Alter(n) als Zukunft. Zukunftsbezogenes Alternshandeln in kulturvergleichender Perspektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alter(n) als Zukunft. Zukunftsbezogenes Alternshandeln in kulturvergleichender Perspektive"

Transkript

1 1 Alter(n) als Zukunft. Zukunftsbezogenes Alternshandeln in kulturvergleichender Perspektive Frieder R. Lang (Erlangen), Stephan Lessenich (Jena), Klaus Rothermund (Jena) Hintergrund, Begründung und Zielsetzung Dass die hochentwickelten spätindustriellen Gesellschaften in den kommenden Jahrzehnten zunehmend altern werden, ist ein sozialdiagnostisch weitestgehend unumstrittener Befund (Kocka & Staudinger, 2009; Öberg, Närvänen, Näsman & Olsson, 2004). Nach wie vor unklar, und auch wissenschaftlich noch nicht hinlänglich begriffen, ist hingegen, was die unvermeidliche Zukunft des Alterns und des langen Lebens individuell und gesellschaftlich eigentlich bedeutet. Hintergrund dieser Ungewissheit ist das strukturelle Spannungsverhältnis, in dem individuelle und gesellschaftliche Zukunftsperspektiven stehen, und das sich allein schon aus der Differenz der Zeithorizonte individualbiographischen Alternserlebens einerseits, gesellschaftsstruktureller Alterungsprozesse andererseits ergibt. Jedem/r Einzelnen ist zwar bewusst, dass er/sie biographisch mit einer ausgedehnten und sich weiter ausdehnenden Phase des höheren Alters rechnen kann bzw. muss. Doch scheint diese individuelle Zukunft des Alter(n)s nicht nur als Zugewinn an persönlichen Handlungsoptionen und Gestaltungsräumen wahrgenommen zu werden, wird doch das Alter wesentlich auch als Zeit von Einschränkungen, Belastungen und Verlusten gedeutet (Heckhausen, Dixon & Baltes, 1989; Kite, Stockdale, Whitley & Johnson, 2005). So gedacht, wird das Alter eher verdrängt und gleichsam weiter in die Zukunft verschoben: Im eigenen Lebenslauf kann es dann gar nicht spät genug beginnen und doch ist es lebensgeschichtlich unvermeidlich. Die ambivalente individuelle Deutung des zukünftigen Alters ist dabei immer auch beeinflusst von kollektiven Vorstellungen und öffentlichen Diskursen über die Zukunft einer alternden bzw. alten Gesellschaft, in denen gleichermaßen Gewinnrechnungen im Sinne einer sozialen Mobilisierung der wachsenden Potenziale des Alters von multiplen demographischen Krisenprognosen durchkreuzt werden, von der Überalterung bis zum Pflegenotstand. Auch auf dieser Ebene des für die Zukunft imaginierten Soziallebens in einer alternden bzw. gealterten Gesellschaft wird unvermeidlich mit Erwartungen, Vorstellungen und Bildern, mit Dramatisierungen ebenso wie mit Euphemismen operiert. Über die Mechanismen, Zusammenhänge und Wechselwirkungen beider Dimensionen des zukunftsbezogenen Denkens und Handelns ist einstweilen aber noch wenig bekannt.

2 2 Das Forschungsprojekt untersucht das Alter(n) als Zukunftsprojekt und -projektion von Menschen in alternden Gesellschaften. Es setzt auf der Ebene subjektiv-individueller Deutungen, Entwürfe und Strategien zukünftigen Alter(n)s an, um zum einen deren Beeinflussung durch sozialstrukturelle, politisch-institutionelle und soziokulturelle Rahmenfaktoren zu ergründen, zum anderen die Implikationen zu erhellen, die das zukunftsbezogene Alternshandeln von Individuen für die alternden Gesellschaften der Zukunft haben mag. Es macht sich dabei systematisch die Verknüpfung soziologischer und psychologischer Expertise zunutze und trägt so dazu bei, die in der Alternsforschung auf eigentümliche Weise voneinander entkoppelten Diskurse beider Disziplinen wieder stärker aneinander rückzubinden. Projektidee und -konzeption sind entstanden aus der unmittelbaren bzw. mittelbaren Kooperation der drei Antragssteller im Rahmen von zwei durch die VolkswagenStiftung im Rahmen ihres Programms Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns geförderten Forschungsprojekten an den Universitäten Jena und Erlangen. In Zusammenführung der je unterschiedlichen und darin komplementären fachlichen wie methodischen Kompetenzen und Ressourcen der drei Arbeitsgruppen soll der Frage nachgegangen werden, wie Menschen unterschiedlichen Alters ihre persönliche Zukunft als Alternde in einer alternden Gesellschaft wahrnehmen und welche sozial relevanten Implikationen diese individuellen Wahrnehmungen haben. Das Projekt verbindet dabei ein Mehr-Methoden-Design unter Einbeziehung quantitativer wie qualitativer Herangehensweisen, experimenteller Ansätze, Online- und Surveyerhebungen sowie einer besonderen Berücksichtigung längsschnittlicher Analysen mit einem kulturvergleichenden Fokus auf drei differente, hochentwickelte postindustrielle Gesellschaften (Deutschland, USA, Hongkong). Das Erkenntnisinteresse der Untersuchung richtet sich maßgeblich auf die für das alternsbezogene Zukunftshandeln relevanten Dimensionen der Altersbilder, der Zeitgestaltung und des Vorsorgehandelns, im Zentrum der Analyse stehen mögliche Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen der gesellschaftlichen Ebene sich wandelnder Alters- und Zeitstrukturen und der individuellen Ebene handlungsleitender Vorstellungen, Deutungsmuster und Orientierungen. Der vergleichende Fokus auf unterschiedliche institutionelle und kulturelle Rahmenbedingungen individuellen Alterns soll es ermöglichen, die auf den deutschen Fall bezogenen Daten und Befunde methodisch abzusichern und interpretativ in den Kontext der erwartbaren Spannbreite zukunftsbezogenen Alternshandelns in hochentwickelten, postindustriellen Gesellschaften zu stellen. In seiner Anlage ist das geplante Projekt damit in ebenso hohem Maße innovativ wie es erhöhte Anforderungen an die transdisziplinäre Kooperation und projektinterne Koordination stellt. Die Antragsteller bringen ausweislich ihrer wissenschaftlichen Expertise und ihrer bisherigen, insbesondere jüngsten (gemeinsamen) Projekterfahrung beste Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung

3 3 eines solch anspruchsvollen Vorhabens mit. Die Förderinitiative Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft der VolkswagenStiftung wiederum stellt sich gerade aufgrund dieses besonderen Anforderungsprofils als der ideale Rahmen desselben dar. Analysedimensionen, Forschungsstand, Methoden Das Projekt wird durch die Leitfrage gerahmt, wie sich Strukturveränderungen und Entwicklungsdynamiken alternder Gesellschaften auf individuelle altersbezogene Erwartungen und Handlungsdispositionen auswirken. Vor dem Hintergrund unserer bisherigen Forschungen erscheinen die analytischen Konzepte des subjektiven Altersbildes, der persönlichen Zeitgestaltung und der individuellen Vorsorgetätigkeit als relevante Kategorien zum Verständnis des zukunftsbezogenen Alternshandelns. Die Relevanz dieser drei Analysedimensionen erhellt sich im Lichte makrosozialer Transformationsprozesse der Gegenwart. Dass sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen individuellen Alternshandelns in den vergangenen drei Jahrzehnten grundlegend verändert haben, ist nicht allein den zunächst nur prognostizierten, mittlerweile jedoch bereits alltagsweltlich sichtbaren Änderungen der Altersstruktur in den spätindustriellen Gesellschaften geschuldet. Vielmehr trugen weitere, von den demographischen Umbrüchen relativ unabhängige Faktoren sozialen Wandels zu einem ebenso tiefgreifenden wie facettenreichen Prozess der gesellschaftlichen Neuverhandlung der Altersphase bei. So haben aktivierende Reformen des wohlfahrtsstaatlichen Institutionensystems (Lessenich, 2008) auch vor der Alters- (sicherungs)politik nicht Halt gemacht (Ekerdt, 2009) und zu einem veränderten gesellschaftlichen Anforderungsprofil im Sinne eines nach verlängerter Erwerbsphase auch im Nacherwerbsleben noch produktiven Alters geführt (Morrow-Howell, Hinterlong & Sherraden, 2001; Walker, 2002; Dyk & Lessenich, 2009). Die parallel dazu fortschreitende Ökonomisierung und Vermarktlichung des Sozialsektors (Nullmeier, 2004; Beckert, Ebbinghaus & Hassel, 2006; Mok & Tan, 2004) impliziert neue politische Erwartungen individueller Vorsorgetätigkeit, nicht nur mit Blick auf die materielle Versorgung im Alter, sondern insbesondere auch mit Bezug auf das Gesundheitsverhalten und nicht zuletzt im Sinne lebenslangen Lernens. Schließlich haben sich die gesellschaftlichen Zeitstrukturen im Zeichen von Flexibilisierung (Sennett, 1998) und Beschleunigung (Rosa, 2005) in einer Weise gewandelt, die sämtliche Lebensphasen unter den Druck zunehmender Betriebsamkeit und Ruhelosigkeit setzt eine Tendenz, die in der Altersforschung unter den Schlagworten Busy Ethic (Ekerdt, 1986) und Busy Bodies (Katz, 2000) verhandelt worden ist.

4 4 Altersbilder, Zeitgestaltung und Vorsorgetätigkeit sind nicht nur je für sich mit den genannten Tendenzen gesellschaftlichen Strukturwandels verbunden, sondern stehen auch untereinander in einem wechselseitigen Bedingungs- und Vermittlungszusammenhang. Das Forschungsprojekt zielt auf die methodisch und analytisch integrative Untersuchung dieser drei Dimensionen zukunftsbezogenen Alternshandelns. Aus der Perspektive jeder einzelnen Dimension geraten dabei wie im Folgenden skizziert die jeweils beiden anderen in den Blick (vgl. graphische Darstellung des inhaltlichen Projektzusammenhangs, Abb. 1, S. 15). Altersbilder. Einflüsse gesellschaftlicher Strukturen des Alter(n)s auf das Denken und Handeln von Individuen und diesbezüglich erwartete Veränderungen werden durch Altersnormen, Altersstereotype und persönliche Altersbilder vermittelt (Hess, 2006; Kotter-Grühn & Hess, in press; Rothermund & Wentura, 2007; Weiss & Lang, 2009, in press-a). Diese altersbezogenen Vorstellungen prägen zunächst Konzeptionen des eigenen Alters (persönliches Zukunftsselbstbild); in einem zweiten Schritt erfolgt dann eine Internalisierung dieser personalisierten Altersbilder in das Selbstbild älterer Menschen (Levy, 2009; Rothermund, 2005, 2009; Rothermund & Brandtstädter, 2003a). In dem von der VolkswagenStiftung geförderten interdisziplinären Projekt Zonen des Übergangs konnten wir zeigen, dass für verschiedene Lebensbereiche unterschiedliche und unabhängige Altersbilder existieren, die sich in ihrer Valenz und in ihren Altersgrenzen stark unterscheiden (Kornadt & Rothermund, 2011a). Darüber hinaus fanden sich erste Hinweise, dass auch die Internalisierung von allgemeinen Altersbildern auf Vorstellungen des persönlichen Alters und des Selbstbilds kontextspezifisch erfolgt (Kornadt & Rothermund, 2011a, in press). In dem geplanten Forschungsvorhaben soll der bereichsspezifische Einfluss von Altersbildern auf das Selbstbild, das alternsbezogene Handeln und auf persönliche altersbezogene Veränderungserfahrungen analysiert werden. Von besonderem Interesse sind hierbei auch altersbedingte Veränderungen und Kohortenunterschiede. Wir erwarten, dass sich gesellschaftliche Diskurse zum Thema Alter sowie sich verändernde Anforderungen an und Vorstellungen von alten Menschen auf Personen unterschiedlichen Alters unterschiedlich auswirken sollten. In Abhängigkeit von der subjektiven Entfernung zum Alter sowie den zu erwartenden gesellschaftlichen Veränderungen sollten die persönliche Betroffenheit, aber auch die Möglichkeiten der individuellen Vorsorge für die Lebensphase Alter unterschiedlich ausfallen und zu unterschiedlichen Reaktionsmustern führen. Während einerseits die Dringlichkeit und persönliche Relevanz von Altersvorsorgemaßnahmen mit zunehmendem Alter steigt, müssen andererseits insbesondere jüngere Personen eher mit Veränderungen etwa bzgl. der finanziellen Versorgung im Alter oder gesetzlicher Ruhestandsregelungen rechnen. Diese Unsicherheit könnte zu einer Erhöhung individueller altersbezogener Vorsorgemotive und -bereitschaften gerade bei jüngeren Personen beitragen.

5 5 Um diesen Fragen systematisch nachgehen zu können, soll die bereits vorliegende Querschnittsstudie in dem beantragten Projekt durch eine weitere, zweite Erhebungswelle zu einem Längsschnittdesign ausgebaut werden, bei dem auch zusätzliche Personen neu rekrutiert werden, um Messzeitpunkts- und drop-out-effekte zu kontrollieren. Ein solches quersequentielles Design ermöglicht eine Abgrenzung von Alters-, Kohorten- und Zeitwandeleffekten und erlaubt somit eine Analyse echter altersbedingter Veränderungen. Dies gilt sowohl für die Zusammenhänge von Altersbildern und Altershandeln (Altersbilder als positive/negative Motivationsquelle für aktive Vorsorge vs. als erwartetes resultat hinreichender/mangelnder Vorsorge) als auch für die Zusammenhänge von Altersbildern mit dem alternden Selbst. Ein längsschnittliches Design erlaubt sowohl eine saubere Trennung von Internalisierungs- (Altersbild Selbstbild) und Projektionseffekten (Selbstbild Altersbild) als auch der Zusammenhänge zwischen Altersbildern und Vorsorge, indem längsschnittliche Veränderungen des Selbst- bzw. Altersbildes sowie der Vorsorge jeweils durch die Ausgangswerte der jeweils anderen Variablen vorhergesagt werden können. Der geplante Ländervergleich (s.u.) soll zudem ermöglichen, die kulturspezifische Varianz der Altersbilder zu erhöhen und in die Untersuchung der Zusammenhänge in verschiedenen Lebensbereichen mit einzubeziehen. Weiterhin können Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Altersbildern und ihren Auswirkungen mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Alterns (Altersgrenzen, Versorgung im Alter) und diesbezüglich erwarteter Veränderungen analysiert werden. Darüber hinaus sollen in der Längsschnittstudie persönliche Alters- und Zukunftsbilder auch zur Vorhersage des Auftretens von altersbezogenen Veränderungen (kritische Lebensereignisse, Gewinne und Verluste) eingesetzt werden, die im Zuge der Folgeerhebung retrospektiv erfragt werden. Kritische Lebensereignisse sind keine rein zufälligen Widerfahrnisse, ihre Auftretenswahrscheinlichkeit wird auch durch Persönlichkeitsmerkmale und damit verbundene Verhaltensgewohnheiten und Lebensstile bedingt (Saudino, Pedersen, Lichtenstein, McClearn & Plomin, 1997; Schmitz, Rothermund & Brandtstädter, 1999). In Erweiterung dieser Arbeiten möchten wir der Frage nachgehen, inwieweit Altersstereotype und individuelle Vorstellungen des Alters Einfluss auf das Verhalten alternder Personen nehmen und so auch die Auftretenswahrscheinlichkeit bzw. den Zeitpunkt des Auftretens altersbezogener Lebensereignisse mitbestimmen. Prinzipiell lassen sich hier selbsterfüllende von kompensatorischen Wirkungen altersbezogener Vorstellungen unterscheiden (Rothermund, 2005). Die Erwartung negativer Veränderungen kann einerseits eine pessimistische Deutung persönlicher Erfahrungen nahelegen, demotivierend wirken und so dem Auftreten der erwarteten Verluste Vorschub leisten. Andererseits kann die Erwartung möglicher Verluste auch zu Handlungen und Verhaltensweisen motivieren, deren Ziel es ist, genau diese Negativentwicklungen zu verhindern oder aufzuschie-

6 6 ben (Hess, Emery & Neupert, in press). Solche kompensatorischen Aktivitäten sollten vor allem dann auftreten, wenn potentielle altersbedingte Risiken und Probleme nicht als unvermeidlich, sondern als zumindestens partiell durch eigenes Verhalten kontrollierbar eingeschätzt werden (Rothermund & Brandtstädter, 2003b). Für ausgewählte Teilstichproben soll das standardisierte Format der Erhebung erweitert werden. Qualitative Interviews dienen dazu, detaillierte Informationen zu Veränderungen und ihrer Bewältigung zu erfassen. Auf dieser Basis soll eine Typologie des Altersbezugs erlebter Veränderungen entwickelt werden. Für das vorliegende Projekt ist von besonderem Interesse, mögliche Bereichsunterschiede in dem wahrgenommenen Altersbezug von Veränderungen zu analysieren, und diese Unterschiede mit bereichsspezifischen Alters- und Zukunftsbildern in Beziehung zu setzen, die in der Fragebogenerhebung erfasst werden. Zusätzlich soll die Messung impliziter Altersbilder durch reaktionszeitbasierte Verfahren (semantisches Priming, IAT) Aufschluss über die Korrespondenz automatischer und reflektierter altersbezogener Vorstellungen geben. Auf der Basis eigener Vorarbeiten (Casper, Rothermund & Wentura, 2010, 2011; Gast & Rothermund, 2010) sollen hierbei neue implizite Verfahren zur Erfassung bereichsspezifischer Altersstereotype entwickelt werden. Hierbei interessieren uns der Zusammenhang dieser impliziten Stereotype mit explizit erfassten Altersbildern sowie mögliche bereichsspezifische Unterschiede im Grad der Korrespondenz expliziter und impliziter Bewertungen. Vor allem in Bereichen, in denen hochsaliente und gesellschaftlich verbreitete Altersstereotype die Wahrnehmung älterer Menschen beeinflussen (Krankheit/Gesundheit, Arbeitswelt), sind größere Abweichungen zwischen expliziten und impliziten Altersbildern zu erwarten, da sich eine reflektierte, kritische Distanzierung von verbreiteten Auffassungen vor allem in expliziten Maßen niederschlagen sollte. Von besonderem Interesse ist in diesem Zusammenhang auch ein Vergleich der prädiktiven Validität impliziter und expliziter Maße bzgl. relevanter Kriteriumsvariablen (Selbstkonzept, Einstellungen zur Lebensgestaltung im Alter, Vorsorgehandeln, Zeiterleben und -gestaltung). Diese Analysen geben Aufschluss darüber, ob das altersbezogene Denken und Verhalten in diesen Bereichen eher durch reflektierte Einstellungen oder durch implizite Vorurteile gesteuert wird. Zeitgestaltung. Die Problematik der Zeitgestaltung hat sich im Zuge unserer bisherigen qualitativen Forschungen als eine der zentralen Dimensionen alters- und alternsbezogenen Zukunftshandelns herauskristallisiert. In praktisch allen Sozialmilieus, über unterschiedliche Lebensbereiche hinweg und bis weit ins höhere noch nicht pflegebedürftige Alter hinein lässt sich empirisch zunächst ein relativ altersloses Selbstbild der Befragten feststellen (Graefe, Dyk & Lessenich, 2011): In ihrem Selbstverständnis dominiert nicht die Erfahrung des Übergangs in einen neuen Lebensabschnitt des Alters, sondern eine Kontinuität des Erwachsenenlebens, die sie in ihrer Selbstbeschreibung zu

7 7 älteren Erwachsenen macht adults who are older (Harper, 2004: 3). Für diese Selbstkonzeption der Interviewten als jedenfalls was das vielzitierte dritte Lebensalter angeht ageless selves (Kaufman, 1986) spielt die mit dem Übergang in das Nacherwerbsleben einhergehende Erfahrung von Zeitsouveränität eine wichtige Rolle: Was sich im Lebensgefühl mit dem Ausstieg aus der Erwerbsarbeit vor allen Dingen und zwar in aller Regel positiv ändert, ist die biographisch zumeist neuartige Erfahrung einer weitgehend autonomen Gestaltbarkeit von Zeit. Vom Korsett betrieblicher (und oft auch familiärer) Zeitvorgaben befreit, werden Tagesablauf und Wochenrhythmus der persönlichen Gestaltung verfügbar, wird auch der Jahreszyklus zu einem Objekt von (vermeintlicher) Planbarkeit. Altersbedingte Veränderungen und Verluste werden von den Befragten darüber hinaus mit der gewonnenen Zeitautonomie gleichsam verrechnet ; die Dimension der Zeitgestaltung als Erfahrung einer späten Freiheit (Rosenmayr, 1983) erweist sich so als wesentliche Stütze des alterslosen Selbstbildes. Allerdings hat dieses Selbstbild prospektiv auch das zeigt unsere bisherige Forschung eine klare Grenze: Der im weiteren Lebensverlauf drohende Übergang zum eigentlichen, d.h. hohen, abhängigen und pflegebedürftigen Alter wird prospektiv als massiver Einschnitt, als Ende des gestaltbaren Erwachsenenlebens, wenn nicht gar als Ende des Lebens selbst gerahmt. Das geplante Forschungsvorhaben schließt an diesen Doppelbefund an und fragt nach der Zeitwahrnehmung und dem (aktuellen wie prospektiven) Zeithandeln älterer und alter Menschen. Dabei bezieht sich die erkenntnisleitende Fragestellung auf das strukturelle Spannungsverhältnis von Zeit und Zeitlichkeit, das in zwei Dimensionen erschlossen werden soll. In einer ersten Dimension stellt sich die Frage des Verhältnisses von Zeitreichtum und Zeitkompetenz älterer und alter Menschen, aus deren Zusammenspiel sich souveränes Zeithandeln erst konstituieren kann: Freie Zeit muss gerahmt und geplant, mit einer objektiven Struktur und einem subjektiven Sinn versehen werden. Wie aber bewältigen die Befragten ihre Zeitfreiheit, auf welche Weise und unter welchen Bedingungen entwickeln sie Zeitgestaltungskompetenzen und damit jene (wahrgenommene) Zeitsouveränität, die das Alter subjektiv auf Distanz hält und in eine mehr oder weniger entfernte Zukunft projiziert? Wie verändern sich diese Zeit(deutungs)praktiken dann im Übergang zum hohen und höchsten Lebensalter? Fällt etwa die Erfahrung von Pflegebedürftigkeit zwangsläufig mit der Erfahrung eines Verlustes von Zeitautonomie zusammen oder passen die Befragten Formen und Konzepte autonomer Zeitgestaltung den veränderten Lebensumständen an? Inwiefern werden altersbedingt veränderte Zeitregime (v.a. durch Pflegearrangements, aber ggf. auch durch Einschränkungen von Bewegungsgeschwindigkeit und -radius) als problematisch und fremdbestimmt oder durchaus (auch) als selbst gestaltbar erfahren und welches sind dafür jeweils begünstigende (sozialstrukturelle, materiell-organisatorische, biographische und familiäre) Bedingungen?

8 8 In der zweiten Dimension steht jenes Verhältnis von Zeitreichtum und Zeitarmut alternder Menschen im Mittelpunkt des Interesses, das sich aus der (möglichen) Erfahrung einer erhöhten Zeitsouveränität einerseits, der (sicheren) Erwartung einer schrumpfenden Restlebenszeit andererseits ergibt. Die relative Zeitautonomie des Nacherwerbslebens kontrastiert scharf mit der absoluten Fremdbestimmtheit von Lebenszeit, wie sie sich in der Unausweichlichkeit und weitgehenden Unbeeinflussbarkeit des Todes äußert(z.b. Lang, in press). Wie bewältigen die Befragten ihre Zeitbegrenztheit, auf welche Weise und unter welchen Bedingungen entwickeln sie auch mit Blick auf das Lebensende Formen des (Lebens-)Zeithandelns, etwa im Sinne des frühzeitigen down-sizing materieller Besitztümer (Smith & Ekerdt 2011)? Von dieser Frage ausgehend soll das Projekt insbesondere klären, ob und inwiefern beide Dimensionen des Spannungsverhältnisses von Zeit und Zeitlichkeit miteinander zusammenhängen und womöglich interagieren: Gibt es positive (und/oder negative) Zusammenhänge zwischen ge- bzw. erlebter Zeitsouveränität und dem Bewusstsein der eigenen Endlichkeit, sprich zwischen der mehr oder weniger selbstbestimmten Verfügung älterer Menschen über ihre Alltagszeit und spezifischen Formen des (deutenden und praktischen) Umgangs mit der Begrenztheit und Unverfügbarkeit der eigenen Lebenszeit? Inwiefern greifen beide Formen der Zeitgestaltung konkret ineinander und mit welchen Auswirkungen auf die Selbstwahrnehmung und Lebenszufriedenheit der Befragten? Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht somit das im Zusammenspiel von alltäglichem Zeitreichtum, biographischer Zeitarmut und individuellen Zeitgestaltungskompetenzen sich bildende Zeitsouveränitätsdreieck älterer Menschen in alternden Gesellschaften. In der empirischen Analyse dieses analytischen Konstrukts erwarten wir, jenseits der offenen, qualitativen Herangehensweise an den Gegenstand, Milieu- (Einkommens-, Bildungs- und Herkunfts-) sowie Geschlechtereffekte zu finden. Im Fokus des Projekts stehen aber einerseits Kultureffekte (z.b. hinsichtlich der gesellschaftlichen Bedeutung von Autonomiewerten oder des jeweiligen gesellschaftlichen Umgangs mit dem Tod), die wir über das interkulturell vergleichende Design des Projekts einzufangen suchen (s.u.). Andererseits gilt es insbesondere Alters- und Kohorteneffekte (Ekerdt, 2007) zu erfassen, weswegen wir Personen aus zwei Altersgruppen (60- bis 70- und 75- bis 85-Jährige) erstmalig sowie einen Teil der Proband(inn)en des mittlerweile abgeschlossenen Projekts (aus beiden, insbesondere aber aus der älteren Altersgruppe) ein zweites Mal befragen. Die primäre Untersuchungsmethode in dieser Analysedimension sind problemzentrierte Interviews mit biographisch-narrativen Anteilen. Der Interviewleitfaden wird zum Teil aus dem durch die VolkswagenStiftung geförderten Projekt Zonen des Übergangs übernommen, mit Blick auf die Leitfragen aber systematisch um die interessierenden Aspekte des individuellen (aktuellen wie zukunftsbezogenen) Zeithandelns erweitert. Ergänzt werden diese qualitativen Interviewdaten durch standardi-

9 9 sierte Fragebogeninstrumente zur Zeitperspektive (Brandtstädter, Wentura & Schmitz, 1997) und subjektiven Restlebenszeit (Rothermund & Brandtstädter, 1998) sowie durch Skalen zur Erfassung von Einstellungen zur Lebensgestaltung im Alter (Kornadt & Rothermund, 2011b), die für die Längsschnittstichprobe ebenfalls bereits zum ersten Messzeitpunkt erfasst wurden. Die Kombination qualitativer Interviews mit standardisierten Instrumenten in einer gemeinsamen Stichprobe erlaubt uns einen Vergleich der Dimensionalität der zeitbezogenen Konstrukte, die sich durch die verschiedenen Herangehensweisen ergeben haben, wie auch ihrer Zusammenhänge. Durch die Identifikation neuer Facetten des Zeiterlebens und der Zeitgestaltung lassen sich zudem die standardisierten Instrumente differenzieren und weiterentwickeln. In einem zusätzlichen Schritt wird das psychologische Erleben von Zeit und Zeitverwendung im Alltag mittels der Day Reconstruction -Methode (Kahneman, Krueger, Schkade, Schwarz, & Stone, 2004) untersucht. Eine auf die Erfassung des Zeiterlebens im Alltag hin adaptierte Version des DRM- Verfahrens liegt bereits vor und kann auch als Online-Version eingesetzt werden (vgl. htpp://www.gerotest.geronto.uni-erlangen. de/studien/gestern/index.php). Es ist dies eine nicht nur methodisch naheliegende, sondern auch theoretisch relevante Schnittstelle zur Frage des Vorsorgehandelns älterer Menschen (John, Matthes & Lang, 2012; Lang, in press). Vorsorgehandeln. Gesellschaften des langen Lebens fordern von Individuen zunehmend, bereits frühzeitig für das eigene Altern vorzusorgen, wobei sich diese Vorsorge auf alle Bereiche der Lebensplanung, der Pflege- und Gesundheitsvorsorge wie auch der finanziellen Vorsorge bezieht. Dabei ist allerdings bislang nicht gut verstanden, wie sich motivationale und kognitive Entwicklungsveränderungen im Erwachsenenalter auf zukunftsbezogenen Entscheidungen und Handlungen auswirken. Gut belegt ist, dass individuelle Konstruktionen der Zukunft einen starken Einfluss darauf haben, welche persönlichen Handlungspräferenzen und Ziele im Leben verfolgt werden (Carstensen, Isaacowitz & Charles, 1999; Carstensen & Lang, 2007; Kornadt & Rothermund, 2012; Lang, Rohr & Williger, 2011). Vorsorgepräferenzen und -handlungen werden zunehmend dringlich erlebt, wenn mit steigendem Alter die verbleibende (gesunde, aktive) Lebenszeit als begrenzt erlebt wird. Aber nicht nur die Endlichkeit und Begrenztheit der verbleibenden Lebenszeit wird zunehmend bewusst, sondern eben auch die Risiken, die mögliche funktionelle, gesundheitliche und soziale Verluste für die Selbstbestimmung und Autonomie im Alter bedeuten. Unklar ist bislang noch, wodurch das Denken über die persönliche Zukunft und auch die daraus resultierenden Handlungsplanungen beeinflusst werden. In bisherigen Arbeiten des VW-Vorgängerprojekts ( Altern als Zukunftsunternehmung ) wurden zwei grundsätzliche Arten entwicklungsbezogener Einflüsse auf Vorsorgeplanung und Vorsorgehandeln unterschieden (Lang, Baltes & Wagner, 2007): Dies sind zum Einen persönliche (idiotypische) Erfah-

10 10 rungen und biographisch verankerte individuelle Besonderheiten, welche sich auf das selbstbezogene Zukunftsdenken auswirken. Beispielsweise zeigt sich eine deutlich erhöhte Vorsorgeorientierung bei Personen, die bereits pflegebedürftige oder auch demente Angehörige im eigenen familialen Umfeld erlebt haben (Lang & Wagner, 2007). Zum Zweiten prägen auch gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Diskurse über das Alter und Altern (z.b. Normen, Altersbilder) in den Medien und Bildungseinrichtungen das Denken über die eigenen in der Zukunft liegenden Risiken, Anforderungen und Möglichkeiten (Denninger, Dyk, Lessenich & Richter, 2012; Kornadt & Rothermund, 2012; Lang, in press; Rager, Lang & Wagner, in press; Weiss & Lang, 2009, in press-a, in press-b). Vorsorgehandeln ist nicht allein ein Produkt entwicklungsbezogener Veränderungsprozesse des Erwachsenenalters, sondern das Vorsorgehandeln verändert zugleich auch die persönlichen Zukunftsperspektiven, beispielsweise indem Möglichkeiten und Risiken der Zukunft besser kontrolliert erscheinen. Hierbei spielt eine wesentliche Rolle, ob das präventive Vorsorgehandeln auf das zukünftige Selbst (z.b. selbstbezogene Vorsorge, instrumentelle Sparmotive) oder auf die Situation des eigenen Umfelds in der Zukunft zielt (z.b. Vorsorge für nachkommende Generation, generative Sparmotive; Rager et al., in press). In diesem Kontext unterscheiden wir zwischen der selbstbezogenen Vorsorge (z.b. Ruhestandsplanung) und einer auf nachkommende Generationen zielenden generativen Vorsorge (z.b. Testament, Risikolebensversicherung; Lang, in press, 2008; Rager et al., in press). Beide Arten des Vorsorgehandelns widerspiegeln hierbei besondere Entwicklungsaufgaben des mittleren und höheren Erwachsenenalters, von deren Bearbeitung und Meisterung abhängt, wie die eigene Zukunft im Alter bewertet und erlebt wird. In ersten Analysen zu dieser These konnte belegt werden (Lang, Rohr & Wagner, 2012; Rager et al., in press; Weiss & Lang, in press-b), dass ein stärkeres Engagement in (selbstbezogenen) Vorsorgehandlungen auch mit einer positiveren Bewertung des eigenen Alters einhergeht und einer stärkeren generativen (auf zukünftige Generationen gerichteten) Zukunftsperspektive. Bereits in früheren Studien fanden sich für die auf nachkommende Generationen gerichtete (generative) Zukunftsperspektive günstige Effekte auf die Befindlichkeit im Alter (Carstensen & Lang, 2007; Lang & Carstensen, 2002). Allerdings ist die Richtung der Wirkung solcher Zusammenhänge noch unklar. So kann erst im Rahmen einer längsschnittlichen Analyse geklärt werden, inwiefern Veränderungen im Vorsorgehandeln möglichen Veränderungen der subjektiven Zukunftskonstruktionen (Zukunftsdenken) vorausgehen oder umgekehrt erst aus diesen folgen. Dabei ist zunächst bedeutsam, in welchem Wirkungszusammenhang selbst- und fremdbezogene (generative) Zukunftsperspektiven und Vorsorgeorientierungen stehen. Bisherige Befunde legen nahe, dass die gelungene selbstbezogene Auseinandersetzung mit der Endlichkeit das generative, an nachkommenden Generationen ausgerichtete (fremdbezogene) Zukunftsdenken fördert. Allerdings ist auch möglich, dass die Entwicklung generativer Verantwortun-

11 11 gen für zukünftige Generationen mit sich bringt, dass die selbstbezogene Vorsorge als Ausdruck einer Übernahme von Selbstverantwortung (Lang & Baltes, 1997) und zugleich als Schutz der persönlichen Selbstbestimmung im Alter betrachtet wird (z.b. als Motiv für die Erstellung von Patientenverfügungen). Erwartet wird auch, dass ein höheres Investment in die Vorsorge für das (eigene) Alter zu einer generell positiveren und generativen Zukunftssicht beiträgt. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass das (positive oder negative) Zukunftsdenken sich auch umgekehrt förderlich oder hinderlich auf präventive (selbstbezogene, generative) Vorsorgehandlungen auswirkt. Eine Klärung dieser Frage erfordert eine längsschnittliche Untersuchung. Das Teilprojekt untersucht mithin die generelle Frage, ob und in welchem Umfang sich individuelle Zeit- und Zukunftskognitionen, alltägliche Zeitgestaltung und Altersbilder auf selbst- und fremdbezogenes Vorsorgehandeln und -planen auswirken. Dabei soll geprüft werden, ob Veränderungen des Vorsorgehandelns (z.b. präventives Sparen, Testament, Patientenverfügung, Gesundheitsprävention) mit Veränderungen der Zukunftsperspektive, persönlicher Altersbilder und der Zeitgestaltung einhergehen. Erwartet wird beispielsweise, dass sich generative Zukunftsperspektiven positiv auf das selbst- und fremdbezogene (generative) Vorsorgeverhalten auswirken. Zudem wird angenommen, dass sich persönliche Lebensumstände und alltägliches Zeiterleben (etwa im Sinne subjektiv verknappter Alltagszeit) auch auf eine erhöhte Vorsorgebereitschaft und -orientierung auswirken. Zur Klärung der erwarteten Wechselwirkungen zwischen Zukunftsperspektiven und persönlichen Vorsorgehandlungen wird die im Rahmen des VW-Projekts Altern als Zukunftsunternehmung durchgeführte Online-Querschnitterhebung durch eine Wiederholungsbefragung längsschnittlich erweitert. Das methodische Vorgehen beruht auf einer internet-basierten Erhebung, an der namentlich bekannte Studienteilnehmer an einer Online-Studie teilnehmen und bewährte Erhebungsinstrumente zur Erfassung von selbst- und fremdbezogenem (generativem) Vorsorgehandeln, subjektivem Zukunftsdenken und zeitlicher Zukunftsperspektive sowie persönlicher Zeitgestaltung in alltäglichen Episoden bearbeiten. Erhebungen mit einzelnen Studienteilnehmer/innen werden bei Bedarf vor Ort und in Anwesenheit eines Interviewers durchgeführt, um somit auch die Güte der erhobenen Daten zu dokumentieren und zu gewährleisten. Ergänzt werden die eingesetzten Fragebögen durch erprobte Skalen zur Erfassung der Zeitperspektive (Brandstädter, Wentura & Schmitz, 1997), der zeitlichen Zukunftsperspektive (Lang & Carstensen, 2002) und der Einstellungen zur Lebensgestaltung im Alter (Kornadt & Rothermund, 2011b). Darüber hinaus sollen schließlich in einigen (randomisiert ausgewählten) Teilstichproben unterschiedliche Zukunfts- und Vorsorgeszenarien mittels eines Vignetten- Ansatzes (z.b. zukünftige Bedrohung der Selbstbestimmung, Pflegebedürftigkeit) experimentell manipuliert und in ihrer Wirkung auf Vorsorgehandeln und Zukunftsdenken untersucht werden. Hierbei ist insbesondere bedeutsam, inwieweit sich Manipulationen des Zukunftsdenkens auf das selbst- und

12 12 fremdbezogene (generative) Vorsorgehandeln im Hinblick auf mögliche funktionelle Verluste, Pflegerisiken und den Umgang mit Endlichkeit und Sterben auswirken. Durch den direkten Vergleich mit einem südostasiatischen (Hong Kong) und nordamerikanischen (USA) Kontext wird darüber hinaus auch möglich, den Einfluss unterschiedlicher kulturspezifischer Konstruktionen des Selbst (z.b. interdependentes Selbst; cf. Fung, Yeung, Li & Lang, 2009; Yeung, Fung & Lang, 2008) zu analysieren. Vergleichende Kontextualisierung der Befunde Die im Rahmen des Projekts angestrebte kulturvergleichende Kontextualisierung und Absicherung der Befunde soll dafür sensibilisieren, mit welcher Bandbreite zukunftsbezogenen Alter(n)shandelns in der Welt hochentwickelter nachindustrieller Gesellschaften zu rechnen ist und auch zukünftig zu rechnen sein wird. Die Anlage des Vergleichs zielt darauf, die immer noch übliche Selbstbeschränkung der Alter(n)sforschung auf die Erkundung des Eigenen zu durchbrechen und über die Einbeziehung institutionell wie kulturell kontrastierender Kontexte dessen Besonderheiten (und damit auch Elemente seiner Eigenartigkeit ) herauszuarbeiten. Das vorrangige Ziel dieser Herangehensweise besteht darin, durch die Betrachtung und den Vergleich verschiedener kultureller Kontexte die in der Untersuchung analysierte Varianz und Bandbreite in gesellschaftlich vorherrschenden Altersbildern, institutionell ermöglichten Vorsorgestrategien und Vorstellungen zur Zeitgestaltung im Alter deutlich zu erhöhen. Der Vergleich unterschiedlicher Länder erlaubt eine Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Unterschieden und ihren individuellen Auswirkungen, die sich innerhalb nur einer Gesellschaft, die durch relativ homogene Altersbilder und entsprechende Einstellungen charakterisiert ist, aufgrund mangelnder Varianz nicht durchführen lässt. So ermöglichen die ergänzend zur Hauptuntersuchung in den USA und Hongkong erhobenen Daten einen systematisch erweiterten Blick auf die in der deutschen Stichprobe sich ergebenden Ausprägungen und Zusammenhänge zwischen individuellen Altersbildern, Zeit- und Lebensgestaltung im Alter und persönlichem Vorsorgehandeln (zum interkulturellen Vergleich von Altersbildern unter Einschluss der USA und Hong Kongs eindrucksvoll Keith et al. 1994). Der in dem Projekt verfolgte Abgleich der Befunde zum deutschen Fall mit Altersbildern, Zeitgestaltung und Vorsorgehandeln in den Vereinigten Staaten und Hongkong ist alternswissenschaftlich von hoher Relevanz. Die Fallauswahl führt drei hochentwickelte spät- bzw. nachindustrielle Gesellschaften zusammen, die bei strukturanaloger (gleichwohl im Ausmaß unterschiedlicher) Betroffenheit vom demographischen Wandel signifikante Unterschiede mit Blick auf die Vergesellschaftung des (höheren) Alters, die kulturellen Muster altersspezifischer Lebensführung wie auch das individuelle Zeithandeln und gesellschaftliche Zeitstrukturen aufweisen. So hat etwa Levine (1997) gezeigt, wie das gesellschaftliche Zeittempo in Abhängigkeit von sozialstrukturellen und soziokulturellen Rah-

13 13 menbedingungen variiert und spezifischen Modi der Veränderung unterliegt. Stabilität und Wandel gesellschaftlichen Zeiterlebens und sozialer Zeithorizonte wirken sich ihrerseits auf die individuellen Umgangsformen mit Zeit und Zeitlichkeit aus. In einer Reihe von Studien konnte die Arbeitsgruppe um Helene Fung zeigen, dass sich im Vergleich zu chinesischen Befragten für den amerikanischen und europäischen Raum andere Muster des Zeiterlebens ergeben (z.b. Fung, Stoeber, Yeung & Lang, 2008). Beispielsweise zeigen Cheng, Fung und Chan (2009), dass negative Zukunftserwartungen positive Konsequenzen für das Wohlbefinden älterer Chinesen haben können. Gleichzeitig wirkten sich soziale Umbrüche wie z.b. die Rückgabe Hongkongs an China oder aber die SARS-Epidemie auf das eigene Zeiterleben und die Gestaltung der eigenen Entwicklung aus (Fung & Carstensen, 2006; Yeung & Fung, 2007). Entsprechende Unterschiede sind, angesichts strukturell divergierender Altersnormen, Altersübergänge und Altersstereotypen in den drei Gesellschaften, auch mit Blick auf Fragen der Alterswahrnehmung und Selbstwahrnehmung sowie deren Auswirkung auf persönliche altersbezogene Handlungsorientierungen zu vermuten (Westerhof, Whitbourne & Freeman, 2011). Beispielsweise konnte in einer Arbeit von Levy und Langer (1994) gezeigt werden, dass in China kaum Vorurteile bzgl. altersbedingter kognitiver Defizite vorherrschen, sodass auch eine Aktivierung der Kategorie alt bei älteren Studienteilnehmern keine Selbststereotypisierungseffekte im Sinne eines schlechteren Abschneidens älterer Personen bei Gedächtnisaufgaben nachweisen ließen. Hintergrund dieser Differenzen sind oft tief verankerte Unterschiede mit Blick auf kulturelle Einstellungsmuster etwa des Individualismus bzw. Kollektivismus (oder Familialismus), der Idee selbstbestimmter Lebensführung oder des normativen Stellenwerts von Kurz- oder Langfristigkeit von Handlungsorientierungen (z.b. Cross, Hardin & Gercek-Swing, 2011; Hannover & Kühnen, 2002; Levy, 1999; Markus & Kitayama, 1991). Für die Organisation und Durchführung der Erhebungen in Hong Kong und in den USA konnten internationale Kooperationspartner gewonnen werden, die im Bereich der psychologischen, soziologischen und psycho-gerontologischen Alternsforschung ausgewiesen sind und die zu allen projektrelevanten Themen bereits hochrangige und international beachtete Forschungsarbeiten vorgelegt haben (Prof. David Ekerdt, University of Kansas; Prof. Helene Fung, Chinese University of Hong Kong; Prof. Thomas Hess, North Carolina State University; die einschlägige Expertise der Kooperationspartner für die genannten Projektthemen ist in den als Anlage beigefügten CVs dokumentiert). Mit den Kooperationspartnern besteht außerdem bereits ein intensiver langjähriger Austausch zu projektrelevanten Themen, sodass eine perfekte Passung der Forschungsthemen und -methoden gewährleistet ist. Im Rahmen eines mehrtägigen, von der VolkswagenStiftung finanzierten Workshops, der im Januar 2012 in Jena durchgeführt wurde, wurden mit den internationalen Kooperationspartnern alle inhalt-

14 14 lichen und methodischen Details des geplanten Projektes diskutiert und besprochen. Als gemeinsame Diskussionsgrundlage für die internationalen Kooperationspartner wurde zuvor eine englische Übersetzung aller relevanten Teile des Projektantrags erstellt. Neben einer inhaltlichen Abstimmung der Projektinhalte wurde ein genauer Zeit- und Arbeitsplan erstellt, der die Koordination der deutschen mit den internationalen Erhebungen während der gesamten Projektlaufzeit festlegt (s.u., Projektstruktur und -design; s. auch Anlage Zeit- und Erhebungsplan ). Die Ergebnisse des Workshops wurden in einem ausführlichen Ergebnisprotokoll dokumentiert (s. Anlage Ergebnisprotokoll Workshop internationale Kooperation ). Auf der Basis der Gespräche wurden von den Kooperationspartnern detaillierte Planungen zu den benötigten Personal- und Sachmitteln erstellt und entsprechende Kostenpläne kalkuliert, die in die Kostenkalkulation der Teilprojekte übernommen wurden (s. Kostenkalkulationen der Teilprojekte: Studien Ekerdt Finanzierung über Teilprojekt Lessenich; Studien Fung Finanzierung über Teilprojekt Lang; Studien Hess Finanzierung über Teilprojekt Rothermund). Von allen internationalen Kooperationspartnern wurden darüber hinaus verbindliche Kooperationszusagen der jeweiligen Heimatuniversitäten eingeholt und vorgelegt (s. Anlage Letters of approval ). Der gegenwärtige Stand der Vorbereitung gewährleistet eine hochkompetente und reibungslose Organisation und Durchführung der geplanten Erhebungen in den USA und in Hong Kong. An den verschiedenen Standorten werden Daten erhoben, die bzgl. der eingesetzten Instrumente und Stichprobenmerkmale genau aufeinander abgestimmt sind, sodass die Ergebnisse des Ländervergleichs in optimaler Weise Rückschlüsse über länder- und kulturspezifische Eigenheiten und Unterschiede in altersbezogenen Vorstellungen, im Zeiterleben und Vorsorgeverhalten sowie bezüglich wechselseitiger Beeinflussungen dieser Variablen ermöglichen. Durch die aktive Beteiligung der hochkarätigen Kooperationspartner gewinnt das Projekt eine immense internationale Sichtbarkeit, sodass die Projektergebnisse substantiellen Einfluss auf die internationale Forschungslandschaft nehmen können. Für die weitere Qualifikation der im Projekt beschäftigten Nachwuchswissenschaftlerinnen bietet die Internationalität und Interdisziplinarität des Projektes die allerbesten Rahmenbedingungen (internationale Vernetzung, Möglichkeit zu hochrangigen und einflussreichen Veröffentlichungen auf der Grundlage einer für den untersuchten Themenbereich einzigartigen längsschnittlichen Datenbasis). Projektstruktur und Design Die interdisziplinäre Kooperation und das damit verbundene multimethodische Vorgehen erlauben es, das Wechselspiel von Altersbildern (Selbst, Gesellschaft) und Zeitgestaltung (individuell, gesellschaftlich) in seiner systematischen Beziehung zu selbstbezogenem und generativem Vorsorgehan-

15 15 deln zu analysieren. Einen Überblick der basalen thematisch-inhaltlichen Projektstruktur findet sich in Abbildung 1. Subjektive Altersbilder werden dabei als (nomotypische) Einflussquelle der subjektiven Zukunftskonstruktionen analysiert, sind aber ihrerseits auch wiederum abhängig von persönlichen (idiotypischen) Sichtweisen auf die Zukunft und unmittelbaren Vorerfahrungen. Altersbilder, Zeitgestaltung und Vorsorgehandeln bilden dabei eine Trias, auf deren Grundlage sich individuelle und gesellschaftlich konstruierte Alternsprozesse unmittelbar identifizieren und aufeinander beziehen lassen. Der übergeordnete Ländervergleich erlaubt darüber hinaus eine systematische Analyse gesellschaftlicher Rahmenbedingungen des Alterns (Altersstereotype und -normen, Versorgungsstrukturen) sowie der Auswirkungen dieser strukturellen Unterschiede auf individuelle Vorstellungen des Alters und Alterns zum Einen, der sich daraus ergebenden Implikationen für entwicklungsregulatives Handeln und dessen motivationale Grundlagen (Vorsorgeverhalten, Einstellungen zum Leben im Alter, Zeiterleben) zum Anderen. Abb. 1: Übersicht der Zusammenhänge und Wechselwirkungen der inhaltlichen Schwerpunkte des geplanten Projekts und ihrer methodischen Umsetzung. Abbildung 2 (s. u.) gibt einen Überblick über das Forschungsdesign des geplanten Projekts und enthält die wesentlichen Details bzgl. der zeitlichen Anordnung der Erhebungen und der Stichprobengrößen. Das Projekt baut auf Daten (T1) auf, die im Zuge einer erfolgreichen Förderung durch die VolkswagenStiftung erhoben und ausgewertet wurden. Dieser thematisch zentrierte, qualitative und quantitative Erhebungsmethoden kombinierende Datensatz soll im Zuge des Projektes sowohl in inhaltlich-konzeptueller als auch in methodischer Hinsicht ausgebaut und erweitert werden. Im Vordergrund stehen dabei:

16 16 (a) die längsschnittliche Fortsetzung des Datensatzes durch einen weiteren Messzeitpunkt (T2; Analyse altersbedingter Veränderungen über ein 4-Jahres-Intervall, Trennung von Alters- und Kohorteneffekten, Identifikation eindeutiger Kausalbeziehungen zwischen den Variablen), (b) der Ländervergleich (Analyse gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und ihrer Auswirkungen auf individuelle Aspekte des Alterserlebens im Mehr-Methoden-Design: Interviews, Fragebögen, Online- Erhebung), (c) die Ergänzung um weitere Forschungsansätze (implizite/reaktionszeitbasierte Messverfahren; experimentelle Manipulationen von Gewinn-/Verlustszenarien), (d) die Fokussierung auf und Hinzunahme weiterer relevanter Konstrukte und Referenzvariablen (Zeitsouveränität, retrospektive Erfassung von Veränderungen und kritischen Lebensereignissen), (e) die systematische Verbindung der existierenden Datensätze durch Vereinigung/Kombination der Stichproben bzgl. der verschiedenen Erhebungsmethoden (Methodentriangulation). Abb. 2: Forschungsdesign des geplanten Projekts.

17 17 Erwartete Resultate Wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn. Das Projekt zielt auf die Gewinnung eines Datensatzes im Bereich des Alterserlebens und alternsbezogenen Handelns, der sowohl in seiner Breite (Altersbereich und Umfang der Stichproben, Ländervergleich, Methodenspektrum, 4-Jahres-Längsschnitt, interdisziplinäre Herangehensweise) als auch in der Tiefe (bereichsspezifische Erfassung von Altersbildern, Vorsorgehandeln und Zeiterleben) national wie auch international einzigartig ist. Die mit Hilfe dieses Datensatzes adressierbaren Fragestellungen sind von höchster Relevanz. So lassen sich Auswirkungen gesellschaftlicher Rahmenbedingungen des Alterns (Altersbilder, demographischer Wandel, Aufweichung und Neuverhandlung von Altersgrenzen und Versorgungsstrukturen) auf individuelles, alternsbezogenenes Handeln und Erleben analysieren. Zugleich werden die Prozesse und Mechanismen verständlich, mit denen gesellschaftliche Vorstellungen des Alters und Alterns in individuelle Erwartungen und Handlungsbereitschaften übersetzt oder auch von diesen abgewehrt werden, die dann in ihrer Gesamtheit neue soziale Realitäten konstituieren und korrigierend oder stabilisierend auf bestehende stereotype Vorstellungen des Alters und Alterns zurückwirken. Gesellschaftspolitische Relevanz. Angesichts der offenkundigen gesellschaftspolitischen Relevanz des Forschungsgegenstands trägt das Projekt aber nicht nur zu einer Erweiterung und Vertiefung der wissenschaftlichen Diskussion zu Fragen zukunftsbezogenen Alternshandelns und seiner Determinanten bei, sondern ebenso sehr auch zu einer Vermittlung der Forschungsbefunde in eine nichtwissenschaftliche Öffentlichkeit. Neben der Präsentation und Publikation der Ergebnisse auf nationalen und internationalen Kongressen und in einschlägigen wissenschaftlichen Zeitschriften soll daher zum einen ein Band produziert werden, der den erforschten Zusammenhang von Altersbildern, Zeitgestaltung und Vorsorgehandeln in für ein breiteres (Fach-)Publikum der Altenarbeit und -hilfe zugänglicher Weise präsentiert. Gedacht ist hierbei an ein Handbuch für Entscheidungsträger in politischen Institutionen und Privatwirtschaft, das die Implikationen von Altersbildern und des Wandels der Zeitgestaltung im Hinblick auf Planung und Vorsorge für das Alter wie auch für Themen etwa der gesellschaftlichen Partizipation älterer Menschen und deren möglicher Benachteiligung (Altersdiskriminierung) zusammenfasst. Zum anderen sollen, entsprechend der dargelegten Untersuchungsdimensionen, über interne Workshops und/oder öffentliche Foren gezielt Akteure aus öffentlichen Institutionen und privaten Organisationen angesprochen werden, die in beratender oder dienstleistender Funktion mit Fragen des zukunftsbezogenen Alternshandelns befasst sind, z.b. kommunale Behörden, betriebliche Personalabteilungen, Versicherungsunternehmen usw. Nachwuchsförderung. Das geplante Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. In den drei Teilprojekten sollen jeweils Mitarbeiterinnen beschäftigt werden, die bereits in den jeweiligen von der VW-Stiftung geförderten Vorläuferprojekten gear-

18 18 beitet und sich dort in exzellenter Weise wissenschaftlich qualifiziert haben. Das geplante Projekt bietet für diese Mitarbeiterinnen eine optimale Möglichkeit, ihre bisherigen Qualifikationen weiter auszubauen und so die Voraussetzungen für die Übernahme einer Professur bzw. Juniorprofessur zu schaffen. Die im Projekt gewonnenen Längsschnitt- und Ländervergleichsdaten liefern eine hervorragende Grundlage für hochrangige internationale Publikationen. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern aus den USA und Hong Kong werden die Mitarbeiterinnen in internationale Netzwerke integriert. Zusammen mit der im Kern des Projektes angelegten interdisziplinären Zusammenarbeit liefert das geplante Projekt somit beste Bedingungen für eine erfolgreiche wissenschaftliche Karriere der im Projekt beschäftigten Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Lebensqualität im Pflegeheim

Lebensqualität im Pflegeheim Lebensqualität im Pflegeheim Pflegen wir an der Biographie vorbei? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und einer Konsumanalyse im Auftrag des Instituts für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell M a r i e - L u i s e u n d E r n s t B c k e r STIFTUNG Vom Defizit- zum Kompetenzmodell - Stärken älterer Arbeitnehmer erkennen und fördern Dokumentation der Tagung am 18. und 19. April 2007 in Bonn

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Dr. Matthias Rürup; Kurzvortrag zur SteBiS-Abschlusstagung, 16.11.2013, Berlin Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Inhaltsanayltische Auswertungen Leitfragen 1)

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können 28.11.2013 Ortwin Renn Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Was sind Risiken? Mögliche (nicht sichere) Folgen eines Ereignisses

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Der Übergang Schule-Beruf als Risikoschwelle sozialer Ausgrenzung

Der Übergang Schule-Beruf als Risikoschwelle sozialer Ausgrenzung Der Übergang Schule-Beruf als Risikoschwelle sozialer Ausgrenzung Júlia Wéber Dipl.Soz.Päd. / M.A. Germanistik Wissenschaftliche Mitarbeiterin TU Berlin, IfE, Fachgebiet Schul-und Berufspädagogik 1 Dissertationsprojekt

Mehr

TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN Trends im Management Audit Management Audits sind inzwischen fest etablierte Elemente der strategischen Unternehmensführung und -entwicklung. Ihr ursprüngliches

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Barometer für Sicherheit (BaSiD) Harald Arnold, Dipl. Psych.

Barometer für Sicherheit (BaSiD) Harald Arnold, Dipl. Psych. Barometer für Sicherheit (BaSiD) Harald Arnold, Dipl. Psych. 1Auftaktveranstaltung der Innovationsplattform Gesellschaftliche Dimensionen der zivilen Sicherheitsforschung, Bonn, 1.12.2010 Ausgangssituation

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Leopoldina Meeting Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens Bonn, 15.-16.6.2012 Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Die möglichen, zumeist negativ bewerteten Folgen eines Ereignisses für

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement Jens Friebe Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege Interkulturelles Pflegemanagement Interkulturelles Pflegemanagement erscheint zunächst eine moderne und attraktive Aufgabe zu sein, wird

Mehr

Das sozialste Netzwerk

Das sozialste Netzwerk Ein digitales Konzept für die Mediensuchthilfe 5. Berliner Mediensucht-Konferenz Dr. Stephan G. Humer Revolution (laut) Eine Revolution bezeichnet in der Soziologie sowie umgangssprachlich einen radikalen

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter Christian Deindl, Universität zu Köln Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter DGS Trier, Oktober 2014 Hintergrund Die Geburt eines Kindes Arbeitslosigkeit Auszug aus dem Elternhaus Haben Auswirkungen

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit dem Kommunalen Bildungswerk e.v. AGENDA Projektmitarbeiter

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va)

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Erhebungsinstrumente (Der Fragebogen) Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Hochschule für Soziale

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz.

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz. Interkulturelle Trainings Fit für Deutschland Spezial Auswanderer - Deuschland Ade! INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Im Privat- und Berufsleben werden wir durch die zunehmende Globalisierung und Multikulturalisierung

Mehr

Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung

Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung 70% der DAX-100 Unternehmen setzen Assessment Center (AC) für die Personalauswahl und Personalentwicklung ein (Arbeitskreis

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Reduktion des Implementationsrisikos von Telemonitoring durch eine taxonomiegestützte Risikoanalyse

Reduktion des Implementationsrisikos von Telemonitoring durch eine taxonomiegestützte Risikoanalyse Reduktion des Implementationsrisikos von Telemonitoring durch eine taxonomiegestützte Risikoanalyse TELEMED 2010 Berlin, 3. November 2010 Gunnar Nußbeck gunnar.nussbeck@med.uni-goettingen.de 1 Taxonomiegestützte

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern

Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern Matthias Corvinus Str. 15 3100 St. Pölten E: inclusion@fhstp.ac.at I: http://inclusion.fhstp.ac.at Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern 5. Forschungsforum

Mehr

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Inhalt 1. Einführung... 3 2. Grundlagen... 3 3. Die Bestandteile des TQP-Verfahrens...

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Alter(n) in der alternden Gesellschaft

Alter(n) in der alternden Gesellschaft Frank Thieme 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Alter(n) in der alternden Gesellschaft Eine soziologische

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr