Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation"

Transkript

1 Technische Universität Berlin Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Geschäftsführender Direktor Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin 13. September 2010 e-city / Xinnovations Forum an der HU Berlin

2 Gliederung Navigation und Navigationssysteme Navigation in Innenräumen Anwendungen Lokalisierungsverfahren Methoden- und Technologiedefizite Kooperationsprojekt Indoor Spatial Awareness Modellierung von Gebäuden für die 3D-Routenplanung Wegenetze in Gebäuden Neuer Modellierungsansatz: Mehrschichtiges Modell Kombination der Raummodelle zur Routenplanung + Lokalisierung 2 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

3 Navigation in Innenräumen Vision: Bild: Projekt u-gis: Indoor Spatial Awareness, Südkorea 3 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

4 Anwendungen für Innenraumnavigation Notfall-Management Fluchtwegeberechnung, Simulation von Evakuierungen Zielführung von Einsatzkräften in Gebäuden Verfolgung / Aktivitätsüberwachung von Personen (z.b. Rettungskräften) und Objekten (z.b. Waren oder Roboter) Navigation in öffentlichen Gebäuden wie z.b. Flughäfen, Museen, Verwaltungen, Einkaufszentren (Check-in-)Schalter, Ausgang, Toilette, Polizei, Exponate, Büros generell: ortsbasierte Dienste (Location Based Services) 4 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

5 Navigation Navigation umfasst Positions- und i.d.r. Orientierungsbestimmung Positionsvermittlung braucht Geoinformationen (i.d.r. Karten) Zielsuche und Routenplanung erfordert Geoinformationen über den zu navigierenden Raum erfordert Adressierungsschema (Benennung von Orten): Koordinatensysteme und/oder textuelle Zielführung und Routenverfolgung Abgleich SOLL-Position IST-Position Steuerung der Bewegung zur Minimierung der Differenz Mitteilung der Navigationsanweisungen 5 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

6 Roboternavigation Routenplanung geometric route planning: die exakte Trajektorie des Roboters wird berechnet erfordert topologische & geometrische Informationen über den navigierbaren Raum; mind. 2D-Grundrisspläne Lokalisierung verwendet typ. (Laser- / Ultraschall-) Entfernungsmesser oder photogrammetrische Lokalisierungsmethoden oftmals wird Simultaneous Localisation and Mapping (SLAM) angewendet; heutzutage werden 3D-Modelle benutzt Picture: CS Dept. III Univ. of Bonn 6 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

7 Roboternavigation Routenplanung geometric route planning: die exakte Trajektorie des Roboters wird berechnet Bewegungsmodus: Fliegen! erfordert topologische & geometrische Informationen über den navigierbaren Raum; mind. 2D-Grundrisspläne Lokalisierung verwendet typ. (Laser- / Ultraschall-) Entfernungsmesser oder photogrammetrische Lokalisierungsmethoden oftmals wird Simultaneous Localisation Image: and Microdrones Mapping (SLAM) angewendet; heutzutage werden 3D-Modelle benutzt Picture: CS Dept. III Univ. of Bonn 7 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

8 Was braucht ein Navigationssystem? Lokalisierungsverfahren / -technologie Geoinformationen über den navigierbaren Raum navigierbare Bereiche des Raumes (z.b. Routenabschnitte) Ortslisten (benannte Orte und ihre Koordinaten) Räumliche Bezugssysteme (heutzutage typ. zwei!) 1. Räumliches Bezugssystem des Lokalisierungsverfahrens (oftmals lokales oder Welt-Koordinatensystem) 2. Natürliches räumliches Bezugssystem des Benutzers (zur Benennung von Start und Ziel; oftmals kein Koordinatensystem sondern z.b. Adressen, Points of Interest) Methoden zur Positions- und Routenvermittlung 8 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

9 Navigation früher in der Schifffahrt Lokalisierung navigierbare Routenabschnitte Räumliche Bezugssysteme Positions- und Routenvermittlung - Längen- und Breitengrad - Ortslisten mit Koordinaten 9 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

10 Fahrzeugnavigation Lokalisierung navigierbare Routenabschnitte fast ausschließlich GDF Räumliche Bezugssysteme - GPS-Koordinaten - Adressen und Points-of-Interest Positions- und Routenvermittl. Bild: Tom Tom 10 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

11 (Fußgänger-)Navigation in Innenräumen Lokalisierung? GPS i.d.r. nicht verwendbar Räumliche Bezugssysteme - Koordinatensystem? - Adressen und Points-of-Interest navigierbare Routenabschnitte - Wegenetz wird benötigt, ist aber nicht flächendeckend und einheitlich verfügbar - Erfassung problematisch Positions- und Routenvermittl. [Butz et al. 2001] 11 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

12 Lokalisierung in Innenräumen Verfahren zur Positionsbestimmung absolute Positionsbestimmung ermittelt Position innerhalb eines Bezugssystems Bezugssystem kann global (Welt-Koordinatensystem) aber auch lokal sein (Gebäude, Raum) Positionsfortschreibung (Dead Reckoning) Distanz + Richtung oder Geschwindigkeit + Zeit + Richtung Inertialnavigation Bild: [Renaudin, Yalak, Tomé 2007] 12 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

13 Methoden + Technologien zur Lokalisierung Barcodes Radio Frequency ID (RFID) Infrarotbaken Ultraschall Bluetooth Wireless LAN (WLAN) Pseudo-GPS (Pseudolites) (Assisted GPS) Funknetzlokalisierung Angle of Arrival Time (Difference) of Arrival Video- und Fotolokalisierung Bilder: Wikipedia 13 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

14 Methoden + Technologien zur Lokalisierung Barcodes Radio Frequency ID (RFID) Infrarotbaken Ultraschall Bluetooth Wireless LAN (WLAN) Pseudo-GPS (Pseudolites) (Assisted GPS) Funknetzlokalisierung Angle of Arrival Time (Difference) of Arrival Video- und Fotolokalisierung 25% WLAN Access-Points 50% 75% überlagernde WLAN Empfangsbereiche und -stärken 25% 50% 75% 75% 50% 25% 14 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

15 Methoden + Technologien zur Lokalisierung Barcodes Radio Frequency ID (RFID) Infrarotbaken Ultraschall Bluetooth Wireless LAN (WLAN) Pseudo-GPS (Pseudolites) (Assisted GPS) Funknetzlokalisierung Angle of Arrival Time (Difference) of Arrival Video- und Fotolokalisierung Rosum TV GPS system 15 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

16 Methoden + Technologien zur Lokalisierung Barcodes Radio Frequency ID (RFID) Infrarotbaken Ultraschall Bluetooth Wireless LAN (WLAN) Pseudo-GPS (Pseudolites) (Assisted GPS) Funknetzlokalisierung Angle of Arrival Time (Difference) of Arrival Video- und Fotolokalisierung Genauigkeit : je nach Zellengröße (GSM 150 m 1 km) 16 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

17 Methoden + Technologien zur Lokalisierung Barcodes Radio Frequency ID (RFID) Infrarotbaken Ultraschall Bluetooth Wireless LAN (WLAN) Pseudo-GPS (Pseudolites) (Assisted GPS) Funknetzlokalisierung Angle of Arrival Time (Difference) of Arrival Video- und Fotolokalisierung Genauigkeit : ~ Meter (UMTS) 17 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

18 Messung / Simulation von Signalstärken % % % % % > 35 % 18 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

19 Probleme der Innenraumnavigation verschiedene, uneinheitliche Lokalisierungsverfahren jedoch: Transmitter/Sensoren sind zwar unterschiedlich, die meisten haben aber vergleichbare räumliche Charakteristika (Sichtbarkeitsbereich, Empfangsbereich, Signalausbreitung). über den Ort eines Sensors bzw. Senders und den abgedeckten Bereich kann die absolute Position ermittelt werden Unschärfe entspricht der Größe des jeweils abgedeckten Bereichs Wegenetz sowie Adressierungsprinzip für Navigationsziele, erforderlich (Koordinaten sind ungeeignet) Gesucht: Raummodell für Lokalisierung + Routenplanung 19 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

20 Modellierung navigierbarer Innenräume Semantische 3D-Stadt- und Gebäudemodelle liefern heutzutage die Geometrie und eine thematische Unterteilung der Innenbereiche (zumindest Aufteilung in Gebäudeteile, Stockwerke und Räume) Internationale Standards CityGML und IFC thematische Unterteilung eignet sich bereits zur Adressierung, Wegbeschreibung und Zielführung z.b. über Raumnummern 20 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

21 Geodaten für die Innenraum-Navigation 21 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

22 Das Projekt Indoor Spatial Awareness Innenraumnavigation, Simulationen, Anwendungen Finanziert durch das Verkehrs- und Transportministerium Südkorea Kooperationspartner: Ki-Joune Li, Pusan National Univ., Südkorea Jyeong Lee, Univ. of Seoul, Südkorea Mike Worboys, Univ. of Maine, USA Christian S. Jensen, Aalborg Univ., Dänemark Unsere Aufgabe an der TU: Entwicklung eines Raumkonzepts und Implementierung durch ein Datenmodell, das sowohl die 3D-Gebäude als auch die räumliche Charakteristik der Sensorik umfasst 22 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

23 Wegenetze aus 3D-Modellen [aus Lee 2004] 3D-Gebäudemodell Primärer Raum 3D-Verbindungsgraph Dualer Raum Verbindungsgraph ist eine topologische Struktur mit Einbettung in IR³ ermöglicht Suche kürzester Wege in dem Netzwerk 23 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

24 Aufgegliedertes Raummodell Geometrischer Raum (IR³) Topologischer Raum Größe der Zellen ist Maß für die Unschärfe der absoluten Position Skelettierung 3D Gebäudemodell algebr. Topologie des Gebäudemodells Poincaré-Dualität Primärer Raum Dualer Raum 24 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation Node-Relation-Structure [Lee 2004]

25 Mehrschichtiges Raummodell Sensor- Raummodell Weitere Schichten Primärer Raum Physischer Raum Topographie- Raummodell Dualer Raum Zustand + Ereignis Alternative Raummodelle Geometrie Topologie 25 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

26 Mehrschichtenmodell 1. Schicht: Topographie-Raummodell Modellierung der Gebäudestruktur (Topographie) Primärer Raum: geometrisch-topologisches 3D-Modell Dualer Raum: Verbindungsnetzwerk für Routenplanung 2. Schicht: Sensor-Raummodell Modellierung der Sensor-/Sendebereiche Primärer Raum: Ausdehnung der Sensor-/Sendebereiche Dualer Raum: Übergänge zwischen Sensorbereichen weitere Schichten: z.b. weitere Sensor-Raummodelle 26 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

27 1. Schicht: Topographie-Raummodell Geometrie in IR³ Topologie 3D-Gebäudemodelle GM_Solid ISO TP_Solid Primärer Raum Ereignisse: Bewegung in einen anderen Raum ISO Dualer Raum Einbettung des dualen Graphen in IR³ Dualer Graph 27 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

28 Beispiel zum Topographie-Raummodell Primärer Raum, geometrisches Modell: Dualer Raum, topolog. Modell: Räume und ihre Nachbarschaften bzw. Zustandsübergangsgraph (Aufenthalt in einem Raum und Raumwechsel) Berechnete Route (z.b. Fluchtweg) abgelaufene Route 28 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

29 2. Schicht: Sensor-Raummodell Geometrie in IR³ Topologie z.b. WLAN- Empfangsbereiche GM_Solids ISO TP_Solids Primärer Raum Ereignisse: Wechsel von Empfangsbereichen oder Signalstärken ISO Dualer Raum Einbettung des dualen Graphen in IR³ Dualer Graph 29 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

30 Beispiele zum Sensor-Raummodell WLAN RFID Scanner 30 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

31 Beispiele zum Sensor-Raummodell Überlagernde WLAN-Empfangsbereiche Außen WLAN- oder RFID-Bereiche ohne Überlappung Außen 31 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

32 Kombination von Raummodellen (I) Primärer Raum Dualer Raum Bipartiter Dualer Graph Zellen im IR Dualer Graph A AB B BC C Zellen im IR 3 A AB Dualer Graph B C BC A 4 A AB B BC C AB 1 4 B BC C 32 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

33 Kombination von Raummodellen (II) Sensor- Raummodell Topographie- Raummodell Tracking / Lokalisierung Routenplanung AB B Verbindung der Knoten der dualen Graphen mehrerer Ebenen zu einem n-partiten Graph Kanten drücken aus, welche Zustände A in den verschiedenen Raummodellen gemeinsam gültig sein können BC C 33 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

34 Weitere Aspekte Weitere Raummodelle für anwendungsspezifische Raumunterteilungen z.b. Sicherheitsbereiche, Evakuierungsbereiche Partitionierung von Raummodellen (Subspacing) z.b. nach Fortbewegungsart (gehen, fahren, fliegen) kann mit bisherigen Ein-Graph-Modellen nicht abgedeckt werden Kontextbasierte Konfiguration auf Basis der technischen Möglichkeiten des mobilen Endgeräts der im Gebäude vorhandenen Infrastruktur zur Lokalisierung des Fortbewegungsmodus und von Benutzerpräferenzen 34 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

35 Zusammenfassung und Ausblick Innenraum-Navigation benötigt 3D-Modelle und Daten für die Routen- & Trajektorienplanung sowie Adressierung für die Positionsbestimmung von Personen oder Objekten Mehrschichtenmodell erlaubt Kombination verschiedener Raummodelle miteinander Wichtige Raummodelle: Topographie-Raummodell, Sensor- Raummodell (ggf. eins pro Sensortyp / Lokalisierungsmethode) Trend: Multisensorielle Endgeräte (z.b. i-phone, MDAs) GPS für den Außenraum WLAN, Bluetooth, RFID, Kompass, Accelerometer für Innenräume Offener Punkt: Standard für Navigationsmodell, der sowohl Routenplanung als auch Lokalisierung unterstützt Konzept + Geschäftsmodell für Bereitstellung von Innenraumdaten 35 T. H. Kolbe Sensorik und 3D-Modelle für die Innenraumnavigation

Raumbezogene Modelle für die Innenraumnavigation

Raumbezogene Modelle für die Innenraumnavigation Technische Universität Berlin Raumbezogene Modelle für die Innenraumnavigation Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin thomas.kolbe@tu-berlin.de

Mehr

Wie findet das Navi den Weg?

Wie findet das Navi den Weg? 0.05.0 Verwandte Fragestellungen Problemstellungen aus der Praxis Prof. Dr. Paul Rawiel Gliederung des Vortrags Speicherung von Kartendaten zur Navigation Kriterien für die Navigation Finden des kürzesten

Mehr

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein Fachseminar Verteilte Systeme Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein 28. Mai 2002 - Micha Trautweiler Assistentin: Svetlana Domnitcheva Professor: Friedemann Mattern Outline Einleitung Ortsbasierte

Mehr

Location Based Services

Location Based Services 18. Consens Herbsttagung Location Based Services Nominiert für Auf der Basis von CAFM Daten Ulrich Walder Univ.-Prof. Dipl. Ing. ETH Dr. techn. Technische Universität Graz / Walder + Trüeb Engineering

Mehr

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür 3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Steffen Meyer, Fraunhofer IIS Lokalisierungstechnologien

Mehr

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum mobile Komponenten, Datenerfassung und webgestützte Routenplanung Oliver Buck EFTAS Fernerkundung Technologietransfer Oststr. 2-18 48249 Münster Email: oliver.buck@eftas.com Tel.: 0251-133070 24. Juni

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Mag. Sven Leitinger Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Was ist Augmented Reality? Augmented Reality = erweiterte Realität "computergestützte

Mehr

In- und Outdoor Positionierungssysteme

In- und Outdoor Positionierungssysteme In- und Outdoor Positionierungssysteme Eine Übersicht hlemelso@rumms.uni-mannheim.de Lehrstuhl für Praktische Informatik IV In- und Outdoor Positionierungssysteme Agenda I. Warum Positionierung? II. III.

Mehr

Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund

Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund Klaus Legat, TUG Lucas Paletta, Joanneum Research Manfred Wieser, TUG Bernhard Hofmann-Wellenhof, TUG Überblick Einführung Positionsbestimmung

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

INDOOR-POSITIONIERUNG

INDOOR-POSITIONIERUNG INDOOR-POSITIONIERUNG EIN ÜBERBLICK MIT AUSGEWÄHLTEN BEISPIELEN Jörg Blankenbach Geodätisches Institut, RWTH Aachen DGfK-Syposium 2015 Königslutter, 11.05.2015 Einleitung Motivation Nachfrage nach der

Mehr

Mobilfunk-Ortung. Möglichkeiten der Ortung von mobilen Endgeräten. Christian Bach Daniyar Nurpeissov Konstantin Bychkov

Mobilfunk-Ortung. Möglichkeiten der Ortung von mobilen Endgeräten. Christian Bach Daniyar Nurpeissov Konstantin Bychkov Mobilfunk-Ortung Möglichkeiten der Ortung von mobilen Endgeräten Christian Bach Daniyar Nurpeissov Konstantin Bychkov TH Wildau, Master-Studiengang Telematik (TM14), ONTD 14.10.2014 Gliederung Definitionen

Mehr

Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann

Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann Kostengünstige Indoor Navigation und Lokalisierung durch hochpräzise Entfernungsmessung Silpion SolutionsCamp September 2013, Hamburg 2013-09-12 v1.0

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

Telematik trifft Geomatik

Telematik trifft Geomatik B der Welt in 3D Die Vermessung Telematik trifft Geomatik Bild: Riegl Prof. Dr. Andreas Nüchter Was ist Telematik? Die Telematik integriert interdisziplinär Methoden der Telekommunikation, der Automatisierungs-technik

Mehr

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH Indoor Navigation Wenn die GPS Signale ausbleiben Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH Prognose der urbanen Bevölkerung Nach entwickelten und weniger entwickelten Ländern, 2005 und 2030

Mehr

Praktikum und Projektarbeit in Kooperation mit der documedias GmbH. von Jan Hendrik Sarstedt IMIT im 6. Semester an der Universität Hildesheim

Praktikum und Projektarbeit in Kooperation mit der documedias GmbH. von Jan Hendrik Sarstedt IMIT im 6. Semester an der Universität Hildesheim Praktikum und Projektarbeit in Kooperation mit der documedias GmbH IMIT im 6. Semester an der Universität Hildesheim Inhalt 1. documedias 2. Praktikum a. Allgemein b. MapCoordinates 3. Projektarbeit a.

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

Eine dezentral organisierte Middleware zur Entwicklung ortsbezogener Dienste. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen

Eine dezentral organisierte Middleware zur Entwicklung ortsbezogener Dienste. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Eine dezentral organisierte Middleware zur Entwicklung ortsbezogener Dienste Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Ortsbezogene Anwendungen Probleme im Umfeld ortsbezogener Anwendungen:

Mehr

Entwicklung eines Location Tracking Systems. Edyta Kutak

Entwicklung eines Location Tracking Systems. Edyta Kutak Entwicklung eines Location Tracking Systems für r die Indoor Navigation Edyta Kutak Überblick Motivation Indoor Location Tracking Grundlage für f Lokationsverfahren Positionsbestimmungssysteme Kategorien

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Mehr

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM)

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) Motivation Wachsende Anzahl an neuartigen, drahtlosen Funkstandards Rundfunk: FM, DAB(+), DVB, DMB, IBOC usw. Kommunikation:

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Fahrzeuglokalisierung anhand visueller Landmarken und einer digitalen Karte

Fahrzeuglokalisierung anhand visueller Landmarken und einer digitalen Karte Fahrzeuglokalisierung anhand visueller Landmarken und einer digitalen Karte Oliver Pink INSTITUT FÜR MESS- UND REGELUNGSTECHNIK KIT - Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten VOGIS-Fachtagung 2010 11. November 2010 DI Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße 5/3 5020 Salzburg,

Mehr

Ausarbeitung Projekt

Ausarbeitung Projekt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Ausarbeitung Projekt Edyta Kutak Entwicklung eines Location Tracking Systems für die Indoor Navigation Fakultät Technik und Informatik Studiendepartment

Mehr

Validierung von CityGML-Modellen in FME

Validierung von CityGML-Modellen in FME Validierung von CityGML-Modellen in FME 22. November 2013, Berlin Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Wasserdicht? Quelle: con terra, Wersehaus 2 Agenda Projekt CityDoctor FME Technologie Validierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

Navigation: Einführung

Navigation: Einführung Navigation: Einführung Definition (Levitt & Lawton 1990) Navigation als Prozess zur Beantwortung der Fragen (a) Wo bin ich? (b) Wo befinden sich andere Orte im Bezug zu mir? (c) Wie gelange ich von meinem

Mehr

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Karin Loidl Systeme zur Ortung Seite 2 Grundprinzipien der (Funk-) Ortung:

Mehr

Mobile Datenerfassung mit kombinierten Technologien. Einsatz von GNSS, Laserdistanzmesser und Einbindung von Fotos -- am Beispiel ArcPad 7

Mobile Datenerfassung mit kombinierten Technologien. Einsatz von GNSS, Laserdistanzmesser und Einbindung von Fotos -- am Beispiel ArcPad 7 Mobile Datenerfassung mit kombinierten Technologien Einsatz von GNSS, Laserdistanzmesser und Einbindung von Fotos -- am Beispiel ArcPad 7 Folie 1 von 20 Mobile Datenerfassung mit kombinierten Technologien

Mehr

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases)

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Ein Vortrag von Dominik Trinter Alexander Christian 1 Inhalte Was ist ein raumbezogenes DBMS? Modellierung Abfragen Werkzeuge zur Implementierung Systemarchitektur

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Indoor-Navigation unter Android

Indoor-Navigation unter Android Indoor-Navigation unter Android So sieht sie aus: MOTIVATION Bestimmung der Besucherpostion Nutzung bestehender WLAN-Netze Nutzung möglichst vieler Sensoren (Sensor Fusion) Hohe Genauigkeit (< 3m) Suche

Mehr

Globaler Wandel und Forschungstrends in der Geodäsie und Geoinformatik

Globaler Wandel und Forschungstrends in der Geodäsie und Geoinformatik Globaler Wandel und Forschungstrends in der Geodäsie und Geoinformatik Ein (subjektiver) Überblick Gesammelt aus Diskussionen im AK-GIS Eine Auswahl der laufenden und geplanten Projekte Themen im Kontext

Mehr

Informationszugriff in der Mobilität

Informationszugriff in der Mobilität Tell me where you want to go and I ll tell you what you need to know : Informationszugriff in der Mobilität Holger Kirchner, Victor Bayon F Dolivostrasse 15 64293 Darmstadt {kirchner, bayon}@ipsi.fraunhofer.de

Mehr

Ko-PER Fahrzeug-Eigenlokalisierung als Basis für Komfort- und Sicherheitsapplikationen

Ko-PER Fahrzeug-Eigenlokalisierung als Basis für Komfort- und Sicherheitsapplikationen Ko-PER Fahrzeug-Eigenlokalisierung als Basis für Komfort- und Sicherheitsapplikationen Arbeitsgruppe Lokalisierung Dr. Roland Krzikalla SICK AG Ko-PER Pyramide Anwendungen Funktionen MMI Fahrerabsicht

Mehr

Location Based Services Wo stehen wir?

Location Based Services Wo stehen wir? Fachhochschule Stuttgart Hochschule für Technik Vermessungsingenieurtag 2005 Location Based Services Wo stehen wir? Wolfgang Huep Hochschule für Technik Stuttgart Location Based Services (LBS) = Ortsbezogene

Mehr

Distributed Space Partitioning Trees

Distributed Space Partitioning Trees Distributed Space Partitioning Trees Management von ortsbezogenen Diensten Fachbereich Informatik FernUniversität Hagen Ortsbezogene Dienste Ein ortsbezogener Dienst ist eine Anwendung, die: - auf geographischen

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

Autonomous Systems Lab Zürich

Autonomous Systems Lab Zürich Philipp Krüsi 03.11.2011 Steuerung von UGVs Manuelle Fernsteuerung a) Fahrzeug in Sichtweite: Fahren auf Sicht b) Fahrzeug ausser Sicht: Steuerung mit Hilfe von Kamera-Bildern od. anderen Sensoren Autonome

Mehr

Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap

Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap Abschlussvortrag zur Bachelor-Arbeit Andreas Hubel Inhalt 1)Motivation 2)Einleitung 3)Techniken Modellierung

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege Lange Nacht der Wissenschaft Ein Klassiker Die Mathematik der Kürzesten Wege 09.06.2007 schlechte@zib.de Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) http://www.zib.de/schlechte 2 Überblick

Mehr

Geodätische Sensoren im Deformationsmonitoring

Geodätische Sensoren im Deformationsmonitoring Geodätische Sensoren im Deformationsmonitoring Michael Rutschmann, Product Manager for Monitoring Solutions (TPS) ALLSAT OPEN - 18. Juni 2009 1. Übersicht Leica Monitoring Lösung Inhalt 2. Geodätische

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan. Mobile Mapping Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.de TopScan Gesellschaft zur Erfassung topographischer Information

Mehr

Real-Time 3D Model Acquisition

Real-Time 3D Model Acquisition Seminarvortrag Real-Time 3D Model Acquisition Alexander Barth Nach Folien von Szymon Rusinkiewicz, Olaf Hall-Holt und Marc Levoy Einführung 3D-Scannen 2 Einführung Ziele Hohe Präzision Hohe Geschwindigkeit

Mehr

Lokalisierung und Topologiekontrolle

Lokalisierung und Topologiekontrolle Lokalisierung und Topologiekontrolle Seminar: Kommunikation in drahtlosen Sensornetzwerken Martin Schmidt Einführung Lokalisierung: Für viele Informationen ist die Position wichtig Traditionelle Technik

Mehr

Ortsbestimmung und Ortsmodelle

Ortsbestimmung und Ortsmodelle Ortsbestimmung und Ortsmodelle Distributed Systems Seminar Thomas Gloor Betreuer: Christian Frank Aufteilung Teil 1: Ortsbestimmung am Beispiel von Place Lab Thomas Gloor Teil 2: Ortsmodelle und ihre Anwendungen

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin ipoint Explorer Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Einsteinufer 37 10587 Berlin Germany Phone: Fax: email:

Mehr

Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme

Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme Christian Becker Überblick Technologietrends Szenario Kontext

Mehr

Deutscher Alpenverein Sektion Schwaben Bezirksguppe Kreis Böblingen. Jörg Stein. GPS in der Praxis. Schopfloch 15.10.2011

Deutscher Alpenverein Sektion Schwaben Bezirksguppe Kreis Böblingen. Jörg Stein. GPS in der Praxis. Schopfloch 15.10.2011 Deutscher Alpenverein Sektion Schwaben Bezirksguppe Kreis Böblingen Jörg Stein GPS in der Praxis Schopfloch 15.10.2011 2 Agenda Grundlagen des GPS Typische Anwendungsszenarien Überblick über GPS-Geräte

Mehr

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Modellregion Soest Jörn Peters Kreis Soest Frühjahrsveranstaltung 2015 des DVW NRW e.v. Zielgruppe Guide4Blind ca. 145.000 blinde und ca. 1.200.000

Mehr

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter Wie startete das Projekt? - Idee stammt aus 2006 - Entscheidung des Kreises: Ja, wir

Mehr

Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen:

Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen: Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen: Oft sind chronisch kranke oder ältere Menschen in ihrer Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Ältere Menschen

Mehr

3D-Innenraummodellierung mit CityGML

3D-Innenraummodellierung mit CityGML 3D-Innenraummodellierung mit CityGML GIS/SIT 2010 Zürich, 17. Juni 2010 Andreas Donaubauer, Stefan Henrich, Janine Sutter ETH Zürich, Institut für Geodäsie und Photogrammetrie (IGP), Gruppe GIS http://www.gis.ethz.ch

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik

Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik Holger Löhner Motivation Gesucht: Kostengünstige Methoden zur Verkehrsdatenerfassung Idee: Mobiltelefone können geortet werden. Aus der Beobachtung von (in

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

Dr. Bernd Langkau, Partner

Dr. Bernd Langkau, Partner Anwendungsbeispiele von Mappinglösungen Mapping-Fachtagung, 14. Juni 20 07 Dr. Bernd Langkau, Partner Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 2 Agenda.» Evolution der Karten» Bedeutung

Mehr

Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus

Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus-Peter Holz Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Bauinformatik

Mehr

Standortbericht bintec elmeg GmbH

Standortbericht bintec elmeg GmbH Südwestpark 94 90449 Nürnberg (Germany) Tel. +49-911 9673-0 Standortbericht bintec elmeg GmbH Dieser Standortbericht zeigt die Ergebnisse des geplanten WLANs der bintec elmeg GmbH. Das Site Survey erfolgte

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Modellierung von Positionssensoren Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Position und Positionssensorik Die Position ist eine der wichtigsten Einflussgrößen für ortsbezogenen Dienste Im

Mehr

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Inhalt! Bombardier Transportation! Datenfernzugriff mit RDS (Remote Diagnostic

Mehr

Hat WLAN das Potential für neue, innovative Anwendungen?

Hat WLAN das Potential für neue, innovative Anwendungen? Hat WLAN das Potential für neue, innovative Anwendungen? Institut für Mobile und Verteilte Systeme (IMVS) Jürg Luthiger Agenda Ausganglage WLAN Technologien WLAN Anwendungen 2 Ziel Zeigen, dass eine geeignete

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps T3 Map Location TYPO3 Modul für Google Maps Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

Methoden zur Erfassung von 3D-Modellen

Methoden zur Erfassung von 3D-Modellen Methoden zur Erfassung von 3D-Modellen Bachelorseminar 2006/2007 Sarah-Samanta Will Inhalt 3D-Stadtmodelle: Wozu? Erfassungsmethoden Beispiele Zusammenfassung / Literatur 3D-Stadtmodelle: Wozu? Definition:

Mehr

Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung

Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung Henning Trsek init - Institut Industrial IT Hochschule Ostwestfalen-Lippe 32657 Lemgo henning.trsek@hs-owl.de

Mehr

INDOOR-POSITIONIERUNG

INDOOR-POSITIONIERUNG INDOOR-POSITIONIERUNG EIN ÜBERBLICK MIT AUSGEWÄHLTEN BEISPIELEN Jörg Blankenbach Geodätisches Institut, RWTH Aachen Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 05.11.2014 Agenda Ausgewählte Systeme Infrastrukturgestützte

Mehr

Was ist das i3mainz?

Was ist das i3mainz? Laserscanning zur drei- dimensionalen Objekterfassung: Grundlagen und Anwendungen Andreas Marbs i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik FH Mainz - University of Applied Sciences

Mehr

Präsentation OPTITOOL GmbH

Präsentation OPTITOOL GmbH Im Gewerbepark D 85 93059 Regensburg Tel. +49 9 41 59 57 80 Fax. +49 9 41 5 95 77 Präsentation OPTITOOL GmbH kontakt@optitool.de www.optitool.de Inhalt 1. OPTITOOL GmbH 2. Landkarten 2.1 Mapping 2.2 Geocoding;

Mehr

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen Fachtagung 2.9.2009 Dortmund Jochen Konrad-Klein jochen.konrad-klein@tbs-nrw.de 1 Ablauf an verschiedenen Orten arbeiten Orten

Mehr

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Location Tracking Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Dozentin: Dipl.-Inf. Constanze Kurz Referenten: Marek und Oliver Datum: 21.06.2006 Gliederung Technologien GPS WLAN

Mehr

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund Erwin Dirscherl Esri Deutschland GmbH BAYSISforum 2013, 13. Juni 2013, München 2 2013 Esri Deutschland GmbH GIS die technologische Plattform 3 2013 Esri

Mehr

Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können. Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München

Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können. Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München Autonome Mobilität Lernen von der Biologie Merkmals- Erkennung

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Modelling Geo Data for Location-based Services. Jörg Roth Fachbereich Informatik Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg

Modelling Geo Data for Location-based Services. Jörg Roth Fachbereich Informatik Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Modelling Geo Data for Location-based Services Jörg Roth Fachbereich Informatik Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Einleitung Geodaten bilden den "natürlichen" Rohstoff für ortsbezogene Dienste Typische

Mehr

Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung

Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung Sommersemester 2011 Computer Science Department Group Inhalt Department of Informatics 1 Sensoren 2 Bildverarbeitung Kantenerkennung 3D-Informationen extrahieren

Mehr

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos Swipos über Bundesamt für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos 04. Februar 2005, Simon

Mehr

Systems für den HDS 4500

Systems für den HDS 4500 Entwicklung eines remote-monitoring monitoring Systems für den HDS 4500 Jens-André Paffenholz, Ingo Neumann und Hansjörg Kutterer Geodätisches Institut Leibniz Universität Hannover Session: Laserscanning

Mehr

Positionsbestimmung in Gebäuden

Positionsbestimmung in Gebäuden Positionsbestimmung in Gebäuden Positionsbestimmung in Gebäuden Proseminar Technische Information Michael Schmidt Januar 2010 Positionsbestimmung in Gebäuden 1 Warum Indoor-Positionierung? Anwendungen:

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN. www.ptvgroup.com

10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN. www.ptvgroup.com 10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN www.ptvgroup.com 1. PTV MAP&GUIDE IST DER ABRECHNUNGSSTANDARD IM STRASSENGÜTERVERKEHR Aktuelle Lkw- Mautkosten Kosten pro Kilometer i Fahrtzeit /Fixkosten

Mehr

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Fußgängernavigation per Fotohandy Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Navigationsalternativen Stadtplan, allgemein: Karte Selbstständiges Einordnen der eigenen Position Astronomische

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen ITG FG 5.2.3 Jochen Kögel jochen.koegel@ikr.uni-stuttgart.de 6. Oktober 2010 Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Dokumentation SCITOS G5 Mehrebenen-Navigation und Fahrstuhlansteuerung

Dokumentation SCITOS G5 Mehrebenen-Navigation und Fahrstuhlansteuerung Dokumentation SCITOS G5 Mehrebenen-Navigation und Fahrstuhlansteuerung Benjamin Burger & Daniel Pohlmeyer Wintersemester 2013/2014 Hinweise zum MIRA-Image: Auf dem Computer tec-raetsch-13 im RoboCup-Labor

Mehr

On the Consistency of Spatial Semantic Integrity Constraints. Konsistenzprüfung von räumlichen semantischen Integritätsregeln.

On the Consistency of Spatial Semantic Integrity Constraints. Konsistenzprüfung von räumlichen semantischen Integritätsregeln. On the Consistency of Spatial Semantic Integrity Constraints Konsistenzprüfung von räumlichen semantischen Problemstellung Geographische Daten werden immer häufiger dezentral gehalten und mithilfe vernetzter

Mehr

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen?

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? Eine Potentialanalyse mit simulierten Satellitendaten Andreas Völker & Cordt Büker EFTAS Fernerkundung Technologietransfer

Mehr

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Vergleich der Objektarten ALKIS - ATKIS 3. Vergleich der Erfassungskriterien 4. Geometrischer Vergleich 5. Lösungsansätze der vertikalen

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

DER GLÄSERNE KUNDE LOKALISATION MIT RFID. Dr. Dietmar Bräuer

DER GLÄSERNE KUNDE LOKALISATION MIT RFID. Dr. Dietmar Bräuer DER GLÄSERNE KUNDE LOKALISATION MIT RFID Dr. Dietmar Bräuer - 2017 AGENDA Ausgangslage Methoden der Lokalisation Technische Umsetzung Herausforderungen Grenzen der Lokalisation Gefahren WELCHE STANDORTDIENSTE

Mehr

<Insert Picture Here> Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

<Insert Picture Here> Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle: Die offene Geodatenbank Native Datentypen Vektordaten und Rasterdaten

Mehr