Kosten- und Leistungsrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosten- und Leistungsrechnung"

Transkript

1 Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten Normal-Kosten Plan-Kosten 1 Vollkosten Traditionelle (Voll-)Kostenrechnung Vollkostenrechnung auf Normalkostenbasis starre Plankostenrechnung flexible Plankostenrechnung Teilkosten DirectCosting Teilkostenrechnung auf Normalkostenbasis mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Grenzplankostenrechnung 2

2 Die Plankostenrechnung Die Plankostenrechnung stellt die Wirtschaftlichkeitskontrolle auf eine die künftigen Verhältnisse bedenkende Basis. Kostengrößen in der Plankostenrechnung Bestimmung der Plankosten: Kosten für die wirtschaftliche Herstellung einer geplanten Produktionsmenge (Planbeschäftigung). Bei flexibler Plankostenrechnung werden auch (Gemein-)Kosten für Beschäftigungsabweichungen geplant: Ableitung einer Sollkostenfunktion. Sollkosten: Plankosten bei geringerer Istbeschäftigung. Verrechnete Plankosten: Die Istbeschäftigung wird mit einem Plankostenverrechnungssatz je Beschäftigungseinheit multipliziert. Istkosten: tatsächlich aufgetretene Kosten bei der Istbeschäftigung. Die Plankostenrechnung Die Abweichungsanalyse Eine für jede Kostenart getrennte Analyse der Abweichung zwischen den Istkosten bei Istbeschäftigung und den verrechneten Plankosten bei Istbeschäftigung in einer Kostenstelle. Beschäftigungsabweichung Differenz zwischen Sollkosten bei Istbeschäftigung und verrechneten Plankosten bei Istbeschäftigung. Beschäftigungsabweichung z.b. durch eine Verringerung der Produktionsmenge: Plankosten unterstellen einen proportionalen Abbau von Gemeinkosten. Die Sollkosten berücksichtigen den erhalten bleibenden Fixkostenblock. Verbrauchsabweichung Verbrauchsabweichung: Differenz zwischen Istkosten bei Istbeschäftigung und Sollkosten bei Istbeschäftigung. Indikator für einen unwirtschaftlichen Verbrauch. Verbrauchsabweichung muss vom Kostenstellenleiter vertreten werden. 3 4

3 Starre Plankostenrechnung Beschäftigungsgrad oder: tatsächl. ausgelastete Kapazität Beschäftigungsgrad = * 100 Kapazität bei Vollbeschäftigung Istleistung Beschäftigungsgrad = * 100 Kapazität bei Vollbeschäftigung 5 Beispiel: Berechnung des Beschäftigungsgrades tatsächlich geleistete Maschinenstunden: Maschinenstunden bei Vollbeschäftigung: Std Std Std. Beschäftigungsgrad = * 100 = 80 % Std. 6

4 Plankosten Istkosten Plankosten sind die geplanten Kosten, die bei einer geplanten Beschäftigung anfallen dürfen. Plankosten = Planmenge * Planpreis Istkosten der Istkostenrechnung sind in der vergangenen Abrechnungsperiode tatsächlich angefallene Kosten, bei denen der Istverbrauch zu Istpreisen bewertet ist. Istkosten der Istkostenrechnung = Ist-Menge * Ist-Preis Die Istkosten der Plankostenrechnung sind eine Rechengröße im Rahmen der Ab-weichungsanalyse, bei der der Istverbrauch mit Planpreisen bewertet wird. Istkosten der Plankostenrechnung = Ist-Menge * Plan-Preis Plankalkulationssatz Der Plankalkulationssatz ist das Verhältnis der Plankosten zu einer Planbezugsgröße für die geplante Beschäftigung als Basis für die Produktkalkulation. Plankosten Plankostenverrechnungssatz = Planbeschäftigung 7 Beispiel: Berechnung des Plankostenverrechnungssatz Ergeben sich in einer Kostenstelle (z.b. Lackiererei) für eine bestimmte Abrechnungsperiode (z.b. Juni) Plankosten in Höhe von insgesamt und errechnen sich als Planbezugsgröße Fertigungsstunden, so folgt daraus ein Plankalkulationssatz in Höhe von 30 /h. 8

5 Verrechnete Plankosten Die verrechneten Plankosten sind die bei der Istbeschäftigung im Rahmen der auf Basis des Plankalkulationssatzes durchgeführten Kalkulation auf die Kostenträger verrechnete Kosten. Istbeschäftigung Verr. Plankosten = Plankosten * Planbeschäftigung oder: Verr. Plankosten = Plankostenverrechnungssatz * Istbeschäftigung In der Kostenstelle Bohrerei wird für den Monat März mit einer Planbeschäftigung Bp von Stück gerechnet. Als dazugehörige Plankosten für Betriebsstoffe Kp hat man ermittelt. Der Plankalkulationssatz beträgt folglich näherungsweise 3,33 /Stück. BA? Beispiel: Starre Plankostenechnung 9 Nun werden aber in der Abrechnungsperiode nur Stück gefertigt. Für diese Istbeschäftigung Bi sind Istkosten für Betriebsstoffe Ki in Höhe von angefallen. In der Kostenträgerrechnung werden als verrechnete Plankosten Kverr insgesamt aber nur (5000 * 3,33 ) auf die Kostenträger verteilt. Wie kann nun eine Kostenkontrolle erfolgen? 10

6 Lösung: Starre Plankostenrechnung 1. Variante: Plankosten Istkosten = unterschiedliche Beschäftigungsgrade! 2. Variante: Istkosten Verrechneten Plankosten = Fixkosten proportionalisiert! d.h.: der Verlauf der Kostenfunktion kann nicht im Ursprung beginnen! Beurteilung der starren Plankostenrechnung Einfache und schnelle Handhabung Verzerrte Anpassung der Plankosten an wechselnde Beschäftigungsgrade Abbaubarkeit der fixen Kosten nicht berücksichtigt Plan-/Ist-Abweichung basiert auch auf unterschiedlichen Beschäftigungsgraden 11 Nur vertretbar, wenn keine Beschäftigungsschwankungen vorliegen oder in einer Kostenstelle fast nur variable Kosten anfallen, i.d.r. also ungeeignet. 12

7 Flexible Plankostenrechnung Die flexible Plankostenrechnung ist eine Form der Plankostenrechnung, bei der Sollkostenfunktionen vorhanden sind, über die die Plankosten an die Istsituation angepasst werden können. Bei ihnen sind damit im Rahmen der Kostenkontrolle auch Sollkosten verfügbar. Sollkosten sind die Kosten, die entstehen dürfen, wenn die Plankosten an eine von der Planbeschäftigung abweichende Istbeschäftigung angepasst werden. Als Grenzkosten bezeichnet man das Ausmaß der Kostenänderung bei Variation einer Kosteneinflussgröße um eine (unendlich kleine) Einheit. Unter der Voraussetzung eines linearen Gesamtkostenverlaufs entsprechen sich variable Stückkosten und Grenzkosten Beurteilung der flexiblen PKR auf Vollkostenbasis Vorteile Trennung in variable und fixe Kosten Detaillierte Kostenplanung und auflösung in den Kostenstellen Differenzierte Kostenkontrolle in den Kostenstellen mit detaillierten Abweichungsanalysen 13 Nachteile Es liegt immer noch eine Vollkostenrechnung mit deren Mängeln vor Die Struktur der Fixkosten wird nur unzureichend erfasst 14

8 Flexible Plankostenrechnung Quelle: Schritte der Kostenkontrolle 1. Ermittlung der Soll-Kosten (Soll-Kosten sind aus den Basisplankosten errechnete Vorgabekosten bei einer veränderten Beschäftigung. Sie geben an, wie hoch die Plan-Kosten bei geplanter wirtschaftlicher Arbeitsweise sein dürften.) 2. Ermittlung der verrechnete Plankosten (Die verrechneten Plankosten sind die Kosten, die in der Planungsperiode effektiv über die Kostenträger = Erzeugnisse verrechnet werden.) 3. Ermittlung der Ist-Kosten unter Verwendung von Ist-Mengen und Ist-Preisen. Die Ist-Kosten erhält man aus der Kostenstellenrechnung für die Betrachtungsperiode. 4. Ermittlung der Gesamtabweichung (= verrechnete Plankosten Ist-Kosten) 6. Ermittlung der Beschäftigungsabweichung (= verrechnete Plankosten Soll-Kosten) 7. Ermittlung der Verbrauchabweichung (= Soll-Kosten Ist-Kosten zu Planpreisen) 5. Ermittlung der Preisabweichung (=Ist-Kosten zu Planpreisen Ist-Kosten zu Ist-Preisen) Abweichungsanalyse und berichte 15 16

9 Begriffe der flexiblen Plankostenrechnung var. Plankosten * Istbeschäftigung Sollkosten = fixe Plankosten Planbeschäftigung Verrechnete Plankosten = Plankosten * Ist-Beschäftigung Planbeschäftigung Gesamtabweichung = Verrechnete Plankosten Ist-Kosten Beschäftigungsabweichung = Verrechnete Plankosten Soll-Kosten Verbrauchsabweichung = Soll-Kosten Ist-Kosten Preisabweichung = Ist-Menge * Planpreis Ist-Menge * Ist-Preis Plankostenrechnung Übung 1 Verändertes Beispiel der Starren Plankostenrechnung: Planbeschäftigung: Einh. Ist-Beschäftigung: Einh. Fixe Kosten PB Variable Kosten PB Ist-Kosten Berechnen Sie relevanten Kenziffern und bewerten Sie Ihr Ergebnis und stellen Sie Ihr Ergebnis graphisch dar! 2. Lösen Sie die Aufgabe 572 im Schmolke-Deitermann! 18

10 Plankostenrechnung - Beispiel * Sollkosten = = Verrechnete Plankosten = * = Gesamtabweichung = = Beschäftigungsabweichung = = Verbrauchsabweichung = = Plankosten mit EXCEL Plankostenrechner Planbe schäftigung Plankosten ,00 davon Ist-Kosten 8.000,00 fix 2.500,00 variabel 7.500,00 19 Plankosten- Variabler verrechnungs- Plankostensatz 3,33 verrechnungs- 2,50 satz Ist-beschäftigung Verrechnete Plankosten 5.000,00 Soll-Kosten 6.250, , ,00 Beschäftigungabweichung Verbrauchsabweichung Gesamtabweichung , ,00 20

11 Weitere Begriffe der Plankostenrechnung Grenzplankostenrechnung Sie trennt im Rahmen der Kostenstellenrechnung fixe und variable Kosten und verrechnet anschließend nur noch die variablen Kosten auf die Kostenträger, während die Fixkosten als Block gesammelt und direkt auf das Betriebsergebnis gebucht werden. Daher fallen bei der flexiblen PKR auf Teilkostenbasis (= GPKR) variable Sollkosten und verrechnete Plankosten (ohne Fixkosten) zusammen. Eine Beschäftigungsabweichung wird nicht ausgewiesen. Man bestimmt lediglich die Verbrauchsabweichung als Differenz zwischen variablen Ist-kosten und variablen Sollkosten. Geeignet für schnelle Entscheidungen über Zusatzaufträge bei bereits Gedeckten Fixkosten oder zur Ermittlung der kurzfristigen Preisuntergrenze! Rechnungswesen Kostenrechnung Weitere Begriffe der Plankostenrechnung e, kv, db 21 Pe Pkv Pdb PB e kv db B 22

12 Variatormethode Variator ist ein in der Praxis verbreitetes Hilfsmittel der Plankostenrechnung. gibt den Anteil der variablen an den Gesamtkosten an. gesamte Plankosten Variator = variable Plankosten Variatoren werden i.d.r. je Kostenart für einen bestimmten Plan- Beschäftigungsgrad festgelegt. Zweck der Variatorenrechnung ist vor allem die Rechenvereinfachung: Die Sollkosten bei Ist-Beschäftigung können so (vereinfacht) ohne vorherige Aufteilung in fixe und variable Kosten berechnet werden. Variatormethode Beispiel: Bei Plan-Beschäftigung (100 %) werden Gesamtkosten von berücksichtigt. Die variablen Gesamtkosten betragen dabei Daraus ergibt sich ein Variator von / = 0,8. Wenn die Beschäftigung um 15 % über die Plan-Beschäftigung steigt, so erhöhen sich die gesamten Plankosten lediglich um 15% * 0,8 = 12%. Es ergeben sich somit Sollkosten in Höhe von * 0,12 = Der Variator V kann zwischen 0 und 1 liegen: V = 0 Kostenart ist fix 0 < V < 1 Mischkosten, d.h. die Kostenart enthält fixe und variable Anteile V = 1 Kostenart ist variabel (voll proportional) 23 24

13 Variatormethode Daten des Beispiels PB Kf = Kv = K = Variator = / = 0,75 = KostenIB = KostenPB + KostenPB * ΔPB * Variator Kosten IB_3.600 = * 0,20 * 0,75 Kosten IB_3.600 = * 0,15 Kosten IB_3.600 = = und nicht ! Kosten IB_2.700 = * 0,1 * 0,75 Kosten IB_2.700 = * 0,075 Kosten IB_2.700 = = und nicht 9.000! Plankostenrechnung - Übung den Variator c) Entwickeln Sie eine funktionsfähige EXCEL-Tabelle zu a)! 26

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind.

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind. Übung 1 einstufige Divisionskalkulation anwendbar in Einproduktunternehmen ohne Lagerhaltung a) durchschnittl. SK/Stück 5201 700 7,43 b) Bei Vorliegen von fixen Kosten können die errechneten Durchschnittskosten

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3 Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgrün Kostenrechnung 1 Aufgaben Kostenrechnung 2 Kostenartenrechnung 3 Kostenstellenrechnung 4 Kostenträgerrechnung 5 Kostenrechnungssysteme Rechnungswesen/

Mehr

Beilage zu Aufgabe 3.10

Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage 12a /% Standardkostensatz Beschäftigungsgrad Leistungsgrad Produktionsgrad Flexibles Budget Beschäftigungsabweichung Leistungsabweichung Volumenabweichung 323 Beilage zu

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

1 das Finanz- und Rechnungswesen:

1 das Finanz- und Rechnungswesen: 1 das Finanz- und Rechnungswesen: Die Kostenrechnung bildet durch die Bewertung und Verrechnung der in Betrieben eingesetzten Wirtschaftsgüter die in Leistungserstellungsprozessen stattfindenden Aktivitäten

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling

Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling Kostenrechnung Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling Internationalität Bei der Entwicklung unserer Software wurde großer Wert auf die internationale Ausrichtung gelegt. Diese gibt Unternehmen

Mehr

Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I)

Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I) Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I) Lehrstoff (Übersicht) I. Grundlagen des Controlling 1. Planungs- und Controllingbegriff 2. Aufgaben des Controllings 3. Elemente des Controllings

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesen 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen Funktion

Mehr

macs complete das umfassende Controlling- und BI-Tool Schnell einzurichten mit allen betriebswirtschaftlich abgesicherten Methoden.

macs complete das umfassende Controlling- und BI-Tool Schnell einzurichten mit allen betriebswirtschaftlich abgesicherten Methoden. macs Controlling Tools macs complete das umfassende Controlling- und -Tool Schnell einzurichten mit allen betriebswirtschaftlich abgesicherten Methoden. Überholen und den Vorsprung ausbauen Erleichterung

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung Prof. Dr. Michael Müller Teilbereiche des Rechnungswesens -Finanzen (Liquidität) - Auszahlung, Einzahlung - Ausgabe, Einnahme -Buchhaltung (Bilanzieller Gewinn,

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Aufgabensammlung. Internes Rechnungswesen III / Entscheidungsorientierte Rechnungssysteme und Kostenmanagement. Professor Dr.

Aufgabensammlung. Internes Rechnungswesen III / Entscheidungsorientierte Rechnungssysteme und Kostenmanagement. Professor Dr. Aufgabensammlung Internes Rechnungswesen III / Entscheidungsorientierte Rechnungssysteme und Kostenmanagement Professor Dr. Marcus Albrecht FH Düsseldorf / Professor Dr. Marcus Albrecht / Aufgabensammlung

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Lehrplan. Rechnungswesen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

Lehrplan. Rechnungswesen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Lehrplan Rechnungswesen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis.S. III. Abkürzungsverzeichnis... S. IV. 1. Einleitung...S. 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis.S. III. Abkürzungsverzeichnis... S. IV. 1. Einleitung...S. 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis.S. III Abkürzungsverzeichnis... S. IV 1. Einleitung...S. 1 2. Notwendigkeit eines betrieblichen Rechnungswesens vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Tutorium. Rechnungswesen II

Tutorium. Rechnungswesen II Tutorium Rechnungswesen II Dipl.-Kffr. Arabella Quirmbach 1 Gemeinkostenwertanalyse Was soll durch die GWA erreicht werden? Reduzierung von Gemeinkosten (ohne unternehmensnotwendige Funktionen zu beeinträchtigen)

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Script Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Zuletzt überarbeitet am 18.12.2013, trotzdem keine Gewähr für Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegen

Mehr

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung FHTW Berlin 1 Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung Aufgabe 1 Erläutern Sie bitte die Begriffe Auszahlung, Einzahlung, Ausgabe, Einnahme, Aufwand, Ertrag, Kosten und Leistungen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Entwicklung einer universell nutzbaren Kosten-Controlling-Software anhand von Realdaten eines Tiroler Unternehmens

DIPLOMARBEIT. Entwicklung einer universell nutzbaren Kosten-Controlling-Software anhand von Realdaten eines Tiroler Unternehmens DIPLOMARBEIT Herr Ing. Bernhard Neier Entwicklung einer universell nutzbaren Kosten-Controlling-Software anhand von Realdaten eines Tiroler Unternehmens Innsbruck, 2012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

LiviA Qualifizieren im virtuellen Ausbildungsverbund

LiviA Qualifizieren im virtuellen Ausbildungsverbund LiviA Qualifizieren im virtuellen Ausbildungsverbund Controlling Definition: Ursprünglich bedeutete das Controlling die Kontrolle bzw. Überwachung des betrieblichen Leistungsprozesses. Heute ist das Controlling

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

K.G. Buchinger Seite 0 von 65. Viel Glück für alle am 14. und 15 Mai 2002.

K.G. Buchinger Seite 0 von 65. Viel Glück für alle am 14. und 15 Mai 2002. K.G. Buchinger Seite 0 von 65 KLAUSI S FORMEL SAMMLUNG Viel Glück für alle am 14. und 15 Mai 2002. K.G. Buchinger Seite 1 von 65 Herzlosen dank an : Bostjan Dolanc lieferte meine Urvorlage S. Rode Lieferte

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Impulsveranstaltung der Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen im Rahmen des Weiterbildungsforums Europaviertel TIG GmbH,

Mehr

Vorlesungen Internes Rechnungswesen

Vorlesungen Internes Rechnungswesen Vorlesungen - Internes Rechnungswesen- studentische Mitschrift! Seite 1 von 23 Vorlesungen Internes Rechnungswesen Definition Rechnungswesen: Rechnungswesen ist die Gesamtheit aller Verfahren, die das

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung. Uwe Gsänger, Monika Seeba

Kosten- und Leistungsrechnung. Uwe Gsänger, Monika Seeba Kosten- und Leistungsrechnung Uwe Gsänger, Monika Seeba Kosten- und Leistungsrechnung Autoren: Uwe Gsänger, Dozent für Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung Monika Seeba, Dozentin für Kosten- und

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Studienjahr: 2006 / 2007 16. Möglichkeiten des Aufbaus einer Kostenträgerrechnung vorgelegt von Martin Fischer Eckartshäuserstr.4 74532 Ilshofen Gutachter:

Mehr

Methoden des Marketing-Accounting - Konzeptionen und Excel-Anwendungen

Methoden des Marketing-Accounting - Konzeptionen und Excel-Anwendungen Institut für Angewandtes Markt-Management Prof. Dr. Wolfgang Müller Reihe Forschungspapier Band 21 Methoden des Marketing-Accounting - Konzeptionen und Excel-Anwendungen Wolfgang Müller; Angela Schneider

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften LF 3 Stand: 03-02-13 - Seite 1 Lernfeld 3: Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Die Schülerinnen und Schüler erfassen den Wertefluss einer Industrieunternehmung

Mehr

LF 3. Inhaltsverzeichnis. A Funktionen und Bereiche des industriellen Rechnungswesens im Überblick

LF 3. Inhaltsverzeichnis. A Funktionen und Bereiche des industriellen Rechnungswesens im Überblick A Funktionen und Bereiche des industriellen Rechnungswesens im Überblick 1 Funktionen des Rechnungswesens... 9 2 Bereiche des Rechnungswesens... 9 2.1 Buchführung... 9 2.2 Kosten- und Leistungsrechnung...

Mehr

Kostenrechnung und Kostenanalyse

Kostenrechnung und Kostenanalyse Adolf G. Coenenberg/Thomas M. Fischer/Thomas Günther Kostenrechnung und Kostenanalyse 7., überarbeitete und erweiterte AufLage Sch'äffer-Poeschel Verlag Stuttgart 6 Inhaltsübersicht Teil I Systeme der

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business BRAIN FORCE CONTROLLING Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Prozeßkostenrechnung

Prozeßkostenrechnung Kapitel 5 Steuerungsprozesse Informationsmanagement und Controlling Prozeßkostenrechnung 1 Prozeßkostenrechnung 2 Aufbau einer Prozeßkostenrechnung 3 Zuschlagskalkulation versus prozeßorientierte Kalkulation

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen 1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen Das betriebliche Rechnungswesen ist das Informationssystem der Unternehmung. In ihm werden wirtschaftlich relevante

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung

Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Vollkosten Teilkosten Umfang Art Kostenrechnung Istkosten Plankosten Zeitbezug Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben der betrieblichen Kostenrechnung 1. Bewertung der Lagerbestände zur Ermittlung von Herstellungskosten und Gewinn 2. Ermittlung der Kosten für Prozesse und Aktivitäten,

Mehr

Praxishandbuch Gemeinkosten-Controlling mit SAP

Praxishandbuch Gemeinkosten-Controlling mit SAP Uwe Brück, Alfons Raps Praxishandbuch Gemeinkosten-Controlling mit SAP Bonn Boston Auf einen Blick 1 Grundlagen... 15 2 Kostenarten... 53 3 Kostenstellen... 93 4 Innenaufträge... 213 5 Projekte... 331

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Titel der Veranstaltung

Titel der Veranstaltung Allianz Global Corporate & Specialty Allianz Global Corporate & Specialty SE Titel der Veranstaltung BU Summenermittlung Kundenfachforum Untertitelder Präsentation Frankfurt Ralf Verfasser Dumke / Ralph

Mehr

Übersicht über das Rechnungswesen

Übersicht über das Rechnungswesen IFW / WM Übersicht über das Rechnungswesen eine Teamarbeit der FS-BW-TZ 2-96/97 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gegliederte Übersicht... 5 Rechnungskreis I... 6 wichtige Begriffe des Rechnungskreises

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Industrielles Rechnungswesen IKR

Industrielles Rechnungswesen IKR Industrielles Rechnungswesen IKR Finanzbuchhaltung Analyse und Kritik des Jahresabschlusses Kosten- und Leistungsrechnung Einführung und Praxis von Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Manfred Deitermann Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl.

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis C o n t r o l l i n g 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 1 Stammdaten... 8 1.1 Kostenstellen... 8 1.1.1 Anlegen... 8 1.1.2 Ändern... 11 1.1.3 Anzeigen... 13 1.1.4 Löschen... 15 1.2 Kostenstellen-Standardhierarchie...

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kosten- und Leistungsrechnung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Schritt für Schritt

Kosten- und Leistungsrechnung Schritt für Schritt FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Kosten- und Leistungsrechnung Schritt für Schritt 10. Auflage Lektorat: Dr. Heiko Reichelt, Hamburg VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 1 Vorwort zur zweiten Auflage................................... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 2 Berufsbild Filmgeschäftsführer............................... 19 Der Filmgeschäftsführer.............................................

Mehr

Finance & Controlling 2014

Finance & Controlling 2014 Finance & Controlling 2014 Rainer Schwöbel CEO der Schwöbel-Consulting Partner bei KAIROS Partners on time Consulting Leiter Co-Kompetenzzentrum Finance & Controlling Dipl.-Betriebswirt (FH). David Weislmeier

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick -

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick - betriebliches Kostenarten - 1. Überblick - Literatur(empfehlungen) Ziele inhaltliche Abgrenzungen finanzielles, betriebliches und Controlling Ziele des finanziellen - und betrieblichen Teilgebiete des

Mehr

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch Lukovic, T. & Lebefromm, U. CONTROLLING - Konzept und Fälle Erstes Buch Erste Auflage Mit 100 Abbildungen und 37 Tabellen Universität Dubrovnik 2010 Engelsdorfer Verlag Leipzig 2010 Alle in diesem Buch

Mehr

Geprüfte/-r Technischer Betriebswirt/-in. Aspekte der Allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre

Geprüfte/-r Technischer Betriebswirt/-in. Aspekte der Allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Geprüfte/-r Technischer Betriebswirt/-in Aspekte der Allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Aufgabe In einer offenen Volkswirtschaft wird die gesamtwirtschaftliche Nachfrage von vier Wirtschaftssubjekten

Mehr

KOSTEN- UND ERFOLGSRECHNUNG

KOSTEN- UND ERFOLGSRECHNUNG INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT KOSTEN- UND ERFOLGSRECHNUNG (INKL. SEWM) ÜBUNG WS 2007/2008 DIPL.-ING. ALFRED FÜRST

Mehr

Um Vorgänge zu analysieren und ihre Wichtigkeit festzustellen, eignet sich die ABC Analyse besonders.

Um Vorgänge zu analysieren und ihre Wichtigkeit festzustellen, eignet sich die ABC Analyse besonders. Controllinginstrumente a) häufig genutzte Instrumente des operativen Controllings ABC Analyse XYZ Analyse Break Even Analyse Budgetierung Kennzahlen Deckungsbeitragsrechnung Kennzahlensysteme ROI Analyse

Mehr

Datenverarbeitungsanwendungen. Schuljahr: 1 - Grundstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Datenverarbeitungsanwendungen. Schuljahr: 1 - Grundstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Fachschule für Wirtschaft Rechnungswesen mit Datenverarbeitungsanwendungen Schuljahr: 1 - Grundstufe Fachrichtung 56 Fachschule für Wirtschaft Fachrichtung Vorbemerkungen Das Ziel des Faches en in der

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Professur für BWL, insbesondere Controlling. Dr. Patrick Velte (Lehrstuhlvertretung)

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Professur für BWL, insbesondere Controlling. Dr. Patrick Velte (Lehrstuhlvertretung) 1 Dr. Patrick Velte Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Professur für BWL, insbesondere Controlling Dr. Patrick Velte (Lehrstuhlvertretung) Kostentheorie und Kostenrechnung Wintersemester 2012/13

Mehr

WHB11 - Mathematik Klausur Nr. 3 AFS 3 Ökonomische Anwendungen linearer Funktionen

WHB11 - Mathematik Klausur Nr. 3 AFS 3 Ökonomische Anwendungen linearer Funktionen Name: Note: Punkte: von 50 (in %: ) Unterschrift des Lehrers : Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, Geodreieck, Lineal Wichtig: Schreiben Sie Ihren Namen oben auf das Klausurblatt und geben Sie dieses

Mehr

Harald Bechberger. Controlling reformierter Weiterbildungsbetriebe. Kapitel 8: Kosten- und Leistungsrechnung des Controllers

Harald Bechberger. Controlling reformierter Weiterbildungsbetriebe. Kapitel 8: Kosten- und Leistungsrechnung des Controllers Harald Bechberger Controlling reformierter Weiterbildungsbetriebe Kapitel 8: Kosten- und Leistungsrechnung des Controllers Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL: http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2005/bechberger05_09.pdf

Mehr

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung Kapitel 2 Grundlagen der Unternehmensführung Information Planung & Entscheidung Planungssystem Kontrolle Koordination Controlling Durchsetzung & Ausführung Kontrollsystem Personalführungsund Organisationssystem

Mehr

Kaufmännische Aufgaben mit Excel

Kaufmännische Aufgaben mit Excel EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Alfons Weinem Computerpraxis Schritt für Schritt Kaufmännische mit Excel 2. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich Tutorial Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln untermstrich untermstrich software gmbh Mittergasse 11-15 8600 Bruck an der Mur Österreich Ing. Peter Remitz 16.12.2007 0.0 Inhalt 1. Vorwort...

Mehr

Prozess- Kostenrechnung

Prozess- Kostenrechnung Prozess- Kostenrechnung Essen, März 2000 Quelle: Robert F. Göx: Kostentheorie und Kostenrechnung WS 99 /00, Internet-Unterlagen, Universität Magdeburg Christoph Olshagen, Prozeßkostenrechnung, Gabler-Verlag

Mehr

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu Betriebsbuchhaltung und Kalkulation BeBu Rechnungswesen II Franken Nutzschwelle 600000 500000 400000 300000 200000 100000 0 0 2000 4000 6000 8000 10000 Menge in Stück 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol.

Mehr

Uwe Brück, Alfons Raps. Gemeinkosten-Controlling mit SAP

Uwe Brück, Alfons Raps. Gemeinkosten-Controlling mit SAP Uwe Brück, Alfons Raps Gemeinkosten-Controlling mit SAP Inhalt Vorwort 11 1 Grundlagen 15 1.1 Liebe Leserin, lieber Leser!... 15 1.2 Betriebswirtschaft»for Beginners«... 17 1.3 Internes Rechnungswesen

Mehr

Excel professionell: Automatisierung mit VBA

Excel professionell: Automatisierung mit VBA Excel professionell: Automatisierung mit VBA Fertige Lösungen für die Praxis von Karl-Josef Klein, Dominik Klein 1. Auflage Excel professionell: Automatisierung mit VBA Klein / Klein schnell und portofrei

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

BI - KLR. Inhaltsübersicht

BI - KLR. Inhaltsübersicht BI - KLR i Inhaltsübersicht Seite 1. Überblick über das Rechnungswesen... 1 1.1. Einleitung... 1 1.2. Aufgaben... 2 1.2.1. Nach außen gerichtet... 2 1.2.2. Nach innen gerichtet... 3 1.3. Teilgebiete...

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr