4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min."

Transkript

1 140 Experiment Experiment Estergleichgewicht Die Reaktionen der Esterbildung aus Säure und Alkohol sowie der Esterspaltung in Säure und Alkohol stehen miteinander im chemischen Gleichgewicht. Beide Reaktionen lassen sich bis zum Erreichen des Gleichgewichts jeweils durch die zeitliche Änderung des Säureanteils verfolgen Cornelsen Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. vorbehalten. Auftrag Bestimmen Sie die zeitliche Änderung der Säurekonzentration bei Bildung und Spaltung von Ameisensäuremethylester. Geräte: Erlenmeyerkolben (V = 100 ml) mit Schliff und Schliffstopfen, Magnetrührer mit Rührfisch, Pipetten (V = 1 ml), Tropfpipette (Pasteurpipette), Bürette (V = 5 ml) mit Stativ, Erlenmeyerkolben (V = 50 ml), Messzylinder (V = 50 ml), Uhr Chemikalien: Ameisensäure (w 98%; GHS05), Methanol (GHS ), Ameisensäuremethylester (GHS0 07), Schwefelsäure (w 98%; GHS05), destilliertes Wasser, Natronlauge (c = 0,5 mol l 1 ; GHS07), Phenolphthaleinlösung (ethanolisch; GHS0) Durchführung: 1. Stellen Sie beide verschließbaren Erlenmeyerkolben jeweils auf einen Magnetrührer und befüllen Sie diese unter Rühren in der folgenden Reihenfolge: Erlenmeyerkolben 1: 38 ml (1 mol) Ameisensäure, 39 ml (1 mol) Methanol, Tropfen Schwefelsäure Erlenmeyerkolben : 61 ml (1 mol) Ameisensäuremethylester, 18 ml (1 mol) Wasser, Tropfen Schwefelsäure. Verschließen Sie die Erlenmeyerkolben und rühren Sie die Mischungen. 3. Entnehmen Sie gleich zu Beginn jeweils 1 ml der Mischungen und überführen Sie diese Lösungen in jeweils einen 50-ml-Erlenmeyerkolben mit etwa 100 ml Wasser. Titrieren Sie beide Lösungen mit Natronlauge unter Zusatz von Phenolphthaleinlösung bis zur schwachen Rosafärbung. 4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min. Seite 1 von

2 S (GB) S (Allg./Phys. Che.) Experiment 141 Aufträge zur Auswertung: 1 Notieren Sie die Reaktionsgleichungen für Bildung und Spaltung des Ameisensäuremethylesters. Erklären Sie, warum anders als zu erwarten ist auch am Beginn der Messreihe der Esterspaltung (Erlenmeyerkolben ) ein bestimmtes Volumen Natronlauge titriert werden muss. 3 Berechnen Sie aus den Ergebnissen der Titrationen die Stoffmenge der Ameisensäure in den Lösungen in Abhängigkeit von der Reaktionszeit. 4 Erfassen Sie Stoffmengen in einer geeigneten Grafik (z.b. in einem Zeit-Stoffmengen- Diagramm). Entsorgung: Wässrige Reste in den Sammelbehälter für Abwasser, organische Reste in den Sammelbehälter Halogenfreie organische Abfälle geben Cornelsen Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. vorbehalten. Seite von

3 14 Experiment Experiment Konzentrationsabhängigkeit von Gleichgewichten Eisen(III)-Ionen bilden mit Thiocyanat-Ionen eine tiefrote Verbindung, die in Wasser löslich ist. Das Reaktionsprodukt bildet mit den Ausgangsstoffen ein chemisches Gleichgewicht: Fe SCN Fe(SCN) 3 Auftrag Bestimmen Sie die Konzentrationsabhängigkeit des Eisenthiocyanat-Gleichgewichts. Geräte: 3 Reagenzgläser, Reagenzglasgestell, Erlenmeyerkolben (V = 500 ml), Metallspatel Chemikalien: Eisen(III)-chlorid (GHS05 07), Ammoniumthiocyanat (Ammoniumrhodanid; GHS07), destilliertes Wasser Cornelsen Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. vorbehalten. Durchführung: 1. Jeweils eine Spatelspitze Eisen(III)-chlorid und Ammoniumthiocyanat werden in den Erlenmeyerkolben gegeben, in etwas destilliertem Wasser gelöst und die sich ergebene tiefrote Lösung so lange mit Wasser verdünnt, bis sie nur noch eine schwach rosa Färbung aufweist.. Teile dieser Lösung werden in die drei Reagenzgläser gefüllt. In eines der Reagenzgläser wird 1 Spatelspitze weiteres Eisen(III)-chlorid gegeben, in das zweite 1 Spatelspitze Ammoniumthiocyanat, das dritte Reagenzglas bleibt unverändert. Aufträge zur Auswertung: Interpretieren Sie die Beobachtungen. Entsorgung: Reste in den Sammelbehälter für Abwasser geben.

4 S (GB) S (Allg./Phys. Che.) 143 Konzentrationsabhängigkeit von Gleichgewichten In beiden Fällen tritt eine Farbvertiefung ein. Bei Zugabe von weiteren Eisen(III)-Ionen bzw. Thiocyanat-Ionen zur verdünnten Lösung wird das chemische Gleichgewicht nach rechts verschoben und die im Gleichgewicht noch vorhandenen Thiocyanat- bzw. Eisen(III)-Ionen reagieren zu weiterem Fe(SCN) Cornelsen Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. vorbehalten.

5 144 Arbeitsblatt Arbeitsblatt Modell zum Einstellen eines dynamischen Gleichgewichts Der Apfelkrieg Zwischen Grundstücken steht ein Apfelbaum. Er hat bereits fast alle Äpfel verloren, die nun in einem zufälligen Verhältnis auf beide Grundstücke verteilt liegen und vor sich hin faulen. Auf dem linken Grundstück wohnt ein Rentner (R), auf dem rechten Grundstück hat der Junge Hans (H) den Auftrag bekommen, die dort liegenden Äpfel zu beseitigen. Nichts einfacher als das, meint er und sammelt Äpfel, um sie Stück für Stück in den Garten des Rentners zu werfen. Die Bilderserie zeigt, dass das Ergebnis anders als erwartet ist Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Aufträge Vorgaben: υ H bzw. υ R in Äpfel s 1 : Häufigkeiten des Apfelübergangs c H bzw. c R in Äpfel m : Anteile an Äpfeln k H bzw. k R : Beweglichkeitskonstanten 1 Belegen Sie anhand kommentierter mathematischer Ansätze, dass sich unabhängig von der Ausgangssituation nach einer bestimmten Zeit ein dynamisches Gleichgewicht zwischen beiden Seiten einstellt. Leiten Sie die Einheit der Beweglichkeitskonstante her und belegen Sie, dass ihre Definition bei diesem Beispiel sinnvoll ist. 3 Diskutieren Sie im Unterricht den Fall, bei dem es Hans zunächst geschafft hat, alle Äpfel in den Garten des Rentners zu werfen, bevor dieser den Vorfall bemerkt. Welches Ergebnis wäre dann zu erwarten?

6 S (GB) S (Allg./Phys. Che.) 145 Modell zum Einstellen eines dynamischen Gleichgewichts 1 Die Häufigkeit des Übergangs von Äpfeln also die Geschwindigkeit hängt von der jeweils erreichbaren Anzahl von Äpfeln und von der Beweglichkeit des jeweiligen Werfers ab. Daraus folgen zwei Ansätze: υ H = k H c H für Hans υ R = k R c R für den Rentner Zu Beginn ist υ H > υ R, da die Äpfel aufgrund der größeren Anteile an Äpfeln c H auf der Seite von Hans leichter zu erreichen sind. Nach einer bestimmten Zeit muss Hans jedoch immer mehr herumrennen, um Äpfel zu finden, während sich der Rentner wegen der Zunahme von c R dafür schließlich nur noch bücken muss. Die Geschwindigkeit υ H nimmt daher ständig ab und die Geschwindigkeit υ R ständig zu, bis beide Geschwindigkeiten gleich sind und sich dann nicht mehr ändern: Ein dynamisches Gleichgewicht ist erreicht Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Aus υ = k c folgt k = υ/c Äpfel m m [k] = 1 = 1 s Äpfel s Die Beweglichkeitskonstanten geben an, welche Fläche Hans bzw. der Rentner in jeweils 1 Sekunde bearbeiten können. Da man annehmen kann, dass Hans beweglicher ist als der Rentner, gilt k H > k R. 3 In diesem Falle wäre beim Zurückwerfen zunächst der Rentner im Vorteil, da bei ihm die Konzentration der Äpfel größer ist als bei Hans, der trotz größerer Beweglichkeitskonstante zunächst Mühe haben wird, genügend viele Äpfel in den Garten des Rentners zu werfen. Die Situation wird für ihn aber immer besser, da bei ihm die Apfelkonzentration steigt und er seine Wurfhäufigkeit erhöhen kann, während diese auf der Rentnerseite ständig abnimmt. Schließlich landen beide Seiten auf demselben Gleichgewicht wie zuvor. Die jeweilige Ausgangssituation ist demnach völlig gleichgültig: Es stellt sich stets dasselbe dynamische Gleichgewicht ein.

7 146 Arbeitsblatt Arbeitsblatt Das Iodwasserstoff-Gleichgewicht Eine der am meisten untersuchten Reaktionen ist das Iodwasserstoff-Gleichgewicht, d.h. die Bildung von Iodwasserstoff aus den Elementen und dessen Zerfall in die Elemente. Gegeben sei ein Kolben (V = 1 l), in den bei T = 763 K jeweils n 0 = 1 mol Wasserstoff und n 0 = 1 mol Ioddampf eingefüllt wurden Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Aufträge 1 Formulieren Sie die Reaktionsgleichung für die Bildung von Iodwasserstoff und zeigen Sie, dass es sich dabei um ein Gleichgewicht handelt. Interpretieren Sie die Einstellung des chemischen Gleichgewichts anhand des Verlaufs von Kurve 1 und Kurve in nebenstehender Abbildung. 3 Notieren Sie für die Bildung von Iodwasserstoff einen Ansatz für die Gleichgewichtskonstante K c. 4 Berechnen Sie die Stoffmengen von Wasserstoff, Iod und Iodwasserstoff nach Einstellung des chemischen Gleichgewichts [K c (T = 763 K) = 45,9]. 5 Berechnen Sie die Partialdrücke der miteinander im chemischen Gleichgewicht stehenden Gase und den im Kolben herrschenden Gesamtdruck. 6 Berechnen Sie die Stoffmengen von Wasserstoff, Iod und Iodwasserstoff nach Einstellung des chemischen Gleichgewichts, wenn die Anfangskonzentration von Wasserstoff n 0 = mol beträgt. Diskutieren Sie diese Veränderung der Zusammensetzung im chemischen Gleichgewicht anhand des Ansatzes der Gleichgewichtskonstante K c. 7 Notieren Sie die Gleichgewichtskonstante K c für die Zerfallsreaktion von Iodwasserstoff und begründen Sie Ihre Antwort. Formelanhang p i V = n i R T R = 8,314 J mol 1 K 1

8 S (GB) S (Allg./Phys. Che.) 147 Das Iodwasserstoff-Gleichgewicht 1 H + I HI Kurve 1 beschreibt die Bildung von Iodwasserstoff aus den Elementen Wasserstoff und Iod, Kurve die Zersetzung von Iodwasserstoff zu Wasserstoff und Iod. Zu Beginn der jeweiligen Reaktion ist die Reaktionsgeschwindigkeit für die Bildung von Iodwasserstoff größer als die Reaktionsgeschwindigkeit für die Zersetzung. Beide Geschwindigkeiten nehmen jedoch mit der Zeit ab und sind ab einem bestimmten Zeitpunkt gleich groß. Dies ist der Zeitpunkt, zu dem beide Reaktionen das identische chemische Gleichgewicht erreicht haben. 3 K c = n (HI) n(h ) n(i ) Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. 4 RGl H + I HI Start 1 mol 1 mol 0 mol (1 x) mol (1 x) mol x mol MWG ( x) K c = (1 x) (1 x) = 45,9 0 = x x x = 419 x = 0, n(hi) = 1,544 mol; n(h ) = 0,8 mol; n(i ) = 0,8 mol 5 p i V = n i R T bzw. p i = n i R T V Partialdruck von Wasserstoff und Iod: 1 R T 8,314 J mol K p(h ) = p(i ) = n(h ) = 0,8 mol 3 V 0,001 m K = 1450 kpa Partialdruck von Iodwasserstoff: 1 R T 8,314 J mol K p(hi) = n(hi) = 1,544 mol 3 V 0,001 m K = 9790 kpa p = p(h ) + p(i ) + p(hi) = 1690 kpa Seite 1 von

9 148 6 K c = ( x) ( x) (1 x) = 45,9 x = 0,93 n(hi) = 1,86 mol; n(h ) = 1,07 mol; n(i ) = 0,07 mol Da K c (und somit der Quotient) konstant bleibt, wird bei zu Beginn größerem Anteil n(h ) mehr Iod zu Iodwasserstoff reagieren. 7 Beim Zerfall von Iodwasserstoff zu Wasserstoff und Iod ergibt sich der Betrag der Gleichgewichtskonstante aus einem Quotienten, der den Kehrwert des Quotienten für die Bildung von Iodwasserstoff darstellt. Demzufolge ist die Gleichgewichtskonstante für den Zerfall von Iodwasserstoff gleich dem Kehrwert der Gleichgewichtskonstante für die Bildung von Iodwasserstoff: K c = 1 1 = 45, 9 K c = 0, Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Seite von

10 Arbeitsblatt S (GB) S (Allg./Phys. Che.) Arbeitsblatt 149 Berechnung eines Estergleichgewichts Ameisensäure (A; HCOOH) und Methanol (M; CH 3 OH) reagieren mithilfe eines Katalysators zu einem Ester (E), der einen angenehmen Geruch verbreitet. Zwischen Ausgangsstoffen und Reaktionsprodukten stellt sich dabei ein chemisches Gleichgewicht ein. Die experimentell ermittelte Gleichgewichtskonstante für die Bildung des Esters beträgt K c = 3,3 bei 5 C (98 K). 1 Formulieren Sie eine Wortgleichung für das genannte chemische Gleichgewicht. Notieren Sie einen mathematischen Ansatz für die Gleichgewichtskonstante K c. 3 Interpretieren Sie die Lage des chemischen Gleichgewichts anhand dieser Gleichgewichtskonstante. 4 Berechnen Sie die im chemischen Gleichgewicht vorliegende Stoffmenge des Esters n(e), die aus einer Mischung von 0,5 l Ameisensäure und 0, l Methanol entsteht. 5 Berechnen Sie die Ausbeute η des Esters Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Zusätzliche Angaben Dichte der Ameisensäure: ρ(a) = 1, g cm 3 Dichte von Methanol: ρ(m) = 0,79 g cm 3

11 150 Berechnung eines Estergleichgewichts 1 Ameisensäure (A) + Methanol (M) Ester (E) + Wasser (W) K c = n(e) n(w) n(a) n(m) 3 Aus dem Wert der Gleichgewichtskonstante (K c = 3,3) kann man schließen, dass das Gleichgewicht bei der angegebenen Temperatur auf der rechten Seite liegt, d.h. auf der Seite des Esters und des Wassers Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. 4 Mithilfe der Dichten erfolgt die Umrechnung der Volumina von Ameisensäure und Methanol in die Massen m: m(a) = ρ(a) V(A) = 1, g cm cm 3 = 610 g m(m) = ρ(m) V(M) = 0,79 g cm 3 00 cm 3 = 158 g Umrechnung der Massen in die Stoffmengen n: n = M m n 0 (M) = n 0 (A) = m(m) M (M) m(a) M (A) 158 g 3 g mol = g 46 g mol = 1 = 4,9 mol = 13,3 mol und RGl Ameisensäure (A) + Methanol (M) Ester (E) + Wasser (W) Start 13,3 mol 4,9 mol 0 mol 0 mol 13,3 mol n 4,9 mol n n n MWG K c = c(ester) c(wasser) c(ameisensäure) c(methanol) K c = n (13,3 mol n) (4,9 mol n) = 3,3 0 = n 600,6 150,61 mol n + mol 3 3 n(e) = 303, , ,61 3 mol n(e) = 4,8 mol 5 η = n(e) n(m) = 4,8 mol 4,9 mol = 0,87 = 87%

12 Arbeitsblatt S (GB) S (Allg./Phys. Che.) Arbeitsblatt 151 Das N O 4 -NO -Gleichgewicht Die beiden Stoffe Distickstofftetraoxid und Stickstoffdioxid bilden ein chemisches Gleichgewicht: N O 4 NO Δ r H 0 m = +59 kj mol 1 Die gasförmige Mischung kondensiert bei 1,5 C zu einer rotbraunen Flüssigkeit und erstarrt bei 11, C zu einem farblosen Feststoff. Distickstofftetraoxid dient in Raketenantrieben als starkes Oxidationsmittel Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Aufträge 1 Belegen Sie anhand der obigen Angaben, dass das chemische Gleichgewicht mit steigender Temperatur nach rechts, mit steigendem Druck jedoch nach links verschoben wird. Verknüpfen Sie Ihre Antworten mithilfe des Prinzips von LE CHATELIER und BRAUN. 3 Erklären Sie, woraus man schließen kann, dass reines Distickstofftetraoxid farblos ist. 4 Wird das Volumen eines mit dem Gasgemisch gefüllten Kolbenprobers verringert, nimmt die Farbintensität zunächst zu, nach kurzer Zeit jedoch wieder deutlich ab. Wird das Volumen hingegen vergrößert, nimmt die Farbintensität zunächst ab, nach kurzer Zeit jedoch wieder deutlich zu. Erklären Sie diese beiden Vorgänge. 5 Bei = 45 C und p = 1013 hpa beträgt der Partialdruck von N O 4 p(n O 4 ) = 473 hpa. Berechnen Sie aus diesen Angaben die Gleichgewichtskonstanten K p und K c. 6 Erklären Sie, warum die Lage des Gasgleichgewichts H + I HI durch eine Druckänderung nicht beeinflusst wird. Formelanhang p 1 + p + p 3 + = p K p = K c (R T) Δν R = 8,314 J mol 1 K 1

13 15 Das N O 4 -NO -Gleichgewicht Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. 1 Da die Reaktion endotherm ist, führt eine Temperaturerhöhung zu einer Verschiebung des Gleichgewichts nach rechts. Die Hinreaktion ist mit einer Zunahme des Gasvolumens verbunden. Bei Erhöhung des Außendrucks wird die Rück-Reaktion bevorzugt: Das Gleichgewicht verlagert sich nach links. Das Prinzip von LE CHATELIER und BRAUN besagt, dass ein Gleichgewicht versucht, einer Störung von außen entgegenzuwirken. Einer Temperaturerhöhung weicht das Gleichgewicht durch Bevorzugung einer endothermen Reaktion aus. Einer Druckerhöhung weicht das Gleichgewicht durch eine Volumenverringerung aus. 3 Bei abnehmender Temperatur verlagert sich das Gleichgewicht immer mehr nach links. Daraus kann man schließen, dass der farblose Feststoff praktisch aus reinem N O 4 besteht. 4 Beim Verringern des Volumens nimmt die Konzentration des Gasgemischs zu, was zunächst zu einer Farbvertiefung führt. Da sich jedoch das Gleichgewicht aufgrund der Druckerhöhung zu farblosem N O 4 verschiebt, erfolgt schließlich eine Aufhellung. Beim Vergrößern des Volumens verringert sich der Druck des Gasgemischs. Die Konzentration nimmt ab, daher zunächst Aufhellung. Das Gleichgewicht verschiebt sich jedoch zu braunem NO, daraus folgt eine Farbvertiefung. 5 Nach dem Gesetz der Partialdrücke folgt: p(n O 4 ) + p(no ) = p p(no ) = 1013 hpa 473 hpa = 540 hpa K p = p (NO) = p(n O ) 4 (540 hpa) 473 hpa = 616 hpa K Δν = 1, daher K c = p 616 hpa = = 0,03 mol l 1 R T 1 1 8,314 J mol K 318 K 6 Bei der angegebenen Reaktion findet keine Änderung des Gesamtvolumens statt. Daher bleibt eine Druckänderung von außen ohne Wirkung auf das Gleichgewicht.

14 Arbeitsblatt S (GB) S (Allg./Phys. Che.) Arbeitsblatt 153 Produktion von Salpetersäure (Ostwald-Verfahren) Beim Ostwald-Verfahren wird Ammoniak über mehrere Reaktionsstufen zu Salpetersäure verarbeitet. Salpetersäure ist Ausgangsstoff zur Herstellung von Düngemitteln, aber auch von Sprengstoffen. Das Verfahren wurde bereits 190 patentiert, erlangte jedoch erst nach der gelungenen Synthese von Ammoniak aus Stickstoff und Wasserstoff großtechnische Bedeutung Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. Schritt 1: katalytische Verbrennung von Ammoniak Im ersten Schritt wird Ammoniak in Gegenwart eines Katalysators verbrannt: 4 NH 3 (g) + 5 O (g) 4 NO(g) + 6 H O(g) Δ r H m 0 = 906 kj/mol Schritt : Bildung von Stickstoffdioxid Im zweiten Schritt erfolgt eine weitere Oxidation zu Stickstoffdioxid und Dimerisierung zu Distickstofftetraoxid: NO(g) + O (g) NO (g) Δ r H m 0 = 114 kj/mol NO (g) N O 4 (g) Δ r H m 0 = 59 kj/mol Schritt 3: Bildung von Salpetersäure Im dritten Schritt entsteht eine wässrige Lösung von Salpetersäure: N O 4 (g) + O (g) + H O(l) 4 HNO 3 (aq) Aufträge 1 Diskutieren Sie anhand der Abbildung sowie der obigen Angaben die folgenden Sachverhalte. a Eigentlich wäre die Verbrennung von Ammoniak bei möglichst niedrigen Temperaturen sinnvoll. Sie erfolgt jedoch bei etwa 800 C. b In Schritt wird die Temperatur des Stickstoffmonooxids rasch auf unter 50 C gesenkt. c Im dritten Schritt liegt das Gleichgewicht praktisch vollständig auf der rechten Seite. d Schritt und 3 erfolgen unter leicht erhöhtem Druck, nicht jedoch Schritt 1.

15 154 Produktion von Salpetersäure (Ostwald-Verfahren) Cornelsen Verlag, Verlag, Berlin. Berlin. Alle Alle Rechte Rechte vorbehalten. 1 a Die Reaktion ist exotherm. Daher liegt das Gleichgewicht bei niedrigen Temperaturen auf der rechten Seite und die Ausbeute an gebildetem Stickstoffmonooxid wäre größer. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist jedoch bei diesen Bedingungen zu gering und der Katalysator ist erst bei hoher Temperatur wirksam. Durch die Form des Reaktionskessels hat der Katalysator eine große Oberfläche. Dadurch wird gleichzeitig viel des eingesetzten Gasvolumens umgesetzt. b Die Bildung von Stickstoffdioxid aus Stickstoffmonooxid ist exotherm. Daher liegt das Gleichgewicht der Reaktion bei niedriger Temperatur auf der gewünschten Produktseite. Die Abkühlung wird durch den Einsatz der beiden Wärmetauscher erreicht. Offensichtlich verläuft die anschließende Reaktion im Oxidationsturm auch genügend rasch. c Die bei der Reaktion im Absorptionsturm entstehende Salpetersäure ist in Wasser gelöst und somit aus der Gasphase vollständig entfernt worden. Daher kann sich praktisch kein Gleichgewicht mehr einstellen. d Bei Schritt und 3 nimmt das Gasvolumen nach der rechten Seite des Gleichgewichts ab. Nach dem Prinzip von LE CHATELIER und BRAUN führt daher eine Druckerhöhung zu einer Verschiebung des Gleichgewichts nach rechts. Bei Schritt 1 ist der Fall umgekehrt: Eine Druckerhöhung würde zu einer Verlagerung des Gleichgewichts nach links führen.

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Sind Sie nun bereit für die Lernkontrolle? Lösen Sie die Aufgaben zu diesem Thema.

Sind Sie nun bereit für die Lernkontrolle? Lösen Sie die Aufgaben zu diesem Thema. Anwendungen des chemischen Gleichgewichtes 7 Gruppe1: Gruppe 1 Die Konzentration beeinflusst das chemische Gleichgewicht Uebersicht Die Reaktionsteilnehmer einer chemischen Reaktion im Gleichgewicht liegen

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+ Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Frage 121 Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Antwort 121 Schreiben Sie das Massenwirkungsgesetz (MWG) für die folgende Reaktion auf: Fe 3+ (aq) + 3 SCN - (aq) Fe(SCN) 3

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht Das Chemische Gleichgewicht Geschwindigkeit der Hinreaktion: v hin = k hin c(a 2 ) c(x 2 ) Geschwindigkeit der Rückreaktion: v rück = k rück c 2 (AX) Gleichgewicht: v hin = v rück k hin c(a 2 ) c(x 2 )

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E 3.039 stefan.wuttke@cup.uni-muenchen.de www.wuttkegroup.de Anorganische-Chemie Grundpraktikum für Biologen 2014/2015 Wie zählen wir Mengen in der Chemie? Stefan

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Schülerversuch, ca. 25 Minuten Experiment Teil 1 Material und Chemikalien: Ofentrockene Erde Kaliumchloridlösung (c = 2 mol/l) Flasche (250 ml) Trichter Filterpapier

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Übungsblatt MWG und Spontanität 2 Seite 1 von 6

Übungsblatt MWG und Spontanität 2 Seite 1 von 6 Übungsblatt MWG und Spontanität Seite 1 von 6 Aufgabe 1 Im Gleichgewicht H (g) + N (g) NH (g) mit 7.18. 10 - ka - betragen die Gleichgewichtsdrücke p(n ) 6.4 ka und p(nh ) 16.8 ka. Wie gross ist der Gleichgewichtsdruck

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E 3.039 stefan.wuttke@cup.uni-muenchen.de www.wuttkegroup.de Anorganische-Chemie Grundpraktikum für Biologen 2016 Wie zählen wir Mengen in der Chemie? Stefan

Mehr

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E 3.039 stefan.wuttke@cup.uni-muenchen.de www.wuttkegroup.de norganische-chemie Grundpraktikum für Biologen 2017 Chemische Gleichungen Chemische Reaktionen können

Mehr

4 Stöchiometrie. Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen. 4.1 Chemische Reaktionsgleichungen

4 Stöchiometrie. Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen. 4.1 Chemische Reaktionsgleichungen 35 4 Stöchiometrie Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen Zusammenfassung Chemische Reaktionsgleichungen geben durch die Formeln der beteiligten Substanzen an, welche Reaktanden sich zu welchen Produkten

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Grundlagen der Chemie Chemisches Gleichgewicht

Grundlagen der Chemie Chemisches Gleichgewicht Chemisches Gleichgewicht Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen

Mehr

Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten und zum Massenwirkungsgesetz

Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten und zum Massenwirkungsgesetz Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten und zum Massenwirkungsgesetz CC Vereinbarung (=Konvention): Zahlenwert und Einheit von Gleichgewichtskonstanten sind vom gewählten Koeffizientensatz abhängig! Wir

Mehr

Uebersicht. Vorgehen. Wissenserwerb. Anwendungen des chemischen Gleichgewichtes 28

Uebersicht. Vorgehen. Wissenserwerb. Anwendungen des chemischen Gleichgewichtes 28 Anwendungen des chemischen Gleichgewichtes 28 Gruppe1: Gruppe 3 Die Temperatur beeinflusst das chemische Gleichgewicht Uebersicht Die Reaktionsteilnehmer einer reversiblen Reaktion liegen bei konstanter

Mehr

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Titration Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser. Aufgabe. Woraus lassen sich Laugen herstellen? (2)

2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser. Aufgabe. Woraus lassen sich Laugen herstellen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 2 Basen (P759200) 2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 2:6:25 intertess (Version 3.06

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht Fachdidaktik Chemie ETH Chemisches Gleichgewicht S. 1 Das chemische Gleichgewicht Vorwort: Am Anfang den Schülerinnen erklären, dass wir zuerst ein Konzept kennen lernen und erst nachher sehen werden,

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Vorkurs Allgemeine Chemie für Ingenieure und Biologen 22. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie

Vorkurs Allgemeine Chemie für Ingenieure und Biologen 22. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie Vorkurs Allgemeine Chemie für Ingenieure und Biologen 22. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie DAS CHEMISCHE GLEICHGEWICHT Schwefel schmilzt bei 119 C. Bei dieser Temperatur

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Das Iod-Verteilungsgleichgewicht. Online-Ergänzung

Das Iod-Verteilungsgleichgewicht. Online-Ergänzung Das Iod-Verteilungsgleichgewicht Ein problemorientierter Zugang zum chemischen Gleichgewicht zur Schulung der naturwissenschaftlichen Arbeitsweise im Chemieunterricht S. I S. I + II S. II HOLGER FLEISCHER

Mehr

Chemisches Gleichgewicht in homogenen Systemen I Seminarvortrag SoSe 08

Chemisches Gleichgewicht in homogenen Systemen I Seminarvortrag SoSe 08 Chemisches Gleichgewicht in homogenen Systemen I Seminarvortrag SoSe 08 Sebastian Meiss 14. Mai 2008 1 Historischer Einstieg Erstmals wurde das Massenwirkungsgesetz 1867 von dem norwegischen Mathematiker

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Spezialfälle. BOYLE-MARIOTT`sches Gesetz p V = n R T bei T, n = konstant: p V = const. GAY-LUSSAC`sches Gesetz. bei V, n = konstant: p = const.

Spezialfälle. BOYLE-MARIOTT`sches Gesetz p V = n R T bei T, n = konstant: p V = const. GAY-LUSSAC`sches Gesetz. bei V, n = konstant: p = const. Spezialfälle BOYLE-MARIOTT`sches Gesetz p V = n R T bei T, n = konstant: p V = const. GAY-LUSSAC`sches Gesetz p V = n R T bei V, n = konstant: p = const. T Druck Druck V = const. Volumen T 2 T 1 Temperatur

Mehr

Chemie am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium Hemer

Chemie am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium Hemer Einführungsphase Unterrichtsvorhaben III Thema/Kontext: Methoden der Kalkentfernung im Haushalt Basiskonzepte (Schwerpunkt): Basiskonzept Chemisches Gleichgewicht / Basiskonzept Energie Schwerpunkte übergeordneter

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht Das Chemische Gleichgewicht 2 Ein chemisches Gleichgewicht herrscht dann, wenn Hin- sowie Rückreaktion gleich schnell ablaufen. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Gesamtreaktion erscheint daher gleich null,

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Chlorwasserstoff und Salzsäure

Chlorwasserstoff und Salzsäure Chlorwasserstoff und Salzsäure 1. Reaktionsgleichung Chlorwasserstoff entsteht, wenn Natriumchlorid mit Schwefelsäure H 2 SO 4 in Kontakt kommt. Die Reaktionsgleichung lässt sich folgendermassen formulieren:...

Mehr

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten Weiterführende Aufgaben zu hemishen Gleihgewihten Fahshule für Tehnik Suhe nah Ruhe, aber durh das Gleihgewiht, niht durh den Stillstand deiner Tätigkeiten. Friedrih Shiller Der Shlüssel zur Gelassenheit

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

endotherme Reaktionen

endotherme Reaktionen Exotherme/endotherme endotherme Reaktionen Edukte - H Produkte Exotherme Reaktion Edukte Produkte + H Endotherme Reaktion 101 Das Massenwirkungsgesetz Das Massenwirkungsgesetz Gleichgewicht chemischer

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen Lösungen Der Auflösungsprozess Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Konzentration von Lösungen Dampfdruck, Siede- und Gefrierpunkt von Lösungen Lösungen von

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht Das Chemische Gleichgewicht a A + b B c C + d D r r r r Für r G = 0 gilt: Q = K r G G E D r G = dg dx

Mehr

Säure-Base-Titrationen

Säure-Base-Titrationen Säure-Base-Titrationen Dieses Skript gehört: Säure Base - Titrationen Seite 2 Hinweis: Mit den Säuren und Basen ist vorsichtig umzugehen, um Verätzungen zu vermeiden! Versuch 1: Herstellen einer Natronlauge

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie Teil Physikalische Chemie WS 2009/10

Vorlesung Allgemeine Chemie Teil Physikalische Chemie WS 2009/10 Vorlesung Allgemeine Chemie Teil Physikalische Chemie WS 2009/10 Dr. Lars Birlenbach Physikalische Chemie, Universität Siegen Raum AR-F0102 Tel.: 0271 740 2817 email: birlenbach@chemie.uni-siegen.de Lars

Mehr

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung:

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung: Abflussreiniger Eine chemische Untersuchung 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers 8 Uhrgläser (mind. 5 cm) Abflussreiniger 3 Spatel Indikatorpapier 3 Pinzetten Haare, Wollreste, etc. 2 Reagenzgläser,

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 1. Wie viel mol Eisen sind in 12 x 10 23 Molekülen enthalten? ca. 2 Mol 2. Welches Volumen Litern ergibt sich wenn ich 3 mol

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl (P77400) 3.3 Entparaffinierung durch Extraktion Experiment von: seb Gedruckt: 7.03.204 4:55:40 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufbau

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 ... Nomenklatur Frage 41... Nomenklatur Antwort 41 Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 Kap. 4.9 Chalkogene Frage 42 Kap. 4.9 Chalkogene

Mehr

1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen

1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen 1.3. Aufgaben zu chemische Reaktionen Aufgabe 1: Summenformeln Ergänze gemäß Beispiel a): a) Eine Formeleinheit Phosphorsäure H 3 PO 4 besteht aus 3 Wasserstoff-Atomen 1 H, 1 Phosphor-Atom 31 P und 4 Sauerstoff-Atomen

Mehr

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE GRUNDPRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE Kurzbeschreibung: Die Temperaturabhängigkeit des chemischen Gasphasen-Gleichgewichts wird unter isobaren Bedingungen

Mehr

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser?

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser? Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P755500) 3. Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :42:33

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Prüfungsaufgaben zur Reaktionsgeschwindigkeit und zum chemischem Gleichgewicht

Prüfungsaufgaben zur Reaktionsgeschwindigkeit und zum chemischem Gleichgewicht Prüfungsaufgaben zur Reaktionsgeschwindigkeit und zum chemischem Gleichgewicht Hilfsmittel: Tabellenbuch, Taschenrechner (nicht programmierbar) 1. Folgende Reaktionen finden in geschlossenen Systemen statt.

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Carbonsäuren (=> 6-8 Std.) Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Quellen: CD-Römpp http://www.chemieunterricht.de/dc2/facharbeit/alkansau.html

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - Säuren (P757500).6 Wirkung von Säuren auf Metalle Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 :39:04 intertess (Version 3.06 B200, Export 2000) Aufgabe

Mehr

Zersetzung von Wasser LI

Zersetzung von Wasser LI Die Zersetzung von Wasser Zersetzung von Wasser LI Im Folgenden finden sich drei Ansätze zum Experiment Zersetzung von Wasser. Der Versuch eignet sich als Alternative zur Reaktion von Wasserdampf mit Magnesium.

Mehr

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E

Anorganische-Chemie. Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E Dr. Stefan Wuttke Butenandstr. 11, Haus E, E 3.039 stefan.wuttke@cup.uni-muenchen.de www.wuttkegroup.de norganische-chemie Grundpraktikum für Biologen 2014/2015 Chemische Bindung - Bindungsarten Stefan

Mehr

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg 20.01.14 Titrimetrie (Volumetrie) Prinzip: Messung des Volumenverbrauchs einer Reagenslösung

Mehr

3.1. Fragen zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Fragen zum chemischen Gleichgewicht .1. Fragen zum chemischen Gleichgewicht Reaktionsgeschwindigkeiten (5) Beschreibe die Reaktion von Salzsäure HCl mit Magnesium Mg mit einer Reaktionsgleichung und gib den Reaktionstyp an. () Verwendet

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Herstellung von Natronlauge. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von Natronlauge. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von Natronlauge Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Öltröpfchen versuch

Mehr

Säuren und Basen 8. Titration (Kl. 9/10) Tropfen für Tropfen mit Titration die Konzentration einer Base bestimmen

Säuren und Basen 8. Titration (Kl. 9/10) Tropfen für Tropfen mit Titration die Konzentration einer Base bestimmen 1 von 20 Tropfen für Tropfen mit Titration die Konzentration einer Base bestimmen Ein Beitrag von Sandra Kaut, Hamburg Mit Illustrationen von Julia Lenzmann, Stuttgart Oje, der arme Maler-Azubi Tom Er

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht 1 Grundlagen Viele Substanzen sind in Wasser praktisch nicht löslich, l d.h. sie sind nur sehr geringfügig gig löslich. (Tatsächlich nicht lösliche Stoffe gibt es nicht! Schwerlösliche Verbindungen In

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

3. Übung Grundlagen der Hauptgruppenchemie

3. Übung Grundlagen der Hauptgruppenchemie Allgemeine und Anorganische Chemie 3. Übung Grundlagen der Hauptgruppenchemie Aufgabe 1: Beschreiben Sie die Herstellung von Schwefelsäure nach dem Kontaktverfahren mit Hilfe von chemischen Gleichungen

Mehr

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau Puffer Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau A1 A B1 B Natronlauge Natronlauge =,5 =,5 Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Durchführung Teilversuch

Mehr

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren Der ph-wert und ph-indikatoren Kapitel 7 Übung 6.1: Berechnung der Konzentration von Wasser in Wasser Wieviel mol H2O sind in 1 L H2O? M(H2O)= 18.01528 g/mol 1 L(H2O)= 00g H2O n= m/m= 00g/ 18.01528 g/mol

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer Löschen 1. Was braucht man, damit ein Feuer brennt? Zum Entfachen eines Feuers braucht man: 1. einen : Das Material muss sein 2. : Ohne den notwendigen kann kein Feuer entstehen oder unterhalten werden

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz

Das Chemische Gleichgewicht Massenwirkungsgesetz Das Chemishe Gleihgewiht Massenwirkungsgesetz Reversible Reaktionen: Beisiel : (Bodenstein 899 Edukt (Reaktanden Produkt H + I HIH Beobahtung: Die Reaktion verläuft unvollständig! ndig! D.h. niht alle

Mehr