Die Excel-Beispieldatei erhalten Sie auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Excel-Beispieldatei erhalten Sie auf http://www.vba-beispiele.de/angebot.php?was=3507."

Transkript

1 Rechnungsformulare im Vergleich Beispieldatei und Lerngrundlage zugleich Häufig sieht man in der Praxis, dass sich die Arbeit in Excel viel zu schwer gemacht wird. So werden alle Daten doppelt und dreifach eingegeben, Formulare werden ständig neu erstellt, usw. Dem Abhilfe zu schaffen soll diese Beschreibung in Verbindung mit der zugehörigen Exceldatei dienen. Anhand dieser Datei soll gezeigt werden, wie ein Rechnungsformular in verschiedenen Variationen erstellt und verarbeitet werden kann. Die Spannweite reicht dabei vom umständlichen manuellen Ausfüllen über verschiedene Formellösungen bis hin zu einer vollständigen Automatisierung per VBA. Dadurch, dass alle Schritte der Erstellung von Formeln und der Erstellung des VBA-Codes beschrieben sind, sind diese Beispiele auch Grundlage für die Erstellung anderer Formulare egal, ob Bestellverwaltung, Arbeitszeitverwaltung, oder... Die Excel-Beispieldatei erhalten Sie auf 1. Inhalt Rechnungsformulare Inhalt Ziele dieser Datei: Grundlagen: Inhalte Prinzip der Automatisierung der Rechnung in diesem Beispiel: Rechnung1 ohne Automatisierung Rechnung2 - Formellösung Rechnung3 Formellösung Rechnung4 - Formellösung Rechnung5 Makrolösung Rechnung6 Makrolösung Rechnung7 Makrolösung Schaltfläche erstellen Vorüberlegungen Speichern Löschen der Inhalte Rechnungsnummer eintragen Der Code Zusammenfassung... 15

2 2. Ziele dieser Datei: Darstellung der Erstellung von verschiedenen Varianten eines Formulars am Beispiel einer Rechnung Erläuterung der einzelnen Schritte Darstellung von Zusammenhängen Darstellung von Vor- und Nachteilen der verschiedenen Varianten Demonstration der verschiedenen Varianten am Beispiel, damit man sich je nach Einsatzzweck für eine Variante entscheiden kann Erläuterung der eingesetzten Mittel Lerngrundlage Einsatz jeder Variante in der Praxis nach kleinen Anpassungen möglich 3. Grundlagen: Grundlage der Arbeit sind diese Tabellen innerhalb dieser Datei: Formular In diesem sind die grundlegenden Formatierungen und die gleichbleibenden Inhalte enthalten. DB-Lebensmittel Hier sind die Artikel, die in die Rechung eingetragen werden sollen, aufgelistet. Wichtig ist hierbei, dass jeder Datensatz mit einer eindeutigen Nummer versehen ist, der ID (Identifikationsnummer). Dies sollte generell der Fall sein, wenn Daten gesammelt werden egal, welche. Jede ID darf dabei nur einmal vergeben sein. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die IDs fortlaufend sind oder einmal eine fehlen sollte. Wichtig ist die Eindeutigkeit. DB-Kunden Diese Liste wird bei den fortgeschrittenen Versionen verwendet und hat die gleichen Merkmale wie die DB-Lebensmittel. Also spielt auch hier die Eindeutigkeit der Nummern (IDs) die größte Rolle. DB-Rechnung* Auf diesem Blatt werden bei bestimmten Rechnungsversionen die Rechnungen automatisch gespeichert. Rechung* In diesen Blättern wird die Arbeit mit den vorgestellten Möglichkeiten demonstriert. 4. Inhalte 1. Rechnung1 Leeres, formatiertes Formular. Alle Angaben müssen manuell eingetragen werden. 2. Rechnung2 Leeres Formular, in dem durch Formeln die Preise automatisch berechnet werden. 3. Rechnung3 Formular, in dem durch Formeln alle Angaben zu den Artikeln automatisch eingetragen und die Preise berechnet werden. 4. Rechnung4 Formular, in dem durch Formeln Kundenangaben, Angaben zu den Artikeln und Preise automatisch eingetragen werden. 5. Rechnung5 Formular, in dem durch VBA (Makros) durch Ereignisprozeduren die Preise und das Datum automatisch eingetragen werden.

3 6. Rechnung6 Formular, in dem durch VBA zusätzlich die Kunden- und Artikelangaben automatisch eingetragen werden. 7. Rechnung7 Formular, in dem alles automatisch eingetragen wird, also auch die Rechnungsnummer. Zusätzlich wird jede Rechnung als eigene Datei gespeichert und alle Rechnungen u. a. mit Bruttopreisen in einer Tabelle. 5. Prinzip der Automatisierung der Rechnung in diesem Beispiel: Bei der Rechnung soll es darum gehen, dass diese ausgefüllt werden soll, wenn ein Kunde etwas kauft. Dabei werden die Artikel eingetragen, bis hin zum Bruttopreis, also dem Preis, den der Kunde zahlen muss. Die Preise der einzelnen Artikel stellen in diesem Fall Nettopreise dar, also ohne Mehrwertsteuer. Diese wird erst am Ende der Rechnung aufgeschlagen. Rabatte und Skonti werden in diesem Beispiel vernachlässigt. Wurde diese Datei verstanden, sollte es aber kein Problem darstellen, diese Funktionen selbstständig einzubauen. Zum Schluss der Erstellung der Rechnung kann diese gedruckt werden. Danach sollte wieder das leere Rechnungsformular zur Verfügung stehen und der nächste Kunde kann kommen. Zu beachten sind jedoch auch rechtliche Grundlagen: Die Rechnung muss ein Datum aufweisen, das sich bei einem späteren Aufruf der Rechnung nicht ändern darf. Die Formel =HEUTE() ist daher verboten. Die Rechnung muss eine fortlaufende Nummer haben. Es muss die Steuernummer bzw. die Umsatzsteuer-ID enthalten sein. 6. Rechnung1 ohne Automatisierung In dieser Rechnung sind keinerlei Automatismen enthalten. Alle Einträge müssen selbst eingegeben werden. Dies ist für einen Excel-Anfänger am leichtesten, jedoch auch am umständlichsten. Die Schritte sind dabei sehr umfangreich: 1. Eintragen des Rechnungsdatums 2. Eintragen der Rechnungsnummer, die fortlaufend sein muss. Es muss also die Nummer der vorherigen Rechnung bekannt sein. 3. Eintragen der Anschrift des Kunden 4. Eintragen der Nummer des Artikels 5. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 6. Eintragen des Artikelnamens 7. Eintragen des Liefermaßes 8. Eintragen der Einheit 9. Eintragen der Liefereinheit 10. Eintragen des Einzelpreises des Artikels 11. Ausrechnen und Eintragen des einzelnen Gesamtpreises 12. Ausrechnen und Eintragen der Nettosumme 13. Ausrechnen und Eintragen der Mehrwertsteuer 14. Ausrechnen und Eintragen des Bruttopreises 15. Ausdrucken der Rechnung

4 16. Speichern der Rechnung oder Ablage für die eigene Buchführung 17. Löschen der eingegebenen Daten oder erneuter Aufruf des leeren Formulars Es sind also pro Kunden 17 Schritte durchzuführen, wobei sich die Schritte 4 bis 11 pro gekauftem Artikel wiederholen es bleibt also in den seltensten Fällen bei diesen 16 Schritten. Neben dem Aufwand kommen noch Nachteile hinzu: Das Ablagesystem für die eigene Buchführung muss eingerichtet und konsequent eingehalten werden. Es können Tippfehler passieren. Man kann sich verrechnen. 7. Rechnung2 - Formellösung In dieser Rechnung sind bereits einfache Formeln enthalten, die einen kleinen Teil der Arbeit abnehmen. Und zwar handelt es sich um folgende Formeln: Formeln zur Berechnung der einzelnen Nettopreise. Dabei wird einfach die Anzahl des gekauften Artikels mit dem Einzelpreis multipliziert. Berechnung der Nettosumme, indem die Funktion SUMME() verwendet wird. Berechnung der Mehrwertsteuer, indem die Nettsumme mit der Zelle, in der die Mehrwertsteuer in Prozent enthalten ist, multipliziert wird. Berechnung des Bruttopreises, indem die Nettosumme und die Mehrwertsteuer addiert werden. Die Bereiche mit den Formeln sind gelb gekennzeichnet, die Bereiche, die manuell eingetragen werden müssen, grau. Bei dieser Variante der Rechnung müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Eintragen des Rechnungsdatums 2. Eintragen der Rechnungsnummer, die fortlaufend sein muss. Es muss also die Nummer der vorherigen Rechnung bekannt sein. 3. Eintragen der Anschrift des Kunden 4. Eintragen der Nummer des Artikels 5. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 6. Eintragen des Artikelnamens 7. Eintragen des Liefermaßes 8. Eintragen der Einheit 9. Eintragen der Liefereinheit 10. Eintragen des Einzelpreises des Artikels 11. Ausdrucken der Rechnung 12. Speichern der Rechnung oder Ablage für die eigene Buchführung 13. Löschen der eingegebenen Daten oder erneuter Aufruf des leeren Formulars Wir sehen, dass hier nur noch 13 Schritte erforderlich sind, abgesehen davon, dass auch hier die Schritte 4 bis 10 für jeden gekauften Artikel wiederholt werden müssen. Aber es stellt bereits eine kleine Arbeitserleichterung dar.

5 Vorteile: Man muss weniger Schritte ausführen. Man kann sich nicht verrechnen, da die Berechnung durch Formeln erfolgt. Jedoch hat auch diese Version noch Nachteile bzw. Risiken: Das Ablagesystem für die eigene Buchführung muss eingerichtet und konsequent eingehalten werden. Es können Tippfehler passieren. Formeln können versehentlich gelöscht werden, so dass die Berechnungen nicht mehr zuverlässig funktionieren. 8. Rechnung3 Formellösung Bei dieser Rechnung gehen wir einen Schritt weiter: Es sollen innerhalb des Formulars nur noch Nummer und Anzahl der gekauften Artikel eingetragen werden, der Rest soll automatisch zu den Artikeln ausgefüllt werden. Dazu verwenden wir die Funktion SVERWEIS, die in den Spalten Artikel, Liefermaß, Einheit, Liefereinheit und Einzelpreis zum Einsatz kommt. Die Daten, die in die Rechnung eingelesen werden sollen, befinden sich ja in der Tabelle DB- Lebensmittel. Nun sorgen wir dafür, dass aufgrund der eingegebenen Nummer die Daten aus dieser Tabelle in die Rechnung eingelesen werden. Die Artikelnummern werden in der Rechung in Spalte A eingegeben, beginnend ab Zeile 15. Die erste Zelle, in die die Nummer eines gekauften Artikels eingegeben werden soll, wäre demzufolge die Zelle A15. Wir beginnen also die erste Formel mit der Funktion SVERWEIS in der Zelle, in der der erste Artikelname erscheinen soll, also in Zelle C15. Dabei prüfen wir zuerst, ob in dieser Zeile eine Artikelnummer eingegeben wurde, um eventuelle Fehlermeldungen zu unterdrücken: =WENN(A15="";""; Das heißt: Wenn in A15 nichts eingetragen wurde, soll auch nichts erscheinen. Nun setzen wir die Formel für den Fall fort, dass eine Artikelnummer eingetragen wurde, denn dann soll ja der Artikelname erscheinen, der in der DB-Lebensmittel dieser Nummer zugeordnet ist. Die Fortsetzung der Formel wäre dann nach dem Semikolon: SVERWEIS(A15;'DB-Lebensmittel'!$A$1:$G$200;2)) Dies bedeutet: Sieh nach, welche Nummer in A15 eingetragen ist. Suche in der Tabelle DB-Lebensmittel in der ersten Spalte des Bereiches A1 bis G200 nach dieser Nummer. Liefere aus diesem Bereich den Namen, der in der 2. Spalte steht. Die vollständige Formel in C15 wäre also: =WENN(A15="";"";SVERWEIS(A15;'DB-Lebensmittel'!$A$1:$G$200;2)) Wenn wir jetzt in A15 eine Artikelnummer eintragen, müsste bereits der zugehörige Artikelname erscheinen.

6 Genau diese Formel kann nun in die anderen Spalten eingetragen werden, also in D15 bis G15, mit dem kleinen Unterschied, dass in der Funktion SVERWEIS die 2 geändert werden muss schließlich stehen in der DB-Lebensmittel die anderen Angaben nicht in der 2. Spalte, sondern in der 3. bis 6. Spalte. So müsste in der Rechnung in der Spalte Einzelpreis diese Formel stehen, da sich der Einzelpreis in der Lebensmittelliste ja in Spalte 6 befindet: =WENN(A15="";"";SVERWEIS(A15;'DB-Lebensmittel'!$A$1:$G$200;6)) Diese Formeln aus der Zeile 15 der Spalten C bis G können wir nun einfach nach unten kopieren, bis in die letzte Zeile, in die ein Artikel eingegeben werden kann. Im Beispiel wäre das der Bereich C31 bis G31. Nun können wir in alle vorgesehenen Zellen eine Artikelnummer eingeben und es müsste in jedem Fall jede Angabe zu dem eingetragenen Artikel erscheinen. Aber: Was ist denn nun mit den Preisen? Dort erscheint die Fehlermeldung #Wert!, wo kein Artikel eingetragen wurde. Der Grund ist, dass sich in den Zellen für den Einzelpreis ja nun die Formel mit dem SVERWEIS befindet, der als Ergebnis ergibt, also nichts. Dieses nichts ist für Excel keine Zahl, sondern ein (leerer) Text, mit dem natürlich nicht gerechnet werden kann. Die Formel bei den Gesamtpreisen (Anzahl * Einzelpreis) soll also mit nichts rechnen, was aber nicht geht, wodurch diese Fehlermeldung erscheint. Also müssen wir die Formel bei den Gesamtpreisen auch ändern, indem sie nichts berechnen soll, wenn keine Anzahl eingetragen wurde: =WENN(B15="";"";B15*G15) Das heißt: Wenn in B15 (Anzahl) nichts steht, soll nichts erscheinen,. sonst Anzahl mal Einzelpreis. Kopieren wir diese Formel nach unten, sollten die Fehlermeldungen verschwunden sein und die Preise richtig berechnet werden. Auch hier sind nun wieder die Bereiche mit den Formeln gelb dargestellt; die Bereiche, die manuell ausgefüllt werden müssen, grau: Bei dieser Rechnungsversion müssen nun noch folgende Schritte ausgeführt werden, wenn die Rechnung ausgefüllt werden soll: 1. Eintragen des Rechnungsdatums 2. Eintragen der Rechnungsnummer, die fortlaufend sein muss. Es muss also die Nummer der vorherigen Rechnung bekannt sein. 3. Eintragen der Anschrift des Kunden 4. Eintragen der Nummer des Artikels 5. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 6. Ausdrucken der Rechnung 7. Speichern der Rechnung oder Ablage für die eigene Buchführung

7 8. Löschen der eingegebenen Daten oder erneuter Aufruf des leeren Formulars Nun sind also nur noch 8 Schritte erforderlich, wobei das Ausfüllen der Artikelnummern und der Anzahlen natürlich nicht automatisiert werden können Excel kann ja nicht wissen, was und wie viel der Kunde kauft. Vorteile: Man muss noch weniger Schritte ausführen. Man kann sich nicht verrechnen, da die Berechnung durch Formeln erfolgt. Jedoch hat auch diese Version noch Nachteile bzw. Risiken: Das Ablagesystem für die eigene Buchführung muss eingerichtet und konsequent eingehalten werden. Es können immer noch Tippfehler passieren. Formeln können versehentlich gelöscht werden, so dass die Berechnungen nicht mehr zuverlässig funktionieren. 9. Rechnung4 - Formellösung Bei der vorherigen Version wurde ja bereits weitestgehend automatisiert; nun stößt man mit Formellösungen auch fast an Grenzen. Was man aber noch automatisieren könnte, ist das Ausfüllen der Anschrift des Kunden. Hierbei wäre das Vorgehen ähnlich dem Ausfüllen des Artikelnamens: Man verwendet eine Zelle zur Eingabe der Kundennummer und mit der Funktion SVERWEIS lässt man die entsprechenden Daten aus der Kundentabelle einlesen. Nun braucht man noch weniger einzugeben, wie man am Beispiel mit den gelben und grauen Bereichen sieht: Die Vor- und Nachteile der bisherigen Rechnungsversionen bleiben weitestgehend erhalten. Natürlich sind die Formeln in der Beispieldatei eingetragen, so dass diese nachvollzogen werden können. 10. Rechnung5 Makrolösung Bei den folgenden Rechnungen kommen keine Formeln zum Einsatz, es wird alles per VBA eingetragen. In diesem ersten Beispiel zur Makrolösung soll gezeigt werden, wie man die Rechnung2 per VBA ausfüllen lassen kann. Grundlage dieser Lösung ist, dass man mit Ereignisprozeduren arbeitet. Das heißt: Die Arbeit findet in dieser Datei auf dem Blatt Rechnung5 statt, deshalb klickt man im VBA-Editor (Alt + F11) doppelt auf dieses Blatt. Dadurch hat man eine leere Arbeitsfläche oder im Falle dieser Beispieldatei bereits den vorhandenen Code. Dieser Code befindet sich unter der Überschrift

8 Private Sub Worksheet_Change(ByVal Target As Range) Dadurch, dass der Code diese Überschrift (Change) hat, wird er bei jeder Änderung auf diesem Tabellenblatt ausgeführt, egal, ob man auf dem Blatt etwas eingibt oder löscht. Das heißt wiederum, dass die Berechnungen sofort stattfinden, wenn man eine Eingabe vornimmt. Auf den Code selbst soll hier nicht eingegangen werden; dieser ist im Modul des Blattes kommentiert (beschrieben). Bei dieser Variante sind folgende Schritte erforderlich: 1. Eintragen der Rechnungsnummer, die fortlaufend sein muss. Es muss also die Nummer der vorherigen Rechnung bekannt sein. 2. Eintragen der Anschrift des Kunden 3. Eintragen der Nummer des Artikels 4. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 5. Eintragen des Artikelnamens 6. Eintragen des Liefermaßes 7. Eintragen der Einheit 8. Eintragen der Liefereinheit 9. Eintragen des Einzelpreises des Artikels 10. Ausdrucken der Rechnung 11. Speichern der Rechnung oder Ablage für die eigene Buchführung 12. Löschen der eingegebenen Daten oder erneuter Aufruf des leeren Formulars 11. Rechnung6 Makrolösung Dieses Beispiel entspricht den Formelbeispielen der Rechnungen 3 und 4. Es arbeitet auch wie die vorherige Rechnung auf der Grundlage von Ereignisprozeduren. Das heißt, die Angaben werden automatisch eingetragen, sobald eine Artikelnummer,

9 eine Anzahl oder eine Kundennummer eingetragen wird. Zu den Preisen und den zugehörigen Variablen erfolgt im Code keine Erläuterung, da dieses Vorgehen exakt dem der vorherigen Rechnung entspricht. Ansonsten sind alle erforderlichen Erläuterungen im Code selbst als Kommentare enthalten. Die hier vorgestellte Lösung ist eine Variante von unzähligen möglichen Varianten, es ist also nicht die einzige Lösung. Bei allen Möglichkeiten steht aber eins im Vordergrund: Die Überlegung, was wie geschehen soll. Hier wurde so vorgegangen: 1. Abfrage, ob mehrere Zellen markiert sind oder nur eine Zelle aktiviert ist. Dies spielt deshalb eine Rolle, weil man zum Erstellen einer leeren Rechnung normalerweise jeden einzelnen Posten einzeln löschen muss. So fragen wir ab, ob mehrere Zellen markiert sind und wenn ja, prüfen wir jede einzelne Zelle in der Markierung. Befindet sich die jeweilige Zelle im Bereich der Artikelnummern, werden alle Angaben zur gerade geprüften Zelle gelöscht, also alle Angaben zum Artikel. Somit ist es möglich, die zu löschenden Artikel in Spalte A (Artikelnummer) zu markieren und mit einem Druck auf die Entf-Taste alle Artikel zu löschen. Dadurch hat man schnell eine leere Rechnung für den nächsten Kunden. Man könnte hier noch weitere Prüfungen einzubauen, was aber im konkreten Beispiel überflüssig ist. Grund: Beim Erstellen einer Rechnung ist es in keinem weiteren Fall erforderlich, mehrere Zellen zu markieren. Nun kommen wir zu den Fällen, in denen nur eine Zelle aktiviert ist: 1.1. Zuerst fragen wir ab, ob die Eingabezelle C8 ist, also ob in der Zelle für die Kundennummer eine Eingabe vorgenommen wurde. Wenn ja, passieren folgende Schritte: Ist die Zelle C8 leer? Dies passiert, wenn die Kundennummer gelöscht wurde. Wenn ja, werden alle Kundenangaben gelö scht. In diesem Fall kann man z. B. Angaben zum Kunden manuell eingeben, wenn dieser vielleicht nicht in der Datenbank enthalten sein soll Ist die Zelle C8 nicht leer? Wurde also eine Kundennummer eingegeben? Wenn ja, sollen ja die Angaben aus der Kundentabelle eingelesen werden. Dazu wird die eben eingegebene Kundennummer in der Kundentabelle in Spalte 1, also A, gesucht. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Die Kundennummer wurde nicht in der Kundentabelle gefunden. In diesem Fall erscheint eine Meldung und die Kundenangaben werden in der Rechnung gelöscht Die Kundennummer wurde in der Kundentabelle gefunden und die Daten werden aus der entsprechenden Zeile in die Rechnung eingelesen.

10 1.2. Nun geht es mit den Artikeln weiter. Hier ist ja der Hintergrund, dass nur die Nummer des gekauften Artikels sowie die Anzahl eingetragen werden. Also prüfen wir, ob die Eingabe im entsprechenden Bereich der Artikelnummern erfolgte. Wenn ja: Ist die Zelle mit der Artikelnummer leer? Das kann sein, wenn eine Artikelnummer gelöscht wurde. In diesem Fall sollen auch die zugehörigen Angaben zur gelöschten Artikelnummer gelöscht werden Es wurde eine Nummer eingegeben. Diese Nummer wird nun in der ersten Spalte der Artikeltabelle gesucht. Nun gibt es zwei weitere Möglichkeiten: Die Nummer wurde in der Artikeltabelle nicht gefunden, wie es zum Beispiel bei einem Tippfehler der Fall sein kann. Deshalb gibt es eine Meldung und eventuell in der Rechnung eingetragene Artikelangaben werden gelöscht Die Nummer wurde in der Artikeltabelle gefunden und aus der Zeile werden die restlichen Angaben in die entsprechende Zeile der Rechnung eingelesen Da wir es uns so bequem wie möglich machen möchten, wird nun in Spalte B die Zelle neben der eingetragenen Artikelnummer aktiviert. Grund: Normalerweise gibt man etwas ein und per Enter wird eine Zeile nach unten aktiviert. Nun sparen wir uns den Schritt, zur Artikelnummer erst die zugehörige Zelle für die Anzahl auszuwählen Ist die Zelle, in die wir etwas eingegeben haben, aber weder C8 noch eine Artikelnummer, kann es sich auch um eine Anzahl handeln. In diesem Fall ist es natürlich arbeitserleichternd, wenn nach der Eingabe der Anzahl gleich die nächste freie Zelle für eine Artikelnummer aktiviert wird. Somit sind beim Eintragen der gekauften Artikel nur zwei Schritte erforderlich: - Nummer eingeben, Enter - - Anzahl eingeben, Enter. 2. Nun sind die Überlegungen für die Kundenangaben und die Artikel fertig; es bleiben noch die Preise. Da diese immer berechnet werden sollen, schreiben wir den Code nicht in den Punkt 1, sondern separat, so dass er immer ausgeführt wird. Das heißt also, dass die folgenden Schritte immer, egal, wo was wie eingegeben oder gelöscht wurde, abgearbeitet werden müssen. Wird also ein Bereich mit Artikelnummern gelöscht, werden die Schritte auch ausgeführt und die Preise damit berechnet. Der Code entspricht dem aus der Rechnung5, so dass im Code selbst an dieser Stelle keine Erläuterungen vorhanden sind.

11 Am Anfang des Codes wird eine Variable auf 0 gesetzt, die dann zum Addieren der einzelnen Gesamtpreise verwendet wird. Anschließend lassen wir eine Schleife über die Zeilen 15 bis 31 laufen und in jeder Zeile prüfen, ob in Spalte B und in Spalte G eine Zahl steht. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: 2.1. Es sind Zahlen eingetragen. In diesem Fall wird Anzahl mal Einzelpreis ausgerechnet und in der Zeile als Gesamtpreis eingetragen. Dieser Preis wird auf den Wert der Variablen addiert (die ja bei der ersten Zeile 0 ist) und als neuer Wert an die Variable übergeben Es sind nicht zwei Zahlen eingetragen. In diesem Fall kann natürlich keine Berechnung Anzahl mal Einzelpreis vorgenommen werden und ein eventuell beim Artikel eingetragener Gesamtpreis wird gelöscht. Wenn alle Zeilen der Artikel abgearbeitet sind, wird der Gesamtpreis (Netto) eingetragen, der ja in der Variablen steckt. Anschließend erfolgen noch das Eintragen der Mehrwertsteuer und des Bruttopreises. 3. Zum Schluss wird noch das aktuelle Datum eingetragen. Bei dieser Variante sind folgende Schritte erforderlich: 1. Eintragen der Rechnungsnummer, die fortlaufend sein muss. Es muss also die Nummer der vorherigen Rechnung bekannt sein. 2. Eintragen der Kundennummer 3. Eintragen der Nummer des Artikels 4. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 5. Ausdrucken der Rechnung 6. Speichern der Rechnung oder Ablage für die eigene Buchführung 7. Löschen der eingegebenen Daten oder erneuter Aufruf des leeren Formulars Nun sind also nur noch 7 Schritte erforderlich, wobei das Ausfüllen der Artikelnummern und der Anzahlen natürlich auch hier nicht automatisiert werden können Excel kann ja nicht wissen, was und wie viel der Kunde kauft. Vorteile: Man muss noch weniger Schritte ausführen. Man kann sich nicht verrechnen, da die Berechnung durch VBA erfolgt. Man kann Formeln nicht versehentlich löschen, da die Inhalte durch VBA immer von außen eingetragen werden. Auch das Rechnungsdatum kann automatisch eingetragen werden, da es nach dem Eintrag statisch erhalten bleibt (wichtig für die Buchführung). Tippfehler können zwar immer noch passieren, diese sind aber auf ein Minimum beschränkt, da in den meisten Fällen eine Warnung erscheint. Jedoch hat auch diese Version noch Nachteile, z. B.:

12 Das Ablagesystem für die eigene Buchführung muss eingerichtet und konsequent eingehalten werden. Es ist festzustellen, dass diese Version die Arbeit bereits weitestgehend automatisiert; jedoch muss man Schritte, wie z. B. das Eintragen der Rechnungsnummer und das Speichern selbst erledigen. 12. Rechnung7 Makrolösung Grundlage dieser Rechnung ist die Rechnung6. Das heißt, die Eintragungen sollen abgesehen von Artikelnummer und Anzahl weitestgehend automatisch erfolgen. Darüber hinaus sollen folgende Zielstellungen verwirklicht werden: Jede Rechnung soll per Knopfdruck automatisch gespeichert werden. Gleichzeitig soll die Rechnungsnummer automatisch um 1 hochgezählt werden, so dass diese nicht mehr manuell eingetragen werden muss. Beim Erstellen einer neuen Rechnung (also für den nächsten Kunden) sollen die Angaben der alten Rechnung automatisch gelöscht werden. Das Prinzip der Rechnung6 bleibt erhalten, also auch der Code. Deshalb wird darauf hier nicht eingegangen; auch die umfangreichen Kommentierungen im Code sind nicht mehr vorhanden. Ausführlich eingegangen wird aber auf die Umsetzung der genannten Zielstellungen Schaltfläche erstellen Die genannten Zielstellungen sollen ja per Knopfdruck, also beim Ausführen einer Aktion erfolgen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten;: man könnte zum Beispiel den bereits vorhandenen Code so ergänzen, dass die Zielstellungen verwirklicht werden, wenn man in eine bestimmte Zelle einen bestimmten Wert eingibt. Dies ist jedoch umständlich und außerdem auch nicht benutzerfreundlich, da man wissen muss, in welche Zelle man etwas eingeben muss. Wenn man es selbst immer ausführt, ist es sicher kein Problem aber was passiert, wenn aufgrund eines Krankheitsfalles schnell eine Vertretung einspringen muss? Wir entscheiden uns deshalb für eine Schaltfläche, die entsprechend beschriftet ist. Für diese Schaltfläche blenden wir zuerst eine Tabellenblatt-Symbolleiste ein, die die dafür erforderlichen Elemente enthält: die Steuerelement-Toolbox. Diese neue Symbolleiste kann nun irgendwo im Fenster sein, enthalten muss sie aber die in der rechten Abbildung dargestellten Elemente. Wir klicken das Symbol für eine Schaltfläche an (siehe Abbildung). dadurch ändert sich der Mauszeiger zu einem kleinen schwarzen Kreuz und es erscheint ein neues Symbol mit einem Zeichendreieck (Entwurfsmodus beenden). Dieses Symbol benötigen wir jetzt noch nicht. sondern wir klicken es an, wenn die Schaltfläche fertig ist. Mit dem Mauszeiger ziehen wir nun einen Rahmen an die Stelle, an der die Schaltfläche erscheinen soll. Nach dem Loslassen der Maustaste haben wir bereits die Schaltfläche mit einer neutralen Beschriftung, die wir natürlich noch

13 ändern. Nach dem Erstellen der Schaltfläche klicken wir doppelt darauf. Wichtig ist, dass am Mauszeiger dabei vier Pfeile sind. Nach dem Doppelklick wurde automatisch der VBA-Editor aufgerufen und wir sehen bereits zwei Zeilen Code: Zwischen diese beiden Zeilen werden wir später unsere Anweisungen schreiben. Zunächst wenden wir uns aber der Beschriftung der Schaltfläche zu. Ebenfalls im VBA-Editor müssten wir nun auf der linken Seite unten die Eigenschaften der Schaltfläche sehen. Sollte dieses Eigenschaftenfenster nicht vorhanden sein, kann man es über das Menü Ansicht oder mit F4 einblenden. Die Beschriftung der Schaltfläche ändern wir, indem wir den Eintrag hinter Caption löschen und dafür unseren Text eingeben, z. B. Neue Rechnung (ohne Anführungszeichen), und dies mit Enter bestätigen. Soll die Schaltfläche auch mit der Tastenkombination Alt und unterstrichener Buchstabe betätigt werden können, schreibt man in das Feld hinter Accelerator den Buchstaben, der unterstrichen sein soll. Hierbei muss man allerdings aufpassen, dass man keinen Buchstaben verwendet, der bei einem Menü unterstrichen ist. Das n ist z. B. in der deutschen Version beim Menü Daten unterstrichen würden wir es auch verwenden, könnten wir das Menü Daten nicht mehr mit diesem Buchstaben aufrufen. Nun können wir wieder zu Excel wechseln und den Entwurfsmodus mit einem Klick auf das Zeichendreieck beenden. Wenn wir jetzt die -Schaltfläche anklicken sehen wir, dass sie sich anklicken lässt. Natürlich passiert noch nichts wir haben ja noch nichts programmiert. Bevor wir dazu kommen, sind jedoch ein paar Vorüberlegungen erforderlich: 12.2 Vorüberlegungen Noch mal: Was soll beim Klick auf die Schaltfläche passieren? Ziel ist ja, dass die aktuelle Rechnung mit dem Bruttobetrag und anderen Angaben gespeichert wird, die Inhalte gelöscht und die neue Rechnungsnummer eingetragen werden Speichern Zum Speichern müssen wir natürlich als erste Vorüberlegung den Speicherort und die Datenstruktur festlegen. Damit gelangen wir in den Bereich der Datenbanken, denn hier gelten bereits einige Grundsätze. Die erste Frage ist, wohin die Daten gespeichert werden sollen. Wir entscheiden uns hier für ein Tabellenblatt in der Datei wenn es auch nicht die günstigste Methode ist. Besser ist, dafür eigene Dateien zu verwenden, damit das eigentliche Programm und die Daten getrennt sind. Auf der Grundlage des hier Gezeigten kann eine spätere Erweiterung aber noch erfolgen hier soll es nur um das Prinzip gehen. Das Tabellenblatt soll bzw. muss einen festgelegten Namen haben, denn darauf wird in der Folge immer zugegriffen beim Speichern, aber auch beim Auslesen der Rechnungsnummern, um die nächste Rechnungsnummer bestimmen zu können.

14 Weiterhin muss man sich darüber Gedanken machen, was mit den Daten geschehen soll. In einem Tabellenblatt lassen sich nur begrenzt Daten speichern, also sollten die Daten in regelmäßigen Abständen (täglich, wöchentlich, monatlich?) ausgelagert und in der Tabelle gelöscht werden. Hierzu könnte man sich ein eigenes kleines Programm erstellen, das diese Arbeit übernimmt und das Tabellenblatt z. B. als csv-datei unter einem bestimmten Namen speichert. Dadurch hat man auch die Möglichkeit, die Rechnungen durch andere Programme importieren zu lassen, z. B. in Datenbanksysteme wie MySQL. Sehr wichtig ist die Datenstruktur. Diese muss so angelegt sein, dass spätere Änderungen nicht mehr erfolgen müssen jede Änderung der Datenstruktur hat eine Änderung bzw. Anpassung des Programmcodes zur Folge. Wir werden die Spalten wie folgt aufteilen: 1. Rechnungsnummer 2. Datum 3. Kundennummer 4. Netto 5. MwSt. 6. Brutto Die Spaltenbeschriftungen werden dabei in der Rechnungsübersicht nicht gespeichert. Der Hintergrund ist auch hier wieder die Trennung von Daten und anderen Möglichkeiten. So kann zur Auswertung der gespeicherten Rechnungen entweder ein weiteres kleines Programm erstellt oder eine Ausgabemaske geschaffen werden. Äußerst wichtig für die Datenstruktur ist, dass jeder Datensatz eine eindeutige Nummer hat, in Datenbanksystemen auch ID genannt. Deshalb muss sichergestellt werden, dass jede gespeicherte Rechnung anhand der Nummer zu identifizieren ist. Zur Not muss vor dem Speichern die zu speichernde Rechnung eine neue Nummer bekommen Löschen der Inhalte Das Löschen der Inhalte der aktuellen Rechnung sollte natürlich nur dann erfolgen, wenn man sich ganz sicher ist, dass es keine Änderungen mehr gibt. Dazu könnte man folgende Mechanismen einbauen (auch mehrere gleichzeitig möglich): Frage, ob gedruckt werden soll. Automatisches Drucken der Rechnung. Frage, ob die aktuelle Rechnung gespeichert werden soll. Speichern der aktuellen Rechnung unter einem eindeutigen Dateinamen. Frage, ob man sich sicher ist, dass wirklich gelöscht werden soll. Soll die Rechnung unter einem eindeutigen Namen gespeichert werden (wie im Beispiel gezeigt), kann dazu die Rechnungsnummer dienen denn diese muss ja eindeutig sein. Sicherheitshalber kann man noch eine Abfrage einbauen, ob die eingetragene Rechnungsnummer bereits vergeben ist. Danach werden die Inhalte der aktuellen Rechnung gelöscht, was die einfachste Angelegenheit ist Rechnungsnummer eintragen Zum Eintragen der Rechnungsnummer kann man einfach die alte Rechnungsnummer um 1 erhöhen. Vorsichtshalber sollte man aber bei den gespeicherten Rechnungen prüfen, ob die Rechnungsnummer bereits vergeben wurde.

15 12.3 Der Code Der Code befindet sich auch hier kommentiert in der Beispieldatei auf dem Klassenmodul zur Rechnung7 (Alt + F11. dann Doppelklick auf Tabellenblatt Rechnung7). Im unteren Bereich befindet sich der Code aus Rechnung6, der unverändert übernommen wurde. Darüber befindet sich der Code, der zu der neuen Schaltfläche gehört und zwischen die oben genannten Zeilen geschrieben wurde. Wir beginnen mit einigen Sicherheitsmaßnahmen (1). Zuerst lassen wir eine Meldung erscheinen, ob die Inhalte wirklich gelöscht werden sollen. Wenn nein, wird der Code, also die Routine, einfach verlassen. Anschließend wird die eingetragene Rechnungsnummer geprüft: 1. Ist überhaupt eine eingetragen? 2. Handelt es sich um eine Zahl? 3. Ist die Rechnungsnummer bereits vergeben? Im Fehlerfall wird die höchste der bereits gespeicherten Rechnungsnummern plus 1 verwendet. Danach wird die aktuelle Rechnung, so, wie sie ist, als separate Exceldatei gespeichert (2). Dazu wird der Pfad festgelegt, natürlich einschließlich eines eindeutigen Dateinamens. Das Schema wurde so gewählt, dass sich die Rechnungen im Windows-Explorer gut sortieren lassen. Dann werden die wichtigsten Daten der aktuellen Rechnung in die Rechnungsliste, also in das Blatt mit allen gespeicherten Rechnungen, übertragen (3). Nun sind die Daten der Rechnung gesichert und die Daten in der aktuellen Rechnung können gelöscht werden (4). Zum Schluss wird die neue Rechnungsnummer eingetragen (5) Zusammenfassung Bei dieser Rechnung wurde weitestgehend alles, was möglich ist, automatisiert. Dabei wurden auch die Gesetze beachtet, vor allem was die Inhalte der Rechnung und die Aufbewahrung betrifft. Folgende Schritte sind bei dieser Variante erforderlich: 1. Eintragen der Kundennummer 2. Eintragen der Nummer des Artikels 3. Eintragen der Anzahl des gekauften Artikels 4. Ausdrucken der Rechnung 5. Klick auf die Schaltfläche In regelmäßigen Abständen kommt noch das Sichern der Rechnungsliste hinzu. Welche Abstände dies sind, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Aber auch diesen Vorgang kann man automatisieren, indem man einfach ein Makro aufzeichnet oder eine Routine schreibt.

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Excel Einige logische Funktionen, Verweisfunktion

Excel Einige logische Funktionen, Verweisfunktion Seite 1 Inhalt: 1. Allgemeines:... 2 2. Einfache logische Funktionen...3 2.1. Wenn-Dann-Funktion...3 2.2. Wenn-Und-Funktion...5 2.3. Wenn-Oder-Funktion...6 3. Die Wenn-Funktion mit anderen Funktionen kombiniert...9

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Rechnungsprogramm in Access. Kundentabelle erstellen. Felder erstellen

Rechnungsprogramm in Access. Kundentabelle erstellen. Felder erstellen Rechnungsprogramm in Access Kundentabelle erstellen Die Basis einer Datenbank ist die Tabelle. In Tabellen werden die Daten gespeichert, die für weitere Vorgänge benötigt werden. Klicken Sie auf Tabellen.

Mehr

Anwenderhandbuch. Systemvorraussetzungen: MS Windows ab XP / MS.Net 4

Anwenderhandbuch. Systemvorraussetzungen: MS Windows ab XP / MS.Net 4 Anwenderhandbuch Mit dieser Software haben kleine Unternehmen ihre Rechnungen im Griff. - Erstellen Sie Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und Gutschriften - importieren und exportieren Sie Ihre Kunden-,

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Grundriss von Excel. Excel-2007

Grundriss von Excel. Excel-2007 Excel-2007 Grundriss von Excel Excel ist ein kombiniertes Kalkulations-Datenbank und Grafikprogramm. Kalkulationsprogramm: Der Grundidee von Excel: Taschenrechner 3 3 8 7 7 17 17 28 Excel 27 Datenbank:

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

www.s-fabrik.ch: Anleitung für Änderungen an der Website

www.s-fabrik.ch: Anleitung für Änderungen an der Website www.s-fabrik.ch: Anleitung für Änderungen an der Website Neue Seite erstellen 2 Eine Seite löschen 3 Abstände in der Navigation 4 Direkt zum Produkt eines Produzenten verlinken 6 Bilder 8 Tooltip 8 Funktionen

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr