Integration des Schiffsverkehrs in die Transportrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration des Schiffsverkehrs in die Transportrechnung"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Raumwirtschaft, Umwelt, Gesundheit 15. Oktober 2011 Mandat "Schiffsverkehr" Integration des Schiffsverkehrs in die Transportrechnung Offertanfrage offertanfrage_mandat schiffverkehr_v13 (2).docx /

2 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck des Dokuments 3 2 Ausgangslage 3 3 Schiffsverkehr 3 4 Zu erbringende Leistungen Rechnung Schiffsverkehr Phase I: Machbarkeitsanalyse Phase II: Berechnungen Phase III: Vorbereitung der Integration der Ergebnisse in die Transportrechnung Projektablauf Projektleitung und Organisation Projektplanung Form der Offerte Inhalt Bewertung der Offerten und Zuschlagskriterien Administration Kontaktperson und Adresse Einreichung der Offerte Kostenvoranschlag Vertragsbedingungen Bibliographie 11 2/11

3 1 Zweck des Dokuments Das vorliegende Dokument dient den interessierten Unternehmen als Pflichtenheft und Arbeitsgrundlage für die Einreichung der Offerte. Es beschreibt den Inhalt und die Zielvorgaben, erläutert die Anforderungen und Erwartungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) und des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE) und informiert über das zu befolgende Verfahren und die Form der Offerte. Inhaltlich verantwortet das BFS die Berechnung der internen Kosten und Erträge des Schiffsverkehrs, das Bundesamt für Raumentwicklung ARE verantwortet die Berechnung externen Kosten und Nutzen. 2 Ausgangslage Die Transportrechnung wurde zwischen 2004 und 2006 im Auftrag des BFS und des ARE von der Arbeitsgemeinschaft der Beratungsbüros Infras und Ecoplan entwickelt. Sie gibt einen Überblick über alle Kosten und Erträge des Strassen- und Schienenverkehrs. Die Transportrechnung wurde konzipiert als Synthese und Ergänzung zu den bestehenden Publikationen im Verkehrsbereich (Strassenrechnung, Eisenbahnrechnung, externe Kosten). Nach dem Expertenbericht und der erstmaligen Publikation der Transportrechnung im Jahr 2006 (Referenzjahr 2003) hat die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) auf optimierbare methodische Aspekte und die Notwendigkeit der Integration weiterer Verkehrsträger hingewiesen. Die Hinweise der KVF sind zum Teil bereits in der nächsten, 2009 publizierten Transportrechnung (Referenzjahr 2005) berücksichtigt worden. Das Projekt Transportrechnung 2010 (TR2010) hat zum Ziel, eine jährliche Transportrechnung zu publizieren, welche neben den bisherigen Daten zu Strasse und Schiene auch die internen und externen Kosten und Erträge des Luftverkehrs, des Langsamverkehrs und des Schiffsverkehrs umfasst. Der Fokus des vorliegenden Mandats liegt auf der Entwicklung einer Verkehrsrechnung des Schiffsverkehrs mit dem Ziel ihrer Integration in die Transportrechnung. Das Mandat umfasst die Identifizierung der relevanten internen und externen Kosten und Erträge/Nutzen des Schweizer Schiffsverkehrs, die Beschaffung der Daten und die Durchführung der Berechnungen im Hinblick auf die Integration des Schiffsverkehrs in die Transportrechnung. Dabei gilt es, eine grösstmögliche Kohärenz mit den Rechnungsprinzipien und methoden der bestehenden Transportrechnung sicherzustellen. 3 Schiffsverkehr Der Schiffsverkehr nimmt in der Schweiz verschiedene Formen an: Güterschifffahrt, insbesondere auf dem Rhein, öffentlicher Schiffspersonenverkehr sowie Sport- und Freizeitschiffsverkehr. Betreffend Rheinschifffahrt wurden in einer früheren Studie 1 einzelne Kosten eruiert. Diese Daten genügen aber nicht, um die für die Transportrechnung zu bildenden Indikatoren zu berechnen. Bisher gänzlich ausgeklammert blieb der Bereich des öffentlichen Schiffspersonenverkehrs (auf den Schweizer Seen), der sich in seiner Wesensart grundsätzlich vom Güterverkehr (auf dem Rhein oder auf den Seen) unterscheidet. Unberücksichtigt blieb im weiteren die Berechnung der externen Kosten des gesamten Schiffsverkehrs. 4 Zu erbringende Leistungen Das Mandat beinhaltet die Arbeiten zur Integration des Schiffverkehrs in die Transportrechnung. Es ist genau abzugrenzen, welche Arten von Schiffsverkehr in der Transportrechnung berücksichtigt werden müssen. Dann sind, wie erwähnt, sowohl interne Kosten und Erträge als auch allenfalls vorhandene 1 Infras, Ecoplan im Auftrag der Bundesämter für Statistik BFS und Raumentwicklung ARE: Transportkostenrechnung (TRA- KOS): Konzept und Pilotrechnung. Expertenbericht, Zürich/Altdorf/Bern, /11

4 externe Kosten und Nutzen zu erfassen. Es müssen wenn immer möglich und sinnvoll die Grundsätze und die Methodik der bestehenden Transportrechnung übernommen werden. 4.1 Rechnung Schiffsverkehr Phase I: Machbarkeitsanalyse Die erwähnte Expertenstudie von Infras/Ecoplan 1 beschäftigte sich nur am Rande mit dem Schiffsverkehr. Die Vorabklärungen haben gezeigt, dass der Schiffsverkehr grundsätzlich weniger relevant ist als die übrigen Verkehrsträger. In dieser ersten Phase dieses Mandats soll grundsätzlich analysiert werden, welche Kosten- bzw. Ertragspositionen betreffend Schiffsverkehr von ihrer Art und von ihrem Umfang her für die Integration in die Transportrechnung relevant sind. Ebenso sind Abklärungen bezüglich Beschaffung der potenziell notwendigen Daten zu machen. Insbesondere umfasst dies folgende Arbeiten: die Evaluation der zur Verfügung stehenden Daten (Erhebung, Periodizität, Zuverlässigkeit, usw.); die Evaluation der Anwendung der grundlegenden Prinzipien und Methoden der bestehenden Transportrechnung 2 (z.b. Territorialprinzip); die Evaluation einer Differenzierung der Kosten bzw. Erträge/Nutzen nach den Kategorien: - Personenverkehr / Güterverkehr; - Schifffahrtsaktivitäten / andere schifffahrtsbezogene Aktivitäten (z.b. Restaurants, Shops etc.). Des Weiteren untersucht der Auftragnehmer: die Durchführbarkeit der Berechnungen von Erträgen/externen Nutzen sowie internen/externen Kosten pro gefahrenen Kilometer und von verschiedenen Kostendeckungsgraden (analog der bestehenden Transportrechnung); die Relevanz von öffentlichen Subventionen im Schiffsverkehr; mögliche weitere Schiffsverkehrsspezifische Fragestellungen, welche für die Transportrechnung relevant sein könnten. Die Resultate aus diesem ersten Schritt werden nach internen Kosten/Erträgen bzw. externen Kosten/Nutzen getrennt dargestellt: Sie liegen in Form eines Zwischenberichts vor und umfassen: Bezüglich den internen Kosten und Erträgen: Es ist ein Rechnungsvorschlag vorzulegen, der die Erträge und Kosten einerseits aus betriebswirtschaftlicher Sicht (Betriebsergebnisse), andererseits aus volkswirtschaftlicher Sicht untersucht. Als Grundlage dient die auf diesem Gebiet geleistete Vorarbeit. 3 Weiter ist im Zwischenbericht Inhalt und Form der künftigen «Schiffsverkehrsrechnung» (interne Kosten und Erträge) genau darzulegen. Bezüglich den externen Kosten und Nutzen: Es ist ein Entwurf einer Modellrechnung vorzulegen, die mit den Berechnungen der externen Kosten im Bereich Strasse und Schiene des ARE kompatibel sind. Für die jährliche Fortschreibung der externen Kosten von Strasse und Schiene besitzt das ARE ein Excel-Aktualisierungstool, welches als Vorgabe zur Erstellung der Modellrechnung dienen soll. Weiter ist im Zwischenbericht eine genaue Vorstellung von der Modellrechnung und der Integration der Daten in das Aktualisierungstool zu vermitteln. Die Ergebnisse der Analyse bezüglich Relevanz und Verfügbarkeit der Daten, Anwendbarkeit des Territorialitätsprinzips und Vergleichbarkeit mit anderen Verkehrsbereichen werden die Ausrichtung der weiteren Arbeiten bestimmen. Der Zwischenbericht muss auch eine Kostenschätzung (Datenerhebung usw.) für die einzelnen Varianten enthalten. 2 BFS (2009): Transportrechnung Jahr 2005, Neuchâtel. 3 Siehe bibliographische Referenzen unter Punkt 7. 4/11

5 Produkt: 1 Zwischenbericht in elektronischer Form (pdf) Am Ende der ersten Phase werden BFS und ARE entscheiden, ob Phase II und III durchgeführt werden. Von den Offertstellern wird erwartet, dass die Offerte die Leistungen und Kosten der gesamten drei Phasen des Mandates umfasst Phase II: Berechnungen Der Auftragnehmer erbringt in der zweiten Phase ausgehend von den Ergebnissen der ersten Phase folgende Leistungen: Bei den internen Kosten und Erträgen: Erhebung aller Rohdaten und Erfassung in Form einer «open source»-exceldatei, in der alle Formeln ersichtlich und die Ergebnisse und Datenquellen vollständig dokumentiert sind (z.b. in Form von Zellenkommentaren), um die Nachführung zu erleichtern; Erstellung der definitiven Fassung der «Schiffsverkehrsrechnung» (Format Excel «open source») mit den Zahlen für das festgelegte Basisjahr und gestützt auf die Erkenntnisse aus Phase I; Erstellung einer Anleitung zur Aktualisierung der Daten mit allen für die Erfassung und Nachführung der Daten nötigen Informationen und Dokumenten (technische Angaben, Fragebogen, Kontaktangaben der Datenlieferanten usw.). Bei den externen Kosten und Nutzen: Erhebung aller Rohdaten und Erfassung in Form einer «open source»-exceldatei. Durchführung der Berechnungen für das festgelegte Basisjahr, gestützt auf der in Phase I entwickelten Modellrechnung, in Form einer «open source»-exceldatei, in der alle Formeln ersichtlich und die Ergebnisse und Datenquellen vollständig dokumentiert sind (z.b. in Form von Zellenkommentaren), um die Nachführung zu erleichtern; Erstellung einer Anleitung zur Aktualisierung der Daten mit allen für die Erfassung und Nachführung der Daten nötigen Informationen und Dokumenten (technische Angaben, Fragebogen, Kontaktangaben der Datenlieferanten usw.). Produkte: 1 Bericht in elektronischer Form (pdf), der unterscheidet nach internen Kosten/Erträgen und externen Kosten/Nutzen und die Arbeitsschritte und Entscheidungen der einzelnen Phasen auf nachvollziehbare Art dokumentiert. Quelloffene Excel Files gemäss obigen Beschreibungen Phase III: Vorbereitung der Integration der Ergebnisse in die Transportrechnung Die Ergebnisse aus Phase II sind in die neue Version der Transportrechnung, in welcher Angaben zu Strassenverkehrs-, Eisenbahn- und Luftverkehrsrechnung (Excel File) 4 enthalten sind, zu integrieren. Der Auftragnehmer liefert eine komplette Version der aufgrund der Vorarbeiten erstellten Transportrechnung, in welchem die Resultate des Schiffverkehrs integriert sind. Alle Ergebnisse und Datenquellen sind in Form von Zellenkommentaren zu dokumentieren, um die Nachführung zu erleichtern. Produkte: 1 Quelloffenes Excel File 1 Schlussbericht in elektronischer Form (Word und pdf), der die durchgeführten Arbeiten und die Ergebnisse der drei Phasen beschreibt. Zudem wird das Resultat der vergleichenden Analyse der 4 Dieses Dokument ist in Erarbeitung und wird Anfang 2012 zur Verfügung stehen. 5/11

6 vier Transportmittel Strasse, Schiene, Luft und Schiff (z.b. Kostendeckungsgrad, Verkehrsleistungen pro Personen- oder Tonnenkilometer, usw.) dargestellt. 4.2 Projektablauf Projektleitung und Organisation Das Mandat zum Thema Integration des Schiffsverkehrs in die Transportrechnung ist Teil des Projekts «Transportrechnung 2010» des BFS. Die Leitung des Gesamtprojekts liegt beim BFS, das auch den Teil zu den internen Kosten und Erträgen sowie zur Integration der Ergebnisse in die Transportrechnung leitet. Das ARE ist für den Teil zu den externen Kosten und Nutzen zuständig. Im Projektausschuss (PA) sind das BFS und das ARE vertreten. Eine Begleitgruppe, in der auch das BAZL vertreten ist, leistet fachlichen Beistand. Organigramm Projektausschuss P. Glauser, BFS (Vorsitz); M. Gindraux, BFS; R. Lorenzi, ARE; E. Friedli, EFV; R. Galliker, ASTRA; M. Keller, BAZL; P. Breuer, BAV. Gesamtprojektleitung L. Revertera (BFS) Begleitgruppe BFS, ARE, BAZL, BAV, ASTRA, EVF, ESTV. Externer Auftragnehmer zu bestimmen Projektleitung Interne Kosten/Erträge L. Revertera (BFS) Projektleitung Externe Kosten/Nutzen Ch. Hürzeler (ARE) Team BFS Team ARE 6/11

7 Die nachfolgende Tabelle zeigt, wer welche Aufgaben erfüllt. Gesamtprojektleiter Führt das Projekt in administrativen und finanziellen Belangen (Offertanfragen, Planung, Koordination). Projektleiter interne Kosten/Erträge Definiert Bedarf und auszuführende Arbeiten in Bezug auf Berechnung interne Kosten/Erträge Übernimmt die Verantwortung für die Zielerreichung für den Bereich interne Kosten/Erträge Leitet die Begleitgruppe für den Bereich des Projektes, der die internen Kosten und Erträge sowie die Integration der Ergebnisse in die Transportrechnung betrifft Projektleiter externe Kosten/Nutzen Unterstützt die Person, welche das Projekt in administrativer und finanzieller Hinsicht führt. Definiert Bedarf und auszuführende Arbeiten in Bezug auf externe Kosten/Nutzen Übernimmt die Verantwortung für die Zielerreichung für den Bereich externe Kosten/Nutzen Leitet die Begleitgruppe für den Bereich des Projektes, der die externen Kosten/Nutzen sowie die Integration der Ergebnisse in die Transportrechnung betrifft Begleitgruppe Verfolgt den Stand des Projektes und wirkt bei der strategischen Ausrichtung der Arbeiten beratend mit. Mandatnehmer Erbringt die Leistungen gemäss vertraglicher Vereinbarung. Erstellt die vereinbarten Produkte Berät die Begleitgruppe in den zu fällenden Entscheiden während der ganzen Dauer des Mandates Projektplanung Für das Mandat Schiffsverkehr ist folgender Zeitplan vorgesehen: Aufgaben Termin Publikation der Ausschreibung Rückfragen an den Auftraggeber Beantwortung der Rückfragen Ablauf der Submissionsfrist Mandatsvergabe Mandatsbeginn Dezember 2011 Ende des Mandates Zudem sind mindestens vier Sitzungen mit der Begleitgruppe und zusätzlich sechs Arbeitssitzungen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber einzuplanen. 7/11

8 5 Form der Offerte 5.1 Inhalt Gegenstand des Mandats ist die Analyse der unter Kapitel 4 genannten Punkte. Das BFS und das ARE erwarten vom Auftragnehmer eine vollständige und detaillierte Offerte, die folgendes beinhaltet: 1. Zusammenfassung der Untersuchung 2. Klare Darstellung der Fragestellung und des Untersuchungsgegenstandes 3. Vorschläge des Auftragnehmers zu - Methodik und Vorgehen - Organisation und Verfahren der geplanten Arbeiten 4. Angaben zur Fachkompetenz des Anbieters im vorliegenden Themenbereich sowie weitere Informationen, welche die Fähigkeit des Anbieters zur Erfüllung des Auftrages belegen. 5. Verzeichnis der Schlüsselpersonen und eingesetzten MitarbeiterInnen mit Angabe der Funktion, Tätigkeit im vorliegenden Projekt (inkl. zeitlicher Inanspruchnahme), Sprachkompetenz, Erfahrung in ähnlichen Projekten, abgeschlossenen Zusatzausbildungen sowie der wichtigsten Referenzprojekte. 6. Aufwand (Anzahl Stunden) und Kosten (KBOB-Tarife/Stundenansätze) für die einzelnen Positionen sowie allfällige weitere Bedingungen des Auftragnehmers. 7. Ergänzungen (wichtige Hinweise und Kommentare, die nicht im Rahmen der oben genannten Punkte integriert werden konnten, aber aus Sicht der Offerte von Bedeutung sind) 8. Anhänge Am Ende der ersten Phase werden BFS und ARE entscheiden, ob Phase II und III durchgeführt werden. Von den Offertstellern wird erwartet, dass die Offerte die Leistungen und Kosten aller drei in Kapitel 4 beschriebenen Phasen des Mandates umfasst. 5.2 Bewertung der Offerten und Zuschlagskriterien Die eingegangenen Offerten werden anhand folgender Zuschlagskriterien beurteilt: 1. Qualität der Offerte (Verständnis, Übereinstimmung mit dem Pflichtenheft, Lösungsvorschläge, Verfahren/Planung) 2. Organisation und Qualifikation des Projektteams (Erfahrung im Bereich der Verkehrsökonomie und Verkehrsingenieurwissenschaft, sprachliche Kompetenzen, Statistikkenntnisse, Projektmanagement) 3. Kosten 4. Qualität des Endprodukts (Qualitätssicherung, Datenschutz, geplante Dokumentation, Schlussevaluation bei Projektende) 8/11

9 6 Administration 6.1 Kontaktperson und Adresse Auftraggeber Eidgenössisches Departement des Innern (EDI), vertreten durch das Bundesamt für Statistik (BFS), Espace de l'europe 10, 2010 Neuchâtel Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), vertreten durch das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), Mühlestrasse 2, CH-3063 Ittigen Kontaktpersonen Bundesamt für Statistik (BFS), Sektion Mobilität, Frau Laure Revertera (Tel.: +41 (0) , Bundesamt für Raumentwicklung, Sektion Verkehrspolitik, Frau Christina Hürzeler (Tel.: +41 (0) , Rückfragen zur vorliegenden Ausschreibung können schriftlich (bevorzugt per ) bis 31. Oktober an die oben aufgeführten Personen gerichtet werden. 6.2 Einreichung der Offerte Sprache: Anzahl Exemplare: Zustelladresse für die Offerte: Termin für die Einreichung Französisch oder Deutsch 2 Exemplare in Papierform und 2 Exemplare in elektronischer Form. Je 1 Exemplar ist zu senden Bundesamt für Statistik (BFS) Sektion Mobilität Laure Revertera Espace de l'europe Neuchâtel und Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Sektion Verkehrspolitik Frau Christina Hürzeler Mühlestrasse 2 CH-3063 Ittigen 15. November 2011 (Datum des Poststempels) 9/11

10 6.3 Kostenvoranschlag Die Offerte muss den Stundenansatz des oder der Mitarbeitenden umfassen, die das Mandat ausführen, sowie eine Schätzung der Gesamtkosten. Die Kostenschätzung ist für die Bereiche Interne Kosten/Erträge und Externe Kosten/Nutzen separat nach folgendem Schema vorzunehmen: 2011 / 2012 Interne Kosten und Erträge (BFS) Externe Kosten und Nutzen (ARE) Position Phase I Phase III 1) Anzahl Stunden Stundenansatz Total Anzahl Stunden Stundenansatz Total Phase III 1) 2) Total 1, ohne MWST MWST % Total 2 1) Am Ende der ersten Phase werden BFS und ARE entscheiden, ob Phase II und III durchgeführt werden. Von den Offertstellern wird erwartet, dass die Offerte die Leistungen und Kosten der gesamten drei Phasen des Mandates umfasst. 2) In der dritten Phase ist das BFS für die Betreuung der Studien zuständig. Die Stundenansätze der beteiligten Mitarbeiterprofile und die Aufteilung der Stunden auf die Beteiligten sind detailliert aufzuführen. Die Rechnungen zum Projektteil Interne Kosten/Erträge sind an das BFS, die Rechnungen zum Projektteil Externe Kosten/Nutzen an das ARE zu adressieren (was im zu erstellenden Vertrag zwischen BFS und Auftragnehmer vermerkt wird). BFS und ARE leisten die jeweiligen Zahlungen. 6.4 Vertragsbedingungen Indem der Anbieter dem Bundesamt für Statistik der Schweiz. Eidgenossenschaft eine Offerte einreicht, akzeptiert er den Grundsatz, dass für den, mit dem Zuschlagsempfänger zu schliessenden Vertrag ausschliesslich die Allg. Geschäftsbedingungen (AGB) des Bundes für Dienstleistungsaufträge (subsidiär zu den Bestimmungen im Vertrag) zum Zuge kommen. Diese können im Internet unter der Adresse (Rubrik Dokumentation) auf Deutsch und Französisch eingesehen werden. Allfällige AGB des Anbieters gelten folgedessen - ungeachtet der Offerte des Anbieters - als wegbedungen. Die Einreichung der Offerte erfolgt unentgeltlich. Der Auftraggeber leistet fällige Zahlungen innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung. Die Bezahlung erfolgt in Schweizer Franken. Erstreckt sich die Vertragsdauer über die laufende auf die nächste Budgetperiode (Kalenderjahr) hinaus, ist die Bezahlung des Submittenten von der Bewilligung durch die Behörde abhängig, welche die Hoheit über das zur Fortsetzung der Arbeiten nötige Budget besitzt. 10/11

11 7 Bibliographie ARE, BAFU (2008): Externe Kosten des Verkehrs in der Schweiz, Aktualisierung für das Jahr 2005 mit Bandbreiten, Bern. BFS (2006): Transportrechnung Jahr 2003, Neuchâtel. BFS (2009): Transportrechnung Jahr 2005, Neuchâtel, Bundesrat: Bericht über die Schifffahrtspolitik der Schweiz vom 14. Oktober 2009 (BBl ), Conseil fédéral: Rapport sur la politique suisse en matière de navigation du 14 octobre 2009 (FF ), Infras/Ecoplan (2006): Im Auftrag der Bundesämter für Statistik BFS und Raumentwicklung ARE: Transportkostenrechnung (TRAKOS): Zürich und Bern, Infras/Ecoplan (2007): Externe Kosten des Verkehrs in Deutschland. Aufdatierung Schlussbericht. PLANCO Consulting/Bundesanstalt für Gewässerkunde (2007): Verkehrswirtschaftlicher und ökologischer Vergleich der Verkehrsträger Strasse, Bahn und Wasserstrasse. Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse, Essen. UNITE (2002): The pilot accounts for Switzerland (Suter, Schreyer et. al.), UNITE (UNIfication of accounts and marginal costs for Transport Efficiency), Deliverable 5, Annex 2, funded by the 5th Framework RTD Programme, ITS, University of Leeds, Leeds. January 2002 (http://www.its.leeds.ac.uk/projects/unite/downloads/d5_annex2.pdf). Alle Dokumente sind auf der Webseite des BFS der Webseite des ARE und der Webseite des BAV verfügbar. 11/11

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware:

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware: Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und einer zentralen Schuladministrationssoftware: Information für die Luzerner Gemeinden Luzern, Ende August 2015 2015-162_43039 1. Die Ausgangslage und der Prozess An den

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Besondere technische Bestimmungen

Besondere technische Bestimmungen Einrichtung und Parametrierung einer GeoServer-Instanz zur Bereitstellung mittels OGC/WMS-Diensten von historischem Kartenmaterial Besondere technische Bestimmungen 1 1. Rahmenbedingungen für das Projekt

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Konzept Projekt-Management

Konzept Projekt-Management Konzept Projekt-Management I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite Inhaltsverzeichnis 1 1. Ausgangslage 2 2. Ziele 2 3. Aufbauorganisation (Schema) 3 4. Ablauforganisation (Schema) 4 5. Ablauforganisation,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Pflichtenheft Voranalyse Modernisierung esurvey

Pflichtenheft Voranalyse Modernisierung esurvey Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik Abteilung Statistische Infrastruktur Voranalyse Inhaltsverzeichnis 1 Zweck des Dokuments... 3 2 Ausgangslage... 3 3 Ist-Zustand... 4 3.1

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014)

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014) Allgemeine Bedingungen der beecom AG (Stand 30. Juni 2014) 1. ANWENDUNGSBEREICH... 3 1.1. Anwendungsbereich... 3 1.2. Vertragshierarchie... 3 2. LEISTUNGEN VON BEECOM... 3 3. EDV SCHULUNG / KURSE... 3

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Ziele. Optimierung der Elektroantriebe

Ziele. Optimierung der Elektroantriebe Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'énergie et des forces hydrauliques Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Energie und Wasserkraft

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Offertenanfrage betreffend ein Forschungsmandat für Analysen der zeitlichen Verläufe der Versicherungsprämien

Offertenanfrage betreffend ein Forschungsmandat für Analysen der zeitlichen Verläufe der Versicherungsprämien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Unternehmenserhebungen Offertenanfrage betreffend ein Forschungsmandat für Analysen der zeitlichen Verläufe der Versicherungsprämien

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Zusammenfassung Ausgearbeitet

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Fischabstieg Situation und Vorgehen in der Schweiz Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26.

Mehr

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1,

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1, Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Entwurf vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit

Mehr

Open Source Community Governance von OpenJustitia

Open Source Community Governance von OpenJustitia B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l Informatikdienst CH - 1000 Lausanne 14 Tel. 021 318 91 11 Fax 021 323 37 00 Open

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Fileserver Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003 TBZ Technikerschule Zürich LT2 Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Y. Oezemre, M. Caglak, M. Tritto Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Auftrag...

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH Vertragsgegenstand / Geltungsbereich Als Kunde von (in der Folge als «smart web» bezeichnet) gelten juristische und natürliche Personen, welche von Dienstleistungen

Mehr

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung 14. Mai 2013, Olten Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Yammer Engagement Offering. Der schnellste Weg erfolgreich und nachhaltig Business Nutzen mit Yammer zu generieren.

Yammer Engagement Offering. Der schnellste Weg erfolgreich und nachhaltig Business Nutzen mit Yammer zu generieren. Yammer Engagement Offering Der schnellste Weg erfolgreich und nachhaltig Business mit Yammer zu generieren. Yammer Sie erhalten: Starter-Workshop für Vision und Szenario Definition Werkezuge und Methodik

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe MERKBLATT Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe I. Einleitung Dieses Merkblatt richtet sich an öffentliche Organe, welche der kantonalen Datenschutzgesetzgebung unterstehen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Einfacher verzollen schneller über die Grenze

Einfacher verzollen schneller über die Grenze Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegl federal Rohstoff Datum: 02.04.2014 Einfacher verzollen schneller über die Grenze Ab 1. Juli 2014 gelten im Reiseverkehr neue Zollbestimmungen.

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung Groupe parlementaire pour une informatique durable Berne, 8 décembre 2010 Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung François Marthaler Conseiller d Etat Chef du Département des infrastructures Eine Feststellung

Mehr

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Nationaler Aktionsplan zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz MAS Gerontologie Modul 2 Verkehr, Mobilität Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Ablauf des heutigen Tages 1 Einführung Grundlagen Pause Mobilitätsprofile im Alter Raumplanerische Herausforderungen Pause

Mehr

LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App!

LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App! LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App! Seite 1 / 7 1. Testkriterien und Testablauf Der TÜV Rheinland hat ein einmaliges Testverfahren entwickelt, bei welchem weder ein Eingriff in die IT-Infrastruktur,

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

1 Zusammenfassung... 3

1 Zusammenfassung... 3 Revision R 048 Schlussbericht Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Auftrag und Vorgehen... 4 2.1 Ausgangslage... 4 2.2 Auftrag... 4 2.3 Prüfungsumfang und -grundsätze... 4 2.4 Abgrenzung... 4 2.5

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Sektion Konsum und Produkte Länderaustausch D CH Nachhaltige

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeines Zusammenarbeit Machen Sie sich ein Bild von unserer Zusammenarbeit. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden den Rahmen, damit Sie und wir zusammen nur

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Broker-Kooperationsvereinbarung

Broker-Kooperationsvereinbarung Broker-Kooperationsvereinbarung Vertragspartner Name Broker Adresse (nachfolgend Broker genannt) Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 8032 Zürich (nachfolgend Noventus genannt) Noventus PensionPartner

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

PQ4Agile Agiler Referenzprozess

PQ4Agile Agiler Referenzprozess PQ4Agile Agiler Referenzprozess ARBEITSPAKET 1.1 KONSORTIUM Projekt Förderprogramm PQ4Agile KMU Innovativ Förderkennzeichen 01IS13032 Arbeitspaket Fälligkeit 31.07.2014 Autor Status Klassifikation AP1.1

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b III / Nr. 100b Vertrag Vertragszweck Dieser Vertrag regelt die Bestandesübergabe und -übernahme der Medien, die zukünftig am Pädagogischen Medienzentrum ausgeliehen werden. Der Vertrag regelt im Weiteren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt wird es Zeit zum Handeln. DATUM Mittwoch,

Mehr