Operations Research. Prof. Jürgen Sauer. Operations Research

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Operations Research. Prof. Jürgen Sauer. Operations Research"

Transkript

1 Prof. Jürge Sauer Operatios Research Vorlesug im Sommer-Semester 005

2 Ihaltsverzeichis. Merkmale des Operatios Research Defiitio Problemstelluge Problemlösuge Lieare Plaugsrechug Eiführug Bestimme des Problembereichs Sid Etscheiduge Glücksache? Vom Zufall zur Methode Vo der Methode zum praktische Verfahre..... Beispiele für Optimierugsprobleme Produktiosprobleme Mischugsprobleme Verschittprobleme Verteilugsprobleme Eisatzmöglichkeite vo OR-Modelle im DV-Maagemet Nichtlieare ud lieare Optimierugsprobleme Nichtlieare, lieare Optimierugsprobleme ud Extremalwert-probleme Eiführede Beispiele Optimale Lagerauffüllug vor Preiserhöhuge Die klassische Bestellmegeformel (Losgrößeformel) Lagerhaltugsprobleme Abgrezug der Extremalwertprobleme zur lieare Optimierug Grafische Lösugsverfahre Normalforme der lieare Plaugsrechug mit Variable Die Normalform der Maximumaufgabe Normalforme der Miimumaufgabe Die Lösugsmege für Probleme mit Variable Probleme mit mehr als eier Lösug Probleme ohe optimale Lösug Probleme mit geau eier Lösug Charakterisierug der Lösugsmege Basislösuge ud zulässige Basislösuge Die optimale Lösug Soderfälle Die gazzahlige Plaugsrechug Die Parametrische Plaugsrechug Das Simplexverfahre Eiführug: Ei Beispiel aus der Produktio Das Simplexverfahre für die Normalform der Maximumaufgabe Das mathematische Modell für die Normalform mit Variable Die Basistrasformatio Zulässige Basislösuge Der Nullpukt Berechug zulässiger Basislösuge Eckpukte Das Maximum Bestimme der optimale Lösug Das Dualitätsproblem Ei eiführedes Beispiel Das Dualitätstheorem Das duale lieare Optimierugsprobleme Das Optimalitätskriterium Der Dualitätssatz Awedug des Simplexverfahres Das verkürzte Simplex-Tableau Ei eiführedes Beispiel... 68

3 .4.. Allgemeie Darstellug Steepest-Uit Ascet Die "Greatest Chage"-Versio Soderfälle Etartug Ubegrezte Lösuge Das Simplexverfahre i Java Simplex-Optimierug mit dem Excel-Solver ">="-Restiktioe Die duale Simplex-Methode Das zweidimesioale Verschittproblem Das eidimesioale Verschittproblem Gleichuge als Restriktioe Zusammefassug: Ablauf des Simplex-Verfahres Uter- ud Obergreze vo Variable Vereibaruge Utergreze vo eizele Variable x j >= l j Obergreze vo eizele Variable Zweipersoe-Nullsummespiele Grudlage Matrixspiele Wert eies Spiels ud optimale Strategie Ermittlug des Sattelpukts für Matrixspiele Gemischte Strategie Bestimme des Spielwerts bei gemischter Erweiterug Lösug mit dem Simplex-Verfahre Grudlage Beispiele Graphe ud Graphealgorithme Theorie ud praktische Bedeutug Eiführug Awedugsgebiete aus dem Bereich des OR Defiitio ud Darstellug vo Graphe Darstellug i Recherprogramme Grudlegede Algorithme Die Ermittlug kürzester bzw. lägster Wege ach dem Algorithmus vo Ford Netzplatechik Grudlage CPM MPM Flüsse i Trasportetze Das Problem des maximale Flusses (Algorithmus vo Ford / Fulkerso) Kostemiimaler Gesamtfluß Eiführug Trasportprobleme Das Umladeproblem Zuordugsprobleme Das Travellig-Salesma-Problem Das Chiese Postma s Problem Warteschlagemodelle Stochastische Prozesse Eiführede Beispiele Wahrscheilichkeitstheoretische Grudlage Zufallsvariable Mehrdimesioale Zufallsvariable, Abhägigkeite zwische mehrere Zufallsvariable Stochastische Prozesse Markov-Prozesse Elemetare Wartesysteme Beschreibug Leistugsgröße Charakterisierug (Kurzschreibweise) vo Wartesysteme

4 5.3 Bedieugssysteme Markov'sche Bedieugssysteme Statioäre Verteiluge M/M/m-Systeme Systeme mit beschräktem Zugag Wartezeiteverteiluge Allgemeie Bedieugssysteme Warteschlageetze Grudlage Produktformlösuge Jackso-Theorem für offee Netze Gordo/Newell-Theorem für geschlossee Netze Simulatio Defiitio ud Klassifizierug vo Simulatiosmethode Defiitio Klassifizierug Simulatiosstudie Fallbeispiel Mauelle Simulatio Allgemeie Vorgehesweise bei eier Simulatiosstudie Werkzeuge der Simulatio Modelltype der digitale Simulatio Determiierte Modelle Stochastische Modelle Beschreibug ud Vorgehesweise Stochastische Methode i der Simulatio diskreter Systeme Die Erzeugug vo Zufallszahle Verteiluge Mathematische Grudlage Gleichverteilug Expoetialverteilug ud verwadte Verteiluge Normalverteilug ud verwadte Verteiluge Allgemeie Methode zur Erzeugug vo Zufallszahle Diskrete Simulatio Modellierug ud Sichtweise Kompoete ereigisorietierter Simulatioe Typische Modellklasse Bedieugs-/ Wartesysteme Lagerhaltugssysteme

5 Empfohlee Literatur Churchma, C.W. / Ackoff, R.L. / Aroff, E.L.: Operatios Research, Oldebourg, Wie ud Müche, 964 Desbazeille, G.: Uterehmesforschug, Stuttgart, 970 Domschke, W. / Drexl, A.: Operatios Research, Spriger, Berli..., 990 Müller-Merbach, H.: Operatios Research, 3. Auflage, Müche, 973 Wille, H. / Gewald, K. / Weber, H.D.: Netzplatechik, Müchem Wie 966 Grams, Timm: Simulatio, Maheim, Leipzig, Wie, Zürich 99 Pflug, Georg: Stochastische Modelle i der Iformatik, Stuttgart 986 Bolch, Guter: Leistugsbewertug vo Rechesysteme, Stuttgart 989 5

6 . Merkmale des Operatios Research. Defiitio Operatios Research ist ei agloamerikaischer Begriff. Syoym ist hierzu der deutsche Begiff: Optimalplaug. Eie Optimalplaug besitzt folgede Eigeschafte: () Vorbereitug optimaler Etscheiduge () Verwedug mathematischer Modelle zur Optimierug. Problemstelluge Allgemei sid Gegestad vo OR-Utersuchuge: Probleme der wirtschaftliche, gesellschaftliche Praxis, die sich durch mathematische Modelle beschreibe lasse. Solche Probleme köe sei: () Zuteilugsprobleme Eie vorgegebee Leistug ist durch de Eisatz beschräkter Mittel auf wirtschaftliche Weise zu erziele bzw. mit gegebee Mittel ist ei maximaler Ertrag zu erziele. Am häufigste zur Lösug vo Zuteilugsprobleme verwedete mathematische Verfahre: Lieare Plaugsrechug (lieare Optimierug, lieare Programmierug) () Kokurrezprobleme Etscheiduge des eie Parters werde durch Etscheiduge des adere Parters beeiflußt. Kokurrezprobleme werde mit Hilfe vo Spiele (z.b. Zweipersoe- Nullsummespiele ) beschriebe, d.h. charakterisiert durch eie bestimmte Azahl vo Spieler, Spielregel, Gewi ud Verlust. Das grudlegede mathematische Verfahre ist i der Spieltheorie beschriebe. (3) Lagerhaltugsprobleme I diese Probleme sid die Koste der Lagerug abzuwäge gege Auftragskoste bzw. Bestellkoste ud Koste, die durch verzögerte Lieferug wege Erschöpfug des Lagerbestads etstehe. Mathematische Hilfsmittel sid hier: Gleichugssysteme ud Verfahre der lieare ud dyamische Plaugsrechug. Vgl. Kap.3 6

7 (4) Wartezeitprobleme Persoe ud Güter werde durch (eie oder mehrere) Stelle abgefertigt. Vo Ausahmefälle abgesehe, müsse dabei zu bedieede Eiheite oder Bedieugsstelle warte. Es etstehe Koste. Die Summe dieser Koste soll eie möglichst gerige Wert aehme. Mathematische Verfahre zur Behadlug derartiger Probleme stelle zur Verfügug:. Warteschlagetheorie, z.b. - zur Bestimmug der Azahl der Bedieugsstelle - zur Festlegug der Zeitpukte, zu dee die abzufertigede Eiheite voraussichtlich eitreffe. Optimale Reihefolge Optimale Bestimmug der Reihefolge i der bereitstehede Eiheite zur Bedieug heragezoge werde. Die Zahl der Bedieugsstelle liegt hier fest, die Reihefolge ist dagege beeiflußbar. Bsp.: Ablaufplaug für Produktserie über eie Reihe vo Maschie mit dem Ziel eie miimale Gesamtlaufzeit zu erreiche. Dazu verwadte Probleme: - Das Abstimme der eizele Arbeitsgäge a eiem Motagebad mit dem Ziel eie miimale Gesamtlaufzeit zu erreiche - Eie Route für eie Reihe vo Orte so festlege, daß die zurückgelegte Etferug ei Miimum wird. (5) Ersatzprobleme. Die Leistugsfähigkeit der Eirichtuge immt allmählich ab. Es ist der optimale Eisatzpukt zu bestimme durch Miimiere der Koste für eie eue Eirichtug bzw. der Koste zur Erhaltug der Leistugsfähigkeit der alte Alage.. Die Eirichtuge falle plötzlich vollstädig aus. Hier ist festzustelle: Welche Stücke sid zu ersetze? (z.b. alle außer i der letzte Woche eigesetzte Stücke). Wie oft solle diese Eirichtuge ersetzt werde? Die Frage werde mit Hilfe des folgede Etscheidugskriteriums beatwortet: - Koste, die durch die Eirichtug etstehe - Koste, die durch de Ausfall etstehe 7

8 .3 Problemlösuge Mit Hilfe eies Algorithmus wird das mathematische Modell uter Verwedug der Date gelöst. OR im weiteste Si beschäftigt sich mit Modellbildug ud Lösugsfidug (Etwicklug ud / oder Awedug vo Algorithme) sowie Methode zur Dateermittlug. Modelle spiele im OR eie zetrale Rolle. Ei Modell ist ei vereifachtes Abbild eies reale Systems oder Problems. OR beutzt im wesetliche Etscheidugsbzw. Optimierugs- sowie Simultaiosmodelle. Ei Etscheidugs- bzw. Optimierugsmodell ist eie (formale) Darstellug eies Etscheidugs- oder Plaugsproblems, das i seier eifachste Form midestes eie Alterativmege ud eie bewertede Zielfuktio ethält. Es wird aufgestellt, um mit geeigete Verfahre optimale ud suboptimale Lösugsvorschläge ermittel zu köe. Ei Optimierugsmodell läßt sich folgedermaße beschreibe: Maximiere (oder Miimiere) z = G(x r ) uter de Nebebediguge f i r ( x) = 0 Dabei sid: für i =,,...,m x r ei Variablevektor mit Kompoete 3 G(x) r eie Zielfuktio. Häfig sid aber die uter. agegebee Probleme so komplex, daß zu de mathematische Modelle keie bzw. ur sehr komplizierte, direkte aalytische Lösugsmethode vorliege. I solche Fälle setzt ma auf Simulatiosverfahre. Daruter wird das zielgerichtete Experimetiere a Modelle, die der Wirklichkeit achgebildet sid verstade. Durch die Simulatio, d.h. die Bearbeitug vo Modelle bei zielgerichteter Veräderug der Eifllußgröße, solle Rückschlüsse auf das reale System möglich werde. Simulatio als Methode des OR wird da agewadt, we sich das Problem icht durch ei mathematisches Modell beschreibe läßt oder we es kei aalytisches Lösugsverfahre gibt oder we ei solches eie zu hohe Recheaufwad erforder würde. Zielsetzug der Simulatio ist das Bestimme sog. Suboptima, z.b. die optimale Bestellmege, optimale Ersatzzeitpukte, u. ä. Häufig werde lediglich subboptimale Lösuge erreicht, da die Modelle ur Teilzusammehäge realer Systeme achbilde. Simulatioe gehöre somit zu de heuristische Verfahre 4. System vo m Gleichuge ud / oder Ugleichuge 3 Alle im Vektor x r zusammegefaßte Variable sid i der Regel ichtegative reelle bzw. ichtegative gazzahlige bzw. biäre Werte. 4 Verfahre zur Lösug komplexer Systeme oder Etscheidugsaufgabe. Werde vor allem für solche Optimierugsaufgabe agewadt, bei dee exakte Lösuge mit vertretbarem Recheaufwad icht möglich sid. 8

9 . Lieare Plaugsrechug. Eiführug.. Bestimme des Problembereichs... Sid Etscheiduge Glücksache? OR oder Optimalplaug bedeute das Vorbereite optimaler Etscheiduge. Etscheiduge sid aber häufig vo zufällige Ereigisse abhägig, d.h. "Etscheiduge sid Glücksache". ) Gegebe ist das folgede Problem: Aus eiem bestimmte Kotiget a Rohmaterial köe Erzeugisse (Produkte) hergestellt werde. Der Stückgewi des eie Produkts (Produkt ) ist doppelt so hoch wie der Stückgewi des adere Produkts (Produkt ). Die aus dem gegebee Rohmaterial mögliche Produktio ist i jedem Fall gaz absetzbar. Wieviel ist vo beide Produkte zu fertige, we ei optimaler Gewi erreicht werde soll? Dispositiosregel (): Es ist das Produkt zu fertige, das de höchste Gewi abwirft. Das bedeutet: Nur das Produkt ist zu fertige. Ist diese Etscheidug richtig? Sie ka u.u. falsch sei. ) Das vorhadee Rohmaterialkotiget ist: Rohmaterial : 6t Rohmaterial : 0t Rohmaterial 3: 6t Davo wird für die Fertigug je eies Stücks beötigt: Produkt : t Rohmaterial t Rohmaterial t Rohmaterial 3 Produkt : t Rohmaterial t Rohmaterial 3t Rohmaterial 3 Fertigt ma 5 Stück vo Produkt, da bleibe och übrig: Rohmaterial : t Rohmaterial : 5t Rohmaterial 3: t Diese Rohmaterialie reiche zur Fertigug vo Produkt icht mehr aus, wohl aber zur Herstellug eies Stücks vo Produkt. Dispositiosregel () ist zu diesem spezielle Fall falsch. Dispositiosregel (): Es wird soviel wie möglich vo dem Produkt gefertigt, das de höchste Gewi abwirft. Vom etwa übrig gebliebeem Rohmaterial wird soviel wie möglich vom adere Produkt erzeugt. Auch diese Regel ist icht allgemeigültig. 9

10 3) Zur Fertigug eies Produkts A bzw. B braucht ma Produkt A: t Rohmaterial a t Rohmaterial b t Rohmaterial c Produkt B: 4t Rohmaterial a 4t Rohmaterial b 4t Rohmaterial c Der Gewi für ei Stück vo Produkt B ist wieder doppelt so groß wie für ei Stück vo Produkt A (z.b DM gegeüber 00.- DM). Nach Dispositiosregel () ist der Gesamtgewi = DM. Es köte ei Höchstgewi vo DM erreicht werde, we 6 Stück vo Produkt A hergestellt werde. Dispositiosregel (3): Fertigug des Produkts, das de iedrigere Stückgewi brigt. Offesichtlich ist es Glücksache, eie Dispositiosregel zu fide, die zum optima-le Ergebis führt.... Vom Zufall zur Methode Eie Methode i jedem Fall eie optimale Dispositiosregel zu fide, besteht aus folgede Schritte: () Stelle systematisch sämtliche Möglichkeite (der Fertigug vo Produkte) auf uter Berücksichtigug vo. Materialaforderuge. Beschräkug der Materialkapazität () Reche für jede Möglichkeit de Gewi aus (3) Wähle die, oder, we es mehrere gibt, eie optimale (Fertigugs-) Kombiatio aus. Awedug auf das gegebee Problem () systematische Zusammestellug der Möglichkeite ) Möglichkeite, die die Rohmaterialkapazität zur Fertigug bietet. ) Möglichkeite, die die Rohmaterialkapazität zur Fertigug bietet. 3) Möglichkeite, die die Rohmaterialkapazität 3 zur Fertigug bietet. () Bestimme des Gewis für die 5 zulässige (Fertigugs-)Kombiatioe. Aahme: Gewi für ei Stück des Produkts... GE Gewi für ei Stück des Produkts... GE 0

11 Stückzahl Produkt 0 ) 5 3) ) Stückzahl Produkt (3) optimale Kombiatio Optimale Lösug: 5 Stück Produkt Stück Produkt Gewi GE Zusammefassug: Ei Verfahre wurde gefude, das jedes beliebige Zahlebeispiel mit zu fertigede Produkte ud beliebig viele Rohmaterialie systematisch zu eier gewioptimale Lösug führt, falls es eie solche Lösug gibt....3 Vo der Methode zum praktische Verfahre Ubefriediged a dem bisher etwickelte, methodisch eiwadfreie Verfahre ist:. Das Verfahre ist icht mehr i dieser Form durchführbar, we mehr als zu fertigede Produkte behadelt werde müsse.. Auch bei Produkte ka die Prozedur, die ach de 3 Schritte abläuft, sehr lagwierig sei, z.b. da, we die Zahl der grudsätzlich mögliche Fertigugskombiatioe sehr groß ist. Wie muß ei Verfahre beschaffe sei, das diese beide Schwachpukte vermeidet, deoch systematisch i jedem Fall eie optimale Dispositiosregel bestimmt? Dazu sid 3 Frage zu kläre:. Wie stellt ma das Problem formelmäßig dar? (Voraussetzug für die Lösug durch eie formale Recheprozeß ). Gibt es eie Recheprozeß, der immer, auch bei beliebig viele Produkte, systematisch zu eier optimale Lösug führt? 3. Gibt es eie solche Recheprozeß, der mit möglichst weige Recheschritte auskommt? Die Klärug der uter. ud 3. ausgeführte Frage erfordert umfagreiche mathematische Beweisverfahre.

12 Ergebis dieser mathematische Utersuchuge: Es gibt tatsächlich eie Recheprozeß, der immer zum Ziel führt. Dazu brauche ur die Pukte eies Simplex für die Berechug des Optimums heragezoge werde. Eie optimale Lösug liegt i dem Pukt eies Simplex. Das auf diese Weise agedeutete Recheverfahre heißt Simplexverfahre. Die Atwort auf Frage zeigt die folgede mathematische Formulierug des Problems (() ud ()): Mögliche Stückzahl des Produkts : x Mögliche Stückzahl des Produkts : x Allgemei gilt: x >= 0, x >= 0 Die grafische Darstellug läßt sich da folgedermaße beschreibe: x + x <= 6 x + x <= 0 x + 3x <= 6 Gewi: Z = x + x Wähle aus de mögliche Lösuge des Systems vo Ugleichuge die heraus, die de Wert der Zielfuktio Z zu eiem Maximum macht. Das Auswähle erfolgt ach eiem spezielle Recheformalismus, dem (bereits erwähte) Simplex- Verfahre... Beispiele für Optimierugsprobleme... Produktiosprobleme ) vgl. Bsp. zu.. ) Ei Uterehme erstellt Produkte P ud P. Für eie Produktioszyklus sid folgede Bediguge bekat: a) I das Produkt P geht je Megeeiheit (ME) ei Rohstoff R mit ME ei. Dieser Rohstoff wird als Abfallprodukt mit ME je hergstellter ME vo P frei. Aus der vergagee Produktiosperiode stehe och 4 ME vo R zur Verfügug. Die Produktio vo P darf die gesamte verfügbare Mege vo R icht überschreite Falls x die Azahl der ME vom Produkt P ud x die Azahl der ME vo Produkt P ist, gilt: x <= 4 + x b) Beide Produkte werde zwei verschiedee Arbeitsgäge auf zwei verschiedee Maschie M, M uterworfe. Die zur Verfügug stehede Kapazität i Maschiestude (Mh) vo M beträgt 8 (Mh) ud die vo M 0 (Mh). Auf M werde für die Erstellug eier ME vo P (Mh) ud P (Mh) gebraucht. Bei M sid es Mh für ME vo P ud Mh für ME vo P. Es gilt also: x + x <= 8 x + x <= 0 c) Es geht ei weiterer Rohstoff R i die Produktio ei, der im Verhältis :3 i je eie ME der Produktio P ud P eigeht. Es stehe ME vo P zur Verfügug. Es gilt also: x + 3x <=

13 d) Das Ziel dieser Aufgabe ist die Maximierug des Gesamtdeckugsbeitrags. Es wurde die Deckugsbeiträge 3 GE (Geldeiheite) für je eie ME vo P ud 4 GE für je eie ME vo P ermittelt. Die Zielfuktio lautet also: Z max = 3x + 4x Zusammegefaßt ergibt sich das folgede mathematische Modell: () x >= 0, x >= 0 () -x + x <= 4 x + x <= 8 x + x <= 0 x + 3x <= (3) Z max = 3x + 4x Stückzahl Produkt : x Optimale Lösug: x = 4, x =, Z max = 0 Stückzahl Produkt : x... Mischugsprobleme - Typische Aufgabestellug Für eie Schiffsbesatzug soll ei Vitamipräparat aus de Substaze S ud S hergestellt werde. Der Gehalt a Vitamie (i ME je g) dieser Substaze, der Midestbedarf a Vitamie i dem herzustellede Präparat sowie Koste (i DM je g) sid i der folgede Tabelle zusammegestellt. S S Midestbedarf Vitami A 6 Vitami B 0 Vitami C 3 3 Vitami D 5 40 Koste 0 8 Das Präparat soll durch Mischug vo S ud S so hergestellt werde, daß die vorgegebee Midestmege dari ethalte sid ud die Gesamtkoste für die Herstellug miimal werde. - Mathematische Formulierug des Problems 3

14 x ist die Mege i g, die vo der Substaz S ud x ist die Mege i g, die vo der Substaz S beötigt wird. () Nichtegativitätsbediguge x >= 0, x >= 0 () Eischräkede Bediguge x + x >= 6 x >= x + 3x >= 3 x + 5x >= 40 (3) Zielfuktio Z mi = 0x + 8x - Grafische Darstellug des Problems 5 x ) Bereich der zulässige Lösuge 0 ) 4) 3) 5 x Der Graf der Zielfuktio stellt hier eie parallele Schar vo Gerade (Astieg -5/4) dar.. Es wird ei Pukt der Lösugsmege gesucht, für de der Wert der Zielfuktio am kleiste ist. Optimale Lösug x = 4 x = 8 Z mi = 04 4

15 ...3 Verschittprobleme - Typische Aufgabestellug Eie Möbelfirma beötigt midestes: - 00 Kuststoffplatte der Größe 50 cm * 50 cm (Format A) Kuststoffplatte der Größe 00 cm * 0 cm (Format B) - 00 Kuststoffplatte der Größe 50 cm * 50 cm (Format C) Der Lieferat stellt ur Platte i der Eiheitsgröße 00 cm * 50 cm her. Deshalb muß die Möbelfirma die Platte selbst achscheide. Dieses Zuscheide ka ach folgede Pläe erfolge: A A A B B B B C C B B C A C B B B A A Der Zuschitt ach diese Schittpläe soll so erfolge, daß möglichst weig Abfall etsteht, d.h. etwas vereifacht: Die Azahl der zu bestellede Platte soll miimal sei. - Mathematische Formulierug des Problems x, x, x 3, x 4, x 5, x 6 sid die Azahl der Platte, die ach de Schittpläe,, 3, 4, 5, 6 otwedig sid. () Nichtegativitätsbedigug x >= 0, x >= 0, x 3 >= 0, x 4 >= 0, x 5 >= 0, x 6 >= 0 () Eischräkede Bediguge 3x + x 5 + x 6 >= 00 4x + x4 + x 5 + x 6 >= 300 x3 + x 4 + x 5 >= 00 (3) Zielfuktio Z mi = x + x + x 3 + x 4 + x 5 + x 6 5

16 ...4 Verteilugsprobleme - Typische Aufgabestellug Für die Realisierug eies Produktiosprogramms stehe mehrere Maschie zur Verfügug, die gegeeiader austauschbar sid. Die eizele Maschie stelle folgede Produktioskapazitäte bereit: Maschie M Miute (mi) Maschie M " ( " ) Maschie M " ( " ) Maschie M " ( " ) Diese Kapazitäte solle für die Herstellug folgeder Erzeugisse i Aspruch geomme werde: Erzeugis E mit 30 Stück E ka auf M i 7 mi, auf M i 5 mi, auf M 3 i 4 mi oder auf M 4 i 4 mi hergestellt werde Erzeugis E mit 30 Stück E ka auf M i 4 mi oder auf M i 3 mi hergestellt werde Erzeugis E 3 mit 50 Stück E 3 ka auf M i mi, auf M 3 i 4 mi oder auf M 4 i 5 mi hergestellt werde Erzeugis E 4 mit 40 Stück E 4 ka auf M i 6 mi, auf M i 5 mi oder auf M 4 i 3 mi hergestellt werde E ka also icht auf M 3 ud M 4 hergestellt werde, E 3 icht auf M ud E 4 icht auf M 3 hergestellt werde. Mit Hilfe dieser Agabe ist das mathematische Modell für de optimale Maschie- Belegugspla zu ermittel! - Mathematische Formulierug des Problems x ij : Stückzahl des Erzeugisses E i, die auf der Maschie M j hergestellt werde ka () Nichtegativitätsbediguge x ij >= 0 für <= i <= 4 ud <= j <= 4 () Eischräkede Bediguge Erzeugis M M M 3 M 4 Stückzahl E E E 3 E Freie Produktkapazität x + x + x 3 + x 4 = 30 x + x = 30 x 3 + x 33 + x 34 = 50 x 4 + x 4 + x 44 = 40 7x + 4x + 6x 4 <= 80 5x + 3x + x 3 + 5x 4 <= 00 6

17 4x + 4x 33 <= 50 4x 4 + 5x x 44 <= 00 (3) Zielfuktio (Die Gesamtbearbeitugszeit ist zu miimiere) Z mi = 7x + 4x + 6x 4 + 5x + 3x + x 3 + 5x 4 + 4x 3 + 4x x 4 + 5x x Eisatzmöglichkeite vo OR-Modelle im DV-Maagemet ) Optimale Arbeitslastverteilug 5 I Computer-Verbudsysteme iteressiert die optimale Arbeitslastverteilug. Verbudsysteme werde zur gemeisame Nutzug vo istallierter Hardware, bestimmter Awedugssoftware oder große Datebestäde aufgebaut. Zur Formulierug als allgemeies lieares Optimierugsproblem liege folgede Agabe vor: I eiem Netzwerk mit de Recher R i solle die Aufträge A j bearbeitet werde. Es bedeute d ij... Dauer der Bearbeitug der Aufträge Aj auf dem Recher R i r i... Kapazität des Rechers c i... Koste je Eiheit für die Bearbeitug auf Recher R i c ij... Koste der Übertragug des Auftrags A j vo seiem Recher R j zum Recher R i (ud zurück) Stelle mit Hilfe dieser Agabe das mathematische Modell für das Optimierugsproblem auf., falls Auftrag A j auf Recher R i bearbeitet wird () x ij = { 0, aderfalls () dij xij ri für alle i j= x ij = j= m Z = ( c d + c ) x (3) mi i ij i= j= für alle j (Kei Auftrag darf ubearbeitet bleibe) ij ij ) Bechmark-Tests mit möglichst viele Programmläufe Bechmark-Tests sid Versuchsläufe mit repräsetative Programmzusammestelluge, Dateprofile ud Lastverteiluge zur Leistugsbeurteilug vo Hardwarekofiguratioe. Um zu ereiche, daß ei solcher Test aus möglichst viele Programmläufe besteht, ist ei lieares Optimierugsmodell agebracht. Formuliere dafür das mathematische Modell. Berücksichtige dabei: 5 vgl.: Stahlkecht, Peter: Eisatzmöglichkeite vo quatitative Verfahre ud OR-Modelle für das DV- Maagemet, OR-Spektrum (98) 3:

18 - Für de Test solle j =,,..., Programme i Betracht komme. - Eigesetzt werde i=,..., Systemkompoete (CPU, Drucker, Bäder, etc.). Es bedeute -a ij : Iaspruchahme der Kompoete i durch Programm j - b i : im Test gewüschte höchste Iaspruchahme der Kompoete i Mathematisches Modell: x j ist die Azahl Läufe des Programms j () () x j 0 j= ud gazzahlig a x b ij (3) Zmax = x j j= j für alle i 3) Optimale Netzkofiguratio i m Datestatioe (Termials) T i sid über Kozetratore K j a eie zetrale Recher azuschließe: - Die Azahl der Aschlüsse a eie Kozetrator ist beschräkt - Jede Datestatio ist geau a eie Kozetrator ageschlosse T T T K T T K T T Recher T T K T T Jeder Kozetrator hat dabei die Aufgabe, die Nachrichte vo mehrere Datestatioe zu sammel ud auf eier Leitug a de zetrale Recher zu übertrage. Die Weitergabe der Date auf eier eizige, dafür schelle Leitug erspart Übertragugskoste ud Aschlüsse i der dem zetrale Recher vorgeschaltete Steuereiheit für Dateferverarbeitug. Der Kozetrator muß außerdem Date zwischespeicher ud Warteschlage verwalte. Wie viele Kozetratore sid aufzustelle, damit die gesamte Übertragugskoste miimiert werde? Vereibaruge: 8

19 c ij... Koste der Verbidug vo T i ud K j c j... Koste der Verbidug vo K j ach dem Recher Mathematisches Modell:, falls T i mit K j verbude ist () x ij = { 0, aderfalls () m x ij = j= m mi xij = b i= (3) Z = ( c + c x ) j (Jede Datestatio ist aeie Kozetrator ageschlosse (Die Azahl der Aschlüsse a eie Kozetrator ist beschräkt) m j j= i= ij ij..3 Nichtlieare ud lieare Optimierugsprobleme - Allgemeie Formulierug des Problems () Nichtegativitätsbedigug x >= 0, x >= 0, x 3 >= 0,..., x >= 0 () Eischräkede Bediguge f(x,x,..., x) <= b f(x,x,..., x ) <= b... f(x,x,..., x ) <= (3) Zielfuktio Z max = f(x,x,...,x ) b m Nichtegativitätsbediguge ud eischräkede Bediguge bestimme de Defiitiosbereich für die Zielfuktio Jedes -Tupel (x,..., x ), das () ud () erfüllt, heißt zulässige Lösug. Eie zulässige Lösug heißt optimale Lösug, we sie das Maximum der Zielfuktio liefert. - Bemerkuge. Soll bei eiem Optimierugsproblem icht das Maximum soder das Miimum eier Zielfuktio Z bestimmt werde, so ka zu Z durch Multiplikatio mit - eie eue Zielfuktio agegebe werde, vo der da das Maximum zu bereche ist. 9

20 . Habe eizele oder alle Ugleichuge der eischräkede Bediguge statt "<=" ">=", so köe diese Ugleichuge mit - multipliziert werde, damit sie agegebee Richtug erhalte. 3. Wird bei eiige oder alle eischräkede Bediguge ur das Gleichheitszeiche zugelasse, so köe für eie Gleichug jeweils Ugleichuge agegebe werde: f k (x,x,...,x ) = b k ist äquivalet zu de beide Ugleichuge; f k (x,x,...,x ) >= b k ud f k (x,x,...,x ) <= b k 4. Ist die Nichtegativitätsbedigug für eizele oder alle Variable icht erfüllt, da ka durch Eiführug zweier euer Variable diese Bedigug stets erreicht werde. Gilt z.b.: x k > 0, x k = 0, xk < 0, so erhält ma durch Substitutio: x k = x k - x k mit x k >= 0 ud x k >= 0 mit der Voraussetzug: x k ist eie ichtegative Variable xk " " " " die gewüschte Form der Nichtegativitätsbediguge. Es ergibt sich: Falls x k > x k, da ist x k > 0 Falls x k = x k, da ist x k = 0 Falls x k < x k, da ist x k < 0 Lieare Optimieru g Alle eischräkede Bediguge ud die Beziehuge beschriebe: Zielfuktio werde durch lieare () x >= 0, x >= 0,..., x >= 0 ( ) a x + a x a x <= b a x + a x ax <= b... a x + a x a x <= b m m m m (3) Z max = c x + c x c x Nichtlieare Optimierugsprobleme Alle Optimierugsprobleme, die icht durch das vorstehede mathematische Modell beschriebe werde. 0

21 Normalforme der lieare Optimierug I der Praxis werde zwei Aufgabetype der lieare Optimierug uterschiede. Sie werde als Normalforme bezeichet. Normalform der Maximumaufgabe () x >= 0, x >= 0,..., x >= 0 () a x + a x a x <= b a x + a x a x <= b... a m x + a m x a m x <= b m mit b >= 0, b >= 0,..., b m >= 0 (3) Z max = c x + c x c x Normalform der Miimumaufgabe () x >= 0, x >= 0,..., x >= 0 () a x + a x a x >= b a x + a x a x >= b... a m x + a m x a m x >= b m mit b >= 0, b >= 0,..., b m >= 0 (3) Z mi = c x + c x c x..4 Nichtlieare, lieare Optimierugsprobleme ud Extremalwertprobleme..4. Eiführede Beispiele Klassische Extremalwertprobleme werde mit Hilfe der Methode der Differetialrechug gelöst Optimale Lagerauffüllug vor Preiserhöhuge Ei Betrieb verbraucht vo eiem Rohprodukt je Woche m = kg. Die Mege wird wöchetlich vo eiem Lieferate bezoge. Der bisherige Preis betrug s 0 = 5.- DM/kg ud soll auf s = 5,50.- DM/kg erhöht werde. Welche Mege soll der Betrieb och zum alte Preis eikaufe, um vo der Preiserhöhug möglichst weig betroffe zu sei? - Wird ur eie kleie Mege zum alte Preis eigekauft, so ist der Vorteil gerig - Wird dagege eie große Mege gekauft, so geht die durch die Preisdifferez erzielte Eisparug durch Zise für das im Lager gebudee Kapital verlore (Zissatz p = /4% pro Woche, das etspricht 3% im Jahr).

22 Mathematischer Asatz x ist die zu bestimmede Eikaufsmege. Da beträgt die Eisparug: ( s s0) x. x deckt de Bedarf für x/m Woche. Der durchschittliche Lagerbestad ist zu verzise: x x p s 0 m 00. Der Gewi G ist da: so p G = ( s s0 ) x x 00 m Differeziere ach x ud Nullsetze der. Ableitug führt zur optimale Mege x opt : dg dx = s p s s 0 ( ) m x 0 00 x opt = 00 m s ( ) = (. ) = p s Diese Mege vo kg deckt eie Bedarf vo 40 Woche. Die Eisparug durch die Preisdifferez beträgt DM. Davo gehe Zise i Höhe vo DM ab, so daß ei Nettovorteil vo DM bleibt. Nachweis des Extremums: dg s p 0 = dx 00 m Die Lösug ist tatsächlich ei Maximum Die klassische Bestellmegeformel (Losgrößeformel) Ei Betrieb verbraucht regelmäßig ei bestimmtes Rohprodukt mit der gleichmäßig über das Jahr verteilte Bedarfsmege m = Stück. Ei Produkt kostet s = 0.- DM/Stück. Für jede Bestellug ud die dara aschließede Lieferug ud Eilagerug etstehe die (bestellfixe) Koste E = 60.- DM. Wege dieser Bestell- ud Beschaffugskoste werde möglichst selte Bestelluge mit etspreched großer Mege agestrebt. Jedoch etstehe Lagerkoste ud Zise für das im Lager gebudee Kapital vom p = % p.a., so daß eie möglichst kleie Lagermege ud damit häufig Bestelluge vorteilhaft erscheie. Gesucht ist diejeige Bestellug x, für die die Summe beider gegeläufige Koste miimal ist. Mathematischer Asatz x ist die jeweilige Bestellmege, da sid die jährliche Bestellkoste: E m ud die x Zis- ud Lagerkoste uter der Aahme eies durchschittlich e Lager-bestads x s ger ei Kapital vo gebude): p vo x/ (d.h. durchittlich ist im La s x 00 K m s E m p s Isgesamt betrage die jährliche Koste: = + + x x 00 Die Koste sid zu miimiere: dk dx = E m + x p s 00

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis Skript Mathematik Ihaltsverzeichis Folge ud Reihe.... Arithmetische Folge ud Reihe.... Geometrische Folge ud Reihe.... Aufgabe... Zis- ud Ziseszisrechug...4. Eifache Verzisug...4. Ziseszisrechug...5. Gemischte

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P)

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P) Serie Abgabetermi: spätestes 24.0.2006, 09:00 Uhr Aufgabe.: 5 P Zeige Sie, dass das geometrische Mittel icht größer ist als das arithmetische Mittel, d.h., dass für alle Zahle a, b R mit a, b 0 gilt ab

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitslehre

Statistik und Wahrscheinlichkeitslehre Statistik ud Wahrscheilichkeitslehre Zufall ud Mittelwerte Für alle techische Studiegäge Prof. Dr.-Ig. habil. Thomas Adamek Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug. Eiführug Grudlage vo Statistik ud Wahrscheilichkeitsrechug

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen HL Saalfelde Erwartugswert / Variaz Seite vo 7 Wilfried Rohm Erwartugswert ud Variaz bei Verteiluge ud Glücksspiele Mathematische / Fachliche Ihalte i Stichworte: Erwartugswerte ud Variaz (Stadardabweichug)

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS. Bachelor of Science

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS. Bachelor of Science Name: Vorame: Matrikel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Bachelor of Sciece WS 2014 / 2015 Prüfugsgebiet: BWiWi 2.8 / BWiGes 5.8 Tag der Prüfug: 18.02.2015

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Merge-Sort und Binäres Suchen

Merge-Sort und Binäres Suchen Merge-Sort ud Biäres Suche Ei Bericht vo Daiel Haeh Mediziische Iformatik, Prosemiar WS 05/06 Ihaltsverzeichis I. Eileitug 3 II. III. IV. i. Das Divide-ad-coquer -Verfahre Merge-Sort i. Eileitug ii. Fuktiosweise

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden Uiversität-Gesamthochschule Paderbor Fachbereich 17 Umsatzprogose im Lebesmitteleizelhadel mit Hilfe vo Data Miig Methode Diplomarbeit im Fachbereich Iformatik vorgelegt vo: Mischa Kuchike Wewelsburger

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Kerncurriculum Berufliche Gymnasien Niedersachsen Stochastik

Kerncurriculum Berufliche Gymnasien Niedersachsen Stochastik Jes Hellig Herausgeber: Klaus Schillig Kercurriculum Berufliche Gymasie Niedersachse Stochastik Darstelle Auswerte Beurteile 2. Auflage Bestellummer 03330 Habe Sie Areguge oder Kritikpukte zu diesem Produkt?

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

1 Wahrscheinlichkeitslehre

1 Wahrscheinlichkeitslehre Wahrscheilichkeitslehre. Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Die Wahrscheilichkeitslehre ist ei elemetarer Bestadteil der Statistik. Die mathematische Wahrscheilichkeitslehre umfasst ei kompliziertes

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

PageRank: Wie Google funktioniert

PageRank: Wie Google funktioniert PageRa: Wie Google futioiert Außermathematische Aweuge im Mathematiuterricht WS 0/ Fraz Embacher, Uiversität Wie Das Erfolgsrezept er Suchmaschie vo Google lag zuächst i er überzeugee Reihug vo reffer.

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option Semiar Derivate Fiazprodukte aus mathematischer Sicht Up-ad-out Call Optio UIVERSITÄT TRIER Fachbereich IV Wirtschaftswisseschafte / Mathematik Witersemester 22/3 Leiter: Prof. Dr. H. Luschgy Eigereicht

Mehr

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit Nutzug der Ergebie vo igvergleiche ud Methodevalidieruge zur Ermittlug der Meuicherheit Abtract Deutch Wolfgag ichter I der chemiche Aalytik werde ebe der Bottom-u -Methode ach GUM auch Todow -Verfahre

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

"Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe."

Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe. THEORETISCHE GRUNDLAGEN I der Biophysik versuche wir biologische Vorgäge mit physikalische Methode zu utersuche ud zu verstehe. Wir setze dabei voraus, dass biologische Größe quatitativ gemesse ud mit

Mehr