DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik"

Transkript

1 DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik Neurologisch?Psychisch?Beides? Dr.GereonSchädler ChefarztPädiatrie2 (Neuropädiatrie-Sozialpädiatrie-Psychosomatik)

2 Agenda 1. Definitionen,Erscheinungsformen 2. Fallbeispielekurz 3.NeurobiologievonMotorik,LernenundEmotion 4. Fallbeispielausführlich 5. Zusammenfassung

3 AllgemeineDefinition:DissoziativeStörung(F44) TeilweiserodervollständigerVerlustdernormalen IntegrationdesErlebensundHandelns (Erinnerungen,Identitätsbewusstsein,Empfindungen, KontrollevonKörperbewegungen) KeinNachweiseinerkörperlichenKrankheit,umdie Symptome(hinreichend)zuerklären ZeitlicherZusammenhangderSymptomatikmit belastendenereignissen,problemen,bedürfnissen

4 KonzeptderdissoziativenStörung rung EngverbundenmitdemNamenPierreJanet(ZeitgenosseFreuds), dersichdererforschungdiesesphänomensgewidmethat. EntstehungeinerDissoziation:verschiedeneFaktoren insbes.realerlebtetraumatablockierendieintegrativefunktion desbewußtseinsundentwickelnsichzu"idéesfixes ("L Automatismepsychologique",1889) ModellderDesintegration undfragmentierungdesbewußtseins

5 MerkmaleDissoziativeStörung(I) rung(i) VerlustodereineVeränderungvonBewegungsfunktionen oderempfindungen,meisthautempfindungen Patientwirktkörperlichkrank,ohnedasseinekörperlicheUrsache zurerklärungdersymptomenachweisbarist. DieSymptomefolgenhäufigdenVorstellungendesPatientenvon einerkörperlichenkrankheit,dievonphysiologischenoder anatomischengegebenheitenabweichenkönnen.

6 MerkmaleDissoziativeStörung(II) rung(ii) BehinderungdurchdenFunktionsverlusthilftdemPatienten, einemunangenehmenseelischenkonfliktzuentgehen ObwohldieProblemeoderKonflikteanderenklarseinkönnen, verleugnetdiebetroffenepersonsiehäufigundführtjegliches LeidenaufdieSymptomeoderdiedarausentstehende Behinderungzurück.

7 MerkmaleDissoziativeStörung(III) rung(iii) DerGradderBehinderung,deraufdieseSymptome zurückzuführenist,kannvonmalzumalwechselnundhängt vonderzahlundvonderartderanwesendenpersonen,sowie vomemotionalenzustanddespatientenab NebeneinemzentralenundkonstantenKernvonSymptomenmit BewegungsverlustoderEmpfindungsstörungen,ohnewillentliche Kontrolle,kannzusätzlichaufmerksamkeitssuchendesVerhalten unterschiedlichenausmaßesvorkommen.

8 MerkmaleDissoziativeStörung(IV) rung(iv) BeieinigenPatientenentwickelnsichdieSymptomeinenger BeziehungzupsychischemStress,beianderenaberlässtsich dieserzusammenhangnichtfeststellen. DasruhigeAnnehmeneinerernsthaftenBehinderungkannsehr auffallendwirken,istabernichtdieregel; DiesesfindetsichauchbeiPersonen,diemiteiner offensichtlichenundernstenkörperlichenkrankheit konfrontiertsind.

9 MerkmaleDissoziativeStörung(V) rung(v) HäufigprämorbideAuffälligkeiteninBeziehungenund Persönlichkeit EngeVerwandteoderFreundehabenvielleichtuntereiner körperlichenkrankheitmitähnlichensymptomengelittenwie jetztderpatient. LeichteundvorübergehendeFormendieserStörungenfindet maninderjugendhäufig,besondersbeimädchen,längere VerläufemeistbeijungenErwachsenen. MancheMenschenentwickelnmitAusbildungdieserSymptome beibelastungeinsichwiederholendesreaktionsmuster,das auchnochimmittlerenundhohenalterauftretenkann.

10 DissoziativeBewegungsstörung(F44.4) VollständigeroderteilweiserVerlustderBewegungsfähigkeit einesodermehrererkörperglieder DieLähmungkannpartiell,mitschwachenoderlangsamen Bewegungen,odervollständigsein. UnterschiedlicheFormenundverschiedeneGrademangelnder Koordination(Ataxie)könnenbesondersindenBeinen vorkommen,sodasseszueinembizarrengangkommtoderzur Unfähigkeit,ohneHilfezustehen(Astasie,Abasie).

11 Pseudoneurologische Manifestation OftPara- oderhemisymptomatik PartielleSchwächeodervollständigeSchlaffheit Zittern,Schütteln Unfähigkeitzustehenundzugehen PatientensuchenHilfe,lehnensichan,haltensichfest, akzeptierenhilfsmittel SymptomatikstärkerausgeprägtbeiPublikum, schwächerbeiablenkung

12 Epidemiologie

13 Fallbeispiele

14 Beispiel1,DissoziativeBewegungsstörung(I) InderSchulesprichteine Mitschülerinvon"Krabbeltieren", daraufentwickeltsichbeider PatientineinZuckenvonSchulter undkopf. Bisherwarenderartige Beschwerdennieaufgetreten, keinekrampfanfällebisher,keine EpilepsieninderFamilie bekannt. Z.n.Appendektomie 2011, sonstkeineerkrankungen indervorgeschichte.

15 Beispiel1,DissoziativeBewegungsstörung(II) ZunächsterschiendiePatientinaufStationvölligunauffällig undunbeschwert.ammorgendes sahdiepatientin einefliegeimzimmerkrabbelnundbegannerneutmit ZuckungenvonSchulternundHals SiebewegtewechselnddieSchulterzurWangeoderdieWange zurschulter,durchablenkungkurzzuunterbrechen Gesamtdauerca.20min. UnbeeinträchtigteKommunikationundkorrekteAusführungvon neurologischentests

16 Beispiel2 B.Felix*

17 B.Felix* ,Anamnese 6.KlasseGymnasiummitgutenLeistungen,sozialintegriert. Vor2WochenwährendeinerMathematikprüfung HitzegefühlundSchwindel.GanzerKörperhabe gezittert. Dabeiwach,orientiertundansprechbar. ZitternderArmeseinach2Tagenverschwunden. ZitternderBeineimmernochbeimGehen,läuftaufden Zehenspitzen.BrauchtHilfebeiTreppensteigen. SeitdemVorfallkeinSchulbesuchmehr StationäreAufnahmezurBeobachtung,Diagnostik

18 B.Felix* AmbulanteVoruntersuchungam

19 Konsil Psychosomatik (OÄ Dr.Hämmerle ) VerdachtaufdissoziativeBewegungsstörung: HinweiseaufmathematikbezogeneschulischeLeistungsängste beihohenselbstansprüchen. Psychoedukatives GesprächmitderMutter, dieoffenfüreinepsychosomatischehypothesewar. ErmutigungdesJungenzurWiederaufnahmeder AlltagsaktivitäteneinschließlichSchulbesuch keine"schonung"ausmütterlicherbesorgnis sekundärenkrankheitsgewinnvermeiden

20 ZusammenfassungkurzstationärerAufenthalt: Felixerscheintsehrehrgeizigundleistungsorientiert.KlarerZusammenhang zwischendemzeitpunktdersymptomatikmitdermathematik-prüfung,die FelixsehrvielStressmacht,daMatheseineinzigesFachmiteiner durchschnittlichenleistungist. ZunächstnochLaufenmitkleinschlägigem TremorinbeidenBeinen,keine Gleichgewichtsprobleme,keineStürze. BeginneinerphysiotherapeutischenBehandlung.Hierwirdv.a.die Propriozeption undwahrnehmunggeübt.davonprofitiertfelixdeutlich,im VerlaufzittertnurnochdaslinkeBeinbeimGehen.Nachder2.Behandlung fasteinerestitutio adintegrum. Empfehlung:Physiotherapieweiterfür2TerminezurStabilisierungdes Erfolgs.ImVerlaufErlernenvonEntspannungsverfahren.

21 Verlaufnach5Tagen( )

22 Beispiel3 D,Melanie,*

23 Beispiel3,D,Melanie,* /12BeginnderSymptomatikmiteinerVisusstörung deslinkenauges,diesichspontanbesserte. 6/12KraftminderungundSensibilitätsstörungdesrechten Armes.UnauffälligeAbklärungimZentalklinikum Augsburg (MS-Diagnostikinkl.LPundMRTSchädel) Seit BesserungderArmsymptomatik.Stattdessen Kraftminderung- undsensibilitätsminderungimbereichbeider BeinestrumpfförmigunterhalbderPatellabeginnend KeinLaufen,FortbewegungnurimRollstuhl. GeringerLeidensdruckfürdiePatientin. Melaniebesuchtdie6.KlasseinderRealschule,welchesie vermutlichwiederholenmuss.siegibtstressdurchdiverse Lehreran.

24 D.,Melanie,Anamnese,Untersuchung

25 Sensibilitätsprüfung,Kraft-Prüfung

26 D.,Melanie,Verlauf EszeigtensichneurologischinkongruenteBefunde.Die SymptomatikkannkeinemorganischenKrankheitsbild zugeordnetwerden. Melanieselberkannsichgutvorstellen,dassdieSymptomatik durchschulstressbzw.stressmitihrenlehrernkommenkönne. Eineweitereambulanteundggf.imVerlaufstationäre AnbindungandiePsychosomatikwurdemitMelanieundder Mutterbesprochen. DervorsichtshalbervereinbarteTerminzumMRTderWirbelsäule wurdevondermutterabgesagt,damelanieeinentagnach Entlassungerfreulicherwiese wiederbeschwerdefreiwarund regulärlaufenkonnte.

27 Gangbildnach14Tagen

28 4.NeurobiologievonMotorik,LernenundEmotion

29 LokalisationmotorischerHandlungsplanung Aus: Kandel et al., Principles of Neural Science, 2000

30 Corticospinal MotorischesSystem: Cerebellär KrankenhausfürKinderundJugendliche Extrapyramidal Kandel et al., Principles of Neural Science, 2000 Rohkamm: Taschenatlas Neurologie, 2009

31 Spezifischesomatotope somatotope Gliederung vonmotorikundsensorik Motorik Sensorik Duus: Neurologisch-topische Diagnostik, 1987 Kandel et al.: Principles of Neural Science, 2000

32 Verbindungenzwischenmotorischemundlimbischem System: Neuronen-Kreisv.Papez

33 NeuronaleWegefürgelernteAngst rgelernteangst Olfaktorische Reize Fight or Flight Visuelle Auditive Gustatorische Taktile Reize Modifiziert nach Bear et al. 2009

34 Zusammenhangvon AngstundAmygdala Amygdala-Funktion Ängstliche Gesichter: Höhere Aktivität in Amygdala Neutrale Gesichter: Unveränderte Amygdala-Aktivität Nach Breiter et al. 1996

35 Topik vonemotionundlernen Angst Lernen

36 Schmerz KrankenhausfürKinderundJugendliche Schmerz:GleicheLokalisationfüremotionaleBewertung vonphysischemund sozialem sozialem SchmerzimACC Ant. Ant. Cing. cort Physischer Schmerz Sozialer Schmerz ACC ACC Science 1997 Science 2003

37 Repetitive Stimulation KrankenhausfürKinderundJugendliche Lernen: Dauerstimulationbewirkt Synapsen-Vermehrung

38

39 Glutamat-Rezeptoren

40 Dystone PhänomenebeiEpilepsien Schmidt,Elger1999

41 RezeptorstimulationbeimepileptischenAnfall

42 ReziprokverknüpfteTransmittersysteme: InitiationandModulationvonBewegungen KrankenhausfürKinderundJugendliche Excitatory Cerebral, frontal Cortex Thalamus IL, intralaminar thalamic nuclei; VA, ventral anterior nucleus; VL, ventral lateral nucleus MD, mediodorsal nucleus; STN, subthalamic nucleus; Inhibitory Caudatum/Putamen Globuspallidus GPe,globus pallidus parsexterna; GPi,globus pallidus parsinterna; Substantia nigra SNpc,substantia nigra parscompacta; SNpr,substantia nigra parsreticulata; Superiorcolliculus (SC) Pedunculo-Pontine Area (PPA) Singer et al Wichtige Neurotransmitter: Glutamat, GABA, Dopamin

43 GezielteHandlung durchräumlicheundzeitlicheperifokale Hemmung Nambu A,Tokuno H,Hamada I,etal:Excitatory cortical inputs topallidal neurons viathe subthalamic nucleus inthe monkey,jneurophysiol 84: ,2000.)

44 MedikamenteninduzierteDystonie

45 Multifaktorielle Genese GenetischbedingteDisposition+Persönlichkeitsmerkmale +früheerfahrungen+liveevents +Stressantwort: ÜberproduktionvonNeurotransmittern undstresshormonen funktionelleundstrukturellebeeinträchtigungder Informationsverarbeitung(Gedächtnisundexekutive Funktionen)undderAffektregulation,prozedurales und deklaratives Gedächtnisarbeiten parallel dissoziativesymptomatik Psychopathologie dieseerhöhtdenstress circulus vitiosus

46 EinflussfrühkindlicherErfahrungenaufAnfälligkeitbzw. WiderstandskraftfürkörperlicheoderseelischeErkrankungen Neue Erklärungen für menschliches Verhalten (Spektrum Spezial: Gene und Umwelt, 2/13)

47 Fallvorstellung4

48 B.,Sebastian,*

49 Vorgeschichte Schwangerschafto.B.,Sectio beibel Kindergarten:gernealleinegespielt Grundschule:Integrationerschwert,Hänseleien, Probleme:Lesenlernen,MotorikundKonzentration ÜbertrittGymnasium,mäßigeLeistungen,rasche Auffassungsgabe,Anstrengungsbereitschaftgering, BloßstellungendurchSportlehrerin ChronischeTicstörung,bislangunbehandelt

50 Vorgeschichte Klassensprecher,SaxophoninderGemeindeband, Ministrant,Aikidotraining BenenntFreunde,beschäftigtsichjedochamliebsten alleinodermitdemvater(modelleisenbahn,zeichnen) 2011nachInfektkeinSchulbesuchzwischenFaschingsundOsterferienwegenHusten Primärpersönlichkeit:Ängstlich-vorsichtig,sensibel

51 AktuelleAnamnese 3WochenvorAufnahmeRacheninfekt (anstrengenderSchultag):AuffälligkeitenderAtmung :KeinSchulbesuch :ZuckenundSchüttelnderExtremitäten,Schwäche ZunahmederBeschwerden,Schreckhaftigkeit,Astasie,Abasie :Einweisung(V.a.TicstörungnachStreptokokkeninfektion, BitteumorganischeAbklärung)

52 S.- Aufnahmetag

53 NeurologischeUntersuchung

54 Zeichnen

55 Zeichnungen

56 InfektiöseEnzephalitis KrankenhausfürKinderundJugendliche Differenzialdiagnosen ImmunologischverursachteEnzephalopathie (Hashimoto,NMDA,LE,MultipleSklerose..) Tumore,Intoxikationen StörungderBasalganglien,EPMS,ChoreaSydenham Epilepsie Neuro-muskuläre Erkrankungen Gilles-de-la-Tourette Syndrom ArtifizielleStörung/Simulation PANDAS

57 KlinischeBefunde SomatischerStatus Adipositas,Hyperopie,sonstunauffällig NeurologischerStatus KeineSteh- odergehfähigkeitbeiregelrechterkraft, keinechoreoathetose oderataxie, Eigenreflexe,Hirnnervenunauffällig, keinepathologischenreflexe

58 ApparativeBefunde EEGkeineepileptischeAktivität, währendfotostimulationmassive ZunahmederBewegungsstörung MRTunauffällig,insbesondereBasalganglienund Substantia nigra EKG,Echokardiografieunauffällig

59 Labor KeineEntzündungszeichen(Serum,Liquor) Infektserologie,Liquor,Stuhlnegativ(HSV,HHV6, VZV,Mycoplasma pneumoniae,enteroviren,fsme) Liquorbefunde negativ:nmda-rezeptoranalyse, Anti-Kaliumkanal-Antikörper,oligoklonale Banden,Proteine Autoantikörpernegativ:ANA,Anti-ds-DNS,Schilddrüse

60 PANDAS? Pediatric AutoimmuneNeuropsychiatriceuropsychiatric Disorder Associated with Streptococcal Infection Anamnestisch InfektmitHalsschmerzendreiWochen vorbeginndersymptomatik Einweisung:V.a.TicstörungnachStreptokokkeninfektion ASL-Titer unddnase Bnichthinweisendfürfrisch abgelaufenestreptokokkeninfektion KeinNachweisvonStreptokokkenimRachenabstrich

61 PsychischeDiagnostik Intelligenz(HAWIKIV):guteBegabung,diskrepantesProfil Ängste(AFS,PHOKI,SPAIK):sozialeErwünschtheithoch,hohe allgemeineängstlichkeit,sozialeängste Persönlichkeit(PFK9-14):auffälligesProfil Depression(DIKJ):keinHinweiseaufDepressivität Stresserlebenund-bewältigung(SSKJ):hohesStresserleben, starkestresssymptomatik,verstärktsuchenachsozialer Unterstützung

62 DissoziativeStörung rung- Diagnosesicherung AusschlusseinersomatischenErkrankung NachweisvonbelastendenEreignissenoder Umständen Einmalgründlichuntersuchen,dannäußerste ZurückhaltungmitsomatischerDiagnostik FixierungaufsomatischesSymptom/ Krankheitsverständnis

63 TherapieundVerlauf Übernahme in Abteilung Psychosomatik am Sitzt im Rollstuhl Schreckhaft auf Geräusche 150 mg Tiapridex

64 Therapieprinzipien- allgemein DerPatientsimuliertnicht erkannnicht! FolgeschädenundChronifizierungvermeiden ReduktiondessekundärenKrankheitsgewinnes GemeinsameKrankheitshypotheseentwickeln Möglichkeitschaffen,dasSymptomohneGesichtsverlust aufgebenzukönnen( escape under honour ) Zuversichtvermitteln Selbstheilungskräftewecken

65 Physiotherapie

66 Tischtennis

67 Schwimmbad

68 TherapieundVerlauf IntensiveKrankengymnastik Schrittweisesozialeundschulische Anforderungen Elternarbeit/Familientherapie Einzelpsychotherapie Fachtherapien MinimierungdesKrankheitsgewinnes

69 Schwimmbad

70 InterviewbeiEntlassung

71 Zusammenfassung DissoziativeBewegungsstörungensindeindurchaushäufigesPhänomen beikindernundjugendlichen ImEinzelfallkanndieDifferentialdiagnosebeimedizinischen Co-Morbiditätenschwierigsein. EinklareTrennungzwischenorganischerundpsychischerÄtiologie istnichtmöglich. DiebeteiligtenHirnstrukturenundTransmittersystemesindsoeng miteinanderverknüpft,dassstetseineneurobiologischegrundlage gegebenist. DieBehandlungsollteaufdenGrundprinzipiendesLernensaufgebaut seinunddurchwiederholtepositivelernerfahrungen wiederzualltagstauglichenreaktionsweisenundhandlungenführen. PsychosomatischeBehandlungskonzeptesindgeeignet fürdiesestörungsbilderundkönnenoftsehrhilfreichsein.

72 VielenDank!

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung Dr. med. Jürg Haefliger Inhalt - Psychosomatik - Posttraumatische Belastungsstörung - Angst - Neurobiologie - Geschlecht - Morbidität - Epigenetik

Mehr

Das sensomotorische System

Das sensomotorische System Das sensomotorische System 1. Funktionsprinzip des sensomotorischen Systems 2. Assoziationskortex 3. Motorischer Kortex 4. Kleinhirn und Basalganglien 5. Absteigende motorische Bahnen 6. Sensomotorische

Mehr

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin?

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Prof. Dr. Walter E. Müller Department of Pharmacology Biocentre of the University 60439 Frankfurt / M Die Dopaminhypothese der

Mehr

Frühkindliche Gehirnentwicklung

Frühkindliche Gehirnentwicklung Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Klausur der Hauptamtlichen Päd. Mitarbeiterinnen LeF Frühkindliche Gehirnentwicklung Bindung Vortrag: Bindungsentwicklung als Voraussetzung für -die

Mehr

Schwerpunkt Psychosomatik. Wie nimmt die Gestaltung der erlebten Umwelt des kritisch Kranken Einfluss auf dessen Krankheitsverlauf?

Schwerpunkt Psychosomatik. Wie nimmt die Gestaltung der erlebten Umwelt des kritisch Kranken Einfluss auf dessen Krankheitsverlauf? Wie nimmt die Gestaltung der erlebten Umwelt des kritisch Kranken Einfluss auf dessen Krankheitsverlauf? Einführung Fallbeispiel Grundlagen Behandlungsempfehlungen Probleme kurzfristig langfristig Probleme

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03.

7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03. 7- Fachtagung des Interdisziplinären Arbeitskreises Bewegungstherapie-Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht Broggingen 27. und 28. 03.2014 Schneck Broggingen, 28.3.2014 Demenz und Motorik (Bewegung) Auffälligkeiten

Mehr

Präfrontalkortex & Sucht: Jugendalter im Fokus

Präfrontalkortex & Sucht: Jugendalter im Fokus Präfrontalkortex & Sucht: Jugendalter im Fokus KAP-plus Veranstaltung Fachverband Sucht 19.9.2017 Dr. phil. Maria Stein Überblick Einleitung: Sucht und Gehirn * das Gehirn * Neurowissenschaftliche Sicht

Mehr

Eigene MC-Fragen Kap. 5 Funktionelle Anatomie des NS Teil II

Eigene MC-Fragen Kap. 5 Funktionelle Anatomie des NS Teil II Eigene MC-Fragen Kap. 5 Funktionelle Anatomie des NS Teil II 1. Zum peripheren Nervensystem gehören a) Gehirn b) kraniale Nervenfasern c) spinale Nervenfasern d) Rückenmark e) caudale Nervenfasern 2. Das

Mehr

Frühsymptome und Intervention bei Depression

Frühsymptome und Intervention bei Depression 63. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinik Gütersloh Frühsymptome und Intervention bei Depression Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh den 13.09.2012 Triadisches System LWL-Klinik Gütersloh Schizophrenie-Spektrum

Mehr

Neurosensorik - Touch Zentrale Verarbeitung

Neurosensorik - Touch Zentrale Verarbeitung Neurosensorik - Touch Zentrale Verarbeitung Jutta Kretzberg 26.1.2006 http://www.uni-oldenburg.de/sinnesphysiologie/ 3 Vorlesungstermine Fühlen Überblick über verschiedene Aspekte des Fühlens Somatosensorik

Mehr

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 8-10 Sinnesphysiologie Prinzipien

Mehr

GEHIRN MESOANATOMIE - Schaltkreise -

GEHIRN MESOANATOMIE - Schaltkreise - GEHIRN MESOANATOMIE - Schaltkreise - S. Freud 140 SCHALTKREISE - Zwischen mindestens zwei Arealen, Kernen V.a Nucleus accumbens (NAc) mit VTA und auch Amygdala für die Psychotherapie relevant (VTA = ventrales

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck www.charite.de/psychiatrie Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck anne.beck@charite.de Valence Arousal International Affective

Mehr

Riechen. 1. Die Analyse der Luft in der Nase

Riechen. 1. Die Analyse der Luft in der Nase Riechen 1. Die Analyse der Luft in der Nase Was ist Riechen? Analyse Arom a Entscheidung Erinnerung Sozialverhalten Zwei Riechsysteme: eins für Duftstoffe, eins für Pheromone Quelle: Michael Meredith,

Mehr

Schlafstörungen und Schmerzen

Schlafstörungen und Schmerzen Schlafstörungen und Schmerzen Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leitung des Ambulanten Schlaflabor Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im WS 2013/14 Lernen und Gedächtnis Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Prof. Dr. Thomas Goschke Literaturempfehlung Gluck, M.A., Mercado,

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Vorlesung Einführung in die Biopsychologie

Vorlesung Einführung in die Biopsychologie Vorlesung Einführung in die Biopsychologie Kapitel 3: Anatomie des Nervensystems Prof. Dr. Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz, Germany Anatomie des Nervensystems INPUT: Wie viele Nervenleitungen

Mehr

Exzitatorische (erregende) Synapsen

Exzitatorische (erregende) Synapsen Exzitatorische (erregende) Synapsen Exzitatorische Neurotransmitter z.b. Glutamat Öffnung von Na+/K+ Kanälen Membran- Potential (mv) -70 Graduierte Depolarisation der subsynaptischen Membran = Erregendes

Mehr

Sucht, Neuroadaptation & Lernen

Sucht, Neuroadaptation & Lernen Sucht, Neuroadaptation & Lernen Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité - University Medicine Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Hospital Zentrales serotonerges System. Baumgarten

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel IV-6.2 Reizweiterleitung und Reizverarbeitung Hautsinne

Modul Biologische Grundlagen Kapitel IV-6.2 Reizweiterleitung und Reizverarbeitung Hautsinne Frage Welche Fachbegriffe gehören zum Thema Reizweiterleitung und Reizverarbeitung bei den Hautsinnen? Was sind sensible Fasern? Was sind Mechanosensoren? Antwort - Sensible Fasern - Mechanosensoren -

Mehr

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im WS 2011/12 Lernen und Gedächtnis Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Prof. Dr. Thomas Goschke Literaturempfehlung Gluck, M.A., Mercado,

Mehr

Ncll. habenulares und Habenula (Zügel) Epiphysis cerebri (Zirbeldrüse) Commissura habenularum

Ncll. habenulares und Habenula (Zügel) Epiphysis cerebri (Zirbeldrüse) Commissura habenularum Diencephalon Epithalamus Ncll. habenulares und Habenula (Zügel) Epiphysis cerebri (Zirbeldrüse) Commissura habenularum Commissura posterior (Commissura epithalamica) Thalamus dorsalis Umschaltstation sensibler

Mehr

Wiederholung: Dendriten

Wiederholung: Dendriten Wiederholung: Dendriten Neurone erhalten am Dendriten und am Zellkörper viele erregende und hemmende Eingangssignale (Spannungsänderungen) Die Signale werden über Dendrit und Zellkörper elektrisch weitergeleitet.

Mehr

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung Prof. Dr. Ing. Reinhard Schmidt Markus Giedemann Hochschule Esslingen Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach EuroMold, Frankfurt/Main

Mehr

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Wie lernen wir Angst zu haben? Wie kann das Gehirn die Angst wieder loswerden? Angst und Entwicklung

Mehr

Wer darf noch ein Auto steuern?

Wer darf noch ein Auto steuern? Parkinson-Krankheit und Risiko Straßenverkehr Wer darf noch ein Auto steuern? Berlin (28. Juli 2015) - Das Autofahren ist für viele Menschen mit Morbus Parkinson ein wichtiges Stück ihrer Unabhängigkeit.

Mehr

Wie Vertrauen im Gehirn entsteht

Wie Vertrauen im Gehirn entsteht Wie Vertrauen im Gehirn entsteht Assoziierter Univ.-Prof. Mag. Dr. habil René Riedl University of Applied Sciences Upper Austria & Johannes Kepler University Linz Neuromarketing Kongress 2013 München,

Mehr

Olfaktion. Olfaktion

Olfaktion. Olfaktion Olfaktion Emotionen und Verhalten Erinnerung Sozialverhalten Aroma Kontrolle der Nahrung Reviermarkierung Partnerwahl Orientierung in der Umwelt Duftstoffwahrnehmung Axel, R. Spektrum der Wissenschaft,

Mehr

Magenis-Syndrom Medikamentöse Behandlungsansätze

Magenis-Syndrom Medikamentöse Behandlungsansätze Smith-Magenis Magenis-Syndrom Medikamentöse Behandlungsansätze Dr. med.. Andreas Janecke Institut für f r Medizinische Biologie und Humangenetik Universität t Innsbruck Schöpfstr pfstr.. 41 A-6020 Innsbruck

Mehr

Nahrungsmittel und Kopfschmerz

Nahrungsmittel und Kopfschmerz Nahrungsmittel und Kopfschmerz Trigger einer primären KS-Erkrankung Entzugskopfschmerz Direkter chemischer Auslöser Direkter physikalischer Auslöser Indirekte Ursachen 1.Direkte chemische Auslöser Nitrate

Mehr

Somatosensorik. Das protopathische System dient der Empfindung von grobem Druck Schmerz und Temperatur. Die Fasern sind unmyelinisiert.

Somatosensorik. Das protopathische System dient der Empfindung von grobem Druck Schmerz und Temperatur. Die Fasern sind unmyelinisiert. Somatosensorik Das somatosensorische System ist das System zur Schmerzwahrnehmung. Es unterteilt sich in das epikritische und das protopathische System. Das protopathische System dient der Empfindung von

Mehr

GERHARD ROTH. ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung

GERHARD ROTH. ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung GERHARD ROTH ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung Symposium Klimawandel im Kopf Ausgangssituation Die generelle Bereitschaft zum sorgsamen

Mehr

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes Grundlagen der Physiologie Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008 des Schmerzes Grundlagen Schmerzverarbeitung Ein Sinnesreiz wird von einem Rezeptor aufgenommen Nachgeordnete neuronale Strukturen

Mehr

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde chronische Schmerzen versus akute Schmerzen Schmerzanamnese Arten von Kopfschmerzen

Mehr

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens

Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im WS 2011/12 Lernen und Gedächtnis Neurobiologische Grundlagen einfacher Formen des Lernens Prof. Dr. Thomas Goschke Neurowissenschaftliche Gedächtnisforschung

Mehr

Parkinson: (differentielle) Diagnosis

Parkinson: (differentielle) Diagnosis Parkinson: (differentielle) Diagnosis Professor Bastiaan R. Bloem Parkinson Center Nijmegen (ParC) Medizinisches Zentrum der Universität Radboud @BasBloem Teilnehmende Organisationen: Eine faszinierende

Mehr

seelensammler.de/uni Alte Klausurfragen Biologische Psychologie 3 Biologische Psychologie 3 Alte Prüfungsfragen - Seite 1

seelensammler.de/uni Alte Klausurfragen Biologische Psychologie 3 Biologische Psychologie 3 Alte Prüfungsfragen - Seite 1 Biologische Psychologie 3 Alte Prüfungsfragen Seite Zum Rhomencephalon gehört: Medulla oblongata Zwischenhirn/Diencephalon Thalamus Brücke/Pons Corpus Callosum Hypophyse Mittelhirn/Mesencephalon Amygdala

Mehr

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Auswirkung von Depression auf Stroke outcome nach 6 Monate Chermerinski et al.,

Mehr

GERHARD ROTH WIE ENTSCHEIDE ICH AM BESTEN? INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN

GERHARD ROTH WIE ENTSCHEIDE ICH AM BESTEN? INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN GERHARD ROTH WIE ENTSCHEIDE ICH AM BESTEN? INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 DIE TRADITIONELLE SICHT Menschen lassen sich bei Entscheidungen von Vernunft und Verstand / Ratio

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Institut für Systemische Neurowissenschaften Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Uli Bromberg, Dipl.-Psych. Anfangsalter bei Mädchen Hormonelle Ausschüttung: 6-10 J. Äußerliche Zeichen:

Mehr

Belohnungsbezogene Lernfähigkeit im Verlauf des Alkoholentzuges

Belohnungsbezogene Lernfähigkeit im Verlauf des Alkoholentzuges Belohnungsbezogene Lernfähigkeit im Verlauf des Alkoholentzuges Klinische Studie mit Patienten im Qualifizierten Entzug der LWL-Klinik Dortmund Juliane Römling, M.Sc., Christine Czybulka Institut für kognitive

Mehr

SENSOMOTORISCHES TRAINING

SENSOMOTORISCHES TRAINING TU Kaiserslautern, 18.02.2009 SENSOMOTORISCHES TRAINING Sebastian Zart Inhalte 1. Einsatz des sensomotorischen Trainings 2. Das sensomotorische System 3. Grundlagen des sensomotorischen Trainings 4. Praktische

Mehr

Rainer M. Bösel. Das Gehirn. Ein Lehrbuch der funktionellen Anatomie für die Psychologie. Verlag W. Kohlhammer

Rainer M. Bösel. Das Gehirn. Ein Lehrbuch der funktionellen Anatomie für die Psychologie. Verlag W. Kohlhammer Rainer M. Bösel Das Gehirn Ein Lehrbuch der funktionellen Anatomie für die Psychologie Verlag W. Kohlhammer Vorwort 9 Teil 1 Allgemeine Grundlagen 1 Kurze Geschichte der Neuropsychologie 15 2 Biologische

Mehr

Neurale Grundlagen kognitiver Leistungen III

Neurale Grundlagen kognitiver Leistungen III Inhalt: Neurale Grundlagen kognitiver Leistungen III 1. Das limbische System 2. Die Amygdala 2.1 Anatomie 2.2 Funktionsprinzipien 3. Das Belohnungssystem Literatur: Dudel et al., Neurowissenschaft (Springer)

Mehr

Erinnern und Vergessen am Beispiel der Alzheimer Erkrankung

Erinnern und Vergessen am Beispiel der Alzheimer Erkrankung Erinnern und Vergessen am Beispiel der Alzheimer Erkrankung Roland Brandt www.neurobiologie.uni-osnabrueck.de [password: nrblgos] Programm: Teil 1: Erinnern und Vergessen am Beispiel der Alzheimer Erkrankung

Mehr

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin?

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin? Suchtmitel Was ist der molekulare Angriffspunkt für Phencyclidin? A) Serotonintransporter B) GABA-A Rezeptoren C) 5-HT2 Rezeptoren D) NMDA Rezeptoren E) AMPA Rezeptoren SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD,

Mehr

Gliederung. Reaktionsinhibition Methode: Ergebnisse: Diskussion der Ergebnisse. Stichprobe Experimentelles Design fmri Hypothesen

Gliederung. Reaktionsinhibition Methode: Ergebnisse: Diskussion der Ergebnisse. Stichprobe Experimentelles Design fmri Hypothesen Neural Correlates of Deficient Response Inhibition in Mentally Disordered Violent Individuals Barkataki, I., Das, M., Sumich, A., Taylor, P. & Sharma, T. Behavioral Sciences and the Law, 26: 51-64 (2008)

Mehr

Einführung in die Lernpsychologie

Einführung in die Lernpsychologie Dr. Andreas Eickhorst Pädagogische Psychologie Einführung in die Lernpsychologie 1. Was ist Lernen? Gliederung 2. Reflexe, Instinkte und Reifung 3. Neurologische Grundlagen 4. Formen des Lernens Was ist

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE?

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE? Vorlesung Einführung in die und Psychotherapie Anstalt für Irre und Epileptische auf dem Affensteiner Feld 1864 1 PSYCHOPATHOLOGIE PSYCHOLOGIE PSYCHOPHARMAKOLOGIE 2 SOZIAL FORENSISCHE KINDER UND JUGEND

Mehr

Willkommen. Ulrika Nydegger, Ergotherapeutin, Inhaber von Northcare Martin Fog, Physiotherapeut, Verkaufsberater, Protac DK

Willkommen. Ulrika Nydegger, Ergotherapeutin, Inhaber von Northcare Martin Fog, Physiotherapeut, Verkaufsberater, Protac DK Willkommen Ulrika Nydegger, Ergotherapeutin, Inhaber von Northcare Martin Fog, Physiotherapeut, Verkaufsberater, Protac DK Ich spüre, also bin ich..... Programm Was ist eine Kugeldecke Die Geschichte von

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Organisation und Wiederholung

Organisation und Wiederholung Organisation und Wiederholung Herzlich willkommen! 1 Organisation und Wiederholung noch ausstehende Termine: DO 12.11.2009 11.45-13.15 FR 13.11.2009 17.00 bis 18.30 und 19.00 bis 21.30 WICHTIG: morgen

Mehr

Transkranielle Magnetstimulation: Hokuspokus oder Therapie der Zukunft?

Transkranielle Magnetstimulation: Hokuspokus oder Therapie der Zukunft? Transkranielle Magnetstimulation: Hokuspokus oder Therapie der Zukunft? Thomas Kammer Psychiatrische Universitätsklinik Ulm d'arsonval 1896 1 1985: moderne TMS Motorkortex: Muskelzuckung Visueller Kortex:

Mehr

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN HABEN WIR EINE WAHL?

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN HABEN WIR EINE WAHL? GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN HABEN WIR EINE WAHL? G. Roth, 2007 AUSGANGSFRAGE Wir haben das unabweisbare Gefühl, dass wir innerhalb weiter Grenzen in unserem täglichen Leben

Mehr

AUSBILDUNG 2014. Neurointegrative Physiotherapie. nach Allan Phillips D.O. Neurolog Akademie für angewandte Neurowissenschaft

AUSBILDUNG 2014. Neurointegrative Physiotherapie. nach Allan Phillips D.O. Neurolog Akademie für angewandte Neurowissenschaft nach Allan Phillips D.O. Neurointegrative AUSBILDUNG 2014 Seite 2 von 5 NEUROINTEGRATIVE PHYSIOTHERAPIE MODULE 2014 Neurointegrative Modul A 3 Tage:. Basiswissen: Systemtheorie, Informationstheorie, Theorie

Mehr

Neurofeedback --- Train your brain

Neurofeedback --- Train your brain Seminar Brain-Machine Interfaces Neurofeedback --- Train your brain 1 18.11.2009 Biofeedback...bezeichnet eine Methode, bei der eine Person die bewusste Selbstkontrolle über bestimmte Funktionen seines

Mehr

Elektrophysiologischer Nachweis langsam leitender Pyramidenbahnfasern

Elektrophysiologischer Nachweis langsam leitender Pyramidenbahnfasern Medizinische Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus der Klinik für Neurologie Direktor Prof. Dr. med M. Endres Abteilung klinische Neurophysiologie Abteilungsleiter Prof.

Mehr

Schmerz und Psychiatrie. Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie. Psyche und Schmerz.

Schmerz und Psychiatrie. Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie. Psyche und Schmerz. Schmerz und Psychiatrie Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Somatoforme Schmerzstörung Depressionen mit

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606)

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606) Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Das bin ich schon gewohnt, sie ihre Hände so waschen zu sehen; ich habe schon gesehen, daß sie eine ganze Viertelstunde nichts anders

Mehr

Wahrnehmungsfördernde Hilfsmittel aus Dänemark: Die Kugeldecke Beispiele aus verschiedenen Forschungsprojekten. Präsentation gehalten von

Wahrnehmungsfördernde Hilfsmittel aus Dänemark: Die Kugeldecke Beispiele aus verschiedenen Forschungsprojekten. Präsentation gehalten von 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Wahrnehmungsfördernde

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse

Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische

Mehr

Epilepsie. ein Vortrag von Cara Leonie Ebert und Max Lehmann

Epilepsie. ein Vortrag von Cara Leonie Ebert und Max Lehmann Epilepsie ein Vortrag von Cara Leonie Ebert und Max Lehmann Inhaltsverzeichnis Definition Epilepsie Unterschiede und Formen Ursachen Exkurs Ionenkanäle Diagnose Das Elektroenzephalogramm (EEG) Therapiemöglichkeiten

Mehr

Gehirn und Verhaltenssucht

Gehirn und Verhaltenssucht Forum für Suchtfragen; Basel, 15. November 2012 Gehirn und Verhaltenssucht Prof. Dr. med. Gerhard Wiesbeck Ärztlicher Leiter des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen Gliederung meines Vortrags Das «klassische»

Mehr

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson - Pathophysiologie - Epidemiologie - Symptome - Diagnostik - Therapie 3.) Parkinson-plus

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Das Pädagogische Gutachten - gemäß der Verordnung über die sonderpädagogische

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Zentrales Kontrollsystem Reiz- Verarbeitung Ziele Reiz- Verarbeitung Handlungsauswahl Reizinput Handlung Probleme der Idee einer zentralen Steuerinstanz

Mehr

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Prof. Dr. med. Marcel Romanos Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg 2 Familie

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Gehirn und Verhaltenssucht

Gehirn und Verhaltenssucht Forum für Suchtfragen; Basel, 15. November 2012 Gehirn und Verhaltenssucht Prof. Dr. med. Gerhard Wiesbeck Ärztlicher Leiter des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen Gliederung meines Vortrags Das «klassische»

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG GERHARD ROTH DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2014 LEHREN UND LERNEN SIND EINE SACHE DES VERTRAUENS UND DER MOTIVATION Folgende Faktoren

Mehr

Studierende mit Autismus- Spektrum-Störung (ASS)

Studierende mit Autismus- Spektrum-Störung (ASS) Studierende mit Autismus- Spektrum-Störung (ASS) Silke Lipinski & Sandra Strunz Autismus-Ambulanz für Erwachsene der Charité Berlin Erfurt, 13. Juni 2014 Gliederung Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) im

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN. Auswahl Folien Komplementärmedizin

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN. Auswahl Folien Komplementärmedizin VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Komplementärmedizin Schulmedizin? umgangssprachliche Bezeichnung der Medizin, die an Universitäten gelehrt wird suggeriert feste, unflexible Denkstrukturen und

Mehr

4. Prophylaxe-Seminar des KNS

4. Prophylaxe-Seminar des KNS 4. Prophylaxe-Seminar, KNS Schlaganfallprävention und Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit Prävention der Demenz- Was ist gesichert? Agnes Flöel Neurologie/NeuroCure Charite, Berlin U N I V E R S I

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

HANDLE. entwickelt von. Judith Bluestone. www.handle.org

HANDLE. entwickelt von. Judith Bluestone. www.handle.org HANDLE Holistic Approach to NeuroDevelopmentevelopment and Learning Efficiency Ganzheitlicher Ansatz zur Förderung der neurologischen Entwicklung und Erhöhung der Lerneffizienz entwickelt von Judith Bluestone

Mehr

Bewußtseinsveränderungen, Psychopathologie und binokuläre Tiefeninversion unter Ketaminwirkung

Bewußtseinsveränderungen, Psychopathologie und binokuläre Tiefeninversion unter Ketaminwirkung Bewußtseinsveränderungen, Psychopathologie und binokuläre Tiefeninversion unter Ketaminwirkung Dr. med. Torsten Passie Medizinische Hochschule Hannover Abteilung für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Neuroanatomie Grosshirn, Basalganglien

Neuroanatomie Grosshirn, Basalganglien Neuroanatomie Grosshirn, Basalganglien David P. Wolfer stitut für Bewegungswissenschaften und port, D-HE, EH Zürich Anatomisches stitut, Medizinische akultät, Universität Zürich 376-0005-00 Vertiefung

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit: visuelle Wahrnehmung II

VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit: visuelle Wahrnehmung II VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit: visuelle Wahrnehmung II Rückblick visuelle Wahrnehmung I Licht wurde von Rezeptoren in neuronales Signale umgewandelt retinale Verarbeitung über Sehnerv aus dem Auge

Mehr

Cindy Former & Jonas Schweikhard

Cindy Former & Jonas Schweikhard Cindy Former & Jonas Schweikhard Definition Krankheitsbild Entdeckung Ursachen Biochemische Grundlagen Diagnostik Therapie Quellen Morbus Parkinson ist eine chronisch progressive neurodegenerative Erkrankung

Mehr

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Tobias Banaschewski Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Korrelate

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der. Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt

Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der. Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt Trauma Ein Trauma ist das Erleben einer Situation, die

Mehr

Lese- und Rechtschreibstörung

Lese- und Rechtschreibstörung Lese- und Rechtschreibstörung Klinisch-psychiatrische Praxis und Diagnostik N. S. Scharnowski Ökumenisches Hainich Klinikum, Mühlhausen LRS - N. S. Scharnowski, ÖHK Mühlhausen (Thür.) 1 Einführung Fallbeispiel

Mehr

Neurobiologie viszeraler Schmerzen

Neurobiologie viszeraler Schmerzen Schmerz 214 DOI 1.17/s482-14-142-x Deutsche Schmerzgesellschaft e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 214 W. Jänig Physiologisches Institut, hristian-albrechts-universität,

Mehr

Wenn allen psychischen Prozessen neuronale Vorgänge zu Grunde liegen, dann liegen veränderten psychischen Prozessen veränderte neuronale Strukturen

Wenn allen psychischen Prozessen neuronale Vorgänge zu Grunde liegen, dann liegen veränderten psychischen Prozessen veränderte neuronale Strukturen Zur (Neuro)Biologie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut

Mehr