BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN"

Transkript

1 BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN INOVATIONSFÖRDERNDE UNTERNEHMENSKULTUR NEWSLETTER FEBRUAR 2003

2 Bereits am 9. September 1872 wurde in einem so genannten "Generalregulativ" bei der Firma Krupp in Essen das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) erwähnt. Die Worte des Unternehmers Alfred Krupp "Keiner ist so klug wie alle" stammen aus dem Jahre 1888, und sie zeigen auf, wo ergebnisverbessernde Potentiale für das Unternehmen zu finden sind. Im Jahre 1904 wurde bei der AEG-Maschinenfabrik Brunnenstraße der Ausschuss für Verbesserungsvorschläge gegründet, der Vorschläge geprüft und prämiert hat. Schon damals wurden im Rahmen eines BVW Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter kanalisiert, der Nutzen für das Unternehmen ermittelt und die Umsetzung der Maßnahmen festgelegt. Die folgenden Ausführungen sind aus einer Studie abgeleitet, die im Rahmen eines IHK- Forschungsprojektes am Institut für mittelstandsorientierte Betriebswirtschaft an den Fachhochschulen Münster und Gelsenkirchen e. V. entstanden ist. Ergebnisse Von 1990 bis 1997 konnte in 361 bewerteten Unternehmen mit circa 2,8 Mio. Beschäftigten eine Gesamtersparnis von 7 Mrd. DM durch die Anwendung der Methoden des BVW erzielt werden. Hiervon wurden 1,6 Mrd. DM als Mitarbeiterprämien ausgeschüttet. Die ökonomische Effizienz (Rentabilität) des BVW ist betriebswirtschaftlich zu jeder Zeit nachgewiesen worden. Dies belegen auch in jüngerer Zeit die systematischen Auswertungen des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft e. V. Frankfurt am Main. Die meisten Vorschläge wurden in der Chemischen Industrie gemacht, dicht gefolgt von den Autofirmen. Bei den Einsparungen ist von allen ausgewerteten Unternehmen die Siemens AG mit 251 Mio. DM im Jahr 1997 auf Platz eins; d. h., im Schnitt erwirtschaftete jeder Siemens- Arbeitnehmer durch Verbesserungsvorschläge eine Kostenersparnis von DM. Die größte Einzelprämie erzielte 1997 für einen technischen Vorschlag ein Daimler-Benz Beschäftigter mit DM. /1/ BVW und Mittelstand Vor dem Hintergrund dieser Erfolgszahlen erscheint der Verbreitungsgrad des BVW bei klein- und mittelständischen Unternehmen sehr gering. Insgesamt haben von den untersuchten klein- und mittelständischen Unternehmen 44 % kein BVW. SEITE 1 - Betriebliches Vorschlagswesen

3 Der Verbreitungsgrad des BVW bei den Personengesellschaften ist minimal und im rechtsformübergreifenden Vergleich deutlich unterdurchschnittlich. Das qualitative Merkmal "Personengesellschaft" steht also in einem engen Zusammenhang mit dem Nichtvorhandensein eines BVW. In der Gruppe der Personengesellschaften (< 500 Mitarbeiter) besitzen 70% der Unternehmen kein BVW. Das Nichtvorhandensein des BVW (gesamte Stichprobe) wird folgendermaßen begründet: Gründe für ein Nichtvorhandensein des BVW /1/ Der Branchenvergleich der Bontrup-Studie /1/ zeigt auf, dass im Baugewerbe lediglich 13% der Unternehmen ein BVW zur Effizienzsteigerung einsetzen. Auch im Holzgewerbe und der Papierund Druckindustrie besitzen weit mehr als die Hälfte der Unternehmen kein BVW. Der Erfolg der Mittelstandsunternehmen, die ein BVW implementiert haben, macht deutlich, dass ein BVW ein sinnvoller Baustein in der Unternehmensorganisation sein kann. Erfolge durch ein BVW /1/ SEITE 2 - Betriebliches Vorschlagswesen

4 Ist die Management-Methode BVW in klein- und mittelständischen Unternehmen praktikabel? Management ist kein Ersatz für echtes Unternehmertum. Dies gilt insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen, die im Wesentlichen in Personengesellschaften und "kleinen" Kapitalgesellschaften geführt werden. Die mit diesen Gesellschaftsformen häufig verbundene geringe organisatorische Ausprägung spricht gegen das BVW in klein- und mittelständischen Unternehmen. Auch vermittelt man dem Menschen durch Managementmethoden kein Verantwortungsgefühl. Ein Unternehmer muss aber ungeachtet dessen in der Lage sein, neben der Beantwortung der finanziellen, personellen und disziplinarischen Fragen zündende Ideen zu liefern, die den Erfolg bringen. Hinter dem Erfolg, der an einem nachhaltigen Unternehmensergebnis gemessen wird, steht jedoch das strategische und operative Wirken des gesamten Unternehmens. Der direkteste und wahrscheinlich auch günstigste Weg, die hierfür notwendigen Erfolgsideen zu analysieren ist der, die vorhandenen Potentiale anzuzapfen. Was liegt näher, als das "Gold in den Köpfen" der Mitarbeiter zu nutzen. Es ist seit Langem eine Binsenweisheit, dass letztlich nur Innovationen in der Lage sind, die Substanz von Unternehmen kreativ weiterzuentwickeln. Im Zentrum dieses Prozesses steht immer der Mensch. Nur er ist durch Denken und Tun in der Lage, die dringend benötigten Innovationen anzustoßen. Nicht wenige Unternehmen entdecken nach jahrelangem einseitigen Personalkostenmanagement und daraus folgendem Personalabbau wieder den Menschen. Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass Lohnsenkungen und Personalabbau nur kurzfristig greifende Kriseninstrumente im Sinne eines betriebswirtschaftlichen Turn-around sind Betrachtet man die Krisenbewältigung bzw. die Konsolidierung als Neubeginn, stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie aus einem schwachen Unternehmen durch Innovation wieder ein starkes wird. Innovation setzt Unternehmenskultur voraus. Der im Zusammenhang mit einem BVW häufig genannte negative Bürokratismus entsteht nicht erst durch das BVW. Vielmehr ist die bequeme Akzeptanz der vorhandenen Strukturen und die damit verbundenen Denk- und Handlungsweisen als hausgemachte Bürokratie anzusehen. Die ersten Schritte hin zu einem innovativen Unternehmen beginnen mit einem Wertewandel, der sich wie folgt darstellen lässt: /2/ SEITE 3 - Betriebliches Vorschlagswesen

5 Ist durch den vorgenannten Wertewandel eine Unternehmenskultur geschaffen worden, die gewährleistet, dass Mitarbeiter, Abteilungen und Geschäftsbereiche ihre Arbeitsweise optimieren, dann ist der Rahmen für eine lernende Organisation geschaffen worden. Diese Struktur kann auf unterschiedliche Ebenen bezogen werden. Auf dieser Basis werden Verbesserungen bei den "prozessbeteiligten" Mitarbeitern angeregt. Strukturbeeinflussende Maßnahmen sind hinsichtlich der Unternehmensziele zu bewerten, bei nicht strukturbeeinflussenden Maßnahmen muss lediglich der Mehrwert und die damit verbundene Prämie errechnet werden. Grundsätzlich müssen die Umsetzung der Maßnahme kommuniziert und freigegeben werden. SEITE 4 - Betriebliches Vorschlagswesen

6 An dieser Stelle wird deutlich, dass das BVW lediglich ein sichtbarer Teil der Unternehmenskultur ist und nur den formellen Rahmen für die systematische Bearbeitung der Vorschläge gibt. Der Schritt vom "nachdenkenden" zum "mitdenkenden" Mitarbeiter hingegen wird ausschließlich durch die Unternehmenskultur begründet. Aufbauorganisation des BVW Das BVW wird im Betriebsverfassungsgesetz 87 Abs. 1, soziale Angelegenheiten, unter Punkt 12, sowie im 75 Abs. 3 Ziffer 12 Bundespersonalvertretungsgesetz geregelt. Das BVW besteht aus einem BVW-Beauftragten, der Bewertungskommission und dem Gutachter. In einer Betriebsvereinbarung wird der betriebsspezifische Aufbau festgelegt. Bei mitbestimmungspflichtigen Sachverhalten muss der Betriebsrat eingebunden werden. Hierdurch ergibt sich die Chance, die Betriebsratsfunktion dahingehend zu nutzen, die Akzeptanz des BVW bei den Mitarbeitern zu fördern. Eingereichte Vorschläge werden durch den BVW-Beauftragten nach den Vorgaben der Betriebsvereinbarung ordnungsgemäß abgewickelt. Sein Aufgabengebiet beginnt bei der Mitarbeitermotivation, beinhaltet die Unterstützung beim Verfassen des Vorschlages und schließt die Koordination der Maßnahmenumsetzung mit ein. Die Bewertungskommission sollte sich aus Vertretern des Arbeitgebers, des Betriebsrates und dem BVW-Beauftragten zusammensetzen. Die Kommission entscheidet über Annahme oder Ablehnung des Vorschlages und über die Höhe der Prämie. Die Prämienermittlung wird ebenfalls in einer Betriebsvereinbarung fixiert. Gutachter sind keine Mitglieder der Kommission. Sie werden vielmehr durch sie beauftragt und können z. B. leitende Mitarbeiter (Abwägen des fachlichen Nutzens) oder Fachabteilungen (Berechnung des Mehrwertes) einschließen. Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Verbesserungen können pauschal prämiert werden. Abschließend kann festgestellt werden, dass zum einen die Anzahl und die Qualität der Vorschläge ein Indikator für die Unternehmenskultur ist, zum andern gibt sie Aufschluss darüber, inwieweit Ziele verstanden und gelebt werden. Wie der weniger formell ausgelegte und auf kleinen Schritten basierende, gruppenorientierte KVP- Ansatz (kontinuierlicher Verbesserungsprozess) funktioniert, berichten wir in einer der folgenden Ausgaben der NorControl Impulse. SEITE 5 - Betriebliches Vorschlagswesen

7 /1/ Vgl. Bontrup, H.-J., Betriebliches Vorschlagswesen. Eine branchenübergreifende Studie über den Verbreitungsgrad im Mittelstand, Recklinghausen /2/ Vgl. Sattelberger, T., Die lernende Organisation, Gabler Verlag Autor: NORCONTROL GmbH Guido Hiltner Diplom-Ingenieur (FH) Berater Für Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Haftung übernommen werden. NORCONTROL Gesellschaft für Telefon: angewandte Mittelstandsberatung mbh Telefax: Rendsburger Straße Hannover SEITE 6 - Betriebliches Vorschlagswesen

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Einführung. Warum dieses Buch?

Einführung. Warum dieses Buch? J. I. Banzai 1 Einführung Warum dieses Buch? Weil dieses Buch keine leeren Versprechungen a la 3000,-- Euro / Monat ohne Mehrarbeit oder 2 Stunden Arbeit im Monat und ein zusätzliches Gehalt mehr macht.

Mehr

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS RECHTSGRUNDLAGEN, BESETZUNG, KOMPETENZEN NEWSLETTER NOVEMBER 2003 Nicht zuletzt seit der Krise des Baukonzerns Philipp Holzmann AG infolge eines eklatanten

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND CHANCEN FÜR MITARBEITER UND UNTERNEHMEN NEWSLETTER AUGUST 2004 In den letzten 20 Jahren ist die Beteiligung der Mitarbeiter an ihrem Unternehmen bzw. am Unternehmenserfolg

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR.

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. MACH1 KVP / BVW - Zirkel Ideenmanagement 13.11.2008 Uwe Feiert [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany KOMET in Lemgo [ 2 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Regelungsinhalte... 17 2.1 Ziele und Grundsätze... 17 2.1.1 Ziele der QM-Systeme... 20 2.1.2 Ziele der Qualitätszirkel

Mehr

Ideen-Portal mit Wiki

Ideen-Portal mit Wiki Ideen-Portal mit Wiki Einfaches Ideenmanagement von der Veröffentlichung einer Idee bis hin zu deren Umsetzung / Ablehnung Agenda» Ausprägungen der mitarbeitergetragenen Ideenfindung» Vorschlagswesen früher

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen 1. Persönlicher Geltungsbereich Am Betrieblichen Vorschlagswesen können sich grundsätzlich

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These 1. Einleitung 1.1 Hintergrund Im Rahmen der Erstellung von Prüfberichten im Kontrollamt der Stadt Wien traten seit dem Jahr 2006 verstärkt Bemühungen auf, diese mithilfe einer einheitlichen und standardisierten

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben?

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Für jedes Unternehmen steht der Kunde im Mittelpunkt! Nur wenn das gelieferte Produkt oder die erbrachten Dienstleistungen

Mehr

Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung

Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung Matthias Grund, GfK SE Altötting, 14. Mai 2013 Die GfK GfK 2013 Bürger-/Kundenbefragung - Landkreisversammlung 2013 14. Mai 2013

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult Wilke, Maack und Partner wmp consult Unterstützung und Beratung für Arbeitnehmervertretungen Sicherung von Arbeitsplätzen: professionelle und nachhaltige Beratung für Arbeitnehmervertretungen Professionalität

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion Vorstellung des Projekts ifaa Vorstellung BeQ - Berlin 7.09.04 Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ / Partner und Projektträger

Mehr

Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24.

Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24. Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24. Jahrgang 1998 ERICH SCHMIDT VERLAG Inhalt 1998 Impressum 2 Zeitschrift für Vorschlagswesen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Datentransparenz- Energieflüsse transparent. Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11.

Datentransparenz- Energieflüsse transparent. Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11. Datentransparenz- Energieflüsse transparent Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11.2007 1 Die Ausgangslage. Für die Entwicklung von Optimierungs-

Mehr

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung von AMS-Konzepten Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Arbeitsschutzpolitik und Strategie - Grundsatzerklärung des Arbeitgebers zum Stellenwert der Sicherheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Erfolgreiches Management der Betriebsratsarbeit

Erfolgreiches Management der Betriebsratsarbeit Erfolgreiches Management der Betriebsratsarbeit Grundlagen - Organisationsmittel - Arbeitshilfen Bearbeitet von Christian Kergl, Elisabeth Mauritz, Janine Schlichte, Judith Schneider-Hezel Grundwerk mit

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Stephan Grüninger, Maximilian Jantz und Christine Schweikert KICG Forschungspapiere Nr. 6 (2013)

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Vorwort Für die industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vor einigen Jahren das Variantenmodell eingeführt. Der

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Besser geht s mit.bestimmt 27.- 28.05.2015 Düsseldorf

Besser geht s mit.bestimmt 27.- 28.05.2015 Düsseldorf Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung Besser geht s mit.bestimmt 27.- 28.05.2015 Düsseldorf Sinischa Horvat Betriebsrat BASF SE 1 Umsatz * und EBIT vor Sondereinflüssen in den Regionen

Mehr

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 Vorlage des Magistrats Nummer: XV/ Datum: Beratungsfolge Termin: Status: Betreff: Schlussbericht über die 166. Vergleichende Prüfung

Mehr

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Techniker / in HF Fachrichtung Unternehmensprozesse 1. Semester berufsbegleitend Die dipl. Technikerinnen

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST VISIONSENTWICKLUNG STRATEGIE-ENTWICKLUNG INNOVATIONSBERATUNG PROZESSOPTIMIERUNG KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS FÜHRUNGSKRÄFTE TRAINING TEAMENTWICKLUNG GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Multitalent mit kühlem Kopf

Multitalent mit kühlem Kopf Betriebswirtschaftslehre Multitalent mit kühlem Kopf Das Anforderungsprofil des Controllers Ein Controller sollte nicht nur Excel und Kennzahlen aus dem Effeff beherrschen. Er muss zudem kommunikationsstark,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Neben dem klassischen Systemhaus-Geschäft und Beratungsleistungen setzt die in Garbsen bei Hannover ansässige

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT. IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.COM EFFIZIENTES CONSULTING FÜR DEN MITTELSTAND SYSTEME FÜR UNTERNEHMERISCHEN

Mehr

Management Vorlage. 1. Ihre Kosten und wie Sie sie reduzieren. 2. So funktioniert unsere Lösung. 3. Technisch einfach zu integrieren

Management Vorlage. 1. Ihre Kosten und wie Sie sie reduzieren. 2. So funktioniert unsere Lösung. 3. Technisch einfach zu integrieren 1. Ihre Kosten und wie Sie sie reduzieren 2. So funktioniert unsere Lösung 3. Technisch einfach zu integrieren 4. Unser Service-Konzept 5. Bonus für Arbeitgeber von den Krankenkassen 1. Ihre Kosten und

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten des Betriebsverfassungsgesetzes Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff 1 Der Betriebsrat als Produktionsfaktor Mitwirkungs- und

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

www.ideen-startup.de Quick Win im Ideenmanagement Stefan Bressel. Peter Michael Kurz. www.quomod-teamworker.de www.peter-michael-kurz.

www.ideen-startup.de Quick Win im Ideenmanagement Stefan Bressel. Peter Michael Kurz. www.quomod-teamworker.de www.peter-michael-kurz. Vortrag auf der IDM Impulsveranstaltung am 29.04.2010 Bilder Fotolia, Ioannis Kounadeas. KVP für Ihren Erfolg Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Qualitätsmanagement Angewandte Arbeitswissenschaft Industrial

Mehr

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung Zwischen der Universität Trier, vertreten durch den Präsidenten und dem Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) 1 Grundsätze und Ziele

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Restrukturierung - Beteiligungsrechte des Betriebsrats (1) 2 Das BetrVG sieht unterschiedlich

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Valais excellence Netzwerk

Valais excellence Netzwerk Valais excellence Netzwerk Synergie excellence Einleitung 38 Kundenzufriedenheit sinnvoll messen 39 Fit For Future 41 Carbon Footprint 43 Umweltmanagement 45 Internes Audit 47 Benchmark 49 Gesundheit /

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten.

Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten. Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten. Herzlich Willkommen Eine Organisation ist so gut wie die Menschen, die dahinter stehen. Unser Team aus erfahrenen Beraterinnen und Beratern begleitet Ihr

Mehr

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens!

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! IOO % ästezufriedenheit Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! MIT Gäste BAROMETER Systems sind 100 % Gästezufriedenheit möglich!

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Stand: September 2014 Merk blatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses kann dem Handelsvertreter ein Ausgleichsanspruch zustehen. Geregelt ist dieser

Mehr

Energieaufsicht - Aufgaben

Energieaufsicht - Aufgaben - Präsentation LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU Das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) und seine Bedeutung aus Sicht der Energieaufsicht Energieaufsicht - Aufgaben Aufgaben der Energieaufsicht

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr