Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. SolvayEXL Version für Studierende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. SolvayEXL Version für Studierende"

Transkript

1 Programmbibliothek für thermophysikalische Stoffdaten von SOLKANE Kältemitteln SolvayEXL Version für Studierende Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Dr.-Ing. I. Stöcker Dipl.-Inf. I. Jähne Dipl.-Ing. (FH) K. Knobloch FB Maschinenwesen Technische Thermodynamik

2 Implementierte Kältemittel Alle Unterprogramme, aufgeführt in der Tabelle Berechnungsprogramme, existieren für die aufgeführten Kältemittel (Bezeichnung _KMi). Bezeichnung für KMi HFCKW HFKW HFKW-Gemisch R22 R32 R404A R125 R134a R143a R407C R410A R507 Berechnungsprogramme Funktionale Abhängigkeit Funktionsname in SolvayEXL Stoffwert bzw. Funktion c' p = f(t) cp_l_t_kmi Spezifische isobare Wärmekapazität, Flüssigkeit c p = f(t,p) cp_v_tp_kmi Spezifische isobare Wärmekapazität, Gasphase c p = f(t,v) cp_v_tv_kmi Spezifische isobare Wärmekapazität, Gasphase c v = f(t,p) cv_v_tp_kmi Spezifische isochore Wärmekapazität, Gasphase c v = f(t,v) cv_v_tv_kmi Spezifische isochore Wärmekapazität, Gasphase Maßeinheit Funktionswert J/(kg. K) J/(kg. K) J/(kg. K) J/(kg. K) J/(kg. K) η = f(t) eta_l_t_kmi Dynamische Zähigkeit, Flüssigkeit Pa. s = kg/m. s η = f(t,p) eta_v_tp_kmi Dynamische Zähigkeit, Gasphase Pa. s = kg/m. s h' = f(t) h_l_t_kmi Spezifische Enthalpie, Flüssigkeit J/kg h = f(t,p) h_v_tp_kmi Spezifische Enthalpie, Gasphase J/kg h = f(t,v) h_v_tv_kmi Spezifische Enthalpie, Gasphase J/kg κ = f(t,p) kappa_v_tp_kmi Adiabatenexponent, Gasphase λ = f(t) lambda_l_t_kmi Wärmeleitfähigkeit, Flüssigkeit W/(m K) λ = f(t,p) lambda_v_tp_kmi Wärmeleitfähigkeit, Gasphase W/(m K) M= f(kältemittel) Molmasse_KMi Molmasse g/mol p c = f(kältemittel) pcrit_kmi Kritischer Druck Pa p" = f(t) ps_v_t_kmi Taupunktdruck Pa p' = f(t) ps_l_t_kmi Siedepunktdruck Pa s' = f(t) s_l_t_kmi Spezifische Entropie, Flüssigkeit J/kg. K s = f(t,p) s_v_tp_kmi Spezifische Entropie, Gasphase J/kg. K s = f(t,v) s_v_tv_kmi Spezifische Entropie, Gasphase J/kg. K σ = f(t) sigma_l_t_kmi Oberflächenspannung, Flüssigkeit N/m

3 T = f(p,h) T_v_ph_KMi Umkehrfunktion: Temperatur K aus Druck und Enthalpie, Gasphase T = f(p,s) T_v_ps_KMi Umkehrfunktion: Temperatur K aus Druck und Entropie, Gasphase T c = f(kältemittel) Tcrit_KMi Kritische Temperatur K T" = f(p) Ts_v_p_KMi Taupunkttemperatur K T' = f(p) Ts_l_p_KMi Siedepunkttemperatur K v ' = f(t) v_l_t_kmi Spezifisches Volumen, Flüssigkeit m 3 /kg v = f(t,p) v_v_tp_kmi Spezifisches Volumen, Gasphase m 3 /kg v c = f(kältemittel) vcrit_kmi Kritisches Volumen m 3 /kg w = f(t,p) w_v_tp_kmi isentrope Schallgeschwindigkeit, m/s Gasphase Maßeinheiten der Temperatur Druck K Pa Spezifisches Volumen m³/kg Spezifische Enthalpie J/kg Spezifische Entropie J/(kg K) Hinweise Die Eigenschaften der Gasphase, einschließlich der Taulinie (Bezeichnung _v) können entweder als Funktion f(t,p) oder f(t,v) berechnet werden. Die Flüssigkeit (Bezeichnung _l ) wird als inkompressibel angesehen. Aus diesem Grund werden die Eigenschaften der flüssigen Phase nur als Funktion der Temperatur berechnet. Die Sättigungsdrücke bzw. Sättigungstemperaturen auf Siede- und Taulinie werden durch spezielle Funktionen p'(t), p"(t), T'(p) und T"(p) wiedergegeben. Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt p'(t) = p"(t)=p s (T) und T'(p) = T"(p)=T s (p). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei nicht azeotropischen Gemischen (z.b. R407C) p'(t) > p"(t) und T'(p) < T"(p).

4 Gültigkeitsbereich und Struktur des SOLKANE-Stoffdatenmoduls Das SOLKANE-Stoffdatenmodul [1] stellt Stoffdatenfunktionen aller wesentlichen thermischen Eigenschaften von Kältemitteln für flüssige Phase Gasphase Siede- und Taulinie im kältetechnisch wichtigen Zustandsbereich zur Verfügung (Bild 1). Bild 1: Druck-Enthalpie-Diagramm für ein Kältemittelgemisch (schematisch) [1] Die Eigenschaften der Gasphase, einschließlich der Taulinie, können entweder als Funktion f(t,p) oder f(t,v) berechnet werden. Die Flüssigkeit wird als inkompressibel angesehen. Aus diesem Grund werden die Eigenschaften der flüssigen Phase nur als Funktion der Temperatur berechnet. Die Sättigungsdrücke bzw. Sättigungstemperaturen auf Siede- und Taulinie werden durch spezielle Funktionen p'(t), p"(t), T'(p) und T"(p) wiedergegeben. Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt p'(t) = p"(t)=p s (T) und T'(p) = T"(p)=T s (p). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei nicht azeotropischen Gemischen (z.b. R407C) p'(t) > p"(t) und T'(p) < T"(p). Auf diesen Sachverhalt sei besonders hingewiesen, da er eine häufige Fehlerquelle darstellt. Eine Sonderrolle spielen die nur für die Gasphase gültigen Funktionen T(p,s) und T(p,h). Sie können insbesondere bei der Berechnung von Verdichtungsprozessen sehr effektiv eingesetzt werden.

5 Struktur Das SOLKANE -Stoffdatenmodul [1] für 32-Bit_Applikationen besteht aus drei DLLs (Dynamic Link Libaries) - REF_CALC32.dll - VAR_LIB32.dll und SolkaneEXL.dll. SolkaneEXL.dll wurde am Fachgebiet Technische Thermodynamik der Hochschule Zittau/ Görlitz erstellt. Sie ist eine Kopplungs-DLL und ermöglicht den Aufruf der Stoffdatenfunktionen mittels SolkaneEXL.xla aus Excel heraus. In VAR_LIB32.dll sind die eigentlichen Stoffdatenroutinen enthalten. Die DLL REF_CALC32 stellt eine Schnittstelle zum Anwenderprogramm dar. Sie exportiert die benötigten Stoffdatenfunktionen an das Anwenderprogramm und organisiert intern den Zugriff auf VAR_LIB32.dll.

6 Nutzung von SolvayEXL in MS-Excel Installation in MS-Excel 97/MS-Excel 2000 Die Dateien SolvayEXL.xla SolvayEXL.hlp SolvayFCT.hlp REF_CALC32.dll SolkaneEXL.dll VAR_LIB32.dll sind - in das Verzeichnis OFFICE innerhalb des Verzeichnisses MICROSOFT OFFICE zu kopieren. Anschließend muß "SolvayEXL.xla" in MS-Excel als Add-In registriert werden. Hierfür ist MS- Excel zu starten und folgende Kommandos sind auszuführen: - Anklicken von "Extras" in der Menüzeile von MS-Excel - Anklicken des Menüpunkts "Add-In-Manager..." Nach gegebenenfalls längerer Wartezeit erscheint die Dialogbox "Add-In-Manager" - Klicken auf die Schaltfläche "Durchsuchen" - In der folgenden Dialogbox Durchklicken bis zum Verzeichnis OFFICE innerhalb des Verzeichnisses MICROSOFT OFFICE und darin Anklicken des Dateinamens "SolvayEXL.xla"

7 - Bestätigung durch Anklicken von "OK" in der Dialogbox - In der Auflistung des Add-In-Managers ist nun "Solvay EXL" vorhanden. Damit wurde SolvayEXL.xla als Add-In registriert. (Befindet sich ein Haken im Kontrollkästchen vor der Bezeichnung "Solvay EXL", wird dieses Add-In bei jedem weiteren Start von MS-Excel automatisch geladen. Das ist solange der Fall, bis der Haken wieder entfernt wird.) - Schließen des Add-In-Managers durch Anklicken von "OK" Es erscheint eine neue Menüleiste Über dieses Menü sind die Stoffwertfunktionen von SolvayEXL aus MS-Excel heraus anwählbar. Hilfesysteme in SolvayEXL für MS-Excel SolvayEXL enthält zwei Online-Hilfesysteme. Die allgemeine Hilfe kann innerhalb von MS-Excel wie folgt erreicht werden: Anklicken von "? " in der Menüleiste von SolvayEXL Anklicken von " Hilfe ". Die spezielle Hilfe mit Angaben zu jeder Funktion wird wie folgt erreicht: Anklicken von " Berechnung " in der Menüleiste von MS-Excel Im Funktions-Assistent Auswahl und Anklicken des gewünschten Kältemittels unter Kategorie und anschließend Auswahl und Anklicken der gewünschten Funktion, danach Anklicken von

8 Beispiel: Berechnung von h = f(t,p) für R134a in MS-Excel Berechnet werden soll die spezifische Enthalpie h aus gegebener Temperatur T und gegebenem Druck p für das Kältemittel R134a. Die Beschreibung erfolgt am Beispiel der Nutzung von SolvayEXL in MS-Excel 97. Die Vorgehensweise ist jedoch auf MS-Excel 2000 übertragbar. Folgende Anweisungen sind auszuführen: - Starten von MS-Excel (falls noch nicht geschehen) - Eintragen eines Wertes für T in K in eine Zelle - Eintragen eines Wertes für p in Pa in eine Zelle - Anklicken der Zelle, in die die berechnete Enthalpie h in J/kg geschrieben werden soll - Anklicken von "Berechnung" in der Menüleiste von SolvayEXL Es erscheint das Menü "Funktion einfügen" - Im linken Fenster unter "Kategorie:" das Kältemittel R134a suchen und anklicken - Im rechten Fenster unter "Funktion:" die Funktion h_v_tp_r134a suchen und anklicken

9 An dieser Stelle ist es möglich, nähere Informationen über die gewählte Funktion, wie Gültigkeitsbereich, Maßeinheiten, Fehlerreaktionen etc., durch Anklicken der Taste zu erhalten. - Anklicken von "OK" Es erscheint das Menü "h_v_tp_r134a" - Mit dem Cursor zum Fenster neben "T in K " gehen und anklicken und anschließend die Nummer der Zelle mit dem Wert für T eintragen, bzw. auf die Zelle mit dem Wert für T klicken oder den Wert für T direkt eintragen - Im Fenster neben "p in Pa " die Nummer der Zelle mit dem Wert für p eintragen, bzw. auf die Zelle mit dem Wert für p klicken oder den Wert für p direkt eintragen Wiederum können Anklicken der Taste nähere Informationen über die einzugebenden Größen durch abgerufen werden. - Anklicken von "Ende" Es erscheint das Ergebnis für h in J/kg in der gewünschten Zelle. Damit ist die Berechnung von h = f(t,p) ausgeführt. Jetzt können die Werte für T oder p beliebig in den zugehörigen Zellen verändert werden. Die Enthalpie wird bei jeder Änderung neu berechnet und aktualisiert, das heißt, der Datenfluß von Excel bleibt erhalten.

10 SolvayEXL Kältemittel R22 Chemische Formel CHClF 2 Relative Molmasse 86,5 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -40,8 C Verdampfungswärme bei 25 C 182,0 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 96,2 C Druck 4,99 MPa R32 Chemische Formel CH 2 F 2 Relative Molmasse 52,02 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -51,70 C Verdampfungswärme 383,00 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 78,40 C Druck 5,83 MPa R125 Relative Molmasse 120,0 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -47,33 C Verdampfungswärme bei 25 C 110,32 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 66,28 C Druck 3,635 MPa

11 R134a Chemische Formel CH 2 FCF 3 Relative Molmasse 102,0 kg/kmol Erstarrungspunkt bei 25 C -101,0 C Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -26,3 C Verdampfungswärme bei 25 C 176,2 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 101,1 C Druck 4,06 MPa R143a Chemische Formel CH 3 CF 3 Relative Molmasse 84,0 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -48,11 C Verdampfungswärme bei 25 C 159,09 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 72,85 C Druck 3,785 MPa R404A Chemische Formel CHF 2 -CF 3 / CH 3 -CF 3 / CF 3 -CH 2 F Relative Molmasse 97,60 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Siedetemperatur -46,4 C Tautemperatur -45,7 C Verdampfungswärme bei 25 C 143,68 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 72,07 C Druck 3,732 MPa

12 R407C Chemische Formel CH 2 F 2 / CF 3 CHF 2 / CF 3 -CH 2 F Relative Molmasse 86,2 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Siedetemperatur -43,8 C Tautemperatur -36,7 C Verdampfungswärme bei 25 C 183,2 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 86,2 C Druck 4,62 MPa R410A Chemische Formel CH 2 F 2 / CHF 2 CF 3 Relative Molmasse 72,6 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Siedetemperatur -51,5 C Verdampfungswärme bei 25 C 190,3 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 71,8 C Druck 4,89 MPa R507 Chemische Formel CHF 2 -CF 3 / CH 3 -CF 3 Relative Molmasse 98,9 kg/kmol Normalsiedepunkt bei 1,013 bar Temperatur -46,5 C Verdampfungswärme bei 25 C 137,6 kj/kg Kritischer Punkt Temperatur 70,8 C Druck 3,72 MPa

13 Funktionsdokumentation Spezifische isobare Wärmekapazität c p c p ' = f(t) - Flüssigkeit cp_l_t_kmi cp_l_t_kmi - spezifische isobare Wärmekapazität c p in J/kg K des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) c p = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie cp_v_tp_kmi p - Druck p in Pa cp_v_tp_kmi - spezifische isobare Wärmekapazität c p in J/kg K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1) c p = f(t,v) - Gasphase, einschließlich Taulinie cp_v_tv_kmi v spezifische Volumen in m³/kg cp_v_tv_kmi - spezifische isobare Wärmekapazität c p in J/kg K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

14 Spezifische isochore Wärmekapazität c v c v = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie cv_v_tp_kmi p - Druck p in Pa cv_v_tp_kmi - spezifische isochore Wärmekapazität c v in J/kg K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1) c v = f(t,v) - Gasphase, einschließlich Taulinie cv_v_tv_kmi v spezifische Volumen in m³/kg cv_v_tv_kmi - spezifische isochore Wärmekapazität c v in J/kg K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

15 Dynamische Zähigkeit η η = f(t) - Flüssigkeit eta_l_t_kmi eta_l_t_kmi - dynamische Zähigkeit η in (Pa s) des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) η = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie eta_v_tp_kmi p - Druck p in Pa eta_v_tp_kmi - dynamische Zähigkeit η in (Pa s) des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

16 Spezifische Enthalpie h h' = f(t) - Flüssigkeit h_l_t_kmi h_l_t_kmi - spezifische Enthalpie h in J/kg des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) h = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie h_v_tp_kmi p - Druck p in Pa h_v_tp_kmi - spezifische Enthalpie h in J/kg des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1) h = f(t,v) - Gasphase, einschließlich Taulinie h_v_tv_kmi v spezifische Volumen in m³/kg h_v_tv_kmi - spezifische Enthalpie h in J/kg des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

17 Adiabatenexponent κ κ = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie kappa_v_tp_kmi p - Druck p in Pa kappa_v_tp_kmi - Adiabatenexponent κ des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

18 Wärmeleitfähigkeit λ λ = f(t) - Flüssigkeit lambda_l_t_kmi lambda_l_t_kmi - Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) λ = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie lambda_v_tp_kmi p - Druck p in Pa lambda_v_tp_kmi - Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

19 Molmasse M M = f(kältemittel) M_KMi KMi gewünschtes Kältemittel auswählen M_KMi - Molmasse in g/mol des ausgewählten Kältemittels

20 Kritische Druck p c p c = f(kältemittel) pcrit_kmi KMi gewünschtes Kältemittel auswählen pcrit_kmi - kritische Druck p c in Pa des ausgewählten Kältemittels

21 Siededruck p' p' = f(t) - Siedepunkt ps_l_t_kmi ps_l_t_kmi - Siededruck p' in Pa des ausgewählten Kältemittels Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt p'(t) = p"(t) = p s (T). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei zeotropen Gemischen (z.b. R407C) p'(t) > p"(t). Auf diesen Sachverhalt sei besonders hingewiesen, da er eine häufige Fehlerquelle darstellt. Taudruck p" p" = f(t) - Taupunkt ps_v_t_kmi ps_v_t_kmi - Taudruck p" in Pa des ausgewählten Kältemittels Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt p'(t) = p"(t) = p s (T). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei zeotropen Gemischen (z.b. R407C) p'(t) > p"(t). Auf diesen Sachverhalt sei besonders hingewiesen, da er eine häufige Fehlerquelle darstellt.

22 Spezifische Entropie s s' = f(t) - Flüssigkeit s_l_t_kmi s_l_t_kmi - spezifische Entropie s in J/(kg K) des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) s = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie s_v_tp_kmi p - Druck p in Pa s_v_tp_kmi - spezifische Entropie s in J/(kg K) des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1) s = f(t,v) - Gasphase, einschließlich Taulinie s_v_tv_kmi v spezifische Volumen in m³/kg s_v_tv_kmi - spezifische Entropie s in J/(kg K) des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

23 Oberflächenspannung σ σ = f(t) - Flüssigkeit sigma_l_t_kmi sigma_l_t_kmi - Oberflächenspannung σ in N/m des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1)

24 Umkehrfunktion: Temperatur T = f(p,h) T = f(p,h) Gasphase T_v_ph_KMi p - Druck p in Pa h - Enthalpie h in J/kg T_v_ph_KMi - Temperatur T in K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase ( Bild 1) Eine Sonderrolle spielt die nur für die Gasphase gültige Funktion T(p,h). Sie kann insbesondere bei der Berechnung von Verdichtungsprozessen sehr effektiv eingesetzt werden. Umkehrfunktion: Temperatur T = f(p,s) T = f(p,s) Gasphase T_v_ps_KMi p - Druck p in Pa s - Entropie s in J/(kg K) T_v_ps_KMi - Temperatur T in K des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase ( Bild 1) Eine Sonderrolle spielt die nur für die Gasphase gültige Funktion T(p,s). Sie kann insbesondere bei der Berechnung von Verdichtungsprozessen sehr effektiv eingesetzt werden.

25 Kritische Temperatur T c T c = f(kältemittel) Tcrit_KMi KMi gewünschtes Kältemittel auswählen Tcrit_KMi - kritische Temperatur T c in K des ausgewählten Kältemittels

26 Siedetemperatur T' T' = f(p) - Siedepunkt p Druck p in Pa Ts_l_p_KMi Ts_l_p_KMi - Siedetemperatur T' in K des ausgewählten Kältemittels Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt T'(p) = T"(p). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei zeotropen Gemischen (z.b. R407C) T'(p) < T"(p). Auf diesen Sachverhalt sei besonders hingewiesen, da er eine häufige Fehlerquelle darstellt. Tautemperatur T" T'' = f(p) - Taupunkt p Druck p in Pa Ts_v_p_KMi Ts_v_p_KMi - Tautemperatur T" in K des ausgewählten Kältemittels Für reine Kältemittel (z.b. R134a) oder azeotrope Gemische (z.b. R507) gilt T'(p) = T"(p). Wie Bild1 zeigt, gilt hingegen bei zeotropen Gemischen (z.b. R407C) T'(p) < T"(p). Auf diesen Sachverhalt sei besonders hingewiesen, da er eine häufige Fehlerquelle darstellt.

27 Spezifisches Volumen v v' = f(t) - Flüssigkeit v_l_t_kmi v_l_t_kmi - spezifisches Volumen v in m³/kg des ausgewählten Kältemittels im Flüssigkeitsgebiet ( Bild 1) v = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie v_v_tp_kmi p - Druck p in Pa v_v_tp_kmi - spezifisches Volumen v in m³/kg des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

28 Kritisches Volumen v c v c = f(kältemittels) vcrit_kmi KMi gewünschtes Kältemittel auswählen vcrit_kmi - kritisches Volumen v c in m³/kg des ausgewählten Kältemittels

29 isentrope Schallgeschwindigkeit w w = f(t,p) Gasphase, einschließlich Taulinie w_v_tp_kmi p - Druck p in Pa w_v_tp_kmi - Schallgeschwindigkeit vs in m/s des ausgewählten Kältemittels in der Gasphase, einschließlich Taulinie ( Bild 1)

30 Literaturverzeichnis [1] WINTEDAP Stoffdatenberechnungsprogramm SOLVAY FLUOR UND DERIVATE GmbH Anwendungstechnik Kältemittel Postfach Hannover [2] Jungnickel, H. ; Agsten, R. ; Kraus, W.-E.: Grundlagen der Kältetechnik. Verlag Technik, Berlin 1990

31 HOCHSCHULE ZITTAU/GÖRLITZ (FH) - University of Applied Sciences FACHBEREICH MASCHINENWESEN Fachgebiet Technische Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Vertrag zwischen: Hochschule Zittau/Görlitz (FH) Fachbereich Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. habil. Kretzschmar, Hans-Joachim Theodor-Körner-Allee 16, Zittau Tel. und Fax.: , Internet: und Name, Vorname:... Anschrift:... Tel., Fax, ... Hochschule:... Anschrift Hochschule:... Studiengang/Studienrichtung.:... über die kostenfreie Nutzung der Software: Stoffwertprogramme für die neue Industrie-Formulation IAPWS-IF97 von Wasser und Wasserdampf - SolvayEXL für MS-Excel 7.0, 97, 2000 und XP incl. Online-Hilfe - Version für Studierende - 32 bit-dll - Version für Studierende - Programmdokumentation als gedrucktes Exemplar unter folgenden Bedingungen: Die Verwendung der Software erfolgt ausschließlich für das Studium. Damit ist jede kommerzielle Nutzung ausgeschlossen. Die Vervielfältigung und Weitergabe an Studierende ist erlaubt, falls dieser Vertrag unterzeichnet wird. Die Benutzung für Studien-, Praxissemester- und Diplomarbeiten in der Industrie oder für die Industrie als Auftraggeber ist nur dann erlaubt, wenn das betreffende Unternehmen die Programme von der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) anfordert. Eine Haftung durch die Hochschule Zittau/Görlitz ist ausgeschlossen. Der Vertrag gilt für den Zeitraum bis zur Beendigung des Studiums, d.h. bis zur Exmatrikulation. Zittau, den......, den Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar...

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibButan_n FluidEXL Graphics. Stoffwertprogramm-Bibliothek für n-butan. University of Applied Sciences

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibButan_n FluidEXL Graphics. Stoffwertprogramm-Bibliothek für n-butan. University of Applied Sciences University of Applied Sciences Stoffwertprogramm-Bibliothek für n-butan LibButan_n FluidEXL Graphics Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Dr.-Ing. I. Stöcker Dipl.-Inf. I. Jähne Cand.-Ing. R. Krause

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibIDGAS FluidEXL

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibIDGAS FluidEXL University of Applied Sciences Stoffwertprogramme für Gase und Gasgemische im Idealgaszustand nach der VDI-Richtlinie 4670 LibIDGAS FluidEXL Version für Studierende Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibFLUFT FluidEXL. Stoffwertprogramme für feuchte Luft. Version für Studierende

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. LibFLUFT FluidEXL. Stoffwertprogramme für feuchte Luft. Version für Studierende University of Applied Sciences Stoffwertprogramme für feuchte Luft LibFLUFT FluidEXL Version für Studierende Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Dr.-Ing. I. Stöcker Dipl.-Ing. (FH) K. Knobloch Dipl.-Inf.

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. FluidHP für HP 48

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. FluidHP für HP 48 University of Applied Sciences Stoffwertprogramme für die neue Industrie-Formulation IAPWS-IF97 von Wasser und Wasserdampf FluidHP für HP 48 Version für Studierende Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN Berechnung und Überprüfung von IBAN und BIC aufgrund von Kontonummer und Bankleitzahl in Excel-Tabellen Für Microsoft Excel ab Version XP Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: 1 Inhaltsverzeichnis WARUM BRAUCHE

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

IAPWS Guideline on the Fast Calculation of Water and Steam Properties in Computational Fluid Dynamics Using Spline Interpolation

IAPWS Guideline on the Fast Calculation of Water and Steam Properties in Computational Fluid Dynamics Using Spline Interpolation Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik, Zittau Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Antriebstechnik, Numerische Methoden, Köln IAPWSGuidelineontheFastCalculationofWaterandSteamPropertiesin

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : 0 Cyan Prozeß,0,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : IX 0 Hinweise für die Benutzung des Buches.................... Warum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 2 1.1 Installation des ReNoStar Stammzertifikats... 2 1.2 Zertifikat für Ziumak.dotm installieren... 12 1.3 Installation weiterer ReNoStar Word-Makros... 23 Erstellt

Mehr

DVB-Tool für Kathrein-Receiver

DVB-Tool für Kathrein-Receiver Betriebsanleitung DVB-Tool für Kathrein-Receiver zur Übertragung von Software und Programmtabellen (Kanallisten) vom PC/Laptop auf den Receiver Sicherheitshinweise Allgemeiner Hinweis System-Voraussetzung/Receiver-Voraussetzung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Diplomarbeit Christoph Wiesner Matr.-Nr.: 1858108 1. Betreuer: Prof.

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Internet: www.technikexpertise.de Email: info@technikexpertise.de Prof. Dr.-Ing. Thomas Maurer 2011-1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachgebiet Technische Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar

Fachgebiet Technische Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar Fachgebiet Technische Thermodynamik Fachbereich MASCHINENWESEN Fachgebiet TECHNISCHE THERMODYNAMIK Forschungsbericht 2007 Dr.-Ing. I. Stöcker Hochschule Zittau/Görlitz (FH) Theodor-Körner-Allee 16 02763

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Sommeraspekt (Lenne 3D für die Hochschule Anhalt (FH)) Matthias Pietsch, Dipl.Ing. M.Sc. m.pietsch@loel.hs-anhalt.de +49 (0) 3471 355-1140 René Krug, Dipl.Ing. M.A. r.krug@loel.hs-anhalt.de

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Installationsanleitung Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Einleitung 1 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 1 Die Installation des Updates am Servers 2 Die Installation des Updates an allen

Mehr

Neues E-Mail-Konto einrichten

Neues E-Mail-Konto einrichten Neues E-Mail-Konto einrichten Dies ist eine Anleitung wie Sie Ihre E-Mail Adresse unter Microsoft Outlook (XP und 2000) und Microsoft Outlook Express einrichten. Microsoft Outlook XP Schritt 1 Klicken

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über IT-Kompakt Software Zugang am Remagen Zugang zum Terminalserver über - VPN - Seamless - VPN - Terminal - WebVPN - Terminal von Extern, WLAN oder öffentlichen Netzwerkdosen Dieter Gruschinski Fachhochschule

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen Inhalt 1 Adressen in snap selektieren... 2 2 Adressen aus snap exportieren... 2 2.1 Adress-Liste im Excel Format... 2 2.2 Adress-Liste

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben:

Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben: Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben: Genereller Hinweis: Bitte öffnen/speichern Sie die Download-Datei nicht mit Excel, bevor sie diese nicht über das

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Internet Explorer. Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera

Internet Explorer. Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Internet Explorer IE: 1. Zertifikat herunterladen Zur Installation im Microsoft Internet Explorer

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen

Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen Folien gemeinsam nutzen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 4 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Einzelne

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Programme 2.1. Voraussetzungen 2.2. Freemaker-Video-Converter 3. Microsoft PowerPoint 2007 und 2010 3.1.

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22

2.3.4 Bereiche für Zustandsberechnung im h,s-diagramm...23. 2.3.3 Bereiche für Zustandsberechnung im T,s-Diagramm...22 Inhaltsverzeichnis 1 Thermodynamische Größen...11 1.1 Größenarten...11 1.2 Größen und Einheiten...12 1.3 Umrechnung von Einheiten...14 2 Zustandsverhalten reiner Stoffe...15 2.1 Einphasengebiete und Phasenübergänge...15

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie 1) Einfügen eines Expert-Advisors (EA- Automatisiertes Handelssystem) in die Handelsplattform Meta Trader 2) Einfügen eines Indikators in die Handelsplattform Meta Trader Installationsanleitung Um Ihren

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Technische Thermodynamik / Energielehre. 3. Band eines Kompendiums zur Lehrveranstaltung. Formelsammlung

Technische Thermodynamik / Energielehre. 3. Band eines Kompendiums zur Lehrveranstaltung. Formelsammlung Fakultät Maschinenwesen Institut für Energietechnik Technische Thermodynamik / Energielehre 3. Band eines Kompendiums zur Lehrveranstaltung Formelsammlung für das Grundstudium Maschinenbau, Verfahrenstechnik

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr