Controlling mit Microsoft Excel 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling mit Microsoft Excel 2010"

Transkript

1 Robert Roller Controlling mit Microsoft Excel 2010 Der schnelle Einstieg in Grundlagen und Praxis

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Geleitwort Vorwort Hinweise zum Buch Daten importieren und analysieren Datenimport von Textdateien (ASCII-Datei) mit Separatoren Textdateien importieren Textkonvertierungs-Assistent: In drei Schritten am Ziel Erfolgreicher Datenimport Datenkonsistenz prüfen Tabelle auf Leerzeilen überprüfen Fehlende Spaltenbeschriftungen Summenfunktion einfügen Einfache Datenauswertung mit dem AutoFilter Datenimport von Text-Dateien (ASCII-Datei) ohne Separatoren Datenauswertung mithilfe von Spezialfilter und Textfunktionen Textfunktion LINKS Der Einsatz des Spezialfilters Auswertung mit der Textfunktion TEIL Datenimport aus SQL-Datenbanken Datenbankobjekte Tabellenimport aus Access Datenanalyse über eine einfache Pivot-Tabelle Datenimport aus einer Access-Datenbank mit dem Query-Manager ABC-Analyse mithilfe einer Pivot-Tabelle (Produkterfolgsanalyse) Praxis-Beispiel: Verknüpfung und Textformat-Umwandlung am Beispiel Postleitzahlen Ausgangssituation Führende Nullen anzeigen Bundesland zur Postleitzahl mit SVERWEIS einbinden Datenimport aus Microsoft SQL Server (Express) ODBC-Treiber unter Windows 7 einrichten Excel-Tabelle über Microsoft Query auswählen Datenimport von HTML-Dateien Daten aus dem Web in Excel einfügen und Leerzeilen entnehmen Text einer Spalte auf mehrere Spalten verteilen Weiterverarbeitung mit verschachtelten Wenn-Funktionen

3 6 Inhaltsverzeichnis 2 Beispiele aus dem Rechnungswesen Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen Kostenartenrechnung Berechnung kalkulatorischer Kosten Gewinnschwellenberechnung (Break-even-Analyse) Kostenprognose mithilfe von Indices Von der Istkosten- zur Plankostenrechnung (Budgetplanung) Kostenstellenrechnung am Beispiel Betriebsabrechnungsbogen (BAB) Kostenstellenrechnung mit dem WVERWEIS Kostenträgerrechnung Divisionskalkulation Äquivalenzziffernkalkulation Zuschlagskalkulation mit Zielwertsuche Prozesskostenrechnung Teilkostenrechnung Unternehmenskennziffern Grundlagen zu Kennziffern Kennziffern zur Liquiditätslage Kennziffern zur Vermögenslage Kennziffern zur Ertragslage Kennziffern für IFRS Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators) Impairment-Test nach IFRS Kennziffernentwicklung visualisieren Bedingte Formatierung Wirtschaftlichkeitsrechnung Statische Verfahren Kostenvergleichsrechnung Kritische Menge mit der Zielwertsuche Gewinnvergleich Rentabilitätsvergleich Amortisationsvergleich Make-or-Buy-Analyse am Beispiel einer Personalabrechnung Finanzierungsbeispiel mit der Funktion RMZ Optimierung mit der Zielwertsuche Einfache Was-wäre-wenn-Analyse Zweifache Was-wäre-wenn-Analyse Best- und Worst-Case-Analyse mit MIN/MAX Controller-Ampel mit bedingter Formatierung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Ermittlung des Kalkulationszinsfuß (WACC) Zinsfaktoren für einmalige Zahlungen (Auf- und Abzinsung) Beispiele

4 Inhaltsverzeichnis 7 5 Datenabfragen mit Microsoft Access Datentypen in SQL Abfragen in Access Auswahlabfrage Aktualisierungsabfrage (Update) Tabellenerstellungsabfrage (INSERT INTO) Lösch-Abfrage (Delete) Anfüge-Abfrage (INSERT INTO) Code-Tuning mit SQL mit Aliasing Kreuztabellenabfrage (Pivot-Abfrage) Access-Tabellen nach Excel exportieren Übersicht wichtiger SQL-Befehle und -Funktionen Business Intelligence mit PowerPivot Installation von PowerPivot PowerPivot aktivieren Arbeiten mit PowerPivot Datenschnitte Automatisieren von Aufgaben in Excel Makros mit Aufzeichnung erstellen Projekt planen Aktionen aufzeichnen Schleife einfügen Dynamisches Makro erzeugen durch relative Bezüge Einsatz von Variablen Grundlagen von Datentypen in VBA Schleifenprogrammierung For-Schleife Do-while-Schleife Do-until-Schleife Arbeiten mit Arrays Arbeiten mit Funktionen Umrechnung von Meter in Meilen und Celsius in Fahrenheit Erstellung von Add-Ins Komplexe Funktion Einkommensteuerberechnung Funktionen für Zinsfaktoren Automatisierte Web-Abfragen Import von aktuellen EUR-Fremdwährungskursen (Forex) Import von aktuellen Dax-Kursen Zusammenfassung Stichwortverzeichnis

5 Kapitel 2 Beispiele aus dem Rechnungswesen In diesem Kapitel: Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen 94 Kostenartenrechnung 95 Kostenstellenrechnung am Beispiel Betriebsabrechnungsbogen (BAB) 111 Kostenträgerrechnung 125 Prozesskostenrechnung 130 Teilkostenrechnung

6 94 Kapitel 2: Beispiele aus dem Rechnungswesen Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen Das Rechnungswesen ist das Haupttätigkeitsfeld des Controllers und in der Regel in die Bereiche Finanzbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung, Statistik und Planung unterteilt. Die Finanzbuchhaltung erfasst und verfolgt die Geschäftsprozesse des Unternehmens, die von handelsrechtlicher und steuerrechtlicher Relevanz sind. Die Kosten- und Leistungsrechnung beschäftigt sich mit der Kalkulation der Preise und Entgelte, also der vertraglich vereinbarten Gegenleistung, die für die bereitzustellenden Produkte und Dienstleistungen zu erzielen sind. Die Statistik wertet das Zahlenmaterial der Vergangenheit aus, um Aussagen hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen machen zu können. Die Planung beschäftigt sich u.a. auf Basis der statistischen Ergebnisse mit Investitionsentscheidungen und Mittelbereitstellung für zukünftige Projekte. Abbildung 2.1 Übersicht des Rechnungswesens Von allen genannten Bereichen ist die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) eines der wichtigsten Instrumente des Controllings. Die Ziele der KLR sind u.a.: Transparenz von Kosten und Leistungen Effizienzverbesserung Entscheidungsunterstützung Verbesserte Kalkulation von Projekten, Gebühren und Entgelten Benchmarking/Betriebsvergleich Für die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen in Betrieben und Verwaltungen ist es von besonderer Bedeutung, die tatsächlich entstehenden Kosten zu kennen. Die öffentliche Verwaltung z.b. ist gesetzlich dazu verpflichtet, für Dienstleistungen/Produkte, die mittels Gebühren erhoben werden, eine Kalkulation zu erstellen. Die Kosten- und Leistungsrechnung stützt sich dabei auf drei traditionelle Verfahren: 1. Kostenartenrechnung 2. Kostenstellenrechnung 3. Kostenträgerrechnung In dieser Reihenfolge werden die Berechnungsschritte vollzogen, um den Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung aus den entstandenen Kosten ermitteln zu können.

7 Kostenartenrechnung 95 Kostenartenrechnung Die Kostenarten lassen sich wiederum in drei Gruppen einteilen: Betriebskosten Abschreibungen } Kalkulatorische Kosten Zinsen Eine der Aufgaben der Kostenartenrechnung ist die Ermittlung der Plankosten. Die Plankosten sind die Kosten, die in den zukünftigen Jahren zu erwarten sind. Die Plankosten werden mithilfe der Istkosten und Indices fortgeschrieben weitere Details hierzu lesen Sie weiter hinten in diesem Kapitel. Abschreibungen und entgangene Zinsen werden für gewöhnlich als kalkulatorische Kosten bezeichnet. Berechnung kalkulatorischer Kosten Als kalkulatorische Kosten bezeichnet man Kosten, welche von den tatsächlichen Zahlungsströmen abweichen. Dazu gehören Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen auf Eigen- und Fremdkapital. Abschreibungen Abschreibungen berücksichtigen den Wertverlust von abnutzbarem Anlagevermögen. Nehmen Sie als Beispiel eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Anschaffungswert von ,00 EUR. Wenn nach allgemeiner Prognose die Maschine nach fünf Jahren verschrottet werden muss, stellt sich die Frage, wie das investierte Kapital in das Unternehmen oder die Verwaltung zurückfließt. Traditionell hat sich die lineare Abschreibung sowohl steuerlich als auch handelsrechtlich durchgesetzt. Sie entspricht zwar nicht immer dem genauen Werteverlust, lässt sich aber am einfachsten umsetzen. Die lineare Abschreibung berechnet sich folgendermaßen: In diesem Fall also :5 = EUR. ONLINE Öffnen Sie aus dem Download-Ordner Kap02 des Buchs die Datei Kalkulatorische_Kosten.xlsx, um dieses Beispiel in Excel nachzuvollziehen.

8 96 Kapitel 2: Beispiele aus dem Rechnungswesen Abbildung 2.2 Geöffnete Datei Kalkulatorische_Kosten.xlsx Um die Abschreibungen zu berechnen, geben Sie in die Zelle C10 die Formel ein: =B$10/C$7 Die Fixierung der Zeilen, die mit dem Dollar-Zeichen vor der Zahl dargestellt werden, sorgt dafür, dass Sie die Formel in die Zellen C11:C14 kopieren können und der Bezug auf die Zellen erhalten bleibt. Abbildung 2.3 Berechnung der linearen Abschreibung einer Maschine Für die später folgende Zinsberechnung ist es notwendig, den Restbuchwert am Ende des Wirtschaftsjahres zu berechnen. Er ist im ersten Jahr die Differenz der Anschaffungskosten Abschreibungen. Dazu geben Sie zuerst in die Zelle D10 die folgende Formel ein: =B10-C10

9 Kostenartenrechnung 97 In den Folgejahren rechnen Sie Restbuchwert des Vorjahres Abschreibungen. Geben Sie daher in die Zelle D11 die Formel ein: =D10-C11 Kopieren Sie diese Formel in die Zellen D12 D14. Abbildung 2.4 Berechnung der Restbuchwerte einer Maschine Die Restbuchwerte präsentieren den Vermögenswert nach Abzug des durch Abschreibung vorgenommenen Werteverlustes. Wie Sie an diesem Beispiel sehen, sind die Abschreibungen notwendig, um das eingesetzte Kapital wieder zurückzugewinnen, das durch den betrieblichen Werteverzehr verbraucht wurde. Leider berücksichtigt dieses Modell nicht die übliche Preissteigerung der fast alle Produkte und Güter unterworfen sind. Würde man diesen Aspekt vernachlässigen, stellt sich immer noch die Frage, wie man dem zunehmenden Werteverlust des Geldes Herr wird, da doch alle Güter über den Zeitablauf im Preis steigen. Das heißt, dass am Ende des Jahres 2012 keine neue Maschine für ,00 EUR angeschafft werden kann. Eine Lösung dafür schafft die Abschreibung auf die Wiederbeschaffungskosten. Hier wird unterstellt, dass die Kosten um jährlich 1% ansteigen (genauere Berechnungen zu Kostensteigerungen finden Sie im Abschnitt»Von der Istkosten- zur Plankostenrechnung (Budgetplanung)«). Für die Ermittlung der jährlichen Kostenerhöhung erstellen Sie den Aufzinsungsfaktor in der Zelle E10. Dafür geben Sie die Formel ein: =(1+E$9)^(ZEILEN($4:4)-1) Erläuterung der Formel: In der ersten Klammer wird die Zahl 1 mit dem Steigerungsfaktor addiert, die Fixierung der Zeile 9 dient dem späteren Kopieren. Das Zeichen»^«oder wie die Franzosen sagen»accent circonflexe«dient dem Potenzieren von Zahlen und erspart Ihnen den Einsatz der Funktion POTENZ(). Für die Berechnung des Aufzinsungsfaktors müssten Sie für jede Zeile eine fortlaufende Zahl beginnend mit Null von Hand eingeben. Diese fortlaufende Zählung erhalten Sie durch den Einsatz der Funktion ZEI- LEN(), wenn Sie anschließend die Formel in darunterliegende Zellen kopieren möchten bzw. die Funktion

10 Stichwortverzeichnis 299 Stichwortverzeichnis A Abfrage Access 202 Abschreibungen 95, , 158 linear 148 Abzinsungsfaktor 183, 282 Access 43, 200 Access-Objekte 201 Add-In 280 Aktualisierungsabfrage 211, 217, 225 Amortisation 156 Amortisationsvergleich 156 Anfüge-Abfrage 225 Annuitätendarlehen Praxisbeispiel 161 Annuitätenfaktor 184 Annuitätenverfahren 190 Array 270 Aufzinsungsfaktor 97, 107, 179, 184, 282 Auswahlabfrage 207 AutoFilter 23, 25, 27, 31, 35, 54 Automatisierung 256 B Barwert 179 dynamische Zahlungen 282 Bedingte Formatierung 141 Benutzerdefinierter Filter 26 Bericht Access 202 Best-Case-Szenario 170 Betriebsabrechnungsbogen 111 Betriebskosten 148, 150 Block- oder Anbauverfahren 118 Break-even-Analyse 102 Bruttomethode 186 Business Intelligence-Systeme 236 C cash flow 186 Controller 14 Controller-Ampel 171, 177 Controlling 14 D Daten auswerten 14, 25, 33 importieren 14 Datenbank-Administrator 80 Datenimport 14, 19, 23, 31 Access 40 Access-Datenbank 59, 82 ASCII-Datei 14, 19, 29 HTML-Dateien 83 Query-Manager 59 SQL-Datenbank 39, 59 SQL-Server 75 Datenkonsistenz 23 Datenkorrektur 86 Datenquelle 80 Datenschnitte 252 Datentypen 267 DCF-Verfahren siehe Ertragswertverfahren Do-until-Schleife 270 Do-while-Schleife 270 Dropdown-Listenfeld 33 Durchschnittsmethode 101 Praxisbeispiel 159 Dynamische Investitionsverfahren 178 E Einkommensteuerberechnung 281 Endwert 179 Ertragswert 195 Ertragswertfaktor 184 Ertragswertverfahren 195 F Finanzierung 160 Fixierung absolute Fixierung 113 Zeilenfixierung 112 Formelassistent 50 Formular Access 202 For-Schleife 270 Fremdleistung siehe Fremdvergabe Fremdvergabe 157, 159

11 300 Stichwortverzeichnis Funktionen 275 Funktionsassistent 34, 36 37, 47 G Gewinnschwellenberechnung Gewinnvergleich 154 H Hauptkostenstellen 112 Hilfskostenstellen 112 I Identitätssuche 48 Impairment-Test 140 Importieren Textdateien 15 Importstellen 85 Indices 106 Interner Zinsfuß 190 ISTFEHLER 90 Istfehler 89 Iterationsverfahren 119, 162 K Kalkulation 94 Kalkulatorische Kosten 95 Kalkulatorische Zinsen 100, 148 Kapitalwert 192, 195 Kauf oder Leasing 193 Konsistenzprüfung 23 Kontextmenü 57 Kontrollsumme 114 Kosten- und Leistungsrechnung 94 Kostenarten 95 Kostendifferenz 151 Kostenregression 152 Kostenstellenrechnung 111 Kostenvergleichsrechnung 147 Praxisbeispiel 158 Kreuztabellenabfrage 227, 232 Kritische Menge 151 L Leistungskennzahlen 140 LINKS 90 Lösch-Abfrage 224 M Make-or-Buy-Decision 157 Makrorekorder 256 mathematische Gleichungsverfahren 119, 121 Matrix-Funktion 45 48, 51, 58 Matrizen 47 Maximalprinzip 146 Mehrfachoperation 167 Messagebox 268 Microsoft SQL Server 241 Microsoft-Query 81 Minimalprinzip 146 modifizierter Rentenbarwert 185 modifizierter Rentenbarwertfaktor 196 N Nettomethode 186 Newtonsches Grenzwertverfahren 152 O Objekttyp 223 ODBC-Treiber 75 Out-of-the-box-Lösungen 14 P Persönliche Makroarbeitsmappe 257 Pivot-Tabelle 23, 38, 43 44, 54, Plankostenrechnung 97, 107 PowerPivot 236 Primärschlüssel 43, 50 Private 146 Projektkostenbarwert 192 Prozesskostenrechnung 130 Public 146 Q Query-Manager 58, 60, 62 R Rechnungswesen 94 Regiekostenberechnung 157 Rentabilitätsvergleich 155 Rentenbarwertfaktor 183, 195, 282 Rentenendwertfaktor 184, 282 Restbuchwerte 97 Restbuchwertmethode 100 Rückrechnung 152

12 Stichwortverzeichnis 301 S Schleifenprogrammierung 269 SELECT 62 Separatoren 14, 29 Server-Authentifizierung 78 Sicherheitscenter 265 Solver 119 Spaltenfixierung 108 Spaltenindex 46, 48 Spezialfilter SQL 62, 200 Abfragen 200 Befehle 235 Datentypen 200 Funktionen 235 SQL Server 78, 80 SQL-Ansicht 205 Statische Investitionsrechnungsverfahren 147 Stufenleiterverfahren 116 Substanzwertmethode 195 SUCHEN 88 Summenfunktion 24 SVERWEIS 45 48, 50 51, 53, 58, 74 T Tabellenblock 23 Tabellenerstellungsabfrage 219, 223, 233 Tabellenimport-Assistent 243 Tabellenregisterkarte 29 Tabstopp 19 Teilkostenrechnung 132 Textformat 18, 74 Textfunktion LINKS 34 RECHTS 38 TEIL 37 Textkonvertierung Assistent 17, 29 30, 86 Textverknüpfung 74 Trennzeichen 18, 20, 87 U Überwachung 273 UDF 275 Unternehmensbewertung 195 Unternehmenskennziffern 136 Anlagendeckung 137 Anlagenintensität 138 V Cash-Flow 139 Deckungsgrad 137 EBIT 139 EBITDA 139 EBITDA-Marge 139 Eigenkapitalquote 137 Eigenkapitalrentabilität 138 Fremdkapitalquote 137 Gesamtkapitalrentabilität 138 Liquidität 136 Net Working Capital 137 Rücklagenquote 138 Selbstfinanzierungsgrad 138 Umsatzrentabilität 138 Working Capital 137 Working Capital Ratio 137 Variablen 267 verschachtelte Formeln 89 verschachtelte Funktion 53 Vervielfältiger 184 Visual Basic Editor 259 Visual Basic for Applications 256 W WACC 178 Was-wäre-wenn-Analyse 104 Web-Abfragen 282 weighted average cost of capital siehe WACC Wenn-Funktion 88 Wiederbeschaffungskosten 97 Windows-Authentifizierung 78 Wirtschaftlichkeit 146 Worst-Case-Szenario 170 WVERWEIS 112 Z Zeilenindex 46 Zielwertsuche 103, 152, 162 Zinsen 149, 158 Zweifache Was-wäre-wenn-Analyse siehe Was-wärewenn-Analyse

Controlling mit Microsoft Excel 2013

Controlling mit Microsoft Excel 2013 Robert Roller Controlling mit Microsoft Excel 2013 Der schnelle Einstieg in Grundlagen und Praxis Robert Roller: Controlling mit Microsoft Excel 2013 Berlin, Mai 2015 Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial

Mehr

Beispiele aus dem Rechnungswesen

Beispiele aus dem Rechnungswesen Kapitel 2 Beispiele aus dem Rechnungswesen In diesem Kapitel: Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen 94 Kostenartenrechnung 95 Kostenstellenrechnung am Beispiel Betriebsabrechnungsbogen (BAB) 111 Kostenträgerrechnung

Mehr

Controlling mit Microsoft Excel 2010

Controlling mit Microsoft Excel 2010 Controlling mit Microsoft Excel 2010 Der schnelle Einstieg in Grundlagen und Praxis von Robert Roller 1. Auflage Controlling mit Microsoft Excel 2010 Roller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................. 13 Kapitel 1 Hinführung zum Thema..................................... 17 1.1 Controlling und Controller.......................................

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Helmut Reinke, Helmut Schuster, Stephan Strobl. Controlling am PC Analysieren und reporten mit MS-Office 3-446-21541-7

CARL HANSER VERLAG. Helmut Reinke, Helmut Schuster, Stephan Strobl. Controlling am PC Analysieren und reporten mit MS-Office 3-446-21541-7 CARL HANSER VERLAG Helmut Reinke, Helmut Schuster, Stephan Strobl Controlling am PC Analysieren und reporten mit MS-Office 3-446-21541-7 www.hanser.de Inhalt Inhalt.p65 5 6 Inhalt Vorwort... 11 Die Autoren...

Mehr

Excel 2003. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation, Geschäftsgrafik, Datenbank und Datenaustausch mit handlungsorientierten Situationsaufgaben

Excel 2003. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation, Geschäftsgrafik, Datenbank und Datenaustausch mit handlungsorientierten Situationsaufgaben Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Excel 2003 Bestellnummer: 61174 ISBN: 978-3-427-61174-5 Tabellenkalkulation, Geschäftsgrafik, Datenbank und Datenaustausch mit handlungsorientierten Situationsaufgaben

Mehr

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene... 11

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene... 11 INHALT Vorwort... 9 1. Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene... 11 1.1. Eingabe und Syntax von Funktionen...11 Funktionen eingeben... 11 Funktionssyntax... 12 Funktionsreferenz... 13 Mehrere Funktionen

Mehr

Controlling am PC HANSER. Helmut Reinke Helmut Schuster Stephan Strobl. Analysieren und rep orten mitms-office

Controlling am PC HANSER. Helmut Reinke Helmut Schuster Stephan Strobl. Analysieren und rep orten mitms-office Helmut Reinke Helmut Schuster Stephan Strobl Controlling am PC 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Analysieren

Mehr

Das große Excel-Handbuch für Controller

Das große Excel-Handbuch für Controller Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Markt+Technik Im Überblick Vorwort 13 Kapitel i Hinführung zum Thema 17 Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller

Mehr

Excel 2007. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche

Excel 2007. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Excel 2007 Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche Auswertungen Bestellnummer: 61178 ISBN:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11. Modul 1 Die erste Datenbank 15. Modul 2 Tabellen in der Entwurfsansicht definieren 21. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11. Modul 1 Die erste Datenbank 15. Modul 2 Tabellen in der Entwurfsansicht definieren 21. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Zum Co@ch 11 Zielgruppe 11 Selbststudium 11 Aufbau 12 Einsatzgebiete von Access und Access-Datenbanken 12 Access als Alternative zu SQL-Servern und Oracle-Datenbanken 12

Mehr

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat:

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Inhalte: 1.) Excel kennenlernen 1. Tabellenkalkulation mit Excel 2. Excel starten 3. Das Excel-Fenster 4. Befehle aufrufen 5. Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

Managerial Accounting

Managerial Accounting Volker Drosse Managerial Accounting Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Kennzahlen 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort V Teil I Grundlagen 1 Aufgaben und Teilbereiche des Accountings

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Geleitwort des Fachgutachters 15 loooodoooooooockx)ock90000000aqoc^oc}ooaooooooooocx>c)ooocxx3ao 1 1 Was wird besser durch Makros und VBA? 17 12 Arbeiten

Mehr

Inhalt. 1 Workmanagement 13. Vorwort 11

Inhalt. 1 Workmanagement 13. Vorwort 11 Vorwort 11 1 Workmanagement 13 1.1 Das Arbeitsmappenkonzept 15 1.2 Aufbau von Excel-Modellen 17 1.3 Handhabung von Arbeitsmappen 21 1.3.1 Tabellenblätter gruppieren und bearbeiten 23 1.3.2 Tabellenblätter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Teil I: Erste Schritte 1 Einleitung 13 1.1 Die Themenschwerpunkte dieses Buchs 13 Datenmodellierung 13 Oberflächengestaltung 14 Programmierung 15 1.2 Wie Sie am besten mit diesem Buch

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Richtig einsteigen: Desktop- und Web-Datenbanken erstellen mit Access 2013

Richtig einsteigen: Desktop- und Web-Datenbanken erstellen mit Access 2013 Richtig einsteigen: Desktop- und Web-Datenbanken erstellen mit Access 2013 von Lorenz Hölscher 1., A. Richtig einsteigen: Desktop- und Web-Datenbanken erstellen mit Access 2013 Hölscher schnell und portofrei

Mehr

Phone 044 380 58 00 Fax 044 388 68 69 info@educon.ch

Phone 044 380 58 00 Fax 044 388 68 69 info@educon.ch Münchhaldenstr. 10 Postfach 810 CH-8034 Zürich Phone 044 380 58 00 Fax 044 388 68 69 info@educon.ch Sandstr. 10 CH-5412 Gebenstorf www.educon.ch Phone 056 223 55 55 Fax 056 223 55 56 Mobile 079 262 75

Mehr

Herzlich willkommen! 1

Herzlich willkommen! 1 Herzlich willkommen! 1 Hardy Hessenius Lüdeweg 54 a 26810 Westoverledingen 2 Westoverledingen / Ostfriesland 20.000 Einwohner Landkreis Leer 3 Kurze Wiederholung des Grundlagenseminars Handhabung großer

Mehr

Excel - Erste Schritte... 2 Excel - Korrigieren und anpassen... 3 Excel - Formeln und Funktionen... 4 Excel - Diagramme Erstellen...

Excel - Erste Schritte... 2 Excel - Korrigieren und anpassen... 3 Excel - Formeln und Funktionen... 4 Excel - Diagramme Erstellen... Excel Basismodule Excel - Erste Schritte... 2 Excel - Korrigieren und anpassen... 3 Excel - Formeln und Funktionen... 4 Excel - Diagramme Erstellen... 5 Excel Aufbaumodule Excel - Professionelle Diagramme...

Mehr

Vorwort 9. 1. Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene 11. 2. Nützliche Funktionen für Fortgeschrittene 25 INHALT

Vorwort 9. 1. Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene 11. 2. Nützliche Funktionen für Fortgeschrittene 25 INHALT INHALT Vorwort 9 1. Die Excel-Arbeitsumgebung für Fortgeschrittene 11 1.1. Eingabe und Syntax von Funktionen 11 Funktionen eingeben 11 Funktionssyntax 12 Funktionsreferenz 13 Mehrere Funktionen verschachteln

Mehr

Inhalt 1 2. Über dieses Buch 9. Eigene Web Apps erstellen 15. Web Apps weiterentwickeln 27

Inhalt 1 2. Über dieses Buch 9. Eigene Web Apps erstellen 15. Web Apps weiterentwickeln 27 Inhalt 1 2 3 Über dieses Buch 9 Neue Funktionen in Access 2013........................................... 10 Ein kurzer Überblick...................................................... 12 Voraussetzungen.........................................................

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Basiswissen Kostenrechnung

Basiswissen Kostenrechnung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50811 Basiswissen Kostenrechnung Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger, Kostenmanagement von Prof. Dr. Germann Jossé German Jossé, ist Diplom-Informationswissenschaftler

Mehr

DI GÜNTHER GRUND INHALT I

DI GÜNTHER GRUND INHALT I INHALT 1. Professionelles Arbeiten im Grundlagenbereich...1 Öffnen der Arbeitsmappe...2 Zentrieren der Überschrift ohne Zellen zu verbinden...2 Ausfüllen von Monatsnamen...3 Verschieben und Kopieren mit

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Excel 2010. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche Auswertungen

Excel 2010. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche Auswertungen Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Excel 2010 Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Betriebs- und volkswirtschaftliche Auswertungen Sonderteil: 50 Seiten

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Excel 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Excel 2013 Basiswissen 1 Die Arbeitsumgebung 1.1 Programmoberfläche 1.2 Menüband 1.3 Symbolleiste für den Schnellzugriff 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü 1.4.2 Tasten und Tastenkombinationen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter

Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Clemens Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Mit Ubungsklausuren fur die IHK-Prufung 4. Auflage GAMER Vorwort V VII Lerneinheit 1: Grundlagen 1 1.1 Die Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen - Das Praxisbuch

Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen - Das Praxisbuch Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen - Das Praxisbuch Ideen und Lösungen für die Datenanalyse mit PivotTables und PivotCharts von Jürgen Schwenk 1. Auflage Microsoft 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010...

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010... --- Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist.................................................... 10 Der Inhalt im Überblick.................................................... 10 Arbeiten

Mehr

Ignatz Schels Uwe M. Seidel. Excel im Controlling. Professionelle Lösungen für Controlling, Projekt- und Personalmanagement HANSER

Ignatz Schels Uwe M. Seidel. Excel im Controlling. Professionelle Lösungen für Controlling, Projekt- und Personalmanagement HANSER Ignatz Schels Uwe M. Seidel Excel im Controlling Professionelle Lösungen für Controlling, Projekt- und Personalmanagement HANSER Inhalt Vorwort Die Autoren XI XIII 1 Hinführung zum Thema 1 1.1 Controlling

Mehr

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 9. Das Programm kennenlernen 17. Excel-Dateien verwalten 41

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 9. Das Programm kennenlernen 17. Excel-Dateien verwalten 41 Inhalt 1 2 3 Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist.................................................... 10 Der Inhalt im Überblick.................................................... 10

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter

Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Clemens Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Mit Übungsklausuren für die IHK-Prüfung 4. Auflage GABLER Vorwort V VII Lerneinheit 1: Grundlagen 1 1.1 Die Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: Kosten- und Leistungsrechnung, 82 Wirtschaftlichkeitsrechnung

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: Kosten- und Leistungsrechnung, 82 Wirtschaftlichkeitsrechnung Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: Kosten- und Leistungsrechnung, 82 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgabenstellung und die Probleme

Mehr

Winfried Seimert. Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch

Winfried Seimert. Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch Winfried Seimert Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch -----.J_ Inhaltsverzeichnis - Vorwort Einleitung Konzeption des Buches Aufbau des Buches Grundlagen und erste Schritte

Mehr

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Über dieses Buch 15 Wie Sie dieses Buch lesen 16 Was Sie nicht lesen müssen 16 Törichte Annahmen über den Leser 16 Wie dieses Buch aufgebaut ist 17 Teil I: Excel-Basics

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Schulungszeit: 16 UStd. 1UStd entspricht 45 Min. Zwischen 2 UStd. ist jeweils eine Pause von 10 Min. vorgesehen.

Schulungszeit: 16 UStd. 1UStd entspricht 45 Min. Zwischen 2 UStd. ist jeweils eine Pause von 10 Min. vorgesehen. 00-99-1 Grundkurs Windows-Grundkenntnisse Microsoft Excel ist das am weitesten verbreitete Tabellenkalkulationsprogramm. Im Grundkurs erlernen Sie anhand praxisbezogener Beispiele das Anlegen, Formatieren

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung BACHELORSTUDIENGANG Modul: Rechnungswesen II Teilmodule: Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung Studienbuch für den kommunalen

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

Microsoft Excel - Für Analysten

Microsoft Excel - Für Analysten Microsoft Excel - Für Analysten Kompakt-Intensiv-Training In unserem dreitägigen Kurs "Microsoft Excel - Für Analysten" erlangen Sie umfassende Kenntnisse in der Erstellung von professionellen Datenanalysen

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Microsoft Excel Schulung

Microsoft Excel Schulung Modul 1 Microsoft Excel kennen lernen o Was Sie wissen sollten o Tabellenkalkulation mit Excel Modul 2 Die Arbeitsoberfläche Microsoft Excel Schulung o Excel starten und beenden o Das Excel-Anwendungsfenster

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Erste Schritte. 1 Einleitung Was kann Access?... 17

Inhaltsverzeichnis. Teil I Erste Schritte. 1 Einleitung Was kann Access?... 17 Teil I Erste Schritte 1 Einleitung.... 11 1.1 Die Themenschwerpunkte dieses Buches... 11 Datenmodellierung... 11 Oberflächengestaltung... 12 Programmierung... 13 1.2 Wie Sie am besten mit diesem Buch arbeiten...

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

MS Excel 2013 PowerPivot

MS Excel 2013 PowerPivot Astrid Thater IT-Trainerin und Autorin MS Excel 2013 PowerPivot Seminarbegleitende Unterlage (Auszug) Stand: 28.04.2016 von Astrid Thater Ansprechpartner: Astrid Thater Telefon: 038207 76438 Mobil: 0173

Mehr

EXCEL FORTGESCHRITTENE. Inhaltsverzeichnis

EXCEL FORTGESCHRITTENE. Inhaltsverzeichnis EXCEL FORTGESCHRITTENE INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Generelles... 1 1.1 Schreibform... 1 1.1.1 Piktogramme... 1 1.1.2 Dialogboxen... 2 1.1.3 Voraussetzungen... 2 1.2 Erläuterungen zum Inhalt... 3 1.2.1

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Access Basismodule. Access Aufbaumodule. Access Spezialmodule

Access Basismodule. Access Aufbaumodule. Access Spezialmodule Access Basismodule ACCESS - AUSWERTUNGEN IN DATENBANKEN...2 ACCESS - ERSTELLEN UND AUSWERTEN EINER DATENBANK...3 ACCESS - EINGABEFORMULARE...4 ACCESS - BERICHTE...5 Access Aufbaumodule ACCESS - ERWEITERTE

Mehr

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Management Accounting ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 16 1. Einleitung 18 1.1. Betriebsbuchhaltung, Controlling und Management Accounting 18 1.2. Begriffliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering Inhaltsverzeichnis Arno Alex Voegele, Lutz Sommer Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure Kostenmanagement im Engineering ISBN (Buch): 978-3-446-42617-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-42975-8

Mehr

Excel für Controller. Wolfram E. Mewes. Effektiv und pragmatisch Excel nutzen. 2., aktualisierte Auflage zu Excel 97 und Excel 2000

Excel für Controller. Wolfram E. Mewes. Effektiv und pragmatisch Excel nutzen. 2., aktualisierte Auflage zu Excel 97 und Excel 2000 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfram E. Mewes Excel für Controller Effektiv und pragmatisch Excel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13 Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick 15 SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi Inhalt Danksagung.................................................................... xi 1 2 3 Zu diesem Buch 1 Kein Fachchinesisch!............................................................... 1 Ein

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Excel 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Excel 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Die Arbeitsoberfläche 1.1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.1.2 Excel starten und beenden 1.1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.1.4 Befehle aufrufen 1.1.5 Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einleitung... 19. Kapitel 1 Access kennenlernen... 25

Inhalt. Inhalt. Einleitung... 19. Kapitel 1 Access kennenlernen... 25 Inhalt Einleitung............................................................. 19 Kapitel 1 Access kennenlernen.................................................... 25 1.1 Erste Tätigkeiten........................................................

Mehr

EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN. Modul AM4, Tabellenkalkulation Advanced - Level

EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN. Modul AM4, Tabellenkalkulation Advanced - Level EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN Modul AM4, Tabellenkalkulation Advanced - Level Copyright 2001 The ECDL Foundation Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne Genehmigung der

Mehr

2013 Q 149 AB. Veranstaltungsnummer: Termin: 12.11.2013 15.11.2013

2013 Q 149 AB. Veranstaltungsnummer: Termin: 12.11.2013 15.11.2013 Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen kompakt - Kosten- und Leistungsrechnung, Prozesskostenrechnung und Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen in der öffentlichen Verwaltung Veranstaltungsnummer: 2013 Q 149 AB

Mehr

Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung

Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeitsberechnung Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeit der luk-technik Planungsmethoden Nutzen-Kosten-Untersuchungen Von Ministerialrat

Mehr

Workshops - Bürosoftware

Workshops - Bürosoftware Vorwort Vorwort 1 2 Workshops - Bürosoftware Access Dauer: 2 Tage Abfragen Die Schulung richtet sich an Anwender, die bereits mit Access arbeiten und neue bzw. verbesserte Arbeitstechniken lernen wollen.

Mehr

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wofür Kostenrechnung 7 Die Entwicklung der Kostenrechnung 8 Was bringt Ihnen die Kostenrechnung? 12 Was hat die Kostenrechnung mit der Buchhaltung zu tun? 13 Braucht ein Controller

Mehr

Uwe Barwig, Harald Hartmann. Kosten- und. Leistungsrechnung. in der Spedition. Grundlagen und praktische Anwendungen

Uwe Barwig, Harald Hartmann. Kosten- und. Leistungsrechnung. in der Spedition. Grundlagen und praktische Anwendungen Uwe Barwig, Harald Hartmann Kosten- und Leistungsrechnung in der Spedition Grundlagen und praktische Anwendungen 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Access 2010 Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das Buch... 12 L Teil I: Lernen... 15 L1 Bedienungsgrundlagen...

Mehr

Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene)

Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene) - 1 - Aufgabe 5 Excel 2013 (Fortgeschrittene) 1. Starten Sie Excel und geben die Tabelle Hypothekenanalyse ein. Achten Sie bitte darauf, dass in den Zellen B10 und C11:G21 noch keine Angaben erfolgen.

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Microsoft Office Excel 2007. für Windows EX2007F. Autor: Christian Münster. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß, Peter Wies

Microsoft Office Excel 2007. für Windows EX2007F. Autor: Christian Münster. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß, Peter Wies EX2007F Autor: Christian Münster Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe vom 16. März 2007 by HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Office Excel 2007 für Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

11. LISTENAUSWERTUNG. Aufgabe:

11. LISTENAUSWERTUNG. Aufgabe: 11. LISTENAUSWERTUNG Aufgabe: Die Auswertung von Listen zählt mit zu den wichtigsten Gebieten von Excel. Dementsprechend bietet Microsoft eine Vielzahl von Techniken in diesem Bereich an. Dieses Kapitel

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

1 Was Sie über Formeln und Funktionen wissen sollten.. 15

1 Was Sie über Formeln und Funktionen wissen sollten.. 15 Inhalt 1 Was Sie über Formeln und Funktionen wissen sollten.. 15 1.1 Berechnungen mit Excel - ein Überblick...16 Grundlagen... 16 Eine einfache Formel eingeben... 17 Summe und einfache Funktionen berechnen...

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt 1 Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist 10 Der Inhalt im Überblick 10 Arbeiten mit diesem Buch 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010 14 Das Programm kennenlernen 19 Excel 2010

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Excel von Grund auf kennen.

Mehr

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Tabellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 53. Inhaltsverzeichnis

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Tabellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 53. Inhaltsverzeichnis 1 Starten, einrichten, loslegen 11 Programm starten, Vollbild und Fenster................. Fenster und Fenstersymbole......................... Menüs, Symbole, Befehle........................... Das Datei-Menü..................................

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Syllabus ADVANCED Version 1.0d

Syllabus ADVANCED Version 1.0d EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN Syllabus ADVANCED Version 1.0d Modul AM4, Tabellenkalkulation, ADVANCED Level Copyright 2001 Österreichische Computer Gesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. OCG Wollzeile

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt Schnellübersichten Excel 2016 Aufbaukurs kompakt 1 Namen 2 4 Diagramme individuell bearbeiten 3 5 Professionell mit Diagrammen arbeiten 4 6 Daten kombinieren und konsolidieren 5 7 Pivot-Tabellen erstellen

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com TUTORIUM INTERNES REWE Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Gruppenübung (5min) 1. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler Schnellübersichten Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler 1 Abfragen mit Funktionen 2 2 Abfragen mit erweiterten Funktionen 3 3 Formular in der Entwurfsansicht erstellen 4 4 Eigenschaften

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

Excel 2010 Fortgeschrittene. Leseprobe. Claudio Violi Eshter Wyss. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Excel 2010 Fortgeschrittene. Leseprobe. Claudio Violi Eshter Wyss. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Excel 2010 Fortgeschrittene Claudio Violi Eshter Wyss Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliches Rechnungswesen Bilanz und Erfolgsrechnung Kosten- und

Mehr

1 GRUNDLAGEN 1 2 GRUNDOPERATIONEN 22

1 GRUNDLAGEN 1 2 GRUNDOPERATIONEN 22 INHALTSVERZEICHNIS 1 GRUNDLAGEN 1 1.1 -Oberfläche 2 1.2 Bildschirmelemente 3 1.2.1 Menüband, Register und Befehlsgruppen 3 1.2.2 Schnellzugriffleiste 4 1.2.3 Register DATEI: Backstage-Ansicht 4 1.2.4 Kataloge

Mehr

Vorwort. Teil I Bedienung. 1 Benutzeroberfläche. 2 Die Access-Objekte. 3 Ausdrücke und Aussagen. Teil II Datenbanken und Tabellen

Vorwort. Teil I Bedienung. 1 Benutzeroberfläche. 2 Die Access-Objekte. 3 Ausdrücke und Aussagen. Teil II Datenbanken und Tabellen Vorwort Hinweise zu den verwendeten Symbolen Teil I Bedienung 1 Benutzeroberfläche 1.1 Installation und Aufruf 1.2 Menüs, Symbolleisten und Dialogfelder 1.3 Fenster 1.4 Hilfestellungen 1.5 Datenbanken

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr