Maladies orphelines: des paroles et des actes. Avenir du système de santé et tarifs de demain. «Was ich mache, ist meine Leidenschaft»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maladies orphelines: des paroles et des actes. Avenir du système de santé et tarifs de demain. «Was ich mache, ist meine Leidenschaft»"

Transkript

1 Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri Schweizerische Ärztezeitung Editorial 987 Maladies orphelines: des paroles et des actes FMH 989 Avenir du système de santé et tarifs de demain Tribune 1010 Die Macht von Social Media Einfluss auf die Reputation von Ärzten und Kliniken Rencontre avec la neurochirurgienne Nadia Khan 1014 «Was ich mache, ist meine Leidenschaft» «Et encore» par Werner Bauer 1018 De quoi parle-t-on quand on voyage en bus Organe officiel de la FMH et de FMH Services Offizielles Organ der FMH und der FMH Services Bollettino ufficiale della FMH e del FMH Services

2 SOMMAIRE FMH Editorial 987 Maladies orphelines: des paroles et des actes Gert Printzen Questions tarifaires 989 Avenir du système de santé et tarifs de demain Beatrix Meyer Quelle place attribuer à l Etat dans le système de santé? Quelle est l utilité des plans directeurs? Quel sera le paysage tarifaire après SwissDRG et TARMED? Ce sont là quelques-unes des questions débattues par les participants à la séance d information de la FMH «L avenir du système de santé». FMH Services 997 Seminare/Séminaires/Seminari Rechtsschutzversicherung 1001 Emplois et cabinets médicaux Tribune ISFM 991 ISFM-Award pour un engagement ex cep tionnel dans la formation postgraduée Werner Bauer, Michelle Gerber Nommez dès maintenant un formateur engagé! L ISFM- Award permet de récompenser les responsables de la formation postgraduée particulièrement engagés et compétents. 992 Nouvelles du corps médical Courrier / Communications 993 Courrier au BMS Point de vue 1010 Die Macht von Social Media Einfluss auf die Reputation von Ärzten und Kliniken Daniela A. Caviglia Lors de recherches sur Internet, les commentaires et les évaluations publiés sur les médias sociaux sont souvent mieux placés que les sites officiels des prestataires de santé. Cette identité numérique et la réputation virtuelle qu elle implique impactent la réussite réelle. Un aspect souvent négligé par les médecins Spectrum

3 SOMMAIRE Horizons Rencontre avec 1014 «Was ich mache, ist meine Leidenschaft» Daniel Lüthi Neurochirurgie et création de livres pour enfants, une association inhabituelle et deux passions chères à Nadia Khan: neurochiurgienne à l hôpital des enfants de Zurich en charge de la moya-moya, une affectation rare des vaisseaux cérébraux, elle a rendu son message plus accessible en le racontant dans un livre («Vous n avez pas besoin d avoir peur avant votre opération»). Avec passion, elle se confie à Daniel Lüthi et lui dépeint son travail qu elle considère plutôt comme une mission. Et encore 1018 De quoi parle-t-on quand on voyage en bus Werner Bauer Après la lecture de cet article, personne ne pourra plus affirmer que les hommes ne savent pas écouter! Werner Bauer a même très bien écouté et appris une multitude de choses sur la médecine en général et les médecins en particulier. Nous avons prêté l oreille. Sous un autre angle 1017 Selbstbedienung Erhard Taverna Il y a très longtemps, le client était roi. Aujourd hui, il se sert tout seul et des prototypes existent déjà pour la pharmacie à domicile «med-o-mat». Dans le domaine médical, nous n avons pas encore tout vu. Le principe du Do-it-yourself se propage lui aussi Gauch IMPRESSUM Rédaction Dr et lic. phil. Bruno Kesseli (Rédacteur en chef) Dr Werner Bauer Prof. Dr Samia Hurst Dr Jean Martin lic. oec. Anna Sax, MHA Dr Jürg Schlup (FMH) Prof. Dr Hans Stalder Dr Erhard Taverna lic. phil. Jacqueline Wettstein (FMH) Rédaction Ethique Dr théol. Christina Aus der Au, p.-d. Prof. Dr Lazare Benaroyo Dr Rouven Porz Rédaction Histoire médicale Prof. Dr et lic. phil. Iris Ritzmann Dr ès sc. soc. Eberhard Wolff, p.-d. Rédaction Economie lic. oec. Anna Sax, MHA Rédaction Droit M e Hanspeter Kuhn (FMH) Managing Editor Annette Eichholtz M.A. Secrétariat de rédaction Elisa Jaun Adresse de la rédaction EMH Editions médicales suisses SA Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz Case postale, 4010 Bâle Tél , fax Courriel: Internet: Editeur FMH Fédération des médecins suisses Elfenstrasse 18, Case postale 300, 3000 Berne 15 Tél , fax Courriel: Internet: Production Schwabe SA, Muttenz Marketing EMH Dr Karin Würz, responsable marketing et communication Tél , fax Courriel: Annonces Publicité Dr Karin Würz Cheffe placement des annonces Tél , fax Courriel: «Offres et demandes d emploi/ Immeubles/Divers» Matteo Domeniconi, personne de contact Tél , fax Courriel: «Office de placement» FMH Consulting Services Office de placement Case postale 246, 6208 Oberkirch Tél , fax Courriel: Internet: Photo de couverture: Pp76/Dreamstime.com Abonnements Membres de la FMH FMH Fédération des médecins suisses Elfenstrasse 18, 3000 Berne 15 Tél , fax Abonnements EMH EMH Editions médicales suisses SA Abonnements, Case postale, 4010 Bâle Tél , fax Courriel: Abonnement annuel: CHF 320., porto en plus 2014 by EMH Editions médicales suisses SA. Tous droits réservés. Toute reproduction d article, y inclus électroniquement et la traduction, en totalité ou par extrait, est soumise à l autorisation écrite des éditions. Paraît le mercredi ISSN ISSN (édition électronique) Délégués des sociétés de discipline médicale Allergologie et immunologie clinique: Pr A. Bircher Anesthésiologie: Pr T. Erb Angiologie: Pr B. Amann-Vesti Cardiologie: Pr C. Seiler Chirurgie: Pr Dr L. Bühler Chirurgie cardiaque et vasculaire thoracique: Pr T. Carrel Chirurgie de la main: PD Dr L. Nagy Chirurgie maxillo-faciale: Pr H.-F. Zeilhofer Chirurgie orthopédique: PD Dr M. Zumstein Chirurgie pédiatrique: Dr M. Bittel Chirurgie plastique, reconstructive et esthétique: PD Dr T. Fischer Dermatologie et vénéréologie: PD S. Lautenschlager Endocrinologie/diabétologie: Pr G. A. Spinas Gastro-entérologie: PD Dr C. Mottet Génétique médicale: Dr D. Niedrist Gériatrie: Dr M. Conzelmann Gynécologie et obstétrique: Pr W. Holzgreve Hématologie: Dr M. Zoppi Infectiologie: Pr W. Zimmerli Médecine du travail: Dr C. Pletscher Médecine générale: Dr B. Kissling Médecine intensive: Dr C. Jenni Médecine interne: Dr W. Bauer Médecine légale: Pr T. Krompecher Médecine nucléaire: Pr J. Müller Médecine pharmaceutique: Dr P. Kleist Médecine physique et réadaptation: Dr M. Weber Médecine tropicale et médecine de voyages: PD Dr C. Hatz Néonatologie: Pr H.-U. Bucher Neurochirurgie: Pr H. Landolt Neurologie: Pr H. Mattle Neuropédiatrie: Pr J. Lütschg Neuroradiologie: Pr W. Wichmann Oncologie: Pr B. Pestalozzi Ophtalmologie: Dr A. Franceschetti Oto-rhino-laryngologie et chirurgie cervico-faciale: Pr J.-P. Guyot Pathologie: Pr G. Cathomas Pédiatrie: Dr R. Tabin Pharmacologie et toxicologie clinique: Dr M. Kondo-Oestreicher Pneumologie: Pr T. Geiser Prévention et santé publique: Dr C. Junker Psychiatrie et psychothérapie: Dr G. Ebner Psychiatrie et psychothérapie d enfants et d adolescents: Dr R. Hotz Radiologie: Pr B. Marincek Radio-oncologie: PD Dr Damien Weber Rhumatologie: Pr M. Seitz

4 Editorial FMH Maladies orphelines: des paroles et des actes Probablement avant la pause estivale, l Office fédéral de la santé publique (OFSP) devrait présenter son projet de «Concept pour les maladies rares», dont le but est de répondre au postulat de la conseillère nationale Ruth Humbel du 16 décembre 2010 pour «une stratégie nationale pour améliorer la situation médicale des personnes souffrant de maladies rares». Aux côtés d acteurs de premier plan, la FMH s engage activement depuis le début dans la communauté d intérêts pour les maladies orphelines (CIMO) créée en août 2011 dans l intention de conférer davantage de poids aux revendications en faveur d un plan de mesures national. Associer activement et directement au processus en cours les personnes concernées et les experts chargés des soins et prendre leur point de vue au sérieux. Un chemin tortueux sépare le dépôt du postulat de la phase préconceptuelle d aujourd hui. Après une longue période de calme plat de la part des instances officielles, l OFSP a convoqué d autres organisations concernées et la CIMO à quatre ateliers entre l automne 2013 et le printemps Dans les objectifs, les domaines de compétences et les priorités énoncés, l OFSP reprend la plupart des points du plan de mesures que la CIMO lui a soumis en Plusieurs approches présentées par l OFSP nous semblent cependant encourageantes. L impatience que peut susciter l attente du concept de l OFSP ne suffira pas, à elle seule, à régler les problèmes des personnes concernées. Ainsi, nul ne conteste que les ressources et les compétences doivent être réunies au sein de centres de compétences dédiés aux différentes maladies orphelines, ni que l accès aux diagnostics soit amélioré ou encore que l échange d informations et le transfert de connaissances ainsi que la collaboration internationale soient renforcés. Cependant, les propositions de l OFSP restent vagues sur un grand nombre de questions éminemment importantes pour les personnes concernées en particulier l égalité dans l accès aux soins, le remboursement des traitements, la réglementation concernant les transferts de cas de l AI à la LAMal, l encouragement de la recherche et de la formation ainsi que le financement des mesures. Dans le cadre de ces quatre ateliers, l OFSP a également montré sa volonté de tenir les rênes du projet, mission qui relève bien évidemment de la souveraineté politique de la Confédération. Mais pour devenir un instrument efficace, le plan de mesures visé doit bénéficier d un large soutien. C est en effet le seul moyen d agir positivement sur la situation des personnes atteintes de maladies orphelines et d améliorer les conditions de prise en charge spécialisée, entre autres par les médecins. Il s agit donc d associer activement et directement au processus en cours toutes les organisations concernées et de prendre leur point de vue au sérieux. La réussite d un projet tel que le programme allemand NAMSE* pose les premières pierres de ce que pourrait être la collaboration entre l OFSP et les organisations de la CIMO. En Allemagne, le Ministère de la Santé, le Ministère de l Education et de la Recherche, et les représentants des communautés d intérêts collaborent en partenariat, et par conséquent sur le même pied d égalité. NAMSE a permis de formuler un consensus de 52 propositions concrètes visant à améliorer la santé des personnes atteintes de maladies orphelines ont été reprises dans un plan d action national. Si la Suisse poursuit son engagement, il serait souhaitable de miser également sur une coopération encore plus étroite que par le passé entre les organisations impliquées. En effet, l impatience que peut susciter l attente du concept de l OFSP ne suffira pas, à elle seule, à régler les problèmes les plus prioritaires des personnes concernées et de leurs proches. Il est à prévoir que la mise en œuvre concrète des différentes mesures sera elle aussi jalonnée de nombreux obstacles. Il est cependant possible de les surmonter si tous les acteurs manifestent leur volonté de collaborer en partenariat. C est la condition sine qua non pour réaliser rapidement des améliorations substantielles et durables pour toutes les personnes concernées. Leur souffrance et la nécessité d agir, n ayant pas baissé en intensité, ne tolèrent plus de retards. Gert Printzen, membre du Comité central de la FMH, responsable du département ehealth informatique et documentation médicales / produits thérapeutiques * NAMSE: Ligue d action nationale pour les personnes atteintes de maladies orphelines (Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen) Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

5 Questions tarifaires FMH Avenir du système de santé et tarifs de demain Quelle place attribuer à l Etat dans le système de santé? Quelle est l utilité des plans directeurs? Peut-on redonner de l élan à la primauté des contrats? Et quel sera le paysage tarifaire après SwissDRG et TARMED? Ce sont là quelques-unes des questions débattues par les nombreux participants à la séance d information de la FMH «L avenir du système de santé», avec Thomas Christen, conseiller personnel du conseiller fédéral Alain Berset, et Heinz Locher, Dr ès sc. écon., économiste de la santé. Beatrix Meyer Cheffe de la division Tarifs et économie de la santé pour les médecins hospitaliers S alimenter à l étable de l Etat? D entrée de jeu, H. Locher souligne non sans crainte que la plupart des acteurs du système de santé n ont pas assez conscience du rôle de la réglementation politique. A ses yeux, il existe aujourd hui une tendance indéniable d un grand nombre à vouloir profiter de «l étable de l Etat», pour reprendre les termes du célèbre économiste Friedrich A. Hayek. Il précise cependant que, pour lui, il ne s agit pas d abolir toute réglementation mais plutôt de se poser la question de la réglementation: combien en faut-il et comment La neutralité des coûts condamne les partenaires tarifaires au désaccord. l Etat peut-il créer des conditions-cadres optimales? La réponse ne viendra pas des plans directeurs. A des programmes étatiques qu il réprouve, il préfère opposer des objectifs clairement définis dans le but de laisser suffisamment d espace aux acteurs pour mettre en place des projets-pilotes et créer une dynamique des «systèmes évolutifs». A l opposé, Th. Christen estime que le système de santé est intrinsèquement réglementé et que, de ce fait, soulever la question fondamentale du «marché versus Etat» constitue une perte de temps. Au mieux, cette réflexion ne produirait que des fossés idéologiques sans profiter à la Suisse. Selon lui, il n y a pas de «ou ou», mais seulement un «et et». Revitalisation de la primauté des contrats A quel point et jusqu à quand la Confédération jouera-t-elle un rôle de réglementation dans le domaine tarifaire? Th. Christen renvoie à la compétence subsidiaire de la Confédération, qui intervient uniquement si les partenaires tarifaires ne parviennent pas à s entendre sur la révision d une structure tarifaire qui n est plus adaptée. A cet égard, il souligne expressément que le Département fédéral de l intérieur n a aucun intérêt à assumer le rôle des partenaires pour l élaboration de structures tarifaires. Aujourd hui, dans le domaine ambulatoire, la Confédération exerce sa compétence subsidiaire uniquement durant la durée nécessaire aux partenaires pour se mettre d accord sur une structure tarifaire. Dès lors, la question se pose de savoir si les négociations doivent absolument inclure tous les partenaires tarifaires sans exception ou si une partie des associations professionnelles, p. ex. curafutura chez les assureurs, suffit. Pour Th. Christen, il est évident que tous les partenaires doivent être consultés lors d un changement substantiel de la structure tarifaire. Dans le contexte actuel, la recherche d un compromis est-elle réaliste au regard des intérêts divergents? Selon H. Locher, le maintien de la neutralité des coûts, tel qu il est formulé, mine les conditionscadres et les négociations, et ne laisse aucune place à un accord entre tous les partenaires tarifaires. Toute tentative est vouée à l échec. Dans ce contexte, un retour crédible et rapide à des contrats de partenariat semble nécessaire pour mettre un terme à l étati- Correspondance: FMH Frohburgstrasse 15 CH-4600 Olten Tél Fax tarife.spital[at]fmh.ch Pour H. Locher, le but premier est de fournir des prestations de qualité élevée avec efficacité et non de se focaliser sur les économies de coûts. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

6 Questions tarifaires FMH sation rampante et inexorable de notre système de santé. Par ailleurs, H. Locher évoque la situation problématique des cantons qui sont désormais parties tarifaires dans le domaine hospitalier sans qu aucune réglementation formelle n existe. Retour aux contrats de partenariat pour arrêter l étatisation rampante. Pour Th. Christen, il est évident que tous les partenaires doivent être consultés lors d un changement substantiel de la structure tarifaire. Modèles tarifaires de demain Quel sera le paysage tarifaire après SwissDRG et TAR- MED? H. Locher voit des tarifs qui se structurent autour de critères de qualité et encouragent tant la collaboration entre les fournisseurs de prestations qu un emploi efficace des ressources. Pour illustrer sa vision, il présente différents modèles tarifaires basés, entre autres, sur un système de forfaits complexes permettant une tarification globale, ainsi que les effets incitatifs qu ils induisent. A titre d exemple, il explique qu il pourrait s agir d un forfait par cas du séjour hospitalier, incluant l ensemble des prestations fournies par tous les prestataires jusqu au terme d une période de traitement. Il cite notamment l exemple de Stockholm où des expériences concluantes ont été acquises en lien avec des forfaits complexes pour les prothèses de la hanche et du genou. Par ailleurs, H. Locher trouve que la décision de la caisse-maladie Sanitas de ne plus imposer de demande de garantie pour la prise en charge de la réadaptation lors de tableaux cliniques évidents va dans la bonne direction. En revanche, Th. Christen est plutôt réticent quant à l introduction de forfaits complexes ou de changements fondamentaux. Il rappelle que la Suisse n a pas besoin de projets de réforme importants en politique de la santé et que ceux-ci ne sont de toute façon pas susceptibles de réunir la majorité. Bien noté par les experts internationaux, le système de santé suisse donne entière satisfaction à la population. Cependant, rien n empêche d élaborer une stratégie pertinente pour corriger les faiblesses du système existant et relever les défis à venir. Qu en est-il du potentiel d économie? Pour Th. Christen, la stratégie Santé 2020 du Conseil fédéral marque le début et non le terme d un processus; elle doit être concrétisée par tous les acteurs de la santé. Par ailleurs, Th. Christen remercie expressément la FMH pour sa prise de position détaillée [1] à ce sujet. Il relativise toutefois quelque peu le potentiel d économie mentionné dans ce papier stratégique, à savoir 20 % sur les prestations obligatoires. En effet, s il est possible et nécessaire de faire des économies grâce à une augmentation de l efficacité, le chiffre de 20 % avancé et repris d anciens rapports ne constitue pas l objectif principal. Pour H. Locher, le but premier est de fournir des prestations de qualité élevée avec efficacité et non de se focaliser sur les économies de coûts. Il s agit notamment d éviter les variations régionales non justifiées, à l image de celles mises en évidence par la recherche sur les soins. Pour conclure, il ajoute que l environnement de la santé publique en Suisse serait tout à fait compatible avec des conditions-cadres permettant l éclosion d un système de santé durable, axé sur les valeurs économiques. 1 Wille N, Bütikofer A, Schlup J. «Santé 2020»: une vision viable de notre système de santé? Bull Méd Suisses. 2014;95(11): Quel sera le paysage tarifaire après SwissDRG et TARMED? De nombreux participants se sont intéressés aux réponses à cette question lors de la séance d information de la FMH. Informations supplémentaires Vous trouverez tous les exposés de la séance d information de la FMH du 13 mai 2014 sur le site Tarifs hospitaliers Publications L avenir du système de santé. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

7 ISFM FMH ISFM-Award pour un engagement exceptionnel dans la formation postgraduée* Werner Bauer a, Michelle Gerber b a Dr, président de l Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue (ISFM) b Lic. ès lettres, collaboratrice scientifique FMH/ISFM * Article repris du Journal de l ASMAC, n 3, juin 2014 Correspondance: Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue FMH Elfenstrasse 18 Case postale 300 CH-3000 Berne 15 Tél siwf[at]fmh.ch Les exigences auxquelles les médecins cadres responsables de la formation postgraduée doivent satisfaire sont aujourd hui souvent à la limite du supportable, notamment en raison de l importante charge de travail, des obligations administratives et des changements structurels en cours dans de nombreux établissements de formation postgraduée. Malgré cela, beaucoup d entre eux s efforcent, par un engagement didactique important, d enseigner le mieux possible la génération des jeunes médecins les compétences nécessaires dans le cadre du quotidien clinique. Cela mérite d être reconnu. C est pourquoi l ISFM aimerait donner l occasion aux médecins en formation postgraduée de témoigner de leur reconnaissance dans le cadre d un projet-pilote. L idée est de récompenser les responsables de la formation postgraduée qui s efforcent par leur engagement, leur compétence et leur créativité d enseigner les compétences médicales. Un de vos anciens formateurs s estil particulièrement engagé pour votre formation post graduée? Avez-vous accompli des progrès particulièrement réjouissants en ce qui concerne vos connaissances et aptitudes grâce à la compétence didactique d une formatrice? Alors nommez cette personne pour l ISFM-Award pour un engagement exceptionnel dans la formation postgraduée! Nomination par les anciens médecinsassistant(e)s Les médecins susceptibles d être nommés pour l ISFM-Award sont ceux travaillant actuellement Nommez les formateurs engagés sans attendre! L ISFM-Award permet de récompenser des responsables de la formation postgraduée particulièrement engagés et compétents. Un ancien formateur vous a-t-il laissé une impression durable? Alors nommez-le pour l ISFM-Award pour un engagement exceptionnel dans la formation post graduée! Nous vous prions d envoyer votre lettre de nomination sous forme électronique à: siwf[at]fmh.ch avec la mention «ISFM-Award pour un engagement exceptionnel dans la formation postgraduée». Délai d envoi: 3 août 2014 Vous trouverez d autres informations sur www. siwf.ch. Si vous avez des questions, adressezvous à: siwf[at]fmh.ch ou tél dans la formation médicale postgraduée. Il peut s agir de médecins cadres qui s engagent personnellement pour la formation postgraduée des futurs médecins spécialistes et que ces derniers considèrent comme particulièrement compétents dans la transmission des connaissances et aptitudes. Ce sont donc les médecins qui se trouvent actuellement en formation postgraduée pour l obtention d un titre de spécialiste ou qui ont obtenu leur titre de spécialiste il y a moins d une année qui sont habilités à nommer une personne. Pour qu une nomination soit valable, elle doit être déposée conjointement par deux personnes. Elle doit exprimer la reconnaissance personnelle pour la qualité de la formation postgraduée proposée par le formateur et l engagement de ce dernier. Afin qu il ne résulte ni avantage ni conflit au travail en raison du processus de nomination, vous ne pouvez nommer que les responsables de la formation postgraduée chez lesquels vous ne travaillez plus. Les noms des personnes ayant soumis une nomination ne seront ni publiés, ni communiqués aux nominés. Aucun classement ne sera établi. Déposez votre nomination sans attendre! Pour nommer quelqu un, nous vous invitons à rédiger une brève lettre de nomination (env à 2000 caractères) au format Word ou PDF. Celle-ci doit comporter les points suivants: Vous pouvez envoyer votre lettre de nomination sous forme électronique jusqu au 3 août 2014 à avec la mention «ISFM-Award pour un engagement exceptionnel dans la formation postgraduée». La direction de l ISFM contrôlera si la nomination est correcte du point de vue formel et validera ainsi chaque nomination. Tous les médecins correctement nommés recevront un acte de reconnaissance et un cadeau en récompense de leur engagement dans la formation postgraduée. Ils seront cités nommément (après accord) sur le site web de l ISFM (www. siwf.ch) à la rubrique «Reconnaissance» et lors de la journée d éducation médicale du 11 septembre Mention légale: suivant les circonstances, l ISFM se réserve le droit de suspendre le projet AWARD ou de modifier les conditions de participation. Aucune correspondance ne sera tenue au sujet de l Award. Tout recours juridique est exclu. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

8 FMH Personalien Nouvelles du corps médical Todesfälle / Décès / Decessi Claude Dubois (1930), , Spécialiste en psychiatrie et psychothérapie d enfants et d adolescents et Spécialiste en psychiatrie et psychothérapie 1205 Genève Roland Dami (1942), , Spécialiste en médecine interne générale, 1227 Carouge GE Jacques Vuilleumier (1947), , 1207 Genève Angela M. Gisler (1947), , 8700 Küsnacht ZH André Weber (1958), , Spécialiste en psychiatrie et psychothérapie, 1920 Martigny Hans-Rudolf Müller-Steiger (1919), , Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, 8702 Zollikon Walter Germann (1921), , Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Urologie, 6006 Luzern Edouard Grasset (1923), , Spécialiste en chirurgie orthopédique et traumatologie de l appareil locomoteur, 1205 Genève Rudolf Willy Keel (1925), , Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, 9014 St. Gallen Praxiseröffnung / Nouveaux cabinets médicaux / Nuovi studi medici FR Jean-Bernard Matthieu Guilhem, Médecin praticien, 18, boulevard de Pérolles, 1700 Fribourg ZH Holger Himmighoffen, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Wäldlistrasse 5, 8032 Zürich Aargauischer Ärzteverband Zur Aufnahme in den Aargauischen Ärzteverband haben sich als ordentlich praktizierende Mitglieder angemeldet: Karim El-Haschimi, 8908 Hedingen, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Facharzt für Endokrinologie / Diabetologie, Praxiseröffnung in Praxisgemeinschaft in Baden per 1. Juli 2014 Fabio Vassalli, 5200 Brugg, Facharzt für Anästhesiologie FMH, Praxiseröffnung in Brugg per 1. Juli 2014 Diese Kandidaturen werden in Anwendung von Art. 5 der Statuten des Aargauischen Ärzteverbandes veröffentlicht. Einsprachen müssen innert 14 Tagen seit der Bekanntmachung schriftlich und begründet der Geschäftsleitung des Aargauischen Ärzteverbandes eingereicht werden. Nach Ablauf der Einsprachefrist entscheidet die Geschäftsleitung über Gesuch und allfällige Einsprachen. Ärztegesellschaft des Kantons Bern Ärztlicher Bezirksverein Bern Regio Zur Aufnahme als ordentliches Mitglied in unselbständiger Tätigkeit hat sich angemeldet: Dagmar Kolp, Fachärztin für Unfallchirurgie, Universitätsklinik für Kinderchirurgie, Inselspital, 3010 Bern Zur Aufnahme als ordentliches Mitglied haben sich angemeldet: Oliver Bucher, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Engeried-Spital, Riedweg 15, 3012 Bern Kerstin Seibel, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin FMH, Lindenhof-Spital, Bremgartenstrasse 117, 3012 Bern Claudia Frey-Koch, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Marktgasse 50, 3011 Bern Einsprachen gegen diese Vorhaben müssen innerhalb 14 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich und begründet beim Präsidenten des Ärztlichen Bezirksvereins Bern Regio eingereicht werden. Nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand über die Aufnahme der Gesuche und über die allfälligen Einsprachen. Ärztegesellschaft des Kantons Luzern Zur Aufnahme in unsere Gesellschaft Sektion Stadt haben sich gemeldet: Daniel Marfurt, Facharzt Anästhesiologie und Reanimation FMH sowie Intensivmedizin FMH, ab Gemeinschaftspraxis für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, St. Anna- Str. 32, 6006 Luzern Claudia Waldleben, Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin, ab Hausarztpraxis Udligenswil, Dorfstrasse 21, 6044 Udligenswil Einsprachen sind innert 20 Tagen nach der Publikation schriftlich und begründet zu richten an: Ärztegesellschaft des Kantons Luzern, Schwanenplatz 7, 6004 Luzern Ärztegesellschaft des Kantons Zug Zur Aufnahme in die Ärzte-Gesellschaft des Kantons Zug als ordentliches Mitglied haben sich angemeldet: Zuberbühler Urs Iwan, Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Spinale Chirurgie/Wirbelsäulenchirurgie, Luzernerstrasse 48, 6043 Adligenswil Terwey Isabell, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Ruchlistrasse 22a, 6312 Steinhausen (Praxisgemeinschaft Dr. Sylvia Geschwend, Zug) Einsprachen gegen diese Kandidaturen müssen innerhalb 14 Tagen seit dieser Veröffentlichung schriftlich und begründet beim Sekretariat der Ärzte-Gesellschaft des Kantons Zug eingereicht werden. Nach Ablauf der Einsprachefrist entscheidet der Vorstand über Gesuch und allfällige Einsprachen. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

9 COURRIER Briefe Courrier an au die BMS SÄZ Neurobiologische Testverfahren bei IV-Antragstellern Am habe ich das BSV schriftlich angefragt, ob weiterhin neurobiologische Testverfahren (Hirnscans/EEG) zur Beurteilung des Leistungsanspruches bei IV-Antragsstellern durchgeführt werden, wie von der IV-Stelle des Kantons Luzern bei über 60 Fällen veranlasst. In der Antwort vom hält das BSV fest: 1. Dass die regionalen ärztlichen Dienste in der Wahl der Prüfmethoden im Rahmen der medizinischen Fachkompetenz und den gesetzlichen Weisungen des BSV frei seien. 2. Der Antragsteller könne den Entscheid vor Gericht überprüfen lassen; bisher lägen dem BSV keine Urteile des Bundesgerichts vor, wonach diese Abklärungsmassnahmen generell im Rahmen der Gesamtbeurteilung unzulässig wären. 3. Demzufolge könnten neurobiologische Testverfahren weiterhin angewendet werden. 4. Bei der Gesamtbeurteilung komme ihnen kein entscheidendes Gewicht zu. 5. Das BSV habe keine Kenntnis, dass in anderen Kantonen als Luzern neurobiologische Testverfahren durchgeführt werden. lehnt, ausser Luzern? Warum unterbindet das BSV nicht offiziell dieses Vorgehen, wenn es denn «bei der Gesamtbeurteilung kein entscheidendes Gewicht hat»? Ich meine, dass sich hier ein fragwürdiges, mechanistisches und diskriminierendes Menschenbild in unsere Diagnosepraxis einschleicht, und damit auch ein kultureller Wertewandel. Deshalb sollten wir als Ärzte diese von der IV-Luzern geförderten Methoden sowohl zum Schutz der betroffenen Patienten als auch für das Wohl unserer Gesellschaft entschieden ablehnen. Haben wir aus den Irrwegen der jüngeren Geschichte nichts gelernt? Wieder einmal wissen wir es und schauen nach kurzer innerer Empörung weg. Weshalb ich die FMH bitte, eine klare Stellungnahme zu verfassen und dem BSV zu kommunizieren. Hier geht es tatsächlich einmal um das von uns Ärzten viel gepriesene «Wohl der Patienten» und um die Werterhaltung in unserem kulturellen Zusammenleben. Dr. med. Walter Rüger, Oberstammheim Antwort Lieber Herr Kollege Rüger Wir teilen Ihre Meinung voll und ganz, dass die von der IV-Stelle Luzern angewandten Untersuchungsmethoden nicht geeignet sind für die Überprüfung der Arbeitsfähigkeit. Weder die Magnetresonanztomografie noch die ereigniskorrelierten EEG-Messungen sind in Bezug auf diese Frage auch nur annähernd wissenschaftlich evaluiert, die Fachleute haben sich diesbezüglich klar geäussert! Rechtlich ist dazu Folgendes zu vermerken: Hat die Invalidenversicherung (IV) ihre Leistungspflicht zu prüfen, nimmt sie die notwendigen Abklärungen von Amtes wegen vor [1]. Es liegt im Ermessen der IV, darüber zu befinden, mit welchen Mitteln die Sachverhaltsabklärung zu erfolgen hat. Im Rahmen dieser Verfahrensleitung kommt ihr ein grosser Ermessensspielraum in Bezug auf Notwendigkeit, Umfang und Zweckmässigkeit von medizinischen Erhebungen zu [2]. Die regionalen ärztlichen Dienste prüfen die geeigneten Prüfmethoden im Rahmen ihrer medizinischen Fachkompetenz und der allgemeinen fachlichen Weisungen des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) frei [3]. In Bezug auf psychiatrische Begutachtungen hat das BSV per 1. Juli 2012 eine Weisung [4] erlassen, dass die von der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) entwickelten Qualitätsleitlinien für psychiatrische Gutachten in der IV [5] für alle Ärztinnen und Ärzte der IV sowie für alle von Dazu habe ich folgende Bemerkungen und Fragen: Zu Punkt 1: Ist die medizinische Fachkompetenz der IV-Stelle Luzern wirklich gegeben, wenn alle Fachpersonen ganz klar deklarieren, dass es keine wissenschaftliche Evidenz für solche Verfahren gibt, um die kognitiven Fähigkeiten, den Seelenzustand oder die Glaubwürdigkeit zu beurteilen. Bestätigt hat dies an einem Vortrag im Kantonsspital Winterthur Prof. Dr. rer. nat. Martin Meyer, Leiter «Fachrichtung Neuroplastizität und Lernforschung» von der Uni Zürich. Prof. Dr. med. Daniel Hell beschreibt das IV-Vorgehen im Tages Anzeiger vom als Fehlentwicklung. Zu Punkt 2: Dass bisher kein Bundesgerichtsurteil gegen derartige Testverfahren vorliegt, ist für die IV Grund genug, sie anzuwenden. Bisher gibt es aber auch kein Bundesgerichtsurteil, welches das «Pendeln» als Testverfahren ablehnt. Ist es deshalb zulässig? Zu Punkt 3/4/5: Warum haben gesamtschweizerisch alle IV-Stellen diese Methoden abgeder IV beauftragten Gutachterinnen und Gutachter verbindlich seien. Ziel der Qualitätsleitlinien der SGPP ist es, die Methodik im Begutachtungsprozess sowie Form und Inhalt von psychiatrischen Gutachten in der IV auf der Basis wissenschaftlich evidenzbasierter Kriterien zu vereinheitlichen. Diese Zielsetzung steht auch mit der Rechtsprechung des Bundesgerichts in Einklang, wonach es zur Beurteilung sozialversicherungsrechtlicher Leistungsansprüche verlässlicher medizinischer Entscheidungsgrundlagen bedarf. Gemäss Bundesgericht muss eine medizinisch-diagnostische Methode nämlich wissenschaftlich anerkannt sein, damit der mit ihr erhobene Befund eine zuverlässige Beurteilungsgrundlage zu bieten vermag. Als wissenschaftlich anerkannt gilt eine Untersuchungsart, wenn sie von Forschern und Praktikern der medizinischen Wissenschaft auf breiter Basis anerkannt ist (BGE 134 V 231 E. 5.1 und auch RKUV 2000 Nr. U 395 S. 316). Es gibt also weder aus rechtlicher noch aus wissenschaftlicher Sicht eine Rechtfertigung für das Luzerner Vorgehen. Wir haben von Seiten der FMH diese Kritik an einer unserer regelmässig stattfindenden Sitzungen mit dem BSV vorgebracht und Herrn Ritler, den Vizedirektor des BSV und Leiter des Geschäftsfeldes «Invalidenversicherung», darauf aufmerksam gemacht, dass hier Handlungsbedarf besteht. Dass das BSV hier seine eigenen Kriterien die Weisung vom 1. Juli 2012 nicht durchzusetzen gewillt ist, stösst bei uns auf wenig Verständnis. Wir werden an der nächsten Sitzung nachfragen. Dr. med. Christine Romann, Mitglied des Zentralvorstandes der FMH, Departementsverantwortliche Gesundheitsförderung und Prävention Gabriela Lang, Rechtsanwältin, Rechtsdienst FMH 1 Vgl. Art. 43 Abs. 1 Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG; SR 830.1). 2 Vgl. Urteil des Bundesgerichts 9C_1037/2010 vom 10. Oktober 2011 E Art. 49 Abs. 1 Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV; SR ). 4 Bundesamt für Sozialversicherung, IV-Rundschreiben Nr. 313, Leitlinien für versicherungspsychiatrische IV-Gutachten. Diese Weisung gilt für alle psychiatrischen IV-Gutachten und internen medizinischen Berichte, welche ab 1. Juli 2012 in Auftrag gegeben werden. 5 Die Qualitätsleitlinien befinden sich auf der Homepage der SGPP (www.psychiatrie.ch) unter «Empfehlungen». Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

10 COURRIER De l art de manipuler les chiffres J ai reçu récemment plusieurs journaux de caisses-maladie prétendant que les frais administratifs des assureurs seraient en baisse, passant de 8,2 % des frais de santé en 1996 à 5,4 % actuellement. Or plus loin, on nous indique que les frais totaux de santé ont fortement augmenté pendant la même période. Une règle de 3 permet d évaluer sur la base des chiffres fournis que les frais administratifs ont en fait augmenté de l ordre de 13 %! J ai écrit deux fois à ma caisse complémentaire pour avoir des explications, mais n ai pas reçu de réponse. Je suis donc allé chercher le message de base du Conseil fédéral. On y trouve que les frais administratifs avaient été spécialement élevés en 1996 à cause de l introduction de la LAMal. Par contre, ils sont passés de 118 francs par assuré en 1998 à 160 francs en 2011, ce qui représente une augmentation de 36 % entre 1998 et 2011! Et ceci alors qu il y a eu une concentration de caisses et qu on nous prétend que la concurrence permet de maintenir les coûts. Ceci m amène deux réflexions: Quelle confiance pourra-t-on faire aux assureurs privés lors de la future campagne sur la caisse publique? De quel droit les caisses-maladies utilisent-elles l argent de nos primes pour intervenir dans un débat politique? Dr Michel Perrenoud, La Chaux-de-Fonds «Gefälligkeitszeugnisse» Zum «Zu guter Letzt» von Jean Martin in SÄZ Nr. 21 [1] Sehr geehrter Herr Kollege Der Artikel macht auf die begrenzten Ressourcen in jedem Gesundheits- und Sozialsystem aufmerksam. Nur: «Selbstregulierung durch be grenzte Ressourcen» ist natürlich bei «Gefälligkeitszeugnissen» häufig nicht wirksam, vor allem nicht bei ungerecht erlangten immateriellen Vorteilen, wie Motorfahrzeugführertauglichkeit oder Befreiung vom Militärdienst. Nein, viel früher als um Mangel an Ressourcen geht es um die Frage der Gerechtigkeit, und um Ärzte, Ärztinnen und andere Gesundheitsberufe, die an dieser Frage interessiert sind und unter diesen Berufsleuten gibt es eben recht viele, die diese Frage nicht interessiert, solange sie über Geld und Interessen von anonymen Kollektiven entscheiden selbst wenn der/die Beurteiler(in) selbst diesen Kollektiven angehört z. B. der Versichertengemeinschaften (Krankenkassen, Unfallversicherungen, Taggeldversicherungen), der Verkehrsteilnehmer (Beurteilung der Eignung als Motorfahrzeugführer) oder der Stimmbürgermehrheit, die die Militärpflicht befürwortet (Beurteilung der Militärdiensttauglichkeit). Der Arzt/die Ärztin kann den Wert der «Gerechtigkeit» im Sinne von «ausgleichende Gerechtigkeit für alle Gesellschaftsmitglieder» uneingestanden und eventuell halb bewusst absichtlich verkennen. «Empathie» kann ein Euphemismus für Ängste vor der Reaktion des Patienten oder des Gesuchstellers beim Neinsagen sein; Sujets actuels de forum Joignez la discussion en ligne sur Felix Schneuwly, expert en caisses-maladie de Comparis Déficits scandaleux Coûts, efficience et qualité en médecine Dr méd. Ignazio Cassis, conseiller national Ordonnance obligatoire au cabinet médical Sens et non-sens de la nouvelle réglementation Dr méd. Daniel Bracher, auteur de «Effizienzsteigerung im Gesundheitswesen» Une querelle d experts déconcertante Pourquoi la politique d information du Swiss Medical Board doit changer Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

11 COURRIER das Zeugnis ist dann nicht nur eine Gefälligkeit gegenüber dem Gesuchsteller, sondern zu einem grossen Teil gegenüber dem/der Aussteller(in). Niemand sagt gern Nein; man muss das Neinsagen lange begründen, es kann trotzdem «in den falschen Hals geraten», es kann den Arzt/die Ärztin noch lange nach dem Gespräch belasten, es kann zum Abbruch jeglicher Behandlung oder zu Diffamierung des Arztes/der Ärztin in der Umgebung des frustrierten Gesuchstellers führen. Das alles bleibt dem/der Aussteller(in) eines «Gefälligkeitszeugnisses» erspart. Immer vorausgesetzt, dass ihm/ihr der Begriff Gerechtigkeit nichts sagt. Ein Advokat im juristischen Sinn ist ein Parteien vertreter. Der Arzt/die Ärztin sollte gegenüber Krankenkassen, Versicherungen, Arbeitgebern und anderen Zeugnisempfängern jedoch die Rolle eines/einer Richter(in) übernehmen. Ist der Arzt/die Ärztin ausschliesslich Anwalt des Patienten, um mit diesem mehr oder weniger unberechtigte Wünsche gegenüber dem Zeugnisempfänger durchzusetzen, versetzt er/sie diesen Zeugnisempfänger in die Rolle einer Gegenpartei, die seines/ihres Erachtens auch ihre Vertreter, z. B. den Vertrauensarzt, herbeiziehen soll, wenn ihm das Zeugnis nicht passt. Mit einer solchen Argumentation verspielt der Ärztestand auf lange Sicht das Vertrauen dieser «Gegenseite» in Zeugnisse, ein Zustand, der in der Umgebung des ungerecht profitierenden Patienten und Gesuchstellers wie auch des/der beurteilenden Arztes/Ärztin zu Missgunst und Hass führen kann, wenn Dritten bekannt wird, dass das Prinzip der ausgleichenden Gerechtigkeit missachtet wurde. Eine unbesehene Rollenübernahme des Arztes/ der Ärztin als «Advokat(in) des Patienten um jeden Preis» führt auf lange Sicht zu einer massiven bis vollständigen Abwertung von ärztlichen Zeugnissen erster Instanz, zu Zunahme von Rechtsstreiten über Zeugnisse und vor allem zu einem Vertrauensverlust gegenüber der Ärzteschaft den wir notabene schon heute bei vielen Juristen haben, unter anderem wegen «Gefälligkeitszeugnissen»... Dr. med. Paul Fischer, Luzern 1 Martin J. Zum Spannungsfeld zwischen Empathie und sozialer Verantwortung im medizinischen Alltag. Schweiz Ärztezeitung. 2014;95(21):848. Kann, darf, soll, muss der Arzt ärztliche Aufgaben delegieren? Bei ständig steigenden Gesundheitskosten ist es verzeihbar, wenn an eine Entlastung der Ärzte durch Nicht-Ärzte gedacht wird. Dabei müssen die damit verbundenen Gefahren im Auge behalten werden. Am 12. Februar speiste ich mit einem 70 Jahre alten Freund, einem Doktor der Geschichte, im Restaurant. Seine Hände ruhten mit den Handrücken nach oben auf dem Tisch. Auf dem linken Handrücken fiel mir ein grauschwarzer etwa ein Zentimeter langer Hautzipfel auf, der an ein kleines Matterhorn erinnerte. Ich dachte an ein Cornu cutaneum, eine semimaligne bis maligne Hautveränderung, und empfahl ihm, diese einem Hautarzt zu zeigen. Er antwortete, er habe diese Stelle dem Apotheker gezeigt. Dieser habe die Hautveränderung als Warze beurteilt, ihm eine Tinktur verschrieben und vorausgesagt, dass die Warze zuerst schwärzer und in etwa sechs Wochen abfallen werde. Am 13. März sassen wir am gleichen Ort zu Tisch. Die Hautveränderung war jetzt mindestens so prominent wie etwa fünf Wochen zuvor und ich erneuerte meinen Vorschlag. Mein Freund wiederholte die Meinung des Apothekers und fügte an, die Podologin habe vor wenigen Tagen die Hautveränderung als typische Warze beurteilt und den Therapievorschlag des Apothekers gutgeheissen. Zwei Tage später erhielt ich ein Mail von meinem Freund. Er habe sich einen Tag nach unserem Treffen doch beim Dermatologen gemeldet, sei untersucht und sofort operiert worden. Der Arzt habe den Verdacht auf einen weissen Hauttumor geäussert und die Besprechung der Histologie in drei Wochen angesetzt. Die Histologie ergab ein gut differenziertes Plattenepithelkarzinom der Haut vom Keratoakanthom-Typ bis in die tiefe Dermis reichend. Beantwortung der Eingangsfrage: Wenn ähnliche Fehler verhindert werden sollen, müssen die Gesundheitsbehörden dafür sorgen, dass Arzt und Apotheker und weitere Nicht-Ärzte ihre angestammte Arbeit tun und bei ihrem Leisten bleiben, auch wenn das nicht allen gefällt, oder: Il n y a rien de si impertinent que les faits. Prof. em. Dr. med. Rolf Adler, Kehrsatz Zu rasche Verjährung ärztlicher Fehler Zum Editorial «Neues Verjährungsrecht» in SÄZ Nr. 18/2014 Gegen eine Verkürzung der (relativen) Verjährungsfrist! Im Hauptfokus der aktuellen Revision des Verjährungsrechtes liegt die Verlängerung der Verjährungsfrist bei Körperverletzung oder Tötung von 10 auf 30 Jahre. Bei der 30-jährigen Frist handelt es sich um eine absolute Verjährungsfrist. Neu soll laut Gesetzesentwurf für solche Ansprüche jedoch auch eine relative Frist von 3 Jahren gelten, vom Tage an gerechnet, an welchem der Geschädigte Kenntnis vom Schaden hat. Über die geplante Einführung dieser neuen, kurzen Frist wird leider aktuell nicht gesprochen. Aus Patientensicht ist dies sehr problematisch. Denn die Verkürzung der vertraglichen (relativen) Verjährungsfrist von 10 auf 3 Jahre erschwert die ohnehin anspruchsvolle Klage des verletzten Patienten oder dessen Hinterbliebenen weiter. Der Standpunkt, dass die heutige Frist von 10 Jahren für medizinische Behandlungen ausreichen, mag vertretbar sein. Eine Verkürzung der (relativen) Frist auf 3 Jahre erschwert jedoch die Umsetzung der Ansprüche von geschädigten Patienten über Gebühr. Zwar trifft zu, dass die Patienten bei einem Misserfolg im Behandlungsverlauf rasch einen Fehler vermuten. Doch die Praxis zeigt, dass die durch einen Behandlungsfehler geschädigten Patienten frühestens dann die Ursache des Schadens effektiv abklären lassen, wenn sie genesen sind. Die dann erforderlichen Abklärungen des medizinischen Sachverhalts dauern im Weiteren oft mehrere Jahre. Bei öffentlichen Spitälern, die unter kantonale Haftungsgesetze fallen, haben wir leider bereits heute je nach Kanton kurze Verjährungsfristen von 1 bis 2 Jahren. In diesen Fällen müssen wir den Patienten systematisch empfehlen, zur Wahrung der Verjährungsfristen den Anwalt aufzusuchen, der dann sofort die Unterbrechung der Frist beantragt. Diese Unterbrechung ist mit Aufwand an Zeit und Kosten verbunden, denn es liegt in der Natur der Sache, dass oft Unklarheit darüber besteht, ab welchem Zeitpunkt der Patient Kenntnis vom Schaden hatte und somit ab wann die Frist zu laufen begann. Eine retrospektive Abklärung des medizinischen Sachverhaltes bei einem fraglichen Behandlungsfehler sollte ohne zu grossen Zeitdruck ermöglicht werden. Schon früh Anwälte einschalten zu müssen ist teuer und psychologisch belastend für alle Beteiligten. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

12 COURRIER Der vielbeklagten «Verrechtlichung» in unserem Alltag, insbesondere in der Medizin, würde mit einer verkürzten Frist Vorschub geleistet. Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz wehrt sich aus den angeführten Gründen gegen die im Rahmen der Revision geplante Einführung einer relativen vertraglichen Verjährungsfrist von drei Jahren. lic. iur. Barbara Züst, Co-Geschäftsführerin SPO Patientenschutz 1 Pally Hofmann U. Neues Verjährungsrecht. Schweiz Ärztezeitung.2014;95(18):679. Lettres de lecteurs Envoyez vos lettres de lecteur de manière simple et rapide. Sur notre site internet, vous trouverez un outil spécifique pour le faire. Votre lettre de lecteur pourra ainsi être traitée et publiée rapidement.vous trouverez toutes les informations sous: auteurs/envoi-lettres-lecteurs/ Praxisapotheke lieber nicht (so) Wir betreiben seit 2007 eine ophthalmologische Gemeinschaftspraxis in Zürich. Zu Beginn haben wir um die Bewilligung zur Führung einer Praxisapotheke nachgesucht und auch bekommen. Es kostete CHF 500. pro Person und uns wurde sehr schnell klar, dass wir darauf verzichten, unter anderem, weil unsere Praxissoftware dafür schlecht gerüstet ist wurden wir überfallsmässig von der kantonalen Heilmittelkontrolle aufgesucht und kontrolliert und sehr nett, aber bestimmt «durchgekämmt». Die Temperatur unseres Kühlschrankes war 3 Grad zu hoch (wir haben keine kühlpflichtigen Medikamente), etliche Ärztemuster (befeuchtende Augentropfen in Monodosenform) waren zu alt, und andere Abläufe wurden korrekt hinterfragt. Die Kontrolle kostete uns CHF Wir haben beschlossen, die Bewilligung zurückzugeben, was nochmals mit CHF (fünf Ärzte) zu Buche schlug. Wenn Sie also eine Bewilligung zur Führung einer Praxisapotheke besitzen, diese aber nicht ausüben wollen, geben Sie die Bewilligung zurück, es kostet sie CHF 220. /Person, ist aber noch billiger als das Gesamtverfahren. Dr. med. Hans Gruber, Zürich Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

13 FMH SERVICES La plus grande organisation de services du corps médical Responsabilité rédactionnelle: FMH SERVICES Seminare / Séminaires / Seminari 2014 Praxiseröffnung/-übernahme Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, welche vor einer Praxiseröffnung (Einzel-/ Gruppenpraxis), dem Einstieg in eine Gruppenpraxis oder vor einer Praxisübernahme stehen. Themen Juristische Aspekte (Praxisbewilligung, Zulassung zur Sozialversicherung, Vertragswesen) Gesellschaftsformen / Ehe- und Erbrecht (Privat-/Geschäftsvermögen, Güterstand, Erbschaftsplanung) Praxiseinrichtung (Inneneinrichtung, Kosten berechnung) Praxisadministration (Leistungserfassungsund Abrechnungssysteme) Bewertung einer Arztpraxis (Berechnung Inventarwert und Goodwill als Verhandlungsbasis) Finanzierung der Arztpraxis (Businessplan, Kredite, Absicherungsmöglichkeiten) Versicherungen/Vorsorge/Vermögen (Personen- und Sachversicherungen, Vorsorgeplanung) Sponsoren Die Kosten werden durch diverse Sponsoren (siehe gedeckt. Daten K04 Donnerstag, Zürich 4. September 2014 FMT Uhr K05 Donnerstag, Basel 6. November 2014 Hotel Victoria Uhr Praxisübergabe Das Seminar richtet sich an zukünftige Praxisübergeber/innen. Idealtermin: 5 10 Jahre vor geplanter Übergabe (aus steuer- und vorsorgeplanerischen Gründen). Themen Juristische Aspekte (Praxisübergabevertrag, allg. Vertragswesen, Übergabe der Krankengeschichten) Nachfolgeplanung und Bewertung einer Arztpraxis (projektorientiertes Vorgehen in der Nachfolgeplanung, Berechnung Inventarwert und Goodwill als Verhandlungsbasis) Versicherungen/Vorsorge/Vermögen (Übergabe / Auflösung von Versicherungsverträgen, Pensions- und Finanzplanung) Steuern (Steueraspekte bei der Praxisübergabe: Optimierung der steuerlichen Auswirkungen, Liquidations- und Grundstückgewinnsteuer, Bestimmung des optimalen Übergabezeitpunktes) Sponsoren Die Kosten werden durch diverse Sponsoren (siehe gedeckt. Daten K09 Donnerstag, Zürich 11. September 2014 FMT Uhr K10 Donnerstag, Basel 13. November 2014 Hotel Victoria Uhr Finanz- und Steuerplanung Das Seminar richtet sich an Praxiseröffner/innen, Praxisübernehmer/innen sowie an bereits praxistätige Ärztinnen und Ärzte. Themen Finanzplanung (Businessplan, buchhalterische Massnahmen vor Praxiseröffnung/- übernahme, Standardkontenplan, doppelte Buchhaltung, EDV-unterstützte Buchführungslösung) Steuern (Steueraspekte bei Eintritt in die Selbständigkeit, Steuerfallen und Steuerrisiken, optimierte Steuerplanung) Kosten Für FMH Services-Mitglieder kostenlos. Daten K12 Donnerstag, Bern 18. September 2014 Schmiedstube Uhr Praxiscomputerworkshop Der Workshop richtet sich an praxiseröffnende sowie an bereits praxistätige Ärztinnen und Ärzte. Inhalt Anforderungen an ein Praxisinformationssystem (Einführung) Evaluationsprozess (projektorientiertes Vorgehen in der Evaluation eines Praxisinformationssystems) Präsentation von sechs führenden Praxisinformationssystemen (Leistungserfassung, elektronisches Abrechnen unter Einbezug der TrustCenter, Agendaführung, Statistiken, Laborgeräteeinbindung, elektronische Krankengeschichte, Finanzbuchhaltungslösungen usw.) Kosten Für FMH Services-Mitglieder kostenlos. Daten K15 Donnerstag, Olten 27. November 2014 Stadttheater Uhr Röntgen in der Arztpraxis Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und Ärzte mit bestehender Praxis und an solche, die vor einer Praxiseröffnung/-übernahme stehen. Themen Rentabilität Röntgen in der Arztpraxis Evaluation und Beschaffung neuer oder gebrauchter Anlagen Möglichkeiten der Umrüstung von analogen zu digitalen Anlagen Vor- und Nachteile analoger und digitaler Systeme Komplette Marktübersicht mit Preisen und Leistungskomponenten Kosten Für FMH Services-Mitglieder kostenlos. Daten K16 Donnerstag, Niederscherli 28. August 2014 WIROMA AG Uhr Tarifwerk TARMED Einführungskurs Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und Ärzte mit bestehender Praxis und an solche, die kurz vor einer Praxiseröffnung oder Praxisübernahme stehen. Der Einführungskurs vermittelt den Kursteilnehmern die Grundlagen des Tarifwerkes TARMED. Themen Fakten (gesetzliche und vertragliche Grundlagen) Struktur (Tarifbrowser, Grundstruktur, Regelhierarchie, Leistungsblöcke, Leistungsgruppen) Generelle Interpretationen («Allgemeine Grundleistungen», «Hauptleistungen, Zuschlagsleistungen», «Nichtärztliche Leistungserbringung» usw.) Parameter einer Tarifposition («Quantitative und Qualitative Dignität», «Ärztliche Leistung AL», «Assistenz», «Raumbelegung» usw.) Tarifpositionen aus dem Kapitel 00 Grundleistungen Praxislabor und Präsenzdiagnostik (neue Analysenliste) Organisationen und Informationsquellen Kosten 200 CHF (inkl. Kursunterlagen) Daten K62 Dienstag, Olten 16. September 2014 Hotel Arte Uhr Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

14 FMH SERVICES La plus grande organisation de services du corps médical Responsabilité rédactionnelle: FMH SERVICES Telefonseminar für MPAs (bzw. Praxisteam) Das Seminar richtet sich an MPAs mit telefonischem Kundenkontakt sowie Auszubildende, die zum professionellen Telefonieren angeleitet werden sollen. Themen Die medizinische Praxisassistentin als Visitenkarte der Praxis Image der Arztpraxis. MPAs repräsentieren die Unternehmenskultur, organisieren die Praxis und sind somit ein wesentlicher Bestandteil für den Unternehmenserfolg. Bedeutung des ersten Telefonkontakts Richtig telefonieren eine Anleitung Kosten 300 CHF (inkl. sämtliche Kursunterlagen und Verpflegungen). Praxisteams erhalten einen Rabatt von 20 % pro Teilnehmer/in Daten K66 Mittwoch, Bern 5. November 2014 Schmiedstube Uhr Kommunikation mit Patienten für MPAs (bzw. Praxisteam) Das Seminar richtet sich an MPAs sowie Auszubildende, die zu einer professionelleren Kommunikation mit Patienten (auch schwierigen) angeleitet werden sollen und sich in der Kommunikation im Team verbessern möchten. Themen Kommunikative Techniken (aktives Zuhören, 4-Ohren-Prinzip) Kundenorientierte Kommunikation Eigenes Konflikt-Verhalten Positiver Umgang mit Reklamationen und schwierigen Gesprächssituationen Kosten 300 CHF (inkl. sämtliche Kursunterlagen und Verpflegungen). Praxisteams erhalten einen Rabatt von 20 % pro Teilnehmer/in Daten K68 Mittwoch, Bern 10. September 2014 Schmiedstube Uhr Crashkurs Versicherungsmedizin Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, vom Assistenzarzt bis zum Klinikdirektor, vom Grundversorger bis zum Supersuperspezialisten. Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Schweiz. Gesellschaft der Vertrauensund Versicherungsärzte (SGV) durchgeführt. Themen Spielregeln der Versicherungsmedizin von KVG, UVG und IVG anhand von Fallbeispielen Gesetze und Verordnungen Zuständige Ämter Kosten 150 CHF (inkl. sämtliche Kursunterlagen und Verpflegungen) Daten K91 Donnerstag, Zürich 28. August 2014 FMT Uhr Ouverture et reprise d un cabinet médical Le séminaire est destiné aux médecins sur le point d ouvrir un cabinet médical (individuel ou de groupe), de joindre un cabinet de groupe ou de reprendre un cabinet existant. Contenu Business plan (préparation du plan de financement et crédit d exploitation, financement par la banque) Aménagement (implantation, projet et concept d aménagement, choix du mobilier, budget) Estimation d un cabinet (inventaire et goodwill) Laboratoire Administration d un cabinet médical Assurances Passage du statut de salarié à celui d indépendant Fiscalité Sponsors Les coûts sont pris en charge par divers sponsors (voir Dates K22 Jeudi 4 septembre 2014 Lausanne h World Trade Center K23 Jeudi 20 novembre 2014 Genève h Crowne Plaza Remise d un cabinet médical Le séminaire s adresse aux médecins désirant remettre un cabinet médical. Idéalement 5 10 ans avant la remise prévue (pour des questions de taxation et prévoyance). Contenu Aspects juridiques (autour du contrat de remise/reprise) Estimation d un cabinet (inventaire et goodwill) Assurances (prévoyance, assurances à l intérieur et autour du cabinet) Conséquences fiscales d une remise Sponsors Les coûts sont pris en charge par divers sponsors (voir Dates K25 Jeudi Genève 13 novembre 2014 Crowne Plaza h Apertura e rilevamento di uno studio medico Il seminario è destinato ai medici in procinto di aprire o di rilevare uno studio medico. Contenuto Business Plan (preparazione del piano di finanziamento e del credito d esercizio, prestito bancario) Pianificazione (insediamento, progetto e pianificazione, scelta del mobilio, budget) Valutazione di uno studio medico (inventario e goodwill) Amministrazione di uno studio medico (interna allo studio, rapporti con la banca) Assicurazioni (tutte le assicurazioni necessarie interne ed esterne allo studio) Passaggio dallo stato di dipendente a quello di indipendente Fiscalità Sponsor Diversi sponsor si fanno carico delle spese (si rimanda al sito Date K51 Giovedì Chiasso 23 ottobre 2014 FMH Fiduciaria dalle alle Services Anmeldung und Auskunft / Inscription et information / Iscrizioni e informazioni oder FMH Consulting Services, Cornelia Fuchs, Burghöhe 1, 6208 Oberkirch, Tel , Fax Hinweis / Remarque / Osservazioni Bei sämtlichen Seminaren, bei denen die Kosten teilweise oder gänzlich von Seminarsponsoren gedeckt werden, werden die Teilnehmeradressen den jeweiligen Sponsoren zur Verfügung gestellt. Les adresses des participants aux séminaires dont les coûts sont couverts en partie ou totalement par des sponsors sont communiquées aux sponsors concernés. Gli indirizzi dei partecipanti ai seminari, i cui costi sono coperti in parte o completamente da degli sponsor, vengono comunicati agli sponsor interessati. Annullierungsbedingungen / Conditions d annulation / Condizioni d annullamento Bei Abmeldungen oder Fernbleiben werden folgende Unkostenbeiträge erhoben: Un montant est perçu pour une absence ou une annulation. Il est de: Un importo verrà rimborsato in caso di assenza o annullamento. Esso sarà di: 50 CHF pro Person ab 14 Tage vor Seminarbeginn / par personne dans les 15 jours avant le début du séminaire/ per persona entro i 15 giorni prima dell inizio del seminario; 100 CHF pro Person ab 7 Tage vor Seminarbeginn oder Fernbleiben / par personne dans les 7 jours avant le début du séminaire / per persona entro i 7 giorni prima dell inizio del seminario. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

15 FMH SERVICES La plus grande organisation de services du corps médical Responsabilité rédactionnelle: FMH SERVICES Rechtsschutzversicherung Die rechtlichen Risiken im Gesundheitswesen sind mit keiner anderen Branche vergleichbar.diesenanforderungen ist nur eine speziell für die Ärzteschaft konzipierte Rechtsschutzlösung gewachsen. Unsere Lösungdeckt zum Beispiel auch Streitigkeiten bezüglich Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Überarztung,bei Einschluss von Rechtsschutz Plus sogar ohne Selbstbehalt! Überzeugen Sie sichvon unserem Angebot und bestellen Sie eine unverbindliche und kostenlose Offerte mit dem unten stehenden Talon. REcHTSScHuTZVERSIcHERunG Ich möchte eine kostenloseund unverbindliche Offerteder FMH Insurance Services Rechtsschutzversicherung. Grunddeckung für Angestellte Leistungserbringer Selbständige Leistungserbringer Gemeinschaftspraxen /Juristische Personen Zusätzlich versicherte Angestellte Leistungserbringer Anzahl Personen Personen Pensum jeperson Ehegatte als Leistungserbringer Angestellt Selbständig Bitte senden Siemir diekostenlose Broschüre«Rechtsschutzversicherung fürärzteund Medizinalpersonen» der AXA-ARAGzu. Ichhabebereits eine FMH Insurance Services Rechtsschutzversicherung undmöchte mehr über die neue optionale Zusatzdeckung Rechtsschutz Plus erfahren, mit welcher z. B. der Selbstbehalt bei einer Wirtschaftlichkeitsprüfung (TARMED) wegfällt und die Versicherungssumme verdoppelt wird. Ich wünsche eine persönliche Beratung. Bitterufen Sie mich an. Vorname /Name Adresse PLZ /Ort Telefon Privat /Geschäft Beste Zeit für einen Anruf -Adresse Bitte Antworttaloneinsenden oder per Faxan Roth Gygax&Partner AG -Koordinationsstelle Moosstrasse 2, 3073 Gümligen Tel Fax IN2614

16 Point de vue TRIBUNE Die Macht von Social Media Einfluss auf die Reputation von Ärzten und Kliniken In der Internet-Suche werden Kommentare und Beurteilungen zu Dienstleistern im Gesundheitswesen aus diversen Social-Media-Diensten oft prominenter angezeigt als die offizielle Website. Diese digitale Identität und die Online-Reputation beeinflussen den realen Erfolg. Daniela A. Caviglia Medienfachfrau und Kommunikatorin Korrespondenz: Daniela A. Caviglia Präsenz & Effizienz Steinhusen 5 CH-6114 Steinhuserberg caviglia[at]praesenz-effizienz.ch Abbildung 1 Wie eine Klinik oder Arztpraxis bei Suchmaschinen platziert ist und welchen Eindruck diese Präsenzen vermitteln, entscheidet oft mit über den wirtschaftlichen Erfolg von Kliniken und Praxen. Und diese Tendenz nimmt zu. Smartphone-Apps und die Internet-Suche auf mobilen Endgeräten zeigen in den seltensten Fällen offizielle Websites an, denn Bewertungs- und Suchportale geben eigene Apps heraus und umgehen so die Informationen, die Spitäler und Ärzte von sich aus mit dem weltweiten Netz teilen. Diesen Trend kann man so praktisch es auch wäre nicht ignorieren. Die Social-Media-Kette beginnt in der realen Welt Alles, was online stattfindet, hat seinen Ursprung in der Offline-Welt, im realen Hier und Jetzt. Die digitale Identität wird vom Arzt, der Ärztin selbst initiiert, auch wenn er oder sie absolut nicht internetaffin ist. Die fachliche Kompetenz, das menschliche Faktoren, welche die Online-Reputation von Spitälern und Ärzten beeinflussen. Der Grundstein dazu wird in der realen Welt gelegt. Le pouvoir des médias sociaux influence sur la réputation des médecins et des cliniques Compte tenu de l intérêt élevé de la population pour Internet et de l essor de l Internet mobile, les médias sociaux revêtent toujours plus d importance dans des domaines qui avaient jusqu ici la possibilité de rester en retrait, comme les cabinets médicaux et les hôpitaux. Sur Google, les commentaires et les évaluations publiés sur les médias sociaux sont souvent mieux placés que les sites officiels des prestataires de santé. Cette identité numérique influence aussi bien le nombre de nouveaux patients que leur attitude au premier contact. Ce qui peut avoir des répercussions positives mais aussi négatives. Verhalten, allein schon die Entscheidung, als Arzt oder Ärztin tätig zu werden, ist der Keim zur Online- Identität. Das allernächste Umfeld Praxisteam, Klinikumgebung und Patient(inn)en sind ebenfalls zur «Keimzelle» oder dem ersten Kettenglied zuzurechnen. Das zweite Glied sind die Emotionen. Sie bestimmen die Richtung, welche die Online-Aktivität der Betroffenen einschlägt. Beeinflusst wird diese Richtung ein wenig von bereits bestehenden digitalen Identitäten. Sind vorwiegend positive Bewertungen zu einem Arzt oder einem Spital vorhanden, ist die Hemmschwelle, einen durchwegs negativen Kommentar zu hinterlassen, höher. Das gilt leider auch im umgekehrten Fall. Reputation, Kompetenz und Resilienz Auf digitaler Ebene umfasst das vierte Glied die Kompetenzen der Praxisbetreiber respektive der Klinikleitung. Verfügen sie über Medienkompetenz, um Be- Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

17 Point de vue TRIBUNE wertungen schnell und richtig kommentieren oder verdanken zu können, weisen sie genug Kommunikations- und soziale Kompetenz auf, um auch in heiklen Situationen richtig zu reagieren? Natürlich sind die zwei letzten Kompetenzen bereits in der Offline-Welt also dem ersten Kettenglied äusserst wirksame Beeinflusser der Social-Media-Kette. Jede neue Beurteilung, verbesserte oder verschlechterte Bewertungen, beeinflussen wiederum die Wachstumsrichtung der digitalen Identität. Und bilden letztlich ein Online- Image, das sich aus Reputation, Kompetenz und Resilienz zusammensetzt. Ist das Image positiv, wirkt es sich ebenso auf die Realität aus. Nicht nur bezüglich Zahl der Neuzugänge bei Patienten und Stellenbewerbern, sondern auch mit einer verbesserten Grundstimmung bei Erstkontakten, einem emotionalen Bonus des Gegenübers. Schutz von Patienten vor sich selbst und anderen Ein zweites Problem von Social Media betrifft Patientinnen und Patienten. Eine kurze Suche auf Facebook (man muss wirklich nicht lange suchen!) fördert unglaublich viele Veröffentlichungen zutage, bei denen sich einem die Haare sträuben. Säuglinge werden am Tag ihrer Geburt inklusive Namensschild in der Krankenhauswiege fotografiert und öffentlich online gestellt. Tödliche Krankheiten werden mit Details zu Abbildung 2 Die Kernpunkte der Team- und Patienten-Aufklärung. Die Rechte und die Privatsphäre Dritter sollten möglichst gut geschützt werden. den Betroffenen oder von den Betroffenen selbst verbloggt, Hintergrundinformationen zu Ärzten, Mitpatienten, Pflegepersonal und Details aus den Krankenakten inklusive. «Psychisch krank ist keine Schande» formiert sich als öffentliche Facebookgruppe statt einer diskreten Selbsthilfegruppe in der echten Welt, die Seite «Chronisch krank» veröffentlicht private Krankengeschichten zwischen News aus Medizin und Forschung. Abbildung 3 Die Online-Reputation beeinflusst sowohl den realen Geschäftserfolg als auch die Grundstimmung von neuen Patienten beim Erstbesuch, wenn sie die Praxis oder Klinik über das Internet gefunden haben. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

18 Point de vue TRIBUNE Aufklären, aufklären und nochmals aufklären Auch wenn prinzipiell jeder Internetnutzer und jede Internetnutzerin selber entscheiden sollte, wo die Hemmschwelle beim Veröffentlicher privater Details liegt, so liegt eine gewisse Aufklärungspflicht auch beim jeweiligen Umfeld. Beispielsweise zum Schutz der betroffenen Drittpersonen. Ein Neugeborenes kann nicht entscheiden, ob es im Alter von wenigen Stunden schon auf Facebook präsent sein will. Und auch viele Betroffene der anderen Veröffentlichungen werden ihr Einverständnis kaum gegeben haben. Auf die Privatsphäre dieser Drittpersonen hinzuweisen, ist nicht mehr als sinnvoll. Wie die Online-Reputation beeinflusst werden kann Für Praxenbetreiber, Fachärzte und Spitäler gilt gleichermassen: Die Online-Reputation beeinflusst den realen Erfolg. Sie kann aber auch ihrerseits beeinflusst werden. Die Optimierung beginnt mit Recherche. Wo überall ist die Klinik oder Praxis präsent? Welche Kommentare haben Patientinnen und Patienten hinterlassen? Die meisten Online-Präsenzen, die durch solche Patienten-Einträge entstehen, wie sie bei kununu.com oder facebook.com sowie durch Betreiber von Suchportalen wie comparis.ch, plus. google.com oder doktor.ch erstellt werden, können beantragt und anschliessend bearbeitet werden. Der Vorteil: Zukünftig erhält man eine Benachrichtigung, wenn neue Beurteilungen und Kommentare von Patienten veröffentlicht werden. Und man kann zufriedene Patientinnen und Begleitpersonen aktiv um Bewertungen bitten. Erfahrungsgemäss wirken aktiv «Die Online-Reputation beeinflusst sowohl den realen Geschäftserfolg als auch die Grundstimmung von neuen Patienten.» Im Wartezimmer einer Arztpraxis vertreibt man sich die Zeit. Und heutzutage in vielen Fällen auf Facebook und Co. Verbote nützen angesichts neuer Produkte wie Smartwatches oder Google Glass, also Uhren und Brillen mit Smartphone-Funktionen, nicht mehr viel. Aufklärung dafür umso mehr. Das Praxis- oder Klinik-Team sollte entsprechend geschult, für Patienten allenfalls Merkblätter aufgelegt oder gut sichtbar angebracht werden. betreute und ansprechend gestaltete Internetpräsenzen um einiges positiver auf Webnutzer und mögen auch zu einem gewissen Teil emotionale Wogen zu glätten. Die Basis für eine verbesserte Online-Reputation. Und bessere Erfolgschancen in der realen Welt. Articles interactifs Vous souhaitez commenter cet article? Il vous suffit pour cela d utiliser la fonction «Ajouter un commentaire» dans la version en ligne. Vous pouvez également consulter les remarques de vos confrères sous: numero-actuel/articles-interactifs/ Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

19 Spectrum TRIBUNE Une place de jeux pour les enfants Les jouets et les places de jeux revêtent une importance secondaire dans les régions touchées par les guerres et les catastrophes naturelles. Cependant, pour les enfants touchés par les crises, le jeu est vital: il sert d une part à des fins thérapeutiques lorsqu il s agit de guérir des traumatismes et, d autre part, à l épanouissement des enfants. Caritas a développé en collaboration avec l association allemande Kukuk Kultur une place de jeux dans un conteneur. Celle-ci peut être montée en peu de temps et reste mobile. (Caritas) Foto: Anja Pietsch Die Behandlung von Patienten mit Cholera ist in armen Ländern wegen begrenzter Ressourcen schwierig. Die Impfung kann Gefährdete schützen. Cholera-Schluckimpfung äusserst wirkungsvoll Laut einer Studie hat bei einem kürzlich aufgetretenen Cholera-Ausbruch in Guinea eine Schluckimpfung 86 Prozent der geimpften Personen vor einer Infektion geschützt. Erstmals wird so aufgezeigt, dass die für Notfälle gelagerte Schluckimpfung einen raschen Schutz in einem Choleraausbruch bietet und in zukünftigen Ausbrüchen die Kontrolle und Eindämmung der Krankheit unterstützen kann. «Bis vor kurzem wurden Cholera-Impfungen nicht als Mittel angesehen, die bei Ausbrüchen eingesetzt werden können», sagte Dr. Rebecca Grais, die leitende Autorin der Studie. «Bei mehreren Cholera-Epidemien von landesweiten Ausmassen wurden allerdings die Grenzen herkömmlicher Bekämpfungsmethoden deutlich. Die Verwendung oraler Cholera-Impfungen wird uns bei der Prävention und Bekämpfung von Epidemien sehr helfen.» (Ärzte ohne Grenzen MSF) Djembe Dreamstime.com Veni, vidi, ludique le jeu de la vie Le jeu de la vie est la première des trois expositions du projet «Veni, vidi, ludique», qui s intéresse au thème des jeux dans l Antiquité. A découvrir au Musée romain de Nyon, cette exposition est soutenue par l instrument Agora du FNS. Si la vie peut être un jeu, le jeu, à coup sûr, fait partie de la vie. Il est indissociable de l histoire de l humanité. Dans chaque société, jeux et jouets accompagnent toutes les étapes de l existence. Mais qu en était-il dans l Antiquité gréco-romaine? Que sait-on encore de ce qui amusait, mais aussi éduquait les enfants il y a 2000 ans? Cette exposition retrace la place des jeux et jouets dans le cycle de la vie, des hochets aux jeux collectifs et de hasard. Elle identifie des pratiques ludiques inchangées et d autres qui ont disparu. (FNS) Krebspatienten am Lebensende Welche Behandlung Krebspatienten in ihrem letzten Lebensmonat erhalten, hängt davon ab, wo sie wohnen, wie sie versichert sind, wie alt sie sind und an welcher Krebserkrankung sie leiden. Dies ist die Schlussfolgerung einer Studie der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmazeutische Medizin (ECPM) der Universität Basel, der Krankenversicherung Helsana und kantonalen Krebsregistern. (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung SAKK) Schulklassen unterwegs mit Experiment Nichtrauchen Arne9001 Dreamstime.com Tabakfrei durchs Leben: Der Schulklassenwettbewerb soll Jugendliche dazu motivieren. Sechs Monate lang Tabak weder rauchen noch schnupfen oder kauen, so lautet die Bedingung für die Teilnahme am Schulklassenwettbewerb Schulklassen aus der ganzen Schweiz meldeten sich im laufenden Schuljahr für das Experiment Nichtrauchen an. Rund 70 Prozent haben beim Wettbewerb bis zum Schluss mitgemacht. Das Experiment Nichtrauchen steht allen Klassen der 6. bis 9. Schulstufe offen. Immer noch sind in der Schweiz Kinder und Jugendliche täglich der Tabakwerbung ausgesetzt. Die verschiedenen Werbeaktionen der Tabakkonzerne, z.b. in Gratiszeitungen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche mit Rauchen anfangen. Das hat eine Studie der Cochrane Collaboration nachgewiesen, eines internationalen Netzwerks von Wissenschaftlerinnen und Ärzten für evidenzbasierte Medizin. (Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz) Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

20 Rencontre avec HORIZONS Nadia Khan, Neurochirurgin und Leitende Ärztin für Moyamoya am Kinderspital Zürich «Was ich mache, ist meine Leidenschaft» Daniel Lüthi Text und Bilder danielluethi[at]gmx.ch Als Erstes fällt ihre quirlige Lebendigkeit auf, und ihr offenes Lachen. Mitten im klinischen Weiss, im sterilen Ambiente des Spitals ist sofort eine menschliche Verbindung. Gleicht saust der kleine Wirbelwind los, steuert zielsicher durch das architektonische Labyrinth in das kleine Mansardenbüro und auf ihr grosses Thema los: Moyamoya. Ärztin und Kinderbuch-Autorin Japanisch bedeutet Moyamoya «Rauchwolke». Es ist das Bild, das sich auf dem Röntgenbild von einem Gehirn ergibt, das von der Krankheit befallen ist. «Es handelt sich um eine Verengung der Gehirnarterie. Durch diese Verengung bilden sich Hunderte von kleineren Seitenarterien, sogenannte Moyamoya- Arterien, in die das Blut ausweicht. Damit wird das Gehirn stark unterversorgt und erleidet kleinere Schlaganfälle», heisst es dazu in einem der beiden Kinderbücher, die Nadia Khan zusammen mit zwei Zürcher Comic-Zeichnern realisiert hat [1]. «Viele Ärzte kennen diese Krankheit nicht», kommentiert Khan, deshalb muss und will sie diese ihren kleinen Patienten und deren Angehörigen erst recht erklären. Und zwar so, dass sie verstehen, worum es geht. Und deshalb hat sie als Aufklärungsmittel und Arbeitsinstrument auch gleich selber diese beiden Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2014;95:

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Elections au Comité central: présentation des candidats. Sevrage du tabac: les substituts de nicotine vraiment en question?

Elections au Comité central: présentation des candidats. Sevrage du tabac: les substituts de nicotine vraiment en question? Bulletin des médecins suisses 20 21 16. 5. 2012 Bollettino dei medici svizzeri Schweizerische Ärztezeitung Editorial 743 Back to the Future FMH 745 Elections au Comité central: présentation des candidats

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions. Journée des délégués tarifaires 2013: compte rendu

Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions. Journée des délégués tarifaires 2013: compte rendu Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 48 27.11. 2013 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1805 Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions FMH 1808 Journée

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention. H+ Hospital Forum. Focus. H+ veut préserver la sphère privée 30

Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention. H+ Hospital Forum. Focus. H+ veut préserver la sphère privée 30 H+ Hospital Forum 7 8/2007 Focus Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention Monatsinterview Reorganisation am Unispital Zürich 5 Focus Opinion Aux cantons de

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht: Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND Call for Applications THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND 2016 The University of Fribourg s Department of Communication and Media Research DCM is dedicated to research and teaching in the field of communication

Mehr

Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes? La génétique dans la médecine au quotidien guide pratique

Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes? La génétique dans la médecine au quotidien guide pratique Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 44 2. 11.2011 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1679 O tempora, o virus FMH 1681 Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes?

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire. Rapport annuel sur les activités de la FMH dans le domaine des assistantes médicales

Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire. Rapport annuel sur les activités de la FMH dans le domaine des assistantes médicales Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 46 16. 11.2011 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1771 Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire FMH 1775 Rapport

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Aide à l orientation lors d incidents médicaux. «Wir sagen nicht mehr von oben herab, was richtig ist» Médicaments off label use

Aide à l orientation lors d incidents médicaux. «Wir sagen nicht mehr von oben herab, was richtig ist» Médicaments off label use Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 44 30.10.2013 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1647 Aide à l orientation lors d incidents médicaux Table ronde du BMS 1654 «Wir sagen nicht

Mehr

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012 Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011 GzD 22.3.2012 Auf einen Blick AperÇu Selbstverständnis Notre rôle Wir sind das Kompetenzzentrum im Kanton Bern,

Mehr

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall N de police (à indiquer par l assuré): Versicherungsnummer (vom Versicherten anzugeben): Agent: Sinistre N : Agentur: Schadennummer: Nom et prénom du preneur

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS

Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS HOSPITAL PLUS Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS Finanzielle Unterstützung bei einem Krankenhausaufenthalt Aide financière en cas d hospitalisation

Mehr

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL 1 Version française des pages 1 à 52 Französiche Version von Seite 1 bis

Mehr

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM)

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Janvier 00 MESSAGE N o 64 6 mai 006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Nous avons l honneur de vous soumettre un projet

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB 1. Kontaktaufnahme Se présenter, vérifier l identité du client Sich vorstellen, die Identität des Gesprächspartners überprüfen Bonjour! Monsieur Chevalier? Je

Mehr

Mediadokumentation 2012 Documentation média 2012

Mediadokumentation 2012 Documentation média 2012 Offizielle Fachpublikation Schweizer Hebammenverband Fédération suisse des sages-femmes Federazione svizzera delle levatrici Federaziun svizra da las spendreras Mediadokumentation 2012 Documentation média

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol

Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté. Catégorie Abflug-Envol [FR] Kit de démarrage pour le jeu en ligne Raffuté Catégorie Abflug-Envol Contenu du document : Explication des différentes activités de la catégorie (en Français puis en Allemand) et le formulaire de

Mehr

BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN

BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN STEFAN SPYCHER, DR.RER.POL.. KILIAN KÜNZI, LIC.PHIL.HIST.. HEIDI STUTZ, LIC.PHIL.HIST. KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps armasuisse KOGIS map.geo.admin.ch V3 das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 24.01.2014 Grundlagen

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr