Formelsammlung Finanzmathematik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formelsammlung Finanzmathematik"

Transkript

1 ZÜHE HOHSHULE WINTETHU (ZHW) INSTITUT BNING & FINNE Fomelsammlug Fazmahema [ ] [ ] (X,Y) (x E x ) * (y E y ) D π V() m m m m m. Zsfome.... eefome Veschuldugsfome useche ede vo fesvezslche Weaee ede vo e ede m ash-flows ede adee lagemede so ud ede vo Ezelosoe.... so ud ede m ofolo...3. efomacemessug...4. Devave Elemee...5 hag of. D. Güe. Hobe

2 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. Zsfome Efache Vezsug leae Vezsug ufzsug bzsug Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) Gesamlaufze Jahe Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) Gesamlaufze Jahe ( ) ( ) ( ) ( ) Zses-Zs exoeelle Vezsug ufzsug bzsug Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( / ) q ufzsugsfao () Gesamlaufze Jahe Edaal fagsaal Zsfuss Zssaz ( /) q ufzsugsfao ( ) Gesamlaufze Jahe v bzsugsfao ( /q) ( ) ( ) q ( ) ( ) q v Uejähge Vezsug omelle Zsfuss Zssaz ( / ) om q ( om ) ( ) elave Zsfuss Zssaz ( / ) el m m q el ( ) ( ) m m effeve Zssaz ( / ) m z. Vezsuge o Jah Edaal fagsaal Gesamlaufze Jahe eff (qeff ) q ( m ) m ( m ) m eff ( m ) m ( m ) m ofome Sehe eefome Gemsche Vezsug Laufedes Jah wd lea, volle Jahe exoeell ud lezes agefagees Jah wede lea vezs. Sege Vezsug e Eule sche osae Zssaz omell Edaal fagsaal qeff e e eff (e ) e ( e ) ( e ) q eff e of. D. G. Hobe See

3 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. eefome Theoe ee sd voschüssg / Sae s achschüssg / Leasg (ee) s voschüssg Edwe voschüssg eeedwe ae / ee q ufzsugsfao s Edwefao voschüssg zahl ae q ' q s q ' achschüssg eeedwe ae / ee q ufzsugsfao s Edwefao achschüssg zahl ae q s q Umechug vo- achschüssg s' s Bawe voschüssg eebawe ae / ee q ufzsugsfao a Bawefao voschüssg zahl ae q ' a - q q ' achschüssg eebawe ae / ee q ufzsugsfao a Bawefao achschüssg zahl ae q a q q Umechug vo- achschüssg a' a Uejähge ee ehode ae ee Fs f ae ees Jahes fü Ed - ode Bawefomel zahl Fse Fsemel Zssaz Fsemel (f) f (voschüssg): f (achschüssg): zahl ae o Jah f ( f) ufaddee de aelge eslaufzee de ae. z.b. be veeljählche, achschüssge Zahlug: ae. ae 3. ae 4. ae 9/ 6/ 3/ / 8/ ehode B (ofome Zssaz) q of q fü Ed- ode Bawefomel q el elave ufzsugsfao Zssaz m zahl Vezsuge. a. ae ee Fs x zahl aezahluge ehalb ee Zseode q q ( m ) of x x el zahl ae. a. X m Hwese: Es wd fas mme vo jählche Vezsug ausgegage, also m, ausse be adee gabe, z. B. Saläe.) Zusäzlch muss als ae de Ed- ode Bawefomel egesez wede. of. D. G. Hobe See

4 . eefome (Fos.) INSTITUT BNING & FINNE ZHW ogessve ee voschüssg Edwe ae / ee q ufzsugsfao ogessosfao zahl ae Bawe q ' q q q ' - q q achschüssg Edwe ae / ee q ufzsugsfao ogessosfao zahl ae Bawe q q q q q ogessosfao u ozesaz de Veädeug ogessosfao ( u) > ogessve ee ± m osae ee < degessve ee Ewge ee (Bawee) voschüssg Bawe q ufzsugsfao Zssaz achschüssg ae / ee ' q q q q achschüssg Bawe q ufzsugsfao Zssaz ae / ee (be mehee ae o Jah ofome, ehode B be uejähge ee, s dabe de effeve (z.b. moalche) ee) q (be mehee ae o Jah ofome, ehode B be uejähge ee, s dabe de effeve (z.b. moalche) ee) Lebee De Lebee s a de Lebesdaue des Emfäges gebude ud s dahe ee edlche ee, be de Ba- ud Edwebeechug omal möglch sd. De zahl Jahe muss aus de Sebeafel eomme wede. Beechug efolg va Bawefomel See, de Laufze muss aus de Sebeafel Fomel ud Tafel gelese wede, oloe e x eseve e y, x fü de Faue, y fü de äe. of. D. G. Hobe See 3

5 3. Veschuldugsfome INSTITUT BNING & FINNE ZHW e ohe Tlgug wähed de Laufze Emalge Schuld üczahlug vo aal ud Zs am Ede de Laufze (z.b. Geldmasumee, Fesgelde, ec.) Zsschuld / - alehe Zse laufed (z.b. jählch), üczahlug des aals am Ede de Laufze (z.b. Oblgaoe) m Tlgug wähed de Laufze aeschuld osae (Tlgugs-)ae (z.b. jählch), Zse sd abehmed (z.b.. Hyohee) uäeschuld Jählche ufwedug osa (Zs l. Tlgug), (z.b. leede, Euo-Hyohee) uäealehe (mme achschüssg) Tlgugsla aal zu Be- Zse am Tlgug am Jahes- Jah g des Jahes Ede des Jahes Ede des Jahes aufwad z T z T ( ) -T z z -(T ) T T (T )T q z T ( ) 3 -T z 3 z -(T ) T 3 T (T )T qt q z 3 T 3 ( ) Tlgugsae am Ede des. Jahes Tlgugsae am Ede des -e Jahes Bawe T. Tlgugsae zahl Tlgugsjahe aal zu Beg s Edwefao achschüssg q ufzsugsfao T Tlgugsae Ede -e J. T. Tlgugsae q ufzsugsfao () Jahzahl T. Tlgugsae zahl Tlgugsjahe aal zu Beg s Edwefao achschüssg T s (q ) q q q- [ ] T T q fü T s T q q aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achsch q ufzsugsfao () a q q q esschuld esschuld Ede -e J. aal zu Beg T. Tlgugsae Jahzahl s Edwefao achschüssg Im Tlgugsla s fü das -e Jah (-) zu beeche. q T T q s [ fü ] sezell: T s (esschuld am Ede des -e Jahes bzw. Bawe de folgede uä) uä esschuld Ede -e J. aal zu Beg q ufzsugsfao () Jahzahl s Edwefao achschüssg q s q q q esschuld Ede -e J. - eslaufze uä q ufzsugsfao () q q q of. D. G. Hobe See 4

6 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 3. Veschuldugsfome (Fos.) uä aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achschüssg q ufzsugsfao () a q (q ) q q q q Fao q uä T. Tlgugsae q ufzsugsfao () zahl Jahe q q T T Laufze uä T. Tlgugsae q ufzsugsfao () zahl Jahe q lg lg T T lg q Seealehe / m Sücelug aal zu Be- Zse am Tlgug am Jahes- Jah g des Jahes Ede des Jahes Ede des Jahes Süc es aufwad Süc es Jahesaufwad aal m Folgejah Be gleche Tlgug Be glechem Jahesaufwad (uä) Tlgug Tlgug am Ede des -e Jahes es - es des Vojahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug Des esch de effev möglche zu lgede Oblgaoeschuld, wobe de es des Vojahes mbeücschg wede muss. Tlgug Tlgug am Ede des -e Jahes es- es des Vojahes Süc Süc des -e Jahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug JW Jahesaufwad Zse Zse des -e Jahes Süc Süc des -e Jahes Nomal Nomal de Oblgaoesücelug aal Nomal Nomal de Oblgaoesücelug Tlgug besmme, wobe das Gesamomal de gesame lehesschuld (omell) esch. De Jahesaufwad egb sch aus Tlgug Zse. uä besmme. aal zu Beg zahl Jahe uä a Bawefao achsch. De Tlgug egb sch aus de Dffeez vo uä Zse. Tlgug es Süc Nomal es (Beag s abzuude) ( Tlgug es ) - - ( Süc * Nomal) JW Zse (Süc Nomal) Folgejah Vojah (Süc Vojah Nomal) Gesamomal Tlgug Laufze Jahe q (q ) a q q q q of. D. G. Hobe See 5

7 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 4. useche useche us us om Nomalwe eal Bawe de aussehe de ash-flows abgezs m q eal om omelle Zsfuss eal eale Zsfuss (eal) (om) * us / We ee emalge Schuld W Übeahmewe Schuldeauszahlug zu Beg us emalge Schuld Gesamlaufze veschee zahl Jahe - eslaufze q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal qom qeal q (om) > q (eal) übe a q (om) < q (eal) ue a W q om (-) qeal us ee Zsalehe us ee Zsalehe ücahmees Laufze q eal ufzsugsfao eal om Zsfuss omal qeal q eal qeal om q eal us ee ewge ee us ee ewge ee om Zsfuss omal eal Zsfuss eal om eal gl fü alle Fomel als Schäzfomel! us ee uäealehe us ee uäealehe q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal Laufze Jahe m a a a (eal) (om) q * q * q us ee aeschuld (dee Beechug) us fü aeschuld Laufze om Zsfuss omal eal Zsfuss eal q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal * a m a (eal) (eal) q (eal) (om) (eal) q * q (eal) * (eal) (eal) ( a ) us ee aeschuld (oveso) efache! us fü aeschuld x mlee Laufze Laufze ücahmeus om Zsfuss omal q eal ufzsugsfao eal q om ufzsugsfao omal x lg lg q lg q eal qeal qeal eal x qeal x x q q eal eal q om eal eabläsechug Das eabläs- ode edeeche blde das Gegesüc zum useche. Es wede de gleche Fomel we bem useche beuz, u de Voaus- sezuge sd adee: Bem useche s om ud eal gegebe, gesuch s de us. Bem eabläseche s om ud gegebe, gesuch s eal. Deses eal.hess da auch eff ode ede (auf Vefall) ode Yeld (o mauy). of. D. G. Hobe See 6

8 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 5. ede vo fesvezslche Weaee Efache (sasche) Oblgaoeede fü ee eode ouo ( ozee) aufes efach fü mehee eode ouo ( ozee) aufes ücahmees (es-)laufze efach Bawemodell jählche ouos V Tageses (ese-value) ouo ( ozee) azssaz (es-)laufze Jahe ücahmees V() ( ) ( ) V Tageses (ese-value) ouo (es-)laufze Jahe ücahmees a Bawefao achsch. q ufzsugsfao V() a q q q q q ( ) ( ) ( ) ( ) mehee s jählch V Bawe (ese-value) Jahes-ouo (es-)laufze Jahe azssaz m zahl ouos o Jah ücahmees q q of x zahl Zahluge ee Zseode (mes ) m m V() m m V() m * * q m m q q q m m m q x m Bawe wähed de Laufze V Bawe wähed de Laufze V Tageses (ese-value) azssaz Tage se leze ouo- Zahlug bs heue 36 V ( ) ( ) V( ) Edwe FV Fuue Value (Edwe) Jahes-ouo azssaz (es-)laufze Jahe om. üczahlugsbeag ( ( ) ) FV() of. D. G. Hobe See 7

9 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 5. ede vo fesvezslche Weaee (Fos.) ede auf Vefall (Yeld o auy) Umelba be s- Vefall Böse- / Tageses Jahes-ouo (es-)laufze ücahmees ede q q q q (Effevvezsug) [ m q ( )] Uejähg (d.h. ch e Vefallag) T Böse- / Tageses es fla ode ex Jahes-ouo (es-)laufze aufgeude ücahmees ede (Effevvezsug) Tage se leze ouo- Zahlug bs zum Eweb 36 ( ) T q q 36 T q q q [ m q ( ) ] Ex ode fla De lehe / De es s exlusve achzse um De lehe / De es s lusve achzse omale us s mme ex: es fla lus achzse egb es cum. achzse achzse Jahes-ouo ede (Effevvezsug) # Tage se de leze ouo-zahlug bs zum Eweb 36 q q ode efache: 36 [ m q ( )] ede auf mleem Vefall Beechug mlee Vefall mlee Laufze zahl Jahe bs. uslosug zahl Jahe vo. uslosug bs üczahlug Baefomel ede (Effevvezsug) T Böse-/Tageses Jahes-ouo mlee Laufze ücahmees Duao Beechug D Duao Böse- / Tageses ash-flows (s. ode üczahlug) azs ode, falls ch vohade, ede auf Vefall Daue, z.t. auf Tage ge au D ( ) * Beechug Tabellefom F Bawe Bawe x wedug (als modfed Duao) D Duao Veädeug des Oblgaoe-us ( %) ede auf Vefall ( %) eal Veädeug des a zses ( %) D eal of. D. G. Hobe See 8

10 6. ede vo e INSTITUT BNING & FINNE ZHW Hsosche ede fü ee eode Efache ede Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF ( ) D D sege ede sege Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF D l( ) Hsosche ede fü mehee eode Efache Gesam-ede Ges efache Gesamede - aufes Veaufses D Dvdede SF π x xx... x geomesches el Ges π D,falls D sege Gesamede Ges sege Gesamede sege Jahesede - aufes Veaufses D Dvdede SF zahl Summade zahl Zeeode (meses Jahe ode oae, Woche, Tage) Ges D l l, falls D Efache duchschlche ede efache lageede Ges efache Gesamede - eodeafagses eodeedes D Dvdede SF zahl Faoe zahl Zeeode (meses Jahe ode oae, Woche Tage) Ges, falls D D π sege duchschlche ede sege lageede Ges sege Gesamede sege Jahesede Ges gegesege Übefühug sege ede efache ede l( ) e ualsee ede Effeve aualsee ede Duchschlche Tages-, Woche- ode oasede müsse aualse wede: öglche Wee fü sd:, 5 ode 5, je ach dem, ob vo duchschlche oas-, Woche- ode Tageswee ausgegage wd. Efache ede a ( ) eff a (ede o eode) (zahl eode.a.) a Sege aualsee ede sd mme effev. Zuüfge ede efaches odell E[ ] ewaee ede ede m Szeao Wahschelche des Szeaos [ ] E of. D. G. Hobe See 9

11 7. ede m ash-flows INSTITUT BNING & FINNE ZHW Es gb zwe säze, we ee Duchschsede m ash-flows (Zahlugssöme) beeche wd: De Geld- ud de Zeede. Geldede Be de Geldede wede alle Zahlugssöme we auch das vesee Vemöge auf ee Zeu bezoge ud eseched umgeeche (dsoe). Som s de Geldede abhägg vom Tmg ud de Höhe de ash-flows. Se omm dahe sbesodee da zum Esaz, we de Vemögesvewale Efluss auf de Höhe ud de Zeu de ash-flows ehme a. Fomel: o fagsus Fällge de Fs Zahlugssom Laufze G Geldede o ( G ) m <, falls Iflow (Zufluss) >, falls Ouflow (bfluss) ommea: De Fomel s aalog zum Iee Eagssaz (I) de dyamsche Ivesosechug ud s u m eem Glechugslöse lösba. Zeede De Zeede s um de Zahlugssöme beeg ud wdesegel de ewschafee duchschlche Eag aus dem Vemögesbesad. De ash-flows wede ga ch de echug ebezoge, a u also so, als ob ga ee ash-flows sagefude habe. Som s de Zeede uabhägg vom Tmg ud de Höhe de ash-flows. Se omm übeall do zum Esaz, wo de Vemögesvewale ee Efluss auf de Höhe ud de Zeu de Zahlugssöme ehme a. Fomel: Edus / -we fagsus / -we des ofolos Ges Gesamede Laufze Jahe Z Zeede Z ode ( Ges ) ommea: De Beechug s som deba efach ud esch de edebeechug vo e ohe Dvdede. Wchge Hwes De bede esulae öe sa dffeee; escheded s de wedugszwec. of. D. G. Hobe See

12 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 8. ede adee lagemede uch he gb es wede zwe säze: efache ode sege ede (Vezsug). Edelmealle Fü ee eode efache Jahesede sege Jahesede es Zeu - es Jah vo Zeu ( ) (efache ede) l (sege ede) Fü mehee eode ehäl ma folgede Duchschswee E efache ede E sege ede es Zeu - es Jah vo Zeu zahl Faoe bzw. Summade wobe π x xx... x (Das g. Π seh fü e odu) E E π (efache Edelmeall-ede) l (sege Edelmeall-ede) lagefods ohe jählche usschüug Fods ohe jählche usschüug ( hesauede Fods ) vehale sch we Edelmealle: De Eag leg ezg m usgew, Fomel we obe. jählche usschüug Fü ee eode efache Jahesede sege Jahesede es Zeu - es Jah vo Zeu jählche usschüug ( ) (efache eeodge ede) l (sege eeodge ede) Fü mehee eode ehäl ma folgede Duchschswee F efache ede F sege ede F ede lagefods es Zeu - es Jah vo Zeu jählche usschüug zahl Faoe bzw. Summade π x x x... x F F π (efache Fods-ede) l (sege Fods-ede).S.: Dese Fomel sd desch m de Fomel fü hsosche ede be e, sehe a 6. Immoble Fü Immoble gele de gleche Fomel we fü Edelmealle ode lagefods, je achdem, ob jählche Eäge m zu beücschge sd ode ch. of. D. G. Hobe See

13 INSTITUT BNING & FINNE ZHW 9. so ud ede vo Ezelosoe Seuug / so (Sadadabwechug) fü hsosche Dae s Sadadabwechug s H Sadadabwechug H zahl Dae x edewe x ede-elwe s (x x) x x Umechug (Schobe vs. Gesamoulao) s H s (chug: H eche mme m -) Falls de Zeabsche u Tele ees gaze Jahes sd, muss de so beechee Sadadabwechug - we scho be de ede zuvo - aualse wede: s a s, (m, 5 ode 5 we zuvo, abe wchg: he seh ue de Wuzel). fü zuüfge Dae x Sadadabwechug Wahschelche des Szeaos x ede m Szeao E[X] ewaee ede zahl Dae [ ] x (x E X ) Idee de Nomalveelug fü de Ieeao, d.h. Wahschelche vo 68%: E[X] ± s bzw. Wahschelche vo 95%: E[X] ± s ovaaz fü hsosche (sege) ede (X,Y) ovaaz de lage X ud Y zahl Dae x ede de lage X y ede de lage Y x ede-elwe vo X y ede-elwe vo Y (X,Y) (x x) (y y) x x y y fü zuüfge (ewaee) ede (X,Y) ovaaz de lage X ud Y zahl Dae x ede de lage X y j ede j de lage Y E[X] ewaee ede [ ] [ ] (X,Y) (x E X ) (y E Y ) [ ] EX x [ ] EY y j j j Falls de Zeabsche u Tele ees gaze Jahes sd, muss de so beechee ovaaz - we bees obe de Sadadabwechug - aualse wede, (X,Y) a (X,Y). Fü mm ma de beae Wee, we, 5 ode 5 we obe. oelao fü hsosche Dae ρ xy oelao de lage X m de lage Y (X,Y) ovaaz de lage X ud Y s x Sadadabwechug de lage X s y Sadadabwechug de lage Y (X, Y) ρ xy sx sy fü zuüfge Dae ρ xy oelao de lage X m de lage Y (X,Y) ovaaz de lage X ud Y X Sadadabwechug de lage X (zuüfge) Y Sadadabwechug de lage Y (zuüfge) ρ xy (X, Y) X Y of. D. G. Hobe See

14 INSTITUT BNING & FINNE ZHW. so ud ede m ofolo Ewaee ofolo-ede Noaoe E[ F ] ewaee F-ede zahl lage m F z j el de lage j m F E[ j ] ewaee ede de oso j Wahschelche des Szeaos ede be Szeao [ F ] j [ j ] E z E m [ ] j E j ofolo-so Fomel De Doelsumme s als ee Fo-Nex-Schlaufe zu vesehe F Sadadabwechug des ofolos zahl lage m F z el de lage % z j el de lage j % j Sadadabwechug de lage j (,j) ovaaz de lage ud j * duchschlche Vaaz (,j)* duchschlche ovaaz F z zj z zj (,j) j j j zj j z zj (,j) j j z j j z z j (, j) j j> m F F Fü lage Fü 3 lage Fü lage ud m je glechgosse ele m F F z z z z (,) F z z z 3 3 [z z (,) z z 3 (,3) z z 3 (,3)] F j ( ),j j j>,j ( ) * F * Duchschlche Vaaz ud ovaaz * (, j) * (, j) j> ( ) Geze des Dvesfaoseffees Falls * da: F (, j) aso (ch wegdvesfzeba) Bea-Fao Fü e β Bea-Fao de e (,) ovaaz de lage ud dem a (z.b. edex SI) s hsosche Vaaz des aes zuüfge Vaaz des aes β (,), β s (,) of. D. G. Hobe See 3

15 . efomacemessug INSTITUT BNING & FINNE ZHW Bea-Fao (Fos.) Fü e F β F Bea-Fao des Fs β j Bea-Fao de e j z j el de e j am ofolo % zahl e β β z F j j j Theoe Besmmhesmass Fü e a-so-el % De Bea-Fao wdesegel de Sesvä ee e bzw. ees ofolos gegeübe eem aoale a. E sell de elave Schwaug de e bzw. des ofolos gegeübe eem aoale adex da. β Bea-Fao de e s Vaaz des aes s Vaaz de e β s s β, ρ oelao a / e a-so-el % ρ Fü e F F a-so-el % β F Bea-Fao des Fs s Vaaz des aes s F Vaaz des ofolos β s s F F F, F F F β Theoe besmm de el de mabedge Vaaz (sysema sches so) a de gesame Vaaz ( ozee). aal-ae-le (L) Theoe Be de L esche de ewaee ede als leae Fuo des Gesamsos ees Fs. lle effzee Fs lege auf de L, ch abe Ezelel. (E[ ] f ) E[ F ] f F Secuy-ae-Le (SL) aal-sse-cg- odell () Shae-ao S Theoe Theoe Fü e Be de SL esche de ewaee ede als leae Fuo vo β. lle oe beweee sses lege auf de SL. Im esche de ewaee ede als leae Fuo des sysemasche sos ees Fs E[ ] f ( E[ ] f ) β (E[ ] f ) E[ ] f E[ ] Ewaee Eag vo β Bea-Fao de e E[ ] f f sofee Zssaz S ew. o Volaly' Vaaz de e Theoe S gb de Übeschussede o Gesamsoehe a. Teyo-ao T Fü e E[ ] Ewaee Eag vo β Bea-Fao de e f sofee Zssaz T E[ ] β f ewad o β' Theoe T gb de Übeschussede o sysemasche soehe β a. α - Fao Fü e E[ ] Ew. Eag des aes β Bea-Fao de e f sofee Zssaz Eag de e α E[ ] ( f ( E[ ] f ) β ) Theoe α gb das Uglechgewch zwsche effeve ud ewaee ede a ud s fü uebeweee e osv ud fü übebeweee egav. of. D. G. Hobe See 4

16 . Devave Elemee INSTITUT BNING & FINNE ZHW lle Devae s gemesam, dass se auf eem eal exseede (Faz-) odu aufbaue, m desem veüf ode we ma he sag vo desem abgelee (egl. devave) sd. ls zugudelegede odue ( udelygs ) ege sch gudsäzlch jedes (Faz-) odu: e, Oblgaoe, Devse, Zse, Idzes, Bases, ec. Dahe s de a de Devae de am säse ud am eavse wachsede a. Ooe all De all-äufe ewb m de Bezahlug des Ooses das ech, ehalb de Laufze de Udelyg zum fesgeseze (Se-) es zu aufe. E wd sbesodee da vo seem ech Gebauch mache, we de Udelyg de Sees mdeses eech ha. Nu da ha de Oo ee wlche ode ee We. De all-schebe ode Veäufe ehäl de Ooses ud muss be usübug de Udelyg lefe. Gah: Ooses:, Se: 4 Gew/ Velus eus u De u-äufe ewb m de Bezahlug des Ooses das ech, ehalb de Laufze de Udelyg zum fesgeseze (Se-) es zu veaufe. E wd sbesodee da vo seem ech Geauch mache, we de es des Udelyg ue de Se gefalle s. De u-schebe ode Veäufe ehäl de Ooses ud muss be usübug de Udelyg egegeehme. Gah: De UT-auf als bscheug: Ooses:, Se: 3 3 Gew/ Velus eus Log us ofeulle Gesamoso of. D. G. Hobe See 5

17 . Devave Elemee (Fos.) INSTITUT BNING & FINNE ZHW Tye vo Ooe Oossaege Es muss ses zwsche euoäsche ud ameasche Ooe ueschede wede: Euoäsche Ooe öe u am Vefall ausgeüb wede, wähed ameasche scho wähed de Laufze ausgeüb wede öe. E Hadel (also auf ud Veauf) s jedoch mme möglch. Beleb s das Egehe vo Oossaege. Dazu wede veschedee Ooe, alls ud us, des gleche Udelygs geauf ud geschebe zu veschedee Seese. uch öe Ooe m Fesgeldalage ombe wede. So esehe de seh belebe suuee odue m de exosche Name, we GOI, EOS, EVEXUS, ec., de alle daduch ee aalschuz ehale. cg vo Ooe Das cg vo Ooe s aufwedg ud schweg. Fü gewsse Sezalfälle lasse sch jedoch bschäzuge ode Fomel agebe. Blac & Scholes Fomel (gl dese Fom u fü euoäsche Ooe, a abe als gue äheug auch fü ameasche Ooe beuz wede.) Φ(d ) - S e - Φ(d ) S e - Φ(-d ) - Φ(-d ) m d ( l(/s) ( f ½ ) ) / ½ d d - ½ (Fü de Vaable: sehe Gee Lees) Gee Lees Eflussfaoe all u aamee segede Fao usübugses (S) uelle Bassweus () δ (Dela) Oosdela (δ) χ (Gamma) eslaufze ( ) ϑ (Thea) Volalä des Basswees () τ (Tau) sofee Zs ( f ) ρ (ho) Dvdede all u Theoem V (S) - (gl so u fü euoäsche Ooe) Fuues Fuues sd sezelle Temgeschäfe, dee sch de ae jedoch zu Lefeug ode (soga) äglche bgelug veflche. Ählch de Ooe sd auch he ege, Udelyg, Laufze ud usübugses fü de Veagsdaue fxe. Fuues öe u am Vefall ausgeüb wede, de mese wede vohe veauf ode glagesell. Da ee hyssche Lefeug mes ch möglch s, bleb u de öglche des Baausglechs. of. D. G. Hobe See 6

18 INSTITUT BNING & FINNE ZHW hag oygh Ths documeao s fushed ude a lcese ageeme ad o-dsclosue ageeme. I may be used o coed oly accodace wh he ems of he ageeme ad oly fo he use wh he Uvesy of led Sceces Wehu. I s agas he law o use ay fom o by ay meas he oeced maeal whou he we emsso of he udewe of. D. Güe. Hobe, Züche Hochschule Wehu (ZHW), osfach, H-84 Wehu. Emal: ll ghs eseved. of. D. G. Hobe See 7

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse

Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse Uvetät Potdam Dete Holtma Gudlegede multvaate Modelle de ozalwechaftlche Dateaale 3. veädete Auflage Uvetätvelag Potdam Dete Holtma Gudlegede multvaate Modelle de ozalwechaftlche Dateaale Dete Holtma

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt Modul Ivesiio. Leisugs- ud Fiazeeich de Ueehmug Eilage uszahluge Eigekapial- Realivesiioe Beschaffugsmak gee usschüuge (Leisugswischafliche Beeich) Fiaz- Eizahluge Kedie wischafliche sazmak Femdkapial-

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011 Prüfug DAV-Spezalwsse Fazmaemak 1 Verso 4 Sepember 11 Block I (Albrec) Aufgabe 1: (3 Mue) a) De Rede R V / v eer Fazposo über e Zeervall der Läge se ormalverel, R ~ N(, ) Lee Se de Value a Rsk deser Fazposo

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Z q. r v. (A) Zum Gegenstand der Finanzierungslehre S. 1-24

Z q. r v. (A) Zum Gegenstand der Finanzierungslehre S. 1-24 (A) Zum Gegesad de Fiazieugslehe S. 1-24 Fishe-Modell: Es exisie ei apialmak, de es möglich mach, Geld vezislich azulege ud edie aufzuehme. Ma geh vo eiem vollkommee apialmak aus, d.h. es gib u eie Zissaz,

Mehr

Arbeit, Energie, Impuls und Erhaltungssätze

Arbeit, Energie, Impuls und Erhaltungssätze Abe, Enege, Ipls n Ehalngssäze De Enfühng on physkalschen Gößen, fü e en Ehalngssaz gl, lefe seh lesngsfähge Saegen z Beechnng on physkalschen Vogängen. In e klassschen Mechank s e Gesaasse enes abgeschlossenen

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Risikomgmt SS06

Inhaltsverzeichnis. Risikomgmt SS06 Ihalsverzechs Ihalsverzechs Fole Vorlesug : Hoeywell, Ic. ad Iegraed Rsk Maageme Vorlesug : Eführug Value-a-Rsk (va für Markrsko) Vorlesug 3: Rskofakore 3 Vorlesug 4: Umsezug Value-a-Rsk 4 Vorlesug 5:

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Trade Barrier Reef. Hindernisse auf Weltmärkten. LISTENREGELN ZUM NPU? Die Pläne der EU-Kommission

Trade Barrier Reef. Hindernisse auf Weltmärkten. LISTENREGELN ZUM NPU? Die Pläne der EU-Kommission Kompaktwssen fü den Außenhandel Ausgabe 4/2013 LISTENREGELN ZUM NPU? De Pläne de EU-Kommsson 6 DOS & DON TS Ogansaton ene Zoll- und Außenwtschaftsabtelung ES KÖNNTE BESSER SEIN! Felx Neugat (DIHK) zu Lage

Mehr

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg PN Handwek GC-Onine UGL-Schniee Schnenieg Inha GC-Onine UGL-Schniee... 3 Gundneungen fü den auomaichen Daenauauch... 3 Daanom-Daen aben... 4 Akionen de Handweke... 7 Beeung (Liefeaag)... 7 Abaag... 7 Abaag

Mehr

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke pa f yu busess ACP Clud Cmpu ud de Blck he de Wlke Thmas Rechebee Leu Clud Sevces www.acp.de www.acp.a www.acp-.eu 2010 ACP Guppe Aeda 1. Was s de Clud? (Geschche, Ewcklue, Vse) 2. ACP Clud Sevces 3. E

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien Uversä ugsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompeezzerum Faz- & Iformaosmaageme Lehrsuhl für BWL, Wrschafsformak, Iformaos- & Fazmaageme Dskussospaper WI-62 Iegreres Ivesosmaageme zur Gesalug vo Mul-Chael-Sraege

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut.

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut. Exa fü S wckl xa fü S gbau. Faz. Las. Vs. Dc Bakg. Aud Bak E Tpp: Kob S d Vsug Rah vo PäLgh Fazug b d Aud Bak ud pof S zusäzl vo Bagskosaz au Sasfall. Vo Esg: abslß. D u Aud Vsug Ab sofo kö S fü Ih Aud

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

Optimierung des Leistungsprogramms eines Akutkrankenhauses. Neue Herausforderungen durch ein fallpauschaliertes Vergütungssystem

Optimierung des Leistungsprogramms eines Akutkrankenhauses. Neue Herausforderungen durch ein fallpauschaliertes Vergütungssystem 0 Ttel: Utettel: Optmeu des Lestuspoamms ees Akutkakehauses Neue Heausfodeue duch e fallpauschaletes Veütussstem Autoe: Pof. D. Steffe Fleßa (Koespodez) Dpl.-Kff. Btta Ehmke Dpl.-Kfm. Reé Hema Adesse:

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio.

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio. SBWL GK nanzwtschaft Schedelseke otefeulletheoe Ene Enfühung. akowtz-odell (a) nnahen De Entschedungen de Investoen snd ewels auf ene eode gechtet. Investoen vefügen übe subektve Wahschenlchketsvostellungen

Mehr

Optimale Steuerung von Rüst- und Produktionsprozessen

Optimale Steuerung von Rüst- und Produktionsprozessen JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Nezwerk für Forschug, Lehre ud Praxs Opale Seuerug vo Rüs- ud Produkosprozesse DISSERTATION zur Erlagug des akadesche Grades DOKTOR DER NATURWISSENSCHAFTEN Ageferg a Isu

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung

4. Energie, Arbeit, Leistung 4 43 4. Enege, Abet, Letung Zentale Gößen de Phyk: Bepel: Bechleungung F Annahe: kontante Kaft F Bechleungung: a Enege E, Enhet Joule ( [J] [] [kg / ] zuückgelegte eg: at E gbt zwe gundätzlche Foen on

Mehr

Zero-sum Games. Vitali Migal

Zero-sum Games. Vitali Migal Sena Gaphentheoe und Kobnatok Wnteseeste 007/08 Zeo-su Gaes Vtal Mgal 1 Inhaltsvezehns 1. Enletung... 3. Dastellung von Spelen... 3 3. Stategen... 4 4. Spele t unvollständge Infoaton... 9 1. Enletung Als

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit vvcm v2c Vdkfzsysm» Vd-Raumkfz» Ab Absplaz-Wbkfz bk» wlw Ol Zusammab Das Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN 2009, vvcm Iaal GmbH, Bm www.vvcm.d flgch vvcmmuz U d w s... Ud w s Ih

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Kopplung von statistischen Monte-Carlo Solvern mit numerischen Fluidcodes

Kopplung von statistischen Monte-Carlo Solvern mit numerischen Fluidcodes Kopplung von ssschen Mone-Clo Solven m numeschen Fludcodes Dplombe von Pe Böne p.boene@fz-juelch.de engeech be Pof. D. Jög Kelle Fchbeech Infomk Fenunvesä n Hgen Jülch / Düen Jul 005 Inhlsvezechns Enleung...

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen leomagneische Wellen In einem Wechselsomeis mi Spule und Kondensao (Schwingeis wechsel die negie peiodisch wischen -Feld im Kondensao und -Feld in de Spule. Spule und Kondensao sind geschlossen aufgebau

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management Supply Chan Metcs - The key to mpovement - Lay Lapde: What About Measung Supply Chan Pefomance? (Potal ode http://www.ascet.com/) http://www.supply-chan.og/ (SCOR Model) Supply

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller s R f Schr llr TK-Trf Trv l l f z h c S r w Wl Ihr Rs Ihr Rsschzpk m TK-Trf Trvllr Ws s dr TK-Trf Trvllr? Als TK-Mgld sd S f Ihr Rs rhlb Erops bss vrschr. Wlw jdoch ch. Ds Lück kö S übr d TK-Trf Trvllr

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr