Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main"

Transkript

1 Ekom21 Zeiterfassung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Version: 1.0 Datum: Autor: Simone Kissel/Axel Albert HWK FRM

2 Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument dient ausschließlich der internen Verwendung bei der Handwerkskammer Frankfurt- Rhein-Main. Eine Verwendung der Dokumentation bzw. Auszüge (Verteilung, Vervielfältigung, Zitierung) außerhalb dieser Institution bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der HWK FRM. Verantwortlicher Geschäftsführer: Axel Albert Bockenheimer Landstr Frankfurt am Main Telefon: 069/ Versions-/Änderungsübersicht: Datum Änderung Bearbeiter Genehmiger Ersterstellung zur Einführung Ekon21 Simone Kissel Axel Albert Druckdatum: :06 HWK-FRM Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Einführung Verwendung dieses Handbuchs Einstellen einer bevorzugten Rolle Beantragung Zeitkorrektur Beantragung einer Fehlzeit (Urlaub,Gleittag,etc.) Freigabe von Zeitkorrekturen sowie Urlaubs-/Gleitzeitanträgen durch den Vertreter und/oder Vorgesetzten Festlegung einer Vertretung (nur Vorgesetzte) Anwesenheitsübersicht HWK-FRM Seite 3

4 1 Einleitung 1.1 Einführung Ein neues Zeitalter verbessertes Zeiterfassungs-Tool startet ab Februar Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ab dem 1. Februar 2016 arbeiten wir in der Zeiterfassung mit einer neuen Software: Die Bensheimer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit der Anwendung "ekom" bereits täglich. Das Erfassen und Genehmigen von Zeitkorrekturen sowie von Urlaubs- und Gleitzeitanträgen läuft dann vollständig elektronisch - für Sie vereinfacht sich der gesamte Prozess, denn er ist zeitnah und komfortabel. So können Sie etwa jederzeit ihre aktuellen Zeit- und Urlaubsdaten oder auch den Bearbeitungsstand eines Antrags nach verfolgen. Anträge in Papierform und die damit verbundenen Postlaufzeiten gehören damit der Vergangenheit an - das fehleranfällige "Papierverfahren mit manuellen Korrekturen hat damit ein Ende. Eine weitere nützliche Neuerung ist die Möglichkeit des direkten Zeitstempelns im ekom-mitarbeiterportal. Sie müssen also nicht mehr ausnahmslos an den Zeiterfassungsterminals stempeln, sondern können dies direkt am Arbeitsplatz erledigen. Natürlich auch über ein Notebook bzw. über jede Terminalsession. Dadurch können künftig auch die Mitarbeiter ihre Zeiten elektronisch erfassen, die derzeit in Außenstellen ohne Zeiterfassungsterminal arbeiten. Der Link für das Mitarbeiterportal der Zeitwirtschaft lautet: https://hcmc01.intern.ekom21.de/hwkrheinmain.html HWK-FRM Seite 4

5 1.2 Verwendung dieses Handbuchs Das Handbuch dient der ersten Orientierung und soll nicht alle Funktionen und Möglichkeiten der Software wiedergeben. Das werden wir später sukzessive erweitern. 2 Einstellen einer bevorzugten Rolle Über die Maske Arbeitsplatz / Meine Einstellung können Sie festlegen welche Rolle beim Anmelden am Portal als Standard verwendet wird Sie wählen die entsprechende Rolle aus und speichern die Einstellung über den Button 3 Beantragung Zeitkorrektur Auswahl des Zeitprotokolls unter der Kategorie Zeitdaten Auswahl des Kalendertags auf dem die Korrektur erfolgen soll per Mausklick HWK-FRM Seite 5

6 Vornehmen der Korrektur durch Eintrag der zu korrigierenden Buchung und Zeit (Beispiel PA und PE) und eines aussagekräftigen Kommentars. Ist die bereits vorhandene Buchung falsch (z.b. KO 9:53 Uhr), erfolgt eine Korrektur durch das Überschreiben der angezeigten Uhrzeit und eines aussagekräftigen Kommentars. HWK-FRM Seite 6

7 Nach Eingabe der Änderungen durch Mausklick auf den Antrag weiterleiten. Der Antrag wird dann durch den im Workflow festgelegten Ablauf an den zuständigen Genehmiger weitergeleitet. Besonderheiten beim Korrekturantrag Bei der Beantragung von Mehrarbeit müssen nachfolgende Eingaben in dem Antrag vorgenommen werden. Bei diesen nicht bewerteten Zeiten handelt es sich um Zeiten welche beim KickOff-Gespräch durch die Personalabteilung (Dienstvereinbarung) festgelegt wurden. Mehrarbeit alles (A) Hiermit werden die Zeiten bewertet, welche vor dem festen Beginn und nach dem festen Ende liegen Mehrarbeit alles, größer 10 Std. (B) diese Funktion steht derzeit nicht zur Verfügung Hiermit werden die Zeiten bewertet über 10 Std.; Zeiten vor dem festen Beginn und nach dem festen Ende Mehrarbeit vorgelagert (V) Hiermit werden Zeiten bewertet, welche vor dem festen Beginn liegen Mehrarbeit nachgelagert (N) Hiermit werden Zeiten bewertet, welche nach dem festen Ende liegen HWK-FRM Seite 7

8 Es stehen die folgenden Buchungssymbole zur Verfügung: KO = Kommen GE = Gehen PA = Pause Anfang PE = Pause Ende DA = Dienstgang Anfang DE = Dienstgang Ende Frühstücks- und Raucherpausen sind mit KO und GE zu buchen, ausschließlich die Mittagspause ist mit PA und PE zu buchen. 4 Beantragung einer Fehlzeit (Urlaub,Gleittag,etc.) Auswahl der Kategorie Arbeitsplatz/Anträge Über die Auswahl wird die Antragsmaske geöffnet. und Mausklick auf OK HWK-FRM Seite 8

9 Eingabe der gewünschten Antragsdaten Resturlaub: hier wird der restliche Urlaub des aktuellen Kalenderjahres angezeigt und der summierte Urlaub des Folgejahres detaillierte Übersicht: mit Klick auf den Button wird die Urlaubssaldentabelle des laufenden Kalenderjahres für den antragstellenden Benutzer generiert Antragsart: hier werden alle Antragsarten angezeigt welche im KickOff besprochen wurden Datum Beginn: Beginn der Fehlzeit Datum Ende: Ende der Fehlzeit Stunden: ist nur freigeschaltet und auszufüllen bei Umbuchungen oder Auszahlungen Antragstage: müssen nicht ausgefüllt werden, werden vom System berechnet Kalenderansicht: durch Klick auf den Button wird der Kalender der antragstellenden Person aufgerufen Vertretung durch: hier kann eine Urlaubsvertretung über den Button Suchen eingestellt werden Bemerkung: frei definierbare Bemerkung zu dem Antrag HWK-FRM Seite 9

10 Hinweis: Felder in Fettschrift werden als Pflichtfelder behandelt und müssen ausgefüllt werden. Es ist immer ein Vertreter zu erfassen Hier ist die Person anzugeben, die die Vertretung für die Dauer der Abwesenheit übernimmt. Sind mehrere Vertreter erforderlich, sind die übrigen Vertreter und mit einer kurzen Erklärung (z.b. Aufgabengebiet oder Zeitraum der Vertretung) im Feld zu erfassen. Über den Klick auf wird der Antrag generiert und an den im Workflow definierten Genehmiger (Vertreter und danach Vorgesetzten) gesendet. Ist kein Vertreter notwendig (z.b. weil keine Teilnehmer zu betreuen sind) ist dies zwingend im Bemerkungsfeld anzugeben. HWK-FRM Seite 10

11 5 Freigabe von Zeitkorrekturen sowie Urlaubs-/Gleitzeitanträgen durch den Vertreter und/oder Vorgesetzten Auswahl der Kategorie Arbeitsplatz/Anträge die offenen Anträge anzeigen lassen. Auswahl des zu genehmigenden Antrages durch Mausklick (im folgenden Beispiel ist es eine Zeitkorrektur). HWK-FRM Seite 11

12 Im Kommentar muss für den Vorgesetzten der Grund der Korrektur erkennbar und verständlich sein. Vor der Freigabe ist darauf zu achten, dass Anträge auf Bewertung von Überstunden (Gutschrift von nicht bewerteten Zeiten) auch korrekt gestellt werden (siehe hierzu 3. Beantragung Zeitkorrektur, Besondherheiten beim Korrekturantrag). 6 Festlegung einer Vertretung (nur Vorgesetzte) Auswahl der Maske Vertretung unter der Kategorie Mitarbeiter/innendaten / Persönliche Daten Vertretung/Assistenz Auswahl einer Neuanlage über den Button HWK-FRM Seite 12

13 Über den Button eine/n Vertreter/in auswählen Einstellen des Vertretungszeitraums (Häkchen bei unbegrenzt, wenn Endlos) Nach vorgenommenen Einstellungen Klick auf den Button HWK-FRM Seite 13

14 definieren der Funktion (Vertreter) über Zeitraum kann definiert werden, ob die Vertretung nur bei Abwesenheit des zu Vertretenden, unbegrenzt oder zeitlich begrenzt sein soll über die Checkbox darf Anträge genehmigen wird festgelegt, dass der Vertreter die offenen Anträge bearbeiten darf dann die Einstellungen über den Button speichern Anmerkung: Es können einer oder mehrere Vertreter eingestellt werden 7 Anwesenheitsübersicht Die Maske Anwesenheitsübersicht kann über die Rolle ausgewählt werden. HWK-FRM Seite 14

15 Darstellung der Anwesenheit der Mitarbeiter-/innen in farblicher Kennzeichnung des Anwesenheitsstatus Anzeige des letzten Buchungssymbols und der zugehörigen Zeit Anzeige des Fehlgrundes (oder mit anonymisiertem Fehlgrund) Per Klick auf den Button werden. zum heutigen Tag springen kann die Anzeige aktualisiert HWK-FRM Seite 15

Universität Heidelberg EDV-Abteilung der Medizinischen Fakultät Mannheim. labtima 2.6. Bedienungsanleitung für Benutzer

Universität Heidelberg EDV-Abteilung der Medizinischen Fakultät Mannheim. labtima 2.6. Bedienungsanleitung für Benutzer 2.6 Bedienungsanleitung Autor: Felix Dittgen Stand: 03.09.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Abkürzungen... 2 1.2 Ansprechpartner... 2 1.3 URL von... 2 2 Bedienungsanleitung... 3 2.1 An-/Abmelden...

Mehr

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition Prozesse Durch einen Prozess kann man Abläufe in einem Unternehmen abbilden und mit einem Berechtigungsworkflow hinterlegen. Beispiele dafür sind Urlaub, Sonderurlaub, Dienstgang, Dienstreise, Überstunden,

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von MeinDienstplan Inhaltsverzeichnis: I.) Die Anmeldung Seite 2-3 II.) Das Menü II.1 Menüpunkt Startseite Seite 4 II.2 Menüpunkt Dienstplan Seite 4 7 II.2.1

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog I) Aufrufen des Genehmigungsverfahrens I.1 Aufrufen des Genehmigungsverfahrens Seite 2 I.2 Allgemeine Informationen Seite 2 I.3 Bearbeiten

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

MyTimeSoft Zeiterfassung Benutzerhandbuch

MyTimeSoft Zeiterfassung Benutzerhandbuch MyTimeSoft Zeiterfassung Benutzerhandbuch Version 4 Stand: August 2015 Ausführliche Beschreibung für Mitarbeiter Seite 0 von 5 Inhaltsverzeichnis 1.) Login... 2 1.1. Anmeldebildschirm... 2 2.1 Erklärungen...

Mehr

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe entschieden haben. Mit dem Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Schülermonatstickets bzw. Schulwegtickets.

Schülermonatstickets bzw. Schulwegtickets. Schülerfahrkosten online - Kurzanleitung Mit der Webanwendung Schülerfahrkosten online des Kreises Gütersloh ist es möglich, ein Schülermonatsticket (für Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs des

Mehr

Dienstreise-Abrechnung

Dienstreise-Abrechnung Dienstreise-Abrechnung Allgemeines Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichkeit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallen Kosten und Reisezeiten zu befüllen. Der Reiseantrag,

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Reiserechnung Online für Antragsteller

Reiserechnung Online für Antragsteller IT- Betreuung Niederösterreich Reiserechnung Online für Antragsteller (Dieses Handbuch und die Videoanleitung können Sie unter http://it.noeschule.at/err downloaden.) 1. Anmeldung im System mit Handysignatur

Mehr

Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein

Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein Anmeldung im Internet-Portal www.meinwlsb.de Sie melden sich auf dem Internet-Portal unter www.meinwlsb.de wie

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Anmelden und Vorträge einreichen auf der JBFOne-Website Inhalt

Anmelden und Vorträge einreichen auf der JBFOne-Website Inhalt Inhalt 1. Schritt: Anmelden 2 Anmelden mit Daten von 2014... 3 Neu anmelden... 3 Maske 1: Persönliche Angaben... 3 Maske 2: Angaben über Ihr Unternehmen... 3 Maske 3: Teilnahme und Rechnungsangaben...

Mehr

Bis zu 5 Einträge & kostenfreie Tools für Ihre Homepage. Der Eintrag auf www.berchtesgadeninfo.de. Wartung, Positionen & Möglichkeiten

Bis zu 5 Einträge & kostenfreie Tools für Ihre Homepage. Der Eintrag auf www.berchtesgadeninfo.de. Wartung, Positionen & Möglichkeiten Der Eintrag auf www.berchtesgadeninfo.de Wartung, Positionen & Möglichkeiten Hier bekommen Sie nicht nur einen Eintrag, sondern eigentlich bis zu 5 Einträge! 1x Hauptübersichtsseite der jeweiligen Kategorie

Mehr

Vorgehensweise für Tierärzte

Vorgehensweise für Tierärzte Herzlich Willkommen! Seit August 2010 steht das web-basierte Untersuchungsportal für den GRSK e.v. komplett zur Verfügung. Tierärzte können die angefertigten Aufnahmen hochladen, Vereine können die Aufnahmen

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit!

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit! Projektzeit erfassen Allgemeines In Arbeit! Projektzeit erfassen - Maske Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach dem Aufruf des Menüpunktes.

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis. Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Einrichtung der

Mehr

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl SALESCONTROL Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl Version: 1.1 Stand: 04.09.2014 Die Texte und Abbildungen in diesem Leitfaden wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet,

Mehr

Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH

Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH (im Folgenden: Cpro INDUSTRY) Version 1.3 11.07.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung...3

Mehr

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste DER MOBILE GASTGEBER Inhalt:... Was ist der Mobile Gastgeber? Welche Funktionen bietet der Mobile Gastgeber und wie richte ich ihn ein? > Zugang zum Mobilen Gastgeber > Übersicht: Die Menüleiste alle Funktionen

Mehr

Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at

Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at Dokumentname: BenutzerHandbuch_grundevaluierung_oeffentlich Erstellungsdatum: 25.08.2010 Verfasser: Martin Kasika, Eric G. Trattner Version:

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

REFLEX Zeiterfassung

REFLEX Zeiterfassung REFLEX Zeiterfassung Inhalt 1.1 ZEITERFASSUNG MIT REFLEX 2 1.1.1 Allgemeines 2 1.1.2 Übersicht 2 1.1.3 Andere Person auswählen 2 1.1.4 Erfassen von Zeiten 3 1.1.5 Eingabefelder bei der Erfassung 4 1.1.6

Mehr

Kurzanleitung Sunetplus

Kurzanleitung Sunetplus Kurzanleitung Sunetplus Willkommen bei Sunetplus. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Ereignismeldungen schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Programmstart / Login Sunetplus...

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Benutzeranleitung. Elektronisches Baugesuch für. Gemeinden

Benutzeranleitung. Elektronisches Baugesuch für. Gemeinden Benutzeranleitung Elektronisches Baugesuch für Gemeinden anleitung_gemeinden Version 1.4.docx Seite 1/19 Postadresse Dienststelle Informatik Murbacherstrasse 21 Postfach 3439 CH-6002 Luzern Paketadresse

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf iphone, ipod Touch und ipad (ab Terminland-Version 10.08; Stand: 15.01.2016) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS Microsoft Dynamics NAV Anwenderdokumentation NAV Client Zeit-/Urlaubserfassung Mitarbeiter 17.12.2015 SME Microsoft Dynamics NAV Handbuch Version: 1 N:\NAV2013\Schulungsunterlagen \NAV Client Zeit- Inhalt

Mehr

Lehre in ROOMS. Ein Leitfaden. Lehrorganisation. Mai 2014

Lehre in ROOMS. Ein Leitfaden. Lehrorganisation. Mai 2014 Lehre in ROOMS Ein Leitfaden Mai 2014 Lehrorganisation Mai 2014 1) LV Ankündigungsprozess Sie können die Termine der Lehrveranstaltungen direkt in ROOMS anlegen. Durch das Auswählen des Feldes Abhaltung

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.4 Anmeldung und Selbstauskunft 01/2011 Impressum Schulungsunterlagen BayZeit Mitarbeiterschulung Teil

Mehr

Zeiterfassungsgerät TimiPro. Bedienhandbuch. TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485

Zeiterfassungsgerät TimiPro. Bedienhandbuch. TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485 Zeiterfassungsgerät TimiPro Bedienhandbuch TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485 Zeiterfassungsgeräte TimiPro-x Bedienhandbuch Version 1.1 (06.02.14) CTI Commerzielle

Mehr

Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next

Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next Installationsanleitung Installation der Elster ERiC-Komponenten zum elektronischen Versenden der UStVA, der Zusammenfassenden Meldung und der ebilanz Herausgeberin

Mehr

Änderungen an der Mareon-Schnittstelle

Änderungen an der Mareon-Schnittstelle Änderungen an der Mareon-Schnittstelle In Windach wurde die Schnittstelle zum Mareon-Webservice für die neue Mareon-Version angepasst, dadurch ergeben sich für Sie Änderungen in der Bedienung. Neu ist,

Mehr

Communit-e (plus) light. Anleitung

Communit-e (plus) light. Anleitung Communit-e (plus) light Anleitung Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung..3 Wie schaltet man zwischen Handiweb und Communit-e um?..4 Die Einsichtnahme in die Akten (Handiweb)...9 1. Das Übersichtsfenster..

Mehr

Anforderungsanalyse: Tutor

Anforderungsanalyse: Tutor Anforderungsanalyse: Tutor cho,nma,jhed,amk,mmu 28. April 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Use-Cases 2 1.1 Use-Case: Korrektur.............................. 3 1.1.1 Interaktionsfolge............................

Mehr

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt 1. Mitarbeiter am Terminal aktivieren 2. Mitarbeiterstammsätze verwalten 3. Urlaubskonto verwalten 4. Stundenkonten korrigieren 5.

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister ITStelle der hessischen Justiz Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister Das Onlineformular zur Einreichung und Rücknahme von Schutzschriften 1 Dokumentinformationen Dokumentbezeichnung: Handbuch

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten 16.03.2016 / ABACUS Business Solutions AG Informationen zu diesem Dokument Einleitung Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit der letzten Version

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Dokumentation LITexpressModul

Dokumentation LITexpressModul Dokumentation OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Employee Self Service

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Employee Self Service Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Employee Self Service Einführung ESS (Employee Self Service) erfüllt die Anforderung Auskunftsfunktionen und Systemeingaben zu dezentralisieren und auf den einzelnen

Mehr

Wichtige Informationen für die Bieter

Wichtige Informationen für die Bieter Wichtige Informationen für die Bieter Die Vergabeplattform bietet jedem Bewerber oder Bieter die Möglichkeit, die Ausschreibungsunterlagen einschl. Leistungsverzeichnis direkt über die Plattform, über

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Webschnittstelle für Kostenstellenverantwortliche

Anleitung zur Nutzung der Webschnittstelle für Kostenstellenverantwortliche Anleitung zur Nutzung der Webschnittstelle für Kostenstellenverantwortliche Eine Informationsbroschüre des Hochschulrechenzentrums Stand: 29. November 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einzelauswertung Druck-/Kopierkontingent

Mehr

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter fortitude Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter (Version V1.01) Copyright, alle Rechte vorbehalten Registrierung / Kauf Basispaket (Abonnement) Dieses Dokument enthält die wesentlichen

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow. Stand: 1. April 2008 (3.20B140)

Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow. Stand: 1. April 2008 (3.20B140) Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow Stand: 1. April 2008 (3.20B140) Inhaltsverzeichnis 1 Vorgesetzte in den Firmendaten einrichten...3 2 Modulgruppe erstellen/ändern...4 3 Workflow-

Mehr

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Customer and Project Services Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Inhalt 1.1 Grundsätzliche Unterschiede Termin/Job 1.2 Anlage eines neutralen Termins aus dem Kalender 1.3 Verknüpfung mit einem Projekt/Kunde

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

schiller software vollkomm sachzwang Automatisierte Sachaufklärung Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software vollkomm sachzwang Automatisierte Sachaufklärung Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software sachzwang Automatisierte Sachaufklärung Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unseren Softwarelösungen unterstützen wir jeden Tag sehr viele

Mehr

// Praxis-Tipps PZE //

// Praxis-Tipps PZE // // Praxis-Tipps PZE // BASISEINWEISUNGSLEITFADEN PERSONALZEITERFASSUNG (PZE) www.aida-orga.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Der AIDA Praxis Tipp ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Funktionen in der AIDA

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

e-zoll AEO-Zertifizierung

e-zoll AEO-Zertifizierung e-zoll AEO-Zertifizierung Elektronische Antragstellung Benutzeranleitung Stand: September 2011 Für den Inhalt verantwortlich: Helmut Medlitsch Bundesministerium für Finanzen Abteilung V/5-ZE Hintere Zollamtsstraße

Mehr

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde,

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, 1 Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, auf den folgenden Seiten haben wir Ihnen die Erweiterungen und Erneuerungen von PEP-BALANCE dargestellt. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem

Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem Öffnen Sie mit Ihrem Browser die Seite: http://www.stadtmobil.de oder gehen Sie direkt über mein.stadtmobil.de. Rechts oben finden Sie den Kundenlogin. Wählen Sie

Mehr

Die optimale Ergänzung zur Personalzeitverarbeitung

Die optimale Ergänzung zur Personalzeitverarbeitung TIME-INFO MIS/MMI + URLAUBSPLANER Die optimale Ergänzung zur Personalzeitverarbeitung Inhalt Urlaubsplanung mit TIME-INFO...3 Grafische Übersicht der Abwesenheiten...5 Abwesenheitsübersicht...5 Abwesenheitskalender...5

Mehr

Nützliche Tipps für Einsteiger

Nützliche Tipps für Einsteiger Nützliche Tipps für Einsteiger Zusätzliche Browsertabs - effizienter Arbeiten Ein nützlicher Tipp für das Arbeiten mit easysys ist das Öffnen mehrerer Browsertabs. Dies kann Ihnen einige Mausklicks ersparen.

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang

Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang Center für Digitale Systeme (CeDiS) Ve / April 2015 Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang Das neue Formular gibt den Angehörigen der Freien Universität

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Programmdokumentation... 2.5. Lizenzvertrag/Copyright...

Programmdokumentation... 2.5. Lizenzvertrag/Copyright... 1. Einführung... 3 1.1. Was ist HKTeamView... 3 1.2. Was ist neu in dieser Version... 4 2. Allgemeine Informationen... 5 2.1. Bestellen einer registrierten Version... 5 2.2. Informationen für Wiederverkäufer...

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Version: 01.01.2014 (Stand 01.03.2013) Status: E Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Anmelden in der Antibiotikadatenbank... 3 1.2 Startbild... 4 2 Tierhalter

Mehr

Anleitung für die Hausverwaltung

Anleitung für die Hausverwaltung www.gruppenhaus.ch Version vom 15. September 2006 Autor Kontakt Gruppenhaus.ch GmbH support@gruppenhaus.ch Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Login... 2 1.2 Wenn Sie nicht mehr weiter wissen... 2 2 Belegungsplan...

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Handbuch zur Vereinsadministration

Handbuch zur Vereinsadministration Handbuch zur Vereinsadministration Vorwort In der Vereinsadministration können von einem Administrator des Vereins Zugangsberechtigungen zu den DFBnet-Modulen verwaltet und vergeben werden. Die bisherige

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Online-Anmeldesystem für Seminare

Online-Anmeldesystem für Seminare Online-Anmeldesystem für Seminare Die Kammer hat ihr Seminar-Anmeldesystem modernisiert. Nachfolgend erläutern wir Ihnen, mit welchen Schritten Sie sich online zu den Seminaren anmelden können. Schritt

Mehr

Anleitung zum Erstellen eines Freihaltetermins

Anleitung zum Erstellen eines Freihaltetermins Anleitung zum Erstellen eines Freihaltetermins Im Folgenden wird das Anlegen eines Freihaltetermins im DFB-Net anhand zweier Beispiele Schritt für Schritt erklärt. Die Beispiele sind folgende: Meine Oma

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben.

Update Lohnprogramm. Wichtig für Sie zu wissen, alle Sozialversicherungsbeträge sind für das kommende Jahr gleich geblieben. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch Update Lohnprogramm Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Cafeteria. der. Carl-von-Weinberg-Schule. Anleitung zur Essensbestellung

Cafeteria. der. Carl-von-Weinberg-Schule. Anleitung zur Essensbestellung Cafeteria der Carl-von-Weinberg-Schule Anleitung zur Essensbestellung 1 Einleitung... 2 2 Anmeldung... 3 3 Nachträgliche Änderungen... 6 3.1 Vertragsdaten anzeigen... 7 3.2 Gebuchte Essen anzeigen und

Mehr

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld Prüfung der Version Diese Anleitung gilt ausschließlich für die VR-NetWorld Versionen ab 5.x. Um zu prüfen welche Version Sie installiert haben, wählen Sie Hilfe (1.) über die Menüleiste und klicken auf

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Kurz-Anleitung

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Kurz-Anleitung ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Kurz-Anleitung Sicher und zuverlässig: Ihr ExpressInvoice Einfach anmelden. 1. Gehen Sie im Internet auf www.tnt.de/expressinvoice. 2. Klicken Sie auf Anmelden.

Mehr