Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21"

Transkript

1 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner Studieneinheit Lernziele Abschätzung von ph-werten mit Indikatorpapier Acidität und Basizität verschiedener Verbindungen Durchführung von Säure-Base-Titrationen mit Indikatoren Durchführung von Säure-Base-Titrationen mit ph-elektrode, ph-kurven Stichworte zur theoretischen Vorbereitung Säure-Base-Reaktionen, Säurestärke, mehrprotonige Säuren, Protolyse, ph-wert, ph-puffer, Glaselektrode (ph-elektrode), Titrationen Praktische Punkte Bestimmung des unbekannten HCl-Gehaltes einer Lösung. Weniger als 5 % Abweichung vom vorgegebenen Wert: 1 Punkt, 5 10 % Abweichung: 0.5 Punkte, mehr als 10 % Abweichung: 0 Punkte Gliederung 2.1 Messungen der ph-werte von Lösungen anorganischer Substanzen (Versuch in Zweiergruppen) 2.2 ph-werte biochemisch-medizinisch interessanter Lösungen (Versuch in Zweiergruppen) 2.3 Säure-Base-Titration mit Indikator (Versuch in Zweiergruppen) 2.4 Eichung und Benutzung der ph-meters (Vorführung) 2.5 Säure-Base-Titration mit ph-elektrode (Versuch in Achtergruppen) 2.6 Titration einer Salzsäure-Lösung unbekannter Konzentration (Versuch in Zweiergruppen)

2 22 Zweite Studieneinheit 2.1 Messungen der ph-werte von Lösungen anorganischer Substanzen Der Versuch ist in Zweiergruppen durchzuführen. Benötigte Geräte 10 Reagenzgläser im Reagenzglasständer ein Uhrglas ein Glasstab ph-indikatorpapier ( Assistenten) Spatel 2 ml Messpipette ein 150 ml Becherglas Benötigte Lsg./Reinsubstanzen Gst.-Symbole R-Sätze S-Sätze entionisiertes Wasser (H 2 O) N Salzsäure (HCl) Xi 36/37/ N Essigsäure (HOAc) C /37/ N Natronlauge (NaOH) C /37/39-45 Natriumchlorid (NaCl) Natriumacetat (NaOAc) Natriumcarbonat (Na 2 CO 3, Soda ) Xi Natriumhydrogencarbonat (NaHCO 3 ) Ammoniumchlorid (NH 4 Cl) Xn Hexaquoeisen(III)chlorid {[Fe(H 2 O) 6 ]Cl 3 } Xn Im Praktikum dienen Papierstreifentests zur halbquantitativen Bestimmung von ph-werten. Auf dem Papierstreifen ist dabei ein Reagenz aufgetragen. Wird der Papierstreifen mit der zu testenden Lösung in Kontakt gebracht, nimmt er eine für den ph-wert charakteristische Farbe an. Durch Vergleich mit einer Farbskala kann der ph-wert der Lösung einem bestimmten Bereich zugeordnet werden. Praktische Durchführung: Reißen Sie ein ca. 2 cm langes Stück des Papierstreifens von der Vorratsrolle ab und legen Sie es auf ein Uhrglas. Tauchen Sie dann einen Glasstab in die zu untersuchende Lösung und streifen Sie ihn am Papierstreifen ab. Vergleichen Sie anschließend die Farbe des Papierstreifens mit der Farbskala (Farbskalen finden sich an verschiedenen zentralen Stellen im Praktikumssaal) 1. Füllen Sie ca. 30 ml entionisiertes Wasser ins Becherglas 2. Geben Sie von jeder Substanz jeweils 10 Tropfen bzw. eine Spatelspitze in ein eigenes, mit dem Substanznamen beschriftetes Reagenzglas. Geben Sie anschließend in jedes Reagenzglas 2 ml

3 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 23 entionisiertes Wasser und homogenisieren bzw. lösen die Feststoffe durch Schütteln auf. Messen Sie dann den ph-wert mittels Indikatorpapier. 3. Vergleichen Sie die Farbe des befeuchteten Indikatorpapiers mit der Farbskala und tragen Sie den entsprechenden ph-wert in die Tabelle weiter unten ein. Spülen Sie Glasstab und Uhrglas mit entionisiertem Wasser( Ausguss) und trocknen Sie beide mit einem sauberen Tuch oder Papier. Testen Sie dann die nächste Lösung. 4. Entsorgung: Spülen Sie nach Abschluss des Versuchs alle Lösungen in den Reagenzgläsern mit reichlich Wasser in den Ausguss und reinigen Sie die Glasgeräte mit entionisiertem Wasser. Auswertung: Substanz ph-wert Substanz ph-wert H 2 O NaOAc HCl Na 2 CO 3 HOAc NaHCO 3 NaOH NH 4 Cl NaCl [Fe(H 2 O) 6 ]Cl 3 Welche Protolyse-Reaktionen laufen im Einzelnen ab? Erklären Sie die Ergebnisse mit den unten gegebenen pk S -Werten. HA pk S HA pk S HCl 7 H 2 CO H 3 O NH [Fe(H 2 O) 6 ] HCO HOAc 4.75 H 2 O Warum hat das entionisierte Wasser ggf. schwach sauer reagiert?

4 24 Zweite Studieneinheit 2.2 ph-werte biochemisch-medizinisch interessanter Lösungen Der Versuch ist in Zweiergruppen durchzuführen. ph-indikatorpapier Benötigte Geräte ein Uhrglas Benötigte Proben Benötigte Proben Harn Wein physiologische Kochsalz-Lösung Milch Bier Magensaft Arbeitsvorschrift 1. Auf einem fahrbaren Wagen stehen sechs Bechergläser mit den oben genanten Proben deren ph- Werte Sie ermitteln sollen. In jedem Becherglas befindet sich ein Glasstab. 2. Verfahren Sie mit jeder Probe wie folgt: Legen Sie ein kurzes Stück Indikatorpapier auf ein Uhrglas, tauchen Sie den Glasstab in die Probe und streifen Sie die am Glasstab anhaftende Lösung auf dem Indikatorpapier ab. 3. Vergleichen Sie die Farbe des befeuchteten Indikatorpapiers mit der Farbskala und tragen Sie den entsprechenden ph-wert in die Tabelle weiter unten ein. 4. Stecken Sie den Glasstab in dasselbe Becherglas zurück aus dem Sie es entnommen haben. Geben Sie acht, dass Sie für den neuen Versuch den entsprechenden Glasstab der jeweiligen Probe benutzen. 5. Reinigen Sie die Glasgerät mit entionisiertem Wasser. Auswertung: Substanz ph-wert Substanz ph-wert Harn Wein phys. Kochsalz-Lösung Milch Bier Magensaft

5 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner Säure-Base-Titration mit Indikator Der Versuch ist in Zweiergruppen durchzuführen. Sie titrieren 0.1 N Schwefelsäure und 0,1 N Essigsäure gegen Bromthymolblau (Umschlagsbereich ph 6 8) als Indikator. Benötigte Geräte 3 Reagenzgläser im Reagenzglasständer Trichter 10 ml Vollpipette Peleusball 150 ml Becherglas 250 ml Becherglas 300 ml Erlenmeyerkolben Bürette Benötigte Lösungen Gst.-Symbole R-Sätze S-Sätze 0.1 N Natronlauge (NaOH) C /37/ N Schwefelsäure (H 2 SO 4 ) ,1 N Essigsäure Bromthymolblau-Indikator-Lösung in Ethanol F Arbeitsvorschrift 1. Füllen Sie ca. 150 ml 0.1 N NaOH in ein trockenes 250 ml Becherglas (Arbeitsgefäß 1). Diese Menge reicht für alle Titrationen, wie sie in den Unterkapiteln beschrieben werden. 2. Stellen Sie den Erlenmeyerkolben unter den Auslauf der Bürette. 3. Füllen Sie zunächst entionisiertes Wasser in die Bürette und prüfen Sie, ob der Auslaufhahn dicht ist. Geben Sie einem Assistenten Bescheid, wenn dies nicht der Fall ist. 4. Lassen Sie das Wasser ablaufen und spülen Sie die Bürette zunächst zweimal mit 10 ml 0.1 N NaOH aus dem Arbeitsgefäß 1 und füllen Sie dann mit 0.1 N NaOH aus dem Arbeitsgefäß 1 bis zur Nullmarke auf (Trichter!). Spülen Sie dann die ausgelaufene Natronlauge mit ausreichend Wasser aus dem Titrationsgefäß in den Ausguss und reinigen Sie das Gefäß mit entionisiertem Wasser. 5. Füllen Sie ca. 30 ml 0.1 N H 2 SO 4 in ein trockenes 150 ml Becherglas (Arbeitsgefäß 2). 6. Entnehmen Sie mit einer trockenen oder zuvor mit 0.1 N H 2 SO 4 ausgespülten 10 ml Vollpipette 10 ml 0.1 N H 2 SO 4 aus dem Arbeitsgefäß 2, geben Sie diese Menge ins Titrationsgefäß und setzen Sie 10 Tropfen Bromthymolblau-Lösung zu. 7. Stellen Sie mit der Natronlauge, der Schwefelsäure und der Indikator-Lösung zwei Vergleichslösungen her, die Ihnen die Farbe des Indikators in basischer bzw. saurer Lösung zeigen.

6 26 Zweite Studieneinheit 8. Beginnen Sie mit der Titration. Schwenken Sie den Erlenmeyerkolben vorsichtig und lassen die durch Öffnen des Bürettenhahns langsam die 0.1 N Natronlauge ins Titrationsgefäß tropfen. 9. Bis zu einem Verbrauch von 7.0 ml 0.1 N NaOH können Sie zügig titrieren, achten Sie aber darauf, dass bei Ablaufen keine Maßlösung an der Innenwand der Bürette haften bleibt. Geben Sie danach die NaOH nur mit einer maximalen Rate von 1 Tropfen pro Sekunde zu, um den Äquivalenzpunkt exakt zu erfassen. 10. Die Titration ist beendet, sobald die Farbe des Indikators umschlägt. Notieren Sie die verbrauchte Menge an 0.1 N NaOH bis zum Umschlagspunkt des Indikators. 11. Wiederholen Sie die Punkte 5 10 mit Essigsäure 12. Nach Abschluss der Titration spülen Sie beide Bechergläser und die Reagenzgläser gut aus. Auswertung Verbrauch 0.1 N NaOH (in ml) bis zum Umschlagspunkt 0.1 N H 2 SO N CH 3 COOH Wie lautet die Reaktionsgleichung, die obiger Titration zugrunde liegt? Wie berechnen Sie aus dem bis zum Äquivalenzpunkt verbrauchten Volumen an 0.1 N Natronlauge die Massen der in der Lösung vorliegenden Schwefelsäure?

7 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner Nachweis von CO 2 in der Atemluft Kohlensäure ist die saure Form des gelösten Kohlendioxid, CO 2 (aq), wobei in wässriger Lösung nur ungefähr 0.2 % des gelösten CO 2 als H 2 CO 3 vorliegt. Insgesamt ist die Kohlensäure eine schwache zweiwertige Säure (Pk S1 = 6.35, pk S2 = 10.3). Benötigte Geräte 2 Reagenzgläser im Reagenzglasständer Tropfpipette Strohhalm Benötigte Lösungen Gst.-Symbole R-Sätze S-Sätze Entionisiertes Wasser (H 2 O)) M Ammoniaklösung (NH 3 ) C 36/37/38 1/ /37/39-45 Phenolphtalein-Lösung F Arbeitsvorschrift 1. Geben Sie etwa 10 ml entionisiertes Wasser in ein Reagenzglas, geben Sie 1-2 Tropfen Phenolphtalein-Lösung hinzu und fügen Sie einen Tropfen 2 M Ammoniak-Lösung hinzu. 2. Von dieser Stammlösung nehmen Sie etwa 1 ml und verdünnen ihn in dem zweiten Reagenzglas mit entionisiertem Wasser auf etwa 10 ml Lösung (Verdünnung etwa 1 zu 10) 3. Pusten Sie mit dem Strohhalm mehrere Male vorsichtig in das Reagenzglas, schütteln Sie es und beobachten Sie. Auswertung Erklären Sie Ihre Beobachtungen und geben Sie die Reaktionsgleichung an.

8 28 Zweite Studieneinheit 2.5 Säure-Base-Titration mit ph-elektrode Der Versuch ist in Achtergruppen durchzuführen und umfasst insgesamt zwei Titrationen. Sie titrieren einmal 0.1 N Phosphorsäure und einmal die 0.1 N Glycinhydrochlorid-Lösung. Benötigte Geräte zwei Reagenzgläser im Reagenzglasständer zwei 150 ml Becherglas 25 ml Vollpipette mit Peleusball 300 ml Erlenmeyerkolben ph-meter mit Glaselektrode Bürette Magnetrührer Magnetrührstab Benötigte Lösungen Gst.-Symbole R-Sätze S-Sätze 0.1 N Natronlauge (NaOH) C /37/ N Phosphorsäure (H 3 PO 4 ) N Glycinhydrochlorid-Lösung ([H 3 NCH 2 COOH]Cl) Apparatur zur Aufnahme einer ph-kurve.

9 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 29 Arbeitsvorschrift 1. Benutzen Sie für die folgende Titration eine vom Assistenten geeichte ph-elektrode. 2. Stellen Sie einen Magnetrührer mit 150 ml Becherglas (Titriergefäß) unter den Auslauf der Bürette. 3. Füllen Sie ca. 60 ml 0.1 N Phosphorsäure in ein 150 ml Becherglas (Arbeitsgefäß). Spülen Sie die 25 ml Vollpipette zunächst mit der 0.1 N Phosphorsäure aus ( Ausguss). 4. Entnehmen Sie daraus mit der 25 ml Vollpipette 25 ml 0.1 N Phosphorsäure und geben Sie diese Menge ins Titrationsgefäß. 5. Geben Sie den Rührfisch ins Titrationsgefäß und schalten Sie das Rührwerk ein. Tauchen Sie dann die zuvor mit entionisiertem Wasser gespülte Glaselektrode ein, so dass sie nicht mit dem Rührfisch kollidiert und sich knapp über dem Boden befindet. Geben Sie entionisiertes Wasser ins Titrationsgefäß, bis die Glaskugel am Ende der Glaselektrode vollständig mit Lösung bedeckt ist (siehe Abbildung Apparatur zur Aufnahme einer ph-kurve oben). 6. Tragen Sie den angezeigten Wert, sobald dieser konstant bleibt, in die unten gegebene Tabelle ein. 7. Geben Sie die Natronlauge in Portionen von ca ml zu. Warten Sie jeweils, bis der angezeigte ph-wert mindestens fünf Sekunden lang konstant ist und tragen sie ihn zusammen mit den zugegebenen Volumen in die Tabelle ein. Die Titration ist beendet, wenn 30.0 ml der Natronlauge zugesetzt wurden. Sie sollten dazu nicht länger als 30 min benötigen. 8. Füllen Sie die Bürette wieder bis zur Nullmarke auf, spülen Sie das Titrationsgefäß und die ph- Elektrode gut mit entionisiertem Wasser und wiederholen Sie die Titration (ab Punkt 3.) mit der 0.1 N Glycinhydrochlorid-Lösung statt mit 0.1 N Phosphorsäure. 9. Nach Abschluss des Versuchs spülen Sie beide Bechergläser und die Reagenzgläser gut aus. 10. Nach der Titration wird die Elektrode mit entionisiertem Wasser gespült. Anschließend wird die Glaskugel mit einer mit entionisiertem Wasser gefüllten Kappe verschlossen (ph-elektroden dürfen niemals trocken aufbewahrt werden!). 11. Füllen Sie die Bürette bis zur Nullmarke mit 0.1 N Natronlauge.

10 30 Zweite Studieneinheit Daten der Titration von 0.1 N H 3 PO 4 bzw. 0.1 N Glycinhydrochlorid-Lösung mit 0.1 N NaOH 0.1 N H 3 PO N Glycinhydrochlorid-Lösung V (NaOH) / ml ph V (NaOH) / ml ph V (NaOH) / ml ph V (NaOH) / ml ph

11 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 31 Titrationskurve von 0.1 N H 3 PO 4 mit 0.1 N NaOH ph-wert V(0.1 N NaOH) / ml

12 32 Zweite Studieneinheit Titrationskurve von 0.1 N Glycinhydrochlorid-Lösung mit 0.1 N NaOH ph-wert V(0.1 N NaOH) / ml

13 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 33 Auswertung Wandeln Sie unter Benutzung der oben gegebenen Vordrucke die Daten der beiden Titrationen in die entsprechenden Titrationskurven um. Bestimmen Sie aus den Titrationsdaten die pk S -Werte der einzelnen Dissoziationsstufen von Phosphorsäure und Glycin und vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit den Literaturwerten: pk S (H 3 PO 4 ) = 1.96 pk S (H 3 N + CH 2 COOH) = 2.35 pk S (H 2 PO 4 ) = 7.12 pk S (H 3 N + CH 2 COO ) = 9.78 pk S (HPO 2 4 ) = Bestimmen Sie zusätzlich den isoelektrischen Punkt von Glycin. Zusatzinformation: Phosphorsäure (dreiprotonig) und Glycinhydrochlorid (zweiprotonig) sind mehrprotonige Säuren, deren einzelne Dissoziationsstufen ausreichend unterschiedliche pk S -Werte haben, um sie in einer Säure- Base-Titration getrennt zu erfassen. Der pk S -Wert einer Dissoziationsstufe läßt sich aus dem ph-wert am entsprechenden Halbäquivalenzpunkt (ph-optimum des Puffers) entnehmen, da dort c(ha) = c(a ) und damit gemäß der Henderson-Hasselbalch-Gleichung ph = pk S ist. Die Halbäquivalenzpunkte der einzelnen Dissoziationsstufen findet man durch Aufsuchen der Wendepunkte mit minimaler Steigung bzw. durch Bestimmung des halben Abstands zwischen zwei aufeinander folgenden Äquivalenzpunkten. Die Äquivalenzpunkte (ÄP) der einzelnen Dissoziationsstufen findet man durch Aufsuchen der Wendepunkte mit maximaler Steigung. Bei Titration der Phosphorsäure liegt am ersten ÄP H 2 PO 4, am zweiten ÄP HPO 2 4 und am dritten ÄP PO 3 4 vor. Der dritte ÄP der Phosphorsäure ist nur mit großer Unsicherheit zu bestimmen, da sich pk S (HPO 2 4 ) und pk S (H 2 O) nicht mehr ausreichend voneinander unterscheiden. Bei Titration von Glycinhydrochlorid liegt am ersten ÄP (isoelektrischer Punkt) das zwitterionische H 3 N + CH 2 COO und am zweiten ÄP H 2 N CH 2 COO vor.

14 34 Zweite Studieneinheit 2.6 Titration einer Salzsäure-Lösung unbekannter Konzentration Der Versuch ist in Zweiergruppen durchzuführen. Sie titrieren zwei Proben à 25 ml aus einer Salzsäure-Lösung unbekannter Konzentration gegen Bromthymolblau als Indikator. Benötigte Geräte 100 ml Messkolben weißes Blatt Papier ( selbst organisieren) 25 ml Vollpipette mit Peleusball Bürette zwei 150 ml Bechergläser 300 ml Erlenmeyerkolben Benötigte Lösungen Gst.-Symbole R-Sätze S-Sätze 0.1 N Natronlauge (NaOH) C /37/39-45 Bromthymolblau-Indikator-Lösung in Ethanol Umschlagsbereich ph 6 8 F Arbeitsvorschrift 1. Geben Sie einen sauberen und unbeschrifteten 100 ml Messkolben mit Stopfen bei den Assistenten ab und nennen Sie ihre Platznummer. Sie erhalten dann die HCl-Lösung unbekannter Konzentration in einem 100 ml Messkolben (Gesamtprobe) und einen Ergebniszettel. 2. Füllen Sie den Messkolben mit entionisiertem Wasser exakt auf 100 ml (bis zum Markierungsring) auf und homogenisieren Sie den Inhalt durch Umschwenken. 3. Entnehmen Sie mit der Vollpipette 25 ml dieser Lösung und geben Sie sie in das 300 ml Erlenmeyerkolben. 4. Geben Sie 3-4 Tropfen Bromthymolblau-Lösung zu und titrieren Sie die Salzsäure nach dem in Unterkapitel 2.3 beschriebenen Verfahren mit der 0.1 N NaOH bis zum Farbumschlag des Indikators. Da Sie die Menge an HCl nicht kennen, müssen Sie die Natronlauge auf jeden Fall langsam zutropfen lassen (ca. 1 Tropfen pro Sekunde). Sobald sie eine Farbänderung der Lösung beobachten, die beim Umschwenken wieder verschwindet, vermindern Sie die Zutropfgeschwindigkeit, so dass Sie in der Lage sind, nach dem endgültigen Farbumschlag sofort die Zugabe zu stoppen. Notieren Sie den Verbrauch an 0.1 N NaOH bis zum Umschlagspunkt (ÄP). 5. Wiederholen Sie die Titration, setzen Sie dabei erneut 25 ml der Salzsäure-Lösung ein. Wenn sich die bis zum ÄP verbrauchten Volumina zwischen der ersten und zweiten Titration um mehr als 0.5 ml unterscheiden, führen Sie eine dritte Titration durch und verwerfen Sie den Wert, der von den anderen beiden abweicht.

15 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner Bilden Sie aus den bis zum ÄP verbrauchten Volumina den arithmetischen Mittelwert. Berechnen Sie daraus a) die im Mittel pro Titration umgesetzte Stoffmenge an NaOH b) die mittlere Stoffmenge an HCl pro Titration c) die gesamte Stoffmenge an HCl in der Probe (100 ml Messkolben), n(hcl) d) die gesamte Masse an HCl in der Probe, m(hcl). M(HCl) = g mol 1. Den unter d) berechneten Wert tragen Sie auf dem Ergebniszettel ein und geben ihn bei den Assistenten ab.

16 36 Zweite Studieneinheit

Säure-Base-Titrationen

Säure-Base-Titrationen Säure-Base-Titrationen Dieses Skript gehört: Säure Base - Titrationen Seite 2 Hinweis: Mit den Säuren und Basen ist vorsichtig umzugehen, um Verätzungen zu vermeiden! Versuch 1: Herstellen einer Natronlauge

Mehr

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg 20.01.14 Titrimetrie (Volumetrie) Prinzip: Messung des Volumenverbrauchs einer Reagenslösung

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Titration Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Was ist eine Titration?

Was ist eine Titration? Was ist eine Titration? Von Kathrin Brcic Kostic Die Titration ist eines der vielen quantitativen Bestimmungsverfahren für gelöste Substanzen. Hierbei wird die Menge einer in einem Lösungsmittel gelösten

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

7. Studieneinheit. Siebte Studieneinheit

7. Studieneinheit. Siebte Studieneinheit 86 Siebte Studieneinheit 7. Studieneinheit Lernziele Löslichkeit organisch-chemischer Substanzen unter verschiedenen Bedingungen Charakteristische Reaktionen ausgewählter organisch-chemischer Stoffklassen

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau Puffer Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau A1 A B1 B Natronlauge Natronlauge =,5 =,5 Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Durchführung Teilversuch

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

3. Säure-Base-Titration

3. Säure-Base-Titration äure-base 15 3. äure-base-titration Einleitung chon früh wurde im Rahmen des Umweltschutzes die Problematik des auren Regens und die damit verbundene Übersäuerung der Böden und Gewässer erkannt. eitdem

Mehr

Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration

Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration Einführung Säure-Base-Reaktion Eine Säure ist ein Teilchen, welches ein Wasserstoffion (H + ) abgeben

Mehr

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113 9. Studieneinheit Lernziele Löslichkeit von Aminosäuren und Peptiden Charakteristische Reaktionen von Aminosäuren Charakteristische Reaktionen von Sacchariden

Mehr

Säure-Base Titrationen

Säure-Base Titrationen Chemie Praktikum Säure-Base Titrationen WS 2006/2007 Verfasser: Lorenz Germann, Lukas Bischoff Versuchsteilnehmer: Lorenz Germann, Lukas Bischoff Datum: 29.11.2006 Assistent: Lera Tomasic E-mail: lukas-bischoff@student.ethz.ch

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Experimentiermappe zum Thema Titrationen Friedrich-Schiller-Universität Jena Arbeitsgruppe Chemiedidaktik August-Bebel-Straße 6-8 07743 Jena Fonds der Chemischen Industrie

Mehr

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Carbonsäuren (=> 6-8 Std.) Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Quellen: CD-Römpp http://www.chemieunterricht.de/dc2/facharbeit/alkansau.html

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Chemie Protokoll. Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012

Chemie Protokoll. Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012 Chemie Protokoll Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte Stuttgart, Sommersemester 2012 Gruppe 10 Jan Schnabel Maximilian Möckel Henri Menke Assistent: Pauzar 6. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie

Mehr

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH)

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Material 250 mlbecherglas 100 ml Messzylinder 50 mlbürette, Magnetrührer, Magnetfisch, Stativmaterial phmeter Chemikalien Natronlauge

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 125

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 125 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 125 10. Studieneinheit Lernziele Endotherme und exotherme Prozesse Temperaturabhängige Verschiebung von Gleichgewichten Zeitlicher Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure.

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure. Prüfungsvorbereitung Säure-Base-Titrationen und ph-werte 1. ph-werte und Puffer 1.1 Eine Natronlauge hat die Dichte ρ = 1,7 g/m und einen Massenanteil von w(naoh) = %. Berechnen Sie den ph-wert der ösung.

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 1. a) CH3COOH, C0=0.125 mol/l Schwache Säure pks = 4.75 (aus Tabelle) => ph = 0.5*(4.75-Log(0.125))= 2.83 b) H24, C0=0.1 mol/l Erste Protolysestufe starke

Mehr

Gefahrenstoffe. 2 Bechergläser (230 ml), Bürette, Magnetrührer, Trichter, Rührschwein, Pipette, Stativ, Muffe, ph-meter

Gefahrenstoffe. 2 Bechergläser (230 ml), Bürette, Magnetrührer, Trichter, Rührschwein, Pipette, Stativ, Muffe, ph-meter 1.1 V1 Titration von Cola In diesem Versuch wird die in Cola enthaltene Phosphorsäure mittels Säure-Base-Titration titriert und bestimmt. Ebenfalls wird mit den erhaltenen Werten gerechnet um das chemische

Mehr

ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve

ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 13 Version 2016 Kurzbezeichnung: Soda ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve

Mehr

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Titration von starken und schwachen Säuren Stichworte zur Vorbereitung: Massenwirkungsgesetz, Prinzip von Le Chatelier, Broenstedt, korrespondierendes Säure-Base-Paar, ph-wert-berechnung

Mehr

Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven

Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven 1. Einfachere Aufgaben ohne ph-kurvenverläufe einfache Umsatzberechnungen 1.1 Eine Maßlösung hat eine angestrebte Stoffmengenkonzentration

Mehr

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 03 Version 2015 Kurzbezeichnung: Glaselektrode Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Aufgabenstellung

Mehr

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Schülerversuch, ca. 25 Minuten Experiment Teil 1 Material und Chemikalien: Ofentrockene Erde Kaliumchloridlösung (c = 2 mol/l) Flasche (250 ml) Trichter Filterpapier

Mehr

Protokoll. Basismodul Chemie I, Praktikum: Säure-Base Gleichgewichte

Protokoll. Basismodul Chemie I, Praktikum: Säure-Base Gleichgewichte Protokoll Basismodul Chemie I, Praktikum: Säure-Base Gleichgewichte Veranstalter: Dr. Ulrich Neuert Jörg Mönnich () Betreuer: Carolin, Christian Versuchstag: Freitag, 04.03.2005 Schwache Säuren und Basen;

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

Laborführerschein. Dieses Skript gehört:

Laborführerschein. Dieses Skript gehört: Laborführerschein Dieses Skript gehört: Laborführerschein Seite 2 Station 1: Laborgeräte, ein Muss für jeden Chemiker Welche Laborgeräte des Titelbildes findest Du in der Liste wieder? Suche an deinem

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte Grundlagen Lösung: homogene Phase aus Lösungsmittel und gelösten Stoff Lösungsmittel liegt im Überschuss vor

Mehr

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2)

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2) Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2) Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANRGANISCHE CHEMIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

G1 pk S -Wert Bestimmung der Essigsäure

G1 pk S -Wert Bestimmung der Essigsäure G1 pk S -Wert Bestimmung der Essigsäure Bürette Rührer, Rührfisch ph-meter mit Einstabmesskette Stativ Becherglas Essigsäure H: 226, 314 P: 210, 260, 280.1+3, 303+361+353, 304+340, 305+351+338, 310 Phenolphthalein

Mehr

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung:

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung: Abflussreiniger Eine chemische Untersuchung 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers 8 Uhrgläser (mind. 5 cm) Abflussreiniger 3 Spatel Indikatorpapier 3 Pinzetten Haare, Wollreste, etc. 2 Reagenzgläser,

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig!

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Station 1: Sauer - was ist das? E1 Manche Stoffe reagieren ziemlich sauer! E2 Säuren lassen sich besänftigen! Station 2: Säuren im täglichen Leben E3 Eine Zitronenbatterie???

Mehr

AnC I Protokoll: 2.2 Potenziometrische Titration von Essigsäure mit NaOH-Lösung! SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll

AnC I Protokoll: 2.2 Potenziometrische Titration von Essigsäure mit NaOH-Lösung! SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll Analytische Chemie I Versuchsprotokoll 2.2 Potenziometrische Titration von Essigsäure mit NaOH-Lösung 1.! Theoretischer Hintergrund Die Potenziometrische Bestimmung wird mit einem ph-meter durchgeführt.

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung).

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Zusammenfassung: Titration, Maßanalyse, Volumetrie: Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Bei der Titration lässt man so lange

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Versuch 8

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Versuch 8 Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Versuch 8 Bestimmung des Schwefelsäuregehaltes einer Schwefelsäurelösung mit unbekannter Massekonzentration und Herstellung einer Lösung mit c(h2 S04)

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A7/1 Protolyse. Aus der SÄURE wird mit WASSER eine SAURE LÖSUNG. Aus der BASE wird mit WASSER eine BASISCHE LÖSUNG (LAUGE)

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A7/1 Protolyse. Aus der SÄURE wird mit WASSER eine SAURE LÖSUNG. Aus der BASE wird mit WASSER eine BASISCHE LÖSUNG (LAUGE) HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A7/1 Protolyse Expertenwissen: PROTOLYSE Protolyse ist die Abspaltung von Protonen (H + ) unter der Einwirkung von Wasser. Beispiel: Auflösen von Chlorwasserstoff (HCl) in Wasser:

Mehr

Grundpraktikum Anorganische Chemie. Historische Entwicklung des Säure-Base-Begriffs

Grundpraktikum Anorganische Chemie. Historische Entwicklung des Säure-Base-Begriffs 60 P 8.1.1 Historische Entwicklung des Säure-Base-Begriffs Zu allen Zeiten kannten Menschen den sauren Geschmack verschiedener Früchte und Säfte und gewisse Eigenschaften saurer Lösungen. Die Erklärungen

Mehr

Laborführerschein. Dieses Skript gehört:

Laborführerschein. Dieses Skript gehört: Laborführerschein Dieses Skript gehört: Laborführerschein Seite 2 Station 1: Laborgeräte, ein Muss für jeden Chemiker Welche Laborgeräte des Titelbildes findest Du in der Liste wieder? Suche an deinem

Mehr

Einteilung der Maßanalyse

Einteilung der Maßanalyse Einteilung der Maßanalyse Neutralisation (Säure-Base-Titration Acidimetrie Alkalimetrie Fällungstitration Redoxtitration Iodometrie Dichromatometrie Manganometrie etc. Komplexometrie Säure/Basen Theorien

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Aufgaben In einen Liter Wasser werden 2 g NH - 2 (starke Base) eingeleitet welchen ph-wert hat

Mehr

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 -Indikatoren und -Messung von Alltagssubstanzen Einleitung Sauer und alkalisch beziehungsweise basisch sind 2 wichtige Eigenschaften von wässrigen Lösungen oder von in

Mehr

Übungsaufgaben pk S / pk B / ph

Übungsaufgaben pk S / pk B / ph Übungsaufgaben pk S / pk B / ph 1.) Man gibt 20 ml Salzsäure der Konzentration 0,3 mol/l in ein Gefäß mit 50 ml Wasser. Anschließend gibt man 30 ml Salpetersäure der Konzentration 0,2 mol/l hinzu. Berechne

Mehr

Einführung. Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 9

Einführung. Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 9 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 9 Einführung Ein kurzes Vorwort In der Veranstaltung Chemie für Mediziner und Zahnmediziner sollen Sie die notwendigen chemischen Grundlagen erwerben, die

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2012/13

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2012/13 Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2012/13 Teil des Moduls MN-C-AlC Dipl.-Chem. Corinna Hegemann Dipl.-Chem. Eva Rüttgers Inhalt Freitag, 11.01.2013, 8-10 Uhr, HS II Allgemeine Einführung

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf.

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Lösung 7 Allgemeine Chemie I Herbstsemester 2012 1. Aufgabe Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Chlorwasserstoff ist eine starke Säure (pk a = 7),

Mehr

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie TU Kaiserslautern, WS 2015/16 Quantitative Analyse 1. Pufferkapazität Quantitative Analyse und Präparate Arbeitsvorschriften Aufgabenstellung: 1.1 Berechnung einer Pufferlösung 1.2 Herstellung der Pufferlösung

Mehr

VI Säuren und Basen (Mortimer: Kap. 17 u 18 Atkins: Kap. 14, 15)

VI Säuren und Basen (Mortimer: Kap. 17 u 18 Atkins: Kap. 14, 15) VI Säuren und Basen (Mortimer: Kap. 17 u 18 Atkins: Kap. 14, 15) 19. Säure-Base-Theorien Stichwörter: Arrhenius- u. Brönstedt-Theorie von Säuren und Basen, konjugiertes Säure- Base-Paar, Amphoterie, nivellierender

Mehr

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1)

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) An dieser Station testet ihr, welche Lebensmittel Säuren enthalten. Für den Säurenachweis benutzt man im Labor bestimmte chemische Stoffe, die man Indikatoren (Zeigerstoffe)

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 ph-wert 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele (Max. 1 Seite) 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Grundlagen der Maßanalyse

Grundlagen der Maßanalyse Grundlagen der Maßanalyse Bei der Maßanalyse (Titrimetrie, volumetrische oder titrimetrische Analyse) ermittelt man die Masse des zu bestimmenden Stoffes (Titrand, Probe) durch eine Volumenmessung. Man

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

Säuren und Basen. Der ph-wert Zur Feststellung, ob eine Lösung sauer oder basisch ist genügt es, die Konzentration der H 3 O H 3 O + + OH -

Säuren und Basen. Der ph-wert Zur Feststellung, ob eine Lösung sauer oder basisch ist genügt es, die Konzentration der H 3 O H 3 O + + OH - Der ph-wert Zur Feststellung, ob eine Lösung sauer oder basisch ist genügt es, die Konzentration der H 3 O + (aq)-ionen anzugeben. Aus der Gleichung: H 2 O + H 2 O H 3 O + + OH - c(h 3 O + ) c(oh - ) K

Mehr

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren Der ph-wert und ph-indikatoren Kapitel 7 Übung 6.1: Berechnung der Konzentration von Wasser in Wasser Wieviel mol H2O sind in 1 L H2O? M(H2O)= 18.01528 g/mol 1 L(H2O)= 00g H2O n= m/m= 00g/ 18.01528 g/mol

Mehr

8. Säuren und Basen II

8. Säuren und Basen II 8. Säuren und Basen II ein SOL Leitprogramm Arbeitsanleitung An diesem Leitprogramm arbeiten Sie weitgehend selbständig. Fragen, Unklarheiten und spezielle Aufträge werden zu viert in einer Lerngruppe

Mehr

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen?

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Mit den Zahlen von 0 14 wird der ph Wert angegeben. 1 ist eine sehr starke Säure, 14 ist eine sehr starke Lauge. Aus: onlineenzyklopaedie.de Das Forscherlabor

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 2,

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 2, Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr., 6.04.11 1. Sie legen 100 ml einer 0, mol/l Natronlauge vor. Als Titrant verwenden Sie eine 0,8 mol/l Salzsäure. Berechnen

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Beispiele zu Neutralisationsreaktionen

Beispiele zu Neutralisationsreaktionen Beispiele zu Neutralisationsreaktionen Einleitung: Im Zuge des folgenden Blocks wird die Titration als Beispiel einer gängigen quantitativen Bestimmungsmethode in der Chemie genauer besprochen und für

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für uman- und Molekularbiologen. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Säure-Base-Definition

Mehr

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Das chemische Gleichgewicht Säure-Base-Reaktionen

Mehr

The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor

The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor Photometrische Endpunkterkennung und optisch unterstützte Volumenmessung bei Säure-Base- Titrationen mit Hilfe des LabPro-Systems der Firma Vernier unter

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1;

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; 1.) Welche Molarität hat eine 14,8%ige Ca(OH) 2 - Lösung? (Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; M: mol/l)! 1! 2! 2,5! 3! 4 M 2.) Wieviel (Gewichts)%ig ist eine 2-molare Salpetersäure der Dichte 1,100 g/cm

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Inhaltsverzeichnis

Mehr

Protokolle des Anorganisch-Chemischen Praktikums für CIW/UST

Protokolle des Anorganisch-Chemischen Praktikums für CIW/UST Protokolle des Anorganisch-Chemischen Praktikums für CIW/UST 29.10.2008 04.02.2009 vorgelegt von Christian Duwe (UST) 291550 Hauke Rode (UST) 354149 Thema Abgegeben am Zurück am Punkte Arbeitstag 1 10.11.08

Mehr

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Versuch 1: Acidimetrie Titration von NaOH Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Lösung homogen wird. Mit einer 50 ml Vollpipette werden 50 ml in einen

Mehr

Säuren und Basen. 18 UE Präsenz - Selbststudium 1,3 ECTS

Säuren und Basen. 18 UE Präsenz - Selbststudium 1,3 ECTS Säuren und Basen 18 UE Präsenz - Selbststudium 1,3 ECTS Überblick 1. Schülervorstellungen Phänomenologische Begriffsbestimmung 2. Verschiedene Definitionen der Begriffe 3. Stärke von Säuren und Basen 4.

Mehr

Chemie zur Weihnacht. Farbreihe

Chemie zur Weihnacht. Farbreihe Farbreihe Reagenzien: 2 ml Phenolphthalein in 200 ml Wasser verdünnte Natronlauge in Tropfflasche Kaliumpermanganat 2,5 g Eisen(II)-sulfat in 50 ml Wasser 2,5 g Kaliumthiocyanat in 50 ml Wasser 2,5 g Kaliumhexacyanoferrat(II)

Mehr

Versuch 3: Volumetrie I Säure-Base-Titration

Versuch 3: Volumetrie I Säure-Base-Titration 28 Aufgaben: Erläutern Sie den Begriff Konzentration und die verschiedenen Konzentrationsangaben und -maße sowie ihre Umrechnung ineinander! Während im Versuch 1 mit der Identifizierung von Ionen eine

Mehr

6 Säure-Base-Reaktionen

6 Säure-Base-Reaktionen 6.1 Exkurs Die Entwicklung des Säure-Base-Begriffs vorläufige Fassung Zur Aufgabe A1 Der Name ist historisch begründet. A. Lavoisier nannte den bei der Verbrennung gebundenen Luftbestandteil gaz oxygène

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Film der Einheit DA-Prinzip

Film der Einheit DA-Prinzip 3.Teil DA-Prinzip Film der Einheit DA-Prinzip Säuren und Basen im Alltag Eigenschaften Unterschiedliche Definitionen des Säurebegriffs Säure-Base Konzept nach Brönsted DA-Prinzip bei Protolysen und Redoxreaktionen

Mehr

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner Liebe Studierende der Human- und Zahnmedizin, mithilfe dieses Tests können Sie selbst einschätzen, ob Sie den Vorkurs besuchen sollten. Die kleine Auswahl an Aufgaben spiegelt in etwa das Niveau des Vorkurses

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A4/1 Wasser

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A4/1 Wasser HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A4/1 Wasser DIE ZERDRÜCKTE ALUDOSE LEERE Alu-Getränkedose (1/2 Liter!) Tiegelzange Schüssel mit kaltem Wasser 1. Fülle die leere Getränkedose mit wenig Wasser 2. Stelle die

Mehr

Material: 3 Reagenzgläser, Reagenzglasständer, Universalindikator, Tropfpipetten, destilliertes Wasser, WC-Reiniger, Kalkwasser, Kochsalzlösung.

Material: 3 Reagenzgläser, Reagenzglasständer, Universalindikator, Tropfpipetten, destilliertes Wasser, WC-Reiniger, Kalkwasser, Kochsalzlösung. Säuren und Laugen 1 WC-Reiniger, Kalkwasser, Kochsalzlösung. Universalindikator. 2. Gebt in das erste Reagenzglas einige Tropfen WC-Reiniger, in das zweite Reagenzglas einige Tropfen Kalkwasser, in das

Mehr