GROUP-E COLLABORATION SOFTWARE v1.6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GROUP-E COLLABORATION SOFTWARE v1.6"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Stand: Juni 2006 Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Ältere Modulbeschreibungen verlieren mit der aktuellen ihre Gültigkeit. Collaboration Software 2 The Team Works 3 Leistungsübersicht & Lizenz 4 Module Startseite... Kalender... Adressbuch... Aufgaben Messager... Forum... Dateimanager... Infomanager... Linkmanager... Projektmanager... Zeitjournal... Anrufjournal... Systemmanager... Persönliche Einstellungen... Service & Support

2 Effiziente Teamarbeit durch webbasierte Collaboration Software GROUP-E ist die effiziente Basis für optimale Teamarbeit. Die Kommunikation wird gefördert, die organisatorischen Abläufe werden unterstützt und das dezentrale Wissen steht allen zur Verfügung. Visuelle Oberfläche von GROUP-E. Die Übersichtlichkeit der Funktionen sichert den schnellen Zugriff darauf. Das durchdachte Rechtekonzept ermöglicht eine wesentlich genauere und flexible Abstimmung von GROUP-E auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens und der Teams. So lassen sich beispielsweise verschiedene Features gruppenspezifisch ein- und ausschalten und Informationen Einzelnen zugänglich machen. GROUP-E eignet sich für kleine und mittlere Unternehmen, welche mit einem System arbeiten wollen ohne sich zu fragen, wie alles funktioniert. GROUP-E liefert jedem Team die passende Arbeitsplattform mit minimalem Aufwand; sofort verfügbar und schnell eingeführt. 2

3 The Team Works Performance Team- und Arbeitsprozesse werden optimiert, beschleunigt und kontrollierbar. Alle Informationen sind in Echtzeit verfügbar und auf dem aktuellsten Stand. Das einfache Handling verkürzt die Einarbeitung. Investitionssicherheit Hinter GROUP-E steht ein Unternehmen aus Südtirol; die Software wird kontinuierlich weiterentwickelt. GROUP-E ist den europäischen Marktverhältnissen angepasst. GROUP-E ist individuell anpassbar und ausbaubar. Geringe technische Anforderungen Vorhandene Software- und Hardwarepotenziale werden ausgenutzt. Accounts und Rechte lassen sich einfach und zentral über ein Interface steuern. Die zentrale Software- und Datenhaltung vereinfacht und reduziert den Wartungsaufwand. Mobilität Die weltweite Erreichbarkeit eröffnet eine bisher ungeahnte Arbeitsplatzmobilität. Auf Knopfdruck lässt sich GROUP-E mit mobilen Endgeräte sychronisieren. GROUP-E ist in dreisprachiger Bedienungsführung erhältlich. Know-how-Zuwachs Unternehmenswissen und -daten stehen allen zur Verfügung. Wissen wird zentral dokumentiert und bleibt dem Unternehmen erhalten. Das in GROUP-E umgesetzte Know-how fließt ins Unternehmen ein. Kostenersparnis GROUP-E ist unter der GNU General Public License veröffentlicht und daher kostenlos erhältlich. GROUP-E ist in Kombination mit Linux eine zuverlässige Open Source-Lösung. Mit GROUP-E investieren Sie in konkrete Dienstleistungen, die in Ihr Unternehmen einfließen. Datenschutz Die Authentifizierung garantiert einen kontrollierten Zugang zu GROUP-E. Daten und Wissen werden durch das Rechtesystem vor unbefugtem Zugriff geschützt. Bei Bedarf kann die Datensicherheit zusätzlich erhöht werden. Größtmögliche Autonomie Die Administration von GROUP-E kann von Personen mit durchschnittlichen EDV- Kenntnissen bewerkstelligt werden. Individuelle Anpassung und Erweiterung der Software sind durch das Lizenzmodell garantiert. Für die Installation, Anpassungen und Erweiterungen suchen sich einen Open-Source- Dienstleister Ihrer Wahl. 3

4 Leistungsübersicht Lizenz GROUP-E ist eine kostenlos erhältliche Software, die unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht wurde. Die GNU GPL gestattet Ihnen die Freiheit, GROUP-E für jeden Zweck zu nutzen, die Funktionsweise von GROUP-E zu studieren und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, GROUP-E zu kopieren und weiterzugeben, GROUP-E zu verbessern und die Verbesserungen weiterzugeben. Eine notwendige Voraussetzung für diese Freiheiten ist der freie Zugang zum Quellcode von GROUP-E. Sobald die Nutzung von GROUP-E nicht mehr in Übereinstimmung mit der GPL erfolgt, werden die Nutzungsrechte sofort und automatisch gelöscht. Die Vollversion der GNU GPL finden Sie unter: Wichtig dabei ist, dass der Copyright-Hinweis intakt bleibt und GROUP-E unter der GNU GPL bleibt. Wenn Sie Kopien von GROUP-E weitergeben, müssen Sie auch eine Kopie der GNU GPL beilegen. GROUP-E basiert auf Open Source Technologie 4

5 Die persönliche Startseite bringt einen kompletten und ständigen Überblick des aktuelle Geschehens in Ihrem Betrieb. Die Arbeit jedes/r Einzelnen wird dadurch ruhiger und produktiver. Zusammengefasst und übersichtlich wird eine Vielzahl von Informationen dargestellt: Einladungen zu Terminen und Aufgaben aktuelle Termine aktuelle Aufgaben ungelesene s Favoritenliste Dateien Favoritenliste Infomanager Favoritenliste Links Nachrichten im Blackboard Online-Status der KollegInnen Mit einem Klick kann auf die entsprechenden Informationen und jede Anwendung von GROUP-E zugegriffen werden. Unmittelbar von der Startseite aus kann beispielsweise eine verfasst oder ein neuer Termin in den Kalender eingetragen werden. Für eine schnelle interne Kommunikation ist der Messager in minimierter Version integrierte. 5

6 Für jeden Eintrag stehen verschiedene Terminarten zur Auswahl. Einträge in den Privatkalender lassen sich so vornehmen, dass sie entweder anderen sichtbar sind oder verborgen bleiben. Bevorstehende Termine werden mit Aktivierung des entsprechenden Services rechtzeitig in Erinnerung gerufen. Einträge in den Teamkalender werden automatisch in den Privatkalender der einzelnen Teilnehmenden integriert und auf deren persönlichen Startseite angekündigt; die Teilnehmenden werden per Messager über den Eintrag benachrichtigt. Zur Bestätigung oder Ablehnung des gemeinsamen Termins reicht ein Mausklick. Auf Wunsch können Termineinträge als provisorisch gekennzeichnet werden. Selbst Externen können gemeinsame Termine bequem und schnell durch ein automatisiertes mitgeteilt werden. Die Zugriffsrechte auf den Kalender lassen sich so einrichten, dass bestimmte Benutzer- Innen auch Einträge für andere vornehmen dürfen. Dadurch können z. B. die Assistent- Innen der Geschäftsleitung für diese Termine vergeben und in deren Kalender aufnehmen. Der Kalender unterstützt die persönliche und gemeinsame Terminplanung. Je nach Bedarf kann zwischen Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresansicht gewählt werden. Diese lassen sich zudem ausdrucken. Eine große Zeitersparnis bei der Terminplanung bringen die Auslastungsübersicht und Zeitfenstersuche. Die erste Funktion liefert eine grafische Darstellung der Termine aller Teammitglieder, die zweite ermittelt im Kalender freie Zeiten für gemeinsame Termine. 6

7 Das Adressbuch ist ein leistungsstarkes Tool zur Verwaltung persönlicher und gemeinsamer Adressen. Es hebt sich durch seine flexible Handhabung hervor. So können alle Adressfelder ein- und ausgeblendet werden. Dadurch brauchen nur jene Informationen einer Adresse eingetragen werden, welche für das Unternehmen relevant sind. Es ist außerdem möglich, Adressdaten zu importieren. Ist eine Adresse einmal erfasst, kann sie beliebig vielen Verzeichnissen zugeordnet werden. Die Verzeichnisse werden zentral verwaltet und lassen eine beliebige Strukturierung der Adressen zu. Zusätzlich lassen sich die Adressen zu Verteilerlisten zusammenstellen. Damit ist das Adressbuch auch ein wichtiges Marketinginstrument. Der Zugang zu Adressen kann komfortabel über die Verzeichnisse oder direkt über die einfache und detaillierte Suche erfolgen. Die Ergebnisse lassen sich verschieden sortieren, drucken und exportieren oder an eine übergeben. Mittels der Rechtevergabe werden die Adressen geschützt und sind nur berechtigten Personen zugänglich. Dadurch wird das Verwalten von sensiblen Informationen möglich. 7

8 Die Lösung der Problematik bringt das flexible Aufgabenmodul. Ähnlich dem Kalender ermöglicht das Aufgabenmodul private und gemeinsame Aufgaben und Fälligkeiten einfach und bequem zu organisieren. Für wiederkehrende Aufgaben sind die Wiederholungsfunktion und das Einrichten von Vorlagen eine große Zeitersparnis. Innerhalb der diversen Listen lassen sich die Aufgaben verschieden sortieren. Die wichtigsten Detailinformationen zu jedem Eintrag werden mittels Popup-Fenster eingeblendet. Erledigte Aufgaben sind in einer eigenen Liste erfasst. Eine weitere große Hilfe sind die automatisierten Fälligkeitsanzeigen, welche Aufgaben rechtzeitig in Erinnerung rufen, und das integrierte Logbuch, in dem die Abwicklung einer Aufgabe nachvollziehbar dokumentiert wird. Aufgaben verwalten erfordert viel Zeit, insbesondere wenn mehrere Personen Arbeiten gemeinsam zu erledigen haben. Und wie leicht kann da passieren, dass eine Fälligkeit vergessen wird. Darüber hinaus lassen sich Aufgaben schnell und unkompliziert an MitarbeiterInnen delegieren; die betroffenen Personen oder Gruppen werden auf Wunsch per Message benachrichtigt. Der bestehende Workflow garantiert auch hier, dass selbst delegierte Aufgaben nicht vergessen werden. Selbstverständlich sind eine einfache und erweiterte Suche sowie die Druckversion aller Aufgaben vorhanden. 8

9 oder der Liste der zuletzt verwendeten adressen zu entnehmen. Das schreiben wird zudem durch das einfache Erstellen von Entwürfen vereinfacht. Abgerundet wird das Versenden durch die Schnellablage ausgegangener s. Die Schnellablage hilft auch beim Organisieren der eingehenden Post. So werden z.b. auf Knopfdruck s mit bestimmten AbsenderInnenadressen in den entsprechenden Postfächern abgelegt oder automatisch gelöscht. Alternativ lassen sich die s weitergeleitet, zurückgeschickt oder durch eine Abwesenheitsmeldung beantworten. Verbesserungen im Workflowmanagement stellen Schnittstellen zu anderen Modulen dar. s können beispielsweise im Dateimanager abgelegt werden; Anhänge sind von dort ladbar. Das modul ist einfach zu bedienen, obwohl alle Anforderungen an einen modernen - Client erfüllt werden. Bis zu fünf Absender-Profile sind definierbar. Adressinformationen sind entweder direkt einzugeben oder dem Adressbuch, der persönlichen Favoritenliste Das modul hat zudem den besonderen Vorteil, dass auf persönliche Postfächer andere mit entsprechenden Rechten zugreifen können und gemeinsame Postfächer eingerichtet werden können. Die Verwaltung der accounts ist einfach; ohne spezielle Kenntnisse lassen sich Accounts einrichten und aktivieren, deaktivieren und löschen sowie Aliase einrichten. Selbst für größere und komplexere Strukturen mit mehreren Domänen bietet GROUP-E die für die Verwaltung notwendigen Werkzeuge. Zusätzliche Erweiterungen wie Virenscanner, Spamfilter oder Exportfilter sind optional erhältlich. 9

10 Einfach, schnell und unkompliziert erfolgt der interne Nachrichtenaustausch über den Messager. Aus einer Liste, in der alle Mitglieder, Gruppen und Rollen (z. B. Systemadministrator) des Systems aufscheinen, kann der Adressat ausgewählt werden. Nach dem Eintrag von Betreff und Inhalt wird die Nachricht noch mit einem aussagekräftigen Icon gekennzeichnet und danach versendet. Gesendete Nachrichten werden automatisch aufbewahrt. Eingegangene Nachrichten können beantwortet, gelöscht oder archiviert werden. Auf Wunsch werden eingegangene Nachrichten auch an die eigene E- Mailadresse weitergeleitet. Der Messager ist von anderen Anwendungen u. a. dem Kalender, den Aufgaben und dem Blackboard aus erreichbar. Jede Nachricht erhält dann automatisch einen Verweis auf einen Eintrag im System (Kalendereintrag, Aufgabe usw.). GROUP-E selbst nutzt den Messager, um Systemmeldungen und den Benachrichtigungsservice abzuwickeln (z. B. Meldungen bei neuen Diskussionsbeiträgen). 10

11 Das Forum erlaubt, beliebig viele Diskussionen zu unterschiedlichen Themen parallel zu führen. Dabei lassen sich die Mitglieder und ihre Rechte flexibel bestimmen. Jedes Forum und jede Diskussion bekommt zur leichteren Orientierung eine eigene Beschreibung. Innerhalb eines Forums können die Mitglieder auf Beiträge antworten und neue Diskussionen eröffnen. Das Löschen obsoleter Beiträge und Diskussionen ist jedoch nur jenen BenutzerInnen mit Moderationsrechten erlaubt. Zur leichteren Übersicht können Foren zur Favoritenliste hinzugefügt werden und es lassen sich entweder nur Diskussionen oder alle Beiträge einblenden. Die Hierarchie der Diskussionsbeiträge wird durch das Einrücken von Beiträgen dargestellt. Damit ist der Ablauf einer Diskussion jederzeit nachzuvollziehen. Die einfache und erweiterte Suche erleichtern das Auffinden von Inhalten. Auf Wunsch werden die Mitglieder automatisch über neue Einträge in den abonnierten Foren und Diskussionen informiert. In der Administration lassen sich neue Foren hinzuzufügen oder löschen. Neue Foren können auch von BenutzerInnen der Moderation vorgeschlagen werden. Über deren Annahme oder Ablehnung erhalten sie eine automatisierte Message. 11

12 Die zentrale Ablage von verteilt erfassten und bearbeiteten Dokumenten ist ein wesentliche Erleichterung für unterbrechungslose Geschäftsabläufe. In den Dateimanager können persönliche und gemeinsame Dateien jeglichen Dateityps hoch- und heruntergeladen werden. Die Handhabung ist einfach. Basisinformationen wie Datum, Dateigröße usw. werden automatisch erfasst. Ergänzend dazu lassen sich in der Kurzbescheibung nähere Angaben zum Inhalt machen. Die Strukturierung der Dateien erfolgt über Verzeichnisse. Damit sensible Dateien in der gemeinsamen Ablage nicht von allen TeilnehmerInnen eingesehen werden können, vergibt die Administration individuelle Rechte auf die Verzeichnisse und regelt damit den unbefugten Zugriff auf die enthaltenen Dokumente. Die umfangreiche Suche bietet eine Vielzahl von hilfreichen Suchmöglichkeiten, so dass das Finden der Inhalte sehr benutzungsfreundlich und einfach ist. Eine Suchhilfe bietet auch die Quicklist, in der die meist gebrachtesten und zuletzt verwendeten Dateien automatisch aufgelistet werden. Häufig gebrauchte Dateien können zudem in die Favoritenliste auf der Startseite aufgenommen werden; damit ist ein Schnellzugriff möglich ohne überhaupt in den Dateimanager einzusteigen. 12

13 Der Infomanager ist eine zentrale Dokumentationsplattform. Unternehmensinformationen werden von den Einzelnen zentral erfasst und stehen kontrolliert allen zur Verfügung. Die integrierten Blackboard-Funktionen ermöglichen einen sicheren Informationsaustausch im gesamten Team. Das Verfassen und Verteilen von Rundschreiben erübrigt sich dadurch, denn die Informationen im Blackboard sind immer auf dem neuesten Stand verfügbar. Niemand wird dabei vergessen oder übergangen. Wer im Infomanager nachschlagen möchte, kann sich der Verzeichnisstruktur, der einfachen und erweiterten Suche bedienen. Selbstverständlich lassen sich die Beiträge ausdrucken. Häufig gebrauchte Informationen im Infomanager können in die Favoritenliste aufgenommen werden. Diese wird in der Startseite abgebildet und bietet dadurch einen schnellen Zugriff darauf. 13

14 Das Internet ist ein gigantischer Informationspool, den es zu nutzen gilt. Neben den Suchmaschinen sind auch Favoritenlisten ein wertvolles Werkzeug mit denen man sich im Informationsdschungel zurechtfinden kann. Alle eingelesenen Links sind für das restliche Team verfügbar. Sie können anhand einer alphabetischen Liste oder über eine Suchfunktion gefunden werden. Komfortable Eingabehilfe bieten die One Klick and Save Funktion auf geöffnete URL im Browser und das automatische Einlesen der Basisinformationen von Webseiten. Übersichtlichkeit gerade in umfangreichen Linksammlungen schafft die Strukturierung durch Kategorien. Mittels der Empfehlungsfunktion können andere auf einen Eintrag aufmerksam gemacht werden. Die AnwenderInnen können die häufig gebrauchten Links in die persönliche Favoritenliste übernehmen. Diese wird auf der Startseite angezeigt und bietet somit einen direkten Zugriff auf häufig verwendete Links. 14

15 Auf der persönlichen Übersichtsseite werden die aktuellen und relevanten Informationen der eigenen Arbeit am Projekt überschaubar dargestellt. Dazu gehören: aktuelle Termine aktuelle Aufgaben Favoritenliste Adressen ungelesene s zuletzt erfasste Zeiteinträge Mit einem Klick gelangt man zu den jeweiligen Details und kann diese wenn notwendig bearbeiten. Unmittelbar von der Übersichtsseite aus kann beispielsweise auch eine neue verfasst oder ein neuer Termin in den Kalender eintragen werden; die Zuordnung zum Projekt erfolgt automatisch. Darüber hinaus wird ein strukturierter Zugang zu allen Projektinformationen geboten wie zum Beispiel zu allen noch nicht erledigten Aufgaben aller mitarbeitenden Personen. Der Projektmanager hilft, die Abwicklung von Projekten im Auge zu behalten. Er greift auf die einzelnen Module von GROUP-E zurück und verschafft einen projektbezogenen Überblick. In der Administration werden die Eckdaten eines Projektes definiert. Die vorhandene Standardvorlage und die Möglichkeit eigene Vorlagen zu erstellen, erleichtert und beschleunigt das Einrichten eines Projektes wesentlich. Künftig reicht es, die Metainformationen auszufüllen und die Mitglieder dem neuen Projekt zuzuordnen. 15

16 Zentral werden Standardtätigkeiten und Projekte definiert. Für die Eingabe wählen die MitarbeiterInnen zunächst ein Projekt und teilen dem die passende Standardtätigkeit zu. In einem Beschreibungsfeld steht ihnen frei, die Tätigkeit genauer zu spezifizieren. Morgens wird die Zeitaufnahme gestartet. Mit wenigen Handgriffen kann eine andere Tätigkeit eingeschoben werden. Es reicht ein Klick, um die Ursprungstätigkeit wieder aufzunehmen und ein weiterer, die Zeitaufnahme zu stoppen. Das Zeitjournal präsentiert sich den als Zeitfenster der letzten 9 Tage, in denen die Leistungen chronologisch aufgelistet angezeigt werden. Eine Monatsübersicht ermöglicht es versäumte Zeiträume anzusteuern und die Zeiterfassung nachzuholen. Bei vielen Projekten ist es schwer den Überblick zu behalten, welche Leistungen wann für welches Projekt erbracht worden sind und wie diese Leistungen zu verrechnen sind. Mit Hilfe des Zeitjournals können alle MitarbeiterInnen unkompliziert und schnell die geleisteten Stunden erfassen und Projekten zuordnen. In der Auswertung der Zeiterfassung lassen sich übersichtlich die Leistungen nach Projekte, MitarbeiterInnen oder Tätigkeiten jeder beliebigen Zeitspanne aufrufen und vergleichen. Die Daten sind immer auf dem aktuellen Stand. Eine Präsenzliste gibt ein Resümee über die erbrachten Leistungen und unterstützt die Personalabteilung bei Ihrer Tätigkeit. 16

17 Einfach und schnell lassen sich eingehende Telefonanrufe festhalten. Sollte die angerufene Person besetzt oder abwesend sein, kann diese automatisch per Messager über den Anruf informiert werden. Neben dem Datum und der Uhrzeit wird festgehalten, wer angerufen hat und welche Person im Betrieb aus welchem Grund verlangt wurde. In einem Beschreibungsfeld ist es möglich, den Grund zu spezifizieren. Jeder Anruf wird einer Standardkategorie zugeordnet. Die Standardkategorien wie etwa Rückruf erwünscht, Zur Kenntnis usw. werden einmal in der Verwaltung definiert. In der Auswertung des Anrufjournals lassen sich übersichtlich die festgehaltenen Anrufe nach Kategorie oder MitarbeiterInnen jeder beliebigen Zeitspanne aufrufen und vergleichen. Die Daten sind immer auf dem aktuellen Stand. 17

18 Für die Verwaltung von GROUP-E sind keine besonderen technischen Kenntnisse erforderlich. Daher ist das System fast gänzlich von den LizenzinhaberInnen eigenständig administrierbar. Über komfortable Webformulare sind alle notwendigen Aufgaben wie neue Accounts anlegen, Mailboxen verwalten usw. durchführbar. Mit GROUP-E können die Zugriffsrechte von BenutzerInnen und Gruppen flexibel verwaltet werden. In nur wenigen Schritten werden den BenutzerInnen Applikationen freigeschaltet und die entsprechenden Zugriffsrechte eingeräumt. Darüber hinaus können sog. Rollen vergeben werden. Diese erlauben spezifische Kompetenzverteilung innerhalb des Betriebes und verhindert somit eine Konzentration der Arbeit auf eine Person. 18

19 In den persönlichen Einstellungen lässt sich GROUP-E individuell konfigurieren. So kann hier jederzeit das eigene Passwort, die Sprache und die Farbeinstellungen der Benutzungsoberfläche verändert werden. Die BenutzerInnen selbst definieren die Suchleisten und aktivieren bzw. deaktivieren die Sicherheitsabfrage beim Löschen. Darüber hinaus legen sie fest, ob sie beim Eintreffen einer und einer Message benachrichtigt werden wollen. Selbst der Kalender, das Adressbuch, das Aufgaben- und das modul können von den BenutzerInnen den eigenen Präferenzen angepasst werden. So lassen sich z. B. die Standardansichten des Kalenders und Adressbuchs festlegen, Verzeichnisse für das private Adressbuch anlegen und Profile für s erstellen. Wurden BenutzerInnen Rollen zugewiesen, so scheinen diese unter dem eigenen Profil auf. Bei kurzfristiger Abwesenheit können diese alle auf Knopfdruck suspendiert werden. 19

20 endo7 Service & Support Sie sind nach der Entscheidung, GROUP-E einzusetzen, nicht auf sich alleine gestellt. endo7 bietet eine Reihe von Dienstleistungen, welche den erfolgreichen Einsatz von GROUP-E garantieren. Technische Infrastruktur Sie brauchen keinen eigenen Server, um GROUP-E zu nutzen. endo7 stellt Ihnen die notwendige technische Infrastruktur zur Verfügung, installiert Ihr GROUP-E und wartet alles für Sie. Sie können sich getrost auf Ihre Arbeit konzentrieren; die Technik bleibt in der Verantwortung von endo7. Installation & Wartung Sollten Sie sich für einen eigenen Server entscheiden, übernimmt endo7 auch in diesem Fall gerne die Installation von GROUP-E und die Wartung des Servers. Schulungen Die Einführung in GROUP-E erleichtert den Umgang mit dem neuen Instrument und garantiert die effiziente Handhabung. Um die Funktionen von GROUP-E voll auszuschöpfen, bietet endo7 projektbezogene Schulungen an. Die Schulungen werden von qualifizierten MitarbeiterInnen durchgeführt. Coaching endo7 bietet Ihnen Unterstützung durch eine individuelle Begleitung. Qualifizierte BeraterInnen klären mit Ihnen gemeinsam Ihre individuellen Bedürfnisse und assistieren beim Einrichten von GROUP-E. Weiters kann zu allen Fragen, die sich bei der Softwarenutzung ergeben, zu Geschäftszeiten telefonisch oder via die Hilfe von endo7 in Anspruch genommen werden. Dieser Service gibt insbesondere in der Einführungszeit Sicherheit für die Verantwortlichen und Ausführenden. Softwarewartung Die Softwarewartung enthält Fehlerbehebungen und Installation von Updates. Sie stellt sicher, dass GROUP-E ständig auf dem neuesten Stand der Entwicklung ist. Backup Für die Sicherheit Ihrer Daten ist auch eine regelmäßige Sicherung der Daten notwendig. endo7 macht ein tägliches Backup der Datenbank von GROUP-E, wenn Sie das Hosting bei endo7 in Anspruch nehmen. Individuelle Anpassungen und Erweiterungen GROUP-E ist eine Standardsoftware und entspricht den allgemeinen Bedürfnissen. Sollten Sie individuelle Anforderungen an die Collaboration Software haben, kann endo7 problemlos die selbst entwickelte Software an Ihre speziellen Wünsche anpassen und um spezifische Funktionen erweitern. 20

GROUP-E collaboration software v1.6

GROUP-E collaboration software v1.6 Inhaltsverzeichnis www.group-e.info Stand: März 2008 Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Ältere Modulbeschreibungen verlieren mit der aktuellen ihre Gültigkeit. Collaboration Software 2 The

Mehr

Module und Funktionen Effiziente Teamarbeit durch webbasierte Collaboration Software GROUP-E ist die effiziente Basis für optimale Teamarbeit. Die Kommunikation wird gefördert, die organisatorischen Abläufe

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Die Collaboration Software GROUP-E mit Asterisk Integration & Mobiler Zeiterfassung

Die Collaboration Software GROUP-E mit Asterisk Integration & Mobiler Zeiterfassung Die Collaboration Software GROUP-E mit Asterisk Integration & Mobiler Zeiterfassung Potsdam BLIT 2011 05. November 2011 Verfasser: Harald Grzybowski BYTESPRING E-Business Consulting & Solutions In Zusammenarbeit

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Starten. Ob alleine oder im Team, NewBOS versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen.

Starten. Ob alleine oder im Team, NewBOS versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen. Starten NewBOS ist sowohl als Einplatzlösung, als auch für die Arbeit im Team konzipiert. Alle Mitarbeiter arbeiten mit der gleichen zentralen Datenbank. Gleiche Informationen für alle... oder... alle

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015)

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015) TimeSafe Leistungserfassung 2015 Version 15.0 (Mai 2015) Die TimeSafe Produkte werden von über 600 Unternehmen auf rund 12 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved conjectpm Dokumentenmanagement - Verwaltung allgemeiner Dokumente wie Schriftverkehr oder Protokolle 1. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur, wie Sie dies aus Windows

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 1 Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007 Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 Übersicht 1. Allgemeines über das Exchangekonto 1.1. Wo liegen meine Daten? 1.2. Die Berechtigungsstufen

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

S Sparkasse Hattingen

S Sparkasse Hattingen Tipps zum Umgang mit Ihrem Elektronischen Postfach Sie finden Ihr Elektronisches Postfach (epostfach) im geschützten Online-Banking-Bereich. Im Prinzip funktioniert es wie ein Briefkasten. Wir legen Ihnen

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2013 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte vorbehalten Thunderbird

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden.

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden. In diesem Bereich können Sie ein Gremium administrieren. Für die Administration benötigen Sie ein Eingaberecht. Das Eingaberecht erhalten Sie bei der tekom-geschäftsstelle. Schicken Sie dazu eine Nachricht

Mehr

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Änderung des E-Mail-Passworts 1. Öffnen Sie die Internetseite https://studmail.uni-speyer.de/owa und melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen, das heißt Ihrer

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall.

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall. xelos.net business ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt werden kann und so die Zusammenarbeit in kleinen Teams sowie im gesamten Unternehmen

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 7 2.1 Einstieg... 7 2.2 Kennwort ändern... 8 3. Spamfilter PPM...10 3.1

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU?

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? Inhalt Inhalt 1 Was bietet Ihnen das neue PTV Map&Guide intranet?... 3 2 Was ändert sich bei der Lizenzierung?... 3 2.1 Sie haben eine Standard-Lizenz map&guide intranet

Mehr

Vodafone Conferencing Meeting erstellen

Vodafone Conferencing Meeting erstellen Vodafone User Guide Vodafone Conferencing Meeting erstellen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erstellen von Meetings Kurzübersicht Sofort verfügbare Telefon- und Webkonferenzen mit Vodafone Der

Mehr

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Outlook Infodesk integriert sich nahtlos in Microsoft Outlook und Microsoft Office (Versionen

Mehr

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GoldMine schließt die Lücke zwischen einfachen Kontakt-Management-System und komplexer - aufgrund des hohen Anpassungsbedarfes

Mehr

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch.

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. simpleweb.ch CMS Das simpleweb.ch CMS ist ein Verwaltungssoftware für Ihre Homepage. Der Begriff

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Fahr+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Fahr+ - Die Software für Ihre Führerscheinstelle

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr