IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. 177

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. 177"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Faulenbach, Nicole; Kay, Rosemarie; Werner, Arndt Research Report Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung für Selbstständige in Deutschland: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. 177 Provided in Cooperation with: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn Suggested Citation: Faulenbach, Nicole; Kay, Rosemarie; Werner, Arndt (2007) : Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung für Selbstständige in Deutschland: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen, IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. 177 This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 Institut für Mittelstandsforschung Bonn Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung für Selbstständige in Deutschland: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen von Nicole Faulenbach, Rosemarie Kay und Arndt Werner IfM-Materialien Nr. 177 Materialien Institut für Mittelstandsforschung Bonn Maximilianstraße 20 D53111 Bonn August 2007

3

4 I Inhalt Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Übersichten im Text Verzeichnis der Tabellen im Text Verzeichnis der Tabellen im Anhang II III III IV 1. Einleitung 1 2. Elemente der sozialen Absicherung in Deutschland Kranken- und Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Die Simulationsrechnungen Die Fallgruppen und zentrale Modellannahmen Berechnungsmethode sowie Lesebeispiel Ergebnisse Alleinstehende Frauen und Männer ohne Kinder Ehepaare ohne Kinder Ehepaare mit Kindern Alleinerziehende Frauen Auswirkungen der Verringerung des fiktiven Mindesteinkommens in der gesetzlichen Krankenversicherung Zusammenfassung und Diskussion 36 Literaturverzeichnis 44 Anhang 45

5 II Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Abbildung 4: Abbildung 5: Abbildung 6: Abbildung 7: Bedeutung von Leistungen, die staatliche und tarifrechtliche Versicherungssysteme für gründungsinteressierte Besucher der START Gründungsmesse Essen 2006 haben, wenn diese über ihre Selbstständigkeit nachdenken 2 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen einer alleinstehenden Frau nach Alter, in % (Grundmodelle 1-4) 23 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen eines alleinstehenden Mannes nach Alter, in % (Grundmodelle 5-8) 25 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen eines verheirateten Mannes nach Alter, Frau nicht erwerbstätig, keine Kinder, in % (Grundmodelle 9-12) 27 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen eines verheirateten Mannes nach Alter, Frau nicht erwerbstätig, ein Kind, in % (Grundmodelle 13-16) 29 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen eines verheirateten Mannes nach Alter, Frau nicht erwerbstätig, zwei Kinder, in % (Grundmodelle 17-20) 30 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen einer unverheirateten Frau nach Alter, ein Kind, in % (Grundmodelle 21-24) 31 Anteil der Opportunitätskosten der sozialen Absicherung am Bruttoeinkommen einer unverheirateten Frau nach Alter, zwei Kinder, in % (Grundmodelle 25-28) 32

6 III Verzeichnis der Übersichten im Text Übersicht 1: Übersicht 2: Die Rentabilität gesetzlicher und privater Altersvorsorgeformen bestimmende Faktoren 11 Die die Fallgruppen definierenden Merkmale und ihre ausgewählten Ausprägungen 15 Übersicht 3: Zusammensetzung der Grundmodelle 16 Verzeichnis der Tabellen im Text Tabelle 1: Arbeitslosengeld für Selbstständige in Euro pro Monat nach Qualifikation und Steuerklasse (alte Bundesländer) 14 Tabelle 2: Ermittlung der Opportunitätskosten einer Frau, 25 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 20 Tabelle 3: Tabelle 4: Verringerung der anteiligen Opportunitätskosten bedingt durch die Absenkung des fiktiven Mindesteinkommens in der gesetzlichen Krankenversicherung zum 1. April 2007, in Prozentpunkten 34 Durchschnittlicher prozentualer Anteil der Opportunitätskosten am Arbeitnehmer-Bruttoeinkommen der Grundmodelle 40

7 IV Verzeichnis der Tabellen im Text Tabelle A1: Frau, 25 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 46 Tabelle A2: Frau, 35 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 48 Tabelle A3: Frau, 45 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 50 Tabelle A4: Frau, 55 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 52 Tabelle A5: Mann, 25 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 54 Tabelle A6: Mann, 35 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 56 Tabelle A7: Mann, 45 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 58 Tabelle A8: Mann, 55 Jahre, Alleinstehend (alle Angaben p.a.) 60 Tabelle A9: Mann, 25 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 25 Jahre, keine Kinder (alle Angaben p.a.) 62 TabelleA10: Mann, 35 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 35 Jahre, keine Kinder (alle Angaben p.a.) 64 Tabelle A11: Mann, 45 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 45 Jahre, keine Kinder (alle Angaben p.a.) 66 Tabelle A12: Mann, 55 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 55 Jahre, keine Kinder (alle Angaben p.a.) 68 Tabelle A13: Mann, 25 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 25 Jahre, ein Kind (alle Angaben p.a.) 70 Tabelle A14: Mann, 35 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 35 Jahre, ein Kind (alle Angaben p.a.) 72 Tabelle A15: Mann, 45 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 45 Jahre, ein Kind (alle Angaben p.a.) 74 Tabelle A16: Mann, 55 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 55 Jahre, ein Kind (alle Angaben p.a.) 76 Tabelle A17: Mann, 25 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 25 Jahre, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 78 Tabelle A18: Mann, 35 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 35 Jahre, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 80 Tabelle A19: Mann, 45 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 45 Jahre, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 82

8 V Tabelle A20: Mann, 55 Jahre, verheiratet, Frau nicht erwerbstätig, ebenfalls 55 Jahre, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 84 Tabelle A21: Frau, 25 Jahre, Alleinerziehend, ein Kind (alle Angaben p.a.) 86 Tabelle A22: Frau, 35 Jahre, Alleinerziehend, ein Kind (alle Angaben p.a.) 88 Tabelle A23: Frau, 45 Jahre, Alleinerziehend, ein Kind (alle Angaben p.a.) 90 Tabelle A24: Frau, 55 Jahre, Alleinerziehend, ein Kind (alle Angaben p.a.) 92 Tabelle A25: Frau, 25 Jahre, Alleinerziehend, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 94 Tabelle A26: Frau, 35 Jahre, Alleinerziehend, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 96 Tabelle A27: Frau, 45 Jahre, Alleinerziehend, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 98 Tabelle A28: Frau, 55 Jahre, Alleinerziehend, zwei Kinder (alle Angaben p.a.) 100

9

10 1 1. Einleitung Die Entscheidung von Individuen, in die Selbstständigkeit zu wechseln, hängt von vielfältigen Umständen ab. Die Gründungsforschung hat eine Reihe von Faktoren identifiziert, die einen Wechsel aus einem Beschäftigungsverhältnis in die Selbstständigkeit begünstigen. Dazu zählen u.a. bessere Verdienstmöglichkeiten in der Selbstständigkeit, die Ausstattung mit gründungsrelevantem Humankapital, der Zugang zu ausreichend Startkapital, das regionale Gründungsklima sowie soziodemografische und psychologische Aspekte. 1 Diese Faktoren vermögen die Selbstständigkeitsentscheidung von Individuen allerdings nicht vollständig zu erklären (vgl. z.b. WERNER/KAY 2006). Eine Befragung von gründungsinteressierten Besuchern der START Gründungsmesse Essen im September 2006 deutet darauf hin, dass auch Fragen der sozialen Absicherung bei der Entscheidung über einen Wechsel von einer abhängigen Beschäftigung in die Selbstständigkeit eine Rolle spielen. Gefragt nach der Bedeutung verschiedener Elemente gesetzlicher und tariflicher sozialer Absicherung im Rahmen von Überlegungen, sich selbstständig zu machen, wurden Leistungen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, dicht gefolgt von jenen der Arbeitslosen- und der gesetzlichen Rentenversicherung von den Messebesuchern als am bedeutsamsten eingestuft (vgl. Abbildung 1). Kündigungsschutz, gesetzlicher Urlaubsanspruch und Mutterschutz wurden hingegen als weniger wichtig bewertet. Vor diesem Hintergrund legt die vorliegende Arbeit ihren Fokus auf die unterschiedlichen Möglichkeiten der sozialen Absicherung in der abhängigen und der selbstständigen Erwerbsarbeit und die sich daraus ergebenden Einflüsse auf die Entscheidung, von einer abhängigen Beschäftigung in die berufliche Selbstständigkeit zu wechseln. 2 Unseres Wissens liegen zu letzterem bisher keine Forschungsarbeiten vor. 1 Einen guten Überblick über die verschiedenen Einflussfaktoren auf die berufliche Selbstständigkeitswahl bietet PARKER (2004, Kapitel 3 und 4). 2 Die Untersuchung knüpft an die Ergebnisse einer Vorgängerstudie des IfM Bonn an, welche gezeigt hat, dass die Selbstständigkeitsentscheidung von Arbeitnehmern im Wesentlichen von den Arbeitsbedingungen abhängen, denen die Arbeitnehmer im Unternehmen ausgesetzt sind (vgl. WERNER 2004, WERNER/MOOG 2007).

11 2 Abbildung 1: Bedeutung von Leistungen, die staatliche und tarifrechtliche Versicherungssysteme für gründungsinteressierte Besucher der START Gründungsmesse Essen 2006 haben, wenn diese über ihre Selbstständigkeit nachdenken Kranken- und Pflegeversicherung festes, regelmäßiges Monatseinkommen Arbeitslosenversicherung 3,51 3,88 3,80 Rentenversicherung 3,41 Kündigungsschutz Gesetzlicher Urlaubsanspruch Mutterschutz 2,80 2,69 2, völlig unwichtig sehr wichtig n = Quelle: Gründerpanel des IfM Bonn Die soziale Absicherung in Deutschland zielt im Kern auf die Absicherung von Risiken, die aus Arbeitslosigkeit, Alter, Krankheit, Unfällen oder Pflegebedürftigkeit resultieren. Für abhängig Beschäftigte besteht mit wenigen Ausnahmen die gesetzliche Pflicht, sich gegen diese Risiken in der gesetzlichen Sozialversicherung mit ihren fünf Säulen Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Unfall- und Pflegeversicherung abzusichern. Anders stellt sich die Lage für selbstständig Erwerbstätige dar (vgl. auch SCHULZE BUSCHOFF 2006). Für diese Personengruppe geht der Gesetzgeber von einem hohen Maß an Eigenverantwortung aus. Selbstständigen ist es weitgehend frei gestellt, ob und in welcher Weise sie sich gegen die genannten Risiken absichern. Damit können sie selbst über den Leistungsumfang und somit über die Kosten ihrer sozialen Absicherung bestimmen. Vor diesem Hintergrund vollzieht sich der Entscheidungsfindungsprozess, aus einer abhängigen Beschäftigung in die selbstständige Erwerbstätigkeit zu wechseln. Ausgehend davon, dass sich ein Individuum bei der Wahl der Erwerbsform für die Alternative entscheidet, die i.d.r. den höchsten Nutzen ver-

12 3 spricht und dass Elemente der sozialen Absicherung eine Rolle im individuellen Entscheidungsfindungsprozess spielen, stellt sich nun die Frage, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß die unterschiedlichen institutionellen Ausgestaltungen und die damit verbundenen unterschiedlichen Kosten der sozialen Absicherung den Wechsel eines abhängig Beschäftigten in die Selbstständigkeit vorantreiben bzw. behindern. Diese Frage steht im Zentrum der vorliegenden Studie. Konkret richtet sich der Blick dabei auf die Berechnung der so genannten Opportunitätskosten der sozialen Sicherung, die sich aus dem Wechsel eines abhängig Beschäftigten in die berufliche Selbstständigkeit ergeben. Opportunitätskosten werden dabei als diejenigen zusätzlichen Kosten definiert, die einem potenziellen Selbstständigen entstehen würden, wenn er die selbe spezifische Absicherungsleistung erhalten möchte wie als Arbeitnehmer. Neben der Berechnung der Opportunitätskosten wird für jedes gruppenspezifische Arbeitnehmer-Bruttoeinkommen ein vergleichbares Bruttoeinkommen für Selbstständige ermittelt. Dieses gibt an, wie viel ein Selbstständiger verdienen muss, um sich hinsichtlich seines Nettoeinkommens in Bezug auf eine abhängige Beschäftigung gleich zu stellen. Ausgangspunkt der Berechnungen ist das Bruttoeinkommen eines abhängig Beschäftigten. Dieses schließt die Arbeitnehmer-, aber nicht die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung ein. Wir haben uns für diese Betrachtungsweise entschieden, weil die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung im Alltagsverständnis von Beschäftigten nicht dem Bruttoeinkommen zugeschlagen werden. Sie orientieren sich im Allgemeinen an dem Bruttoeinkommen, wie es beispielsweise auf Gehaltsabrechnungen oder in Stellenanzeigen ausgewiesen wird. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Mehrzahl potenzieller Gründer bei entsprechenden Überlegungen vom dargelegten Begriffsverständnis von Bruttoeinkommen ausgehen. Diese Betrachtungsweise hat zur Folge, dass abhängig Beschäftigte die Kosten der sozialen Absicherung in der abhängigen Beschäftigung deutlich unterschätzen. Zugleich fallen die daraus resultierenden Opportunitätskosten höher aus, als es unter Berücksichtigung der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung der Fall wäre. Die in den Berechnungen ausgewiesenen Opportunitätskosten bestehen in diesem Umfang also nur in der subjektiven Wahrnehmung eines abhängig Beschäftigten, der mit dem Gedanken spielt, in die Selbstständigkeit zu wechseln.

13 4 Die Kosten der sozialen Absicherung für abhängig Beschäftigte und Selbstständige werden von einer Vielzahl von in der Person des Versicherten liegenden Merkmalen bestimmt, seien es beispielsweise das Einkommen, das Alter, der Familienstand oder das Geschlecht. Da eine Berechnung dieser Kosten für alle denkbaren Fallgestaltungen den Rahmen der vorliegenden Studie sprengen würde, werden die Opportunitätskosten anhand von Simulationsmodellen für die wichtigsten Fallgruppen berechnet. Auf Grund der vielen Sondervorschriften, die für die Freien Berufe gelten, werden diese aus der Untersuchung ausgeschlossen. Auch die Bestimmungen der gesetzlichen und privaten Unfallversicherung variieren für Selbstständige in den einzelnen Branchen sehr stark und werden deshalb aus Vereinfachungsgründen im Folgenden nicht weiter berücksichtigt. Zum besseren Verständnis der nachfolgenden Modellrechnungen und der sich daran anschließenden Diskussion der Ergebnisse ist es erforderlich, sich die wesentlichen Regelungen der vier Säulen der gesetzlichen Sozialversicherung sowie ihrer privaten Pendants zu vergegenwärtigen. Im Kern gilt es, die jeweiligen Leistungen und Kosten der beiden Versicherungsformen für Selbstständige und abhängig Beschäftigte gegenüber zu stellen. Schließlich sind für jeden Versicherungszweig Annahmen für die Umsetzung der vielfältigen Regelungen in Modellrechnungen zu treffen. All dies erfolgt in Kapitel 2. Im anschließenden Kapitel 3.1 werden die Fallgruppen beschrieben, während in Kapitel 3.2 die Berechnungsmethode sowie ein ausführliches Lesebeispiel zum besseren Verständnis der Simulationsergebnisse vorgestellt werden. Die einzelnen Modelle für die Kosten der sozialen Absicherung von Selbstständigen und abhängig Beschäftigten werden in Kapitel 3.3 vergleichend diskutiert. In Kapitel 3.4 wird die Gesetzesfolgenabschätzung zur Verringerung des fiktiven Mindesteinkommens vorgenommen. Zum 1. April 2007 trat eine Änderung hinsichtlich der gesetzlichen Krankenversicherung von Selbstständigen ein. Das so genannte fiktive Mindesteinkommen wurde von monatlich 1.837,50 auf 1.225,00 Euro gesenkt (siehe hierzu Kapitel 2.1). Dieser aktuellen Entwicklung wird in der vorliegenden Studie Rechnung getragen. Da bereits Berechnungen auf Basis der alten Gesetzeslage vorgenommen worden waren, bietet diese Änderung die Möglichkeit, durch einen Vergleich der sich jeweils ergebenden Kosten Aussagen über die Wirkung der Gesetzesänderung vorzunehmen. Von

14 5 dieser Möglichkeit soll Gebrauch gemacht werden. 3 Die Studie schließt in Kapitel 4 mit einer Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse. Die einzelnen Simulationsrechnungen sind als Tabellenband im Anhang zu finden. 2. Elemente der sozialen Absicherung in Deutschland 2.1 Kranken- und Pflegeversicherung Sowohl für abhängig Beschäftigte als auch selbstständig Erwerbstätige ist für die Einkommenserzielung die Erhaltung ihrer Arbeitskraft von zentraler Bedeutung. Gesundheitliche Einschränkungen können in beiden Fällen zu teilweisen oder vollständigen Einkommenseinbußen führen. Prävention, Früherkennung und Behandlung von Krankheiten dienen dazu, die Wahrscheinlichkeit und den Zeitraum eingeschränkter Leistungserbringung zu verringern. Sie stellen zentrale Leistungsmerkmale einer Krankenversicherung dar. Ein viertes Leistungsmerkmal bilden Einkommensersatzleistungen im Krankheitsfall bzw. bei Arbeitsunfähigkeit. Für abhängig Beschäftigte mit einem Bruttoeinkommen von derzeit bis zu Euro p.a. (2006: Euro) besteht eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Demgegenüber haben selbstständig Erwerbstätige ebenso wie abhängig Beschäftigte mit einem Einkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze die Wahl zwischen einer freiwillig gesetzlichen und einer privaten Krankenversicherung. Für Selbstständige besteht gemäß 5 (5) SGB V keine Versicherungspflicht. Da eine Krankenversicherung jedoch zur elementaren sozialen Absicherung zählt, wird sie in der Regel abgeschlossen. 4 Entscheidet sich ein Selbstständiger für den Abschluss einer privaten Krankenversicherung, ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung während seiner selbstständigen Tätigkeit ausgeschlossen. Wird die Selbstständigkeit aufgegeben und tritt eine erneute Versicherungspflicht, 3 Erläuterung: Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden einkommensabhängig erhoben. Selbstständige, die sich gesetzlich krankenversichern wollen, müssen einen Beitragssatz von 15,02 % leisten, wobei die Mindestversicherungsprämie von 275,99 auf 184,00 Euro pro Monat gesenkt wurde (=15,02 % von Euro). Selbstständige mit einem geringeren monatlichen Einkommen als Euro zahlen damit überproportional hohe Beiträge. Für Arbeitnehmer existiert keine Mindestversicherungsprämie (vgl. ausführlich Kapitel 2.1). 4 Nach eigenen Berechnungen mit dem Sozio-ökonomischen Panel des DIW, einer repräsentativen Befragung privater Haushalte in Deutschland, waren im Jahr 2005 lediglich 2,5 % der Selbstständigen in Deutschland, also rund Personen, nicht krankenversichert.

15 6 z.b. bei Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze oder durch den Empfang von Arbeitslosengeld I oder II, ein, ist der Eintritt in eine gesetzliche Krankenversicherung zwingend. Die private und die gesetzliche Krankenversicherung unterscheiden sich in einer Reihe für die untersuchungsleitende Frage bedeutsamer Punkte, so bei der Bestimmung des Beitragssatzes und dem Leistungskatalog (einschließlich des Kreises Mitversicherter). Diese zentralen Unterschiede werden im Folgenden herausgearbeitet. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden einkommensabhängig erhoben, wobei die Beitragsbemessungsgrenze zur Zeit Euro beträgt. Der durchschnittliche allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen betrug im November ,42 % für die alten und 13,04 % für die neuen Bundesländer (GKV-Statistik KM1 des Bundesministeriums für Gesundheit, Stand 2006). Dieser Beitrag wird von Arbeitnehmern und -gebern geteilt. Seit 1. Juli 2005 müssen Arbeitnehmer einen zusätzlichen Beitragssatz von 0,9 Prozentpunkten alleine tragen ( 241 SGB V). Für das Jahr 2007 wird im Durchschnitt eine Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes um 0,7 Prozentpunkte erwartet (vgl. z.b. Institut der deutschen Wirtschaft 2007). Ein Arbeitnehmer in den alten Bundesländern entrichtet damit zur Zeit durchschnittlich 7,96 % und in den neuen Bundesländern 7,77 % seines Bruttoeinkommens an die Krankenkasse. Für in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Selbstständige liegt der Beitragssatz demnach bei 15,02 %. 5 Der Gesetzgeber unterstellt bei Selbstständigen eine Mindesteinnahme von zur Zeit 1.225,00 Euro pro Monat (so genanntes fiktives Mindesteinkommen), so dass die Mindestversicherungsprämie durchschnittlich bei 184,00 Euro liegt. Selbstständige mit einem geringeren monatlichen Einkommen als Euro zahlen daher überproportional hohe Beiträge. 6 Der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung ist für Selbstständige somit nur bei einem Jahreseinkommen zwischen und Euro vollständig einkommensabhängig. 5 Diese Werte liegen den Simulationsmodellen in Kapitel 3.2 zu Grunde. 6 Bis April 2007 lag das gesetzlich festgelegte Mindesteinkommen bei 1.837,50 Euro pro Monat. Im Zuge der Gesundheitsreform 2007 wurde dieses Mindesteinkommen auf Euro gesenkt.

16 7 Die Versicherungsprämie einer privaten Krankenversicherung ist im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung einkommensunabhängig. Die Kosten schwanken erheblich in Abhängigkeit von dem gewünschten Leistungsumfang, den Vorerkrankungen, dem Alter und dem Geschlecht des Versicherten. Abhängig Beschäftigte, die eine private Krankenversicherung abgeschlossen haben, erhalten wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 50 % der Versicherungsprämie. Dieser Beitragszuschuss ist jedoch auf den durchschnittlichen Höchstzuschuss in der gesetzlichen Krankenkasse begrenzt, der maximale Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Krankenversicherung beträgt monatlich 236,91 Euro. Selbstständig Tätige tragen die Versicherungsprämie vollständig selbst. Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung bestehen zudem hinsichtlich des Leistungskatalogs. Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung bestehen in der gesetzlichen Krankenversicherung bisher kaum individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. In der gesetzlichen Krankenversicherung wird klar zwischen Leistungen, die von der Versicherung übernommen werden, und jenen, die einer Zuzahlung durch den Versicherten bedürfen, unterschieden. Wird ein umfangreicheres Leistungsangebot als das der gesetzlichen Krankenversicherung gewünscht, kann der Selbstständige eine Vollversicherung in der privaten Krankenversicherung oder eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung in Kombination mit einer privaten Zusatzversicherung für entsprechende Leistungen abschließen. Zu den spezifischen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zählt die unentgeltliche Mitversicherung von nicht erwerbstätigen Ehepartnern und Kindern des Versicherten, wohingegen diese in der privaten Krankenversicherung mit einer separaten Prämie versichert werden müssen. 7 Seit April 2007 können sich alle Personen ohne Versicherungsschutz sowie bereits privat Versicherte zu einem Basistarif in der privaten Krankenversicherung versichern. Der Leistungsumfang dieses Tarifes entspricht dem der gesetzlichen Krankenversicherung. Zudem darf der Versicherungsbeitrag den durchschnittlichen Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übersteigen. Wird im Rahmen des Basistarifs ein Ehepartner mitversichert, darf der Beitrag für beide Personen nicht mehr als 150 % des durchschnittli- 7 Die Voraussetzungen, unter denen Kinder im Rahmen der Familienversicherung krankenversichert sind, sind in 10 SGB V geregelt.

17 8 chen Höchstbetrags der gesetzlichen Krankenversicherung betragen. Demzufolge ist die finanzielle Belastung bei der Mitversicherung von Familienmitgliedern in der privaten Krankenversicherung trotz identischer Leistungen deutlich höher als in der gesetzlichen Krankenversicherung. 8 Im Gegensatz zur Krankenversicherung besteht in der Pflegeversicherung sowohl für Arbeitnehmer als auch Selbstständige eine Versicherungspflicht ( 21, 23 SGB XI). Wer eine private Krankenversicherung abgeschlossen hat, ist verpflichtet, das Risiko der Pflegebedürftigkeit beim gleichen Versicherungsunternehmen abzusichern. Wer eine gesetzliche Krankenversicherung gewählt hat, ist in der gesetzlichen Pflegeversicherung versicherungspflichtig, kann sich jedoch auf Antrag von dieser Pflicht befreien lassen und sich privat gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit versichern. Voraussetzung für die Befreiung ist die Einhaltung bestimmter Fristen. Die Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Pflegeversicherung kann nicht widerrufen werden. In der gesetzlichen Pflegeversicherung sind, wie auch in der gesetzlichen Krankenversicherung, Familienmitglieder unentgeltlich mitversichert. Der Beitragssatz liegt für Kinderlose bei 1,95 %, für Personen mit Kindern bei 1,7 % des Bruttogehaltes. Die Beitragsbemessungsgrenze ist identisch mit jener in der gesetzlichen Krankenversicherung. Kinderlose Selbstständige wenden daher als monatlichen Beitrag für die gesetzliche Pflegeversicherung maximal 69,47 Euro auf, selbstständige Versicherte mit Kindern zahlen monatlich höchstens 60,56 Euro. Bei abhängig Beschäftigten übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte des Beitragssatzes von 1,7 %, den Zuschlag für Kinderlose muss der Arbeitnehmer selber tragen. Der Beitragssatz für Kinderlose liegt daher bei 1,1 % ihres Bruttoeinkommens, der Beitragssatz für Personen mit Kindern bei 0,85 %. Die Versicherungsprämie der privaten Pflegeversicherung richtet sich nach dem Alter der Person, im Unterschied zur privaten Krankenversicherung jedoch nicht nach ihrem Geschlecht oder Gesundheitszustand ( 110 SGB XI). Insbesondere Selbstständigen stehen verschiedene Möglichkeiten offen, sich gegen die Risiken Krankheit und Pflegebedürftigkeit zu versichern. In den Simulationsmodellen werden zunächst unter Berücksichtigung des Alters, des Geschlechts, des Familienstandes und des Einkommens des Versicherten die Kosten der gesetzlichen und der privaten Kranken- und Pflegeversicherung 8 Für jedes Kind fallen ebenfalls zusätzliche Versicherungsprämien an. Diese liegen jedoch deutlich unter denen von erwachsenen Versicherungsmitgliedern.

18 9 ermittelt und anschließend einander gegenüber gestellt. Wie ausgeführt, kann eine selbstständig tätige Person grundsätzlich zwischen drei Alternativen wählen. Entweder entscheidet sie sich sowohl bei der Kranken- als auch bei der Pflegeversicherung für eine private Versicherung, oder sie wählt bei beiden Versicherungen die gesetzliche Variante. Denkbar ist zudem eine Kombination aus einer gesetzlichen Kranken- und einer privaten Pflegeversicherung. 9 Da die zuletzt genannte Variante mit ähnlich hohen Kosten verbunden ist wie eine Absicherung beider Risiken in der gesetzlichen Versicherung und es der Übersichtlichkeit dient, wird sie in den Simulationsrechnungen vernachlässigt. Es wurde folgendes Vorgehen gewählt: Zunächst werden die Kosten einer privaten Kranken- und Pflegeversicherung einerseits und die einer gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung andererseits ermittelt, wobei ein möglichst identischer Leistungsumfang beider Versicherungsarten zu Grunde gelegt wird. In die jeweiligen Modelle fließt dann die kostengünstigere Versicherungsvariante ein. 2.2 Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung stellt weiterhin einen wesentlichen Bestandteil der Alterssicherung in Deutschland dar. Daneben bestehen vielfältige Formen der privaten Vorsorge, die teilweise staatlich gefördert werden, wie die so genannte Riester- oder auch die so genannte Rürup-Rente. Mit wenigen Ausnahmen, zu ihnen gehören unter anderem Beamte und Richter, sind abhängig Beschäftigte grundsätzlich rentenversicherungspflichtig, es sei denn, sie üben nur eine geringfügige Beschäftigung aus. Der Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt gegenwärtig 19,9 %, wovon der Arbeitgeber die Hälfte übernimmt. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt derzeit in den alten Bundesländern bei Euro und in den neuen Bundesländern bei Euro und damit über der Bemessungsgrenze der Kranken- und Pflegeversicherung. Selbstständige sind in der Regel von der Versicherungspflicht befreit. 10 Allerdings gibt es Ausnahmen: So sind Lehrer und Erzieher, Pfleger, Handwerker, die selbstständig sind und ein zulassungspflichtiges Handwerk ausüben, sowie Selbstständige mit nur einem Auftraggeber rentenversicherungspflichtig und müssen den vollen Beitragssatz 9 Die Kombination einer privaten Krankenversicherung und einer gesetzlichen Pflegeversicherung ist gem. 23 SGB XI nicht möglich. 10 Die Empfänger des Gründungszuschusses der Bundesagentur für Arbeit unterliegen ebenfalls keiner Rentenversicherungspflicht.

19 10 alleine entrichten ( 2 SGB VI). Grundsätzlich können sich auch diejenigen, die nicht versicherungspflichtig sind, freiwillig gesetzlich versichern ( 7 SGB VI). Die Höhe der Altersrente wird maßgeblich vom Einkommensniveau während der Erwerbsphase und ihrer Dauer bestimmt. Für Personen, die vorzeitig in Rente gehen, vermindert sich die Rente für jeden nicht mehr erwerbstätigen Monat bis zu ihrem 67. Lebensjahr um 0,3 %. Um einen gesetzlichen Rentenanspruch zu erwerben, müssen mindestens fünf Jahre lang Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt werden ( 50 SGB VI). Die Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung beschränkt sich nicht allein auf die Zahlung von Renten wegen des Alters. Im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung sind die Risiken der Invalidität bzw. verminderten Erwerbsfähigkeit und das Todesfallrisiko abgesichert. Die Zahlungen erfolgen sowohl bei teilweiser als auch bei voller Erwerbsunfähigkeit. Die Renten wegen Todes sind im Einzelnen die Witwen-, Waisen- und Erziehungsrente ( 33 SGB VI). Neben der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es eine Vielzahl privater Vorsorgeformen, die teilweise eine attraktivere Verzinsung aufweisen, aber nicht alle in der gesetzlichen Rentenversicherung eingeschlossenen Risiken abdecken. So sind die Risiken der Invalidität oder verminderten Erwerbsfähigkeit, das Todesfallrisiko und eine entsprechende Rente an Hinterbliebene wegen Todes bei den gängigen privaten Altersvorsorgeformen für Selbstständige - wie Immobilien-Investments oder Fondssparen - nicht abgesichert. Die Hinterbliebenen erben zwar das Immobilien- oder Kapitalvermögen, dies kann jedoch, je nach Alter des Hinterbliebenen, für seine weitere Versorgung eventuell nicht ausreichen. Im Rahmen einer Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung der genannten Risiken hingegen möglich. Diese bietet auch die Möglichkeit, sich die Versicherungssumme nicht einmalig, sondern in Form einer monatlichen lebenslangen Rente auszahlen zu lassen. Zu beachten ist, dass die privaten Vorsorgeformen im Gegensatz zu Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung mit wenigen Ausnahmen nicht pfändungssicher sind. Seit dem ist das Kapital aus einer Lebensversicherung pfändungssicher, wenn die Leistung ab dem 60. Lebensjahr als lebenslange Rente ausgezahlt wird, wobei ein unpfändbarer Gesamtbetrag von maximal Euro angespart werden kann ( 851c ZPO). Weitere Ausnahmen bilden die staatlich geförder-

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Die Opportunitätskosten der sozialen Absicherung für Selbstständige in Deutschland: Simulationsrechnungen für ausgewählte Fallgruppen von Nicole Faulenbach, Rosemarie

Mehr

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No.

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Günterberg,

Mehr

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zwiener,

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen In guten Händen. LVM 1 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! 2 Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft Soziale Sicherung Solo-r Soziale Absicherung von (Solo-) n Die Säulen der sozialen Sicherung Wie können / müssen sich absichern? Krankenversicherung (gesetzlich / privat) Pflegeversicherung Altersversorgung

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses den Präsidenten

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015

Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015 Tetra Images/Corbis www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen 3 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder Mann eine Risiko-Lebensversicherung.

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist.

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Risikoversicherung Garantiert gut gesichert. Jetzt Premium inklusive Pflege-Bonus Was wäre wenn? Was wird aus Ihrer Familie, wenn Ihnen etwas zustoßen sollte? Niemand

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung SOZIALVERSICHERUNG Aktuelle Zahlen 04 zur Sozialversicherung (Stand: 07/04) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Rentenwert 8,6 6,39 jährl. 7.400,00 mtl. 5.950,00 jährl.

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon?

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Bundesfachgruppenkonferenz Magdeburg 21. April 2015 Ablauf Vorstellung Rente entzaubern Was ist zu tun? Vorstellung Leni

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Die Philips Pensionskasse (bis zum 31.12.2005 Versorgungswerk der deutschen Philips Unternehmen) bietet Ihnen die

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr