Umsatzsteuerhinterziehung und Umsatzsteuerkarussell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzsteuerhinterziehung und Umsatzsteuerkarussell"

Transkript

1 Dr. Christian Pelz Steuerstrafrecht, WS 2015/16 Umsatzsteuerhinterziehung und Umsatzsteuerkarussell I. Funktionsweise der Umsatzsteuer Die Mehrwertsteuer wird als sogenannte Netto-Allphasen-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug erhoben. Dies bedeutet, dass auf jeder Stufe einer Wertschöpfungskette, das heißt bei jedem Veräußerungsvorgang, Umsatzsteuer erhoben wird. Die wirtschaftliche Belastung mit Umsatzsteuer soll aber nicht bei jedem Veräußerungsvorgang eintreten, sondern erst am Schluss der Kette, typischerweise bei der Veräußerung an einen privaten Endverwender. Daher können Unternehmer innerhalb der Wertschöpfungskette die von ihnen aus dem Ankauf einer Ware (sog. Eingangsumsatz) bezahlte Umsatzsteuer als sogenannte Vorsteuer von der Umsatzsteuerzahllast aus den Verkaufsumsätzen (Ausgangsumsätze) in Abzug bringen. Die Umsatzsteuer gehört zu den harmonisierten Steuern. Grundlage des Umsatzsteuergesetzes ist die Richtlinie 2006/112/EG des Rates über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (Mehrwertsteuersystemrichtlinie). Diese regelt die wesentlichen Grundprinzipien des Umsatzsteuerrechts. Daher sind die Umsatzsteuersysteme in allen EU-Mitgliedstaaten im Wesentlichen identisch. Unterschiede ergeben sich in Randbereichen des materiellen Umsatzsteuerrechts sowie bei den Verfahrensvorschriften. Bei der Auslegung des nationalen Umsatzsteuerrechts ist daher die Rechtsprechung des EuGH zur Mehrwertsteuersystemrichtlinie zu beachten. Für die Beurteilung der Strafbarkeit ist nach Art. 103 Abs. 2 GG der Bestimmtheitsgrundsatz sowie das Verbot der strafbarkeitsbegründenden Analogie in besonderer Weise zu beachten. Die Pflicht zur unionsfreundlichen Auslegung des Umsatzsteuerrechts findet im Bereich des Strafrechts dort seine Grenze. II. Umsatzsteuerliche Pflichten des Unternehmens 1. Pflicht zur Umsatzsteueranmeldung Nach 18 Abs. 1 UStG hat der Unternehmer bis zum 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums eine Umsatzsteuervoranmeldung nach amtlichen Muster abzugeben und die Umsatzsteuer abzuführen. Voranmeldungszeitraum ist nach 18 Abs. 2 UStG das Kalendervierteljahr bzw. der Seite 1/10

2 Kalendermonat. Zusätzlich hat der Unternehmer nach 18 Abs. 3 UStG für jedes Kalenderjahr eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben. Abgabezeitpunkt ist nach 149 Abs. 2 Satz 1 AO der des Folgejahres. Unternehmer i.s.v. 2 Abs. 1 UStG ist jeder, der eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig und nachhaltig ausübt mit dem Zweck, Einnahmen zu erzielen. Der Begriff der selbständigen Tätigkeit im Rahmen des Umsatzsteuerrechts entspricht derjenigen nach 18 EStG und umfasst auch gewerbliche Einkünfte is.v. 15 EStG. Der Umsatzsteuer unterliegen alle in 1 UStG genannten Umsätze, insbesondere Lieferungen und Leistungen i.s.v. 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG. Die Umsatzsteuer ist, wie sich aus 18 Abs. 3 und 4 UStG ergibt, im Grundsatz eine Jahressteuer. Von dem in der Umsatzsteuerjahreserklärung angemeldeten Steuerbetrag sind nach 18 Abs. 4 UStG die in den Umsatzsteuervoranmeldungen bereits ermittelten Steuerbeträge bei der Zahllast in Abzug zu bringen. Umsatzsteuer entsteht nach 13 Abs. 1 Nr. 1 UStG mit Ablauf des jeweiligen Voranmeldungszeitraums, in dem die Lieferung oder Leistung ausgeführt wurde. Bemessungsgrundlage ist nach 10 Abs. 1 UStG grundsätzlich das vereinbarte Entgelt. Der Steuersatz beträgt nach 12 Abs. 1 UStG regelmäßig 19 %. Für bestimmte Umsätze ermäßigt sich der Steuersatz in 12 Abs. 2 UStG auf 7 %. Beispiel: Die B Brauerei verkauft an den Gastwirt G Bier für EUR 1.000,00 netto. Nach 13 Abs. 1 Nr. 1 i.v.m. 1 Abs. 1, 2 UStG führt die B-Brauerei eine Lieferung von Waren aus. Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist nach 10 Abs. 1 UStG das vereinbarte Entgelt, das heißt der Verkaufspreis von EUR 1.000,00. Der Steuersatz beträgt nach 12 Abs. 1 UStG 19 %. Nach 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG ermäßigt sich die Steuer für in Anlage 2 aufgeführte Lebensmittel auf 7 %. Getränke fallen jedoch nicht hierunter. 1 1 Zur Abgrenzung der Umsatzsteuersätze bei Restaurationsumsätzen Zum Mitnehmen gegenüber dem Verkehr an Ort und Stelle vgl. Becker DStR 2010, 1320; BFH DStR 2011, Seite 2/10

3 B muss nach 18 Abs. 1 UStG am Ende des Voranmeldungszeitraums Umsatzsteuer in Höhe von EUR 190,00 anmelden und abführen. 2. Vorsteuerabzug Nach 15 Abs. 1 UStG kann ein Unternehmer von der aus seinem Verkaufsvorgängen (Ausgangsumsätze) geschuldete Umsatzsteuer diejenige aus Eingangsumsätzen bezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen. Voraussetzung des Vorsteuerabzugs ist Unternehmereigenschaft Durchführung einer umsatzsteuerpflichtigen Leistung des Unternehmers Vorliegen einer Rechnung im Sinne von 14 UStG Beispiel: A verkauft an B Waren zu einem Preis von EUR 100,00 zuzüglich 19 % Umsatzsteuer (EUR 19,00), das heißt EUR 119,00. B verkauft dieselben Waren an C zu einem Preis von EUR 150,00 zuzüglich 19 % Umsatzsteuer (EUR 28,50), das heißt für EUR 178,50. B hat nach 18 Abs. 1 UStG in seiner Umsatzsteuervoranmeldung Umsatzsteuer in Höhe von EUR 28,50 aus den Ausgangsumsätzen anzumelden. Hiervon kann er nach 15 Abs. 1 UStG EUR 19,00 Vorsteuer in Abzug bringen, so dass er einen Umsatzsteuerüberschuss und eine Umsatzsteuerzahllast von EUR 9,50 besitzt. Das Vorliegen einer Rechnung ist nach 15 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 UStG materielle Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Liegt eine Rechnung nicht vor, darf Vorsteuer nicht in Abzug gebracht werden. Erfolgt dies dennoch, stellt dies eine Steuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO dar, denn der Unternehmer erklärt in dem Fall bei Geltendmachung des Vorsteuerabzugs konkludent, dass die Voraussetzungen des 15 Abs. 1 UStG vorliegen und er im Besitz einer Rechnung i.s.v. 14 UStG ist. 2 2 MüKoStGB/Schmitz/Wulf 370 AO Rn Seite 3/10

4 Zudem muss die in der Rechnung bescheinigte Lieferung oder Leistung tatsächlich stattgefunden haben Rechnung im Sinne von 14 UStG Eine Rechnung bzw. eine Gutschrift nach 14 Abs. 2 Satz 2 UStG muss folgende Voraussetzungen erfüllen: Erbringung einer Lieferung oder Leistung Dokument zur Abrechnung über diese Lieferung der Leistung alle Angaben nach 14 Abs. 4 UStG, insbesondere gesonderter Ausweis von Umsatzsteuersatz und Umsatzsteuerbetrag. Erfüllt eine Rechnung nicht die genannten Voraussetzungen, scheidet ein Vorsteuerabzug aus dieser Rechnung aus. Allerdings kann der Aussteller eine mangelhafte Rechnung berichtigen. Sonderregelungen ergeben sich aus 14c UStG. Weist ein Unternehmer in einer Rechnung anstelle des ermäßigten Steuersatzes nach 14 Abs. 2 UStG den Regelsteuersatz aus, so schuldet er nach 14c Abs. 1 Satz 1 UStG die höhere ausgewiesene Steuer. Beispiel: Rechtsreferendar R betätigt sich als Repetitor und verfasst juristische Aufsätze für Fachzeitschriften. Für einen Beitrag in der NStZ stellt er ein Honorar i.h.v. EUR 200,00 zzgl. 19 % Umsatzsteuer (EUR 38,00) in Rechnung. Die schriftstellerische Tätigkeit stellt eine sonstige Leistung i.s.v. 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG dar. Mit der Veröffentlichung werden dem Verlag Urheberrechte nach 31 UrhG übertragen. Der Steuersatz hierfür beträgt nach 12 Abs. 2 Nr. 7 lit. c) UStG 7 %. Da R 19 % in seiner Rechnung ausgewiesen hat, muss er nach 14c Abs. 1 Satz 1 UStG auch diesen Steuerbetrag in seiner Umsatzsteuervoranmeldung erklären und abführen. 3 Klein/Jäger 370 AO Rn. 385a; BGH StR 165/12 Rn. 40, 42, BGHSt 58, 76. Seite 4/10

5 14c Abs. 2 UStG bestimmt, dass derjenige, der in einer Rechnung einen Steuerbetrag gesondert ausgewiesen hat, obwohl er zum gesonderten Ausweis der Steuer nicht berechtigt war, den ausgewiesenen Betrag schuldet. Dies betrifft Fallgestaltungen, in denen der Rechnungsaussteller entweder kein Unternehmer ist (z.b. Privatperson) oder in der die in der Rechnung ausgewiesene Lieferung oder Leistung nicht ausgeführt wurde (sogenannte Schein- oder Abdeckrechnung). Beispiel: Rechtsanwalt R rechnet für ein Mandat Gebühren in Höhe von EUR ,00 zuzüglich 19 % Umsatzsteuer (EUR 9.500,00), insgesamt EUR ,00 ab. Um Steuern zu sparen, bittet er seinen Freund B ihm eine Rechnung über die Erbringung von Kurierdiensten in Höhe von EUR ,00 zuzüglich 19 % Umsatzsteuer (EUR 1.900,00) auszustellen, was B tut. Tatsächlich hat B keine Leistungen erbracht. R gibt eine Umsatzsteuervoranmeldung ab, in welcher er Umsatzsteuer in Höhe von EUR 9.500,00 abzüglich Vorsteuer in Höhe von EUR 1.900,00 erklärt. B gibt keine Umsatzsteuererklärung ab, da er keine steuerpflichtigen Umsätze ausgeführt hat. Lösung: R hat eine Umsatzsteuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO begangen. R hat nach 18 Abs. 1 UStG in seiner Umsatzsteuervoranmeldung steuerpflichtige Umsätze i.h.v. EUR 9.500,00 zutreffend erklärt. Die geltend gemachte Vorsteuer i.h.v. EUR 1.900,00 war nicht abzuziehen. Zwar liegt eine ordnungsgemäße Rechnung vor, jedoch hat R keine der Rechnung zugrundeliegenden Leistungen empfangen und 15 Abs. 1 UStG erfordert den tatsächlichen Erhalt der in der Rechnung genannten Leistungen. Durch Geltendmachung von Vorsteuer hat R wahrheitswidrig konkludent erklärt, die Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug lägen vor. B hat eine Umsatzsteuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 2 AO durch pflichtwidriges Unterlassen der Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung nach 18 Abs. 1 UStG begangen. Zwar hat B keine steuerpflichtigen Leistungen nach 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG ausgeführt, jedoch schuldet er nach 14c Abs. 2 Satz 1 UStG den in der Rechnung unberechtigt ausgewiesenen Seite 5/10

6 Steuerbetrag, den er in der Umsatzsteuervoranmeldung hätte erklären müssen. III. Umsatzsteuerkarussell 4 Umsatzsteuerkarusselle (oder Umsatzsteuerkettengeschäfte) sind eine besondere Erscheinungsform von Steuerkriminalität, bei denen sich Täter die Besonderheiten des Umsatzsteuersystems zur Erzielung finanzieller Vorteile zunutze machen. Finanzielle Vorteile können durch die Geltendmachung unberechtigter Steuererstattungen aus Vorsteuerguthaben oder durch die Nichtzahlung geschuldeter Umsatzsteuer entstehen. Häufig werden Umsatzsteuerkarusselle durch Einbindung ausländischer Unternehmen durchgeführt, um sich Umsatzsteuerfreiheit von innergemeinschaftlichen Lieferungen oder Ausfuhrlieferungen zunutze zu machen und um das Entdeckungsrisiko zu vermindern. Die Funktionsweise eines Umsatzsteuerkarussells ist in dem nachstehenden Schaubild dargestellt. 4 Kemper NZWiSt 2015, 441; Grube MWStR 2013, 8; Gehm NJW 2012, 1257; Eder NZWiSt 2014, 90. Seite 6/10

7 Steuerstrafrechtlich und steuerlich ergeben sich dabei folgende Verpflichtungen: Der in einem EU-Mitgliedstaat sitzende Händler führt eine Lieferung an den sogenannten Missing Trader aus. Die innergemeinschaftliche Lieferung ist nach 4 Abs. 1 lit. b) i.v.m. 6a UStG umsatzsteuerfrei, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: der Lieferant ist Unternehmer, der Unternehmer oder Abnehmer befördert den Gegenstand in einen EU- Mitgliedstaat, der Abnehmer ist Unternehmer, der den Gegenstand für sein Unternehmen erwirbt und der Erwerb durch den Abnehmer unterliegt im anderen EU-Mitgliedstaat der Umsatzsteuer. Da die innergemeinschaftliche Lieferung umsatzsteuerfrei ist, muss spiegelbildlich der Abnehmer der Ware diese als innergemeinschaftlichen Erwerb nach 1a UStG der Umsatzsteuer unterwerfen. Die Voraussetzungen für das Vorliegen einer innergemeinschaftlichen Lieferung ist nach 17a bis 17c UStDV durch den sogenannten Beleg- und Buchnachweis zu erbringen. Dabei handelt es sich aber nicht um eine materielle Voraussetzung der Steuerfreiheit, sondern lediglich um eine Beweislastregelung. 5 Der Nachweis der Voraussetzungen einer innergemeinschaftlichen Lieferung kann daher auch mit anderen Beweismitteln geführt werden. 6 Für den Bereich des Strafrechts kann daher der Beweis für das Vorliegen einer innergemeinschaftlichen Lieferung mit allen strafprozessual zulässigen Beweismitteln geführt werden. 7 Eine Steuerhinterziehung des Händlers kann dann vorliegen, wenn er in kollusivem Zusammenwirken mit dem Erwerber dessen wahre Identität verschleiert, insbesondere Rechnungen an einen anderen Erwerber oder unrichtige Rechnun EuGH C-146/05 ( Collèe ), DStR 2007, 1811 (1813). Der BFH hat dies jüngst jedoch wieder eingeschränkt und lässt steuerlich andere Beweismittel nur in Ausnahmefällen zu, vgl. BFH V R 14/14 Rn. 16 ff., UR 2015, 719. Wäger UR 2015, 702 (709). Seite 7/10

8 gen stellt. In diesem Fall ist nämlich nicht mehr sichergestellt, dass der Erwerb im anderen EU-Mitgliedstaat der Besteuerung unterliegt. 8 Ob eine Steuerbefreiung auch dann entfällt, wenn dem Händler bekannt ist, dass der Erwerber seinen steuerlichen Pflichten nicht nachkommt, aber keine Täuschung über die Identität des Abnehmers vorgenommen wurde, hat die Rechtsprechung offengelassen. 9 Führt der Händler eine innergemeinschaftliche Lieferung aus, bei der er kollusiv über die Identität des Erwerbers täuscht oder stellt er lediglich eine Rechnung aus, bei der tatsächlich keine Lieferung erfolgt, liegt eine Steuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO deshalb vor, weil tatsächlich keine Steuerfreiheit gegeben ist und der entsprechende Ausgangsumsatz der Umsatzsteuer unterlegen hätte. Wird ausländische Umsatzsteuer verkürzt, ist die Tat nach 370 Abs. 6 bzw. 7 AO auch in Deutschland strafbar. Der Missing Trader wird so genannt, weil er seinen steuerlichen Anmelde- und Abführungspflichten nicht nachkommt, er also entgegen 18 Abs. 1 UStG keine oder unrichtige Umsatzsteuervoranmeldungen oder Umsatzsteuerjahreserklärungen abgibt oder zwar entsprechende Umsatzsteuervoranmeldungen- oder Jahreserklärungen abgibt, die geschuldete Umsatzsteuer jedoch nicht entrichtet. Da die Entdeckungswahrscheinlichkeit relativ hoch ist, werden Missing Trader üblicherweise nach relativ kurzer Zeit ausgetauscht und verschwinden nach drei bis sechs Monaten von der Bildfläche. Häufig werden Missing Traders durch Strohmann-Geschäftsführer, meist mittellose und im Ausland lebende Personen, geführt. Der Missing Trader macht sich wegen Steuerhinterziehung strafbar, wenn er keine ( 370 Abs. 1 Nr. 2 AO) oder unrichtige bzw. unvollständige Umsatzsteuervoranmeldungen bzw. Umsatzsteuerjahreserklärungen ( 370 Abs. 1 Nr. 1 AO) abgibt. Unrichtige Steuererklärungen liegen insbesondere dann vor, wenn der Missing Trader Vorsteuerbeträge geltend macht, ohne dass eine entsprechende Lieferung erfolgt ist oder dass keine den Voraussetzungen des 14 UStG genügende Rechnung vorliegt. Der Buffer ist ein Unternehmen, das für die Funktionsweise des Umsatzsteuerkarussells nicht erforderlich ist, häufig aber zur Verschleierung und Verminderung der Entdeckungswahrscheinlichkeit eingesetzt wird. Der Buffer kann bös- 8 9 BGH StR 41/09 Rn. 15, NJW 2011, 3797 (3798). BGH StR 318/12 Rn 65, NZWiSt 2014, 73 (76). Seite 8/10

9 gläubig oder gutgläubig sein und über seine Einbindung in ein Umsatzsteuerkarussell wissen oder keine Kenntnis haben. Gegebenenfalls können auch mehrere Buffer hintereinander- oder zwischengeschaltet werden. Obgleich der Buffer nach außen hin seinen umsatzsteuerlichen Pflichten nachkommt, kann eine Steuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO dann vorliegen, wenn die Voraussetzungen für die Geltendmachung des Vorsteuerabzugs aus Eingangsumsätzen zu versagen ist. Zu dieser Fallgestaltung hat der EuGH in der Rechtssache Italmoda 10 folgendes ausgeführt: einem steuerpflichtigen [ist] im Rahmen einer innergemeinschaftlichen Lieferung das Recht auf Vorsteuerabzug, auf Mehrwertsteuerbefreiung oder auf Mehrwertsteuererstattung [zu] versagen [ ], auch wenn das nationale Recht keine Bestimmungen enthält, die eine solche Versagung vorstehen, sofern anhand objektiver Umstände nachgewiesen ist, dass dieser Steuerpflichtige wusste oder hätte wissen müssen, dass er sich durch den Umsatz, auf den er sich zur Begründung des betreffenden Rechts beruft, an einer im Rahmen einer Lieferkette begangenen Mehrwertsteuerhinterziehung beteiligt hat. Die Vorsteuerabzugsberechtigung entfällt daher bei positiver Kenntnis von der Einbindung in ein Umsatzsteuerbetrugssystem. Soweit der EuGH das Entfallen der Vorsteuerabzugsberechtigung auch bei grob fahrlässiger Unkenntnis annimmt, kann dies auf das Strafrecht keine unmittelbare Anwendung finden. 370 Abs. 1 AO setzt stets vorsätzliches Verhalten voraus. Der Täter muss positiv wissen oder jedenfalls billigend in Kauf nehmen, dass die Voraussetzungen für eine Vorsteuerabzugsberechtigung nicht vorliegen. Grob fahrlässige Unkenntnis steht dem bedingten Vorsatz nicht gleich. Der Distributor führt wiederum eine umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung voraus und nimmt einen Vorsteuerabzug aus seinen Eingangsumsätzen vor. Insofern unterscheidet sich die Rechtslage nicht mit der des Händlers bzw. des Buffers. Auch hier gilt, dass bei Kenntnis oder grobfahrlässiger Unkenntnis der Einbindung in ein Umsatzsteuerkarussell die Vorsteuerabzugsberechtigung zu versagen ist. 10 DStR 2015, 573 Seite 9/10

10 Die an einem Umsatzsteuerkarussell Beteiligten machen sich regelmäßig wegen Umsatzsteuerhinterziehung zu eigenen Gunsten und Beihilfe zur Steuerhinterziehung der anderen am Umsatzsteuerkarussell Beteiligten strafbar BGH StR 459/11 Rn. 4, NZWiSt 2012, 112; Gehm NJW 2012, 1257 (1261); BGH StR 447/14 Rn. 15 (juris). Seite 10/10

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 Fallart Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten - Steuernummer Unterfallart 56 Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

USt-Gelangensbestätigung

USt-Gelangensbestätigung Sonderrundschreiben USt-Gelangensbestätigung Neuregelung ab 01. Oktober 2013 BMF-Schreiben vom 16. September 2013 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Die Grundproblematik der innergemeinschaftlichen Lieferung

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Umsatzsteuer Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Nr. 135/02 verantwortlich: RA Stefan Fritz Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt

Mehr

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08 Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Nr. 119/08 Verantwortlich: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Der Umsatz mit Gebrauchtgegenständen, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten kann im Wege der Differenzbesteuerung versteuert werden. Erwirbt

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN

HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DES GEBOTES ZU FORTLAUFENDEN NUMMERN AUF HONORARABRECHNUNGEN Die Bundesrechtsanwaltskammer hat den Kammern ein vom Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Gewerbesteuerrecht, Rechtsanwalt

Mehr

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Dorothee Nöhren Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Erster Teil: Einführung 29 I. Der Tatbestand des 370 AO und umsatzsteuerspezifische

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/0163-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des FT, AdrBw, OrtBw, gegen den Bescheid des Finanzamtes 666 betreffend Umsatzsteuer 2004

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen. Sehr geehrte Mandanten,

Innergemeinschaftliche Lieferungen. Sehr geehrte Mandanten, Innergemeinschaftliche Lieferungen Sehr geehrte Mandanten, innergemeinschaftliche Lieferungen (gemäß 4 Nr. 1 b UStG i.v.m. 6 a UStG) werden von der deutschen Finanzverwaltung in höchstem Maß überwacht,

Mehr

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Ablauf der

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de.

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de. ANLEITUNG zur Zusammenfassenden Meldung Abkürzungen: ZM = Zusammenfassende Meldung USt-IdNr. = Umsatzsteuer-Identifikationsnummer UStG = Umsatzsteuergesetz USt = Umsatzsteuer AO = Abgabenordnung BZSt =

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die Umsatzsteuer 2002 Einführung der Steuerschuldnerschaft des Auftraggebers Wegfall des Abzugsverfahrens und der Nullregelung Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Triacom. Triacom Δ Info Januar 2007 Seite 1. Dental. Umsatzsteuer von selbstständigen Übersetzern und Dolmetschern

Triacom. Triacom Δ Info Januar 2007 Seite 1. Dental. Umsatzsteuer von selbstständigen Übersetzern und Dolmetschern Triacom Dental Triacom Δ Info Januar 2007 Seite 1 Umsatzsteuer von selbstständigen Übersetzern und Dolmetschern insbesondere bei Leistungen für ausländische Kunden Wie nahezu alle Dienstleistungen unterliegen

Mehr

Leistungsausgangsseite: Verkauf

Leistungsausgangsseite: Verkauf 1. Steuerbarkeit 1 I Nr. 1 UStG Lieferung oder sonstige Leistung 3 I, IX UStG Unternehmer 2 I UStG Im Inland 1 II UStG Gegen Entgelt (Leistungsaustausch) Im Rahmen eines Unternehmens 2. Steuerbefreiungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2592-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr1, vom 1. Juli 2008 gegen den Bescheid des A. vom 5. Juni 2008 betreffend Festsetzung

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011 www.pwc.de Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök. Thorsten Vree Agenda der 8. Veranstaltung Fehlerhafter Steuerausweis Unrichtiger

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Bearbeitet von Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage 2011. Buch. 548 S. Kartoniert ISBN 978 3 941480 40 7 Steuern > Steuerrecht allgemein,

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Differenzbesteuerung Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Handelt ein Unternehmer mit Gebrauchtwaren, die in der Regel häufig von privat und damit ohne Umsatzsteuer erworben werden,

Mehr

WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243

WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243 WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243 Steuerstrafrecht Rechtsanwältin Antje Klötzer-Assion, Frankfurt a.m. Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 01.10.2013-1 StR 312/13 (Umsatz)Steuerstrafsachen, Berechtigung

Mehr

6. Vorsteuerberichtigung

6. Vorsteuerberichtigung Checkliste Umsatzsteuererklärung 2014/Umsatzsteuervoranmeldung 2015 17 Gemäß 33 Nr. 2 UStDV muss die Rechnung das Ausstellungsdatum enthalten Gemäß 33 Nr. 3 UStDV muss die Rechnung die Menge und die Art

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Finanzgericht Münster, 15 K 2469/13 U

Finanzgericht Münster, 15 K 2469/13 U 1 von 5 Finanzgericht Münster, 15 K 2469/13 U Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 09.09.2014 Finanzgericht Münster 15. Senat Urteil 15 K 2469/13 U Sachgebiet: Finanz- und Abgaberecht

Mehr

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Herr Johannes Popitz im Jahr 1919 in seinem Kommentar zur Umsatzsteuer: Die Umsatzsteuer steht abseits von allen anderen Steuern, sie ist problematischer

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer C.O.X. Mitja Wolf Zum Jahresbeginn 2002 wurde ein neuer Bausteuerabzug eingeführt. Ebenso wie bei der Lohnsteuer und bei der Ausländersteuer hat

Mehr

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003 Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 14 15 Fallart 56.. Finanzamt Steuernummer - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten -.. Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

è die andere Lieferung gilt nicht als Warenbewegung und damit kann keine Steuerbefreiung

è die andere Lieferung gilt nicht als Warenbewegung und damit kann keine Steuerbefreiung Voraussetzungen zur Umsatzsteuerbefreiung gemäß 4 Nr. 1b i.v.m. 6a UStG -innergemeinschaftliche Lieferungen- BMF-Schreiben vom 06.01.2009 I. Grundvoraussetzungen: - eine im Inland steuerbare Lieferung

Mehr

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis.

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis. Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis Mag. Hubert Woischitzschläger, Vorstand Großbetriebsprüfung Ausgangssituation

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Exinger GmbH Wien, 16. Februar 2009 2003 Firm Name/Legal Entity Übersicht Grundlagen der Besteuerung Annahmen Einkommensteuerliche Würdigung g Umsatzsteuerliche

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Mag. Barbara Slawitsch 24. 11. 2004 Barbara Slawitsch 1 Einleitung Zusammenhang Eigenverbrauch - Vorsteuerabzug Ziel der Umsatzsteuer: Belastung des Letztverbrauchs Erwerb

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Inhaltsverzeichnis I. Definition II. Maßgeblich anzuwendendes Recht für die Rechnungsausstellung III. Rechnungen und Gutschriften IV. Rechnungsausstellung

Mehr

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Umsatzsteuer Wegweiser für Existenzgründer

Umsatzsteuer Wegweiser für Existenzgründer Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 86518 Umsatzsteuer Wegweiser für Existenzgründer Existenzgründer betreten in der Startphase ihrer Unternehmung Neuland in vielfacher

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2012/15/0067 8 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser sowie die Hofräte

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Jede Warenlieferung und Dienstleistung, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt, unterliegt der Umsatzsteuer.

Mehr

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG)

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Im Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) neu

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG)

Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG) Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt. Diese Umkehr der

Mehr

Leseprobe aus "Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen" 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht

Leseprobe aus Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994 Das österreichische Umsatzsteuerrecht ist im Bundesgesetz über die Besteuerung der Umsätze

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Reihengeschäfte. Reihengeschäfte. Grundsätze (Rz 450 UStR)

Reihengeschäfte. Reihengeschäfte. Grundsätze (Rz 450 UStR) Reihengeschäfte Definition Ein Gegenstand Mehrere (mindestens zwei) geschäfte Beförderung oder Versendung unmittelbar vom ersten Unternehmer zum letzten Abnehmer 1 Reihengeschäfte Grundsätze (Rz 450 UStR)

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr