Didaktische Konzepte und Lernmaterialien zum Aufbau von Social Intranets & Collaboration-Plattformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Didaktische Konzepte und Lernmaterialien zum Aufbau von Social Intranets & Collaboration-Plattformen"

Transkript

1 Didaktische Konzepte und Lernmaterialien zum Aufbau von Social Intranets & Collaboration-Plattformen Auszüge aus den Einführungskonzeptionen für interne Social Media in Unternehmen am Beispiel eines berufsorientierenden Hochschulseminars von Marcel Kirchner und Studierenden-Teams der Lehrveranstaltung Dipl.-Medienwiss. Marcel Kirchner Social Media hält seit geraumer Zeit vermehrt Einzug, wenn es um die Optimierung interner Prozesse und Abläufe von Unternehmen geht. Dies beeinflusst maßgeblich sowohl aktuelle als auch zukünftige Arbeitsweisen der Mitarbeiter/-innen und die internen Strukturen, besonders beim Management von Wissen und Informationen. Firmen haben dabei insbesondere die Potenziale erkannt, dass sich Mitarbeiter beispielsweise noch flexibler austauschen, ihr Wissen dokumentieren und zur Diskussion stellen können sowie transparenter Probleme und Lösungsansätze untereinander kommunizieren können. Der Praxis-Experte Harald Schirmer, Change Manager bei Continental AG, beschreibt die damit einhergehenden notwendigen Veränderungen im Unternehmen zu einer Organisation 2.0 als dem sozialen Sinn nach zu begleitende Tätigkeiten, die eine traditionelle Überund Unterordnung aufbrechen und ein beförderndes Miteinander erzeugen. In einem passenden bildhaften Vergleich wird somit aus dem klassischen, hierarchiebetonten Unternehmen, das marionettenartig an allen klar miteinander verbundenen Prozess-Fäden zieht, ein lebendiger Organismus, der zwar weiterhin seinen Halt durch Wirbelsäule, Knochen und Gehirn behält und mit bewährten Methoden-/Prozess-Gelenken agiert, aber durch das neu integrierte Social Media-Nervensystem lernfähiger wird und auf immer wieder neu entstehende Herausforderungen jederzeit noch flexibler reagieren kann, indem es durch Impulse das Mitarbeiterwissen gezielter einbindet und transparenter macht [1]. Insbesondere ist es derzeit auch eine der größten Herausforderungen, die kreativen Herangehensweisen und Ideen der Nachwuchskräfte der Zukunft in die Arbeitsabläufe von Unternehmen zu integrieren. Der Anwendungsbereich Innovatives Wissensmanagement (kurz AbIWM) im Studiengang Angewandte Medienwissenschaft der TU Ilmenau beschäftigt sich mit diesen Phänomenen und sucht nach Antworten im Bereich des so genannten Enterprise 2.0, dass immer mehr auch mit Social Business gleichgesetzt wird. In Kooperation mit IBM Deutschland werden hier anhand konkreter realer Anwendungsfälle Implementierungsstrategien für den Einsatz von Social Media entwickelt, die im Idealfall auch zu einer ersten Umsetzung mit wissenschaftlicher Begleitung führen. Dabei übernehmen die Bachelor-Studierenden die überwiegend konzeptuell-produktiven Tätigkeiten währendem die Master-Studenten diese tutoriell begleiten und deren Arbeit durch theoretische und methodische Studien fundieren. Den groben Ablauf des Seminars beschreibt der ehemalige Seminar-Teilnehmer Dustin Lemme in seinem Erfahrungsbericht treffend: Nach einer kurzen Einführungsphase und erfolgreicher Teambildung übernimmt jede Gruppe die Verantwortung für ein Unternehmen, das gegenwärtig mit der firmeninternen Implementierung von Social Software beschäftigt ist. Die Seminarteilnehmer analysieren den Projektfortschritt, identifizieren Probleme und erarbeiten Lösungsvorschläge, um die Einführung weiter voranzutreiben. Selbige werden bis zum Ende des ersten Semesters in Form einer fünfzehnminütigen Präsentation vorgestellt. Im zweiten Semester entstehen auf Basis der erarbeiteten Lösungsvorschläge und nach Rücksprache mit dem Auftraggeber konkrete Umsetzungspläne. Die Seminarteilnehmer fertigen hierfür ein Grob- und Feinkonzept an. Letzteres wird am Ende des zweiten Semesters zudem in Form einer dreißigminütigen Präsentation vorgestellt. Möglich, dass es im Ansatz zu einer praktischen Umsetzung des Feinkonzeptes kommt. Während der gesamten Seminarzeit sind weitere Teilleistungen abzulegen, die in die Bewertung einfließen. Die Teamarbeit wird während der zwei Semester durch eine Vorlesungsreihe begleitet, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln dem Thema Social Software nähert. [2] 27

2 Insbesondere im zweiten Teil des Anwendungsbereiches kommt also der didaktische Schwerpunkt zur Geltung, indem die Studierenden zunächst in einem kurzen erklärenden Video ihren Anwendungsfall mit Problemen und ersten Lösungsansätzen beschreiben. Anschließend werden anhand konkret zu entwickelnder Lernziele und -inhalte didaktische Feinkonzeptionen erstellt, die mit der Produktion konkreter Schulungsunterlagen und Lernmaterialien, wie beispielsweise das zuvor erwähnte Video-Tutorial oder auch PDF-Anleitungen, Hilfe-Communities oder Screencasts, einhergehen. Dazu werden sie von den Mastertutoren durch die Empfehlung von sinnvollen (E-Learning-)Lehr- und Lernmethoden unterstützt. Nachfolgend sollen nun drei Auszüge aus den Konzeptionen und Schulungsunterlagen von Studierenden-Teams dargestellt werden, die sich mit der begleitenden Einführung von Social Media in einem mittelständischen Serviceunternehmen, einer überregionalen Software User Group und einem internationalen IT-Dienstleistungsunternehmen beschäftigen (teilweise wurden die Fallstudien anonymisiert, damit keine Rückschlüsse auf die realen Unternehmen gezogen werden können): Anwendungsfall 1: Gebäude Glücklich GmbH Anwendungsfall 2: DNUG e.v. Anwendungsfall 3: IT Fleißig GmbH Anwendungsfall 1 (2010) Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 mit der Gebäude Glücklich GmbH [3] Team-Mitglieder: Dominique Heerwagen, Romy Kalka, Philipp Reinhart, Anika Schwella und Heike Töppe Die vorherrschende Ausgangslage bei der Gebäude Glücklich GmbH zeigt sich folgendermaßen: Es liegen bestimmte Herausforderungen vor, denen sich die Gebäude Glücklich GmbH stellen muss. Ein großes Problem stellen dabei die geringen personellen Ressourcen dar. Auch eine hohe Personalfluktuation kennzeichnet das Unternehmen, welche in Bezug auf die verzweigte Unternehmensgruppe weitere Herausforderungen an eine Plattform darstellen. Von Bedeutung ist ebenfalls das Finden einer Alternative, die sowohl den Wünschen und Bedürfnissen internetaffiner Nutzer genügt, aber auch das Interesse wenig affiner User erreicht und für diese kein Hindernis, sondern eine Bereicherung des Arbeitsalltages ermöglicht. Um dies zu erreichen, werden bestimmte Anforderungen an die Plattform gestellt. Lediglich ein geringer Administrationsaufwand sollte erforderlich sein, da kein Mitarbeiter neben seinen normalen Arbeitstätigkeiten den kompletten Administratoraufwand übernehmen kann. Demzufolge sollte die Verantwortung aufgeteilt werden und mehrere Mitarbeiter in Zusammenarbeit an der Plattform arbeiten. Eine größtmögliche Bedienbarkeit sollte erzielt werden, um jeden Mitarbeiter erreichen zu können. Weiterhin sollte die Unternehmensstruktur integriert werden, da es sich bei der Gebäude Glücklich GmbH um eine verzweigte Unternehmensgruppe handelt. 1. Who is who Abb. 1: Community-Aufbau Ein Mitarbeiterverzeichnis in Gebäude Glücklich Connections hat die grundlegende Funktion der Darstellung, Auffindbarkeit und Vernetzung der Mitarbeiter im Unternehmen; insbesondere die Verknüpfung der weit voneinander entfernten Standorte ist hierbei eines der Hauptziele. Dabei sollten sich das Erscheinungsbild (Abb. 2) und die Seriosität an der Grundstruktur eines Xing -Profils orientieren. Abb. 2: Erscheinungsbild Who is who 28

3 Die Wünsche der Mitarbeiter in Bezug auf ihr Profil in Gebäude Glücklich Connections werden dabei im Folgenden ebenfalls berücksichtigt. Sie legen viel Wert auf die Angaben zur Person wie Foto, Name, Arbeitsbereich bei der Gebäude Glücklich GmbH Fähigkeiten, Kontaktmöglichkeiten und einem Lebenslauf mit allen Stationen des bisherigen Berufslebens auch außerhalb der Gebäude Glücklich GmbH. Überwiegend herrschen unter den Mitarbeitern der Gebäude Glücklich GmbH eindeutige Ansichten zum Mitarbeiterverzeichnis, wobei die persönlichen Angaben zu Familie und Hobbies eher kritisch betrachtet werden. Einig waren sich jedoch alle, diese Angaben freiwillig einstellbar anzubieten. Ebenfalls von den Mitarbeitern erwünscht und von uns in das Mitarbeiter-Profil unter dem Punkt Weitere Profile von mir im Web eingebunden, sind Links zu privaten oder öffentlichen Netzwerken oder zu privaten Blogs. 2. Newsweek Unter dem Toolnamen Gebäude Glücklich GmbH Newsweek soll zukünftig der Newsletter 2.0 der Gebäude Glücklich GmbH Group starten. Dieser soll sich optisch, inhaltlich sowie funktional vom Vorherigen unterscheiden. Bisher wurden Neuigkeiten von einer Redaktion zusammengefasst und mit wenigen Bildern veranschaulicht. Verbreitet wurde dieser monatlich per Denkfabrik Abb. 3: Erscheinungsbild Newsweek Eine zentrale Anlaufstelle Fragen (und Antworten) unterschiedlicher Themenbereiche und Komplexität kann hier Abhilfe leisten. Diese soll in Form der Integration eines Fragenportals in Gebäude Glücklich Connections geschehen. Mit Einführung der Plattform Connections ermöglichen sich nun neue Dimensionen der Darstellung aber auch der Aufbereitung der Gebäude Glücklich GmbH-internen News. Startseite Nach Überlegungen der Platzierung der News kam nur die Startseite der Plattform in Frage, da diese Seite durch eine permanente Präsenz den Mitarbeiter ständig zugängig sein sollte. Durch Aktualisierung der Beiträge seitens der Gebäude Glücklich GmbH kann die Motivation der Leser, die Einträge sorgfältig zu lesen, aufrechterhalten werden [4], [5]. Die Newsweek als Startseite ist so zu verstehen, dass 2/3 der Seite als Infobereich angezeigt wird, in welchen hauptsächlich die Beiträge erscheinen und 1/3 die Metabar und Gebäude Glücklich Connections-Base mit den anderen Tools darstellen. Das übergeordnete Ziel der Newsweek ist es, Wissen innerhalb des Unternehmens zu transformieren und zentral allen Mitarbeitern zugänglich zu machen und somit einen unternehmensübergreifenden Informationskanal zu schaffen [5]. 4. Einstein Abb. 4: Erscheinungsbild Denkfabrik Die Gebäude Glücklich GmbH wünscht eine Datenbank, die die gesamte Bandbreite an fachlichen Fragen abdecken kann. Aus der bereits bestehenden Intranet-Seite sollen Arbeitshilfen und Vorlagen übernommen, eingepflegt und durch neue Dateien ergänzt werden. Vorgeschlagenes Umsetzungstool auf Gebäude Glücklich Connections ist ein Wiki mit mehreren Themenbereichen, um Dateien zu verwalten und zu hinterlegen, aber um vor alledem das gemeinschaftliche Arbeiten zu fördern. Wikis sind Sammlungen 29

4 von Seiten zu bestimmten unterschiedlichen Themen, die von Wiki-Mitgliedern bearbeitet oder kommentiert werden können. Im Connections-Wiki besteht die Möglichkeit, Sammlungen anzulegen, welche als Ordner fungieren. Hier müsste weiterhin die Erstellung von Unterordnern ermöglicht werden, damit eine Ordnerstruktur entsteht, die nach logischen Kriterien aufgebaut ist. Ein Benutzer erstellt ein Wiki. Er gibt dem Wiki einen Titel, fügt eine Beschreibung sowie Mitglieder hinzu. Den Mitgliedern wird mitgeteilt, dass dieses Wiki nun verfügbar ist. Nach den unterschiedlichen Zugriffsberechtigungen können die einzelnen Mitglieder das Wiki lesen, Seiten bearbeiten, kommentieren und eigene Seiten hinzufügen. Zu einem übergeordneten Thema können dabei jeweils zwei weitere untergeordnete Seiten sowie dem gleichgestellte Seiten erstellt werden. 5. Features 5.1 Suchfunktion Bisher kann man in der Connections Plattform die verschiedenen vorhandenen Bereiche einzeln durchsuchen. Allerdings wäre eine globale Suche über die gesamte Plattform wünschenswert. Sie ist auch grundsätzlich vorhanden, muss jedoch aktiviert werden. Die Ergebnisse dieser Suche sollten strukturiert ausgegeben werden, wie beispielsweise bei Ebay. Nach der Suche wird angezeigt, in welchen Kategorien das Ergebnis wie oft gefunden wurde. Dies ist die Grundlage für eine funktionierende Plattform, denn eine gute Suche bildet die Grundlage, damit sich normale Benutzer zurechtfinden [6]. Vor allem wenn die Gebäude Glücklich GmbH Denkfabrik und Gebäude Glücklich GmbH Einstein miteinander verknüpft werden sollen, ist eine gute Suche unbedingt von Nöten [4]. Erstrebenswert wäre auch eine unterschiedliche Gewichtung von Überschriften, Tags und Volltext, um die Strukturierung der Ergebnisse zu verbessern. Neben der globalen Suche wäre eine Extra-Suche für Kollegen angenehm. Diese würde sich durch weitere Eingabefunktionen wie Standort, Position, Abteilung usw. auszeichnen. Zum Aufbau von Netzwerken unter den Gebäude Glücklich GmbH Mitarbeitern wäre dies sehr von Vorteil. 5.2 Administration Eine so große Plattform wie Gebäude Glücklich Connections benötigt natürlich Administrationen. Diese ist im Moment zentral angelegt. Um aber wirklich effizient arbeiten zu können, sollten mehr Mitarbeiter Schreibrechte bekommen, als nur die Administratoren. Die Arbeitskraft von vielen ist größer, als die von einzelnen Mitarbeitern. Außerdem führt die Arbeit vieler zur Entlastung einzelner. Auch die Probleme, welche beim Ausscheiden oder beim Urlaub der Administratoren auftreten würden, ließen sich so verhindern, da mehrere Mitarbeiter die aufgetretene Lücke füllen können. Weiterhin können sich so die Moderatoren um ihre eigentliche Aufgabe auf der Plattform kümmern und für Struktur und Strukturerhaltung sorgen. Die Einführung der Plattform in das Unternehmen fällt außerdem leichter, wenn jeder helfen kann. 5.3 Favoriten Es wäre wünschenswert, wenn sich jeder auf der Plattform eigene Favoriten setzen könnte. Beispielsweise bei den Wikiseiten, bei einzelnen Blogeinträgen oder bei bestimmten Fragen in der Denkfabrik. Diese Favoritenliste könnte auch auf der persönlichen Seite der Mitarbeiter einsehbar sein, um die soziale Komponente der Plattform zu unterstützen. So könnte man einem Kollegen, der sich mit einem ähnlichen Problem beschäftigt, wie man selbst, leicht eine Liste zur Verfügung stellen, mit Seiten, auf denen er Informationen findet. Auch die Favoriten zu abonnieren, könnte zu einer einfacheren Zugänglichkeit zur Plattform führen. Weiterhin werden mit öffentlichen Favoriten Wissenspools geschaffen. 5.4 Tagging Grundsätzlich entschließt sich Gebäude Glücklich Connections gegen die Einführung von Tags. In der Connections Plattform kann im Moment jeder seine Tags frei wählen. Dies führt allerdings bei unterschiedlichen Schreibweisen, verschiedenen Sprachen, Singular oder Plural oder Synonymen der Stichworte zu vielfachen Problemen [7]. Diese könnten durch moderierte Tags oder durch automatische Tag-Vorschläge verhindert werden. Dies ist aber beides nicht möglich. Automatische Tag- Vorschläge gibt es in Connections nicht, moderierte Tags wären unverhältnismäßig viel Arbeit. Selbstordnendes Chaos funktioniert nur, wenn die kritische Masse für so etwas erreicht wird. Die Tags auf Connections sind aktuell nicht plattformübergreifend, nur so würden sie aber als Suche wirklich Sinn machen. 30

5 6. Didaktisches Planungsraster zur Einführung Nachfolgende Tabelle soll die Fragestellung abdecken, wann und in welcher Reihenfolge, welche Social Media-Anwendung, für welche Anforderungen und mit welchen Methoden zum Einsatz kommen soll. Sie zeigt, welche konkreten Inhalte dabei vermittelt bzw. bereitgestellt werden. Abb. 5: Beispiel Planungsraster Anwendungsfall 2 (2011) Organisation einer Konferenz und Motivation von Teilnehmern über eine Collaboration-Plattform für den DNUG e.v. The Enterprise Collaboration Professionals [8] Team-Mitglieder: Jan Gröne, Joana Köhler, Jennifer Leimeister, Lisa Luthardt, Anne-Kathrin Pabst und Astrid Schneider 1. Projektbeschreibung Die DNUG ist ein Verein zum Austausch von Erfahrungen zwischen Nutzern von IBM Social Business & Collaboration Software. Die Mitglieder des Vereins sind (neben Mitgliedern von IBM selbst) Anwenderfirmen und Businesspartner. Vor etwa 5 Jahren hat die DNUG die Online-Plattform EULUC Meet the Experts erstellt, um auf dieser die Kommunikation zwischen den Anwendern zu ermöglichen. Sie basiert auf IBM Connections, einer Social Software für Unternehmen und bietet zusätzlich die Nutzung von IBM Sametime und IBM Quickr. Es wurden zwei zentrale Zielgruppen der Plattform ausgemacht: Einerseits die Mitglieder, die an dem Informations- und Erfahrungsaustausch interessiert sind, und andererseits potentielle Kunden, die die EULUC zu Testzwecken verwenden. Das zentrale Problem der Plattform liegt in einer nur sehr geringen Aktivität der Mitglieder. Beiträge werden immer gelesen, wobei nur sehr wenige Personen, meist Mitglieder der IBM, Beiträge verfassen. Dies führt zu einer einseitigen Kommunikation und einem Mangel an Content. Ziel dieses bearbeiteten Anwendungsfalls soll es sein, herauszufinden, woran es liegt, dass beispielsweise bestimmte Tools nur wenig genutzt werden, entsprechende Barrieren und Hemmschwellen zu beseitigen und somit letztendlich die aktive Nutzung der EULUC-Plattform zu fördern. Lernmaterial Erklärungs-Video: 2. Lehrkonzept Das Lehrkonzept umfasst drei große Phasen: Die erste Phase umfasst die Entwicklung der Lerninhalte. Sie orientieren sich an diesem Konzept und werden bis zum abgeschlossen sein. Anschließend folgen vom bis zum fünf Themenwochen. Nachdem in der ersten Woche das Prinzip der verwendeten Learning Nuggets erklärt wurde, soll jede Woche jeweils unter das Motto eines Lernziels gestellt werden. Montags, Mittwochs und Freitags werden zu diesem Thema dann Inhalte mit Hilfe von Learning Nuggets auf der Plattform gepostet. Die Inhalte sollen dabei multimedial aufgebaut werden. 31

6 In der dritten Phase sollen sich die Mitglieder auf die DNUG Konferenz, welche vom 07. bis zum 09. November stattfindet, vorbereiten, indem sie das Barcamp-Konzept selbstständig umsetzen. Dabei kann die EULUC-Plattform eine zentralere Rolle bei der Abwicklung einnehmen. Vor allem das letzte Lernziel ist so angelegt, die User zur Eigeninitiative anzuregen. Im Folgenden wird nun als erstes die Methode der Learning Nuggets, mit Hilfe derer die Lerninhalte transportiert werden sollen, erklärt. 3. Learning Nuggets Learning Nuggets gelten als neue und vielversprechende Form des Microlearnings. Dabei wird Wissen in kurzen Lerneinheiten von wenigen Sekunden bis hin zu 15 Minuten vermittelt. Besonders Podcasts oder Microgames eignen sich für diese Form des Lernens, aber auch klassische Blog- bzw. Wikieinträge. Durch den Einsatz von Learning Nuggets wird vor allem das selbst organisierte, informelle Lernen der Nutzer gefördert. Learning Nuggets bieten die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf bestimmte Themen zu lenken. Dabei wird das Interesse beim Nutzer geweckt. Im Anschluss gelangt dieser, möglichst über beigefügte Links, zu weiteren detaillierteren Informationen zu diesem Thema [9]. Der besondere Vorteil der Learning Nuggets für den Anwendungsfall EULUC wird an den Ergebnissen der durchgeführten Umfrage deutlich: Da viele Nutzer zu wenig Zeit als Grund für die geringe Nutzung der Plattform angaben, stellen Learning Nuggets aufgrund ihrer Kürze eine optimale Möglichkeit der Informationsübermittlung und des Lernens dar. Des Weiteren werden viele Nutzer durch zu lange Texte abgeschreckt, was mit Hilfe der Learning Nuggets verhindert werden kann. Die erste Themenwoche wird sich damit beschäftigen, den Mitgliedern der EULUC das Prinzip der Learning Nuggets näher zu erläutern, den Mehrwert aufzuzeigen und Best-Practice Beispiele zu geben. Die nachfolgenden Themenwochen bauen auf dem erhaltenen Wissen der Mitglieder auf und werden dementsprechend in Form von Learning Nuggets übermittelt. So soll sichergestellt werden, dass das Interesse der Mitglieder durch kurze und interessante Informationen über ein Thema geweckt wird und diese sich eventuell über andere Kanäle weiter informieren. 4. Themenwoche Guidelines Guidelines als Motivationshilfen Um die Mitglieder der EULUC zu motivieren, Beiträge zu verfassen, wurde folgendes Lernziel definiert: Die Mitglieder der EULUC werden anhand von Guidelines lernen, Motivationshilfen für den Umgang mit Social Media zu verinnerlichen und diese praxisbezogen anzuwenden. Diese Woche steht unter dem Motto: Schluss mit Verboten Guidelines als Motivationsfaktor. Im Falle der EULUC handelt es sich allerdings, wie bereits erwähnt, nicht um ein normales Unternehmen, das seinen Mitgliedern Vorschriften bezüglich Äußerungen und Verhalten im virtuellen Raum macht. Trotzdem ist es notwendig, den Mitgliedern der EULUC eine Reihe von Regeln als Hilfen auf den Weg zu geben, die im Umgang mit Social Media-Anwendungen nützlich sein sollen und zu unterstreichen, was man darf, nicht was man nicht darf. Der Begriff Social Media Guidelines soll hierfür neu diskutiert werden, da diese nicht zwingend Vorschriften darstellen sollen, sondern zum Schaffen von Motivation und zum Abbau von Hemmungen beitragen können mit dem Ziel die Aktivität auf der Plattform zu fördern. Die Mitglieder sollen sich sicherer fühlen, indem sie beispielsweise wissen, worüber sie schreiben dürfen. Aus diesem Grund wurde der Slogan Guidelines als Motivationsfaktor entwickelt, um nicht von Beginn an Verständnisprobleme zu erzeugen. Einzelne Beispiele dafür sind Learn from your mistakes: Don t be afraid to say you were wrong and be quick to make changes when you are [10]. Die einzelnen Anregungen sollen zusammengefasst als Wiki auf der Plattform abrufbar sein. Die Wahl des Tools begründet sich auf die Eigenheiten eines Wikis. Es sind Bearbeitungen und Anpassungen an die aktuelle Plattform und deren Veränderungen möglich, was sehr wichtig ist, denn die EULUC ist als Plattform kein starres Konstrukt, sondern wird durch die Dynamik der User bestimmt [4]. Des Weiteren sollen den Mitgliedern gut geführte Blogs mit passender Thematik als Best-Case-Beispiel und weiterführende Materialien an die Hand gegeben werden. Dies soll dazu führen, die einzelnen Regeln im Kontext zu verstehen und die Motivation zu steigern. Durch das Schaffen von Anregungen sollen die Mitglieder nun selbst in der Lage sein, die Motivationshilfen in eigenen Beiträgen oder einem eigenen Blog anzuwenden. Im besten Fall sind Motivation und Anregung so hoch, dass der Aufforderung nachgegangen wird, nun einen eigenen Eintrag zu verfassen. 32

7 Anwendungsfall 3 (2012) Strukturierte Communities mit Mister X bei der IT Fleißig GmbH [11] Team-Mitglieder: Ricarda Bohn, Tanja Klindworth, Ina Majchrzak und Alexandra Wiebe Die Aufgabenstellung betraf die Optimierung interner Kommunikationsprozesse auf der IT Fleißig GmbH Plattform. Ziel des dritten Semesters war die Erstellung eines Grobkonzeptes, welches eine Guideline und einen Styleguide beinhaltet. In der Guideline werden Vorschläge für eine strukturierte und effiziente Nutzung der Connections Plattform geliefert. Zusätzlich wird im Styleguide der mögliche Aufbau einer Community präsentiert, um das Corporate Design und eine intuitive Nutzung sicherzustellen. Aufbauend auf diesem Grobkonzept, sollte im vierten Semester ein Feinkonzept erarbeitet werden. Im Mittelpunkt dieses Konzeptes steht das didaktische Planungsraster, welches Informationen zu einer Schulung bei IBM liefert. Diese Schulung wird erstmals an einer Pilotgruppe getestet. Außerdem war es Teil der Aufgabe erste Lehr-/ bzw. Lernmaterialien für eine spätere Umsetzung der Schulung zu erarbeiten. Abb. 6: Rückblick Wesentlicher Bestandteil der Zwischenpräsentation im dritten Semester waren die Suche nach Informationen und die Dokumentation von Informationen. Resultierend aus diesen Arbeitsprozessen wurde eine Such- und Ablagereihenfolge entwickelt, welche den Mitarbeitern das Vorgehen auf der Plattform erläutert, um schnellstmöglich an die gesuchten Kundeninformationen zu gelangen. Weiterhin wurde ein erstes Videotutorial erstellt, welches einen Einblick in die Kundenaktivitäten-Community liefern soll. Die Kernelemente des Grobkonzeptes, die Guideline und der Styleguide, wurden innerhalb des Planungsrasters weiter ausgearbeitet. Die Inhalte werden in tabellarischer Form dargestellt und kurz erläutert. Der genaue Ablauf der Schulungsphase wurde ausgearbeitet, das bedeutet, die Anzahl der Sitzungen, die Kalenderwoche, das Datum und die Dauer der einzelnen Elemente werden festgehalten. Des Weiteren war es besonders wichtig die Lehr- und Lernmaterialien, inklusive Methode, zu beschreiben und genaue Lernziele zu definieren. Abb. 7: Aufbau der Schulung Die Schulung ist in fünf Module unterteilt und soll im Zeitraum vom bis zum umgesetzt werden. Die Mischung aus Online- und Präsenzangeboten geht aus einer Literaturanalyse zum Thema e-learning Didaktik hervor. Die Notwendigkeit einer Schulung zur Connections Plattform wird mit Hilfe der Umfrage verdeutlicht. Es geht zwar hervor, dass zwei Drittel der Mitarbeiter die Plattform regelmäßig nutzen. Allerdings geschieht dies nach eigenem Ermessen und führt auf Dauer zu Unübersichtlichkeit auf der Plattform. Außerdem wird deutlich, dass eine Guideline zum Umgang gewünscht wird. Hierbei ist es den Mitarbeitern laut Umfrage wichtig, dass diese keine strikten Regeln, sondern lediglich Empfehlungen und Tipps für einen effizienten Umgang enthalten soll. Im Rahmen der Schulung arbeiten die Seminarteilnehmer in der Seminar-Community, welche bereits beispielhaft auf Connections angelegt wurde. 1. Vorstellung des didaktischen Planungsrasters Das didaktische Planungsraster soll einen Überblick, über die Schulung bei der IT Fleißig GmbH geben. Abb. 8: Aufbau der Seminar-Community 33

8 In dieser Community findet die Kommunikation bezüglich des Seminars statt. Termine werden bekannt gegeben, Hinweise auf die zu bearbeitenden e-learning Aufgaben bereitgestellt und Fragen im Forum beantwortet. Außerdem enthält die Seminar-Community weitere Fall-Communities. In diesen Fall-Communities findet die Bearbeitung der Szenarien und e-learning Module statt. Die Seminarteilnehmer werden hierzu in drei gleich große Gruppen eingeteilt und den Fall-Communities zugewiesen. Die Aufgaben orientieren sich an dem realen Arbeitsalltag bei der IT Fleißig GmbH und sollen in Form von kleinen Anwendungsfällen aufgebaut sein. Im folgenden Auszug des didaktischen Planungsrasters wird ein Termin mit der dazugehörigen Sitzung, den Inhalten sowie Lernzielen beispielhaft vorgestellt. Abb. 9: Aufbau der Fall-Community Abb. 10: Beispiel Planungsraster 34

9 2. Vorstellung der Lernmaterialien 2.1 Mr. X In der gesamten Schulung, vor allem in den Tutorialvideos, fungiert Mr. X als Leitfigur und begleitet die Teilnehmer durch die einzelnen Module. 2.3 Storyboard zur Suchreihenfolge In diesem Tutorialvideo soll erläutert werden, wie die IT Fleißig GmbH-Mitarbeiter vorgehen sollen, wenn sie nach Informationen in der Kundenaktivitäten-Community suchen. Um schnell an ihr Ziel zu kommen, können sie nach den Empfehlungen aus der Guideline, der sogenannten Suchreihenfolge, vorgehen. Abb. 11: Leitfigur Mr. X Grundgedanke bei der Leitfigur Mr. X war, dass dieser ebenfalls bei IT Fleißig GmbH in der Tech- Sales Abteilung tätig ist, aber mit der Connections Plattform nicht immer zurechtkommt. Als Superheld optimiert er die Prozesse auf der Plattform und stellt die Ideen zu einer effizienten Kundenaktivitäten- Community vor. 2.2 Präsentationen zu den Tools: Wiki, Dateien und Foren Die Präsentationen beziehen sich auf das e-learning Modul 1. Sie dienen dazu, dass sich die Seminar-Teilnehmer den Einsatz der Tools in der Kundenaktivitäten-Community selbstständig aneignen. Abb. 13: Storyboard Suchreihenfolge Auf der Connections Plattform kann man die erweiterte Suche nutzen und abhängig von der Intention der Suche, verschiedene Filter einsetzen. Für Suchprozesse in der Kundenaktivitäten-Community wird empfohlen, entweder dokumentbezogen oder personenbezogen zu suchen. Der Aufbau und das Layout der Präsentationen sind stets einheitlich. Sie enthalten alle Informationen zur optimalen Nutzung, Vor- und Nachteile, ein Beispielvideo sowie die Aufgabenstellung. Abb. 12: Auszüge aus den Präsentationen zum e-learning Modul 1 Abb. 14: Flow Chart zur Suchreihenfolge 35

10 Wenn Mr. X beispielsweise nach einem Protokoll von einem vergangenen Kundentermin bei der Firma XY sucht und sich an den Empfehlungen aus der Guideline orientiert, dann weiß er, dass Protokolle im Dokumentationsratser eingepflegt beziehungsweise verlinkt werden. Des Weiteren ist ihm bekannt, dass sich das Dokumentationsraster im Wiki befindet. Mr. X geht also in das Wiki der Firma XY und sucht dort nach den Schlagworten Protokoll, Firma XY und eventuell nach dem Thema des Kundentermins etc. Wichtig ist auch, dass alle Tags bei der Suche berücksichtigt werden und so das Auffinden von Informationen erheblich erleichtert wird. Falls Mr. X sich erst einmal generell über den Kunden Z informieren möchte, kann er personenbezogen suchen. In der Kundenaktivitäten-Community öffnet er das Wiki, in welchem die Ansprechpartner zu den jeweiligen Kunden alphabetisch geordnet sind. Dort findet er Frau Meyer als Ansprechpartnerin für den Kunden Z. Anschließend sucht Mr. X nach Frau Meyers Profil und öffnet, wenn er dies gefunden hat, die Liste der Veröffent-lichungen von Frau Meyer. Nun hat er sein Suchfeld schon erheblich eingegrenzt und kann nun hier genauere Informationen zum Kunden Z suchen. Bei der personenbezogenen Suche werden ebenfalls die gesetzten Tags berücksichtigt. [7] Raabe, A. (2007). Social Software im Unternehmen: Wikis und Weblogs für Wissensmanagement und Kommunikation. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. [8] Gröne, J., Köhler, J., Leimeister, J., Luthardt, L., Pabst, A., & Schneider, A. (2011). Übernahmen aus dem unveröffentlichten Feinkonzept für den DNUG e.v. (Auftraggeber anonymisiert), Wiki-Dokument. Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, TU Ilmenau. [9] Robes, J. (2011). Aktuelle Trends im Microlearning: Learning Nuggets Wunsch und Wirklichkeit. Personal führung 2/2011 Microlearning und Edutainment. Düsseldorf: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. (DGFP e.v.), Abgerufen von blog.de/wp-content/uploads/2011/01/learning-nuggets.pdf [10] Kodak Eastman Kodak Company (2009). Social Media Tips. Sharing lessons learned to help your business grow. Abgerufen von en/corp/aboutkodak/onlinetoday/social_media_9_8.pdf [11] Bohn, R., Klindworth, T., Majchrzak, I., & Wiebe, A. (2012). Übernahmen aus dem unveröffentlichten Feinkonzept für die IT Fleißig GmbH (Auftraggeber anonymisiert), S. 3-7,9, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, TU Ilmenau. Literatur [1] Schirmer, H. (2012). Warum große Firmen Social Media brau- chen. Abgerufen von de/2012/11/21/warum-grose-firmen-social-media-brauchen/ [2] Lemme, D. (2012). Auszug aus einem persönlichen Erfahrungsbericht. [3] Heerwagen, D., Kalka, R., Reinhart, P., Schwella, A., & Töppe, H. (2010). Übernahmen aus dem unveröffentlichten Feinkonzept für die Gebäude Glücklich GmbH (Auftraggeber anonymisiert), S. 1-3,8-9,13,15,21-22, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, TU Ilmenau. [4] Janisch, H.-J. (2009). Einsatz von Social Software in einem Unternehmen am Beispiel der Motiondata Software GmbH. Norderstedt: GRIN Verlag. [5] Back, A., Gronau, N., & Tochtermann, K. (2008). Web 2.0 in der Unternehmenspraxis Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH. [6] Koch, M., & Richter, A. (2009). Enterprise 2.0 Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. 36

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen!

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Claudia Thurner-Scheuerer Plattform Wissensmanagement Know-Center Graz - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Übersicht

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media bringt von Wolfgang Miedl Foto: Victoria P. - Fotolia.com Seite 1 von 5 Inhalt Sinnvoll bei mehr als 200 Mitarbeitern... 3 Social-Erweiterungen...

Mehr

Open Social in den VZ-Netzwerken

Open Social in den VZ-Netzwerken Open Social in den VZ-Netzwerken Berlin, 01.03.2010 1 Inhalt 1. Open Social in den VZ-Netzwerken 2. Applikationen 3. Datenschutz 4. Tracking 5. Video Tutorials 6. Technische Spezifikationen 2 in den VZ-Netzwerken

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

5S in HR - Standards - Airbus Operations GmbH

5S in HR - Standards - Airbus Operations GmbH Dokumentation Benennung von Dateien Benennung von Dateien Es werden regelmäßig Backups der Daten erstellt. Archiviert werden: Daten abgeschlossener Projekte vom Abteilungslaufwerk (durch den Laufwerkverantwortlichen),

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen. Plattform zur einfachen Zusammenarbeit

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen. Plattform zur einfachen Zusammenarbeit UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen Plattform zur einfachen Zusammenarbeit Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt Institut für Kommunikation

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

CRM mit Open Source!

CRM mit Open Source! CRM Heute Open Source und CRM Praxisbeispiel Zusammenfassung CRM mit Open Source! Wiki-Technologie vs. kommerzielle Software Innovation Bielefeld http://www..de Mach1 Marketingzirkel am 06.12.2007 : CRM

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied

Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied Jessica Zeise, Deutsche Gesellschaft für Personalführung Hamburg, 14.03.2014 Kontakt Jessica Zeise Regionalstellenleiterin

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

ANNE VON BROCKHAUSEN. Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH. Diplom-Betriebswirtin

ANNE VON BROCKHAUSEN. Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH. Diplom-Betriebswirtin ANNE VON BROCKHAUSEN Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH Diplom-Betriebswirtin 14 Jahre Berufserfahrung in der Prozessoptimierung & im Aufbau von Managementsystemen Leitende

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Tipps zum Pflegen der Texte auf deiner Mrs.Sporty Clubseite

Tipps zum Pflegen der Texte auf deiner Mrs.Sporty Clubseite Tipps zum Pflegen der Texte auf deiner Mrs.Sporty Clubseite In dieser Anleitung findest du konkrete Tipps und Beispiele, wie du deine Texte auf der neuen Clubseite gestalten kannst, damit: 1. deine Clubseite

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern"

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern" Yvonne Seiler! Volkshochschule Bern! Lernziele" Sie tauschen sich über Vor- und Nachteile aus und geben sich gegenseitig Tipps.! Sie

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Ein Erfahrungsbericht Dipl.-Inform. (Univ.) Kadia Meckes tfk technologies GmbH, München tfk technologies GmbH, München»

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4 Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Stefanie Rathje (Juniorprofessorin für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation) Lehrkonzept Laboratory Learning für das Proseminar (WS 2005/2006): Allgemeine

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr