Business Plan Modelling für Start-ups. 29. April 2014 Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Plan Modelling für Start-ups. 29. April 2014 Berlin"

Transkript

1 Business Plan Modelling für Start-ups Berlin

2 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 2

3 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 3

4 Start-up Unternehmen und der Business Plan Charakteristika von Start-up Unternehmen junge Unternehmen innovative Geschäftsidee geringes Startkapital überdurchschnittliches Wachstum / großes Potential hohe Dynamik große Unsicherheit hohe Konzentration des Vermögens auf immaterielle Assets Finanzierungsbedarf (unter hoher Unsicherheit) Anforderungen an einen Business Plan? Seite 4

5 Start-up Unternehmen und der Business Plan Ein gutes Finanzmodell macht meine Geschäftsidee nicht besser ich demonstriere jedoch meine Bereitschaft, mich mit den Entwicklungsmöglichkeiten meines Unternehmens auseinanderzusetzen und erhalte selbst ein besseres Bewusstsein für das Potential meiner Idee. Seite 5

6 Der Business Plan in MS Excel Abbildung des Business Plan Finanzmodells in MS Excel Standardsoftware (z.b. Businessplaner Gründen des BMWi) Business Plan in MS Excel + - Flexibilität Abbildung auch komplexerer Geschäftsmodelle Ermittlung von Sensitivitäten Erstellungsaufwand Fehlerteufel Akzeptanz durch Investoren und Banken Seite 6

7 Bestandteile eines Business Plans in Excel Ein Business Plan erfordert eine integrierte Planungsrechnung bestehend aus: Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz Cashflow Rechnung GuV C Bilanz Cashflow Anlagevermögen Forderungen LuL Liquide Mittel AKTIVA Eigenkapital Aufsatzbilanz als Ausgangspunkt Darlehen PASSIVA Seite 7

8 Komponenten eines Finanzmodells Aufgabe: Für die dargestellte Graphik sind die fehlenden Komponenten zu identifizieren und anschließend anhand der Beurteilung den Kästchen zuzuordnen, die eine bestmögliche Modellstruktur und Informationsfluss gewährleisten [2 min]. Umsatz Outputs Fremdkapital Kosten Anforderungen Timing / Zeitraum Steuern Seite 8

9 Komponenten eines Finanzmodells Aufgabe: Für die dargestellte Graphik sind die fehlenden Komponenten zu identifizieren und anschließend anhand der Beurteilung den Kästchen zuzuordnen, die eine bestmögliche Modellstruktur und Informationsfluss gewährleisten [2 min]. Umsatz Outputs Fremdkapital Kosten Anforderungen Timing / Zeitraum Steuern Anforderungen Seite 9

10 Integrierte Planungsrechnung Cashflow Year ending 31 Dec 2002 Cashflow in period (5) Cash b/f 30 Cash c/f 25 Balance sheet 31 Dec Dec 2002 Fixed assets 1,000 1,200 Current assets Debtors Cash Current liabilities (45) (55) P&L Year ending 31 Dec 2002 Operating profit 500 Tax (150) Debt (100) (150) Net assets 925 1,075 Represented by: Share capital P&L reserve Shareholder funds 925 1,075 Dividends (200) Retained profit 150 Retained profit b/f 775 Retained profit c/f 925 Seite 10

11 Integration Gewinn- und Verlustrechnung à in Bilanz Seite 11

12 Integration Bilanz aus CF aus GuV Seite 12

13 Integration Cashflow à in Bilanz Seite 13

14 Zielkonflikt bei der Business Plan Erstellung in Excel Genauigkeit Seite 14

15 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 15

16 Was sind best practices? Tabellenkalkulationen stellen eine einzigartige Programmiersprache in Hinblick auf ihre Flexibilität dar Es gibt unzählige verschiedene Wege, um ein und dieselbe Aufgabe zu lösen Best practices sind solche Ansätze, die flexibler und/oder zuverlässiger als andere sind Seite 16

17 Trennung von Inputs, Berechnungen und Outputs Inputs Berechnungen Outputs Nutzer können alle Eingabefelder im Modell leicht finden Gruppierung der Inputs in logische Abschnitte (P&L Inputs, BS Inputs, etc.) Logische Struktur auch auf Berechnungs- und Ausgabeblättern Stellt sicher, dass jede Eingabe nur an einer Stelle möglich ist (Verminderung Fehleranfälligkeit) Erleichtert die Implementierung von Sensitivitäten Seite 17

18 Logischer Fluss der Berechnungen Verlauf der Logik wie folgt: von links à nach rechts von oben à nach unten von vorne à nach hinten Modell einfacher nachzuvollziehen Verringert Berechnungszeit Änderungen / Parameteranpassungen einfacher möglich Sheet 3 Sheet 2 Sheet 1 Seite 18

19 Verwendung einheitlicher Spaltenstruktur Es müssen sich auf jedem Sheet die gleichen Zeiträume in den gleichen Spalten befinden Gleiche Spalte (D) für Februar 2010 auf beiden Sheets Seite 19

20 Verwendung einheitlicher Formeln Die Anzahl von einzigartigen Formeln sollte möglichst gering gehalten werden, indem die gleiche Formel für eine gesamte Zeile verwendet wird Formel für gesamte Zeile verwenden Formel für gesamte Zeile verwenden Formel für gesamte Zeile verwenden einzigartige Formeln Seite 20

21 Verwendung einheitlicher Formeln (Forts.) Vorteile: Leichter anzupassen Einfacher zu testen Weniger fehleranfällig Hinweise bei der Umsetzung: Zeilen gruppieren mit Alt + Shift + à Timing flags können für periodische Events verwendet werden Keine Zwischensummen (z.b. Total 2010) möglich Ausnahmen möglichst farblich hervorheben Seite 21

22 Keine Inputs in Formeln integrieren = D4 * 1,19 Mit harten Werten schwerer anzupassen Inputs nicht getrennt Ohne harte Werte flexibel transparent = D8 * (1 + $C7) Seite 22

23 Zirkelbezüge nur selektiv verwenden Was ist ein Zirkelbezug? Woran erkennt man, dass das Modell einen Zirkelbezug enthält? Probleme mit Zirkelbezügen Geringere Zuverlässigkeit des Modells Modell kann ggf. Berechnung nicht voll durchführen Mehrere Lösungen oder KEINE Lösung Seite 23

24 Keine Spalten oder Zeilen ausblenden Ausnahme Gruppieren statt verstecken Spalten und Zeilen leichter zu kopieren und einzufügen, z.b. um neue Formel einzutragen: Strg + Shift + Pfeiltaste Formel eingeben Strg + Enter Leichter zu ergänzen Leichter zu navigieren Formeln verstecken? Geringe Flexibilität? Seite 24

25 Bereichsnamen moderat verwenden Gewöhnlich enthalten die Formeln in Excel A1 Referenzierungen, z.b. = D6 * (1 + $H$1) Dennoch können Namen für einzelne oder eine Gruppe von Zellen vergeben werden, z.b. = Nettoumsatz * (1 + Steuer) Formeln verständlicher aufgrund zusätzlicher Information Nützlich in Makros Weitere Kniffe Schnell keine adäquaten Namen mehr frei Mehrdeutige oder überflüssige Namen Schwerer zu testen Seite 25

26 Checks erstellen Automatischer Vergleich ausgewählter Modellergebnisse mit anderen Modellergebnissen oder vorgeschriebenen Benchmarks, um mögliche Fehler auszumachen oder bestimmte Sachverhalte hervorzuheben Zeitsicheres Aufspüren von Fehlern wird möglich Master Check einfügen und auf jedem Sheet darstellen Selbst wenn alles Checks funktionieren, kann das Modell noch Fehler enthalten Beispiele: Bilanzsumme (Aktiva = Passiva) Werte die an verschiedenen Stellen vorkommen sind gleich (z.b. Gewinn; Summe Mittelherkunft = Summe Mittelverwendung) Keine negativen Kassenbestände Seite 26

27 Timing Flags verwenden Nahezu alle Modelle verwenden endliche Zeiträume mit diskreten Zeitintervallen Jeder Cashflow und jedes Ereignis sind mit einem bestimmten Intervall verknüpft Verwendung von timing flags Timing flag für ein Ereignis ist entweder 0 oder 1 (0 = Ereignis findet nicht statt, 1 = Ereignis findet statt Einbindung in Berechnungen anhand von Multiplikation Seite 27

28 Keep it simple Komplexe Berechnungen in einzelne Schritte teilen: Lieber fünf einfache als eine verdichtete, komplexe Berechnung Verschachtelte WENN Funktionen aufgliedern (theoretisch bis zu 64 Verschachtelungen möglich) Keine Methoden verwenden, die Dritten unvertraut sind: Ungewöhnliche/komplizierte Funktionen vermeiden Formeln mit Feldern (Arrays) und eigene Funktionen vermeiden Keine Spalten und Zeilen ausblenden Seite 28

29 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 29

30 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 30

31 Umsatzmodellierung Vorgehensweise Bottom-up Planung z.b. Preis-Mengen-Gerüst Preis-Mengen-Gerüst periodenspezifische Prognose von Preisen und Mengen Planung z.b. auf Segment- oder Produktgruppenbasis anhand spezifischer Determinanten Planung nominal vs. real Top-down Planung z.b. erreichbarer Anteil an Gesamtmarktvolumen ggf. Berücksichtigung von Marktumfeldfaktoren und Markteintrittsbarrieren Schwierigkeit: Verfügbarkeit verlässlicher Daten Verwendung prognostizierter Wachstumsraten (konstant über Planungszeitraum oder periodenspezifisch) ggf. Mischansatz Berücksichtigung rechnungslegungsbezogener Vorschriften z.b. Umsatzrealisierung / Periodenabgrenzung bei Upfront-payments Seite 31

32 Umsatzmodellierung Eingabedaten Eingaben sollten auf einem Input Sheet erfasst werden. Eingaben sollten inhaltlich zugeordnet und unter einer Überschrift gruppiert werden Jede Eingabe darf nur an einer Stelle möglich sein Einheiten und Vorzeichen der Eingabe angeben Bezeichnungen von Inputzellen müssen eindeutig sein Input Sheet Seite 32

33 Umsatzmodellierung Beispiele Umsatzmodellierung am folgenden Beispiel: Online Handel für Sportzubehör: Sport am Limit GmbH Seite 33

34 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 34

35 Sensitivitäten Was ist eine Sensitivität? Ein Modell basiert auf Annahmen hinsichtlich historischer, aktueller oder zukünftiger Werte Einige Mengen können nicht verlässlich geschätzt werden und ihr wahrer Wert ist daher unsicher Eine Sensitivität ist eine Veränderung der unsicheren Annahmen im Modell Die Ergebnisse der Sensitivität zeigen den potentiellen Effekt hinsichtlich der unsicheren Annahmen Seite 35

36 Sensitivitäten vs. Szenarien Sensitivität Variation einzelner Parameter des Business Plans unter ansonsten unveränderten Annahmen Szenario Kombination von Ausprägungen mehrerer Parameter des Business Plans z.b. Worst Case, Base Case, Best Case Seite 36

37 Sensitivitäten Auswahl Welche Eingaben werden verändert? Wie stark werden die unsicheren Annahmen verändert? Es gibt keinen Standard der Vorgehensweise Anzahl und Höhe der vorzunehmenden Veränderungen liegt im eigenen Ermessen Die Auswahl der zu verändernden Annahmen hängt insbesondere ab von Variablen die schwer zu schätzen sind und gleichzeitig einen großen Ergebniseffekt haben Erwartungen des Nutzers sowie weiterer Stakeholder wie Investoren und Banken Break-even Fällen (kritische Erfolgsfaktoren für das Erreichen des Break-even) Anpassung der Annahmen sollte im Hinblick auf die gewünschte Bereitstellung von Kapital in einer Bandbreite von möglichen Prämissen erfolgen und somit auch downsides abdecken Seite 37

38 Sensitivitäten Durchführung Die Ursprungsversion des Modells ohne angepasste Annahmen ist der sog. Base Case Sensitivitäten sollten sich nur aus der Veränderung der Eingaben ergeben Bezugssensitivität Sensitivität Eingabe Berechnung Ergebnis Veränderte Eingabe Berechnung Angepasstes Ergebnis Gefahr: Die Ursprungsannahmen können nicht wiederhergestellt werden Seite 38

39 Sensitivitäten frühzeitig beachten Schlüsselsensitivitäten sollten rechtzeitig identifiziert werden In der Entwurfsphase sollte entschieden werden, wie Szenarien im Modell durchgeführt werden sollen (Integration oder Veränderung der Eingaben) Seite 39

40 Sensitivitäten Umsetzungsmöglichkeiten (1) Integration von verschiedenen Cases im Modell und Auswahl z.b. durch Drop-Down-Listen Seite 40

41 Sensitivitäten Umsetzungsmöglichkeiten (2) Integration einer Datentabelle ins Modell Hinweis: Die Ergebnisse werden in einer Matrix ausgegeben, daher gelten besondere Anforderungen an den Aufbau des entsprechenden Sheets Seite 41

42 Sensitivitäten Umsetzungsmöglichkeiten (3) Nutzung des Szenariomanagers. Verschiedene Eingaben können abgespeichert werden. Ein Aufrufen ist jederzeit möglich Seite 42

43 Agenda Business Plan Modelling für Start-ups Der Business Plan in MS Excel Best Practice für die Modellierung in Excel Ausgewählte Business Plan Komponenten a b c Umsatzmodellierung Implementierung von Sensitivitäten Finanzierungsauswirkungen Seite 43

44 Abbildung der Finanzierung Deterministische Planung von Eigenkapitalfinanzierungen Fremdkapitalfinanzierungen Mezzaninen Finanzierungsformen Ermittlung des Finanzierungsbedarfs in Form einer Residualgröße Finanzierungsbedarfsermittlung ( Finanzierungslücke ) und Deckung durch Eigenkapitalfinanzierungen Fremdkapitalfinanzierungen Mezzanine Finanzierungsformen Modellierung möglicher Verwässerungen des Anteilsbesitzes bei Eigenkapitalfinanzierung sowie Mezzaninen Finanzierungsformen Seite 44

45 Fragen und Diskussion Seite 45

46 Sebastian Schmidt Senior Manager Tel: Mobil: Assurance Tax Transactions Advisory GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Alle Rechte vorbehalten.

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Business Modeling in Spreadsheets als Zwischen- und Endprodukt einer Beratung

Business Modeling in Spreadsheets als Zwischen- und Endprodukt einer Beratung Business Modeling in Spreadsheets als Zwischen- und Endprodukt einer Beratung Prof. Dr. Lars D. Wellejus, Eschborn, November 2013 Prof. Dr. Lars D. Wellejus Business Administration, esp. Decision Systems

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

OHIA Consulting GmbH Financial Modelling School Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory

OHIA Consulting GmbH Financial Modelling School Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory 2014 Wer wir sind 2 Das Kernteam der bilden drei erfahrene und sehr gut ausgebildete Corporate-Finance-Berater Sebastian Schaubeck Dipl. Wirtsch.

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Bilanz und GuV. Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung

Bilanz und GuV. Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung ...durch Wissen zum Erfolg Bilanz und GuV Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung Mit der BUSINESSLINE -Fibu haben Sie ein sehr leistungsfähiges Fibu-Programm erworben, das Ihnen nicht nur

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Matrix-Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Integrierte Matrixfunktionen...

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner:

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner: Wachstumsinitiative für KMU Strategie Innovation Finanzierung Ermöglicht durch: Partner: «Die Wachstumsinitiative für KMU stärkt den Werkplatz Schweiz und fördert das Unternehmertum gezielt und wirkungsvoll.»

Mehr

Handbuch. - Eingabeblatt für eine. cfmodels Quick Cash Flow Modell Analyse - (die QuickCF Analyse )

Handbuch. - Eingabeblatt für eine. cfmodels Quick Cash Flow Modell Analyse - (die QuickCF Analyse ) Handbuch - Eingabeblatt für eine cfmodels Quick Cash Flow Modell Analyse - (die QuickCF Analyse ) Copyright und Kontakt für Rückfragen: cfmodels Dipl. Wirt. Ing. Ingo Tappe Rilkestraße 23 48607 Ochtrup

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

coresuite cube Daten einfach analysieren

coresuite cube Daten einfach analysieren coresuite cube Daten einfach analysieren Agenda! 1 Nutzen von coresuite cube! 2 Funktionsumfang Übersicht! 3 Architektur & Technologie! 4 Berichte bauen selbst gemacht! 5 Themen und Beispiele Finanz cube!

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 0276 - Informationswirtschaft 3 Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 Einleitung Entscheidungsproblem Bewertung der Optionen von Implementierungsmöglichkeiten Fallbeispiel 2 Software Plattform: Softwarepakete

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

MediaWizard: Reportlayout und Reports

MediaWizard: Reportlayout und Reports MediaWizard: Reportlayout und Reports Reportlayout Jedem Mitarbeiter kann über Einstellungen ein Reportlayout zugewiesen werden. Das Reportlayout umfasst neben der Angabe der auszugebenden Ergebnisteile

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate.

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate. GIPS-TAG 2014 Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Cash Flow in SAP Business One 8.82 Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Agenda 1. Definition Cash Flow 2. Cash Flow in SAP Business One Einstellungen 3. Cash Flow Funktion - Anwendung

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang Performancemessung Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister Dipl.-Kfm. Christoph Lang Agenda Was ist Performance? % Wie wird Performance gemessen? Gibt es die Performance? Welche

Mehr

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen Version 1.0 FP3 Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen www.stromwerken.de 1/16 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 3 3 VORAUSSETZUNGEN... 4 4 DAS HAUPTMENÜ...

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

Existenzgründer Rating. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Existenzgründer Rating. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer Rating Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer-Rating Die Person im Mittelpunkt, 2009 ISBN 978 3 8370 7284 6 - Existenzgründung

Mehr

Grundriss von Excel. Excel-2007

Grundriss von Excel. Excel-2007 Excel-2007 Grundriss von Excel Excel ist ein kombiniertes Kalkulations-Datenbank und Grafikprogramm. Kalkulationsprogramm: Der Grundidee von Excel: Taschenrechner 3 3 8 7 7 17 17 28 Excel 27 Datenbank:

Mehr

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services.

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. Unsere Lösungen sind so maßgeschneidert wie Ihre IT. Wo sich Technologie rasend schnell weiterentwickelt, ist die Wahl

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner 2. Business Power 14. April 2011 Stuttgart Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner So verbessern Sie Ihre Planungsprozesse mit Microsoft Dynamics NAV! Wolfgang Unger Principal

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen für eine Unternehmensbewertung enthalten. Dabei

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele.

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele. Berichten mit Kennzahlen Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at

Mehr

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Um dem Nutzer einen möglichst schnellen Einstieg in das vorliegende Berechnungstool zu ermöglichen, stellt dieser vorliegende Kurzleitfaden

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen EXCEL - GRUNDLAGEN Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen erstellt von Michael Schäfer schulung@michael-schaefer.net Telefon +49 (0)8762 727121 Mobil +49

Mehr

Dr. Rüdiger Fuhrmann

Dr. Rüdiger Fuhrmann Wie stellen sich Banken auf Agrarpreisrisiken und landwirtschaftliche Ertragsrisiken ein, und welche Forderungen stellen sie an Politik und Wissenschaft Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Wie

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Excel Einige logische Funktionen, Verweisfunktion

Excel Einige logische Funktionen, Verweisfunktion Seite 1 Inhalt: 1. Allgemeines:... 2 2. Einfache logische Funktionen...3 2.1. Wenn-Dann-Funktion...3 2.2. Wenn-Und-Funktion...5 2.3. Wenn-Oder-Funktion...6 3. Die Wenn-Funktion mit anderen Funktionen kombiniert...9

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr