Universitätsklinikum des Saarlandes Dezernat I - Personal. Kurz-Erläuterung von "MeinDienstplan"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinikum des Saarlandes Dezernat I - Personal. Kurz-Erläuterung von "MeinDienstplan""

Transkript

1 Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von "MeinDienstplan" Inhaltsverzeichnis: von "MeinDienstplan"... 1 I. Die Anmeldung:... 2 II. Das Menü:... 4 II. A: Menüpunkt "Startseite"... 4 II. B: Menüpunkt "Dienstplan"... 4 II. C: Menüpunkt "Zeiterfassung"... 8 II. D: Menüpunkt "Berichte" MeinDienstplan Seite

2 "MeinDienstplan" I. Die Anmeldung: -Erläuterung der wichtigsten Funktionen- "MeinDienstplan" kann von jedem PC aus aufgerufen werden, sofern ein Internetanschluss vorhanden ist. Mithilfe des Internet-Explorers kann "MeinDienstplan" über folgende Adresse aufgerufen werden: Jeder Benutzer erhält einen Benutzernamen (z.b. pan_p) sowie ein persönliches Kennwort (Standart-Kennwort ist "siedaplan1"), mit denen er sich an "MeinDienstplan" anmeldet. Bei der Erstanmeldung wird jeder Benutzer zwingend aufgefordert, das Standard- Kennwort in ein persönliches Kennwort abzuändern (siehe unten abgebildete Meldung). Geben Sie hierzu zunächst im Feld "Altes Kennwort" nochmals Ihr Standardkennwort "siedaplan1" ein und in den nächsten beiden Feldern ("Neues Kennwort" und "Neues Kennwort bestätigen") Ihr persönliches Kennwort. Bitte beachten Sie hierbei die Mindestlänge von 8 Zeichen und die Verwendung von mindestens einem Sonderzeichen (z.b. eine Zahl). MeinDienstplan Seite

3 Nach erfolgreicher Eingabe des persönlichen Kennworts können Sie dann die weiteren Menüpunkte anwählen. MeinDienstplan Seite

4 II. Das Menü: II. A: Menüpunkt "Startseite" Personaldaten: Kennwortänderung: Durch Drücken des Schalters "Personaldaten" erhalten Sie einen Überblick über Ihre im System hinterlegten personenbezogenen Daten. Die Punkte, bei denen entsprechende Leerfelder angezeigt werden (z.b. Kontaktdaten), sind von Ihnen änderbar, grau geschriebene Angaben sind nicht von Ihnen änderbar, diese müssen von der Personalabteilung gepflegt werden. Hier können Sie jederzeit ein neues Kennwort vergeben. Auf der Startseite erhalten Sie auch Informationen über die Anzahl der ungelesenen Nachrichten, sowie über eventuell nicht vollständig erfasste Arbeitszeiten, die noch von Ihnen nachbearbeitet werden müssen. Zudem können bestimmte Grundeinstellungen vorgenommen werden: Vordefinition der Startseite Änderung des Farbprofils Abmeldung nach Buchung Anzeige der Ferien Auswahlmöglichkeit der Tabellenzeilenanzahl für die Darstellung der gebuchten und zu buchenden Arbeitszeiten im Menüpunkt "Zeiterfassung" (9, 15, 25 oder alle). II. B: Menüpunkt "Dienstplan" Dienstplan: Hier können Sie sich Ihren persönlichen Dienstplan anzeigen lassen. Das heißt, Sie bekommen für jeden Tag des aktuellen Monats die jeweiligen Dienste so angezeigt, wie Sie von dem jeweiligen Dienstplanbeauftragten eingeplant wurden. Als Darstellungsvariante sind ein, zwei oder sogar drei Monate auswählbar. MeinDienstplan Seite

5 Durch Anklicken des Textes "Zeitkonto" oder "Urlaubskonto" unterhalb des angezeigten Dienstplans erhalten Sie jeweils weitere Informationen: MeinDienstplan Seite

6 Unter dem Menüpunkt "Legende" finden Sie ausführlichere Erläuterungen zu verschiedenen farbigen Kennzeichnungen im Dienstplan sowie eine Erklärung der jeweiligen Fehlzeiten- sowie Dienstkürzel. Urlaub & Einsatzwünsche: In diesem Dialog können Sie Ihre persönlichen Einsatzwünsche und Urlaubsplanung für einzelne Tage im ausgewählten Monat eintragen, so dass der zuständige Arbeitszeitbeauftragte eine entsprechende Information in SiedaPlan erhält. Durch Anklicken des gewünschten Tages wird das entsprechende Datum in das untere Bearbeitungsfeld übernommen. Nun kann der entsprechende Wunsch im unteren Feld spezifiziert werden. Des Weiteren kann eine Bemerkung für den Dienstplaner hinterlegt werden. Abschließend muss die getätigte Eingabe mit "Speichern" übernommen werden. MeinDienstplan Seite

7 Nachdem der Wunsch übernommen wurde, erscheint am jeweiligen Tag eine entsprechende Kennzeichnung (s. o.). Durch Anklicken des Eintrags wird Ihnen der jeweilige Wunsch nochmals in der Bearbeitungszeile angezeigt. Er kann nun noch geändert oder gelöscht werden. MeinDienstplan Seite

8 II. C: Menüpunkt "Zeiterfassung" Das Menüfenster "Zeiterfassung" ist die Haupteingabemaske. In diesem Dialog werden täglich alle Arbeitszeiten und Fehlzeiten dokumentiert. Die Dokumentation sollte nach Möglichkeit chronologisch erfolgen. In der Zeiterfassungsmaske (wie unten abgebildet) stehen alle für Sie geplanten Dienste in einer chronologisch aufgebauten Tabelle mit Datum und Uhrzeit der jeweiligen Dienste. Bereits gebuchte Arbeitszeiten für noch nicht abgeschlossene Monate finden Sie in den "erfassten Zeiten". Zudem erhalten Sie jeweils eine in Klammer gesetzte Angabe der Anzahl der vorhandenen Zeiten. MeinDienstplan Seite

9 geplante Zeiten: Durch Anklicken des jeweiligen Tages in der aufgeführten Tabelle werden automatisch die Arbeitszeiten des an diesem Tag geplanten Dienstes in das Kopffenster der Zeiterfassungsmaske kopiert (siehe unten stehende Abbildung). Falls die Arbeitszeit an einem Tag (bspw ) von den geplanten Dienstzeiten abweicht, so können Sie die Zeiten in den Eingabefelder der Nacherfassung manuell korrigieren und danach den Schalter drücken. Die Arbeitszeiten sind für diesen Tag dokumentiert. Es besteht die Möglichkeit hierfür einen Kommentar zu erfassen. Es gibt auch die Möglichkeit der Schnellerfassung für mehrere Tage, hierzu setzen Sie in die Kästchen vor den jeweiligen zu buchenden Tagen einfach einen Haken und Klicken dann den Schalter unterhalb der geplanten Zeiten an. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch einen gleichlautenden Kommentar für alle markierten Dienstzeiten abspeichern (Sammelkommentar für alle markierten Dienstzeiten.). Ebenso wie die Arbeit selbst, müssen auch Einsätze im Rufbereitschaftsdienst sowie Bereitschaftsdienst und Fehlzeiten (Gutachten, Studentenunterricht, Schulunterricht etc.) für die jeweiligen Tage erfasst werden. Mit Hilfe der Auswahlliste mit der Bezeichnung "Buchungsart" können Sie die entsprechende Buchungsart auswählen und seine Einträge für den jeweiligen Tag eintragen (siehe unten stehende Tabelle). MeinDienstplan Seite

10 Beispiel Arbeit in Rufbereitschaft: Nachdem Sie in den geplanten Zeiten auf den Tag mit der Rufbereitschaft geklickt haben, wird automatisch die Buchungsart "Arbeit in Rufbereitschaft" vorgeblendet. Beim Beginn wird das Beginndatum des Rufdienstes und bei Ende wird das Endedatum des Rufdienstes vorgegeben. Mit einem Klick auf das Minus- / Pluszeichen bei kann das Endedatum um einen Tag vor- oder zurückgesetzt werden. Nun können Sie für den diesen Tag die Zeiten hinterlegen, an denen Sie Einsätze im Rufbereitschaftsdienst hatten. In den Feldern "Zeit" sind nur die tatsächlichen Arbeitszeiten einzutragen (ohne Wegezeit). Die Wegezeiten werden separat in den beiden Feldern "Wegezeit-Hin" und "Wegezeit-Rück" (Angabe in Stunden und Minuten) dokumentiert. Nach dem Drücken von Schalter, werden die Zeiten gebucht. Vor dem Rufdienst führt ein Zähler die Einsätze in Rufbereitschaft mit auf. Ebenso können telefonische Einsätze gebucht werden, die wiederum beim Zähler mit berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie, dass erfasste Arb. in RB nicht in den geplanten Zeiten sondern in den erfassten Zeiten angezeigt wird. dass erfasste Arb. in RB über die erfassten Zeiten geändert oder auch gelöscht werden kann. Wodurch sich die Zahl der gebuchten Einsätze wieder ändern kann. dass geplante Rufbereitschaftsdienste nicht durch den Aufruf eines Eintrags oder durch das Buchen von Arbeit in Rufbereitschaft aus der Liste der geplanten Zeiten entfernt werden. Dies erfolgt nur nach dem Monatsabschluss, den der Zeitbeauftragte vornimmt. MeinDienstplan Seite

11 Allgemeiner Hinweis: Es ist möglich, für einen Kalendertag mehrere Einträge zu tätigen, solange sich die einzelnen Zeiten nicht überschneiden. Beispiel: 07:45 14:00 Arbeit (Pause von bis 12.30) 14:00 16:00 Lehrauftrag 16:00 17:00 Arbeit 20:00 21:30 Arbeit in Rufbereitschaft 23:00 24:00 Arbeit in Rufbereitschaft Eine Ausnahme stellt die Buchung des Lehrauftrags dar. Beispiel: Schritt 1: Buchung Arbeit (Pause von bis 12.30) Schritt 2: Buchung Lehrauftrag Es ist somit möglich, den Lehrauftrag über die zuvor gebuchte Arbeit zu buchen. Die Buchung "Arbeit" nach dem Lehrauftrag von bis bleibt erhalten. Die Buchung des Lehrauftrags selbst nehmen Sie bitte wie folgt vor: Zunächst wählen Sie als Buchungsart "Fehlzeit" aus. Im Anschluss wird ein zweites Auswahlfenster erzeugt, in dem die jeweilige Art der Fehlzeit gebucht werden kann. Nachfolgende Darstellung verdeutlicht diese Vorgehensweise: Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit der Buchung des Lehrauftrags die Unterscheidung in praktischer und theoretischer Studentenunterricht. Hinweismeldungen zu Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Das Programm "MeinDienstplan" ist so konfiguriert, dass bei der Eingabe von Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz eine fallbezogene Warnmeldung angezeigt wird. Diese Meldungen stellen lediglich Hinweise dar, die als Hilfestellung bei der Buchung der Arbeitszeiten im Rahmen der ArbZG-Vorgaben dienen sollen. Bei vorliegenden Verstößen gegen das ArbZG kann durch die Eingabe von entsprechenden Begründungen im Feld "Kommentar" die gewünschte Zeitbuchung in MeinDienstplan eingepflegt werden. MeinDienstplan Seite

12 Beispiel: Buchung zu kurze Pause Beispiel: Buchung Arbeitszeit > 10 Stunden bzw. > 12 Stunden in Intensivbereichen Auch bei der Überschreitung der täglichen Höchstarbeitszeitgrenze im Regeldienst von 10 Stunden gibt MeinDienstplan eine entsprechende Hinweismeldung wieder. In Intensivbereichen gilt eine Sonderregelung die eine tägliche Höchstarbeitszeit von 12 Stunden erlaubt. Auch hier wird eine entsprechende angepasste Meldung erzeugt. erfasste Zeiten: In der Liste der erfassten Zeiten erhalten Sie einen Überblick über die von Ihnen bereits gebuchten Arbeitszeiten. MeinDienstplan Seite

13 Korrekturen von Fehleingaben In MeinDienstplan besteht die Möglichkeit getätigte Fehleingaben nachträglich zu korrigieren. Erst nach der Genehmigung der gebuchten Zeiten durch den zuständigen Arbeitszeitbeauftragten ist eine Rücknahme in MeinDienstplan nicht mehr möglich. a) Zur Änderung einer getätigten Buchung sollte wie folgt vorgegangen werden: Schritt 1: Gehen Sie in die erfassten Zeiten. Klicken Sie auf die entsprechende Buchung, die Sie ändern möchten. Schritt 2: Nachfolgend wird der Datensatz nochmals im Erfassungsfeld angezeigt und kann entsprechend geändert werden. Durch Betätigen des Schalters übernommen. wird die Änderung dann b) Zum Löschen einer oder mehrerer getätigter Buchungen gehen Sie folgendermaßen vor: Schritt 1: Gehen Sie in die erfassten Zeiten. Klicken Sie auf die entsprechenden Kästchen vor den Buchungen, die Sie rückgängig machen wollen. Schritt 2: Betätigen Sie den Schalter am unteren Ende. Anschließend erscheinen diese Tage oder Zeiträume nochmals in der Aufstellung der "Geplanten Zeiten" und kann wie beschrieben nochmals neu gebucht werden. MeinDienstplan Seite

14 II. D: Menüpunkt "Berichte" Legende: Mithilfe des Berichts "Legende" können Sie sich alle Zeitblöcke, die für Sie gültig sind, mit den genauen Zeitdaten je Zeitblock, ansehen. Es werden sowohl die Dienstkürzel als auch die Fehlzeitenkürzel aufgelistet. Monatsübersicht: Im Bericht "Monatsübersicht" werden in chronologischer Abfolge alle geplanten Dienste des aktuellen Monats mit den jeweiligen Dienstzeiten aufgelistet. Des Weiteren werden Ihnen der Urlaubsstand, die Istzeit, Sollzeit, die Abweichung, der Übertragssaldo aus dem vorangegangenen Monat sowie der aktuelle Saldo angezeigt. Außerdem werden etwaige Zulagen (z.b. Wechselschicht) mit dem entsprechenden Wert ausgewiesen. MeinDienstplan Seite

15 Urlaubsübersicht: Die Urlaubsübersicht gibt Aufschluss über den Urlaubsanspruch des laufendes Jahres, des Vorjahres sowie über die jeweiligen genommenen und geplanten Urlaube. Weiterhin wird der Resturlaub zum Jahresende dargestellt. MeinDienstplan Seite

16 Zeitjournal: Im Bericht "Zeitjournal" werden alle gebuchten Zeiträume in chronologischer Abfolge dargestellt und berechnet. Auf der linken Seite (Erfasste Zeit) werden die gebuchten Zeiten in den einzelnen Spalten Von, Bis, Dauer, Art, Datum, Dienst aufgeschlüsselt und entsprechend dargestellt. Ebenso werden die entsprechenden Summen ausgewiesen. In der Spalte bewaz wird die tatsächlich bewertete Arbeitszeit für den einzelnen Tag berechnet. Auf der rechten Seite (Dienstplaneintrag) finden Sie dann die Interpretation und Wertung der einzelnen abgesetzten Buchungen. Dienstleistungsübersicht: Die Dienstleistungsübersicht gibt Ihnen sowohl einen monatsbezogenen Gesamtüberblick bezüglich Ihrer geleisteten Arbeitszeiten als auch eine Aufstellung über Ihre abgerechneten Dienste. Zunächst sollten Sie darauf achten, dass auf Ihrer Dienstleistungsübersicht unter dem Punkt Kontenstatus der Vermerk abgeschlossen aufgeführt ist. Den Kontenstatus finden Sie auf der ersten Seite Ihrer Dienstleistungsübersicht rechts oben direkt unter der Angabe des Zeitraums. Der Kontenstatus abgeschlossen gibt Auskunft darüber, dass der Monatsabschluss durch die Arbeitszeitbeauftragten erfolgt ist und somit auch alle den Arbeitszeitbeauftragten zur Verfügung stehenden Angaben im Dienstplan eingetragen wurden. Hierzu ist zu sagen, dass erst nach Durchführung des entsprechenden Monatsabschlusses die Zeitkontenwerte auf der letzten Seite als tatsächlich anzusehen sind. MeinDienstplan Seite

17 Die Dienstleistungsübersicht weist Ihnen verschiedene Spalten aus: Angabe Tag und Datum Kostenstelle RDP (Rahmendienstplan): dieser stellt eine Art Grundgerüst zur Vereinfachung der Dienstplanung dar, ist für Sie allerdings nicht relevant. DP (Dienstplan): In dieser Spalte finden Sie Ihre Vorplanung für den entsprechenden Monat. ABW (Abweichungen): Hier wurden Korrekturen zur Vorplanung eingetragen, zum Beispiel ein Diensttausch oder Dienstverkürzungen bzw. verlängerungen. MeinDienstplan Seite

18 IST: beschreibt eine weitere Korrekturspalte zur Abweichungsspalte Von und Bis : Datumsangabe mit Dienstbeginn und ende Dauer/Anzahl: Hier stellen die fettgedruckten Zeiten die bewertete Arbeitszeit für den in der vorigen Spalte genannten Zeitraum dar, wobei zu beachten ist, dass in diese Werte zunächst auch alle auszuzahlenden Bereitschaftsdienste und Arbeiten in Rufbereitschaft mit einfließen. Auf der letzten Seite Ihrer Dienstleistungsübersicht finden Sie unter anderem die abzurechnenden unständigen Bezügeanteile wie Wechselschicht, Bereitschaftsdienst, Arbeit in Rufbereitschaft, usw. sowie die bereits erwähnten so genannten Zeitkontenwerte. Die Zeitkontenangaben bestehen aus folgenden Positionen: Übertrag: Saldo des Vormonats, wobei hierbei auch wieder darauf zu achten ist, dass der Vormonat abgeschlossen ist. Soll: laut Arbeitsvertrag zugrunde liegende und zu leistende Gesamtarbeitszeit für den betreffenden Monat Ist: tatsächlich geleistete Arbeitszeiten inklusive aller auszuzahlenden Bereitschaftsdienstzeiten und Arbeiten in Rufbereitschaft Abw.: gibt die tatsächlichen Mehr- oder Minderarbeitsstunden an, die im entsprechenden Monat entstanden sind; dieser Wert wird wie folgt berechnet: Ist Soll auszuzahlender BD und Arbeit in RB = Abw. Saldo: Stand der aufgelaufenen Mehr- oder Minderarbeitsstunden seit Beginn der Beschäftigung bis Ende des betreffenden Monats. Berechnung: Übertrag + Abw. = Saldo. MeinDienstplan Seite

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von MeinDienstplan Inhaltsverzeichnis: I.) Die Anmeldung Seite 2-3 II.) Das Menü II.1 Menüpunkt Startseite Seite 4 II.2 Menüpunkt Dienstplan Seite 4 7 II.2.1

Mehr

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von MeinDienstplan Inhaltsverzeichnis: I.) Die Anmeldung Seite 2-3 II.) Das Menü II.1 Menüpunkt Startseite Seite 4 II.2 Menüpunkt Dienstplan Seite 4 7 II.2.1

Mehr

Universitätsklinikum des Saarlandes

Universitätsklinikum des Saarlandes Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal ab Version 4.60... 2 Unterschiedliche Namen für :... 2 Neue Funktionen... 2 Online-Hilfe... 2 Die Anmeldung:... 3 Das Menü... 5 1. Karteikarte "Startseite"...

Mehr

Universitätsklinikum des Saarlandes

Universitätsklinikum des Saarlandes Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal ab Version 4.55... 2 Unterschiedliche Namen für :... 2 Neue Funktionen... 2 Online-Hilfe... 2 Die Anmeldung:... 3 Das Menü... 5 1. Karteikarte "Startseite"...

Mehr

BENUTZERHANDBUCH für. www.tennis69.at. Inhaltsverzeichnis. 1. Anmeldung. 2. Rangliste ansehen. 3. Platzreservierung. 4. Forderungen anzeigen

BENUTZERHANDBUCH für. www.tennis69.at. Inhaltsverzeichnis. 1. Anmeldung. 2. Rangliste ansehen. 3. Platzreservierung. 4. Forderungen anzeigen BENUTZERHANDBUCH für www.tennis69.at Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Anmeldung 2. Rangliste ansehen 3. Platzreservierung 4. Forderungen anzeigen 5. Forderung eintragen 6. Mitgliederliste 7. Meine Nachrichten

Mehr

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel JAHRESWECHSEL PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Allgemein VERSION: 6.32 Frage: Welche Arbeitsabläufe sollten zum Jahreswechsel durchgeführt werden? Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG*

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* (in der Grundfassung) Erfassen und Verwalten von Personalstammdaten, Personalakten Umfangreiche Erinnerungsfunktionen Stundenerfassung Mitarbeiter Erfassung

Mehr

BayZeit - Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.6 Selbstauskunft

BayZeit - Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.6 Selbstauskunft 2. Auskunftsmöglichkeiten Elementarer Bestandteil des Mitarbeiterservices ist die Selbstauskunft. Sie setzt sich zum Einen aus dem Monatsjournal und zum Anderen aus dem Urlaubsbogen zusammen. 2.1. Monatsjournal

Mehr

Anleitung für Wettkampfanmeldung

Anleitung für Wettkampfanmeldung GymNet das Anmeldetool des DTB GymNet wurde vom DTB erstmals beim Turnfest in Berlin 2005 eingesetzt. Es ist ein Onlinetool mit vielfältigen Funktionen, welche den Vereinen eine einfache und einheitliche

Mehr

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.4 Anmeldung und Selbstauskunft 01/2011 Impressum Schulungsunterlagen BayZeit Mitarbeiterschulung Teil

Mehr

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit!

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit! Projektzeit erfassen Allgemeines In Arbeit! Projektzeit erfassen - Maske Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach dem Aufruf des Menüpunktes.

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstplananwendung... 2 Performanzverbesserungen... 2 3 verschiedene Farbschemata für neuere Dialogfenster... 2 Neue Suchmöglichkeiten im Personalfilter... 3

Mehr

Benutzeranleitung. Web-Portal Aktion Mein Herz

Benutzeranleitung. Web-Portal Aktion Mein Herz Benutzeranleitung Web-Portal Aktion Mein Herz PATIENTEN 1/10 Inhalt Allgemeines... 3 Voraussetzung... 3 Registrierung... 3 Hilfe... 3 Erstanmeldung erste Schritte im Portal... 4 Folgeanmeldung... 6 Mögliche

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf den folgenden Seiten ist Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihren Eintrag innerhalb weniger Minuten selbst

Mehr

Kurzanleitung Sunetplus

Kurzanleitung Sunetplus Kurzanleitung Sunetplus Willkommen bei Sunetplus. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Ereignismeldungen schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Programmstart / Login Sunetplus...

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt -

Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt - Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt - Wahlvorschlagsverfahren mit der Kandidaten- Datenbank Bezirksversammlungswahlen am 25. Mai 2014 Landeswahlamt Hamburg, Johanniswall 4, 20095 Hamburg Tel.:

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Geoportal Ludwigsfelde

Geoportal Ludwigsfelde Geoportal Ludwigsfelde Benutzerhilfe Kartenanwendungen Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Aufbau der Kartenanwendungen.... Kartennavigation.... Bewegen der Karte.... Zoom.... Übersichtsfenster.... Verfügbare

Mehr

// Praxis-Tipps PZE //

// Praxis-Tipps PZE // // Praxis-Tipps PZE // BASISEINWEISUNGSLEITFADEN PERSONALZEITERFASSUNG (PZE) www.aida-orga.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Der AIDA Praxis Tipp ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Funktionen in der AIDA

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42 7DVWH.HOOQHU Sie befinden sich im Dialog 5DXP%LOG Sie Tippen auf die Taste.HOOQHU Sie gelangen danach in den Dialog.HOOQHU/RJLQ. Alle Handlungen, die YRQ,KQHQ durchgeführt werden können sind schwarz dargestellt.

Mehr

pegasus gmbh www.pegasus-schulung.de Hilfe pegasus gmbh OB - 19.04.2010 - Seite 1 von 13

pegasus gmbh www.pegasus-schulung.de Hilfe pegasus gmbh OB - 19.04.2010 - Seite 1 von 13 pegasus gmbh www.pegasus-schulung.de Hilfe pegasus gmbh OB - 19.04.2010 - Seite 1 von 13 Beim besuchen von www.pegasus-schulung.de kommen Sie automatisch auf die Startseite (Home). Von hier aus haben Sie

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter Web Stundenrapporte Bedienungsanleitung Mitarbeiter Software Release 11.0 Version 17. November 2014 Inhalt 1 Die Vorteile und wichtigsten Eigenschaften 3 2 Anmeldung 4 3 Übersichtsanzeige 5 4 Informationsanzeige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen... Inhaltsverzeichnis Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...6 Pflege der Visitenkarte der Organisationseinheit...8 Bearbeiten

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

FIDAR talks! DOKUMENTATION

FIDAR talks! DOKUMENTATION FIDAR talks! DOKUMENTATION INHALTSVERZEICHNIS Anmeldung... 2 Mein Profil... 3 Kontaktdaten... 4 Beruf, Karriere und Qualifikation... 4 Netzwerke Räte und Verbände... 5 Referenzen, Auszeichnungen und Publikationen...

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog I) Aufrufen des Genehmigungsverfahrens I.1 Aufrufen des Genehmigungsverfahrens Seite 2 I.2 Allgemeine Informationen Seite 2 I.3 Bearbeiten

Mehr

ARGOS - Zeiterfassung für KMU s

ARGOS - Zeiterfassung für KMU s ARGOS - Zeiterfassung für KMU s Einfach, übersichtlich, korrekt die Zeitwirtschaft für KMU s ARGOS - Zeiterfassung für KMU s Einfach, übersichtlich, korrekt sind die grundlegenden Eigenschaften von ARGOS

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

CampusNet Webportal SRH Heidelberg

CampusNet Webportal SRH Heidelberg CampusNet Webportal SRH Heidelberg Inhaltsverzeichnis Login... 2 Startseite... 3 Stundenplan... 4 Einstellungen Stundenplan... 5 Mein Studium... 6 Meine Module... 6 Meine Veranstaltungen... 7 Veranstaltungsdetails...

Mehr

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Ekom21 Zeiterfassung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Version: 1.0 Datum: 01.02.2016 Autor: Simone Kissel/Axel Albert HWK FRM Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument dient ausschließlich der internen

Mehr

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Customer and Project Services Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Inhalt 1.1 Grundsätzliche Unterschiede Termin/Job 1.2 Anlage eines neutralen Termins aus dem Kalender 1.3 Verknüpfung mit einem Projekt/Kunde

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

DAS HALLENBUCHUNGSPROGRAMM EBUSY

DAS HALLENBUCHUNGSPROGRAMM EBUSY DAS HALLENBUCHUNGSPROGRAMM EBUSY Das Buchungssystem kann von jedem Ort, jedem Computer mit Internet Anschluss und sogar vom Smartphone erreicht werden. Entweder rufen Sie die Seite direkt über die Internet

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung Der tägliche Umgang mit Rückmeldedaten durch die zuständigen Finanzbehörden seit Beginn der Einführung von ELStAM hat gezeigt, dass es immer wieder

Mehr

Paisy epayslip - Verfahren Elektronische Verdienstabrechnung (Handout für Mitarbeiter)

Paisy epayslip - Verfahren Elektronische Verdienstabrechnung (Handout für Mitarbeiter) Paisy epayslip - Verfahren Elektronische Verdienstabrechnung (Handout für Mitarbeiter) Inhaltsverzeichnis 1. Die elektronische Verdienstabrechnung 2. Passwortverwaltung im epayslip Verfahren 3. Recherche

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de

Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de Unter der Adresse http://www.ludwigsburg.de/vkselbsteintrag können sogenannte Selbsteinträge in den Kalender von ludwigsburg.de

Mehr

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde,

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, 1 Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, auf den folgenden Seiten haben wir Ihnen die Erweiterungen und Erneuerungen von PEP-BALANCE dargestellt. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

mybev Shop des e-geodata Austria Portal

mybev Shop des e-geodata Austria Portal mybev Shop des e-geodata Austria Portal Das vorliegende Tutorial richtet sich an alle Personen, die mybev Shop benützen oder ihn anderen Benutzern präsentieren wollen. mybev Shop setzt die Registrierung

Mehr

Dienstreise-Abrechnung

Dienstreise-Abrechnung Dienstreise-Abrechnung Allgemeines Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichkeit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallen Kosten und Reisezeiten zu befüllen. Der Reiseantrag,

Mehr

Anwenderhandbuch Datenübermittlung

Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Version 1.1 (Oktober 2009) 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben... 4 1.2 Passwort

Mehr

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagement

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagement Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagement Mitarbeiterschulung Teil 6 Version 1.1 Antrag auf Buchungskorrektur 12/2011 Servicestelle Zeitmanagement Schulungsunterlagen BayZeit Mitarbeiterschulung

Mehr

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==-

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Einleitung : Zu Beginn möchte ich kurz den Sinn dieser Datenbank erläutern. Als Webmaster der Fachinformatiker -==

Mehr

Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5

Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5 Inhaltsverzeichnis Zeiterfassung Hauptübersicht 1 Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5 Zeitformular 6 Programmhinweis 9 Hauptübersicht Sie arbeiten mit einer unregistrierten Version, die nur

Mehr

1. So beginnen Sie eine Kalkulation

1. So beginnen Sie eine Kalkulation KASSE Eine iphone Apps von a-mass Dieses kleine Programm kann zur Buchführung, als Haushalts- oder Registrierkasse verwendet werden Es können laufende Kosten genauso wie jegliche Ausgaben oder Einnahmen

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

GEORG.NET Outlook-Anbindung

GEORG.NET Outlook-Anbindung GEORG.NET Outlook-Anbindung Handbuch-GT-Outlook.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-GT-Outlook.docx 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Benutzerleitfaden Webdisposition und Zeiterfassung Die Webdisposition und Zeiterfassung erreichen Sie im wie auch schon die vorherige Zeiterfassung unter http://192.168.100.209/unt

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 SMS-Dienst 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren des Plugins... 3 2 - Berechtigungen... 3 3 - Einrichten des Plugins... 4 4 - Hinterlegen der SMS-Vorlagen...5 5 - SMS erstellen und versenden...6

Mehr

sidoku sidoku EXPRESS Release 2.3.1 Stand: 29.04.2014 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.

sidoku sidoku EXPRESS Release 2.3.1 Stand: 29.04.2014 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec. sidoku sidoku EXPRESS Release 2.3.1 Stand: 29.04.2014 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku EXPRESS Seite 1 Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Einladung

Mehr

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Die KAT-Datenbank ist unter dem Link www.kat-datenbank.de zu erreichen. Sie melden sich mit Ihrem Benutzernamen und dem entsprechenden Passwort

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Universität Heidelberg EDV-Abteilung der Medizinischen Fakultät Mannheim. labtima 2.6. Bedienungsanleitung für Benutzer

Universität Heidelberg EDV-Abteilung der Medizinischen Fakultät Mannheim. labtima 2.6. Bedienungsanleitung für Benutzer 2.6 Bedienungsanleitung Autor: Felix Dittgen Stand: 03.09.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Abkürzungen... 2 1.2 Ansprechpartner... 2 1.3 URL von... 2 2 Bedienungsanleitung... 3 2.1 An-/Abmelden...

Mehr

Cyclos Das Wichtigste Schritt für Schritt

Cyclos Das Wichtigste Schritt für Schritt Cyclos Das Wichtigste Schritt für Schritt Inhalt Anmelden im Tauschsystem Cyclos... Inserate... 3 Die neusten Inserate suchen:... 3 Ein bestimmtes Inserat suchen:... 4 Ein neues Inserat einstellen:...

Mehr

Erste Schritte zur Online-Hallen-Buchung beim. TC Grün-Weiß Bayreuth e.v.

Erste Schritte zur Online-Hallen-Buchung beim. TC Grün-Weiß Bayreuth e.v. Erste Schritte zur Online-Hallen-Buchung beim TC Grün-Weiß Bayreuth Mit dem Courtmanager können ab der Wintersaison 08/09 beim TC Grün-Weiß Bayreuth alle fünf Hallenplätze online gebucht werden. Die Vorteile

Mehr

Wenn Sie das System aufrufen, zeigt es eine Informationsseite an mit verschiedenen Nachrichten und Informationen.

Wenn Sie das System aufrufen, zeigt es eine Informationsseite an mit verschiedenen Nachrichten und Informationen. Das neue ONLINE-BUCHUNGSSYSTEM Das Buchungssystem kann von jedem Ort und jedem Computer mit Internet Anschluss erreicht werden. Entweder direkt über die Internet Adresse aufrufen oder über die Vereinshomepage.

Mehr

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Projekt: Autor: DFB Online Lernen Robert Schröder Geprüft: Version / Datum: Version 1.0 vom 01.11.2014 Status: Freigabe Datum der Freigabe: 01.11.14 2013 DFB-Medien

Mehr

MICROS Fidelio Suite8

MICROS Fidelio Suite8 MICROS Fidelio Suite8 Kultur- und Tourismustaxe Hamburg Die aktuellste Version wird immer auf unserer Website http://www.micros-fidelio.de/de-de/support/faqs.aspx zur Verfügung stehen. Inhalt Einleitung...3

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5

Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5 Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5 In diesem Tutorial will ich Ihnen zeigen, wie man mit LibreOffice Calc 3.5 eine einfache Entlohnungsberechnung erstellt, wobei eine automatische

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) o Kassenbuchungen (Einnahmen / Ausgaben bar) o Autoausfüllen einmal gemachter Eingaben o Quittungsdruck zu jeder Buchung möglich o Kassenbuch zum Ausdruck

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr