Formelsammlung Finanzmathematik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formelsammlung Finanzmathematik"

Transkript

1 ZÜHE HOHSHULE WINTETHU (ZHW) INSTITUT BNING & FINNE Fomelsammlug Fazmahema [ ] [ ] (X,Y) (x E x ) * (y E y ) D π V() m m m m m. Zsfome.... eefome Veschuldugsfome useche ede vo fesvezslche Weaee ede vo e ede m ash-flows ede adee lagemede so ud ede vo Ezelosoe.... so ud ede m ofolo...3. efomacemessug...4. Devave Elemee...5 hag of. D. Güe. Hobe

2 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. Zsfome Efache Vezsug leae Vezsug ufzsug bzsug Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) Gesamlaufze Jahe Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) Gesamlaufze Jahe ( ) ( ) ( ) ( ) Zses-Zs exoeelle Vezsug ufzsug bzsug Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) q ufzsugsfao () Gesamlaufze Jahe Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( /) q ufzsugsfao ( ) Gesamlaufze Jahe v bzsugsfao ( /q) ( ) ( ) q ( ) ( ) q v Uejähge Vezsug omelle Zsfuss Zssaz ( / ) om q ( om ) ( ) elave Zsfuss Zssaz ( / ) el m m q el ( ) ( ) m m effeve Zssaz ( / ) m z. Vezsuge o Jah Edaal fagsaal Gesamlaufze Jahe eff (qeff ) q ( m ) m ( m ) m eff ( m ) m ( m ) m ofome Sehe eefome Gemsche Vezsug Laufedes Jah wd lea, volle Jahe exoeell ud lezes agefagees Jah wede lea vezs. Sege Vezsug e Eule sche osae Zssaz omell Edaal fagsaal qeff e e eff (e ) e ( e ) ( e ) q eff e of. D. G. Hobe See

3 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. eefome Theoe ee sd voschüssg / Sae s achschüssg / Leasg (ee) s voschüssg Edwe voschüssg eeedwe ae / ee q ufzsugsfao s Edwefao voschüssg zahl ae q ' q s q ' achschüssg eeedwe ae / ee q ufzsugsfao s Edwefao achschüssg zahl ae q s q Umechug vo- achschüssg s' s Bawe voschüssg eebawe ae / ee q ufzsugsfao a Bawefao voschüssg zahl ae q ' a - q q ' achschüssg eebawe ae / ee q ufzsugsfao a Bawefao achschüssg zahl ae q a q q Umechug vo- achschüssg a' a Uejähge ee ehode ae ee Fs f ae ees Jahes fü Ed - ode Bawefomel zahl Fse Fsemel Zssaz Fsemel (f) f (voschüssg): f (achschüssg): zahl ae o Jah f ( f) ufaddee de aelge eslaufzee de ae. z.b. be veeljählche, achschüssge Zahlug: ae. ae 3. ae 4. ae 9/ 6/ 3/ / 8/ ehode B (ofome Zssaz) q of q fü Ed- ode Bawefomel q el elave ufzsugsfao Zssaz m zahl Vezsuge. a. ae ee Fs x zahl aezahluge ehalb ee Zseode q q ( m ) of x x el zahl ae. a. X m Hwese: Es wd fas mme vo jählche Vezsug ausgegage, also m, ausse be adee gabe, z. B. Saläe.) Zusäzlch muss als ae de Ed- ode Bawefomel egesez wede. of. D. G. Hobe See

4 . eefome (Fos.) INSTITUT BNING & FINNE ZHW ogessve ee voschüssg Edwe ae / ee q ufzsugsfao ogessosfao zahl ae Bawe q ' q q q ' - q q achschüssg Edwe ae / ee q ufzsugsfao ogessosfao zahl ae Bawe q q q q q ogessosfao u ozesaz de Veädeug ogessosfao ( u) > ogessve ee ± m osae ee < degessve ee Ewge ee (Bawee) voschüssg Bawe q ufzsugsfao Zssaz achschüssg ae / ee ' q q q q achschüssg Bawe q ufzsugsfao Zssaz ae / ee (be mehee ae o Jah ofome, ehode B be uejähge ee, s dabe de effeve (z.b. moalche) ee) q (be mehee ae o Jah ofome, ehode B be uejähge ee, s dabe de effeve (z.b. moalche) ee) Lebee De Lebee s a de Lebesdaue des Emfäges gebude ud s dahe ee edlche ee, be de Ba- ud Edwebeechug omal möglch sd. De zahl Jahe muss aus de Sebeafel eomme wede. Beechug efolg va Bawefomel See, de Laufze muss aus de Sebeafel Fomel ud Tafel gelese wede, oloe e x eseve e y, x fü de Faue, y fü de äe. of. D. G. Hobe See 3

5 3. Veschuldugsfome INSTITUT BNING & FINNE ZHW e ohe Tlgug wähed de Laufze Emalge Schuld üczahlug vo aal ud Zs am Ede de Laufze (z.b. Geldmasumee, Fesgelde, ec.) Zsschuld / - alehe Zse laufed (z.b. jählch), üczahlug des aals am Ede de Laufze (z.b. Oblgaoe) m Tlgug wähed de Laufze aeschuld osae (Tlgugs-)ae (z.b. jählch), Zse sd abehmed (z.b.. Hyohee) uäeschuld Jählche ufwedug osa (Zs l. Tlgug), (z.b. leede, Euo-Hyohee) uäealehe (mme achschüssg) Tlgugsla aal zu Be- Zse am Tlgug am Jahes- Jah g des Jahes Ede des Jahes Ede des Jahes aufwad z T z T ( ) -T z z -(T ) T T (T )T q z T ( ) 3 -T z 3 z -(T ) T 3 T (T )T qt q z 3 T 3 ( ) Tlgugsae am Ede des. Jahes Tlgugsae am Ede des -e Jahes Bawe T. Tlgugsae zahl Tlgugsjahe aal zu Beg s Edwefao achschüssg q ufzsugsfao T Tlgugsae Ede -e J. T. Tlgugsae q ufzsugsfao () Jahzahl T. Tlgugsae zahl Tlgugsjahe aal zu Beg s Edwefao achschüssg T s (q ) q q q- [ ] T T q fü T s T q q aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achsch q ufzsugsfao () a q q q esschuld esschuld Ede -e J. aal zu Beg T. Tlgugsae Jahzahl s Edwefao achschüssg Im Tlgugsla s fü das -e Jah (-) zu beeche. q T T q s [ fü ] sezell: T s (esschuld am Ede des -e Jahes bzw. Bawe de folgede uä) uä esschuld Ede -e J. aal zu Beg q ufzsugsfao () Jahzahl s Edwefao achschüssg q s q q q esschuld Ede -e J. - eslaufze uä q ufzsugsfao () q q q of. D. G. Hobe See 4

6 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 3. Veschuldugsfome (Fos.) uä aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achschüssg q ufzsugsfao () a q (q ) q q q q Fao q uä T. Tlgugsae q ufzsugsfao () zahl Jahe q q T T Laufze uä T. Tlgugsae q ufzsugsfao () zahl Jahe q lg lg T T lg q Seealehe / m Sücelug aal zu Be- Zse am Tlgug am Jahes- Jah g des Jahes Ede des Jahes Ede des Jahes Süc es aufwad Süc es Jahesaufwad aal m Folgejah Be gleche Tlgug Be glechem Jahesaufwad (uä) Tlgug Tlgug am Ede des -e Jahes es - es des Vojahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug Des esch de effev möglche zu lgede Oblgaoeschuld, wobe de es des Vojahes mbeücschg wede muss. Tlgug Tlgug am Ede des -e Jahes es- es des Vojahes Süc Süc des -e Jahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug JW Jahesaufwad Zse Zse des -e Jahes Süc Süc des -e Jahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug aal Nomal Nomal de Oblgaoesücelug Tlgug besmme, wobe das Gesamomal de gesame lehesschuld (omell) esch. De Jahesaufwad egb sch aus Tlgug Zse. uä besmme. aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achsch. De Tlgug egb sch aus de Dffeez vo uä Zse. Tlgug es Süc Nomal es (Beag s abzuude) ( Tlgug es ) - - ( Süc * Nomal) JW Zse (Süc Nomal) Folgejah Vojah (Süc Vojah Nomal) Gesamomal Tlgug Laufze Jahe q (q ) a q q q q of. D. G. Hobe See 5

7 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 4. useche useche us us om Nomalwe eal Bawe de aussehe de ash-flows abgezs m q eal om omelle Zsfuss eal eale Zsfuss (eal) (om) * us / We ee emalge Schuld W Übeahmewe Schuldeauszahlug zu Beg us emalge Schuld Gesamlaufze veschee zahl Jahe - eslaufze q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal qom qeal q (om) > q (eal) übe a q (om) < q (eal) ue a W q om (-) qeal us ee Zsalehe us ee Zsalehe ücahmees Laufze q eal ufzsugsfao eal om Zsfuss omal qeal q eal qeal om q eal us ee ewge ee us ee ewge ee om Zsfuss omal eal Zsfuss eal om eal gl fü alle Fomel als Schäzfomel! us ee uäealehe us ee uäealehe q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal Laufze Jahe m a a a (eal) (om) q * q * q us ee aeschuld (dee Beechug) us fü aeschuld Laufze om Zsfuss omal eal Zsfuss eal q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal * a m a (eal) (eal) q (eal) (om) (eal) q * q (eal) * (eal) (eal) ( a ) us ee aeschuld (oveso) efache! us fü aeschuld x mlee Laufze Laufze ücahmeus om Zsfuss omal q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal x lg lg q lg q eal qeal qeal eal x qeal x x q q eal eal q om eal eabläsechug Das eabläs- ode edeeche blde das Gegesüc zum useche. Es wede de gleche Fomel we bem useche beuz, u de Voaus- sezuge sd adee: Bem useche s om ud eal gegebe, gesuch s de us. Bem eabläseche s om ud gegebe, gesuch s eal. Deses eal.hess da auch eff ode ede (auf Vefall) ode Yeld (o mauy). of. D. G. Hobe See 6

8 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 5. ede vo fesvezslche Weaee Efache (sasche) Oblgaoeede fü ee eode ouo ( ozee) aufes efach fü mehee eode ouo ( ozee) aufes ücahmees (es-)laufze efach Bawemodell jählche ouos V Tageses (ese-value) ouo ( ozee) azssaz (es-)laufze Jahe ücahmees V() ( ) ( ) V Tageses (ese-value) ouo (es-)laufze Jahe ücahmees a Bawefao achsch. q ufzsugsfao V() a q q q q q ( ) ( ) ( ) ( ) mehee s jählch V Bawe (ese-value) Jahes-ouo (es-)laufze Jahe azssaz m zahl ouos o Jah ücahmees q q of x zahl Zahluge ee Zseode (mes ) m m V() m m V() m * * q m m q q q m m m q x m Bawe wähed de Laufze V Bawe wähed de Laufze V Tageses (ese-value) azssaz Tage se leze ouo- Zahlug bs heue 36 V ( ) ( ) V( ) Edwe FV Fuue Value (Edwe) Jahes-ouo azssaz (es-)laufze Jahe om. üczahlugsbeag ( ( ) ) FV() of. D. G. Hobe See 7

9 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 5. ede vo fesvezslche Weaee (Fos.) ede auf Vefall (Yeld o auy) Umelba be s- Vefall Böse- / Tageses Jahes-ouo (es-)laufze ücahmees ede q q q q (Effevvezsug) [ m q ( )] Uejähg (d.h. ch e Vefallag) T Böse- / Tageses es fla ode ex Jahes-ouo (es-)laufze aufgeude ücahmees ede (Effevvezsug) Tage se leze ouo- Zahlug bs zum Eweb 36 ( ) T q q 36 T q q q [ m q ( ) ] Ex ode fla De lehe / De es s exlusve achzse um De lehe / De es s lusve achzse omale us s mme ex: es fla lus achzse egb es cum. achzse achzse Jahes-ouo ede (Effevvezsug) # Tage se de leze ouo-zahlug bs zum Eweb 36 q q ode efache: 36 [ m q ( )] ede auf mleem Vefall Beechug mlee Vefall mlee Laufze zahl Jahe bs. uslosug zahl Jahe vo. uslosug bs üczahlug Baefomel ede (Effevvezsug) T Böse-/Tageses Jahes-ouo mlee Laufze ücahmees Duao Beechug D Duao Böse- / Tageses ash-flows (s. ode üczahlug) azs ode, falls ch vohade, ede auf Vefall Daue, z.t. auf Tage ge au D ( ) * Beechug Tabellefom F Bawe Bawe x wedug (als modfed Duao) D Duao Veädeug des Oblgaoe-us ( %) ede auf Vefall ( %) eal Veädeug des a zses ( %) D eal of. D. G. Hobe See 8

10 6. ede vo e INSTITUT BNING & FINNE ZHW Hsosche ede fü ee eode Efache ede Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF ( ) D D sege ede sege Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF D l( ) Hsosche ede fü mehee eode Efache Gesam-ede Ges efache Gesamede - aufes Veaufses D Dvdede SF π x xx... x geomesches el Ges π D,falls D sege Gesamede Ges sege Gesamede sege Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF zahl Summade zahl Zeeode (meses Jahe ode oae, Woche, Tage) Ges D l l, falls D Efache duchschlche ede efache lageede Ges efache Gesamede - eodeafagses eodeedes D Dvdede SF zahl Faoe zahl Zeeode (meses Jahe ode oae, Woche Tage) Ges, falls D D π sege duchschlche ede sege lageede Ges sege Gesamede sege Jahesede Ges gegesege Übefühug sege ede efache ede l( ) e ualsee ede Effeve aualsee ede Duchschlche Tages-, Woche- ode oasede müsse aualse wede: öglche Wee fü sd:, 5 ode 5, je ach dem, ob vo duchschlche oas-, Woche- ode Tageswee ausgegage wd. Efache ede a ( ) eff a (ede o eode) (zahl eode.a.) a Sege aualsee ede sd mme effev. Zuüfge ede efaches odell E[ ] ewaee ede ede m Szeao Wahschelche des Szeaos [ ] E of. D. G. Hobe See 9

11 7. ede m ash-flows INSTITUT BNING & FINNE ZHW Es gb zwe säze, we ee Duchschsede m ash-flows (Zahlugssöme) beeche wd: De Geld- ud de Zeede. Geldede Be de Geldede wede alle Zahlugssöme we auch das vesee Vemöge auf ee Zeu bezoge ud eseched umgeeche (dsoe). Som s de Geldede abhägg vom Tmg ud de Höhe de ash-flows. Se omm dahe sbesodee da zum Esaz, we de Vemögesvewale Efluss auf de Höhe ud de Zeu de ash-flows ehme a. Fomel: o fagsus Fällge de Fs Zahlugssom Laufze G Geldede o ( G ) m <, falls Iflow (Zufluss) >, falls Ouflow (bfluss) ommea: De Fomel s aalog zum Iee Eagssaz (I) de dyamsche Ivesosechug ud s u m eem Glechugslöse lösba. Zeede De Zeede s um de Zahlugssöme beeg ud wdesegel de ewschafee duchschlche Eag aus dem Vemögesbesad. De ash-flows wede ga ch de echug ebezoge, a u also so, als ob ga ee ash-flows sagefude habe. Som s de Zeede uabhägg vom Tmg ud de Höhe de ash-flows. Se omm übeall do zum Esaz, wo de Vemögesvewale ee Efluss auf de Höhe ud de Zeu de Zahlugssöme ehme a. Fomel: Edus / -we fagsus / -we des ofolos Ges Gesamede Laufze Jahe Z Zeede Z ode ( Ges ) ommea: De Beechug s som deba efach ud esch de edebeechug vo e ohe Dvdede. Wchge Hwes De bede esulae öe sa dffeee; escheded s de wedugszwec. of. D. G. Hobe See

12 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 8. ede adee lagemede uch he gb es wede zwe säze: efache ode sege ede (Vezsug). Edelmealle Fü ee eode efache Jahesede sege Jahesede es Zeu - es Jah vo Zeu ( ) (efache ede) l (sege ede) Fü mehee eode ehäl ma folgede Duchschswee E efache ede E sege ede es Zeu - es Jah vo Zeu zahl Faoe bzw. Summade wobe π x xx... x (Das g. Π seh fü e odu) E E π (efache Edelmeall-ede) l (sege Edelmeall-ede) lagefods ohe jählche usschüug Fods ohe jählche usschüug ( hesauede Fods ) vehale sch we Edelmealle: De Eag leg ezg m usgew, Fomel we obe. jählche usschüug Fü ee eode efache Jahesede sege Jahesede es Zeu - es Jah vo Zeu jählche usschüug ( ) (efache eeodge ede) l (sege eeodge ede) Fü mehee eode ehäl ma folgede Duchschswee F efache ede F sege ede F ede lagefods es Zeu - es Jah vo Zeu jählche usschüug zahl Faoe bzw. Summade π x x x... x F F π (efache Fods-ede) l (sege Fods-ede).S.: Dese Fomel sd desch m de Fomel fü hsosche ede be e, sehe a 6. Immoble Fü Immoble gele de gleche Fomel we fü Edelmealle ode lagefods, je achdem, ob jählche Eäge m zu beücschge sd ode ch. of. D. G. Hobe See

13 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 9. so ud ede vo Ezelosoe Seuug / so (Sadadabwechug) fü hsosche Dae s Sadadabwechug s H Sadadabwechug H zahl Dae x edewe x ede-elwe s (x x) x x Umechug (Schobe vs. Gesamoulao) s H s (chug: H eche mme m -) Falls de Zeabsche u Tele ees gaze Jahes sd, muss de so beechee Sadadabwechug - we scho be de ede zuvo - aualse wede: s a s, (m, 5 ode 5 we zuvo, abe wchg: he seh ue de Wuzel). fü zuüfge Dae x Sadadabwechug Wahschelche des Szeaos x ede m Szeao E[X] ewaee ede zahl Dae [ ] x (x E X ) Idee de Nomalveelug fü de Ieeao, d.h. Wahschelche vo 68%: E[X] ± s bzw. Wahschelche vo 95%: E[X] ± s ovaaz fü hsosche (sege) ede (X,Y) ovaaz de lage X ud Y zahl Dae x ede de lage X y ede de lage Y x ede-elwe vo X y ede-elwe vo Y (X,Y) (x x) (y y) x x y y fü zuüfge (ewaee) ede (X,Y) ovaaz de lage X ud Y zahl Dae x ede de lage X y j ede j de lage Y E[X] ewaee ede [ ] [ ] (X,Y) (x E X ) (y E Y ) [ ] EX x [ ] EY y j j j Falls de Zeabsche u Tele ees gaze Jahes sd, muss de so beechee ovaaz - we bees obe de Sadadabwechug - aualse wede, (X,Y) a (X,Y). Fü mm ma de beae Wee, we, 5 ode 5 we obe. oelao fü hsosche Dae ρ xy oelao de lage X m de lage Y (X,Y) ovaaz de lage X ud Y s x Sadadabwechug de lage X s y Sadadabwechug de lage Y (X, Y) ρ xy sx sy fü zuüfge Dae ρ xy oelao de lage X m de lage Y (X,Y) ovaaz de lage X ud Y X Sadadabwechug de lage X (zuüfge) Y Sadadabwechug de lage Y (zuüfge) ρ xy (X, Y) X Y of. D. G. Hobe See

14 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. so ud ede m ofolo Ewaee ofolo-ede Noaoe E[ F ] ewaee F-ede zahl lage m F z j el de lage j m F E[ j ] ewaee ede de oso j Wahschelche des Szeaos ede be Szeao [ F ] j [ j ] E z E m [ ] j E j ofolo-so Fomel De Doelsumme s als ee Fo-Nex-Schlaufe zu vesehe F Sadadabwechug des ofolos zahl lage m F z el de lage % z j el de lage j % j Sadadabwechug de lage j (,j) ovaaz de lage ud j * duchschlche Vaaz (,j)* duchschlche ovaaz F z zj z zj (,j) j j j zj j z zj (,j) j j z j j z z j (, j) j j> m F F Fü lage Fü 3 lage Fü lage ud m je glechgosse ele m F F z z z z (,) F z z z 3 3 [z z (,) z z 3 (,3) z z 3 (,3)] F j ( ),j j j>,j ( ) * F * Duchschlche Vaaz ud ovaaz * (, j) * (, j) j> ( ) Geze des Dvesfaoseffees Falls * da: F (, j) aso (ch wegdvesfzeba) Bea-Fao Fü e β Bea-Fao de e (,) ovaaz de lage ud dem a (z.b. edex SI) s hsosche Vaaz des aes zuüfge Vaaz des aes β (,), β s (,) of. D. G. Hobe See 3

15 . efomacemessug INSTITUT BNING & FINNE ZHW Bea-Fao (Fos.) Fü e F β F Bea-Fao des Fs β j Bea-Fao de e j z j el de e j am ofolo % zahl e β β z F j j j Theoe Besmmhesmass Fü e a-so-el % De Bea-Fao wdesegel de Sesvä ee e bzw. ees ofolos gegeübe eem aoale a. E sell de elave Schwaug de e bzw. des ofolos gegeübe eem aoale adex da. β Bea-Fao de e s Vaaz des aes s Vaaz de e β s s β, ρ oelao a / e a-so-el % ρ Fü e F F a-so-el % β F Bea-Fao des Fs s Vaaz des aes s F Vaaz des ofolos β s s F F F, F F F β Theoe besmm de el de mabedge Vaaz (sysema sches so) a de gesame Vaaz ( ozee). aal-ae-le (L) Theoe Be de L esche de ewaee ede als leae Fuo des Gesamsos ees Fs. lle effzee Fs lege auf de L, ch abe Ezelel. (E[ ] f ) E[ F ] f F Secuy-ae-Le (SL) aal-sse-cg- odell () Shae-ao S Theoe Theoe Fü e Be de SL esche de ewaee ede als leae Fuo vo β. lle oe beweee sses lege auf de SL. Im esche de ewaee ede als leae Fuo des sysemasche sos ees Fs E[ ] f ( E[ ] f ) β (E[ ] f ) E[ ] f E[ ] Ewaee Eag vo β Bea-Fao de e E[ ] f f sofee Zssaz S ew. o Volaly' Vaaz de e Theoe S gb de Übeschussede o Gesamsoehe a. Teyo-ao T Fü e E[ ] Ewaee Eag vo β Bea-Fao de e f sofee Zssaz T E[ ] β f ewad o β' Theoe T gb de Übeschussede o sysemasche soehe β a. α - Fao Fü e E[ ] Ew. Eag des aes β Bea-Fao de e f sofee Zssaz Eag de e α E[ ] ( f ( E[ ] f ) β ) Theoe α gb das Uglechgewch zwsche effeve ud ewaee ede a ud s fü uebeweee e osv ud fü übebeweee egav. of. D. G. Hobe See 4

16 . Devave Elemee INSTITUT BNING & FINNE ZHW lle Devae s gemesam, dass se auf eem eal exseede (Faz-) odu aufbaue, m desem veüf ode we ma he sag vo desem abgelee (egl. devave) sd. ls zugudelegede odue ( udelygs ) ege sch gudsäzlch jedes (Faz-) odu: e, Oblgaoe, Devse, Zse, Idzes, Bases, ec. Dahe s de a de Devae de am säse ud am eavse wachsede a. Ooe all De all-äufe ewb m de Bezahlug des Ooses das ech, ehalb de Laufze de Udelyg zum fesgeseze (Se-) es zu aufe. E wd sbesodee da vo seem ech Gebauch mache, we de Udelyg de Sees mdeses eech ha. Nu da ha de Oo ee wlche ode ee We. De all-schebe ode Veäufe ehäl de Ooses ud muss be usübug de Udelyg lefe. Gah: Ooses:, Se: 4 Gew/ Velus eus u De u-äufe ewb m de Bezahlug des Ooses das ech, ehalb de Laufze de Udelyg zum fesgeseze (Se-) es zu veaufe. E wd sbesodee da vo seem ech Geauch mache, we de es des Udelyg ue de Se gefalle s. De u-schebe ode Veäufe ehäl de Ooses ud muss be usübug de Udelyg egegeehme. Gah: De UT-auf als bscheug: Ooses:, Se: 3 3 Gew/ Velus eus Log us ofeulle Gesamoso of. D. G. Hobe See 5

17 . Devave Elemee (Fos.) INSTITUT BNING & FINNE ZHW Tye vo Ooe Oossaege Es muss ses zwsche euoäsche ud ameasche Ooe ueschede wede: Euoäsche Ooe öe u am Vefall ausgeüb wede, wähed ameasche scho wähed de Laufze ausgeüb wede öe. E Hadel (also auf ud Veauf) s jedoch mme möglch. Beleb s das Egehe vo Oossaege. Dazu wede veschedee Ooe, alls ud us, des gleche Udelygs geauf ud geschebe zu veschedee Seese. uch öe Ooe m Fesgeldalage ombe wede. So esehe de seh belebe suuee odue m de exosche Name, we GOI, EOS, EVEXUS, ec., de alle daduch ee aalschuz ehale. cg vo Ooe Das cg vo Ooe s aufwedg ud schweg. Fü gewsse Sezalfälle lasse sch jedoch bschäzuge ode Fomel agebe. Blac & Scholes Fomel (gl dese Fom u fü euoäsche Ooe, a abe als gue äheug auch fü ameasche Ooe beuz wede.) Φ(d ) - S e - Φ(d ) S e - Φ(-d ) - Φ(-d ) m d ( l(/s) ( f ½ ) ) / ½ d d - ½ (Fü de Vaable: sehe Gee Lees) Gee Lees Eflussfaoe all u aamee segede Fao usübugses (S) uelle Bassweus () δ (Dela) Oosdela (δ) χ (Gamma) eslaufze ( ) ϑ (Thea) Volalä des Basswees () τ (Tau) sofee Zs ( f ) ρ (ho) Dvdede all u Theoem V (S) - (gl so u fü euoäsche Ooe) Fuues Fuues sd sezelle Temgeschäfe, dee sch de ae jedoch zu Lefeug ode (soga) äglche bgelug veflche. Ählch de Ooe sd auch he ege, Udelyg, Laufze ud usübugses fü de Veagsdaue fxe. Fuues öe u am Vefall ausgeüb wede, de mese wede vohe veauf ode glagesell. Da ee hyssche Lefeug mes ch möglch s, bleb u de öglche des Baausglechs. of. D. G. Hobe See 6

18 INSTITUT BNING & FINNE ZHW hag oygh Ths documeao s fushed ude a lcese ageeme ad o-dsclosue ageeme. I may be used o coed oly accodace wh he ems of he ageeme ad oly fo he use wh he Uvesy of led Sceces Wehu. I s agas he law o use ay fom o by ay meas he oeced maeal whou he we emsso of he udewe of. D. Güe. Hobe, Züche Hochschule Wehu (ZHW), osfach, H-84 Wehu. Emal: ll ghs eseved. of. D. G. Hobe See 7

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Formelsammlung Finanzmanagement

Formelsammlung Finanzmanagement UNIERSIÄ REGENSBURG Lehsuhl fü Beebswschafslehe, sbesodee Fazdeslesuge UNI.-PROF. R. LUS RÖER Uvesässaße 3, 9353 Regesbug, el. (94) 943-73 Fomelsammlug Fazmaageme e Symbol espch de de jewelge easalug vewedee

Mehr

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1 E. Tlgugsechuge Aufgabe E/3 E Ked ee chuldsue vo. s übe Jahe ach de Mehode de quaalswese-achschüssge Auäelgug zuückzuzahle. Eel e de Jahesauä sowe de Rückzahlugsae ud eselle e ee Fazpla fü ee Jaheszssaz

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Fomelsammlug tschaftsmathemat / Statst Fomelsammlug fü de Lehveastaltug tschaftsmathemat / Statst zugelasse fü de Klausue zu tschaftsmathemat ud Statst de Studegäge de Techsche Betebswtschaft Veso vom

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F B - - Überführgszahle d Wadergsgeschwdgke fgabe: Besmmg der orfsche Überführgszahle vo - d O - -oe 0N O oder vo 2 - d SO 4 -oe 0N 2SO 4 d Berechg hrer oeäqvalelefähgkee 2 Besmmg der Wadergsgeschwdgkee

Mehr

Musteraufgaben mit Lösungen zur Zinseszins- und Rentenrechnung

Musteraufgaben mit Lösungen zur Zinseszins- und Rentenrechnung Musteaufgabe mit Lösuge zu Ziseszis- ud Reteechug Dieses Dokumet ethält duchgeechete Musteaufgabe zu Ziseszis- ud Reteechug mit Lösuge, die ma mit eiem hadelsübliche Schultascheeche (mit LO- ud y x -Taste

Mehr

= 0 i n S ( ) ) Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 4. E. Tilgungsrechnungen. E. Tilgungsrechnungen

= 0 i n S ( ) ) Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 4. E. Tilgungsrechnungen. E. Tilgungsrechnungen Aufgabe Ee chuld vo 4. se 5 Jahre m kosae Tlgugsrae zu lge; de Verzsug erfolge zu 7,5% p.a. a) Welche Zahluge sd sgesam zu lese? umme der Tlgugszahluge chuldsumme 4. Zszahluge: arhmesche Folge (Raeschuld)

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02 Pof. D. Detma Pfefe Vescheugsmathematsche Fomel ud Stze WS 200/02 Zsechug effete Zssatz: totale Zsetag aus dem fagsaptal "" ehalb ees Jahes Bawet des ach eem Jah fllge Kaptals "" Edwet des ach eem Jah

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Das Verfahren von Godunov. Seminar Numerik 25.11.2010 Anja Bettendorf

Das Verfahren von Godunov. Seminar Numerik 25.11.2010 Anja Bettendorf Das Verfahre vo Goduov Semar Numerk 5..00 Aja Beedorf Das Verfahre vo Goduov Übersch Goduov - Goduovs Verfahre für Leare Syseme Aweduge & Folgeruge aus Goduovs Verfahre - De Numersche Fluss-Fuko m Goduov

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Formelsammlung Finanzmathematik

Formelsammlung Finanzmathematik FH D WS 9/ Pof. D. Hos Pees Oobe 9 Foelslug Fze BA-Sudegg Ieol Mgee See /7 Foelslug Fze Sue, Folge ud ee eceegel fü Sue: U Aesce Folge: U U... U U U (Dsbuvgesez) U U U U (Udzeug) d d,,3,... Aesce ee: d

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Praktikumsbericht AUSFALLRATEN

Praktikumsbericht AUSFALLRATEN Praumsberch AUSALLATEN.7. Clauda Hallau Tel.: 5-95- E-Mal: verehrssysemech@dlr.de> Copyrgh ach DIN beache. Weergabe sowe Vervelfälgug deses Doumes, Verwerug ud Melug sees Ihales sd verboe, sowe ch ausdrüclch

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Formelsammlung gültig ab Einstellungstermin 1. April 2011 (Stand: 1. April 2011)

Formelsammlung gültig ab Einstellungstermin 1. April 2011 (Stand: 1. April 2011) Formelsammlug gülg ab Esellugserm. Aprl (Sad:. Aprl ) FACHHOCHSCHULE DER DEUTSCHEN BUNDESBANK - UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES - Schloss Hacheburg Fachsude für de gehobee Bades m Bachelorsudegag Fachhochschule

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Prof. Dr. B.Grabowski. Die Behauptung I folgt aus der Multiplikationsformel: )

Prof. Dr. B.Grabowski. Die Behauptung I folgt aus der Multiplikationsformel: ) Höhere Mathemat KI Master rof. Dr..Grabows E-ost: grabows@htw-saarlad.de Satz vo ayes ud totale Wahrschelchet Zu ufgabe anachwes der Formel I ud II: eh.: I. Formel der totale Wahrschelchet: ewes: Es glt:...

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Dominik Stein Kapitalmarkttheorie SS97 - Portfolio Selection Theory (Markowitz) - Seite 1

Dominik Stein Kapitalmarkttheorie SS97 - Portfolio Selection Theory (Markowitz) - Seite 1 Dom Se Kapalmarheore SS97 - Porfolo Seleco Theory (arowz - See azerug : Are der azerug Außefazerug Egefazerug Beelgugsfazerug Elage, Ae remdfazerug Kredfazerug Geld-/Kapalmar lagfrsge Darlehe, Oblgaoe,

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Wärmedurchgang durch Rohrwände

Wärmedurchgang durch Rohrwände ämeuchgng uch Rohwäne δ - L Rohlänge Bl: Sonäe ämeleung uch ene enschchge zylnsche n Fü e ämeleung gl llgemen: λ x Fü ene ünne konzensche Schch es Rohes von e Dcke gl: &Q λ Fläche: f(): 2 π L (Mnelfläche)

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

2 Integrierte Sicherheitstechnik

2 Integrierte Sicherheitstechnik Iegrere Scherhesechk Scherhesechsche Archekur o MOISAFE UCS..B 2 2 Iegrere Scherhesechk De acholged beschrebee Scherhesechk des MOISAFE UCS..B erüll olgede Scherhesaorderuge: Kaegore 4 ud erorace Leel

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse

Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse Uvetät Potdam Dete Holtma Gudlegede multvaate Modelle de ozalwechaftlche Dateaale 3. veädete Auflage Uvetätvelag Potdam Dete Holtma Gudlegede multvaate Modelle de ozalwechaftlche Dateaale Dete Holtma

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten.

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten. Fazmathematk Thema: Reterechuge Dr. Alfred Brk Fazmathematk A Eführug B Fazmathematsche Grudlage C Zsrechuge D Reterechuge Systematserug vo Retevorgäge 2 Edlche Rete 3 Ewge Rete 4 Progressve Rete 5 Aufgabe

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

1 Klassische Finanzmathematik

1 Klassische Finanzmathematik Klasssche Fazahea. Efache Verzsug Aufzse (auf K ) Abzse (auf K ) ( Dsoere) K K ( ) + K K + epu; a auch gebrochee ahl se Ewer oalche vorschüssge Ree ach Jahr Ewer oalche achschüssge Ree ach Jahr ( + 6,

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973)

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973) 4. Raenmonoones Schedulng Rae-Monoonc Schedulng (LIU/LAYLAND 973) 4.. Tasbeschrebung Tas Planungsenhe. Perodsche Folge von Jobs. T = {,..., n } Tasparameer Anforderungsze, Bereze (release me) Bearbeungs-,

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Zur Bestimmung des Terms der Regressionsgeraden

Zur Bestimmung des Terms der Regressionsgeraden Nme: Zu Betmmug de Tem de Regeogede Auggput ue Üeleguge t e vte Stz vo Dte ; ; ; ;; ; Dtum: mt de etpehede Mttelwete ud, de ze ud,de Kovz ud dem Koeltooeffzete. Geuht d de Wete de Stegugfto ud de Odtehtt

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 4) Lösugshiweise zu Eiseeabeit 2 zum Kus 452, ake u öse, WS 2/2 Lösugshiweise zu Eiseeabeit 2: WS 2/2 ake u öse, Kus 452 (Ihaltliche ezug: KE 4) alyse festvezisliche Wetpapiee 5 Pukte Vo Ihe ak wee Ihe ie

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Die Bewertung von Anleihen und Aktien. Bewertung von Anleihen und Aktien. einer Anleihe

Kapitelübersicht. Kapitel. Die Bewertung von Anleihen und Aktien. Bewertung von Anleihen und Aktien. einer Anleihe 5-0 5- Kapiel 5 Die Beweung von Anleihen und Akien Kapielübesich 5. Definiion und Beispiel eine Anleihe ( Bond ) 5. Beweung von Anleihen 5.3 Anleihenspezifika 5.4 De Bawe eine Akie 5.5 Paameeschäzungen

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt Modul Ivesiio. Leisugs- ud Fiazeeich de Ueehmug Eilage uszahluge Eigekapial- Realivesiioe Beschaffugsmak gee usschüuge (Leisugswischafliche Beeich) Fiaz- Eizahluge Kedie wischafliche sazmak Femdkapial-

Mehr

]ä;#i. ;;#f I I. ----l:---- --r-foory" lnnl*t. J:it llbtas'vesädes. "", llzu$1abs.4. 2oru#' : iüsilff,'" i3_*@---fso-oo.ors. l*_.

]ä;#i. ;;#f I I. ----l:---- --r-foory lnnl*t. J:it llbtas'vesädes. , llzu$1abs.4. 2oru#' : iüsilff,' i3_*@---fso-oo.ors. l*_. Bevom. Bezksschostefege as beehee() Uteehme() Bezksumme 20 Datum Feuestättebesched N Objektumme Mak Betam Zum Echbeg 6 3860 Emetha Rego Haove 02..5 966,00-4 - 966 00 Te. 0557/959283. Fax 959284 Mak Betam@t-oe

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egetmte zum uch etet vo Mg. Ev Swy u t We t we? Vebe e Sätze mt em chtge Nme. Fo Pu Nko Ko Vkto Emm... t e ckche ebe Mäche, eh gee cht.... ht ee Sptzme vo eem Refet übe Aute.... ht chefe Zähe u mu ee Zhpge

Mehr

Highlights. Lenovo ThinkPad X1 Yoga. CHF 1'907.00 inkl. MwSt inkl. Swico. Lenovo IdeaPad Yoga 900. CHF 1'653.00 inkl. MwSt inkl.

Highlights. Lenovo ThinkPad X1 Yoga. CHF 1'907.00 inkl. MwSt inkl. Swico. Lenovo IdeaPad Yoga 900. CHF 1'653.00 inkl. MwSt inkl. P e l eap l-jun2016 FüPe onen nau b l dung ( Schül e,s uden en,leh l ngeundleh pe onal ) Ne D ec GmbH Un e do f a e1 6274E c henbac h 0414480887 nf o@ ne d ec. c h www. ne d ec. c h Hghlgh Lenovo ThnkPad

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08 y, s. y Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Unvestät Passau y* VI. Investton und Zns c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflchtlektüe: Mankw, N. G. (2003), Macoeconomcs. 5. Aufl. S. 267-271. Wohltmann, H.-W. (2000), Gundzüge

Mehr

(zur deiterleitimg an das RIGA)

(zur deiterleitimg an das RIGA) Atg de Beuf sshulispektoekofeez die DK (zu deiteleitig ds GA) i. dei? geeblihidustielle Beufsshule besteht de Ffi Lhtuteiht fü lle Lehlige US Teile: d2heiid. de beuf skudlihe Jteiht luf ed i t de ElFs

Mehr

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung Tlgugsrechug Bearbetet vo Mart Kubsch.0.00 Tlgugsrechug Formelsammlug Uterjährge Tlgug a) m r = m z Azahl glech Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Moatsrechug b) m z > m r (mehr Zs- als Tlgugsperode)

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

1 Mathe Formeln Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

1 Mathe Formeln Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Mathe Formel Statstk ud Wahrschelchketsrechug Jör Horstma, 6.10.003. Alle Agabe ohe Gewähr. http://www.ba-stuttgart.de/ w017/ 1.1 Grudlage Ezelklasse [a ; b [ Klassewete Klassemtte Mttelwert b a = w

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Leistungsmessung im Drehstromnetz

Leistungsmessung im Drehstromnetz Labovesuch Lestungsmessung Mess- und Sensotechnk HTA Bel Lestungsmessung m Dehstomnetz Nomalewese st es ken allzu gosses Poblem, de Lestung m Glechstomkes zu messen. Im Wechselstomkes und nsbesondee n

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 54

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 54 Prof. Dr. H. Rommelfager: tschedugstheore, Katel 3 54 3.2.8 ARROW-PRATT-Maß für de Rskoestellug Rskoverhalte bsher grob kategorsert ach Rskoeutraltät, -symathe ud averso be Rskoaverso: (X) < SÄ Rskoräme

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM Mart ubsch Zsrechug 4..4 arste Lewa Fazatheatk 9. Ee ullkuo-alehe wrd Jahre zu. DM zurückgezahlt. Bereche Se de urswert der Alehe zwe Jahre be eer Verzsug vo 7%.. DM ges.: 7%, 7 Jahre *( + ( +.DM ( +,7

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

qu.j. an = a 0 q unterjährlich wobei Zinsen in m gleiche zeitliche Abstände innerhalb eines Jahrs (n). = q -n a 0 = a n q -n

qu.j. an = a 0 q unterjährlich wobei Zinsen in m gleiche zeitliche Abstände innerhalb eines Jahrs (n). = q -n a 0 = a n q -n cd. rer. oec. Brzosk Zusefssug Fzerug ud Iveso cd. rer. oec. Mr T. ocybk A. Ivesosrechug I. Fzhesche Zsrechug (BvC/L, F., S. 8 S. 39) Aufzsugsfkor: ( ) + q q Erreche, welche Edwer ( ) ee elge Ezhlug eer

Mehr

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011 Prüfug DAV-Spezalwsse Fazmaemak 1 Verso 4 Sepember 11 Block I (Albrec) Aufgabe 1: (3 Mue) a) De Rede R V / v eer Fazposo über e Zeervall der Läge se ormalverel, R ~ N(, ) Lee Se de Value a Rsk deser Fazposo

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation Thea 5: Reduzerte Dateaforderuge II: Nave Dversfkato roble: Klealeger verfüge oft cht eal über hrechede Iforatoe zur Awedug des Sgle-Idex-Modells. I wetere: Herletug eer Hadlugsepfehlug für de Fall fehleder

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

I. Finanzmathe. Zinsrechnung. K 1 K 0 K 0 wird vorgezogen K 1 > K 0 Indifferenz möglich Bei Indifferenz: q. 1. Einfache Zinsen: K = K (1+

I. Finanzmathe. Zinsrechnung. K 1 K 0 K 0 wird vorgezogen K 1 > K 0 Indifferenz möglich Bei Indifferenz: q. 1. Einfache Zinsen: K = K (1+ ABWL III Zuammefaug (WS 4/5, erell vo Igrd Sagl) Leraur: - Kruchwz, Luz: Fazmahemak - Kruchwz, Luz: Iveorechug - Wöhe, Güer ud Ble, Jürge: Grudzüge der Uerehmefazerug Dee Zuammefaug oll ee Überblck über

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr