Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft"

Transkript

1 Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU)

2 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen 2. Besonderheien des Gues Wohnung 3. Invesiionsbegriff 4. Klassifikaion von Invesiionsenscheidungen Verfahren der Invesiionsrechnung 1. Übersich 2. Saische Verfahren: die Rendievergleichsrechnung 3. Dynamische Verfahren 3.1 Dynamische Endwerverfahren Beureilung von Alernaiven Beureilung von Einzelenscheidungen: die VOFI-Renabiliä 3.2 Dynamische Barwerverfahren Beureilung von Einzelenscheidungen Die Kapialwermehode Die inerne Zinsfußmehode Die Annuiäenmehode Beureilung von Alernaiven Die Kapialwermehode Die inerne Zinsfußmehode Zusammenfassung Barwermehoden Der Kalkulaionszinssaz Verfahren zur Besimmung des Kalkulaionszinssazes Der Kalkulaionszinssaz nach Seuern

3 3 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf: ein Beispiel Saische Verfahren: II. Berechnungsverordnung Dynamische Verfahren 1. Die zu berücksichigenden Zahlungen 2. Die laufenden Einnahmen 3. Die laufenden Auszahlungen 3.1 Annuiä der Darlehen 3.2 Insandhalungskosen, Verwalungskosen und Mieausfall 3.3 Seuern Naürliche Pers. mi Einkünfen aus Vermieung und Verpachung Kapialgesellschafen und Genossenschafen Die Berechnung der Seuerschuld im vorliegenden Beispiel 4. Der Reswer am Ende des Planungshorizons von 50 Jahren 4.1 Die Erragswermehode 4.2 Die Maklermehode 4.3 Die Discouned Cash Flow Mehode 5. Ergebnisse 5.1 Die Beureilung der Alernaiven als Einzelenscheidungen 5.2 Vergleich der beiden Alernaiven

4 4 Einführung Das Thema der heuigen Veransalung sind Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf. Die Veransalung sez sich aus zwei Teilen zusammen: 1. Der heoreischen Darsellung der unerschiedlicher Verfahren zur Invesiionsrechnung 2. Der konkreen Ausgesalung dieser Verfahren in der Wohnungswirschaf. Im zweien Teil geh es im wesenlichen darum, anhand eines Beispiels zu zeigen, welche Ein- und Auszahlungen bei der Beureilung einer Wohnungsbauinvesiion zu berücksichigen sind und wie sie ermiel werden können. Bevor die unerschiedlichen Invesiionsrechenverfahren dargesell werden, wird aber noch kurz darauf eingegangen - welche Invesorengruppen im Immobilienbereich zu finden sind, - welche Eigenschafen des Gues Wohnung für die Wirschaflichkei von besonderer Bedeuung sind und - wie man Invesiionen definieren und Invesiionsenscheidungen klassifizieren kann. 1. Invesorengruppen Die Invesoren im Immobilienbereich lassen sich verschiedenen Gruppen zuordnen, die sich insbesondere bezüglich ihrer Ziele, ihrer Invesiionsalernaiven, ihrer Professionaliä und ihres Kapialvolumens unerscheiden. Auf einer ganz groben Ebene kann zwischen Privainvesoren und insiuionellen Invesoren unerschieden werden (Maier, 1999, 43). Privainvesoren - Privae Haushale - Privae Vermögensverwalunge Insiuuionelle Invesoren - Kapialsammelsellen - Versicherungen - Pensionskassen - Immobilienakiengesellschafen - Offene Immobilienfonds - geschlossene Immobilienfonds - Immobilienleasinggesellschafen - Wohnungsunernehmen - Sonsige Unernehmen - Bund, Länder und Gemeinden

5 5 Privainvesoren halen i.d.r. nur kleinere Wohn- oder Gewerbeimmobilien mi einem überschaubarem Kapialvolumen. Immobilien konkurrieren mi Akien, fesverzinslichen Werpapieren und Kapiallebensversicherungen. Invesiionsmoiv is neben der Eigennuzung of die Vermögensbildung zur Alersicherung. Immobilien werden of deshalb gewähl, weil sie als werbesändiges und inflaionsresisenes Invesmen angesehen werden. Of spiel auch das Moiv Seuern zu sparen ein große Rolle. Das is eine Folge der saalichen Förderung des Wohnungsbaus über das Seuerrech. Seuerersparnisse dürfen allerdings nich zum Selbszweck werden, da sie nur als ein Elemen der Renabiliä anzusehen sind. Mieen und Wiederverkaufswer müssen ebenfalls gesicher sein (Maier, 1999, 42-43; Schule u.a., 1998, 509). Bei den insiuionellen Anlegern kann zwischen Kapialsammelsellen, Wohnungsunernehmen, sonsigen Unernehmen und öffenlichen Körperschafen unerschieden werden. Zu den Kapialsammelsellen gehören Versicherungen, Pensionskassen, Immobilienfonds und Immobilienakiengesellschafen. Sie besizen meis ein relaiv hohes Kapialvolumen und eine Vielzahl unerschiedlicher Immobilienobjeke. Versicherungen und Pensionskassen haben eine breiere Anlagepalee als Immobilienfonds und Immobilienakiengesellschafen, die einen hohen Aneil ihres Kapials in Immobilien anlegen müssen. Die Palee von Immobilieninvesiionen is aber wei und reich von Einkaufzenren über Bürogebäude und Hoels bis zu Wohnungen. Ziel der Kapialsammelsellen is es, die vorhandenen Gelder so renierlich wie möglich anzulegen um dauerhaf hohe Rendien zu erreichen, die ein wesenliches Verkaufsargumen sind. Meis finde ein laufender An- und Verkauf von Anlagegüern und dami auch Immobilien sa. Das erforder ein professionelles Niveau bei Markanalyse, Objekakquisiion und Rendieberechnung. Ein Porfoliomanagemen zur Opimierung des Vermögens uner Risikoaspeken is unerläßlich (Brauer, 1999, 25-33). Der Akionsbereich der Wohnungsunernehmen is auf Wohnungen beschränk. Die Leisungen besehen in der Errichung und Bewirschafung von Wohnimmobilien. Primär is die Täigkei darauf geriche, die Wohnungen dauerhaf und erragreich zu vermieen. Ziel is die dauerhafe Vermieung bei möglichs wenig Leersand und Mieausfall. 1 Die Invesiionsäigkei beseh aus der Errichung von Neubauen sowie aus der Insandhalung und Modernisierung der Wohnungen. Zu unerscheiden is zwischen den freien, genossenschaflichen, kirchlichen und kommunalen Wohnungsunernehmen (Brauer, 199, 34-35). Während bei den freien Wohnungsunernehmen das wirschafliche Ziel im Vordergrund seh, dominier bei den kirchlichen und kommunalen Wohnungsunernehmen der soziale Versorgungsaufrag. Sie bauen Wohnungen nich um einen möglichs großen Gewinn zu erwirschafen sondern um einen Versorgungsaufrag zu erfüllen. Trozdem müssen auch diese, aus nich ökonomischen Gründen durchgeführen Invesiionen auf ihre moneären Konsequenzen überprüf werden, wenn die Unernehmen nich dauerhaf subvenionier werden sollen. Sehr of sreben deshalb auch diese Unernehmen eine Mindesrendie an. Allerdings werden Invesiionsenscheidungen in vielen Wohnungsunernehmen noch auf Basis einfacher saischer Invesiionsrechnungen geroffen. 1 Uner dem Aspek der Mieerbindung werden in großen Wohnungsunernehmen zunehmend weiere Diensleisungen für die Mieer erbrach. Dazu gehören bereues Wohnen, Reinigungsdiense, Blumengießen während der Abwesenhei usw.

6 6 Sonsige Erwerbsunernehmen halen vor allem Werkswohnungen für die eigenen Beschäfigen. Auch hier seh die Wirschaflichkei der Besände nich im Vordergrund. 2. Besonderheien des Gues Wohnung Nachfolgend soll auf einige Besonderheien des Gues Wohnung eingegangen werden, die zu spezifischen Risiken führen und die Wirschaflichkei sark beeinflussen (siehe auch Maier, 1999, 46-50). Besonderheien des Gues Wohnung - Immobiliä - Heerogeniä - Langlebigkei - Hoher Kapialbedarf Wohnungen sind immobil, d.h. sandorgebunden. Das führ dazu, daß der Wer oder die erzielbare Miee in hohem Maße von den Qualiäen des Sandores besimm wird, die der Invesor selber kaum beeinflussen kann. Bevor Invesiionsrechnungen durchgeführ werden können, is deshalb zunächs eine Sandoranalyse vorzunehmen. Bei Sandoranalysen wird üblicherweise zwischen Makro- und Mikrosandor unerschieden. Als Makrosandor wird die Sad oder, im Falle mieinander verflochener Säde, die Region bezeichne und als Mikrosandor das Quarier. Die Qualiäen des Makrosandores ergeben sich aus den wirschaflichen und soziografischen Rahmendaen. Die wirschafliche Enwicklung in der Sad besimm über die Zu- und Abwanderungen sowie das Einkommensniveau die Nachfrage auf dem Wohnungsmark. Sie häng ganz enscheidend von der Wirschafssrukur ab. Ein Indikaor für die Wirschafssrukur is der Aneil der Beschäfigen im Diensleisungsgewerbe oder im produzierenden Gewerbe. Problemaisch sind Säde mi Monosrukuren im produzierenden Gewerbe. Die Nachfrage häng neben der wirschaflichen Enwicklung auch von der naürlichen Bevölkerungsenwicklung ab. Die naürliche Bevölkerungsenwicklung wird im wesenlichen vom Aleraufbau besimm ab. In Gemeinden mi einer forgeschrienen Überalerung is in der Zukunf eher mi einer sinkenden Nachfrage zu rechnen. Bei der Analyse des Mikrosandores werden im wesenlichen vier Merkmalsgruppen erfass: die sädebauliche Charakerisierung des Quariers, die quaniaive Nachfrageenwicklung, die Sozialsrukur und die Infrasrukuraussaung. Bei der sädebaulichen Charakerisierung wird die Bebauungsdiche, die Gebäudeypen, der Erhalungszusand und der Aneil an Grünflächen erfass. Die Enwicklung der Bevölkerungszahl kann ein Hinweis auf die Arakiviä des Quariers sein. Auch die Sozialsrukur is eine wichige Deerminane der Vermiebarkei. Bei der Infrasrukuraussaung wird die verkehrliche Anbindung, das Einzelhandelsangebo, die Aussaung bzw. erreichbarkei von Schulen und Kulureinrichungen erfass. Wohnimmobilien sind aber nich nur in Bezug auf ihren Sandor heerogen. Sie unerschieden sich auch hinsichlich ihres Gebäudeyps, ihrer Wohnfläche und Ausaung. Hinsich der Wohnform kann man nach freisehenden Einfamilienhäuser, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern differenzieren, die wiederum nach ihrer Größe unerschieden werden können. Die

7 7 Nachfrage nach spezifischen Gebäudeypen, Wohnungsgrößen und Aussaungssandards häng wiederum von demografischen und wirschaflichen Fakoren ab, die im Rahmen der Sandoranalyse erfass wurden. Die demografischen Fakoren besimmen wie viel Junge, Ale, Alleinsehende und Familien mi Kinder es gib. Von der wirschaflichen Siuaion häng es ab wie zahlungskräfig die Nachfrager sind. Die Bewerung unerschiedlicher Gebäudeypen, Wohnungsgrößen und Aussaungssandards kann qualifizieren Miespiegeln ennommen werden. Das sind nach wissenschaflichen Krierien erselle Miespiegel. Wohnungen zeichnen sich auch durch ihre Langlebigkei aus. Wie die Innensäde zeigen, kann die Nuzungsdauer hunder und mehr Jahre beragen. Das beding auch eine lange Amorisaionsdauer, d.h. wirschaflich is die Invesiion nur, wenn langfrisig vermiee werden kann. Hierin is wohl die problemaischse Eigenschaf zu sehen. Sie erforder, daß die geschilderen Sandor- und Nachfrageanalysen auch die zukünfige Enwicklung mi berücksichigen müssen. D.h. die es müssen auch Prognosen über die zukünfige demografische und wirschafliche Enwicklung einbezogen werden. Der Erwerb oder die Hersellung einer Immobilie is mi einem hohen Kapialbedarf verbunden, der in vielen Fällen nich allein durch Eigenkapial gedeck werden kann, sondern einen hohen Fremdkapialeinsaz verlang. Weil die Darlehenslaufzeien i.d.r. deulich kürzer sind als die Tilgungszeiräume enseh ein Zinsänderungsrisiko. Nach Auslauf der ersen Zinsbindungsfris kann es zu deulich höheren Zinssäzen kommen, die die Belasung durch den Kapialdiens erhöhen und die Wirschaflichkei der Invesiion in Frage sellen können. 3. Invesiionsbegriff Von der Vielzahl der Definiionen sollen hier nur zwei vorgesell werden. Nach Wöhe (1993, 772) is eine Invesiion die Verwendung finanzieller Miel zur Beschaffung von Vermögensgegensänden. Einen anderen Aspek des Begriffs beleuche die Definiion von Kruschwiz (2000, 3), der Invesiion als eine beriebliche Täigkei sieh, die zu unerschiedlichen Zeipunken Aus- und Einzahlungen verursach, wobei dieser Vorgang immer mi einer Auszahlung beginn. Danach is eine Invesiion also durch eine Zahlungsreihe gekennzeichne n I 0 cf 1 cf 2 cf 3 cf n 4. Klassifikaion der Invesiionsenscheidungen Invesieren bedeue darüber zu enscheiden, wie finanzielle Miel eingesez werden. Enscheidungssiuaionen können unerschiedlich aussehen. Auf einer ganz allgemeinen Ebene kann man zwischen Einzel- und Programmenscheidungen differenzieren (Kruschwiz, 2000, 5).

8 8 Bei Einzelenscheidungen wird immer die Voreilhafigkei einzelner Invesiionsprojeke beureil. Die beriebliche Praxis is allerdings wesenlich komplexer, da i.d.r. immer eine Vielzahl von Invesiionsprojeken gleichzeiig realisier wird. Die Zielsezung der Programmenscheidung beseh darin, aus der Vielzahl von Invesiionsmöglichkeien, die Kombinaion von Invesiionsprojeken zu finden die opimal is. Wegen des erheblichen Rechenaufwandes sind diese Modelle allerdings noch wei von der prakischen Anwendung enfern (Wöhe, 1993, 812). Wir werden auf die Programmenscheidungen hier nich weier eingehen. Bei den Einzelenscheidungen kann zwischen Wahl- und Dauerenscheidungen differenzier werden. Bei Wahlenscheidungen is die Nuzungsdauer vorgegeben. Bei Dauerenscheidungen wird die Nuzungsdauer problemaisier. Gefrag wird nach der opimalen Nuzungsdauer einer Anlage, d.h. nach dem Zeipunk an dem Anlage sinnvollerweise ersez werden solle. In der Wohnungswirschaf sell sich beispielsweise die Frage, wann der opimalen Ersazzeipunk besimmer Baueile, wie z.b. von Heizungsanlagen, Fensern usw. is. Dabei spielen die höheren Insandhalungsaufwendungen von Alanlagen und die Mieerhöhungsspielräume der Neuanlagen eine Rolle. Auch auf die Verfahren zur Besimmung des opimalen Ersazzeipunkes wird hier nich weier eingegangen. Klassifikaion der Invesiionsenscheidungen Enscheidungsprobleme Einzelenscheidungen Programmenscheidungen Wahl enscheidungen Dauer enscheidungen Bewerung von Einzelinvesiionen Vergleich von Invesiionsalernaiven Wir konzenrieren uns nachfolgend ausschließlich auf die Verfahren zur Lösung von Wahlenscheidungen. Auch hier können zwei Fälle unerschieden werden: die Bewerung von Einzelobjeken und der Vergleich mehrerer Alernaiven. Eine Bewerung von Einzelobjeken lieg vor, wenn ein Invesor ein besimmes Bauvorhaben daraufhin prüf, ob es die von

9 9 ihm gefordere Mindesrendie erbring. Insbesondere Privainvesoren verfahren so, wobei sich die gefordere Mindesrendie meis an der Verzinsung eines langfrisigen fesverzinslichen Werpapiers orienier. Ein Vergleich von Alernaiven is durchzuführen, wenn Invesiionsalernaiven auf ihre Voreilhafigkei hin verglichen werden sollen. Beispielsweise kann ein Invesor prüfen, ob er ein besimmes Wohngebäude lieber freifinanzier oder mi einer direken Förderung im sozialen Wohnungsbau realisieren soll. In den weieren heoreischen Ausführungen werden unerschiedliche Mehoden der Invesiionsrechnung dargesell und darauf hin geprüf, inwiewei sie sich für die Bewerung von Einzelinvesiionen und für den Vergleich von Invesiionsalernaiven eignen. Dabei wird immer unersell, daß das Ziel des Invesors darin beseh, sein Vermögen am Ende des Berachungszeiraums zu maximieren.

10 10 Verfahren der Invesiionsrechnung saische Verfahren Hilfsverfahren der Praxis dynamische Verfahren einperiodige Verfahren mehrperiodige Verfahren dynamische Barwerverfahren dynamische Endwerverfahren Kosenvergleichsrechnung Renabiliäsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Amorisaionsrechnung Kapialwer Inerner Zinsfuß Annuiäen mehode Endwer VoFi Renabiliä Wirschaflichkeisberechnung nach der II. Berechnungsverordnung

11 11 Verfahren der Invesiionsrechnung 1. Übersich Die Verfahren der Invesiionsrechnung lassen sich grob in zwei Klassen eilen: in die saischen und die dynamischen Verfahren. Bei den saischen Verfahren kann man ein- und mehrperiodige Verfahren unerscheiden. Zu den einperiodigen Verfahren gehör die Gewinnvergleichsrechnung, die Kosenvergleichsrechnung und die Rendievergleichsrechnung. Mehrperiodig is die Amorisaionsrechnung. In der Wohnungswirschaf gib es ein ganz bekannes und sehr of angewendees saisches Verfahren, das is die Wirschaflichkeisberechnung nach der II. Berechnungsverordnung (II. BV). Dieses wird im Zusammenhang mi unserem Fallbeispiel im 2. Teil noch ausführlich dargesell. Die dynamischen Verfahren können grob in die dynamischen Barwerverfahren und die dynamischen Endwerverfahren unereil werden. Bei den Barwerverfahren kann man die Kapialwermehode, die Mehode des inernen Zinsfußes und die Annuiäenmehode unerscheiden. Bei den Endwerverfahren is zwischen der Vermögensendwermehode und der VOFI-Renabiliä zu differenzieren. 2. Saische Verfahren: Die Rendievergleichsrechnung Bei der Darsellung der saischen Verfahren beschränken wir uns auf die Rendievergleichsrechnung. Eingangs is gezeig worden, daß eine Invesiion als Zahlungsreihe erfaß werden kann, bei der am Anfang eine Auszahlung seh und späer Einzahlungen zu erwaren sind. Da bei den einperiodigen Verfahren nur ein Jahr zugrundegeleg wird, kann bei der Erfolgsmessung nich auf die Ein- und Auszahlungen zurückgegriffen werden. Sa dessen muss an periodisiere Erfolgsgrößen wie Errag und Aufwand angeknüpf werden. Beispielsweise muß mi den Abschreibungen sa mi den asächlichen Anschaffungsauszahlung gerechne werden. Das Enscheidungskrierium laue Re ndie = Gewinn Kapialeinsaz Dabei kann vom ursprünglichen oder vom durchschnilichen Kapialeinsaz ausgegangen werden. Die Invesiion mi der größen Rendie is zu wählen.

12 12 Nachfolgend ein Beispiel, in dem 2 Anschaffungen von Besandsgebäuden mi unerschiedlicher Nuzungsdauer verglichen werden. Beispiel zur Rendievergleichsrechnung Invesiionsbeschreibung A B Anschaffungspreis in Euro pro m² Wohnfläche Grundsücksaneil in Eur pro m² Wohnfläche Erwaree Nuzungsdauer in Jahren Mieeinnahmen pro m² und Mona 8 7,50 Rendieberechnung A B Mieeinnahmen pro m² und Jahr 96,00 90 Insandhalungskosen pro m 2 und Jahr 8,25 10,50 Verwalungskosen 3,50 3,50 Abschreibung vom Gebäudewer 20 18,75 Gewinn 64,25 57,25 Rendie (ursprüngliches Kapial) 5,14 % 5,73 % Rendie (durchschnilich gebundenes Kapial) 8,56 % 9,16 % Die Insandhalungskosen und die Verwalungskosen wurden der II. BV ennommen 2. Das Projek B erschein voreilhafer. Ob Invesiion B asächlich voreilhafer is, bleib aus verschiedenen Gründen aber fraglich. - Zunächs einmal sind die beiden Objeke keine echen Handlungsalernaiven. - Der Invesor kann offensichlich Euro anlegen, was er bei Alernaive A auch u. Bei der Realisierung von B verbleiben ihm noch 250 Euro. Ob Alernaive B asächlich günsiger is, häng davon ab, welche Verzinsung er mi den verbleibenden 250 Euro erreich. - Außerdem biee Invesiion B die höhere Rendie nur für 40 Jahre, während Invesiion A 50 Jahre läuf. Der Planungszeiraum für beide Alernaiven is von daher unerschiedlich. Ob Alernaive B günsiger is häng davon ab, welche Anlagemöglichkeien, bei Realiserung von B nach 40 Jahren besehen - Sa der asächlichen Ein- und Auszahlungen werden Kosen und Durchschniswere herangezogen. Es wird implizi unersell, dass die Verhälnisse über den gesamen Berachungszeiraum unveränder bleiben. - Tasächlich fallen in Periode 1 sehr die hohen Anschaffungsauszahlungen und nich über den gesamen Berachungszeiraum vereile Abschreibungen. - Die asächlichen Insandhalungskosen können in den einzelnen Perioden sark vom Durchschniswer, der hier angesez wurde, abweichen. - Auch die Mieen können sich im Zeiablauf verändern. - Ein weierer schwerwiegender Nacheil der saischen Invesiionsrechnungen is, daß die zeiliche Srukur der Ein- und Auszahlungen nich berücksichig wird. - So wird nich berücksichig, dass der Gewinn in Höhe von 64,25 Euro, der in Periode 1 mehr wer is als in Periode Der durchschniliche Kapialeinsaz ergib sich aus der durch 2 geeilen Differenz zwischen Anschaffungspreis und Reserlös (Grundsückaneil) zu der der Reserlös hinzugezogen wird.

13 13 Die Unerschiede zwischen saischen und dynamischen Invesiionsrechnungen fassen Schule u.a. (1998, 523) in folgender Tabelle zusammen: Unerschiede zwischen saischen und dynamischen Mehoden saisch dynamisch zeiliche Srukur Vernachlässigung Exake Berücksichigung (Zinseszinsrechnung) Umfang der Prognosen Durchschnigrößen oder Anfangsgrößen periodenspezifische Größen Rechenelemene Erlöse und Kosen Ein- und Auszahlungen 3. Dynamische Verfahren der Invesiionsrechnung Mi den dynamischen Invesiionsrechnungen wird versuch, die Mängel der saischen Rechnungen zu überwinden. - Die Invesiionen werden als eche, sich gegenseiig ausschließende Handlungsalernaiven formulier. - Die Durchschnisberachung, die den saischen Verfahren zugrunde lieg, wird zugunsen einer exaken Erfassung der Ein- und Auszahlungen während des gesamen Berachungszeiraums aufgegeben. - Der unerschiedliche zeiliche Anfall der Ein- und Auszahlungen während der Nuzungsdauer wird durch die Berücksichigung von Zinseszinsen explizi mi einbezogen. Bei den dynamischen Verfahren is zwischen den Barwer- und den Endwerverfahren zu unerscheiden. Wir werden zunächs auf die dynamischen Endwerverfahren eingehen. 3.1 Dynamische Endwerverfahren Bei den Endwerverfahren wird der Vermögensendwer und die VOFI-Rendie als Enscheidungskrierium unerschieden. Der Vermögensendwer, auf den wir nachfolgend zuers eingehen, eigne sich nur für den Vergleich von Alernaiven, da er für die Beureilung von Einzelenscheidungen keinen Maßsab bereisell.

14 Die Beureilung von Alernaiven über den Vermögensendwer 3 Wir gehen von einem Invesor aus, der in Zeipunk 0 über liquide Miel in Höhe von Euro verfüg und der aus der Anlage dieser Miel am Ende von Periode 3 einen möglichs hohen Endwer erzielen will. Die beiden nachfolgend beschriebenen Invesiionsalernaiven A und B sehen ihm zur Verfügung. unvollsändiger Finanzplan Zeipunk Liquide Miel M Projek A: Ü(A) Projek B: Ü(B) M : liquide Miel, die unabhängig von der Invesiion in Periode anfallen (Basiszahlungen). Hier wurde vereinfachend unersell, daß in den Perioden 1 bis 3 keine Basiszahlungen anfallen. Ü(A) : Überschüsse aus der Invesiion A in Periode. Dabei soll Ü(A) 0 den Invesiionsauszahlungen ensprechen. Ü(B) : Überschüsse aus der Invesiion B in Periode. Dabei soll Ü(B) 0 den Invesiionsauszahlungen ensprechen. Projek A is mi einer Anschaffungsauszahlung von Euro verbunden und B mi einer Anschaffungsauszahlung von 900 Euro. Die beiden Alernaiven sind keine echen Handlungsalernaiven weil sie sich nich vollsändig ausschließen. Der dargeselle Finanzplan is insowei unvollsändig. Führ der Invesor Alernaive A durch, reichen seine liquiden Miel nich, er muß einen Kredi aufnehmen, realisier er B, muß er sich Gedanken machen, was er mi den verbleibenden Mieln von 100 Euro machen will. Der Finanzplan is aber nich nur wegen der unerschiedlichen Anschaffungsauszahlungen unvollsändig, sondern auch deshalb weil die Rückflüsse nich alle am Ende des Planungszeiraums im 3. Jahr anfallen, sondern über den Planungszeiraum vereil. Will der Invesor sein Endvermögen maximieren, muß er die zwischenzeilich anfallenden Überschüsse anlegen. Der vorliegende unvollsändige Finanzplan muß also über eine Ergänzungsinvesiion für Alernaive B, über eine Ergänzungsfinanzierung für Alernaive A und über Zwischenanlagen für die Überschüsse aus den beiden Alernaiven so zu einem vollsändigen Finanzplan ergänz werden, daß sich am Ende von Periode 3 ein vergleichbarer Endwer ergib. Daraus folg zweierlei: - Ersens werden zusäzliche Informaionen über Ergänzungsinvesiionen und Ergänzungsfinanzierungen gebrauch. - Zweiens muß man sich darüber im klaren sein, daß der Endwer nich nur von den Überschüssen der Invesiion abhäng, sondern auch von den Annahmen über die sonsigen Anlage- und Finanzierungsmöglichkeien des Invesors. 3 Vgl. Kruschwiz, L. (2000), Invesiionsrechnung, S

15 15 Üblicherweise werden vereinfachende Annahmen über die Ergänzungsinvesiionen und Ergänzungsfinanzierungen geroffen. Kruschwiz (2000, 49) mach folgende Vereinfachungen: Vereinfache Annahmen zu Ergänzungsinvesiionen und Ergänzungsfinanzierungen Annahme über Ergänzungsinvesiion Ergänzungsfinanzierung Laufzei 1 Periode 1 Periode Teilbarkei beliebig eilbar beliebig eilbar Limiierung unbeschränker Umfang beschränk oder unbeschränk Rendie/Kosen Habenzins, kann für die Teilperioden unerschiedlich sein Sollzins, kann für die Teilperioden unerschiedlich sein Für die Laufzei wird also angenommen, daß alle Ergänzungsinvesiionen und Ergänzungsfinanzierungen genau eine Periode laufen. Ein in aufgenommener Kredi wird also in +1 geilg. Eine in geäige Anlage wird in +1 zurückgezahl und führ zu demensprechenden Einnahmen. Die beliebige Teilbarkei bedeue, daß Kredie in beliebigen Berägen aufgenommen werden können. Auch Invesiionen sollen in beliebigen Berägen möglich sein. Die Limiierung is nur ein Problem bei Ergänzungsfinanzierungen. Invesiionen sind immer in unbeschränkem Umfang möglich. Kredie sind i.d.r. dagegen immer begrenz. Aus Vereinfachungsgründen wird vielfach aber von unbeschränken Finanzierungsmöglichkeien ausgegangen. In diesen Fällen wird nich geprüf, ob die mi einer Invesiion verbundene Zahlungsreihe Krediaufnahmen erforderlich mach, die nich mehr realisierbar sind. Je nachdem, ob man eine Limiierung unersell oder nich, komm man zu unerschiedlichen Kapialmarkaren. Ohne Finanzierungslimi lieg eine unbeschränker Kapialmark vor, mi Limiierung lieg ein beschränker Kapialmark vor. Bei den Soll- und Habenzinssäze is zum einen die Zinshöhe im Zeiablauf feszulegen und zum anderen das Verhälnis der beiden Zinssäze.

16 16 Bei der Zinshöhe im Zeiablauf sind zwei Alernaiven denkbar: - Zum einen kann man davon ausgehen, daß sowohl die Soll- als auch die Habenzinssäze in den einzelnen Perioden immer gleich hoch sind. - Zum anderen kann man unersellen, daß die Zinsen im Zeiablauf variieren. Auch beim Verhälnis von Soll- und Habenzinssäzen können zwei Annahmen geroffen werden: Enweder sind die Sollzinsen höher als die Habenzinsen - Oder Soll- und Habenzinsen sind gleich hoch. Bei idenischen Soll- und Habenzinssäzen sprich man von vollkommenen Kapialmärken, bei unerschiedlichen von unvollkommenen Kapialmärken. Bei den dynamischen Endwerverfahren wird ypischerweise von einem unvollkommenem Kapialmark ausgegangen, also von unerschiedlichen Soll- und Habenzinssäzen. Mi den vereinfachenden Annahmen läß sich der Endwer über folgende Formel berechnen. C C M C M C C T T = M = M = M = M T 1 1 = M 0 T + Ü + Ü T 1 + Ü T + Ü 1 + Ü 0 + (1+ p + (1+ p x T + (1+ p x T 1 x + (1+ p x 1 ) C ) C ) C T 1 ) C 1 0 T 2 mi p p x x = p = p h s für für C C > 0 < 0 C : C T : M : Ü : Ü 0 : p s : p h : Finanzmielüberschuß bzw. Fehlberag im Zeipunk Vermögensendwer Basiszahlung (unabhängig von Invesiion) in Periode vereinfachende Annahme M 0 = invesieres Eigenkapial und M 1 bis M T = 0 Überschuß aus der Invesiion in Periode Anschaffungsauszahlung für die Invesiion Sollzinssaz in Periode Habenzinssaz in Periode

17 17 Wir beginnen in Periode = 0. Der Finanzmielüberschuß bzw. fehlberag ergib sich aus der Basiszahlung M0, also den vorhandenen Eigenkapial, und der Invesiionsauszahlung (Ü0). Ein Überschuss lieg vor, wenn die Invesiionsauszahlung geringer als das zu invesierende Eigenkapial is. Bei einem Überschuß is eine Ergänzungsinvesiion vorzunehmen, die am Ende von Periode 1 mi Zinsen zurückgezahl wird und somi zu Einzahlungen in Höhe von (1+p h 1)C 0 führ. Ergib sich in Periode 0 ein Defizi, is eine Ergänzungsfinanzierung vorzunehmen, die in Periode 1 verzins zurückzuzahlen is und somi zu Auszahlungen in Höhe von (1+p s 1)C 0 führ. Von C 1 ausgehend wird genauso verfahren, bis wir schließlich zum Vermögensendwer von C T gelangen. Für unser Beispiel mi den beiden Alernaiven A und B ergib sich danach folgender vollsändiger Finanzplan. vollsändiger Finanzplan Zeipunk Basiszahlungen M Soll-Zinssaz p s 0,075 0,075 0,075 0,075 Haben-Zinssaz p h 0,050 0,050 0,050 0,050 Basiszahlungen M 1.000,00 0,00 0,00 0,00 Projek A: Ü(A) ,00 400,00 0, ,00 Ergänzungs-Finanzierung 100,00-107,50 Ergänzungs-Invesiion -292,50 307,13 Ergänzungs-Invesiion -307,13 322,48 Endvermögen Projek A 0,00 0,00 0, ,48 Basiszahlungen M 1.000,00 0,00 0,00 0,00 Projek B: Ü(B) -900,00 600,00 450,00 0,00 Ergänzungs-Invesiion -100,00 105,00 Ergänzungs-Invesiion -705,00 740,25 Ergänzungs-Invesiion 1.190, ,76 Endvermögen Projek B 0,00 0,00 0, ,76 Vereinfachend wurde unersell, daß liquide Miel aus sonsigem Einkommen nur in Periode = 0 zur Verfügung sehen. Die Sollzinsen sollen 7,5 % beragen und in allen Perioden gleich hoch sein. Die Habenzinsen liegen 2,5 Prozenpunke niedriger und bleiben ebenfalls über den gesamen Berachungszeiraum unveränder. - Soll Alernaive A realisier werden, muss in Periode = 0 ein Kredi in Höhe von 100 aufgenommen werden. - Dieser Kredi muss am ende von Periode = 1 einschließlich der Zinsen in Höhe von 7,5 zurückgezahl werden. Somi komm es zu einer Auszahlung von 107,50 Euro. Zusammen mi den Überschüssen aus der Invesiion in Höhe von 400 ergib sich in Periode 1 ein Überschuß von 292,50 Euro, der für ein Jahr zu einem Zinssaz von 5 % angeleg wird.

18 18 - Die Ergänzungsinvesiion aus Periode 1 führ in Periode 2 einschließlich der Habenzinsen zu Einzahlungen von 307,13 Euro. Da in Periode 2 aus Invesiion A keine Überschüsse ensehen, beräg der Periodenüberschuss 307,13 Euro, der wiederum für 1 Jahr zu einem Zinssaz von 5 % angeleg wird. - Die Ergänzungsinvesiion aus Periode 2 führ in Periode 3 zu Einzahlungen von 322,48 Euro. Zusammen mi den Überschüssen aus der Invesiion in Höhe von DM ergib sich ein Endwer in Höhe von 1.322,48 Euro. Auf die gleiche Weise läß sich für Invesiion B ein Vermögensendwer von 1.249,76 DM ermieln. Da der Vermögensendwer der Alernaive A größer is als der Vermögensendwer der Alernaive B, is Alernaive A vorzuziehen Beureilung von Einzelenscheidungen: die VOFI-Renabiliä Über den Vermögensendwer lassen sich Alernaiven mieinander vergleichen. Bei der Beureilung einer Einzelinvesiion is der Vermögensendwer dagegen wenig aussagekräfig. Allerdings, kann aus dem Vermögensendwer und dem eingesezen Kapial über folgende Formel die durchschniliche Renabiliä des eingesezen Eigenkapials berechnen, die von Schule u.a. (1998, 541) VOFI-Renabiliä genann wird. Die VOFI-Renabiliä kann mi der geforderen Mindesrendie verglichen werden und erlaub so auch eine Beureilung von Einzelenscheidungen. r VOFI = T C M T 0 1 mi r A VOFI = , = 9,76% (10,19 % bei einem EK von 900 sa 1.000) und r B VOFI = , = 7,71% C T : M 0 : Endwer Anfangsauszahlung 3.2 Dynamische Barwerverfahren 4 Bei den dynamischen Barwerverfahren is das Kapialwerverfahren, das Annuiäenverfahren und das Verfahren der inernen Zinsfüße zu unerscheiden. Die Barwerverfahren können sowohl zur Beureilung von Einzelinvesiionen als auch zur Enscheidung zwischen Alernaiven herangezogen werden. Zunächs zur Bewerung von Einzelenscheidungen. 4 Vgl. Perridon, L., M. Seiner (1999), Finanzwirschaf der Unernehmung, 10. Auflage, S

19 Bewerung von Einzelinvesiionen Zunächs zum Kapialwerverfahren Das Kapialwerverfahren Der Kapialwer wird nach folgender Formel berechne: KW Ü 0 Ü1 Ü 2 ÜT Ü = = T ( 1 + i) ( 1+ i) ( 1+ i) ( 1+ i) i) T = 0 ( 1+ KW: Kapialwer i: Kalkulaionszinsfuß Im Vergleich zum Endwerverfahren sind drei Unerschiede feszusellen. - Zum einen werden die Überschüsse nich auf das Ende des Planungszeiraums bezogen sondern auf den Invesiionszeipunk. - Zum anderen wird nich zwischen Soll- und Habenzinssäzen differenzier, sondern nur mi einem Zinssaz gerechne, dem Kalkulaionszinssaz. - Und schließlich fallen alle Ergänzungszahlungsreihen weg. Die Berechnungen sind somi deulich einfacher. Kapialwer Alernaive B für i = 7,5 % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 0 1, ,00-900,00 1 0, ,00 558,14 2 0, ,00 389,40 47,54 Für unsere Alernaive B ergib sich bei einem Kalkulaionszinsfuß von 7,5 % ein Kapialwer von 47,52 Euro. Ein posiiver Kapialwer sag, daß die Verzinsung der Invesiion höher is als der Kalkulaionszinssaz. Der Kapialwer eigne sich von daher sehr gu zur Beureilung von Einzelinvesiionen, weil er dem Invesor angib, ob die Invesiion eine besimme von ihm gefordere Mindesverzinsung erreich. In unserem Fall is die Verzinsung höher als 7,5 %. Der Invesor könne beispielsweise einen mi 7,5 % zu verzinsenden Kredi aufnehmen und dami die Invesiion durchführen. Es würde ihm ein Gewinn verbleiben, dessen Barwer dem Kapialwer enspräche. Verwendung der Rückflüsse für Zins und Tilgung Alernaive B für i = 7,5 % gebundenes Kapial Ü Zins Tilgung Gewinn 1 900,00 600,00 67,50 532,50 0, ,50 450,00 27,56 367,50 54,93 Der Barwer des Gewinns von 54,93 Euro beräg 47,54 Euro und ensprich dem Kapialwer.

20 Die inerne Zinsfußmehode Der inerne Zinsfuß zeig den Zinssaz, für den der Kapialwer 0 wird. KW T Ü = (1+ i) = 0 = 0 Daraus ergib sich eine Gleichung mi T Unbekannen, die für T>2 über ein Ieraionsverfahren gelös werden muß. Für Invesiion B ergib sich ein inerner Zinsfuß von 11,507 %. Verwendung der Rückflüsse für Zins und Tilgung Alernaive B i = 11,507 % gebundenes Kapial Ü Zins Tilgung 1 900,00 600,00 103,56 496, ,56 450,00 46,44 403,56 Der inerne Zinsfuß spiegel die Rendie des jeweils gebundenen Kapials. Insowei is er zur Beureilung von Einzelinvesiionen grundsäzlich geeigne. Eine Invesiion is durchzuführen, wenn der inerne Zinssaz über dem Kapialmarkzinssaz lieg. Problemaisch is allerdings, daß bei einer Gleichung n-en Grades grundsäzlich n Lösungen möglich sind. Nur bei einer Invesiion deren Zeireihe nur einen Vorzeichenwechsel besiz, also zuers Auszahlungen (negaiv) und dann nur noch Überschüsse (posiiv), kann man sicher sein, daß nur eine Lösung exisier. Andernfalls können sich mehrdeuige oder gar keine Lösungen ergeben Die Annuiäenmehode Die Annuiä is ein gleichbleibender Berag, der neben Zins und Tilgung in jeder Periode zur Verfügung seh. Ermiel wird die Annuiä durch die Muliplikaion des Kapialwers mi dem Wiedergewinnungsfakor, der auch Annuiäenfakor genann wird. Insowei is die Annuiä nich anderes als eine Umformung des Kapialwers. A = KW a T (1+ i) i a = T (1+ i) 1 A: Annuiä a: Annuiäenfakor Verwendung der Rückflüsse für Zins und Tilgung Alernaive B für i = 7,5 % gebundenes Kapial Ü Zins Tilgung Annuiä 1 900,00 600,00 67,50 506,02 26, ,98 450,00 29,54 393,98 26,48 Bei Alernaive B kann der Invesor also jährlich 26,48 DM ennehmen.

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

Musterbeispiele zur Zinsrechnung

Musterbeispiele zur Zinsrechnung R. Brinkann h://brinkann-du.de Seie 1 20.02.2013 Muserbeisiele zur Zinsrechnung Ein Bankkunde uss Zinsen zahlen, wenn er sich bei der Bank Geld leih. Das Geld was er sich leih, nenn an aial. Die Höhe der

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr