Controlling mit Microsoft Excel 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling mit Microsoft Excel 2010"

Transkript

1 Robert Roller Controlling mit Microsoft Excel 2010 Der schnelle Einstieg in Grundlagen und Praxis

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Geleitwort Vorwort Hinweise zum Buch Daten importieren und analysieren Datenimport von Textdateien (ASCII-Datei) mit Separatoren Textdateien importieren Textkonvertierungs-Assistent: In drei Schritten am Ziel Erfolgreicher Datenimport Datenkonsistenz prüfen Tabelle auf Leerzeilen überprüfen Fehlende Spaltenbeschriftungen Summenfunktion einfügen Einfache Datenauswertung mit dem AutoFilter Datenimport von Text-Dateien (ASCII-Datei) ohne Separatoren Datenauswertung mithilfe von Spezialfilter und Textfunktionen Textfunktion LINKS Der Einsatz des Spezialfilters Auswertung mit der Textfunktion TEIL Datenimport aus SQL-Datenbanken Datenbankobjekte Tabellenimport aus Access Datenanalyse über eine einfache Pivot-Tabelle Datenimport aus einer Access-Datenbank mit dem Query-Manager ABC-Analyse mithilfe einer Pivot-Tabelle (Produkterfolgsanalyse) Praxis-Beispiel: Verknüpfung und Textformat-Umwandlung am Beispiel Postleitzahlen Ausgangssituation Führende Nullen anzeigen Bundesland zur Postleitzahl mit SVERWEIS einbinden Datenimport aus Microsoft SQL Server (Express) ODBC-Treiber unter Windows 7 einrichten Excel-Tabelle über Microsoft Query auswählen Datenimport von HTML-Dateien Daten aus dem Web in Excel einfügen und Leerzeilen entnehmen Text einer Spalte auf mehrere Spalten verteilen Weiterverarbeitung mit verschachtelten Wenn-Funktionen

3 6 Inhaltsverzeichnis 2 Beispiele aus dem Rechnungswesen Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen Kostenartenrechnung Berechnung kalkulatorischer Kosten Gewinnschwellenberechnung (Break-even-Analyse) Kostenprognose mithilfe von Indices Von der Istkosten- zur Plankostenrechnung (Budgetplanung) Kostenstellenrechnung am Beispiel Betriebsabrechnungsbogen (BAB) Kostenstellenrechnung mit dem WVERWEIS Kostenträgerrechnung Divisionskalkulation Äquivalenzziffernkalkulation Zuschlagskalkulation mit Zielwertsuche Prozesskostenrechnung Teilkostenrechnung Unternehmenskennziffern Grundlagen zu Kennziffern Kennziffern zur Liquiditätslage Kennziffern zur Vermögenslage Kennziffern zur Ertragslage Kennziffern für IFRS Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators) Impairment-Test nach IFRS Kennziffernentwicklung visualisieren Bedingte Formatierung Wirtschaftlichkeitsrechnung Statische Verfahren Kostenvergleichsrechnung Kritische Menge mit der Zielwertsuche Gewinnvergleich Rentabilitätsvergleich Amortisationsvergleich Make-or-Buy-Analyse am Beispiel einer Personalabrechnung Finanzierungsbeispiel mit der Funktion RMZ Optimierung mit der Zielwertsuche Einfache Was-wäre-wenn-Analyse Zweifache Was-wäre-wenn-Analyse Best- und Worst-Case-Analyse mit MIN/MAX Controller-Ampel mit bedingter Formatierung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Ermittlung des Kalkulationszinsfuß (WACC) Zinsfaktoren für einmalige Zahlungen (Auf- und Abzinsung) Beispiele

4 Inhaltsverzeichnis 7 5 Datenabfragen mit Microsoft Access Datentypen in SQL Abfragen in Access Auswahlabfrage Aktualisierungsabfrage (Update) Tabellenerstellungsabfrage (INSERT INTO) Lösch-Abfrage (Delete) Anfüge-Abfrage (INSERT INTO) Code-Tuning mit SQL mit Aliasing Kreuztabellenabfrage (Pivot-Abfrage) Access-Tabellen nach Excel exportieren Übersicht wichtiger SQL-Befehle und -Funktionen Business Intelligence mit PowerPivot Installation von PowerPivot PowerPivot aktivieren Arbeiten mit PowerPivot Datenschnitte Automatisieren von Aufgaben in Excel Makros mit Aufzeichnung erstellen Projekt planen Aktionen aufzeichnen Schleife einfügen Dynamisches Makro erzeugen durch relative Bezüge Einsatz von Variablen Grundlagen von Datentypen in VBA Schleifenprogrammierung For-Schleife Do-while-Schleife Do-until-Schleife Arbeiten mit Arrays Arbeiten mit Funktionen Umrechnung von Meter in Meilen und Celsius in Fahrenheit Erstellung von Add-Ins Komplexe Funktion Einkommensteuerberechnung Funktionen für Zinsfaktoren Automatisierte Web-Abfragen Import von aktuellen EUR-Fremdwährungskursen (Forex) Import von aktuellen Dax-Kursen Zusammenfassung Stichwortverzeichnis

5 Kapitel 2 Beispiele aus dem Rechnungswesen In diesem Kapitel: Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen 94 Kostenartenrechnung 95 Kostenstellenrechnung am Beispiel Betriebsabrechnungsbogen (BAB) 111 Kostenträgerrechnung 125 Prozesskostenrechnung 130 Teilkostenrechnung

6 94 Kapitel 2: Beispiele aus dem Rechnungswesen Die Hauptaufgabengebiete im Rechnungswesen Das Rechnungswesen ist das Haupttätigkeitsfeld des Controllers und in der Regel in die Bereiche Finanzbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung, Statistik und Planung unterteilt. Die Finanzbuchhaltung erfasst und verfolgt die Geschäftsprozesse des Unternehmens, die von handelsrechtlicher und steuerrechtlicher Relevanz sind. Die Kosten- und Leistungsrechnung beschäftigt sich mit der Kalkulation der Preise und Entgelte, also der vertraglich vereinbarten Gegenleistung, die für die bereitzustellenden Produkte und Dienstleistungen zu erzielen sind. Die Statistik wertet das Zahlenmaterial der Vergangenheit aus, um Aussagen hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen machen zu können. Die Planung beschäftigt sich u.a. auf Basis der statistischen Ergebnisse mit Investitionsentscheidungen und Mittelbereitstellung für zukünftige Projekte. Abbildung 2.1 Übersicht des Rechnungswesens Von allen genannten Bereichen ist die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) eines der wichtigsten Instrumente des Controllings. Die Ziele der KLR sind u.a.: Transparenz von Kosten und Leistungen Effizienzverbesserung Entscheidungsunterstützung Verbesserte Kalkulation von Projekten, Gebühren und Entgelten Benchmarking/Betriebsvergleich Für die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen in Betrieben und Verwaltungen ist es von besonderer Bedeutung, die tatsächlich entstehenden Kosten zu kennen. Die öffentliche Verwaltung z.b. ist gesetzlich dazu verpflichtet, für Dienstleistungen/Produkte, die mittels Gebühren erhoben werden, eine Kalkulation zu erstellen. Die Kosten- und Leistungsrechnung stützt sich dabei auf drei traditionelle Verfahren: 1. Kostenartenrechnung 2. Kostenstellenrechnung 3. Kostenträgerrechnung In dieser Reihenfolge werden die Berechnungsschritte vollzogen, um den Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung aus den entstandenen Kosten ermitteln zu können.

7 Kostenartenrechnung 95 Kostenartenrechnung Die Kostenarten lassen sich wiederum in drei Gruppen einteilen: Betriebskosten Abschreibungen } Kalkulatorische Kosten Zinsen Eine der Aufgaben der Kostenartenrechnung ist die Ermittlung der Plankosten. Die Plankosten sind die Kosten, die in den zukünftigen Jahren zu erwarten sind. Die Plankosten werden mithilfe der Istkosten und Indices fortgeschrieben weitere Details hierzu lesen Sie weiter hinten in diesem Kapitel. Abschreibungen und entgangene Zinsen werden für gewöhnlich als kalkulatorische Kosten bezeichnet. Berechnung kalkulatorischer Kosten Als kalkulatorische Kosten bezeichnet man Kosten, welche von den tatsächlichen Zahlungsströmen abweichen. Dazu gehören Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen auf Eigen- und Fremdkapital. Abschreibungen Abschreibungen berücksichtigen den Wertverlust von abnutzbarem Anlagevermögen. Nehmen Sie als Beispiel eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Anschaffungswert von ,00 EUR. Wenn nach allgemeiner Prognose die Maschine nach fünf Jahren verschrottet werden muss, stellt sich die Frage, wie das investierte Kapital in das Unternehmen oder die Verwaltung zurückfließt. Traditionell hat sich die lineare Abschreibung sowohl steuerlich als auch handelsrechtlich durchgesetzt. Sie entspricht zwar nicht immer dem genauen Werteverlust, lässt sich aber am einfachsten umsetzen. Die lineare Abschreibung berechnet sich folgendermaßen: In diesem Fall also :5 = EUR. ONLINE Öffnen Sie aus dem Download-Ordner Kap02 des Buchs die Datei Kalkulatorische_Kosten.xlsx, um dieses Beispiel in Excel nachzuvollziehen.

8 96 Kapitel 2: Beispiele aus dem Rechnungswesen Abbildung 2.2 Geöffnete Datei Kalkulatorische_Kosten.xlsx Um die Abschreibungen zu berechnen, geben Sie in die Zelle C10 die Formel ein: =B$10/C$7 Die Fixierung der Zeilen, die mit dem Dollar-Zeichen vor der Zahl dargestellt werden, sorgt dafür, dass Sie die Formel in die Zellen C11:C14 kopieren können und der Bezug auf die Zellen erhalten bleibt. Abbildung 2.3 Berechnung der linearen Abschreibung einer Maschine Für die später folgende Zinsberechnung ist es notwendig, den Restbuchwert am Ende des Wirtschaftsjahres zu berechnen. Er ist im ersten Jahr die Differenz der Anschaffungskosten Abschreibungen. Dazu geben Sie zuerst in die Zelle D10 die folgende Formel ein: =B10-C10

9 Kostenartenrechnung 97 In den Folgejahren rechnen Sie Restbuchwert des Vorjahres Abschreibungen. Geben Sie daher in die Zelle D11 die Formel ein: =D10-C11 Kopieren Sie diese Formel in die Zellen D12 D14. Abbildung 2.4 Berechnung der Restbuchwerte einer Maschine Die Restbuchwerte präsentieren den Vermögenswert nach Abzug des durch Abschreibung vorgenommenen Werteverlustes. Wie Sie an diesem Beispiel sehen, sind die Abschreibungen notwendig, um das eingesetzte Kapital wieder zurückzugewinnen, das durch den betrieblichen Werteverzehr verbraucht wurde. Leider berücksichtigt dieses Modell nicht die übliche Preissteigerung der fast alle Produkte und Güter unterworfen sind. Würde man diesen Aspekt vernachlässigen, stellt sich immer noch die Frage, wie man dem zunehmenden Werteverlust des Geldes Herr wird, da doch alle Güter über den Zeitablauf im Preis steigen. Das heißt, dass am Ende des Jahres 2012 keine neue Maschine für ,00 EUR angeschafft werden kann. Eine Lösung dafür schafft die Abschreibung auf die Wiederbeschaffungskosten. Hier wird unterstellt, dass die Kosten um jährlich 1% ansteigen (genauere Berechnungen zu Kostensteigerungen finden Sie im Abschnitt»Von der Istkosten- zur Plankostenrechnung (Budgetplanung)«). Für die Ermittlung der jährlichen Kostenerhöhung erstellen Sie den Aufzinsungsfaktor in der Zelle E10. Dafür geben Sie die Formel ein: =(1+E$9)^(ZEILEN($4:4)-1) Erläuterung der Formel: In der ersten Klammer wird die Zahl 1 mit dem Steigerungsfaktor addiert, die Fixierung der Zeile 9 dient dem späteren Kopieren. Das Zeichen»^«oder wie die Franzosen sagen»accent circonflexe«dient dem Potenzieren von Zahlen und erspart Ihnen den Einsatz der Funktion POTENZ(). Für die Berechnung des Aufzinsungsfaktors müssten Sie für jede Zeile eine fortlaufende Zahl beginnend mit Null von Hand eingeben. Diese fortlaufende Zählung erhalten Sie durch den Einsatz der Funktion ZEI- LEN(), wenn Sie anschließend die Formel in darunterliegende Zellen kopieren möchten bzw. die Funktion

10 Stichwortverzeichnis 299 Stichwortverzeichnis A Abfrage Access 202 Abschreibungen 95, , 158 linear 148 Abzinsungsfaktor 183, 282 Access 43, 200 Access-Objekte 201 Add-In 280 Aktualisierungsabfrage 211, 217, 225 Amortisation 156 Amortisationsvergleich 156 Anfüge-Abfrage 225 Annuitätendarlehen Praxisbeispiel 161 Annuitätenfaktor 184 Annuitätenverfahren 190 Array 270 Aufzinsungsfaktor 97, 107, 179, 184, 282 Auswahlabfrage 207 AutoFilter 23, 25, 27, 31, 35, 54 Automatisierung 256 B Barwert 179 dynamische Zahlungen 282 Bedingte Formatierung 141 Benutzerdefinierter Filter 26 Bericht Access 202 Best-Case-Szenario 170 Betriebsabrechnungsbogen 111 Betriebskosten 148, 150 Block- oder Anbauverfahren 118 Break-even-Analyse 102 Bruttomethode 186 Business Intelligence-Systeme 236 C cash flow 186 Controller 14 Controller-Ampel 171, 177 Controlling 14 D Daten auswerten 14, 25, 33 importieren 14 Datenbank-Administrator 80 Datenimport 14, 19, 23, 31 Access 40 Access-Datenbank 59, 82 ASCII-Datei 14, 19, 29 HTML-Dateien 83 Query-Manager 59 SQL-Datenbank 39, 59 SQL-Server 75 Datenkonsistenz 23 Datenkorrektur 86 Datenquelle 80 Datenschnitte 252 Datentypen 267 DCF-Verfahren siehe Ertragswertverfahren Do-until-Schleife 270 Do-while-Schleife 270 Dropdown-Listenfeld 33 Durchschnittsmethode 101 Praxisbeispiel 159 Dynamische Investitionsverfahren 178 E Einkommensteuerberechnung 281 Endwert 179 Ertragswert 195 Ertragswertfaktor 184 Ertragswertverfahren 195 F Finanzierung 160 Fixierung absolute Fixierung 113 Zeilenfixierung 112 Formelassistent 50 Formular Access 202 For-Schleife 270 Fremdleistung siehe Fremdvergabe Fremdvergabe 157, 159

11 300 Stichwortverzeichnis Funktionen 275 Funktionsassistent 34, 36 37, 47 G Gewinnschwellenberechnung Gewinnvergleich 154 H Hauptkostenstellen 112 Hilfskostenstellen 112 I Identitätssuche 48 Impairment-Test 140 Importieren Textdateien 15 Importstellen 85 Indices 106 Interner Zinsfuß 190 ISTFEHLER 90 Istfehler 89 Iterationsverfahren 119, 162 K Kalkulation 94 Kalkulatorische Kosten 95 Kalkulatorische Zinsen 100, 148 Kapitalwert 192, 195 Kauf oder Leasing 193 Konsistenzprüfung 23 Kontextmenü 57 Kontrollsumme 114 Kosten- und Leistungsrechnung 94 Kostenarten 95 Kostendifferenz 151 Kostenregression 152 Kostenstellenrechnung 111 Kostenvergleichsrechnung 147 Praxisbeispiel 158 Kreuztabellenabfrage 227, 232 Kritische Menge 151 L Leistungskennzahlen 140 LINKS 90 Lösch-Abfrage 224 M Make-or-Buy-Decision 157 Makrorekorder 256 mathematische Gleichungsverfahren 119, 121 Matrix-Funktion 45 48, 51, 58 Matrizen 47 Maximalprinzip 146 Mehrfachoperation 167 Messagebox 268 Microsoft SQL Server 241 Microsoft-Query 81 Minimalprinzip 146 modifizierter Rentenbarwert 185 modifizierter Rentenbarwertfaktor 196 N Nettomethode 186 Newtonsches Grenzwertverfahren 152 O Objekttyp 223 ODBC-Treiber 75 Out-of-the-box-Lösungen 14 P Persönliche Makroarbeitsmappe 257 Pivot-Tabelle 23, 38, 43 44, 54, Plankostenrechnung 97, 107 PowerPivot 236 Primärschlüssel 43, 50 Private 146 Projektkostenbarwert 192 Prozesskostenrechnung 130 Public 146 Q Query-Manager 58, 60, 62 R Rechnungswesen 94 Regiekostenberechnung 157 Rentabilitätsvergleich 155 Rentenbarwertfaktor 183, 195, 282 Rentenendwertfaktor 184, 282 Restbuchwerte 97 Restbuchwertmethode 100 Rückrechnung 152

12 Stichwortverzeichnis 301 S Schleifenprogrammierung 269 SELECT 62 Separatoren 14, 29 Server-Authentifizierung 78 Sicherheitscenter 265 Solver 119 Spaltenfixierung 108 Spaltenindex 46, 48 Spezialfilter SQL 62, 200 Abfragen 200 Befehle 235 Datentypen 200 Funktionen 235 SQL Server 78, 80 SQL-Ansicht 205 Statische Investitionsrechnungsverfahren 147 Stufenleiterverfahren 116 Substanzwertmethode 195 SUCHEN 88 Summenfunktion 24 SVERWEIS 45 48, 50 51, 53, 58, 74 T Tabellenblock 23 Tabellenerstellungsabfrage 219, 223, 233 Tabellenimport-Assistent 243 Tabellenregisterkarte 29 Tabstopp 19 Teilkostenrechnung 132 Textformat 18, 74 Textfunktion LINKS 34 RECHTS 38 TEIL 37 Textkonvertierung Assistent 17, 29 30, 86 Textverknüpfung 74 Trennzeichen 18, 20, 87 U Überwachung 273 UDF 275 Unternehmensbewertung 195 Unternehmenskennziffern 136 Anlagendeckung 137 Anlagenintensität 138 V Cash-Flow 139 Deckungsgrad 137 EBIT 139 EBITDA 139 EBITDA-Marge 139 Eigenkapitalquote 137 Eigenkapitalrentabilität 138 Fremdkapitalquote 137 Gesamtkapitalrentabilität 138 Liquidität 136 Net Working Capital 137 Rücklagenquote 138 Selbstfinanzierungsgrad 138 Umsatzrentabilität 138 Working Capital 137 Working Capital Ratio 137 Variablen 267 verschachtelte Formeln 89 verschachtelte Funktion 53 Vervielfältiger 184 Visual Basic Editor 259 Visual Basic for Applications 256 W WACC 178 Was-wäre-wenn-Analyse 104 Web-Abfragen 282 weighted average cost of capital siehe WACC Wenn-Funktion 88 Wiederbeschaffungskosten 97 Windows-Authentifizierung 78 Wirtschaftlichkeit 146 Worst-Case-Szenario 170 WVERWEIS 112 Z Zeilenindex 46 Zielwertsuche 103, 152, 162 Zinsen 149, 158 Zweifache Was-wäre-wenn-Analyse siehe Was-wärewenn-Analyse

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Inhalt. 1 Workmanagement 13. Vorwort 11

Inhalt. 1 Workmanagement 13. Vorwort 11 Vorwort 11 1 Workmanagement 13 1.1 Das Arbeitsmappenkonzept 15 1.2 Aufbau von Excel-Modellen 17 1.3 Handhabung von Arbeitsmappen 21 1.3.1 Tabellenblätter gruppieren und bearbeiten 23 1.3.2 Tabellenblätter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................. 13 Kapitel 1 Hinführung zum Thema..................................... 17 1.1 Controlling und Controller.......................................

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Das große Excel-Handbuch für Controller

Das große Excel-Handbuch für Controller Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Markt+Technik Im Überblick Vorwort 13 Kapitel i Hinführung zum Thema 17 Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Über dieses Buch 15 Wie Sie dieses Buch lesen 16 Was Sie nicht lesen müssen 16 Törichte Annahmen über den Leser 16 Wie dieses Buch aufgebaut ist 17 Teil I: Excel-Basics

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Excel 2013. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros. Sonderteil:

Excel 2013. Arbeiten mit. Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros. Sonderteil: Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit Excel 2013 Tabellenkalkulation Diagramme Datenbank Analysen Datenaustausch Makros Sonderteil: Vorbereitung auf die Abschlussprüfung für Bürokaufleute Bestellnummer

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Computerunterstütze Messdatenerfassung und verarbeitung: Microsoft Excel

Computerunterstütze Messdatenerfassung und verarbeitung: Microsoft Excel 1 Computerunterstütze tze Messdatenerfassung und verarbeitung mit Microsoft Excel Dr.-Ing. Jochen Wriske 2 Warum MS Excel? Excel ist des Ingenieurs liebstes Spielzeug! Taschenrechner. Datenbank. Plotter.

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

2. DATENAUSTAUSCH. Ikon 2003 DATENAUSTAUSCH 31

2. DATENAUSTAUSCH. Ikon 2003 DATENAUSTAUSCH 31 2. DATENAUSTAUSCH In der Praxis werden Daten in eine Datenbank nicht nur manuell eingegeben. Vielfach müssen Daten aus bestehenden Systemen übernommen und in verschiedenen Formaten importiert werden. Um

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen EXCEL - GRUNDLAGEN Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen erstellt von Michael Schäfer schulung@michael-schaefer.net Telefon +49 (0)8762 727121 Mobil +49

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Grundlagen des Wirtschaftens 5 Erfolgsziele 5. Materialwirtschaft 9 Materialanalyse 9 Kennzahlen zur Bestandsführung Lagerkennziffern

Grundlagen des Wirtschaftens 5 Erfolgsziele 5. Materialwirtschaft 9 Materialanalyse 9 Kennzahlen zur Bestandsführung Lagerkennziffern 2 Inhalt Grundlagen des Wirtschaftens 5 Erfolgsziele 5 Materialwirtschaft 9 Materialanalyse 9 Kennzahlen zur Bestandsführung Lagerkennziffern 14 15 Produktion 17 Ermittlung der optimalen Losgröße 17 Break-even-Point

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Matrix-Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Integrierte Matrixfunktionen...

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen Version 1.0 FP3 Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen www.stromwerken.de 1/16 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 3 3 VORAUSSETZUNGEN... 4 4 DAS HAUPTMENÜ...

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 18. April 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Dienstag, 29. Mai 2012 09:00

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010

Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010 Access-Stammtisch-Stuttgart 25. Juni 2010 Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010 Thomas Möller & Dirk Eberhardt Fahrplan Überblick 64 Bit-Installation Backstage Ausdruckseditor, Intellisense

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell 1. Datenmodelle ECDL Advanced Modul 5 Es gibt verschiedene Verfahren Teile der realen Welt und die dafür notwendigen Objekte in einem Datenbanksystem abzubilden. Dazu werden die benötigten Informationen

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2

Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2 Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2 J. Abulawi Dept. F+F / J. Abulawi Excel-Einführung_T2 - WS 2005 1 1 Themenübersicht 1. Berechnungen Teil 2 Tabellenberechnung mit Mehrfachoperation

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Einleitung... XVII

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Einleitung... XVII Vorwort.............................................................................. XV Einleitung............................................................................ XVII 1 Zeigen Sie Format

Mehr

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08. Inhaltsverzeichnis

Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08. Inhaltsverzeichnis Neuer Releasestand Anlagenbuchhaltung DAM-EDV E.1.08 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 2 2. Erstellen der Textdatei für Finanzprüfung mit

Mehr

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt.

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt. Ausführliches Profil Christine Gericke Seit 1995 arbeite ich als IT Trainerin vor allem für Firmen, Ministerien und Behörden. In diesen Jahren habe ich mir breit gefächerte Kenntnisse erworben. Um Ihnen

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Dokumentation Datensicherung und Wiederherstellung Windwows Live Mail Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Januar 2011 Erste Ausgabe www.babe-informatik.ch 1/11 Datensicherung

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Cash Flow-Modelling in Hamburg, frankfurt am Main, München

Cash Flow-Modelling in Hamburg, frankfurt am Main, München IRE BS Immobilienakademie Weiterbildung auf höchstem Niveau Immobilienseminar Cash Flow-Modelling in Hamburg, frankfurt am Main, München Leitung: Dr. Sven-Eric Ropeter-Ahlers, Inhaber der Firma Ropeter

Mehr

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung einer

Mehr