Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?"

Transkript

1 Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt

2 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz auf Platz 3. USA Schweiz BRD Frankreich 13,9 11,9 10,9 8,5 10,7 8,5 9,5 8,6 Ausgaben in % der Wirtschaftsleistung ( Bruttoinlandsprodukt ) Griechenland 7,4 9,4 Quelle : OECD

3 Die Ziele der Reform Beitragsstabilisierung und Beitragssenkung ( auf 12,15 % bis 2007 ) Verbesserung der Qualität und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung Stärkung der Patientensouveränität ( Transparenz, Eigenverantwortung ) Abbau von Bürokratie!!! Weiterentwicklung des Wettbewerbs ( innerhalb der Ärzte und Versicherer ) Reform der Organisationsstrukturen ( Fusion von Kassenärztlichen bzw. Kassenzahnärztlichen Vereinigungen, Begrenzung der Verwaltungsausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen )

4 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

5 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

6 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

7 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

8 Reform in der Arzneimittelversorgung Besitz mehrerer Apotheken möglich ( bis zu 3 ) Versandhandel möglich ( Internet-Apotheken ) Rezeptfreie Arzneimittel werden grundsätzlich nicht mehr erstattet. ( Ausnahme: Kinder bis 12 Jahre ) Patienten beteiligen sich mit 10 % des Medikamentenpreises. Dabei werden mindestens 5 und höchstens 10 fällig. Für Heilmittel und häusliche Krankenpflege werden 10 % der einzelnen Leistung zusätzlich zu einer Gebühr von 10 fällig. Überforderungsklausel beachten! Die Zuzahlungen für Arztbesuche, Arzneimittel und Krankenhausaufenthalte werden auf 2 % ( bei chronisch Kranken auf 1 % ) des Bruttoeinkommens begrenzt

9 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

10 Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Jeder Patient zahlt bei seinem ersten Arzt- und Zahnarztbesuch in der jeweiligen Praxis eine Gebühr von 10 Euro im Quartal. Bei Vorlage einer Überweisung entfällt diese Gebühr. Beim Zahnarzt sind Vorsorgeuntersuchungen ohne Therapie kostenfrei. Ausgenommen sind : Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Hintergrund : Hausarztmodell zur Vermeidung von Doppeltuntersuchungen. Überforderungsklausel beachten!

11 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

12 Überforderungsklausel Für alle Zuzahlungen ( ambulante und stationäre Behandlungen, Medikamente ) gilt eine Belastungsgrenze von 2 % des Bruttojahreseinkommen ( chronisch Kranke 1 % ). Dies gilt auch für Sozialhilfeempfänger! Kinder und Jugendliche ( bis 18 Jahre ) sind generell befreit. Familien bekommen je Kind und nicht berufstätigem Ehegatte einen Freibetrag angerechnet. Zuviel entrichtete Beträge können später von der gesetzlichen Krankenkasse zurück gefordert werden

13 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

14 Patientenquittung / intelligente Gesundheitskarte Patientenquittung : Versicherte erhalten auf Verlangen vom Arzt, Zahnarzt oder Krankenhaus eine Kosten- und Leistungsinformation in verständlicher Form. Die intelligente Gesundheitskarte löst 2006 die bisherige Krankenversichertenkarte ab und enthält auf Wunsch des Patienten zusätzliche Daten ( z.b. Herzschrittmacher, Diabetes ), die eine Notfallversorgung erleichtern

15 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

16 Wettbewerb Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse erhalten bei Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und Präventionsmaßnahmen ( auch beim Zahnarzt ) einen finanziellen Bonus. Gesetzliche Krankenkassen können freiwillig Versicherten zur Beitragsminderung Tarife mit Beitragsrückgewähr oder Selbstbehalten anbieten. Gesetzliche Krankenkassen können direkt mit Vertragsärzten Verträge abschließen, die spezielle qualitative und organisatorische Anforderungen definieren. Mehrhonorar ist möglich. Krankenhäuser können für ambulante Behandlungen geöffnet werden

17 Reformmaßnahmen im Überblick Qualitätsmanagement und Fortbildungspflicht für Ärzte werden eingeführt Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin wird eingerichtet Gesundheitszentren ( Polikliniken ) werden eingerichtet Reform in der Arzneimittelversorgung Praxisgebühr ( Hausarzt und Zahnarzt ) Gebühr für Krankenhausaufenthalte ( tägl. 10 für max. 28 Tage/Jahr ) Patientenquittung und intelligente Gesundheitskarte Wettbewerb ( Bonusmodelle, Tarife, Direktverträge ) Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen

18 Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen Versicherungsfremde Leistungen ( Mutterschaftsgeld, Krankengeld bei Betreuung eines Kindes ) werden zukünftig durch Steuern finanziert. Dazu wird 2004 und 2005 in drei Stufen die Tabaksteuer um 1 je Packung angehoben. Ab 2006 müssen Versicherte das Krankengeld alleine finanzieren ( kein Arbeitgeberanteil ). Voller Beitrag bei Versorgungsbezügen und Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit bei Rentnern. Sterbegeld, Entbindungsgeld, Leistungen bei Sterilisation ( falls nicht medizinisch begründet ) und Zuschüsse für Sehhilfen ( außer Kinder bis 18 Jahre ) entfallen. Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung werden auf das Alter von Jahre ( Frauen ) bzw. bis 50 Jahre ( Männer ) und 3 Versuche begrenzt. Eigenanteil : 50 %

19 Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen Der Zahnersatz wird ab 2005 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen herausgenommen. Patienten müssen sich hierfür obligat gesetzlich oder privat versichern (ohne Rückkehr ). Der Beitrag ist dafür einkommensunabhängig (7,50-10 ). Gesetzliche Krankenkasse versus Private Krankenkasse befundorientierte Festzuschüsse statt therapiebezogener prozentualer Zuschüsse Erstattung von maximal 40 % des Rechnungsbetrages [Festzuschuß = 50 % der Regelversogung ( des Nötigsten )]

20 Umfinanzierung und Ausgrenzung von Leistungen Gesetzliche Krankenkasse versus Private Krankenkasse kostenlose Mitversicherung von Familienangehörigen möglich Familienrabatte für Kinder und Jugendliche möglich Abrechnung nach BEMA : Abrechnung nach GOZ : -Inlays ausgeschlossen -Funktionsanalyse ausgeschlossen -weitere Differenzen zu GOZ -Inlays eingeschlossen -Funktionsanalyse eingeschlossen -weitere Differenzen zu BEMA

21 Private Zusatzversicherung

22 Auswirkungen in Zahlen Rückblick auf die Versicherungsbeiträge Ausblick auf die versprochenen Versicherungsbeiträge , , , , , , , , KV-Beitrag in % des Bruttoeinkommens KV-Beitrag in % des Bruttoeinkommens

23 Auswirkungen in Zahlen

24 Auswirkungen in Zahlen

25 Was bedeutet das? Krankheit kostet und Gesundheit spart Geld. Der Patient muss zunehmend Verantwortung übernehmen. Prophylaxe ist der Schlüssel zum Erfolg ( bzw. Gesundheit )

26 Bleiben Sie gesund!

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben.

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben. Die Gesundheitsreform von A-Z Am 1. Januar 2004 treten die neuen Regelungen zur medizinischen Versorgung in Kraft. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen. Wir werden die Tabelle fortlaufend

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

INHALT. NEUE ANGEBOTE DER KASSEN 23 Bonusprogramme 24 Kostenerstattung 25 Zusatzversicherungen 27 GEWERKSCHAFTEN POCHEN WEITER AUF GESUNDE REFORM 4

INHALT. NEUE ANGEBOTE DER KASSEN 23 Bonusprogramme 24 Kostenerstattung 25 Zusatzversicherungen 27 GEWERKSCHAFTEN POCHEN WEITER AUF GESUNDE REFORM 4 INHALT GEWERKSCHAFTEN POCHEN WEITER AUF GESUNDE REFORM 4 REFORM BITTET KRANKE ZUR KASSE 9 Zuzahlungen von A-Z 10 Zuzahlungen 12 Praxisgebühr 12 Belastungsgrenzen bei Zuzahlungen 13 LEISTUNGEN, DIE DIE

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL TARIF KAZM Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Diese Publikation wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung herausgegeben.

Diese Publikation wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung herausgegeben. Diese Publikation wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerbern oder Wahlhelfern

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

1 BAGP-Info GMG Neuerungen. Informationen zur Gesundheitsreform 2004. Was ändert sich 2004 für die Patient/inn/en und Versicherten?

1 BAGP-Info GMG Neuerungen. Informationen zur Gesundheitsreform 2004. Was ändert sich 2004 für die Patient/inn/en und Versicherten? 1 BAGP-Info GMG Neuerungen BAGP Informationen der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen Informationen zur Gesundheitsreform 2004 BAGP-Info 3 Was ändert sich 2004 für die Patient/inn/en

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Was ist eine Zahn- Zusatzversicherung? Hohe Kosten bei Zahnbehandlungen Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Viele Leistungen,

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale.

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale. Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale www.continentale.de Das Gesundheitssystem können Sie nicht ändern, Ihre eigene Absicherung

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte Kranken Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30 Gesetzlich Versicherte Jetzt exklusiv zusatzversichern! Als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Stand: 10.12.03. Az: 70.5-7-1 Ra/Mü

Stand: 10.12.03. Az: 70.5-7-1 Ra/Mü Information zum Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) Stand: 10.12.03 Az: 70.5-7-1 Ra/Mü Handreichung zum GMG Seite 2 10.12.2003 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung... Teil 1 Allgemeine Grundsätze der Zuzahlungsregelungen...

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter?

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? VERBRAUCHERINFORMATION Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? 1. Was sind Wahltarife? In Form von Wahltarifen bieten gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz 2004

Das GKV-Modernisierungsgesetz 2004 Das GKV-Modernisierungsgesetz 2004 (inkl. der Änderungen zum 1.1. und 1.7.2005) pkv-ratgeber Das kommt auf Sie zu Impressum LexisNexis Deutschland GmbH Fachverlag Versicherungen/ Immobilien Feldstiege

Mehr

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII BLJA Mitteilungsblatt 6/2004 Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII 1. Vorbemerkung Zum 01.01.2004 ist die Gesundheitsreform in Kraft getreten, die mit zahlreichen strukturellen Änderungen

Mehr

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989 1989 Gesundheits- Reformgesetz (GRG) 1990 1991 1993 Gesundheits- Strukturgesetz (GSG) 1994 Arzneimittel, Hilfsmittel, Heilmittel Zahnersatz

Mehr

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde BKK ExtraPlus Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde Über 500.000 Menschen haben bereits den sinnvollen BKK ExtraPlus Schutz vereinbart und sorgen damit für ihre Gesundheit vor! Mit der

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED TARIFE DT50 / DT85 / DBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED FÜR IHRE ZAHNGESUNDHEIT. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Zum Zahnarzt geht niemand gern

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Ein ausgewogenes und akzeptables Ergebnis

Ein ausgewogenes und akzeptables Ergebnis Willy -Brandt- haus-materialien Kompromiss zur Gesundheitsreform Ein ausgewogenes und akzeptables Ergebnis Das Wichtige tun. SPD Kompromiss zur Gesundheitsreform Seite 2 kompromiss zur gesundheitsreform

Mehr

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. - 384 - Über die unmittelbar finanzwirksamen Maßnahmen des Gesetzes hinaus ergeben sich insbesondere aus der konsequenten Umsetzung weiterer struktureller Maßnahmen, die ab dem Jahr 2004 schrittweise wirksam

Mehr

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15 Ausgabe Mai DFSI * NEWS INHALT Titel: GKV Leistungen Für Kundengruppen Thomas Lemke Geschäftsführer DFSI DFSI Im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen hat sich das DFSI auf die Fahnen geschrieben, der

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Das sind Ihre Ansprüche als gesetzlich

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel

Wahltarife der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel Wahltarife der Krankenkassen Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel Dschungel an Wahltarifen Durch die Neuregelungen der Gesundheitsreform können gesetzliche Krankenkassen seit April 2007 ihren Versicherten

Mehr

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie.

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Leistungs- und Beitragsübersicht Alle Tarife auf einen Blick Betriebliche Krankenversicherung Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Betriebliche Krankenversicherung

Mehr

SOZIALES. Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Was für Stomaträger wichtig ist

SOZIALES. Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Was für Stomaträger wichtig ist Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung, auch GKV-Modernisierungs-Gesetz (kurz GMG) genannt, wurde am 17. Oktober 2003 endgültig verabschiedet.

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung Gliederung der Arbeit Krankenversicherung: Erwartungen der Bevölkerung, Vorstellungen der Parteien und die politische Vorgelegt von Lars-Rosario Scarpello am 1.Juli 2003 Vortrag am 17. Juli 2003 Kapitel

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Belastungsgrenze bei Vorliegen einer chronischen Erkrankung

Belastungsgrenze bei Vorliegen einer chronischen Erkrankung Belastungsgrenze bei Vorliegen einer chronischen Erkrankung Jeder Versicherte muss einen Eigenanteil bei Medikamenten, Krankenhausaufenthalt, Heilmitteln (Ergotherapie, Krankengymnastik, Logopädie, Massagen),

Mehr

Ratgeber zur Gesundheitsreform mit allen wichtigen Neuregelungen für Patientinnen und Patienten. Aktualisierte Ausgabe 2005

Ratgeber zur Gesundheitsreform mit allen wichtigen Neuregelungen für Patientinnen und Patienten. Aktualisierte Ausgabe 2005 Ratgeber zur Gesundheitsreform mit allen wichtigen Neuregelungen für Patientinnen und Patienten Aktualisierte Ausgabe 2005 Ratgeber zur Gesundheitsreform mit allen wichtigen Neuregelungen für Patientinnen

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Sie haben gut lachen,...

Sie haben gut lachen,... Barmenia Krankenversicherung a. G. Schließen Sie schon heute mit einer Ergänzungsversicherung für den Zahnbereich mögliche Lücken von morgen. Krankenversicherung Sie haben gut lachen,... ... wenn Sie jetzt

Mehr

Das bin ich mir wert.

Das bin ich mir wert. Das bin ich mir wert. Gesetzlich versichert und doch Privatpatient. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! der fels in der brandung 2 das bin ich mir wert. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! Wie

Mehr

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Das Plus an Leistung K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen DER OPTIMALE Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE Private Zusatzversicherungen WICHTIGER, ALS SIE DENKEN: Krankentagegeld Sie denken, dass Sie sich bei Krankheit keine Sorgen um Ihre Finanzen machen

Mehr

Ihre Fragen - unsere Antworten zu den Wahltarifen IKK Cash und IKK Cash plus. Wie hoch ist die Beitragsrückerstattung, die ich erreichen kann?

Ihre Fragen - unsere Antworten zu den Wahltarifen IKK Cash und IKK Cash plus. Wie hoch ist die Beitragsrückerstattung, die ich erreichen kann? Wahltarife Ihre Fragen - unsere Antworten zu den Wahltarifen IKK Cash und IKK Cash plus. Informieren Sie sich auch auf unserer Seite Wahltarife. IKK Cash Wie hoch ist die Beitragsrückerstattung, die ich

Mehr

Ta r i fl i. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange.

Ta r i fl i. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Ta r i fl i. CSS.flexi CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Ein Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe Grüezi. Süße Schokolade

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Baustein 2. ohne Rechtsanspruch. Sozialfonds WVW. Reha Prävention

Baustein 2. ohne Rechtsanspruch. Sozialfonds WVW. Reha Prävention Erstattungsrahmen der Hannoverschen Beihilfekasse e.v. 1. Grundlagen Aufgaben und Ziele der Hannoverschen Beihilfekasse e.v. o Ziel und Zweck des Vereins sind die Unterstützung von Mitarbeitern der Mitgliedseinrichtungen

Mehr

Tarifli. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange.

Tarifli. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Tarifli. CSS.flexi CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe Berge niedrige Tarife.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett.

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Für Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B)

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Mit den Leistungen aus der Grundversicherung und den Beihilfen nach der Bundesbeihilfeverordnung haben Sie einen umfassenden

Mehr

Gönnen Sie Ihrem Lächeln mehr als Standard

Gönnen Sie Ihrem Lächeln mehr als Standard Gönnen Sie Ihrem Lächeln mehr als Standard Das bietet Ihnen die gesetzliche Krankenkasse Seit 2005 zahlen die gesetzlichen Kranken - kas sen für Zahnersatz maß nahmen nur noch sogenannte Befundorientierte

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Jahreswechsel: Zahlreiche Neuerungen für Verbraucher

Jahreswechsel: Zahlreiche Neuerungen für Verbraucher Jahreswechsel: Zahlreiche Neuerungen für Verbraucher Berlin, 16. Dezember 2003 Zum Jahreswechsel treten für die Verbraucher zahlreiche wichtige Neuregelungen in Kraft. Hervorzuheben sind die Veränderungen

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Barmenia Krankenversicherung a. G. Leistungen der Ergänzungsversicherungen für Personen, die der gesetzlichen Krankenversicherung angehören Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! ... durch

Mehr

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht Barmenia Leistungsübersicht Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen Barmenia-Ergänzungstarife für Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung. Besser Barmenia. Besser leben. Gut versichert...... beim

Mehr

R+V-ZahnVorsorge und R+V-Kinder-ZahnKorrektur

R+V-ZahnVorsorge und R+V-Kinder-ZahnKorrektur Stand: Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Attraktivität der Produkte 3 Produktinformation R+V-ZahnVorsorge 5 Produkt im Detail R+V-ZahnVorsorge 6 Produktinformation 11 Produkt im Detail 12 Bedarfssituation des

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Ambulante Behandlung von Asylsuchenden und Flüchtlingen

Ambulante Behandlung von Asylsuchenden und Flüchtlingen Ambulante Behandlung von Asylsuchenden und Flüchtlingen Grundlagen zur Abrechnung Name Funktion Struktur Elke Ruby Datum 26.09.2015 Ambulante Behandlung von Asylsuchenden und Flüchtlingen I Für Asylbewerber

Mehr

Kranken DENT-FEST, DENT-PLUS. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro!

Kranken DENT-FEST, DENT-PLUS. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro! Kranken DENT-FEST, DENT-PLUS Heilfürsorgeberechtigte atmen auf - SIGNAL IDUNA erweitert die Zahnersatz-Leistungen! DENT-FEST: mit Altersvorsorge Aufnahme ohne Gesundheitsfragen Leistungen ab 1. Tag günstiger

Mehr

Tarif-PAKET KOMFORT-TOP von Signal Iduna

Tarif-PAKET KOMFORT-TOP von Signal Iduna Besser privat: DIE ERGäNZUNGSversicherung KOMFORT-TOP Gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte müssen im Krankheitsfall empfindlichen Zuzahlungen rechnen. Wir haben für Sie drei attraktive

Mehr

Kranken DENT-FEST. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro!

Kranken DENT-FEST. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro! Kranken DENT-FEST Deutschland atmet auf - SIGNAL IDUNA verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! mit Altersvorsorge Aufnahme ohne Gesundheitsfragen Leistungen ab 1. Tag günstiger

Mehr

ZUR SACHE. Die Gesundheitsreform. agenda 2010. www.spdfraktion.de

ZUR SACHE. Die Gesundheitsreform. agenda 2010. www.spdfraktion.de ZUR SACHE Die Gesundheitsreform agenda 2010 www.spdfraktion.de Inhalt Vorwort 4 1. Wie steht das deutsche Gesundheitswesen da? 6 2. Wird unser Gesundheitssystem immer teurer? 8 3. Wie viele Menschen arbeiten

Mehr

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Krankenversicherung: Leistungen - Keine verschreibungsfreien Medikamente

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen )

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen ) Krankenversicherung Krankenversicherung Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen ) 1. ) Vorsorgeuntersuchungen: normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro!

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro! Kranken DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne Nicht nur für Zahnersatz, sondern auch für Zahnerhaltung und Zahnpflege Inklusive Zahnersatz, Zahnbehandlung, Kieferorthopädie, professionelle Zahnreinigung

Mehr

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten:

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten: Wahltarife Normen 53 SGB V Kurzinfo Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde den Krankenkassen seit dem 01.04.2007 die Möglichkeit eingeräumt fünf verschiedene Wahltarife anzubieten (vgl. 53 Abs.

Mehr

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne [Vergleich Produktscoring 2014 Krankenvollversicherung Komfortschutz Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. Tarif PKV Komfort und Apfelsinia Krankenversicherung AG Tarif KrankenComfort] Das Produktscoring

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr