Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2014-2017"

Transkript

1 Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz

2 Strategiebericht Bericht der Bundesregierung gemäß 14 BHG 2013 Wien, April 2013

3

4 Strategiebericht 1.ÜberblicküberdenBundesfinanzrahmen BudgetundwirtschaftspolitischeZielsetzungen 7 3.DieneuewirtschaftspolitischeSteuerungderEU 11 4.Wirtschaftsentwicklung 16 5.EntwicklungderAuszahlungsobergrenzen 18 Untergliederung01Präsidentschaftskanzlei 24 Untergliederung02Bundesgesetzgebung 26 Untergliederung03Verfassungsgerichtshof 28 Untergliederung04Verwaltungsgerichtshof 30 Untergliederung05Volksanwaltschaft 31 Untergliederung06Rechnungshof 33 Untergliederung10Bundeskanzleramt 35 Untergliederung11Inneres 39 Untergliederung12Äußeres 41 Untergliederung13Justiz 43 Untergliederung14MilitärischeAngelegenheitenundSport 45 Untergliederung15Finanzverwaltung 47 Untergliederung16ÖffentlicheAbgaben 49 Untergliederung20Arbeit 50 Untergliederung21SozialesundKonsumentenschutz 52 Untergliederung22Pensionsversicherung 54 3

5 Strategiebericht Untergliederung23PensionenBeamtinnenundBeamte 56 Untergliederung24Gesundheit 58 Untergliederung25FamilieundJugend 60 Untergliederung30Unterricht,KunstundKultur 62 Untergliederung31WissenschaftundForschung 64 Untergliederung33Wirtschaft(Forschung) 66 Untergliederung34Verkehr,InnovationundTechnologie(Forschung) 68 Untergliederung40Wirtschaft 70 Untergliederung41Verkehr,InnovationundTechnologie 72 Untergliederung42Land,ForstundWasserwirtschaft 74 Untergliederung43Umwelt 76 Untergliederung44Finanzausgleich 78 Untergliederung45Bundesvermögen 80 Untergliederung46Finanzmarktstabilität 82 Untergliederung51Kassenverwaltung 84 Untergliederung58Finanzierungen,Währungstauschverträge 86 6.EntwicklungderEinzahlungen 88 7.ParameterbeidenvariablenAuszahlungsbereichen 89 8.MittelfristigePerspektivenderöffentlichenHaushalte 92 9.Personalplan Budget2012:VorläufigerErfolg 99 4

6 Strategiebericht 1.ÜberblicküberdenBundesfinanzrahmen Tabelle1:Bundesfinanzrahmen :ZahlenimÜberblick inmio. vorl.erfolg 2012 BVA Auszahlungsobergrenzengem.G , , , , , ,4 davon R0,1RechtundSicherheit 7.943, , , , , ,2 R2Arbeit,Soziales,GesundheitundFamilie , , , , , ,9 R3Bildung,Forschung,KunstundKultur , , , , , ,9 R4Wirtschaft,InfrastrukturundUmwelt , , , , , ,9 R5KassaundZinsen 6.952, , , , , ,4 Einzahlungen , , , , , ,6 Saldo(administrativ) 6.949, , , ,2 548,2 207,3 Kennzahlenin%desBIP Saldo(administrativ) 2,2 2,0 1,1 0,4 0,2 0,1 MaastrichtDefizitdesBundes 1) 2,6 1,9 1,3 0,6 0,2 0,0 MaastrichtDefizitdesStaates 1) 2,5 2,3 1,5 0,6 0,0 0,2 StrukturellesDefizitdesBundes 1) 1,2 1,5 1,1 0,6 0,4 0,35 StrukturellesDefizitdesStaates 1) 1,4 1,8 1,3 0,8 0,5 0,45 ÖffentlicheVerschuldung 1) 73,4 73,6 73,0 71,3 69,3 67,0 1)BundesministeriumfürFinanzen DieErreichungderStabilitätderöffentlichenFinanzenhatinderösterreichischenBudgetpolitikderzeitoberste Priorität.Bereits2011erfüllteÖsterreichdas3ProzentMaastrichtKriteriumunddamitzweiJahrefrüher,alses imeuropäischendefizitverfahrenausdemjahr2009gefordertwurde.2012spiegeltsichdiewachstumsfreund lichekonsolidierungspolitikderbundesregierungwider:sowohldasmaastrichtdefizitinrelationzumbipals auchdieschuldenquotesinddeutlichniedrigeralsgeplant.auchimjahr2013wirddiebundesregierungan ihremkursfesthalten.dasgesamtstaatlichemaastrichtdefizitwirdauf2,3%desbipzurückgehen.dieerfolg reichekonsolidierungsstrategiehatdasvertrauenvonfinanzanlegernundinvestorenindieschuldentragfä higkeitderösterreichischenvolkswirtschaftgestärktunddamiteinenwichtigenbeitragdazugeleistet,dassdas WirtschaftswachstumsichauchineinemschwierigenUmfeldrobustzeigtunddassÖsterreichimVergleichzu anderenländernheutedeutlichbesserdasteht. 5

7 Strategiebericht Für2016isteinweitgehendausgeglichenesBudgetgeplant.2017sollesadministrativalsauchbeimMaastricht SaldoeinengeringenÜberschussgeben.DieSchuldenquotesollbis2017auf67,0%desBIPundindenFolge jahrenauf60%gesenktwerden. DieBudgetpolitikderBundesregierungverfolgtdabeizweiZiele,diebeideunverzichtbarfürnachhaltigsolide öffentlichefinanzensind: StrukturelleKonsolidierungderöffentlichenFinanzendurchReformen Dauerhaft höheres Wirtschaftswachstum mit höherer Beschäftigung durch gezielte Offensivmaßnahmen undstärkungdeswachstumspotentialssowiesicherungdeswirtschaftsstandortesösterreichdurchwett bewerbsfähigemaßnahmen. Bund,LänderundGemeindenstehendabeigemeinsaminderPflicht,dieöffentlichenHaushaltestrukturellzu konsolidierenunddieungleichgewichtezwischendenauszahlungenundeinzahlungendauerhaftzubeseiti gen. UmdienachhaltigeKonsolidierungderöffentlichenHaushalteinÖsterreichunddasNulldefizit2016nachhal tigabzusichern,hatsichdiebundesregierungentschieden,dengeltendenreformpfad,derbereitsfürdiejahre beschlossen ist, beizubehalten und auch im Jahr 2017 konsequent fortzusetzen. Die Auszahlungs obergrenzendesgeltendenbundesfinanzrahmens werdenumdasjahr2017ergänzt.abgesehenvon AnpassungenaufgrundvonInflationundgesetzlichenVerpflichtungenkommtes2017zukeinenAusweitun gen.ebensowerdendieeinzahlungenfürdasjahr2017fortgeschrieben. MitdiesemFinanzrahmenwerdensowohlderinnerösterreichischeStabilitätspaktalsauchdieBestimmungen des Sixpacks unddes VertragsüberStabilität,KoordinierungundSteuerunginderWirtschaftsundWäh rungsunion (VSKS)erfüllt. 6

8 Strategiebericht 2.BudgetundwirtschaftspolitischeZielsetzungen ZentraleAufgabeeinerverantwortungsvollenBudgetpolitikistdienachhaltigeKonsolidierungderöffentlichen Haushalte. Hierbei geht es um weit mehr als die Erfüllung nationaler und europäischer Vorgaben. Nur mit tragfähigenöffentlichenhaushaltenistdieherausforderungderspannungeninderwährungsunion,derin ternational schwächeren Wachstumsaussichten, aber auch der demographischen Entwicklung zu meistern. StabilitätsorientierungsowieWachstumsundBeschäftigungsstärkungsinddeshalbunabdingbar. MitdemStabilisierungsundWachstumspaket2012hatdieBundesregierungimFrühjahr2012einmehrjähri gesbudgetpolitischesprogrammbeschlossen,mitdemdiebudgetpolitischenhandlungsspielräumezurbewäl tigung der zentralen Zukunftsaufgaben zurückgewonnen werden können. Dabei werden drei Schwerpunkte gesetzt: StrengeBudgetdisziplindurcheineFortsetzungderKonsolidierungderöffentlichenFinanzen, Strukturreformenidentifizierenundumsetzen, Offensivprogrammeinitiierenundfortführen. DieBundesregierunghatsichzumZielgesetzt,bis2016einenweitgehendausgeglichenenHaushaltund2017 einenüberschusszuerreichen,dasstrukturelledefizitbis2017imeinklangmitdenneuenbestimmungendes Sixpacks und des Vertrags über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts und Wäh rungsunion (VSKS)aufgesamtstaatlich0,45%desBIPzureduzierensowiedielangfristigeNachhaltigkeitzu sichernunddieschuldenquotebis2017auf67,0%desbipzurückzuführen. MehrereReformentragenzurErreichungdieserZieleundzurnachhaltigenSanierungderöffentlichenFinan zenbei: SchonmitdemBudget2011wurdeeinBündelanKonsolidierungsmaßnahmeninHöhevon13,6Mrd. ( )beschlossen(Budgetbegleitgesetz2011) 1 undkonsequentumgesetzt. ImFrühjahr2012wurdemitdemStabilisierungspaket2012einzusätzlichesKonsolidierungsundWachs tumsprogramm im Ausmaß von 27,8 Mrd. ( ) mit Reformen in den Bereichen Pensionen, Ge sundheit,förderungenundverwaltungsowiemitsozialgerechteneinzahlungsseitigenmaßnahmenund derschließungvonsteuerlückenbeschlossen.dergroßteildiesermaßnahmenwurdebereits2012imnati onalratbeschlossen wurdedasSteuerabkommenmitLichtensteinunterzeichnetundineinerGruppe vonelfeumitgliedstaatenwurdedieeinführungeinerfinanztransaktionssteuerbeschlossen. Durch die Einführung der Schuldenbremse 3 und des neuen Österreichischen Stabilitätspaktes wurde der nationalefiskalrahmenweiterverbessert,dasmittelfristigebudgetzielgesetzlichverankertunddieneuen EUBestimmungenumgesetzt. 1BGBlNr.I111/2010 2BGBlINr.22/2012undBGBlINr.35/2012 3BGBlINr.150/2011 7

9 Strategiebericht Über den neuen Österreichischen Stabilitätspakt, der sämtliche Elemente der reformierten EU HaushaltsüberwachungauchaufLänderundGemeindeebeneüberträgt,werdendieLänderundGemein dennocheffizienterindenkonsolidierungsprozesseingebundenunddienachhaltigkeitderöffentlichen FinanzenaufallenRegierungsebenengewährleistet. Mit der wirkungsorientierten Haushaltsführung im Rahmen der zweiten Etappe der Haushaltsrechtsre form,dieimbudget2013erstmalszumtragenkommt,istdiegrundlagefüreinekontinuierlichesteige rungdereffektivitätundeffizienzdereingesetztenmittelgeschaffen. Um Wirtschaftswachstum sowie Beschäftigung zu fördern und gleichzeitig die soziale Balance zu erhalten, konsolidiertdiebundesregierungmitaugenmaßundinvestiertzusätzlichinbildung,universitäten,forschung &Entwicklung,WirtschaftsstandortundInfrastruktur. DiestraffeUmsetzungderHaushaltsrechtsreformdesBundesinihrenzweiSchritten(2009und2013)hatbe reits mit ihren Hauptelementen wie dem bindenden mehrjährigen Finanzrahmen, dem neuen Rücklagenre gime,demdoppischenrechnungsundveranschlagungswesensowiederwirkungsorientierungdengrund steinfürdielangfristigenachhaltigkeitderöffentlichenhaushalteinösterreichgelegt.mitdembundesvoran schlag2013wurdenerstmalseinergebnishaushaltundeinfinanzierungshaushaltbudgetiert.diebudgetsteue rung erfolgt mit zwei Perspektiven, sowohl über den periodengerechten Ressourcenverbrauch der Ergebnis rechnunginklusivenichtfinanzierungswirksameraufwendungen(rückstellungen,abschreibungen,wertbe richtigungen) als auch über die in der Finanzierungsrechnung abgebildeten Zahlungsströme. Einige Länder orientierenihrebudgetierungbereitsimeinklangmitderhaushaltsrechtsreformdesbundesneu.zielist,dass alleösterreichischengebietskörperschafteneinhaushaltswesenbasierendaufdengrundsätzendervergleich barkeitundeinheitlichkeitaufweisen. Die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen Österreichs wird über die rasche Implementierung der gesamt staatlichen Schuldenbremse abgesichert. Mit diesem Konzept wird der strukturelle Budgetsaldo zur neuen Zielgröße der Wirtschaftspolitik. Beim strukturellen Defizit werden die Auswirkungen der konjunkturellen SchwankungenaufdasBudgetundEinmaleffekteherausgerechnet.BeiAbweichungensindzudemraschgrei fendekorrekturmechanismenvorgesehen.dabeiwerdenabweichungenaufeinemkontrollkontoerfasstund müssenbeiüberschreiteneinesschwellenwerteskonjunkturgerechtzurückgeführtwerden.durchdiesenan satz wird gewährleistet, dass die Schuldenquote in konjunkturellen Aufschwungsphasen abgebaut und die stabilisierende Funktion öffentlicher Finanzen im Konjunkturabschwung gewahrt wird. Die Schuldenbremse entsprichtmiteinemvorgeschriebenenstrukturellendefizitdesbundesvonmaximal0,35%desbipimjahr 2017einerambitioniertenUmsetzungderVorgabendeseuropäischenFiskalpakts.Ab2017giltfürLänderund GemeindenderHaushaltalsstrukturellausgeglichen,wennderenstrukturellerSaldoinsgesamt0,1%desBIP nicht unterschreitet. Dies wurde im neuen Österreichischen Stabilitätspakt festgeschrieben. Für den Gesamt staatdarfdaherderstrukturellesaldonichtschlechterseinals0,45%desbip. DerneueÖsterreichischeStabilitätspaktwurdeam9.Mai2012vondenFinanzausgleichspartnernunterzeich netundtratrückwirkendmit1.jänner2012inkraft. 4 ErsichertdieUmsetzungdesneuenKonsolidierungspfa 4BGBlINr.30/2013 8

10 Strategiebericht desunddamitdieerreichungeinesstrukturellausgeglichenenhaushaltesbereitsimjahr2016.derösterrei chischestabilitätspaktistinsbesondereauchankerfürdieumsetzungder Schuldenbremse fürbund,länder undgemeinden. ImJänner2013wurdevomMinisterrateineVereinbarungzwischendemBund,denLändernunddenGemein den über eine risikoaverse Finanzgebarung beschlossen und dem Nationalrat zu weiteren Beschlussfassung zugeleitet.dievereinbarungenthältbestimmungenüberdierisikoaverseausrichtungderfinanzgebarungder Gebietskörperschaften,SanktionenfürdenFall,dassvondenVertragspartnernspekulativeTransaktionengetä tigtwerden,dieimwiderspruchzudieservereinbarungstehenunddieverpflichtung,dieregelungenauch diegemeindenzuüberbindensowieentsprechenderegelungenfürdiesozialversicherungundfürdiesonsti gendengebietskörperschaftenzuzuordnendenausgegliedertenrechtsträgerdessektorsstaatzutreffen. DieStrukturreformenindenBereichenPensionen,Gesundheit,öffentlicheVerwaltungundFörderungenwer denkonsequentumgesetzt.insbesonderegiltes,dieauszahlungsdynamikenindenbereichenpensions,ge sundheitsundalterspflege,welchekünftigdurchdiealterungderbevölkerungzuerwartensind,einzubrem sen.ausdiesemgrundwerdeneinhohesbeschäftigungsniveauältererarbeitnehmerinnenundarbeitnehmer sowie die rasche Annäherung des faktischen Pensionsantrittsalters an das gesetzlich vorgegebene und damit einegeringereanzahlanfrühpensionierungenundinvaliditätspensionenmitnachdruckverfolgt.nebeneiner ReihevonMaßnahmenderletztenJahrewurdeauchimStabilisierungspaketvomFrühjahr2012einbesonderes AugenmerkaufdieseAspektegelegt.DiesumfasstunteranderemdieAnhebungderAnspruchsvoraussetzun genundabschlägeinderkorridorpensionunddervorzeitigenalterspensionbeilangerversicherungsdauer oderdieschrittweiseanhebungdeslebensalters,abwelchemdertätigkeitsschutzgreiftunddamiteinüber trittindieinvaliditätspensionmöglichwird.dadurchwirdderbudgetärendynamiksowohlüberdieauszah lungsseitealsauchdurchdashöherewachstumspotenzialgegengesteuert.budgetentlastendwirkenauchdie moderatepensionsanpassung2013unddiefür2014um0,8prozentpunkteunterdemanpassungsfaktorfixierte Pensionserhöhung. ImGesundheitsbereichwirdeinKostendämpfungspfadumgesetzt,welcherdieAuszahlungssteigerungenjähr lichbegrenzensoll.bis2016wirddasjährlichewachstumdergesundheitsauszahlungenandasdurchschnittli chenominellebipwachstumherangeführt.ab2016sollendiegesundheitsausgabennichtstärkersteigenals dasnominellebruttoinlandsprodukt.kernderreformistdieeinrichtungeinerpartnerschaftlichenzielsteue rungzwischenbund,ländernundsozialversicherung.organisationundsteuerungsmechanismenaufbundes und Landesebene werden nach dem Prinzip der Wirkungsorientierung weiterentwickelt; zwischen den ver schiedenen Sektoren des Gesundheitswesens, insbesondere zwischen niedergelassenem Versorgungsbereich unddenkrankenanstalten,wirddieabstimmungverbessert.versorgungsalsauchfinanzzielewerdenfestge legt,gleichzeitigwirdeinmonitoringeingeführt,umdieerreichungderzielemessbarzumachen. Der restriktiven Personalpolitik kommt angesichts des großen Gewichts des Personalaufwandes im Budget besonderebedeutungzu.zwischen2012und2017kommteszueinereinsparungvonüber4.000planstellenim Bund.Bis2014giltgrundsätzlicheinAufnahmestopp;indenJahren2015und2016wirdnurdieHälftederPen sionierungennachbesetzt.vondenpersonalkürzungenausgenommensindlehrerinnenundlehrer,exekutive, Justizwache, Gerichtsbarkeit und Finanzpolizei. Im Jahr 2013 gibt es eine NullLohnrunde, 2014 wird es nur 9

11 Strategiebericht einemoderategehaltsanpassunggeben.zursteigerungdereffizienzstaatlichenhandelnswerdenorganisati onstrukturengestrafftundineinervielzahlvonverwaltungsbereicheneinsparungendurchgeführt. EinenwesentlichenBeitragzurKonsolidierungdesBundeshaushaltesleistetderAbbauvonFörderungen.Die sewerdenindenkommenjahrendeutlichverringert.durchdiedurchforstungdesförderdschungelsmithilfe dertransparenzdatenbanksollendoppelunddreifachförderungengestrichenwerden.zusätzlicheeffizienz steigerungen sollen durch eine strikte Kontrolle steuerlicher Begünstigungen von Forschung und durch das StreichenvonunternehmensbezogenenArbeitsmarktförderungenerzieltwerden.FürFörderungensollenMin deststandardsformuliertwerden.ebensogilt,dassförderungenstärkerwirkungsundzielorientiertauszurich tensind.imbereichderösterreichischenbundesbahnensteigtderzuschussbedarfwenigerstark. Auch auf der Einzahlungsseite werden die Standortqualität Österreichs und die Kaufkraft abgesichert. Der SchwerpunktliegtaufderVerbreiterungderBemessungsgrundlagenimBereichAbgabenundSteuern,indem u.a.schlupflöchergeschlossenwurden.diesemaßnahmentreffeningroßemausmaßjenegruppen,dieauf grundihreshöhereneinkommenseinenentsprechendenanteilleistenkönnen.einehöheresteuergerechtigkeit unddiestärkungderlenkungswirkungtragendazubei,dieakzeptanzdessteuersystemszuverbessern.mit der Schweiz und mit Lichtenstein wurden erfolgreich Steuerabkommen abgeschlossen. Die Einführung einer gemeinsamenfinanztransaktionssteuerineinerkerngruppevonelfeustaaten,darunterösterreich,wurde ebenfallsaufdenweggebracht.desweiterenwurderückwirkendab1.jänner2013diesteuerlichependlerin nenförderungausgeweitetmitdemziel,einerseitsdiegestiegenenausgabenderpendlerinnenundpendlerin einemangemessenenausmaßzuberücksichtigen,andererseitsanreizefürdiestärkerebenützungöffentlicher Verkehrsmittel zu setzen, indem die Steuerfreiheit eines von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bezahlten JobticketsauchfürArbeitnehmerinnenundArbeitnehmerohneAnspruchaufeinPendlerpauschaleeingeführt wurden. DievonderBundesregierungumgesetztenMaßnahmenführenzurnachhaltigenKonsolidierungderöffentli chenhaushalte.zielistes,bis2016einenausgeglichenenstaatshaushaltzuerreichen.2017sollesbeimgesamt staatlichen MaastrichtSaldo einen Überschuss geben. Das gesamtstaatliche strukturelle Defizit wird bis 2016 aufrund0,5%desbipund2017auf0,45%zurückgeführt.deröffentlicheschuldenstandinrelationzumbip wird bis2017 auf67,0%sinken. Mit dieser budgetpolitischen Ausrichtung wird Österreich die europäischen unddiebudgetpolitischenvorgabengemäßinnerösterreichischemstabilitätspakterfüllen. 10

12 Strategiebericht 3.DieneuewirtschaftspolitischeSteuerungderEU Basierend auf den Erfahrungen aus der Wirtschafts und Finanzmarktkrise wurde die wirtschaftspolitische Governance der EU bzw. der Eurozone während der vergangenen Jahre grundlegend überarbeitet. Eröffnet wurdediediskussionübereinereformdereuropäischensteuerungsarchitekturdurchdiestaatsundregie rungschefsimrahmendeseuropäischenratesimmärz2010.kernstückderneuensteuerungsarchitekturist dasam inkraftgetretene Sixpack,einPaketbestehendaussechsRechtstextenmitdeneneiner seits der Stabilitäts und Wachstumspakt (SWP) bedeutend gestärkt, andererseits ein neues Verfahren zur ÜberwachungmakroökonomischerUngleichgewichtegeschaffenwurde.AlsErgänzungzumSixpackhatdie EuropäischeKommissionEndedesJahres2011zweiweitereLegislativvorschlägezurStärkungderhaushalts politischen Überwachung vorgelegt. Der Fokus der beiden Rechtstexte liegt einerseits auf der Intensivierung der haushaltspolitischen Überwachung, andererseits auf einer verstärkten Überwachung von Mitgliedstaaten (MS)derEurozonemitfinanziellenProblemen.NachdemdasEuropäischeParlamentdenbeidenRechtstexten imrahmendesordentlichengesetzgebungsverfahrensam12.märz2013zugestimmthat,solldassogenannte Twopack nochimjahr2013inkrafttreten.derfokusderbeidenverordnungenliegteinerseitsaufderinten sivierung der haushaltspolitischen Überwachung, andererseits auf einer verstärkten Überwachung von Mit gliedstaatendereurozonemitfinanziellenproblemen.alsergänzungzuebengenanntenreformenistmit1. Jänner2013derVertragüberStabilität,KoordinierungundSteuerunginderWirtschaftsundWährungsunion (VSKS),kurz Fiskalpakt,inKraftgetreten.NebendenMitgliedstaatenderEurozonenehmen,mitAusnahme vongroßbritannienunddietschechischerepublik,auchdienichteuroländerandiesemvölkerrechtlichen Vertragteil. 3.1DasSixpack DieReformderhaushaltspolitischenÜberwachungumfasstvierRechtsakteundbasiertaufeinemDreisäulen konzept:i)bessereexantekoordinierungdernationalenhaushaltspolitikenundverstärkteberücksichtigung vonschuldenquoten,ii)neue,abgestuftedurchsetzungsmechanismenfürmitgliedsstaatendereurozoneund iii)ergänzungdesswpdurchmindestanforderungenannationalehaushaltsrahmen.ergänztwirddiehaus haltspolitische Koordinierung durch zwei Verordnungstexte, mittels derer der Aufbau makroökonomischer Ungleichgewichte verhindert, bzw. bestehende Ungleichgewichte abgebaut werden sollen. Das Sixpack, in Kraftseit13.Dezember2011,wurdeerstmals,unterBerücksichtigungjeweiligerÜbergangsfristen,indenStabi litätsundkonvergenzprogrammen2012berücksichtigt. i)zieldespräventivenarmsdesswpistes,diemitgliedsstaatenbeiderverfolgungeinernachhaltigenfiskal politikzuunterstützen.imzentrumdespräventivenarmsstehtdiejährlicheerstellungvonstabilitätsund Konvergenzprogrammen,welchedenPfadzurErreichungdermittelfristigenHaushaltsziele(MTO)darstellen sollen. In der Vergangenheit hat sich allerdings gezeigt, dass die Konvergenz in Richtung der MTO in einer ReihevonMitgliedsstaatennurinunbefriedigendemAusmaßerfolgtist.BesondersinZeitengünstigerKon junkturwurdediehaushaltskonsolidierungvernachlässigt.vordiesemhintergrundwirddasmtoumeine sogenannteausgabenregelergänzt.dasjährlichewachstumöffentlicherprimärausgabendarfdiemittelfristige Potentialwachstumsrategrundsätzlichnichtübersteigenesseidenn,dasMTOwurdebereitsmehralserreicht oder die den Schwellenwert übersteigenden Ausgaben werden durch diskretionäre einnahmenseitige Maß nahmenkompensiert.beinichteinhaltungdervorgabenkanneinewarnungdurchdieeuropäischekommis 11

13 Strategiebericht sion bzw. eine Ratsempfehlung zur Setzung korrektiver Maßnahmen erfolgen. Für Länder des Euro Wäh rungsgebietssindzusätzlichedurchsetzungsmaßnahmenvorgesehen,dieineinemeigenenvovorschlagge regeltwerden. ii) Durch die Reform des korrektiven Arms des SWP soll eine rasche Beseitigung übermäßiger Defizite und Verschuldungsquotensichergestelltwerden.AlsSchwellenwertewurdenfürdasHaushaltsdefizit3%desBIP undfürdiegesamtschulden60%desbipbzw.einehinreichendeannäherungdaranfestgelegt.beiüberschrei ten der Schwellenwerte wird ein Verfahren wegen eines übermäßigen Defizits (ÜDVerfahren) eröffnet. Bis datowurdejedochnochkeinverfahrenbasierendaufdemschuldenkriteriumeingeleitet.daskernelementder ReformderVO1467/97istdaherdieOperationalisierungderSchuldenregelmittelsderEinführungeinerZah lenregel:beieinerschuldenquotevonmehrals60%musssichderabstandzumreferenzwert(d.h.60%des BIP)überdieletztendreiJahrejährlichimDurchschnittum1/20verringern.NebenderBeschleunigungvon Verfahrensschritten sind für die Mitgliedsstaaten des EuroWährungsgebiets letztendlich auch schneller grei fende finanzielle Sanktionen vorgesehen. Für das Inkrafttreten der Schuldenregel ist eine Übergangsperiode vondreijahrennachbeendigunglaufenderüdverfahrenvorgesehen. iii)diereformdesswpwirddurcheineverordnungüberdiewirksamedurchsetzungderhaushaltpolitischen ÜberwachungimEuroraumergänzt.DemnachkönnenMitgliedsstaatenderEurozonekünftigbereitsimprä ventivenarmbeiverfehlungenbezüglichderanpassungandasmtobzw.derausgabenregelmiteinerver zinslicheneinlageinhöhevon0,2%desbipbestraftwerden.imkorrektivenarmkannbereitsbeifeststellung einesübermäßigendefizitseineunverzinslicheeinlageinhöhevon0,2%desbipverlangtwerden.fürden Fall dass ein Mitgliedsstaat weiteren Ratsempfehlungen zur Beseitigung des Defizits nicht nachkommt, wird dieseeinlageineinestrafzahlungumgewandelt.fürdieentscheidungüberdieverhängungvonsanktionenist künftigein umgekehrtesmehrheitsverfahren vorgesehen,d.h.einesanktiongiltalsangenommen,wennder RatnichtinnerhalbvonzehnTagenmitqualifizierterMehrheitdagegenstimmt.Neueingeführtwirdaußer demeinestrafzahlunginhöhevon0,2%desbipfürdiemanipulationvonstatistiken. iv) Als Ergänzung zum SWP und zur Gewährleistung eines Mindestmaßes an Qualität der nationalen haus haltspolitischenrahmenumfasst,daslegislativpaketeinerichtlinieüberdieanforderungenandiehaushalts politischen Rahmen der Mitgliedsstaaten. Der nationale haushaltspolitische Rahmen ist die Gesamtheit aller, insbesondererechtlicher,faktoren,diediegrundlagefürdienationalehaushaltsführungbilden,d.h.dielän derspezifischen institutionellen Gegebenheiten, die die Gestaltung der Haushaltspolitik auf nationaler Ebene bestimmen.dazuzähleninsbesonderediesystemedervolkswirtschaftlichengesamtrechnungen,sowiestatis tikenundprognosepraktiken.zielistdiebereitstellungqualitativhochwertigerdatenundprognosen,sowie die Verbesserung der Budgetdisziplin von Ländern und Gemeinden. Zusätzlich müssen die Mitgliedstaaten numerischehaushaltsregelneinführen.diesemüsseneinerseitsdieeinhaltungderhaushaltszieleaufunions ebenesicherstellen,andererseitsdieeinführungeinesmehrjährigenfinanzplanungshorizontsunterstützen.in Österreich wurde die Richtlinie im Wesentlichen durch den Österreichischen Stabilitätspakt 2012 umgesetzt. Dieseristrückwirkendmit1.Jänner2012inKraftgetreten.DieAnforderungenbetreffenddieDatenübermitt lungundbereitstellungwerdenderzeitimrahmeneinertaskforcegeklärt.dieergebnissedertaskforce werdeninösterreichimrahmeneinernovellierungdergebarungsstatistikverordnungumgesetztwerden. 12

14 Strategiebericht v)einneuerbestandteilderwirtschaftspolitischensteuerungistdieverordnungzurvermeidungundkorrek tur makroökonomischer Ungleichgewichte. Die präventive Komponente des neuen Überwachungsrahmens umfasst einen Indikatoren basierten Warnmechanismus, sowie bei Verdacht des Bestehens übermäßiger Un gleichgewichte eine eingehende Tiefenanalyse. Bestätigt die Analyse das Bestehen signifikanter Ungleichge wichte, so wird ähnlich zum SWP ein Verfahren wegen übermäßiger Ungleichgewichte eingeleitet. Für Mit gliedstaaten des EuroWährungsgebiets sind finanzielle Sanktionen vorgesehen. Der präventive Arm dieses Verfahrenswurde2012erstmalsangewendet.NacheingehendenTiefenanalysenbeimehrerenMitgliedstaaten wurdenletztendlichjedochkeinekorrektivenverfahreneröffnet. vi) Die Verordnung über Durchsetzungsmaßnahmen zur Korrektur übermäßiger makroökonomischer Un gleichgewichte im Euroraum sieht vor, dass bei Missachtung von Ratsempfehlungen finanzielle Sanktionen verhängtwerdenkönnen.zunächstinformeinerunverzinslicheneinlage,beiwiederholtermissachtungder RatsempfehlungenalsjährlicheStrafzahlunginHöhevon0,1%desBIP.DieStrafzahlungistsolangezuent richten, bis der Rat feststellt, dass Korrekturmaßnahmen getroffen bzw. implementiert wurden. Für die Ent scheidungüberdieverhängungvonsanktionenwirdauchhierdasumgekehrtemehrheitsverfahrenzuran wendungkommen. 3.2Twopack ImRahmendesEuropäischenRatesam26.Oktober2011einigtensichdieStaatsundRegierungschefsderEu rozoneaufeinenweiterenausbauderwirtschaftspolitischenkoordinierung(nationalehaushaltsprozesse)und Überwachung(verstärkteÜberwachungvonProblemländern)inderEurozone.Am23.November2011hatdie EuropäischeKommissionunterGebrauchihresInitiativrechtszweiLegislativvorschlägevorgelegt,dassoge nannte Twopack.Am21.Februar2012beschlossderECOFINRatseineallgemeineAusrichtungzudenbei denrechtstexten,am14.mai2012legtesichdereconausschussdeseuropäischenparlaments(ep)aufseine Positionfest,dieletztlicham13.Juni2012durchdasPlenumdesEPbestätigtwurde.NachintensivenTrilog GesprächenhatdasEPam12.März2013inersterLesungdasTwopackbestätigt,dasnunnochimJahr2013in Krafttretensoll. i)verordnungübergemeinsamebestimmungenfürdieüberwachungundbewertungderübersichtenüberdie gesamtstaatlichehaushaltsplanungundfürdiegewährleistungderkorrekturübermäßigerdefizitedermit gliedstaatenimeurowährungsgebiet: KünftigisteineinheitlicherZeitrahmenfürdieHaushaltederMitgliedstaatenvorgesehen.MittelfristigeFiskal rahmenundstabilitätsprogrammesollenbis30.april,gesamtstaatlichehaushaltsplänebis15.oktoberunddie beschlossenenhaushaltebis31.dezemberübermitteltwerden.numerischefiskalregelnmüssenimplementiert undvoneinemunabhängigen Fiskalrat kontrolliertwerden.diehaushaltsplänemüssendetaillierteinforma tionen zu Staatsausgaben und einnahmen beinhalten. Innerhalb einer gewissen Frist gibt die Europäische KommissioneineStellungnahmezudenHaushaltsplänenab.ImFallesignifikanterVerstößegegendenSWP kann die Europäische Kommission eine Überarbeitung der Haushaltspläne einfordern. Mitgliedstaaten in ei nemüdverfahrenmüssendereuropäischenkommissionunddemwirtschaftsundfinanzausschussregel mäßig Berichte über ihren Budgetvollzug, korrektive Maßnahmen, Einnahmen und Ausgabenziele sowie MaßnahmenzurZielerreichungvorlegen.DieseBerichtewerdenvonderEuropäischenKommissionimRah 13

15 Strategiebericht mendereinzelnenschritteeinesüdverfahrensberücksichtigt.zusätzlichkanndieeuropäischekommission weiteremaßnahmenundumsetzungsfristenandenmitgliedstaatrichten. ii)verordnungüberdenausbauderwirtschaftsundhaushaltspolitischenüberwachungvonmitgliedstaaten, dievongravierendenschwierigkeiteninbezugaufihrefinanziellestabilitätimeurowährungsgebietbetroffen oderbedrohtsind: Mitgliedstaaten mit schwerwiegenden Stabilitätsproblemen sollen künftig, basierend auf einer Entscheidung der Europäischen Kommission, einer vertieften Überwachung unterworfen werden können. Mitgliedstaaten, dievorsorglichefinanziellehilfeinanspruchnehmen,sollendiesemverfahrenunterworfenwerden.dabeiist irrelevant,obdermitgliedstaateinübermäßigesdefizitaufweist.derbetroffenemitgliedstaatsollinkoopera tionmiteuropäischerkommissionundeuropäischerzentralbankmaßnahmenergreifen,umdie(potentiellen) UrsachenderProblemezubeseitigenundderEuropäischenKommissionregelmäßigInformationenüberdie SituationvonFinanzinstitutenundmakroökonomischeEntwicklungenübermitteln.WerdennegativeAuswir kungen auf die Stabilität der gesamten Eurozone befürchtet, kann die Europäische Kommission einem Mit gliedstaat ein makroökonomisches Anpassungsprogramm empfehlen. Ziel dabei ist, dass sich der betroffene MitgliedstaatwiederüberdieKapitalmärkterefinanzierenkann.FürMitgliedstaatenmiteinemAnpassungs programm werden die Bestimmungen zur Vorlage des Stabilitätsprogramms, Berichtspflichten im ÜD Verfahren, das EU Semester sowie die neuen Anforderungen zur Prävention und Korrektur makroökonomi scher Ungleichgewichte ausgesetzt. Bis zurrückzahlung von 75% der finanziellen Hilfe bleibt der Mitglied staatunter postprogrammesurveillance bzw.kannderrataufvorschlagdereuropäischenkommissionmit qualifiziertermehrheiteineverlängerungder postprogrammesurveillance beschließen. 3.3VertragüberStabilität,KoordinierungundGovernance der Fiskalpakt ImZugeihrerTagungam9.Dezember2011habendieStaatsundRegierungschefsdesEuroWährungsgebiets dievereinbarunggetroffen,einenneuenfiskalpolitischenpakt,eineverstärktewirtschaftspolitischekoordinie rungsowieeineverbessertesteuerungimeurowährungsgebietaufdenwegzubringen.nachdemdieände rungdergründungsverträgedereuzurverankerungderdargestelltenzieleimratnichtdienötigezustim mungerhielt,wurdeam16.dezemberderentwurfeinesvölkerrechtlichenvertrages,dervertragüberstabili tät,koordinierungundsteuerunginderwirtschaftsundwährungsunion,vorgelegt.dervertragwurdeam3. März2012von25Mitgliedstaaten(ohnedasVereinigteKönigreichunddieTschechischeRepublik)imRahmen deseuropäischenratesunterzeichnetundistmit1.jänner2013inkraftgetreten. DieMitgliedstaatenverpflichtensicheinenausgeglichenenHaushaltbzw.Überschüssezuerwirtschaften.Ge messenwirddieseregelanhanddesstrukturellendefizits,daseinenländerspezifischdefiniertenreferenz wert(max.0,5%desbip)nichtüberschreitendarf.dieseregelsollindenmitgliedstaatenvorzugsweisever fassungsrechtlichverankertwerden.zusätzlichsollaucheinautomatischerkorrekturmechanismus(ebenfalls vorzugsweiseverfassungsrechtlich)fürdenfallsignifikanterabweichungenvondenregelngeschaffenwer denbzw.mussimfallevonabweichungeneinprogrammfürderenbehebungausgearbeitetwerden.künftig kann bei Verfehlungen eines Mitgliedstaates bei der Implementierung der Regel bezüglich des strukturellen DefizitsvordemEuropäischenGerichtshofgeklagtwerden. 14

16 Strategiebericht Mitgliedstaaten,dieeinemÜDVerfahrenunterliegen,legeneinverbindliches Partnership Programmvor.Im RahmendiesesProgrammsmüssenderEuropäischenKommissiondetaillierteInformationenauchüberStruk turreformen übermittelt werden. Die reverse qualified majority Abstimmungsregel gilt für sämtliche Rats empfehlungendesüdverfahrens.künftigmüssenexanteinformationenüberdiegeplantenauktionenvon StaatsanleihenandieEuropäischenKommissionunddenRatübermitteltwerden. ZusätzlichsollendieMitgliedstaatenweiteranderwirtschaftlichenKonvergenzbzw.derStärkungderwirt schaftspolitischenkoordinationdermitgliedstaatenarbeiten,u.a.durchdieeinhaltungdeseuropluspakts. GrößereReformvorhabensollenkünftiginnerhalbdesEuropäischenSemesterszwischendenMitgliedstaaten unddeninstitutionendereudiskutiertbzw.koordiniertwerden.dierelevantenkomiteesdereuinstitutionen sollendiewirtschaftsbzw.budgetpolitikendermitgliedstaatenexanteregelmäßigdiskutieren. 5 5 SieheEKMitteilungzurexanteKoordinationvom

17 Strategiebericht 4.Wirtschaftsentwicklung Tabelle5:GesamtwirtschaftlicheEckdaten VeränderungengegenüberdemVorjahrin% Bruttoinlandsprodukt Real 1,0 1,8 2,0 1,8 1,9 Nominell 3,0 3,6 3,8 3,5 3,5 BIP,nominellabsolut(inMrd. ) 319,1 330,7 343,2 355,0 367,6 LohnundGehaltssumme,brutto 2,7 3,6 4,1 3,8 3,7 UnselbstständigaktivBeschäftigte 0,7 0,9 1,0 1,0 0,9 Arbeitslose in ,6 280,6 282,4 283,0 280,2 Arbeitslosenquote EUROSTAT 4,8 4,8 4,7 4,5 4,4 national 7,4 7,4 7,4 7,3 7,2 Quelle:WIFOMittelfristigeWirtschaftsprognose,März2013 GemäßdermittelfristigenWirtschaftsprognosedesWIFOvomJänner2013wirddieösterreichischeWirtschaft imdurchschnittderjahre2012bis2017um1,7%wachsen.dieglobaleentwicklungwirddabeivomabbau von Ungleichgewichten, Budgetkorrekturen und einer expansiven Geldpolitik geprägt. Ausgehend von einer etwasgeringerenwachstumsdellealsimg zugrundegelegt,istauchderaufschwungverhalte ner,aberab2014istmitsolidemwachstumum2%p.a.zurechnen,wennauchkonstantleichtunterdenwer tendesg aufderpositivenseiteliegendashöherebeschäftigungsniveauunddiehöherelohn summe,derenentwicklunginderletztenwifoprognosefür2012unterschätztwurde.inhinblickaufbudget relevanteentwicklungenkanngesagtwerden,dassgegenüberdermittelfristigenprognosedeswifoausdem Vorjahr das prognostizierte Konjunkturmuster und die Eckwerte praktisch unverändert bleiben. Der Wachs tumshöhepunkt soll weiter im Jahr 2015 erreicht werden. Das nominelle Wirtschaftswachstum entspricht im DurchschnittderJahre jenemderMittelfristprognosedesVorjahres. Im Vergleich zum Durchschnitt des EuroRaumes soll Österreich den bisherigen Wachstumsvorsprung von etwa½prozentdesbipjährlichaufrechterhaltenkönnen.dieserwachstumsvorsprungresultiertu.a.ausder robustenundexportorientiertenwirtschaftsstruktur.weiterswirktsichdasstarkeengagementösterreichischer Unternehmen in Ostmitteleuropa vorteilhaft auf die heimische Wirtschaft aus, da diese Region in den kom mendenjahrenlautmodellrechnungendeswifowiederandynamikgewinnenwird. 16

18 Strategiebericht Die Beschäftigung in Österreich weist derzeit einen Rekordwert auf. Die Beschäftigungsquote lag 2012 bei 72,6%undlagdamitüberdemEUDurchschnitt.IndennächstenJahrenistmiteinemkontinuierlichenAnstieg derbeschäftigungsquotezurechnen.mittelfristig( )wirdvomwifoeinbeschäftigungszuwachsvon 0,9%proJahrerwartet. ÖsterreichistinnerhalbderEUauchdasLandmitdergeringstenArbeitslosigkeit.DieKonjunkturistallerdings in den kommenden Jahren zuschwach, um die Zahl der Arbeitslosenzu senken. DieArbeitslosenquote laut EUROSTATwirddennochleichtzurückgehen.Beidenunter25jährigenweistÖsterreichdiezweitniedrigste Arbeitslosigkeitauf.DurchdieAusbildungsgarantiefürJugendlichezwischen15und19JahrensolltedieJu gendarbeitslosigkeitimeuvergleichweiterhinniedrigbleiben. IndenkommendenJahrenwirdmiteinemmäßigenPreisanstieggerechnet.DieVerbraucherpreisesteigenim DurchschnittderPrognoseperiodeum2,1%,alsonahedemInflationszielderEuropäischenZentralbank. 17

19 Strategiebericht 5.EntwicklungderAuszahlungsobergrenzen 5.1EntwicklungderObergrenzennachRubriken Tabelle6:EntwicklungderAuszahlungsobergrenzenaufEbenederRubriken inmio. Rubrik vorl.erfolg 2012 BVA ,1 RechtundSicherheit 7.943, , , , , ,2 davon fix 7.897, , , , , ,7 variabel 46,9 88,5 88,5 88,5 88,5 88,5 2 Arbeit,Soziales,Gesundheitu.Familie , , , , , ,9 davon fix , , , , , ,9 variabel , , , , , ,0 3 Bildung,Forschung,KunstundKultur(fix) , , , , , ,9 4 Wirtschaft,InfrastrukturundUmwelt , , , , , ,9 davon fix 7.331, , , , , ,1 variabel 2.940, , , , , ,8 5 KassaundZinsen(fix) 6.952, , , , , ,4 Gesamtsumme , , , , , ,4 DerBundeshaushaltunterteiltsichinfünfRubriken.BeidenAuszahlungenwirdzwischenfixenundvariablen Auszahlungsbereichenunterschieden.ZudenvariablenAuszahlungsbereichengehörenzumeinenjeneBerei che,dievonderkonjunkturabhängigsindwieetwadieauszahlungenfürarbeitsmarktpolitischemaßnahmen inderug20(arbeit)undderbundeszuschusszurgesetzlichenpensionsversicherung(ug22pensionsversi cherung).teiledesfinanzausgleichs(ug44)undderkrankenanstaltenfinanzierung(ug24gesundheit)hän genvonderentwicklungderabgabenab.desweiterengehörendierückflüssevomeuhaushaltzudenvari ablenbereichen.schließlichzählenauchauszahlungenausübernommenenhaftungen(ug45undug46;z.b. imzusammenhangmitbankenkrise)zudenvariablenbereichen.inabschnitt7sinddieparameterdervariab lenauszahlungendetailliertdargestellt. Bis2016geltendieAuszahlungsgrenzengemäßG i.d.g.F.(2.Novellevom4.Dezember2012) unverändertweiter.alsbasisfür2017dienengrundsätzlichdieauszahlungsobergrenzendesjahres2016.an passungen gegenüber 2016 wurden lediglich in wenigen Teilbereichen vorgenommen, wo solche gesetzlich 18

20 Strategiebericht oderfaktischunbedingterforderlichwaren.sowurde2017einegehaltserhöhunginhöhedererwartetenteue rungsrateimjahr2016undeinanstiegderpersonalauszahlungenaufgrunddesstruktureffektsberücksichtigt. Die Obergrenzenfür den Zuschusszur gesetzlichen Pensionsversicherung wurdenerhöht, um für diepensi onsanpassung2017ihv.rund2%unddenerwartetemengenanstiegbeidenpensionenvorzusorgen;beider UG23(PensionenBeamtinnenundBeamte)wurde2017ebenfallseinePensionserhöhungvonrund2%ange nommen.desweiterenmusstevorsorgefürdiesicherstellungdereinhaltungsonstigergesetzlicherundver traglicherverpflichtungen(z.b.imbereichöbbinfrastrukturinvestitionen)sowiedieanpassungderkonjunk turreagiblenauszahlungenundeinzahlungendesbundesbudgetsgetroffenwerden Rubrik0,1RechtundSicherheit DieRubrik0,1 RechtundSicherheit umfasstdieoberstenorgane,dieuntergliederungeninneres,äußeres, Justiz,MilitärischeAngelegenheiten&Sport,FinanzverwaltungundÖffentlicheAbgaben.DieAuszahlungen dieserrubrikbleibennahezukonstant(8,1mrd. p.a.).indieserentwicklungspiegelnsichdievonderbun desregierungbeschlosseneinsparmaßnahmenimöffentlichendienstundinderverwaltungwider Rubrik2Arbeit,Soziales,GesundheitundFamilie Die Rubrik 2 umfasst die Auszahlungen für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie. Diese Rubrik hat das größtefinanziellevolumenundistgleichzeitigeinerderbereichemiteinerhohenausgabendynamik. InderUntergliederung20(Arbeit)liegtderSchwerpunktderAuszahlungeneinerseitsimBereichderVersor gungarbeitsloserpersonen(arbeitslosengeld,notstandshilfe)undandererseitsinderaktivenarbeitsmarkpoli tik,diediechancenvonarbeitslosenamarbeitsmarkterhöhensoll.wesentlicheherausforderungeninden nächstenjahrenresultierenausdemzieldererhöhungdererwerbsquotenältererpersonen.hieristesaufga bederarbeitsmarktpolitik,arbeitsangebotundarbeitsnachfragebestmöglichzukoordinieren.einenbesonde renschwerpunktwirdauchdiereintegrationvongesundheitlichbeeinträchtigtenpersonenbilden. DieUG21(SozialesundKonsumentenschutz)hatalswesentlichesZieldieErhaltungderhohenQualitätund der Akzeptanz des österreichischen Pflegevorsorgesystems. Zur weiteren Absicherung der Pflege wurde ein Pflegefondseingerichtet,derdieKostensteigerungenderLänderundGemeindenfürdiekommendenJahremit abdeckenwird.desweiterenwurdedurchdieübernahmedeslandespflegegeldsindiebundeskompetenzdie VoraussetzungfüreinenachhaltigeVerwaltungsvereinfachungimBereichdesPflegegeldesgeschaffen. DieAuszahlungsentwicklunginderUG22(Pensionsversicherung)wirdwesentlichdurchdenBundesbeitrag zurgesetzlichenpensionsversicherunggeprägt.dazukommendieersätzefürdieausgleichszulagen. DieAuszahlungsobergrenzeninderUG24(Gesundheit)steigenvonrund0,9Mrd. (2013)aufrund1,0Mrd. (2017).DergrößereTeilderAuszahlungen(rund66%)istfürdieKrankenanstaltenfinanzierungbestimmt,ist variabelundhängtvonderentwicklungderöffentlichenabgabenab. InderUG25(FamilieundJugend)wirdindenkommendenBudgetjahrenderFokusweiteraufderVereinbar keitvonfamilieundberufunddersicherstellungderfinanzierungderdamitverbundenenleistungen,wie z.b.demeinkommensabhängigenkinderbetreuungsgeld,liegen.gleichzeitigkommtderkonsolidierungbzw. dem Abbau der bestehenden Schulden aus den Abgängen der Gebarung des Familienlastenausgleichsfonds vergangenerjahrebesonderebedeutungzu. 19

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018

Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018 zum Bundesfinanzrahmengesetz 2015-2018 2015 2018 Bericht der Bundesregierung gemäß 14 BHG 2013 Wien, April 2014 1. Überblick über den Bundesfinanzrahmen 2015 2018 6 2. Budget und wirtschaftspolitische

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Controlling der Finanzierungsrechnung

Controlling der Finanzierungsrechnung BGBl. II - Ausgegeben am 21. Dezember 2012 - Nr. 500 1 von 12 Controlling der Finanzierungsrechnung Anlage 1 1.1 Prognose der Finanzierungsrechnung je Detailbudget erster Ebene IST lfd. Monat IST Jänner

Mehr

Bundesfinanzgesetz 2013

Bundesfinanzgesetz 2013 Arbeitsbehelf Bundesfinanzgesetz 2013 Gesamtüberblick Arbeitsbehelf Bundesfinanzgesetz 2013 Gesamtüberblick Wien, Dezember 2012 Inhalt 1. Der Bundesvoranschlag 2013 im Überblick... 5 2. Budgetpolitische

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das?

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management Karlsruher Ins

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Situation der Kommunalfinanzen insb. in NRW Ursachenanalyse und Handlungserfordernisse Haushaltssicherungskommunen Quelle:

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3532 18. Wahlperiode 15.12.2014 Antrag* des Bundesministeriums der Finanzen Finanzhilfen zugunsten Griechenlands; technische Verlängerung und Fortführung der Stabilitätshilfe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise 0 0 0 Beschluss des. Bundeskongresses der Jungen Liberalen vom. bis. Oktober in Oldenburg: Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise Die Jungen Liberalen sind begeisterte Europäer. Der Integrationsprozess

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Ergänzungsregel Stärkung der Schuldenbremse

Ergänzungsregel Stärkung der Schuldenbremse Ergänzungsregel Stärkung der Schuldenbremse Ein wichtiger Erfolgsfaktor für die erfolgreiche Konsolidierung des Bundeshaushaltes in den letzten Jahren war die Einführung der Schuldenbremse im Jahr 2003.

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Die Europäische Währungsunion vor der Rückkehr zur Stabilität: Regeln und Institutionen. Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Europäische Währungsunion vor der Rückkehr zur Stabilität: Regeln und Institutionen. Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena Pressekonferenz, 14. März 2012 Die Europäische Währungsunion vor der Rückkehr zur Stabilität: Regeln und Institutionen Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena Statement Prof. Dr. Andreas Freytag

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zum nationalen Reformprogramm Deutschlands 2015

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zum nationalen Reformprogramm Deutschlands 2015 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.5.2015 COM(2015) 256 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zum nationalen Reformprogramm Deutschlands 2015 mit einer Stellungnahme des Rates zum Stabilitätsprogramm

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

Budgetprogramm: Die ambitionierten Ziele der Regierung bis 2010 Budgets sollen öffentliche Leistungen für BürgerInnen dokumentieren

Budgetprogramm: Die ambitionierten Ziele der Regierung bis 2010 Budgets sollen öffentliche Leistungen für BürgerInnen dokumentieren Seite 1 von 5 Parlamentarisches Geschehen > Pressedienst > Meldungen im Jahr 2007 > PK0602 Parlamentarische Materialien Stichworte: Parlament/Finanzen/Budgetprogramm Budget/Finanzen Parlamentskorrespondenz/03/19.07.2007/Nr.

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung Bericht der Bundesregierung Budgetbericht 2014/2015 Bericht der Bundesregierung gemäß 42 BHG 2013 Wien, April 2014 1. BVA E 2014 und 2015 im Überblick... 7 2. Budgetpolitische Ausrichtung... 11 3. Wirtschaftliche

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy

AUF DEM WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy EUROPÄISCHER RAT R PRÄSINT Brüssel, den 26. Juni 2012 EUCO 120/12 PRESSE 296 PR PCE 102 AUF M WEG ZU EINER ECHTEN WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Bericht des Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van

Mehr

Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013 Vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 Der Haushaltsplan umfasst 10 Seiten (inkl. Deckblatt) Erstellt am 19.11.2012

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07.

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07. LANDESRECHNUNGSHOF SCHLESWIG-HOLSTEIN Landesrechnungshof Postfach 3180 24030 Kiel Vorsitzender des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Thomas Rother, MdL Landeshaus Düsternbrooker

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

083707/EU XXIV. GP. Eingelangt am 05/06/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Juni 2012 (05.06) (OR. en) 10535/12

083707/EU XXIV. GP. Eingelangt am 05/06/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Juni 2012 (05.06) (OR. en) 10535/12 083707/EU XXIV. GP Eingelangt am 05/06/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 1. Juni 2012 (05.06) (OR. en) 10535/12 UEM 119 ECOFIN 454 SOC 437 COMPET 331 ENV 419 EDUC 128 RECH 180 ENER 206 ÜBERMITTLUNGSVERMERK

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 166/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse ab dem Kalenderjahr 2015. Festsetzung des Prozentsatzes der Künstlersozialabgabe auf 5,2 Prozent.

Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse ab dem Kalenderjahr 2015. Festsetzung des Prozentsatzes der Künstlersozialabgabe auf 5,2 Prozent. Bearbeitungsstand: 24.07.2014 11:17 Uhr Verordnungsentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 A. Problem und Ziel Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse

Mehr

Der Senat von Berlin

Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II B - H 3104-1/2014 920-2287 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - des Senats von Berlin über die Stellungnahme des

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 Kanzlei von Zanthier & Schulz Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 99 e-mail: : berlin@zanthier.de Nähere Informationen: www.zanthier.de 1 IFAT, Messe

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß)

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) Deutscher Bundestag 1. Wahlperiode 1 949 Drucksache Nr. 1474 Mündlicher Bericht des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) über den von der Fraktion der FDP eingebrachten Entwurf eines Gesetzes

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr