Rohstoffe der Glasindustrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rohstoffe der Glasindustrie"

Transkript

1 Rohstoffe der Glasindustrie Von Dr. rer. nat. Joachim Lange 3., überarbeitete Auflage Mit 59 Abbildungen, 128 Tabellen und 1 Beilage Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig Stuttgart

2 Inhaltsverzeichnis 1 Glasrohstoffe - Allgemeine Betrachtung Einteilung der Rohstoffe Glas und seine Bestandteile Systematik der Glasrohstoffe Die Netzwerk-Hypothese Netzwerkbildner Netzwerkwandler Netzwerkbildner und Netzwerkwandler Läuterungsmittel und Schmelzbeschleuniger Entfärbungsmittel Farbrohstoffe Trübungsrohstoffe Selten verwendete Rohstoffe Glasscherben und Rücklaufbehälterglas Schrifttum Glaszusammensetzung und Eigenschaften Darstellung der Glaszusammensetzung Wirkung der Oxide im Glas Wärmedehnung Dichte Spezifische Wärme Wärmeleitfähigkeit Elastizitätsmodul Oberflächenspannung Dielektrizitätskonstante Brechungsindex Dispersion Viskosität Kristallisationsfestigkeit Elektrische Leitfähigkeit Chemische Beständigkeit Festigkeit Härte Qualität, Bedarf, Wirtschaftlichkeit Qualität Bedeutung glasfärbender Verunreinigungen Bedarf und Wirtschaftlichkeit 54

3 8 Inhaltsverzeichnis 1.4 Glasrohstoffe - Arbeitsschutz und Umweltschutz Gesetzliche Grundlagen Gefahrstoffe Arbeits- und Umweltschutz Untersuchungsmethoden zur Beurteilung der Rohstoffqualität Qualitative chemische Verfahren Quantitative chemische Analysen verfahren Physikalische Analysenverfahren Genauigkeit von Analysenergebnissen Rohstoff-Normen 74 2 Glasrohstoffe - Eigenschaften, Wert und technologische Bedeutung Glassand, Quarzmehl und Quarzite Einteilung der Sande Entstehung und Aufbereitung Entstehung Aufbereitung Europäische Quarzsandvorkommen und ihre Charakteristika Chemische und physikalische Eigenschaften Technologische Kriterien Technische Verwendung Gehalt an glasbildenden Oxiden Bedeutung als Glasrohstoff Wirkung im Glas Qualitätskriterien Qualitätsforderungen für Quarzsande Qualitätsforderungen für Quarzmehl Qualitätsforderungen für hochwertige Quarzite Qualitätsstand und Qualitätskontrolle Borax, Rasorit und Borsäure Vorkommen, Gewinnung, Aufbereitung Chemische und physikalische Eigenschaften Technologische Kriterien Bedeutung von Boroxidträgern als Glasrohstoffe Wirkung des B im Glas Qualitätskriterien Phosphorpentoxid-Träger Wirkung im Glas Herstellungs- und Anwendungsformen Theoretische Gehalte an glasbildenden Oxiden Qualitätskriterien 110

4 Inhaltsverzeichnis Soda und Pottasche Vorkommen, Herstellung und Bedarf Chemische und physikalische Eigenschaften Technologische Kriterien Bedeutung von Soda und Pottasche als Glasrohstoff Wirkung von Na 2 0 undk 2 0 im Glas Qualitätskriterien Qualitätsforderungen Qualitätsstand und Qualitätskontrolle Lithiumoxid-Träger Vorkommen, Gewinnung und Aufbereitung Chemische und physikalische Eigenschaften des Lithiumcarbonats Wirkung des Li 2 0 im Glas Qualitätskriterien Kalk, Dolomit, Magnesiumcarbonat, Bariumcarbonat Vorkommen, Gewinnung, Herstellung Chemische und physikalische Eigenschaften Technologische Kriterien Bedeutung als Glasrohstoffe und Anwendungsformen Wirkung des CaO, MgO und BaO im Glas Qualitätskriterien Nebenbestandteile und Schadstoffe Qualitätsforderungen Qualitätsstand und Qualitätskontrolle Mennige, Blei(II)- und Zinkoxid Vorkommen, Gewinnung, Herstellung Chemische und physikalische Eigenschaften Technologische Kriterien Bedeutung als Glasrohstoffe und Anwendungsformen Wirkung des PbO und ZnO im Glas Qualitätskriterien Schadstoffe Qualitätsforderungen Qualitätsstand und Qualitätskontrolle Aluminiumoxid-Träger Allgemeines Entstehung, Vorkommen, Herstellung Natürliche Aluminiumoxid-Träger Synthetische Aluminiumoxid-Träger Chemische und physikalische Eigenschaften Natürliche Al Träger Synthetische Al Träger Technologische Kriterien Theoretische und praktische Gehalte an glasbildenden Oxiden Bedeutung des A als Glasbestandteil und seine Anwendungsformen 157

5 10 Inhaltsverzeichnis Wirkung des A im Glas Nebenbestandteile und Schadstoffe Qualitätskriterien Qualitätsforderungen Qualitätsstand und Qualitätskontrolle Läuterungsrohstoffe Läuterung des Glases Die Läuterungrohstoffe Überblick Kenndaten Qualitäten Technologische Kriterien Richtzahlen zur Anwendung Hinweise zur Anwendung Schmelzbeschleuniger Rohstoffe zur Entfärbung des Glases Entfärbung des Glases Chemische Entfärbung Physikalische Entfärbung Entfärbungsrohstoffe und ihre Anwendung Qualitäten Farboxide Färbung des Glases Färbungsrohstoffe Glasfarben und färbende Bestandteile Die glasfärbenden Rohstoffe Technologische Kriterien Richtzahlen zur Anwendung Hinweise zur Anwendung Charakteristische Farbglasgemengesätze nach Schmidt und Kocik Qualitätsforderungen und Qualitätskontrolle Trübungsmittel Trübung des Glases Trübung durch feste Teilchen Trübung durch Emulsionsbildung Die Trübungsrohstoffe Kenndaten Vorkommen, Gewinnung, Darstellung Technologische Kriterien Flußspat Kryolith Natriumsilicofluorid Qualitätsforderungen und Qualitätskontrolle 202

6 Inhaltsverzeichnis Selten verwendete Glasrohstoffe Allgemeines Technologische Kriterien selten verwendeter Glasrohstoffe Kenndaten Wirkung im Glas Qualitätsforderungen Glasrohstoffe - Chemisch-technische Berechnungen Allgemeine Betrachtungen Berechnung der Glaszusammensetzung aus gegebenem Gemengesatz Stöchiometrische Grundlagen Reinheits-Faktor f R Chemie-Faktor/ch Technologie-Faktor f T Rechnerische Besonderheiten beim»fluorabbrand« Genauigkeiten beim zahlenmäßigen Rechnen Rechenbeispiele Alkali-Kalk-Glas Trübglas Berechnung eines Gemengesatzes aus gegebener Glaszusammensetzung Stöchiometrische Grundlagen Rechenbeispiele Schrittfolge Trübglas Probenahme Allgemeine Betrachtungen Geräte zur Probenahme fester Stoffe Probenahmeverfahren Grobstückiges Material Feinkörniges und pulveriges Material Probenaufbereitung Aufbewahrung und Beschriftung der Laboratoriumsprobe Spezielle Probenahmeverfahren Proben zur Bestimmung der Feuchtigkeit und des Glühverlustes Scherbenfreie Gemengeproben 238

7 12 Inhaltsverzeichnis 5 Rohstoff-Analytik Bemerkungen zur Probenvorbereitung Das Trocknen der Proben Zerkleinerung als Analysenvorbereitung Analyse des Glassandes Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes Bestimung des Glühverlustes Bestimmung des Si0 2 -Gehaltes und des HF-Rückstandes Bestimmung des R Gehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Ti0 2 -Gehaltes Analyse der Soda Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des Na 2 C0 3 -Gehaltes Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Titrimetrische Bestimmung des NaCl-Gehaltes Analyse der Pottasche Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des K 2 C0 3 -Gehaltes Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes Bestimmung des Fe Gehaltes Bestimmung des KCl-Gehaltes Analyse des Natriumsulfats Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des Na 2 S0 4 -Gehaltes Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes Bestimmung des Fe Gehaltes Bestimmung des Hydrogensulfat-Gehaltes Analyse der Kalke und Dolomite Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des Glühverlustes Bestimmung des Säureunlöslichen Bestimmung des R Gehaltes Bestimmung des CaO-Gehaltes Bestimmung des MgO-Gehaltes Bestimmung des Gesamt-Schwefelgehaltes nach Eschka 252

8 Inhaltsverzeichnis Bestimmung des Sulfat-Schwefels Berechnung des Sulfid-Schwefelgehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Analyse der Mennige und Bleiglätte Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Gravimetrische Bestimmung des Gesamt-PbO-Gehaltes Komplexometrische Bestimmung des Gesamt-PbO-Gehaltes Bestimmung des Pb0 2 -Gehaltes in Mennige Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Analyse des Bariumcarbonats Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des säureunlöslichen Rückstandes Bestimmung des Bariumcarbonat-Gehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Analyse des Zinkoxids Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des ZnO-Gehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Analyse des Borax, Rasorits und der Borsäure Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des Wassergehaltes Bestimmung des Na 2 0-Gehaltes von Borax und Rasorit Bestimmung des B Gehaltes von Borax und Rasorit Bestimmung des B Gehaltes von Borsäure Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Analyse des Flußspats Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung Bestimmung des CaC0 3 -Gehaltes Bestimmung des Si0 2 -Gehaltes Bestimmung des R Gehaltes Indirekte Bestimmung des CaF 2 -Gehaltes Bestimmung des MgO-Gehaltes Kolorimetrische Bestimmung des Fe Gehaltes Bestimmung des Gesamt-Schwefel-Gehaltes Analyse der Kryoliths Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung 263

9 14 Inhaltsverzeichnis Bestimmung der wasserlöslichen Anteile Bestimmung des Al Gehaltes Gemenge-Analytik - Allgemeine Betrachtung Vorbemerkung Richtigkeit der Ergebnisse und Zeitbedarf Genauigkeit der Ergebnisse und Gemengebeurteilung Abschließende Betrachtung Analysenempfehlungen zur Gemengebeurteilung (Kurzfassungen) Alkali-Kalk-Glas-Gemenge Titrimetrische R 2 C0 3 -Bestimmung Flammenfotometrische Na 2 0- und K 2 0-Bestimmung Komplexometrische CaO- und MgO-Bestimmung Gravimetrische BaO-Bestimmung in sulfatfreiem Gemenge Gravimetrische BaO-Bestimmung in sulfathaltigem Gemenge Gravimetrische S0 3 - bzw. Na 2 S0 4 -Bestimmung Borosilicat-Glas-Gemenge Komplexometrische ZnO-, CaO-, MgO- und Al Bestimmung Flammenfotometrische Na 2 0- und K 2 0-Bestimmung Titrimetrische Na 2 0- und B Bestimmung Blei-Glas-Gemenge Komplexometrische PbO-Bestimmung Flammenfotometrische Na 2 0- und K 2 0-Bestimmung Lot-Glas-Gemenge (mit Mennige) des Systems 2,5 PbOZnO B Komplexometrische PbO- und ZnO-Bestimmung Titrimetrische B Bestimmung AAS-Bestimmung von BaO Gravimetrische Si0 2 -Bestimmung als Säureunlösliches Gravimetrische Al Bestimmung Bestimmung des Oxydationszustandes von Glasrohstoffen und Gemengen (Redoxpotential) Theoretische Grundlagen Praktische Durchführung (Koch-Aufschluß) Autoklaven-Aufschluß Schlußbemerkungen 282 Anhang 283 Literatur und Quellenverzeichnis 314 Sachwörterverzeichnis 320

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil 6.3 Gläser - seit 5000 Jahren - 100 Mio t/a - Deutschland: 3 Mio t Recycling-Anteil > 70% - 90% Kalk-Natron-Glas - auch metallische Gläser und andere Stoffe im Glaszustand Wie entstehen Gläser? Glasbildung

Mehr

Labor-Service Preisverzeichnis

Labor-Service Preisverzeichnis Labor-Service Preisverzeichnis Gültig ab Februar 2009 Zusätzliche Aufpreise für präparative Vorarbeiten 101 Trocknung der Probe 7,00 102 Vorzerkleinerung bei Proben > 3 mm Korngröße 40,00 103 Homogenisierung

Mehr

Glas und seine Rohstoffe

Glas und seine Rohstoffe Glas und seine Rohstoffe Version 1.8, Nov. 2001 Was ist Glas? Definition: Glas ist ein anorganisches Schmelzprodukt, welches aus verschiedenen Rohstoffen erschmolzen wird und beim Abkühlen nicht kristallisiert

Mehr

Glasherstellung - Einsatz von Dolomit, Vor- und Nachteile

Glasherstellung - Einsatz von Dolomit, Vor- und Nachteile FKy, 08.12.99 Glasherstellung - Einsatz von Dolomit, Vor- und Nachteile Gliederung 1. Theoretischer Hintergrund 2. Glasarten 3. Glasrohstoffe 4. Alkali-Erdalkali-Silikatglas 5. Glasherstellung 5.1 Mischen

Mehr

Feuerbeton. Werkstofftypen Eigenschaften Anwendung. und betonartige feuerfeste Massen und Materialien

Feuerbeton. Werkstofftypen Eigenschaften Anwendung. und betonartige feuerfeste Massen und Materialien Feuerbeton und betonartige feuerfeste Massen und Materialien Werkstofftypen Eigenschaften Anwendung Von Prof. Dr. rer. nat. Armin Petzold und Doz. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulbricht Mit 136 Abbildungen und

Mehr

Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen

Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen Übersicht der Übungen: Übung Nr. 1 (Bedeutungen und Ausgleichen von Gleichungen) Übung Nr. 2 (Bedeutungen und Ausgleichen von Gleichungen) Übung

Mehr

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber Anorganische Glaschemie Dennis Weber Anorganische Glaschemie Einleitung Geschichte Anwendung und Bedeutung Hauptteil Was ist Glas Beständigkeit Wichtige Sorten Quellen Geschichte Benutzung von Obsidian

Mehr

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Schadenfreies Bauen Herausgegeben von Günter Zimmermann Band 11 Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Von Dipl.-Geol. Martin Sauder Dr. rer. nat. Renate Schloenbach Mit 95 Abbildungen und 31 Tabellen

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Dipl.-Geol. Martin Sauder

Dipl.-Geol. Martin Sauder Glas: Definition Glas Unterkühlte Schmelze aus einem Gemenge von Quarzsand, Soda, Kalk und Dolomit, die bei einer Temperatur von 1560 C geschmolzen werden. Herstellung: aus Schmelze bei ca. 1.560 C Bauwesen:

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt, Glas- (Netzwerk-)bildner, Glaswandler, oxidische

unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt, Glas- (Netzwerk-)bildner, Glaswandler, oxidische Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Gläser und Keramiken, Werkstoffeigenschaften, amorphe Stoffe, unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt,

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen 1 Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen Bestimmung der Materialzusammensetzung: Probemenge und Identifizierung der Bestandteile Bestimmung der chemischen Zusammensetzung Berechnung

Mehr

Hirschmann-plates. HiClass im High Throughput Screening

Hirschmann-plates. HiClass im High Throughput Screening Hirschmann-plates HiClass im High Throughput Screening High Throughput Screening leicht, sicher und wirtschaftlich Hirschmann-plates bringen das langjährige Hirschmann Know-how für Präzisions-Glaskapillaren

Mehr

Strukturell ungeordnete Materialien

Strukturell ungeordnete Materialien Strukturell ungeordnete Materialien Nichtstoichiometrische Verbindungen Plastische Kristalle, Mesokristalle Gele, Gläser, Keramik Nanokomposite Zusammensetzung Präparation, Verarbeitung Struktur Dynamik

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information VF, VF-IR und VF-IR Plus 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG Heraeus VF - Material ist ein aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzenes Quarzglas. Es vereint exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Berufspädagogisches Konzept

Berufspädagogisches Konzept Berufspädagogisches Konzept Schule SPŠCH Brno (CZ) Bereich Berufliche Fachrichtungen Berufliches Handlungsfeld Berufliche Bildung 1. Angewandte Chemie Analytische Chemie Pharmazeutische Substanzen Umweltschutz

Mehr

Eigenschaften von Solar-Gussglas 11. TÜV-Workshop Photovoltaik-Modultechnik 10./11. November 2014, Köln Dr. Thomas Hofmann, Ducatt N.V.

Eigenschaften von Solar-Gussglas 11. TÜV-Workshop Photovoltaik-Modultechnik 10./11. November 2014, Köln Dr. Thomas Hofmann, Ducatt N.V. Eigenschaften von Solar-Gussglas 11. TÜV-Workshop Photovoltaik-Modultechnik 10./11. November 2014, Köln Dr. Thomas Hofmann, Ducatt N.V., Lommel Inhalt Über Ducatt Herstellprozess Glaseigenschaften Neue

Mehr

Technische Magnesia Mineralische Verbindungen für technische Anwendungen

Technische Magnesia Mineralische Verbindungen für technische Anwendungen Technische Magnesia Mineralische Verbindungen für technische Anwendungen Wenn Sie mehr erwarten... Ihre Spezialisten für mineralische Verbindungen Hamburger Hafen Hauptsitz Lüneburg Logistikzentrum Lüneburg

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Sandarten und Vorteile von Natursand für die Schulgießerei

Sandarten und Vorteile von Natursand für die Schulgießerei Sandarten und Vorteile von Natursand für die Schulgießerei Lehrerfortbildungsveranstaltung Neuigkeiten zur Schulgießerei nach 10 Jahren Praxiserfahrung 08.09.2012 Gliederung Sand verschiedene Sandarten

Mehr

B R E I T L Ä N D E R - E I C H P R O B E N Gläser, RFA-Monitorproben G 1 (Glasses, XRF-Monitor Samples)

B R E I T L Ä N D E R - E I C H P R O B E N Gläser, RFA-Monitorproben G 1 (Glasses, XRF-Monitor Samples) B R E I T L Ä N D E R - E I C H P R O B E N Gläser, RFA-Monitorproben G 1 RM B2O3 F Na2O MgO Al2O3 SiO2 P2O5 K2O CaO TiO2 V2O5 Cr2O3 MnO Fe2O3 CoO NiO CuO ZnO BR A3 4.2 0.17 0.13 3.2 14.0 37.4 0.58 2.16

Mehr

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg Inhalt Mittwoch, 08.01.2014, Allgemeine Einführung in die Quantitative Analyse Glasgeräte und

Mehr

Glas - Chemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt

Glas - Chemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt Goodfellow GmbH Postfach 3 43 D-63 Bad Nauheim Telefon 0800 000 579 : Telefax 0800 000 580 Glas - hemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt MAOR bearbeitbare SiO 46/Al O3

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Hans Rudolf Christen Gerd Meyer Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Otto Salle Verlas Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt am Main Salzburg Inhaltsverzeichnis Vorwort V

Mehr

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007 Relative Atommassen Stefan Pudritzki Göttingen 8. September 2007 Berechnung der relativen Atommassen Nach dem derzeitigen Kenntnisstand können die relativen Atommassen der chemischen Elemente mit einem

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis ESA Eidam & Seiferling Analytik GmbH ESA Leistungsverzeichnis Teil 1 Verfahrensübersicht Heinrich-Hertz-Strasse 10 07629 Hermsdorf/Thür. Germany Telefon +49(0)36601-903500 Fax +49(0)36601-903501 E-Mail

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich

Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich Naturwissenschaftliche Berufsmöglichkeiten im Chemie/-Pharmabereich Inhaltsverzeichnis Berufsfachschulausbildung CTA BTA Ausbildungsberufe Dual Chemielaborant/in Biologielaborant/in Chemiekant/in Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Grobpräparation von Gesteinsproben

Grobpräparation von Gesteinsproben Grobpräparation von Gesteinsproben Reinigung Dokumentation Photo, Dünnschliff, Archivstück, etc. Vorzerkleinerung Aufbrechen des Kornverbundes Probenteilung Mineralseparation Rütteltisch, Sieben, Schweretrennung,

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Wissensspeicher Chemie

Wissensspeicher Chemie Wissensspeicher Chemie Sommer I Wünsch I Zettler SUB Hamburg A/541150 Volk und Wissen Verlag 1 Grundbegriffe der Chemie 9 Chemie und ihre Teilgebiete 9 Chemische Elemente und chemische Verbindungen 10

Mehr

Chemische Reaktionen

Chemische Reaktionen Ein paar Worte zuvor 7 Stoffe und ihre Eigenschaften 1 Reine Stoffe und Gemische 10 2 Aggregatzustände, Dichte, Löslichkeit, Brennbarkeit und Leitfähigkeit 12 3 Trennverfahren 19 Auf einen Blick: Stoffe

Mehr

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Dr. Inge Paradies-Severin Gliederung Einleitung Zusammensetzung von Aschen Aschen ein Düngemittel Rechtliche Rahmen Düngeeigenschaften Düngemittel aus

Mehr

ir---------------------------------------------------------~ 1 Cl' )(..J:._.;,/~ ~ . STANDARDSTELLE Verbindlich ab 01.05.1975 OTBOP Jd Id3BECTH

ir---------------------------------------------------------~ 1 Cl' )(..J:._.;,/~ ~ . STANDARDSTELLE Verbindlich ab 01.05.1975 OTBOP Jd Id3BECTH OK 666. 92: 62C.i11 Fachbereichstandard August 1974,.c-" ~~ < Deuts~fr-' o/~~ ~ROBENAHME UND PROBEJ.IJ-VORBEREITUNG lgl Demo:.. - ~ "' - FÜR 28109 ~1i..-; Gruppe R~fl!l,.. KALKERZEUGNISSE 1511 2,< 15114,

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177 Baustoffprüfstelle der / (Ident.: 0068) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 CEN/TR 15177 CEN/TS 12390-9 DIN 52450 EN 1008 EN 1097-5 EN 1097-6 EN 12350-1 EN 12350-4 EN 12350-5 EN 12350-6 EN 12350-7 EN 12390-2 2006-04

Mehr

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM)

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) für die chemische Analyse von Eisen und Stahl Produkten Stähle Reineisen Gusseisen Ferrolegierungen Sonderlegierungen Feuerfeststoffe Konzentrate Zuschlagsstoffe

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Chemie

Schriftliche Abschlussprüfung Chemie Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/2001 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Chemie Realschulabschluss

Mehr

r 3 Verbundprojekt Rotschlamm

r 3 Verbundprojekt Rotschlamm r 3 Verbundprojekt Rotschlamm Dipl.-Ing. Bernd Jaspert REMONDIS Production GmbH, Lünen URBAN MINING Kongress & r³ Statusseminar Strategische Metalle. Innovative Ressourcentechnologien 11./12.06.2014, Messe

Mehr

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen?

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? HSAB-Prinzip Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? XeO 6 4, ClO 4, MnO 4, MnS 4, ClS 4 Warum entsteht der

Mehr

Glas als Werkstoff. Glasherstellung Glasarten / Eigenschaften / Anforderungen. Verpackungsglas Wirtschaftsglas Flachglas Technisches Glas

Glas als Werkstoff. Glasherstellung Glasarten / Eigenschaften / Anforderungen. Verpackungsglas Wirtschaftsglas Flachglas Technisches Glas Glas als Werkstoff Glasherstellung Glasarten / Eigenschaften / Anforderungen Verpackungsglas Wirtschaftsglas Flachglas Technisches Glas Glas als Werkstoff Historische Entwicklung des erschmolzenen Glases

Mehr

Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle. Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!?

Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle. Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!? Einfluss von CO 2 und H 2 beim Schweißen CrNi-Stähle Wasserstoffhaltige Schutzgase zum auch für Duplex!? 2. Ilmenauer schweißtechnischen Symposium, 13.10. 2015 l Cerkez Kaya ALTEC NCE Inhalte Hochlegierter

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

NUTZWERTANALYSE IN DER SYSTEMTECHNIK. Eine Methodik zur multidimensionalen. Bewertung und Auswahl von Projektalternativen

NUTZWERTANALYSE IN DER SYSTEMTECHNIK. Eine Methodik zur multidimensionalen. Bewertung und Auswahl von Projektalternativen NUTZWERTANALYSE IN DER SYSTEMTECHNIK Eine Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen von Prof. Dr.-Ing., Dipl.-Wirt.-lng. Christof Zangemeister 1 INHALTSVERZEICHNIS I.

Mehr

Qualifikationsphase Inhaltsfeld Säuren, Basen und analytische Verfahren. Basiskonzepte. Leitfähigkeit. ph-wert

Qualifikationsphase Inhaltsfeld Säuren, Basen und analytische Verfahren. Basiskonzepte. Leitfähigkeit. ph-wert Qualifikationsphase Inhaltsfeld Säuren, Basen und analytische Verfahren Unterrichtsvorhaben: Kontext: Säuren und Basen in Alltagsprodukten Schwerpunkte übergeordneter Kompetenzerwartungen: UF1-4 Wiedergabe,

Mehr

mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom

mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom mentor Grundwissen mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Andreas Usedom 1. Auflage mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Praktikum Quantitative Analysen

Praktikum Quantitative Analysen Praktikum Quantitative Analysen Wintersemester 2010/11 A: klassische Methoden vorwiegend chemische Arbeitsmethoden Bestimmung der Bestandteile durch eine chemische Reaktion Gravimetrie Die zu bestimmende

Mehr

Kühlwasserbehandlung

Kühlwasserbehandlung Kühlwasserbehandlung von Aquaprox Aquaprox 1. Auflage Springer 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 71098 1 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Anorganische Glaschemie. Von Lennard Harling 19.05.2008 und Thomas Stahl

Anorganische Glaschemie. Von Lennard Harling 19.05.2008 und Thomas Stahl Anorganische Glaschemie Von Lennard Harling 19.05.2008 und Thomas Stahl Index: -Was ist Glas? -Geschichte -Herstellung/Verarbeitung -Anwendung -Literatur Definition Als Glas bezeichnet man alle Stoffe,

Mehr

VitraPOR Sinterfilter

VitraPOR Sinterfilter Standard-Porengrößen Standard-Poresizes Standard Reinigung - Porengrößen VitraPOR VitraPOR Sinterfilter sind in verschiedene Porositätsklassen zwischen, µm und 5 µm unterteilt. Dieses breite Spektrum deckt

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Gewinnung strategischer Metalle aus komplexen polymetallischen lli Gemischen

Gewinnung strategischer Metalle aus komplexen polymetallischen lli Gemischen Die Ressourcenuniversität. Seit 1765. Institut für Technische Chemie Gewinnung strategischer Metalle aus komplexen polymetallischen lli Gemischen Innovationsforum Life Cycle und Recycling seltener Metalle

Mehr

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2.2.2 Phasendiagrame einkomponentiger Systeme Stoff Ein

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Zementhärtung. Peter Bützer

Zementhärtung. Peter Bützer Zementhärtung Peter Bützer Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern, wenn man nichts mehr wegnehmen kann. Antoine de Saint-Exupéry, französischer

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Modulhandbuch für das Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Fachbereich 7, Campus Landau Autoren: Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann, Prof. Dr. Björn Risch, Dr. Bertram Schmidkonz Stand

Mehr

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung BK 7 / H-K9L / B270 Beschreibung Das von Schott produzierte BK7 und sein Äquivalent H-K9L werden für optische Glaskomponenten und für Anwendungen, bei denen optisches Glas benötigt wird, verwendet. BK7

Mehr

Willkommen zum Zirkon Workshop. Wendel Email KfW, Berlin: 25. November 2002 1

Willkommen zum Zirkon Workshop. Wendel Email KfW, Berlin: 25. November 2002 1 Willkommen zum Zirkon Workshop Wendel Email KfW, Berlin: 25. November 2002 1 Zirkonvortrag Gliederung Vorstellung der Fa. Wendel GmbH Was ist Email? Email ist umweltfreundlich Film Schutzhaut aus Glas

Mehr

T. Pollak, Oktober 2010

T. Pollak, Oktober 2010 Charakterisierung von Granulaten für den Einsatz in Wirbelschichtanlagen T. Pollak, 1 Anforderungen an Bettsande Wärmeübertragung Strömungstechnische Eigenschaften Geringer Verschleiß und Verbrauch Reaktionsverhalten

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Alkalimetalle. 1. Alkalimetalle Die 1. Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente [1-4]

Alkalimetalle. 1. Alkalimetalle Die 1. Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente [1-4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2009/2010 20.11. 2009 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Andreas

Mehr

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion Chemie Stufe 7 Chemie wird in der Stufe 7 epochal zweistündig (2 x 65 Minuten) unterrichtet. Zu den einzelnen Unterrichtseinheiten liegt ein internes genaueres Curriculum vor. Kompetenzbereiche des Faches:

Mehr

Glas - Chemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt

Glas - Chemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt Glas - hemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt MAOR bearbeitbare - befriedigend - schlecht befriedigend 46/Al O3 6/MgO 7/KO gut befriedigend befriedigend

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Von Dr. rer. nat. habil. Peter Hermann Wissenschaftlicher Oberassistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

Klausur Vertiefungsfach 2: Master

Klausur Vertiefungsfach 2: Master I E H K Institut für Eisenhüttenkunde Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Klausur Vertiefungsfach 2: Master Stahlmetallurgie Univ.-Prof. Dr.-Ing. D. Senk 10.09.2012 Nachname, Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Kaufmann /Herold Gefahrstoffrecht für die Apotheke EU- und GHS-Regelungen Dieter Kaufmann, Augsburg Holger Herold, Leipzig 5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Mit farbigen Piktogrammen und

Mehr

2 2 Werkstoff Glas 19

2 2 Werkstoff Glas 19 2 19 2 20 Glas - ein Phönix aus Sand und Asche Älteste Glasfunde reichen bis an das Ende der jüngeren Steinzeit, etwa 7000 v. Chr., zurück. Dennoch weiß heute niemand genau, wann erstmals Glas erzeugt

Mehr

Elektrochemie. Grundbegriffe. Oxidation: Ist die Teilreaktion bei der Elektronen abgegeben werden.

Elektrochemie. Grundbegriffe. Oxidation: Ist die Teilreaktion bei der Elektronen abgegeben werden. Grundbegriffe Elektrochemische Reaktionen sind Redoxreaktionen, d.h Reaktionen mit Elektronenübergang. Sie können freiwillig ablaufen (galvanische Zelle) oder durch anlegen einer Spannung erzwungen werden

Mehr

Paltentaler Industriemineralien die Nummer 1 in Konstanz bei Weiße, Körnung und Sieblinie

Paltentaler Industriemineralien die Nummer 1 in Konstanz bei Weiße, Körnung und Sieblinie Paltentaler Industriemineralien die Nummer 1 in Konstanz bei Weiße, Körnung und Sieblinie Das Unternehmen Die Nummer 1 in Konstanz bei Weiße, Körnung und Sieblinie Mehr als 50 Jahre Erfahrung und Kompetenz

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip

Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip 1 Einführung 1.1 Analytisches System N02_Einleitung_a_BAneu.doc - 1/11 Instrument. Analytik Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip Die Instrumentelle Analytik

Mehr

2 2 Werkstoff Glas 19

2 2 Werkstoff Glas 19 2 19 2 20 Glas ein Phönix aus Sand und Asche Glas ist ein spröder, durchsichtiger oder -scheinender Stoff, der aus glutflüssiger Schmelze erstarrt. Es ist ein amorphes (nicht kristallines) Gemenge. (Definition

Mehr

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt 5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt Allgemeine Informationen: Messen ist der Vergleich mit einer genormten Einheit. Maßeinheiten international : Meter, Gramm, Volt, Klein : m, u, n, p und Groß:

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen Polare Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektronegativität Unter der Elektronegativität

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

Lehrveranstaltung Experimentelle Archäologie 2006

Lehrveranstaltung Experimentelle Archäologie 2006 Lehrveranstaltung Experimentelle Archäologie 2006 Glas Glasperlenherstellung Klaus Löcker klaus.loecker@univie.ac.at Das Experiment als Methode zur Erkenntnisgewinnung Hannes Herdits, Daniel Kumpa, Wolfgang

Mehr

Eine neue, polymere Beschichtung für Glas

Eine neue, polymere Beschichtung für Glas Eine neue, polymere Beschichtung für Glas Inhaltsverzeichnis Aus was besteht Glas?-------------------------------------------------------------------------------- 3 Die Glasstruktur-----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Herstellung vernadelter Vliese auf Basis von Glasfasern

Herstellung vernadelter Vliese auf Basis von Glasfasern Herstellung vernadelter Vliese auf Basis von Glasfasern Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Wirth Frenzelit-Werke GmbH & Co. KG, Bad Berneck 20. Hofer Vliesstofftage 9./10. November 2005 Seite 1 Herstellung vernadelter

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+ Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Frage 121 Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Antwort 121 Schreiben Sie das Massenwirkungsgesetz (MWG) für die folgende Reaktion auf: Fe 3+ (aq) + 3 SCN - (aq) Fe(SCN) 3

Mehr

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Jnv. - Mr. 1 I l ~ L 0100 Dar^is".^, Peters^netrsi'?-';-18 Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Verlag Moritx Diesterweg Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt

Mehr

Anforderungen zur Anerkennung der Fachbereiche

Anforderungen zur Anerkennung der Fachbereiche 29a-Sachverständige Anforderungen zur Anerkennung der Fachbereiche Die einzelnen Module bzw. die Anforderungen an einen Gutachters bezüglich seines Fachwissens und seiner bisherigen praktischen Erfahrung

Mehr

Messung der elektrischen Leitfähigkeit von flüssigen Schlacken

Messung der elektrischen Leitfähigkeit von flüssigen Schlacken Messung der elektrischen Leitfähigkeit von flüssigen Schlacken Messung der elektrischen Leitfähigkeit von flüssigen Schlacken David Algermissen, Dirk Mudersbach, Roland König, Andreas Naujock und Lutz

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

Produktübersicht - Kleber und Massen

Produktübersicht - Kleber und Massen Produktübersicht Kleber und Massen Inhalt 1 duoplast duomullit duofix Härter Massen, Coatings und Kleber duoplast 1100 biolöslich...3 duoplast 1260 BL biolöslich...4 duoplast B125...5 duoplast 1400...6

Mehr

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt.

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt. DBU - Projekt Umweltbedingte Pigmentveränderungen der gotischen Ausmalungen in der Burg Ziesar und der Marienkirche Herzberg Entwicklung eines Konzeptes zur nachhaltigen Konservierung Das Projekt bietet

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr