Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013"

Transkript

1 Analytikreport der Statistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Arbeitslosigkeit - in Tausend Beschäftigung Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis Statistik

2 Thema Tabelle Arbeitsmarktbilanz Grafiken, Analyse, Methodische Hinweise Jahresrückblick Bevölkerung 1.1 Bevölkerung in Deutschland, West- und Ostdeutschland Bevölkerung und Arbeitskräfteangebot (Beschäftigungsortskonzept) in Deutschland, West- und Ostdeutschland BIP 2.1 Bruttoinlandsprodukt und Arbeitskräftenachfrage in Deutschland Erwerbstätigkeit 4. Beschäftigung 3.1 Erwerbstätige in Deutschland, West- und Ostdeutschland Erwerbstätige in Deutschland, West- und Ostdeutschland nach Status Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Deutschland, West- und Ostdeutschland Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Personenstrukturen in Deutschland, West- und Ostdeutschland Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Berufen in Deutschland, West- und Ostdeutschland Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftszweigen in Deutschland, West- und Ostdeutschland Kurzarbeit 5.1 Leistungsempfänger von Kurzarbeitergeld in Deutschland, West- und Ostdeutschland Arbeitsstellen 7. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung 8. Arbeitslosenquoten Inhaltsverzeichnis 6.1 Der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Arbeitsstellen in Deutschland, West- und Ostdeutschland Der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Arbeitsstellen und Arbeitslosigkeit in Deutschland Der Bundesagentur für Arbeit gemeldete Arbeitsstellen nach Art der Arbeitsstelle in Deutschland, West- u. Ostd Bestand, Bewegung und Vakanzzeit von Arbeitsstellen Arbeitslosigkeit in Deutschland, West- und Ostdeutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland nach Strukturmerkmalen Bestand, Zugang, Abgang und Dauer der Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen in Deutschland, West- und Ostdeutschland Unterbeschäftigung in Deutschland, West- und Ostdeutschland Arbeitslosenquoten in Deutschland, West- und Ostdeutschland Arbeitslosenquoten in Deutschland nach Strukturmerkmalen Leistungsbezug 9.1 Leistungsempfänger und Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitsmarktpolitik 10.1 Wichtige arbeitsmarktpolitische Instrumente in Deutschland, West- und Ostdeutschland (Bestand) Herausgeber: Redaktion: Zeichenerklärung: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Michael Hartmann kein Nachweis vorhanden Datenstand:... Angaben fallen später an x Nachweis ist nicht sinnvoll Zitierhinweis: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Deutschland - Zeitreihen bis 2010,

3 Arbeitskräfteangebot Arbeitsmarktbilanz in Tausend - Arbeitskräftenachfrage Erwerbspersonenpotential ** +219 auf Erwerbstätigkeit *** +233 auf darunter: sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 1) +348 auf darunter: gefördert * -31 auf 121 Selbständigkeit *** -65 auf darunter: gefördert * -50 auf 27 Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante* -18 auf 111 ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigung 1) -15 auf Arbeitslosigkeit +53 auf Stille Reserve in Maßnahmen ** -2 auf 695 darunter: Qualifizierung * +8 auf 140 Aktivierung und berufliche Eingliederung * +16 auf 162 Sonderregelungen für Ältere * -29 auf 288 Stille Reserve im engeren Sinn ** +24 auf 629 Methodische Erläuterungen: Arbeitsmarktbilanzkonzept des IAB; Bilanzkonzept erläutert im IAB-Kompendium Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, BeitrAB 250. Angaben jeweils Bestände in Tausend und im Jahresdurchschnitt, mit Ausnahme der sozialversicherungspflichtigen und ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigung, die sich jeweils auf den 30. Juni beziehen. Arbeitslose mit einem Minijob werden auch als Erwerbstätige gezählt. - Geförderte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung = Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante, Förderung von Arbeitsverhältnissen, Beschäftigungsphase Bürgerarbeit, Förderung abhängiger Beschäftigung (darunter u.a. Eingliederungszuschüsse) - Geförderte Selbständigkeit = Einstiegsgeld Variante Selbständigkeit, Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen, Gründungszuschuss - Qualifizierung = Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (einschl. Reha u. behinderte Menschen), Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (einschl. behinderte Menschen) - Sonderregelungen für Ältere = Paragraphen 428 SGB III (Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen), 252 Abs. 8 SGB VI (Berücksichtigung von Anrechnungszeiten unter erleichterten Voraussetzungen), 65 Abs. 4 SGB II (Anwendung des Paragraphen 428 SGB III für Arbeitslosengeld II-Empfänger) und 53a Abs 2 SGB II (Arbeitslosengeld II-Empfänger nach Vollendung des 58. Lebensjahres werden nicht als arbeitslos gezählt, wenn ihnen über 12 Monate keine sozialversicherungspflichtige Quellen: * Statistik der BA, ** IAB-Kurzbericht 04/2014 (März 2014), *** Statistisches Bundesamt (VGR) 1) Beschäftigtenstatistik der BA jeweils zum Seite 1 von 65

4 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Die deutsche Wirtschaft ist im Jahresverlauf 2013 wieder auf einen Wachstumskurs eingeschwenkt, nachdem sie im Winterhalbjahr 2012/13 aufgrund der europäischen Schuldenkrise in eine Schwächephase geraten war. Aufs ganze Jahr gesehen hat das reale Bruttoinlandsprodukt nach aktuellen Schätzungen um 0,5 Prozent zugenommen, nach +0,7 Prozent in Der Arbeitsmarkt blieb von dem schwachen Wirtschaftswachstum weitgehend unbeeindruckt. Seine gute Grundverfassung zeigt sich vor allem darin, dass Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2013 weiter gestiegen sind, wenn auch schwächer als vor einem Jahr. Allerdings haben Arbeitslose davon nur teilweise profitiert, weil ihre Profile oftmals nur unzureichend zur Arbeitskräftenachfrage passen. Die Arbeitslosigkeit ist jahresdurchschnittlich sogar etwas gestiegen, auch weil die Entlastung durch Arbeitsmarkpolitik abgenommen hat. Die Unterbeschäftigung, die en bei der Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ging leicht zurück. Das Angebot an Arbeitskräften in Deutschland hat nach vorläufigen Einschätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 2013 zugenommen. Auf das Arbeitskräfteangebot wirken drei Einflussfaktoren: Demografie, Erwerbsverhalten und Wanderung. Aufgrund der demografischen Entwicklung wäre das Erwerbspersonenpotenzial isoliert um zurückgegangen, weil mehr ältere Menschen aus dem Erwerbsleben ausscheiden als junge nachrücken und die erwerbsfähige Bevölkerung immer älter wird. Diesem demografisch bedingten Rückgang des Arbeitskräfteangebots wirken aber zum einen eine zunehmende Erwerbsneigung vor allem von Frauen und Älteren und zum anderen mehr Zuwanderung vor allem aus Süd- und Osteuropa entgegen. Der Verhaltenseffekt wird auf und der Wanderungseffekt auf etwa geschätzt. In der Summe dieser Einflüsse hat sich das Erwerbspersonenpotenzial 2013 dem um auf 45,45 Mio erhöht. Im Jahresverlauf 2013 konnte sich die deutsche Wirtschaft zwar von einer Schwächephase infolge der europäischen Schuldenkrise erholen, aufs ganze Jahr gesehen wurde aber nur ein reales Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent erreicht. Trotz dieser insgesamt schwachen wirtschaftlichen Entwicklung haben Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter zugenommen, wenn auch schwächer als im. Die durchschnittliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer hat sich jahresdurchschnittlich praktisch nicht verändert. Zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und zum Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung siehe Tabelle und Schaubild 2.1. Zur Entwicklung der Bevölkerung und des Erwerbspersonenpotenzials siehe Tabellen und Schaubilder in Kapitel 1. Seite 2 von 65

5 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes hat die Erwerbstätigkeit (nach dem Inlandskonzept) im Jahresdurchschnitt um oder 0,6 Prozent auf 41,84 Mio zugenommen, nach oder +1,1 Prozent in Damit erreicht die Erwerbstätigkeit ihren höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Wie schon in den en hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2013 stärker zugenommen als die Erwerbstätigkeit. Im Juni waren 29,27 Mio Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, oder 1,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. In 2012 hatte es einen Zuwachs von oder +1,9 Prozent gegeben. Der Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten beruht sowohl auf mehr Vollzeit- als auch auf mehr Teilzeitbeschäftigung. Die Vollzeitbeschäftigung ist im Juni dem um oder 0,6 Prozent auf 21,76 Mio und die Teilzeitbeschäftigung um oder 2,7 Prozent auf 7,50 Mio gestiegen. Der der sozialversicherungspflichtigen Teilzeitbeschäftigung hat sich weiter erhöht; 2013 lag er bei 25,6 Prozent, nach 25,2 Prozent in Im Jahr 2003 hatte der 15,9 Prozent und 1993 noch 11,0 Prozent betragen. Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stellen mit 70,0 Prozent den größten Teil der Erwerbstätigen. In der letzten Dekade nahm der zu, im langfristigen Trend war er aber rückläufig: 2012 lag der bei 69,5 Prozent und 2003 bei 69,3 Prozent, 1993 aber noch bei 75,9 Prozent. Die Selbständigkeit hat in 2013 abgenommen, nachdem sie in 2012 stagniert hatte. Das hängt auch damit zusammen, dass die Förderung der Selbständigkeit in diesen Jahren rückläufig war. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der selbständig Tätigen (einschließlich mithelfender Familienangehöriger) 2013 jahresdurchschnittlich um oder 1,4 Prozent auf 4,55 Mio gesunken. Damit übten 2013 im Jahresdurchschnitt 10,7 Prozent der Erwerbstätigen eine selbständige Tätigkeit aus, nach 10,9 Prozent in Im Jahr 2003 betrug der 10,6 Prozent und 1993 erst 9,7 Prozent. Die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten war in den letzten Jahren rückläufig. Im Juni 2013 waren 4,82 Mio Personen ausschließlich als Minijobber beschäftigt, dem war das eine Abnahme von oder 0,3 Prozent, nach oder -1,2 Prozent in Ihr an allen Er-werbstätigen beläuft sich auf 11,5 Prozent, nach 11,6 Prozent im und 11,2 Prozent im Jahr Gleichzeitig ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die zusätzlich einen geringfügig entlohnten Nebenjob ausüben, im Juni 2013 dem um oder 2,2 Prozent auf 2,63 Mio gestiegen, nach oder +3,2 Prozent im. 9,0 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben einen solchen Nebenjob; 2012 hatte der 8,9 Prozent betragen und 2003 das Jahr, in dem durch die Minijobreform der sozialversicherungsfreie Nebenjob eingeführt wurde, waren es lediglich 4,3 Prozent. In die Erwerbstätigenrechnung gehen allerdings allein die ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten ein, weil die Nebenjobber schon mit ihrer Hauptbeschäftigung gezählt werden. In Westdeutschland fiel der Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung stärker aus als in Ostdeutschland. So nahm die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Juni 2012 auf Juni 2013 im Westen um 1,3 Prozent auf 23,76 Mio und im Osten um 0,8 Prozent auf 5,51 Mio zu. Zur Entwicklung der Erwerbstätigkeit und darunter insbesondere der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung siehe Tabellen und Schaubilder in Kapitel 3. Die durch Arbeitsmarktpolitik geförderte Erwerbstätigkeit hat sich 2013 deutlich verringert. Den größten Rückgang gab es bei der Förderung der Selbständigkeit; sie hat jahresdurchschnittlich um auf abgenommen. Aber auch die Förderung abhängiger Beschäftigung war mit einem Minus von auf deutlich rückläufig, wobei die Abnahme vor allem mit weniger Eingliederungszuschüssen ( auf ) und dem Auslaufen der Entgeltsicherung für Ältere ( auf 5.000) zusammenhing. Weiter zurückgeführt wurden Beschäftigung schaffende Maßnahmen, die in der Summe um auf abgenommen haben. Ein Rückgang bei Arbeitsgelegenheiten ( auf ) wurde durch Anstiege bei Bürgerarbeit ( auf ) und Förderung von Arbeitsverhältnissen ( auf 7.000) etwas kompensiert. Zur geförderten Erwerbstätigkeit siehe Tabelle und Schaubild Seite 3 von 65

6 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Die Betrachtung nach Branchen zeigt überwiegend Zuwächse. Das größte e Plus gab es in den Wirtschaftlichen Dienstleistungen (ohne Arbeitnehmerüberlassung; oder +5,1 Prozent), dem Gesundheits- und Sozialwe-sen ( oder +2,3 Prozent), in Verkehr und Lagerei ( oder +1,9 Prozent) und im Verarbeitenden Gewerbe ( oder +0,4 Prozent). Der Anstieg bei wirtschaftlichen Dienstleistungen (ohne Arbeitnehmerüberlassung) wird vor allem von mehr Beschäftigten in der Verwaltung und Führung von Unternehmen einschließlich Unternehmensberatungen, in der Gebäudebetreuung und in Architektur- und Ingenieurbüros einschließlich Labors getragen. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es mehr Beschäftigte vor allem in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, dem sonstigen Fahrzeug-bau und der Herstellung von Gummi- und Kunststoffen zu verzeichnen, nennenswert weniger Beschäftigte dagegen in der Metallerzeugung und -bearbeitung. Beschäftigungsverluste gab es insbesondere in der Arbeitnehmerüberlassung, die im zweiten Jahr in Folge ein deutliches Minus zu verzeichnen hatte ( oder -5,6 Prozent); im Jahresverlauf hat sich die Beschäftigung dort aber wieder stabilisiert. Die Verteilung der Beschäftigten hat sich 2013 hin zum Dienstleistungssektor verschoben. Im Juni 2013 arbeiteten 69,2 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in einer Dienstleistungsbranche, nach 69,0 Prozent im Jahr zuvor. 29,9 Prozent der Beschäftigten waren im Produzierenden Gewerbe tätig, nach 30,2 Prozent in Das Produzierende Gewerbe verliert auch deshalb an Bedeutung, weil Arbeitsplätze aus der Industrie in rechtlich selbständige Dienstleistungsunternehmen ausgelagert werden. Im Jahr 2008, das ist das letzte Jahr, für das Angaben aus der gleichen Wirtschaftszweigklassifikation zur Verfügung stehen, waren 67,7 Prozent der Beschäftigten im Dienstleistungsgewerbe und 31,5 Prozent im Produzierenden Gewerbe angestellt. Zur Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Wirtschaftszweigen, Berufen und Personengruppen siehe Tabellen und Schaubilder in Kapitel 4. Die durchschnittliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer hat sich praktisch nicht verändert. Nach vorläufigen Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist die Pro- Kopf-Arbeitszeit beschäftigter Arbeitnehmer in 2013 zwar um 0,3 Prozent auf Stunden gesunken; berücksichtigt man aber, dass es im Vergleich zum einen Arbeitstag weniger gab, lag das Minus bei 0,1 Prozent. Die Arbeitszeit der Selbständigen verringerte sich gleichzeitig um 0,5 Prozent auf Stunden. Das Arbeitsvolumen aller Erwerbstätigen, das sich als Produkt von abhängigen und selbständigen Erwerbstätigen und Pro-Kopf-Arbeitszeit ergibt, ist um 0,2 Prozent gewachsen. Der Anstieg erklärt sich allein aus der steigenden Zahl der Erwerbstätigen, ohne den negativen Kalendereffekt wäre er stärker ausgefallen. Die Inanspruchnahme von Kurzarbeit hat 2013 zugenommen, bewegt sich dabei aber auf einem im langjährigen Vergleich niedrigen Niveau. Nach einer ersten Schätzung der Statistik der Bundesagentur für Arbeit hat sich die Kurzarbeiterzahl von 2012 auf 2013 jahresdurchschnittlich von auf rund erhöht. Der durchschnittliche Arbeitszeitausfall betrug 2013 etwa 38 Prozent der normalen Arbeitszeit; daraus errechnet sich ein Beschäftigtenäquivalent von rund Arbeitskräften, nach vor einem Jahr. Zur Entwicklung der Leistungsempfänger von Kurzarbeit siehe Tabelle und Schaubild in Kapitel 5. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen lag im Jahresdurchschnitt 2013 deutlich unter dem Wert des es, im Jahresverlauf hat er sich aber stabilisiert. Das gesamtwirtschaftliche Stellenangebot, das zusätzlich die Stellen erfasst, die nicht den Arbeitsagenturen gemeldet sind, hat im dritten Quartal 2013 den eswert leicht überschritten. Im Jahr 2013 waren im Jahresdurchschnitt Arbeitsstellen gemeldet, oder 9 Prozent weniger als vor einem Jahr. In der zweiten Jahreshälfte hat der Bestand tendenziell wieder zugenommen und lag am Jahresende nur noch um oder 1 Prozent unter dem eswert. Von den gemeldeten Arbeitsstellen entfielen jahresdurchschnittlich 89 Prozent auf Stellen, die sofort zu besetzen waren. Seite 4 von 65

7 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum In Westdeutschland hat der gesamte Stellenbestand dem jahresdurchschnittlich um oder 10 Prozent auf und im Jahresverlauf um oder 2 Prozent abgenommen. In Ostdeutschland gab es einen jahresdurchschnittlichen Rückgang um oder 3 Prozent auf und einen Anstieg im Jahresverlauf um oder 4 Prozent. Der der Stellen für Beschäftigungsverhältnisse, die sofort zu besetzen waren, lag jahresdurchschnittlich in Westdeutschland mit 90 Prozent deutlich über dem Wert für Ostdeutschland mit 82 Prozent. Der Stellenbestand schlägt sich relativ schnell um. So wurden im Jahresverlauf 1,82 Mio Stellen an- und ebenfalls 1,82 Mio Angebote abgemeldet. Die Dynamik war 2013 aber schwächer als vor einem Jahr; so gingen im Vergleich zum 10 Prozent weniger Stellen ein und 12 Prozent weniger ab. Dabei sind die en der Stellenzugänge ein besserer Indikator für die Einstellungsbereitschaft der Betriebe als en der Bestandszahlen. Auch die Zugänge haben sich in der zweiten Jahreshälfte stabilisiert. Der Bestand an unbesetzten Stellen ist zunächst nur eine Momentaufnahme der laufenden Entstehung und Besetzung offener Stellen und signalisiert für sich allein noch keinen Kräftemangel oder Engpass. Ein Engpass zeigt sich erst dann, wenn die Suche deutlich länger dauert als üblich oder mangels Erfolgsaussichten ganz aufgegeben wird. Als statistische Messgröße kann hierfür die Vakanzzeit herangezogen werden; sie wird gemessen vom gewünschten Besetzungstermin bis zum Abgang der Stelle und erfasst damit etwa die Zeitspanne, in der ein Arbeitsplatz auch tatsächlich zu besetzen ist. Sie wird im Wesentlichen von konjunkturellen und strukturellen Einflüssen, also insbesondere von regionalen und berufsfachlichen Diskrepanzen, bestimmt. Von den 1,82 Mio Arbeitsstellen wurden 8 Prozent abgemeldet, bevor sie vakant wurden. 71 Prozent waren höchstens drei Monate vakant. Die jahresdurchschnittliche Vakanzzeit hat sich im Vergleich zum von 77 auf 79 Tage leicht erhöht. Zur Entwicklung von Bestand, Zugang und Vakanzzeiten gemeldeter Stellen siehe Tabellen und Schaubilder in Kapitel 6. Im Jahresdurchschnitt 2013 waren in Deutschland Menschen arbeitslos gemeldet, oder 2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Anstieg hängt auch damit zusammen, dass entlastende Arbeitsmarkpolitik abgenommen hat. Die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit), die en in der Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, hat im Jahresdurchschnitt dagegen um oder 1 Prozent auf abgenommen. Dass die Arbeitslosigkeit gestiegen und die Unterbeschäftigung nur leicht gesunken ist, obwohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung deutlich zugelegt hat, weist auf strukturelle Probleme auf dem Arbeitsmarkt hin: Die Profile der Arbeitslosen passen in berufsfachlicher, qualifikatorischer und regionaler Hinsicht oftmals nur unzureichend zur Arbeitskräftenachfrage. Der Zuwachs der Beschäftigung speist sich stattdessen aus einem Anstieg des Erwerbspersonenpotenzials aufgrund von Zuwanderung und höherer Erwerbsneigung sowie aus Beschäftigungsaufnahmen von Personen aus der Stillen Reserve im engeren Sinne. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit hat sich nur in Westdeutschland erhöht, und zwar um 4 Prozent oder auf , während sie in Ostdeutschland um 3 Prozent oder auf abgenommen hat. Die Unterschiede erklären sich damit, dass in Ostdeutschland das Arbeitskräfteangebot ab- und in Westdeutschland zugenommen hat. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote, auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen, belief sich 2013 auf 6,9 Prozent. Im Vergleich zum nahm sie um 0,1 Prozentpunkte zu. In Ostdeutschland war die Quote mit 10,3 Prozent deutlich größer als im Westen mit 6,0 Prozent. Der Abstand zwischen den Quoten hat sich aber in den letzten Jahren merklich verkleinert. Im Vergleich zum hat sich die Quote in Ostdeutschland um 0,4 Prozentpunkte verringert und in Westdeutschland um 0,1 Prozentpunkte erhöht. Zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit und der Arbeitslosenquote siehe Tabellen und Schaubilder in Kapitel 7 und 8. Seite 5 von 65

8 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Von den Arbeitslosen wurden jahresdurchschnittlich oder 33 Prozent im Rechtskreis SGB III von einer Agentur für Arbeit und oder 67 Prozent im Rechtskreis SGB II von einem Jobcenter betreut. Gegenüber dem hat sich die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III um oder 7 Prozent erhöht, während sie sich im Rechtskreis SGB II um oder 1 Prozent verringert hat. Die jahresdurchschnittlichen e an den Arbeitslosen haben sich um 2 Prozentpunkte hin zum Rechtskreis SGB III verschoben. Zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen siehe Tabelle und Schaubild Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es viel Bewegung. So meldeten sich im Jahresverlauf 7,78 Mio Menschen bei einer Arbeitsagentur oder einem Jobcenter arbeitslos, während gleichzeitig 7,74 Mio Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. Im Vergleich zum gab es nur geringfügige en; so haben die Zugänge um oder 0,1 Prozent und die Abgänge um oder 0,4 Prozent zugenommen. Die Dynamik zwischen Arbeitslosigkeit und Beschäftigung war im Jahr 2013 niedrig. Von den Zugängen in Arbeitslosigkeit kamen 2,82 Mio aus abhängiger Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt (ohne Auszubildende), das waren oder 2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Aus einzelnen Wirtschaftszweigen gab es mehr Zugänge, insbesondere aus den Wirtschaftlichen Dienstleistungen (ohne Arbeitnehmerüberlassung) und dem Verarbeitenden Gewerbe, zum Teil auch deshalb, weil die Bedeutung dieser Wirtschaftszweige zugenommen hat. Arbeitslosmeldungen aus der Arbeitnehmerüberlassung und dem Handel haben dagegen deutlich nachgelassen. Gleichzeitig konnten 2,20 Mio ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt beenden, oder 0,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Außerdem gab es Abmeldungen in Selbständigkeit, oder 6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Ihnen standen im esvergleich unverändert Arbeitslosmeldungen von zuvor Selbständigen. Im gleitenden Jahreszeitraum Dezember 2012 bis November 2013 jüngere Daten liegen nicht vor meldeten sich 0,84 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeitslos. Im Kalenderjahr 2012 hatte das Risiko 0,85 Prozent und in 2011 noch 0,89 Prozent betragen. Allerdings haben sich die Chancen, durch Aufnahme einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt, die Arbeitslosigkeit zu beenden, weiter etwas verringert. Im Jahr 2013 belief sich die Abgangsrate in Beschäftigung (einschließlich Auszubildender) auf 6,4 Prozent, im Vergleich zu 6,6 Prozent in 2012 und 7,2 Prozent in Im Rechtskreis SGB III sind die Bewegungen deutlich größer als im Rechtskreis SGB II. Insbesondere die Abgangsrate in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt (einschließlich Auszubildender) war in 2013 mit 13,2 Prozent erheblich größer als im Rechtskreis SGB II mit 3,1 Prozent. In beiden Rechtskreisen haben sich die Chancen, durch Arbeitsaufnahme die Arbeitslosigkeit zu beenden, verringert. Die abgeschlossene Dauer der Arbeitslosigkeit hat in 2013 etwas zugenommen. Personen, die ihre Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf beendeten, waren durchschnittlich 36,9 Wochen arbeitslos, im Vergleich zu 36,6 Wochen in 2012 und 36,9 Wochen in Im Rechtskreis SGB III sind die abgeschlossenen Arbeitslosendauern deutlich kürzer als im Rechtskreis SGB II. Personen, die 2013 ihre Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III beendeten, brauchten dazu durchschnittlich 18,4 Wochen. Dagegen waren Personen, die ihre Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB II beendeten, durchschnittlich 51,9 Wochen arbeitslos. Im Rechtskreis SGB III ist die Dauer um 0,5 Wochen und im Rechtskreis SGB II um 0,6 Wochen gestiegen. Der Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung kann mit Indikatoren zum Zugangsrisiko und zu den Abgangschancen beschrieben werden. Danach ist das durchschnittliche Risiko aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung arbeitslos zu werden, nach wie vor niedrig. Seite 6 von 65

9 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat jahresdurchschnittlich zugenommen. Langzeitarbeitslose sind Personen, die zum jeweiligen Stichtag länger als 12 Monate arbeitslos waren (bisherige Dauer im Unterschied zur abgeschlossenen Dauer). Im Jahresdurchschnitt 2013 gab es Langzeitarbeitslose, das waren oder 2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen blieb im esvergleich unverändert bei 35,6 Prozent. Langzeitarbeitslose werden weit überwiegend im Rechtskreis SGB II betreut, aber nicht alle Arbeitslosen in diesem Rechtskreis sind länger als ein Jahr arbeitslos. Der der Langzeitarbeitslosen beläuft sich dort jahresdurchschnittlich auf 46,5 Prozent, im Vergleich zu 45,3 Prozent vor einem Jahr. Gleichzeitig gibt es auch im Rechtskreis SGB III Langzeitarbeitslose, ihr ist allerdings mit 13,4 Prozent beträchtlich kleiner als im Rechtskreis SGB II; im hatte der 14,1 Prozent betragen. Langzeitarbeitslose im Rechtskreis SGB III sind zum größeren Teil Nicht-Leistungsempfänger, die entweder nie einen Anspruch hatten (z.b. Berufseinsteiger) oder die nach Auslaufen des Arbeitslosengeld-Anspruchs wegen mangelnder Bedürftigkeit kein Arbeitslosengeld II erhalten. Außerdem sind hier ältere Arbeitslosengeld-Empfänger enthalten, die Leistungsansprüche von mehr als 12 Monaten haben. Zur Entwicklung von Zugang, Abgang und Dauern der Arbeitslosigkeit siehe Tabelle und Schaubild 7.3 Der jahresdurchschnittliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel bei Männern stärker aus als bei Frauen. Die Arbeitslosigkeit der Männer hat sich im Jahresdurchschnitt um 3 Prozent auf und die der Frauen um 0,5 Prozent auf erhöht. Der der Frauen an der Arbeitslosenzahl blieb unverändert bei 46 Prozent. Die Arbeitslosenquote (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) der Frauen ist um 0,1 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent gesunken und ist damit weiterhin kleiner als die Quote der Männer, die sich um 0,1 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent erhöht hat. Dass die Arbeitslosenquote der Frauen gesunken ist, obwohl die Ar-beitslosenzahl gestiegen ist, hängt damit zusammen, dass die Zahl weiblicher Erwerbspersonen ebenfalls zugenommen hat. In der Differenzierung nach Alter war der Zuwachs der Arbeitslosigkeit bei den Älteren ab 55 Jahren am stärksten. Ihre Arbeitslosenzahl ist jahresdurchschnittlich um 5 Prozent auf gestiegen, ihre Arbeitslosenquote (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) aber um 0,1 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent gesunken. In der mittleren Altersgruppe von 25 bis unter 55 Jahren hat die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit um 1 Prozent auf und in der Altersgruppe der Jüngeren von 15 bis unter 25 Jahren um ebenfalls 1 Prozent auf zugenommen. Die Arbeitslosenquote in der mittleren Altersgruppe blieb unverändert bei 7,0 Prozent, während die der Jüngeren um 0,1 Prozent auf 6,0 Prozent gestiegen ist. Dass die Arbeitslosenquote der Älteren gesunken ist, obwohl die e Arbeitslosenzahl zugenommen hat, hängt wie bei den Frauen damit zusammen, dass die Erwerbsbeteiligung in dieser Altersgruppe gestiegen ist. Die jahresdurchschnittliche Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen hat 2013 um 1 Prozent auf zugenommen. Der der schwerbehinderten Menschen an allen Arbeitslosen blieb unverändert bei 6 Prozent. Bei der Interpretation der Entwicklung muss berücksichtigt werden, dass die Zahl der schwerbehinderten Menschen wegen der Alterung der Erwerbsbevölkerung zunimmt. Seite 7 von 65

10 Jahresrückblick 2013: Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum Die Arbeitslosigkeit von Ausländern ist im Jahresdurchschnitt um 6 Prozent auf gestiegen, während die der Deutschen nur um 1 Prozent auf zugenommen hat. Ausländer sind wesentlich stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Deutsche. Ihre Arbeitslosenquote (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) war im Jahresdurchschnitt mit 14,4 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen mit 6,2 Prozent. Im Vergleich zum hat sich die Arbeitslosenquote der Ausländer nur um 0,1 Prozentpunkte erhöht; der nur geringe Anstieg hängt damit zusammen, dass aufgrund der größeren Zuwanderung die Zahl der ausländischen Erwerbspersonen gestiegen ist. Die Arbeitslosenquote der Deutschen hat sich nicht verändert. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit nach Qualifikationsgruppen hat sich unterschiedlich entwickelt. So gab es nach geschätzten Werten bei Arbeitslosen mit einer betrieblichen oder schulischen Ausbildung nur einen geringfügigen Anstieg von 0,4 Prozent auf Die Zahl der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss hat etwas stärker zugenommen, und zwar um 2 Prozent auf Den größten Zuwachs hatten aber die Arbeitslosen mit akademischem Abschluss; sie sind um 11 Prozent auf gestiegen. Von allen Arbeitslosen konnten 48 Prozent eine betriebliche oder schulische und 7 Prozent eine akademische Berufsausbildung vorweisen. Ohne abgeschlossene Berufsausbildung waren 46 Prozent der Arbeitslosen. Nach den letzten Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung für 2012 war die Arbeitslosenquote von Ungelernten (19,0 Prozent) knapp viermal so hoch wie bei Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (5,0 Prozent) und knapp achtmal so hoch wie bei den Akademikern (2,5 Prozent). An diesen Relationen dürfte sich nur wenig geändert haben. Zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen siehe Tabelle und Schaubild 7.2, zur Entwicklung der Beschäftigung Tabelle und Schaubild 4.2. In der Unterbeschäftigungsrechnung nach dem Konzept der BA sind neben den Arbeitslosen die Personen enthalten, die an entlastenden Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oder zeitweise arbeitsunfähig erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit wird ein umfassenderes Bild vom Defizit an regulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft gegeben. Realwirtschaftlich (insbesondere konjunkturell) bedingte Einflüsse können besser erkannt werden, weil der Einsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslosigkeit, nicht aber die Unterbeschäftigung verändert. Im Jahresdurchschnitt 2013 belief sich die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) auf Gegenüber dem hat sie sich um oder 1 Prozent verringert. Dass die Unterbeschäftigung im Jahresdurchschnitt abgenommen hat, während die Arbeitslosigkeit gestiegen ist, erklärt sich mit der rückläufigen Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Instrumente (ohne Kurzarbeit). Die jahresdurchschnittliche Entlastung hat sich in den meisten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen verringert. Den stärksten Rückgang gab es bei der Förderung der Selbständigkeit, die jahresdurchschnittlich um gesunken ist. Beschäftigungsschaffende Maßnahmen (einschließlich Beschäftigungszuschuss) haben im Saldo um abgenommen. Die Inanspruchnahme der mittlerweile ausgelaufenen Sonderregelungen für Ältere der 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II und 252 Abs. 8 SGB VI hat sich um verringert, während die Anwendung der Regelung des 53a SGB II jahresdurchschnittlich um gestiegen ist. Dagegen sind die Teilnehmerzahlen bei Aktivierungsmaßnahmen um und bei Weiterbildungsmaßnahmen um gestiegen. Zur Entwicklung der Unterbeschäftigung siehe Tabelle und Schaubild 7.5 Seite 8 von 65

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03 Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03 ANBA März 2015 Impressum Herausgeber und Verlag Bundesagentur für Arbeit 90327 Nürnberg Erscheinungsweise monatlich Erscheinungsdatum

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06 Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06 ANBA Juni 2015 Impressum Herausgeber und Verlag Bundesagentur für Arbeit 90327 Nürnberg Erscheinungsweise monatlich Erscheinungsdatum

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014 Analytikreport der Statistik 214 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle Grafiken -

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung September 2013 Ältere am Arbeitsmarkt Aktuelle Entwicklungen Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Arbeitsmarkt 2004. Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit. Bundesagentur für Arbeit. 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30.

Arbeitsmarkt 2004. Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit. Bundesagentur für Arbeit. 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30. Arbeitsmarkt Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30. August 2005 Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarkt Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Analytikreport der Statistik

Analytikreport der Statistik Analytikreport der Statistik Meldung der Arbeitsstelle Besetzungstermin Abmeldung der Arbeitsstelle Vakanzzeit = 99 Tage im Durchschnitt lange Vakanzzeiten signalisieren einen Engpass bei der Besetzung

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer A Aktivierungsquote Die Aktivierungsquote gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil der geförderten Personen ( aktivierte" Personen) an den potentiellen Maßnahmeteilnehmern ( zu aktivierenden" Personen)

Mehr

3. Wie begründet sich nach Ansicht der Bundesregierung die Regelung, nach der bei einem Arbeitslosen die Dauer der Arbeitslosigkeit neu gemessen

3. Wie begründet sich nach Ansicht der Bundesregierung die Regelung, nach der bei einem Arbeitslosen die Dauer der Arbeitslosigkeit neu gemessen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5757 18. Wahlperiode 12.08.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Corinna Rüffer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen

Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen Beitrag zur Lebenslagenberichterstattung in Hamburg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Forschungsgruppe Dynamik in der Grundsicherung

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Die Neuen Selbständigen

Die Neuen Selbständigen Die Neuen Selbständigen Neue Anforderungen für die Gründungsförderung Diskussionsforum in der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, 10. Dezember 2007 Prof. Dr. Alexander Kritikos Gesellschaft für

Mehr

Methodenbericht. Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit

Methodenbericht. Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit Methodenbericht Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit Nürnberg, Januar 2015 Impressum Titel: Methodenbericht der Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Impressum Jobcenter Cottbus Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus Postanschrift: Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Bundesministerium. durch zugelassene kommunale Träger. Zielvereinbarung. Ministerium für Wirtschaft; Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Bundesministerium. durch zugelassene kommunale Träger. Zielvereinbarung. Ministerium für Wirtschaft; Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes # Bundesministerium für Arbeit und Soziales Miriìstenuff fúr Wirtschcft, Arbc t, l' Energie Ltlìd Verkelìr SAARLAND Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Zur Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland: Stabilisierung auf hohem Niveau

Zur Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland: Stabilisierung auf hohem Niveau Auszug aus dem Jahresgutachten 2012/13 Zur Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland: Stabilisierung auf hohem Niveau (Textziffern 519 bis 546) 302 Arbeitsmarkt: Erfolge sichern und ausbauen I. Zur

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen

Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen Sarah Mümken / Martin Brussig 2013-01 Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen Reformen zielen auf eine Verlängerung der Erwerbsphasen ab, doch auch die Altersarbeitslosigkeit

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg In aller Kürze Grenzpendler von Polen nach Brandenburg Die Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer zum 1. Mai 2011 hat zur Beschäftigungsausweitung polnischer Arbeitnehmer in Brandenburg

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Ost-West-Verdienstrelation

Ost-West-Verdienstrelation Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch Eine Untersuchung mit Hilfe der laufenden Verdiensterhebung 22 Das Verdienstniveau im Osten Deutschlands war im Jahr 22 im Durchschnitt um 28% niedriger als im Westen.

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Die JOB-Vermittlung der Agentur für Arbeit. Informationen für Arbeitnehmer. Geringfügige und kurzfristige Jobs

Die JOB-Vermittlung der Agentur für Arbeit. Informationen für Arbeitnehmer. Geringfügige und kurzfristige Jobs Die JOB-Vermittlung der Agentur für Arbeit Informationen für Arbeitnehmer Geringfügige und kurzfristige Jobs Die JOB-Vermittlung Wir vermitteln: befristete und geringfügige Beschäftigungen jeder Art. Stunden-,

Mehr

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Report 22 März 2015 Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal 1 Zwischen den Arbeitszeiten von Frauen und Männern bestehen nach

Mehr

ERWERBSTÄTIGKEIT. Gleichstellung von Frauen und Männern in Ausbildung und Beruf?

ERWERBSTÄTIGKEIT. Gleichstellung von Frauen und Männern in Ausbildung und Beruf? Gleichstellung von und n in Ausbildung und Beruf? Es ist heute selbstverständlich, dass Mädchen und junge eine ebenso qualifizierte Schul- und Berufsausbildung erhalten wie Jungen bzw. junge. Auch immer

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin STRUKTURWANDEL AUF DEM BÜROMARKT Ist die Bürobeschäftigung ein geeigneter Indikator für die Büroflächennachfrage? Ludger Baba März 2008 paper Nr.

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung mehr Schutz für Selbstständige

Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung mehr Schutz für Selbstständige Freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung mehr Schutz für Selbstständige Selbstständig erwerbstätig Jenseits des Arbeitnehmerdaseins Wissenschaftliche Tagung des Fachausschusses Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Kurzbericht Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7/2015 In aller Kürze IAB-Prognose 2015 Die Konjunktur hat sich zum Jahresende 2014 erholt. Für 2015 erwarten wir

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni Arbeitsmarktreport NRW 2012 2. Quartalsbericht Juni Juli 2012 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop www.gib.nrw.de Autor: Andreas Mertens

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Dr. Gerd Zika 10. September 2014 Gliederung Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr