1. BEARBEITUNG, AUSWAHL UND BEGINN IHRES MIKROPROJEKTS Die Bearbeitung Ihres Mikroprojekts Die Auswahl Ihres Mikroprojekts...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. BEARBEITUNG, AUSWAHL UND BEGINN IHRES MIKROPROJEKTS...2. 1.1. Die Bearbeitung Ihres Mikroprojekts...2. 1.2. Die Auswahl Ihres Mikroprojekts..."

Transkript

1 LEITFADEN FÜR BEGÜNSTIGTE Inhaltsverzeichnis 1. BEARBEITUNG, AUSWAHL UND BEGINN IHRES MIKROPROJEKTS Die Bearbeitung Ihres Mikroprojekts Die Auswahl Ihres Mikroprojekts Der Beginn Ihres Mikroprojekts: Unterzeichnung einer Vereinbarung DIE FINANZIELLE ABWICKLUNG DES MIKROPROJEKTS Die Vorfinanzierung des Mikroprojekts durch die Partner Die Auszahlung der europäischen Fördermitteln Einreichungen der Ausgabennachweise DIE VERWALTUNGSABWICKLUNG DES MIKROPROJEKTS Die Rolle des Projektträgers Auflage im Bereich Öffentlichkeitsarbeit (was die Öffentlichkeitsarbeit betrifft) Abschlussberichte des Mikroprojekts DIE VORZULEGENDEN NACHWEISE...8 Vorsicht: Ziel des Leitfadens für Begünstigte ist, Ihnen beim Ausfüllen Ihres Förderantrags im Rahmen des Mikroprojektefonds Mein Eurodistrikt zu helfen. Der Leitfaden hat jedoch keinerlei vertraglichen Charakter und erhebt keinen Anspruch alle Fälle abzudecken, die sich während Ihrem Antrag stellen können. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an den Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau wenden. Page 1 sur 11

2 1. BEARBEITUNG, AUSWAHL UND BEGINN IHRES MIKROPROJEKTS 1.1. Die Bearbeitung Ihres Mikroprojekts Die Anträge auf Förderung aus EU-Mittel im Rahmen des Kleinprojektefonds Mein Eurodistrikt sind vom Projektträger mit folgenden Unterlagen beim Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau per Post und per (Anschrift und Adresse: siehe unten) einzureichend: - Das ausgefüllte und unterzeichnete Antragsformular für EU-Mittelförderung und seine drei Anhänge (auf der Website des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau zum Herunterladen oder auf Anfrage erhältlich) - Ein Projektbearbeitungszeitplan - Die Satzung Ihrer Einrichtung - Eine von der Bank ausgestellte Bescheinigung über die Bankverbindung des Projektträgers (mit BIC und IBAN) - Ein Briefpapier mit gedrucktem Briefkopf Ihrer Einrichtung - Wenn Ihre Institution ein Verein ist: Gründungsvereinbarung oder amtliche Registrierung im Vereinsregister Eurodistrict Strasbourg-Ortenau Fabrikstrasse 12 D Kehl Téléphone : +49 (0) Achtung: es wird Ihnen sehr empfohlen so früh wie möglich Kontakt mit Chloé Maksoudain aufzunehmen oder Tel: ). Außerdem sollten die vollständigen Anträge mindestens drei Monate vor der nächsten Sitzung eingereicht werden. Gegebenenfalls werden im Rahmen der Antragsbearbeitung vom Projektträger ergänzende Informationen angefordert. Sobald der Antrag dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau vollständig vorliegt, erhält der Projektträger eine Eingangsbestätigung. Das in der Bestätigung bezeichnete Datum ist maßgeblich für die Förderfähigkeit der Ausgaben, die im Rahmen des Projekts getätigt werden. VORSICHT: Die Eingangsbestätigung ist in keinem Fall mit der Annahme des Antrags gleichzusetzen. Die Entscheidung über die Zuteilung von Fördermitteln trifft ausschließlich die Auswahlkommission. Die Bestätigung erlaubt dem Projektträger nur, Ausgaben im Rahmen der Durchführung des Projekts auf eigene Gefahr zu tätigen. Im Fall einer Validierung des Projekts, werden die im Rahmen des Projekts getätigten Ausgaben, welche im Kostenplan vorgesehen sind, rückwirkend zurückerstattet (nur die Ausgaben, welche im Kostenplan vorgesehen sind). ZU BEACHTEN : Um Ihren Finanzierungsplan zu erstellen, empfiehlt es sich, die folgenden Schritten der Reihenfolge nach zu beachten: 1) Die Ausgaben des Projekts zu berechnen 2) Die eigenen Einnahmen zu berechnen 3) Die EFRE-Förderung zu berechnen (GESAMTBEITRÄGE-EIGENE EINNAHMEN) x 50% Page 2 sur 11

3 4) Die Summe zu berechnen, die zwischen den Partner geteilt werden 1.2. Die Auswahl Ihres Mikroprojekts Ihr Projekt wird von der Auswahlkommission des Eurodistrikts evaluiert, welches sich mindestens alle vier Monate trifft. Sie werden schriftlich über die Entscheidung der Auswahlkommission des Eurodistrikts informiert Der Beginn Ihres Mikroprojekts: Unterzeichnung einer Vereinbarung Wird Ihr Projekt von der Auswahlkommission ausgewählt, ist von dem Projektträger und seinen Partnern eine Vereinbarung mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau zu unterschreiben, in der Sie sich verpflichten, die mit dem Projekt verbundenen Auflagen zu berücksichtigen (werden in der Vereinbarung erwähnt und im Leitfaden für Begünstigten erklärt). Mit der Vereinbarung wird ein rechtwirksames Vertragsverhältnis begründet. Sobald die Vereinbarung unterzeichnet ist, kann das Projekt beginnen. ZU BEACHTEN : Der Zeitraum für die Durchführung Ihres Mikroprojekts Der Durchführungszeitraum des Projekts kann erst beginnen, wenn der Förderantrag vollständig vorliegt. Der Durchführungszeitraum endet spätestens am 30. September Das Anfangs- und Enddatum der Projektdurchführung in der vom Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau gesendeten Eingangsbestätigung bezeichnet. Der Zeitraum für die Förderfähigkeit der Ausgaben Ihres Mikroprojekts Die Ausgaben sind frühestens ab dem Datum förderfähig, das in der Eingangsbestätigung, welche der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau dem Projektträger zusendet, angegeben ist. Trotzdem empfiehlt es sich, bis zur Validierung des Projekts durch die Auswahlkommission zu warten, bevor Sie Ausgaben tätigen. Die Ausgaben im Zusammenhang mit der Umsetzung des Projekts sind während des Projektdurchführungszeitraums zu tätigen. Ausgaben im Rahmen des Projektabschlusses sind noch bis 2 Monate nach Ablauf des Projektdurchführungszeitraums förderfähig. Förderfähigkeitsbeginn : Förderfähigkeitsende: Termin laut Eingangsbestätigung 2 Monate nach Projektende Die Kriterien für die Förderfähigkeit von Mikroprojekten Das Projekt muss im Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau durchgeführt werden und mindestens der Projektträger oder ein Partner muss im Eurodistrikt-Raum ansässig sein (Karte auf die Seite 5). Das Projekt muss grenzüberschreitend sein. Das heißt, dass es eine grenzüberschreitende Wirkung haben und von einer grenzüberschreitende Partnerschaft (mindestens ein französischer und ein deutscher Partner) durchgeführt und finanziert werden muss Das Projekt muss eine Bürgerbegegnung zum Ziel haben Das Projekt muss innovativ sein Die Gesamtkosten müssen sich auf eine Summe zwischen und belaufen Der Projektträger muss eine minimale Beteiligung in Höhe von 5% der Gesamtkosten beibringen; Das Projekt muss bis zum 30. September 2014 durchgeführt werden Der Projektträger und die Partner müssen juristische Personen sein Page 3 sur 11

4 Fazit der Etappe 1. : Sie stellen einen Förderantrag bei dem Eurodistrikt Strasbourg- Ortenau (spätestens drei Monate vor der Sitzung der Auswahlkommission) Die Auswahlkommission bewertet Ihren Antrag Die Durchführung Ihres Mikroprojekts kann beginnen Sie bekommen eine Eingangsbestätigung, in der das Datum für den Anfang der Förderfähigkeit der Ausgaben bezeichnet ist Sie unterschreiben eine Vereinbarung mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau Page 4 sur 11

5 Gebiet des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau: Page 5 sur 11

6 2. DIE FINANZIELLE ABWICKLUNG DES MIKROPROJEKTS 2.1. Die Vorfinanzierung des Mikroprojekts durch die Partner Projektträger und die Partner finanzieren das Projekt vor. Die Auszahlung der Fördermittel erfolgt nach Maßgabe der gegenüber dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau nachgewiesenen tatsächlich getätigten Ausgaben Die Auszahlung der europäischen Fördermitteln Der EFRE-Fördermittelbetrag wird ausgehend von den tatsächlich getätigten förderfähigen Ausgaben berechnet, die vom Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau als mit den EU-Bestimmungen übereinstimmend anerkannt wurden. Die Gesamtsumme der ausgezahlten Fördermittel darf in keinem Fall 50% der tatsächlich getätigten Ausgaben überschreiten. Auch wenn die tatsächlichen Ausgaben die Kosten laut Kostenplan übersteigen, können nicht mehr Fördermittel ausgezahlt werden, als zum Zeitpunkt der Projektgenehmigung angesetzt waren. Die Summe der Einzelzahlungen von Gemeinschaftsmitteln darf 80% des Gesamtbetrages der Gemeinschaftsbeihilfe nicht überschreiten. Der Restbetrag in Höhe von 20% der Gemeinschaftsbeihilfe muss vom Projektverantwortlichen bis zum endgültigen Projektabschluss vorfinanziert werden. Diese werden ihm bei Anerkennung des Projektabschlussberichts angegeben werden (Näheres unter Punkt 3.3 Abschlussbericht des Mikroprojekts ) ZU BEACHTEN: die erste Auszahlung kann erst dann vorgenommen werden, wenn die Vereinbarung mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau unterzeichnet ist Einreichungen der Ausgabennachweise Der Projektträger reicht mindestens einmal pro Quartal seine Ausgaben beim Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau in Form eines Auszahlungsantrags ein. Jedem Auszahlungsantrag sind folgende Unterlagen beizulegen: Tabellen Ausgabenstand und Zusammenfassung, die ausgefüllt und unterschrieben werden müssen (die Muster werden Sie vom Eurodistrikt bei der Unterzeichnung der Vereinbarung bekommen) Kopie der Ausgabenbelege für die eingereichten Ausgaben (die Form der Belege hängt von der Art der Ausgaben ab und ist im Kapitel 4 des Handbuches aufgelistet) Nachweis der Bezahlung der Ausgaben: Sie können entweder eine Kopie der entsprechenden Kontoauszüge (als Nachweis der getätigten Ausgaben) vorlegen oder die Tabelle Ausgabenstand durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer beglaubigen lassen (Bei Privateinrichtungen ein Steuerberater oder ein Wirtschafts- oder Buchprüfer; bei öffentlichen Einrichtungen ein öffentlicher Rechnungsführer). Page 6 sur 11

7 ZU BEACHTEN: Förderfähige Ausgaben Folgende Vorrausetzungen müssen im Zusammenhang mit der Förderfähigkeit der Ausgaben erfüllt sein: Die Ausgabe muss im Kostenplan wie von der Auswahlkommission genehmigt angesetzt sein; Die Ausgabe muss innerhalb des Förderfähigkeitszeitraums tatsächlich getätigt worden sein, wie er in der Vereinbarung mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau festgelegt ist; Die Ausgabe muss durch förderfähige Nachweise belegt sein (Rechnung + Zahlungsnachweis wie Kontoauszug, Gehaltsabrechnung etc (Näheres in der Tabelle des Abschnitts VORZULEGENDE NACHWEISE Seiten 7 und 8). Nicht-förderfähige Ausgaben Folgende Ausgaben sind nicht förderfähig: - Sollzinsen, Buβgelder, und Prozesskosten - Abzugsfähige Umsatzsteuer - Betriebskosten in Form direkter Kosten - Künstlergagen und Ankauf von Kunstwerken - Ausgaben auf Basis von Rechnungen, die sich die Kofinanzierungspartner gegenseitig stellen. In Zweifelsfällen sollten der Projektträger und seine Partner den Eurodistrikt Strasbourg- Ortenau kontaktieren, bevor Ausgaben getätigt werden. Eigenen Einnahmen eines Mikroprojekts Die eigenen Einnahmen eines Mikroprojekts (kostenpflichtige Eintritte, kostenpflichtige Einschreibungen, ) müssen von den förderfähige Ausgaben abgezogen werden. Verpflichtung einer separaten Projektbuchführung Der Projektträger verpflichtet sich zur Eröffnung eines gesonderten Bankkontos (Kosten für Kontoeröffnung und Kontoführung sind förderfähig, Sollzinsen nicht), zur separaten Projektbuchführung oder zur Verwendung einer geeigneten buchhalterischen Kodierung für Rechnungen und Bankbuchungen. 3. DIE VERWALTUNGSABWICKLUNG DES MIKROPROJEKTS 3.1. Die Rolle des Projektträgers Der projektträger ist für die einwandfreie Durchführung des Projekts verantwortlich. Er ist für den reibungslosen Informationsfluss zwischen den zuständig. Er ist der einzige Ansprechpartner gegenüber dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau. Er verpflichtet sich, den Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau regelmäßig über den Projektstand (z.b. bei wichtigen Schritten der Projektdurchführung) und alle Maßnahmen bezüglich der Öffentlichkeitsarbeite (z.b. Vorlage von Broschüren oder Fotos, Pressekonferenz) zu informieren Auflage im Bereich Öffentlichkeitsarbeit (was die Öffentlichkeitsarbeit betrifft) Die Unterstützung durch die Europäische Union (EFRE-Mittel) im Rahmen des Mon Eurodistrikt- Kleinprojektfonds des INTERREG IV A Oberrhein Programms muss bei allen Öffentlichkeitsarbeite deutlich erkennbar sein (Broschüre, Plakate, Flyers, Website, Pressekonferenz, etc ) Die graphischen sowie schriftlichen Elemente, die darauf hinweisen, sind in angemessener Größe darzustellen. Page 7 sur 11

8 Das Logo des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau, die Logos und Slogans der Europäischen Union (EFRE) und des INTERREG IV Oberrhein Programms werden Ihnen vom Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau zur Verfügung gestellt. Der Projektträger verpflichtet sich, den Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau über alle Maßnahmen bezüglich der Öffentlichkeitsarbeite zu informieren. ZU BEACHTEN: Bei Zweifeln und Unklarheiten bezüglich der Auflagen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit empfiehlt es sich, den Eurodistrikt zu kontaktieren Abschlussberichte des Mikroprojekts Der projektträger verpflichtet sich, dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau nachfolgende Unterlagen bis spätestens 2 Monate nach Ende der Projektdurchführung vorzulegen: - Zusammenfassender Abschlussbericht mit Beschreibung der durchführten Maßnahmen (zweisprachig) - Zusammenfassende Aufstellung der tatsächlich getätigten Ausgaben und ggf. die Erläuterung von Differenz zwischen dem Kostenansatz und den tatsächlich getätigten Ausgaben (Excel- Tabelle 2 Récap Zusammenfassung - Zusammenfassende Aufstellung der Beiträge (Excel-Tabelle 3 Beiträge ) und der Einnahmen (Excel-Tabelle 4 Einnahmen ) ZU BEACHTEN: Der Projektträger ist verpflichtet, während und nach der Umsetzung des Projektes Kontrollen jeglicher Art zuzulassen und zu erleichtern. In diesem Zusammenhang sind die entsprechenden Belege bis zum 31. Dezember 2020 aufzubewahren. 4. DIE VORZULEGENDEN NACHWEISE Art der Ausgaben Verleih- oder Kaufkosten ( Material, Lebensmittelware, ) Reiskosten Vorzulegende Nachweis Kopie der Fahrzeugpapiere mit Abgaben zur Steuerklasse sowie Hubraum/ Motorleistung Fahrtkostenabrechnung, die vom Partner erstellt wurde, die die Reise unternommen hat, einschließlich: *Anzahl der gefahrenen Kilometer * Die in der Regel (vom Partner angewandte) Erstattungspauschale (oft 0,30 / km); wenn keine Berechnungsgrundlage besteht, ist eine solche zu erstellen. Dem Eurodistrikt ist ein offizielles Dokument zu überreichen, das die Berechnungsrundlage bescheinigt (oder eine vom Präsidenten oder vom gesetzlichen Vertreter der Vereinigung unterschiebene Bescheinigung) * Der Betrag der Reisekosten = die Kostenrückerstattung durch die Vereinigung an die verreiste Person. * Der Gegenstand der Dienstfahrt unter Nennung des Bezugs zum Projekt; wenn der Gegenstand eine Sitzung ist, bitte die nominative Teilnehmerliste beifügen. * Der Nutzen der Fahrt für das Projekt Page 8 sur 11

9 Autobahngebühren Parkgebühren Taxifahrten Reise mit sonstigen öffentlichen Verkehrsmitteln Bahnreisen Flugreisen Übernachtungskosten Bewirtungskosten Kosten für Öffentlichkeitsarbeit Beleg über die entrichteten Gebühren Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug nachweist Beleg über die entrichteten Gebühren Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug nachweist Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug und die Notwendigkeit der Nutzung dieser Beförderungsart nachweist. Ausgaben für diese Beförderungsart können nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden. Fahrschein, soweit möglich entwertet und ein Nachweis über die Kosten, falls diese nicht auf dem Fahrschein angegeben sind Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug nachweist Fahrschein, soweit möglich entwertet und ein Nachweis über die Kosten, falls diese nicht auf dem Fahrschein angegeben sind (soweit möglich) Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug nachweist Ausgaben für Zugsreisen in Frankreich werden maximal in Höhe des Tarifs eines Zuges in der 2. Klasse berücksichtigt. Abweichungen hiervon sind zu begründen. Flugschein Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug nachweist Ausgaben für Flugreisen werden maximal in Höhe des Tarifs eines Flugs in der Economy Class berücksichtigt. Abweichungen hiervon sind zu begründen. Nachweis mit Nennung des Namens der betroffenen Person, der Dauer der Dienst- oder Geschäftsreise und dem Projektbezug Beleg/ Vermerk, der den Projektbezug und den Anlass der Bewirtungskosten nachweist Bei Bewirtung mehrere Personen: Aufstellung der bewirteten Personen (mit ihre Name und Aufgabe) Ausgaben für Bewirtungskosten sind grundsätzlich auf 30 je Person und Bewirtung begrenzt. Abweichungen hiervon sind zu begründen. Belegexemplar, Kopie, Foto oder sonstiger geeigneter Nachweis bezüglich der Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit, auf die sich die Ausgabe bezieht Page 9 sur 11

10 Personalkosten Arbeitsvertrag des Arbeitsnehmers oder gleichwertige Unterlagen (z.b. Ernennungsurkunde) Nachweis der Personalkosten (Lohn- oder Gehaltszettel, Rechnungslegungsliste, etc.), unter Nennung der Arbeitsgeber- und Arbeitsnehmeranteile Für Personen, die nicht ausschließlich im Rahmen des Projekts tätig sind: - Das Dokument Stundennachweis, das vom betroffenen Arbeitnehmer und seinem Vorgesetzten unterzeichnet werden muss (Excel-Datei, die Ihnen vom Eurodistrikt gegeben wird) - Falls die Informationen während der Bearbeitung des Projekts nicht übermittelt wurden oder falls Veränderungen erfolgt sind, eine individuelle Bestätigung darüber, dass derangestellte für das Projekt gearbeitet hat (sie kann in Form einer Liste sein) Nachweis der getätigten Ausgaben* Ehrenamtliche Tätigkeit Die Excel-Tabelle Erfassung der Stundenzahl in ehrenamtlicher Tätigkeit die Ihnen vom Eurodistrikt gegeben wird) * Der Nachweis der getätigten Ausgaben ist entweder die Kopie des Kontoauszugs, der die Ausgaben belegt oder die Excel-Tabelle Ausgabenstand, beglaubigt von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer (bei Privateinrichtungen ein Steuerberater oder ein Wirtschafts- oder Buchprüfer; bei öffentlichen Einrichtungen ein öffentlicher Rechnungsführer). ZU BEACHTEN : Als Nachweis der getätigten Ausgabe (oder als Wahrhaftigkeit der Zahlungen) muss jeder Projektpartner einen Dritten bestätigen lassen, indem er die Ausgaben-Tabellen unterschreiben lässt durch: - bei einem privaten Projektpartner: einen Wirtschafts- oder Buchprüfer (anderenfalls sind Kopien der Kontoauszüge beizufügen, die den Ausgaben entsprechenden Abbuchungen ausweisen) ; - bei einem öffentlichen Projektpartner: die öffentliche Buchhaltung Die Rechnungen müssen folgende Informationen enthalten : - Datum der Erstellung des Dokuments - Name des Projektpartners, der die Ausgabe tätigte - Name des Zahlungsempfängers - Verwendungszweck / Gegenstand der Zahlung (auf der Rechnung oder einem gesonderten Dokument genauer zu erläutern) - Datum der Zahlung (das heißt der Zahlungsausgangs beim Projektpartner, der die Ausgabe tätigt) - Summe der Ausgabe und wenn möglich Titel des Projekts und die Verbindung zwischen Ausgabe und Projekt. Page 10 sur 11

11 Soweit Nachweis mittels einer Rechnung nicht möglich ist, erfolgt der Nachweis mittels anderer, gleichwertiger Buchungsbelege, über deren Zulässigkeit der Eurodistrikt Strasbourg- Ortenau im Zuge der Antragsprüfung befindet. Kassenbelege können für Ausgaben bis 100 als gleichwertige Buchungsbelege anerkannt werden, wenn sie folgende Anforderungen erfüllen: Datum der Erstellung des Dokuments, Verwendungszwecks/Gegenstand der Zahlung (auf der Rechnung oder einem gesonderten Dokument genauer zu erläutern) und Summe der Ausgabe). Beim Kaufabschluss gewährte Preisnachlässe müssen auf den Rechnungen angegeben werden. Für alle Ausgaben unterhalb der geltenden Schwellenwerte, aber oberhalb eines Auftragswerts von Euro (netto), sind die folgenden Unterlagen einzureichen: Nachweis über die Bekanntmachung (Zum Beispiel einen Screenshot von der entsprechenden Website) eingegangene Angebote (in Kopie); Mindestens drei Angebote. nachvollziehbare Darlegung der Gründe für die Auswahl der Angebot. Achtung: Keine Ausgabe darf aufgespalten oder übermäßig aufgesplittet werden, mit dem Ziel, die Regelungen für das öffentliche Auftragswesen zu umgehen. Dem Begünstigten wird geraten, seine Ausgaben genau zu überprüfen, um diesen Regelungen zu entsprechen. Es ist notwendig, dass der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau die vorgesehenen Nachweise der Ausgaben bei der Bearbeitung des Mikroprojektes prüft. Cofinancé par l UE : Fonds européen de développement régional Von der EU kofinanziert : Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Dépasser les frontières, projet après projet. Der Oberrhein wächst zusammen: mit jedem Projekt. Page 11 sur 11

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Mehr

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Vor jeder Auszahlung der Fördermittel muss sich die ILB von der Richtigkeit der Angaben und der Zuwendungsfähigkeit der Ausgaben überzeugen. Im Rahmen der EFRE-Förderung

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis:

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis: Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008 Finanzen, IKT und Organisation Inhaltsverzeichnis: A) EINLEITUNG 2 B) ALLGEMEINE ERFORDERNISSE 2 C) DETAIL ERFORDERNISSE 2 C 1) Kategorien

Mehr

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm Richtlinien der Rechnungsprüfung Das vom Vorstand genehmigtes Symposienprogramm Lions-Hilfsdienste für Kinder erstattet im begrenzten Umfang die Kosten für

Mehr

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Inhalt: 1. Erstattungsgrundsätze 2. Einreichen der Belege 3. Formular Finanzangaben 4. Formular Rechtsträger

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Kriterien für die Förderfähigkeit der Ausgaben

Kriterien für die Förderfähigkeit der Ausgaben INTERREG V Rhin Supérieur INTERREG V Oberrhein 2014-2020 Kriterien für die Förderfähigkeit der Ausgaben BA 2.07.2015 Fonds européen de développement régional (FEDER) Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen

Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen Handbuch Ziffer II-3.5 Stand: November 2009 Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen Nach der Dienstanweisung zur Umsetzung von Projekten aus dem EFRE-Programm Saarland 2007-2013 des MWW

Mehr

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen):

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen): BEWERBUGSFORMULAR Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die Bewerbung von [ame des Dienstleisters] infolge des Aufrufs zur Interessenbekundung im Hinblick auf den Beschluss der Kommission vom

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen

MikroSTARTer Niedersachsen PRODUKTINFORMATION (STAND 20.08.2015) MikroSTARTer Niedersachsen EUROPÄISCHE UNION Mit dieser Förderung unterstützen das Land Niedersachsen und die NBank Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Diese Checkliste soll als Hilfestellung für die Aufbereitung der Berichtslegung dienen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Zusammenfassung handelt.

Mehr

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen.

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. Allgemeine Ausbildungsmaßnahmen durchgeführt von ext. Trägern bzw. Ausbildungsbetrieben

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer

Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit Referat 603 15. Juli 2013 in Bonn Vertragsabwicklung, Förderbedingungen,

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren Strategische Entwicklung von Impulszentren Wien, Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Was ist der Zweck des Berichtswesens?... 3 2. Wie setzt sich das Berichtswesen zusammen?... 3 2.1.

Mehr

Merkblatt zur Antragstellung und Lizenz des Logos

Merkblatt zur Antragstellung und Lizenz des Logos Merkblatt zur Antragstellung und Lizenz des Logos 1. Antragstellung Der Antrag ist grundsätzlich an die BRAK zu richten, es sei denn, Sie sind Kammermitglied einer regionalen Kammer, die die Bearbeitung

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2008 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. Mai 2008 Nr. 23 I n h a l t Seite Satzung der Universität Karlsruhe (TH) für das 88 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Bachelorstudiengängen

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-2221 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger: Bundeskasse Halle/DPMA

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos

Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos FIDOR BANK AG GESCHÄFTSKUNDEN Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos Inhalt I. Grundsätzlicher Ablauf einer Geschäftskundenkonto-Eröffnung II. Eröffnungsunterlagen,

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE DGO3 - Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturressourcen und Umwelt Abteilung Beihilfen Direktion der Rechte und der Quoten Antragsformular für die Neubestimmung

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland 1. Persönliche Angaben Name Vorname Anschrift Telefon Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand: Kinder ja Anzahl

Mehr

Bestätigung nach Durchführung

Bestätigung nach Durchführung Zurücksetzen Bestätigung nach Durchführung Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programm 151/152) Über das kreditausreichende Finanzierungsinstitut ("Hausbank") Ihre nächsten Schritte: 1. Bitte unterschreiben

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

Projekte mit Kran51 realisieren

Projekte mit Kran51 realisieren Projekte mit Kran51 realisieren Projekt initiieren 1. Nimm Kontakt auf mit folgenden Personen und beschreibe Ihnen dein Vorhaben: Isabelle Reiff (Präsidentin) praesident@kran51.de Thorsten Kellermann (Vorstand)

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Dokument 4 FÖRDERFÄHIGE AUSGABEN

Dokument 4 FÖRDERFÄHIGE AUSGABEN EU-gefördertes Programm Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft Dokument 4 FÖRDERFÄHIGE AUSGABEN Im Rahmen dieser Mitteilung sollen die verschiedenen

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort:

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc)

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc) Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor Scharnier des Barnim amtsangehörige Gemeinden: Stadt Biesenthal Gemeinde Breydin Gemeinde Marienwerder Gemeinde Melchow Gemeinde Rüdnitz Gemeinde Sydower Fließ Amt

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

BAUANSUCHEN. Diözese Innsbruck Finanzkammer Riedgasse 11 6020 Innsbruck. 1. Antragsteller/in DIÖZESE INNSBRUCK

BAUANSUCHEN. Diözese Innsbruck Finanzkammer Riedgasse 11 6020 Innsbruck. 1. Antragsteller/in DIÖZESE INNSBRUCK DIÖZESE INNSBRUCK Diözese Innsbruck Finanzkammer Riedgasse 11 6020 Innsbruck Eingangsstempel BAUANSUCHEN Mit der Eingabe dieses Ansuchens suchen sie bei der Diözese Innsbruck um die - Kirchenaufsichtsbehördliche

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales 1 Landkreis Zwickau 08/2009 Amt für Bauaufsicht/Denkmalschutz Untere Denkmalschutzbehörde Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen GYMGLISH Privatpersonen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen V1.1 16. April 2007 Der vorliegende Text ist eine Übersetzung des Originalvertrages in französischer Sprache. Die Übersetzung

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen 1. Formulare/Verträge 1.1 Geschäftskonten Formular Eröffnung von Konten Formular Angaben nach GWG/FATCA Formular Vereinbarung Nutzung des ebanking mit PIN und TAN Formular Faxhaftung Formular Vertretungsberechtigung

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

SSL Zertifikat Bestellung

SSL Zertifikat Bestellung SSL Zertifikat Bestellung Stand 15.01.2014 Ich beauftrage folgende Leistung bereitzustellen: Zertifikat Daten: Firma: Vorname: Nachname: Straße: PLZ, Ort: Bundesland: Land: Telefon: Fax: E-Mail: UStID:

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

WICHTIGE HINWEISE FÜ R ANTRAGSTELLUNG UND ABRECHNUNG

WICHTIGE HINWEISE FÜ R ANTRAGSTELLUNG UND ABRECHNUNG WICHTIGE HINWEISE FÜ R ANTRAGSTELLUNG UND ABRECHNUNG Kleinprojekte im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG V A Österreich/Bayern 2014 2020 (Spezifisches Ziel 6) Die nachfolgenden Hinweise gelten in

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

Ausführungsbestimmungen für Internationale Spielerwechsel ( 72 und 73 BSO)

Ausführungsbestimmungen für Internationale Spielerwechsel ( 72 und 73 BSO) Ausführungsbestimmungen für Internationale Spielerwechsel ( 72 und 73 BSO) 1. Sinn und Zweck Sinn und Zweck dieser Ausführungsbestimmungen ist der Schutz der Vereine vor illegalen grenzüberschreitenden

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung (Wofür brauche ich die Verpflichtungserklärung?) Wenn Sie geschäftlichen oder privaten Besuch aus dem Ausland bekommen, wird in der

Mehr

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011 Informationsseminar Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes Zwettl, 23.05.2011 Förderfähigkeit der Kosten Unbare Leistungen Freiwillig unbezahlte Arbeit (freiwillig, unbar, außerhalb der Normalarbeitszeit)

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Auswahlsatzung für den Weiterbildungsmaster als Fernstudiengang Kindheitsund Sozialwissenschaften (M.A.) des Fachbereiches

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr