Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014"

Transkript

1 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva

2 Inhalt Generika: Definition, Entwicklung Teva: Entwicklung der Firma in der Schweiz Generika Markt Schweiz Sind Generika zu teuer? Wie sieht die Zukunft aus? Sparen mit Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 2

3 Sind Generika und Originale gleich? Originalprodukt gleich oder ungleich Generikum Als Generikum gilt ein vom Institut (Swissmedic) zugelassenes Arzneimittel, das im wesentlichen gleich ist wie ein Originalpräparat und das mit diesem aufgrund identischer Wirkstoffe sowie seiner Darreichungsform und Dosierung austauschbar ist. Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 3

4 Plasmakonzentration (mcg/ml) Nachweis der Austauschbarkeit Bioäquivalenz: Wirkstoffabgabe an Körper innerhalb definierter Bandbreite gleich wie Original. 90% Konfidenzintervall zwischen 80% und 125% für die Parameter AUC und Cmax Co Amoxi-Mepha Lact. 625 Referenzpräparat Tabl Zeit (h) Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 4

5 Das Generikum im Vergleich zum Original Originalproduk t Generikum Wirkstoff = Formulierung Hilfsstoffe Formulierung Endprodukt Wirkung = Wirkung Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 5

6 Entwicklungskosten Innovatives Original Medikament 1 Mia. $ Generikum 2-4 Mio. $ Biosimilar 100 Mio. $ Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 6

7 Inhalt Generika: Definition, Entwicklung Teva: Entwicklung der Firma in der Schweiz Generika Markt Schweiz Sind Generika zu teuer? Wie sieht die Zukunft aus? Sparen mit Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 7

8 Teva Geschichte Gegründet 1901 von drei jungen Apothekern, die Medikamente in einem kleinen Laden Jerusalem verkauft haben Mehr als 100 Jahre später Teva gehört zu den Top 15 Pharmafirmen auf der Welt und ist global die führende Generikaherstellerin Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 8

9 Teva auf einen Blick Die weltweit Nr. 1 Generika-Herstellerin Weltweit unter den 15 grössten Pharmaunternehmen Produktion von 73 Mrd. Tabletten und Kapseln pro Jahr SKUs (registrierte Verpackungen) In 60 Ländern tätig 73 Produktionsstätten Weltweit Mitarbeitende* Globales Produkteportfolio von Molekülen Umsatz von $ 20,3 Mrd. und $ 4.67 Mrd. Gewinn** * Employees as of Dec ** Non GAAP, as for Dec Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 9

10 Mepha und Teva in der Schweiz Teva ist seit 2006 in der Schweiz präsent. Teva hat im Oktober 2011 Mepha, den Schweizer Generika-Marktleader, übernommen. Mepha/Teva gehören zusammen zu den führenden Firmen im Schweizer Pharmamarkt Firmensitz in Basel seit November Mitarbeitende in der Schweiz Vermarktung von zusammen 234 Medikamenten Mepha Pharma AG: Generika (185) Teva Pharma AG: Specialty Medicines (49) Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 10

11 CH: Erfolgreiche und sinnvolle Uebernahme + Nr. 1 weltweit Nr. 1 Schweiz Weiterführen der Mepha-Stärken Starke Marke Lokale Verankerung und Ausrichtung Stärkung durch Konzernzugehörigkeit Professionelles, internationales Know-How Synergieeffekte bei Neueinführungen, Pipeline Langfristige Sicherstellung Konkurrenzfähigkeit Versorgung des Schweizer Gesundheitswesens mit qualitativ hochwertigen Generika zu günstigen Preisen und vielfältigen Serviceleistungen Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 11

12 Firmenstruktur der Mepha/Teva in der Schweiz Mepha Schweiz AG Teva Pharma AG Specialty Medicines Mepha Pharma AG Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 12

13 Seit 2012 Zusammenarbeit im OTC Bereich mit Procter & Gamble (Joint Venture) Weltweit führender Hersteller von Generika + Hohe Kompetenz in Entwicklung und Produktion von Medikamenten Weltweit führendes Unternehmen für Fast Moving Consumer Goods Hohe Kompetenz im Markenaufbau, Konsumentenverständnis und Vermarktung PGT Healthcare Gemeinsame Bearbeitung des OTC-Marktes (Over The Counter) = nicht verschreibungspflichtige Medikamente Ziel: Jeweilige Kernkompetenzen und Stärken zusammenführen und weltweit eine führende Position im OTC-Markt einnehmen. Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 13

14 Joint Venture PGT in der Schweiz: Mepha vermarktet in der Schweiz Alle Mepha-OTC-Produkte Vicks gemeinsame zukünftige Entwicklungen Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 14

15 Marktstellung Teva in verschiedenen Segmenten in der Schweiz Markt Brand Position Privatmarkt (SD-Ärzte/Apotheken) Position Spitalmarkt Pharmamarkt gesamt Mepha / Teva Nr. 3 Nr. 13 Generika-Markt Mepha Nr. 1 Nr. 2 Original-Markt Teva Nr. 26 Nr. 34 OTC-Markt (kein Rx) Mepha / PGT Nr. 8 NA Quelle: IMS-Panel September Apo/SD/SPI (Wert Grosso kumuliert) Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 15

16 Mepha und Teva mehr als nur Generika OTC Günstige Selbstmedikation Therapeutische Alternative Phytoprodukte NEM Zusatzverkäufe Günstige Preise Generika Biosimilars Originale Spezialitäten und Innovationen Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 16

17 Inhalt Generika: Definition, Entwicklung Teva: Entwicklung der Firma in der Schweiz Generika Markt Schweiz Sind Generika zu teuer? Wie sieht die Zukunft aus? Sparen mit Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 17

18 Die Gesundheitskosten Schweiz 2010 Quelle: Gesundheitswesen Schweiz Interpharma Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 18

19 Der Schweizer Medikamentenmarkt Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 19

20 Der Schweizer Generika-Markt 2013 im Vergleich Quelle: IMS Health; Midas; MAT Jun 2013; Rx only Der Schweizer Generikaanteil ist jetzt im europäischen Mittelfeld Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 20

21

22 Absatz Verpackungen im Pharmamarkt Schweiz Rang Verkaufte Verpackungen in Mio. 1-11/ /2013 +/- 1 Mepha/Teva % 2 Novartis Consumer Health 8, % 3 Sandoz % 4 Vifor Pharma % 5 Sanofi-Aventis % 6 Bayer Consumer Care % 7 Bristol-Myers/Squibb % 8 Pfizer % 9 Janssen-Cilag % 10 Spirig HealthCare % Mepha/Teva Sortiment mit über Bestandeseinheiten (Stock Keeping Units) Rund 11 Mio. verkaufte Mepha/Teva-Verpackungen (12/12 11/13) Quelle: IMS-Panel November Apo/SD/Dro (Menge kumuliert) Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 22

23 Inhalt Generika: Definition, Entwicklung Teva: Entwicklung der Firma in der Schweiz Generika Markt Schweiz Sind Generika zu teuer? Wie sieht die Zukunft aus? Sparen mit Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 23

24 Sparbeitrag Generika 1 Milliarde Franken Direkter Sparbeitrag aufgrund Preisdifferenz zum Original Indirekter Sparbeitrag über Preiswettbewerb Total Sparbeitrag CHF 340 Mio. CHF 700 Mio. CHF 1 Milliarde zu Publikumspreisen 120% 100% 100% Publikumspreise Originale Publikumspreise Generika 80% 74% 60% 40% 20% 0% Preisvorteil auf Basis Publikumspreis: 26% *Quelle: e-mediat September 2008 Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 24

25 Preisentwicklung von wichtigen Generika Generika kosten heute halb soviel wie vor 10 Jahren Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 25

26 Das Generika-Billigstmodell (z.b. NL/DK) Tender- Systeme Billigst Generika- Zwang Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 26

27 Das aktuelle Schweizer Generika-Modell Freie Wahl für Ärzte und Patienten Gleiche Leistungen wie Originalhersteller Sehr hohe Qualitätsstandards Sonderanforderrungen Swissmedic: Dreisprachigkeit Verschärfte Anforderungen vs. EU Grosser Anteil an CH Produktion und Entwicklung Service-Leistungen: Patienteninformation (Erhöhung Vertrauen und Compliance) Alle galenischen Formen und Packungsgrössen = Behördenanforderung Service-Leistungen: Fortbildungen Generika in Nischen Med. Auskunftsdienst Sehr hohe Liefersicherheit: Vermeidung unnötiger Medikamentenwechsel Galenische Innovationen mit Zusatznutzen im Vergleich zu Originalen Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 27

28 Konsequenzen eines Generika-Billigstprinzips Ende der Wahlfreiheit für Patienten und Leistungserbringer Häufige Medikamentenwechsel mit negativen Folgen für Patienten Reduktion des Generika-Sortiments Schlechte Lieferbereitschaft Keine Innovationen/Verbesserungen gegenüber dem Original Keine Serviceleistungen Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 28

29 Inhalt Generika: Definition, Entwicklung Teva: Entwicklung der Firma in der Schweiz Generika Markt Schweiz Sind Generika zu teuer? Wie sieht die Zukunft aus? Sparen mit Generika Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 29

30 Patentabläufe tendenziell rückläufig Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 30

31 Weltweite Trends Generika Mengenwachstum: Entwicklungs- und Schwellenländer: Demographie Industrieländer: Gesundheitskosten, Verschuldung Preisdruck: Speziell Industrieländer Produktion: Vermehrt Billiglohnländer Indische / chinesische Firmen Wirkstoffherstellung Galenische Herstellung Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 31

32 Entwicklung Generika Schweiz Qualitativ hochwertiger Generika-Markt (freie Wahl)? Billigstpreismodell (Commodity Markt) Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 32

33 Haltung der Stakeholders Bevölkerung: - Denner Initiative - Managed Care Initiative - Einheitskasse - Umfragen / MAFO Freie Wahl Konsumenten-Org.: - Unterschiedliche Haltung Preisüberwacher: - Billigpreismodell Parlament: - Mehrheit für freie Wahl, gegen Billigstmodell «Big Pharma»: - Freie Wahl Regierung: -? Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 33

34 Summary Teva leistet markanten Beitrag an die Kostendämpfung im Schweizer Gesundheitswesen. Die Schweiz wird auch weiterhin ein qualitativ hochwertiges Generika-Modell favorisieren. Teva-Mepha Schweiz Andreas Bosshard 30. Januar 2014 Seite 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Gesundheitswesen Schweiz: Entwicklungen und Herausforderungen Ocom-Anlass vom 13. September 2012 Was

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Besser informiert über Generika von Mepha

Besser informiert über Generika von Mepha Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Generika von Mepha Die mit dem Regenbogen Stand der Information: Januar 2013 Mepha Pharma AG www.mepha.ch Besser informiert über Generika

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Pharmaceuticals. Das Wichtigste zum Thema Generika. Sandoz legt Wert auf höchste Qualität, weltweite Präsenz und permanente Innovation.

Pharmaceuticals. Das Wichtigste zum Thema Generika. Sandoz legt Wert auf höchste Qualität, weltweite Präsenz und permanente Innovation. Pharmaceuticals Das Wichtigste zum Thema Generika Sandoz legt Wert auf höchste Qualität, weltweite Präsenz und permanente Innovation. 2 3 WAS SIND GENERIKA? Generika sind viel günstiger und dies bei gleicher

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA

WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA TREND IN EUROPA: KRANKENKASSEN BESTIMMEN DIE PREISE Arzt und Apotheker haben nur noch limitierte Entscheidungskompetenz

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Jahres - Medienorientierung 2011

Jahres - Medienorientierung 2011 Jahres - Medienorientierung 2011 Marktführerschaft durch Kundennähe und Differenzierung Rebecca Guntern Flückiger, Country Head Sandoz Schweiz Susanne Gebhardt, Head of Business Development & SA Hotel

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

Aufbewahrung Arbeitstext

Aufbewahrung Arbeitstext 07 / Medikamente Medikamentenmarkt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Sch lesen Text und interpretieren Sch erstellen Kuchengrafik Sch diskutieren über das heutige Gesundheitsverständnis und die

Mehr

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51366 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.gesundheit.bayer.de Bayer HealthCare Deutschland: Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor

Mehr

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Bei der aktuellen Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 mit 75 einbezogenen Pharmaunternehmen ergab sich folgendes Ranking (Auszug

Mehr

Ein junges Unternehmen mit Tradition

Ein junges Unternehmen mit Tradition Ein junges Unternehmen mit Tradition Die Entwicklung der Spirig HealthCare AG Die Spirig HealthCare AG ist im Juni 2011 aus der Generika-Abteilung der Spirig Pharma AG hervorgegangen. Das noch junge Unternehmen

Mehr

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Die Pharmig auf einen Blick Pharmig Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs seit 1954 freiwillige Interessensvertretung

Mehr

10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch

10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch 10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch Walter P. Hölzle* Martin Rubeli* 1. Medikamentenzulassung durch Swissmedic Heilmittel, zu denen Human- und Tierarzneimittel sowie Medizinprodukte zählen, dürfen

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Nutzen oder schaden Festbeträge für patentfreie Medikamente?

Nutzen oder schaden Festbeträge für patentfreie Medikamente? Gesundheitsminister und Preisüberwacher wollen die Preise von Pharmazeutika senken im Fokus stehen die Generika Nutzen oder schaden Festbeträge für patentfreie Medikamente? Sparen ist angesagt. Bundesrat

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 IMS Health GmbH 2015, IMS HEALTH Definitionen Pharmamarkt Menge Wert Absatzkanäle Märkte Heilmittel: Swissmedic Listen A, B, C, D Sowie Z: Impfstoffe, die bei Swissmedic

Mehr

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips Interpretation und Schlussfolgerungen Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 13. Februar 2014 Interpretation Resultate Generika Die Preisdifferenz

Mehr

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips Interpretation und Schlussfolgerungen Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 17. Februar 2015 Kommentar zu den Resultaten vs. Bereich

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

Umgang mit Produkten an Übergängen Drei Probleme und mögliche Lösungsansätze Generika. Karin Fattinger

Umgang mit Produkten an Übergängen Drei Probleme und mögliche Lösungsansätze Generika. Karin Fattinger Medikationssicherheit an Übergängen von Schnittstellen zu Nahtstellen Dienstag, 23. April 2013, 13.30 h im Stade de Suisse, Bern Umgang mit Produkten an Übergängen Drei Probleme und mögliche Lösungsansätze

Mehr

Willkommen bei Novartis!

Willkommen bei Novartis! Willkommen bei Novartis! Ein einzigartiges Angebot Novartis Pharma Consumer Health / OTC Consumer Health / Animal Health / CIBA VISION Generika Sandoz/Hexal Novartis Behring 2 Novartis Unternehmenspräsentation

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion

Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion Daniel Widrig, Strategic Pricing & Reimbursement Manager Cornelia Gnädinger, Head Pricing & Reimbursement Zürich,

Mehr

Jahres-Medienkonferenz der Mepha Pharma AG

Jahres-Medienkonferenz der Mepha Pharma AG Die mit dem Regenbogen Jahres-Medienkonferenz der Mepha Pharma AG Generika-Markt Schweiz Themen, Tücken, Trends und Taten Dr. Thomas Villiger 9. Januar 2008 Programm 09.30 Uhr Mepha Gruppe im Jahr 2007:

Mehr

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft:

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Prof. Dr. med. P.S. Schönhöfer Arbeitskreis Dienstleistungen Berlin, 16.10.2008 Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Warum zeigt die pharmazeutische Industrie zunehmende Innovationsunfähigkeit? Ursachen:

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen

DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen Einfach mehr Medikationssicherheit Stand: Januar 2016 D-MODUL Unsere Leistungen Kontrolle und Aufbereitung / Publikation auf compendium-

Mehr

Auslandpreisvergleich 2016

Auslandpreisvergleich 2016 Auslandpreisvergleich 2016 Schlussfolgerungen Verena Nold Direktorin 34 % Medienkonferenz Auslandpreisvergleich 2016 Datum: 06.04.2017 Folie: 1 Besorgniserregende Kostenentwicklung im Bereich der obligatorischen

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Für weitere Kostensenkungen müssen generikafeindliche Vorschriften aufgehoben werden

Für weitere Kostensenkungen müssen generikafeindliche Vorschriften aufgehoben werden Generika News Aktuelle Information des Verbands Intergenerika September 2011 Für weitere Kostensenkungen müssen generikafeindliche Vorschriften aufgehoben werden Von der jüngsten Preissenkungsrunde vom

Mehr

STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015

STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015 STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015 Historische und aktuelle Daten 1993 Halbjahr 2015 Umsatz 200 Millionen DM 1,03 Milliarden Euro Marktkapitalisierung 103 Millionen

Mehr

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM

Mehr

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen)

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) Antrag auf Ausweitung der Ausnahme von der Verschreibungspflicht auch für flüssige Darreichungsformen 1 Historie und aktuell: Seit 1993 D. h. folgende Darreichungsformen

Mehr

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE OEGV Pressekonferenz ppa. Mag. Erika Sander Senior Manager Business Operations IMS Health Austria 2012, IMS HEALTH IMS schafft Markttransparenz IMS

Mehr

Projektabschluss in globaler Konzernumgebung. 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG

Projektabschluss in globaler Konzernumgebung. 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG Projektabschluss in globaler Konzernumgebung 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG Vorstellung Oliver Mende Diplom-Ingenieur (FH) Technische Informatik Beuth Hochschule / TFH MBA (Project and Contract

Mehr

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen Firmenpräsentation Grünenthal Gruppe CH 2005

Herzlich Willkommen Firmenpräsentation Grünenthal Gruppe CH 2005 Herzlich Willkommen 0 Grünenthal Gruppe Schweiz Eine 50-jährige Erfolgsgeschichte im Glarnerland 1 Internationales Pharmaunternehmen Gegründet 1946 und seither in Privatbesitz - Fokus auf Schmerztherapie

Mehr

Pharmadialog der Bundesregierung:

Pharmadialog der Bundesregierung: Pharmadialog der Bundesregierung: PERSPEKTIVEN für den Generikastandort Deutschland Generikaunternehmen versorgen Deutschland mit Arzneimitteln. Und viele produzieren hier. Beispielhaft stellt das profil

Mehr

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma PharmaPraxis 2015 Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma Die Qualitätsfortbildung von Dr. Hansjörg Schlegel IMS Health GmbH Switzerland Fortbildungsziel

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Vorgaben, Prämien & Incentives. Abrechnungsservice. für Healthcare-Unternehmen

Vorgaben, Prämien & Incentives. Abrechnungsservice. für Healthcare-Unternehmen Vorgaben, Prämien & Incentives Abrechnungsservice für Healthcare-Unternehmen So kann ich Personalaufwand reduzieren und gleichzeitig meine Mitarbeiter entlasten Komplexe Vertriebsstrukturen und branchenspezifische

Mehr

PharmLog. Kooperation zwischen Pharmaunternehmen für die Distribution von Arzneimitteln

PharmLog. Kooperation zwischen Pharmaunternehmen für die Distribution von Arzneimitteln PharmLog Kooperation zwischen Pharmaunternehmen für die Distribution von Arzneimitteln Was ist PharmLog? Ein zukunftsweisendes Logistikkonzept die zentrale, branchenspezifische, regionale Distributionslogistik

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Marktdaten Pro Generika 11/2012

Marktdaten Pro Generika 11/2012 Marktdaten Pro Generika 11/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Marktdaten Pro Generika 10/2012

Marktdaten Pro Generika 10/2012 Marktdaten Pro Generika 10/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 10/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Als erfahrener Generikaanbieter und Logistikpartner bieten wir Ihnen alles aus einer Hand an. Profitieren Sie von unserem umfassenden

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

PHARMINDEX / DROGINDEX VORTEILE VERSUS GALDAT. Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf e-mediat AG und Documed AG

PHARMINDEX / DROGINDEX VORTEILE VERSUS GALDAT. Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf e-mediat AG und Documed AG PHARMINDEX / DROGINDEX VORTEILE VERSUS GALDAT Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf e-mediat AG und Documed AG «pharmindex und drogindex lösen galdat ab» 28. Januar 2010 PHARMINDEX UND DROGINDEX ERSETZEN

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Auswirkungen im Markt durch die neue. Biozidprodukte-Verordnung

Auswirkungen im Markt durch die neue. Biozidprodukte-Verordnung Auswirkungen im Markt durch die neue Biozidprodukte-Verordnung Disclaimer Dieser Vortrag wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Dennoch übernimmt der Verfasser keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben,

Mehr

Menschen zum Erfolg führen

Menschen zum Erfolg führen Menschen zum Erfolg führen Regionales Bündnistreffen IBE KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, 02. Juli 2015 KSB Talent Management, Elke Zollbrecht Das Unternehmen KSB März 2015 Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

2015 Pharma-Markt Schweiz

2015 Pharma-Markt Schweiz Pharma-Markt Schweiz 2015 Impressum 22. Auflage, herausgegeben 2015 von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Petersgraben 35 Postfach 4009 Basel Telefon: 061 264 34 00

Mehr

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor Istdasvielbesser? 51.000 Arzneimittel, 8.000 Wechselwirkungen Medikation der Patientin weitgehend unbekannt Nierenfunktion der Patientin nicht bekannt

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

BEISPIEL LONGCOPY Novartis Pharma

BEISPIEL LONGCOPY Novartis Pharma BEISPIEL LONGCOPY Novartis Pharma 1. Homepage Headline Willkommen bei Novartis Consumer Health Deutschland 1.1. Über Novartis OTC 1.1.1. Headline Novartis OTC 1.1.2. Sub Headline Starke Marken, höchste

Mehr

LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL

LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL Andreas Koch Leiter Supply Chain Management ES GIBT FÜR JEDE LOGISTISCHE HERAUSFORDERUNG EINE LÖSUNG. 2 Galenica

Mehr

Pharmamarkt in Japan

Pharmamarkt in Japan Pharmamarkt in Japan ja Untersuchung als Seminararbeit am Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik bei Prof. Dr. Kai Reimers Jetzige Resultate Größe des Marktes Überblick über den japanischen Pharmamarkt

Mehr

Zielgruppe Studenten?

Zielgruppe Studenten? Zielgruppe Studenten? Vorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, die Regensburger Vermarktungs & Kommunikationsagentur lautlicht kreiert medienübergreifende Sales und Ambient Media Konzepte. Dabei kann

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Kategorie Healthcare

Kategorie Healthcare Kategorie Healthcare Kunde Novartis Consumer Health GmbH, München Verantwortlich: Kerstin Kaiser, Group Category Manager Claudia Wanderer, Brand Manager Agentur Healthy People Agentur für Gesundheitsmarketing,

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/08 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im August 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Steel with Pride! Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Mag. Christiane Janauschek Stadler (FastForward MarketingWerkstatt) Mag. Susanne Eibegger (Bayer Consumer Care) Zeitalter des Überangebots! Starke

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Medienkonferenz: Medikamentenmarkt Schweiz 2013 24. Januar 2014 Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Thomas B. Cueni, Generalsekretär Interpharma 1 / XX Bedeutung der Biomedizin

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS 2012, HEALTH IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO www.brunobett.de Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO Digital Commerce Day 2016, Hamburg Bruno Bruno Interior GmbH GmbH 1 Inhalt 1. 2. 3. 4. Gestatten, Felix Baer Drei Fakten über den Matratzenmarkt

Mehr

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Name: Dr. Henriette Wolf-Klein Funktion/Bereich: Bereichsleiterin Pharma Organisation: FORUM Institut für Management GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr