Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung"

Transkript

1 Client/Server-Programmierung WS2007/08 EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Version 1.1, Eingesetzte Software: - Apache Tomcat bzw (http://tomcat.apache.org/download-55.cgi#5.5.12) - OpenEJB (http://openejb.codehaus.org/download) Hinweis: Bevor mit dem EJB-Container OpenEJB im Labor H-A 4111 das erste Mal gearbeitet werden kann, ist das Installationsskript /opt/dist/tools/openejb_install.sh auszuführen und die Umgebungsvariable OPENEJB_HOME auf $HOME/Soft/openejb zu setzen, siehe Abschnitt des Vorlesungsskripts. EJB Im folgenden Beispiel wird von der Implementierung eines einfachen Hello-World-Programms ausgegangen und der Vorgang bis zum Deployment als stateless Session-Bean beschrieben. Des Weiteren erfolgen Hinweise zu Änderungen, welche im Rahmen des Praktikums notwendig werden. Zunächst sind zwei Verzeichnisse zu erstellen. Das eine heisst META-INF und beinhaltet zwei XML- Dateien des Deployment-Deskriptors. Die Datei ejb-jar.xml sieht folgendermassen aus (weitere Informationen unter <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ejb-jar> <enterprise-beans> <session> <ejb-name>hello</ejb-name> <home>org.hello.hellohome</home> <remote>org.hello.helloobject</remote> <ejb-class>org.hello.hellobean</ejb-class> <session-type>stateless</session-type> <transaction-type>container</transaction-type> </session> </enterprise-beans> <assembly-descriptor> <container-transaction> <method> <ejb-name>hello</ejb-name> <method-name>*</method-name> </method> <trans-attribute>required</trans-attribute> </container-transaction> </assembly-descriptor> </ejb-jar> Seite 1 von 7

2 Die wichtigsten verwendeten Tags sind dabei: <ejb-name> Name der EJB, über den andere J2EE-Komponenten die EJB referenzieren können und der als ID im Deployment-Deskriptor verwendet wird. <home> Name der Datei des Home-Interfaces mit Angabe des Pfades im Package. <remote> Name der Datei des Remote-Interfaces mit Angabe des Pfades im Package. <ejb-class> Name der Datei der Bean-Implementierung mit Angabe des Pfades im Package. <session-type> Stateless oder Stateful, je nachdem, welcher Bean-Typ entstehen soll. <method-name> Namen der öffentlichen Methoden der Bean, welche bereit gestellt werden. Mit * stehen alle Methoden der Bean zur Verfügung. Die Datei openejb-jar.xml ist spezifisch für den OpenEJB-Container. Man kann sie manuell erzeugen oder beim Deployment mit der Option -a automatisch generieren lassen. Sie ist folgendermassen aufgebaut (weitere Informationen unter <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <openejb-jar xmlns="http://www.openejb.org/openejb-jar/1.1"> <ejb-deployment ejb-name="hello" deployment-id="hello" container-id="default Stateless Container"/> </openejb-jar> Die wichtigsten verwendeten Tags sind dabei: <ejb-name> Name der Bean in der Datei ejb-jar.xml. <deployment-id> Name, der für den Lookup im JNDI-Namespace verwendet werden soll. <container-id> Name des Containers aus der Datei openejb.conf, in dem diese Bean ausgeführt werden soll. Wir verwenden Default Stateless Container bzw. Default Stateful Container. Das zweite Verzeichnis beinhaltet das Package mit den Java-Dateien der Bean, in unserem Fall haben wir ein Verzeichnis org mit Unterverzeichnis Hello (im Folgenden als org/hello bezeichnet). Dort werden drei Dateien generiert. Die Datei HelloHome.java beinhaltet das Home-Interface: package org.hello; import java.rmi.*; import javax.ejb.*; import java.util.*; public interface HelloHome extends EJBHome public HelloObject create() throws RemoteException, CreateException; Seite 2 von 7

3 Die Datei HelloObject.java enthält das Remote-Interface: package org.hello; import java.rmi.*; import javax.ejb.*; import java.util.*; public interface HelloObject extends EJBObject public String sayhello() throws RemoteException; Die Datei HelloBean.java beinhaltet schließlich die Implementierung der eigentlichen EJB, welche auf dem Server im EJB-Container OpenEJB ausgeführt werden soll: package org.hello; import java.rmi.remoteexception; import javax.ejb.*; public class HelloBean implements SessionBean private SessionContext sessioncontext; public void ejbcreate() public void ejbremove() public void ejbactivate() public void ejbpassivate() public void setsessioncontext(sessioncontext sessioncontext) this.sessioncontext = sessioncontext; public String sayhello() throws java.rmi.remoteexception return "Hallo? Jemand da?"; Nun erfolgt eine Kompilierung der Java-Dateien mittels javac -classpath $OPENEJB_HOME/lib/ejb-1.0.jar org/hello/*.java Seite 3 von 7

4 Im nächsten Schritt erfolgt die Paketierung der Bean. Dies geschieht mit jar cvf myhelloejb.jar org META-INF Das entstandene Paket mit dem Namen myhelloejb.jar müssen Sie nun dem OpenEJB-Container bekannt machen. Dazu stoppen Sie zunächst den Container sofern er aktiv ist, indem Sie in sein Home- Verzeichnis ($OPENEJB_HOME) wechseln und./openejb.sh stop p <Port> ausführen. Das Deployment erfolgt dann mit./openejb.sh deploy -a -c -f <vollständiger Pfadname der jar-datei> Wenn Sie den EJB-Container auf dem Ihnen zugewiesenen Port mit./openejb.sh start -p <Port> neu starten, steht Ihnen der Dienst der EJB zur Verfügung. Um den Dienst nun nutzen zu können, benötigen Sie eine Java-Applikation HelloWorld.java als Client. Es wird zunächst über JNDI eine Referenz auf das Home-Objekt erzeugt und durch Verwendung der create-methode ein EJB-Objekt angelegt. Auf dieses kann dann genauso zugegriffen werden wie auf ein lokales Objekt: import org.hello.*; import javax.rmi.*; import javax.naming.*; import java.util.*; public class HelloWorld public static void main(string args[]) try Properties p = new Properties(); p.put("java.naming.factory.initial", "org.openejb.client.remoteinitialcontextfactory"); p.put("java.naming.provider.url", " :4201"); p.put("java.naming.security.principal", "Benutzername"); p.put("java.naming.security.credentials", "Kennwort"); InitialContext ctx = new InitialContext(p); Object obj = ctx.lookup("/hello"); HelloHome ejbhome = (HelloHome)PortableRemoteObject.narrow( obj,hellohome.class); HelloObject ejbobject = ejbhome.create(); String message = ejbobject.sayhello(); System.out.println(message); ejbobject.remove(); catch (Exception e) e.printstacktrace(); Seite 4 von 7

5 Beachten Sie, daß Sie beim Setzen der Ressource java.naming.provider.url den Port und ggf. auch die IP-Adresse bzw. den Rechnernamen des OpenEJB-Containers anpassen müssen! Um den Client zu kompilieren, benötigt er neben dem Archiv ejb-1.0.jar die Interface-Klassen der Bean (HelloHome.class und HelloObject.class) in seinem Classpath. Kopieren Sie diese beide Klassen in ein relatives Unterverzeichnis org/hello zu der Client-Applikation HelloWorld.java. Die Kompilierung wird dann folgendermassen durchgeführt: javac -classpath $OPENEJB_HOME/lib/ejb-1.0.jar:. HelloWorld.java Da der Client von der Implementierung des EJB-Containers abhängt, müssen Sie beim Start des Clients die Archive openejb jar und die openejb_client jar mit im Classpath führen. Der Client wird daher folgendermaßen ausgeführt (die Zeilenumbrüche sind nur des Drucks wegen vorhanden und dürfen nicht eingegeben werden!): java -classpath $OPENEJB_HOME/lib/ejb-1.0.jar: $OPENEJB_HOME/dist/openejb jar: $OPENEJB_HOME/dist/openejb_client jar:. HelloWorld JSP & EJB Wie eine Bean mit Tomcat als Bean-Container angesprochen wird, ist bereits auf dem Übungsblatt erläutert. Im Rahmen des Tutorials wird nun dargelegt, wie man mittels eines client-seitigen Internet- Browsers über JSP auf einem Web-Server auf eine EJB zugreift. Die client-seitige Java-Applikation wird dadurch ersetzt. Die JSP-Seiten bauen eine Verbindung zu dem EJB-Container OpenEJB als Applikationsserver auf, der wiederum mit einer Datenbank, z.b. MySQL, kommunizieren kann. Auf diese Weise ergibt sich eine klassische 4-Tier-Architektur (siehe PetStore/HP/j2eemodel/tieres.htm): Seite 5 von 7

6 Als erste Voraussetzung müssen die jar-dateien ejb-1.0.jar aus dem lib-verzeichnis openejb_client jar aus dem dist-verzeichnis openejb jar aus dem dist-verzeichnis des OpenEJB-Containers in das Verzeichnis shared/lib des Tomcat kopiert werden. Nun ist Tomcat in der Lage, mit dem EJB-Container zusammenzuarbeiten. Für den Zugriff auf die konkrete HelloWorld-EJB von einer JSP aus müssen die Interface-Klassen (HelloHome.class und HelloObject.class) nach shared/classes/org/hello des Tomcat kopiert werden. Für die Börsenanwendung sind natürlich ebenso die passenden Interface-Klassen zu kopieren. Beachten Sie, dass bei jeder Änderung von class- oder jar-dateien der Tomcat-Server neu gestartet werden sollte! Nach dem Deployment der HelloWorld-EJB und dem Start des OpenEJB-Containers kann nun die HelloWorld-EJB über die folgende JSP-Datei angesprochen werden. Diese muß im Verzeichnis webapps/root von Tomcat angelegt werden und die Endung.jsp besitzen (wieder müssen ggf. Host und Port der java.naming.provider.url angepaßt werden): <!doctype html public "-//w3c//dtd html 4.0 transitional//en" "http://www.w3.org/tr/rec-html40/strict.dtd"> page import="org.hello.*, javax.rmi.*, javax.naming.*, java.util.* "%> <html> <body> <% Properties p = new Properties(); p.put("java.naming.factory.initial", "org.openejb.client.remoteinitialcontextfactory"); p.put("java.naming.provider.url", " :4201"); p.put("java.naming.security.principal", "Benutzername"); p.put("java.naming.security.credentials", "Kennwort"); InitialContext ctx = new InitialContext(p); Object obj = ctx.lookup("/hello"); HelloHome ejbhome = (HelloHome)PortableRemoteObject.narrow( obj,hellohome.class); HelloObject ejbobject = ejbhome.create(); out.println(ejbobject.sayhello()); ejbobject.remove(); %> </body> </html> Der Start der Anwendung erfolgt nun über den Internet-Browser. Da die Referenz ejbobject nur für eine JSP-Datei gilt, muss diese Referenz bei Einsatz einer stateful Session-Bean, wie es bei dem ToyDax-Beispiel notwendig ist, als Session-Attribut in Tomcat gehalten werden. Dies geschieht über das Anlegen des Attributs, sofern es in der Tomcat-Session noch nicht vorhanden ist. Ist es bereits vorhanden, so wird die dort gespeicherte Referenz weiter verwendet: Seite 6 von 7

7 try ToyDaxObject ejbobject; // Versuch, Session-Objekt holen ejbobject = (ToyDaxObject)session.getAttribute("ToyDaxSession"); if (ejbobject == null) // wenn Session-Objekt nicht existiert -> anlegen! Properties p = new Properties(); p.put("java.naming.factory.initial", "org.openejb.client.remoteinitialcontextfactory"); p.put("java.naming.provider.url", " :4201"); p.put("java.naming.security.principal", "Benutzername"); p.put("java.naming.security.credentials", "Kennwort"); InitialContext ctx = new InitialContext(p); Object obj = ctx.lookup("/toydax"); ToyDaxHome ejbhome = (ToyDaxHome)PortableRemoteObject.narrow( obj,toydaxhome.class); ejbobject = ejbhome.create(); session.setattribute("toydaxsession", ejbobject); // Aufrufen und Auswerten der Methode aus der EJB... = ejbobject.buy(...,...);... catch (Exception e) out.println ("FEHLER: "+e); Seite 7 von 7

Der lokale und verteilte Fall

Der lokale und verteilte Fall Lokale Beans Der lokale und verteilte Fall RemoteClient Lokaler Client (JSP) RemoteSession/Entity-Bean Lokale Session/Entity-Bean 2 Lokale Beans Die bisher vorgestellten EJBswaren immer in der Lage auf

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

EJB jar.xml und Name Service (JNDI)

EJB jar.xml und Name Service (JNDI) EJB jar.xml und Name Service (JNDI) Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich/appserver/index.html Beschreibung der Beans mit Deployment

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Enterprise JavaBeans Basics Enterprise JavaBeans (EJB) Enterprise JavaBeans (EJB) Komponenten sind wohl definiert verteilt (MI-based) serverseitig Sie dienen

Mehr

JBoss 2.2 Evaluierung

JBoss 2.2 Evaluierung Freie Universität Berlin Autor: Natalie Ardet Datum: 10.4.2001 JBoss 2.2 Evaluierung Projekt: verteilte Informationssysteme JBoss 2.2 Evaluierung Windows NT 4.0 Installation/Konfiguration und Together

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Enterprise java beans step-by-step

Enterprise java beans step-by-step Enterprise java beans step-by-step 0. Voraussetzungen Der Orion Server ist in C:\Orion installiert! Sollten schon Versuche diese Applikation zum Laufen zu bringen fehlgeschlagen sein, empfehle ich eine

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Starten und Auswahl des Workspaces Starten Sie Eclipse als die Entwicklungsumgebung. Wählen Sie als Workspace

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Architekturen für verteilte Internetdienste

Architekturen für verteilte Internetdienste 1 Überblick Architekturen für verteilte Internetdienste Übung 5: Enterprise JavaBeans holger.schmidt@uni-ulm.de Wiederholung: Enterprise Java Beans Motivation Entwicklung Paketierung Optimierung von Entity

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

7 Remote Method Invocation (RMI)

7 Remote Method Invocation (RMI) 7 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen; Client/Server Architektur Vorläufige Version 188 c 2005 Peter Thiemann Server: Aufgaben erstellt remote objects Objekte, deren Methoden von

Mehr

WebService in Java SE und EE

WebService in Java SE und EE Schlüsselworte Java, JAX-WS, JAX-RS, JAXB, XML. Einleitung WebService in Java SE und EE Wolfgang Nast MT AG Ratingen Es werden die Mölichkeiten von WebServices in Java SE und EE, mit SOAP und REST gezeigt.

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Die hohe Kunst der aromatischen Bohnenmischung oder Replikator: Einmal Kaffee, Brasilia Highland Blend, Heiß Motivation Bean = Komponente Datenbank Zielgruppe Kommerzielle Anwendungen

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Übersicht Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 1. Juli 2003 Zusammenfassung

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Vertiefte Grundlagen Graphentheorie

Vertiefte Grundlagen Graphentheorie Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Graphentheorie 6. Semester 8. Übung Webservices Technische Umsetzung am Beispiel Flächenträgheitsmoment äg e e und Biegemoment e Benutzte Software ECLIPSE: Programmierumgebung

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Tomcat-Installation $JAVA_HOME (z.b. /home/dbp00/j2sdk1.4.2) $CATALINA_HOME (/home/dbp00/jakarta-tomcat-4) Skripte zum Start/Stop:

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann Ndo 3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Migration bestehender J2EE Anwendungen Jens Schumann - Migration bestehender J2EE Anwendungen - OOP 2008 Jens Schumann

Mehr

EJBs und Sicherheit. Vorlesung: Applikationsserver. Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.

EJBs und Sicherheit. Vorlesung: Applikationsserver. Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen. EJBs und Sicherheit Vorlesung: Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich Deklarative Sicherheit Zugriffsrechte auf die EJB-Methoden werden

Mehr

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering 5 Programmentwicklung und Debuggen mit IDE und CASE-Tools Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger OPTSWE_SWE: 5 Programmentwicklung

Mehr

Java Remote Method Invocation (RMI)

Java Remote Method Invocation (RMI) Java Remote Method Invocation (RMI) Alexander Petry 13. Mai 2003 engl.: Entfernter Methodenaufruf 1 Übersicht 1. Einleitung 2. RMI Interfaces und Klassen 3. Parameterübergabe 4. Dynamisches Nachladen von

Mehr

Schritt 5: Session Beans

Schritt 5: Session Beans Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 5: Session Beans Session Beans Übersicht Session Beans dienen dazu serverseitige Geschäftsprozesse zu realisieren. Es gibt sie drei Zustands Varianten: Stateless

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr

Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0

Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0 Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0 Prof.Dr. Jürgen Dunkel Fachhochschule Hannover Fachbereich Informatik juergen.dunkel@inform.fh-hannover.de ejbforgi, Jürgen Dunkel, FH Hannover 1

Mehr

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded EJB3.0 Unit-Testing Reloaded Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Werner Eberling, MATHEMA Software GmbH - EJB3.0 - Unit-Testing Reloaded (G4 - Folie 1) Java Forum Stuttgart 2007 Automatisiertes

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Enterprise Java Beans eine Einführung in die EJB Technologie Prof. Dr. Nikolaus Wulff Problemstellung verteilte Dienste Heterogene Plattformen Referenzierung von Objekten

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Projektdokumentation Quiz- und Mail-Applikation mittels Enterprise Java Beans. Gruppe 03

Projektdokumentation Quiz- und Mail-Applikation mittels Enterprise Java Beans. Gruppe 03 Fachhochschule München, Fachbereich Informatik Software Engineering II 2002/2003 bei Prof. Dr. W. Streng Projektdokumentation Quiz- und Mail-Applikation mittels Enterprise Java Beans Gruppe 03 Alexander

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9b: Datenbankapplikationen Statische Web-Seiten Nutzung von HTML Beispiel:

Mehr

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java)

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) 9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans JPA - JAVA Persistence API Problem In JAVA-programmen arbeitet man mit Hauptspeicherobjekten. Nach Beendigung des Programmes sind diese nicht mehr vorhanden.

Mehr

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Einleitung 1.1 Definition Reflection ist das Auslesen von Metainformationen über Klassen, deren Methoden & Eigenschaften zur Laufzeit. 1.2 Anwendungsfälle Analyse von Programmen

Mehr

Apache SOAP APACHE SOAP

Apache SOAP APACHE SOAP In diesem Kapitel Um was geht s? Kurze Geschichte von Apache SOAP Zukunft von Apache SOAP Installieren von Apache SOAP Tomcat Konfiguration für Apache SOAP Classpath Deployen eines Hello World Services

Mehr

Programmierung mit Komponenten

Programmierung mit Komponenten Programmierung mit Komponenten Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-01-16 Grundidee: Teile und Herrsche Das Aufteilen eines Ganzen in wohldefinierte

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice

AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice Andreas I. Schmied und Jan-Patrick Elsholz Institut für Verteilte Systeme 7. Januar 2008 Ablauf der Übung Kombination aus Tutorial und eigenständigem Arbeiten Einfacher,

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Tapestry. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Tapestry. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Tapestry Ulrich Stärk Webanwendungen Antwort im Browser des Benutzers sichtbar Anfrage geht ein Antwort rendern Anfrage an passenden Code weiterleiten 2 Servlets Servlet wird

Mehr

Informationsintegration und Web-Portale. Tutorial: Enterprise Java Beans. Erik Buchmann

Informationsintegration und Web-Portale. Tutorial: Enterprise Java Beans. Erik Buchmann Universität Karlsruhe (TH) Informationsintegration und Portale Tutorial: Enterprise Java Erik Buchmann buchmann@ira.uka.de IPD, Forschungsbereich Systeme der Informationsverwaltung Benötigte Software Entity

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.2 Programmentwicklung und Debuggen mit IDE und CASE-Tools Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger SWE: 7.2 Programmentwicklung und Debuggen mit IDE

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Überblick über Internet-Technologien

Überblick über Internet-Technologien WebServer-Technologien SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn - SS 2004 - Prof. Dr. Stefan Böttcher Folie 1 Überblick über Internet-Technologien Server-Technologien XSP Java Server Pages

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Webservices. Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis

Webservices. Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis Webservices Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Was ist ein WebService Eine oder mehrere Methoden die über das Netzwerk aufgerufen werden

Mehr

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Remote-Programmierung KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Remote-Programmierung Remote Method Invocation

Mehr

FHZ. Servlets/JSP. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. Servlets/JSP. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Grundlagen 1. Einführung 2. Programmieren für das Web 2. Servlets 3. JSP (Java Server Pages) 4. Beispiel Country 1. Dateneingabe von Benutzer 2. Parameterübergabe 3. Auswerten eines Formulars

Mehr

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion 1 Java 1.1 e B Java RMI orientierte Sprache e beschrieben in Klassendefinitionen und andere Datentypen: int, float, boolean, etc. referenzen Verweise auf e keine Zeiger, Adressen o.ä. B.1 B.2 1.1 e (2)

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Einführung in die J2EE EJB Technologie Prof. Dr. Nikolaus Wulff Übersicht Client-Server Grundlagen HelloWorld mit RMI und CORBA Struktur einer Client-Server-Architektur EJB Basics

Mehr

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl.

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl. Vorbereitungen Download AVO-Übung ICE Andreas I. Schmied (andreas.schmied@uni-ulm.de) AspectIX-Team Abteilung Verteilte Systeme Universität Ulm WS005 Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation

Mehr

Programmieren II. Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Remote Method

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1 Komponenten 1 2. Die Anfänge 3 Peter Sturm, Universität Trier 1 Selbstzufrieden Anwendung Hardware 4 Oh? Da gibt es noch jemanden? Anwendung Anwendung TCP/IP Hardware Hardware 5 Peter Sturm, Universität

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung WS 2014/2015 Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik markus.berg@hs-wismar.de http://mmberg.net

Mehr

6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans

6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans 6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans Peter Sturm Universität Trier Java Einführung Erfolgreicher virtueller Maschinenansatz der Gegenwart Vorbilder IBM: Virtualisierung der gesamten Rechnerhardware

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans)

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans) Programmierung von Client/Server- Anwendungen J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans) 1 Enterprise Java Beans im Überblick 2 EJB-Überblick SUN s EJB Definition: Ein The Enterprise Java Beans

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

ASP: Active Server Pages

ASP: Active Server Pages ASP: Active Server Pages Allgemeines: ASP ist die serverseitige Schnittstelle zu Skripten/Programmen ausgehend vom Microsoft-Internet- Information-Server (z.b. in Windows-Server enthalten) Skript- und

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation 8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi ) (http://java.sun.com/j2se/1.5/docs/guide/rmi ) (http://java.sun.com/docs/books/tutorial/rmi ) (http://java.sun.com/developer/onlinetraining/rmi/rmi.html

Mehr

Nahtlose Integration von J2EE, CORBA und.net

Nahtlose Integration von J2EE, CORBA und.net Nahtlose Integration von J2EE, CORBA und.net Integration der unterschiedlichen Welten ohne zusätzliche Brückenprodukte Autor: Martin Heinzl, Senior Consultant Immer wieder müssen von IT-Verantwortlichen

Mehr

Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php)

Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php) MPJ Installation und Konfiguration Voraussetzungen Linux (min. Kernel 2.4) min. Java 1.5 MPJ (http://dsg.port.ac.uk/projects/mpj/soft/download.php) Installation Auf kompatible Java-Version prüfen $ java

Mehr

Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API).

Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API). Paketdeklaration Paketdeklaration package Bezeichner ; Pakete dienen dazu, die Software eines Projektes in größere inhaltlich zusammengehörige Bereiche mit eigenem Namen einzuteilen (siehe Java API). Ein

Mehr

Middleware. im Schweinsgalopp

Middleware. im Schweinsgalopp Middleware im Schweinsgalopp 1 Szenario Unternehmen verwendet SAP als ERP-System wickelt Versand über Dienstleister, hier UPS ab UPS bietet Verfolgung der Lieferung über Web- Schnittstelle Daten im ERP

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Java: Kapitel 1. Überblick. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder Holger Röder

Java: Kapitel 1. Überblick. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder Holger Röder Java: Kapitel 1 Überblick Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Was ist Java? Die Java-Technologie umfasst die Programmiersprache Java sowie die Java-Plattform

Mehr

D Enterprise Java Beans

D Enterprise Java Beans 1 Motivation für EJB D Enterprise Java Beans Große verteilte Anwendungen im Geschäftsleben viele Clients wollen Dienste nutzen einige Server stellen Dienste bereit einige Datenbanken halten die Geschäftsdaten

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Aufgabe 1 Bitte schreiben Sie ein RMI Objekt, das eine Person repräsentiert. Es soll die folgende Schnittstelle implementieren: public interface Person

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 6. Februar 2014 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

EJBs Kurz und Gut. Eine kurze Einführung in die Java 2 Enterprise Beans

EJBs Kurz und Gut. Eine kurze Einführung in die Java 2 Enterprise Beans EJBs Kurz und Gut Eine kurze Einführung in die Java 2 Enterprise Beans EJBs Einblick in die Thematik Durch den Druck der Wirtschaftsglobalisierung werden Unternehmen dazu gezwungen, ihre Geschäfte überregional

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Nullwerte und Primitive Typen Wenn parent==null, was wird in der Datenbank gespeichert? Wenn man aus der DB liest, wie kann

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Auszug aus Axis2 Übungen

Auszug aus Axis2 Übungen Auszug aus Axis2 Schulung -1- Auszug aus Axis2 Übungen Version 1.1 Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Übungsskript zur Axis2-Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen.

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 02. JAVA: Erstes Programm 1 Das erste Java-Programm

Mehr