Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung"

Transkript

1 Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet, ist aber natürlich auch auf anere Spektrometer anwenbar. Es wir gezeigt, wie gross er Fehler bei linearer, quaratischer un kubischer Interpolation wir. Zum Vergleich wir ie Dispersion in er Brennebene er Kamera mit er aus einer einfachen Formel berechneten verglichen. Technische Daten, DADOS Für ie folgenen Rechnungen wuren ie Eigenschaften es DADOS verwenet, entnommen aus er Gebrauchsanleitung: Gitter: 2 resp. 9 L/mm Brennweite es Objektivs: 96 mm Winkel Kollimator Kamera: 9 Gesichtsfel Kamera: 2 mm (entspricht etwa Canon 35D) für Gitter mit 9 L/mm resp. 12 mm für Gitter 2 L/mm, ausreichen für Wellenlängenbereich 4 8 Å Rechnung Die Rechnung wure in einem EXCEL Datenblatt ausgeführt, basieren auf SIMSPEC.XLS von Christian Buil un für ie vorliegene Fragestellung moifiziert. Die Rechnung basiert auf er Gittergleichung G*m*λ = sin α + sin β (1) Wobei G ie Gitterkonstante (Linien/mm) m ie Gitterornung un α resp. β Ein- un Ausfallswinkel arstellen. Dabei sin ie richtigen Vorzeichen zu wählen, in unserem Fall α ca. 5 un β ca. 4, somit α β = 9. Für as Gitter mit 9 L/mm wir α entsprechen grösser, ca. 65. Mit ieser Winkelwahl ergibt sich auch ie in er Anleitung spezifizierte Dispersion (run 4 resp. 1 nm/mm). Für ie Winkelispersion kann folgene Formel verwenet weren D = β / λ = m * G / cos β, (2) welche urch Differenzieren er 1. Gleichung erhalten wir (Die Formel wuren em Diffraction Grating Hanbook entnommen, welches auf er Newport Webseite heruntergelaen weren kann). Diese Formeln gelten insbesonere im Bilzentrum er CCD Kamera,.h. für ie Zentralwellenlänge.λ Ist iese un somit α festgelegt, können für anere Wellenlängen λ ie entsprechenen Winkel β berechnet weren un in Detektorkoorinaten x umgerechnet weren, wobei x = em Bilzentrum un somit λ entspricht. Dabei gilt bei verzeichnungsfreier Abbilung es Objektivs: tan(β β) = x/f, wobei f ie Brennweite es Objektivs ist. Somit kann für jee Wellenlänge λ un gegebenem α (bestimmt urch λ ) er zugehörige Winkel β un weiter x bestimmt weren. Durch Ableitung von x nach λ (numerisch) kann ie Linearispersion über en CCD Chip bestimmt weren. Die berechneten Werte λ(x) können nun urch eine lineare, quaratische oer kubische Funktion approximiert weren: λ = a +b*x+c*x^2+*x^3, wobei für ie lineare Interpolation nur a un b variiert weren, c un zu Null gesetzt weren, für ie quaratische Interpolation noch c verwenet wir. Dies wure mit em Solver von Excel urchgeführt, kann aber auch mit einer linearen, quaratischen oer kubischen Trenlinie im Diagramm erzielt weren. M. Dubs Seite 1/5 Dispersion DADOS2.oc,

2 Resultate Gitter 9 L/mm Fitparameter linear fit qua fit kub fit a b c e-3 rms Fehler (Dasselbe für λ = 4 nm: a b c e-3 rms Fehler Die Rechnungen wuren für einen grossen Chip urchgeführt mit 2 mm Länge es Spektrums (z.b. Canon 35D), bei em ie Nichtlinearität natürlich besoneres gut sichtbar ist. Für eine anere Zentralwellenlänge sin ie quaratischen un kubischen Korrekturen relativ ähnlich,. h. bei einer wenig geänerten Zentralwellenlänge sollte es ausreichen sein, ie lineare Dispersion mit zwei Kalibrierlinien anzupassen.) In er folgenen Abbilung sin ie Fehler er verschieenen Interpolationen über en Wellenlängenbereich argestellt, bei optimaler Wahl er Kalibrierparameter DADOS 9 L/mm elta Dispersion [A/mm] lin Fehler qua Fehler kub Fehler Dispersion Wie man sieht, ist eine lineare Interpolation nicht zulässig, bei quaratischer Interpolation sin ie Fehler im Mittel etwa 1 Å, eine kubische Interpolation ist ausreichen. Dazu sollten minestens etwa 5 Linien über en Spektralbereich zur Kalibrierung verwenet weren. Bei ungünstiger Wahl er Kalibrierwellenlängen weren ie Fehler noch grösser als hier argestellt. Im folgenen Diagramm ist noch ie lineare Dispersion in Å/mm argestellt, einmal exakt für en ebenen CCD Chip un anererseits berechnet mit er obigen Formel aus er Gittergleichung allein abgeleitet. Für ein Objektiv mit Verzeichnung würe wieer eine anere Kurve herauskommen, am einfachsten ist es also, ie Wellenlängenkalibrierung mit einem geeigneten Eichspektrum einmal sorgfältig experimentell zu bestimmen. 98 M. Dubs Seite 2/5 Dispersion DADOS2.oc,

3 112 DADOS 9 L/mm 11 Dispersion CCD Dispersion Gleichung Dispersion [A/mm] Die Dispersion variiert über en Bereich Å um run 1%, azu ist er Einfluss er Umwanlung es Winkels auf ie Bilebene es CCD eutlich sichtbar. Der letztere Effekt ist bei allen Spektrometern vorhanen, welche ein ebenes Bilfel aufweisen. Gitter 2 L/mm Fitparameter linear fit qua fit kub fit a b c E-2 rms Fehler DADOS 2 L/mm 3 elta lin Fehler qua Fehler kub Fehler Für en grösseren Spektralbereich ist ie lineare Interpolation noch schlechter, hingegen sin ie quaratische un kubische Interpolation vergleichbar mit em Gitter höherer Auflösung. M. Dubs Seite 3/5 Dispersion DADOS2.oc,

4 Dispersion [A/mm] Dispersion CCD DADOS 2 L/mm Dispersion Gleichung Bei er kleineren Dispersion un em kleineren CCD Chip +/- 6 mm von er Zentralwellenlänge ist er Einfluss es Tangens es Bilwinkels kleiner. Um ie Kalibrierung mit mehreren Wellenlängen nicht jees Mal urchführen zu müssen, ist es empfehlenswert, immer bei er gleichen Zentralwellenlänge zu arbeiten, inem as Gitter so eingestellt wir, ass eine bekannte Wellenlänge immer an er gleichen Position auf em CCD erscheint. Dann reicht eine Kalibrierung mit einer Linie (vorausgesetzt, ass nichts an er Fokussierung geänert wir, was irekt in ie Dispersion eingeht). Vergleich mit gemessenem Spektrum Urs Flükiger hat mir verankenswerterweise Spektren zur Verfügung gestellt, mit enen iese Berechnungen überprüft weren konnten. Als Beispiel sei hier ein Neonspektrum, gemessen mit em Gitter mit 9 L/mm un aufgenommen mit einer ATIK ATK 314 L, Pixelgrösse 6.45 mu, 1392 x 14 Pixel Spektrallinien von Å. Die Peakpositionen wuren mit IRIS bestimmt un eine kubische Kalibriergleichung mit EXCEL gefittet. Dabei wure zum Vergleich mit en Rechnungen er Nullpunkt er x-achse in en Mittelpunkt es Biles gelegt (Pixel 7, 6865 Å). Die Restfehler λ λ(fit) es kubischen Fit sin im folgenen Diagramm argestellt: M. Dubs Seite 4/5 Dispersion DADOS2.oc,

5 Fehler [A] DADOS, Neon Kalibrierspektrum Lamba [A] Im unteren Wellenlängenbereich waren ie Linien nicht sehr scharf, eshalb ie etwas grösseren Fehler, aber wesentlich kleiner als 1 Pixel (.7 Å). Zum Vergleich mit er Theorie ie Koeffizienten es kubischen Polynoms: Neonspektrum Theorie für 6865 Å a Zentralwellenlänge b Dispersion Å/Pixel c 9.38E E-6 Quaratische Korrektur -1.77E E-9 Kubische Korrektur Die Zentralwellenlänge er Theorie wure auf ganze nm gerunet, ie Dispersion stimmt fast genau, exakt für 95.5 anstatt 96 mm Objektivbrennweite. Auch ie Übereinstimmung er restlichen Koeffizienten ist sehr gut. Zum Schluss sin ie Daten es kubischen Fit auf as Neonspektrum noch verglichen mit en theoretischen Fehlern mit verschieenen Approximationen für iesen Wellenlängenbereich, er im Vergleich zu en Rechnungen oben kleiner gewählt wure. Die Restfehler sin von gleicher Grössenornung wie ie Fehler er quaratischen Interpolation. 2 DADOS 9 L/mm 1.5 elta lin Fehler qua Fehler kub Fehler Neonspektrum Schlussfolgerung Eine Zweiwellenlängenkalibrierung ist in er Regel nicht ausreichen, ausser es wir nur ein sehr kleiner Spektralbereich beobachtet un ie Kalibrierlinien sin in er Nähe er Räner ieses Bereichs, oer ie quaratischen un kubischen Korrekturen weren auf Grun früherer Messungen hinzugefügt. M. Dubs Seite 5/5 Dispersion DADOS2.oc,

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung IV. Dielektrische Werkstoffe 1. Klassifizierung Dielektrische Werkstoffe, oer kurz Dielektrika genannt, begegnen uns, ob gewollt oer ungewollt, in allen elektrischen Bauelementen, Baugruppen un Geräten.

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Analyse von Preispolitiken mit Excel

Analyse von Preispolitiken mit Excel Kirschke/Jechlitschka, Analyse von Preispolitiken mit Excel Analyse von Preispolitiken mit Excel Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Kirschke un Dr. Kurt Jechlitschka, Berlin In iesem Beitrag möchten wir zeigen,

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr.

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Referat zum Proseminar: Programmiersysteme Thema: Serialisierung von Beneict Fehringer Betreuer: Guio Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Gert Smolka Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 1.1 Anwenung 1.2 Umsetzung

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand DS Sanwichelemente Sanwichelemente für Dach un Wan 1 2 DS Stålprofil Sanwichelemente» Inhalt: DS Sanwichelemente s. 3 DS Farbkarte s. 4 DS Siscoroof 4G 1000 s. 5 DS Monowall 1000 s. 6 DS Superwall ML s.

Mehr

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver er ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Mirschel,

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12)

Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12) Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12) 1. Oktober 25 2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Der Ramaneffekt................................. 3 2.1.1 Makroskopische Theorie

Mehr

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2012 12 Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse Rom I un Rom II vor

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Einstellen der Arbeitstemperatur: Zu Beginn des Versuches wurde zunächst die Temperatur der Meßzelle (GAR900312) eingestellt. Die Parameter lauten:

Mehr

Cluster-Computing. Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS13/14 J.Simon 1. Literatur

Cluster-Computing. Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS13/14 J.Simon 1. Literatur Cluster-Computing Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS13/14 J.Simon 1 Literatur xxx High Performance Linux Clusters, Joseph D. Sloan, O Reilly, 005 Aktuelle Bücher un zahlreiche Tutorials

Mehr

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen Communication Simplifie Effektive Zusammenarbeit un optimale Kommunikation für Banken un Versicherungen Your business technologists. Powering progress Heutzutage reicht es nicht mehr aus, hervorragene

Mehr

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004 Anwendungssoftware 1 / 11 Dauer der Prüfung: 90 Minuten. Es sind alle fünf Aufgaben mit allen Teilaufgaben zu lösen. Versuchen Sie, Ihre Lösungen soweit wie möglich direkt auf diese Aufgabenblätter zu

Mehr

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Sehr geehrte Damen un Herren, hiermit überreichen wir Ihnen eine transparente Aufstellung von Leistungen, ie in JIRA-Projekten mit //SEIBERT/MEDIA

Mehr

Netzwerktagung 18. Mai 2011

Netzwerktagung 18. Mai 2011 Netzwerktagung 18. Mai 2011 Transfer von Wissen zwischen Praktikern un Wissenschaftlern BASPO 2532 Magglingen Bunesamt für Sport BASPO Inhaltsverzeichnis Netzwerktagung, 18. Mai 2011 4 Programm 5 Zusammenfassung

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930 Beienungsanleitung (D/A/CH) Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch un Heaset-Anschluss Aastra 1930 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Sicherheitshinweise...5

Mehr

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER COUD CX ZONEN MISCHE Clearly better son CX POWE ZONE ZONE 4 4 MICOPHONE EVE EVE EVE MICOPHONE EVE SOUCE SOUCE 4 4 ZONE STEEO AUDIO MIXE Clo CX Zone Mixer - front panel view FUSE ATING POWE 40 + 0% N Clo

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

Cluster-Computing. Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS08/09 J.Simon 1. Literatur

Cluster-Computing. Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS08/09 J.Simon 1. Literatur Cluster-Computing Vorlesung: Architektur Paralleler Rechnersysteme WS08/09 J.Simon Literatur xxx High Performance Linux Clusters, Joseph D. Sloan, O Reilly Builing Linux Clusters, Davi HM Spector, O Reilly

Mehr

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472 Elektrische Temperaturmesstechnik Rohr-In-Line-Wierstansthermometer Typ TR472 WIKA Datenblatt TE 60.28 Anwenungen T Nahrungs- un Genussmittelinustrie, Molkereien, Schank- un Abfüllanlagen, Brauereien T

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee.

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee. Terminals für Meienanwenungen Einfache Beienung, klares Konzept, ansprechenes Design Für en Einsatz unterschielicher Präsentationen haben wir eine spezielle Box für interaktive Anwenungen entwickelt, ie.

Mehr

5.1 Anforderungen an die SVG-Datei

5.1 Anforderungen an die SVG-Datei Kapitel 5 Toolchain Nachdem wir nun experimentell die Grundlagen und Einstellungen herausgefunden haben, wollen wir uns mit der Toolchain befassen, um von der Datei zum fertigen Objekt zu kommen. 5.1 Anforderungen

Mehr

Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung

Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung Carsten Moos In dieser Untersuchung geht es darum, ein JPG-Bild auf die Eignung zur Fotometrie zu untersuchen.

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann.

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann. Übungen zu 1-1 LK-Physik 5-7 Noveber 6 S. 1 Ageeine inweise zu en Aufgaben: Zunächst sote versucht weren, ie Aufgaben ausschießich unter er Verwenung erjenigen ifsitte zu bearbeiten, ie auch in Kausuren

Mehr

Newsletter 24 März 2013

Newsletter 24 März 2013 Newsletter 24 März 2013 Inhalt: Sonernewsletter Nummer 24: Einlaung: Programm: Anmelung / Anfahrt: Impressum: Sonernewsletter Nummer 24: Sehr geehrte Damen un Herren, wir möchten Sie recht herzlich zu

Mehr

Sicherheit durch Lagerhaltung

Sicherheit durch Lagerhaltung 1 Supply Chain Management Minimierung er Bestäne Maximierung es Servicelevels Transparenz in er Planung Neue Aresse es Portals Das Portal vom FL wir ab sofort wieer gepflegt: http://www-ifl.mach.uni-karlsruhe.e/lehre/vorlesungen/scm

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick

UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick PHYSIKALISCH-CHEMISCHES PRAKTIKUM (Teil Ic) (Spektroskopie) Versuch E2 Spektrale Zerlegung von Licht (Monochromatoren,

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-,

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-, IMA SM-S SM-olienkonensatoren aus metallisiertem olyphenylensulfi (S) in eherumhüllung Spezielle igenshaften Size Coes 1812, 2220, 2824, 4030, 5040 un 6054 in S un umhüllt Anwenungstemperatur is 140 C

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th.

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th. Vorteile und spezielle Problemlösungen für die professionelle digitale Mikrofotografie in der Zytologie und der Hämatopathologie 91. Jahrestagung DGP / 25. Jahrestagung DGZ Vorbemerkung Film oder digitales

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

5. Bildauflösung ICT-Komp 10

5. Bildauflösung ICT-Komp 10 5. Bildauflösung ICT-Komp 10 Was sind dpi? Das Maß für die Bildauflösung eines Bildes sind dpi. Jeder spricht davon, aber oft weiß man gar nicht genau was das ist. Die Bezeichnung "dpi" ist ein Maß, mit

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

CLOUD 46-120, 46-120MEDIA, 46-120T, 46-120TMEDIA INTEGRIERTER 4-ZONEN-MISCHVERSTÄRKER

CLOUD 46-120, 46-120MEDIA, 46-120T, 46-120TMEDIA INTEGRIERTER 4-ZONEN-MISCHVERSTÄRKER CLOUD 46, 46MEDIA, 46T, 46TMEDIA INTEGRIERTER 4-ZONEN-MISCHVERSTÄRKER Clearly better son 48.6 mm, 9 46 MEDIA MEDIA PLAYER PLAY PAUSE RANDOM REPEAT ZONE ZONE ZONE 3 ZONE 4 MUSIC LEVEL SOURCE MUSIC LEVEL

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Darstellungsformen einer Funktion

Darstellungsformen einer Funktion http://www.flickr.com/photos/sigfrid/348144517/ Darstellungsformen einer Funktion 9 Analytische Darstellung: Eplizite Darstellung Funktionen werden nach Möglichkeit eplizit dargestellt, das heißt, die

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag

Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2014 12 Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag U U Verbansverfahren Ergänzene Vertragsauslegung? www.ecolex.at 1029 1116 Rsp-Nr 430 476

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series ONLINE-DATENBLATT www.mysick.com Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series VSPM-6F2113 Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series Typ > VSPM-6F2113 Artikelnr.

Mehr

ETF Academy für Anlageprofis

ETF Academy für Anlageprofis in Kooperation mit Ausbilung un Lehrmittel Kollektivanlagen ETF Acaemy für Anlageprofis mit Fachzertifikat (Abschlusstest) Dienstag, 8. Dezember 2009 + Montag, 18. Januar 2010 Stan: 7.1.2010 2009 Fun-Acaemy

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Udo Fetsch Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Vor- und Nachteile erläutert. (Spiegelreflexkamera)

Mehr

Lösen von linearen Gleichungssystemen mit zwei Unbekannten:

Lösen von linearen Gleichungssystemen mit zwei Unbekannten: Lösen von linearen Gleichungssystemen mit zwei Unbekannten: 1. Additions- und Subtraktionsverfahren 3x = 7y 55 + 5x 3x = 7y 55 7y 5x + 2y = 4 3 5 werden, dass die Variablen links und die Zahl rechts vom

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Zoom-Mikroskop ZM Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Die Vorteile im Überblick Zoom-Mikroskop ZM Mikroskopkörper Kernstück des ZM ist ein Mikroskopkörper mit dem Zoom-Faktor 5 : 1 bei einem Abbildungsmaßstab

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Roadmap zur Standardisierung im Jahre 2013

Roadmap zur Standardisierung im Jahre 2013 Verein ech / Roamap zur Stanarisierung im Jahre 203 ). Zeile: Monat ech Nr. Name Version Recor Management / GEVER (Beat Siegrist) 064 Das RM/GEVER- Verfahren 0xxx 0xxx RM/GEVER Terminologie Hilfsmittel

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Hnuh für en Shnellstrt Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.1 In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher Herzlich willkommen Bienvenue Welcome Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008 Manfred Schleicher JUMO GmbH & Co KG in Fulda Messen, Regeln, Registrieren: Spitzentechnik für den Weltmarkt Agenda Wichtigste

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Umsetzung von DEA in Excel

Umsetzung von DEA in Excel Umsetzung von DEA in Excel Thorsten Poddig Armin Varmaz 30. November 2005 1 Vorbemerkungen In diesem Dokument, das als Begleitmaterial zum in der Zeitschrift,,Controlling, Heft 10, 2005 veröffentlichten

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Nicht-proportionale Rückversicherungsmodelle mit Risikopräferenzen

Nicht-proportionale Rückversicherungsmodelle mit Risikopräferenzen Thema Nicht-proportionale Rückversicherungsmoelle mit Risikopräferenzen Dissertation zur Erlangung es akaemischen Graes octor rerum politicarum Dr. rer. pol.) vorgelegt em Rat er Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr