Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW"

Transkript

1 Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW Prof. Dr. Josef Fink FH Frankfurt am Main Nibelungenplatz Frankfurt am Main Telefon: 0170/

2 Agenda 2 Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

3 Begriff CSCW 3 Computer Supported = Computer-gestützt Cooperative = gemeinsam Work = Arbeit CSCW ist ein Forschungsbereich, der sich mit dem Verstehen sozialer Interaktion (z.b. Gruppenarbeit) sowie der Gestaltung, Implementierung und Evaluierung von technischen Systemen zur Unterstützung sozialer Interaktion beschäftigt Quelle: Kindsmüller, 2007

4 Synonyme Begriffe zu CSCW 4 Bisweilen synonyme Begriffe in Literatur und Praxis: Workgroup Computing Collaborative Computing Interpersonal Computing Computer Conferencing Computer Mediated Comunication Computer Supported Groups Computer Assisted Communication Collaborative Working Environments etc. (inkl. viel Unsinn) Quelle: nach Borghoff/Schlichter, 2000

5 CSCW als Forschungsgebiet 5 Unter CSCW wird ein interdisziplinäres Forschungsgebiet aus Informatik, Soziologie, Psychologie, Arbeits- und Organisationswissenschaften, Anthropologie, Ethnographie, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften, u.a. verstanden, das sich mit Gruppenarbeit und die Gruppenarbeit unterstützender Informationsund Kommunikationstechnologie befasst. Quelle: Hasenkamp/Syring, 1994

6 Und heute Web Web The Machine is Us/ing Us Michael Wesch, Cultural Anthropology, Kansas State University

7 Begriff Groupware 7 Definition: Als Groupware oder Kollaborationssoftware (englisch Collaboration Software) bezeichnet man Hard- und Software zur Unterstützung von Kooperationen über zeitliche und räumliche Distanzen hinweg. Eigenschaften: Technische Systeme zur Unterstützung der sozialen Interaktion (z.b. Gruppenarbeit) Ermöglichung einer räumlich oder zeitlich verteilten Interaktion Quelle: Schubert, 2007

8 Formen der Interaktion von Individuen 8 Groupware sollte unterstützen die Koexistenz (Awareness): Präsenz und Erreichbarkeit Kommunikation: Austausch von Ideen, Meinungen und Informationen und Koordination, i.e, (Geschäfts-) Prozesse Konsensfindung: Diskussionsforen, Abstimmungen, Bewertungen Kooperation: Gemeinsame Haltung und Bearbeitung von Artefakten/ Dokumenten in Organisationen, Teams und Communities Quelle: Gross/Koch, 2007

9 Definitionen CSCL 9 Computer-Supported Cooperative Learning umfasst die Unterstützung von Awareness, Kommunikation, Koordination, Konsensfindung und Kooperation in Lehr- und Lernszenarien Computer-Supported Cooperative Learning ist eine betreute Lehr- und Lernform, die auf synchroner und asynchroner Interaktion zwischen einer Gruppe von Lernenden basiert (Hinze, 2004)

10 CSCL-Faktoren 10 Quelle: Hinze, 2004

11 Vorteile CSCL (Auszug) 11 Intensivere Auseinandersetzung und höhere Motivation Erwerb bzw. Förderung von Schlüsselkompetenzen: Engagement [20%] Sachkompetenz (Qualität und Originalität der Ergebnisse, wissenschaftliche Arbeitsweise, Grund- und Spezial- kenntnisse, Wahl und Beherrschung der Werkzeuge, Umgang mit Hard- und Software) [20%] Planungskompetenz: Teamabsprache, Zielfestlegung, Aufteilung der Arbeit, Einteilung der Zeit, Materialauswahl [15%] Handlungskompetenz: Organisationsfähigkeit, Koordinationsfähigkeit, wissenschaftlich-systematisches Vorgehen, Zielstrebigkeit, Hilfe suchen / Hilfe annehmen, Effektivität der Arbeitstechniken, Projektdokumentation inkl. Protokolle [20%] Sozialkompetenz: Integration im Team, Kommunikationsfähigkeit, Selbständigkeit, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit, Konfliktbewältigung, Selbstkritikfähigkeit / Reflexionsfähigkeit [15%] Präsentationskompetenz [10 %] Individualisierter Lernweg, es gibt beim CSCL selten vorgegebene Standardwege Praxisnähe

12 Nachteile CSCL 12 Weniger soziale Präsenz und nonverbale Signale Fehlende Gruppenkoordination: die räumliche/ zeitliche Trennung zeitigen Koordinationsanforderungen Fehlende Abstimmung über gemeinsamen Wissenshintergrund: Lernende im CSCL müssen sich eine Vorstellungen vom Wissen und den Kenntnissen und Fähigkeiten anderer Teammitglieder verschaffen Überangebot an Information: Leicht werden große Informationsmengen erzeugt, die nur schwer zu handhaben sind Fehlende Nachrichtenverbundenheit Unterstützung durch CSCL-Systeme und spezielle Pädagogik notwendig Quelle: in Anlehnung an Hinze, 2004

13 Agenda 13 Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

14 Begriff Awareness 14 an understanding of the activities of others, which provides a context for your own activities [Dourish/Bellotti, CSCW 92] Deutsche Synonyme: Gruppenwahrnehmung, Transparenzunterstützung, Gruppenbewusstsein, Gruppengewahrsein, Gruppenrückkoppelung Awareness, also Informationen über Gruppenmitglieder und den aktuellen Stand der Arbeit, sind eine sine qua non für verteiltes/asychrones Arbeiten Awareness kann passiv oder aktiv bereitgestellt werden

15 Awareness bez. Objekten/Ereignissen Quelle: Appelt,

16 Awareness bez. Objekten/Ereignissen 16 Quelle: BSCW, 2007

17 Awareness bez. Objekten/Ereignissen 17 Quelle: BSCW, 2007

18 18 Awareness bez. Nutzern Quelle: BSCW, 2007

19 19 Agenda Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

20 20 CSCL in der Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor-Studiengänge WI an der FH Frankfurt am Main: Fachbereiche 2 (organisatorisch) und 3 Lehrveranstaltungen verteilt über den Campus Sehr dichtes und anspruchsvolles 6. Semester Neue Studiengänge Wirtschaftsinformatik international (ein Auslandssemester) und transnational (Frankfurt, Boston, Kemi) im Akkreditierungsprozeß Nebenbedingungen, u.a.: Viele Studenten arbeiten parallel zum Studium Hohe Lehrbeauftragtenquote Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik FB 2 gemeinsam mit der FH Giessen-Friedberg, zus.: Selbständiges wiss. Arbeiten, weniger Präsenz Seminaristische Veranstaltungen, Klein- und Projektgruppen Ad-hoc Treffen (oftmals virtuell), Blockveranstaltungen Unterstützung bez. Koexistenz (Awareness), Kommunikation, Koordination, Konsensfindung und Kooperation durch CSCL ist dringend erforderlich!

21 21 Agenda Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

22 22 BSCW BSCW Basic Support for Cooperative Work Web-basierte Groupware Focus: Dokumentenmanagement in Arbeitsgruppen Konzept: shared workspaces BSCW ist Plattform für die Kooperation in verteilten Arbeitsgruppen Generisches Werkzeug, es gibt spezielle CSCL-Versionen BSCW ermöglicht Projektarbeit unabhängig von Zeit und Raum Networking und Wissensaustausch Zentrales Dokumentenmanagemnet Gruppenmanagement und Awareness Quelle: Appelt, 2007

23 23 BSCW-Verbreitung weltweit Weit mehr als 1 Million Nutzer weltweit Mehr als 600 Server in Lehre und Forschung Mehr als 400 kommerzielle Server-Lizenzen (Deutschland: 55%, Europa: 35%, RoW: 10%) Öffentlicher BSCW-Server bei Fraunhofer FIT: Januar 2008: über registrierte Nutzer ~ Anfragen / ~ 3 GB Datenaustausch täglich

24 24 BSCW-Startseite an der FH Frankfurt a.m.

25 25 BSCW-Nutzung an der FH Frankfurt a.m. Initiative des Fachbereichs 2 Ca registrierte Nutzer davon ca. 100 Dozenten mit FH-Mailadresse Traffic / Zugriffe (beispielhaft April 2008) ca. 210 Besuche/Tag ca ausgelieferte Seiten/Tag ca. 880 MB Traffic/ Tag Inhalte Dateien/Dokumente Belegen ca. 100 GB ( ca. 1,5 MB/Datei), in Spitzen bis zu 0,5 TB Wenige Nutzer, intensive Nutzung!

26 26 BSCW an der FH Frankfurt a.m. Server Hardware DualCore Intel Xeon GHz, 4 GB DDR2 RAM, netto 1,2 TB HDD (Raid 5) Betriebssystem Linux x86_ gentoo-r9 Backup Inkrementelles, tägliches Backup an das SAN der Uni Frankfurt am Main (3 Inkremente) Warm Standby (redundant) In Vorbereitung Anbindung an SMS-Gateway von IDM (Beta)

27 27 BSCW-Nutzung an der FH Frankfurt a.m.

28 28 BSCW-Nutzung an der FH Frankfurt a.m.

29 29 Agenda Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

30 30 Agenda Einführung in CSCW und CSCL Begriff Awareness CSCL in der Wirtschaftsinformatik BSCW an der FH Frankfurt Einsatzbeispiele Literatur

31 31 Literatur (Auszug) Gross, T.; Koch, M. (2007): Computer-Supported Cooperative Work, in: Michael Herczeg (Hrsg.), Interaktive Medien, S., München: Oldenbourg, Schwabe, G.; Streitz, N.; Unland, R. (2000): CSCW Kompendium: Lehr- und Handbuch für computerunterstütztes kooperatives Arbeiten, Heidelberg: Springer, Johansen, R. (1991): Teams for Tomorrow, in: IEEE (Hrsg.), Proc. IEEE Hawaii Intl. Conf. on System Sciences, S , Los Alamitos: IEEE Computer Society Press, Weitere Literatur-Referenzen finden Sie im BSCWArbeitsbereich

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW OrbiTeam Software GmbH Abschlusssymposium int.unity Brüssel, 28. Januar 2004 CSCW Computer Support for Cooperative Work! Computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Workgroup-Systeme. Proseminararbeit. von. Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt. Matrikel Nr. XXXXX. Studierender im Grundstudium.

Workgroup-Systeme. Proseminararbeit. von. Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt. Matrikel Nr. XXXXX. Studierender im Grundstudium. Workgroup-Systeme Proseminararbeit von Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt Matrikel Nr. XXXXX Studierender im Grundstudium an der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Betreut

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Virtual Collaborative Learning: Auf der Suche nach den Digital Natives

Virtual Collaborative Learning: Auf der Suche nach den Digital Natives Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Virtual Collaborative Learning: Auf der Suche nach den Digital Natives Agenda Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

ParX T5060i G3 Server

ParX T5060i G3 Server P r e i s l i s t e Juni 2012 Server News Inhalte Lager Server "Express" Seite 1 TAROX ParX µserver: Der neue ParX µserver hat schon in den ersten Wochen für Furore gesorgt: Beim diesjährigen Innovationspreis-IT

Mehr

Seminararbeit. Benjamin Kirstgen CSCW - Grundlagen und Herausforderungen. Fakultät Technik und Informatik Department Informatik

Seminararbeit. Benjamin Kirstgen CSCW - Grundlagen und Herausforderungen. Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Seminararbeit Benjamin Kirstgen CSCW - Grundlagen und Herausforderungen Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department of Computer Science

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle Server?

AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle Server? Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Die Frage dieser Tage: Wie virtualisiere ich am effizientesten und günstigsten? Darauf gibt es eine Antwort! AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle

Mehr

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien Abschlusspräsentation Lehrgang Mediendidaktik SoSe 04 - WiSe 04/05 Betreuer: Dr. H. Sack Dana Sprunk 1 Gliederung

Mehr

iflat: Vision of Computer Supported Cooperative Work in Home Environment

iflat: Vision of Computer Supported Cooperative Work in Home Environment iflat: Vision of Computer Supported Cooperative Work in Home Environment - - - AW2 - - Master Informatik HAW Hamburg Wintersemester - 03. Dezember 2008 Folie 1 AGENDA Kurzvorstellung iflat Kontext und

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken. Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.)

IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken. Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.) Informationsmaterialien Modul 1.4.1 IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.) von Bernd Strahler Inhalte 1 Neue Arbeitsstrukturen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Brandenburg University of Applied Sciences. Fachbereich Wirtschaft. Benutzerhandbuch. FHB-Connect

Fachhochschule Brandenburg. Brandenburg University of Applied Sciences. Fachbereich Wirtschaft. Benutzerhandbuch. FHB-Connect Fachhochschule Brandenburg Brandenburg University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaft Benutzerhandbuch FHB-Connect Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Registrierung... 3 3. Navigation... 3 3.1. Headermenü...

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG

Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG Cottbus, 17.06.2011 1 Anliegen des Vortrags Für Studenten der IT-

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung oncampus Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung St r at egie und Gesch äf t smodel l Prof. Dr. Rolf Granow Dezember 05 E-Lear ning-st r at egie der FH Lübeck 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule

Mehr

Communities und Community-Unterstützung / Communities and Community Support

Communities und Community-Unterstützung / Communities and Community Support Michael Koch, Wolfgang Prinz: Communities und Community-Unterstützung. i-com Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, 4(2), S. 4-7, 2005. Communities und Community-Unterstützung / Communities

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* Dedicated Server Bronze

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* Dedicated Server Bronze Unternehmen Ansprechpartner Strasse Ort und PLZ Telefon/Telefax Umsatz-ID Kunden-Nr. email-adresse (für allgemeines) email-adresse (für Rechnungen) Bestellung Dedicated Server Menge Leistung* Preis mtl.*

Mehr

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's!

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's! Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Brandheiß, Intel launcht heute die neuesten Server CPUs der Sandy Bridge Generation. First to Market: Jetzt bei Novarion & Supermicro schon verfügbar,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Menschen, Maschinen, Projekte Interaktion und Kooperation in Medienrealitäten

Menschen, Maschinen, Projekte Interaktion und Kooperation in Medienrealitäten Digitale Interaktion Smartjekts Menschen, Maschinen, Projekte Interaktion und Kooperation in Medienrealitäten Georg Russegger Gastvortrag: Digitaler Sommer 2006 Zur Person! Georg Russegger (*1978, Salzburg)!

Mehr

ISP Internet Service Provider Preisliste Rechenzentrum

ISP Internet Service Provider Preisliste Rechenzentrum ISP Internet Service Provider Preisliste Rechenzentrum Stand: 01.03.2005 1st B n A GmbH München [ Home ] www.1stbna.com [ Straße ] Hohenlindenerstr. 1-2 [ Ort ] 81677 München [ Telefon ] +49 89 / 54 88

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element

IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element FH Prof. Dipl.-Ing. Johann Haag Studiengangsleiter IT Security FH St.Pölten Agenda Motivation Begleitende Maßnahmen bei der Einführung

Mehr

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Hans-Georg Eßer Dagstuhl-Seminar 31.06. 02.07.2008 Hans-Georg Eßer Studium in Aachen (Mathematik und Informatik) Mathe-Diplom 1997, DA in

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Jede Woche studieren und arbeiten Ein Gewinn für Studierende und Unternehmen Dual studieren ein Erfolgsgarant Wir bilden pragmatische Macher aus, die von

Mehr

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning E-Learning Plattformen an der RWTH Aachen Michael Wallbaum Lehrstuhl für Informatik 4 wallbaum@informatik.rwth-aachen.de November 2002 1 E-Learning an der RWTH Status quo: gewachsene Strukturen, 30.000

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

E-Learning in der Lehrerfortbildung

E-Learning in der Lehrerfortbildung - 1 - Martin Rausch, Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Christian Sondershaus, Schubart-Gymnasium Ulm Projektgruppe Fortbildungsreferat Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg - 2 - E-Learning

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

UBELIX University of Bern Linux Cluster

UBELIX University of Bern Linux Cluster University of Bern Linux Cluster Informatikdienste Universität Bern ID BEKO Grid Forum 7. Mai 2007 Inhalt Einführung Ausbau 06/07 Hardware Software Benutzung Dokumentation Gut zu wissen Kontakt Apple/Mac:

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect Übersicht RUB, UAMR, RCO und elearning Was ist Connect und warum Connect? (beispielhafte) Szenarien und Erfahrungen Perspektiven RUB = Ruhr-Universität

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen 10 Jahre VCRP Jubiläumsveranstaltung 09.11.2010 Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter ZFH Gliederung! Herkunft! Ist-Stand! Herausforderung! Ziel-Definition!

Mehr

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten der BPMN-Notation Umgang mit Workflow-Pattern Verwendung konkreter Werkzeuge zur Modellierung

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Mein Bachelor of Science Abschluss an der FernUniversität Hagen

Mein Bachelor of Science Abschluss an der FernUniversität Hagen Mein Bachelor of Science Abschluss an der FernUniversität Hagen Table of contents 1 Motivation...2 2 Warum ein Abschluss als Bachelor of Science?...2 3 Das Studium an der FernUniversität Hagen... 3 1.

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 04. November 2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS Studienordnung für das Studium des Faches Wirtschaftsinformatik und Datenverarbeitung als Doppelwahlpflichtfach Rahmen des Diplomstudienganges für Handelslehrer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Knowledge Management im praktischen Einsatz

Knowledge Management im praktischen Einsatz Collaborative Knowledge Management mit Prof. Dr. Manfred Seifert Fachbereich Wirtschaftsinformatik, Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik manfred.seifert@fh-karlsruhe.de Knowledge Management

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik Technische Hochschule Köln TH Köln Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik 29. September 2015 Seite 1 Und nur das bitte mitschreiben: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke

Mehr

Preisliste Industrie- und Panel-PC s

Preisliste Industrie- und Panel-PC s Preisliste Industrie- und Panel-PC s Seite 1/10, Revision: 09/11 HAWK III Panel PC s panelmount, lüfterlos, Intel Atom Performance HAWK III 10-AT Display: 10,4 ; 800 x 600, Touch resistiv, IP65 1 x PCI;

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

Sparen Sie mit der Nummer 1*

Sparen Sie mit der Nummer 1* Sparen Sie mit der Nummer 1* HP SMB VMware Bundle 8.1 Bestehend aus 1 HP VMware Entry Tower: ML350 und VMware Essentials. HP ProLiant ML350 G6 2 x Intel Xeon E5620 Quad Core 2.40GHz CPUs 6 x 2GB RDIMM

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium Intel

Mehr

Inhalt. Projektziele CBT dlb-server Interaktive Medien RTP/I Protokoll Zusammenfassung Ausblick auf Phase II. V3D2 Workshop September 99

Inhalt. Projektziele CBT dlb-server Interaktive Medien RTP/I Protokoll Zusammenfassung Ausblick auf Phase II. V3D2 Workshop September 99 Educational Multimedia Library V3D2 Workshop September 99 Volker Hilt, Wolfgang Effelsberg Institut für Informatik Universität Mannheim {hilt,effelsberg}@informatik.uni-mannheim.de Inhalt Projektziele

Mehr

Lehren und Lernen im virtuellen Klassenzimmer. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. 2 Einführung in synchrones Online-Lernen. Dr. Katrin Allmendinger

Lehren und Lernen im virtuellen Klassenzimmer. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. 2 Einführung in synchrones Online-Lernen. Dr. Katrin Allmendinger Lehren und Lernen im virtuellen Klassenzimmer Autorin: Portalbereich: Dr. Katrin Allmendinger Lehrszenarien Stand: Stand: 10.05.07 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Einführung in synchrones Online-Lernen...

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die 1. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge I. Innovations- und Informationsmanagement

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Das beste aus Wirtschaft und informatik we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM wirtschaftsinformatik studieren? Der Computer ist

Mehr

11. Mehrrechner-DBMSe / Datenbankmaschinen

11. Mehrrechner-DBMSe / Datenbankmaschinen 11. Mehrrechner-e / Datenbankmaschinen In der Vergangenheit DB-Maschinen oft auf Basis von Spezial-HW-/SW Schnittstelle Anwendungsprogramm - DB-Maschine oft "nicht hoch" genug Interaktion und Integration

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

WORTMANN AG IT - Made in Germany

WORTMANN AG IT - Made in Germany TERRA PreisUpdate KW 11/12 - Systeme AKTION AKTION EOL EOL -HOME Gruppierung 8.9 Zoll 10 Zoll 12 Zoll Art# 1200823 1200789 1200806 1200840 1200804 1200814 Bezeichnung -HOME EDU -HOME EDU HOME GO! HOME

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Die Setupkosten bei diesen Serversystemen belaufen sich bei 1 Monat Mindestvertragslaufzeit auf CHF 49.- / EUR 29.-

Die Setupkosten bei diesen Serversystemen belaufen sich bei 1 Monat Mindestvertragslaufzeit auf CHF 49.- / EUR 29.- Sonderangebote Folgende Server-Sonderangebote sind per sofort verfügbar. Bei diesen Sonderangeboten handelt es sich um Serversysteme, die aufgrund von Kündigungen oder Umstrukturierungen unserer Kunden

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr