Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis Ergebnisbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025. Ergebnisbericht"

Transkript

1 Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025 Ergebnisbericht

2

3 Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025 Ergebnisbericht Brigitte Juraszovich Herwig Ostermann Wien, im August 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

4 Projektzahl: 4669 Der Umwelt zuliebe: Dieser Bericht ist auf chlorfrei gebleichtem Papier ohne optische Aufheller hergestellt.

5 Kurzfassung Gegenstand der vorliegenden Studie ist eine Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich für den Zeitraum von 2010 bis Hierfür werden zunächst ausgehend vom aktuellen Betreuungsstand in den einzelnen Bundesländern sowie unter Berücksichtigung der jeweiligen Entwicklungspläne die künftigen Kosten für die Kernleistungen der Altenpflege und -betreuung im Prognosezeitraum ermittelt. Danahc werden die Auswirkungen von alternativen Entwicklungen ausgewählter exogener Einflussfaktoren sowie von Maßnahmen zur Generierung von Effizienzfaktoren auf die ermittelte Kostenprognose analysiert. Die Studie schließt mit einer vergleichenden Szenarioanalyse. Ausgangspunkt für die Kostenprognose bildet die Ermittlung der Nettoaufwände für Kernleistungen in den einzelnen Bundesländern aufbauend auf der im Jahre 2010 erfolgten Datenerhebung für das Berichtsjahr Die erhobenen Kennzahlen für das Berichtsjahr 2010 weisen in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Versorgungsgrade mit mobilen und stationären n in der Altersgruppe der Personen über 75 Jahren auf, wobei die Streuung beim Versorgungsgrad mit mobilen n höher ist (9 %-55 %) als mit der Versorgung durch stationäre (17 %-35 %) (vgl. Abbildung 1). Abbildung 1: Versorgungsgrad 2010 mobile und stationäre pro Einwohner ,00 55,36 50,00 46,99 40,00 30,00 20,00 10,00 17,47 10,48 24,34 20,57 21,69 16,85 13,81 30,57 19,61 35,29 9,01 29,81 28,45 12,16 22,30 28,00 0,00 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Mobile (Leistungsstunden) Stationäre (Verrechnungstage) Quellen: Pflegevorsorgebericht 2010, Bevölkerungsstatistik, GÖG-eigene Berechnungen Kurzfasssung III

6 Bei den Versorgungsgraden mit neueren Angeboten wie teilstationären n, Kurzzeitpflege, alternative Wohnformen oder Case- und Care Management ergibt sich bundesweit ein noch heterogeneres Bild, das auf einen sehr unterschiedlichen Ausbau der Dienstleistungen bzw. auf unterschiedliche Akzentuierungen in der Versorgungssituation schließen lässt (vgl. Tabelle 1). Tabelle 1: Versorgungsgrad 2010 Messeinheit pro Einwohner im Alter von 75 Jahren und mehr Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Messeinheit Verrechnungstage Verrechnungstage Plätze Leistungsstunden Burgenland 316, Kärnten 49,08 157,40 0,81 95,00 Niederösterreich 119,63 401,54-452,34 Oberösterreich 422,23 2,21-462,17 Salzburg 667,65 121,11-506,56 Steiermark 111,45-5,56 - Tirol 134,77 301,11-100,33 Vorarlberg 456,37 332,27 3,03 - Wien 1228,17 362,06 71,04 217,81 Quellen: Pflegedienstleistungsstatistik, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Ausgehend von den für das Jahr 2010 ermittelten tatsächlichen Versorgungsgraden wird der zu erwartende Nettoaufwand für Pflegeleistungen auf Grundlage der vorliegenden Pläne und Prognosen der Bundesländer hochgerechnet, die neben den demografischen Veränderungen auch Prognosen über die Veränderung der erforderlichen Versorgungsgrade mit den jeweiligen Kernleistungen beinhalten. Das Ergebnis dieser Berechnung ist in Tabelle 2 dargestellt, generell lässt sich feststellen, dass unterschiedliche Dynamiken für die einzelnen Kernleistungen zu erwarten sind: Während im Bereich Case- und Care Management (+ 5,4 %), teilstationäre (+ 4,5 %) sowie mobile (+ 4,1 %) mit überdurchschnittlichen jährlichen Steigerungen des Nettoaufwandes gerechnet werden kann, sind im Bereich der stationären (+ 2,2 %) und alternativen Wohnformen (+ 2,4 %) vergleichsweise geringe Steigerungsraten zu verzeichnen. Die jährliche Steigerung des Nettoaufwandes für Pflege insgesamt kann für die Jahre 2010 bis 2025 mit durchschnittlich 2,7 % ermittelt werden. Da die Entwicklung der Nettoaufwände in der vorliegenden Untersuchung durchgängig zu Preisen des Jahres 2010 und damit ohne Inflationseffekte ausgewiesen ist, kann in Hinblick auf die reale Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts der letzen 5 Jahre (+ 1,3 % jährliches Wachstum) sowie in Hinblick auf die vorliegende Mittelfristprognose (+ 1,6 % jährliches Wachstum) davon ausgegangen werden, dass der Nettoaufwand der Länder für Pflege (+ 2,7 % jährliches Wachstum) anteilig am Bruttoinlandsprodukt auch künftig steigen wird. IV GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

7 Tabelle 2: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege auf Grundlage der Versorgungspläne der Bundesländer (Hochrechnung auf Grundlage der Einwohner mit 75 Jahren und älter) in Mio. Euro (Preisbasis 2010) bzw. durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (WTR) Mobile Stationäre Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Gesamt WTR 4,1% 2,2% 4,5% 7,1% 2,4% 5,4% 2,7% Quelle: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Die Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege, wie in Tabelle 2 dargestellt, bildet das Ausgangsszenario für die Analyse der Wirkungen verschiedener Einflussfaktoren bzw. die Realisierung ausgewählter Effizienzpotenziale. Als exogene Einflussfaktoren auf den Nettoaufwand für Pflege werden im Rahmen der vorliegenden Studie eine Veränderung des Gesundheitszustandes in Hinblick auf die Frage der gewonnenen Lebensjahre, Veränderungen der Nachfrage nach formeller Pflege sowie eine Veränderung des Einkommens durch steigende Frauenerwerbsquoten untersucht. Die Wirkung von Effizienzpotenzialen wird an Hand von Leistungsverlagerungen sowie einer Kostensteuerung modellhaft dargestellt. In Bezug auf den Einflussfaktor Veränderung des Gesundheitszustands kann ausgehend von dem in Tabelle 2 dargestellten Basisszenario die Auswirkung einer Expansion der Morbidität (Annahme: 80 % der steigenden Lebenserwartung wird in Pflegebedürftigkeit verbracht) mit höheren Nettoaufwänden im Ausmaß von 55 Mio. im Jahr 2025 beziffert werden. Geht man von einer Kompression der Morbidität (Annahme: 20 % der steigenden Lebenserwartung wird in Pflegebedürftigkeit verbracht) aus, so reduziert sich der Nettoaufwand für Pflege im Jahr 2025 um 54 Mio. (vgl. Tabelle 3). Kurzfassung V

8 Tabelle 3: Entwicklung des Nettoaufwands für Pflege unter Berücksichtigung eines veränderten Gesundheitszustandes der Bevölkerung in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Jahr Ausgangsszenario Expansion der Morbidität Kompression der Morbidität WTR 2,7% 2,8% 2,6% Quellen: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Mögliche Veränderungen auf die Nachfrage nach formeller Pflege werden in der vorliegenden Untersuchung an Hand der Frage steigender Frauenerwerbsquoten sowie in Abhängigkeit der Entwicklung der Zahl der Einpersonenhaushalte in der Altersgruppe der Personen mit 75 Jahren und älter analysiert. Unter Annahme, dass der Anstieg in der Erwerbsquote der Frauen in der Altersgruppe von 40 bis 65 Jahren um einen Prozent eine Erhöhung der Nachfrage nach formeller Pflege im selben Ausmaß mit sich bringt, kann bis zum Jahr 2025 mit einem Anstieg des Nettoaufwandes für Pflege um 40 Mio. Euro gerechnet werden (vgl. Tabelle 4). Auf Grund des leichten Anstiegs der Einpersonenhaushalte insgesamt bei zugleich rückläufigem Anteil in der Altersgruppe der Personen mit 75 Jahren und älter kann keine Auswirkung auf die Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege abgeleitet werden. Tabelle 4: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege unter Berücksichtigung steigender Frauenerwerbsquoten in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Jahr Ausgangsszenario Steigende Frauenerwerbsquoten WTR 2,7% 2,8% Quellen: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Als weiterer Einflussfaktor werden die Entwicklung der Einkommenssituation der pflegebedürftigen Personen und die daraus resultierende Auswirkung auf die Nettoaufwände untersucht. In Hinblick auf die stabile Entwicklung der Pensionsersatzrate ist in diesem Zusammenhang jedoch eine Auswirkung auf die Nettoaufwände für Pflege nicht nachvollziehbar. Die möglichen Effizienzpotenziale einer Leistungsverlagerung werden ausgehend von dem Anteil an Personen mit niedriger Pflegebedürftigkeit in stationärer Pflege modell- VI GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

9 haft ermittelt. Für die Berechnung wird davon ausgegangen, dass rund ein Drittel der Personen in den Pflegestufen 0 bis 3, die derzeit stationär betreut werden, fortan von mobilen n bzw. in alternativen Wohnformen Pflegeleistungen erhalten; zugleich wird ein entsprechender Ausbau des Case- und Care Management auf das Niveau von Wien angenommen. Insgesamt können so im Jahre Mio. Euro, im Jahr Mio. Euro an Effizienzpotenzialen im Vergleich zum Ausgangsszenario berechnet werden (vgl. Tabelle 5). Tabelle 5: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Leistungsverlagerungen von 10 Prozent aus dem stationären Bereich zu mobilen n und alternativen Wohnformen sowie Steigerung des Case- und Care Managements auf 20 Prozent in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Jahr Mobile Stationäre Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Gesamt WTR 4,1% 2,2% 4,2% 9,4% 2,3% 4,7% 2,8% Quellen: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Geht man im Rahmen einer verstärkten Kostensteuerung davon aus, dass sowohl bei den stationären als auch ambulanten n in all jenen Bundesländern, in welchen die Nettoaufwände je Verrechnungseinheit (Leistungsempfänger bzw. Leistungsstunde) über dem Bundesdurchschnitt liegen, diese Aufwände um je ein Viertel der Differenz zum Bundesdurchschnitt reduziert werden können, so ergibt sich hierbei für das Jahr 2010 ein Effizienzpotenzial von 100 Mio. Euro, im Jahr 2025 von 125 Mio. Euro (vgl. Tabelle 6). Kurzfassung VII

10 Tabelle 6: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Anpassung der Nettoaufwände pro Leistungsempfänger - Reduktion der Differenz zum Bundesdurchschnittswert um 25 Prozent in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Jahr Mobile Stationäre Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Gesamt WTR 4,2% 2,3% 4,2% 9,4% 2,3% 4,2% 2,8% Quellen: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen In der abschließenden Szenariobetrachtung wird zwischen einem günstigen Szenario (alle erfass- und bewertbaren Entwicklungsszenarien entwickeln sich positiv, alle Effizienzpotenziale werden ausgeschöpft), einem ungünstigen Szenario (alle erfassund bewertbaren Entwicklungsszenarien entwickeln sich negativ, Effizienzpotenziale werden nicht ausgeschöpft) sowie einem plausiblen Szenario unterschieden. Im plausiblen Szenario wird hinsichtlich der Einflussfaktoren von einer Kompression der Morbidität sowie von steigenden Frauenerwerbsquoten ausgegangen, zudem werden ab dem Jahr 2017 die Effekte einer Leistungsverlagerung angenommen. Insgesamt ergibt sich damit im plausiblen Szenario eine im Vergleich zur ursprünglichen Prognose des Ausgangsszenarios abgeschwächte Wachstumsdynamik, der Nettoaufwand im Jahr 2025 reduziert sich um 98 Mio. Euro auf insgesamt 2,314 Mrd. Euro (vgl. Tabelle 7). Tabelle 7: Gegenüberstellung der Nettoaufwände gemäß der dargestellten Szenarien in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Jahr Ausgangsszenario Günstiges Szenario Ungünstiges Szenario Plausibles Szenario WTR 2,7% 2,7% 3,0% 2,4% Quellen: Angaben der Länder, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen VIII GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

11 Ausgehend von diesen Darstellungen können an Hand der vorliegenden Prognoserechnung der Nettoaufwände für Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich für den Zeitraum von 2010 bis 2025 folgende Implikationen abgeleitet werden: - Der Anteil des Aufwands für Pflegeleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt steigt weiterhin. - Exogene Einflussfaktoren wie Veränderungen im Gesundheitszustand der Bevölkerung in Hinblick auf steigende Lebenserwartung, Frauenerwerbsquoten, der Anteil der Einpersonenhaushalte, aber auch die Einkommensentwicklung haben geringere Auswirkungen auf die Entwicklung der Nettoaufwände für Pflege als durch Leistungsverlagerungen oder ökonomische Steuerung realisierbare Effizienzpotenziale. - Möglichen adversen Entwicklungen auf Grund der exogenen Einflussfaktoren kann entgegengesteuert werden, in diesem Zusammenhang können eine Steuerung der Leistungsangebotes im Sinne einer bedarfsorientierten Leistungszuordnung sowie die Entwicklung von bundesweiten Normkostenrichtwerten modellhaft als taugliche Maßnahmen identifiziert werden. Kurzfassung IX

12

13 Inhalt 1 Einleitung Kosten der Kernleistungen bis Kernleistungen Ist-Stand 2010 Kennzahlen Mobile und stationäre Andere (teilstationäre, Kurzzeitpflege, alternative Wohnformen, Case- und Care Management) Kosten/Aufwände Exkurs: 24-Stunden-Betreuung Entwicklung des Nettoaufwandes unter Berücksichtigung der Pläne der Bundesländer und der Veränderung der Versorgungsgrade Alternative Entwicklungsszenarien und Bewertung von Effizienzpotenzialen Ausgangsszenario Wirkung der Einflussfaktoren auf das Ausgangs-szenario Veränderung des Gesundheitszustandes der Bevölkerung Veränderung der Nachfrage nach formeller Pflege Veränderung der Einkommensentwicklung Wirkung der Effizienzpotenziale auf das Ausgangsszenario Leistungsverlagerungen Ökonomische Steuerung Schlussbetrachtung Szenarioanalyse Anhang Inhalt XI

14 Abbildungen und Tabellen Abbildung 2.1: Versorgungsgrad 2010 mobile und stationäre pro Einwohner Abbildung 2.2: Stationäre Pflege - jährlicher Mehraufwand in Mio. Euro Abbildung 2.3: Nicht-stationäre, Case- und Care Management - jährlicher Mehraufwand in Mio. Euro Abbildung 3.1: Annahmen über die Lebenserwartung in Gesundheit bzw. ohne Pflegebedarf Abbildung 3.2: Pensionsersatzraten im Zeitraum Tabelle 2.1: Versorgungsgrad 2010 Messeinheit pro Einwohner im Alter von 75 Jahren und mehr... 6 Tabelle 2.2: Nettoaufwand der Bundesländer pro Messeinheit in Euro... 7 Tabelle 2.3: Nettoaufwand der Bundesländer 2010 pro Messeinheit in Euro... 7 Tabelle 2.4: Stationäre Pflege - Hochrechnung der Nettoaufwände der Länder Tabelle 2.5: Mobile - Hochrechnung der Nettoaufwände der Länder Tabelle 2.6: Nichtstationäre : mobile, teilstationäre, Kurzzeitpflegeplätze und Case- und Care Management - Mehraufwand der Nettoförderkosten für Länder und Gemeinden Tabelle 3.1: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege auf Grundlage der Versorgungspläne der Bundesländer (Hochrechnung auf Grundlage der Einwohner mit 75 Jahren und älter) in Mio. Euro (Preisbasis 2010) bzw. jährliche Steigerung in Prozent Tabelle 3.2: Überblick über die Versorgungsdichte (Anteil der versorgten Einwohner mit 75 Jahren und älter in Prozent) 2010 nach Bundesländern Tabelle 3.3: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Berücksichtigung des Anstiegs der Lebenserwartung mit Pflegebedarf (im Ausmaß von 80 Prozent der gewonnenen Lebensjahre) in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Tabelle 3.4: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Berücksichtigung des Anstiegs der Lebenserwartung ohne Pflegebedarf (im Ausmaß von 80 Prozent der gewonnenen Lebensjahre) in Mio. Euro (Preisbasis 2010) XII GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

15 Tabelle 3.5: Entwicklung des Anteils der über 85-Jährigen an den über 75-Jährigen in Prozent je Bundesland Tabelle 3.6: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Berücksichtigung des Anteils der über 85-Jährigen an den über 75-Jährigen in Mio. Euro (Preisbasis 2010) Tabelle 3.7: Veränderung der Frauenerwerbsquoten in der Altersgruppe nach Bundesländern in Prozent Tabelle 3.8: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege unter Berücksichtigung steigender Frauenerwerbsquoten (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.9: Entwicklung des Anteils der Einpersonenhaushalte an den Gesamthaushalten für Haushalte mit einem Haushaltsvorstand von 75 Jahren und älter in Prozent Tabelle 3.10: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Leistungsverlagerungen von 10 Prozent aus dem stationären Bereich zu mobilen n und alternativen Wohnformen sowie Steigerung des Caseund Care Managements auf 20 Prozent (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.11: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege bei Anpassung der Nettoaufwände pro Leistungsempfänger - Reduktion der Differenz zum Bundesdurchschnittswert um 25 Prozent (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.12: Darstellung der Determinanten der einzelnen Szenarien Tabelle 3.13: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege günstiges Szenario (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.14: Entwicklung des Nettoaufwandes für Pflege ungünstiges Szenario (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.15: Entwicklung des Nettoaufwandes plausibles Szenario (Preisbasis 2010) in Mio. Euro Tabelle 3.16: Gegenüberstellung der Nettoaufwände gemäß der dargestellten Szenarien in Mio. Euro (Preisbasis 2010) bzw. jährliche Steigerung in Prozent Inhalt XIII

16

17 1 Einleitung Beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) wurde per Bundesgesetz im Jahr 2011 ein Pflegefonds eingerichtet, mit dessen Mitteln der Bund die Länder und Gemeinden unterstützt, im Bereich der Langzeitpflege den Ausund Aufbau ihres Betreuungs- und Pflegedienstleistungsangebotes zu sichern. Mit dem geltenden Gesetz sind die Mittel für die Jahre 2011 bis 2014 festgelegt. Das BMASK beauftragte die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) in den Jahren 2008 und 2010 mit Grundlagenarbeiten. Im Jahr 2008 wurde ein Sachleistungskatalog mit einer einheitlichen Beschreibung und Definition von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen erstellt. Im Jahr 2010 führte die GÖG eine umfangreiche Erhebung zur Ermittlung der prognostizierten Kosten bis 2020 in den Bundesländern durch und schätzte darauf aufbauend die Nettoaufwände für Kernleistungen. Im Anschluss an diese Arbeiten wurde die GÖG im Jahr 2012 mit den folgenden Arbeiten beauftragt: Projektteil 1:» Analyse des Ist-Standes der Versorgung mit Kernleistungen für Betreuung und Pflege in Österreich» Hochrechnung der Nettoaufwände für Kernleistungen bis zum Jahr 2025 Projektteil 2:» Analyse von alternativen Entwicklungsszenarien» Bewertung von Effizienzpotenzialen Einleitung 1

18 2 Kosten der Kernleistungen bis 2025 Die GÖG führte im Jahr 2010 im Auftrag des BMASK umfangreiche Erhebungen in den Bundesländern durch, um die im Jahr 2008 bestehende Versorgungssituation pflegebedürftiger Menschen in Österreich sowie die Ausbaupläne bis zum Jahr 2020 und die damit verbundenen Kostensteigerungen darzustellen. Nun werden die im Jahr 2010 erhobenen Daten evaluiert, d. h. die damals erfolgten Kostenschätzungen für das Jahr 2010 (im Folgenden ursprüngliche Prognose genannt) werden mit den tatsächlichen Kosten des Jahres 2010 verglichen. Es folgt in einem ersten Schritt eine Beschreibung des Ist-Standes der Versorgung mit Betreuungs- und Pflegedienstleistungen auf Basis der Angaben im Pflegevorsorgebericht für das Jahr Danach werden die Ist-Daten bzw. die Ist-Nettoaufwände aus dem Jahr 2010 für das Jahr 2025 ausschließlich aufgrund der demografischen Entwicklung hochgerechnet, alle weiteren Faktoren bleiben vorerst unberücksichtigt. In einem zweiten Schritt werden die Prognosewerte bis zum Jahr 2025 auf Basis der tatsächlichen Entwicklung überarbeitet und mit den Bundesländern abgestimmt. Auf dieser Basis wird die Hochrechnung bis zum Jahr 2020 bzw. bis zum Jahr 2025 aktualisiert. Kernleistungen Sämtliche Ausführungen beziehen sich auf die sogenannten Kernleistungen, die auch im Pflegefondsgesetz als solche definiert sind. Dazu zählen neben den mobilen n und stationären Einrichtungen noch die teilstationäre Tagesbetreuung, Kurzzeitpflege in stationären Einrichtungen, Case- und Care Management und alternative Wohnformen. Während es zu mobilen n und stationären Einrichtungen eine stabile Datenbasis gibt, sind die anderen Kernleistungen in vielen Bundesländern noch in Pilotphasen, die Daten sind in unterschiedlichem Ausmaß vorhanden und daher nur eingeschränkt vergleichbar. Nettokosten bzw. Nettoaufwände der Länder Die Begriffe Nettokosten und Nettoaufwände werden in der Folge synonym verwendet. Unter Kosten und Aufwänden werden in den nachfolgenden Ausführungen die im Rahmen der Sozialhilfe der Bundesländer angefallenen Nettoaufwände verstanden, also 2 GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

19 jene Kosten, die den Bundesländern abzüglich aller Einnahmen (von Kunden, Klienten, Bewohnern etc.) mit dem Angebot der Kernleistungen entstehen. 2.1 Kernleistungen In den nachfolgenden Ausführungen und Berechnungen wird im Detail auf folgende Kernleistungen Bezug genommen: - Mobile Betreuungs- und Pflegedienste, - stationäre Betreuungs- und Pflegedienste, - teilstationäre Tagesbetreuung, - Kurzzeitpflege in stationären Einrichtungen, - Case- und Care Management, - alternative Wohnformen. Diese Angebote sind in 3 Pflegefondsgesetz ausdrücklich aufgezählt und näher beschrieben, wobei festgelegt ist, dass der im Pflegefonds vorgeschriebene Zweckzuschuss an die Länder für die Sicherung sowie für den Auf- und Ausbau dieser Angebote gewährt wird. Weiter wird definiert, dass die Zweckzuschüsse vorrangig für Maßnahmen zu verwenden sind, die nicht dem stationären Bereich zuzurechnen sind. 2.2 Ist-Stand 2010 Kennzahlen Basis für die Beschreibung des Ist-Standes der Versorgung bzw. des Angebotes an Kernleistungen in den Bundesländern bilden die Daten der Pflegedienstleistungsstatistik und des Österreichischen Pflegevorsorgeberichtes Der Versorgungsgrad im Jahr 2010 beschreibt den Anteil der betreuten Personen im Alter von 75 und mehr Jahren pro Bundesland Mobile und stationäre Das Angebot an mobilen und stationären n entwickelte sich im Verlauf der letzten Jahre sehr unterschiedlich. Seit Einführung des Pflegegeldes nahm die Versorgungsdichte mit mobilen n österreichweit zu, allerdings vergrößerten sich die Unterschiede in der Versorgungsdichte zwischen den Ländern weiter. Kapitel 2 / Kosten Kernleistungen 3

20 Mit dem österreichweiten Ausbau der mobilen nahm die Versorgungsdichte bei Heimplätzen ab. In den meisten Bundesländern wurde auch die Anzahl an Heimplätzen im Verhältnis zur Einwohnerzahl (über 75 Jahren) reduziert, lediglich in der Steiermark, gemessen an der Anzahl der Einwohner über 75 Jahren, ist ein Zuwachs an Heimplätzen zu verzeichnen. Durch diese Veränderung des Heimplatzangebotes verringerten sich zwischen den Ländern tendenziell die Unterschiede in der Versorgungsdichte bei stationären n. Versorgungsgrad 2010 Der Versorgungsgrad für das Jahr 2010 wird im Pflegefondsgesetz definiert und ergibt sich aus dem Verhältnis der erbrachten Leistungs- oder Beratungsstunden zur im Bundesland wohnhaften Bevölkerung im Alter von 75 Jahren und älter beziehungsweise aus dem Verhältnis der Plätze zu je Einwohnern der Bevölkerung über 75 Jahren im Bundesland. Die Versorgung mit Kernleistungen ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Abbildung 2.1: Versorgungsgrad 2010 mobile und stationäre pro Einwohner ,00 55,36 50,00 46,99 40,00 35,29 30,00 20,00 10,00 10,48 17,47 20,57 16,85 24,34 21,69 13,81 30,57 19,61 9,01 29,81 12,16 28,45 22,30 28,00 0,00 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Mobile (Leistungsstunden) Stationäre (Verrechnungstage) Quellen: Pflegevorsorgebericht 2010, Bevölkerungsstatistik, GÖG-eigene Berechnungen 4 GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

21 Die Bandbreite bei den Leistungsstunden der mobilen im Jahr 2010 liegt zwischen 9,01 (Steiermark) und 55,36 (Vorarlberg) pro Einwohner mit 75 Jahren und älter, der Durchschnittswert für Österreich im Jahr 2010 beträgt 23,21 Leistungsstunden. Hier muss darauf hingewiesen werden, dass in Vorarlberg auch die Leistungen der von einem Betreuungspool vermittelten Personenbetreuer/innen in der Pflege- Dienstleistungsstatistik enthalten sind. Es wird daher vom Land Vorarlberg angeregt, in der Darstellung der mobilen zwischen den unterschiedlichen Fachdiensten zu differenzieren (zwischen Hauskrankenpflege, mobilen Hilfsdiensten bzw. Heimhilfen und anderen n). So könnten auch zukünftige Entwicklungen und Verschiebungen zwischen den Berufsgruppen besser dargestellt werden. Die Verrechnungstage der stationären bewegen sich zwischen 17,47 (Burgenland) und 35,29 (Salzburg) jährlich, wobei als Durchschnitt für das gesamte Bundesgebiet im Jahr 2010 ein Wert von 26,70 Verrechnungstagen pro Einwohner mit 75 Jahren und älter angegeben werden kann. Wie die Abbildung auch zeigt, besteht in einigen Ländern mit hohem Versorgungsgrad an mobilen n ein eher niedriger Versorgungsgrad mit stationären n, wie zum Beispiel in Vorarlberg oder Niederösterreich oder umgekehrt (Steiermark, Oberösterreich, Tirol). Gleichzeitig weisen einige Länder eine hohe bzw. durchschnittliche Versorgung in beiden Bereichen auf (Salzburg, Wien) während andere in beiden Bereichen eher niedrige Versorgungsgrade vorweisen (Burgenland, Kärnten). Generell kann festgestellt werden, dass in den einzelnen Bundesländern die Streuung der Leistungseinheiten je Zielpopulation für den Bereich der mobilen erheblich breiter ist als für den Bereich der stationären. So lässt sich also zumindest teilweise ein Substitutionseffekt in den beiden Versorgungsstrukturen beobachten. Gleichzeitig dürfte es offenbar bei den mobilen n in einzelnen Bundesländern auch zu Substitutionseffekten durch Leistungen der häuslichen Angehörigenpflege oder der 24-Stunden-Betreuung kommen, die eine weniger engmaschige Versorgung durch mobile oder auch stationäre zur Folge haben Andere (teilstationäre, Kurzzeitpflege, alternative Wohnformen, Case- und Care Management) Diese neueren Angebote sind sowohl quantitativ als auch in ihrer qualitativen Ausrichtung sehr unterschiedlich. Trotz mangelnder Vergleichbarkeit wird für jeden dieser der Versorgungsgrad, wie er im Pflegefondgesetz definiert ist, dargestellt. Kapitel 2 / Kosten Kernleistungen 5

22 Tabelle 2.1: Versorgungsgrad 2010 Messeinheit pro Einwohner im Alter von 75 Jahren und mehr Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Messeinheit Verrechnungstage Verrechnungstage Plätze Leistungsstunden Burgenland 316, Kärnten 49,08 157,40 0,81 95,00 Niederösterreich 119,63 401,54-452,34 Oberösterreich 422,23 2,21-462,17 Salzburg 667,65 121,11-506,56 Steiermark 111,45-5,56 - Tirol 134,77 301,11-100,33 Vorarlberg 456,37 332,27 3,03 - Wien 1228,17 362,06 71,04 217,81 Quellen: Pflegedienstleistungsstatistik, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Kosten/Aufwände Die Analyse der Kosten pro Messeinheit (Leistungsstunden und Verrechnungstage) zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Diese sind zum Teil auf unterschiedliche gesetzliche Regelungen zurückzuführen. Aber auch strukturelle Abweichungen im Leistungsangebot und die divergente Definition einzelner Kostenarten kommen hier zum Tragen. In den Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Bundesländern zeigte sich, dass der Begriff der Vollkosten unterschiedlich definiert wird. Bei besonders niedrigen Vollkosten kann dies darin begründet sein, dass die Vollkosten der Sozialhilfe ohne Klientenzahlungen verstanden werden. In anderen Ländern wird in die Vollkosten auch der Selbstkostenanteil der betreuten Personen mit eingerechnet. Für einen tatsächlichen Kostenvergleich sollten deshalb nur die Nettoaufwände herangezogen werden, da diese einer weitgehend einheitlichen Definition unterliegen. 6 GÖG / ÖBIG 2012, Zukunft der Pflege

23 Tabelle 2.2: Nettoaufwand der Bundesländer pro Messeinheit in Euro Mobile Stationäre Messeinheit Leistungsstunden Verrechnungstage Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg 6 74 Wien ÖSTERREICH Quellen: Pflegedienstleistungsstatistik, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Für mobile beträgt der Nettoaufwand durchschnittlich 22 Euro pro Leistungsstunde, wobei Vorarlberg aufgrund der einzigartigen Angebotsstruktur einen äußerst niedrigen Aufwand verzeichnet. In den anderen Bundesländern bewegt sich der Nettoaufwand zwischen 17 und 29 Euro pro Leistungsstunde. Die Streuung zwischen den Bundesländern hinsichtlich Kosten von stationären n ist beträchtlich breiter, der Nettoaufwand pro Verrechnungstag bewegt sich zwischen 31 und 137 Euro pro Tag. Tabelle 2.3: Nettoaufwand der Bundesländer 2010 pro Messeinheit in Euro Teilstationäre Kurzzeitpflege Alternative Wohnformen Case- und Care Management Messeinheit Verrechnungstage Verrechnungstage Plätze Leistungsstunden Burgenland 38 Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Quellen: Pflegedienstleistungsstatistik, Bevölkerungsprognose, GÖG-eigene Berechnungen Kapitel 2 / Kosten Kernleistungen 7

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de)

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Beitrag zur Diskussion am parlamentarischen Abend der Bundesinitiative Daheim statt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi.

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi. 19. Mai 2006 Pflege - die fünfte Säule der Sozialversicherung Daten, Fakten und Gesetzesgrundlagen Anlage zur Pressekonferenz Pflegefall Pflegeversicherung I. Zahlen Seit 1999 entwickelt die Bilanz der

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich.

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich. Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.v. zum Gesetzentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist.

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist. An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

Pflegesicherung in Österreich

Pflegesicherung in Österreich Pflegesicherung in Österreich Um einen Systemwechsel zu einem stärkeren formellen Pflegesicherungssystem vollziehen zu können, ist es langfristig notwendig, die Bewusstseinsbildung und Entwicklung für

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Wer betreut mich in Steyr, wenn ich gepflegt werden muss?

Wer betreut mich in Steyr, wenn ich gepflegt werden muss? Presseinformation www.wahlbuendnis-steyr.at Wer betreut mich in Steyr, wenn ich gepflegt werden muss? Höchstbeiträge für Hortbetreuung ist das noch stimmig, wenn der Kindergartenbesuch ab Herbst sogar

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 14.12.2006 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein Ende 2005 Zahl der Unterstützten seit 2003 um mehr als vier Prozent auf fast

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr