Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2014-2017"

Transkript

1 Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz

2 Strategiebericht Bericht der Bundesregierung gemäß 14 BHG 2013 Wien, April 2013

3

4 Strategiebericht 1.ÜberblicküberdenBundesfinanzrahmen BudgetundwirtschaftspolitischeZielsetzungen 7 3.DieneuewirtschaftspolitischeSteuerungderEU 11 4.Wirtschaftsentwicklung 16 5.EntwicklungderAuszahlungsobergrenzen 18 Untergliederung01Präsidentschaftskanzlei 24 Untergliederung02Bundesgesetzgebung 26 Untergliederung03Verfassungsgerichtshof 28 Untergliederung04Verwaltungsgerichtshof 30 Untergliederung05Volksanwaltschaft 31 Untergliederung06Rechnungshof 33 Untergliederung10Bundeskanzleramt 35 Untergliederung11Inneres 39 Untergliederung12Äußeres 41 Untergliederung13Justiz 43 Untergliederung14MilitärischeAngelegenheitenundSport 45 Untergliederung15Finanzverwaltung 47 Untergliederung16ÖffentlicheAbgaben 49 Untergliederung20Arbeit 50 Untergliederung21SozialesundKonsumentenschutz 52 Untergliederung22Pensionsversicherung 54 3

5 Strategiebericht Untergliederung23PensionenBeamtinnenundBeamte 56 Untergliederung24Gesundheit 58 Untergliederung25FamilieundJugend 60 Untergliederung30Unterricht,KunstundKultur 62 Untergliederung31WissenschaftundForschung 64 Untergliederung33Wirtschaft(Forschung) 66 Untergliederung34Verkehr,InnovationundTechnologie(Forschung) 68 Untergliederung40Wirtschaft 70 Untergliederung41Verkehr,InnovationundTechnologie 72 Untergliederung42Land,ForstundWasserwirtschaft 74 Untergliederung43Umwelt 76 Untergliederung44Finanzausgleich 78 Untergliederung45Bundesvermögen 80 Untergliederung46Finanzmarktstabilität 82 Untergliederung51Kassenverwaltung 84 Untergliederung58Finanzierungen,Währungstauschverträge 86 6.EntwicklungderEinzahlungen 88 7.ParameterbeidenvariablenAuszahlungsbereichen 89 8.MittelfristigePerspektivenderöffentlichenHaushalte 92 9.Personalplan Budget2012:VorläufigerErfolg 99 4

6 Strategiebericht 1.ÜberblicküberdenBundesfinanzrahmen Tabelle1:Bundesfinanzrahmen :ZahlenimÜberblick inmio. vorl.erfolg 2012 BVA Auszahlungsobergrenzengem.G , , , , , ,4 davon R0,1RechtundSicherheit 7.943, , , , , ,2 R2Arbeit,Soziales,GesundheitundFamilie , , , , , ,9 R3Bildung,Forschung,KunstundKultur , , , , , ,9 R4Wirtschaft,InfrastrukturundUmwelt , , , , , ,9 R5KassaundZinsen 6.952, , , , , ,4 Einzahlungen , , , , , ,6 Saldo(administrativ) 6.949, , , ,2 548,2 207,3 Kennzahlenin%desBIP Saldo(administrativ) 2,2 2,0 1,1 0,4 0,2 0,1 MaastrichtDefizitdesBundes 1) 2,6 1,9 1,3 0,6 0,2 0,0 MaastrichtDefizitdesStaates 1) 2,5 2,3 1,5 0,6 0,0 0,2 StrukturellesDefizitdesBundes 1) 1,2 1,5 1,1 0,6 0,4 0,35 StrukturellesDefizitdesStaates 1) 1,4 1,8 1,3 0,8 0,5 0,45 ÖffentlicheVerschuldung 1) 73,4 73,6 73,0 71,3 69,3 67,0 1)BundesministeriumfürFinanzen DieErreichungderStabilitätderöffentlichenFinanzenhatinderösterreichischenBudgetpolitikderzeitoberste Priorität.Bereits2011erfüllteÖsterreichdas3ProzentMaastrichtKriteriumunddamitzweiJahrefrüher,alses imeuropäischendefizitverfahrenausdemjahr2009gefordertwurde.2012spiegeltsichdiewachstumsfreund lichekonsolidierungspolitikderbundesregierungwider:sowohldasmaastrichtdefizitinrelationzumbipals auchdieschuldenquotesinddeutlichniedrigeralsgeplant.auchimjahr2013wirddiebundesregierungan ihremkursfesthalten.dasgesamtstaatlichemaastrichtdefizitwirdauf2,3%desbipzurückgehen.dieerfolg reichekonsolidierungsstrategiehatdasvertrauenvonfinanzanlegernundinvestorenindieschuldentragfä higkeitderösterreichischenvolkswirtschaftgestärktunddamiteinenwichtigenbeitragdazugeleistet,dassdas WirtschaftswachstumsichauchineinemschwierigenUmfeldrobustzeigtunddassÖsterreichimVergleichzu anderenländernheutedeutlichbesserdasteht. 5

7 Strategiebericht Für2016isteinweitgehendausgeglichenesBudgetgeplant.2017sollesadministrativalsauchbeimMaastricht SaldoeinengeringenÜberschussgeben.DieSchuldenquotesollbis2017auf67,0%desBIPundindenFolge jahrenauf60%gesenktwerden. DieBudgetpolitikderBundesregierungverfolgtdabeizweiZiele,diebeideunverzichtbarfürnachhaltigsolide öffentlichefinanzensind: StrukturelleKonsolidierungderöffentlichenFinanzendurchReformen Dauerhaft höheres Wirtschaftswachstum mit höherer Beschäftigung durch gezielte Offensivmaßnahmen undstärkungdeswachstumspotentialssowiesicherungdeswirtschaftsstandortesösterreichdurchwett bewerbsfähigemaßnahmen. Bund,LänderundGemeindenstehendabeigemeinsaminderPflicht,dieöffentlichenHaushaltestrukturellzu konsolidierenunddieungleichgewichtezwischendenauszahlungenundeinzahlungendauerhaftzubeseiti gen. UmdienachhaltigeKonsolidierungderöffentlichenHaushalteinÖsterreichunddasNulldefizit2016nachhal tigabzusichern,hatsichdiebundesregierungentschieden,dengeltendenreformpfad,derbereitsfürdiejahre beschlossen ist, beizubehalten und auch im Jahr 2017 konsequent fortzusetzen. Die Auszahlungs obergrenzendesgeltendenbundesfinanzrahmens werdenumdasjahr2017ergänzt.abgesehenvon AnpassungenaufgrundvonInflationundgesetzlichenVerpflichtungenkommtes2017zukeinenAusweitun gen.ebensowerdendieeinzahlungenfürdasjahr2017fortgeschrieben. MitdiesemFinanzrahmenwerdensowohlderinnerösterreichischeStabilitätspaktalsauchdieBestimmungen des Sixpacks unddes VertragsüberStabilität,KoordinierungundSteuerunginderWirtschaftsundWäh rungsunion (VSKS)erfüllt. 6

8 Strategiebericht 2.BudgetundwirtschaftspolitischeZielsetzungen ZentraleAufgabeeinerverantwortungsvollenBudgetpolitikistdienachhaltigeKonsolidierungderöffentlichen Haushalte. Hierbei geht es um weit mehr als die Erfüllung nationaler und europäischer Vorgaben. Nur mit tragfähigenöffentlichenhaushaltenistdieherausforderungderspannungeninderwährungsunion,derin ternational schwächeren Wachstumsaussichten, aber auch der demographischen Entwicklung zu meistern. StabilitätsorientierungsowieWachstumsundBeschäftigungsstärkungsinddeshalbunabdingbar. MitdemStabilisierungsundWachstumspaket2012hatdieBundesregierungimFrühjahr2012einmehrjähri gesbudgetpolitischesprogrammbeschlossen,mitdemdiebudgetpolitischenhandlungsspielräumezurbewäl tigung der zentralen Zukunftsaufgaben zurückgewonnen werden können. Dabei werden drei Schwerpunkte gesetzt: StrengeBudgetdisziplindurcheineFortsetzungderKonsolidierungderöffentlichenFinanzen, Strukturreformenidentifizierenundumsetzen, Offensivprogrammeinitiierenundfortführen. DieBundesregierunghatsichzumZielgesetzt,bis2016einenweitgehendausgeglichenenHaushaltund2017 einenüberschusszuerreichen,dasstrukturelledefizitbis2017imeinklangmitdenneuenbestimmungendes Sixpacks und des Vertrags über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts und Wäh rungsunion (VSKS)aufgesamtstaatlich0,45%desBIPzureduzierensowiedielangfristigeNachhaltigkeitzu sichernunddieschuldenquotebis2017auf67,0%desbipzurückzuführen. MehrereReformentragenzurErreichungdieserZieleundzurnachhaltigenSanierungderöffentlichenFinan zenbei: SchonmitdemBudget2011wurdeeinBündelanKonsolidierungsmaßnahmeninHöhevon13,6Mrd. ( )beschlossen(Budgetbegleitgesetz2011) 1 undkonsequentumgesetzt. ImFrühjahr2012wurdemitdemStabilisierungspaket2012einzusätzlichesKonsolidierungsundWachs tumsprogramm im Ausmaß von 27,8 Mrd. ( ) mit Reformen in den Bereichen Pensionen, Ge sundheit,förderungenundverwaltungsowiemitsozialgerechteneinzahlungsseitigenmaßnahmenund derschließungvonsteuerlückenbeschlossen.dergroßteildiesermaßnahmenwurdebereits2012imnati onalratbeschlossen wurdedasSteuerabkommenmitLichtensteinunterzeichnetundineinerGruppe vonelfeumitgliedstaatenwurdedieeinführungeinerfinanztransaktionssteuerbeschlossen. Durch die Einführung der Schuldenbremse 3 und des neuen Österreichischen Stabilitätspaktes wurde der nationalefiskalrahmenweiterverbessert,dasmittelfristigebudgetzielgesetzlichverankertunddieneuen EUBestimmungenumgesetzt. 1BGBlNr.I111/2010 2BGBlINr.22/2012undBGBlINr.35/2012 3BGBlINr.150/2011 7

9 Strategiebericht Über den neuen Österreichischen Stabilitätspakt, der sämtliche Elemente der reformierten EU HaushaltsüberwachungauchaufLänderundGemeindeebeneüberträgt,werdendieLänderundGemein dennocheffizienterindenkonsolidierungsprozesseingebundenunddienachhaltigkeitderöffentlichen FinanzenaufallenRegierungsebenengewährleistet. Mit der wirkungsorientierten Haushaltsführung im Rahmen der zweiten Etappe der Haushaltsrechtsre form,dieimbudget2013erstmalszumtragenkommt,istdiegrundlagefüreinekontinuierlichesteige rungdereffektivitätundeffizienzdereingesetztenmittelgeschaffen. Um Wirtschaftswachstum sowie Beschäftigung zu fördern und gleichzeitig die soziale Balance zu erhalten, konsolidiertdiebundesregierungmitaugenmaßundinvestiertzusätzlichinbildung,universitäten,forschung &Entwicklung,WirtschaftsstandortundInfrastruktur. DiestraffeUmsetzungderHaushaltsrechtsreformdesBundesinihrenzweiSchritten(2009und2013)hatbe reits mit ihren Hauptelementen wie dem bindenden mehrjährigen Finanzrahmen, dem neuen Rücklagenre gime,demdoppischenrechnungsundveranschlagungswesensowiederwirkungsorientierungdengrund steinfürdielangfristigenachhaltigkeitderöffentlichenhaushalteinösterreichgelegt.mitdembundesvoran schlag2013wurdenerstmalseinergebnishaushaltundeinfinanzierungshaushaltbudgetiert.diebudgetsteue rung erfolgt mit zwei Perspektiven, sowohl über den periodengerechten Ressourcenverbrauch der Ergebnis rechnunginklusivenichtfinanzierungswirksameraufwendungen(rückstellungen,abschreibungen,wertbe richtigungen) als auch über die in der Finanzierungsrechnung abgebildeten Zahlungsströme. Einige Länder orientierenihrebudgetierungbereitsimeinklangmitderhaushaltsrechtsreformdesbundesneu.zielist,dass alleösterreichischengebietskörperschafteneinhaushaltswesenbasierendaufdengrundsätzendervergleich barkeitundeinheitlichkeitaufweisen. Die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen Österreichs wird über die rasche Implementierung der gesamt staatlichen Schuldenbremse abgesichert. Mit diesem Konzept wird der strukturelle Budgetsaldo zur neuen Zielgröße der Wirtschaftspolitik. Beim strukturellen Defizit werden die Auswirkungen der konjunkturellen SchwankungenaufdasBudgetundEinmaleffekteherausgerechnet.BeiAbweichungensindzudemraschgrei fendekorrekturmechanismenvorgesehen.dabeiwerdenabweichungenaufeinemkontrollkontoerfasstund müssenbeiüberschreiteneinesschwellenwerteskonjunkturgerechtzurückgeführtwerden.durchdiesenan satz wird gewährleistet, dass die Schuldenquote in konjunkturellen Aufschwungsphasen abgebaut und die stabilisierende Funktion öffentlicher Finanzen im Konjunkturabschwung gewahrt wird. Die Schuldenbremse entsprichtmiteinemvorgeschriebenenstrukturellendefizitdesbundesvonmaximal0,35%desbipimjahr 2017einerambitioniertenUmsetzungderVorgabendeseuropäischenFiskalpakts.Ab2017giltfürLänderund GemeindenderHaushaltalsstrukturellausgeglichen,wennderenstrukturellerSaldoinsgesamt0,1%desBIP nicht unterschreitet. Dies wurde im neuen Österreichischen Stabilitätspakt festgeschrieben. Für den Gesamt staatdarfdaherderstrukturellesaldonichtschlechterseinals0,45%desbip. DerneueÖsterreichischeStabilitätspaktwurdeam9.Mai2012vondenFinanzausgleichspartnernunterzeich netundtratrückwirkendmit1.jänner2012inkraft. 4 ErsichertdieUmsetzungdesneuenKonsolidierungspfa 4BGBlINr.30/2013 8

10 Strategiebericht desunddamitdieerreichungeinesstrukturellausgeglichenenhaushaltesbereitsimjahr2016.derösterrei chischestabilitätspaktistinsbesondereauchankerfürdieumsetzungder Schuldenbremse fürbund,länder undgemeinden. ImJänner2013wurdevomMinisterrateineVereinbarungzwischendemBund,denLändernunddenGemein den über eine risikoaverse Finanzgebarung beschlossen und dem Nationalrat zu weiteren Beschlussfassung zugeleitet.dievereinbarungenthältbestimmungenüberdierisikoaverseausrichtungderfinanzgebarungder Gebietskörperschaften,SanktionenfürdenFall,dassvondenVertragspartnernspekulativeTransaktionengetä tigtwerden,dieimwiderspruchzudieservereinbarungstehenunddieverpflichtung,dieregelungenauch diegemeindenzuüberbindensowieentsprechenderegelungenfürdiesozialversicherungundfürdiesonsti gendengebietskörperschaftenzuzuordnendenausgegliedertenrechtsträgerdessektorsstaatzutreffen. DieStrukturreformenindenBereichenPensionen,Gesundheit,öffentlicheVerwaltungundFörderungenwer denkonsequentumgesetzt.insbesonderegiltes,dieauszahlungsdynamikenindenbereichenpensions,ge sundheitsundalterspflege,welchekünftigdurchdiealterungderbevölkerungzuerwartensind,einzubrem sen.ausdiesemgrundwerdeneinhohesbeschäftigungsniveauältererarbeitnehmerinnenundarbeitnehmer sowie die rasche Annäherung des faktischen Pensionsantrittsalters an das gesetzlich vorgegebene und damit einegeringereanzahlanfrühpensionierungenundinvaliditätspensionenmitnachdruckverfolgt.nebeneiner ReihevonMaßnahmenderletztenJahrewurdeauchimStabilisierungspaketvomFrühjahr2012einbesonderes AugenmerkaufdieseAspektegelegt.DiesumfasstunteranderemdieAnhebungderAnspruchsvoraussetzun genundabschlägeinderkorridorpensionunddervorzeitigenalterspensionbeilangerversicherungsdauer oderdieschrittweiseanhebungdeslebensalters,abwelchemdertätigkeitsschutzgreiftunddamiteinüber trittindieinvaliditätspensionmöglichwird.dadurchwirdderbudgetärendynamiksowohlüberdieauszah lungsseitealsauchdurchdashöherewachstumspotenzialgegengesteuert.budgetentlastendwirkenauchdie moderatepensionsanpassung2013unddiefür2014um0,8prozentpunkteunterdemanpassungsfaktorfixierte Pensionserhöhung. ImGesundheitsbereichwirdeinKostendämpfungspfadumgesetzt,welcherdieAuszahlungssteigerungenjähr lichbegrenzensoll.bis2016wirddasjährlichewachstumdergesundheitsauszahlungenandasdurchschnittli chenominellebipwachstumherangeführt.ab2016sollendiegesundheitsausgabennichtstärkersteigenals dasnominellebruttoinlandsprodukt.kernderreformistdieeinrichtungeinerpartnerschaftlichenzielsteue rungzwischenbund,ländernundsozialversicherung.organisationundsteuerungsmechanismenaufbundes und Landesebene werden nach dem Prinzip der Wirkungsorientierung weiterentwickelt; zwischen den ver schiedenen Sektoren des Gesundheitswesens, insbesondere zwischen niedergelassenem Versorgungsbereich unddenkrankenanstalten,wirddieabstimmungverbessert.versorgungsalsauchfinanzzielewerdenfestge legt,gleichzeitigwirdeinmonitoringeingeführt,umdieerreichungderzielemessbarzumachen. Der restriktiven Personalpolitik kommt angesichts des großen Gewichts des Personalaufwandes im Budget besonderebedeutungzu.zwischen2012und2017kommteszueinereinsparungvonüber4.000planstellenim Bund.Bis2014giltgrundsätzlicheinAufnahmestopp;indenJahren2015und2016wirdnurdieHälftederPen sionierungennachbesetzt.vondenpersonalkürzungenausgenommensindlehrerinnenundlehrer,exekutive, Justizwache, Gerichtsbarkeit und Finanzpolizei. Im Jahr 2013 gibt es eine NullLohnrunde, 2014 wird es nur 9

11 Strategiebericht einemoderategehaltsanpassunggeben.zursteigerungdereffizienzstaatlichenhandelnswerdenorganisati onstrukturengestrafftundineinervielzahlvonverwaltungsbereicheneinsparungendurchgeführt. EinenwesentlichenBeitragzurKonsolidierungdesBundeshaushaltesleistetderAbbauvonFörderungen.Die sewerdenindenkommenjahrendeutlichverringert.durchdiedurchforstungdesförderdschungelsmithilfe dertransparenzdatenbanksollendoppelunddreifachförderungengestrichenwerden.zusätzlicheeffizienz steigerungen sollen durch eine strikte Kontrolle steuerlicher Begünstigungen von Forschung und durch das StreichenvonunternehmensbezogenenArbeitsmarktförderungenerzieltwerden.FürFörderungensollenMin deststandardsformuliertwerden.ebensogilt,dassförderungenstärkerwirkungsundzielorientiertauszurich tensind.imbereichderösterreichischenbundesbahnensteigtderzuschussbedarfwenigerstark. Auch auf der Einzahlungsseite werden die Standortqualität Österreichs und die Kaufkraft abgesichert. Der SchwerpunktliegtaufderVerbreiterungderBemessungsgrundlagenimBereichAbgabenundSteuern,indem u.a.schlupflöchergeschlossenwurden.diesemaßnahmentreffeningroßemausmaßjenegruppen,dieauf grundihreshöhereneinkommenseinenentsprechendenanteilleistenkönnen.einehöheresteuergerechtigkeit unddiestärkungderlenkungswirkungtragendazubei,dieakzeptanzdessteuersystemszuverbessern.mit der Schweiz und mit Lichtenstein wurden erfolgreich Steuerabkommen abgeschlossen. Die Einführung einer gemeinsamenfinanztransaktionssteuerineinerkerngruppevonelfeustaaten,darunterösterreich,wurde ebenfallsaufdenweggebracht.desweiterenwurderückwirkendab1.jänner2013diesteuerlichependlerin nenförderungausgeweitetmitdemziel,einerseitsdiegestiegenenausgabenderpendlerinnenundpendlerin einemangemessenenausmaßzuberücksichtigen,andererseitsanreizefürdiestärkerebenützungöffentlicher Verkehrsmittel zu setzen, indem die Steuerfreiheit eines von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bezahlten JobticketsauchfürArbeitnehmerinnenundArbeitnehmerohneAnspruchaufeinPendlerpauschaleeingeführt wurden. DievonderBundesregierungumgesetztenMaßnahmenführenzurnachhaltigenKonsolidierungderöffentli chenhaushalte.zielistes,bis2016einenausgeglichenenstaatshaushaltzuerreichen.2017sollesbeimgesamt staatlichen MaastrichtSaldo einen Überschuss geben. Das gesamtstaatliche strukturelle Defizit wird bis 2016 aufrund0,5%desbipund2017auf0,45%zurückgeführt.deröffentlicheschuldenstandinrelationzumbip wird bis2017 auf67,0%sinken. Mit dieser budgetpolitischen Ausrichtung wird Österreich die europäischen unddiebudgetpolitischenvorgabengemäßinnerösterreichischemstabilitätspakterfüllen. 10

12 Strategiebericht 3.DieneuewirtschaftspolitischeSteuerungderEU Basierend auf den Erfahrungen aus der Wirtschafts und Finanzmarktkrise wurde die wirtschaftspolitische Governance der EU bzw. der Eurozone während der vergangenen Jahre grundlegend überarbeitet. Eröffnet wurdediediskussionübereinereformdereuropäischensteuerungsarchitekturdurchdiestaatsundregie rungschefsimrahmendeseuropäischenratesimmärz2010.kernstückderneuensteuerungsarchitekturist dasam inkraftgetretene Sixpack,einPaketbestehendaussechsRechtstextenmitdeneneiner seits der Stabilitäts und Wachstumspakt (SWP) bedeutend gestärkt, andererseits ein neues Verfahren zur ÜberwachungmakroökonomischerUngleichgewichtegeschaffenwurde.AlsErgänzungzumSixpackhatdie EuropäischeKommissionEndedesJahres2011zweiweitereLegislativvorschlägezurStärkungderhaushalts politischen Überwachung vorgelegt. Der Fokus der beiden Rechtstexte liegt einerseits auf der Intensivierung der haushaltspolitischen Überwachung, andererseits auf einer verstärkten Überwachung von Mitgliedstaaten (MS)derEurozonemitfinanziellenProblemen.NachdemdasEuropäischeParlamentdenbeidenRechtstexten imrahmendesordentlichengesetzgebungsverfahrensam12.märz2013zugestimmthat,solldassogenannte Twopack nochimjahr2013inkrafttreten.derfokusderbeidenverordnungenliegteinerseitsaufderinten sivierung der haushaltspolitischen Überwachung, andererseits auf einer verstärkten Überwachung von Mit gliedstaatendereurozonemitfinanziellenproblemen.alsergänzungzuebengenanntenreformenistmit1. Jänner2013derVertragüberStabilität,KoordinierungundSteuerunginderWirtschaftsundWährungsunion (VSKS),kurz Fiskalpakt,inKraftgetreten.NebendenMitgliedstaatenderEurozonenehmen,mitAusnahme vongroßbritannienunddietschechischerepublik,auchdienichteuroländerandiesemvölkerrechtlichen Vertragteil. 3.1DasSixpack DieReformderhaushaltspolitischenÜberwachungumfasstvierRechtsakteundbasiertaufeinemDreisäulen konzept:i)bessereexantekoordinierungdernationalenhaushaltspolitikenundverstärkteberücksichtigung vonschuldenquoten,ii)neue,abgestuftedurchsetzungsmechanismenfürmitgliedsstaatendereurozoneund iii)ergänzungdesswpdurchmindestanforderungenannationalehaushaltsrahmen.ergänztwirddiehaus haltspolitische Koordinierung durch zwei Verordnungstexte, mittels derer der Aufbau makroökonomischer Ungleichgewichte verhindert, bzw. bestehende Ungleichgewichte abgebaut werden sollen. Das Sixpack, in Kraftseit13.Dezember2011,wurdeerstmals,unterBerücksichtigungjeweiligerÜbergangsfristen,indenStabi litätsundkonvergenzprogrammen2012berücksichtigt. i)zieldespräventivenarmsdesswpistes,diemitgliedsstaatenbeiderverfolgungeinernachhaltigenfiskal politikzuunterstützen.imzentrumdespräventivenarmsstehtdiejährlicheerstellungvonstabilitätsund Konvergenzprogrammen,welchedenPfadzurErreichungdermittelfristigenHaushaltsziele(MTO)darstellen sollen. In der Vergangenheit hat sich allerdings gezeigt, dass die Konvergenz in Richtung der MTO in einer ReihevonMitgliedsstaatennurinunbefriedigendemAusmaßerfolgtist.BesondersinZeitengünstigerKon junkturwurdediehaushaltskonsolidierungvernachlässigt.vordiesemhintergrundwirddasmtoumeine sogenannteausgabenregelergänzt.dasjährlichewachstumöffentlicherprimärausgabendarfdiemittelfristige Potentialwachstumsrategrundsätzlichnichtübersteigenesseidenn,dasMTOwurdebereitsmehralserreicht oder die den Schwellenwert übersteigenden Ausgaben werden durch diskretionäre einnahmenseitige Maß nahmenkompensiert.beinichteinhaltungdervorgabenkanneinewarnungdurchdieeuropäischekommis 11

13 Strategiebericht sion bzw. eine Ratsempfehlung zur Setzung korrektiver Maßnahmen erfolgen. Für Länder des Euro Wäh rungsgebietssindzusätzlichedurchsetzungsmaßnahmenvorgesehen,dieineinemeigenenvovorschlagge regeltwerden. ii) Durch die Reform des korrektiven Arms des SWP soll eine rasche Beseitigung übermäßiger Defizite und Verschuldungsquotensichergestelltwerden.AlsSchwellenwertewurdenfürdasHaushaltsdefizit3%desBIP undfürdiegesamtschulden60%desbipbzw.einehinreichendeannäherungdaranfestgelegt.beiüberschrei ten der Schwellenwerte wird ein Verfahren wegen eines übermäßigen Defizits (ÜDVerfahren) eröffnet. Bis datowurdejedochnochkeinverfahrenbasierendaufdemschuldenkriteriumeingeleitet.daskernelementder ReformderVO1467/97istdaherdieOperationalisierungderSchuldenregelmittelsderEinführungeinerZah lenregel:beieinerschuldenquotevonmehrals60%musssichderabstandzumreferenzwert(d.h.60%des BIP)überdieletztendreiJahrejährlichimDurchschnittum1/20verringern.NebenderBeschleunigungvon Verfahrensschritten sind für die Mitgliedsstaaten des EuroWährungsgebiets letztendlich auch schneller grei fende finanzielle Sanktionen vorgesehen. Für das Inkrafttreten der Schuldenregel ist eine Übergangsperiode vondreijahrennachbeendigunglaufenderüdverfahrenvorgesehen. iii)diereformdesswpwirddurcheineverordnungüberdiewirksamedurchsetzungderhaushaltpolitischen ÜberwachungimEuroraumergänzt.DemnachkönnenMitgliedsstaatenderEurozonekünftigbereitsimprä ventivenarmbeiverfehlungenbezüglichderanpassungandasmtobzw.derausgabenregelmiteinerver zinslicheneinlageinhöhevon0,2%desbipbestraftwerden.imkorrektivenarmkannbereitsbeifeststellung einesübermäßigendefizitseineunverzinslicheeinlageinhöhevon0,2%desbipverlangtwerden.fürden Fall dass ein Mitgliedsstaat weiteren Ratsempfehlungen zur Beseitigung des Defizits nicht nachkommt, wird dieseeinlageineinestrafzahlungumgewandelt.fürdieentscheidungüberdieverhängungvonsanktionenist künftigein umgekehrtesmehrheitsverfahren vorgesehen,d.h.einesanktiongiltalsangenommen,wennder RatnichtinnerhalbvonzehnTagenmitqualifizierterMehrheitdagegenstimmt.Neueingeführtwirdaußer demeinestrafzahlunginhöhevon0,2%desbipfürdiemanipulationvonstatistiken. iv) Als Ergänzung zum SWP und zur Gewährleistung eines Mindestmaßes an Qualität der nationalen haus haltspolitischenrahmenumfasst,daslegislativpaketeinerichtlinieüberdieanforderungenandiehaushalts politischen Rahmen der Mitgliedsstaaten. Der nationale haushaltspolitische Rahmen ist die Gesamtheit aller, insbesondererechtlicher,faktoren,diediegrundlagefürdienationalehaushaltsführungbilden,d.h.dielän derspezifischen institutionellen Gegebenheiten, die die Gestaltung der Haushaltspolitik auf nationaler Ebene bestimmen.dazuzähleninsbesonderediesystemedervolkswirtschaftlichengesamtrechnungen,sowiestatis tikenundprognosepraktiken.zielistdiebereitstellungqualitativhochwertigerdatenundprognosen,sowie die Verbesserung der Budgetdisziplin von Ländern und Gemeinden. Zusätzlich müssen die Mitgliedstaaten numerischehaushaltsregelneinführen.diesemüsseneinerseitsdieeinhaltungderhaushaltszieleaufunions ebenesicherstellen,andererseitsdieeinführungeinesmehrjährigenfinanzplanungshorizontsunterstützen.in Österreich wurde die Richtlinie im Wesentlichen durch den Österreichischen Stabilitätspakt 2012 umgesetzt. Dieseristrückwirkendmit1.Jänner2012inKraftgetreten.DieAnforderungenbetreffenddieDatenübermitt lungundbereitstellungwerdenderzeitimrahmeneinertaskforcegeklärt.dieergebnissedertaskforce werdeninösterreichimrahmeneinernovellierungdergebarungsstatistikverordnungumgesetztwerden. 12

14 Strategiebericht v)einneuerbestandteilderwirtschaftspolitischensteuerungistdieverordnungzurvermeidungundkorrek tur makroökonomischer Ungleichgewichte. Die präventive Komponente des neuen Überwachungsrahmens umfasst einen Indikatoren basierten Warnmechanismus, sowie bei Verdacht des Bestehens übermäßiger Un gleichgewichte eine eingehende Tiefenanalyse. Bestätigt die Analyse das Bestehen signifikanter Ungleichge wichte, so wird ähnlich zum SWP ein Verfahren wegen übermäßiger Ungleichgewichte eingeleitet. Für Mit gliedstaaten des EuroWährungsgebiets sind finanzielle Sanktionen vorgesehen. Der präventive Arm dieses Verfahrenswurde2012erstmalsangewendet.NacheingehendenTiefenanalysenbeimehrerenMitgliedstaaten wurdenletztendlichjedochkeinekorrektivenverfahreneröffnet. vi) Die Verordnung über Durchsetzungsmaßnahmen zur Korrektur übermäßiger makroökonomischer Un gleichgewichte im Euroraum sieht vor, dass bei Missachtung von Ratsempfehlungen finanzielle Sanktionen verhängtwerdenkönnen.zunächstinformeinerunverzinslicheneinlage,beiwiederholtermissachtungder RatsempfehlungenalsjährlicheStrafzahlunginHöhevon0,1%desBIP.DieStrafzahlungistsolangezuent richten, bis der Rat feststellt, dass Korrekturmaßnahmen getroffen bzw. implementiert wurden. Für die Ent scheidungüberdieverhängungvonsanktionenwirdauchhierdasumgekehrtemehrheitsverfahrenzuran wendungkommen. 3.2Twopack ImRahmendesEuropäischenRatesam26.Oktober2011einigtensichdieStaatsundRegierungschefsderEu rozoneaufeinenweiterenausbauderwirtschaftspolitischenkoordinierung(nationalehaushaltsprozesse)und Überwachung(verstärkteÜberwachungvonProblemländern)inderEurozone.Am23.November2011hatdie EuropäischeKommissionunterGebrauchihresInitiativrechtszweiLegislativvorschlägevorgelegt,dassoge nannte Twopack.Am21.Februar2012beschlossderECOFINRatseineallgemeineAusrichtungzudenbei denrechtstexten,am14.mai2012legtesichdereconausschussdeseuropäischenparlaments(ep)aufseine Positionfest,dieletztlicham13.Juni2012durchdasPlenumdesEPbestätigtwurde.NachintensivenTrilog GesprächenhatdasEPam12.März2013inersterLesungdasTwopackbestätigt,dasnunnochimJahr2013in Krafttretensoll. i)verordnungübergemeinsamebestimmungenfürdieüberwachungundbewertungderübersichtenüberdie gesamtstaatlichehaushaltsplanungundfürdiegewährleistungderkorrekturübermäßigerdefizitedermit gliedstaatenimeurowährungsgebiet: KünftigisteineinheitlicherZeitrahmenfürdieHaushaltederMitgliedstaatenvorgesehen.MittelfristigeFiskal rahmenundstabilitätsprogrammesollenbis30.april,gesamtstaatlichehaushaltsplänebis15.oktoberunddie beschlossenenhaushaltebis31.dezemberübermitteltwerden.numerischefiskalregelnmüssenimplementiert undvoneinemunabhängigen Fiskalrat kontrolliertwerden.diehaushaltsplänemüssendetaillierteinforma tionen zu Staatsausgaben und einnahmen beinhalten. Innerhalb einer gewissen Frist gibt die Europäische KommissioneineStellungnahmezudenHaushaltsplänenab.ImFallesignifikanterVerstößegegendenSWP kann die Europäische Kommission eine Überarbeitung der Haushaltspläne einfordern. Mitgliedstaaten in ei nemüdverfahrenmüssendereuropäischenkommissionunddemwirtschaftsundfinanzausschussregel mäßig Berichte über ihren Budgetvollzug, korrektive Maßnahmen, Einnahmen und Ausgabenziele sowie MaßnahmenzurZielerreichungvorlegen.DieseBerichtewerdenvonderEuropäischenKommissionimRah 13

15 Strategiebericht mendereinzelnenschritteeinesüdverfahrensberücksichtigt.zusätzlichkanndieeuropäischekommission weiteremaßnahmenundumsetzungsfristenandenmitgliedstaatrichten. ii)verordnungüberdenausbauderwirtschaftsundhaushaltspolitischenüberwachungvonmitgliedstaaten, dievongravierendenschwierigkeiteninbezugaufihrefinanziellestabilitätimeurowährungsgebietbetroffen oderbedrohtsind: Mitgliedstaaten mit schwerwiegenden Stabilitätsproblemen sollen künftig, basierend auf einer Entscheidung der Europäischen Kommission, einer vertieften Überwachung unterworfen werden können. Mitgliedstaaten, dievorsorglichefinanziellehilfeinanspruchnehmen,sollendiesemverfahrenunterworfenwerden.dabeiist irrelevant,obdermitgliedstaateinübermäßigesdefizitaufweist.derbetroffenemitgliedstaatsollinkoopera tionmiteuropäischerkommissionundeuropäischerzentralbankmaßnahmenergreifen,umdie(potentiellen) UrsachenderProblemezubeseitigenundderEuropäischenKommissionregelmäßigInformationenüberdie SituationvonFinanzinstitutenundmakroökonomischeEntwicklungenübermitteln.WerdennegativeAuswir kungen auf die Stabilität der gesamten Eurozone befürchtet, kann die Europäische Kommission einem Mit gliedstaat ein makroökonomisches Anpassungsprogramm empfehlen. Ziel dabei ist, dass sich der betroffene MitgliedstaatwiederüberdieKapitalmärkterefinanzierenkann.FürMitgliedstaatenmiteinemAnpassungs programm werden die Bestimmungen zur Vorlage des Stabilitätsprogramms, Berichtspflichten im ÜD Verfahren, das EU Semester sowie die neuen Anforderungen zur Prävention und Korrektur makroökonomi scher Ungleichgewichte ausgesetzt. Bis zurrückzahlung von 75% der finanziellen Hilfe bleibt der Mitglied staatunter postprogrammesurveillance bzw.kannderrataufvorschlagdereuropäischenkommissionmit qualifiziertermehrheiteineverlängerungder postprogrammesurveillance beschließen. 3.3VertragüberStabilität,KoordinierungundGovernance der Fiskalpakt ImZugeihrerTagungam9.Dezember2011habendieStaatsundRegierungschefsdesEuroWährungsgebiets dievereinbarunggetroffen,einenneuenfiskalpolitischenpakt,eineverstärktewirtschaftspolitischekoordinie rungsowieeineverbessertesteuerungimeurowährungsgebietaufdenwegzubringen.nachdemdieände rungdergründungsverträgedereuzurverankerungderdargestelltenzieleimratnichtdienötigezustim mungerhielt,wurdeam16.dezemberderentwurfeinesvölkerrechtlichenvertrages,dervertragüberstabili tät,koordinierungundsteuerunginderwirtschaftsundwährungsunion,vorgelegt.dervertragwurdeam3. März2012von25Mitgliedstaaten(ohnedasVereinigteKönigreichunddieTschechischeRepublik)imRahmen deseuropäischenratesunterzeichnetundistmit1.jänner2013inkraftgetreten. DieMitgliedstaatenverpflichtensicheinenausgeglichenenHaushaltbzw.Überschüssezuerwirtschaften.Ge messenwirddieseregelanhanddesstrukturellendefizits,daseinenländerspezifischdefiniertenreferenz wert(max.0,5%desbip)nichtüberschreitendarf.dieseregelsollindenmitgliedstaatenvorzugsweisever fassungsrechtlichverankertwerden.zusätzlichsollaucheinautomatischerkorrekturmechanismus(ebenfalls vorzugsweiseverfassungsrechtlich)fürdenfallsignifikanterabweichungenvondenregelngeschaffenwer denbzw.mussimfallevonabweichungeneinprogrammfürderenbehebungausgearbeitetwerden.künftig kann bei Verfehlungen eines Mitgliedstaates bei der Implementierung der Regel bezüglich des strukturellen DefizitsvordemEuropäischenGerichtshofgeklagtwerden. 14

16 Strategiebericht Mitgliedstaaten,dieeinemÜDVerfahrenunterliegen,legeneinverbindliches Partnership Programmvor.Im RahmendiesesProgrammsmüssenderEuropäischenKommissiondetaillierteInformationenauchüberStruk turreformen übermittelt werden. Die reverse qualified majority Abstimmungsregel gilt für sämtliche Rats empfehlungendesüdverfahrens.künftigmüssenexanteinformationenüberdiegeplantenauktionenvon StaatsanleihenandieEuropäischenKommissionunddenRatübermitteltwerden. ZusätzlichsollendieMitgliedstaatenweiteranderwirtschaftlichenKonvergenzbzw.derStärkungderwirt schaftspolitischenkoordinationdermitgliedstaatenarbeiten,u.a.durchdieeinhaltungdeseuropluspakts. GrößereReformvorhabensollenkünftiginnerhalbdesEuropäischenSemesterszwischendenMitgliedstaaten unddeninstitutionendereudiskutiertbzw.koordiniertwerden.dierelevantenkomiteesdereuinstitutionen sollendiewirtschaftsbzw.budgetpolitikendermitgliedstaatenexanteregelmäßigdiskutieren. 5 5 SieheEKMitteilungzurexanteKoordinationvom

17 Strategiebericht 4.Wirtschaftsentwicklung Tabelle5:GesamtwirtschaftlicheEckdaten VeränderungengegenüberdemVorjahrin% Bruttoinlandsprodukt Real 1,0 1,8 2,0 1,8 1,9 Nominell 3,0 3,6 3,8 3,5 3,5 BIP,nominellabsolut(inMrd. ) 319,1 330,7 343,2 355,0 367,6 LohnundGehaltssumme,brutto 2,7 3,6 4,1 3,8 3,7 UnselbstständigaktivBeschäftigte 0,7 0,9 1,0 1,0 0,9 Arbeitslose in ,6 280,6 282,4 283,0 280,2 Arbeitslosenquote EUROSTAT 4,8 4,8 4,7 4,5 4,4 national 7,4 7,4 7,4 7,3 7,2 Quelle:WIFOMittelfristigeWirtschaftsprognose,März2013 GemäßdermittelfristigenWirtschaftsprognosedesWIFOvomJänner2013wirddieösterreichischeWirtschaft imdurchschnittderjahre2012bis2017um1,7%wachsen.dieglobaleentwicklungwirddabeivomabbau von Ungleichgewichten, Budgetkorrekturen und einer expansiven Geldpolitik geprägt. Ausgehend von einer etwasgeringerenwachstumsdellealsimg zugrundegelegt,istauchderaufschwungverhalte ner,aberab2014istmitsolidemwachstumum2%p.a.zurechnen,wennauchkonstantleichtunterdenwer tendesg aufderpositivenseiteliegendashöherebeschäftigungsniveauunddiehöherelohn summe,derenentwicklunginderletztenwifoprognosefür2012unterschätztwurde.inhinblickaufbudget relevanteentwicklungenkanngesagtwerden,dassgegenüberdermittelfristigenprognosedeswifoausdem Vorjahr das prognostizierte Konjunkturmuster und die Eckwerte praktisch unverändert bleiben. Der Wachs tumshöhepunkt soll weiter im Jahr 2015 erreicht werden. Das nominelle Wirtschaftswachstum entspricht im DurchschnittderJahre jenemderMittelfristprognosedesVorjahres. Im Vergleich zum Durchschnitt des EuroRaumes soll Österreich den bisherigen Wachstumsvorsprung von etwa½prozentdesbipjährlichaufrechterhaltenkönnen.dieserwachstumsvorsprungresultiertu.a.ausder robustenundexportorientiertenwirtschaftsstruktur.weiterswirktsichdasstarkeengagementösterreichischer Unternehmen in Ostmitteleuropa vorteilhaft auf die heimische Wirtschaft aus, da diese Region in den kom mendenjahrenlautmodellrechnungendeswifowiederandynamikgewinnenwird. 16

18 Strategiebericht Die Beschäftigung in Österreich weist derzeit einen Rekordwert auf. Die Beschäftigungsquote lag 2012 bei 72,6%undlagdamitüberdemEUDurchschnitt.IndennächstenJahrenistmiteinemkontinuierlichenAnstieg derbeschäftigungsquotezurechnen.mittelfristig( )wirdvomwifoeinbeschäftigungszuwachsvon 0,9%proJahrerwartet. ÖsterreichistinnerhalbderEUauchdasLandmitdergeringstenArbeitslosigkeit.DieKonjunkturistallerdings in den kommenden Jahren zuschwach, um die Zahl der Arbeitslosenzu senken. DieArbeitslosenquote laut EUROSTATwirddennochleichtzurückgehen.Beidenunter25jährigenweistÖsterreichdiezweitniedrigste Arbeitslosigkeitauf.DurchdieAusbildungsgarantiefürJugendlichezwischen15und19JahrensolltedieJu gendarbeitslosigkeitimeuvergleichweiterhinniedrigbleiben. IndenkommendenJahrenwirdmiteinemmäßigenPreisanstieggerechnet.DieVerbraucherpreisesteigenim DurchschnittderPrognoseperiodeum2,1%,alsonahedemInflationszielderEuropäischenZentralbank. 17

19 Strategiebericht 5.EntwicklungderAuszahlungsobergrenzen 5.1EntwicklungderObergrenzennachRubriken Tabelle6:EntwicklungderAuszahlungsobergrenzenaufEbenederRubriken inmio. Rubrik vorl.erfolg 2012 BVA ,1 RechtundSicherheit 7.943, , , , , ,2 davon fix 7.897, , , , , ,7 variabel 46,9 88,5 88,5 88,5 88,5 88,5 2 Arbeit,Soziales,Gesundheitu.Familie , , , , , ,9 davon fix , , , , , ,9 variabel , , , , , ,0 3 Bildung,Forschung,KunstundKultur(fix) , , , , , ,9 4 Wirtschaft,InfrastrukturundUmwelt , , , , , ,9 davon fix 7.331, , , , , ,1 variabel 2.940, , , , , ,8 5 KassaundZinsen(fix) 6.952, , , , , ,4 Gesamtsumme , , , , , ,4 DerBundeshaushaltunterteiltsichinfünfRubriken.BeidenAuszahlungenwirdzwischenfixenundvariablen Auszahlungsbereichenunterschieden.ZudenvariablenAuszahlungsbereichengehörenzumeinenjeneBerei che,dievonderkonjunkturabhängigsindwieetwadieauszahlungenfürarbeitsmarktpolitischemaßnahmen inderug20(arbeit)undderbundeszuschusszurgesetzlichenpensionsversicherung(ug22pensionsversi cherung).teiledesfinanzausgleichs(ug44)undderkrankenanstaltenfinanzierung(ug24gesundheit)hän genvonderentwicklungderabgabenab.desweiterengehörendierückflüssevomeuhaushaltzudenvari ablenbereichen.schließlichzählenauchauszahlungenausübernommenenhaftungen(ug45undug46;z.b. imzusammenhangmitbankenkrise)zudenvariablenbereichen.inabschnitt7sinddieparameterdervariab lenauszahlungendetailliertdargestellt. Bis2016geltendieAuszahlungsgrenzengemäßG i.d.g.F.(2.Novellevom4.Dezember2012) unverändertweiter.alsbasisfür2017dienengrundsätzlichdieauszahlungsobergrenzendesjahres2016.an passungen gegenüber 2016 wurden lediglich in wenigen Teilbereichen vorgenommen, wo solche gesetzlich 18

20 Strategiebericht oderfaktischunbedingterforderlichwaren.sowurde2017einegehaltserhöhunginhöhedererwartetenteue rungsrateimjahr2016undeinanstiegderpersonalauszahlungenaufgrunddesstruktureffektsberücksichtigt. Die Obergrenzenfür den Zuschusszur gesetzlichen Pensionsversicherung wurdenerhöht, um für diepensi onsanpassung2017ihv.rund2%unddenerwartetemengenanstiegbeidenpensionenvorzusorgen;beider UG23(PensionenBeamtinnenundBeamte)wurde2017ebenfallseinePensionserhöhungvonrund2%ange nommen.desweiterenmusstevorsorgefürdiesicherstellungdereinhaltungsonstigergesetzlicherundver traglicherverpflichtungen(z.b.imbereichöbbinfrastrukturinvestitionen)sowiedieanpassungderkonjunk turreagiblenauszahlungenundeinzahlungendesbundesbudgetsgetroffenwerden Rubrik0,1RechtundSicherheit DieRubrik0,1 RechtundSicherheit umfasstdieoberstenorgane,dieuntergliederungeninneres,äußeres, Justiz,MilitärischeAngelegenheiten&Sport,FinanzverwaltungundÖffentlicheAbgaben.DieAuszahlungen dieserrubrikbleibennahezukonstant(8,1mrd. p.a.).indieserentwicklungspiegelnsichdievonderbun desregierungbeschlosseneinsparmaßnahmenimöffentlichendienstundinderverwaltungwider Rubrik2Arbeit,Soziales,GesundheitundFamilie Die Rubrik 2 umfasst die Auszahlungen für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie. Diese Rubrik hat das größtefinanziellevolumenundistgleichzeitigeinerderbereichemiteinerhohenausgabendynamik. InderUntergliederung20(Arbeit)liegtderSchwerpunktderAuszahlungeneinerseitsimBereichderVersor gungarbeitsloserpersonen(arbeitslosengeld,notstandshilfe)undandererseitsinderaktivenarbeitsmarkpoli tik,diediechancenvonarbeitslosenamarbeitsmarkterhöhensoll.wesentlicheherausforderungeninden nächstenjahrenresultierenausdemzieldererhöhungdererwerbsquotenältererpersonen.hieristesaufga bederarbeitsmarktpolitik,arbeitsangebotundarbeitsnachfragebestmöglichzukoordinieren.einenbesonde renschwerpunktwirdauchdiereintegrationvongesundheitlichbeeinträchtigtenpersonenbilden. DieUG21(SozialesundKonsumentenschutz)hatalswesentlichesZieldieErhaltungderhohenQualitätund der Akzeptanz des österreichischen Pflegevorsorgesystems. Zur weiteren Absicherung der Pflege wurde ein Pflegefondseingerichtet,derdieKostensteigerungenderLänderundGemeindenfürdiekommendenJahremit abdeckenwird.desweiterenwurdedurchdieübernahmedeslandespflegegeldsindiebundeskompetenzdie VoraussetzungfüreinenachhaltigeVerwaltungsvereinfachungimBereichdesPflegegeldesgeschaffen. DieAuszahlungsentwicklunginderUG22(Pensionsversicherung)wirdwesentlichdurchdenBundesbeitrag zurgesetzlichenpensionsversicherunggeprägt.dazukommendieersätzefürdieausgleichszulagen. DieAuszahlungsobergrenzeninderUG24(Gesundheit)steigenvonrund0,9Mrd. (2013)aufrund1,0Mrd. (2017).DergrößereTeilderAuszahlungen(rund66%)istfürdieKrankenanstaltenfinanzierungbestimmt,ist variabelundhängtvonderentwicklungderöffentlichenabgabenab. InderUG25(FamilieundJugend)wirdindenkommendenBudgetjahrenderFokusweiteraufderVereinbar keitvonfamilieundberufunddersicherstellungderfinanzierungderdamitverbundenenleistungen,wie z.b.demeinkommensabhängigenkinderbetreuungsgeld,liegen.gleichzeitigkommtderkonsolidierungbzw. dem Abbau der bestehenden Schulden aus den Abgängen der Gebarung des Familienlastenausgleichsfonds vergangenerjahrebesonderebedeutungzu. 19

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Rechtliche Aspekte der Eurorettung 14. Dezember 2012 1 Grundlagen Unionsrechtliche Vorgaben zur Haushaltsdisziplin Unionsprimärrecht

Mehr

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018 zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018 2015 2018 Bericht der Bundesregierung gemäß 14 BHG 2013 Wien, April 2014 1. Überblick über den Bundesfinanzrahmen 2015 2018 6 2. Budget und wirtschaftspolitische

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Stabilitätsverpflichtung im Wandel

Stabilitätsverpflichtung im Wandel Stabilitätsverpflichtung im Wandel RA 2014 315 316 RA 2014 Im Gefolge des EU-Beitritts schlossen Bund, Länder und Gemeinden zur Koordinierung ihrer Haushaltsführung einen Österreichischen Stabilitätspakt.

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung Bericht der Bundesregierung Budgetbericht 2011 Bericht der Bundesregierung gemäß 34 BHG Inhalt 1. BVA-E 2011 im Überblick 4 2. Budgetpolitische Ausrichtung 6 3. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2011

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Reform der Landesfinanzen Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Inhalt A. Sind die Landesfinanzen 1. Der Zustand der Landesfinanzen 2. Bundes- und Landesfinanzen im Vergleich B. Reformen der Landesfinanzen 1.

Mehr

Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2009

Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2009 Bundesrechnungsabschluss für das Jahr 2009 BRA 2009 Die Ausgaben des Bundes lagen 2009 mit 69,457 Mrd. EUR um 5,021 Mrd. EUR (-6,7 %) unter jenen im Jahr 2008 (74,477 Mrd. EUR). Gleichzeitig blieben jedoch

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt.

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt. Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank Einbringende Stelle: Bundesministerium für Finanzen, Abteilung III/1

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wien, am 9. Dezember 2013 Paul Eckerstorfer Budgetdienst INHALT Steuern eine kurze Einführung Wichtige Steuern in Österreich Finanzrahmen und die

Mehr

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Stand: 07 12 2011 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUNDESHAUSHALT 2012 NEU: Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app

Mehr

TITEL DER PRÄSENTATION

TITEL DER PRÄSENTATION TITEL DER PRÄSENTATION Schuldenkrise - zahlt Deutschland für den Rest der Welt? Antje Tillmann MdB CDU/CSU-Bundestagsfraktion stellv. Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses Stand 02.02.2012 Inhalt

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Professor Dr. Ulrich Häde 1 Der Fiskalpakt I. Unterzeichnung und Ratifikation Am 2.3.2012 unterzeichneten 25 Mitgliedstaaten der EU den Vertrag über

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung

Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung 1. Was passiert, wenn die Wirkungsziele nicht erreicht werden? Grundsätzlich ist in den gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Ausgangslage Der Bund setzt derzeit eine Reform des Rechnungswesens verbunden mit neuen Steuerungsinstrumenten

Mehr

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Ausgangslage Der Bund setzt derzeit eine Reform des Rechnungswesens verbunden mit neuen Steuerungsinstrumenten

Mehr

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das?

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management Karlsruher Ins

Mehr

Steuerung in der EU. Wirtschaftspolitische. Strengere wirtschaftspolitische Vorgaben zur Steuerung von Euro und Wirtschafts- und Währungsunion

Steuerung in der EU. Wirtschaftspolitische. Strengere wirtschaftspolitische Vorgaben zur Steuerung von Euro und Wirtschafts- und Währungsunion Wirtschaftspolitische Steuerung in der EU Strengere wirtschaftspolitische Vorgaben zur Steuerung von Euro und Wirtschafts- und Währungsunion Wirtschaft und Finanzen istockphoto/jon Schulte Reaktion auf

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte Übersicht 1. Wie weiter auf dem Arbeitsmarkt? Kosten der Arbeitslosigkeit 2. Historischer Wachstumseinbruch 3. Steuerschätzung,

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil 1 von 12 Erläuterungen I. Allgemeiner Teil Hauptgesichtspunkte des Entwurfes für den Österreichischen Stabilitätspakt 2012 Der Österreichische Stabilitätspakt (ÖStP) setzt die unionsrechtlichen Regeln

Mehr

Controlling der Finanzierungsrechnung

Controlling der Finanzierungsrechnung BGBl. II - Ausgegeben am 21. Dezember 2012 - Nr. 500 1 von 12 Controlling der Finanzierungsrechnung Anlage 1 1.1 Prognose der Finanzierungsrechnung je Detailbudget erster Ebene IST lfd. Monat IST Jänner

Mehr

Empfehlung des Staatsschuldenausschusses zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2011

Empfehlung des Staatsschuldenausschusses zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2011 Empfehlung des Staatsschuldenausschusses zur Budgetpolitik und deren Finanzierung 2011 Beschlossen in der Sitzung des Arbeitsausschusses vom 27. Juni 2011und genehmigt in der Sitzung des Staatsschuldenausschusses

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Auf den Punkt. WIRTSCHAFTS- POLITISCHE STEUERUNG DER EU. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion

Auf den Punkt. WIRTSCHAFTS- POLITISCHE STEUERUNG DER EU. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion Stand: August 2015 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. WIRTSCHAFTS- POLITISCHE STEUERUNG DER EU Auf dem Weg zur Stabilitätsunion 2 1 3 4 WEGSTRECKE EDITORIAL Liebe Leserin, lieber

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Die Schuldenbremsen der Schweizer Kantone ein Vorbild für die österreichischen Bundesländer?

Die Schuldenbremsen der Schweizer Kantone ein Vorbild für die österreichischen Bundesländer? Teil 3: Die Schuldenbremsen der Schweizer Kantone Ralf KRONBERGER Die Schuldenbremsen der Schweizer Kantone ein Vorbild für die österreichischen Bundesländer? 1. Einleitung Die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 5. Wahlperiode Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der FDP-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem

Mehr

Kommunale Infrastrukturinvestitionen und Stabilitätspakt

Kommunale Infrastrukturinvestitionen und Stabilitätspakt Kommunale Infrastrukturinvestitionen und Stabilitätspakt Arbeitskreis Infrastrukturfinanzierung - Stabilitätspakt Österreichischer Städtetag, Wien, 11. Juni 2015 Mag. 16. Juni 2015 Seite 1 Themen Stabilitätspakt

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Doppisches Rechnungs- und Budgetwesen in Österreich

Doppisches Rechnungs- und Budgetwesen in Österreich Doppisches Rechnungs- und Budgetwesen in Österreich Vorteile für Oberste Rechnungskontrollbehörden Gerhard Steger Österreichischer Rechnungshof 27. Oktober 2015 Österreichische Budgetreform Budgetdisziplin,

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2016-2019

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2016-2019 Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2016-2019 pfusch Strategiebericht 2016-2019 Strategiebericht 2016-2019 gemäß 14 BHG 2013 Wien, April 2015 11 Pfusch2 Strategiebericht 2016-2019 2 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Situation der Kommunalfinanzen insb. in NRW Ursachenanalyse und Handlungserfordernisse Haushaltssicherungskommunen Quelle:

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Bundesfinanzgesetz 2013

Bundesfinanzgesetz 2013 Arbeitsbehelf Bundesfinanzgesetz 2013 Gesamtüberblick Arbeitsbehelf Bundesfinanzgesetz 2013 Gesamtüberblick Wien, Dezember 2012 Inhalt 1. Der Bundesvoranschlag 2013 im Überblick... 5 2. Budgetpolitische

Mehr

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr.

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik Der Rettungsschirm Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Malte Hübner Köln, 21. Januar 2012 Ausblick I. Der Rettungsschirm 1. Warum sind

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zum nationalen Reformprogramm der Niederlande 2016

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zum nationalen Reformprogramm der Niederlande 2016 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.5.2016 COM(2016) 339 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zum nationalen Reformprogramm der Niederlande 2016 mit einer Stellungnahme des Rates zum Stabilitätsprogramm

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der CDU und der FDP Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern - Gesetz zur Änderung der Landesverfassung

Mehr

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wolfgang Greif Leiter der Abt. Europa, Konzerne, Internationale Beziehungen Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss

Mehr

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at.

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at. 116/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Begleitschreiben 1 von 5 Name/Durchwahl: Seper/5576 Geschäftszahl (GZ): BMWFW-56.923/0002-C1/6/2015 Bei Antwort bitte GZ anführen. - Entwurf eines Bundesgesetzes,

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Haushaltsausschuss 24.2.2012 2012/2006(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS über den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 78. Bundesgesetz: Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz ULSG sowie Änderung des Interbankmarktstärkungsgesetzes,

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

1725 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - 02 Vertragstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 25

1725 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - 02 Vertragstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 25 1725 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - 02 Vertragstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 25 VERTRAG ÜBER STABILITÄT, KOORDINIERUNG UND STEUERUNG IN DER WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION ZWISCHEN

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Analysen. Februar 2012. Reformpaket 2012. Ab jetzt wird gespart. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Analysen. Februar 2012. Reformpaket 2012. Ab jetzt wird gespart. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Reformpaket 2012 Ab jetzt wird gespart Februar 2012 http://economicresearch.bankaustria.at Autoren: Stefan Bruckbauer Walter Pudschedl Impressum

Mehr

Stetiges Wachstum und sichere Arbeitsplätze für ein starkes Deutschland.

Stetiges Wachstum und sichere Arbeitsplätze für ein starkes Deutschland. Stetiges Wachstum und sichere Arbeitsplätze für ein starkes Deutschland. Deutschland ist der Wachstumsmotor Europas. Trotz der Staatsschuldenkrise in vielen europäischen Ländern und einer unsicheren internationalen

Mehr

Vorblatt. Alternativen: Keine.

Vorblatt. Alternativen: Keine. Vorblatt Inhalt: Es erfolgt eine Anpassung der Ausbildungsgänge für die Forstorgane Forstassistent und Forstadjunkt an die gegenwärtigen Studien an der Universität für Bodenkultur. Alternativen: Auswirkungen

Mehr

Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen

Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen Schulden-Check 2014 Update und Reformanalysen Pressekonferenz 06. Mai Update des Schulden-Check 2014 Einleitung Konsolidierung der öffentlichen Haushalte bestimmt die Wirtschaftspolitik national und international

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Die Möglichkeiten eines Budgetdienstes auf parlamentarischer Ebene

Die Möglichkeiten eines Budgetdienstes auf parlamentarischer Ebene Die Möglichkeiten eines Budgetdienstes auf parlamentarischer Ebene Forum Haushaltsreform 2. Juni 2014 Helmut Berger Leiter des Budgetdienstes INHALT Unabhängige Budgetdienste und Fiskalinstitutionen Budgetdienst

Mehr

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006 Ausblick auf die künftige Förderlandschaft Dr. Jens Haass Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung

Mehr

Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die Krise: Was noch zu tun wäre!

Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die Krise: Was noch zu tun wäre! Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die Krise: Was noch zu tun wäre! Ralf Kronberger Open Lecture 22. Februar 2013 FH Wiener Neustadt Inhalt Wie kam die Krise nach Österreich? Wie haben Europa und Österreich

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr