1 Website der Veranstaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Website der Veranstaltung"

Transkript

1 Prof. Dr. Gabriele Taentzer Daniel Strüber Philipps-Universität Marburg Fachbereich Mathematik und Informatik Software-Praktikum Rechnerübung 01 Sommersemester April 2013 Ü b e r s ich t Heute werdet ihr euch mit Eclipse beschäftigen. Eclipse ist nicht nur eine hervorragende integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) für Java-Programmierung im Allgemeinen, sondern auch die offizielle Standard-Entwicklungsumgebung für Android-Entwicklung. Da Eclipse viele Features hat, gibt es einen gewissen Einarbeitungsaufwand. Ihr werdet Eclipse aber schon nach einigen Tagen nicht mehr entbehren wollen. Ein Vorteil von Eclipse ist die Erweiterbarkeit via Plugins. Dies kommt uns sehr gelegen, denn ihr sollt zur besseren Unterstützung von Teamarbeit mit einem sogenannten Subversion-Server (SVN) arbeiten. Dank dem Subversive-Plugin für Eclipse ist dies sehr einfach, wie ihr später sehen werdet. Schließlich sollt ihr euch mit diversen Features und Details von Eclipse beschäftigen. Diese Aufgaben sollten als letztes bearbeitet werden und können auch gut ohne Betreuung bearbeitet werden. 1 Website der Veranstaltung Gut vorbereitet habt ihr den Inhalt der Softwarepraktikumsseite: bereits gelesen und euch ein Bookmark in Ihrem Browser darauf gesetzt. Wenn nicht, holt das nach. Denkt daran, diese Seite im Semester regelmäßig zu lesen. 2 Software Die Software, die für diese Veranstaltung benötigt wird, liegt auf den Rechnern in den beiden Übungsräumen jeweils im Verzeichnis swprak auf dem Laufwerk D:\ vor (in einigen Ausnahmen auf C:\). Laptop-Benutzer können sich die Software selbst zusammenstellen. Ihr benötigt die folgenden Komponenten: von das Android SDK, welches ein Eclipse-Paket mit Plugins und Programmierschnittstellen für die Android-Entwicklung enthält. Wir empfehlen, die 32-Bit-Version zu verwenden (gilt auch für 64-Bit-Betriebssysteme). das Subversive-Plugin für kollaboratives Arbeiten. Zur Installation, startet Eclipse und wählt: Help -> Install New Software -> Work With: Juno -> Collaboration -> Häkchen vor Subversive SVN Team Provider -> Next. Folgt den Anweisungen. Nach dem Neustart von Eclipse werdet ihr nach einem Connector gefragt. Wählt das aktuellste SVN Kit. von das Modellierungswerkzeug Topcased. Topcased liegt als separates Eclipse-Paket vor. Ihr könnt Android SDK und Topcased gut zusammen verwenden, indem ihr beide Werkzeuge auf einem gemeinsamen Workspace - letztlich ein Arbeitsverzeichnis in eurem Dateisystem - arbeiten lasst. Bestandteil der Android SDK ist der SDK Manager, mit dem ihr unterschiedliche Versionen der Android-Plattform als Entwicklungsplattform herunterladen könnt. Im Rahmen des Praktikums werden wir für die Android-Version entwickeln (Plattform-Version 15).

2 3 Hallo Welt in Eclipse Zunächst sollt ihr einen schnellen Start mit Eclipse haben. Im Wesentlichen sind dazu folgende Schritte nötig: Herunterladen, Entpacken und Starten des Android SDK, Erstellen eines neuen Projektes, Erstellen einer neuen Klasse in diesem Projekt und Ausführen dieser Klasse. Diese Schritte sind gut in folgenden Tutorial mit Screenshots beschrieben: Beachtet, dass die Oberfläche im Tutorial etwas anders aussieht als in dem von euch verwendeten auf Android spezialisierten Eclipse. Wichtig: Wenn ihr an der Uni arbeitet, gibt es leider keinen perfekten Vorschlag, wo ihr euren Workspace ablegen solltet: Wenn ihr den Workspace unter U:\ oder unter W:\ speichert, habt ihr den Workspace immer griffbereit, aber der Zugriff dauert unter Umständen lange. Wenn ihr den Workspace lokal auf D:\ ablegt, ist der Zugriff zwar schnell, allerdings müsst ihr immer an den gleichen Rechner, um arbeiten zu können. Ihr könnt den Workspace auch auf einem der Netzlaufwerke ablegen und vor jeder Sitzung auf die lokale Festplatte kopieren. Entscheidet euch für eine Lösung. 4 Optional: Java-Auffrischung Diese Übungsaufgabe dient zum Auffrischen eurer Java-Kenntnisse. Sollte dies nicht notwendig sein, springt direkt weiter zur Aufgabe 5. Palindrombildung mit Dateilesen und -schreiben: Erstellt in dem soeben erstellten Projekt eine Java-Klasse PalindromWriter. Lasst beim Erstellen die enthaltene main-methode gleich mit erzeugen. Schreibt nun in der Klasse einer Methode, die den Inhalt einer Textdatei ausliest, den Inhalt Zeichen für Zeichen herumdreht, um dann Inhalt sowie herumgedrehten Inhalt auf der Konsole auszugeben und zurück in die Datei zu schreiben. Eine Textdatei mit dem Inhalt PALINDROM soll also mit dem Inhalt PALINDROMMORDNILAP überschrieben werden. public class PalindromWriter { public static void main(string[] args) { public static void writepalindrom(string filepath) { Führt bei Bedarf weitere Methoden ein, um die Methode logisch zu unterteilen: Etwa durch Methoden für das Auslesen einer Textdatei in einen String, das Invertierten eines Strings sowie das Speichern des Strings in der Datei. Ein Beispiel für Java-Klasse, die eine Textdatei ausliest und beschreibt, findet ihr unter Testet die Methode während mit einer Beispiel-Textdatei. Ruft hierfür im Rumpf der main- Methode die writepalindrom-methode auf, wobei ihr den Pfad zur Beispieldatei als Parameter übergebt.

3 5 Subversion (SVN) und Subversive Hinweis: Bevor ihr SVN benutzt, noch ein paar Worte vorweg. Das SVN--Repository wurde mit Sorgfalt erstellt und läuft auf einem Linux-Rechner. Wenn dieser ausfällt, ist das Repository nicht verfügbar. Deswegen solltet ihr euren Code zusätzlich selber sichern bzw. dabei haben (auf dem Rechner zu Hause + USB-Stick bzw. Laptop sollten hierfür ausreichen). Solltet ihr längere Zeit keinen Zugriff auf das Repository erhalten, obwohl der Rechner erreichbar ist, wendet euch bitte an Daniel Strüber. Nun zur eigentlichen Aufgabe. Macht euch mit dem Subversive-Plugin in Eclipse vertraut: a. Bekanntmachung des Repositories in Eclipse: i. Wechselt zur SVN Repository Exploring -Perspektive: Window Open Perspective Other SVN Repository Exploring. ii. Im Kontextmenü des SVN Repositories Fensters (i.d.r. links angeordnet): New New Repository Location wählen und folgende URL eingeben: svn://unirepo.dyndns.org:8781/swprak13/gruppexy (wobei XY durch die zweistellige Gruppennummer zu ersetzen ist). Eclipse verlangt nun die Eingabe einer Benutzerkennung und eines Passworts, welche Ihr von Eurem Tutor erhalten haben solltet. b. Projekt ins Repository aufnehmen (einchecken): i. Wechselt zurück in die Java-Perspektive und selektiert das in Punkt 3 erstellte Projekt. ii. Rechte Maustaste Team Share Project SVN Repository selektieren Finish. Tragt eine Beschreibung ein z.b. Erstes Einchecken der Quellen Finish Hinweis: Tragt möglichst immer eine Beschreibung ein, wenn ihr Dateien ins Repository einfügt oder aktualisiert. Das erleichtert den Gruppenmitgliedern die Nachverfolgbarkeit. c. Projekt aus dem Repository auschecken: i. Wechselt zur SVN Repository Exploring -Perspektive: Repository selektieren gewünschtes Verzeichnis selektieren ( buggy ) Check out Hinweis zu sonstigen SVN-Menüeinträgen: - Update: aktualisiert den lokalen Stand mit dem Stand im Repository, falls dieser aktueller/neuer ist. Dieser Vorgang wird im Allgemeinen Auschecken genannt. - Revert: lädt die letzte aktuelle Version einer Datei/eines Verzeichnisses aus dem Repository herunter, d.h. die lokalen Änderungen werden rückgängig gemacht. - Lock: Exklusiver schreibender Zugriff, bis ein Unlock durchgeführt wurde. - Disconnect: Entfernt die Verbindung der Datei/ des Verzeichnisses zum Repository. Änderungen werden danach nicht mehr mit dem Repository abgeglichen. - Add to Version Control: Neue Dateien innerhalb eines SVN-verwalteten Projektes werden damit in das Repository aufgenommen. - Add to svn:ignore: Fügt der Liste der zu ignorierenden Dateien/Verzeichnisse das selektierte Element hinzu, d.h. es wird generell beim Einchecken/Auschecken ignoriert. 6 Arbeiten mit Eclipse Macht euch mit unterschiedlichen Features, Perspektiven und Views von Eclipse vertraut. Verwendet für die folgenden Teilübungen das Projekt buggy, welches ihr in der vorherigen Aufgabe aus Ihrem Repository ausgecheckt habt. a. Java-Perspektive. Findet heraus, wie ihr zwischen einer hierarchischen und flachen Darstellung der Packages wechselt.

4 b. Java- Perspektive. Das Projekt enthält leider viele Fehler. Findet heraus, wie innerhalb der Problems-View nur Fehlermeldungen aus einer Datei bzw. des aktuellen Projektes anzeigt werden. c. In Eclipse kann man viele Einstellungen tätigen. Findet im Menüpunkt Window Preferences Möglichkeiten, um folgendes zu tun: i. Im Editor sollen die Zeilennummern eingeblendet werden. ii. Beim Erstellen einer neuen Java-Klasse soll automatisch ihr Name im Kopf der Datei als Kommentar erscheinen. Wie könnt ihr einen anderen Java-Compiler auswählen? iv. Schaut euch noch etwas weiter um, welche Einstellungsmöglichkeiten bereit stehen. d. Debugger. Im Package f1.f11 befindet sich die Klasse Fibonacci, mittels der ihr euch in den Debugger einarbeiten sollt. Beseitigt die Fehler in der Klasse. Macht euch dabei mit der Debug- und Variables-View in der Debug-Perspektive vertraut. Das Tutorial unter sowie nachfolgende Anregungen könnt Ihr als Hilfestellungen verwenden: i. Setzt ein paar Breakpoints im Code (Rechtsklick an den linken Rand vor dem Code Toggle Breakpoint). Startet den Debugger und macht euch mit den Schaltflächen Resume, Step next, Step into, Step return in der Debug-View vertraut. ii. Setzt einen Breakpoint in einer Methode. Wenn der Debugger dort ankommt, könnt in der Debug-View den Status von den Variablen im Kontext jeder gerade aufgerufenen Methode beobachten. Wechselt den Kontext und beobachtet, wie sich die Variablen in der Variables-View entsprechend verändern. Mit den ersten beiden Punkten und der Tatsache, dass veränderte Variablen in der Variables-View farblich hervorgehoben werden, könnt ihr Programme stufenweise ausführen und überwachen. Dies sollte zum Finden der Fehler reichen. e. Beseitigt die Fehler in den übrigen Dateien. Schaut euch den Code an und überprüft, was Eclipse euch zur Fehlerkorrektur vorschlägt (Linksklick auf den Fehlerpunkt). f. Checkt die berichtigten Klassen ins Repository ein: i. Rechte Maustaste auf die Datei/Projekt/Ordner Team Synchronize with Repository Wechsel in die Team Synchronisation -Perspektive zulassen. ii. In der neuen Perspektive können die Unterschiede der lokalen Dateien zu den Dateien im Repository begutachtet werden. Dazu muss jeweils auf die entsprechende Datei im Synchronize-View (links) geklickt werden. Verschiedene Möglichkeiten stehen nun im Kontextmenü für Dateien/Projekte etc. zur Verfügung: Update: aktualisiert den lokalen Stand mit dem Stand im Repository, falls dieser aktueller/neuer ist. Dieser Vorgang wird im Allgemeinen Auschecken genannt. Revert: lädt die letzte aktuelle Version einer Datei/eines Verzeichnisses aus dem Repository herunter, d.h. die lokalen Änderungen werden rückgängig gemacht. Commit: Die Änderungen werden in das Repository übertragen.

5 7 Zeit sparen mit Eclipse Folgende Funktionalität solltet ihr berücksichtigen sie erspart euch eventuell eine Menge Zeit: Eclipse bietet Möglichkeiten an, mit denen Ihr erreichen könnt, dass die public static void main(string[] args)-methode automatisch generiert wird. zu implementierende Interfaces ausgewählt werden, die dann bereits vorimplementiert sind. bei Vererbung die Oberklasse ausgewählt werden kann. Erstellt eine Java Klasse EasyBean mit 10 Membervariablen a,..., j mit unterschiedlichen primitiven Typen (int, char, float...). Die Aufgabe ist es, für alle diese Variablen Getterund Setter Methoden zu erstellen. Bevor ihr euch die Finger wund tippt, probiert Folgendes aus: Rechtsklick (für Kontextmenü) Source -> Generate Getters and Setters. EasyBean soll nun einen Konstruktor erhalten, der alle Membervariablen initialisiert. Sucht eine schnelle Lösung hierfür, die analog zu (a) funktioniert. Schaut euch auch die anderen Optionen im Kontextmenü unter Source an. Benennt die Membervariable a in z um. Markieren dazu die Variable a und verwendet im Kontextmenü Refactor Rename bzw. Strg+Shift+R. Ähnlich solltet ihr Methoden und Klassen umbenennen. Findet die Bedeutung der Tastenkombination Strg+Leertaste heraus. Schreibt dazu den Anfang einer Java-Anweisung (z.b. System.out.pr) und drückt die Tastenkombination. Probiert auch folgende Abkürzungen in Verbindung mit der Tastenkombination aus: syso, for, try, if. Markiert ein paar Zeilen Java-Code und drückt Strg+7 bzw. Strg+Shift+C. 8 Softwaretechnik Forum Auf der Veranstaltungsseite ist das Softwaretechnik-Forum verlinkt. Falls nicht bereits getan, registriert euch dort und fügt euch der Gruppe SwPrak13 Teilnehmer hinzu. Dort könnt ihr Fragen stellen, Probleme gruppenübergreifend diskutieren bzw. Lösungen zu bereits diskutierten Problemen lesen.

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS

Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Source

Mehr

Subversion und Tortoise SVN Tutorial. Quelle: mit freundlicher Genehmigung von sd&m Research

Subversion und Tortoise SVN Tutorial. Quelle: mit freundlicher Genehmigung von sd&m Research Subversion und Tortoise SVN Tutorial Quelle: mit freundlicher Genehmigung von sd&m Research Agenda Agenda Tutorial Troubleshooting und FAQ Weiterführende Informationen Exkurs: Alternativ-Tool zu Tortoise

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Versionsverwaltung mit SVN

Versionsverwaltung mit SVN Versionsverwaltung mit SVN Jan-Philipp Kappmeier Technische Universität Berlin 11. 04. 2012 Versionsverwaltung Typische Situation in der Softwareentwicklung Mehrere Personen arbeiten an einem Projekt Arbeiten

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Contents. Subversion Einrichten. Vorbereitung Folgende Tools werden benötigt. Ladet diese herunter und befolgt die Installationsanweisungen.

Contents. Subversion Einrichten. Vorbereitung Folgende Tools werden benötigt. Ladet diese herunter und befolgt die Installationsanweisungen. Contents Subversion Einrichten 1 Vorbereitung 1 Public & Private key generieren 1 PuTTY konfigurieren 2 Repository einrichten 3 Subversion konfigurieren 3 Arbeiten mit TortoiseSVN 4 Subversion Einrichten

Mehr

Praktikum Informatik - 1

Praktikum Informatik - 1 Hochschule der Medien Stuttgart Studiengang Audiovisuelle Medien Praktikum Informatik - 1 Aufgabensammlung Prof. Uwe Schulz, Prof. Dr. Simon Wiest Organisation des Informatik Praktikums Sommersemester

Mehr

SVN-Tutorial für WEBMM7

SVN-Tutorial für WEBMM7 SVN-Tutorial für WEBMM7 SVN-Tutorial für WEBMM7... 1 Einleitung... 2 Grundprinzip von CVS... 2 Was ist Subversion?... 2 Unterschiede Subversion/CVS... 2 SmartSVN... 3 Installation / Einrichtung... 3 Update...10

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014 Versionsverwaltung von Softwareartefakten Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014 Überblick Warum ist die Versionsverwaltung von Softwareartefakten wichtig? Wie verwaltet man Softwareartefakte?

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 7.3 Versionsmanagement-Systeme

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch].

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch]. Mit IrfanView eine Html-Bilderschau erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man mit IrfanView HTML-basierte Anleitungen oder Dokumentationen erstellt und diese mit Text versieht. Es wird davon ausgegangen,

Mehr

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5 Die DW-LogLibrary ist eine kleine, einfach zu verwendende Softwarebibliothek, um Entwicklern von.net-programmen das Speichern von Ausgaben und Fehlermeldungen ihrer Programme zu erleichtern. Sie unterstützt

Mehr

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm.

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm. Eclipse einrichten Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... und starten Sie das Programm. Beim ersten Start von Eclipse werden Sie aufgefordert, Ihr Arbeitsverzeichnis zu wählen. Alle Ihre

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung. Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin

Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung. Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin Seminar DG-Verfahren, 9. Juni 2009 Voraussetzungen/Ziele des Vortrags Situation Der Zuhörer

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench)

Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench) I Vorbereitung Rechner hochfahren C++ aufrufen II Dateien anlegen Schritt 1: Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench) Inhalt: Informationen zu Benutzereinstellungen

Mehr

Software Configuration Management (SCM)

Software Configuration Management (SCM) Software Configuration Management () und n Einzelarbeit Namensgebung und Nummerierung Anleitung : Problemsituationen beim Arbeiten im Team Mehrere Entwickler ändern die gleichen Klassen Die Weiterentwicklung

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Software-Praktikum Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Überblick Was ist das Ziel des Praktikums? Wie wird das Praktikum durchgeführt? Was wird bewertet? Taentzer Software-Praktikum

Mehr

Einführung in eclipse

Einführung in eclipse Einführung in eclipse Was ist eine IDE? Integrated Development Environment (Integrierte Entwicklungsumgebung) Umgebung mit Komponenten zur Software-Entwicklung. Typisch sind: - Projektverwaltung und Dateinavigator

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Tools Kalenderwoche 43 Tools für die Softwareentwicklung Shell auf bash einstellen Tools in.bashrc eintragen mit Staroffice mit L A TEX Eclipse UML Modellierung Versionsverwaltung mit CVS CVS und Eclipse

Mehr

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto Dieses Howto soll Ihnen auf einfache und anschauliche Weise folgende Aspekte näher bringen: (a) Woher kann TrueCrypt bezogen werden und welche

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Seminar. Bachelor Wirtschaftsinformatik

Seminar. Bachelor Wirtschaftsinformatik Seminar Bachelor Wirtschaftsinformatik Generalthema: Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Versionierung von Java-Anwendungen mit Git Christian Ondreka Versionsverwaltung mit

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich Ein ganz normaler Tag Eclipse und Ich 2008 Bredex GmbH Version 2.3 Agenda Motivation 08:32 Uhr Los geht s 08:47 Uhr Einstieg in die tägliche Arbeit 08:48 Uhr Support 09:30 Uhr Standup Meeting 10:12 Uhr

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung

Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung Die Tutoren Stand: 19. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einfhrung in Java 1 1.1 Installation von Java unter Mac...............................

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Verändern Die Arbeitskopie kann vom Benutzer beliebig modifiziert werden.

Verändern Die Arbeitskopie kann vom Benutzer beliebig modifiziert werden. 1 Grundlagen Was ist SVN? SVN ist ein freies Versionskontrollsystem, welches seit Beginn 2000 entwickelt wird. Es handelt sich dabei um freie Software, die unter der Apache-Lizenz 2.0 vertrieben wird.

Mehr

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2008 R O O T S Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Motivation und Grundbegriffe Arbeiten mit SVN und CVS Vergleich von SVN und CVS

Mehr

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ Arbeiten mit BlueJ Compilieren, Editieren, Objekte erzeugen, Methoden aufrufen, Objekte inspizieren, vorhandene Klassen benutzen, eigene Klassen und Methoden erstellen In BlueJ geht es einfach BlueJ durch

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Quellcodeverwaltung mit SubVersion

Quellcodeverwaltung mit SubVersion Access-Stammtisch-Stuttgart 06.05.2010 Quellcodeverwaltung mit SubVersion Thomas Möller, www.team-moeller.de Vorstellung Thomas Möller dipl. Sparkassenbetriebswirt Arbeit mit Access seit 1997 Seit 2000

Mehr

Eclipse Starthilfe ECLIPSE

Eclipse Starthilfe ECLIPSE In dieser Starthilfe Um was geht s? Allgemeine Einführung in die Eclipse Plattform Wichtige Begriffe Die Installation von Eclipse Ihr erstes Projekt Grundeinstellungen anpassen J2SDK festlegen bzw. installieren

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

31.01.2013. Vorlesung Programmieren. Versionskontrollsysteme. Ziele von VCS. Versionskontrolle

31.01.2013. Vorlesung Programmieren. Versionskontrollsysteme. Ziele von VCS. Versionskontrolle Vorlesung Programmieren Versionskontrolle Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Versionskontrollsysteme Wie organisiert man die

Mehr

git Änderungen verwalten mit git

git Änderungen verwalten mit git Änderungen verwalten mit git Wie arbeitet man am besten an einem Protokoll zusammen? PeP et al. Toolbox, 2014 2 Idee: Austausch über Mails PeP et al. Toolbox, 2014 3 Mails: Probleme Risiko, dass Änderungen

Mehr

Code signing mit startssl

Code signing mit startssl Code signing mit startssl Auf der Suche nach einem Anbieter, bei dem ich ein mit Windows 7 nutzbares und günstiges Zertikat erwerben kann bin ich über StartSSL gestolpert. Dort bekommt man ein class 2

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

SVN Windows Howto. Inhaltsverzeichnis. 1 Revisionsgeschichte

SVN Windows Howto. Inhaltsverzeichnis. 1 Revisionsgeschichte Inhaltsverzeichnis SVN Windows Howto DI Werner Damböck (2008) public: svn://193.170.118.37/et/howto/svn-howto-htl-et.pdf source: svn://193.170.118.37/damb/howto/svn-howto-htl-et.odt 1 Revisionshierarchie...1

Mehr

Git II. Dezentrale Versionsverwaltung im Team

Git II. Dezentrale Versionsverwaltung im Team Git II Dezentrale Versionsverwaltung im Team Themenbereiche Arbeit mit Remote Repositories Austausch zwischen Repositories Änderungen rückgängig machen Zusammenarbeit über Workflows Git hat mehr als nur

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Institut für Mikroelektronik, TU Wien 8. Oktober 2009 Dieses Dokument ist für den schnellen Einstieg

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

In diesem Dokument soll kurz auf die Bedienung von VST3PluginTestHost.exe eingegangen werden.

In diesem Dokument soll kurz auf die Bedienung von VST3PluginTestHost.exe eingegangen werden. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Projekt E7 im Bachelorstudiengang Informations-

Mehr

Prinzipielles zur Benutzung von Versionskontrollsystemen

Prinzipielles zur Benutzung von Versionskontrollsystemen SVN How-To Fragen, Anregungen oder Vorschläge an Jochen. SVN testen Wer erstmal ein bisschen mit Subversion rumspielen will, der kann sich ein lokales Repository anlegen. Wie das geht steht hier: http://www.codeproject.com/kb/winsdk/subversiononwindows.aspx

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr