Paper. FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management Essen. Introduction to. SCRUM - A framework for software development. Master IT-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paper. FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management Essen. Introduction to. SCRUM - A framework for software development. Master IT-Management"

Transkript

1 Paper FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management Essen Master IT-Management Introduction to SCRUM - A framework for software development Betreuer: - Autor: Simon Pamiés Essen, den 26. September 2010

2 Inhalt Inhalt 1 Einleitung II 2 Definitionen II 2.1 Was ist Agil? III 2.2 Agile Software-Entwicklung III 2.3 The Agile Manifest III 2.4 Scrumming IV 3 Wasserfall vs. Agil V 3.1 Probleme im Wasserfall-Modell V 3.2 Agile Methoden als Weiterentwicklung V 4 SCRUM VI 4.1 Rollen VII SCRUM-Master VII Product-Owner VIII Team VIII 4.2 Artefakte VIII Product- und Sprint-Backlog IX Burndown-Chart X 4.3 Ereignisse XI Planung eines Release XI Sprint XI Daily SCRUM XI 5 Ausblick XII I

3 Definitionen 1 Einleitung Innerhalb der Softwarebranche lässt sich ein kontinuierlicher Trend zu sogenannten agilen Prozessen feststellen 1. Immer mehr Firmen in der IT-Branche wenden sich von althergebrachten Modellen hin zur Anwendung von agilen Methodiken. Vorreiter dieser Bewegung waren Firmen aus Japan wie Toyota und Honda (vgl. [Wik10]), die schon früh bei der Entwicklung von Automobilen vorwiegend starre Vorgehensweisen durch kreativere Ansätze zu ersetzen versuchten 2. Besonderen Einfluss auf den bevorzugten Einsatz solcher Methoden hatten Theorien, die von H. Takeuchi and I. Nonaka an der Hitotsubashi Business School in Japan entwickelt wurden (die Basis für SCRUM gelegt haben, vgl. [SS07]), und sich mit dem richtigen und schöpferischen Management von Wissen und Ideen beschäftigt haben. Besonders bei Firmen aus dem Web-Umfeld lässt sich bis heute eine verstärkte Auseinandersetzung mit dem Thema agile Vorgehensweisen feststellen. Beste Beispiele hierfür sind Firmen wie Yahoo, Google, Siemens oder VZnet Netzwerke und sogar einige Bereiche bei Microsoft haben dynamisierte Methodiken eingeführt 3. Die erste dokumentierte Anwendung von SCRUM (in der heutigen Form) basiert auf Recherchen durch die Easel Corporation. Auf Basis einiger Forschungsarbeiten und der Auseinandersetzung mit Experten auf dem Gebiet der Motivations- und Produktivitätstheorie entstand unter der Leitung von SCRUM-Erfinder Jeff Sutherland ein Konzept, welches auch sofort aktiv zur Entwicklung von Software genutzt wurde (vgl. [SS07]). Formalisiert und offiziell SCRUM genannt wurde das Ganze im Jahre 1995 auf der OOPSLA Konferenz, welches später auch im sogenannten Agilen Manifest mündete. 2 Definitionen Bevor man tiefer in die Materie einsteigen kann, ist eine Abgrenzung bestimmter Begrifflichkeiten rund um das Thema SCRUM notwendig. Die hier genannten Definitionen werden im Folgenden vorausgesetzt und erleichtern auch das 1 Diese Behauptung wird unterstützt von folgenden einfach nachzuvollziehenden Ergebnisse (Stand: 05. April 2010): Suche nach offenen Stellen mit dem Wort SCRUM auf Aktuell verfügbare Bücher zum Thema SCRUM auf Liste der Referenzen auf z.b. borisgloger-methode/referenzen/ 2 Im Englischen nennt man diesen kreativen und schlanken Ansatz in der Automobilbranche lean production und verbindet damit auch eine Philosophie die hinter der Methodik steckt (Beispiel: Toyota Way ). 3 II

4 Definitionen Verständnis. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf Erklärungen mit starkem Bezug zu Prozessen innerhalb von Firmen und im Besonderen auf solche, die Software entwickeln. 2.1 Was ist Agil? Nach der Definition im Lexikon beschreibt man etwas als Agil was Freiheitsgrade im Bezug auf Bewegung hat. Hierbei wird die Bewegung als etwas verstanden bei dem verschiedenste Fähigkeiten miteinander kombiniert werden und eine solche erst ermöglichen. Ein Prozess (eine Unternehmung) allgemein wird dann als agil beschrieben, wenn dieser (diese) sich schnell und effizient an sich ändernde Anforderungen durch die Umgebung anpassen kann. Dabei wird unter effizient eine Wirtschaftlichkeit unter den Gesichtspunkten Preis und Schnelligkeit verstanden. Etwas, das als Agil beschrieben wird, kann auch mit dem Attribut leichtgewichtig versehen werden. 2.2 Agile Software-Entwicklung Frei nach einer Definition aus [Pic07] versteht man unter dieser Art der Software-Entwicklung eine Gruppe von Methoden, die einen leichtgewichtigen, stark evolutionären Ansatz fokussiert, und diesen über die Unterteilung in viele kleine Schritte umsetzt. Hierbei spielen weniger Strukturen und Vorgaben eine Rolle als mehr sich selbstorganisierende Teams von interdisziplinär ausgelegten Personen. Einen hohen Anteil am Erfolg innerhalb eines agilen Prozesses haben kurze Intervalle der Kontrolle und des Abgleichs mit den eigentlichen Zielen und Wünschen des Kunden. 2.3 The Agile Manifest Um die o.g. Entwicklung auf Basis agiler Methoden zu untermauern, wurde 2001 das sogenannte Agile Manifest erstellt und von namhaften Unterstützern unterschrieben. Das Ziel war es klar darzustellen, welche Prinzipien es im Umfeld agiler Herangehensweisen gibt. Das Manifest enthält die folgenden Aussagen: Individuen und Interaktionen stehen über definierten Prozessen und vorgegebenen Tools III

5 Definitionen Funktionierende Software ist wichtiger als eine umfassende Dokumentation Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber hat Vorrang vor komplexen Verträgen Schnelle Reaktion auf Änderungen steht über dem Befolgen eines übergreifenden Plans Es stellt also den Menschen in den Mittelpunkt der Software-Entwicklung (individuals and interactions, collaboration). Schließlich entsteht Software nur durch die Interaktion und Kollaboration von Menschen. SCRUM ist nicht technologie- oder toolorientiert, sondern fordert und fördert die enge Zusammenarbeit der Beteiligten. Das Agile Manifest formuliert außerdem die Optimierung von Kundenzufriedenheit und Wertschöpfung als Ziel der Software- Entwicklung (aus [Pic07]). 2.4 Scrumming Der Begriff wurde durch die Sportart Rugby geprägt und bezeichnet den Neustart eines Spiels nach Regelverstößen, einem Aus oder einem unerlaubten Vorwärtsspielen des Balls. Die Übersetzung ins Deutsche ist das angeordnete Gedränge. Man kann hier noch hinzufügen, dass dieses Gedränge nicht chaotisch ist, sondern nach strengen Regeln zu erfolgen hat. Die agile Methode hat diesen Namen (in der Abkürzung SCRUM) bekommen, weil man sich das Vorgehen innerhalb der Methode als die Aneinanderreihung vieler kontrollierter Neustarts vorstellen kann (vgl. [SS07]). Dabei wird immer auf Energie, Fokus, Klarheit und Transparenz innerhalb der Planung der Bereiche zwischen den Neustarts geachtet. Eine gute Zusammenfassung des Gedankens ist den beiden Erfindern H. Takeuchi und I. Nonaka zuzuschreiben (aus [Sch03]) und verdeutlicht noch einmal die Idee: In today s fast-paced, fiercely competitive world of commercial new product development, speed and flexibility are essential. Companies are increasingly realizing that the old, sequential approach to developing new products simply won t get the job done. Instead, companies in Japan and the United States are using a holistic method; as in rugby, the ball gets passed within the team as it moves as a unit up the field. IV

6 Wasserfall vs. Agil 3 Wasserfall vs. Agil Die meisten Projekte in der Software-Entwicklung folgen dem sogenannten Wasserfall-Modell. Hier wird der gesamte Prozess global in Phasen unterteilt, deren Reihenfolge genauso wie definiert einzuhalten ist. Wird ein Fehler innerhalb einer Phase festgestellt, müssen alle Phasen bis hin zur aktuellen Phase zumindest zu Teilen wieder durchlaufen werden, um den Fehler zu beheben. Besonders verzögernd wirkt es sich aus, wenn zu einem späten Zeitpunkt festgestellt wird, dass schon in der Analyse- oder Design-Phase Fehler gemacht oder gar Anforderungen falsch verstanden oder nicht berücksichtigt wurden. Abbildung 1: Der Integration der Schritte aus dem Wasserfall-Modell in SCRUM. Links die Hierarchie der Schritte und rechts die Integration bei SCRUM (Bilder frei nach [Bul07]) 3.1 Probleme im Wasserfall-Modell Eine der größten Herausforderungen beim Wasserfall-Modell besteht darin, dass schon sehr früh alle Anforderungen möglichst genau feststehen müssen. Dadurch bekommt man zwar eine fundierte Basis für Vertragsverhandlungen, oft hat aber die Beschreibung am Anfang nur noch wenig mit dem Endprodukt zu tun. Durch das Durchlaufen eines solch monolithischen Prozesses kann auch auf neue oder sich ändernde Anforderungen schlecht bis gar nicht reagiert werden. 3.2 Agile Methoden als Weiterentwicklung Am Punkt der frühzeitigen Festlegung des Rahmens eines Systems und der Spezifikation der Anforderungen setzen agile Methoden ein: Diese verzichten darauf, alles im Detail sofort zu spezifizieren, es wird lediglich eine Liste der generellen Anforderungen festgelegt. In kurzen Zyklen werden nun jeweils Teile des Pakets erstellt. Dabei wird der Kunde am Ende jedes Zyklus aktiv mit einbezogen und um seine Meinung gefragt. Somit wächst das Produkt evolutionär anhand sich weiterentwickelnder Anforderungen. V

7 SCRUM Die eigentliche Vorgehensweise innerhalb eines Zyklus ähnelt dem Wasserfall- Modell in der Vorgehensweise, ist aber im Gegensatz zur Definition desselben weder starr, noch monolithisch ausgelegt. Agile Methoden kann man somit auch als eine Art Weiterentwicklung bezeichnen, wobei diese Entwicklung selber eine Stufe der Evolution von Methoden zur Software-Entwicklung darstellt. 4 SCRUM Wie oben beschrieben, verzichtet man im Kontext von SCRUM auf festgelegte Regeln oder starre Strukturen in jedweder Hinsicht. Die Methode selber versteht sich deshalb auch eher als Framework, anstatt eines Regelwerks oder Handlungsanweisungen. Es sagt nur etwas über den Rahmen aus und gibt Stützen (Prinzipien) an die Hand. Es kann als agiles Managementframework zur Entwicklung von Software bezeichnet werden, welches aus wenigen klaren Regeln besteht. Abbildung 2: SCRUM im Überblick mit allen Faktoren (deutsche Version aus [Sch03]). Diese beinhalten die Anwendung der drei Rollen Product-Owner, Team und SCRUM-Master, die Verwendung eines priorisierten Product-Backlog sowie das Erstellen von Produktinkrementen innerhalb kurzer Arbeitszyklen, die Sprints genannt werden. Dieses Kapitel baut zu großen Teilen auf [SS07], [Pic07] und einer Präsentation durch die Firma Softhouse (vgl. [Sof09]) auf. VI

8 SCRUM 4.1 Rollen Ein Team besteht grundsätzlich aus einem SCRUM-Master, dem Product- Owner und weiteren Mitgliedern. Alle Beteiligten eines Teams nennt man Pigs. Der Owner ist der Pig des Product-Backlogs, das Team ist der Pig der eigentlich zu erledigenden Arbeit und der Master ist der Pig des SCRUM- Prozesses. Jeder andere außerhalb einer dieser Rollen wird als Chicken bezeichnet und hat nichts zu sagen. Die Analogie zwischen den Rollen und einem Pig sowie der Beteiligung von anderen als Chicken geht auf eine Geschichte zurück, die auch die Machtverteilung ganz gut zeigt. Abbildung 3: Das Schwein ist viel stärker involviert, (weil es ja Teile seines Körpers dem Projekt zur Verfügung stellt) als das Huhn, welches nur Eier zusteuert SCRUM-Master Die Person mit der Rolle Master kann aus Sicht klassischer Strukturen als der Projektleiter gesehen werden. Es gibt aber Unterschiede, die beachtet werden müssen. Der Master hat in erster Linie dafür zu sorgen, dass das Team sich mit den Werten und Prinzipien von SCRUM identifiziert und danach handelt. Er hat außerdem die Rolle eines Coaches und trägt Sorge für eine produktive Erledigung der Arbeit. Dadurch fällt ihm auch die Aufgabe zu alle möglichen Störungen von außen vom Team fernzuhalten, damit sich dieses 100% auf die Arbeit konzentrieren kann. Er ist im Vergleich zu einem Projektmanager im Wasserfall-Modell mehr im Hintergrund und hat weniger steuernde Aufgaben. Es ist Usus, dass der Master keine sonstigen Aufgaben hat und in keinem Fall darf er gleichzeitig die Rolle des Owners einnehmen. VII

9 SCRUM Product-Owner Diese Rolle kann man naiv mit der Aufgabe des Kunden gleichsetzen. Der Owner ist die einzige Person, die das Product-Backlog verwaltet und sicherstellt, dass die gelieferte Arbeit den Wünschen entspricht. Sie definiert und priorisiert Features und setzt zugleich Deadlines. Sollte jemand eine Änderung von Priorisierungen wünschen, dann ist der Owner der richtige Ansprechpartner dafür. Diese Rolle verkörpert die Differenz zwischen einem klassischen Projektleiter und dem SCRUM-Master. Dazu kommt, dass diejenige Person die Aufgabe hat, die Aufgaben und die Priorisierung für jedermann sichtbar zu halten und zu jederzeit tiefergehende Informationen zu einem Feature liefern können muss Team Das Team ist eine interdisziplinäre Zusammenstellung aller Personen die für einen bestimmten Zeitraum an einer Aufgabe zusammenarbeiten müssen. Ein Team bei der Software-Entwicklung besteht also nicht nur aus Entwicklern, sondern je nach Aufgabe auch aus System- oder Datenbank-Administratoren oder UI-Design. Das Team liefert als Ganzes ein lauffähiges Produkt ab, welches die vorher definierten Anforderungen erfüllt und einen Teil des Gesamtprodukts ausmacht. Jeder im Team beteiligt sich an allen Aufgaben, die anfallen. Sollte der UI- Designer mal nicht ausgelastet sein, dann werden Wege gesucht, um zumindest die anderen zu unterstützen. Teams sind an keine Weisungen gebunden, sondern organisieren sich selbst. Es gibt niemanden, der dem Team vorschreibt, wie man zu dem definierten Ziel kommt und auch nicht welche Methoden oder Software zu benutzen ist. 4.2 Artefakte Artefakte sind Werkzeuge, die den Prozess als Ganzes unterstützen und allen Beteiligten eine Verschriftlichung von Aufgaben und Fortschritt geben. Zu den Artefakten gehört das Product-Backlog, der Release-Burndown-Chart, das Sprint-Backlog und der Sprint-Burndown-Chart. Dies ist die Minimal- als auch die Maximalausstattung mit Werkzeugen in einem SCRUM-geführten Prozess der Software-Entwicklung. Alle zusätzlichen benutzen Werkzeuge sind nicht Bestandteil des Konzeptes. VIII

10 SCRUM Product- und Sprint-Backlog Ein Backlog ist eine Auflistung von Anforderungen inklusive einer Priorisierung derselben, soweit erforderlich. Sie kann durch eine Aufwandsschätzung ergänzt werden. Je nach Kontext (Product, Sprint) erfüllt es mehr oder weniger spezifische Anforderungen. Abbildung 4: Beispiel für ein Product-Backlog Ein Product-Backlog enthält die globalen Anforderungen an die Software und wird vom Product-Owner verwaltet. Es ist am Anfang eines Projekts eine lose Sammlung von groben Anforderungen (zumeist Stories 4 ) und wächst mit der Zeit. Es ist wichtig, es von einem Pflichtenheft abzugrenzen: Ein Pflichtenheft 4 Unter Stories versteht man die Beschreibung einer Funktionalität aus Sicht eines Anwenders, der eine Geschichte erzählt, um deutlich zu machen, was er erwartet. Es gibt als Abgrenzung davon noch Tasks, die zumeist keine direkte Auswirkung auf den Anwender haben. Beispiel für einen Task, ist das Aufsetzen eines Servers. IX

11 SCRUM ist nicht auf Veränderung während dem Prozess ausgelegt und die Beschreibung der Funktionen ist zumeist schon sehr detailliert vorzufinden. Bei einem Product-Backlog können zu späteren Zeitpunkten auch noch vorher völlig unbekannte Anforderungen hinzukommen oder einige verschwinden. Um für einen Sprint eine genaue Vorstellung von den zu erledigenden Aufgaben und der Zusammensetzung des Ergebnisses zu haben, wird ein Sprint-Backlog erstellt. Dieses ist ein Auszug aus dem Product-Backlog mit einer hohen Detailtreue, genauen Priorisierungen und Aufwänden. Die Detailtreue sollte dadurch reflektiert werden, dass ein Bestandteil (eine Zeile) des Sprint-Backlogs einer Tagesaufgabe gleich kommt. Wie auch beim Product ist dieses Backlog nicht fix, sondern kann sich während eines Sprints verändern, wobei nur Mitglieder des Teams Änderungen vornehmen dürfen Burndown-Chart Um den Fortschritt innerhalb eines gesamten Projekts oder eines Sprint- Kontexts zu visualisieren, hat sich die grafische Verdeutlichung der erledigten Zeilen aus dem Backlog als sehr hilfreich erwiesen. Allen Beteiligten kann somit auf einen Blick der Status verdeutlicht werden. Ein solcher Chart kann sowohl auf Basis des Product- als auch anhand des Sprint-Backlogs erstellt werden. Abbildung 5: Ein Burndown-Chart aus [SS07]. Auf der Y-Achse ist die Anzahl der Stunden aufgezeichnet und auf der X-Achse die Zeit. Man sieht deutlich wie sich im Laufe der Zeit die Anzahl der Stunde verringert (im Mittel). X

12 SCRUM 4.3 Ereignisse Um Rahmenbedingungen für eine gute Kommunikation und den optimalen Einsatz von Artefakten und Rollen zu schaffen, definiert SCRUM ein paar einzuhaltende Ereignisse. Diese sind mit Meetings vergleichbar, wobei hier strenge Regeln im Bezug auf Zeit und erlaubten Themen existieren. Dies dient dazu, keine Zeit mit unnötigen Besprechungen zu verlieren, sondern den Fokus zu halten Planung eines Release Vergleichbar mit dem Ramp-Up-Meeting im Kontext des Wasserfall-Modells, ist dieses Meeting das erste und soll die Frage Wie können wir die Vision in ein funktionierendes Produkt verwandeln? zumindest grob behandeln. Das Ergebnis eines solchen Meetings ist der Product-Backlog. In diesem Zusammentreffen aller Owner, dem realen Kunden und vielleicht noch den Verantwortlichen wird die Basis für die weitere Arbeit gelegt und auch schon versucht Risiken zu erkennen. Für den Kunden kann nach einem solchen Meeting eine Kostenschätzung abgegeben werden Sprint Der Sprint ist ein fest definierter Zeitraum, in dem die Arbeit an einem Subset der Anforderungen hin zu einem funktionierenden Produkt gearbeitet wird. Während eines Sprints finden keine Änderungen an den Anforderungen statt (Aufgabe des Masters) und jeder Beteiligte soll sich zu 100% auf seine Aufgabe konzentrieren.das Team ist konstant, kann aber pro Sprint Umschichtungen unterliegen. Ein Sprint kann abgebrochen werden, wenn es Änderungen gibt, die mit dem Ziel des Sprints nicht zusammenpassen. Das Team kann dem Owner dann empfehlen, den Sprint abzubrechen. Der Sprint wird immer mit einem Sprint-Meeting (max. 8 Stunden insgesamt pro Sprint) begonnen, bei dem das Sprint-Backlog erstellt wird und eine Vision formuliert wird, die das Endergebnis einfach begreifbar macht. Nach einem Sprint gibt es ein Review-Meeting, an dem auch etwas vorzeigbar sein sollte. Sollte es nichts zum Anfassen geben, dann sind die Ergebnisse des Sprint anderweitig darzustellen (Präsentation, o.a.) Daily SCRUM Unter diesem Begriff versteht man das tägliche Meeting eines Teams, um sich über den Status und eventuell notwendige Änderungen klar zu werden. Dieses XI

13 Ausblick Meeting sollte maximal eine Länge von 15 Minuten haben (bei einer Teamgröße von 6 bis 10 Personen) und findet immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort statt. Jedes Mitglied beantwortet während des Meetings folgende Fragen (und nur diese): Was wurde seit dem letzten Meeting erreicht? Was soll bis zum nächsten Meeting erreicht werden? Gibt es Probleme oder steht der Erledigung etwas im Weg? Verantwortlich für die Durchführung und die Einhaltung der Regeln ist der SCRUM-Master. Er ist auch derjenige, der sich allen Problemen annimmt, die der Erledigung oder Fokussierung von Aufgaben im Wege stehen. Er verhindert auch, dass jemand außerhalb des Teams diese Meetings stört oder sich einmischt. 5 Ausblick SCRUM ist kein Wundermittel, das, einmal in eine Organisation eingeführt, quasi von selbst alles besser werden lässt. Oft passiert eher das Gegenteil: In der ersten Phase der Sprints ist die Umstellung schwierig und viele Hindernisse treten auf, die man versucht mit althergebrachten Methoden aus dem Weg zu räumen. Besonders die Einhaltung der Rollen bringt Schwierigkeiten mit sich und ist für Mitarbeiter als auch für das Management ungewohnt. Die erfolgreiche und zielgerichtete Anwendung ist ein Lernprozess, der viel Zeit und Geduld sowie zumindest einen erfahrenen SCRUM-Master benötigt. Ein guter, sehr praxisnaher Bericht ist unter [Kni07] zu finden. Die Einführung von SCRUM in ein Unternehmen ist nicht immer möglich und vor einer Einführung sollten sich alle Verantwortlichen die vorhandenen Strukturen genau anschauen und evaluieren, ob SCRUM überhaupt umsetzbar ist. Es gibt einige Unternehmen mit stark optimierten Strukturen, wo ein solch dynamischer und iterativer Prozess keinen Sinn ergibt und kontraproduktiv wirken kann. Besonders dann, wenn kein Management-Buy-In erfolgt oder erfolgen kann. Auch bei stark verteilten Teams ergibt SCRUM in der Regel 5 keinen Sinn, da die Einhaltung der Regeln nicht erfolgen kann. 5 Wenn die Mitglieder eines Teams verteilt sind, dann entsteht durch die Einhaltung der Regeln ein nicht unerheblicher Overhead, der die Produktivität eher senkt. Desweiteren fehlt die menschliche Komponente zum Teil völlig und widerspricht somit dem agilen Manifest. XII

14 Literatur Auch erfordert SCRUM einen hohen persönlichen und motivierten Ansatz beteiligter Personen. Desweiteren ist die optimale Ausnutzung der Zeit zumeist nur durch den Einsatz einer sehr flexiblen Programmiersprache und der Benutzung von automatischen Tests (da jeder manuelle Test Aufwand generiert) gegeben. Eine ausführliche Studie verdeutlicht die Probleme und zeigt Potenziale auf (siehe [Wit09]). Auf lange Sicht ist SCRUM als ein erfolgversprechendes Modell im Bereich der Software-Entwicklung zu sehen (auch in größeren Unternehmen, siehe [Bul07]) und bringt nach einer Eingewöhnungsphase viele Vorteile und führt im Endeffekt zu einer hohen Qualität ausgelieferter Produkte. Literatur [Bul07] Bulling, Rainer: Agile Softwareentwicklung mit SCRUM bei Siemens. In: inside (2007), S [Kni07] Kniberg, Henrik: Scrum und XP im harten Projektalltag. (2007) [Pic07] Pichler, Roman: Agiles Projektmanagement erfolgreich einsetzen. dpunkt.verlag, 2007 [Sch03] Schweitzer, Raffael: Scrum - eine agile Methode zur Software- Entwicklung Hausarbeit [Sof09] Softhouse: Scrum in five minutes. (2009) [SS07] Sutherland, Jeff ; Schwaber, Ken: The Scrum Papers: Nuts, Bolts, and Origins of an Agile Process. (2007) [Wik10] Wikipedia, Deutschland: Toyota-Produktionssystem. wikipedia.org/wiki/toyota-produktionssystem. Version: abgerufen am [Wit09] Wittwer, Markus: Was (noch) klassische Projekte von Scrum und Co lernen können, Eine Studie über den Erfolg von agilen Projekten XIII

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer Definition 2 Was ist Scrum? Scrum ist ein schlanker, agiler Prozess für Projektmanagement u. a. in der Softwareentwicklung. Woraus besteht Scrum? Einfache Regeln Wenige Rollen Mehrere Meetings Einige Artefakte

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht Agilität: Scrum Eine zum schnellen Einstieg Sie finden diese und weitere Präsentationen unter (-> Klick): http://www.peterjohannconsulting.de/index.php?menuid=downloads Für (agile) Entwickler und (traditionelle)

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs IT-Projektmanagement bei basecom Manuel Wortmann, Patrick Rolefs Vorstellrunde Mein Name ist, ich bin Jahre alt und mache meine Ausbildung bei. Übersicht wir sprechen internet Wasserfall - schön linear

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012 Max Jäger Frankfurt, den 07. Juli 2012 I Inhalt Inhalt Abkürzungen Abbildungen III IV 1 Scrum 1 1.1 Einführung............................. 1 1.2 Überblick über Scrum....................... 1 1.3 Rollen................................

Mehr

Informatik für Ingenieure (InfIng)

Informatik für Ingenieure (InfIng) Informatik für Ingenieure (InfIng) SW-Engineering 2 Doz. Dipl.-Ing. H. Hiller WS 2012/13 Entwicklung von Software Vorgehensweise Manche lieben es klassisch, machen lieben es agil Klassisches Vorgehen Agiles

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Wir machen Scrum und Du, Kunde?

Wir machen Scrum und Du, Kunde? Wir machen Scrum und Du, Kunde? - ein Erfahrungsbericht zu Neukundenprojekten mit Scrum - Karlsruher Entwicklertag 2013, Agile Day Karlsruhe, 06. Juni 2013 Referentin: Kirsten Jansen Inhalt 1 Vorstellung

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Einleitung. Was ist Scrum?

Einleitung. Was ist Scrum? 1 1 Einleitung 1.1 Was ist Scrum? 1.1.1 Agiles Managementframework Scrum [skr^m] ist ein agiles Managementframework zur Entwicklung von Software, das aus wenigen klaren Regeln besteht. Diese beinhalten

Mehr

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Betreuer: Christian

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht

Mehr

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen Agile Prozessverbesserung Im Sprint zu besseren Prozessen Ziel und Agenda Ziel: Wir wollen zeigen, wie Prozesse durch den Einsatz einer agilen Vorgehensweise noch projektfreundlicher verbessert werden

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Yelve Yakut

Agile Softwareentwicklung. Yelve Yakut Agile Softwareentwicklung Yelve Yakut Index Projekte Vorgehensmodelle Agilität Scrum Feature Driven Development 20.05.08 Agile Softwareentwicklung #2 Projektplanung Von 210 Projekten im Zeitraum von 1997

Mehr

Seminarausarbeitung AW1

Seminarausarbeitung AW1 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Seminarausarbeitung AW1 Sven Klaholz - Collaboration in distributed Scrum - Fakultät Technik und Informatik Department

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Scrum. Wie funktioniert agile Softwareentwicklung. Namics. Jean-Pierre König. Senior Software Engineer. 26. Oktober 2009

Scrum. Wie funktioniert agile Softwareentwicklung. Namics. Jean-Pierre König. Senior Software Engineer. 26. Oktober 2009 Scrum. Wie funktioniert agile Softwareentwicklung. Namics. Jean-Pierre König. Senior Software Engineer. 26. Oktober 2009 Präsentation. Agenda. Namics und mich vorgestellt Agiles Vorgehen Case Study 26.10.2009

Mehr

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Scrum ist eine Erfolgsstory Aus der Praxis entstanden Nachweislich erfolgreich Gut geeignet für komplexe Probleme Produktentwicklung

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr

Agile Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung Agile Softwareentwicklung Werte, Konzepte und Methoden von Wolf-Gideon Bleek, Henning Wolf 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Agile Softwareentwicklung Bleek / Wolf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Softwareentwicklungsprozesse optimieren wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Dipl.-Inform. Dipl.-Math. Wolfhart Grote Software Ring e. G., Erlangen 25. Oktober 2007

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Lean, Agile & Scrum Conference Sponsoren Josef Scherer Scrum für Einsteiger Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Vorstellung Erfahrung fh mit Scrum? Agile Kultur Agiles

Mehr

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER Boris Gloger Serum und schnell entwickeln i / HANSER Geleitwort von Ken Schwaber Vorwort XIII XV 1 Einleitung 1 1.1 Serum - Veränderungsmanagement 1 1.2 Der Fahrplan des Buches 3 1.3 Scrum-Zertifizierungsmöglichkeiten

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Scrum Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher MCP und CCD > Autor, Sprecher

Mehr

Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development

Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development Zürich, 14. Mai 2009 Jean-Pierre König, Senior Software Engineer David Nydegger, Consultant 1 www.namics.com Die Ausgangslage Wir haben ein fixes Budget.

Mehr

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum SEQIS Software Testing Know-How Weitere Termine 16. September Testmanagement mit externen Partnern 21.Oktober Software unter Druck: Erfolgsfaktoren bei Last- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Erfahrungen mit SCRUM

Erfahrungen mit SCRUM SCRUM die Lehre. SCRUM die Umsetzung. SCRUM die Bewertung. Jonny Dambrowsky und Dietrich Haak ADVANCED GLOBAL TRADE SOLUTIONS Inhalt Motivation SCRUM die Lehre Das agile Manifest Einordnung unseres Projekts

Mehr

1 Einleitung 1. 1.4 Mehr Informationen zu Scrum... 6. 1.5 Danke... 6. 3 Die Rollen 9

1 Einleitung 1. 1.4 Mehr Informationen zu Scrum... 6. 1.5 Danke... 6. 3 Die Rollen 9 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was ist Scrum?......................................... 1 1.1.1 Agiles Managementframework....................... 1 1.1.2 Empirischer Prozess................................ 2 1.1.3

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

2 Agile und klassische Vorgehensmodelle

2 Agile und klassische Vorgehensmodelle 9 2 Agile und klassische Vorgehensmodelle Dieses Kapitel gibt eine knappe Charakteristik des agilen Projektmanagementframeworks Scrum und der inzwischen auch populären, aus dem Lean Product Development

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Vorgehen Entwicklung - Agenda Methodisches Vorgehen in Software-Entwicklungsprojekten SCRUM Ein Überblick Anforderungen Release-Management Sprints

Mehr

Globale Scrum Retrospektive

Globale Scrum Retrospektive SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Globale Scrum Retrospektive Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Was ein Softwareprojekt nicht ist! Keine

Mehr

Agile Software Development with Scrum

Agile Software Development with Scrum Agile Software Development with Scrum (Schwaber/Beedle, Prentice Hall, 2002) Ein Lesebericht von Robert Hagedorn und Dr. Juho Mäkiö Was ist eigentlich Scrum und wie kann es erfolgreich in der Systementwicklung

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Gregor Engels, Silke Geisen, Olaf Port, Stefan Sauer 4. Workshop: Vorgehensmodelle

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN Oliver Kühn Agenda 2 Projektmanagement in agilen Projekten Agiles Projektmanagment Scrum-Methode Konventionelle Projektorganisation

Mehr