Steuertipps für Handwerker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuertipps für Handwerker"

Transkript

1 Junioren des Handwerks Steuertipps für Handwerker von Helmut Lorenz + Christoph Mederer Steuerberater vereidigter Buchprüfer Rechtsbeistand Steuerberater 1

2 kurze Vorstellung: 5 Standorte Roth, Allersberg, Weißenburg, Schwabach Tochter: Profil LK in Nürnberg 8 Steuerberater Helmut Lorenz Leonhard Bauer Irene Kanis Klaus Herzog Achim Kohlmann Ralph Tischner Matthias Kanis Christoph Mederer 1 Rechtsanwalt Tobias Gräfe (Kooperationspartner) 65 motivierte Mitarbeiter 2

3 Handwerkerfamilie 3

4 Einkommensverteilung Vater Selbständig 100 % Mutter Hausfrau 0 Kind 1 0 Kind 2 0 Beispiel: Ein zu versteuerndes Einkommen bei den Eltern in Höhe von Euro ,00 kostet bei den Eltern ,00 (ohne Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) 4

5 Tipp: Vater und Mutter Kind Kind Steuerprogression nutzen Beispiel: Eltern zahlen nur noch Euro ,00 Kinder 0,00 Ersparnis: 3.182,00 + SolZ + Kirchensteuer 5

6 Steuerpflichtgrenze Fakt: In der Einkommensteuer besteht ein Grundfreibetrag in Höhe von 8.004,00 bis zu dem zu versteuernden Einkommen keine Steuer anfällt. Tipp: Grundfreibeträge der Kinder ggf. auch bei Opa oder Oma nicht ausgenutzt? 6

7 Darlehen des Kindes Tipp: Übertrag Darlehen an Kind mit allen Rechten und Pflichten Aus ,00 Anfangsvermögen werden mit 6 % Zins und Zinseszins in18 Jahren ,15 Bis zu 42 % der Zinsen und Zinseszinsen hat in dieser Zeit der Fiskus bezahlt maximal bis zu ,00 Vorteil 7

8 Formerfordernis besonders in der Familie Merke: Wer schreibt der bleibt 1. klar und eindeutig vereinbart = regelmäßig Schriftform 2. durchgeführt 3. wie unter fremden Dritten 8

9 Arbeitsvertrag mit Tochter Beispiel: Arbeitsvertrag mit 15 jähriger, schulpflichtigen Tochter 3 x 2 Stunden = 6 Stunden/Wo. x 4,3 Wochen x 8 Euro/Std. ca. 200,00 Euro monatlich Vorteile: 1. Einkommensteuervorteil der Eltern höher als Pauschalierung (28 %, da keine Lohnsteuer, wenn mit Lohnsteuerkarte oder nur 15 % Rentenvers., da auch keine Krankenvers. oder 0 %, da nur kurzfristig?) 2. Aufstockung um 4,9 % Rentenversicherung schafft Beitragszeiten (wer weiß wofür das gut sein kann) 3. Heranführen an Betrieb Taschengeld selbst verdient hat mehr Wert! 9

10 kostenlose Familienversicherung Mitversicherung: In der Krankenversicherung sind Ehegatte und Kinder bis 25 Jahren kostenlos mitversichert ( 10 SGB V) bei eigenem Einkommen bis 1/7 Bezugsgröße = 365 mtl. oder bei MiniJob bis 400 mtl. Achtung: Durch höheres Gesamteinkommen z.b. durch Zinsen, Mieten, Solaranlage entsteht eigene Beitragspflicht (AOK ab 121,79 mtl.) 10

11 Krankenversicherung Beispiel: Mann zahlt freiwillig in gesetzlicher Krankenkasse mtl. 550,00 Frau zahlt über Arbeitsvertrag 15 % aus 2.000,00 mtl. 300,00 Tipp: Ohne Arbeitsvertrag ist Ehefrau kostenlos mitversichert Vorteil: Die jährliche Ersparnis in Höhe von 3.600,00 kann in zusätzliche Altersvorsorge gesteckt werden. Nachteile: keine gesetzliche Rentenversicherung keine Arbeitslosenabsicherung kein Krankengeld 11

12 private Krankenversicherung? Beispiel: Mann zahlt freiwillig in gesetzlicher Krankenkasse mtl. 550,00 Frau zahlt über Arbeitsvertrag 15 % aus 2.000,00 mtl. 300,00 Tipp: Mann wählt in privater Krankenkasse Tarif mit hoher Selbstbeteiligung (z.b ,00 ) und spart mindestens diesen Betrag als Beitrag ein. Frau bleibt pflichtversichert mit 50 % des bisherigen Gehaltes (Teilzeit) Ersparnis Sozialversicherung 40 % aus 1.000,00 x 12 = 4.800,00 Beitragsersparnis (Rücklage für Eigenanteil) 4.000,00 abzüglich max. Eigenanteil ,00 Nachteile: Vorleistung bei Arzt keine Familienversicherung für Kinder (wenn Mann über Pflichtgrenze) Beitragsungewissheit in künftigen Jahren? 12

13 mit Familienangehörigen? Beispiel: Geringfügige Beschäftigung mit 400 Lohnaufwand jährlich 4.800,00 31,08 % pauschale Abgaben 1.491,84 ohne Leistungsanspruch! Verwaltungsaufwand / Abrechnung 240,00 Betriebsausgabe 6.531,84 Tipp: je nach Grenzsteuersatz Vorteil oder Nachteil prüfen 20 % - Ersparnis 1.306,37 Nachteil 425,47 30 % - Ersparnis 1.959,55 Vorteil 227,71 40 % - Ersparnis 2.612,74 Vorteil 880,90 jährlich neu prüfen (lassen)! 13

14 Mini- oder Midi-Job mit Familienangehörigen? Prüfen im Einzelfall: 1. 31,08 % ohne Gegenleistung sinnvoll? anders bei Midi-Job 2. oder mind. Aufstockungsbetrag wählen? 3. mit Lohnsteuerkarte sinnvoll? 4. ist Familienversicherung gefährdet / gewollt? 5. voraussichtliche Steuerauswirkung? 6. kein Midi- Job im Falle einer Hauptbeschäftigung 14

15 Gründerzuschuss neu Fall: Sohn war angestellt für brutto 3.000,00 Er will sich selbständig machen und das Angebot des elterlichen Betriebes ergänzen Tipps: 1. vorher kündigen (lassen) 2. mindestens 6 Monate Arbeitslosengeld beziehen 3. Gründerzuschuss beantragen (Höhe wie AlG) z.b ,00 x 6 Monate = 9.000,00 300,00 x 9 Monate = 2.700,00 4. Einstellungszuschuss für arbeitslose Arbeitnehmer in den ersten zwei Jahren nach Existenzgründung? 5. Arbeitslosenversicherung für Existenzgründer abschließen, falls Vorhaben scheitert? 15

16 Arbeitslos? Ich nicht! Gesetz dem Fall, Betrieb (GmbH) macht Verluste Insolvenzgefahr droht Bruttolohn Familienangehöriger ,00 Lohnkosten Betrieb ,00 Nettolohn Familienangehöriger ,00 Staat erhält Tipp: 1. Keine Scheu vor Arbeitslosigkeit AA zahlt Familienangehörige dürfen auch unentgeltlich mitarbeiten 3. Arbeitslosengeld und Vermittlung kann mit Arbeitsamt abgesprochen werden 4. Alternative: Kurzarbeitergeld auch für Familienangehörige 16

17 Sozialversicherung gezahlt + kein Leistungsanspruch? Beispiel: Frau bürgt für Kredite und vermietet das Betriebsgebäude. Sie bezieht einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn z.b ,00 jährlich Tipp: Status prüfen lassen Gewissheit die sich auszahlt! 40 % Sozialversicherungsbeiträge ( jährlich) gezahlt und kein Leistungsanspruch ist möglich! Vorteil: Erstattung zuviel gezahlter Beiträge Nachteil: kein Sozialversicherungsschutz 17

18 nie Nettolöhne (schwarz) vereinbaren Beispielsfall: Lohnabrechnung Aushilfslohn 400,00 Prüfung (auch durch Zoll) ergibt Nettolohn + 100,00 = 500,00 netto Hochrechnung Nettolohn bei Steuerklasse VI = brutto und incl. Arbeitgeberanteil = Lohnkosten 1.079,88 Kosten Nachzahlung für Arbeitgeber statt bisher 31,08 % auf 400 = 124,32 Abgaben nunmehr in Höhe von 579,88 wer trägt Mehrkosten von mtl. 455,56 x z.b. 48 Monate = ,00 Nachzahlung schon wieder Nettolohn? Achtung: entsteht auch durch Sachbezüge (Kfz) 18

19 Scheinselbständigkeit bei Subunternehmern Anzeichen sind 1. kein Unternehmerrisiko 2. Kein größerer Kapitaleinsatz 3. Ort Zeit Art Umfang der Tätigkeit weisungsgebunden 4. gleichmäßiger Zahlungen auf Fremdleistung gebucht Tipp: Status prüfen lassen Haftung für volle 40 % Sozialversicherung (z.b ) keine Vorsteuer aus Rechnung mangels Unternehmereigenschaft 19

20 Entsendegesetz o gilt für viele Berufsgruppen z.b. Bau, Gebäudereinigung o durch Allgemeinverbindlichkeitserklärung o Folge: Sozialversicherung auf Mindestentgelt o auch wenn tatsächlich nicht bezahlt! o Haftung des Auftraggebers auch für Subunternehmer, wenn dort nicht beachtet - schriftlich erklären lassen! o Bußgeld bis im Beispielsfall waren es nur 3.000,00 o Rechtsfolge: Ausschluss von öffentlichen Aufträgen 20

21 Vermietung durch Familienangehörige (nicht nur von Immobilien) Beispiel: Es steht die Anschaffung eines Maschine für ,00 an. Tipp: Vater (=Rentner) kauft und vermietet an Sohn für Preis wie Leasinggesellschaft (= besserer Zins als bei Bank) Nach Ablauf von 4 Jahren wird die Maschine verkauft zum Verkehrswert z.b ,00 und nochmals abgeschrieben (nach 23 EStG bei Vater zu versteuern) Steuervorteil Sohn: z.b. 40 % Steuernachteil Vater: z.b. 20 % 21

22 Mithaftung Ehegatte vermeiden Fall: Finanzierung über steht an für Halle ( ) und Maschine ( ) Tipp: Trennen der Finanzierung keine gemeinsame Unterschrift Unternehmer ,00 Ehegatte ,00 und anschließende Vermietung der Maschine Vorteile: keine gesamtschuldnerische Haftung (bei Trennung) höhere Eigenkapital-Quote beim Unternehmer Steuervorteile wie vorher schon beschrieben Jederzeitige Auflösung (Verkauf an Unternehmer) möglich Nachteile? keine 22

23 Rechtsformwahl häufig GmbH & Co. KG, weil Haftungsbeschränkung, aber doch Personengesellschaft keine verdeckte Gewinnausschüttungsprobleme weniger Formzwänge oft steuerlich günstiger und vieles mehr 23

24 Rechtsform überdenken 1. Brauche ich Haftungsbegrenzung? GmbH, GmbH & Co. KG 2. Besteht eine Scheu vor der Offenlegung? Vermeidung durch KG, OHG? 3. Verluste sollen steuerlich nutzbar sein? 4. Geschäftsführerkomplex von Vorteil? Gehalt, Tantieme, Pensionszusage, etc. 5. Gewinne bleiben im Unternehmen? Oder sollen ausgeschüttet werden? 6. Steuerbelastungsvergleich für Modell nach Unternehmenssteuerreform 24

25 betriebliche Altersversorgung o schließen Sie gerne lebenslängliche Verträge (solange der jüngste - - ehemalige Mitarbeiter bzw. seine Witwe lebt) ab? o ist der Gesetzgeber verlässlich? o welche Form ist die beste? o Rendite für wen? o Spezialisten zuziehen für Arbeitsrecht Sozialrecht Steuerrecht Bilanzierung Versicherungsrecht Vertragsrecht Insolvenzsicherung o welchen Beruf übern Sie gerne aus? FAZIT: am besten keine 25

26 Lebensversicherung überprüfen Beispiel: Mann zahlt Lebensversicherung und hat bei der Finanzierung des Betriebs als höchsten Zinssatz (Kontokorrent) 8 % Die Lebensversicherung ist der Bank verpfändet. Tipp: 3 fache Prüfung: o kündigen? wie hoch ist Rückkaufswert? o beitragsfrei stellen? wie hoch ist neue Versicherungssumme/ Ablaufleistung? o weiterzahlen? welche Ablaufleistung wird heute prognostiziert? taugt Lebensversicherung mit ca. 3 % Gewinnanteilen (steuerfrei?) noch als Altersvorsorge oder ist durch Rückzahlung von Krediten mehr Vermögen zu schaffen? Wie hoch ist die Gesamtkapitalrendite im Unternehmen? Gibt es bessere Vermögensbildungsmaßnahmen für das Alter? sollte zur Vorsorge eine Risikolebensversicherung abschließen? 26

27 nicht absetzbare Schuldzinsen vermeiden Beispiel: Wohnhaus Restschulden Lt. Tilgungsplan entstehen noch Zinsen von ,00 Eine früher selbstgenutzte ETW schuldenfrei und wird vermietet Tipp: Verkauf der Wohnung (auch an Familienangehörige) und Tilgung des Hauses Vorteil: Bei 33 % Steuer ,00 27

28 Geld ist im Unternehmen lassen? Das Geld im eigenen Unternehmen sollte sich besser rentieren als auf der Bank oder in Fondsanlagen Finanzzahlen für robuste Unternehmen anzustreben wie folgt: Eigenkapital-Quote > 30 % Eigenkapitalrendite > 15 % (nach Unternehmerlohn) Gesamtkapitalrendite > 10 % 28

29 Controlling Finanzen PLAN: Ihre Unternehmensplanung 2011 am. fangen wir an bei den fixen Kosten, dann variable, dann Umsatz IST: ergibt sich aus Finanzbuchhaltung Vergleich: Abweichung erkennen und rechtzeitig reagieren Berater (auch aus Familie) zuziehen? 29

30 30

31 Mindestmaß Controlling Soll : Ist Vergleich passt Forderungen : Monatsumsatz = 1,0 Rohgewinn : Personalkosten = 1,7 cash ausreichend kein Management wie: 31

32 Gewerbesteuer Getrennte Ermittlung, Zerlegung und Erhebung Gewerbesteuer und dann Anrechnung auf Einkommensteuer ist unlogisch Die Bemessungsgrundlage durch ungerechte Hinzurechnungen (Dauerschuldzinsen, Mieten, etc.) zu erhöhen ist ungerecht Besser: Beteiligung Gemeinden am Ertragsteuer- und/oder Umsatzsteueraufkommen Wert Bürokratieabbau mind. 5 Mio. Erklärungen/Bescheide jährlich x 250 Euro pro Bescheid Verfahrenskosten, Geldverkehr, etc. = 1,25 Mrd. 32

33 Gewerbesteuer ab 2008 Fakten: 3,5 % Messbetrag x Hebesatz z.b. 360 % = ca. 12,6 % Zerlegung auf Gemeinden längere Baustellen keine absetzbare Betriebsausgabe mehr Anrechnung bei Einkommensteuer 35 EStG bis 3,8 fach max. Einkommensteuer Hinzurechnungen, wenn FB ,00 überschritten: 25 % von allen Entgelten für betriebliche Schulden l Zinsen + pauschalierte Finanzierungsanteile l 1/5 der Miet- und Pachtzinsen, Leasingraten, für bewegliche Wirtschaftsgüter l 1/4 von überlassenen Rechten l 1/2 der Miet- und Pachtzinsen für Immobilien Lorenz und Kollegen 33

34 Private PKW- Nutzung Beispiel: Ein Unternehmer erwirbt einen gebrauchten PKW für der einen Listenpreis incl. Sonderausstattung hatte von tatsächliche Nutzung 80 % betrieblich Die Betriebsausgaben (Abschreibung, Versicherung, Benzin) betragen im Jahr etwa Der Privatanteil nach 1 % - Regel beträgt jedoch maximal die Kosten in Höhe von abgesetzt im Saldo 0 Dafür ist Verkaufspreis (Buchwert 1 ) voll steuerpflichtig Tipp: Fahrtenbuch oder Privatnutzung beträgt 60 % hebelt 1 % - Regel aus oder privat kaufen und Reisespesen abrechnen? 34

35 Kleinunternehmer Beispiel: Handwerkerfamilie ist tätig für Unternehmer und Privatleute Materialanteil regelmäßig klein Tipp: Leistung an Privatleute durch Ehegatte 2 Vorteil: bis ,00 keine Umsatzsteuer = Ersparnis bis ca ,00 Nachteil: getrennte Gewinnermittlung + Nebenkosten 35

36 Bauleistung Beispiel: Handwerker schreibt Rechnung für Privathaus eines anderen Handwerkers Achtung Falle: Auch diese Bauleistung ist ein 13 b Fall! Steuer wird von Leistungsempfänger geschuldet 36

37 Gebäude Beispiel: gemischt genutztes Gebäude wird errichtet Tipp: Zuordnung zum Unternehmensvermögen durch Brief an Finanzamt spätestens per des Folgejahres sonst Nachteil: keine oder weniger Vorsteuer auch bei Änderung der Nutzung 37

38 Investitionsabzugsbetrag bis 40 % der geplanten Anschaffungskosten, wenn 1. Betriebsvermögen < für neue und/oder gebrauchte 3. bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens 4. außerhalb der Bilanz / latente Steuern 5. auch wenn Verlust entsteht 6. Aufzulösen im Jahr der Anschaffung gegen Sonder-AfA = 0 7. spätestens im 3. Jahr (Überwachungsbogen) 8. Berichtigung alter Bescheide + Zinsen 6 % jährlich (nicht absetzbar) bewirkt Steuerstundung nur kompliziert geregelt! 38

39 Erhaltungsaufwand oder Herstellungskosten Herstellungskosten liegen vor, wenn l l l l Neues nicht Vorhandenes (Ausbau) Substanz vermehrt (Anbau) Wesen verändert (aus Laden Wohnung) Zustand erheblich verbessert (mehr als 3 Gewerke) Photovoltaikanlage dachintegriert Anschaffungsnaher Aufwand (> 15 % der Anschaffungskosten innerh. 3 Jahre) 39

40 Handwerkerleistung innerhalb 6 Monate zu erteilen! sonst Bußgeld bis 5.000,00 möglich Lohnkosten (Dienstleistungsanteil ausweisen) denn 20 % der Lohnkosten sind auf Steuerschuld soweit vorhanden anrechenbar maximal 1.200,00 Rechnung und Zahlungsbeleg sind für Steuer vorzulegen und immer mindestens 2 Jahre aufzubewahren Rechnungsinhalt enthält alle Formvorschriften? 13 b Fall? wichtig vor allem für Eingangsrechnungen/Vorsteuerabzug 40

41 häusliches Arbeitszimmer/Büro wenn kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, z.b. Arbeitnehmer bereitet sich für Meisterprüfung vor oder Handwerker ohne eigenes Büro bis rückwirkend ab 2007 wenn noch kein bestandskräftiger Steuerbescheid vorliegt auf alle Fälle, auch neue Tatsache, falls nicht erklärt Achtung: Betriebsvermögen ab (anteiliger) Wert

42 Ehevertrag? wir verstehen uns doch! Alle Ehen gehen auseinander! 50 : 50? Sie brauchen einen und Sie haben einen, doch was steht geschrieben? Tipp: nachdenken und regeln 1. Güterstand überdenken und ggf. Zugewinngemeinschaft modifizieren 2. nachehelicher Unterhalt 3. Versorgungsausgleich 4. Erbrecht 42

43 Erbschaftsteuer vermeiden 1. was geschieht eigentlich im Todesfall ohne Testament? 2. Wer soll was bekommen? 3. Wieviel Erbschaftsteuer ist dann fällig? Tipp: regelmäßig ist Testament zu empfehlen dadurch stirbst Du nicht! Risikolebensversicherung durch potentiellen Erben abschließen wegen Erbschaftsteuer oder Abfindungen/Pflichtteile? 43

44 Übergabe gegen Versorgungsleistungen z.b. gewollt, dass Überlasser nichts versteuert Erwerber Buchwerte fortführt Erwerber Rente als Sonderausgabe absetzt Versorgungsempfänger Rente versteuert möglich, wenn eines Betriebs (oder Teilbetriebs oder MU-Anteil mit Tätigkeitsausübung) oder mind. 50 % GmbH-Anteil wenn Geschäftsführer-Tätigkeit auch übergeht Tipp: ggf. verbindliche Auskunft einholen 44

45 Haushalten Sie richtig? Sie verdienen netto Ihr Partner gibt aus Mehrausgaben Sie haben Schulden in Höhe von und wollen die Mehrausgaben finanzieren Ist das ein Problem für Ihre Bank? 45

46 x = Bundeshaushalt kein Problem! 46

47 War was dabei für Sie? Steuern Sie richtig aber tue nichts der Steuer wegen! Mandanten, die uns weiterempfehlen sind unser Ziel 47

Steuertipps für Familienunternehmen. von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand

Steuertipps für Familienunternehmen. von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand kurze Vorstellung der Kanzlei: wo: Roth, Allersberg, Weißenburg, Schwabach wer? Helmut Lorenz 7 Steuerberater Leonhard Bauer Irene

Mehr

Steuertipps für Handwerker. von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand

Steuertipps für Handwerker. von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand Steuertipps für Handwerker von Helmut Lorenz Steuerberater vereidigter Buchprüfer und Rechtsbeistand 1 kurze Vorstellung: 4 Standorte Roth, Allersberg, Weißenburg, Schwabach 7 Steuerberater Helmut Lorenz

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Steuerberater fordern: Steuervereinfachung. Steuervereinfachung als Wirtschaftsprogramm. Helmut Lorenz Lorenz & Kollegen

Steuerberater fordern: Steuervereinfachung. Steuervereinfachung als Wirtschaftsprogramm. Helmut Lorenz Lorenz & Kollegen Steuerberater fordern: Steuervereinfachung. Steuervereinfachung als Wirtschaftsprogramm Helmut Lorenz Lorenz & Kollegen 09 Steuervereinfachung Forderung von Steuerberatern Steuervereinfachung als Wirtschaftsprogramm

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Steuerbefreite Gewinnentnahme für Gesellschafter Geschäftsführer

Steuerbefreite Gewinnentnahme für Gesellschafter Geschäftsführer Industrie- und Handelskammer Südthüringen 15. Juli 2014 Steuerbefreite Gewinnentnahme für Gesellschafter Geschäftsführer Vorbemerkungen Die Ihnen als Begleitmaterial überlassenen Unterlagen basieren

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord Existenzgründung in Teilzeit Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de Beratungsregion Nord Zeitmanagement... Job Haushalt Freunde Gründung

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS Keine Angst vor dem Finanzamt Tipps und Tricks zur Überwindung von Formalhürden Bensberg, 28.2.2012 Inhalt 1. Die steuerliche Erfassung 2. Allgemeine Angaben im Gründungsfragebogen 3. Steuerliche Abgrenzung

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl. ds:bav Information für Arbeitgeber Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 50 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims erster Fachberater für

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Kundemann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von FinanzSchneider Alte Kirchheimer

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name:

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name: Fragebogen I. Angaben des Mandanten Name Vorname Geburtsname Staatsangehörigkeit Anschrift PLZ, Ort Postanschrift PLZ Ort c/o Telefon privat Handynummer Telefon geschäftlich Telefax Arbeitgeber seit: Anschrift

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Lohnoptimierung Lohnkostensenkung / Nettoentgelterhöhung

Lohnoptimierung Lohnkostensenkung / Nettoentgelterhöhung Thema: Lohnoptimierung Lohnkostensenkung / Nettoentgelterhöhung 1 Persönliche Daten Referent: Peter Kretz Steuerberater Mit Ihrem Steuermann auf sicherem Kurs 44 Jahre 24 Jahre im steuerberatenden Beruf

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter:

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2009/2010 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Durch das Gesetz zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums können Sie geringwertige

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 Die wichtigsten Entlastungen Absenkung des Körperschaftsteuersatzes von derzeit 25 % auf nunmehr 15 % Absenkung der Gewerbesteuermesszahl auf einheitlich 3,5 % Anrechnung der

Mehr

05. April 2008 Einfache Buchführung Dozent: Wilfried Tönnis. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip.

05. April 2008 Einfache Buchführung Dozent: Wilfried Tönnis. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip. Pädagogin Vorgründungskosten Werbungskosten Bildungscheck -> Kosten im Vorhinein der Geschäftskosten absetzbar -> Fort-/Weiterbildung...

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Steuerhinweise Februar 2011. 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag

Steuerhinweise Februar 2011. 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag Steuerhinweise Februar 2011 I. Einkommensteuer 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag von 1.250,00 Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer eines Arbeitnehmers

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Erfassungsbogen zur Finanz- und Versicherungsanalyse

Erfassungsbogen zur Finanz- und Versicherungsanalyse Scholtenstr. 1, 47443 Moers Tel. 02841/88387-0 Fax 02841/88387-22 Email: info@fs-christ.de Mobil: 0172 /4 20 95 98 www.fs-christ.de u. www.seniorenberater-moers.de in Kooperation mit CHRIST CONSULTING

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel.

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. IHK - Gründertag Steuern und Buchführung 18.2.2009 Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. 0831-52184-17 Vorbereitung auf die Unternehmensgründung Was ist bei

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

Ich-AG oder Überbrückungsgeld?

Ich-AG oder Überbrückungsgeld? Informationen für Existenzgründer oder? Ausgabe 1 Juli 2003 Mit diesem Faltblatt geben wir Ihnen Informationen zur sogenannten. In der Tabelle auf dieser Seite werden und direkt miteinander verglichen.

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

1. Tag (1. November 2010)

1. Tag (1. November 2010) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (1. November 2010) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten Bitte beachten Sie: Lesen Sie in Ihrem eigenen Interesse zunächst

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Planungsdaten Blatt 1 / 10

Planungsdaten Blatt 1 / 10 Planungsdaten Blatt 1 / 10 1. Angaben zu Person Ehegattin / Ehegate / Partnerin / Partner bitte separaten Fragebogen ausfüllen Mandantin / Mandant Titel / Vorname / Name: Geburtsdatum: Geburtsname: Geburtsort:

Mehr

selbstgenutzter Immobilien in Spanien

selbstgenutzter Immobilien in Spanien Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Besteuerung selbstgenutzter Immobilien in Spanien Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Wir fühlen uns nicht nur verantwortlich

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Steuertipps zu Haus- und Grundbesitz Helmut Lorenz

Steuertipps zu Haus- und Grundbesitz Helmut Lorenz Steuertipps zu Haus- und Grundbesitz Helmut Lorenz Steuerberater, Rechtsbeistand, vereidigter Buchprüfer 4 Zuordnung zum Unternehmensvermögen Eheleute bauen Haus. 25 % sollen an GmbH von Ehemann mit USt

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Steuererklärung Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Abgabepflicht Zuständigkeit Abgabefrist Steuerformulare Hilfestellungen Verhaltensknigge Wertvolle Tipps und kostenlose Gestaltungshinweise

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr