IT für Versicherungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT für Versicherungen."

Transkript

1 9. Handelsblatt-Jahrestagung. IT für Versicherungen. 7. und 8. Juli 2004, Köln. +H +V Die Referenten: Dr. Bettina Anders, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Bernd Höddinghaus, Öffentliche Versicherung Braunschweig Christian Hofer, HUK Coburg Versicherungsgruppe Die Themen: Effizientes IT-Management: Ansatzpunkte zu strukturellen Kostensenkungen. Konsolidierung, Standardisierung, IT-Auslagerung - Treiber, Trends und Konsequenzen Restrukturierung des IT-Projektporfolios Aktuelle Herausforderungen für den CIO Systemintegration als Herausforderung an das Architekturmanagement Strukturierung der Altsysteme versus Neuentwicklung Konsistentes Architekturmanagement als Voraussetzung Dr. Walter Klein, Deutscher Ring Karlheinz Kutschenreiter, Deurag Deutsche Rechtsschutzversicherung AG Fachliche Leitung: Prof. Dr. Wolfgang König, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Frankfurt am Main Prof. Dr. Fred Wagner, Universität Leipzig und weitere.

2 Einführung. Die deutschen Versicherungen stehen vor großen Aufgaben: Reorganisation, Rationalisierung, Kostensenkung und ZUKUNFTSPLANUNG Für die Assekuranz ist die Informationstechnologie weit mehr als ein Unterstützungs- und Automatisierungswerkzeug. Die IT gehört unbestritten zu den strategischen Hebeln. Sie ist allerdings andererseits auch ein enormer Kostentreiber. In wenigen anderen Branchen stehen Wert und Ertrag in so direktem Zusammenhang mit der Informationstechnologie. Die IT als Kernkompetenz und strategisches Werkzeug im Finanzsektor ist dies keine leere Formel. Dauerhafte Effektivitäts- und Effizienzsteigerung in den Prozessabläufen der Versicherer sind nur auf Basis performanter IT zu erzielen. Im Spannungsfeld von Verteilung und Re-Zentralisierung, von Kompetenzaufbau und Reduktion der Fertigungstiefe sowie von Standardisierung und Differenzierung erzeugt IT für die Assekuranz heute mehr Herausforderungen denn je. In jedem Fall ist Informationstechnologie für Versicherungen ein Thema, das nicht (mehr) isoliert betrachtet werden kann, sondern bei dem eine enge Verknüpfung mit Fragen der Geschäftsstrategie-Gestaltung, des Prozessmanagements und des Change Managements immer essentieller wird. Mit dieser Jahrestagung sprechen wir folgende Personen an: Die Versicherungswirtschaft und die mit ihr verbundenen Wirtschaftskreise in der Finanzdienstleistung. Angesprochen sind insbesondere: Mitglieder der Vorstände und der Geschäftsführung mit dem Verantwortungsbereich IT, Betriebsorganisation, Vertrieb und E-Business sowie Prokuristen Bereichs- und Referatsleiter Direktoren Abteilungsleiter zu deren Aufgabenbereichen die Unternehmensorganisation, die Daten- und Informationsverarbeitung, der Vertrieb, die System- und Anwendungsentwicklung, das Systemmanagement oder auch der Verantwortungsbereich Neue Medien gehören. Doch momentan steht gerade die IT auf dem Prüfstand und befindet sich in der Position zwischen steigendem Kostendruck und einem gleichzeitigen Modernisierungszwang. Daraus folgt nun: Kurskorrektur, Konsolidierung, Kosten runter - das klingt nach Vernunft und wenig visionär. Dabei muss gerade jetzt die wegweisende Ausrichtung für die Zukunft beginnen. Denn dort wird es heißen: Der Größere schlägt nicht länger den Kleinen, sondern der Schnellere den Langsamen. Vor diesem Szenario ist der säulen- und institutsübergreifende Austausch wichtiger denn je. Die Handelsblatt-Jahrestagung IT für Versicherungen bietet Ihnen dafür traditionell ein erstklassiges Forum. Bereits zum 9. Mal bietet sie als unabhängiges Forum eine Plattform zum Austausch neuester Informationen und Erfahrungen zu wichtigen Fragen der IT in Versicherungen. Es erwartet Sie eine ausgewogene Mischung aus IT-Strategie, Versicherungspraxis und zukunftsweisenden Projekten. Wir freuen uns mit Ihnen auf lebendige Diskussionen und neue Erkenntnisse. Referenten aus Wirtschaft, Technologie und Wissenschaft stellen aus verschiedenen Blickwinkeln Aspekte dieser Probleme dar und zeigen Lösungsansätze auf. Die 9. Handelsblatt-Jahrestagung IT für Versicherungen bietet den Referenten und Teilnehmern einen exklusiven, kommunikativen Rahmen für Expertengespräche auf höchstem Niveau und ist eine der wichtigsten Veranstaltungen für Entscheider aus der Versicherungswirtschaft. IT für Versicherungen. Seite 2

3 Programm. Mittwoch, 7. Juli Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Eröffnung der Konferenz durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang König, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Frankfurt am Main Wertorientierte Steuerung im Versicherungsunternehmen Auswirkungen auf die Informationstechnologie - Konzept der Wertorientierung im Versicherungsunternehmen - Ansatzpunkte zur wertorientierten Steuerung - Wertorientierte Prozessgestaltung und Prozessbenchmarking im VU - Anforderungen an das Controlling - Auswirkungen der Wertorientierung auf die IT, oder: Die IT als Hemmschuh oder als Treiber der Wertorientierung? Prof. Dr. Fred Wagner, Lehrstuhl für Versicherungsbetriebslehre, Universität Leipzig Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Welche internen und externen Faktoren bestimmen IT-Investionen? Technologieentscheidungen im komplexen Unternehmensumfeld Dr. Bettina Anders, Vorsitzende der Geschäftsführung, ITERGO Informationstechnologie GmbH Aperitif und gemeinsames Mittagessen IT in der Versicherung Kostenmanagement und agile Architekturen - Die ideale Versicherungswelt und die Kunden? - Lösungsansätze Spielarten und Dimensionen - Scenarien der Zukunft Wege und Ziele Jost Hoppermann, Vice President, Forrester Research, Frankfurt a. M Pause mit Kaffee und Tee Effizientes IT-Management: Ansatzpunkte zu strukturellen Kostensenkungen Die eigene IT-Gesellschaft als strategisches Werkzeug eines mittelständigen Versicherers - Problemzonen von IT-Gemeinschaftsunternehmen und komplettem Outsourcing - Die Positionierung eines mittelständigen Versicherungsunternehmens - Ziele und Chancen der eigengesteuerten IT-Gesellschaft - Erneuerung der Anwendungslandschaft bei gleichzeitig strikter Kostensatzsenkung: wie geht das? - Der IT-Bebauungsplan - Lessions Learned Dr. Bernd Höddinghaus, Mitglied des Vorstandes, Öffentliche Versicherung Braunschweig Kundenbetreuungscenter Neuausrichtung der Kundenschnittstelle aus IT-Sicht - Ausgangssituation und Ziele - Prozesse und Strukturen - TK-Infrastruktur - Imageverarbeitung - Einbindung Back-End-System (EAI) Christian Hofer, Mitglied des Vorstandes, HUK Coburg Versicherungsgruppe IT für Versicherungen. Seite 3

4 Programm. Mittwoch, 7. Juli Donnerstag, 8. Juli Diskussionsrunde: IT in der Versicherungswirtschaft Treiber oder Hemmschuh? Ende des ersten Konferenztages. Im Anschluss an den ersten Konferenztag laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem informellen Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Referenten und lassen Sie den ersten Konferenztag Revue passieren Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang König Strategien für ein verändertes Umfeld: Entwicklungslinien, Trends und Herausforderungen Was kann die Assekuranz von anderen lernen? - Konsolidierung - Standardisierung - IT-Auslagerung - Industrialisierung Prof. Dr. Wolfgang König Rentabilitätssteigerung, Kundenorientierung, Prozessoptimierung - Konsequenzen für die IT Automatisierung des Verkaufsprozesses am Point of Sale Dr. Walter Klein, Mitglied des Vorstandes, Deutscher Ring Versicherung AG Pause mit Kaffee und Tee Assekuranz im Aufbruch. 5. Handelsblatt-Jahrestagung. 24. bis 25. Februar 2005, München. Info-Telefon: H +V Vertriebsunterstützung aus Vermittlersicht: Erfahrungen und Bewertungen von Maklern und Vertretern - Must have oder nice to have für welche Zwecke werden Agentursysteme tatsächlich genutzt? - Best Practice Zufriedenheit mit Agenturysystemen im Vergleich - IT als Erfolgsfaktor? Die Bedeutung der IT-Unterstützung für Vermittlerbindung und Vermittlungserfolg - Andere Vermittler andere Anforderungen? - Ungenutzte Potenziale? Chancen für ein effizientes CRM Horst Müller-Peters, Vorsitzender des Vorstandes, psychonomics AG IT für Versicherungen. Seite 4

5 Programm. Donnerstag, 8. Juli Fragen und Diskussion Aperitif und gemeinsames Mittagessen OpenSource als Lösung? Schlüsselfertiges Reengineering Re-implementierung von Anwendungen in einer Open Source Umgebung - Neuausrichtung der Unternehmensstrategie - Abforderungsprofil an die IT aus der neuen Strategie - Entwicklung einer neuen IT -Strategie - Umsetzung dieser Strategie in einem kleinen Versicherungsunternehmen - Zwischenstand der Arbeiten und nächste Schritte Karlheinz Kutschenreiter, Mitglied des Vorstandes, Deurag - Deutsche Rechtsschutzversicherung AG Abschlussvortrag: Steht die Versicherungs-IT vor dem Investitions-Turnaround? Lutz Doblaski, ehem. Mitglied des Vorstandes, Württembergische Versicherung AG Abschlussdiskussion Zusammenfassung der Ergebnisse der Konferenz durch den Vorsitzenden Ende der Handelsblatt-Jahrestagung. Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gern weiter. Marco Raumann Senior-Konferenz-Manager Oliver Wichert Fachgruppenleiter Banken/Versicherungen Katja Schäfer Senior-Marketing- Managerin Sascha Mädrich Senior-Konferenz- Assistent Hannelore Hollad Projektleitung Handelsblatt- Veranstaltungen Info-Hotline: Das Handelsblatt zwei Monate kostenlos! Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung machen wir Ihnen heute ein exklusives Angebot: Lesen Sie das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, kostenlos für zwei Monate. Dieses Angebot ist vollkommen unverbindlich und endet automatisch. Wir freuen uns auf Ihr Interesse! IT für Versicherungen. Seite 5

6 Als Aussteller haben bereits zugesagt. Die ALICE Software Service GmbH verbindet Versicherung mit Informationstechnologie. Unsere Spezialisten entwickeln und betreuen mit international erfahrenen Partnern ALICE die adaptive Verwaltungssoftware für Sach- und Lebensversicherungen. Unser jährliches Release auf SAP R/3-Basis garantiert den Zugang zu neuesten Entwicklungen auf dem Versicherungsmarkt. ALICE wird bereits in 14 europäischen Ländern eingesetzt. ALICE Software Service GmbH Ansprechpartner: Angela Leifgen Max-Planck-Str. 17 Telefon: Erkrath Telefax: Internet: Die msg systems ag gehört zu den Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Implementierung ganzheitlicher Anwendungslösungen. Mit mehr als Mitarbeitern bietet das Unternehmen Full-Service für Business-Lösungen: Individuelle Anwendungsentwicklung, Standardsoftware für die Bereiche Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen, SAP-Beratung und Entwicklung von Standardlösungen für das SAP R/3 Umfeld. msg systems ag Ansprechpartner: Ralf Scheuchl Robert-Bürkle-Straße 1 Telefon: Ismaning/München Telefax: Internet: Prima Solutions ist Anbieter einer versicherungspezifischen Software-Plattform. Die Plattform Prima Solutions ist die einzige J2EE-Software-Lösung, die versicherungsspezifische Prozesse und Web-Technologien zur schnellen Entwicklung neuer Applikationen in einer einheitlichen Umgebung verbindet. Neben Echtzeitintegration in vorhandene Systeme bietet die Prima Insurance Business Components Suite eine umfangreiche Bibiliothek mit mehr als 700 vordefinierten Prozessen und Komponenten aus dem Versicherungswesen und ermöglicht durch ihre Flexibilität und Funktionalität eine schnelle Implementierung bei Kundenprojekten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: it-versicherung Prima Solutions Ansprechpartner: Elmar Barzen Bgm.-Neumeyrstr. 7 Senior VP Vertrieb Zentral- und Osteuropa Allershausen Telefon: Telefax: Internet: IT für Versicherungen. Seite 6

7 Die teckpro AG hat sich als Unternehmensberatung und Lösungsanbieter auf die Versicherungswirtschaft und Finanzdienstleistungsunternehmen spezialisiert. Lösungsschwerpunkte liegen im Bereich Vertriebswegeunterstützung und Schaden-/Leistungsmanagement. Dazu gehört insbesondere die Prozessunterstützung im Außendienst, Call-Center und Backoffice. Verfügbare Softwarekomponenten sind u.a. Versicherungsbedarfsanalyse und -beratung, bav-berater, Schadeninformationsportal, Call-Center- Gesprächsanalyse und Beratungsunterstützung sowie e-learning. teckpro AG Ansprechpartner: Stefan Renger Drei Linden 14a Telefon: Kaiserslautern Telefax: Internet: Die T-Online International AG ist der größte Internet Service Provider in Deutschland und eines der führenden Internetunternehmen in Europa. Neben Angeboten für private Internetnutzer verfügt T-Online auch über Dienste für Geschäftskunden. Neben Services für den Mittelstand bietet T-Online Business mit Corporate Solutions individualisierte Produkte, die auf höchste Anforderungen zugeschnitten sind. In den Bereichen Connectivity und Portal werden Leistungen bereitgestellt, die auf modernen und sicheren Technologien basieren und von den Kernkompetenzen von T-Online profitieren. T-Online International AG Ansprechpartner: Stefani Riedle Waldstrasse 3 Telefon: Weiterstadt Telefax: Internet: Sponsoring und Ausstellungen. Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu den Ausstellungskapazitäten, der Zielgruppenanalyse sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring- Konzeptes beantworten wir Ihnen gerne. Anja Wittke (Sales-Managerin) Telefon: Telefax: IT für Versicherungen. Seite 7

8 [Kenn-Nummer] [Internet-PDF] Informationen zur Anmeldung und zur Veranstaltung. +H +V IT für Versicherungen. So melden Sie sich an: telefonisch [Sascha Mädrich] Zentrale per Telefax schriftlich EUROFORUM Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf Ja, ich nehme/wir nehmen teil am 7. und 8. Juli 2004 zum Preis von 1.599, zzgl. 16% MwSt. p. P. [P21598M012] Leider kann ich nicht teilnehmen und bestelle die Tagungsunterlagen zum Preis von 299,- zzgl. 16% MwSt. [P21598M700] [lieferbar etwa 2 Wochen nach der Veranstaltung] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme das Handelsblatt kostenlos für zwei Monate erhalten. Bitte korrigieren Sie meine Adresse wie angegeben. Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: Termin und Ort 7. und 8. Juli 2004 Dorint Kongress-Hotel Helenenstraße 14, Köln Telefon: Herzlich willkommen im Dorint KONGRESS-HOTEL Köln! Zentral im Herzen der Stadt gelegen, mit Blick auf den Dom, liegt das Dorint KONGRESS-HOTEL Köln. Alle 285 Zimmer sind zeitgemäß-elegant eingerichtet und bieten ein Höchstmaß an Behaglichkeit und Komfort. Nach einem langen Arbeitstag finden Sie in unserem Pool Club mit Schwimmbad, Sauna, Solarium, Massage und Sonnenterrasse Ruhe und Entspannung. Ein frisches Kölsch vom Faß in Jimmy's Bar oder ein Night Cap im Cologne Club auf der 12. Etage laden ein, den Tag Revue passieren zu lassen. Das Team des Dorint KONGRESS-HOTEL Köln heißt Sie zum Aperitif am ersten Veranstaltungstag herzlich willkommen. Name (1) Position Abteilung Name (2) Wir über uns. Handelsblatt-Veranstaltungen vermitteln Ihnen in hochkarätigen Managementseminaren wichtige Wirtschaftsinformationen zu aktuellen Themen. Wir bieten damit Führungskräften aus Wirtschaft und Industrie Foren für Know-how-Transfer und Meinungsaustausch. Mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen haben wir die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt. Position Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Ihre Daten. Ihre Daten werden vom Handelsblatt und der EUROFORUM Deutschland GmbH zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der Informa Group plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung (Telefon: ). Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Telefon Telefax Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort bis Rechnung an Name Abteilung Anschrift über 5000 Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausengetränken und Abendveranstaltung beträgt 1.599, zzgl. 16% MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt-/EUROFORUM-Konferenz vor. Datum Unterschrift Bitte per Telefax an Sascha Mädrich: Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gern weiter. Oliver Wichert (Fachgruppenleiter Banken/Versicherungen) Sascha Mädrich (Senior-Konferenz-Assistent) Telefon:

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 10. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Solvency II und Industrialisierung Die Veränderungsfähigkeit der IT auf dem Prüfstand 7. und 8. Juli 2005,

Mehr

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Versicherungsvertrieb

Versicherungsvertrieb 20. und 21. Oktober 2005, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Handelsblatt Konferenz Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb Die Themen Ausrichtung des Vertriebs auf Wachstumssegmente Auswirkungen

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten.

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. 7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Jahrestagung. IT 2004. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. Mit den Experten der Top-Research-Unternehmen:

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Unternehmensrisiko Korruption

Unternehmensrisiko Korruption 26. und 27. März 2007 Dorint Sofitel An der Messe Köln 2. Handelsblatt Jahrestagung Unternehmensrisiko Korruption Vorsitz 1. Tag Themenhighlights: Korruption Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Der Weg ins

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Martin Blessing, Commerzbank. Ralph Croissant, Cortal Consors. Andreas Dombret, Rothschild Deutschland. Friedemann Derndinger, AWD

Martin Blessing, Commerzbank. Ralph Croissant, Cortal Consors. Andreas Dombret, Rothschild Deutschland. Friedemann Derndinger, AWD +H *V Handelsblatt-Jahrestagung. Privatkundengeschäft. Mit Innovation zurück in die Top-Liga Wege zur Ertragssteigerung im Retail Banking.! 17. und 18. März 2004. Maritim Hotel, Frankfurt am Main. Die

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz Konferenz München 29. und 30. Juni 2004 Solvency II Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail Die Themen: Erfolgsfaktoren Solvency II für Lebens-, Schaden- und

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet +H *V 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Handelsblatt-Konferenz. Kfz-Versicherung. Die Themen. Wo steht der Kfz-Versicherungsmarkt? Eine Analyse Kann die Kraftfahrtsparte aus den roten

Mehr

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Vertriebsmanagement nach der Zeitenwende Ihre Themen: VVG, VVG-InfoV, EU-Vermittler, Abgeltungssteuer Versicherungsvertrieb nach der Reformflut Vom Verkäufer zum Berater

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie durch ganzheitliche e-recruiting-konzepte Ihren Workflow effizienter gestalten.

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Seminar Freising bei München 18. und 19. November 2003 Berlin 9. und 10. Dezember 2003 Das Internet am Arbeitsplatz Arbeitsrecht Anpassung von Altverträgen Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger

Mehr

Shared Service Center

Shared Service Center 20. September 2006, Köln Handelsblatt Konferenz Shared Service Center Trends und Entwicklungen in Deutschland und Europa Ihre Referenten: Dr. Udo Bohdal, Deloitte Daniela Breidbach, Allianz Deutschland

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten

Arbeitsrecht in Krisenzeiten Seminar Düsseldorf 20. und 21. Mai 2003 München 3. und 4. Juni 2003 Arbeitsrecht in Krisenzeiten Machen Sie das Beste daraus! Die Themen Ist das Arbeitsrecht ein Job-Killer? Förderungsmöglichkeiten durch

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. Veranstaltungen Interaktiver Austausch mit Power-Interview und Diskussionsrunden 15. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen. 8. und 9. September 2010, Köln Torsten Hallmann Dr. Thomas Noth Hanno

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen.

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. Handelsblatt-Konferenz. Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. 14. und 15. Juli 2004, Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten, München. +H +V Diskutieren Sie diese und weitere Fragen: Droht den Versicherern

Mehr

Marketing-Prozess- Optimierung

Marketing-Prozess- Optimierung Kompaktseminar mit hohem Praxisbezug! 28. Januar 2010 in Düsseldorf 4. März 2010 in München Marketing-Prozess- Optimierung Kosten senken, Transparenz erhöhen, Marketingaktivitäten besser messen und bewerten

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen Euroforum-Seminar Verbindlichkeiten in der IFRS/IAS-Bilanz Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen 1. Seminartag: Pensionsverpflichtungen Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Sales Excellence 2006

Sales Excellence 2006 Konferenz 15. und 16. Februar 2006, Düsseldorf Fach-Foren 17. Februar 2006 2. Handelsblatt Vertriebskonferenz Sales Excellence 2006 Vertrieb als nachhaltiger Werttreiber Hören Sie von Top-Strategen und

Mehr

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen 4. Berliner Juristentag am 10. und 11. November 2015 Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

2. Handelsblatt Tagung. Mit internationalen Experten der RFID-Thematik:

2. Handelsblatt Tagung. Mit internationalen Experten der RFID-Thematik: 23. und 24. November 2005, Düsseldorf 2. Handelsblatt Tagung RFID Der nächste Schritt: Umsetzung und Nutzung Prof. Dr. Sanjay Sarma Co-Founder of The Auto-ID Center MIT Massachusetts Institute of Technology

Mehr

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

9. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsforum IT. Innovationsvorsprung für Business Excellence

9. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsforum IT. Innovationsvorsprung für Business Excellence www.zukunftsforum-it.de 27. und 28. September 2006, Berlin 9. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsforum IT IT 2010 Innovationsvorsprung für Business Excellence Das Who is Who der internationalen IT-Innovations-Szene

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

SAP Strategie-Update. P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s

SAP Strategie-Update. P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s Euroforum-Konferenz U n a b h ä n g i g e A n w e n d e r - K o n f e r e n z SAP Strategie-Update P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s Erzielen Sie den größten Mehrwert

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

Kündigung und Aufhebungsverträge Gesetzliche Neuregelung und rechtssichere Umsetzung

Kündigung und Aufhebungsverträge Gesetzliche Neuregelung und rechtssichere Umsetzung Seminar Berlin 16. und 17. September 2003 Köln 7. und 8. Oktober 2003 Kündigung und Aufhebungsverträge Gesetzliche Neuregelung und rechtssichere Umsetzung Die Themen Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes:

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft

IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft Konferenz und Intensivtraining 26. und 27. Mai 2003 Konferenz 27. und 28. Mai 2003 Seminar/Intensivtraining Düsseldorf IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft Profitieren Sie vom

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Effizientes Trade Marketing

Effizientes Trade Marketing Effizientes Trade Marketing S c h l a g k r ä f t i g e H a n d e l s k o n z e p t e r e a l i s i e r e n Konsument 2.0 Berücksichtigen Sie die Kundenbedürfnisse optimal, um den Kunden langfristig zu

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage.

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. +H *Ït! Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Erfolgreiche Implementierung und Steuerung in Ihrem Haus. Lernen

Mehr

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Die Themen: Konsequenzen einer Liberalisierung des Messwesens auch für Strompreise

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Aktives Schadenmanagement

Aktives Schadenmanagement Konferenz München Airport 10. und 11. März 2003 Aktives Schadenmanagement Beitrag zur Rentabilitätssteigerung in Versicherungsunternehmen Partner und Wettbewerber im Schadenmanagement Optimierung der Wertschöpfungskette

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Erfahren Sie, Profitieren Sie von den Praxisbeispielen: Deutsche Bahn Lafarge Sick Volvo Trucks

Erfahren Sie, Profitieren Sie von den Praxisbeispielen: Deutsche Bahn Lafarge Sick Volvo Trucks Euroforum-Seminar Personalentwicklung in der Praxis Erfolgreiche Instrumente und Konzepte für Ihre Personalarbeit! Erfahren Sie, wie Sie Ihre Personalentwicklungs-Strategie optimal auf die Unternehmens-Strategie

Mehr