Existenzqründimq für Dummies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Existenzqründimq für Dummies"

Transkript

1 Steffi Sammet und Stefan Schwartz Existenzqründimq für Dummies BICENTENNIAL. BICENTENNIAL WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

2 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22 Teil I: Wer selbstständig ist, sollte es auch werden 23 Teil II: Der Startschuss für die Selbstständigkeit: Die Geschäftsidee 23 Teil III: Fakten, Zahlen, Rechnungen: Warum der Business-Plan so wichtig ist 23 Teil IV: Das Schmiermittel zum Erfolg: Die Förderhilfen 23 Teil V: Jetzt geht's los - Endlich wird gegründet 23 Teil VI: Das verflixte erste Jahr - Jeden Tag was unternehmen 24 Teil VII: Der Top-Ten-Teil 24 Anhang 24 Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 24 Wie es weitergeht 25 Auf der CD 25 Teil I Wer selbstständig ist, sollte es auch uterden 27 Kapitel 1 Ich Werde mein eiaener Chef! 29 Die Phase der Entscheidung 29 Die zündende Idee 30 Orientierungshilfen - Bücher, Internet, Berater 31 Die Marktforschung: Wartet die Welt auf meine Idee? 31 Ein Markt für Millionen 31 König Kunde 32 Knallharte Konkurrenz 33 Ohne Plan läuft nichts 34 Form und Inhalt 34 Wegweiser für die Zukunft 35 Startgeld - Damit es in der Kasse klingelt 35 Fremde Kassenfüller 36 Der Staat hilft mit 36 Wege durch den rechtlichen Dschungel 37

3 Kapitel 2 Existenzgründung für Dummies Formularstau auf dem Schreibtisch Zu Hause noch mehr Formulare Jetzt geht's endlich los! Alltägliche Aufgaben Bloß nicht nachlassen! 42 Tugend, Talent, Temperament - Bin ich eine GründerpersöntichkeiO 43 Seien Sie kritisch mit sich selbst 43 Erkennen Sie Ihre eigene Motivation, 44 Finden Sie Ihre eigenen Stärken 46 Sind Sie ein Einzelkämpfer oder Teamplayer? 48 Bin ich ein Teamplayer? Die Vorteile einer Gründung im Team Die Nachteile einer Gründung im Team 50 Was Gründerteams regeln müssen 51 Teil H Der Startschuss für die Selbstständigkeit: Die Geschäftsidee 55 Kapitel 3 Vom Traum zur Wirklichkeit 57 Egal, wie! Aber machen Sie es gut! 57 Aus Erfahrung gut: Der Weg zur Selbstständigkeit in der eigenen Branche 57 Aus Leidenschaft gut: Machen Sie Ihr Hobby zum Beruf 58 Aus Beobachtung gut: Die Übertragung ausländischer Geschäftsideen 59 Aus Überzeugung gut: Der Sprung ins kalte Wasser 60 Innovation oder Imitation: Wie neu muss ein Geschäftskonzept sein? 61 Patentiert oder patent: Die Suche nach der Alleinstellung 62 Geschützter Wettbewerbsvorsprung: Patente, Markenrechte & Co. als Startkapital fi2 Für wen der Schutz sich lohnt 63 Wege in die Selbstständigkeit 64 Selbstversuch: Mein neues Unternehmen und ich 64 Selbstständigkeit light: Freelancer/Freiberufler 64 Selbstständigkeit mit starkem Partner: Franchise 68 Selbstständigkeit mit altem Partner: Unternehmensnachfolge 69 Selbstständigkeit mit vertrautem Partner: Management-Buy-out 75 Kapitel b Machen Sie sich über den Markt schlau Die nackten Zahlen: So grenzen Sie Ihren Markt ein 77 Die Herren der Zahlen: Anlaufstellen für Ihre Marktforschung ^Q JJ

4 Inhaltsverzeichnis Ein Blick sagt mehr als 1000 Studien 78 Rechnen mit Marktdaten - Vom Marktvolumen zur Absatzchance 80 Kapitel 5 Seine Majestät, der Kunde 83 So definieren Sie Ihre Zielgruppe 83 Spionieren Sie Ihren Kunden hinterher 84 Was gute Kunden von schlechten Kunden unterscheidet 85 Jeder Kunde träumt - finden Sie heraus, wovon 86 Lernen Sie mehr über Ihre Kunden 87 Die Wunschzettel der Kunden 88 Kunden verführen und fesseln 89 Rational, irrational, emotional 89 Das Elevator-Statement: Warum bin ich der beste Partner meines Kunden? 91 Kapitel 6 Die Konkurrenz schläft nicht 93 Erkennen Sie Ihre Wettbewerber 93 Kampf um Kunde, Produkt oder Strategie - Wer tatsächlich Konkurrenz macht 94 So ähnlich und doch so verschieden 94 Wer nicht fragt, bleibt dumm 94 Was hast du, was ich nicht habe? 95 Analysieren Sie das Potenzial Ihrer Wettbewerber 96 Beobachten Sie die Strategien Ihrer Wettbewerber 99 Welche Aktionen plant Ihre Konkurrenz? 100 Welche Ziele verfolgt Ihre Konkurrenz? 100 Kontern Sie im Konkurrenzkampf 101 Zahlen und Fakten sprechen lassen - Wo der Einsatz gegen die Wettbewerber lohnt 102 Preise, Rabatte, Marketing - Vielerlei Mittel für den Kampf 102 Teil /// Fakten, Iahten, Rechnungen: Warum der Business-Plan so itiichtiq ist 105 Kapitel 7 Ohne Plan kein Ziel 107 Die Fibel für die Gründung - Der Business-Plan 107 Was will ich eigentlich - Legen Sie Ihre Ziele fest 108 Legen Sie Zielvorgaben für Ihr Unternehmen fest

5 Existenzgründunq für Dummies Legen Sie Zielvereinbarungen für Ihr Unternehmen fest 112 Was soll ich tun? Ich habe meine Zielvereinbarung verschludert 113 Beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee 113 Was biete ich Markt und Kunden? 114 Weitere wichtige Bausteine für Ihren Business-Plan 117 Und so stimmen auch die Finanzen 119 Money money, money - So erzielen Sie Umsätze 121 Welche Kosten entstehen dabei? 122 Wie erziele ich Gewinn? 123 Welche Auswirkungen hat das auf die Liquidität? 124 Kapitel 8 Jetzt geht's um die Kohle 127 Die wichtigsten Kostenfaktoren auf einen Blick 127 Günstige Waren und Material verzweifelt gesucht! 128 Löhne und Gehälter - Ein großer Brocken 129 Mietkosten - Ohne ein Dach über dem Kopf geht nichts 130 Up and away - Firmenwagen und Reisekosten strapazieren das Budget 131 IT und Kommunikation - Quasselstrippen aufgepasst 131 Versicherungen, Steuern und Zinsen - Konzerne, Staat und Kreditinstitute verdienen mit 132 Zahlenspiele - So ermitteln Sie die Finanzlage Ihres Unternehmens übersichtlich und exakt 135 Muss: Der Business-Plan 135 Soll und Ist: Das Budget 136 Einmal pro Jahr wird abgerechnet: Gewinn und Verlust 139 Und jetzt wird die Bilanz gezogen 140 Käsch in de Täsch - oder: Wie flüssig bin ich? 142 Kapitel 9 In Alternativen denken - Szenarien für das erste Jahr Hilfe, mein Markt verändert sich 145 Wie Sie Szenarien entwickeln 146 Die Innovationsfalle - Neue Produkte verändern den Markt 147 Die Preisfalle - Neue Strukturen ermöglichen neue Preise 148 Die Personalfalle - Wenn Leistungsträger abwandern 148 An der Speerspitze der Veränderung - Was Sie selbst ändern können 149 Ein Produkt - Mehrere Produkte 150 Ein Mitarbeiter - Mehrere Mitarbeiter 150 National - International 151 Ы5 ВШИМЕ Jfi

6 Inhaltsverzeichnis Teil W Das Schmiermittel zum Erfolg: Die Förderhitfen /53 Kapitel 10 Das Startgeld Ein erster Überblick über die Finanzen ^>b Mögliche Quellen für das Startkapital 15 Finanzierung aus eigener Kraft j^y Mit dem eigenen Auto und dem eigenen Computer starten 15» Die entscheidende Rolle der 3Fs 59 Die Höhe des Startkapitals j j Was der Gesetzgeber fordert j"* Rechnen mit Reserve - Die Finanzplanung für die ersten Monate 162 Kapitell) Startgeld Vom Staat ' vy Lassen Sie sich doch einfach vom Staat fördern 165 Gewusst wie - Grundregeln der Förderung von Gründungen 166 Die Anlaufstelle: Das Hausbankprinzip 16^ Die Sicherheiten: Die Primärhaftung j> Die Voraussetzung: Die Eigenmittel 167 Der Zeitpunkt der Antragstellung: Die Vorbeginnsklausel 167 Das Ziel: Die Vollexistenz j 6 7 Ran an die Kohle - Die wichtigsten Programme für Existenzgründer 167 Kapital für Gründer von der KfW Mittelstandsbank 167 Startgeld der KfW Mittelstandsbank 168 Mikrodarlehen der KfW Mittelstandsbank l 68 Landesförderungen - Die Tätigkeit der LfAs 168 Arbeitsämter - Von der Ich-AG und anderen Förderungen 168 Hightech-Gründerfonds - Ein neuer Topf für neue Ideen 169 Nicht nur Bares ist Wahres: Gründerzentren und andere Sachleistungen 170,i}i> Kapitel 12 Anklopfen ertaubt - Private Geldgeber Erste Gehversuche -Was Business-Plan-Wettbewerbe bringen 171 Die wichtigsten Wettbewerbe im Überblick I 72 Studenten und Studierte - Wer an Business-Plan-Wettbewerben teilnehmen sollte 173 Wenn Engel kommen - Die Rolle von Business Angels 174 Was sind Business Angels? j 7 * Wie findet man einen Business Angel? l Jz Welche Nachteile das Engagement eines Business Angels mit sich bringt 175 '''

7 Existenzgründunq für Dummies Wenn Profis verhandeln - Die Rolle von Venture Capital 177 Wer Venture Capital bekommt 177 Dos and Don'ts im Umgang mit den Profis 178 So bekommen Sie Venture Capital 179 Vor- und Nachteile der Wachstumsprofis im Überblick 180 Wenn Apparate handeln - Die Rolle von Banken und Sparkassen 180 Was Banken finanzieren 180 Gut gewappnet ins Gespräch mit der Bank 181 Verständnis für die Bank - Was Kreditinstitute bei einem Rating prüfen 182 Wo es sonst noch Geld gibt: Alternative Finanzierungsformen 183 Der Wert der Forderungen: Factoring 184 Vom ersten Tag interessant: Leasing 184 Der teure Klassiker: Kredit vom Lieferanten 185 Kapitel 13 Ein kurzer Blick auf die privaten Finanzen 187 Versicherungen - Schutz vor dem Fall der Fälle 188 Privat oder gesetzlich? - Krankenversicherung 188 Mitten aus einem blühenden Leben: Risikolebensversicherung 192 Für die Zeit danach: Altersvorsorge/Rentenversicherung 193 Wenn das Schicksal zuschlägt: Berufsunfähigkeit und Unfall 195 Stellen Sie sich vor, Sie werden berufsunfähig 195 Lohnt sich eine reine Unfallversicherung? 197 Das Finanzamt - Vom ersten Tag an dabei 198 Welche Steuern Gründer zahlen 199 Welche Betriebsausgaben die Steuerzahlungen reduzieren 202 Teil V Jetzt geht's tos - endlich u/int gegründet 209 Kapitel U Vom Notar zur Bank: Die ersten formellen Schritte als Unternehmer 211 OHG, AG, GmbH & Co. KG: Welche Rechtsform eignet sich für Ihr Unternehmen? 211 Beantworten Sie sich selbst erst ein paar Fragen 212 Und dann fragen Sie noch andere 213 Im Dschungel der Rechtsformen 213 Einzelunternehmen - alleine stark 215 Personengesellschaft: mehrere Gründer - ein Team 216 Offene Handelsgesellschaft (OHG) - Die»Königin der Kaufleute«220 Die Kommanditgesellschaft (KG) - Ein Chef und seine Geldgeber 'l'ihiiiiiiiyimhiwiiiiiiiiiiiiiiiiwlil

8 Inhaltsverzeichnis i Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) - einige Pflichten, viele Vorteile 222 Was GmbH und Einzelunternehmen und Personengesellschaft unterscheidet 222 Die Aktiengesellschaft (AG) - Für Existenzgründer fast immer eine Nummer zu groß 227 Nomen est omen - die Namenswahl 230 Ihr Recht auf einen guten Namen - formelle Vorgaben 230 Der Name ist doch schön! Wer hat denn etwas dagegen?! 233 Der unsichtbare Dritte - Markenrechte & Co 233 Welche Behörde was wissen muss 235 Gewerbeamt 236 Das Gewerbeaufsichtsamt 237 Industrie- und Handelskammer/Handwerkskammer 238 Arbeitsamt 239 Sozialversicherungsträger 239 Finanzamt 240 Kapitel 15 Vom Türschild ins Weh: Die ersten praktischen Schritte 243 Die Wahl des Standorts 243 Alles eine Frage der Lage - Das Erfolgsrezept im Handel 243 Billig, billig, billig - Die Wahl des ersten Büros 245 Das Büro auf der Bettkante - Für wen ein Home Office taugt 246 Auf Wachstum programmiert - Die Standortwahl für größere Unternehmen 247 Die Wahl des eigenen Auftritts 248 Wie ich zu einer eigenen CI komme 249 Wie Sie professioneller wirken: Visitenkarten, Briefpapier und so 250 Wo kommt was wie ins Web? 253 Richtig beraten bei Steuern und Verträgen 254 Der richtige Anwalt für Sie 254 So finden Sie den richtigen Steuerberater 255 Teil VI Bastferffixteerste Jahr - jeden Taa Was unternehmen 257 Kapitel 16 Wie Sie den Überblick über Zeit und Zahlen bewahren 259 Unverzichtbare Zahlenspiele I 259 Tbg der Wahrheit: Die monatliche BWA 259 Soll und Ist - Was die BWA noch leistet 262 Nur Bares ist Wahres: Die zentrale Rolle der Liquiditätsplanung 263 Nur ein zahlender Kunde ist ein guter Kunde: Das Forderungsmanagement 265

9 Existenzgründung für Dummies Darf ich Sie höflich daran erinnern, dass Wenn es sein muss, gehe ich durch alle Instanzen! 266 Vorsicht vor Selbstausbeutung: Behalten Sie kalkulatorische Kosten im Griff 268 Zahlenspiele: Wie Sie auf einen Blick erkennen, ob Ihr Betrieb gut läuft 269 Würden Sie mich weiterempfehlen? Die Kundenbindung 272 Wollen Sie mich kennen lernen? Die Akquise 272 Unverzichtbare Zeiteinteilung 273 Kapitel 17 Wie sich Gründer das Unternehmerleben erleichtern 275 Planen Sie Ihren Arbeitsalltag! 275 So planen Sie Ihren Tag 276 Die Technik des Planens 276 Platz für das Ungewisse und für das Gewisse! 277 Priorisieren, delegieren, negieren - Wie man in den ersten Monaten besteht 278 Die hohe Kunst des Delegierens 279 Die ebenso hohe Kunst des Negierens 279 Den Kunden stets im Blick 280 Wo du bist, da will auch ich sein 281 Kommissar Zufall 281 Woher nehmen, wenn nicht stehlen? 282 Darf ich mich vorstellen...? 282 Der Weg zu einer ausgeglichenen Kundenstruktur 284 Ich mache ARPU und du? 284 So einfach wie das ABC - die ABC-Analyse 284 Ein Freund, ein echter Freund Die klassische Welt der Rotarier, Innungen & Co. 285 Xingen statt Golfen - Die neue Welt der Online-Netzwerke 286 Mitarbeiter machen stark 286 Wie Sie Ihre ersten Mitarbeiter finden 287 Wie man die ersten Mitarbeiter bindet 289 Wie man die ersten Mitarbeiter begeistert 290 Kapitel Was sich im zuzeiten Unternehmerjahr ändert 293 Wie gut ist Ihr Geschäftsmodell wirklich? 293 Am Markt etabliert? 294 Treu, treu, treu sind alle meine Kunden 295 Aller Anfang ist schwer 298 Wie gut ist meine Organisation? 299 Wenn die Einnahmen kleiner als die Ausgaben sind 299 Schluss mit der Kohle vom Staat 301 Besser planen mit mehr Erfahrung - Das zweite Budget шяттшштишт

10 Inhaltsverzeichnis Teil VW öer Top-Ten-Teit 303 Kapitel 19 Zehn Punkte, die Unternehmer regelmäßig checken müssen 305 Wie messe ich meinen Erfolg? Auf der Suche nach dem sicheren Halt 305 Wie viele neue Kunden lerne ich kennen? New Bizz ist alles 306 Mag mich mein Kunde? Kunden halten ist viel billiger als neue zu gewinnen 306 Alles auf Lager? Die großen Folgen kleiner Fehler im Einkauf 306 Heute schon geändert? Die hohe Kunst der permanenten Plan-Revision 307 Läuft es nach Plan? Der Blick auf die Zahlen 307 Habe ich noch Bargeld? Die unverzichtbare Liquiditätsplanung 308 Habe ich noch Reserven? Vorsorge für Finanzamt, Sozialkassen & Co 308 Sind meine Mitarbeiter motiviert? Von der inneren und äußeren Kündigung 308 Und sonst? Was passiert eigentlich am Markt? 309 Kapitel 20 Zehn Falten, in die Sie nicht tappen sollten 311 Unrealistisch planen 311 Kundenwünsche ignorieren 312 Akquise vergessen 312 Konkurrenz missachten 313 Zu risikoreich agieren 313 Zu ängstlich agieren 314 Zu stur an Idee und Plan festhalten 314 Keine schöpferischen Pausen einlegen 315 Zu früh expandieren 315 Zu spät expandieren 316 Kapitel 21 Die zehn Wichtigsten Internetadressen für Gründer '

11 ммш»* ш Existenzgründung für Dummies Anhang A Sauher planen: Ein Beispiet-Business-Plan 1. Das Elevator Statement 2. Die Dienstleistung 3. Die Gründer 4. Der Markt 5. Der Wettbewerb 6. Der Markteintritt 7. Das Marketing 8. Die Preispolitik 9. Die Organisation 10. Das Personal 11. Der Standort 12. Die Risiken und Chancen 13. Die Stärken und Schwächen 14. Die Finanzen Anhang В Hier hat's geklappt: Ein erfolgreiches Beispiet Die Geschäftsidee Die Gründung Der Kapitalbedarf Der erste Laden Die ersten Schwierigkeiten Die zweite Finanzierung Der Durchbruch Die Expansion Die Erfahrung Der Ausstieg Das Fazit StichvüorWerzeichnis 20 шяшштттшшат

Teil I Wer selbstständig ist, sollte es auch werden 27. Kapitel 1 Ich werde mein eigener Chef! 29

Teil I Wer selbstständig ist, sollte es auch werden 27. Kapitel 1 Ich werde mein eigener Chef! 29 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung Klaus Nathusius Gründungsfinanzierung Wie Sie mit dem geeigneten Finanzierungsmodell Ihren Kapitalbedarf decken ranffurter Jülgemeine Buch IM F.A.Z.-INSTITUT Inhalt Vorwort I Gründungsfinanzierung: Gestern,

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Einführung 13. Teil I(1. Tag) Gleich mittendrin: Die Grundlagen, der Kaufmann und das Registerrecht 19

Einführung 13. Teil I(1. Tag) Gleich mittendrin: Die Grundlagen, der Kaufmann und das Registerrecht 19 Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Über dieses Buch 13 Wie Sie dieses Buch am besten nutzen 14 Begriffe, die in diesem Buch verwendet werden 15 Konventionen in diesem Buch 15 Was Sie nicht lesen müssen 15

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL Silke Doepner 1 Übersicht Einführung Inhalt des Businessplans Form des Businessplans Unterstützungsmöglichkeiten 2 Einführung Businessplan = Geschäftsplan = Unternehmenskonzept Betrachtung der Geschäftsidee

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teitl Gute Zeiten für Freiberufler 2 7. Einführung 21. Kapitel 1 Ich bin dann mat mein eigener Chef! 29

Inhaltsverzeichnis. Teitl Gute Zeiten für Freiberufler 2 7. Einführung 21. Kapitel 1 Ich bin dann mat mein eigener Chef! 29 Inhaltsverzeichnis Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil I: Gute Zeiten

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

Aufgaben und Fragestellungen

Aufgaben und Fragestellungen Aufgaben und Fragestellungen Gründerpersönlichkeit Der Spieler soll herausfinden, ob er über einen Gründercharakter verfügt. Geschäftsidee Was ist meine eigene Geschäftsidee? Fachkompetenz Warum brauche

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Sie wollen gründen oder sich selbständig machen!

Sie wollen gründen oder sich selbständig machen! Sie wollen gründen oder sich selbständig machen! Super wir helfen Ihnen gerne dabei. Als erste Hilfe haben wir Ihnen eine kleine Checkliste für Ihre Gründung zusammengestellt. Beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung Giebel FilTec GmbH Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 1 Agenda Nachfolgeregelung der Giebel FilTec GmbH Entscheidende Faktoren vor der Selbstständigkeit Erstellung

Mehr

Der Businessplan. Gummersbach, 13.7.2010

Der Businessplan. Gummersbach, 13.7.2010 Ersetzen Sie im Titelmaster dieses Feld durch ein Foto gleicher Größe, daß nach Möglichkeit auch einen Anteil des Wirtschaftsförderungs-Orangetons enthält. Achten Sie darauf, daß das Bild vor dem orangefarbenen

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung 19. Teil I Entscheiden, wohin es gehen soll 25. Kapitel 1 Der Anfang aller Unternehmensplanung 27

Einführung 19. Teil I Entscheiden, wohin es gehen soll 25. Kapitel 1 Der Anfang aller Unternehmensplanung 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Checklisten, Businessplan und mehr

Checklisten, Businessplan und mehr Existenzgründung Gastronomie Checklisten, Businessplan und mehr Heute Eröffnung bêñçäöêéáåü éä~åéå bñáëíéåòöêωåçìåö= d~ëíêçåçãáé `ajolj=òìê=_ìëáåéëëéä~åjbêëíéääìåö aáéëéë=téêâ= áëí=ìêüéäéêêéåüíäáåü= ÖÉëÅÜΩíòíK

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Th. Sander, M.C. Müller. M.C. Müller, Th. Sander. M.C. Müller, Th. Sander. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Th. Sander, M.C. Müller. M.C. Müller, Th. Sander. M.C. Müller, Th. Sander. 1 Einleitung... 1 IX Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................................................... 1 2 Selbstständigkeit und Praxisentwicklung die Entscheidung................ 5 M.C. Müller,

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Aufbau Geschäftskonzept

Aufbau Geschäftskonzept Überblick über die zu beschreibenden Themenblöcke des Geschäftskonzeptes: Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Geschäftsidee Zu meiner Person Zielgruppen Markt Wettbewerb Marketing und Vertrieb Standort

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Inhalt Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Teil I Tips Die Grundsteinlegung 15 Welche Rechtsform ist die beste? 15 Partnerschaft: Wie Sie sie am besten regeln 20 Gewerbeanmeldung 25 Welche Genehmigungen benötigt

Mehr

Was wäre, wenn. Tipps zu Risikomanagement und Existenzsicherung. Versorgungswerk des Handelsverband Mitte e.v. Folie 1

Was wäre, wenn. Tipps zu Risikomanagement und Existenzsicherung. Versorgungswerk des Handelsverband Mitte e.v. Folie 1 Was wäre, wenn Tipps zu Risikomanagement und Existenzsicherung Folie 1 Unternehmensnachfolge im Einzelhandel: Unternehmensnachfolge im Einzelhandel vorbereiten: Rechtsformen der Unternehmensnachfolge vergleichen

Mehr

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung!

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Begriffe aus der Erstberatung der Gründungsunterstützung in leichter Sprache! Impressum Begriffe

Mehr

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was Sie über die GmbH wissen müssen 8 Warum eine GmbH gründen? 11 So funktioniert eine GmbH 19 Andere Rechtsformen im Vergleich 28 Die Limited als Alternative? 35 Steuerliche Bedingungen

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Checkliste - Unternehmensgründung

Checkliste - Unternehmensgründung Vorbereitung für Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Beratung Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Hamburger Unternehmerinnentag 2005

Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Know-how, Lebenserfahrung, Stabilität, Nachfolge... Unternehmerin mit 50plus mit Stefanie Pump, Hamburger Sparkasse Angelika Caspari, Caspari & Partner (Moderation) Heide

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Ich mache mich selbstständig im sozialen Bereich

Ich mache mich selbstständig im sozialen Bereich 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Doris Rothfischer/Willi Oberlander/Gabriele Glahn-Nüßel/ Stefan Engel

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

1 START RICHTIG SELBSTSTÄNDIG

1 START RICHTIG SELBSTSTÄNDIG DOB - 009 1 START RICHTIG SELBSTSTÄNDIG 017 -» Gespräch mit Stefan Hauser:»WARUM >EIGENTLICH< EIGENTLICH MIST IST«021 -» BERUFSLEBEN: WIESO SELBSTSTÄNDIG? 022 -* WAS BIN ICH?» Unternehmer oder Arbeitnehmer?»

Mehr

Ratgeber Existenzgründung

Ratgeber Existenzgründung Beck-Wirtschaftsberater Ratgeber Existenzgründung 1000 Ideen und Checklisten zum Erfolg von Dr. Karsten Füser Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:.A$A4Q

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

essen trinken und genießen ??? Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie und Ernährungsberatung - Margret Morlo

essen trinken und genießen ??? Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie und Ernährungsberatung - Margret Morlo ??? essen Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie Ernährungsberatung - Margret Morlo Checkliste: Selbstständigkeit ist mein Ding! essen Selbstständigkeit ist mein Ding! Ja, oder na ja? Ziele setzen

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2015 UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Zuletzt aktualisiert: März 2015 Semester-Übersicht Unternehmensgründung

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit

Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit Mag. Renate Pfriemer WORK-LIFE BALANCE als eines der Hauptmotive sich selbstständig zu machen 2 Selbstbestimmt zu sein 62 Meine Zeit selbst einteilen zu

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Vorwort 11 Einleitung: Die wichtigsten Fragen vor der GmbH-Gründung 13 Wann ist die GmbH die richtige Rechtsform? 13 Was sind die Vorteile der GmbH? 14 Welche Rahmenbedingungen müssen Sie berücksichtigen?

Mehr