Rechnen mit chemischen Gleichgewichten am Beispiel von Säure-Base-Gleichgewichten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnen mit chemischen Gleichgewichten am Beispiel von Säure-Base-Gleichgewichten."

Transkript

1 _Stoech-SB-Inhalt.doc I Stöchiometrisches Rechnen mit Größengleichungen. Rechnen mit Gehaltsgrößen von Gemischen. Aufgaben zu Gehaltsgrößen mit Anmerkungen für die EXCEL-Übungen. Rechnen mit chemischen Gleichgewichten am Beispiel von Säure-Base-Gleichgewichten. Verfahren zur Berechnung von ph-werten, Spezies-Verteilungen und Titrationskurven beliebiger Gemische schwacher Säuren und Basen mit Hilfe von EXCEL. Von Dr. Klaus-Peter Rueß Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg Als Manuskript veröffentlicht im Oktober 26. Alle Nachdruckrechte vorbehalten.

2 _Stoech-SB-Inhalt.doc II Dr. Klaus-Peter Institut für Analytische Chemie Universität Regensburg Universitätsstr REGENSBURG Tel (dienstl): 94/ Tel (priv): 94/ Erfreuliche Vorbemerkung: Equilibrium calculations are easier than you think, but you do have to think! E. Weltin, Journal of Chemical Education, 7, 569 (993) Betrübliche aber realistische Einschränkung der erfreulichen Vorbemerkung: (Goethe) "Das Denken ist allen Menschen erlaubt, aber es bleibt vielen erspart." Das Verfahren zur Berechnung, das in diesem Manuskript für Säure-Base-Gleichgewichte dargestellt bzw. benutzt wird, ist beschrieben in: W. B. Guenther "Unified equilibrium calculations" John Wiley & Sons Inc. New York (99) 86/VE58 G927 Das Buch, das sich auch mit anderen Gleichgewichtssystemen beschäftigt, z.b. ph-abhängigen Lösungs- und Komplexgleichgewichten, ist für Fortgeschrittene gedacht und wohl auch von diesen nur mit großem Zeitaufwand zu bewältigen. In diesem Manuskript wird versucht, die universell anwendbaren Grundlagen dieses Verfahrens für Anfänger so verständlich aufzubereiten, dass die dann folgenden Berechnungen mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogrammes durchschaubar durchgeführt werden können

3 _Stoech-SB-Inhalt.doc III Kurzübersicht Vorlesung und EXCEL-Übungen Vorlesungsstunde In der gleichen Woche stattfindende EXCEL-Übung. Vorlesungsstunde Übung. : Größen und Größengleichungen () Thematische Übersicht, organisatorische Hinweise und Regeln. Vorstellung der Schwerpunkte:. Säure-Base-Reaktionen, Berechnung von Säure-Base-Gleichgewichten. 2. Gehaltsgrößen und stöchiometrische Rechnungen mit Größengleichungen. 3. Rechnereinsatz und Tabellenkalkulation. 2. Vorlesungsstunde Übung 2: Größen und Größengleichungen (2) Größen und Größengleichungen. Größenart, Größenwert, Einheiten; 2. Namen, Symbole und zeichen von Basisgrößen bzw. Basiseinheiten; 3. Stoffmenge, Avogadro-Konstante, molare Masse. 3. Vorlesungsstunde Übg 3: Gemischzusammensetzung, Bilanzgleichungen Grundlagen der Statistik. Mittelwert, Standardabweichung, Unsicherheit des Mittelwertes; 2. Vertrauensintervall; 3. Standardabweichung und Normalverteilung. 4. Vorlesungsstunde Übung 4: Einfache statistische Berechnungen Beschreibung des Gehaltes von Gemischen mit Gehaltsgrößen. Drei Gruppen von Gehaltsgrößen: Anteile, Konzentrationen, Verhältnisse; 2. Falsche Beschreibungen der Zusammensetzung von Gemischen; 3. Beispiele für spezielle Gehaltsgrößen. 5. Vorlesungsstunde Übung 5: Gehaltsgrößen und Stöchiometrie () Beispiele für stöchiometrische Berechnungen. Erkennung unklarer Gehaltsgrößen und Umrechnungen; 2. Verdünnungsrechnungen mit Bilanzgleichungen; 3. Berechnungen von Titrationen mit Stoffmengenverhältnissen.

4 _Stoech-SB-Inhalt.doc IV 6. Vorlesungsstunde Übung 6: Gehaltsgrößen und Stöchiometrie (2) Gravimetrie und Verbrennungsanalyse (Ermittlung der Summenformel). Zu bestimmende Gehaltsgrößen: Massenanteil, Stoffmengenverhältnis; 2. Prinzip der Methoden und Berechnung mit analytischen Faktoren; 3. Nutzung der Gehaltsgröße Molalität zur Ermittlung der Summenformel. 7. Vorlesungsstunde Übung 7: Gravimetrie und Verbrennungsanalyse Einführung in Säure-Base-Gleichgewichte und Säure-Base-Reaktionen. Säure-Base-Dissoziations-Gleichgewichte im Lösungsmittel Wasser: 5 Fragen und Antworten; 2. Umgang mit dem Massenwirkungsgesetz; 3. Beispiele für Säure-Base-Reaktionen mit starken und schwachen Säuren und Basen und ihre Nutzung für die qualitative Analyse. 8. bis 3. Vorlesungsstunde Übungen 8 bis 3: Exponentialfunktionen, Berechnungen von MWG-Ausdrücken, Berechnung von Extraktionen, α-ph-diagramme, Speziesverteilung; Berechnung und Darstellung von Titrationskurven. Exakte Berechnungen von wässerigen Säure-Base-Gleichgewichten.. Komponenten und Spezies bei mehrprotonigen SB-Systemen. Ausgangskonzentrationen (C-Größen) und deren Zusammenfassung. 2. Entwicklung von Stoffmengenbilanzgleichungen: Protonen-Bilanz und Anionen-Bilanz. 3. Entwicklung einer Gleichgewichtsgesamt-Bilanz durch Zusammenfassung der Stoffmengenbilanzgleichungen von Protonen und Anionen. 4. Lösungsmöglichkeiten für die Gleichgewichtsgesamt-Bilanz: Berechnung von Speziesverteilungen. 5. Extraktionsverfahren: Berechnung von Extraktiongraden für neutrale und saure oder basische Substanzen. 6. Lösung der Gleichgewichtsgesamt-Bilanz zur Berechnung von Titrationskurven einfacher und beliebig zusammengesetzter Säure-Base-Gemischsysteme.

5 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite. Stunde Woche 42 (3.Woche Oktober) Vorlesung "Allgemeine Chemie, analytischer chem. Teil" und zugehöriger EXCEL-Kurs Was soll man sich vorstellen unter: Analytischer Chemie? Chemische Teil-Fächer, deren Themenbereiche leicht vorstellbar sind: Anorganische Chemie Organische Chemie Physikalische Chemie Technische Chemie Kernchemie Biochemie Medizinische (pharmazeutische) Chemie Theoretische Chemie Makromolekulare Chemie (Polymerchemie) Atmosphärenchemie (Bio)Geochemie Wasserchemie Ökologische Chemie (Umweltchemie) Seit 2 Jahren Die drei klassischen Fächer Vor und nach dem.weltkrieg. Zwischenkriegszeit Häufig eigener Studiengang Nach dem 2 Weltkrieg. Neuere Fächer Manchmal eigene Studiengänge Was ist "Analytische Chemie? Versuch einer Antwort: Analytisch chemische Fragen / Probleme tauchen in allen Teilfächern auf; manche der Teilfächer sind de facto zu zwei Drittel Analytische Chemie. Die Analytische Chemie ist ein Querschnittsfach. Sie erhält Fragen von allen Einzelfächern, auch Anregungen, Substanzen und Methoden. Zusätzlich werden auch Anregungen, Methoden und Geräte benötigt von Physik, Optik (Laser, Dioden), Nanotechnologie (Lab on a chip): Entwicklung neuer analytischer Methoden. Mathematik: Methoden zur Auswertung und Bewertung (Stochastik) von Messergebnissen (Chemometrie). Medizin, Biotechnologie (Zellzüchtung): diagnostische Fragen. Juristerei, Betriebswirtschaft, Laborqualitätsmanagement: Dokumentation von Messergebnissen, Labor-Organisation.

6 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite 2 Thematische Übersicht, Organisation und Regeln "Allgemeine Chemie, analytischer chemischer Teil" Folie Auswahl von drei Themenbereichen aus dem Gebiet der Analytischen Chemie mit Erläuterungen ) Stoffkenntnis. Säure-Base-Chemie und Säure-Base- Gleichgewichte. Umgang mit dem MWG. 2) Gehaltsgrößen, Reaktionsgleichungen und Stöchiometrie. Formulierung und Kombination von Bilanzgleichungen. 3) Rechnereinsatz; Diagrammerstellung. Rechnen mit Exponentialzahlen und Logarithmen. Einsatz von mathematischen und logischen Funktionen. a) Was sind starke und schwache Säuren und Basen: Beispiele, ( Struktur)Formeln, pk a -Werte; b) -, 2- und 3-protonige Säure-Base-Systeme; c) Formulierung von Säure-Base-Reaktionen. d) Dissoziationsgleichgewicht, Massenwirkungsgesetz und Umformung; Rechnen mit MWG-Ausdrücken: Berechnung und graphische Darstellung von Speziesverteilungen (α-funktionen) a) Beschreibung der Zusammensetzung von (Gleichgewichts)Gemischen mit Gehaltsgrößen. b) Rechnen mit Gehaltsgrößen auf der Basis von chemischen Formeln und Reaktionsgleichungen. c) Möglichkeiten zur Lösung oder Umformung der Gesamtbilanzgleichung. Benötigt wird ein leicht erlernbares, leistungsfähiges Rechenprogramm mit graphischen Möglichkeiten; Mit ihm sollen Berechnungstabellen erstellt werden a) zur Berechnung von ph-werten und Speziesverteilungen; b) zur Berechnung von Titrationskurven; c) zur graphischen Darstellung und Interpretation der Ergebnisse; d) zum Vergleich der berechneten mit im Praktikum erhaltenen experimentellen Ergebnissen.

7 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite 3 Kurz-Übersicht über Thematik von Vorlesung und EXCEL-Kurs Bezeichnung Veranstaltung: "Allgemeine Chemie, Analytisch chem. Teil" Mit dazugehörigen Übungen in Gruppen. Es stehen 2 SWS zur Verfügung. Auswahl von drei Themenbereichen und Verknüpfung mit Übungen.. Stoffkenntnis, Säure-Base-Chemie u. Säure-Base-Gleichgewichte Umgang mit dem MWG. a) Was sind starke und schwache Säuren und Basen: Beispiele, (Struktur) Formeln und pk a -Werte; b) -, 2- und 3-protonige Säure-Base-Systeme. c) Ablauf und Formulierung von typischen Säure-Base-Reaktionen. d) Dissoziationsgleichgewichte, Massenwirkungsgesetz und Umformung; Rechnen mit dem Massenwirkungsgesetz: Berechnung und graphische Darstellung von Speziesverteilungen (α-funktionen) 2. Gehaltsgrößen, Reaktionsgleichungen und Stöchiometrie. Formulierung und Kombination von Bilanzgleichungen. a) Beschreibung der Zusammensetzung von (Gleichgewichts)Gemischen (auch Lösungen und chemische Verbindungen) mit Gehaltsgrößen; b) Rechnen mit Gehaltsgrößen auf der Basis von Summenformeln und Reaktionsgleichungen; c) Rechnen mit Bilanzgleichungen (Säure-Base-Gleichgewichte) und Möglichkeiten zur Lösung und Umformung der Gesamtbilanzgleichung. 3. Rechnereinsatz; Diagrammerstellung und Tabellenkalkulation. Kennen lernen eines Rechenprogramms, mit zur Veranschaulichung geeigneten graphischen Möglichkeiten und Einsatz von Funktionen; Rechnen mit Exponentialzahlen und Logarithmen: Stöchiometrische Berechnungen: Be- und Umrechnungen von Gehaltsgrößen, Berechnung von Analysenergebnissen und Berechnung von Formeln aus Analysenergebnissen; Berechnung von ph-werten und Spezieszusammensetzungen in Säure-Base- Gleichgewichten mit α-funktionen (Stoffmengenanteile der Spezies); Berechnung und Interpretation von Titrationskurven; Vergleich mit im Praktikum experimentell erhaltenen Titrationskurven.

8 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite 4 Organisatorische Hinweise zur Vorlesung und zum EXCEL-Kurs o Vorlesung: jeden Mo 5 (H 46) ; im Anschluss freiwillige Übungsgruppe zur Klausurvorbereitung (H 48): Auffrischung schulischer chemischer Grundkenntnisse: Hauptgruppenelemente, ihre Oxide, Hydroxide (Summen-, Strukturformeln) und Formulierung ihrer Reaktionen mit Wasser; Säure-Base-Reaktionen und Stöchiometrie. o EXCEL-Kurs: jeden Mo (ab 6 s.t.), Di, Mi, Do (bis Mitte Nov ab 6, danach ab 7 s.t.) Rechenzentrum, Raum RZ 3. o Gruppenanzahl, Gruppengröße, Gruppeneinteilung EXCEL-Kurs: 4 Gruppen mit 25 (max 5) Studierenden (max 2 Studierende pro Rechner). zusätzlich sind 5 - Studierende mit eigenem Rechner möglich. Einteilung am ersten Montag im Anschluss an die. Vorlesungsstunde.. Termin für EXCEL-Kurs: sofort am gleichen Montag ab 6 deshalb sofort klären: Zugang zum Uni-Datennetz mit Passwort. o Beteiligung am EXCEL-Kurs. Abfolge und Versäumnis von Übungen: Wöchentliche Teilnahme ist Pflicht (Anwesenheit wird sporadisch kontrolliert); Der angemeldete Wochentag ist anfänglich verbindlich; ab Dez. ist Teilnahme an anderen Wochentagen möglich. Die wöchentliche Abfolge der Übungen und deren Inhalte liegen fest und sind im zugehörigen Manuskript ersichtlich (oder im Internet). Ein versäumter Mo-, Di- oder Mi-Termin kann also nur in der gleichen Woche, ein Do-Termin kann nicht nachgeholt werden. o Heimübungen und "Präsentation" im EXCEL-Kurs: Jede der wöchentlichen Kurs-Übungen - 3 wird durch eine Heimübung ergänzt, die spätestens bis Donnerstag der Folgewoche abzugeben ist. Die Heimübungen bestehen aus einem oder zwei Datenblättern; Sie werden korrigiert und mit maximal 3 Punkten bepunktet. Die Kurs-Übungen 3 und 4 laufen z.t. als Eigenarbeit unter Anleitung ab und können wahlweise allein fortgeführt werden. Eine der Kurs-Übungen 2 o. 3 wird durch eine "Präsentation" abgeschlossen, die je nach Themenwahl mit maximal 7 Punkten bewertet werden kann. Die "Präsentation" umfasst die richtige Funktion der Tabellen, mit ihnen zu lösende Aufgaben und mündliche Fragen.

9 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite 5 o Spezielle Regeln für die Anfertigung der Heimübungen im EXCEL-Kurs. Diese Regeln sind im Manuskript EXCEL-Kurs und separat auch im Internet einzusehen. Dort findet man zusätzlich auch nähere Erläuterungen für die Durchführung der Präsentation und Ratschläge für die Abschlussklausur. o Materialien für die Kurs- und Heim-Übungen im EXCEL-Kurs: Für die Durchführung der Kurs-Übungen und für die Anfertigung der Heimübungen gibt es als Vorlagen EXCEL-Dateien zum Download. Vorlage-Blätter für die Kurs-Übungen sind weitgehend vorgefertigt und meist auch vollständig so formatiert, dass sie nach den üblichen Vorsichtsmaßnahmen (Seitenvorschau!!) ausgedruckt werden könnten. Vorlage-Blätter für die Heim-Übungen sind nur teilweise (manche kaum) vorgefertigt und nicht so formatiert, dass sie unmittelbar ausgedruckt werden könnten. Hier ist mehr oder weniger Eigenarbeit nötig! Nur gut formatierte Blätter erreichen die maximal mögliche Punktzahl. Vorlagen und Hilfen zur Erstellung der Übungen. Download für die erste Übung vor der ersten Übungsstunde durchführen! Download-Ratschlag: Dateien nicht im Netz öffnen! Dateien zunächst auf dem eigenen Laufwerk abspeichern und erst von dort öffnen. Anmeldung im Uni-Netz mit dem persönlichen Kennwort sofort erproben! Ausgehen von der Startseite Uni-Regensburg: Einrichtungen Fakultäten Naturwiss. Fak. IV Chemie Pharmazie Institute Institut für Analytische Chemie Lehre WS 7/8. Semester Download Dort auch weitere Hinweise zum Kurs: Zeitplan, Regeln, Termine für Heimübungen. o Materialien für die Vorlesung: Informationen am ersten Montag im Anschluss an die Vorlesung H 48 Inhaltliche Beschreibung und zeitliche Reihenfolge der Vorlesungsthemen: Download (s.o.) pdf-datei: "-5_Vorlesung_Zeitplan_7-8". o Internet-Anmeldung zu dieser (und anderen) Veranstaltungen Startseite der Uni-Regensburg: Studium Prüfungsverwaltungs-System Flexnow https://www-flexnow.uni-regensburg.de/flexnow/

10 _Stoech_Orga-Uebersicht.doc Seite 6

11 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 7 2. Stunde Woche 43 (4. Woche Oktober) Größen und Größengleichungen Größenart und Größenwert. Einheiten und Einheitenzeichen. Extensive Größen einer Stoffportion: Teilchenzahl, Stoffmenge, Masse, Volumen. Stoffportion: Ein begrenzter Materiebereich, der aus einem oder mehreren Stoffen besteht. Extensive Größen sind o abhängig von der Quantität (Teilchenzahl, Stoffmenge, Masse, Volumen) der Stoffportion; o im Fall von Teilchenzahl, Stoffmenge und Masse immer additiv. Volumina sind aber nur dann additiv, wenn Teilchen der gleichen Art vorliegen; sie sind nicht additiv, wenn die Teilchen verschieden sind. Intensive Größen einer Stoffportion: z.b. molare Masse, Dichte, Temperatur, Druck Intensive Größen beschreiben Eigenschaften der Stoffportion. o Sie sind unabhängig von der Quantität (z.b. Stoffmenge) der Stoffportion; o Alle spezifischen Größen und alle molaren Größen sind intensive Größen. Die Größenart als qualitatives Merkmal einer Größe Die Größenart wird beschrieben durch Größensymbole und Namen der Größe. Das Größensymbol wird Ausnahme (in diesem Manuskript): Verwendung der eckigen Klammer [ ] o geschrieben in kursiven lateinischen oder griechischen Buchstaben; o mit Indices für besondere Zustände versehen ("Konzentration Standardzustand" o. "Konzentration im einfach protonierten Zustand" C ) c o (wenn nötig) mit Klammer-Zusätzen zur Kennzeichnung der Art und der Zusammensetzung der gemeinten Teilchen versehen.

12 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 8 Der Größenwert als quantitatives Merkmal einer Größe Der Größenwert einer Größe wird als Größengleichung durch das Produkt aus Zahlenwert und Einheit beschrieben Größensymbol n (NaOH) Klammerzusatz mmol o Einheit einer Größe: eine willkürlich, aber sinnvoll gewählte und dann Zahlenwert Einheit (gesetzlich) festgelegte Größe der gleichen Größenart, als deren Vielfaches oder Bruchteil der Größenwert durch den Zahlenwert angegeben wird. o Einheitenzeichen: es sind nur nicht kursive lateinische Buchstaben erlaubt. Teile oder Vielfache von Einheiten: Vorsatzzeichen milli- m, mikro μ Namen und Zeichen von Basisgrößen und Basiseinheiten Name der Basisgröße Name der Basiseinheit Größensymbol Einheitensymbol Länge (Weglänge) oder l ) Meter m Masse m Kilogramm 2) kg 2) Zeit t Sekunde 3) s 3) elektrische Stromstärke I ) Ampere A thermodynamische Temperatur T Kelvin K Stoffmenge (engl. amount of substance) n Mol (engl. mole) mol 4) ) Es gibt Verwechselungsmöglichkeiten zwischen den Größenzeichen für die Stromstärke I, die Länge l, dem Einheitenzeichen für die Einheit Liter l und manchmal auch noch mit der Zahl. Deshalb wird für die Einheit Liter häufig das Zeichen L benutzt. 2) auch üblich: Gramm g, Milligramm mg, Mikrogramm μg, 3) auch üblich: Minute min, Stunde h 4) auch üblich: Millimol mmol, Mikromol μmol

13 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 9 Namen und Zeichen von wichtigen zusammengesetzten stöchiometrischen und enzymatischen Größen. Ohne die Gehaltsgrößen von Mischphasen (s. Sondertabelle) Name der Größe Größensymbol Größengleichung Name der Einheit Einheiten -symbol Einheiten- -gleichung Volumen V 3 V Kubikmeter, Liter m 3, L m 3 3 L spezifisches Volumen V sp V sp V m Liter pro Kilogramm cm3 g- molares Volumen V V m Vm n Liter pro Mol m3 mol- m 3 mol- 3 L mol- Dichte ρ ρ m V g cm -3 molare Teilchenzahl Avogadro-Konst. N A NA N n mol - relative Atom- Molekülmasse M A r r Ar m m (Atom) 2 ( C) Molare Masse M M m n Gramm / Mol g mol - F Druck p p 2 Pascal, Bar Pa, bar Pa N m -2 bar 5 Pa Celsiustemperatur Molarer Absorptionskoeffizient ) δ δ T 273 K Grad Celsius C ε ε A c ) - Lmol - cm cm 2 mol - spezifischer Drehwert 2) [ ] λ α T T α [ α ] λ β 2) L g - cm - L g- cm - 4 ml g - dm -

14 2_Stoech_Groeszen.doc Seite Name der Größe Größensymbol Größengleichung Name der Einheit Einheiten -symbol Einheiten- -gleichung Katalytische Aktivität 3) z Δn z Δ t Katal, Unit kat, U kat mol s - Uμmol min - Katalytische Aktivitäts- 3) konzentration b z Δc Δ b Units / Liter V t (Milliliter) kat m -3 U ml - spezifische katalytische Aktivität 3) z sp zsp z m (Prot) Units pro Milligramm kat kg - U mg - molare katalytische Aktivität 3, 4) z m z m z (Enzym) n Units pro Mol kat mol - U μmol - kat mol - s - ) einer Verbindung; Stoffkonstante, u.a. abhängig von der Wellenlänge! Hier handelt es sich um das sog. "Lambert-Beer sche Gesetz", das bei der photometrischen Konzentrationsanalytik eine große Rolle spielt. Bei dieser Methode ist A (Absorbanz) die Messgröße und definiert als neg. dekadischer Logarithmus der Transmission: A -log T; wobei: c Stoffmengenkonzentration (vgl. Tabelle Gehaltsgrößen) und Schichtdicke der Küvette. 2) einer Verbindung; Stoffkonstante, u.a. abhängig von der Wellenlänge! Man beachte: die Beziehung ist dem "Lambert-Beer schen Gesetz" analog! α : gemessener Drehwinkel; wobei: β Massenkonzentration (vgl. Tab. Gehaltsgrößen); Schichtdicke der Küvette 3) eines Enzyms (oder eines anderen Katalysators); beide Größen werden häufig nicht unterschieden und dann einfach als Enzymaktivität bezeichnet. 4) andere gebräuchliche Bezeichnung: Wechselzahl (engl.: turnover number)

15 2_Stoech_Groeszen.doc Seite Teilchenzahl, Stoffmenge und Avogadro-Konstante Beschreibung von Stoffportionen mit extensiven Größen und Größengleichungen und Einführung der Stoffmenge. o Stoffportionen werden beschrieben durch - extensive Größen (qualitative Angabe der Größenart, z.b. Masse); - Angabe der Größenwerte dieser Größen. - Angabe der Teilchen bzw. der Stoffe, die am Gemisch beteiligt sind; o Die Beschreibung erfolgt in Form einer Größengleichung, wie z.b. - eine Stoffportion Natriumsulfat mit der Masse Darin sind enthalten: - Eine Stoffportion Sulfatanionen bzw. Natriumkationen mit der Teilchenzahl bzw. der Stoffmenge: m(na2so 4) 42,4 g Die Masse dieser Stoffportion wurde hier willkürlich so gewählt, dass ihr Zahlenwert gleich dem Zahlenwert der molaren Masse von Natriumsulfat ist: M(Na 2 SO 4 ) 42,4 g/mol 2-23 N (SO 4 ) 6,2 Bei der Teilchenzahl N wird auf die Angabe einer Zähleinheit (z.b. Teilchen oder Stück) verzichtet, 2- n (SO 4 ) mol weil die Aussage auch ohne sie eindeutig ist N (Na ) 2,4 + n (Na ) 2 mol Auch die Stoffmenge n ist wie die anderen extensiven Größen anschaulich, denn es handelt sich bei der Stoffmenge wie bei N auch nur um eine Teilchenzahl, aber in einer Stückelung, die der chemischen Realität angepasst ist. Die Einführung der Stoffmenge und die Avogadro-Konstante: o Obiges Beispiel zeigt: in der Chemie ist eine extensive Größe, die zur Teilchenzahl N direkt proportional ist, sehr nützlich. Es ist nötig, dass diese Größe sehr groß gestückelt ist, d.h. der Proportionalitätsfaktor muss groß sein, weil bei chemischen Reaktionen sehr viele Teilchen miteinander reagieren. o Eine solche Größe wurde 968 als neue Basisgröße in das SI-Größensystem aufgenommen. Sie hat den Namen Stoffmenge und das Größenzeichen n bekommen. Der Proportionalitätsfaktor ist die Avogadro-Konstante N A. N N n N(X) n (X) (X) A (X)

16 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 2 o Für die benötigte große Stückelung wurde eine neue Basiseinheit mit dem Namen "Mol" (groß geschrieben!) gewählt. Für die Basiseinheit wurde das Einheitenzeichen mol (klein geschrieben!) festgelegt. o Die neue Basiseinheit Mol wurde über die Anzahl der Teilchen definiert, die in einer Stoffportion des Nuklids 2 C mit der Masse 2 g enthalten ist. 23 Diese Anzahl beträgt N (X) 6,22 (Loschmidt-Zahl). Sie ist gleich dem Zahlenwert der Avogadro-Konstanten. Das heißt: Wenn eine Stoffportion mit 6, X-Teilchen vorliegt dann beträgt die Stoffmenge dieser Stoffportion mol. Wenn N (X) 6, dann n(x) mol 23 6,22 mol N (X) 23 NA 6,22 mol n (X) Die Teilchenart muss in Klammern genau angegeben werden! o Die Avogadro-Konstante repräsentiert die auf die Stoffmenge mol bezogene Teilchenzahl ( "molare Teilchenzahl") und ist experimentell bestimmbar. Mit ihr ergeben sich Größengleichungen, die den Zusammenhang zwischen Stoffmenge und Teilchenzahl einer Stoffportion aus X-Teilchen herstellen: N(X) n(x) N(X) NA n(x) NA 23 - N(X) NA n(x) 6,22 mol n(x) Molare Größen und spezifische Größen. o Was unterscheidet "molare Größen" von "spezifischen Größen"? - Molare Größen sind Größen, die auf die Stoffmenge bezogen sind. Molare Größen haben die Stoffmenge im Nenner der Definitionsgleichung. - Molare Größen beschreiben Eigenschaften von definierten Teilchen. Die Art des Teilchens muss deshalb im Klammerzusatz angegeben sein. Beispiele: molares Volumen, molare Masse, molare Enthalpie, molarer Absorptionskoeffizient. - Spezifische Größen sind Größen, die auf die Masse bezogen sind. Spezifische Größen haben die Masse im Nenner der Definitionsgleichung. Beispiele: spezifisches Volumen, spezifischer Drehwert.

17 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 3 Die Stoffmenge ist eine sehr praktische Größe, denn Stoffmengenverhältnisse sind die Basis für alle stöchiometrischen Berechnungen. o Bei chemischen Reaktionen reagieren Teilchen in festen Zahlenverhältnissen! Auch in den Teilchen liegen die Atome in festen Zahlenverhältnissen vor! Diese Zahlenverhältnisse kommen in den stöchiometrischen Koeffizienten der Reaktionsgleichungen und der Summenformeln zum Ausdruck: N2 + 3H2 2 NH 3 o Zahlenverhältnisse für die am Aufbau eines Moleküls beteiligten Atome bzw. für die an einer Reaktion beteiligten Moleküle lassen sich auf der Basis jeder Summenformel bzw. jeder Reaktionsgleichung einfach bilden: N (H) N (H 2 ) 2 N (H) N (NH 3 ) 3 N(N 2 ) N(N 2) N(H 2) N(H 2 ) 3 3 N(H 2 ) N(NH 3 ) 3 2 N(H 2) 3 N(NH 3) 2 o Zahlenverhältnisse von Teilchen sind identisch mit Stoffmengenverhältnissen! - z.b. Stoffmengenverhältnis im Ammoniakmolekül und anschließende Umformung in eine Berechnungsgleichung: N(H) n(h) N A n(h) 3 n(h) 3 n(nh 3 ) N(NH 3) n(nh 3) NA n(nh 3) - z.b. eines der möglichen Stoffmengenverhältnisse bei der Ammoniaksynthese gemäß obiger Reaktionsgleichung und anschließende Umformung in eine Berechnungsgleichung: N(N 2) n(n 2) N 2 A n(n ) n(n 2) n(h 2) N(H 2) n(h 2) NA n(h 2) 3 3 Die Erfahrung zeigt: Für Anfänger empfiehlt es sich, immer zuerst die Stoffmengenverhältnisse zu formulieren und diese erst dann zur Berechnungsgleichung auszumultiplizieren. Wenn man diesen Ratschlag nicht befolgt, drohen Denkfehler bei der Bildung des Zahlenfaktors!

18 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 4 Man kann Stoffmengenverhältnisse ansetzen : Für die Einzelbestandteile (auch hypothetische Einzelbestandteile) einer Verbindung an Hand der Summenformeln! z.b. für die Elemente Eisen und Schwefel in der Verbindung n (Fe) 2 Eisen(III)sulfid Fe2S 3: 3 n Fe 2 n (S) 3 ( ) n(s) z.b. für die Verbindung Calciumoxid Ca O in der Verbindung Calciumcarbonat : 3 n (CaO) CaCO n(cao) n(caco 3 ) n (CaCO 3 ) Für jedes Polymermolekül, z.b. für Polyvinylchlorid: ( CH CHCl ) 2 z n(cl) n(c) z n( Cl) n(c) 2 z 2 2 Für jede chemische Reaktion, auch für jede hypothetische Reaktion mit hypothetischen Teilchen! z.b. für den hypothetischen Zerfall von Glucose in Kohlenstoff und Wasser bzw. die für die hypothetische Bildung von Glucose : n (Glucose) CH 6 2O6 6C+ 6HO 2 n(h2o) 6 n(glucose) n (H O) 6 z.b. für die Säure-Base-Reaktion mit dem Äquivalent-Teilchen der Phosphorsäure, das Proton abgeben kann: 3- ( ) ( ) HPO + OH PO + HO n ( HPO 3 4 ) 3 n( HPO 3 3 4) n(oh ) n (HO ) Für die an einem Gleichgewichtssystem beteiligten Reaktionspartner! z.b. für die Spezies, die in einem Säure-Base-Gleichgewicht vorliegen + - n ( HPO HPO 3 4 H + HPO 3 4) n( HPO 3 4) n( HPO - 2 4) n ( HPO 2 4)

19 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 5 Äquivalent - Stoffmengen Bei einem Stoff X, dessen kleinstes Real-Teilchen (Atom, Molekül, Ion) mehrere reaktive Teilchen (Elektronen, Protonen, Hydroxidionen,) freisetzen oder aufnehmen kann, ist es sinnvoll, eine "Äquivalent-Stoffmenge" zu definieren. Die Äquivalent-Stoffmenge bezieht sich dann auf ein hypothetisches Äquivalent-Teilchen, das nach chemischen Gesichtspunkten so "konstruiert" wird, dass jedes der Äquivalent-Teilchen nur ein einziges reaktives Teilchen freisetzen oder aufnehmen kann. Die Äquivalentzahl z gibt die Anzahl der reaktiven Teilchen an, die pro Real-Teilchen des Stoffes X freigesetzt oder aufgenommen werden können. Ein Äquivalent-Teilchen wird genauso gekennzeichnet wie ein Real-Teilchen. Das geschieht im Klammerzusatz der betreffenden Größe dadurch, dass vor die Summenformel des Stoffes der Bruch /z gesetzt wird. Formal heißt das, dass jedes Real-Teilchen des Stoffes X aus z gleichen Bruchstücken (den Äquivalent-Teilchen) aufgebaut ist. Zusammenhänge zwischen Real-Teilchen und Äquivalent-Teilchen können mit Größengleichungen für die Stoffmenge z.b. wie folgt dargestellt werden: n ( X z ) z n ( ) ( X) z n( X) X z n ( X z ) ( X) bildet oder bindet bildet z oder bindet Nach der Art der reaktiven Teilchen, kann man unterscheiden: Neutralisations-Äquivalente (bei Säuren und Basen) z Anzahl Protonen, die von einem Real-Teilchen freigesetzt bzw. gebunden werden können. So würde z.b. für die Stoffmenge (auch für die Stoffmengenkonzentration) der Schwefelsäure, deren Real-Teilchen zwei Protonen freisetzen kann, gelten: Wenn z.b. n ( H 2SO 2 4) 2 n ( ) ( H2SO4) 2 n( H2SO4) n H 2 2SO4 n ( H2SO4) 2 mol dann ist n ( ) H2 SO 4 4 mol 2. H e +

20 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 6 Redox-Äquivalente (bei Reduktions- und Oxidationsmitteln) z Anzahl Elektronen, die von einem Real-Teilchen freigesetzt bzw. gebunden werden können. So würde z.b. für die Stoffmenge (auch für die Stoffmengenkonzentration) von Permanganat, dessen Real-Teilchen (unter sauren Bedingungen) fünf Elektronen aufnehmen kann, gelten: Wenn z.b. n ( MnO ) n n 5-5 ( MnO4 ) ( MnO4) n( MnO4) n ( MnO - ) dann ist 4,2 mol n - ( 4 ), MnO mol 5

21 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 7 Die molare Masse M (X) : Eine für die Stöchiometrie wichtige Stoffkonstante. Stoffmengen haben für die praktische Arbeit nur eine indirekte Bedeutung: Stoffmengen sind nicht direkt abmessbar! Die Stoffmenge ist über die Teilchenzahl definiert und Teilchen können nicht abgezählt werden! Das Abzählen von Teilchen ist nicht nötig, wenn man den Zusammenhang zwischen Stoffmenge und Masse einer Stoffportion kennt. Der gesuchte Zusammenhang ergibt sich durch folgende Überlegung: Die Masse m (X) einer Stoffportion ist das Produkt aus der Anzahl der in der Stoffportion enthaltenen X-Teilchen N (X) und der Masse eines einzelnen X-Teilchens m (X) : m(x) N(X) m(x) Die Stoffmenge n (X) wird mit der Definitionsgleichung der Avogadro-Konstanten eingeführt: N (X) NA N(X) n(x) NA m(x) n(x) NA m (X) n (X) Das Produkt aus der (konstanten) Masse eines einzelnen Teilchens m(x) und der Avogadro-Konstanten N A ist natürlich wieder eine Konstante. Es handelt sich um die für X-Teilchen charakteristische Konstante M (X) NA m(x) M(X) m(x) n(x) n(x) m(x) M (X) Die neue Konstante M (X) trägt den Namen "molare Masse" (Molmasse). M (X) ist eine für jeden Stoff charakteristische Konstante (Stoffkonstante). Man kann sie deshalb auch "Formelkonstante" nennen. Die Masse einer Stoffportion aus X-Teilchen kann mit Hilfe der Waage sehr genau bestimmt werden. Also kann mit Hilfe der erhaltenen Beziehung und mit Hilfe der Stoffkonstanten M (X) eine Stoffmenge aus X-Teilchen durch Wägung bestimmt oder auch dosiert werden.

22 2_Stoech_Groeszen.doc Seite 8 Die neue Stoffkonstante M(X) ist ebenso wie die Avogadrokonstante N A eine molare Größe, d.h. eine auf die Stoffmenge bezogene Größe. Sie repräsentiert die auf die Stoffmenge bezogene Masse. Die Einheit der molaren Masse setzt sich aus den Einheiten der beiden Basisgrößen Masse und Stoffmenge zusammen. Die Einheiten g/mol und mg/mmol sind üblich und sinnvoll. Die Zahlenwerte für molaren Massen der Elemente findet man in Tabellen und im Periodensystem. In solchen Tabellen werden meist dimensionslose sog. "relative Atommassen" angegeben (vgl. Kap..6). Wenn die Summenformel einer Verbindung bekannt ist, erhält man den Wert der molaren Masse durch Addition der Produkte aus den molaren Massen der Elemente, die die Verbindung aufbauen, mit den zugehörigen stöchiometrischen Koeffizienten. Der richtige Umgang mit Stoffmenge und molarer Masse. Falsche Bezeichnungen und Ausdrucksweisen. Mit den Größen M( ) u. n( ) können alle Teilchenarten beschrieben werden, am besten in Form von Größengleichungen. Atome (Cl), Moleküle ( Cl 2 ), Ionen ( Cl ), hypothetische Teilchen (Äquivalentteilchen), beliebige Molekülbruchstücke (z.b. die Acetylgruppe CH CO ). Deshalb: das Teilchen, das gemeint ist, muss genau bezeichnet und im Klammerzusatz angegeben werden. Wenn dieser Ratschlag nicht befolgt wird, kann es zu nicht eindeutigen Aussagen kommen: Was wäre z.b. gemeint, wenn es heißt: "Die molare Masse von Chlor"? Ist die molare Masse von Chlor-Atomen oder ist die molare Masse von Chlor-Molekülen gemeint? M (Cl) 35,5 g/mol M (Cl ) 7g/mol 2-3

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen 25 3 Stöchiometrie Teil I: Chemische Formeln Zusammenfassung Die Zusammensetzung einer Verbindung wird durch ihre chemische Formel zum Ausdruck gebracht. Wenn die Verbindung aus Molekülen besteht, so gibt

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 1 Wässrige Lösungen Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 2 Them en 1. Konzentrationsangaben 2. Mischungskreuz 3. Löslichkeitsprodukt 4. ph-werte abschätzen 5. CSB-Werte abschätzen Folie 3 1.

Mehr

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Hilfreiche Angaben: Unterrichtsfach: Chemie Schultyp: Maturitätsschulen Jahrgangsstufe, Kurs: Grundlagenfach Bearbeitungsdauer: 20 Minuten Bearbeitung,

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Thermodynamik: Definition von System und Prozess

Thermodynamik: Definition von System und Prozess Thermodynamik: Definition von System und Prozess Unter dem System verstehen wir den Teil der elt, an dem wir interessiert sind. Den Rest bezeichnen wir als Umgebung. Ein System ist: abgeschlossen oder

Mehr

Grundwissen Chemie 9 (NTG)

Grundwissen Chemie 9 (NTG) Grundwissen Chemie 9 (NTG) Asam-Gymnasium München Fachschaft Chemie 2013 (manche Abbildungen wurden erstellt von Yaroun Kieser) Lehrplan: Die Schüler können einfache Nachweisverfahren durchführen. Sie

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3 Stoffe 9.1 Wie kann man Stoffe unterteilen? Gemische Trennung heterogen homogen (uneinheitlich) (einheitlich) chem. Verbindung Reinstoffe Zersetzung Element Element Element Unter gleichen äußeren Bedingungen

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem Atome, Elemente und das Periodensystem Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elementarteilchen, Elemente

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T STÖCHIOMETRIE 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Grundbegriffe 4 Chemische Zeichensprache - Chemische Formeln 4 Regeln zum Aufstellen chemischer Formeln 4 Wertigkeit 5 Definition, Beispiele 5 Summenformeln,

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie Kompetenzen 1M HS

2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie Kompetenzen 1M HS Seite 1 1. Stundendotation Semesterlektionen 1M 2M 3M 4M Grundlagenfach 1 + 1 -- -- 2 2 3 2 -- Schwerpunktfach 4 4 4 4 5 5 Ergänzungsfach 3 3 3 3 2. Kompetenzen und Lerninhalte im Grundlagenfach Chemie

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Chemie für alle Profile ausser Profil B

Chemie für alle Profile ausser Profil B Basellandschaftliche Gymnasien Orientierungsarbeit Chemie 11. März 2008 Chemie für alle Profile ausser Profil B Verfasser: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punktemaximum: Punkte für eine Note 6.0 Lösungen

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Die ins Netz gestellte

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Vorlesung Mittwoch 08.30 10.00 GHS Physik Prof. A. Pöppl Seminar Gruppe 1 Dienstag 12.45 14.15 R 101 J. Kohlrautz

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 3. neu bearbeitete Auflage. von

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 3. neu bearbeitete Auflage. von EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe Physikalische Chemie 3. neu bearbeitete Auflage von Heinz Hug Wolfgang Reiser VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Thermodynamik Formelsammlung

Thermodynamik Formelsammlung RH-öln Thermoynamik ormelsammlung 2006 Thermoynamik ormelsammlung - I 1 Grunlagen Boltzmannkonstante: 1.3 Größen un Einheitensysteme Umrechnung ahrenheit nach Celsius: Umrechnung Celsius nach elvin: abgeschlossenes

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr