MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST"

Transkript

1 MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST Die Zusammenstellung der erforderlichen Medikamente für die präklinische Therapie von Notfallpatienten ist zur Zeit durch keine Fachgesellschaft standardisiert und sollte von der notärztlichen Mannschaft eines Notarztstützpunktes in einem gemeinsamen Prozess erarbeitet und laufend aktualisiert werden. Es ist nicht einfach, eine optimale Lösung zu finden und stets sind Kompromisse zwischen Nützlichem und Möglichem, zwischen Minimalismus und Omnispektrum zu schließen. Entscheidend dürfen dabei weniger ökonomische Gesichtspunkte sein (Haltbarkeit, Medikamentenkosten) als vielmehr praktische Überlegungen. So kann die Mannschaft eines Notarztwagens nur eine begrenzte Anzahl von Ausrüstungsgegenständen zum Notfallort mitnehmen. Diese müssen daher sinnvoll zusammengestellt sein. Verwechslungen durch Hektik und Kommunikationsstörungen sind häufig: klare, unmissverständliche Kommunikation, Empathie für die nichtmedizinischen Mitarbeiter und ein double-check-verfahren (Arzt lässt sich Ampulle zeigen, Aufkleber für Spritzen) sind Vorraussetzungen, potenziell gefährliche Situationen zu vermeiden. Bei der präklinischen medikamentösen Therapie werden hoch effektive Medikamente an schwerkranke Patienten verabreicht. Der Umgang mit diesen Präparaten erfordert besondere Vorsichtsmaßnahmen. Eine Dosisreduktion ist angezeigt bei: 1. Schock 2. alten ( > 65a ) Menschen 3. schwer Erkrankten (Katabolie, Hypalbuminämie wie bei Nieren- oder Leberinsuffizienz). Kinder benötigen häufig RELATIV höhere Gewichtsdosen als gesunde Erwachsene. In der Notfallmedizin ist die titrierte Medikamentenverabreichung nach Wirkung ein häufig geübetes Standardverfahren geworden. Ausnahmen davon bilden 1. die kardiopulmonale Reanimation 2. das Einleiten einer Allgemeinanästhesie zur Intubation. Um unerwünschte Probleme oder Nebenwirkungen durch die notärztliche Therapie zu vermeiden, ist dabei ein kontinuierliches klinisches UND apparatives Monitoring unabdingbar. Im Folgenden werden notfallmedizinisch wichtige Medikamente knapp aufgelistet. Eine Vertiefung der Kenntnisse ist bei Teilnahme am Notarztdienst strikt empfohlen. Es sei auch darauf hingewiesen, daß die Indikations-, Nebenwirkungs- und Kontraindikationsangaben in dieser Liste nicht vollständig angeführt sind und auf bescheidenste notfallmedizinisch relevante Angaben reduziert wurden. Analgetika, Narkosemedikamente, Antagonisten Dipidolor (Piritramid) 15 mg / 2 ml Dosierung: Erwachsene: in Titrationsschritten von 3mg (range/wirkdosis: 7,5-30mg) Wirkdauer: etwa 4-6 Stunden, kann als Kurzinfusion oder titrierend i.v. appliziert werden TIPP aus der Praxis: 1 A auf 10ml verdünnen, 2ml alle 5 Minuten bis zur deutlichen Schmerzreduktion (Kinder: 1A auf 20ml verdünnen, 2ml-Boli) Fentanyl 0,1 mg / 2 ml bzw. 0,5 mg / 10 ml Dosierung: Narkose: 5 µg/kg KG, Analgesie: 0,05-0,1 mg (= 1-2 ml) i.v. bis zu 0,5mg Wirkdauer: Minuten 1

2 Vendal (Morphium) 10 mg/1ml Dosierung: in 2mg-Schritten fraktioniert i.v. bis zur deutlichen Schmerzreduktion TIPP aus der Praxis: 1 A auf 10ml verdünnen: 2ml (=2mg) alle 10 Minuten i.v. Wirkdauer: 4 Stunden NW aller Opioidanalgetika: Atemdepression, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall bei Hypovolämie, Miosis, Bradycardie, Juckreiz relative Kontraindikation: kolikartige Schmerzen extreme Vorsicht bei Kombination mit anderen ZNS-aktiven Medikamenten (Benzodiazepine) beim spontan atmenden Patienten (synergistisch atemdepressive Wirkung) Eine genaueste respiratorische Überwachung des Patienten ist nach der Appikation sämtlicher Hypnoanalgetika essentiell.. Bei narkotischer Dosierung von Fentanyl ( bis zu 10 ml) im Schock und unter mangelnder Volumszufuhr kommt es regelmäßig zu einer ausgeprägten Hypotension. TIPP für die Praxis: eine Emesisprophylaxe ist bei Opioidggabe auf jeden Fall indiziert z.b.: Paspertin, Haldol, Zofran Ketanest S (S(+)Ketamin: 50 mg / 2 ml und 25 mg / 5 ml) Indikation: Narkose, Analgosedierung Dosierung: analgetisch: 0,25-0,5 mg/kg KG i.v. narkotisch: 0,5-1 mg/kg KG i.v. 2-5 mg/kg KG i.m. Nebenwirkungen: Hypertonie, Tachycardie, Hypersalivation, Hirndrucksteigerung, Alpträume, Halluzinationen, Erbrechen Kontraindikationen: Hypertonie, KHK, akuter Myocardinfarkt, cerbraler Insult, Psychose S(+)Ketamin ist ein stark analgetisch wirksames Kurznarkotikum mit sympathomimetischer Wirkung (z.b. Bronchodilatation). Man beachte die verschieden konzentrierten Ampullen. Es kann bei fehlendem Venenweg auch i.m. gegeben werden (nicht kooperativer Pat.). Der blutdrucksteigernde Effekt ist beim polytraumatisiertem Patienten günstig. Die Verwendung von S(+)Ketamin bei schwerem SHT mit Verdacht auf erhöhten Hirndruck ist kontraindiziert, wenn der Patient nicht gleichzeitig kontrolliert beatmet wird (da Hirndruckanstieg unter Spontanatmung). Für die Analgesie sind wesentlich geringere Dosen nötig, oft genügen mg i.v. Aufgrund der guten bronchodilatatorischen Wirkung ist die Narkoseeinleitung bei Asthma bronchiale mit S(+)Ketamin ein Standardverfahren. Aufgrund der häufig auftretende unangenehmen Traumerlebnisse nach S(+)Ketaminverabreichung sollte es wenn möglich - mit einem niedrig dosierten Benzodiazepin (z.b. 1-2mg Midazolam) kombiniert werden. Bei Verbrennungen ist S(+)Ketamin das Mittel der Wahl zur Analgesie. Dormicum (Midazolam) 1 mg / ml, 5 mg / ml Indikation: Sedierung, Krampfanfälle, Adjuvans zur Narkose Dosierung: 1 (-10) mg i.v. TITRATION BIS ZUM EFFEKT Repetiion nach 4-5 Minuten sinnvoll Nebenwirkungen: anterograde Amnesie, geringer Blutdruckabfall, stark atemdepressive Wirkung: bei älteren Patienten (> 65a) und bei gleichzeitiger Gabe von Opioiden ist diesbezüglich besondere Vorsicht geboten 2

3 Valium (Diazepam) 10 mg / 2 ml Indikation: Krampfanfälle, Sedierung. Dosierung: 5-10 mg i.v. (Titration in Schritten von 2,5 bis 5mg), unter extremen Bedingungen können bis zu 30mg sinnvoll sein. Nebenwirkungen: geringer Blutdruckabfall. Die atemdepressive Wirkung sollte nicht unterschätzt werden. Valium verursacht Venenschmerz. Keine i.m.-gabe! Stesolid (Diazepam) Rectiole 5 mg oder 10 mg Indikation: Für Kinder bei Fieberkrämpfen oder zur Sedierung. Dosierung: < 15 kg KG: 5 mg rektal > 15 kg KG: 10 mg rektal Nebenwirkung: Hypotonie, Atemdepression Die rektale Applikation darf bei geeigneten kindlichen Patienten unter Umständen auch ohne venösen Zugang erfolgen. Wirkeintritt nach 10 Minuten Diprivan (Propofol) 200 mg / 20 ml Indikation: Narkoseeinleitung, Hirndrucksenkung, Aufrechterhaltung einer Narkose, Dosierung: 1-3 mg/kgkg i.v. zur Narkoseeinleitung, zur Sedierung in 10mg-Schritten i.v. Nebenwirkungen: starker Blutdruckabfall, Konvulsionen (Myoklonien) Kontraindikationen: manifester Kreislaufschock Propofol hat eine kurze Wirkdauer von einigen Minuten. Es wird in der Anästhesie zum Aufrechterhalten der Narkose über Perfusor zugeführt. Der verunfallte und mäßig schockierte Patient benötigt eine reduzierte Dosierung (ca. 1 mg/kg). Hypnomidate (Etomidat) 20 mg / 10 ml Indikation: Kurzhypnotikum, Narkoseeinleitung Dosierung: 0,2-0,3 mg/kg KG Nebenwirkungen: Myoklonien, Mydriasis. Hypnomidate erzeugt einen relativ starken Venenschmerz. Bei widerholter Gabe: NNR-Insuffizienz Etomidat ist kaum kreislaufdepressiv und daher Mittel der Wahl zur Narkoseeinleitung bei kardialen Risikopatienten (Lungenödem, Myocardinfarkt, Rhythmusstörungen,...), es wird auch gerne im manifestem Schock eingesetzt. Aufgrund der fehlenden mukelrelaxierenden Eigenschaften muß häufig zusätzlich ein Muskelrelaxans zum Ermöglichen der Intubation verwendet werden. Wie alle Narkotika (Ausnahme: Ketamin) wirkt Etomidat nicht analgetisch. Lysthenon (Succinylcholin) 100 mg / 5 ml Indikation: Erleichterung der Intubation Dosierung: 1mg/kg KG Nebenwirkungen: Bradycardie bis Asystolie (v.a. bei 1. Kindern, 2. rascher Injektion, 3. zu hoher Dosis), Trigger der malignen Hyperthermie, Hyperkaliämie, starke Faszikulationen bei Beginn der Wirkung (DEPOLARISIERENDES Muskelrelaxans) Kontraindikationen: Maligne Hyperthermie, Tetanus Verbrennungen (präklinisch aber erlaubt), Hyperkaliämie, Muskeldystrophie. Lysthenon ist als kurz wirksames Muskelrelaxans mit einer Anschlagzeit von

4 Sekunden und einer Wirkdauer von 5-15 Minuten. Lysthenon das einzige präklinisch erlaubte Relaxans zur Erleichterung der Intubation! Wer Lysthenon verwendet, muß intubieren und beatmen können und die notwendige Ausrüstung vorbereitet haben. Esmeron (Rocuronium) 10 mg / ml Indikation: Nicht-depolarisierendes Muskelrelaxans zur Aufrechterhaltung der Muskelrelaxation NACH verifizierter (1.Kapnographie) erfolgreicher Intubation. Dosierung: 0,5 mg/kg KG i.v., Anschlagzeit: 3 Minuten, Repetition nach ca Minuten mit 0,15 mg/kg KG i.v. Anexate (Flumazenil) 0,5 mg / 5 ml Benzodiazepin-Antagonist. Indikation: Intoxikation mit Benzodiazepinen (Valium, Lexotanil, Rohypnol, u.s.w.) Dosierung: 0,2-0,3 mg in 15 s injizieren. Falls nach 1 min. keine Reaktion; 0,1 mg (=1ml) nachgeben bis zu einer Maximaldosis von 1 mg. VORSICHT: bei Mischintoxikation mit trizyklischen Antidepressiva + BZD kann es durch den Wegfall der antinkonvulsiven BZD-Wirkung zum Auftreten von Krämpfen kommen. Narcanti (Naloxon) 0,4 mg / ml Indikation: Opioid-Antagonist, der sowohl die atemdepressive als auch die analgetische Wirkung von Opiaten antagonisiert. Dosierung: 0,4mg i.v., kann repetiert werden. Kontraindikationen: Hypertonie, koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, cerebraler Insult. Bei chronischem Opiatabusus kann die Applikation von Naloxon zu einer akuten schwersten Entzugssymptomatik führen Medikamente zur Reanimation, Herz-Kreislaufmedikamente Die Wirkung der einzelnen Pharmaka muß engmaschig monitiert werden. Behandeln Sie den Patienten und nicht sein EKG! Bei Arrhythmie: Gibt es behandelbare Ursachen? (4H-4T) L-Adrenalin 20 ml - Ampulle (1 :10000) bzw. Suprarenin Durchstichflasche zu 25 ml (1:1000) Indikation: Schock, Reanimation (PEA, Asystolie: sofort VF/VT: wenn nach 2 Schocks persistierend); Asthma bronchiale (inhalativ:vernebelung) Dosierung: 1 mg, repetitive Gabe möglich Nebenwirkungen: Tachycardie, Hypertonie Relative Kontraindikation: tachycarde Rhythmusstörungen Adrenalin ist das wichtigste Medikament bei der Reanimation. Die Gabe erfolgt i.v. (endotracheal durch den Tubus NUR, wenn ein i.v.-zugang nicht etabliert werden kann. Bei dieser Applikationsform muß die 3-10fache Dosierung (i.e. 3mg-10mg) auf 10 ml verdünnt werden) 4

5 Pitressin (Vasopressin ) 20 I.U./1ml Indikation: Kammerflimmern, Asystolie bei der Reanimation (2. Option).Seit 2005 nicht empfohlen Wirkung: starke Vasokonstriktion in Haut, Muskel, Darm und Fett, geringere Vasokonstriktion koronar und renal, Vasodilatation cerebral Halbwertszeit: Minuten, wirkt auch bei starker Azidose Dosis: 40 I.E Vasopressin i.v. Atropin 0,5 mg / 1 ml Indikation: Asystolie, Bradykardie, PEA (HF < 60), Alkylphosphatvergiftung Dosierung: 0,5-3,0 mg i.v. oder i.o.(alkylphosphate: bis zum Effekt, Asystolie: 3mg) Nebenwirkungen: Mydriasis, Tachycardie, Mundtrockenheit, Hyperthermie Atropin ist anticholinerg (vagolytisch). Bei bradykarden Rhythmusstörungen Mittel der Wahl. Natriumbicarbonat 8,4% 100 ml Infusionslösung Mögliche Indikation: Puffertherapie nach prolongierter Reanimation Dosierung: 0,5 mval/kgkg Probleme: Hyperosmolarität, Alkalose, verstärkte intrazelluläre Azidose Präklinische Verabreichung heute nahezu obsolet (I: Trizyklika-Intoxikation, durch Blutgas nachgewiesene metabolische hyperkaliämische Azidose, nicht endotracheal applizieren. Lidocorit (Lidocain) 100 mg / 5ml Alte Indikationen: ventrikuläre Extrasystolie, Kammertachycardie, Kammerflimmern/flattern (seit 2000: von Amiodaron in diesen Indikationen verdrängt nur zu verwenden, falls Amiodaron nicht verfügbar), Lokalanästhesie Dosierung: 1,5 mg/kg KG Nebenwirkungen: ventrikuläre Extrasystolie, AV-Block, Krämpfe Kontraindikationen: AV-Block 3, Bradycardie, AV-Dissoziation Bei Kammertachykardie und VES langsame Applikation unter EKG-Monitoring. Bei mehr als 3mg/kg KG (d.h. beim durchschnittlichen Erwachsenen ab etwa 200 mg) kann es zu toxischen Effekten kommen (1. ZNS: Sprechstörung, Ataxie, Doppelbilder, im Extremfall epileptischer Anfall). Kann als Lokalanästhetikum beim wachen Patienten für invasive Prozeduren (z.b.pleuradrainage,cava-katheter) eingesetzt werden. Gilurytmal (Ajmalin) 50 mg / 10 ml Indikation: Klasse I-A-Antiarrhythmicum zur Zeit in keinem Präklinik-Algorithmus empfohlen Dosierung: 50 mg langsam i.v. Repetition nach 30 min. möglich. Besser ist eine Dauerinfusion mit 1 mg/kg/stunde. Bei Verbreiterung der QRS-Komplexe um mehr als 25% Zufuhr verringern. Nebenwirkungen: Hypotonie, AV-Block, Arrhythmien (bei hohen Dosierungen) Kontraindikationen: Bradycardie, dekompensierte Herzinsuffizienz, Blockbilder im EKG, Digitalisintoxikation 5

6 Vorteil: Kurze Halbwertszeit, relativ geringe negative Inotropie. Sedacoron (Amiodarone) 150 mg Konzentrat zur Infusionsbereitung Indikation: Antiarrhythmicum: persistierende VF/VT Dosierung: 2,5 mg/kg (bei anderen Indikationen/ s. Rhythmologie): als Kurzinfusion über 20 Minuten. Nebenwirkungen: Bradycardie, Arrhythmien, Hypotension (bei rascher Gabe bei stabilem Pat) Kontraindikationen: schwere Hypotonie, Herzversagen, Bradycardie, AV-Block, Jodallergie, schwere Schilddrüsenerkrankungen. Seit 2000 wichtigstes Antiarrhythmikum bei tachykarden Rhythmusstörungen Adenosin 6 mg / 2ml Indikation: Antiarrhythmikum: regelmäßige Schmalkomplextachykardie bei stabilem Patienten (Blockierung des AV-Knotens) Dosierung: 6-12 mg zügig im Bolus, bis zu 18 mg nötig. Kann zur Differentialdiagnose zwischen supraventrikulärer und ventrikulärer Tachycardie auch diagnostisch eingesetzt werden. Es darf ausschließlich unter laufendem EKG- Monitoring verabreicht werden. Adenosin kann eine kurzdauernde Asystolie auslösen, wirkt aber nur einige Sekunden. Der wache Pat. muß über NW aufgeklärt werden: Nebenwirkungen: Flush, Atemnot, Angina pectoris, Kollaps (durch selbstlimitierte Asystolie) Kontraindikation: WPW-Syndrom. Bei Patienten unter Carbamazepin-Therapie (I:Epilepsie, Schmerz) kann eine prolongierte Asystolie auftreten Brevibloc (Esmolol) 100 mg /10 ml Indikation: tachykardes VH-flimmern und -flattern, supraventrikuläre Tachykardien, hypertensive Krise, Myocardinfarkt, thyreotoxische Krise Dosierung: initial mg i.v. dann alle 2-3 Minuten 20 mg i.v. nachspritzen unter ständigem Kreislaufmonitoring. Nebenwirkungen: Bronchospasmus, Blutdruckabfall, AV-Block, Bradycardie Kontraindikationen: Hypotonie (< 90mmHg), Bradycardie (<60), akuter Asthmaanfall, Herzinsuffizienz (relativ) 1-Blocker mit extrem kurzer Halbwertszeit (9min). Isoptin (Verapamil) 5 mg / 2 ml Indikation: Antiarrhythmikum, gute Wirkung bei tachykardem VH-flimmern und -flattern. Dosierung: 5mg langsam i.v. unter EKG-Monitoring. TIPP aus der Praxis: Ampulle auf 10ml verdünnen in 2ml/min.-Schritten unter EKG- und RR-Monitoring, STOP wenn RR 90 oder HF 60. Nebenwirkungen: Hypotension, Bradycardie, AV-Block, Herzinsuffizienz Kontraindikationen: AV-Block 3, WPW-Syndrom, kardiogener Schock, Bradycardie 6

7 Interaktion: Verstärkung der Kardiodepression bei gleichzeitiger -Blockergabe Alupent (Orciprenalin) 5 mg / 10 ml Indikation: Bradykardie (2. Wahl), Asthma, Antidot bei -Blockerüberdosierung Dosierung: 0,25-0,5 mg i.v. Nebenwirkungen: Tachykardien, Blutdruckabfall, Gesichtsrötung Alupent ist ein reines ß-Mimetikum, Haupteinsatzgebiet sind daher bradykarde Herzrhythmusstörungen. Alupent kann auch als Wehenhemmer eingesetzt werden, wenn nichts anderes zur Verfügung steht. Es empfiehlt sich eine Verdünnung und langsame Titration nach Wirkung unter laufendem EKG-Monitoring. Dobutrex (Dobutamin) 250 mg / 50 ml Indikation: cardiogener Schock Dosierung: 5-10 µg/kg/min über Perfusor Nebenwirkungen: Neben der positiv inotropen Wirkung bewirkt Dobutamin eine periphere Vasodilatation, bei höherer Dosierung oder Volumenmangel Tachycardie/Ektopien Effortil (Etilefrin) 10 mg / 1 ml Indikation: Hypotonie, Bradycardie (vagovasale Synkope) Dosierung: 10 mg 1:10 verdünnen, vorsichtig titrierte Verabreichung i.v. Nebenwirkungen: Hypertonie, Tachycardie, Herzrhythmusstörungen Ebrantil (Urapidil) 50 mg / 10 ml Indikation: Antihypertonikum Dosierung:unter Messung von RR und EKG wiederhollte Bolusinjektion von mg. Nebenwirkung: selten Tachykardien, pectanginöse Beschwerden Für die Notfallmedizin derzeit das geeignetste Antihypertensivum Nitrolingualspray Indikation: Angina pectoris, Lungenödem, Herzinfarkt, hypertensive Krise, Gallenkoliken Dosierung: 1-3 Hub Nebenwirkungen: ausgeprägte Orthostase, Hypotonie, Kollaps, häufig: Kopfschmerz ( Nitratkopfschmerz ) Kontraindikationen: schwere Hypotonie, kardiogener Schock (RR < 90mmHg) Vorsicht: ausgeprägte Hypotension nach Einnahme von Viagra, Levitra, Cialis etc Metalyse (Tenecteplase) Trockensubstanz Indikation: Thrombolyse bei Myocardinfarkt Aspirin mg, typisch 250 mg, nicht wenn unter ASS Dauertherapie Heparin < 67kg KG: 4000 IE i.v., > 67kg KG 5000 IE i.v. (alternativ Lovenox 30mg i.v.) Thrombolyticum: Metalyse 100 IE/kgKG i.v. (maximal IE) Heparinperfusor 1000 IE/h i.v. Ziel: aptt 50-75n (od. Lovenox 1 mg/kgkg s.c. 12stdl) Mittel der Wahl für die präklinische Lyse 7

8 Aspirin-i.v.l (Acetylsalicylsäure) 500 mg Trockensubstanz Indikation: Thrombozytenaggregationshemmung (Myocardinfarkt), wenn orale Gabe nicht möglich (Übelkeit, Erbrechen, etc.) Dosis: mg i.v. I.A. wird Aspirin oral gegeben werden: mg Plavix (Clopidogrel) Indikation: Thrombozytenaggregationshemmer bei a) STEMI (bis 75 Jahre), die mit ASS, Heparin und Lyse behandelt werden b) Ohne STEMI, mit neu aufgetretene Ischämiezeichen im EKG, erhöhte Herzenzyme c) ACS (akutes Coronarsyndrom) mit ASS-Allergie Dosis: 300mg p.o. Lasix (Furosemid 20 mg / 2 ml) Indikation: Herzinsuffizienz, Lungenödem Dosierung: mg i.v. Nebenwirkungen: RR-Abfall Antiasthmatika, Antiallergika Berodual -Dosieraerosol (Fenoterol + Ipratropium) Indikation: Asthma bronchiale Dosierung: 1-2 Hübe Nebenwirkungen: Unruhe, Zittern, Tachycardie, Wehenhemmung Bricanyl (Terbutalin) 0,5 mg / 1 ml Indikation: Asthma bronchiale, Tokolyse Dosierung: 0,5 mg -1 mg s.c. i.v. unter EKG-Kontrolle am besten 1:10 verdünnt, alle 2 Minuten 1-2ml, bei Tachykardie > 140/min. stoppen Bricanyl ist ein Beta-Sympathomimetikum Euphyllin (Theophyllin) 240 mg / 10 ml Theospirex 200 mg / 10 ml Indikation: Asthma bronchiale, Herzinsuffizienz Dosierung: 240 mg langsam i.v. Nebenwirkungen: Tachycardie, epileptischer Anfall, starke Diurese. Kontraindikationen: Epilepsie, Vorsicht bei Tachycardien. Kann eine Adenosin-Gabe ineffektiv machen Pulmicort (Budesonid) Dosieraerosol 0,2mg Indikation: Rauchgasvergiftungen, toxisches Lungenödem Dosierung: 2-5 Hübe initial Pulmicort ist ein Glucocorticoid, Wirkeintritt nach 10 Minuten Solu Volon (Triamcinolon) 200 mg / 5ml Indikation: Allergie, Asthma, Dosierung: 200 mg i.v. Bei anaphylaktischem Schock: 1000mg i.v. Solu Medrol (Methylpednisolon) 1000 mg Trockensubstanz Indikation: Rückenmarksverletzung, Cortisonpräparat Dosierung: 30 mg/kg KG i.v. Präklinisch aktuell nicht mehr empfohlen (wenn man davon ausgeht, dass die Gabe innerhalb von 3 Stunden erfolgen wird) 8

9 Fenistil (Dimetinden) 4 mg / 4 ml Indikation: Antihistaminikum, Allergie, Antiemetikum Dosierung: 4 mg i.v. Nebenwirkung: Sedierung, Mundtrockenheit, Schwindel, Tachycardie H1-Rezeptoren-Blocker Ulsal (Ranitidin) 50 mg / 5 ml Indikation: Ulcus ventriculi, Allergie, Ulcusprophylaxe (bei Therapie mit Corticoiden/NSAR) Dosierung: 50 mg i.v., bei Allergie 100 mg i.v. H2-Rezeptoren-Blocker Medikamente für andere Notfälle Gynipral, Ipradol (Hexoprenalin) 5 mg / 2 ml Indikation: Wehenhemmung Dosierung: 5-10 mg in 500 ml Ringerlaktat unter EKG-Monitoring infundieren. Nebenwirkungen: Tachycardie, Hypotonie. Methergin (Methylergometrin) 0, 2 mg / 1 ml Indikation: postpartale Blutung Dosierung: 0,2 mg langsam i.v. Nebenwirkungen: Hypertonie, Tachycardie, Bradycardie, Vasospasmen Kontraindikationen: Hypertonie, KHK, Verschlußkrankheit, schwere Gestose. Methergin wird bei starken postpartalen Blutungen gegeben (Ausnahme: wenn die Placenta noch nicht geboren ist. Dann sollte Syntocinon der Vorzug gegeben werden.) Syntocinon (Ocytocin) 5 I.E. / 1 ml uterustonisierend bei postpartalen Blutungen. Dosierung: 2,5-5 I.E. langsam i.v. Cave: Hypertonie, Tachykardie. Zofran (Ondansetron) 4 mg/2 ml Indikation: Prophylaxe und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen Dosierung: 4 mg i.v. Nebenwirkung: Kopfschmerzen Buscopan (Butylscopolamin) 20mg / 1ml Indikation: Spasmolyse Dosierung: 20 mg i.v. Nebenwirkungen: starke Mundtrockenheit, Tachykardie (anticholinerge Wirkung) Glukose 40%ig. 10 ml Indikation: Hypoglykämie Dosierung: 30 ml i.v. Nebenwirkung: Hyperglykämie Literatur: Dietmar Weixler: Notfallmedikamente, Facultas-Wien 2000 Roman Böhmer, Thomas Schneider, Benno Wolcke: Reanimation 06 kompakt, Naseweis-Verlag 2006 Peter Baskett, Jerry Nolan: A pocket book of the European ResuscitationCouncil Guidelines for Resuscitation 2005, Mosby-Elevier

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort (Moderation: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Prause) Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 1/00 verfaßt von: Markus Gschanes Notfallmedizin Aktuell

Mehr

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006)

Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) Medikamente im Rettungsdienstbereich Halle/Saalkreis (Gültig: ab 01. Oktober 2006) 1. Medikamente im Notfallrucksack NEF - Standard Medikamente parenteral, enteral, peroral, inhalativ Acetylsalicylsäure

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4

NOTFALLMEDIKAMENTE 61 ÜBERSICHT/INHALTSVERZEICHNIS 4 INHALTSVERZEICHNIS INTERNE & CHIRURGIE 10 AKUTES ABDOMEN 24 ALLERGISCHE REAKTION 21 AKUTE DYSPNOE 22 BEWUSSTSEINSSTÖRUNGEN 14 BRADYKARDIE 17 CPR - ADVANCED LIFE SUPPORT 10 GASTROINTESTINALE BLUTUNG 25

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente Anästhesie Notfallmedikamente Inhalt Notfallkoffer Notfallkoffer Medikamente Anzahl Zubehör Anzahl Adrenalin 1:1000 5 Amp. Ambubeutel (Erw.) 1 Akrinor 1 Amp. Beatmungsmaske 2 1 Alupent 0,5 2 Amp. Beatmungsmaske

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Narkose im Rettungsdienst

Narkose im Rettungsdienst Stephan Uhl Klinik für Anaesthesie und Operative Intensivmedizin Klinikum Passau Narkose, besser Anaesthesie, beschreibt einen reversiblen Zustand der Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz und anderen äußeren

Mehr

2. N o t a r z t r u c k s a c k

2. N o t a r z t r u c k s a c k 2. N o t a r z t r u c k s a c k Lagerungsort: Aufrüstung und Pflege: Pforte Chirurgische Klinik RA des NEF nach Rücksprache mit dem 2. Notarzt Stand: 09/2007 Fach A Infusionssysteme Dreiwegehähne 2 Ringerlösung

Mehr

Analgesie und Narkose im Rettungsdienst. Dr. med. Norman Philipp Hecker

Analgesie und Narkose im Rettungsdienst. Dr. med. Norman Philipp Hecker Analgesie und Narkose im Rettungsdienst Dr. med. Norman Philipp Hecker Ziel Vermittlung von sicheren Kochrezepten zur Analgesie Narkose Analgesie ist eine elementare Hilfeleistung Die beste Schmerztherapie

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2.

Narkotika. Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate. anästhesiologische Medikamente. Injektionsanästhetika. Notarzt Medikamente 2. Notarzt Medikamente 2.1 klaus herbich felix kreimel peter kemetzhofer johannes steuer rev 1.3 01122012 anästhesiologische Medikamente Narkotika Propofol Etomidate Midazolam Ketanest S Barbiturate Injektionsanästhetika

Mehr

Der hypertensive Patient als Notfall

Der hypertensive Patient als Notfall Der hypertensive Patient als Notfall OA Dr. Peter Grüner Clinical Hypertension Specialist of the ESH Leiter der Bluthochdruckambulanz Univ.-Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische

Mehr

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 09. November 2010 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-101109-21052-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Präklinische Narkose

Präklinische Narkose Indikationen: Akute respiratorische Insuffizienz GCS < 7 (Aspirationsgefahr) Polytrauma SHT Schwerer Schock Stärkste Schmerzzustände Probleme: Unbekannter Patient Instabile Vitalfunktionen Nicht nüchterner

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN

SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN SEDIERUNG, ANALGESIE UND NARKOSE IN NOTFALLSITUATIONEN Rainer Schmid FA für Anästhesie und Intensivmedizin, Notarzt, LNA OA an der Abt. f. Anästhesie und Intensivmedizin, Wilhelminenspital, Wien LNA, Arbeiter-Samariter-Bund,

Mehr

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer 3. Rettungsdienst, Brandund Fahrzeug Fahrzeug / Tox-Box Akrinor 1 Ampulle zu ml enthält 00mg Cafedrin- HCl und 10mg Theodrenalin-HCl ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung 1-1 - - Anticholium 1 Ampulle

Mehr

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605)

Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.b. E605) Medikament Wirkstoffgruppe Indikation Kontraindikation 1. Adalat (Nifedipin) Calciumantagonist Behandlung der KHK, chronisch stabile AP, instabile AP, Angina pectoris nach Herzinfarkt, Hypertonie, Hypertensive

Mehr

Pharmakologie. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1

Pharmakologie. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1 Pharmakologie Folie 1 Definition Pharmakologie Die Lehre von der Wechselwirkung zwischen Arzneistoff und Organismus Folie 2 Applikationsformen/Aufnahmewege i.v. = intravenös (im Rettungsdienst häufigste

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Advanced life support 1. Atemwegsmanagment und Beatmung 2. Unterstützung des Herzens 3. Gefässzugange und Medikamente 4. Diagnostik und Therapie von Arrhythmien 5. Stabilisierung

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang:

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang: LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma Tabellenanhang: Schweregrad I, intermittierendes Asthma: intermittierende Tagessymptomatik < 1/Woche, Nachtsymptomatik

Mehr

Sammelraum für überörtliche Hilfe Berechnung AZV (Vt) nach idealem Körpergewicht KG Mann 5 ml/kgkg 6 ml/kgkg 7 ml/kgkg 8 ml/kgkg KG Frau 5 ml/kgkg 6 ml/kgkg 7 ml/kgkg 8 ml/kgkg 1,50 m 48 kg 240 ml 290

Mehr

PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE

PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE PRÄKLINISCHE SCHMERZTHERAPIE - NOTFALLNARKOSE SCHMERZ VERURSACHT STRESSREAKTION DES GESAMTORGANISMUS Hormonelle Reaktionen auf Schmerz Aktivierung des adrenergen Nervensystems Ausschüttung von Gluko- und

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Ich darf Sie bitten alle Fahrzeuge auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ich darf Sie bitten alle Fahrzeuge auf den aktuellen Stand zu bringen. Akademisches Lehrkrankenhaus Der Universität Tübingen Klinikum Stuttgart. Katharinenhospital. Postfach 102644. D-70022 Stuttgart An alle Rettungsdienstorganisationen - DRK Stuttgart: Hr Klenk, Hr. Braun

Mehr

Krankenhaus Düren ggmbh Dürener Anästhesie-Symposium Dr. med. Ingo Zillessen.

Krankenhaus Düren ggmbh Dürener Anästhesie-Symposium Dr. med. Ingo Zillessen. Krankenhaus Düren ggmbh Dürener Anästhesie-Symposium 30.1.2016 Dr. med. Ingo Zillessen www.herzstiftung.de Thema Die TOP 7 EKG- Veränderungen Rhythmus, wo bist Du? Präklinische Notfallmedizin Wichtigste

Mehr

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825

Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 Medikamenten- Etiketten nach ISO-Norm 26825 ISO-Norm 26825 Um die Gefahr einer Medikamentenverwechslung/Fehlmedikation weiter zu verringern, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und

Mehr

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an?

Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? Notfallmedikamente Arztkoffer und Hausarztpraxis Was gehört dazu? Wie wende ich die Medikamente an? PD Dr. med. Mathias Zürcher Leitender Arzt für Rettungs- und Katastrophenmedizin Anästhesiologie Universitätsspital

Mehr

Version: Seite 1 von 5

Version: Seite 1 von 5 Akrinor Mischpräparat 200mg/ 10mg 2ml ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung ratiopharm 1 1-1 - - - Anticholium Physostigminsalicylat 2mg 5ml Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Version: 3/2017 Stand: Seite 1 von 5

Version: 3/2017 Stand: Seite 1 von 5 Akrinor Mischpräparat 200mg/ 10mg 2ml ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung ratiopharm 1 1-1 - - - Anticholium Injektionslösung Physostigminsalicylat 2mg 5ml Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

9.6 Atemstörungen bei Intoxikationen. 9.7 Kreislaufstörungen bei Intoxikationen. 9.8 Thermische Störung (Hypothermie, Hyperpyrexie) bei Intoxikationen

9.6 Atemstörungen bei Intoxikationen. 9.7 Kreislaufstörungen bei Intoxikationen. 9.8 Thermische Störung (Hypothermie, Hyperpyrexie) bei Intoxikationen 9 Intoxikationen 9.6 Atemstörungen bei Intoxikationen Atemstörungen können in Form von Hyperventilation sowie Atemdepression auftreten und werden symptomatisch behandelt (siehe nachfolgendes Kapitel 10

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover

NOTFALLMEDIKAMENTE. PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFALLMEDIKAMENTE PD Dr. Sinikka Münte Zentrum Anästhesiologie Medizinische Hochschule Hannover NOTFÄLLE Aufteilung nach Fachgebieten 5.019 NEF Einsätze ORTH AUG HNO GYN PSY PÄD NCH 0,1 0,2 0,2 0,8 2,2

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST Stand Medikamentenauswahl: 2007 Hinsichtlich der in diesem Script angegebenen Dosierungen bzw. Applikationsformen von Medikamenten wurde

Mehr

1 Kinder-Medikamentenliste Rettungsdienst SRO

1 Kinder-Medikamentenliste Rettungsdienst SRO 1 Kinder-Medikamentenliste Rettungsdienst SRO Adrenalin 1mg / 1ml 10mg / 10ml Anexate 0,5mg / 5ml Atropin 0,5mg / 1ml Atrovent 250mcg/2ml Bricanyl 0,5mg pro Hub a) Reanimation b) Anaphylakt. Schock c)

Mehr

Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen

Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen Medikamente: Zahnärztliche Notfallmaßnahmen Dr. Daniel Ferrari Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme Westdeutsche Kieferklinik Universitätsklinikum Düsseldorf Notfallkoffer + AED Orthostatischer

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen

Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen WANN? Erkennen einer respiratorischen Störung - Atemfrequenz zu hoch oder zu niedrig - Atemarbeit:

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Medikamentengruppen im Rettungsdienst

Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Medikamentengruppen im Rettungsdienst Antiarrhythmika Arrhythmien sind Störungen im Ablauf der Erregungsleitung und/oder der Er regungsbildung. Antiarrhythmika versuchen

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Rhythmusstörungen im Notarztdienst. Daniel Scherer Internistischer Notfallmedizinkongress 2017

Rhythmusstörungen im Notarztdienst. Daniel Scherer Internistischer Notfallmedizinkongress 2017 Rhythmusstörungen im Notarztdienst Daniel Scherer Internistischer Notfallmedizinkongress 2017 Rhythmusstörungen im Rettungsdienst sind häufig Basisprogramm am Notfallort bei Rhythmusstörungen Anamnese

Mehr

Selbstklebeetiketten. Spritzenkennzeichnung nach ISO und DGAI/ DIVI-Empfehlungen. Selbstklebeetiketten

Selbstklebeetiketten. Spritzenkennzeichnung nach ISO und DGAI/ DIVI-Empfehlungen. Selbstklebeetiketten Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen

Mehr

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology)

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology) Die folgenden Empfehlungen betreffen sowohl die jodierten Kontrastmittel wie auch Gadolinium. Die Empfehlungen beschränken sich auf die Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp, welche in der ersten

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Versorgung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (vermutet koronarbedingtem Thoraxschmerz)

Versorgung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (vermutet koronarbedingtem Thoraxschmerz) Versorgung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (vermutet koronarbedingtem Thoraxschmerz) 1. Ziele Leitliniengerechte Versorgung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom Stabilisierung der Vitalfunktionen

Mehr

TRAUMA EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA. 3-gipfelige Letalitätskurve. Letalität: Trauma NOTARZT REFRESHERKURS 2017

TRAUMA EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA. 3-gipfelige Letalitätskurve. Letalität: Trauma NOTARZT REFRESHERKURS 2017 MARC KAUFMANN ANÄSTHESIE UND INTENSIVMEDIZIN INNSBRUCK EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA Unfallverletzte pro Jahr Österreich ca. 800.000 ca. 8.000 Polytraumen NOTARZT REFRESHERKURS 2017 TRAUMA Deutschland ca. 8,2

Mehr

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED Verhalten im Notfall CPR Medikamente Material AED 1 Dieses Skript erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist nur dazu gedacht, die Teilnahme am Kurs Verhalten in Notfallsituationen zu erleichtern,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. David Nuß, DRK RW Germersheim Stand: Der Autor übernimmt keinerlei Haftung! 1

Inhaltsverzeichnis. David Nuß, DRK RW Germersheim Stand: Der Autor übernimmt keinerlei Haftung! 1 Inhaltsverzeichnis Acetylsalicylsäure 4 Glyceroltrinitrat 20 Rectodelt 25 Adrenalin 28 HAES 6% 15 Salbutamol 26 Akrinor 2 Heparin 14 Solu-Decortin H 27 Amiodaron 8 Hydroxyethylstärke 15 Succinylcholin

Mehr

Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen. Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz

Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen. Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Rhythmusstreifen zur Bestimmung des Rhythmus geeignet? SVT oder VT? AV-Dissoziation = VT Rhythmusstreifen

Mehr

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff Antiarrhythmika Dr. med. Frank Scherff 1 Zellphysiologie - Myokard: Erregungsablauf durch Ionenverschiebung (Na, K, Ca) - Depolarisation: Na-Einstrom über spezifische Na-Kanäle - sequentiell verschiedene

Mehr

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Version Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Schmerzen / Fieber Leichte bis mittelstarke Schmerzen Temperatur > 38,5 C Paracetamol 10-20 mg/kg KG oral bzw. rektal z.b. Mexalen supp.

Mehr

Symptomatische Sinusbradycardie, Asystolie & langsame PEA, Sekrethemmung. Kontraindikationen ACS, KHK, Glaukom, Tachyarrhythmien

Symptomatische Sinusbradycardie, Asystolie & langsame PEA, Sekrethemmung. Kontraindikationen ACS, KHK, Glaukom, Tachyarrhythmien Herzfrequenzsteigerung, Bronchodiletation, Blutdrucksteigerung, Mydriasis, Harnverhalt, Sekretionshemmung (Speichel, Bronchial) Symptomatische Sinusbradycardie, Asystolie & langsame PEA, Sekrethemmung

Mehr

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012)

Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Leitlinien für den Rettungsassistenten des DRK Landesverbandes Baden- Württemberg bis zum Eintreffen des Arztes (Stand 29.10.2012) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Leitsymptome für die nachfolgenden

Mehr

SOP Tachykardie. Patienten: Alle Patienten, die sich mit einer vitalen Bedrohung aufgrund oder in Kombination mit einer Tachykardie präsentieren.

SOP Tachykardie. Patienten: Alle Patienten, die sich mit einer vitalen Bedrohung aufgrund oder in Kombination mit einer Tachykardie präsentieren. 1. Ziel und Zweck Diese SOP soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit einer vital relevanten Tachykardie an den Rettungsdienst wenden, ein standarisiertes sowie leitlinienkonformes

Mehr

Pädiatrische Notfallsituationen

Pädiatrische Notfallsituationen Pädiatrische Notfallsituationen Dr. Sergio Stocker Praxis für Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt für Pädiatrie am KS Schaffhausen sergio.stocker@hin.ch Ein Kind stirbt im Gegensatz zum Erwachsenen

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Störungen der Herzfunktionen

Störungen der Herzfunktionen Störungen der Herzfunktionen Angina Pectoris Definition: vorübergehender Sauerstoffmangel am Herzmuskel durch eine verengte oder spastische Koronararterie ohne Gewebsuntergang (reversible Myokardischämie)

Mehr

48 Ł Cimetidin Dosistabelle von A Z

48 Ł Cimetidin Dosistabelle von A Z Arzneistoff Dosierungsprinzip Mittlere Gebrauchsdosen Alter in Jahren 0,25 0,5 1 3 7,5 12 Erw. Durchschnittliches Kçrpergewicht in kg 5,5 7,5 10 14 24 38 65 Cimetidin Kinder < 1 J.: 10 20 mg/kg/d in 4

Mehr

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl DIE HYPERTENSIVE KRISE Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl Vorstand der Abteilung für Innere Medizin Landesklinikum Zwettl ALLGEMEIN Patienten mit einem hypertensiven Notfall stellen einen erheblichen

Mehr

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder Herzrhythmusstörungen Dr. Klaus Münzenrieder Erregungsleitung am Herz EKG Bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie: : Herzfrequenz < 60/min. Sick-Sinus Sinus-SyndromSyndrom AV-Blockierungen Sick-Sinus

Mehr

PROTOKOLLE KINDERINTENSIVSTATION SMZO. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLLE KINDERINTENSIVSTATION SMZO. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite High Quality 2-3 Kinder Algorithmus BLS (ILCOR/AHA) 4 Kinder Algorithmus ALS (ILCOR/AHA) 5 Kinder Algorithmus BLS (ERC) 6 Kinder Algorithmus ALS (ERC) 7 Asystolie Algorithmus (ERC)

Mehr

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis

Medikamenten- Liste. Inhaltsübersicht Stand , Korrektur vom , gültig bis Medikamenten- Liste Inhaltsübersicht Stand 24.4.2008, Korrektur vom 19.11.08, gültig bis 30.09.2009 Achtung: Die Informationen der Medikamentenliste sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt,

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

1 x 1 der Rhythmologie

1 x 1 der Rhythmologie Pathophysiologie 1 x 1 der Rhythmologie Peter Lercher Klinische Abteilung für Kardiologie Univ. Klinik für Innere Medizin Graz Bradycardie Störung der Erregungsleitung Leitungsverzögerung Leitungsblock

Mehr

SOP allergische Reaktion Erwachsene

SOP allergische Reaktion Erwachsene 1. Ziel und Zweck Diese SOP soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit der Symptomatik einer schweren allergischen/anaphylaktischen Reaktion an den Rettungsdienst wenden,

Mehr

SAA ACS. Patienten: Alle Patienten mit typischen Symptomen eines akuten Koronarsyndroms (ACS):

SAA ACS. Patienten: Alle Patienten mit typischen Symptomen eines akuten Koronarsyndroms (ACS): 1. Ziel und Zweck Diese SAA soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit der Symptomatik eines ACS an den Rettungsdienst wenden, ein standardisiertes sowie leitlinienkonformes

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung für Rettungsassistenten Version: 2011-02-01 Änderungen Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 Dr. med. Guido Scherer, ÄLRD Rettungsdienstbereiche

Mehr

Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation

Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation Praktische Beispiele verbesserter AMTS auf einer neonatologischen Intensivstation Workshop zur Arzneimitteltherapiesicherheit APS - Jahrestagung in Berlin 27. April 2012 Michael Welsch Checkliste Arzneitherapiesicherheit

Mehr

Der Patient mit akuter Herzrhythmusstörung. Welche wann und mit was behandeln? Claudius Jacobshagen Klinik für Kardiologie und Pneumologie

Der Patient mit akuter Herzrhythmusstörung. Welche wann und mit was behandeln? Claudius Jacobshagen Klinik für Kardiologie und Pneumologie Der Patient mit akuter Herzrhythmusstörung Welche wann und mit was behandeln? Claudius Jacobshagen Klinik für Kardiologie und Pneumologie Wichtige Fragen Ist der Patient hämodynamisch und respiratorisch

Mehr

Inhalative Aspirin-Provokationsteste bei Aspirin-induziertem Asthma

Inhalative Aspirin-Provokationsteste bei Aspirin-induziertem Asthma Inhalative Aspirin-Provokationsteste bei Aspirin-induziertem Asthma Michael Fricker Allergologisch-Immunologische Poliklinik Praxisgemeinschaft Mörigen Fallbeispiel: 39-jähriger Mann Infekt der oberen

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für. Rettungsassistenten. des Oberbergischen Kreises

Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für. Rettungsassistenten. des Oberbergischen Kreises Erweiterte Versorgungsmaßnahmen für Rettungsassistenten des Oberbergischen Kreises 2013 EVM Inhaltsverzeichnis: Recht Was sind EVM und ihre Ziele? 3 Rechtliche Aspekte Strafrecht 4 Rechtliche Aspekte Zivilrecht

Mehr

AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN

AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN AKUTTHERAPIE VON RHYTHMUSSTÖRUNGEN Ellen Hoffmann Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Herzzentrum Bogenhausen Klinikum Bogenhausen AKUTTHERAPIE VON ARRHYTHMIEN Bradykardie Supraventrikuläre

Mehr

Leitlinie zur allergen-spezifischen Immuntherapie bei IgE. Dr. Hans-Joachim Lüdcke

Leitlinie zur allergen-spezifischen Immuntherapie bei IgE. Dr. Hans-Joachim Lüdcke Leitlinie zur allergen-spezifischen Immuntherapie bei IgE vermittelten Erkrankungen Dr. Hans-Joachim Lüdcke Braunschweig, 25.März 2015 Allergische Erkrankungen durch Ambrosia Rhinokonjunktivitis Asthma

Mehr

PALS Basic Life Support

PALS Basic Life Support PALS Basic Life Support Bewusstloser Patient keine Atmung, Schnappatmung Alarmieren: 97 1301 (IPS OA); 999 555 Puls Check max. 10 sec kein Puls Puls 1 Beatmung alle 3s Reevaluation nach jeweils 2 min CPR

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall therapie: insult rr > 220/120 mmhg 0 2 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin neurologische der notfall SHT Insult Epi womit ist zu rechnen? KS für die übergabe gcs < 8? pupillo/opto? lateralisation?

Mehr

Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV

Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV Stephanie Rapp 06.07.2011 Symptome bei Tumorpatienten Zech D et al, Pain, 1995 Dyspnoe beschreibt den Zustand subjektiv erlebter Atemnot, dessen Schwere und Einschränkung

Mehr

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin Notfallmedizin Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin 2. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 200 S. Paperback ISBN 978 3 609 10354 9 Format (B x L): 12,5 x

Mehr

Medikamentenliste. Rettungsdienst

Medikamentenliste. Rettungsdienst Stadt Dortmund Ab. 01.10.2009 1 der Inhaltsübersicht gültig ab 01.10.2009 und gültig bis 30.09.2010 Änderungen: 6.1 Salbutamol Dosieraerosol entfällt 6.3 SalbuHexal Fertiginhalat neu 4.16 Clopidogrel (Plavix

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik

Mehr

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik Therapie der Spastik bei MS 2. Therapie 1. Orale Antispastika (Tabletten) 2. Botulinumtoxin 3. Baclofenpumpe 4. Intrathekale Cortisontherapie 3. Pragmatisches Vorgehen Spastik Definition Geschwindigkeitsabhängiger

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase

Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase QB 13: Palliativmedizin Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus (Tag 3) Spritzenpumpe: Symptomkontrolle in der Terminalphase Thomas Schlunk Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker Tropenklinik

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin

Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Notfallmedikamente im Landkreis Demmin Lfd.Nr.: Medikament Wirkstoffname/Freiname Darreichung Indikationen Bemerkungen - Empfehlungen 1. Adrekar Adenosin 6 mg AV-junktionale paroxysmale Tachykardien, Reentry

Mehr

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke Glossar Zur April 2007, J. Henke Säure BA Buprenorphin Butorphanol Antipyretikum Balancierte Fachbegriff Substanzgruppe Erläuterung Bemerkungen Bevorzugter Einsatz α 2 -Agonist Sedativum Mit relaxierenden

Mehr

Feuerwehr Remscheid. SAA Lungenödem. 1. Ziel und Zweck. 2. Geltungs- und Verantwortungsbereich. 3. Beschreibung

Feuerwehr Remscheid. SAA Lungenödem. 1. Ziel und Zweck. 2. Geltungs- und Verantwortungsbereich. 3. Beschreibung 1. Ziel und Zweck Diese SAA soll bei allen Patienten, die im zuständigen Rettungsdienstbereich sich mit der Symptomatik eines Lungenödems an den Rettungsdienst wenden, ein standardisiertes sowie leitlinienkonformes

Mehr