Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von."

Transkript

1 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen von Dr. Wolfgang Berger Bundesministerium für Finanzen DDr. Marian Wakounig Bundesministerium für Finanzen Illustrationen: Bruno Haberzettl 2., überarbeitete Auflage Lnde

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 14 1 Einführung in die Umsatzsteuer Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer? Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union geregelt? Überblick über die Lieferungen und sonstigen Leistungen im österreichischen Umsatzsteuergesetz (Grundbegriffe) Wo kommen Sie mit der Umsatzsteuer in Berührung? Wer ist nun ein typischer Unternehmer im Sinne des UStG? Muss der Unternehmer auch die USt wirtschaftlich tragen? Muss der Unternehmer die USt auch auf seinen Rechnungen immer ausweisen? Warum wird die USt eine indirekte Steuer genannt? Wie wird die Umsatzsteuer berechnet? Was bedeutet Vorsteuerabzug? Wie nennt man die Umsatzsteuer noch? Wie funktioniert dieses System in der Praxis? Was ist das Allphasennetto-Umsatzsteuersystem mit Vorsteuerabzug? Wie erfolgt die Anwendung des Umsatzsteuersystems mit Vorsteuerabzug in der Praxis? Welche Besteuerungsformen des Umsatzsteuergesetzes gibt es? Ausgangsumsatzsteuer Abschließende Aufgabe 28 2 Steuerbare Umsätze ( 1, Art. 1) Welche Umsatzarten gibt es? Umsatzart: Steuerbare Lieferungen und sonstige Leistungen Was ist die häufigste Umsatzart? Welche Voraussetzungen müssen bei dieser Umsatzart vorliegen? Was sind Innenumsätze? Sonderfall: Leistungsaustausch bei Gesellschaftsverhältnissen Abgrenzungsfragen zum Leistungsaustausch Entscheidungsbaum für Zwecke der Umsatzsteuer Umsatzart: Eigenverbrauch Was ist der Eigenverbrauch? Aufwandstatbestand ( 1 Abs. 1 Z 2 lit. a) Auslandstatbestand ( 1 Abs. 1 Z 2 lit. b) Welche Voraussetzungen müssen nun zusammengefasst für den Eigenverbrauch vorliegen? Umsatzart: Einfuhr Umsatzart: Innergemeinschaftlicher Erwerb 41

3 Inhaltsverzeichnis 2.6 Zusammenfassende Übersicht: Steuerbare Umsätze Was bedeutet Steuerbarkeit des Umsatzes? Grafik zur Einstufung der Umsätze Führt ein steuerbarer Umsatz immer zur USt-Pflicht? Ist es dasselbe, ob der Umsatz steuerfrei oder nicht steuerbar ist? Aufgabenstellungen 44 3 Unternehmer, Unternehmen ( 2) Unternehmer, Unternehmen Der Unternehmer Was heißt Unternehmen im Umsatzsteuerrecht? Aufgabenstellung Was gehört (umsatzsteuerrechtlich) zum Unternehmensvermögen? Wann ist der Beginn und wann das Ende der Unternehmertätigkeit? Wie tritt der Unternehmer im Wirtschaftsleben auf? Was ist ein Eigenhändler? Sonderfälle der Unternehmereigenschaft Unternehmereigenschaft von Körperschaften öffentlichen Rechts ( 2 Abs. 3)? Funktionsgebühren von Körperschaften öffentlichen Rechts ( 2 Abs. 5 Z 1)? Was ist Liebhaberei ( 2 Abs. 5 Z 2)? Was ist eine Organschaft ( 2 Abs. 2 Z 2)? Experten-Aufgabenstellung Wie sieht es mit der Unternehmereigenschaft von Gesellschafter- Geschäftsführern aus? 59 4 Lieferungen und sonstige Leistungen ( 3, 3a, Art. 3, Art. 3a) Der Leistungsort ( 3 und 3a) Lieferungen und sonstige Leistungen? Lieferungen Was ist eine Lieferung ( 3 Abs. 1)? Was sind sonstige Leistungen ( 3a)? Wie unterscheidet man Lieferungen von sonstigen Leistungen? Werklieferung Werkleistung Wo ist bei einer Lieferung grundsätzlich der Lieferort? Welche Sonderregelung gibt es bei der Einfuhr aus dem Drittlandsgebiet ( 3 Abs. 9)? Wo ist der Leistungsort bei Bordlieferungen ( 3 Abs. 11)? Wo ist der Leistungsort bei Strom- und Gaslieferungen ( 3 Abs. 13 und Abs. 14)? Wie sind die Fälle zu beurteilen, in denen mehrere Unternehmen beteiligt sind (Reihengeschäfte)? 70

4 8 Inhaltsverzeichnis Beispiele zum Lieferort Sonstige Leistungen Was sind sonstige Leistungen ( 3a Abs. 1)? Wo ist der Ort der sonstigen Leistung? Wo werden Grundstücksleistungen besteuert ( 3a Abs. 6)? Wo werden Beförderungsleistungen erbracht ( 3a Abs. 7)? Welche Leistungen werden am Tätigkeitsort besteuert ( 3a Abs. 8)? Was versteht man unter den sog. Katalogleistungen" ( 3a Abs. 10)? Welche Ortsbestimmung gilt in den restlichen Fällen ( 3a Abs. 12)? Was sind Besorgungsleistungen ( 3a Abs. 4)? Was ist eine Vermittlungsleistung ( 3a Abs. 4)? Muss in allen Fällen die Umsatzsteuer im jeweiligen Land vom leistenden Unternehmen bezahlt werden ( 19 Abs. 1)? Sonderfall: Reisebüroleistungen an NichtUnternehmer ( 23) Grundsätze der Margenbesteuerung Übersicht über Reisebüroleistungen Besteuerung von Drittlandsreisen Wie wird die USt nach dem Margenbesteuerungssystem abgerechnet? Expertenaufgaben Eigenverbrauch als Lieferung bzw. sonstige Leistung Entnahmetatbestand ( 3 Abs. 2) Verwendungstatbestand und Leistungseigenverbrauchstatbestand ( 3a Abs. 1a) Bemessungsgrundlage für Lieferungen, sonstige Leistungen und Eigenverbrauch ( 4) Bemessungsgrundlage bei der Umsatzart Lieferung und sonstige Leistung Was ist das Entgelt? Wie wird das Entgelt berechnet? Tausch - tauschähnlicher Umsatz Bemessungsgrundlage für den Eigenverbrauch Änderung der Bemessungsgrundlage ( 16) Wie ist bei einer Änderung der Bemessungsgrundlage vorzugehen? Was geschieht bei Uneinbringlichkeit von Forderungen? Bemessungsgrundlage für die Einfuhr ( 5) Was ist die Bemessungsgrundlage für die Einfuhr? Welche Beträge müssen der Bemessungsgrundlage hinzugerechnet werden? Steuerbefreiungen ( 6-9) Warum gibt es Steuerbefreiungen? Welche Steuerbefreiungen unterscheidet man? Was sind echte" Umsatzsteuerbefreiungen? 122

5 Inhaltsverzeichnis Warum gibt es echte Umsatzsteuerbefreiungen? Was sind unechte" Umsatzsteuerbefreiungen? Was ist der Nachteil der unechten Steuerbefreiung? Wie kann man diese Nachteile vermeiden? Welche echten" Steuerbefreiungen gibt es ( 6 Abs. 1 Z 1-6)? Welche Fälle werden bei Ausfuhrlieferungen unterschieden ( 7 Abs. 1)? Zusammenfassendes Beispiel zur Ausfuhrlieferung Sonderfall: Gegenstände zur Versorgung oder Ausrüstung von Beförderungsmitteln ( 7 Abs. 3) Lohnveredlung für Gegenstände der Ausfuhr ( 8) Umsätze für die Seeschifffahrt und die Luftfahrt ( 9) Grenzüberschreitende Güterbeförderungen und Nebenleistungen ( 6 Abs. 1 Z 3a-c)? Steuerbefreiung für die grenzüberschreitende Personenbeförderung für Schiffe und Luftfahrzeuge ( 6 Abs. 1 Z 3d)? Steuerbefreiung für die Vermittlung von echt steuerbefreiten Umsätzen ( 6 Abs. 1 Z 5)? Wann ist ein Buchnachweis i.z.m. der Ausfuhr erforderlich? Welche unechten" Steuerbefreiungen gibt es? Welche Umsätze sind im Zusammenhang mit Grundstücken befreit? Welche Umsätze sind im Zusammenhang mit der Vermietung von Grundstücken befreit? Was ist ein Kleinunternehmer? 134 Steuersätze ( 10) Welche Steuersätze gibt es? In welchen Fällen kommt eine Steuersatzermäßigung zur Anwendung ( 10 Abs. 2)? Wann kommt der Steuersatz von 16% zur Anwendung? Beispiel 141 Ausstellung von Rechnungen ( 11) Wer muss eine Rechnung ausstellen ( 11 Abs. 1)? Welche Rechnungsmerkmale muss eine Rechnung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes aufweisen? Warum ist die Rechnungslegung nach den umsatzsteuerlichen Kriterien so wichtig? Welche Erleichterungen gibt es bei der Rechnungslegung? Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger (Reverse- Charge-System) Wie erlangt eine Rechnung Gültigkeit? Was ist eine Gutschrift? Was sind die Konsequenzen eines unrichtigen Steuerausweises? Was sind die Konsequenzen eines unberechtigten Steuerausweises? Gibt es Rechnungen mit besonderen Merkmalen? 149

6 10 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Übersicht über Rechnungen Häufigste Fehler in der Praxis Aufgabenstellung Vorsteuerabzug ( 12) Was sind die Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug ( 12 Abs. 1 Z 1)? Was heißt Leistungen für das Unternehmen" ( 12 Abs. 2 Z 1)? Wann muss der Vorsteuerabzug berichtigt werden ( 12 Abs. 10 bis 13)? Wie erfolgt diese Berichtigung ( 12 Abs. 10)? Wie ist der Vorsteuerabzug bei gemischt genutzten Gebäuden geregelt ( 12 Abs. 2 Z 1 lit. b)? Experten-Aufgabenstellung Wer kann die Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer abziehen ( 12 Abs. 1 Z 2)? Wann darf der Vorsteuerabzug bei der Einfuhrumsatzsteuer geltend gemacht werden? Wie erfolgt der Vorsteuerabzug beim Übergang der Steuerschuld ( 12 Abs. 1 Z3)? Gibt es Aufwendungen, für die kein Vorsteuerabzug zusteht ( 12 Abs. 2 Z 2a)? Vorsteuerabzug für Kfz-Aufwendungen ( 12 Abs. 2 Z 2b)? Welche Vorsteuerbeträge sind noch vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen ( 12 Abs. 3)? Wie werden bei steuerpflichtigen und steuerbefreiten Tätigkeiten die Vorsteuern aufgeteilt ( 12 Abs. 4 bis 8)? Welche besonderen Begünstigungen gibt es bei der Aufteilung nach dem Umsatzsteuerschlüssel? Sonderfall: Vorsteuerabzug bei Gebrauchtwagenexporten ( 12 Abs. 16 und 17) Sonderfall: Vorsteuerabzug bei Reisekosten ( 13) Vorsteuerabzug nach Durchschnittssätzen ( 14) Gibt es auch Umsatzsteuerpauschalierungen ( 14)? Aufgabenstellung Steuerliche Erfassung der Umsätze ( 17) Methoden der Erfassung der Umsätze Was ist die Besteuerung nach vereinbarten Entgelten - Sollbesteuerung? Was ist die Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten - Istbesteuerung? Überblick Für wen ist die Istbesteuerung vorgesehen? Wie wird eine Sollbesteuerung auf Antrag durchgeführt? Was passiert, wenn die Vorraussetzungen für die Istbesteuerung wegfallen? Was ist beim Wechsel von der Istbesteuerung zur Sollbesteuerung zu beachten? Was ist beim Wechsel von der Sollbesteuerung zur Istbesteuerung zu beachten? 169

7 Inhaltsverzeichnis Steuerschuldner, Entstehung der Steuerschuld ( 19) Wann entsteht die Steuerschuld? Gegenüberstellung der Entstehung der Steuerschuld bei IST bzw. SOLL Aufgabenstellung Wann entsteht die Steuerschuld beim Eigenverbrauch? Wann entsteht die Steuerschuld beim unrichtigen/unberechtigten Steuerausweis? Wer ist der Steuerschuldner? Übergang der Steuerschuld (Reverse Charge) Gegenüberstellung: Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger- Haftung des Leistungsempfängers ( 27 Abs. 4 UStG) Übersicht: Steuerschuld von Steuerausländern Was ist das Vorsteuererstattungsverfahren? Wie lange hat der Unternehmer für die Erstattung Zeit? Wie ist der Vorsteuerabzug beim Vorsteuererstattungsverfahren geregelt? Wo und wann können sich inländische Unternehmer die Vorsteuern im Gemeinschaftsgebiet bzw. im Drittland erstatten lassen? Aufzeichnungspflichten ( 18, Art. 18) Übersicht Was ist aufzuzeichnen? Was ist bei Aufzeichnungen im Ausland zu beachten? Wie lange dauert die Aufbewahrungspflicht? Wann wird ein buchmäßiger Nachweis benötigt? Veranlagungszeitraum und Einzelbesteuerung ( 20), Voranmeldung und Vorauszahlung, Veranlagung ( 21) Wie wird die Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt erklärt? Wie hat die Umsatzsteuervoranmeldung zu erfolgen ( 21)? Was ist bei einer Gutschrift, bei hohen Umsätzen und bei Nichtbezahlung zu tun? Was geschieht, wenn der Unternehmer diesen Pflichten nicht nachkommt? Was ist die Umsatzsteuerveranlagung ( 20)? Besteuerung der Umsätze bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben ( 22) Gibt es eine besondere Besteuerung von Land- und Forstwirten ( 22)? Was zählt zur Land- und Forstwirtschaft? Welche Ausnahmen sind bei der Pauschalierung zu beachten? Wie sind landwirtschaftliche Nebentätigkeiten und Nebenbetriebe zu beurteilen? Differenzbesteuerung ( 24, Art. 24) Warum gibt es eine Differenzbesteuerung? Welche Erleichterung wurde für diese Fälle geschaffen? Welche Voraussetzungen müssen dabei vorliegen? 200

8 12 Inhaltsverzeichnis 16.4 Wie wird die Differenz berechnet? Welche Arten der Differenzbesteuerung werden unterschieden? Gibt es auch eine Differenzbesteuerung über die Grenze? Einfuhrumsatzsteuer Wieso wird Einfuhrumsatzsteuer erhoben? Kann die Einfuhrumsatzsteuer auch beim Finanzamt entrichtet werden? Wer muss die Einfuhrumsatzsteuer entrichten? Wann ist die EUSt fällig? Wann kann die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) als Vorsteuer abgezogen werden? Wann muss die EUSt immer nicht an das Zollamt entrichtet werden? Wie erfolgt nun in diesen Fällen die Verbuchung der EUSt-Schuld? In welchem Zeitpunkt ist in diesen Fällen die EUSt fällig? Wie erfolgt in diesen Fällen der Abzug der EUSt als Vorsteuer? Wie sieht es mit dieser Regelung in Sonderfällen aus? Einführung in das System des Binnenmarktes Wie ist das System mit Drittländern grundsätzlich aufgebaut? Wie funktioniert der Binnenmarkt innerhalb der EU grundsätzlich? Innergemeinschaftlicher Erwerb (Art. 1) Was ist der innergemeinschaftliche Erwerb (Art. 1)? Was sind die Voraussetzungen für einen innergemeinschaftlichen Erwerb? Wo ist der Ort des innergemeinschaftlichen Erwerbes (Art. 3 Abs. 8)? Wann entsteht die Erwerbsteuerschuld? Wie erfolgt die Erfassung der Erwerbsteuer in der Umsatzsteuervoranmeldung? Bemessungsgrundlage beim innergemeinschaftlichen Erwerb (Art. 4) Wie bemisst sich der Steuersatz? Wie erfolgt der Vorsteuerabzug (Art. 12 Abs. 1)? Aufzeichnungspflichten gem. Art Kann der innergemeinschaftliche Erwerb auch steuerfrei sein (Art. 6 Abs. 2)? In welchen Fällen ist die Einfuhr noch steuerbefreit? Zusammenfassung: Innergemeinschaftlicher Erwerb Wie sind Lieferungen an einen Privaten zu behandeln? Fahrzeuglieferer (Art. 2) Gibt es eine Sonderregelung für neue Fahrzeuge? Was sind neue Fahrzeuge? Was muss der Lieferer beachten? Kann ein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden? Wie ist der Erwerber zu behandeln? Lieferung (Art. 3), Versandhandel Was bedeutet die Versandhandelsregelung (Art. 3 Abs. 3 bis 6)? Was ist die Lieferschwelle? Wer muss der Abnehmer einer Versandhandelslieferung sein? Ab wann ist die Lieferschwelle überschritten? 234

9 Inhaltsverzeichnis Wie hoch sind die Lieferschwellen und Erwerbschwellen in den Mitgliedstaaten der EU? Wie hat der Unternehmer bei Überschreiten der Lieferschwelle vorzugehen? Wann wird der Unternehmer auf die Lieferschwelle verzichten? Wann gilt die Versandhandelsregel nicht? Zusammenfassung Innergemeinschaftliche Lieferung (Art 7) Wann liegt eine innergemeinschaftliche Lieferung vor? Gibt es Fälle, die einer Lieferung gleichgestellt sind (Art. 3 Abs. 1)? Gibt es Fälle, in denen kein innergemeinschaftliches Verbringen vorliegt? Wann liegt eine vorübergehende Verwendung" vor (Art. 1 Abs. 3)? Kann diese Lieferung steuerfrei sein (Art. 7)? Was ist bei der Ausstellung einer Rechnung zu beachten (Art. 11)? Welche Nachweispflichten treffen den Unternehmer (Art. 7)? Wie erfolgt der Nachweis der innergemeinschaftlichen Warenbewegung? Wie wird die UID-Nummer des Abnehmers überprüft? Welche Bedeutung hat die UID-Nummer generell im Umsatzsteuerrecht? Was ist die Zusammenfassende Meldung (Art. 21 Abs. 3)? Zusammenfassende Übersicht: Ordnungsgemäße innergemeinschaftliche Lieferungen Ausstellung von Rechnungen in besonderen Fällen (Art. 11) Rechnungen bei steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen Rechnungen bei Versandhandelsumsätzen Rechnungen bei bestimmten sonstigen Leistungen Rechnungen bei Fahrzeuglieferungen Wie werden Reihengeschäfte im Binnenmarkt behandelt? Aufgabenstellungen Welche Probleme ergeben sich dadurch bei Reihengeschäften? Gibt es eine Vereinfachungsmöglichkeit? Was ist ein Dreiecksgeschäft im Binnenmarkt (Art. 25)? Beispiele zum Binnenmarkt Übersicht über die Umsatzsteuer Selbsttest Anhang Umsatzsteuer Begleitende Gesetze Verordnungen Lösungen zu Kapitel Stichwortverzeichnis 387

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 16 1 Einführung in die Umsatzsteuer... 17 1.1 Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer?... 18 1.2 Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer 2010. Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig!

Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer 2010. Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig! SWK Steuer- und WirtschaftsKartei 84. Jahrgang / November 2009 Umsatzsteuer 2010 Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig! Von Mag. Susanne Baumann und Dr. Stefan Melhardt

Mehr

Leseprobe aus "Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen" 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht

Leseprobe aus Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994 Das österreichische Umsatzsteuerrecht ist im Bundesgesetz über die Besteuerung der Umsätze

Mehr

Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT

Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT VORWORT... 5 1 UStG STEUERBARE UMSÄTZE... 12 PKW-Verkauf: der 30-jährige Irrtum... 12 Weiterverrechnung von PKW-Kosten... 15 Einlage und Verkauf von Anlagegütern...

Mehr

sonstigen Leistungen... 417

sonstigen Leistungen... 417 Vorwort... Bearbeiterübersicht... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VII IV XVII Vor 1 Einführung in das deutsche Umsatzsteuerrecht... 1 1 Steuerbare Umsätze... 67 1a Innergemeinschaftlicher

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand 1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 1 1. Das Prinzip der Mehrwertsteuer 1 Fall 1: Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher 1 2. Besteuerung der Einkommensverwendüng für den Verbrauch 5 Fall 2: Familienvater/

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Rechtliche Grundlagen Gläubigerschutz Unternehmensrechtliche Bestimmungen Unternehmensgesetzbuch (UGB) Aktiengesetz (AktG) GmbH-Recht (GmbHG) gleichmäßige

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Umsatzsteuerseminar für Buchhaltungskräfte

Umsatzsteuerseminar für Buchhaltungskräfte Umsatzsteuerseminar für Buchhaltungskräfte Buchhaltungskräfte im Steuerberatungsbüro und Buchhaltungskräfte in der Wirtschaft und Industrie Sehr geehrte Mandatsträgerinnen, sehr geehrter Mandatsträger,

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Ablauf der

Mehr

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08 Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Nr. 119/08 Verantwortlich: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort Hinweise zum Buch Übersicht Beispiele Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort Hinweise zum Buch Übersicht Beispiele Abkürzungsverzeichnis... Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort... 6 Hinweise zum Buch... 7 Übersicht Beispiele... 15 Abkürzungsverzeichnis... 25 Allgemeiner Teil... 29 A.1. Umsatzsteuer in der Unternehmenspraxis... 29 A.1.1.

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18.

18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Punkt 18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Die wichtigsten Sonderformen sind jene für nicht buchführungspflichtige Land- und Forstwirte, für die Differenzbesteuerung

Mehr

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 1. Unternehmer... 12 1.1. Unternehmereigenschaft... 12 1.2. Unternehmenseinheit... 14

Mehr

Reihengeschäfte. Reihengeschäfte. Grundsätze (Rz 450 UStR)

Reihengeschäfte. Reihengeschäfte. Grundsätze (Rz 450 UStR) Reihengeschäfte Definition Ein Gegenstand Mehrere (mindestens zwei) geschäfte Beförderung oder Versendung unmittelbar vom ersten Unternehmer zum letzten Abnehmer 1 Reihengeschäfte Grundsätze (Rz 450 UStR)

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 Fallart Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten - Steuernummer Unterfallart 56 Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

Umsatzsteuer verstehen und berechnen

Umsatzsteuer verstehen und berechnen Beck kompakt Umsatzsteuer verstehen und berechnen von Regine Funke-Lachotzki, Robert Hammerl 1. Auflage Umsatzsteuer verstehen und berechnen Funke-Lachotzki / Hammerl ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die Umsatzsteuer 2002 Einführung der Steuerschuldnerschaft des Auftraggebers Wegfall des Abzugsverfahrens und der Nullregelung Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3

Mehr

DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT

DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. DIE UMSATZSTEUER IM ERWEITERTEN BINNENMARKT von MMag. Dr. Klaus Hilber

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Besteuerung von Leistungsumsätzen. Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 5. Seite

Inhaltsverzeichnis. Besteuerung von Leistungsumsätzen. Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 5. Seite Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung 1,1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht... 13 1,1.1 Umsatzsteuergesetz 1994... 13 1,1.2 Verordnungen

Mehr

1.3 EU-Binnenmarkt 53 1.3.1 Prinzipien der Umsatzbesteuerurig bei grenzüberschreitenden Leistungen

1.3 EU-Binnenmarkt 53 1.3.1 Prinzipien der Umsatzbesteuerurig bei grenzüberschreitenden Leistungen Inhaltsübersicht 1 Einführung Seite 1.1 Allgemeines 31 1.1.1 Rechtsentwicklung 31 1.1.2 Grundlagen des geltenden Rechts 35 1.1.3 Steuerhoheit 36 1.1.4 Sachliche und örtliche Zuständigkeit 38 1.2 Harmonisierung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX Literaturübersicht... XI Anleitung zum Verständnis des Skriptums... XIII

Abkürzungsverzeichnis... IX Literaturübersicht... XI Anleitung zum Verständnis des Skriptums... XIII Abkürzungsverzeichnis... IX Literaturübersicht... XI Anleitung zum Verständnis des Skriptums... XIII Erster Abschnitt: Grundlagen der Umsatzsteuer... 1 A. Rechtsquellen und Auslegungsbehelfe...1 I. Die

Mehr

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 1 Umsatzsteuer: Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011 www.pwc.de Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök. Thorsten Vree Agenda der 8. Veranstaltung Fehlerhafter Steuerausweis Unrichtiger

Mehr

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Kontenrahmen 13 (Standarderfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Steuerfreie Umsätze... 1 1.1. Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug... 1 1.2. Steuerfreie Umsätze

Mehr

"Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht" 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3

Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht 3. Auflage. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Kap 1 Einleitung 1.1 Was ist eine Rechnung?... 10 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung?... 10 1.2.1 Vorsteuerabzug... 10 Kap 2 Allgemeines 2.1 Berechtigung und Verpflichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage I. Teil Erläuterungen

Inhaltsverzeichnis. 0Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage I. Teil Erläuterungen 0Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 I. Teil Erläuterungen A. Einführung in das österreichische Umsatzsteuerrecht... 15 I. Grundlagen... 15 1. Entwicklung... 15 2. Systematik...

Mehr

UMSATZSTEUER. für Steuersachbearbeiter/ Bilanzbuchhalter. Thomas EPPLY Heidemarie ZEHETNER Sabine GEPPERTH. 9/2017 Nr.: 51

UMSATZSTEUER. für Steuersachbearbeiter/ Bilanzbuchhalter. Thomas EPPLY Heidemarie ZEHETNER Sabine GEPPERTH. 9/2017 Nr.: 51 UMSATZSTEUER für Steuersachbearbeiter/ Bilanzbuchhalter Thomas EPPLY Heidemarie ZEHETNER Sabine GEPPERTH 9/2017 Nr.: 51 UStG 1994 Umsatzsteuergesetz 1994 einschließlich Abgabenänderungsgesetz 2016 (AbgÄG

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Leseprobe aus "Die Umsatzsteuer für rechtsberatende Berufe"

Leseprobe aus Die Umsatzsteuer für rechtsberatende Berufe Vorwort Der Rechtsberater hat tagtäglich mit einer Fülle von Vorschriften in den unterschiedlichsten Rechtsbereichen zu tun. Den Bereich des Steuerrechts kann er aus seinen Überlegungen für den Klienten

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Verzeichnis der FALLBEISPIELE

Verzeichnis der FALLBEISPIELE Register 179 Verzeichnis der FALLBEISPIELE Änderung der Bemessungsgrundlage - Uneinbringlichkeit... 118 Beförderungsleistungen - Flug... 51 - Güterbeförderung Drittland... 49 - Güterbeförderung EU mit

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

VO Finanzrecht Umsatzsteuer

VO Finanzrecht Umsatzsteuer VO Finanzrecht Umsatzsteuer Mag. iur. Gabriele Alkan-Bruderhofer 1 Steuerschuldner 19 Abs 1 UStG: Unternehmer, der die Lieferung, sonstige Leistung ausführt oder Eigenverbrauch tätigt Aussteller der Rechnung

Mehr

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Exinger GmbH Wien, 16. Februar 2009 2003 Firm Name/Legal Entity Übersicht Grundlagen der Besteuerung Annahmen Einkommensteuerliche Würdigung g Umsatzsteuerliche

Mehr

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Umsatzsteuer Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Nr. 135/02 verantwortlich: RA Stefan Fritz Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt

Mehr

Art der Einkünfteermittlung (1)

Art der Einkünfteermittlung (1) Art der Einkünfteermittlung (1) Betriebliche Einkünfte - ermitteln Gewinn - Wertänderungen/Veräußerung von Betriebsvermögen steuerwirksam Möglichkeiten: - Betriebsvermögensvergleich ( 124f BAO bzw 189

Mehr

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Der Umsatz mit Gebrauchtgegenständen, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten kann im Wege der Differenzbesteuerung versteuert werden. Erwirbt

Mehr

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003 Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 14 15 Fallart 56.. Finanzamt Steuernummer - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten -.. Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung I. Innergemeinschaftliche Lieferung Bei einer innergemeinschaftlichen Lieferung wird der Gegenstand der Lieferung aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen

Innergemeinschaftliche Lieferungen Innergemeinschaftliche Lieferungen Warenverkauf in der EU Warenlieferungen zwischen Unternehmern innerhalb der EU sind unter bestimmten Voraussetzungen als innergemeinschaftliche (ig) Lieferungen von der

Mehr

"Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen", 4. Auflage. Inhaltsverzeichnis

Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen, 4. Auflage. Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht... 15 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994... 15 1.1.2 Verordnungen zum Umsatzsteuergesetz 1994... 15 1.1.3 Umsatzsteuerrichtlinien 2000...

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Teil 1 Einleitung... 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems...1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer...1 1.2 Die Umsatzsteuer

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer)

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Erstkontakt Für GründerInnen ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Amtsbereich sich der Wohnsitz des Einzelunternehmens befindet, also

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe Umsatzsteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Umsatzsteuerrecht 1 C 3 Leitprinzipien und SystemaKk 25» Die Umsatzsteuer als Mehrwertsteuer Umsatzsteuer ist frakkonierte Allphasen- NeOo- Steuer Umsatzsteuer

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Steuerschuldner, Sicherung des Steueranspruchs

Steuerschuldner, Sicherung des Steueranspruchs 46 Inhalt Steuerschuldner, Sicherung des Steueranspruchs Abfuhr der USt Leistender Unternehmer Als Grundregel bei Lieferungen und sonstigen Leistungen Mögliche Erstattung der VSt Wenn leistender Unternehmer

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011 Fall 1 Der Möbelhändler M verkauft antike Möbel an einen unternehmerischen Abnehmer A in der Schweiz, der die Möbel vor Ort an Endverbraucher veräußert. M übergibt die Ware einem Spediteur, der sie in

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Thomas Ecker

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Thomas Ecker Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Thomas Ecker Umsatzsteuer MMag. Dr. Thomas Ecker Doralt, Steuerrecht, 142 ff 1 Merkmale der USt Aufkommensmäßig bedeutende Steuer Indirekte Steuer Objektsteuer Verbrauchsteuer

Mehr

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer Umsatzsteuer Dr. Sebastian Pfeiffer, LL.M. Doralt, Steuerrecht, 142 ff Merkmale der USt Aufkommensmäßig bedeutende Steuer Indirekte Steuer Objektsteuer

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Besteuerung der Privatstiftung

Besteuerung der Privatstiftung Besteuerung der Privatstiftung Überblick I Die Stiftung ist eine juristisch selbständige Vermögensmasse ohne Eigentümer, die vom Stifter mit Vermögen ausgestattet ist, um damit einem vom Stifter bestimmten

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XXVII 1. Einführung in die Umsatzsteuer I 1.1. Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer? 2 1.2. Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union geregelt? 2 1.3. Wo wird

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Teil Erläuterungen

Inhaltsverzeichnis. I. Teil Erläuterungen Vorwort zur 3. Auflage I. Teil Erläuterungen A. Einführung in das österreichische Umsatzsteuerrecht 15 I. Grundlagen 15 1. Entwicklung 15 2. Systematik 15 II. Grundzüge 16 1. Territorialer Anwendungsbereich

Mehr

1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung

1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung RECHNUNGEN UND UMSATZSTEUER SEITE 7 1 Die Rechnungslegung Verpflichtung bzw. Anspruchsberechtigung Bei Ausführung von Umsätzen gemäß 1 Abs. 1 Z 1 UStG 1994 ist der Unternehmer zur Ausstellung von Rechnungen

Mehr

Die UID-Nummer und ihre Bedeutung im Leistungsaustausch

Die UID-Nummer und ihre Bedeutung im Leistungsaustausch Uid2014 15.03.2014 Die UID-Nummer und ihre Bedeutung im Leistungsaustausch Lieferungen und sonstige Leistungen Leistungsaustausch im INLAND dh von Ö-Unternehmer an Ö-Unternehmer Leistender Unternehmer,

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

II. Allgemeine Charakterisierung

II. Allgemeine Charakterisierung Umsatzsteuer I. Rechtsgrundlagen Umsatzsteuergesetz (EStG) Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Umsatzsteuer-Richtlinien: Verwaltungsanweisungen, d.h. Bindungswirkung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2592-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr1, vom 1. Juli 2008 gegen den Bescheid des A. vom 5. Juni 2008 betreffend Festsetzung

Mehr