Liebe Leserin, lieber Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserin, lieber Leser,"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort und Impressum... 2 Dresden zeigt Schleife... 3 Künstler zeigen Schleife... 7 Dresden zeigt Schleife - Spurensuche... 9 Serie Aids und Recht - Aids und Versicherungsrecht Tipp zur Gesundheitsvorsorge - Seinen Mann stehen Liebe Leserin, lieber Leser, Sie halten unseren mehrmals jährlich erscheinenden - ehrenamtlich erstellten Rundbrief in Ihren Händen. Wenn Sie möchten, senden wir Ihnen zukünftig gern regelmäßig die aktuelle Ausgabe kostenfrei zu. Eine kurze Rückmeldung hilft uns, Sie bei uns als Abonnent zu listen. Erreichbar sind wir per unter oder per Telefon, Wir helfen Menschen mit HIV und Aids. Helfen Sie uns mit einer Spende: Konto BLZ m.ahd 01/2011

3 Vorwort und Impressum Liebe Leserin, lieber Leser, Schleife zeigen, die erste und für uns thematisch wichtigste Ausgabe des Rundbriefes 2011 liegt vor Ihnen. Anlass der Aktion Dresden zeigt Schleife war der 20. Geburtstag der Aids-Hilfe Dresden - ein Tag, der mehr als nur ein Geburtstag war. 20 Jahre Aids-Hilfe stehen für Gemeinschaft, Unterstützung, Halt. Gemeinsam halten und Halt geben - Schleife zeigen und verbinden. Jeder Mensch kann Schleife zeigen - jeden Tag. In der Aidshilfe Dresden liegen Schleifen als Pins und Stecknadeln aus, getragen an der Kleidung oder Tasche geben sie täglich die wichtige Botschaft weiter. Vorstand und Redaktionsteam der Aids-Hilfe Dresden e.v. Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Ricardo Schulze Redaktion: Susann Tittmann Autoren: Jacki Goldmann Claudia Syhre Dr. Jörg Teumer Beate Andelar Layout: Susann Tittmann, Patrick Friedrich Herausgeber: Aids-Hilfe Dresden e.v. Bischofsweg Dresden Auflage: 600 Stück Bildquellen: Aids-Hilfe Dresden e.v., pixelio.de Druck: Fa. Siegfried T. Jungnickel Leipziger Str Chemnitz Tel.: (0371) Fax: (0371) m.ahd 01/2011 2

4 AHD zeigt Schleife Gedanken anlässlich 20 Jahre Aids-Hilfe Dresden Zum 20. Geburtstag machte sich die Aids-Hilfe Dresden e.v. ein schönes Geschenk: am 04. Dezember um die Mittagszeit wurde im Pullman Dresden Newa der Kalender Dresden zeigt Schleife präsentiert. Die großzügige Unterstützung des Pullman Dresden Newa und seines Hausherrn Helmut Apitzsch ermöglichte eine exklusive Feier zu ungewöhnlicher Stunde an einem sehr schönen Ort. Der Vorstand der Aids-Hilfe Dresden begrüßte zahlreiche Gäste, darunter Mitglieder, Freunde und Förderer, sowie Frau Böhm als Vertreterin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz und den Sozialbürgermeister Martin Seidel. Ein kleines, aber feines Kulturprogramm, gestaltet von dem Geiger Kai Vogler begleitet von Sonnhild Fiebig, dem Duo Antje Rößeler (piano) und Marion Fiedler (voc), sowie der Kabarettistin und Schauspielerin Ellen Schaller, unterhielt die Gäste. Der Vorstandsvorsitzende, Ricardo Schulze, blickte zurück auf 20 Jahre Aids-Hilfe in Dresden. Er sprach über Erreichtes, Veränderungen und zukünftige Aufgaben. Die Rede in Auszügen lesen Sie nun folgend: Am 24.Oktober 1990 wurde der Verein Aids-Hilfe Dresden gegründet. Die Gründungsmitglieder waren größtenteils schwule Männer, die sich nach dem Mauerfall verstärkt von HIV bedroht sahen. Sie konnten dabei auf Erfahrungen des Westens (die Deutsche Aids-Hilfe feierte bereits vor 2 Jahren das 25jährige Bestehen und die Berliner Aids-Hilfe ist 25 Jahre alt geworden) zurückgreifen. In den sogenannten alten Bundesländern waren bereits viele Menschen an AIDS gestorben. In fast allen größeren Städten der BRD hatten sich Aids-Hilfen gebildet, die Deutsche Aids-Hilfe fungierte als Dachverband, und im Osten gab es zunächst, neben den neu gegründeten Vereinen, nur die Aids-Hilfe DDR. Die Aids-Hilfen hatten das Konzept der strukturellen Prävention (darunter ist die Einheit von Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention sowie Verhaltens- und Verhältnisprävention zu verstehen) entwickelt und damit einen deutlichen Schritt weg von der klassischen Seuchenhygiene erreicht. Damit war auch für die Aids-Hilfe Dresden von Anfang an klar, dass man einerseits über HIV, Aids und das Infektionsrisiko informieren und andererseits für Betroffene da sein wollte. Im November 1990 wurde im Haus der Jugend auf der Wiener Straße ein kleines Büro bezogen, im darauffolgenden Januar begann der erste Streetworker seine Tätigkeit, später kamen zwei ABM-Kräfte hinzu professionalisierte sich das Angebot mit der Einrichtung der psychosozialen Beratungsstelle gemäß Richtlinie Aids des Sächsischen Sozialministeriums. Ab 1994 befand sich diese in der Florian- 3 m.ahd 01/2011

5 AHD zeigt Schleife Geyer-Straße in der Johannstadt. Dort entstand das ehrenamtlich betriebene Café Orange, welches später als Café Corner firmierend bis zum Sommer 1998 ein niedrigschwelliger Anlaufpunkt war. Als eine weitere Gruppe gründete sich der Lederclub Dresden. Damals veranstaltete die Aids-Hilfe drei Safer-Sex-Partys, um nicht nur die Safer-Sex-Regeln zu erläutern, sondern auch zum Ausprobieren zu animieren. Mit einem neuen Projekt zog es die Aids-Hilfe in die Äußere Neustadt. Im Stadtteilhaus wurde 1999 ein Infoladen mit Bibliothek eingerichtet. Dieser wurde nach einigen Jahren an Gerede Dresden e.v. abgegeben. Und schließlich folgte im September 1999 der Umzug der Beratungsstelle und des Vereinssitzes in den Bischofsweg 46 in der Neustadt. Recht schnell setzte die Aids-Hilfe Dresden auf Information im Internet startete die Website Die Zugriffszahlen wuchsen seither und stabilisierten sich auf hohem Niveau. Allein im vergangenen Jahr 2010 griffen rund BesucherInnen auf das Online-Angebot zu. In Kooperation mit der Aidsberatung des Gesundheitsamtes ging online, auch dieses Internetangebot hat jährlich Zugriffe. Gemeinsam mit der Deutschen Aids-Hilfe und der Münchner Aids-Hilfe wurde das Projekt ein Onlineportal für eine Verbesserung der Beratung für MigrantInnen, initiiert. Aus diesem vielfältigen Angebot wird deutlich, dass immer mehr Menschen Angebote des Vereins wahrnahmen, währenddessen eine der wichtigsten Zielgruppen, nämlich schwule Männer, nach wie vor ihre Probleme mit der aktiven Annahme ihres Lobbyvereins/ihrer Aids-Hilfe hatten und haben. Aids-Hilfe heißt natürlich auch Selbsthilfe. Die erste Selbsthilfegruppe bildete sich Selbsthilfe war und ist im Laufe der Zeit oft schwierig und mit vielen Hochs und Tiefs verbunden. Der selbstbewusste Umgang mit der Infektion war und ist nach wie vor nicht einfach. Selbsthilfe funktioniert, wenn die Menschen nicht zu krank oder bedürftig sind und wenn sie nicht zu gesund sind - die Verbesserung der medizinischen Behandlung hat hier dafür gesorgt, dass sich für politische Selbsthilfe einiges geändert hat und der Bedarf, sich zu engagieren, derzeit nicht besonders ausgeprägt ist. Eine mehr oder weniger hohe mediale Aufmerksamkeit erhält die Aids- Problematik vor allem zum Welt-Aids-Tag. Einen Schritt in die öffentliche Wahrnehmung ging die Aids-Hilfe Dresden deshalb ab 2002 mit der 1. Dresdner Aids-Gala, die der Kabarettist und Schauspieler Michael Frowin als künstlerischer Leiter gemeinsam mit Michael Rümmler und der Herkuleskeule ins Leben rief. m.ahd 01/2011 4

6 AHD zeigt Schleife Insgesamt kann die Aids-Hilfe auf fünf erfolgreiche Gala-Abende zurückblicken. Mit der Welt Aids Konferenz in Vancouver 1996 setzte sich die Hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) durch. Für viele wurde Vancouver zu einem Synonym für neue Hoffnung. Der verbesserten medizinischen Behandelbarkeit folgte ein Umdenken, auch in der Aids-Hilfe Dresden. Der HIV-Antikörper-Test wurde ab 2004 beworben. Die damalige Burattino-Aktion Belüg dich nicht selbst, geh zum Test übernahmen der Verein von den Wiener Kollegen. Somit wurde und wird der Fokus mehr und mehr auf das alltägliche Leben und die Arbeitswelt gerichtet. Zwischen 2005 und 2007 war die Aids- Hilfe Dresden mit dem Teilprojekt E-Werk am EU-Projekt EQUAL der Deutschen Aids-Hilfe beteiligt. HIV-positive und von HIV bedrohte Menschen wurden für den Arbeitsmarkt qualifiziert. Nach 20 Jahren ist zu fragen: Ist die Aids-Hilfe noch notwendig, werden unsere Angebote noch gebraucht? Wenn ja, wohin steuern wir? Im Bundesverband wurde auch von der Aids-Hilfe-Dresden der Impuls gegeben, in eine Zukunftsdiskussion einzusteigen. Nach zwei Jahren kommt dieser Prozess so langsam in Gang und wird uns in den nächsten zwei Jahren beschäftigen - hier sehen wir gute Chancen, die Diskussionen im Land bzw. mitteldeutschen Raum zu führen. Es geht beispielsweise um die Frage: Wie geht Aids-Hilfe mit der Stigmatisierung und Tabuisierung von Aids zukünftig um? Diese ist ja nicht nur an das Virus bzw. die Erkrankung sondern auch an die normbrüchigen Lebensweisen der von HIV bedrohten Gruppen gebunden. Nach wie vor ist es ein Denormalisierungsprozess, wie ihn Martin Dannecker erstmals nannte, in den HIV-Betroffene und auch von HIV Bedrohte geraten. Abweichungen von der Norm werden nicht geduldet, der Prozess um die frühere No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa hat gezeigt, dass Schuldfragen wieder bemüht werden. Wir sagen aber nach wie vor: die Mittel des Strafrechts sind kein geeignetes Mittel der Prävention (wer unseren Newsletter liest, weiß von den guten Beiträgen von Dr. Teumer und ist fachlich über die juristische Sichtweise des alten AIDS und die im Zusammenhang stehenden Problemlagen informiert, lesen Sie hierzu auch den Beitrag in diesem Heft). Weitere Fragen, zu denen wir Stellung beziehen müssen, lauten: Wollen wir Prävention um jeden Preis? Gegen die 100 Prozent- Präventionsforderungen müssen sich Aids-Hilfen, wenn sie glaubhaft bleiben wollen, wehren. Wollen wir vom Normkritiker zum Normierer werden, denn dies kann eine Folge sein, wenn wir tendenziell nur für sexuelle Gesundheit zuständig sein sollten. Wie wollen wir das präventive Potenzial, das Prinzip der informierten Zustimmung und die Qualität des HIV-Tests sichern, wo die Industrie verschiedene Testmöglichkeiten (Heimtest, Schnelltest, Speicheltest ) anbietet? Wie sichern wir die Interessenvertretung von Menschen mit HIV/Aids? Wie 5 m.ahd 01/2011

7

8 Künstler zeigen Schleife Künstler zeigen Schleife 1973 schickt Marlon Brando die Indianerin Sacheen Littlefeather nach Hollywood, um seinen Oskar für den Paten abzulehnen und löst einen Sturm der Entrüstung aus. No More Blood for Oil proklamiert Viggo Mortensen in zahllosen Interviews während Herr-der-Ringe-PR-Kampagne. Sein Filmkollege Ian McKellen zählt zu den führenden gay activists in Großbritannien. Künstler nutzen ihre Popularität, um sich für Frieden, gleiche Rechte für amerikanische Ureinwohner oder Homosexuelle einsetzen. Machen sie sich auch gegen das Schweigen um HIV stark? Ja. in die Köpfe der Menschen zu tragen. HIV positive - mit dieser T-Shirt- Aufschrift tritt Annie Lennox im April 2008 bei American Idol Gives Back auf. Und ruft Fragen über ihre eigene Gesundheit hervor. Sie provoziert bewusst. Auf YouTube klärt sie schließlich auf: Ich kann Euch sagen, die gute Nachricht ist, ich bin es nicht [HIV-positiv]. Viele Menschen sind es jedoch, um genau zu sein, 22 Millionen Menschen in Subsahara- Afrika sind gegenwärtig HIV-positiv. Ich trage es [die Schleife] in Solidarität mit ihnen. Denn, wenn man HIV-positiv ist, ist es sehr schwer, offen über seinen Status zu sein. Es ist sehr schwer, es seiner Familie zu sagen und seinen Freunden. Es ist eine Krankheit, an der ein Stigma hängt und dadurch viel Geheimhaltung und viel Schweigen mit sich bringt. Wir müssen HIV normalisieren, damit es eine Krankheit wie jede andere sein kann. Wegen ihres Engagements im Kampf gegen Aids und gegen die Armut in Afrika wurde Annie Lennox kurz vor Jahresende 2010 durch Queen Elizabeth mit dem Orden des Britischen Empires ausgezeichnet. Wie Annie Lennox nutzen auch Richard Gere, Elton John und Rupert Everett ihre Bekanntheit, um die Aufmerksamkeit für Aids über die Medien immer wieder zurück Die Non-for-profit-Organisation Beauty Without Irony geht noch einen Schritt weiter. Mit ihrer Aktion Designers against Aids holt sie 2004 das Thema HIV erstmalig in die westlichen Einkaufsstraßen. Prävention ist die einzige Heilung für Aids sagt ihre Botschaft. Seit 2008 ist H und M (auch in Deutschland) mit einer jährlichen Kollektion Fashion against Aids dabei. Die Künstler, die hier Flagge zeigen, reichen von Yoko Ono über Pharrell Williams bis Tokio Hotel. Markus Kavka, Roman Knizka...ob MTV- Moderator, Schauspieler oder Sänger, in den Vergiss Aids nicht -Kampagnen leihen sie und viele andere für dreißig Sekunden Präventionsarbeit ihr Gesicht. Und Dresden? 700 Gäste fanden sich letzten Oktober auf der 5. HOPE-Gala im Schauspielhaus ein. Udo Lindenberg und Eva Lind sorgen für die gesangliche Unterstützung. Die Gala sammelt für ein Aids-Projekt im südafrikanischen Kapstadt Spenden und bringt gleichzeitig - für Dresden und Dresdener - im Herzen der Stadt das Thema Aids auf die Bühne. Lokal vielleicht das größte, aber nicht einzige Podium, das Künstler in Dresden für Aids betreten. 7 m.ahd 01/2011

9 Künstler zeigen Schleife Im Juni 2005 spielte das gesamte Ensemble der Herkuleskeule Dresden in einem Sonderprogramm Das Beste vom Besten seine Highlights - vor ausverkauftem Haus dringend benötigte Euro kamen so für die medizinische Behandlung eines HIV-positiven kenianischen Mädchens zusammen. And last, (absolutely) not least, die Dresdner Aids-Galen zugunsten der Aids-Hilfe Dresden. Gitte Haenning, Thomas Quasthoff und viele andere Künstler waren schon mit dabei. Und Menschen jenseits des Startrubels? Dresdner Schülerinnen und Schüler, der SG Dynamo, der Intendant des Dresdner Staatsschauspiels, der Circus Sarrasani und viele, viele mehr, mit der Kalenderaktion Dresden zeigt Schleife begleiten sie durch des Jahr Dresdner Bürger waren es auch, die den Welt-Aids-Tag 2010 mitten im Adventstrubel in der Stadt lebendig werden ließen. 250 Passanten folgten spontan der Einladung, sich in der Centrum-Galerie unter dem Motto Dresdner zeigen Schleife ablichten zu lassen. Lust auf Leben! heißt es dann, oder Räume für Träume oder Leb Dich!. Ebenfalls zur Unterstützung der Aids- Hilfe Dresden locken jedes Jahr die 1991 gegründete Coverband MerQury und Freunde, darunter Olaf Schubert und Superstar-Finalist Holger Göpfert, Dresdner zum Abrocken in den Alten Schlachthof folgt unter anderem der in London lebende Jimmy Somerville dem Ruf der Benefiz-Queen-Party. Die Sächsische Zeitung lud ihn zum Interview ein und erfragte dabei u.a. auch, wie er es einschätze, dass man unter aufgeklärten Menschen leicht zu dem Schluss kommen könne, dass diese Themen [Aids sowie Homosexualität] inzwischen völlig akzeptiert seien. Wie schätzen Sie das ein? Dass Aids in den reichen Ländern nicht mehr so sehr als ein Problem angesehen werde, sei eine traurige Sache - so Somerville. Die Jungen würden Aids als eine Angelegenheit der vorherigen Generation begreifen, und nicht auch als ihre. Auch würde darüber, dass man sich hier die beste Medizin leisten könne, vergessen werden, dass die Medizin die Krankheit nicht heilen kann. And the show goes on... Ebenso die Herausforderungen für die Zukunft. Denn Tatsachen sind, dass das reale Bild von HIV in den Industrieländern - Stichpunkt Neues Aids - medial schlecht bis gar nicht vermittelt wird, das man HIV in Galerien, Spielplänen, TV-Shows oder der Kinolandschaft des letzten Jahrzehnts - bis auf wenige Ausnahmen wie Queer as folk, Fickende Fische und Same same but different - fast vergeblich sucht, dass nach dem Jahr 2000 der ursprünglich jährlich verliehene Medienpreis der Deutschen Aids-Stiftung nur noch alle zwei Jahre vergeben wird und dass Stellen für gesundheitliche Aufklärung keine Erhöhung erfahren, obwohl sich die HIV-Neudiagnosen auf einem hohen Niveau halten. Prävention ist somit nach wie vor unwahrscheinlich wichtig. Wahr ist aber ebenfalls, dass Künstler - und Nicht-Künstler - nicht aufhören, sich immer wieder offen gegen ein Verdrängen zu stellen. Claudia Syhre m.ahd 01/2011 8

10 Dresden zeigt Schleife Spurensuche Dresden zeigt Schleife Dieser rote Farbtupfer steht der Stadt recht gut: 2,50 m ist hoch die Schaumstoffform, geschaffen von einer Studentin der Hochschule für Bildende Künste Dresden, umnäht mit leuchtend rotem, glänzenden Seidenstoff. Im Herbst war dieser Red Ribbon an einigen Orten der Stadt zu sehen. Die Schleife folgte der Idee, verschiedene Menschen der Landeshauptstadt Dresden, junge Auszubildende und gestandene Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur an markanten Orten der Stadt zusammen zu bringen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen für Toleranz und Solidarität mit HIV-Positiven und an Aids erkrankten Menschen. Der Fotograf Till Becker hat dieses Unterfangen bildlich festgehalten. Die Premiere für diese Aktion war vor dem großen Haus des Staatsschauspiels Dresden an einem frühen und kühlen Morgen im September. Und wie vor Premieren üblich, war auch bei uns das Lampenfieber groß. Die Schleife wurde, wie man so schön sagt, mit heißer Nadel gestrickt, und so waren wir echt neugierig, wie sie wohl aussehen mag, und wir bangten, ob sie funktionieren würde in der Kulisse für das Bild, welches an diesem Morgen mit dem Intendanten des Staatsschauspiels, Herrn Wilfried Schulz, und Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Dresden Plauen gemacht werden sollte. Und dann ging alles ganz schnell: der große Red Ribbon, den wir bei der Theaterplastikern abholten, übertraf all unsere Erwartungen und er funktionierte. die Aufnahme verschiedene Einstellungen probierten, zog der Red Ribbon bereits viele neugierige Blicke der Passanten auf sich. Schließlich kamen die weiteren Akteure hinzu: die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten noch müde erst, aber dann von der Energie und Lebensfreude des Intendanten angesteckt. Nochmal zappeln, alle lächeln und - klick.klick.klick - schon waren die ersten Bilder im Kasten - viel schneller als gedacht. Diese positive und wohlwollende Einstellung gegenüber der Aktion fand ihre Fortsetzung bei all den anderen Bildern. Nur wenige Stunden später war die Schleife vor der Frauenkirche anzutreffen. Auch hier beobachteten Dresdner und Touristen unsere Geschäftigkeit, wie sich der Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt und Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege der Berufsfachschule der Carus Akademie um den Red Ribbon zum Foto versammelten. Einige Tage später, vor dem Pullman Dresden Newa waren sogar ca. 80 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Dreikönigsschule zum Fototermin mit dem Generalmanager Helmut Apitzsch bei strahlendem Sonnenschein erschienen. Am Postplatz, wo wir noch vor dem Eintreffen der Schulklasse und Herrn Schulze für Nicht immer war uns das Wetter so hold: es regnete in Strömen beim Fototer- 9 m.ahd 01/2011

11 Dresden zeigt Schleife min mit Herrn Haensel, dem damaligen Präsidenten der SG Dynamo Dresden e.v.. Zum Glück schützte das Dach des Dynamo Stadions ihn und die Auszubildenden der Kinderkrankenpflege der Berufsfachschule der Carus Akademie, die bereits vor dem morgendlichen Fototermin eine Klausur geschrieben hatten. Das ist Engagement! Die Schülerinnen und Schüler der Palucca Schule Dresden und ihr Rektor Prof. Jason Beechey mussten gar auf einen zweiten Termin ausweichen, da das Wetter uns auch hier einen Strich durch die Rechnung machte. Die Koordination von Terminen forderte somit alles Geschick. Frau Staatsministerin Christine Claus fand zwischen einer Sitzung die Zeit, mit Schülerinnen und Schülern der Kurfürst- Moritz-Schule Boxdorf Schleife zu zeigen, ebenso Herr Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler gemeinsam mit Studierenden der Psychologie an der TU Dresden oder Frau Oberbürgermeisterin Helma Orosz und die Auszubildenden der Gesundheitsund Krankenpflege der Berufsschule der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.v.. Der Magier und Sarrasani-Chef André Sarrasani breitete zum Fotoshooting vor dem Trocadero-Dinner-Varietétheater seinen Mantel über die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Schule Radebeul und die Magie dieses Augenblickes wurde im Bild festgehalten. Vor dem Dresdner Residenzschloss gruppierten sich die Klasse 8a der 46. Mittelschule und Prof. Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, um die rote Schleife. Weiterhin trafen vor dem Deutschen Hygienemuseum ehrenamtliche Dolmetscherinnen und Dolmetscher des Gemeindedolmetscherdienstes Dresden mit dem Direktor Prof. Klaus Vogel zusammen. Aber auch Ehrenamtler, Mitglieder, Vorstand und Team der Aids-Hilfe Dresden präsentierten den Red Ribbon quasi vor der Haustür im Alaunpark. HIV und Aids sind viel zu selten ein Thema in dieser Stadt. Sicher, es geht um schwierige Themen wie Sexualität, Krankheit, Verlust und Verletzung, alles Dinge, über die man nicht gerne spricht. So freuen wir uns besonders, dass sich Generationen übergreifend circa 300 Dresdner und Dresdnerinnen, mit der wunderbaren Aids-Schleife ablichten ließen. All diese Menschen haben etwas sehr Persönliches gezeigt, nämlich ihr Gesicht. So sind auch die Bilder, die in einem Kalender präsentiert werden, sehr persönlich. Alle, die sich fotografieren ließen, haben auf diese, ganz persönliche Art und Weise ein Zeichen gesetzt für die Solidarität mit Menschen, die mit dem HI-Virus leben müssen und für einen verantwortungsbewussten Umgang miteinander. Auch die Aids-Hilfe Dresden e.v. will sich solidarisch zeigen. Der Kalender wurde zum Verkauf angeboten. Der Erlös soll nicht nur unserer Präventionsarbeit zu Gute kommen. Wir möchten teilen. So wird die Hälfte des Erlöses das Kinder-Aids-Hospiz NAZ (www.nazindia.org) in Delhi, Indien, unterstützen. Allen Mitwirkenden, allen Kalenderkäufern ein herzliches Dankeschön! Text: Beate Andelar m.ahd 01/

12 Aids und Versicherungsrecht Serie Aids und Recht Kapitel 6: Aids und Versicherungsrecht von Dr. Jörg Teumer, Rechtsanwalt Das Thema Aids und Versicherungsrecht ist vielschichtig. Hier kann nur ein kleiner Ausschnitt der regelmäßig auftretenden Problembereiche aufgezeigt werden. Bei allen Versicherungsarten ist es jedoch so, dass der HIV- Infizierte regelmäßig Zahlungs- bzw. Kostenerstattungsansprüche im Zusammenhang mit der Behandlung der Infektion geltend macht, während dessen der Versicherer sich auf Haftungsausschlüsse oder alternative - kostengünstigere - Heilmethoden beruft. Es ist nahezu immer eine Einzelfallentscheidung zu treffen. Für jede Art von Versicherung gilt: Immer VORHER (also vor jeder versicherungsrelevanten Handlung, auch vor einem Versicherungswechsel!) genauestens den Leistungsumfang und vor allem die Haftungsausschlüsse abklären! 1.) HIV, Aids und Lebensversicherung A) Urteil des LG Karlsruhe v O 242/08: Sachverhalt: Der Kläger begehrte als bezugsberechtigte Person aus einer zwischen der beklagten Versicherung und dem - unterdessen verstorbenen - Versicherten abgeschlossenen Risikolebensversicherung von der beklagten Versicherung die Auszahlung der Versicherungssumme. Die Beklagte erklärte daraufhin die Anfechtung des Versicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung, da der Versicherungsnehmer u.a. an einer HIV-Infektion litt, was die Versicherung unterdessen in Erfahrung gebracht hatte. Im schriftlichen Versicherungsantrag des Versicherungsnehmers beantwortete der Versicherungsnehmer die Frage, ob bei ihm eine HIV-Infektion festgestellt wurde, mit nein. Tatsächlich befand sich dieser bereits seit etlichen Jahren wegen einer HIV- Infektion in ärztlicher Behandlung. Die beklagte Versicherung trug vor, dass sie den Antrag des Versicherungsnehmers bei Kenntnis der wahren Umstände nicht angenommen hätte. Entscheidung des Gerichts: Das LG Karlsruhe entschied, dass der verstorbene Versicherungsnehmer die Beklagte bei Vertragsabschluss arglistig über eine bestehende HIV-Infektion getäuscht habe. Der Kläger habe keinen Anspruch aus dem streitgegenständlichen Versicherungsvertrag auf Auszahlung der Versicherungssumme. Denn der Vertrag über die Risikolebensversicherung sei vom Versicherer wegen arglistiger Täuschung wirksam angefochten worden ( 22 VVG, 123 BGB), da der Versicherungsnehmer in seinem Antrag die Frage, ob bei ihm eine HIV-Infektion festgestellt worden sei, verneint habe, obwohl ihm diese bekannt und er bereits Jahre lang wegen dieser Krankheit in Behandlung gewesen sei. Der Versicherungsnehmer sei kraft gesetzlicher Regelung ( 16 ff. VVG) verpflichtet, bei Vertragsabschluss wahrheitsgemäße Angaben über seinen Gesundheitszustand zu machen. Dies sei nicht der Fall gewesen. Der Versicherungsnehmer habe bei den unrichtigen Angaben über seinen Gesundheitszustand rechtswidrig gehandelt und damit rechtswidrig Vorteile erlangt, die keines Schutzes durch die Rechtsordnung bedürften, da insofern ein (versuchter) Versicherungsbetrug des Versicherungs- 11 m.ahd 01/2011

13 Aids und Versicherungsrecht nehmers vorgelegen habe. Diesem sei bewusst gewesen, dass der Lebensversicherungsvertrag bei wahrheitsgemäßer Erklärung nicht oder nur zu anderen Bedingungen abgeschlossen worden wäre. Der Vertrag sei damit gemäß 142 BGB von Anfang an nichtig. Anmerkung: Identisch entschieden vorher bereits das LG Frankfurt a.m. mit Urteil vom /24 S 219/90 und das LG Berlin mit Urteil vom O 255/05. B) Urteil des OLG Düsseldorf v U 39/96: Das OLG Düsseldorf entschied darüber hinaus, dass eine Vertragsanfechtung des Lebensversicherers wegen einer bestehenden HIV-Infektion des Versicherungsnehmers jedoch nicht in Betracht komme, wenn die Versicherung nicht darlegen und beweisen könne, dass dem Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung eine ggf. bereits bestandene HIV-Infektion bekannt war. Allein die Behauptung der Versicherung, dass bei Ausbruch des AIDS-Vollbildes rein rechnerisch auf der Grundlage medizinischer Erkenntnisse zum Zeitpunkt der Antragstellung beim Versicherungsnehmer bereits eine HIV-Infektion vorgelegen und dieser damit negative körperliche Veränderungen bemerkt haben müsse, genüge der Beweispflicht nicht. Denn der Kläger könne theoretisch zu den 0,3 Prozent der an Aids-Erkrankten gehören, bei denen bereits im ersten Jahr nach der HIV- Infektion ein Aids-Vollbild auftrete. Arglist könne somit nicht bewiesen werden. HIV-Infizierten teuer zu stehen. Regelmäßig wird der Versicherer hier mit einem Leistungsausschluss aufwarten, sollte er in Erfahrung bringen, dass bei Vertragsschluss Kenntnis von der Infektion vorgelegen hat. 2.) HIV, Aids und Krankenversicherung: Bei einer festgestellten HIV-Infektion übernimmt die Krankenversicherung (egal ob man gesetzlich oder privat krankenversichert ist) die Kosten der antiretroviralen Therapie, der Behandlung der HIV-bedingten Symptome und Erkrankungen sowie die Kosten der Verlaufskontrolle. Private Krankenversicherer stellen zwar im Vergleich zu den Gesetzlichen teilweise bessere Angebote im Bereich der alternativen Behandlungsmethoden (auch über Heilpraktiker) bereit, weisen aber meistens großzügigere Kündigungsrechte und höhere Versicherungsprämien auf, die im Zusammenhang mit HIV und AIDS häufig einen sozialen Abstieg des Betroffenen zur Folge haben. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden schulmedizinisch nicht anerkannte Behandlungsmethoden nur in eng umgrenzten Ausnahmefällen übernommen, so, wenn es keine schulmedizinisch anerkannte Methode zur Behandlung der Krankheit gibt und die Wirksamkeit der alternativen Heilmethode zumindest möglich ist. Über die Ausnahmefälle herrscht regelmäßig Streit, wobei im Folgenden eine kleine Auswahl der unzähligen Urteile aufgezeigt wird. A) Urteil des LSG Hessen vom L 1 KR 51/05 Hinweis: Das Verschweigen einer bei Abschluss eines Lebensversicherungsvertrages bestehenden HIV-Infektion kommt dem Sachverhalt: Der Kläger war im fortgeschrittenen Stadium HIV-infiziert. Er beantragte bei seiner Krankenversicherung die Versorgung mit m.ahd 01/

14 Aids und Versicherungsrecht dem Wachstumshormon Serostim. Durch verschiedene antiretrovirale Therapien sei zwar sein immunologischer Zustand verbessert worden, allerdings hätten diese zu massiven Fettverteilungsstörungen geführt, die wiederum starke Rückenschmerzen und Atembeschwerden zur Folge hätten. Aufgrund dieser symptomatischen Situation halte er einen Therapieversuch mit diesem Medikament für gerechtfertigt. Die Krankenkasse hatte den Antrag des Klägers abgelehnt. Der Kläger gewann in der ersten Instanz. Die beklagte Versicherung legte Berufung ein. Entscheidungsgründe: Das LSG Hessen entschied, dass dem Kläger das Arzneimittel Serostim ausnahmsweise als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung zu gewähren sei. Serostim sei zwar nicht von der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung nach 27 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 3, 31 Abs. 1 Satz 1 SGB V umfasst, da ihm die erforderliche arzneimittelrechtliche Zulassung nach 21 Abs. 1 AMG fehle, allerdings sei im Zuge einer verfassungskonformen Auslegung die Leistung - ausnahmsweise - zu gewähren. Denn die Verweigerung einer neuen, nicht allgemein anerkannten, Behandlungsmethode verstoße gegen das Grundgesetz, wenn eine lebensbedrohliche oder regelmäßig tödlich verlaufende Erkrankung vorliege, für welche eine allgemein anerkannte, dem medizinischem Standard entsprechende Behandlung nicht zur Verfügung stehe und Aussicht auf Heilung bestehe. Diese Voraussetzungen erachtete das Gericht als im zu entscheidenden Fall nach ärztlicher Stellungnahme für gegeben, da nur durch die Gabe von Serostim eine Weiterbehandlung des Klägers mit den für ihn lebensnotwendigen Proteasehemmern möglich gewesen sei, eine gleichwertige alternative Behandlungsalternative nicht zur Verfügung gestanden habe und die konkrete Risiko-Nutzen-Abwägung für den Kläger spräche. B) Urteil des LSG Berlin-Brandenburg vom L 9 KR 10/08: Sachverhalt: Der an einer fortgeschrittenen HIV- Infektion leidende Kläger begehrte von seiner Krankenversicherung die Übernahme der Kosten für Injektionen mit Poly-L-Milchsäure, die unter dem Handelsnamen Sculptra (früher: New-Fill) vertrieben wird. Er wurde jahrelang mit antiretroviralen Medikamenten behandelt, wodurch sich ein schweres und progredientes Wasting- und Lipodystrophie-Syndrom entwickelte, das zu einer ausgeprägten Lipatrophie mit einem massiven Abbau des peripheren Fettgewebes an Armen, Beinen und Gesicht führte. Den Antrag auf Übernahme der Kosten lehnte die Krankenversicherung ab, da es sich bei Sculptra zwar um ein Medizinprodukt handele, dieses jedoch weder verschreibungs- noch apothekenpflichtig sei, so dass es nicht in die Leistungspflicht der GKV falle. In der ersten Instanz blieb dem Kläger der Erfolg versagt. Entscheidungsgründe: Das Gericht entschied, dass der Kläger keinen Anspruch auf Erstattung der Kosten für die Behandlung durch Injektionen mit Sculptra (bzw. New Fill) habe, da eine solche Behandlung nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gehöre und auch kein Kostenerstattungsanspruch nach den Vorschriften des SGB V bestehe. Auch aus einer grundrechtskonformen Auslegung des SGB V ergebe sich kein Leistungsanspruch des Klägers. Zwar könnten die Grundrechte auf Leben und körperliche Unversehrtheit aus Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG in besonders gelagerten Fällen die Gerichte 13 m.ahd 01/2011

15 Aids und Versicherungsrecht zu einer grundrechtsorientierten Auslegung der maßgeblichen Vorschriften des Krankenversicherungsrechts verpflichten. Dies gelte insbesondere in der Behandlung einer lebensbedrohlichen oder regelmäßig tödlich verlaufenden Erkrankung. Die Voraussetzungen für eine grundrechtskonforme Auslegung in diesem Sinne lägen hier indes nicht vor. Zwar leide der Kläger an einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Jedoch werde mit Sculptra nicht diese Erkrankung behandelt, sondern die Lipatrophie. Mit Sculptra werde daher nicht die lebensbedrohliche Erkrankung als solche, sondern nur eine Nebenfolge behandelt, die aber gerade keine lebensbedrohliche Erkrankung darstelle. C) Urteil des LSG Bayern vom L 5 KR 352/05: Sachverhalt: Der im fortgeschrittenen Stadium HIVinfizierte Kläger beantragte bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Immunglobulintherapie mit dem Medikament Flebogamma. Die Versicherung lehnte dies unter dem Hinweis darauf ab, dass es sich um keine marktfähigen Immunglobuline für die Behandlung von AIDS oder HIV-Infizierten im Erwachsenenalter handele und kein adäquater Wirksamkeitsnachweis vorliege. Entscheidungsgründe: Das Gericht entschied, dass der Kläger keinen Anspruch auf die Versorgung mit dem Medikament Flebogamma habe. Die Behandlung der fortgeschrittenen HIV-Infektion im Vollbild AIDS mit dem für dieses Anwendungsgebiet nicht zugelassenen Fertigarzneimittel sei keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Beklagte sei deshalb nicht verpflichtet, dem Kläger die Therapie mit Immunglobulinen zu gewähren. Der in 27 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 und 31 Abs. 1 SGB V normierte Anspruch des Versicherten auf Bereitstellung der für die Krankenbehandlung benötigten Arzneimittel unterliege den Einschränkungen aus 2 Abs. 1 Satz 3 und 12 Abs. 1 SGB V. Er bestehe nur für solche Pharmakotherapien, die sich bei dem vorhandenen Krankheitsbild als zweckmäßig und wirtschaftlich erwiesen hätten und deren Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen. Das Medikament Flebogamma sei nach der Fachinformation des Herstellers als Substitutionstherapie bei primären Immunmangelkrankheiten, chronisch-lymphatischer Leukämie sowie bei Kindern mit angeborenem AIDS und rezidivierenden Infektionen zugelassen, nicht hingegen für Erwachsene mit fortgeschrittener HIV-Infektion. Die Verordnung eines Medikaments in einem von der Zulassung nicht umfassten Anwendungsgebiet komme deshalb nur in Betracht, wenn es um die Behandlung einer schwerwiegenden Erkrankung gehe, wenn keine andere Therapie verfügbar sei und wenn aufgrund der Datenlage die begründete - wissenschaftlich fundierte - Aussicht bestehe, dass mit dem betreffenden Präparat ein Behandlungserfolg erzielt werden kann. Diese Voraussetzungen lägen in dem zu entscheidenden Fall aber nicht vor. Zwar gehöre die HIV-Infektion zu den schweren Krankheiten, bei denen die Behandlung mit einem für die Indikation nicht zugelassenen Arzneimittel ausnahmsweise in Betracht komme. Es fehlten aber hinreichend gesicherte Erkenntnisse über die Wirksamkeit einer Behandlung mit Immunglobulinen. Hierbei stützte sich das Gericht auf verschiedene von ihm eingeholte Gutachten. Der Kläger könne vom Leistungskatalog der Krankenkasse umfasste schulmedizinische Behandlungsmethoden in Anspruch nehmen, die die Vermehrung des HI-Virus weitgehend unterdrücken. m.ahd 01/

16 Aids und Versicherungsrecht Anmerkung: Der Kläger gab sich mit der Entscheidung nicht zufrieden. Er beschritt den gesamten Instanzenweg. Das Bundessozialgericht lehnte mit Beschluss vom B 1 KR 118/07 B die Zulassung der Revision gegen dieses Urteil ab. Die im Weiteren vom Kläger hiergegen eingelegte Verfassungsbeschwerde blieb ebenfalls erfolglos (BVerfG, Beschl. vom BvR 550/08). Hinweis: Um derartigen Streitigkeiten vorzubeugen, empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld der Therapie in gemeinsamer Abstimmung mit dem jeweils behandelnden Arzt und der Krankenkasse den Leistungsumfang der Krankenkasse abzustimmen und schriftlich festzuhalten. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der Weiterentwicklung von Medikamenten der Leistungskatalog natürlich der Anpassung unterliegt. So können ggf. früher vom Leistungsumfang nicht umfasste Medikamente heute durchaus einen Leistungsanspruch gegenüber der Krankenkasse bergründen. 3.) HIV, Aids und Reisekrankenversicherung: Urteil des LG Freiburg vom O 83/08: Sachverhalt: Der Kläger begehrte als Versicherungsnehmer von der beklagten Reisekrankenversicherung Erstattung der Kosten einer Krankenhausbehandlung für seine in Kenia wohnhafte Lebensgefährtin (versicherte Person). Nachdem diese nach Deutschland einreiste und den Kläger besuchte, stellten sich bei ihr Fieber, Husten und eine Verschlechterung des Allgemeinzustands ein, woraufhin diese ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wo eine fortgeschrittene HIV-Infektion im Endstadium diagnostiziert wurde. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Versicherte im Vorfeld des Reiseantrittes in Kenia in stationärer Behandlung war, weil sie an Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel und einer Schwäche im Bereich der linken Körperhälfte litt. Es wurden schwerwiegende Krankheiten diagnostiziert, u.a. Dysphagie (Schlingund Schluckstörung), Dehydration (Austrocknung) und eine Schwäche im Bereich der linken Körperhälfte. Einen Aids-Test habe die Versicherte abgelehnt. Gegen den ärztlichen Rat habe diese sich selbst aus dem Krankenhaus entlassen. Die Beklagte lehnte die Kostenerstattung des Krankenhausaufenthaltes und der Behandlung unter Berufung auf die Klausel im Versicherungsvertrag ab: Kein Versicherungsschutz besteht, wenn Sie oder Ihr Gast vor Reiseantritt wussten oder damit rechnen mussten, dass Ihrem Gast vor Reiseantritt bekannte Beschwerden, Erkrankungen oder Verletzungen während seiner Reise behandlungsbedürftig werden; der Ausschluss gilt auch für die Folgen einer solchen Behandlung (einschließlich Tod). Entscheidungsgründe: Das Gericht entschied, dass der Kostenerstattungsanspruch gegenüber der Versicherung nach deren Versicherungsbedingungen versagt bleibe. Die Versicherte habe bei deren Einreise an Aids im Endstadium sowie an diversen Folgeerkrankungen gelitten, die Behandlungsbedürftigkeit erkannt und die eine stationäre Behandlung entgegen dem ärztlichen Rat abgebrochen. Damit sei sie ist bösgläubig im Sinne der Vertragsbedingungen gewesen. 4.) HIV, Aids und Unfallversicherung: Gegenüber einem Unfallversicherer hat 15 m.ahd 01/2011

17 Aids und Versicherungsrecht ein HIV-Infizierter Leistungsansprüche, wenn bei einer versicherten Tätigkeit die Infizierung mit dem HI-Virus eingetreten ist. Dies ist z.b. der Fall, wenn bei Rettungssanitätern oder Feuerwehrleuten im Zuge der Bergung von Schwerverletzten Blut in Gesichts- und Halspartien gelangt und diese sich so mit dem HI-Virus infizieren oder eine Angestellte sich in einem Laboratorium, in welchem Versuche zur Entwicklung eines Abwehrstoffes gegen HI-Viren durchgeführt werden, mit dem Erreger infiziert. Wird eine Retterin oder Angestellte jedoch nichtsahnend schwanger und bringt ein mit dem HI-Virus infiziertes Kind zur Welt, kommt es darauf an. Ist das Kind erst gezeugt worden, nachdem die Frau bereits mit dem HI-Virus infiziert war, genießt das mit diesem Virus zur Welt kommende Kind nicht den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (BVerfG, Beschl. v BvR 762/85). War die Mutter bereits schwanger und infiziert sich mit diesem Virus, wäre der Unfallversicherungsschutz gegeben (gute Übersicht über verschiedene Fallkonstellationen bei Woller, Versicherungsfall innerhalb der nächsten 24 Monate seit Beginn des VersicheNZA 1988, 793). rungsschutzes eintritt und mit diesen 5.) HIV, Aids und Restschuldversi- Erkrankungen oder Unfallfolgen in ursächlichem Zusammenhang steht, wirksam ist. cherung: Urteil des OLG Koblenz vom U 1321/06: Im Rahmen dieses Urteil entschied das OLG Koblenz, dass der in den Bedingungen einer Restkredit-Lebensversicherung mit Arbeitsunfähigkeitsversicherung enthaltene Leistungsausschluss, wonach der Versicherer nicht leistet, wenn der Versicherungsfall verursacht ist, durch der versicherten Person bekannte ernstliche Erkrankungen, z.b. (...), HIV-Infektionen, Aids (...) oder Unfallfolgen, wegen derer sie in den letzten 12 Monaten vor Beginn des Versicherungsschutzes ärztlich beraten oder behandelt wurde, wenn der m.ahd F 01/ ) Allgemeiner Hinweis: Im Internet findet sich ein Hinweis darauf, dass es in Deutschland einen Versicherer gäbe, der eine spezielle AidsVersicherung anbiete (was auch immer hierunter zu verstehen sein mag). Sollte ein HIV-Infizierter auf den Gedanken kommen, eine derartige Versicherung abschließen zu wollen, sollte er sich nicht nur über den Leistungsumfang sondern vor allem über die Haftungsausschlüsse genauestens informieren und ggf. rechtlich beraten lassen. 16

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Oncothermia Journal 4:16-19 (2011) Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Stephan Gierthmühlen (1) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss Geschäftsnummer: 12 W 37/14 8 O 206/12 Landgericht Karlsruhe 03. September 2014 Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Beschluss In dem Zwischenstreit A. L. AG vertreten durch d. Vorstand - Beweisführerin

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung I. Gesetzeslage Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 (GKV-Modernisierungsgesetz)

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung versehen. Die Rechnung sollte eingeleitet werden mit der Formulierung Auf Ihr Verlangen.... Nach einem Urteil des BGH hängt die Fälligkeit der ärztlichen Vergütung davon ab, ob die Rechnung den Vorgaben

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

KAERA - Schadenregulierungsbüro

KAERA - Schadenregulierungsbüro Schadenanzeige zur Auslandsreisekranken-Versicherung (Bitte sorgfältig und vollständig ausfüllen) KAERA - Schadenregulierungsbüro Industrie & Touristik Versicherungsmakler Tel.: 01805 935 939 (14/Cent

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer:

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer: SCHADENANZEIGE ZUR UNFALLVERSICHERUNG Bitte deutlich, ausführlich, vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen; vorher jedoch die Schlusserklärungen beachten, Striche gelten als Verneinung. Ihre Schaden-Nr.

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit Hessisches Landessozialgericht L 1 KR 196/04 S 12 KR 1065/04 (Sozialgericht Kassel) Verkündet am 6. September 2005 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit A. A-Straße,

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages.

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages. Kostenerstattungsanspruch gegen private Krankenversicherung auch für nicht wissenschaftlich begründete Naturheilverfahren, LG Münster, Urteil vom 17.11.2008, Az. 15 O 461/07 Ein an Neurodermitis Erkrankter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Unsere BU-Angebote. BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung. September 2014

Unsere BU-Angebote. BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung. September 2014 Unsere BU-Angebote BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung September 2014 Berufsunfähigkeit (BU) Was sind die unmittelbaren Folgen einer BU? Der Beruf kann nicht mehr ausgeübt

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Medizinrecht: Adipositaschirurgie in der neueren Rechtsprechung. der Sozialgerichte

Medizinrecht: Adipositaschirurgie in der neueren Rechtsprechung. der Sozialgerichte Fon: 0228 945 91-0 Fax: 0228 945 91-11 roos@roos-nelskamp.de www.roos-nelskamp.de Dr. Christoph Roos und Heiner Fey, Bonn * Medizinrecht: Adipositaschirurgie in der neueren Rechtsprechung der Sozialgerichte

Mehr

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG)

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agenturnummer:

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03.

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03. Entscheidung: BESCHLUSS Sachgebiet (e) Gerichtstyp Gerichtsort Versicherungsvertragsrecht OLG Koblenz Datum 31.03.2008 Aktenzeichen Titel Text 10 U 1243/07 Zur Qualifikation als "gemischte Anstalt". Für

Mehr

Informationen rund um den HIV-Test. test?

Informationen rund um den HIV-Test. test? Informationen rund um den HIV-Test test? Test? Sie sind unsicher, ob Sie sich mit HIV infiziert haben oder nicht, und fragen sich, ob Sie einen HIV- Test durchführen lassen sollen? Um Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 544/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. November 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09)

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr