Versicherungsbetrieb der Zukunft Ein Konzern auf dem Weg zur Standardisierung, Virtualisierung und Automatisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungsbetrieb der Zukunft Ein Konzern auf dem Weg zur Standardisierung, Virtualisierung und Automatisierung"

Transkript

1 Versicherungsbetrieb der Zukunft Ein Konzern auf dem Weg zur Standardisierung, Virtualisierung und Automatisierung Vortrag GI Regionalgruppe Hamburg 27. November 2009 Eicke Bücking, Generali Deutschland Informatik Services GmbH

2 Agenda Generali Gruppe Einheit in Vielfalt Neue Dimensionen der Prozessorientierung in einer Versicherung Prozessorientierung und serviceorientierte Architekturen SOA in der Generali Informatik Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Projekten auf der SOA-Basis Lessons learned und Ausblick 1

3 Generali Deutschland als deutscher Pfeiler der Generali Gruppe Deutsche Landesgesellschaft die Nr. 2 im internationalen Konzern Top Player in Europa mit Beitragseinnahmen von 68,8 Mrd. in 2008 Gegründet 1831 in Triest Aktiv in fast 50 Ländern der Welt Über 100 Versicherer Über Mitarbeiter Rd. 320 Mrd. Assets under Management 21,5% Anteil an den Prämien der Generali Gruppe Italien 32,5% Rest Europa/Welt 21,2% Deutschland 21,5% Frankreich 20,8% Spanien 4,0% Deutsche Tochter der internationalen Generali Gruppe seit 1998 Führung deutscher Beteiligungen der Generali Gruppe Aufgaben für Region Center East (IT, Kapitalanlagen) 2

4 Starke Position der Generali Gruppe im Markt durch Vertriebswegevielfalt und strukturierte Multimarkenstrategie Marken der Generali Deutschland Mehrspartenversicherer mit Vertriebskanalschwerpunkt ( Vertriebsmarken ) Marken- und Vertriebswegevielfalt ermöglicht: < Differenzierung der Gruppengesellschaften hinsichtlich Produktangebot, Preis, Beratungskonzept und Service < Risikostreuung für die Generali Gruppe Einsparten-Versicherer / -Anbieter ( Spezialmarken ) Kunde 3

5 Generali Deutschland Informatik ist der zentrale Full-Service IT Dienstleister der Generali Gruppe Internationaler IT Service für mehr als 10 Länder in Europe Generali Deutschland Informatik Services GmbH Gründung 1972 als AM-Versicherungs-Service GmbH Seit 1997 Full-Service IT Dienstleister der der Generali Gruppe Geschäftsfelder: Systementwicklung und Systembetrieb Dienstleistungen für die Region Center East Kunden der Generali Informatik Schlüsselzahlen 2008 Umsatz: 376,5 Mio. Anzahl AK: Systeme Innendienst: PCs Systeme Außendienst: Notebooks Gescannte Eingangspost: 82 Mio. Seiten p.a. Druck: 421 Mio. Seiten p.a. 4

6 Agenda Generali Gruppe Einheit in Vielfalt Neue Dimensionen der Prozessorientierung in einer Versicherung Prozessorientierung und serviceorientierte Architekturen SOA in der Generali Informatik Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Projekten auf der SOA-Basis Lessons learned und Ausblick 5

7 Eine weitgehend harmonisierte AWL auf der Mainframe-Plattform dient als Ausgangspunkt der VBZ-Strategie Aachen Aachen Münchener Münchener Volksfürsorge Volksfürsorge Generali Generali Central Central gemeinsame Ziel-AWL Harmonisierungsphase Mainframe- Plattform (ZOS, IMS, CICS, DB2, DL/1) 6

8 Die Host-AWL der Generali Deutschland (nur Versicherungssysteme) 7

9 Stetig wachsende Anforderungen in den Bereichen Kundenbindung, Wettbewerb und Kostenreduktion sind wesentliche Treiber für die IT- Unterstützung Kundenbindung Customer Self Service Service Level (Qualität und Durchlaufzeiten) für Kundenwünsche Qualität der Kommunikation und Information Effizienter Versicherungsbetrieb Integration von Vertriebs- und Betriebsprozessen Prozessoptimierung und-automatisierung Optimierung Prozessunterstützung durch elektronische Arbeitsmittel (Inputmanagement, Workflowunterstützung, eakte) Business Needs & Requirements Optimierung Vertriebsunterstützung Aktuelle und korrekte Kunden- und Vertragsinformation (online Agentursystem) Marktgerechte Produkte (time to market) Zielgenaue Beratungsunterstützung IT-Service Qualität 7 x 24 Std. Verfügbarkeit Kosten- und Servicegarantie Einbindung externer IT-Services und - Anbieter 8

10 Wechsel des Betriebsmodells für den Versicherungsbetrieb der Zukunft Nachhaltige Weiterentwicklung Vorgaben Optimierungsansätze: Servicequalität Effizienz IT-Support Gesteigerte Kundenerwartung und veränderte Verhaltensweise bedingt durch Internet Erhöhte Stabilität erforderlich über Kanäle und LoB Periodisches Monitoring und Benchmarking der Kundenzufriedenheit Erreichung Kosten-/Schaden-Quote unter dem Marktdurchschnitt - Erhöhung des Automatisierungsgrades - Erhöhung der durchgängigen Betriebsprozesse - Reduzierung der Durchlaufzeit Prozessorientiertes, cross LoB Denken ist von der IT gefordert Workflow- und Dokumenten-Management sind Kernelemente 9

11 Das neue Betriebsmodell VBZ definiert wesentliche Anforderungen an die IT-Architektur Flexible Verteilung der Aufgaben wird möglich Agenten Kunden On-site Support Self-Service Brief Telefon Internet Input Mgmt st Level Automatisierung 2 nd Level Output Mgmt. Brief Telefon Internet On-site Support Self-Service Agenten Kunden Geschäftsprozess, Transparenz, Monitoring Geschäftslogik, fachspezifische Funktionen, Daten 10

12 Standardisierter Workflow Verarbeitung von Schriftgut Prozessfluss Auslöser: Dokument Input Management Dispatching Routing GeVo Bearbeitung Output Management Ende: Dokument Scannen Klassifizieren Datenextraktion SGM GeVo (Belegtyp) ermitteln, ggf. Vorschlag für Fach GeVo Dokument in Archiv eintragen Input Accel Bus Transformation SGM GeVo (Belegtyp) zu Fach GeVo GeVo Anreicherung Prüfung GeVo Kombis Prüfung Ausnahmekriterien GeVo Zuordnung (System, 1st/2nd-Level, Dunkel) GeVo Zuordnung Personen/ Gruppen Ggf. prozessspezifische Datenanreicherung Process Server Bearbeitung -automatisch -manuell Dokumentenerstellung Archivierung Output Dokument Ergebnisse Vollständig erkannter, elektronischer, strukturierter Datensatz Erkannter Fach GeVoincl. Bearbeitungslevel und Mandant Bearbeiter oder Bearbeitergruppe zugeordnet Bearbeitung erfolgt Abgeschlossener GeVo mit erzeugtem Druckstück 11

13 Mit der Einbindung des Kunden und des Vermittlers (Level 0) in das VBZ- Modell startet die 2. Entwicklungsstufe Kunden Vermittler Customer Self-Service Online- Agentursystem GeVo-Bearbeitung, elektronischer Input, Collaboration GeVo-Bearbeitung, elektronischer Input, Collaboration VBZ-Plattform der Stufe 1 12

14 Agenda Generali Gruppe Einheit in Vielfalt Neue Dimensionen der Prozessorientierung in einer Versicherung Prozessorientierung und serviceorientierte Architekturen SOA in der Generali Informatik Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Projekten auf der SOA-Basis Lessons learned und Ausblick 13

15 VBZ und SOA VBZ als Betriebsmodell - SOA als Gestaltungsprinzip Die zentrale Rolle im VBZ nimmt der Geschäftsprozess ein Das VBZ-Modell sagt, daß es verschiedene Bearbeitungs-kontexte für einen Prozess geben kann: 0-Level: Außendienst, Self-Service 1-Level: (Kunden-)Service Center 2-Level: Spezialbearbeitung Assemblierung der fachlichen Funktionalität ( Services ) gemäß den unterschiedlichen Prozesskontexten = eines der SOA Kernprinzipien VBZ als Betriebsmodell für die Transformation des Versicherungsunternehmens hin zum VBZ SOA als Gestaltungsprinzip bei der Durchsetzung der Geschäftsprozess-Dimension des VBZ 14

16 Die stark anwachsende Systemkomplexität durch die steigenden fachlichen Anforderungen läßt sich nur durch einen architekturzentrierten Entwicklungsansatz beherrschen Business Needs & Requirements EAM*) Fach- Architektur IT- Architektur Maßnahmenplanung / Portfolio- Mgmt Governance- Prozess SOA-Prinzipien und Methoden Systementwicklungsprozess IT- Operations Strateg. Skill- Mgmt *) Enterprise Architecture Management 15

17 Die inhaltlich und zeitlich synchrone Entwicklung der Fach- und IT- Architektur ist ein entscheidendes Erfolgskriterium Enterprise Architektur IT-Architektur Fach- Architektur - Anwendungsarchitektur - Systemarchitektur - Implementierungsarchitektur - technische Architektur (Plattformen) Die Zusammenarbeit der Fach- und IT-Architektur sorgt dafür, dass die technische Implementierung die Fachlichkeit optimal umsetzt. 16

18 Subdomänen als kleinste Einheit im Domänenmodell festgelegt Subdomänen sind Sortierkasten für Geschäftsfunktionen Kriterien für Subdomänen FIT-Meeting Domänenmodell Kriterien für den Zuschnitt von Subdomänen: Domänen Subdomänen bündeln Geschäftsfunktionen, die wesentlich auf dasselbe Geschäftsobjekt wirken (z. B. KFZ-Vertrag, Partner, ) Subdomänen sind die kleinste Einheit des Sortierkastens (Domänenmodell) Subdomänen KFZ SUH Geschäftsfunktionen müssen eindeutig einer Subdomäne zugeordnet werden können 17

19 SOA bei der Generali SOA Governance KA-Betrieb/IT SOA Governance Board SOA Governance Kernteam Architektur-Gremium AQua Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 18

20 Die neue IT-Architektur auf der Basis von Prozessen und Services erfüllt die fachlichen Anforderungen Oberfläche Arbeitsplatz (Portale je Benutzergruppe) Dialoganwendungen (Prozeßsteuerung für Anwendungen mit Benutzerinteraktion) Dunkelverarbeitung (Prozeßsteuerung für automatisierte Prozesse und Batch) Externe Dienste Prozessebene Serviceebene Technische Dienste Fachliche Dienste 19

21 Die Services bilden das Kernstück der Architektur und können von verschiedenen Konsumenten gerufen werden. Externe Anwendung WebSphere Portal-Server Dialog- Anwendungen WebSphere Prozess-Server Prozess- Verarbeitung WebSphere Application Server Technische Services Fachliche Fachliche Fachliche Dienst Dienst Services A A Fachliche Fachliche Fachliche Dienst Dienst Services A A Fachliche Services HOST Anwendungs-Daten (dezentral) Rechenkerne (dezentral) Externe Services 20

22 Die neue Zielplattform wird auf Basis der IBM-Websphere-Familie als skalierbare Internetplattform realisiert Clients Zugangsdienste Präsentations- /Applikationsdienste Enterprise-Daten/ Dienste Directory Services User Directory Innendienst Policies Außendienst Endkunde Externe Systeme/ Services Internett Internett Protocol Firewall Authentifizierung Authentifizierung Domain Firewall Websphere Portal Websphere Process Server Websphere Application Server Enterprise Firewall Anwendungs daten Weitere Enterprise- Systeme IMS- Syste me operative Daten Network Intrusion Detection Enterprise System Management 21

23 Genesis Generali Software for Integrated Systems

24 Genesis die Motivation für ein Framework Verkürzung der Entwicklungszeit und Erhöhung der Produktivität durch Konzentration des Entwicklers auf die funktionalen Anforderungen Erhöhung der Qualität, Stabilität und Wartbarkeit. Reduktion des Projektrisikos durch Verwendung von etablierter Muster Entwicklern jeglichen Skills sollte einen einfacherer Zugang zur technologisch komplexen J2EE-Plattform ermöglicht werden. Definition einer konzerneinheitlichen Anwendungsarchitektur - J2EE bietet hier nur den Baukasten. Die Verwendung von infrastrukturellen Komponenten soll an zentralen Stellen austauschbar sein. 23

25 Genesis unterstützt die SOA-basierte Referenzarchitektur Genesis basiert Oberfläche Arbeitsplatz (Portale je Benutzergruppe) Genesis basiert Genesis basiert Prozessebene Dialoganwendungen (Prozeßsteuerung für Anwendungen mit Benutzerinteraktion) Dunkelverarbeitung (Prozeßsteuerung für automatisierte Prozesse und Batch) Serviceebene Technische Dienste Genesis basiert Fachliche Dienste Genesis basiert Externe Dienste 24

26 Genesis Framework Inhalte und Abhängigkeiten Scope des Genesis Frameworks Konzeptioneller Rahmen Basisrichtlinien Applikations-Styleguide Programmiermodell Abhängigkeiten und Rahmenbedingungen Vorgaben und Abhängigkeiten Nicht Funktionale Anforderungen Security Infrastruktur Code und Bausteine Skins und Themes Java Bibliotheken Verwendung externer Frameworks JSF Spring Unterstützung für den Einsatz Vorgehensweisen Anwendungen Dokumentation Hibernate Log4J weitere 25

27 Genesis Framework Architekturüberblick Anwendungen und Grundkomponenten 26

28 Genesis-Framework Das Komponentenmodell der Dialoganwendung basiert auf Basisfunktionen für die Systementwicklung Portlet Presentation Layer Application Services Layer WP Portlet API, Portal APIs WAS APIs (Security, JTA) CSS Stylesheets JSP JSF EL JWL UI Comp. Portal Basis + Utilities JSF Controller JSF UI Model. (PageCodeBeans, Validators, Converters..) Service Proxy Service Proxy Service Proxy SO SO SOAP Web Service Web Service Web Service WS Utilities Business Logic Model Components SPRING ORM C2S JCA Wrapper Hibernate OR Mapping IMS RDBMS Genesis Basisframework SPRING ApplicationContext: Dependency Injection, Verwaltung Querschnitts-Services Error Handler Wertelisten Messagehandler Konfig./ Initialisierung Logging/ Alerting (auf Log4j). Work Manager. *SO: Service Object **SOAP: Webserviceprotokoll 27

29 Genesis und Service-Modellierung Operationalisierte Governance Fachliche Domäne A <<use>> Service-Modell Genesis-Framework <<use>> Service- Metadaten Modell domänenübergreifend Service-Objekt Modell enthält ServiceObjekte, die von Services anderen Domänen verwendet werden dürfen <<use>> Fachliche Domäne B <<use>> Service-Modell 28

30 Services-Erstellung Generierung und Implementierung Service-Modell 1 wsdl/ 2 xsd Transformation: UML2WSDL 5 Generierung per Plugin: Service Generierung per Plugin: Client 4 ServiceProvider Klassen Klassen Klassen Klassen Klassen Klassen selbst erstellt Klassen mit eigentlicher Funktionalität Web- Service- Konfig 6 JUnitTest ServiceProxy ServiceProxy Klassen Klassen Klassen 7 Generierung: jar ServiceProxies ServiceProviderConfig 3 8 WebService- Security Klassen Klassen Klassen Klassen Jars Klassen 29

31 Der Internet Styleguide wurde in einem UseLab verifiziert Die Ergebnisse waren teilweise überraschend Eyetracking-Ergebnisse Auszug 11 Die Checkboxen für die erweiterte Auswahl der Suchfunktion 11 wird eindeutig wahrgenommen. 22 Der Button Kundendaten Laden wurde währen des Tarifierungs-Prozesses eindeutig von den meisten Testpersonen wahrgenommen Kundenstrings (Informationen oberhalb der Detailansicht) wurden weniger wahrgenommen. Teilweise war den Testpersonen die eingesetzten Abkürzungen nicht klar. (ZR, OS, OA) Die hinterlegten Tooltipps der Abkürzungen wurden von den Testpersonen nicht aufgerufen

32 Agenda Generali Gruppe Einheit in Vielfalt Neue Dimensionen der Prozessorientierung in einer Versicherung Prozessorientierung und serviceorientierte Architekturen SOA in der Generali Informatik Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Projekten auf der SOA-Basis Lessons learned und Ausblick 31

33 Portale für Generali, Volksfürsorge und Central Online-Vertriebsportal unterstützt Vertriebswegevielfalt Online Online Vertriebsportal Vertriebsportal Mehrwerte schaffen durch innovative und bedarfsgerechte Vertriebsunterstützung - Umfassende (tages-) aktuelle Informationen - Prozessoptimierung durch fallabschließende Service - Bedarfsorientierte Anwendungs- und Datenpräsentation Ein Arbeitsplatz für alle Funktionen und alle Vertriebswege Flexible Zugangswege erhöhen die Attraktivität für unsere Geschäftspartner - Reichweitenerhöhung durch Online- Verfügbarkeit (7x24) und Hardware- Unabhängigkeit (Crossbrowserfähigkeit) Informationen sind nur einen Klick entfernt - Einheitliches Design gewährleistet intuitive Bedienbarkeit auch für Gelegenheitsuser 32

34 Nur eine Bestandsauskunft für alle Mandanten? Projektergebnisse im Überblick always online aktuelle Daten (gleiche Sicht Betrieb/Vertrieb) Optimierung an der Schnittstelle Vertrieb / Betrieb Wiederverwendung von Services Verkürzung der Prozesskette Security, Bestandsabgrenzung & 2FA (GridCard) Vertriebssysteme AMVS, IV-Struktur Partner Vertrag Inkasso Schaden Renta alle Mandanten incl. AM KFZ SUH Privatkunden Firmenkunden alle Mandanten (AMV implementiert) Leben SELEKTA (MUC) Leben Hamburg Leben EVWS (AC) KOOP (Konzern + HH) Leben bav (Frankf.) Advocard, Badenia GenInvestment CoBank weitere Central KV incl, Historie ZI (SUH, KFZ) Leben-EVWS Leben-Selekta ZIS (Leben,KFZ,SUH) ZVS (Central) SUH KFZ Kunde Vertrag 33

35 Projekt-Marketing/Kommunikation (1/2) Flash-Trailer im Layout des jeweiligen Mandanten (auch für Nutzer) Online-Vertriebsportal Produktivsetzung und Einführungsstrategie Projekt-Look&Feel: 34

36 SOA konkret WPS Postkorb 35

37 SOA konkret WPS Postkorb Systemarchitektur Sachbearbeiter/in Tasklist- Client Gruppenleiter/in Dok- Viewer DMS IM Queue 1 Dispatching Queue für Dunkelverarb. 1st und 2nd Level Queue Dunkel-Prozess* Verteilung Postkorb (HTM) 2nd Level-Prozess Prozesssteuerung (WebSphere Process Server) Eingangspost Datenanreicherung Systemsynchronisation Selekta CICS Tagebuch GeVo Katalog Regel- Administrator/in Verteilungsregeln Archivanbindung *) Out of Scope Zentrales Logging und Monitoring 36

38 Im Projekt AS08 (Automatisierung Schaden) wurde der Prozess KFZ- Glasbruch sowohl automatisiert als auch virtualisiert Dimension Extern GdV Kommunikation Fachdatenextraktion Dienstleister 3 GdV Kommunikation GdV Kommunikation Durchführung Prüfung / Versand Prüfbericht Dienstleister 6 GdV Kommunikation Dimension Intern Prozessstart Sortierung (Poststraße) 0 SvB (Erzeugung TIFF) KU-individueller SvB Prozess 1 2 Dispatcher Input Management Klassifizierung Automatisierte Schadenanlage KU 4 5 Regelwerk Prüfung Automatisierte Zahlg o.manuelle Bearbeitg Zahlung, Empfang / Regelwerk Archivierung Versand Daten und Zahlg. Abrschreiben + Prüfbericht ggf. Prüfber. KU Manuelle Bearbeitg. KU Prozessende standardisiert manuell alt automatisiert virtualisiert 37

39 SOA konkret Das Projekt Flare Vorhaben: Kooperation mit der HUK im Werkstattbereich Status Quo rd. 320 Werkstätten Netzstruktur HUK rd Werkstätten Knapp 4x mehr Werkstätten + Angebot Markenbetriebe 38

40 SOA konkret Das Projekt Flare Systemarchitektur Auskunft GINA KU- Intranets DVAG Online 6 PW- Suche- Portlet 2 PW- Suche- Service 1 PW-Suche WebService WSM Schadenportal Beauftragung ICIS KKS (AMV, Neue Generali) 3 Auftrags- FAX-Service (Notes basiert) Partner- Werkstatt ADV Kostenvoranschlag prüfen Partner SVS Akte WSM Schadenportal Services SVS Partner ICIS 4 5 per Link 7 Audapad-Web Audatex GDV AX-Format DAT-Format Kostenvoranschlag Rechnung prüfen und zahlen SnB WSM Schadenportal Services Archiv 4 5 IPS Rechnung GDV-Satz FAX Brief Rechnung SVS Partner ICIS Akte CTV-Hülle Dispo Kunden- Anschreiben Rückgabe- Satz 39

41 Agenda Generali Gruppe Einheit in Vielfalt Neue Dimensionen der Prozessorientierung in einer Versicherung Prozessorientierung und serviceorientierte Architekturen SOA in der Generali Informatik Erfahrungen bei der Umsetzung von konkreten Projekten auf der SOA-Basis Lessons learned und Ausblick 40

42 SOA ist strategisches Handlungsfeld der GDIS Aktivitäten 2009 / 2010 Operationalisierung des Service Lifecycles Der im Governance Board verabschiedete Service Lifecycle mit zwei Zertifizierungsschritten wird implementiert Dokumentation für Business Services in planningit Nutzung des Servicerepositories in Entwicklung und Laufzeit (WSRR-Implementierung) Erweiterung / Komplettierung der Architekturgrundlagen Laufend sind die architektonischen Leitplanken zu ergänzen und ggf. auch zu korrigieren. Was ist zu tun? Schulungs- und Coachingkonzepte erarbeiten und umsetzen Das Schulungskonzept für SOA-relevante Themen ist konzipiert und von der GF bestätigt Um internes Personal auszubilden werden die externen Kräfte mehr und mehr als Coach eingesetzt AVIS- Erhöhung der Online-Zeiten Die Online-Zeiten der Host-Systeme sind sukzessive zu erhöhen. Technische und organisatorische Maßnahmen (Releasemanagement) sind zu ergreifen. Portalbasierter Arbeitsplatz für den Innendienst Eine Vorstudie ist angelaufen. Da diese Maßnahme mittel- bis langfristig Auswirkungen auf alle Arbeitsplätze des Generali Deutschland Konzerns hat, sind hier die Stakeholder frühzeitig einzubinden. 41

43 Bis zur fachlichen Beherrschung der Prozessorientierung im VU ist noch ein langer und schwerer Weg Die erzielten Ergebnisse bestätigen die möglichen Rationalisierungspotenziale und Kosteneinsparungen Vorhandene fachliche Architekturen sind nicht ausreichend und müssen ergänzt werden Praxisnahe und erfahrene fachliche Modellierer sind rar Die nötige Granularität der Prozesse wird in der Regel zunächst nicht gefunden Ohne fachliche Governance geht nichts Ergebnisse und Erkenntnisse Vollständige Automatisierung ist betriebswirtschaftlich häufig nicht sinnvoll, Virtualisierung kann alternativer Lösungsansatz sein 42

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung Einsatz von ZENOS in der SIGNAL IDUNA Gruppe für die SEPA -Mandatsverwaltung Folie 1 Agenda Kurzvorstellung SIGNAL IDUNA Gruppe Ausgangslage SEPA Mandatsverwaltung Technische Umsetzung Lessons Learned

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Digitalisierung operativer Kernprozesse auf Basis von SAP.

Digitalisierung operativer Kernprozesse auf Basis von SAP. Digitalisierung operativer Kernprozesse auf Basis von SAP. Status und Ausblick bei der VBL. VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. 5.400

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Flexible Produktlinien

Flexible Produktlinien Flexible Produktlinien Geschäftsregeln in einer modellgetriebenen Architektur Frank Egger und B. Lofi Dewanto OOP 2007 Agenda Situation und Herausforderung Lösung: Der Prozess-Manager Produktlinien (PL)

Mehr

Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz. Wir machen Sie sicherer.

Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz. Wir machen Sie sicherer. Input meets Output - vom Papier zu Bits und Bytes - DMC der Basler Versicherung AG als Praxisreferenz Wir machen Sie sicherer. Agenda Ziel des Vortrags Intro Basler Versicherung AG Von der Idee bis zur

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht gekürzte Fassung Vortrag zu Buchvorstellung Prozessmanagement in der Assekuranz Frankfurt, 10.02.2011, Beatrice Thiele, Dr. Matthias

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht

Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht HPI Potsdam, den 21. Mai 2010 Herbert Voß, IT-Strategie und Architektur Generali Deutschland

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE AM ANFANG WAR DAS PAPIER Der Papyrus Westcar(Altes Museum, Berlin) aus der 13. Dynastie

Mehr

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg BAT 03 Stefan Meichtry, Stefan Becker Bern, den 17.03.2006 SBB Informatik 1 Das Ziel SBB Informatik 2 Agenda Problemraum Lösungsraum Analyse Wir sind hier Synthese

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Innovation Day 2014. IT-Architekturmanagement in der Generali Deutschland Gruppe. Bonn, 2. Juli 2014

Innovation Day 2014. IT-Architekturmanagement in der Generali Deutschland Gruppe. Bonn, 2. Juli 2014 IT-Architekturmanagement in der Generali Deutschland Gruppe Bonn, 2. Juli 2014 Herbert Voß, Generali Deutschland Informatik Services GmbH 1 Inhalt Überblick Generali Gruppe Business-IT-Alignment durch

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten Zusammenfassung (Fast) Alles Wissen der Fachbereiche (Regelwerke, Formelwerke, Produktstrukturen, Prozessabläufe etc.) ist heute

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster. Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung Referent: Marco Eveslage, LVM Versicherung Münster Referent Marco Eveslage Vortrag: Neue Techniken für Capturing, Texterkennung und Archivierung

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr