Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09)"

Transkript

1 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Dreilinden-Grundschule ist eine zweizügige Grundschule mit ergänzender Betreuung in der ca. 2 km entfernten Kindertagesstätte Zentrum am Kleeblatt (ZaK). Träger der Betreuung ist die tandem BQG - gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbh. Durch die räumliche Distanz bedingt fahren die zu betreuenden Kinder nach dem Unterricht mit einem Linienbus der Berliner Verkehrsbetriebe zum Zak, begleitet von Erzieherinnen der Kindertagesstätte. Die Frühbetreuung findet hingegen in einem Raum in der Schule statt, ebenso wie die Betreuung im Rahmen der verlässlichen Halbtagsschule. Der Dreilinden-Grundschule angeschlossen ist die vom Jugendamt Steglitz-Zehlendorf getragene Schulstation Oase. Ein Team von zwei sozialpädagogischen Fachkräften unterstützt die Schule mit schulbezogener Sozialarbeit. Nach dreijähriger krankheitsbedingter Vakanz ist die Stelle der ständigen Vertretung des Schulleiters an der Dreilinden-Grundschule seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 wieder besetzt. 2. Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule Förderung des sozialen Lernens sowohl im Unterricht als auch im außerunterrichtlichen Bereich respektvolles Miteinander auf allen Ebenen Unterrichtsentwicklung durch Individualisierung von Lernprozessen konstruktive Zusammenarbeit der Schulleitung, um die schulische Entwicklung voranzubringen Entwicklungsbedarf der Schule systematische Schulentwicklung unter Einbindung aller am Schulleben beteiligten Gruppen Entwicklung einer zielgerichteten Kommunikation zwischen den schulischen Bereichen Erarbeitung einer Konzeption zur Gestaltung der Ganztagsschule 3. Erläuterungen Die Dreilinden-Grundschule ist ein Ort, an dem die Schülerinnen und Schüler darin gefördert werden, Verantwortung für sich und das eigene Lernen zu übernehmen sowie wertschätzend und respektvoll mit anderen umzugehen. Kinder und Eltern schätzen das den Lernenden zugewandte Handeln der Pädagoginnen und Pädagogen und das lernförderliche Klima an der Schule. Es ist geprägt durch ein freundliches Miteinander und klare Regeln, die gemeinsam erarbeitet wurden. Auf ihre Einhaltung achten Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler gemeinsam. Auch im außerunterrichtlichen Bereich in der Schulstation Oase, in der Betreuung im Rahmen der verlässlichen Halbtagsschule und in der ergänzenden Betreuung ist die Einhaltung der Regeln den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiges Anliegen. Seite 1/7

2 An der Schule ist ein gemeinsames Erziehungsverständnis spürbar, obwohl es bisher keinen Austausch über gegenseitige Erwartungen und das eigene Rollenverständnis zwischen den beteiligten Pädagoginnen und Pädagogen gegeben hat. Sowohl die Lehrkräfte der Schule, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulstation Oase als auch Erzieherinnen und Erzieher der ergänzenden Betreuung des Trägers tandem BQG nannten die Förderung des sozialen Lernens als Schwerpunkt ihrer Arbeit. Die Schulstation Oase hat dazu ein Konzept entwickelt, das in einigen Klassen in einer wöchentlich stattfindenden Unterrichtsstunde erfolgreich umgesetzt wird. In anderen Klassen und Lerngruppen integrieren die Lehrkräfte das soziale Lernen in ihre Unterrichtsgestaltung. In den Lerngruppen der Schulanfangsphase übernehmen die älteren Schülerinnen und Schüler Patenschaften für die jüngeren. In den Jahrgängen 3 bis 6 werden neu an die Schule kommende Kinder durch ähnliche Patenschaften schnell in die Lerngemeinschaft integriert. In einzelnen Klassen arbeiten die Lehrkräfte mit Klassen- bzw. Gruppenzielen, deren Erreichen sie mit den Lernenden regelmäßig reflektieren. Für alle ist es selbstverständlich, bei der Lösung von Konflikten und Problemen die Unterstützung der Schulstation in Anspruch zu nehmen. Eine Mitarbeiterin bietet seit diesem Schuljahr eine Konfliktlotsen-Ausbildung für Schülerinnen und Schüler im 4. Jahrgang an, deren Ziel es ist, nach Konfliktlösungen zu suchen, statt Schuldige zu benennen. Besonders die Pädagoginnen und Pädagogen in den außerunterrichtlichen Bereichen wünschen sich eine Kommunikationsstruktur, die es ihnen erlaubt, sich auch inhaltlich in die gerade erst beginnende Erarbeitung des Konzeptes zur Gestaltung des Ganztagsangebotes einzubringen. Wesentliches Anliegen ist es allen, die verschiedenen Bereiche stärker zu verknüpfen. Angesichts der örtlichen Trennung von Schule und ergänzender Betreuung steht die Schule hier zusätzlich vor der Herausforderung, den Schultag für die Kinder sinnvoll zu rhythmisieren, d. h. für den wichtigen Wechsel von Arbeits- und Entspannungsphasen zu sorgen. Den Lehrkräften ist es wichtig, in ihrem Unterricht individuelles Lernen zu ermöglichen. Sie wählten auf Anregung der Schulaufsicht dieses Thema als Arbeitsschwerpunkt für das laufende Schuljahr. Obwohl sie sich von den Ergebnissen der ersten Schulinspektion 2006 nicht angesprochen fühlten und sich deshalb nicht damit auseinandersetzten, zeigen sich im aktuellen Unterrichtsprofil deutliche Verbesserungen in fast allen beobachteten Kriterien. Die im Schulprogramm von 2006 verankerten Maßnahmen zur Gestaltung der individuellen Förderung in der Schulanfangsphase, wie die Einrichtung von Lernecken, sind größtenteils realisiert. In der Schulanfangsphase planen die Lehrerinnen den Unterricht gruppenübergreifend, gestalten ihn aber individuell an den Bedürfnissen ihrer Lerngruppen orientiert. Sie bieten durch methodische Vielfalt, beispielsweise beim Stationenlernen 1, ein differenziertes Lernangebot und ermöglichen kooperatives und selbstständiges Lernen. Auch im Unterricht der anderen Jahrgangsstufen setzen die Lehrkräfte das Stationenlernen ein und wählen Aufgabenstellungen, die Bezüge zur Lebenswelt der Kinder haben. Die Unterrichtsgestaltung insgesamt ist klar auf die Förderung fachlicher Kompetenzen gerichtet, in der Hälfte der beobachteten Unterrichtspraxis förderten die Lehrkräfte auch überfachliche Kompetenzen. Sie halten die Schülerinnen und Schüler dazu an, zu recherchieren, um Antworten auf ihre Fragen zu finden oder die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen. In einem Teil des Unterrichts bieten die Lehrkräfte den Kindern unterschiedliche Möglichkeiten, sich mit dem Lerngegenstand auseinanderzusetzen. So lassen sie die Kinder z. B. echte Gewür- 1 Das Stationenlernen ist eine Methode, bei der die Schülerinnen und Schüler in der Regel selbstgesteuert und eigentätig mit vorbereiteten Materialien, die in Stationen angeordnet sind, lernen. Seite 2/7

3 ze riechen und fühlen, ihre Verwendung erforschen und die Herkunftsländer geografisch zuordnen. Manchmal haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit zu entscheiden, was sie zu einem Thema lernen und zu welchen Schwerpunkten sie selbstständig einen Beitrag erarbeiten möchten. Ihnen stehen dabei Bücherkisten und Computer für Recherchen im Internet zur Verfügung. Die Lehrkräfte stellen Aufgaben, die die Kinder herausfordern, eigenständige Lösungen auszuprobieren und sich darüber auszutauschen. Die Chance, diese unterschiedlichen Ansätze auch im Unterricht zu betrachten und diese Lernerfahrungen zu reflektieren, haben die Kinder jedoch selten. Einzelarbeit ist eine häufig gewählte Arbeitsform. In diesen Phasen geben Lehrkräfte und Erzieherinnen den Lernenden individuelle Hilfen und Ermunterungen, verzichten aber oft darauf, die Schülerinnen und Schüler die sorgfältige Selbstkontrolle ihrer Ergebnisse einüben zu lassen. Die Lehrkräfte fördern sowohl das Selbstvertrauen der Kinder als auch ihre Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft. Die Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3, die messen, welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler bereits entwickelt haben, thematisieren die Lehrkräfte in den Fachkonferenzen nicht. So bleiben die Möglichkeiten, die dieses Diagnoseinstrument für die weitere gezielte Förderung der Schülerinnen und Schüler bietet, ungenutzt. Der Schulleiter der Dreilinden-Grundschule wird für seine ruhige, unaufgeregte Arbeitsweise von Eltern, Kindern sowie Pädagoginnen und Pädagogen geschätzt. Er kennt alle Schülerinnen und Schüler genau und nimmt sie in ihrer Verschiedenheit wahr. Deshalb ist auch ihm die individuelle Förderung jedes Kindes sehr wichtig. Haben Eltern oder Kinder Probleme, nimmt er sich Zeit für Gespräche. Die Erhaltung und Verbesserung der örtlichen Rahmenbedingungen ist ihm ein wichtiges Anliegen. Darauf verwendet er viel persönliche Energie. Auch in seinem Kurzbericht zur Entwicklung der Schule seit der letzten Inspektion geht der Schulleiter ausführlich auf organisatorische und bauliche Veränderungen ein. Ihm bleibt nach eigener Aussage wenig Kraft und Zeit für die Erarbeitung gesamtschulischer Strategien, wie beispielsweise die Fortschreibung des Schulprogramms oder die Weiterführung des schulinternen Curriculums. Dafür hatten die Lehrkräfte bereits vor fünf Jahren die Förderung der Lesekompetenz als Schwerpunkt gewählt. An einer Konkretisierung, z. B. welchen Beitrag die einzelnen Fächer und Fachbereiche in welchem Jahrgang zu dieser Förderung leisten, hat das Kollegium nicht gearbeitet. Die Förderung der Lesekompetenz, auch eines der Vorhaben des Schulprogramms von 2006, wurde evaluiert. Die Ergebnisse sind, sehr allgemein gehalten, im Evaluationsbericht dargestellt. Konkrete Maßnahmen oder neue Entwicklungsvorhaben zur Fortschreibung des Schulprogramms wurden daraus nicht abgeleitet. In Konferenzen bleibt es häufig bei einem Austausch über Initiativen oder schulische Vorhaben, ohne dass dieser in bindende Vereinbarungen mündet. Bei Pädagoginnen und Pädagogen der unterschiedlichen Berufsgruppen entsteht mitunter auch der Eindruck, dass Gesprächsinhalte unterschiedlich interpretiert werden. Seit Beginn dieses Schuljahres wird der Schulleiter bei der Steuerung der schulischen Entwicklungsprozesse durch die neue ständige Vertreterin unterstützt. Beide haben eine an ihren jeweiligen Stärken orientierte klare Aufgabenteilung verabredet. Die ständige Vertreterin bringt ihre Erfahrungen in der Schulentwicklung und mit Steuergruppen in die Gestaltungsprozesse der Schule ein. Eine solche vom Kollegium gewählte Steuergruppe wird die Fortschreibung des Schulprogramms koordinieren. Sowohl Erzieherinnen und Erzieher der ergänzenden Betreuung als auch Mitarbeitende der Schulstation haben ihren Wunsch nach Mitgestaltung schon artikuliert. Dieses Gremium will demnächst auch interessierte Eltern in die Arbeit einbinden. Seite 3/7

4 Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage Qualitätsbereich 2: Unterricht/Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehr- und Lernangebots 2.2 Unterrichtsgestaltung/Lehrerhandeln im Unterricht Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung Qualitätsbereich 3: Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.2 Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule 3.3 Gestaltung der Schule als Lebensraum Qualitätsbereich 4: Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement Qualitätsbereich 5: Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium Qualitätsbereich 6: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms Ergänzende Qualitätsmerkmale E.2 Ganztagsangebot 2 Das Qualitätsprofil beinhaltet verpflichtende Qualitätsmerkmale (blau unterlegt) und Wahlmodule. Hinter diesem Qualitätsprofil verbergen sich ca. 200 Indikatoren. Die Schule erhält im ausführlichen Bericht eine detaillierte Rückmeldung dieser Ergebnisse im sbogen. Nähere Informationen zu den Instrumenten und den Verfahren der Berliner Schulinspektion finden Sie in unserem Handbuch im Internet unter Seite 4/7

5 5. Unterrichtsprofil Unterrichtsbedingungen vergleichend Lehr- und Lernzeit b Lern- und Arbeitsbedingungen a Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals b Verhalten im Unterricht b Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft a Unterrichtsprozess vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung a Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen Methoden- und Medienwahl a Sprach- und Kommunikationsförderung b Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung a Selbstständiges Lernen b Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen b a Normative A (stark ausgeprägt) Norm: 80 % und mehr der en des Qualitätskriteriums sind positiv (bei mind. 40 % ++ ). B (eher stark ausgeprägt) Norm: Zwischen 60 % und 80 % der en des Qualitätskriteriums sind positiv. C (eher schwach ausgeprägt) Norm: Zwischen 40 % und 60 % der en des Qualitätskriteriums sind positiv. D (schwach ausgeprägt) Norm: Weniger als 40 % der en des Qualitätskriteriums sind positiv. Vergleichende 3 a (vergleichsweise stark) Der Mittelwert der Schule liegt oberhalb der durch die Standardabweichung vorgegebenen Obergrenze b (vergleichsweise eher stark) Der Mittelwert der Schule liegt zwischen dem Berliner Mittelwert und der Obergrenze. c (vergleichsweise eher schwach) Der Mittelwert der Schule liegt zwischen dem Berliner Mittelwert und der durch die Standardabweichung vorgegebenen Untergrenze. d (vergleichsweise schwach) Der Mittelwert liegt unterhalb der Untergrenze. 3 Die aktuellen Unterrichtsbeobachtungen werden mit dem Mittelwert von ca Unterrichtsbeobachtungen der ersten Inspektionsrunde verglichen und auf der folgenden Seite grafisch dargestellt. Seite 5/7

6 6. Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der normativen ) 100% A/B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Qualitätskriterien des Unterrichts Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 06G09 MW Seite 6/7

7 8. Standortbeschreibung Die Dreilinden-Grundschule befindet sich auf einem großzügigen Gelände im Bezirk Steglitz- Zehlendorf zwischen dem S-Bahnhof Wannsee und dem Autobahnkreuz Zehlendorf. Sie ist in einem behindertengerechten zweigeschossigen Gebäude aus dem Jahr 1990 untergebracht, das in zwei Gebäudeteile gegliedert ist: Gebäudeteil I hat einen quadratischen Umriss mit einer Art Atrium als Mittelpunkt, das gleichfalls eine kleine Zuschauertribüne für knapp 200 Personen enthält. Die kleine Bühnenfläche ist mit dem dahinter liegenden Musikraum durch eine faltbare Trennwand verbunden. Die Schule führt hier verschiedene Veranstaltungen durch, z. B. Preisverleihungen oder Einschulungsfeiern. Vom Atrium gehen zwei abgegrenzte Bereiche ab: zum einen der Bereich der verlässlichen Halbtagsgrundschule und der Schulstation Oase, insgesamt drei Räume, zum anderen der Verwaltungstrakt, bestehend aus dem Sekretariat, zwei Schulleitungsbüros, einem Kopier- /Arbeitsraum mit einem PC, einer kleinen Küche und dem Lehrerzimmer. Im Lehrerzimmer befindet sich eine Empore, eingerichtet mit einer Eckcouch-Garnitur und einigen Arbeitstischen. Die Schulstation Oase bietet auch eine Hausaufgabenbetreuung an und wird dabei durch ehrenamtliche Helfer unterstützt, organisiert durch den Mittelhof e. V., Zehlendorf. Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, verbringen diese Zeit ebenfalls in der Oase. Im Obergeschoss des Gebäudeteils I gruppieren sich die Klassenräume der dritten, fünften und sechsten Klassen um die Mediothek, in der auch Gruppenarbeit stattfindet. Außerdem befinden sich auf dieser Geschossebene ein weiterer Musikraum, zwei Besprechungsräume und ein Freizeitraum, den die Schule einer Elterninitiative zur eigenständigen Kinderbetreuung bis ca. 14:30 Uhr zur Verfügung stellt. Ein langgezogener Flur mit eingebauten Garderoben führt vom Atrium durch den Gebäudeteil II zur Sporthalle. In diesem Flur befinden sich die Klassenräume der beiden vierten Klassen sowie zwei Fachräume für bildende Kunst und ein Fachraum für die Naturwissenschaften, unter anderem ausgestattet mit drei Herden. Zwei Fachräume sind durch einen Vorbereitungsraum verbunden, in dem ein Brennofen für Töpferarbeiten installiert ist. Einen der beiden Kunsträume sowie einen weiteren Klassenraum überlässt die Schule zurzeit dem benachbarten Dreilinden-Gymnasium. Im Obergeschoss sind die Räume der Schulanfangsphase: vier Klassenräume und insgesamt sechs kleinere Räume, die während der Unterrichtszeit auch in das Stationenlernen einbezogen werden. Nachmittags bietet in diesem Gebäudetrakt die Musikschule des Bezirks Steglitz-Zehlendorf den Schülerinnen und Schüler der Dreilinden-Grundschule Gitarren-, Keyboard-, Klavier-, Flöten- oder Violinunterricht an. Außerdem findet hier einmal wöchentlich eine Italienisch-Arbeitsgemeinschaft statt. Im Keller ist ein Computerraum mit 24 PCs eingerichtet, in dem auch die Computer-AG stattfindet. Aus baurechtlichen Gründen muss dieser Raum aufgegeben werden. Geplant ist, die PCs in der Mediotek im Obergeschoss unterzubringen. Insgesamt strahlt das Gebäude eine behagliche Atmosphäre aus, auch hervorgerufen durch die mit Schülerarbeiten ansprechend gestalteten Flure. Die Zimmertüren sind mit Motiven aus dem Bezirk bemalt, z. B. mit dem ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden, dem Museumsdorf Düppel, der Glienicker Brücke, dem Jagdschloss Glienicke oder der Zehlendorfer Dorfkirche. Hinter der Schule befindet sich ein großes und weitläufiges Pausengelände mit Sport- und Spielgeräten. Die Dreilinden-Grundschule teilt sich acht Fußballtore und mehrere Streetball- Körbe auf dem Hof mit dem angrenzenden Dreilinden-Gymnasium. Seite 7/7

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion 1 Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn

Mehr

Humboldt-Gymnasiums. Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des. Bildung für Berlin Schulinspektion

Humboldt-Gymnasiums. Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des. Bildung für Berlin Schulinspektion Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des Humboldt-Gymnasiums Ausgangslage der Schule Auftrag, Grundlagen und Arbeitsweise der Inspektion Stärken und Entwicklungsbedarf Aussagen zum Unterricht

Mehr

Grundschule Alt-Karow

Grundschule Alt-Karow Bericht zur Inspektion der Grundschule lt-karow 25. September 2013 Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und

Mehr

Heinrich-Schliemann-Oberschule

Heinrich-Schliemann-Oberschule Bericht zur Inspektion der Heinrich-Schliemann-Oberschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

GutsMuths-Grundschule

GutsMuths-Grundschule Bericht zur Inspektion der GutsMuths-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten

Mehr

Bruno-Bettelheim-Grundschule

Bruno-Bettelheim-Grundschule ericht zur Inspektion der runo-ettelheim-grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in erlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1

Mehr

Bericht zur Inspektion der. Mendel-Grundschule. Bildung für Berlin Schulinspektion Rathenow, Dr. Latk, Sarstedt, Dr.

Bericht zur Inspektion der. Mendel-Grundschule. Bildung für Berlin Schulinspektion Rathenow, Dr. Latk, Sarstedt, Dr. Bericht zur Inspektion der Mendel-Grundschule Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden-

Mehr

Bericht zur Inspektion der. Mendel-Grundschule. Bildung für Berlin Schulinspektion Rathenow, Dr. Latk, Sarstedt, Dr.

Bericht zur Inspektion der. Mendel-Grundschule. Bildung für Berlin Schulinspektion Rathenow, Dr. Latk, Sarstedt, Dr. Bericht zur Inspektion der Mendel-Grundschule Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden-

Mehr

Gabriele-von-Bülow-Oberschule

Gabriele-von-Bülow-Oberschule Bericht zur Inspektion der Gabriele-von-Bülow-Oberschule Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn

Mehr

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M.

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M. Herzlich Willkommen! 1 Präsentation der wichtigsten Ergebnisse der Inspektion am Paulsen-Gymnasium Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

Grundschule am Eichenwald

Grundschule am Eichenwald Bericht zur Inspektion der Grundschule am Eichenwald 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1

Mehr

Qualitätsanalyse NRW

Qualitätsanalyse NRW Qualitätsanalyse NRW Im November 2010 wurde die Gesamtschule Holsterhausen von einem Qualtiätsprüferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Wey vier Tage lang besucht. Vorab wurden die beiden Gebäude der

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Kastanienbaum-Grundschule

Kastanienbaum-Grundschule Bericht zur Inspektion der Kastanienbaum-Grundschule Ablauf der Inspektion Veröffentlichung im Schulporträt (in 4 Monaten) Gespräch mit der Schulaufsicht Berichtspräsentation am Rückmeldung zum Bericht

Mehr

Otto-Wels-Grundschule

Otto-Wels-Grundschule ericht zur Inspektion der Otto-Wels-Grundschule Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in erlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden-

Mehr

Lietzensee-Grundschule

Lietzensee-Grundschule ericht zur Inspektion der Lietzensee-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in erlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Mühlenau-Grundschule. Präsentation Inspektionsbericht. Bildung für Berlin. Vergien Grötzner Thiele

Mühlenau-Grundschule. Präsentation Inspektionsbericht. Bildung für Berlin. Vergien Grötzner Thiele Präsentation Inspektionsbericht Vergien Grötzner Thiele 1 Tagesordnung Offene Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf der Schulinspektion Aufgaben der Schulinspektion 2 Grundlagen

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Teltow-Grundschule

Teltow-Grundschule Bericht zur Inspektion der Teltow-Grundschule 23.03.2017 Kögler, Renner, Wegel, Ott Inhalte der Präsentation Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule ussagen zum Unterricht (Unterrichtsprofil) Qualitätsprofil

Mehr

Charles-Dickens-Grundschule

Charles-Dickens-Grundschule Bericht zur Inspektion der Charles-Dickens-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1

Mehr

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02)

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Das Otto-Nagel-Gymnasium liegt im Ortsteil Biesdorf des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Die Schule ist grundständig, d. h. sie nimmt Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5

Mehr

(Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion)

(Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion) (Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion) C. Witt, J. Pfeifer,. Wolter, M. Pieper 1 6 Qualitätsbereiche 1 Ergebnisse der 2 Lehr- und Lernprozesse

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten SEIS - Selbstevaluation in Schulen "Das macht Schule!" 6. Entwicklungsbericht: Übersichtsgrafiken

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Grundschule am Eichenwald (05G02)

Kurzbericht zur Inspektion der Grundschule am Eichenwald (05G02) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Grundschule am Eichenwald liegt in einem ruhigen, von Einfamilienhäusern geprägten Wohnviertel nahe dem Spandauer Forst an einer verkehrsberuhigten Seitenstraße.

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen 1. Die Entwicklung des Gemeinsamen Lernens an der Gesamtschule Rodenkirchen von 1995 bis 2014 2. Was wird sich durch das neue

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Bericht zur Inspektion der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Grundschule unter den Kastanien 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Schule im Veränderungsprozess Schule als lernende Organisation

Schule im Veränderungsprozess Schule als lernende Organisation Schule im Veränderungsprozess Schule als lernende Organisation Seminar im Rahmen des Multiplikatorprogramms für das BLK Projekt Lernen für den GanzTag 29. April 2006 Bettina Schäfer Schleiermacherstr.

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule (05Y04)

Kurzbericht zur Inspektion der Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule (05Y04) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule liegt im Ortsteil Siemensstadt des Bezirks Spandau am Rande der Jungfernheide. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04 Bericht zur Inspektion am Berlin-Kolleg 01A04 März 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Berlin-Kolleg 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen...

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Auszüge des Berichts zur Inspektion. der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule)

Auszüge des Berichts zur Inspektion. der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule) Auszüge des Berichts zur Inspektion der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule) August 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Karlshorster Grundschule 4 1.1 Stärken und

Mehr

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen -

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen - Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg -SFBB - in Kooperation mit der Regionalen Fortbildung Berlin 08. April 2013 Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Mehr

Lehrer/innen-Fragebogen

Lehrer/innen-Fragebogen Lehrer/innen-Fragebogen Anmerkungen: Die Fragen sind den Qualitätsbereichen und Dimensionen des Qualitätsleitbildes der PPC zugeordnet. So bietet sich eine Möglichkeit - im Zusammenspiel mit anderen Fragebögen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche.

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ausbildungsbeginn Kollegium, Mentor(in), ABA, SL Ich plane, führe durch und reflektiere

Mehr

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation)

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation) Aktionsplan 2015-16 unter dem Motto Sicherung der Nachhaltigkeit und Routinebildung Changemanagement ( Übergabe-und Wissensmanagement) unter Berücksichtigung der Rückmeldung zum Bilanzbesuch im März 2015

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule individuelle Förderung durch Maßnahmen innerer Differenzierung und kooperativen Lernens

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Bericht zur Inspektion der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Sophie-Charlotte-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Was macht gute Schulen aus?

Was macht gute Schulen aus? Was macht gute Schulen aus? Blick über den Zaun www.blickueberdenzaun.de www.hvstephan.de BÜZ 6 Arbeitskreise ( je bis 10 Schulen) ca. 1 Promille der dt. Schulen Freie Schule Rügen Volle Halbtagsschule

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion Informationen zur zweiten Schulinspektion Stand: Juni 2013 Inhalt Die Ziele der Schulinspektion Die Schulinspektion im Rahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern

Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern 1. Pädagogisches Konzept Viele Eltern können sich aufgrund verschiedener persönlicher Belastungen nicht um

Mehr

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs 1 5. Erprobungsstufe 5.1 Konzept zur Durchführung Vor dem ersten Schultag Schulanfang Die erste Schulwoche Das 1. Jahr I. Kontakte zu den abgebenden Grundschulen werden geknüpft: 1. Vor den Weihnachtsferien

Mehr

Leitbild LEITBILD PÄDAGOGISCHES KONZEPT (ZIELE/ KONKRETE PRAXIS)

Leitbild LEITBILD PÄDAGOGISCHES KONZEPT (ZIELE/ KONKRETE PRAXIS) LEITBILD Die Oberschule an der Kurt- Schumacher- Allee (KSA) ist eine integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Als durchgängige Schule bietet die KSA ihren Schülerinnen und Schülern ent- sprechend

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Grundschule am Birkenhain (05G10)

Kurzbericht zur Inspektion der Grundschule am Birkenhain (05G10) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Grundschule am Birkenhain liegt im Ortsteil Wilhelmstadt des Bezirkes Spandau. Die zweizügige Grundschule organisiert einen offenen Ganztagsbetrieb und unterrichtet

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium) November 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Goethe-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf der Goethe-Oberschule...

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Spezifische Kernanforderungen

Spezifische Kernanforderungen Schulpädagogisches Feld der Klassen 1/2 Spezifische Unterricht nach den Prinzipien des Anfangsunterrichts gestalten Den Schulanfang kindgerecht gestalten Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit kennen

Mehr

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de Tischgruppen Erstellt durch: www.impuls-ifs.de Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de www.impuls-ifs.de / Quelle: IMPULS-IfS, IGS Göttingen / Tischgruppen / 6.05 1 von 7 Tischgruppen mehr

Mehr

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Auf das Thema einlassen Auf den Referenten einlassen Kritisch nachfragen Keine Gruppenpräsentationen Wir haben beobachtet und machen

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Stand 10.03.2010 Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Inhalt 1. Voraussetzungen...... 1 2. Grundthesen... 2 3. Verantwortlichkeiten... 3 a) Kinder, Lehrer, Eltern... 3 b) Kinder, Lehrer, Eltern,

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Gesundheitliche Belastungen bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften - verändern sich - sind lebensstilabhängig Gesundheit und

Mehr

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen GESUND LEBEN LERNEN Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Ziele Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS?

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Info Ganztagsschule 2011/2012 Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Ein zentraler Inhalt der GTS ist die Lernzeit. Hier kommt es darauf an, dass Schülerinnen und Schüler in Ruhe arbeiten können und

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

1 Aufgaben und Ziele des Faches

1 Aufgaben und Ziele des Faches 1 Aufgaben und Ziele des Faches 1.1 Leitbild für das Fach Sport Der Stellenwert des Faches Sport im Schulleben und im Schulprogramm des Gymnasium Gerresheim (GG) drückt sich im Leitbild und im Schulsportprogramm

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Bertolt-Brecht-Oberschule (05K03)

Kurzbericht zur Inspektion der Bertolt-Brecht-Oberschule (05K03) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Bertolt-Brecht-Oberschule ist eine integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe im Bezirk Spandau. Die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrganges

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Steuerung und Ergebnisverantwortung im Fokus: Die selbstständige Schule Länderbericht Bayern

Steuerung und Ergebnisverantwortung im Fokus: Die selbstständige Schule Länderbericht Bayern Steuerung und Ergebnisverantwortung im Fokus: Die selbstständige Schule Länderbericht Bayern Fachtagung am 4. und 5. März M 2011 in Wolfsburg Ltd. OStDin Dr. Karin E. Oechslein Ministerialbeauftragte für

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr