[ J a hresber ic ht 2 013/ ]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[ J a hresber ic ht 2 013/ 2 014 ]"

Transkript

1 [ J a hresber ic ht 2 013/ ]

2

3 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics A Quick Overview 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 21 I VW-Forschung mit unseren Praxispartnern 33 I VW-Weiterbildung 55 I VW-Fördergesellschaft 68 Future.Talk 1/2014 bei der Swiss Re in Zürich zum Thema «Konvergenz von Rückversicherung und Kapitalmarkt»

4

5 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Vorwort ] 3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen Das Institut für Versicherungswirtschaft (I VW) möchte sich als führende Einrichtung im Bereich des Risiko- und des Versicherungsmanagements in den Sektoren universitärer Erstausbildung, Forschung und Weiterbildung positionieren. Auf Basis unseres Jahresberichts, der den Zeitraum Sommer 2013 bis zur Generalversammlung am 17. Juni 2014 abdeckt, möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, einladen zu beurteilen, inwieweit wir unser selbstgestecktes Ziel erreicht haben. Wir haben uns bemüht, die in unser Fachgebiet fallenden gesellschaftlich relevanten Fragestellungen umfassend und vorbehaltslos zu analysieren und Antworten zu finden, die sowohl wissenschaftlichen Ansprüchen als auch einer konkreten Umsetzbarkeit in der Versicherungspraxis genügen können gegründet, feiert das I VW, dass das zweitälteste Institut der Universität St. Gallen ist, in diesem Jahr sein 65-jähriges Bestehen. Das I VW wird aber nicht in Rente gehen. Vielmehr dürfen wir diese Zäsur zum Anlass nehmen, allen denjenigen zu danken, die sich über Jahre und Jahrzehnte für den Erfolg des I VW eingesetzt haben. Als Universitätsinstitut, das kostendeckend arbeiten muss und sich selbst finanziert, sind wir unserem Netzwerk aus Freunden und Förderern in besonderem Masse zu Dank verpflichtet. Das I VW lebt von der Unterstützung der I VW-Fördergesellschaft, unseren Kunden, unseren Studierenden und unserer Alumnigemeinschaft herzlichen Dank hierfür! Wir hoffen, die Zusammenarbeit mit Ihnen in der Zukunft weiter intensivieren zu können und freuen uns auf künftige Begegnungen und Gespräche. Für Ihre Rückkopplung und Einschätzung sind wir Ihnen immer dankbar verbunden und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der Zusammenfassung unserer Aktivitäten in der Berichtsperiode 2013/2014. Bild links: I VW Jahrestagung 2013 in der Kletterhalle St. Gallen unter dem Motto «Mit Sicherheit hoch hinaus? Erfolgreiches Risikomanagement für die Assekuranz» Ihr I VW-Team

6 4 The Institute of Insurance Economics A Quick Overview 2013 was a year full of achievements for the Institute of Insurance Economics. Through diversifying and increasing the numbers of courses offered, we were able to maintain our position as one of the leading institutions in the field of insurance economics and risk management. Furthermore, we have managed to strengthen our collaboration with the insurance industry through various studies and the organization of conferences and events for executive education. The cornerstone of our accomplishments remains the symbiosis between science and practice, which fosters our core areas of research, teaching and executive education and which would not be possible without the support of the affiliated Swiss insurance companies. Managing Committee Prof. Dr. Axel Lehmann, President, Member of the Group Executive Committee, Zurich Insurance Group Prof. Dr. Manuel Ammann, Director, Swiss Institute of Banking and Finance s/bf, University of St. Gallen Prof. Dr. Christoph Lechner, Managing Director, Institute of Management IfB, University of St. Gallen Erich Walser, Chairman of the Board of Directors, Helvetia Versicherungen Dr. Werner Zedelius, Member of the Board of Management, Allianz SE Who we are and what we do The Institute of Insurance Economics as part of the University St. Gallen was founded in 1949 as an independent centre of competence for research, education and consulting in the field of insurance economics and risk management. Our focus lies on the engagement in fundamental and applied research. We continuously work on the latest topics in the field of insurance economics and risk management and, in addition, provide our clients with practical studies, market analyses and expert opinions. In addition, and very importantly, we teach students in our field of expertise and thereby secure new generations of qualified employees and scientists. Management Prof. Dr. Hato Schmeiser, Managing Director I VW and Chair for Risk Management & Insurance (since 2005) Prof. Dr. Martin Eling, Director I VW and Chair of Insurance Management, Academic Director CIM-HSG (since 2011) Prof. Dr. Walter Ackermann, Director I VW (since 1988) Prof. Dr. Peter Maas, Vice Director (since 2004) Prof. Dr. Jöel Wagner, Vice Director (since 2013) Our team at the Institute of Insurance Economics comprises about 30 employees and is regularly expanded by visiting professors. Furthermore, our managing committee and the management of the Institute of Insur ance Economics are shared by: Highlights of 2013 We set ourselves ambitious targets for We have enlarged the number of classes offered in our field of study and have thus become one of the first addresses in Europe for insurance management. We have published various papers in academic journals and gained international recognition by participating at various conferences and workshops. Last but not least, we organized our annual meeting «Mit Sicherheit hoch hinaus? Erfolgreiches Risikomanagement für die Assekuranz» where industry professionals

7 I V W Jahresbericht 2013/ and members of the academia discussed the importance of risk in insurance, especially in the context of achieving returns in a low-interest rate environment. Research One of the core activities at the Institute of Insurance Economics is academic research. Current working papers focus on the aspects of value crea tion, risk culture and its effects on risk management, regulation, sales effi ciency and the influence of price on consumption choice. In the previous year, the Institute of Insurance Economics has successfully continued to present its basic research results at various renowned international conferences. Furthermore, almost thirty articles were published or accepted for publication in internationally renowned (A and B ranked) journals, with an additional 11 working papers being released. A second activity derived from basic research is publishing studies, which are requested by our clients from the financial services industry. «Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren & zukünftige Entwicklung» analysing the future development and the factors behind the Swiss disability system; «Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung» deals with rate-making within the industry and current trends in the motor insurance business; «Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Run-off im deutschsprachigen Versicherungsmarkt» analysing the importance of run-off in the German-speaking insurance market. Teaching In 2013, the Institute of Insurance Economics conducted 21 courses and seminars on Bachelor-, Master- and Ph.D.-level, offering one of the most comprehensive range of courses in insurance at a European level. In total, we introduce around 250 students to insurance and risk management re lated subjects each semester. Executive Education With regard to executive education, we carried out more than 140 workshop days, including many intra- and extra-company projects. Our events were attended by about 300 executive managers from the financial services industry in 15 countries. Finances Thanks to various projects with practice partners (market research, expert opinions and executive education) and the generous support from the «I VW-Forschungskreis» and the «Gesellschaft zur Förderung des I VW», the Institute of Insurance Economics generated revenues of CHF 5.3 million in Approximately 1.5 % (around 10 % when including the Chair of Risk Management and Insurance) is covered by infrastructure contributions from the University of St. Gallen. The main part of the institute s turnover is generated by industry projects and executive education. Thank You We would like to seize the opportunity to sincerely thank everyone for their generous support and trusting cooperation: The Members of the «Fördergesellschaft» and of the «I VW-Forschungskreis» Our customers Our students Our employees And all our friends of the Institute of Insurance Economics at the University of St. Gallen [ F o r t h e I V W-Te a m : H a t o S c h m e i s e r, M a r t i n E l i n g, Wa l t e r A c ke r m a n n, P e t e r M a a s, J ö e l Wa g n e r ]

8

9 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Team ] 7 Das I VW-Team im Überblick Ackermann, Walter Allenspach, Marco Annen, Matthias Ben Ammar, Semir Biener, Christian Braun, Alexander Eling, Martin Geser, Margarete Halter, Tanja Hepenstrick, Martin Jia, Ruo Laas, Daniela Luca, Daliana Lutz, Monika Maas, Peter Milanova, Veselina Orozco Garcia, Carolina Pankoke, David Pradhan, Shailee Reichel, Lukas Rüfenacht, Matthias Schaumann, Edith Schmeiser, Hato Schreiber, Florian Siegel, Caroline Steiner, Philipp Hendrik Störmer, Tina Talamona, Nadia Wagner, Joël Wirfs, Jan Zink, Andreina Folgende Person hat das I VW im Berichtsjahr verlassen Müller, Katja Direktion I VW Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor I VW und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Martin Eling Direktor I VW und Lehrstuhlinhaber, Akademischer Direktor CIM-HSG Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I VW Prof. Dr. Peter Maas Vizedirektor I VW Prof. Dr. Jöel Wagner Vizedirektor I VW Geschäftsleitender Ausschuss I VW Prof. Dr. Axel Lehmann, Präsident Prof. Dr. Manuel Ammann Prof. Dr. Christoph Lechner Erich Walser Dr. Werner Zedelius Visiting Professors Prof. Andreas Milidonis, Ph.D. (University of Nicosia) Prof. Joan Schmit, Ph.D. (University of Wisconsin- Madison) Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Hato Schmeiser Prof. Dr. Joël Wagner Prof. Dr. Alexander Braun Dr. Caroline Siegel Daniela Laas Daliana Luca Carolina Orozco Garcia Lukas Reichel Florian Schreiber Tina Störmer Lehrstuhl für Versicherungsmanagement Prof. Dr. Martin Eling Dr. Christian Biener Semir Ben Ammar Ruo Jia David Pankoke Shailee Pradhan Jan Wirfs

10 The University of St. Gallen (HSG) in portrait The University of St. Gallen was established in 1898, the heyday of the embroidery industry as a «Commercial Academy» More than 80 professors, about 50 permanent visiting professors from the world of practical work & over 300 assistant professors teach at the University of St. Gallen. They constitute one of the largest faculties among Central European business schools The 31 institutes and research centers are managed independently, training and preparing the junior teaching staff for an academic career The university offers an integrative view of Economics, Business Administration, Law, Social Sciences and Humanities offered at Bachelor-, Master- and Ph.D.-level The University of St. Gallen was the first university in the German- speaking world to obtain both EQUIS and AACSB accreditation The self-financing level of the University of St. Gallen is above 50 % Current rankings: Financial Times ranking Master in Management (SIM-HSG) ranked 1st among business schools worldwide; Handelsblatt ranking business research ranked 1st in European, Germanspeaking countries; Financial Times ranking ranked 7th among European business schools

11 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Interview ] 9 Was zeichnet unsere Weiterbildungsangebote aus? Fragen an unsere Alumni und Alumnae I n s u r a n c e M a n a g e m e n t 2 011/ ] Was schätzen Sie an den I VWReferenten am meisten? Es ist schon erstaunlich, was herauskommt, wenn man mit 20-jähriger Berufserfahrung wieder auf der Schulbank sitzt und mit den Professoren der HSG die Herausforderungen unserer Branche auf Augenhöhe diskutiert. Für mich eine sehr wichtige Erfahrung, die mir in meiner heutigen Funktion sehr hilft. Die hieraus entstandenen Freundschaften halten bis heute an. Warum haben Sie sich für das HSG-Diplomprogramm Insurance Management entschieden? Die HSG und dort insbesondere der Versicherungslehrstuhl stehen für mich als Mannheimer mit an erster Stelle, wenn es um hohe Qualität in Forschung und Lehre geht. Deshalb war es für mich auch kein Wunder, dass das Diplomprogramm eine kurzweilige, lernintensive und in jeder Hinsicht bereichernde Zeit war, die ich nicht missen möchte. Welches ist Ihre prägendste Erinnerung an das Diplomprogramm? Die Insidersicht auf den asiatischen Markt. Zu erfahren, wie Micro-Insurance in Indien wirklich funktioniert, warum unsere Branche in Japan an Grenzen stösst und warum Myanmar wahrscheinlich für uns ein Markt der Zukunft ist, hat mich persönlich sehr bereichert und lässt mich auch unseren Heimatmarkt mit anderen Augen sehen. Die Internationalität unserer Branche kann man nirgendwo direkter erleben als in Asien. [ J ü r g e n Wö r n e r, M i t g l i e d d e s Vo r s t a n d s M a n n h e i m e r Ve r s i c h e r u n g AG, Absolvent des H SG - Diplomprogr amms [ M o n i k a B e h r, L e i t e r i n P r o d u k t e Branchen und Unternehmen zu lernen, das Netzwerk zu erweitern und Impulse für den eigenen Aufgabenbereich zu sammeln. Vor allem die klare Fokussierung auf Führungskräfte mit mehrjähriger Erfahrung bringt einen absoluten Mehrwert für den Austausch unter den Teilnehmern und die Diskussion der Inhalte auf einem hohen Niveau. U n t e r n e h m e n S w i s s L i f e, A b s o l v e n t i n des HSG - Diplomprogramms Insurance M a n a g e m e n t / ] Worin unterscheidet sich das HSG-Diplomprogramm Insurance Management von anderen Weiterbildungsprogrammen, die Sie schon besucht haben? Das HSG-Diplomprogramm Insurance Management schafft es, die theoretischen Inhalte mit einem grösstmöglichen Praxisbezug zu vermitteln. Die Themen sind ausgewogen zusammengesetzt aus wissenschaftlichen Grundlagen, Modulen aus der Praxis und einem intensiven Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern. Das Programm bietet mit verschiedenen hochrangigen und hochqualifizierten Dozenten aus der Wirtschaft auch die Möglichkeit, von anderen Neben den inhaltlichen Sessions haben in unseren Seminaren auch gemeinsame Rahmenprogramme eine wichtige Funktion. Welche Aktivitäten sind Ihnen dabei vor allem in Erinnerung geblieben? Da fällt es mir fast schwer, mich zu entscheiden. In jedem Modul durften wir als Teilnehmer viele gemeinsame Aktivitäten erleben. Am lebhaftesten bleibt mir zum Beispiel die Kanufahrt auf dem Bodensee in Erinnerung, bei der eine Bootsbesetzung bei einem Frühlingsunwetter unfreiwillig baden ging und natürlich die gemeinsame Reise nach Singapur. Da ist schon die Stadt an sich ein Erlebnis, aber auch hier durften wir mehr sehen als der «normale» Tourist die Gespräche mit dem Botschafter und die Tage im Swiss Club sind mir nachhaltig in Erinnerung geblieben.

12

13 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Lehre ] I VW-Lehre Das I VW hat sich im Herbstsemester 2013 sowie dem Frühjahrssemester 2014 an zentralen Stellen im Lehrveranstaltungen im Herbstsemester 2013 und Frühjahrssemester 2014 Bachelorstufe Insurance Management Dienstleistungsmanagement Risikomanagement und K ommunikation Integrationsseminar Marketing: Übungen und Selbststudium Lehrbereich der Universität St. Gallen engagiert. In einer Vielzahl von Veranstaltungen konnten die Studierenden umfassende Kenntnisse über den Versicherungssektor gewinnen und bekamen Ein blick in die aktuellen Erkenntnisse und Fragen der Forschung. Im Rahmen von Anwendungsprojekten, Praxisvorträgen und Seminaren wurde zudem regel mässig der Austausch mit der Versicherungsindus trie hergestellt. Masterstufe Asset Liability Management for Insurance Companies Theory of Risk and Insurance Value Based Management in Insurance Insurance Operations Risk Management and Insurance Insurance-Linked Securities Research Seminar Insurance I Research Seminar Insurance II Anwendungsprojekte im Master of Arts in Marketing, Services and Communication Customer Value in Financial Services and Insurance History of Insurance Doktoratsstufe Topics in Insurance Economics Management rechtlicher Risiken im Unternehmen Topics in Insurance and Risk Management Forschungsschwerpunkte in Financial Services Das umfassende Lehrangebot des I VW bietet jedes Semester über 250 Studierenden die Möglichkeit, umfangreiches Wissen in verschiedenen Bereichen des Versicherungs- und Risikomanagements zu erwerben. Das Veranstaltungsprogramm umfasst eine Vielfalt von Vorlesungen, Seminaren und Übungen für Studierende auf Bachelor-, Master- und Doktoratsstufe.

14 Doktoratsstufe Der Kurs «Topics in Insurance Economics» wird für Doktorierende in der ersten Phase ihrer Dissertation angeboten. Er wird von Prof. Dr. Hato Schmeiser sowie Prof. Dr. Martin Eling geleitet und hat das Ziel, den Teilnehmern einen tiefgreifenden Einblick in die verschiedenen Bereiche des Risikomanagements zu verschaffen. Thematisiert werden insbesondere das Pricing (allgemein und mit speziellem Fokus auf das Lebensversicherungsgeschäft), die Wahl der Kapitalallokation, Verfahren zur Performancemessung sowie verschiedene Aspekte von Rentenprodukten. Dabei werden die Konzepte von den Doktorierenden selbst anhand einschlägiger Publikationen erarbeitet, sodass sie umfangreiches Wissen über die wesentlichen Forschungsergebnisse in den verschiedenen Bereichen erwerben. Das bislang im Rahmen des Masterprogramms durchgeführte interdisziplinäre Seminar «Management rechtlicher Risiken im Unternehmen» wurde im Herbstsemester 2013 erstmals als Doktorandenseminar angeboten. Die Kooperation mit Prof. Dr. Leo Staub von der Law School und Dr. Marco Allenspach bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, das Management rechtlicher Risiken und damit vor allem die Funktion Legal & Compliance als interdisziplinäre Führungsfunktion an der Schnittstelle zwischen Recht und Management zu erkennen und aus beiden Blickwinkeln zu untersuchen. Im Rahmen individueller Seminararbeiten analysierten die Doktorandinnen und Doktoranden das Zusammenspiel der verschiedenen Elemente eines integrierten Ansatzes, die Entwicklung der relevanten Rahmenbedingungen, das Design einer Prozessarchitektur für die Funktion Legal & Compliance sowie die spezifischen Anforderungen an das Risikomanagement einer Anwaltskanzlei. Im Rahmen eines zweitägigen Blockseminars wurden die Ergebnisse präsentiert und intensiv diskutiert. Die Seminare «Topics in Insurance and Risk Management» von Prof. Dr. Hato Schmeiser sowie «Forschungsschwerpunkte in Financial Services» von Prof. Dr. Peter Maas richten sich an Doktorierende in der zweiten Phase ihrer Promotion. In beiden Kursen haben die Teilnehmer die Mög-

15 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Lehre ] 13 lichkeit, ihre Forschungsprojekte und -ergebnisse einer breiten Zuhörerschaft zu präsentieren und im Plenum zu diskutieren. Durch die Heterogenität der Teilnehmer ergibt sich ein interdisziplinärer Gedankenaustausch und die Doktorierenden erhalten wertvolle Inputs für ihr weiteres Vorgehen. In der Veranstaltung von Prof. Dr. Hato Schmeiser wurden unter anderem Arbeiten mit den Titeln «Contingent Convertible Bonds», «LDI Strategies for Swiss Pension Funds» und «Asset Pricing of Financial Institutions: The Cross-Section of Expected Insurance Stock Returns» vorgestellt. Zu den Themen im Seminar von Prof. Dr. Peter Maas zählten unter anderem die «Performance von Riesterprodukten aus Kundensicht» sowie die «Ruinwahrscheinlichkeit unter dem Solvency-II-Standardansatz». Masterstufe (Auswahl) Auf Masterstufe bietet das I VW neben einer Reihe sehr gut besuchter Vorlesungen eine Vielzahl von Forschungsseminaren, Anwendungsprojekten und Workshops an. Zielgruppe sind Studierende aus den Programmen «Master of Banking and Finance» und «Master of Arts in Marketing, Services, and Communication Management». Die Vorlesung «Theory of Risk and Insurance» hat sich inzwischen fest im Lehrangebot des I VW etabliert. Unter der Leitung von Prof. Dr. Hato Schmeiser werden die zentralen versicherungswissenschaftlichen Theorien behandelt, insbesondere die Theorie von Versicherungsnachfrage und -angebot. Ausserdem wird die Problematik der Informationsasymmetrie im Versicherungskontext thematisiert und auf wesentliche Aspekte der Versicherungsmathematik eingegangen. Dazu zählen unter anderem die Berechnung der Ruinwahrscheinlichkeit, Prämienkalkulationsprinzipien sowie das Konzept des Pooling. Des Weiteren bietet die Veranstaltung «Risk Management and Insurance» von Prof. Dr. Hato Schmeiser, Prof. Dr. Alexander Braun und Dr. Caroline Siegel einen tiefgreifenden Einblick in die verschiedenen Bereiche und Herausforderungen im Risikomanagement von Versicherungsunternehmen. Nach einer Einführung in das Konzept sowie die Funktionen des Risikomanagements geht die Vorlesung intensiv auf die Risikoanalyse, -mes- sung und -bewertung ein. Anschliessend lernen die Studierenden eine Vielzahl von Methoden zur Risikokontrolle und Risikofinanzierung kennen unter anderem Double- und Multi-Trigger-Verträge, Derivate und Insurance-Linked Securities. Abgerundet wird die Veranstaltung durch die Behandlung einiger weiterer Themen wie der Bewertung von Finanzgarantien und dem Management von Zinsänderungsrisiken. Prof. Dr. Alexander Braun bot im Herbstsemester erstmalig die Vorlesung «Insurance-Linked Securities» an. Sie bildet eine wesentliche Bereicherung des Lehrangebots des I VW, da Insurance-Linked Securities (ILS) den Transfer von Versicherungsrisiken auf den Kapitalmarkt ermöglichen und sich im Zuge der Konvergenz von Kapital- und Versicherungsmärkten zu einem sehr wichtigen Instrument im Bereich des Alternativen Risikotransfers entwickelt haben. Nach einer Einführung in das Konzept der Verbriefung von Versicherungsrisiken wird den Studierenden ein umfassender Überblick über die wichtigsten Arten von ILS und Versicherungsderivaten gegeben. Dabei wird der Schwerpunkt auf Katastrophenanleihen gelegt und unter anderem auf deren Pricing eingegangen. Um einen Einblick in die Thematik aus Unternehmenssicht zu gewinnen, wurden zudem zwei Praxisvorträge in die Veranstaltung integriert. Dr. Rainer N. Grünig, CEO, Plenum Investments AG, ging in seiner Präsentation ausführlich auf Investitionen in ILS ein. Dr. Zeljko Strkalj, Boston Consulting Group, sprach zum Thema «Life Securitization» und erläuterte unter anderem die Motive für die Verbriefung des Lebengeschäfts sowie die einzelnen Schritte im Verbriefungsprozess. Die Vorlesung «Asset Liability Management for Insurance Companies» von Prof. Dr. Joël Wagner ist ebenfalls bereits fester Bestandteil des Veranstaltungsangebots des I VW und ist mit über 80 Teilnehmern die grösste Veranstaltung des I VW auf Masterebene. Sie hat zum Ziel, den Studierenden umfassende Kenntnisse über das integrierte Management der Aktiv- und Passivseite zu vermitteln. Um ein umfassendes Verständnis zu ermöglichen, werden in einem ersten Schritt die beiden Bilanzseiten separat betrachtet. Bezüglich des Asset Managements wird unter anderem das Insurance-CAPM vorgestellt, im Bereich des Managements der Ver-

16 14 bindlichkeiten werden zum Beispiel Methoden des alternativen Risikotransfers behandelt. Ferner wird auf die regulatorischen Rahmenwerke Solvency II und Swiss Solvency Test eingegangen. Darauf aufbauend setzt sich die Vorlesung im zweiten Teil intensiv mit dem integrierten Management von Aktiva und Passiva auseinander. Wie in den vorherigen Jahren wurden die Vorlesungen «Risk Management and Insurance» und «Asset Liability Management for Insurance Companies» durch einen Praxisvortrag ergänzt. Walter B. Kielholz, eine der erfahrensten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Schweizer Versicherungsbranche, konnte dieses Jahr als Gastredner gewonnen werden. Herr Kielholz hat an der Universität St. Gallen studiert und ist Verwaltungsratspräsident der Swiss Re sowie Mitglied des Verwaltungsrats der Credit Suisse. Walter B. Kielholz, Verwaltungsratspräsident der Swiss Re, bei seinem Vortrag «How Reinsurers Create Value and Manage Risk» im Rahmen der I VW-Vorlesung «Asset Liability Management for Insurance Companies» Die Veranstaltung «Value Based Management in Insurance» wurde auch in diesem Jahr von Prof. Dr. Martin Eling geleitet. Der Kurs vermittelt einen ganzheitlichen Überblick über die wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen. Vor allem die drei Kernbereiche Unternehmensbewertung, Performancemessung und versicherungsspezifische Rechnungslegung stehen im Mittelpunkt des Kurses. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den bewertungskritischen Merkmalen von Versicherungsunternehmen. Zentrale Konzepte der Bewertung, wie der «Market Consistent Embedded Value» (MCEV), werden behandelt, aber auch die versicherungsrelevante Rechnungslegung wird intensiv durchleuchtet. Sämtliche Konzepte werden anhand realer Jahresabschlüsse verschiedener Schweizer Versicherer dargestellt und analysiert, um den Studierenden mögliche Besonderheiten bei der Bewertung aufzuzeigen. Ziel ist es, den Teilnehmern ein Gesamtbild der verschiedenen Bewertungsansätze eines Versicherers bzw. seiner Vermögens- und Verpflichtungsbestandteile zu vermitteln. Prof. Dr. Martin Eling bot zudem die Vorlesung «Insurance Operations» an. Diese hat das Ziel, den Studierenden eine tiefgehende Auseinandersetzung hinsichtlich aller Versicherungsaktivitäten und deren Management zu ermöglichen. Zunächst erfolgt eine kurze Erörterung der Bedeutung sowie des Funktionierens von Versicherung («the magic of insurance»). Dies beinhaltet das Verständnis über Risiko und Risikomanagement sowie die Darstellung klassischer Problemstellungen, die durch Informationsasymmetrien hervorgerufen werden. Ferner werden Arten der Regulierung und deren Zweckmässigkeit durchleuchtet. Im Anschluss werden die Struktur verschiedener Versicherungsmärkte und historische sowie aktuelle Einflussgrössen dargelegt. Nach Betrachtung einer Vielzahl von Versicherungsprodukten aus den unterschiedlichen Sparten wird zudem auf die verschiedenen Bereiche des Versicherungsmanagements eingegangen (Führungsstil, Marketing, Entwicklung, Asset Management und Risikomanagement). Dabei werden auch das Pricing sowie die Reservierung thematisiert. Sämtliche Themen werden vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen, wie demografischer Wandel, Klimawandel, Entstehung neuartiger Risiken, wachsende Bedeutung der Emerging Markets und technologischer Fortschritt, intensiv beleuchtet.

17 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Lehre ] 15 Im Frühjahrssemester 2014 leitete Prof. Dr. Martin Eling ferner das Forschungsseminar «Research Seminar Insurance I». In diesem Kurs stehen aktuelle Forschungsarbeiten aus der empirischen Versicherungsforschung im Mittelpunkt und die Studierenden setzen sich mit einer Vielzahl von Fragestellungen aus der Lebens-, Kranken-, Pensions- und Sachversicherung auseinander. Ein Themenblock handelte von verschiedenen Herausforderungen im Versicherungsmanagement, wie beispielsweise dem Re cruiting (Stichwort «War for Talents»), oder der Rolle von Aggregatoren und den Sozialen Medien in Versicherungsmärkten. Weitere Blöcke analysierten Forschungsfragen zu «new types of risk» und deren Management (z. B. Cyber Risk, Systemic Risk) oder zum Einfluss von Niedrigzinsphasen, zu einem potenziellen Eurobreakdown oder zum Platzen einer Immobilienblase auf die Schweizer Versicherungsunternehmen. Der letzte Themenkomplex stellte Forschungsthemen zur Produktivitäts- und Performancemessung im Versicherungssektor in den Vordergrund. Auch im Forschungsseminar «Research Seminar Insurance II» unter der Leitung von Prof. Dr. Joël Wagner stehen aktuelle Forschungsfragen aus der Versicherungswissenschaft und dem Risikomanagement im Vordergrund. In Gruppen von mehreren Studierenden erarbeiten die Teilnehmer den aktuellen Stand der Forschung in verschiedenen Bereichen und fassen ihre Ergebnisse in Seminararbeiten und Präsentationen zusammen. Ausserdem setzt sich jeder Teilnehmer mit einer speziellen Fragestellung auseinander. In diesem Jahr betrachteten die Studierenden unter anderem die Effekte des Niedrigzinsumfelds auf die Versicherungsunternehmen, die Herausforderungen im Bereich der Krankenversicherung (z. B. Langlebigkeit, steigende Gesundheitskosten) und die Solvenzregulierung im Versicherungssektor. Ferner wurde ein internationaler Vergleich der Systeme der betrieblichen Altersvorsorge und jeweiligen Herausforderungen durchgeführt. Eine Schwerpunktvorlesung im Rahmen des Masterprogramms «Master of Arts in Marketing, Services and Communication Management (MSC)» zum Thema «Customer Value in Financial Services and Insurance» wird regelmässig von Prof. Dr. Peter Maas und Dr. Marco Allenspach durchgeführt. Ziel der Veranstaltung ist die Anwendung des Customer-Value-Konzepts auf die Finanzdienstleistungsbranche und die Ableitung von strategischen Optionen. Hierzu lernen die Studierenden relevante Managementkonzepte kennen, reflektieren diese aus Kundensicht und diskutieren Konsequenzen veränderten Kundenverhaltens auf die betreffenden Branchen. Das Themenspektrum umfasst strategische Fragestellungen, regulatorische Auswirkungen, veränderte Kundenzugangswege sowie das Schadenund Risikomanagement. In bewährter Weise wurde im Berichtszeitraum eine Reihe von MSC-Anwendungsprojekten in Kooperation mit Praxispartnern angeboten. Der Zeitraum für die Bearbeitung der Praxisprojekte erstreckt sich über drei Studiensemester, in denen die Anwendung und Vertiefung zuvor vermittelter Konzepte und Methoden im Vordergrund stehen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas fand im ersten Anwendungsprojekt eine Kooperation mit der CVP Stadt Zürich statt. Dabei untersuchten die Studierenden zunächst das Image der Partei, um Anhaltspunkte aufzuzeigen, wie die CVP ihre Werte besser vermitteln kann. Es wurden verschiedene Events und Kampagnen erarbeitet und die Partei bei der Durchführung unterstützt. Zusätzlich wurden Wege aufgezeigt, wie die eigenen Mitglieder stärker mobilisiert werden können. Darüber hinaus entstand ein Konzept für die Nutzung von Facebook, das es ermöglichen soll, effizienter und effektiver innerhalb der Partei zu kommunizieren. Die Ergebnisse stiessen im Rahmen der Abschlusspräsentation vor Mitgliedern der Parteiführung auf sehr positive Resonanz. In einem zweiten Anwendungsprojekt unterstützte eine Studentengruppe die Helvetia Schweiz bei der Ausarbeitung von Kundenentwicklungsstrategien auf Basis geeigneter Zielkundensegmentierungen. In einem ersten Schritt wurden innovative Segmentierungsstrategien aufgezeigt und ein neuartiger Ansatz für das Unternehmen entwickelt. Erste Ergebnisse wurden bereits auf Direktionsebene präsentiert und diskutiert. In einem nächsten Schritt wird ein Konzept für die praktische Umsetzung dieses Ansatzes erarbeitet.

18

19 I V W Jahresbericht 2013/ 2014 [ Lehre ] 17 Bachelorstufe Im Herbstsemester 2013 leitete Prof. Dr. Martin Eling die Vorlesung «Insurance Management» im Pflichtwahlbereich des Bachelorprogramms. Ziel der Veranstaltung ist es, den Studierenden eine Einführung in das Versicherungswesen zu bieten. Die Teilnehmer lernen die volkswirtschaftlichen Hintergründe, Märkte, Produkte und Prozesse der Versicherungswirtschaft kennen. Dabei wird auch auf aktuelle Chancen und Herausforderungen in der Versicherungsbranche eingegangen, wie z. B. Mikroversicherungen und Emerging Markets. Zudem wird mit zwei Spielen versucht, den Studierenden das Risikomanagement und das allgemeine Versicherungsgeschäft näherzubringen. Dies stösst auf grosses Interesse und trägt erheblich zum Lernerfolg bei. Im seinem Bachelor-Wahlkurs «Dienstleistungsmanagement» legt Prof. Dr. Peter Maas den Fokus auf die Vermittlung von grundlegendem Managementwissen mit speziellem Bezug zu Dienstleistungsbranchen und -märkten. Ausgehend von der «service-dominant logic» setzen sich die Studierenden mit den spezifischen Merkmalen von Dienstleistungen auseinander, lernen die relevanten konzeptionellen Grundlagen kennen, können zukünftige Trends abschätzen und reflektieren die veränderte Rolle der Kunden. Neben den theoretischen Grundlagen wird zudem grosses Gewicht auf die Anwendung dieses Wissens gelegt. Hierzu werden zum einen praktische Service-Encounter-Cases erstellt, die auf tatsächlichen Service-Erlebnissen der Studierenden basieren. Zum anderen werden Unternehmensexkursionen durchgeführt: in die Strafanstalt Gmünden als Beispiel eines «öffentlichen Dienstleisters» und zum Flughafen Zürich als Beispiel eines Dienstleistungsunternehmens mit hochkomplexen Betriebsund Koordinationsprozessen. Prof. Dr. Peter Maas bot zudem wieder ein Integrationsseminar an. Ziel des diesjährigen Seminars war die Ausarbeitung einer Internationalisierungsstrategie für den Projektpartner «Friendsurance». Dieses Start-up-Unternehmen aus Deutschland bietet Versicherungen auf Basis eines neuartigen Geschäftsmodells an, das darauf zielt, dass sich die Versicherungsnehmer zu kleinen sozialen Netzwerken zusammenschliessen. Erfolgt inner- halb eines solchen Netzwerkes innert Jahresfrist keine Schadenmeldung, erhält der Friendsurance-Kunde (und seine Netzwerkfreunde) eine Prämienrückvergütung von maximal 50 Prozent. Nach der erfolgreichen Lancierung in Deutschland gilt es nun, dieses Geschäftsmodell in weiteren Märkten einzuführen. Drei studentische Gruppen analysierten fünf primäre Zielmärkte von Friendsurance. Neben rechtlichen und regulatorischen Faktoren waren von den Studierenden insbesondere auch kundenspezifische und kulturelle Dimensionen der Zielmärkte zu beleuchten. Durch ein umfassendes Desk Research dieser Märkte resultierten eine Marktattraktivitäts- und Marktpotenzialanalyse. Die Studienresultate wurden dem Projektpartner im Mai 2014 präsentiert. «Risikomanagement und Kommunikation» ist eine Veranstaltung aus dem Pflicht(wahl)bereich des Bachelorprogramms, die im Herbstsemester 2013 auf grosses Interesse stiess und über 60 Teilnehmende zählte. Angeleitet von Dr. Marco Allenspach analysierten die Studierenden im Rahmen eines wöchentlichen Blocks von vier Stunden unterschiedliche Fachdisziplinen und Denkmuster zum Thema «Risiko». Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Erarbeitung der Anforderungen an ein integriertes unternehmerisches Risikomanagement. Die Elemente eines Risikomanagement-Frameworks, die Methodik und Instrumente des Risikomanagementprozesses sowie besondere kommunikative Herausforderungen wurden anhand von Fallstudien konkretisiert. Das grosse Interesse der Teilnehmer an dem Themenfeld führte zu einer Reihe von Bachelorarbeiten, die aktuell zu Fragestellungen aus diesem Bereich erstellt werden. Des Weiteren beteiligte sich das I VW an den Übungen, die im Rahmen der Grundvorlesung «Marketing» jedes Jahr von Dozenten unterschiedlicher Institute geleitet und mit verschiedenen Schwerpunkten durchgeführt werden. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas wurde eine Vertiefung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsindustrie angeboten, in der die Studierenden verschiedene Case Studies bearbeiten und im Rahmen eigener Projektarbeiten marketingspezifische Herausforderungen der Branche analysieren mussten. Abschliessend wurden die Gruppenarbeiten im Plenum präsentiert und kommentiert.

20 18 Was zeichnet unsere Weiterbildungsangebote aus? Fragen an unsere Alumni und Alumnae [ K a i Wa l d m a n n, M i t g l i e d d e s V o r s t a n d s A LT E L E I P Z I G E R, A b s o l v e n t d e s S t. G a l l e r A s s e k u r a n zf o r u m s ] Worin unterscheidet sich das St. Galler AssekuranzForum von anderen Weiterbildungsprogrammen, die Sie schon besucht haben? Das AssekuranzForum zeichnet sich aus durch die sehr gelungene Kombination aus Wissenschaft und Praxis sowie die Fokussierung auf das Wesentliche. Beeindruckt hat mich der tiefe Einblick und das Verständnis der Assekuranz bei gleichzeitig hoher Vermittlungskompetenz. Typisch «St. Gallen» ist die systemische Perspektive, aus der die Themen vernetzt analysiert werden und nicht zu vergessen schliesslich die ausgeprägte Teilnehmerorientierung. Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie St. Galler AssekuranzForum hören? «Eine fantastische Zeit mit tollen Teilnehmern und Referenten, die man nicht mehr missen möchte!», «Hohe Qualität mit ebenso hohem Nutzwert für die Tagesarbeit» sowie «Regt das Denken an». Wie würden Sie die Kultur des St. Galler AssekuranzForums beschreiben? Das AssekuranzForum präsentiert sich offen und vertrauensvoll und ist geprägt vom Willen des Lernens. Es ist kein Ort des «Besserwissens» es will vielmehr vermitteln, hinterfragen, bewerten. Was schätzen Sie an den I VWReferenten am meisten? In Erinnerung bleibt mir vor allem der hohe Praxisbezug mit wissenschaftlichem Grundgerüst. Neben der Stamm-Faculty durften wir auch in der Regel hochkarätige Referenten aus der Praxis begrüssen. Welche Bedeutung hat das TeilnehmerNetzwerk heute noch für Sie? Auch nach über 15 Jahren pflegen die ehemaligen Teilnehmer ihr persönliches Netzwerk kontinuierlich. Durch die heterogene Zusammensetzung der Teilnehmer aus allen Organisationseinheiten eines Unternehmens ergibt sich ein vielseitig nutz- und einsetzbares Netzwerk. Zusätzlich haben sich über die Jahre auf Basis des St. Galler AssekuranzForums echte Freundschaften entwickelt.

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 Monographien 1. Volkswirtschaftliche Implikationen aus dem Swiss Solvency Test, 103 Seiten, I.VW HSG Schriftenreihe, Band 48, St. Gallen, 2006 (mit Hato Schmeiser,

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

[ Jahresbericht 2010/2011 ]

[ Jahresbericht 2010/2011 ] [ Jahresbericht 2010/2011 ] 1 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 17 I VW-Anwendungsorientierte Forschung 31 I VW-Weiterbildung

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"?

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder Niceto-have? Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"? Text Bruno Wildhaber 1 BRUNO WILDHABER DR. IUR, LLD, CISA/CISM/CGEIT AIIM PROFESSIONAL MEMBER Started in the IT industry as a

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Short CVs / Kurzbiografien

Short CVs / Kurzbiografien Short CVs / Kurzbiografien Zurich Financial Services AG Mythenquai 2 8022 Zürich Schweiz www.zurich.com SIX Swiss Exchange/SMI: ZURN Valor: 001107539 Group Media Relations Telefon +41 (0)44 625 21 00 Fax

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr