EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS"

Transkript

1 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 1 EINE EXCEL-MODELLRECHNUNG VON MRSA UND GESUNDHEITS- FONDS Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen Stand: Summary Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen ist durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007 (schwarz-rote Koalition) und die Überarbeitung im GKV-Finanzierungsgesetz 2010 (schwarz-gelbe Koalition) noch unübersichtlicher geworden. Dieser Lehrbrief soll Ihnen mit Hilfe eines Excel-Modells die grundsätzlichen Mechanismen der GKV-Einnahmeseite vermitteln. Um das Modell nicht mit Details zu überfrachten, sind einige nicht zentrale Aspekte vereinfacht oder komplett weggelassen worden. Auf diese Vereinfachungen wird jeweils hingewiesen. Die Excel- Mappe können Sie auf der Homepage dieses Lehrbriefs (http://winkelpedia.org/index.php?n=rsa.modellrechnung) herunterladen. Inhalt Aufbau des Modells... 2 Versicherte und Kassenzugehörigkeit... 3 Reine Wettbewerbslösung... 4 Wirkung des MRSA... 5 Sozialausgleich und die Excel-Wenn-Funktion... 6 Übungsaufgaben... 8 Ausblick auf die Sitzung... 9

2 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 2 AUFBAU DES MODELLS Die Finanzierung der Kassen über den Gesundheitsfonds und den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (MRSA) ist relativ unübersichtlich. Mit einem Excel-Modell sollen Sie die grundlegende Funktionsweise dieser Instrumente in einer vereinfachten Version verstehen lernen. Die Vereinfachungen sind für das Verständnis der grundlegenden Mechanik von Gesundheitsfonds und MRSA aber nicht zentral. In den folgenden Tabellen erhalten Sie einen Überblick über die Struktur des Modells und die dort vorgenommenen vereinfachenden Annahmen. Zeile Inhalt Vereinfachungen 4-9 Anzahl gesunder GKV-Versicherter. Pro- Kopf-Kosten und Verteilung auf die Kassen Anzahl GKV-Versicherter, die zwar nicht gesund sind, aber in keine MRSA-Klasse fallen. Pro-Kopf-Kosten und Verteilung auf die Kassen Berechnung der MRSA-Pauschale für Gesunde Anzahl GKV-Versicherter, die einer der 80 MRSA-Klassen zugeordnet werden können. Pro-Kopf-Kosten und Verteilung auf die Kassen Einkommen der Versicherten, Einnahmeseite der Kassen, Beitragssatz ohne MRSA und Gesundheitsfonds Anteils- und Kostenschätzungen an die 10% verursachen 80% der Kosten Regel angelehnt. Anteils- und Kostenschätzungen an die 10% verursachen 80% der Kosten Regel angelehnt. Diese Pauschale ist altersabhängig. Alle Versicherten bekommen sie. Im Modell spielt das Alter keine Rolle und bei den MRSA-Versicherten steckt sie schon in den Durchschnittskosten Im Modell gibt es nur eine einzige MRSA-Klasse, statt 80. Anteils- und Kostenschätzungen an die 10% verursachen 80% der Kosten Regel angelehnt. Im Modell gibt es keine beitragsfreie Familienversicherung, sondern jeder Versicherte zahlt eine Prämie. Daher sind die Einkommen der Versicherten unrealistisch niedrig. Alle Versicherten verdienen gleich viel MRSA Zusatzbeiträge Sozialausgleich Die Belastungsgrenze liegt derzeit bei 2%. In dem Modell liegt sie bei 1%, da der Sozialausgleich bei den Modellwerten sonst nicht greifen würde.

3 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 3 Spalte B C D E Inhalt Werte der Kasse B, deren Risikostruktur relativ nahe am GKV-Durchschnitt liegt Werte der Kasse C, deren Risikostruktur besser als der GKV- Durchschnitt ist Werte der Kasse C, deren Risikostruktur schlechter als der GKV- Durchschnitt ist GKV-Gesamtzahlen, bzw. Durchschnittswerte. Verein fachung 3 exemplarische, fiktive Kassen, statt hundertund Sie können das Modell von herunterladen. VERSICHERTE UND KASSENZUGEHÖRIGKEIT In der Modellrechnung wird von 70,8 Mio. Versicherten ausgegangen, was in etwa der Anzahl der GKV-Versicherten entspricht. Diese Versicherten verteilen sich auf die drei Kassen B, C und D, die in den Spalten B, C und D aufgeführt sind. Tatsächlich gibt es derzeit noch mehr als 100 Kassen (mit sinkender Tendenz). Der Mechanismus wird aber schon mit so wenigen Kassen deutlich. Etwa 60% der Versicherten (43 Mio.) gehören zu den Gesunden, die kaum Kosten verursachen. Im Ausgangsszenario werden 250 p.p.p.j. unterstellt, was zu einem Anteil von gut 6% an den Gesamtausgaben führt. Die Risikostruktur der drei Kassen ist allerdings nicht identisch. Kasse D hat mit knapp 55% deutlich weniger Gesunde als Kasse C, die mit knapp 66%

4 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 4 überdurchschnittlich viele Gesunde hat. Die Daten dieser Gruppe sind in den Zeilen 4-9 aufgeführt. Die andere Extremgruppe stellen knapp 15 Mio. Versicherte dar, die in eine der MRSA-Gruppen fallen, deren Werte sich in den Zeilen finden. Die 50 verschiedenen MRSA-Gruppen haben in der Realität verschiedene Durchschnittskosten. In dieser Modellrechnung wird von einheitlich p.p.p.j. ausgegangen. In diese Versichertengruppe fallen etwa 20% der Versicherten und 70% der Gesamtkosten. Auch bei dieser Gruppe ist die Risikostruktur uneinheitlich. Kasse D hat deutlich mehr MRSA-Versicherte als der GKV-Durchschnitt, Kasse C deutlich weniger. Die mittlere Gruppe sind Versicherte, die zwar nicht den Gesunden zuzurechnen sind, aber nicht so krank sind, dass sie in eine der 50 MRSA-Gruppen eingeordnet werden können. In diese Kategorie fallen in dieser Modellrechnung etwa 18% der Versicherten. Diese Versicherten sind die Sorgenkinder der Kassen, da sie (annahmegemäß) Euro kosten, aber vom MRSA wie Gesunde behandelt werden. Der Anteil dieser Versicherten ist (so die Annahme) in den drei Kassen weitgehend identisch. Der MRSA weist jeder Kasse eine Pauschale für ihre gesunden Mitglieder zu. Die beiden Gruppen Gesund und Krank, aber nicht MRSA verursachen zusammen Kosten von knapp 50 Mrd., was pro Kopf knapp 900 entspricht (Zeile 16f). Das bedeutet, dass die Versicherungen mit einem tatsächlich Gesunden einen Überschuss erzielen und mit einem Versicherten, der zwar krank ist, aber nicht zu den 80 MRSA-Gruppen zählt, einen deutlichen Verlust. Das betriebswirtschaftliche Interesse der Kassen in Bezug auf diese Gruppe von Versicherten muss sein, sie entweder in eine MRSA-Gruppe upzucoden oder sie loszuwerden. Im Ausgangsszenario ist das Ausgabenniveau bei allen drei Kassen gleich hoch. Das kann man in den farblich hinterlegten Feldern ändern. Das wird aber erst später passieren. REINE WETTBEWERBSLÖSUNG In den Zeilen finden Sie die aggregierten Einnahme und Ausgabendaten der drei Kassen. In Zeille 25 sind die Marktanteile der drei Kassen aufgeführt, in Zeile 26 das Durchschnittseinkommen der Versicherten. Mit ist dieser Wert unrealistisch niedrig 1. Der Grund ist, dass eine Vereinfachung der Modellrechnung darin besteht, die beitragsfreie Familienversicherung in der GKV einfach zu ignorieren. Das ist in der Realität natürlich nicht der Fall. Es erfordert aber einen größeren Rechenaufwand, den wir uns hier ersparen wollen, weil die Familienversicherung nicht im Zentrum dieses Modells steht. 1 Tatsächlich lag das beitragspflichtige Durchschnittseinkommen eines GKV Mitglieds im Jahr 2009 bei etwa

5 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 5 Wenn jeder der 70,8 Mio. Versicherten verdient, beträgt die gesamtwirtschaftliche Beitragsbemessungsgrundlage 920 Mrd. (Zeile 29). Dieser Bemessungsgrundlage stehen ausgaben von 168 Mrd. gegenüber, was eine Pro-Kopf-Ausgabe von knapp entspricht. Diese Makro-Werte entsprechen nicht exakt den derzeitigen Zahlen, sind aber stark an diese angelehnt. Man kann aus diesen Zahlen jetzt errechnen, wie hoch die Beitragssätze der drei Kassen sein müssten, wenn es gar keinen MRSA gäbe, also die gesamten Kosten über einen kassenindividuellen Beitragssatz zu finanzieren wären. Um die 168 Mrd. zu finanzieren, müsste der Beitragssatz durchschnittlich 18,3% betragen. Die Risikostruktur der drei Kassen ist aber unterschiedlich. Kasse D hat wegen der hohen Quote der teuren Versicherten eine sehr schlechte Risikostruktur und müsste einen Beitragssatz von 22% kalkulieren, um die Kosten zu decken. Kasse C, die weniger teure Versicherte hat, kann mit 15,2% einen deutlich niedrigeren Beitragssatz kalkulieren. Dieses Szenario entspricht in etwa der Struktur vor Einführung der Kassenwahlfreiheit. Kasse D konnte mit dem hohen Beitragssatz überleben, weil die Versicherten keine Möglichkeit hatte, zu einer anderen Kasse zu wechseln. In einem ungeregelten Wettbewerb hätte Kasse D aber keine Chance gegen Kasse C. Der Wettbewerbsvorteil des niedrigen Beitragssatzes von C hat seinen Ursprung aber nicht darin, dass C ganz besonders gut wirtschaftet, sondern nur darin, dass C das Glück hat, eine bessere Risikostruktur zu haben. An dieser Stelle greift der MRSA ein. WIRKUNG DES MRSA Der Gesetzgeber hat den Beitragssatz der Kassen ab auf einheitlich 15,5% festgelegt. Bei einer Beitragsbemessungsgrundlage von 920 Mrd. (Zelle E28) kommen so knapp 143 Mrd. Prämieneinnahmen zustande, die in den MRSA fließen. Zusätzlich zu diesen Beitragseinnahmen sind ,7 Mrd. an Steuermitteln in den MRSA geflossen. Diese Zahl ist in der Modellrechnung in Zelle E33 genau so übernommen worden. Mit 168 Mrd. (E29) ist aber deutlich mehr ausgegeben worden, als über die 15,5% und die Steuerzuschüsse im MRSA zur Verfügung standen. Somit liegt der Deckungsgrad nur bei 94,2% (E35) Knapp 10 Mrd. (E38) müssen anders, d.h. über Zusatzbeiträge finanziert werden. In Zeile 34 und 35 ist dargestellt, wie hoch die Ausschüttungen des MRSA an die einzelnen Kassen sind. Hierbei werden die Pauschalen von 888 für die Gesunden und Nicht genug Kranken und die für die MRSA-Eingruppierten jeweils nur zu 94,2% ausgezahlt. Umverteilungsgewinner ist eindeutig die Kasse D mit der schlechten Risikostruktur. Sie erhält eine Nettozahlung von mehr als 15 Mrd. aus dem MRSA, d.h. sie zahlt 47,8 Mrd. ein und

6 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 6 erhält 63 Mrd. zurück (49 Mrd. über die Morbi-Klassen und 14 Mrd. über die Pauschalen). Trotzdem bleibt eine Finanzierungslücke von 4,5 Mrd., die durch einen Zusatzbeitrag von 189 p.p.p.j. (D39) gedeckt werden muss. Im Vergleich dazu muss die Kasse C mit der günstigeren Risikostruktur zwar 4,5 Mrd. netto in den MRSA einzahlen, hat aber anschließend immer noch eine deutlich kleinere Finanzierungslücke als die Konkurrenz. Kasse C muss nur einen Zusatzbeitrag von 8 pro Monat erheben und ist somit um knapp 8 im Monat günstiger als D. Der Zusatzbeitrag wird in Zeile 40 zusätzlich in % des Einkommens ausgewiesen. Diese Information könnte man für eine Modellierung des Sozialausgleichs weiterverwenden, was in dieser Modellrechnung aber nicht noch ausgeführt werden soll und zum anderen, bei diesen Werten, die bei allen Kassen unter 2% liegen, auch nicht erforderlich ist. Hinter niedrigeren oder hohen Zusatzbeitrag steht auch hier kein gutes oder schlechtes Wirtschaften, sondern ein reiner Risikostruktureffekt, der wegen der (gewollten) Unterfinanzierung des MRSA (94,2%) nicht vollständig ausgeglichen wird, sondern über Zusatzbeiträge gedeckt werden muss. Diese Zusatzbeiträge werden aber direkt an die Kasse abgeführt und durchlaufen nicht den MRSA-Umverteilungsmechanismus. SOZIALAUSGLEICH UND DIE EXCEL-WENN-FUNKTION In unserer Modellrechnung können wir noch den Finanzierungsbedarf des Sozialausgleichs berechnen, der verhindern soll, dass die Zusatzbeiträge den Versicherten finanziell überfordern. Die Rechnungen finden sich in den Zeilen In Zelle E43 befindet sich die Belastungsgrenze. Im Ausgangsszenario beträgt sie 1%. In der Realität liegt dieser Wert derzeit bei 2%. In unserem Modell würde der Sozialausgleich bei 2% aber an keiner Stelle zu Transfers führen, weil wir unterstellen, dass alle Versicherten gleich viel verdienen und dieser Verdienst von zu hoch ist, um bei 2% Belastungsgrenze in den Genuss eines Transfers zu gelangen.

7 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 7 Die Überforderungsgrenze beträgt 1% (E43) des Jahreseinkommens (Zeile 26), also 130 im Ausgangsszenario (Zeile 44). Für die Frage, ob ein Versicherter einen Transfer erhält oder nicht, ist der tatsächlich gezahlte Zusatzbeitrag irrelevant. Es kommt ausschließlich auf den durchschnittlich gezahlten Zusatzbeitrag an. Der beträgt 138,25. (E39). Ein Versicherter der Kasse B wäre (sein Einkommen beträgt ja ) mit einem Zusatzbeitrag von 130 definitionsgemäß finanziell überfordert. Tatsächlich liegt der Durchschnitts-Zusatzbeitrag ja bei 138,25, also um 8,25 über seiner Überforderungsgrenze. Diese 8,25 erhält er aus Steuermitteln im Rahmen des Sozialausgleichs. Betrachten wir einen Versicherten der Kasse C. Die Rechnung ist absolut identisch. Er verdient und wäre (bei einer Grenze von 1%) bei 130 finanziell überfordert. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag beträgt 138,25, also erhält er 8,25 Transfer. Moment. Jetzt schauen wir in Zeile 39. Der Versicherte zahlt doch gar nicht 138,25, sondern nur 95,31. Er ist doch finanziell gar nicht überfordert. Er braucht doch gar keinen Transfer. Er zahlt ja schon einen relativ niedrigen Zusatzbeitrag und bekommt jetzt noch einen Transfer? Das ist richtig. Vielleicht finden Sie das nicht logisch. Vielleicht finden Sie das ungerecht, aber das ist die derzeitige Gesetzeslage. Entscheidend ist, wie gesagt, nicht die tatsächliche Zahlung, sondern der Durchschnitts-Zusatzbeitrag. In unserer Modellrechnung entfallen ziemlich genau 50% der halben Milliarde Steuertransfers auf die Belohnung von Mitgliedern von ohnehin bereits günstigen Kassen. Nun zur technischen Seite. Wie rechnet man das mit Excel? In diesem Kontext ist die Zelle B46 von Interesse, deren Formel so aussieht: An dieser Stelle wird die Wenn-Funktion von Excel angewendet. Die Syntax dieser Funktion ist

8 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 8 WENN(BEDINGUNG; DANN, SONST) In diesem Fall ist die BEDINGUNG B45>0. In B45 findet sich ja die Differenz zwischen dem Durchschnitts-Zusatzbeitrag und der Überforderungsgrenze. Wenn dieser Wert positiv ist, soll der Versicherte einen Transfer erhalten. Das ist der DANN-Teil der Funktion. Der Versicherte erhält bei B45>0 einen Transfer in Höhe von B45. Ist der Wert in B45 nicht positiv, wird der SONST-Teil der Funktion ausgeführt, der in diesem Fall in 0 besteht, also einem Transfer in Höhe von Null. ÜBUNGSAUFGABEN Verständniskontrolle mit Excel Das Modell, das Sie in diesem Lehrbrief kennengelernt haben, soll Ihnen dabei helfen, den Mechanismus von MRSA und Gesundheitsfonds zu verstehen. Dieser Mechanismus ist, trotz der einfachen Mathematik und trotz der hier vorgenommenen Vereinfachungen etwas unübersichtlich. Um sich auf Klausurniveau zu bringen, werden Sie nicht darum herumkommen, sich mit diesem Lehrbrief vor Ihren Computer zu setzen und mit der Excel-Mappe, die Sie über die Homepage dieses Lehrbriefs herunterladen können, Schritt für Schritt durchzugehen. In der Klausur steht Ihnen Excel nicht zur Verfügung. Dies könnte Sie zu dem Schluss verleiten, dass der Inhalt dieses Lehrbriefs nicht klausurrelevant ist. Das wäre ein riskanter Schluss, wie Ihnen die folgenden beiden Fragen zeigen, die Ihnen auf ähnlichem Niveau in der Klausur begegnen könnten: 1. Welche Höhe hätte der MRSA-Deckungsgrad, wenn sich der Steuerzuschuss halbieren würde? 2. Welche Formel verbirgt sich hinter der Zelle D36? Geben Sie die Formel in Excel-Syntax ein. Mit solchen einfachen Fragen kann ich sehr leicht überprüfen, ob Sie sich mit dem Modell auseinandergesetzt haben und ob Sie die Excel-Basics, die dazu notwendig sind, beherrschen. Wenn Sie das nicht getan haben, haben Sie kaum eine Chance, diese Punkte zu holen. Wenn Sie es getan haben, sind das leicht geholte Punkte. Sie können selbst überprüfen, ob Sie den Mechanismus verstanden haben, wenn Sie die folgenden Varianten des Ausgangsszenarios durchdenken. Keine Anhebung des Beitragssatzes Zum ist der Gesundheitsfonds an zwei Stellen auf einmal verändert worden. Zum einen ist der einheitliche Beitragssatz von 14,9% auf 15.5% angehoben worden, zum anderen waren die Zusatzbeiträge bis dahin auf 1% des Einkommens gedeckelt. Seit gibt es keine Deckelung mehr. Welche Auswirkungen hätte es in unserem Modell gehabt, wenn der Beitragssatz bei 14,9% geblieben wäre? Das hätte man tun können. In welche Richtung hätte sich das auf den MRSA- Deckungsgrad und in welche Richtung auf die Höhe der Zusatzbeiträge? Überprüfen Sie Ihre Lösung mit dem Modell. Deckungsgrad 100% Die Idee der schwarzgelben Koalition ist es, den Beitragssatz dauerhaft bei 15,5% zu belassen und zusätzlichen Finanzierungsbedarf ausschließlich über die Zusatzbeiträge zu decken. Das bedeutet, dass der Deckungsgrad durch Prämien tendenziell sinken wird. Bereits im Ausgangsszenario liegt er bei nur 94,2%.

9 MRSA/Gesundheitsfonds - Modellrechnung 9 Wir können jetzt den Beitragssatz so lange anheben, bis der MRSA-Deckungsgrad 100% beträgt und somit (von Rundungsfehlern abgesehen) keine Zusatzbeiträge mehr notwendig wären. Das wäre bei einem Beitragssatz von 16,56% der Fall. Probieren Sie das in der Modellrechnung aus. Jetzt schauen Sie sich das Szenario gar kein RSA an. Dort haben wir einen durchschnittlichen Beitragssatz von 18,3% ermittelt (E31). Warum ist der Beitragssatz in unserer 100% Deckungsgrad-Variante nur 16,56% und nicht 18,3%? An den Ausgaben haben wir ja nichts verändert. AUSBLICK AUF DIE SITZUNG In der Sitzung werden wir uns intensiv mit diesem Modell befassen. Ich werde es nicht noch einmal vorstellen, sondern die Kenntnis voraussetzen, Fragen aber natürlich beantworten. Wir werden folgende Varianten durchspielen: 1. Was passiert, wenn der Beitragssatz auf 10% abgesenkt wird? 2. Was passiert, wenn die Kasse D (mit der schlechten Risikostruktur) die Kosten der Versorgung ihrer Hochkosten-Versicherten um 5% senken kann? 3. Was passiert, wenn die Einkommen der Versicherten in den Kassen nicht mehr gleich hoch sind, sondern Kasse D niedrigere und C höhere Versicherteneinkommen hat? Wenn Sie sich nicht mit dem Modell auseinandergesetzt haben, werden Sie sehr wahrscheinlich nach fünf Minuten den Anschluss verpasst haben. Ein Besuch der Veranstaltung lohnt sich dann nicht. Bleiben Sie zu Hause oder im PC-Pool und investieren Sie die Zeit dann lieber in die Auseinandersetzung mit dem Modell. Wenn Excel und der RSA noch nicht Ihre Freunde geworden sind und Ihnen das Nachvollziehen des Modells Schwierigkeiten macht, empfehle ich Ihnen die o.g. Varianten zu Hause langsam durchzuspielen, um dann anschließend entweder zwei neue Freunde zu haben, oder aber sehr gezielte Fragen stellen können, warum Sie an einer Stelle nicht weitergekommen sind.

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Ausgangslage - Zielvorgaben - Eckpunkte - Kritik Berlin,

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter?

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? 2. April 2009 Folie 1 Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 was wird er bringen? Andalusien 27.Oktober 2008 Folie 2 Ein Blick zurück:

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL

KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL Excel PKV-Kalkulation 1 KALKULATION EINES PKV-TARIFS MIT EXCEL Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de Stand: 18.11.2011 http://winkelpedia.org/index.php?n=pkv.excel

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien. München, 11. April 2013

Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien. München, 11. April 2013 Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien München, 11. April 2013 Zur Zielsetzung Die Gesetzliche Krankenversicherung finanziert die Krankheitskosten von

Mehr

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 Entwicklungen in der gesetzlichen Krankenversicherung und Änderungen in der Pflegeversicherung hier:

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Warum braucht man einen? Hat der seine Ziel erreicht? Haben sich die Befürchtungen bestätigt? Welchen Anpassungsbedarf gibt es? 1 15 Darum braucht man einen!

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Solidarische Bürgerversicherung

Solidarische Bürgerversicherung Solidarische Bürgerversicherung zukunftsfähig und gerecht Dr. Sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag Der Weg des Geldes im Gesundheitswesen KV Ärzte Apotheke GKV- Versicherte

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-17-15-8272-013918 Gesetzliche Krankenversicherung - Beiträge - Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Ein Jahr Gesundheitsfonds: Bilanz und Erwartungen an seine zukünftige Entwicklung

Ein Jahr Gesundheitsfonds: Bilanz und Erwartungen an seine zukünftige Entwicklung Ein Jahr Gesundheitsfonds: Bilanz und Erwartungen an seine zukünftige Entwicklung Jahrestagung der ZMT e.v. und des BVS e.v. 5. März 2010, Köln Stefan Gründer IKK e.v. 1 Gliederung Status Quo: Wie funktioniert

Mehr

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür 28. September 2010, MdB Kathrin Vogler Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür Eine erste Bewertung des Kabinettsentwurfs der Bundesregierung zur künftigen Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Gesundheitsreform 2007. Wie wirkt ein Gesundheitsfonds auf die Landeshauptstadt München?

Gesundheitsreform 2007. Wie wirkt ein Gesundheitsfonds auf die Landeshauptstadt München? Gesundheitsreform 2007 Wie wirkt ein Gesundheitsfonds auf die Landeshauptstadt München? Robert Schurer Direktor AOK Bayern Die Gesundheitskasse Direktion München 1 Gesundheitsreform 2007 Ein Konstrukt

Mehr

Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber

Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Beitragssatz 1.1. 30.6.2009 15,5 % ab 1.7.2009

Mehr

Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV -

Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV - Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV - Magdeburg, 24. November 2011 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstandes der DAK Unternehmen Leben AGENDA

Mehr

Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten

Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten Stand: 2. Februar 2010 1. Warum gibt es Zusatzbeiträge bzw. warum müssen einige Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben, andere aber nicht? Kassenindividuelle Zusatzbeiträge

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient

Gerecht, nachhaltig, effizient Gerecht, nachhaltig, effizient Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Die vorliegende Studie soll Reformoptionen zur Finanzierung der Krankenversicherung

Mehr

SELBSTBEHALTE ALS VERSICHERTENORIENTIERTES STEUERUNGSINSTRUMENT

SELBSTBEHALTE ALS VERSICHERTENORIENTIERTES STEUERUNGSINSTRUMENT Steuerung durch Selbstbehalte 1 SELBSTBEHALTE ALS VERSICHERTENORIENTIERTES STEUERUNGSINSTRUMENT Prof. Dr. Olaf Winkelhake RheinAhrCampus Remagen winkelhake@rheinahrcampus.de www.winkelpedia.org Stand:

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz?

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Prof. Dr. Stefan Greß Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Vortrag beim Workshop der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen

Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen Was ist die Ungleichbehandlung? Im Unterschied zu allen anderen GKV-Versicherten werden bei der

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Quelle: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61813/krankenversicherung. Abb. 2a: Verteilung der

Mehr

Begrüßung. Frau Birgit Böcker. Knappschaft. Gastreferentin Birgit Böcker Knappschaft Regionaldirektion München

Begrüßung. Frau Birgit Böcker. Knappschaft. Gastreferentin Birgit Böcker Knappschaft Regionaldirektion München Begrüßung Es begrüßt Sie: Frau Birgit Böcker Knappschaft Regionaldirektion München Agenda Aufforderung zum Reha-Antrag durch die Krankenkasse -- - Grundsätze zum Dispositionsrecht 51 SGB V- Zusatzbeitrag

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes

Mehr

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert.

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert. Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik FB Sozialpolitik 14.12.29 Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik Neuer Ordnungsrahmen und Umverteilung Der Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP will einen grundlegenden

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014)

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014) GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG (Stand 13.06.2014) 1 Gesetzlicher Beitragssatz ab 01.01.2015: Allgemeiner Beitragssatz ( 241 SGBV ) - Ab dem 01.01.2015 beträgt der

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 (Stand 11/2015) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Kopfpauschale durch die Hintertür

Kopfpauschale durch die Hintertür AK V Arbeitskreis Gesundheit, Pflege und Behindertenpolitik verantwortlich: Martina Bunge, Leiterin des Arbeitskreises und gesundheitspolitische Sprecherin und Harald Weinberg, Obmann der Fraktion im Ausschuss

Mehr

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service GESUNDHEITSFONDS Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service Informationen zum. Der. So war es bisher. Das ist neu: einheitlicher Beitragssatz für alle Kassen. Die Finanzmittel der einzelnen

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gemeinsame Pressekonferenz mit Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber, Parteivorsitzender

Mehr

Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen?

Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen? Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen? BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Datum: 07. April 2010 Ansprechpartner: Claudia Schulte claudia.schulte@barmer-gek.de

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 03-2 vom 17. Januar 2007 Rede der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Dr. Eckart Galas. Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung

Dr. Eckart Galas. Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung Dr. Eckart Galas Die Finanzierung der GKV Zukunft der solidarischen Krankenversicherung Mitgliederversammlung des SPD OV Kleefeld-Heideviertel am 28. September 2010 Überblick 1. Krankenversicherung in

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Ausschuss Rehabilitation der GVG Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem Sprecher der AG Reha-Ökonomie im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Klassenkampf im Krankenzimmer?

Klassenkampf im Krankenzimmer? Klassenkampf im Krankenzimmer? Wie sichern wir unsere Gesundheit in Zukunft? Dr. Jürgen Peter Vorstandsvorsitzender AOK Niedersachsen Lüneburger Gespräche 16.06.2011 Das deutsche Gesundheitssystem steht

Mehr

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz 1. Warum wurde der zusätzliche Beitragssatz eingeführt? Mit der Einführung des zusätzlichen Beitragssatzes wurde ein Beitrag zur Senkung der Lohnnebenkosten

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Argumentationspapier Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Die Reform setzt den Koalitionsvertrag um Wir schaffen die Voraussetzungen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir beginnen das Jahr 2015 wieder mit einer Erfolgsmeldung: Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Ersatzkasse. 26,6 Millionen Versicherte (also zahlende Mitglieder

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin / SOEP) Die Kopfpauschale. Angriff auf die Solidarität.

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar?

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Prof. Dr. Stefan Greß Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Vortrag bei der Plattform Gesundheit des IKK e. V. am 25. März 2010 in Berlin: Die solidarische Krankenversicherung Ladenhüter

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven Materialien Abbildung 1 Pflegefallrisiko nach Alter und Geschlecht Anteil der pflegebedürftigen

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung?

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Vortrag im Rahmen der Reihe Gesundheit im Doppelpack der Universität Bremen am 29.1.2009 in Bremen Prof. Dr. Heinz Rothgang

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse?

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Vortrag für den Schweizerischen Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Hotel Cascada, Luzern 14. November 2011 Leiter CSS Institut Aufbau 1. Wozu Wettbewerb

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent

Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent Modell einer Gesundheitsprämie mit sozial gestaffelten Beiträgen Die christlich-liberale Koalition will die gesetzliche Krankenversicherung so weiterentwickeln,

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Quelle: Statistisches Bundesamt 2004, entnommen aus Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links)

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Auf dem Weg zur Privatisierung der Krankenkassen Michael Simon In ihrer Gesundheitspolitik verfolgt die schwarz-gelbe Koalition langfristig

Mehr

Krankenkassen-Pitch. Übung: Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Praxisübung & Prüfungsleistung

Krankenkassen-Pitch. Übung: Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Praxisübung & Prüfungsleistung Übung: Einführung in das Management im Gesundheitswesen Krankenkassen-Pitch Praxisübung & Prüfungsleistung Einführung in das Management im Gesundheitswesen 1 Kurzer Ausblick auf die nächste Vorlesung:

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik

Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik AGENDA 1 2 3 4 5 Wie kann man die ökonomische Effizienz von Arztnetzen messen? Ergebnisse der Arztnetze nach bisheriger Vergütungslogik ( Alt -RSA) Grundsätze für eine Budgetermittlung auf der Basis des

Mehr

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz.

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz. In Deutschland gibt es fünf gesetzliche Versicherungen. Das sind: die Gesetzliche Krankenversicherung die Gesetzliche Pflegepflichtversicherung die Gesetzliche Arbeitslosenversicherung die Gesetzliche

Mehr

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit Milliarden Verwaltungskosten der Krankenkassen ohne Konsequenzen Verbesserte medizinische Leistungen und Beitragssenkungen sind überfällig Von Günter Steffen, Lemwerder Der Auftrag für die gesetzlichen

Mehr