Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden"

Transkript

1 Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden 1. Bundesrechtliche Vorgaben Am 17. Dezember 2010 hat das Eidgenössische Parlament im Rahmen einer Teilrevision des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG; SR ) die Bestimmungen zur Finanzierung der Vorsorgeeinrichtungen von öffentlich-rechtlichen Körperschaften verabschiedet. Die Neuregelungen haben zum Ziel, die finanzielle Sicherheit dieser Vorsorgeeinrichtungen zu gewährleisten. Neben dem System der vollen Kapitaldeckung der privaten Vorsorgeeinrichtungen, zu welchem in den letzten Jahren auch verschiedene Pensionskassen der öffentlichen Hand gewechselt haben, wurde ein neues System der Teilkapitalisierung (auch Mischfinanzierung oder Teilumlageverfahren genannt) für öffentlich-rechtliche Pensionskassen mit Staatsgarantie gesetzlich verankert. Dieses letztere Modell sieht vor, dass öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen innerhalb von 40 Jahren einen Deckungsgrad von mindestens 80 Prozent erreichen müssen. Die Wahl dieses Systems verlangt das Erfüllen strenger Voraussetzungen. So ist u. a. eine umfassende Staatsgarantie erforderlich, die beispielsweise auch bei einer Teilliquidation gegenüber dem austretenden wie dem verbleibenden Bestand bestehende Fehlbeträge garantiert. Neu kann der Gesetzgeber bei einer Vorsorgeeinrichtung der öffentlichen Hand nur noch entweder die Bestimmungen über die Leistungen oder jene über die Finanzierung erlassen, nicht jedoch beides. Bei den öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen gab es nach bisherigem Recht einen Vorbehalt bezüglich paritätischer Verwaltung. Erliess nämlich ein Gemeinwesen (beispielsweise ein Kanton oder eine Gemeinde) die reglementarischen Bestimmungen, war das paritätische Organ bloss anzuhören. Im revidierten Bundesrecht fällt das blosse Anhörungsrecht weg. Im Sinne einer echten Sozialpartnerschaft muss die Arbeitnehmerschaft über die Ausgestaltung der Vorsorge mitbestimmen können. Das Gemeinwesen muss sich künftig primär auf die Rolle des Arbeitgebers beschränken. 1

2 Die Teilrevision des Bundesrechts verfolgt ausserdem die rechtliche, organisatorische und finanzielle Unabhängigkeit bzw. Selbstständigkeit der öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen. Sie sind aus der Verwaltungsstruktur im engen Sinne herauszulösen. Die bundesrechtlichen Bestimmungen sind auf den 1. Januar 2012 in Kraft getreten. Die Vorsorgeeinrichtungen erhalten Frist bis Ende 2013, ihre rechtlichen und organisatorischen Grundlagen an die neuen Vorgaben anzupassen. 2. Revisionen des Kantonalen Pensionskassengesetzes der letzten Jahre Seit Beginn des neuen Jahrtausends sind die Erlasse der Kantonalen Pensionskasse Graubünden insgesamt vier Teil- und Totalrevisionen unterzogen worden. Schwerpunkte dieser Revisionen waren u. a. der Wechsel zum Beitragsprimat, die Schaffung eines Pensionskassengesetzes (früher Pensionskassenverordnung), die Ausfinanzierung der Kasse auf 100 Prozent (ohne Mitgabe einer Wertschwankungsreserve) sowie die Verselbstständigung der Kasse und deren Herauslösung aus der Zentralverwaltung des Kantons. Heute ist die Kantonale Pensionskasse Graubünden (Pensionskasse) eine selbstständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts. Mit diesen Revisionsschritten auf kantonaler Ebene sind massgebliche Aspekte des Bundesrechtes bereits vorab umgesetzt worden. Weitere Erfordernisse des revidierten Bundesrechts sind indessen noch nachzuvollziehen. Dies soll mit vorliegender Revisionsvorlage geschehen. 3. Neuerlicher Anpassungsbedarf Der neuerliche Anpassungsbedarf im kantonalen Recht ergibt sich vor allem aus der bundesrechtlichen Beschränkung der Aufgaben des Kantons auf Aufgaben als Arbeitgeber. Zudem werden im revidierten Bundesrecht dem paritätischen Organ (bei der Pensionskasse die Verwaltungskommission) in einer Aufzählung unübertragbare und unentziehbare Aufgaben zugewiesen. 2

3 Im geltenden Recht sind praktisch alle die Pensionskasse betreffenden Bestimmungen im Gesetz über die Kantonale Pensionskasse Graubünden (PKG; BR ) geregelt. Dazu gehören die organisatorischen Bereiche (Name, Rechtsform der Kasse, Aufgaben der Regierung und des Grossen Rates, Wahl und Zusammensetzung sowie Aufgaben der Verwaltungskommission etc.) aber auch alle vorsorgerelevanten Bestimmungen (Höhe der Beiträge und der Leistungen, Beginn und Ende der Leistungen und Leistungsvoraussetzungen, Kreis der Versicherten etc.). Wie vorstehend erwähnt, werden im Bundesrecht dem paritätischen Organ unentziehbare und nicht delegierbare Aufgaben zugewiesen. Diese explizit der Verwaltungskommission zugewiesenen Aufgaben wie beispielsweise die Genehmigung der Jahresrechnung oder die Wahl der Direktion sind im geltenden kantonalen Recht zum Teil beim Gesetzgeber, zum Teil bei der Regierung angesiedelt. Diese vom neuen Bundesrecht abweichende Regelung im kantonalen Recht erfordert eine Totalrevision des PKG. Es soll ein neues schlankes PKG erlassen werden, welches die wenigen organisatorischen Bestimmungen, die der Gesetzgeber auch künftig zu erlassen hat, enthält. Dazu zählen die Regelung des Sitzes und der Rechtsform, die Regelung der Leistungen oder jene über die Finanzierung sowie das Festlegen des versicherten Lohnes und Weiteres. Die Verwaltungskommission als oberstes paritätisches Organ erlässt ein Vorsorgereglement. Inhaltlich entsprechen der Gesetzesvorschlag und das im vorgesehenen Vorsorgereglement der Verwaltungskommission im Wesentlichen dem bisherigen kantonalen Recht. Für die Versicherten und die angeschlossenen Arbeitgeber hat die Totalrevision somit keine unmittelbaren Auswirkungen. 4. Vorfragen Aufgrund der Revision des BVG vom 17. Dezember 2010 stellen sich zwei wesentliche Fragen. 3

4 - Soll der Grosse Rat als Gesetzgeber die Finanzierung oder die Leistungen regeln? Gemäss dem revidierten BVG steht dem Gesetzgeber nur noch das Eine oder das Andere zu. - Soll die KPG dem System der Vollkapitalisierung oder jenem der Teilkapitalisierung unterstellt werden? Wie im bisherigen Recht lässt das revidierte BVG zu, dass öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen ein System der Teilkapitalisierung wählen können. Allerdings haben sie in diesem Fall strenge Auflagen zu erfüllen. 4.1 Beiträge oder Leistungen? Bisher konnten der Bund, die Kantone oder die Gemeinden die reglementarischen Bestimmungen ihrer eigenen Vorsorgeeinrichtung erlassen. Darin regelten sie die Leistungen, die Organisation, die Verwaltung und die Finanzierung. Das BVG sah in Art. 51 Abs. 5 ausdrücklich vor, dass das oberste (paritätische) Organ vorgängig bloss anzuhören sei. Dieser Absatz ist im revidierten BVG ersatzlos gestrichen worden. Zudem wurde in Art. 50 Abs. 2 BVG neu festgelegt, dass die öffentliche Hand künftig in ihren Vorsorgeeinrichtungen nur noch entweder die Bestimmungen über die Leistungen oder jene über die Finanzierung erlassen können. Die weiteren reglementarischen Bestimmungen haben die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten und gemeinschaftlich und sozialpartnerschaftlich festzulegen. Seit der Totalrevision der damaligen Verordnung über die Pensionkasse im Jahr 2000 gilt im Bereich der Altersleistungen das Beitragsprimat. An diesem Primat wird festgehalten. Im Beitragsprimat besteht bezüglich der Altersleistungen der wichtigste Entscheid in der Festlegung der Sparbeiträge. Deren Struktur (z. B. Altersstaffelung) und deren Höhe können so festgelegt werden, dass im Rahmen eines Modells ein Leistungsziel erreicht wird. Dieses kann zum Beispiel darin bestehen, dass Versicherte wenn die Lohnkarriere und die Verzinsung der Sparguthaben dem Modell entsprechen im Schlussalter ein Sparguthaben aufweisen, das berechnet mit dem versicherungstechnisch korrekten Umwandlungssatz zu einer Rente von 60 Prozent des letzten versicherten Lohnes führt. Der erwähnte Wechsel zum Beitragsprimat 4

5 basierte damals auf einem solchen Modell, bei welchem ein Rentenziel von 60 Prozent des letzten versicherten Lohnes definiert wurde, das mit den entsprechenden Beiträgen erreicht werden sollte. Es wäre offensichtlich nicht sinnvoll, die Festlegung des Leistungsziels, der versicherungstechnischen Parameter und der Einzelheiten der Versicherungsleistungen dem Grossen Rat zu übertragen, während die Verwaltungskommission die erforderlichen Beiträge bestimmen würde. Die politisch relevante Frage der Finanzierung soll der Gesetzgeber regeln. Zu den Leistungen sind dagegen Detailbestimmungen erforderlich, die zu einem grossen Teil technischen Charakter aufweisen und sinnvollerweise von den Sozialpartnern in der Verwaltungskommission festgelegt werden. Würde demgegenüber die Verwaltungskommission die Beiträge festlegen, würde die Finanzplanung und Budgetierung des Grossen Rates aber auch der angeschlossenen Gemeinden wesentlich erschwert werden, abgesehen davon dürfte hierfür die politische Akzeptanz kaum vorhanden sein. Es wird deshalb empfohlen, dass der Gesetzgeber die Bestimmungen über die Finanzierung festlegt. 4.2 Vollkapitalisierung oder Teilkapitalisierung? Das BVG schreibt in Art. 65 Abs. 1 vor, dass die Vorsorgeeinrichtungen jederzeit Sicherheit dafür bieten müssen, dass sie die übernommenen Verpflichtungen erfüllen können. Das heisst, dass ihr Vorsorgevermögen ausreichen muss, damit die laufenden Renten lebenslänglich ausbezahlt und die Freizügigkeitsansprüche der aktiven Versicherten jederzeit erfüllt werden können. Dieses Finanzierungssystem wird als Vollkapitalisierung bezeichnet. Diese ist erfüllt, wenn der Deckungsgrad mindestens 100 Prozent beträgt. Öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen konnten von dieser Vollkapitalisierung abweichen, wenn eine Staatsgarantie für die Leistungen bestand. Obwohl mit der BVG-Revision vom 17. Dezember 2010 der Grundsatz der Vollkapitalisierung gefestigt worden ist, lässt das revidierte BVG für öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen das System der Teilkapitalisierung nach wie vor zu. Der Deckungsgrad muss jedoch neu mindestens 80 Prozent betragen. Liegt er darunter, muss dieses Ziel innert längstens 40 Jahren erreicht werden. 5

6 Öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen, die am 1. Januar 2012 eine Unterdeckung aufweisen, haben somit die Wahl zwischen der Vollkapitalisierung oder der Teilkapitalisierung verbunden mit den Rahmenbedingungen gemäss revidiertem BVG. Wählt eine öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtung die Vollkapitalisierung ist sie wie eine privatrechtliche Vorsorgeeinrichtung im Falle einer Unterdeckung zu den im BVG vorgesehenen Sanierungsmassnahmen verpflichtet. Sie hat somit Massnahmen zu treffen, die modellmässig innert längstens 7 bis 10 Jahren den Deckungsgrad auf 100 Prozent ansteigen lassen. Diesem Prinzip folgt die Pensionskasse seit ihrer Ausfinanzierung im Jahr 2005 konsequent. Nicht mehr zulässig ist die bisher teilweise tolerierte Praxis, wonach mit Hinweis auf eine Staatsgarantie und auf den sicheren Fortbestand des Versichertenbestandes auf Sanierungsmassnahmen verzichtet wurde. Entscheidet sich der Gesetzgeber für eine Teilkapitalisierung, sind verschiedene Voraussetzungen zu berücksichtigen. Bis Ende 2013 müssten der Entscheid über die Wahl der Teilkapitalisierung getroffen und das Finanzierungssystem in den Grundzügen erarbeitet werden. Die Teilkapitalisierung erfordert eine ausdrückliche Staatsgarantie. Diese Garantie geht wesentlich weiter als die heute geltende. Gemäss geltendem Recht (PKG) gelangt die Garantie nur im sehr unwahrscheinlichen Fall einer Zahlungsunfähigkeit oder bei einer Fusion der Pensionskasse zur Anwendung. Die Staatsgarantie gemäss Art. 72c BVG dagegen müsste eine Umfassende sein. Der Kanton müsste im Falle einer Unterdeckung die Deckung für folgende Leistungen garantieren: - für Alters-, Risiko- und Austrittsleistungen; - für Austrittsleistungen gegenüber dem Versicherungsbestand im Fall einer Teilliquidation; - für versicherungstechnische Fehlbeträge, die als Folge einer Teilliquidation beim verbleibenden Versicherungsbestand entstehen. 6

7 Zudem müsste der Aufsichtsbehörde ein Finanzierungsplan unterbreitet werden, der aufzeigt, wie das finanzielle Gleichgewicht der Pensionskasse langfristig sichergestellt wird. Dieser Plan müsste gewährleisten, dass die Ausgangsdeckungsgrade nicht unterschritten und künftige Leistungserhöhungen entsprechend dem Kapitaldeckungsverfahren zu 100 Prozent ausfinanziert werden. Die Pensionskasse wurde in den Jahren 2000 bis 2005 auf 100 Prozent ausfinanziert. Die Staatsgarantie wurde damals auf eine reine Leistungsgarantie oder Ausfallgarantie beschränkt und auf 10 Jahre limitiert. Die Staatsgarantie würde nach geltendem Recht im 2015 ablaufen. Die Staatsgarantie soll nun nicht wieder ausgedehnt und im Sinne der bundesrechtlichen Vorgaben ausgestaltet werden. Dies wäre jedoch zwingende Voraussetzung bei der Wahl der Teilkapitalisierung. Dem System der Vollkapitalisierung wird deshalb der Vorzug gegeben. Gemäss geltendem PKG (Art. 24 lit. i) stellt die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Regierung Anträge auf Revision des Gesetzes. Im Rahmen der Vorbesprechung vorliegender Vernehmlassungsunterlagen in der Kommission war unter anderem die Wahl des Kapitalisierungssystems (Teil- oder Vollkapitalisierung) ein intensiv besprochenes Thema. Die Kommission wollte sich noch nicht definitiv für das eine oder andere Kapitalisierungssystem entscheiden. Die Verwaltungskommission wird sich allenfalls im Rahmen der Vernehmlassung nochmals zum Kapitalisierungssystem äussern. April

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1 Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der bundesrechtlichen Bestimmungen zur beruflichen Vorsorge, nach Einsicht

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn 6.58. Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn Beschluss der Verwaltungskommission der kantonalen Pensionskasse vom 9. März 007 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Allgemeines. Brunnen, 3. Juli 2013

Allgemeines. Brunnen, 3. Juli 2013 Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz Brunnen, 3. Juli 2013 Vernehmlassung zum Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz Sehr geehrter Herr Landammann Sehr geehrte Frau Regierungsrätin

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund Anhang IV 1. Abschnitt: Gegenstand Art. 1 Zweck 1 Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen und das Verfahren

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Reglement Teil- und Gesamtliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk. Historisches Lexikon der Schweiz

Reglement Teil- und Gesamtliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk. Historisches Lexikon der Schweiz Reglement Teilliquidation des Vorsorgewerks HLS Seite /9 Reglement Teil- und Gesamtliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Historisches Lexikon der Schweiz vom 08.

Mehr

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck Ordnung betreffend die Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt (Personalversicherungsordnung) (Von der Synode beschlossen am 8. November 0; in Kraft ab. Januar

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum 9. Juli 00 (Stand. Januar 0). Abschnitt: Gegenstand Art. Zweck Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen

Mehr

Staatskanzlei des Kantons Nidwalden Regierungsgebäude 6371 Stans

Staatskanzlei des Kantons Nidwalden Regierungsgebäude 6371 Stans Staatskanzlei des Kantons Nidwalden Regierungsgebäude Stansstad, 31. Mai 2011 Vernehmlassung: Teilrevision des Pensionskassengesetzes. Sehr geehrter Herr Landammann Sehr geehrte Damen und Herren Regierungsräte

Mehr

Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon

Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon .04 Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon. Januar 04 Teilliquidationsreglement Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Teilliquidation

Mehr

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Stand 01.01.2014 Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation vom 10. Dezember 2013 (Teilliquidationsreglement) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht

Mehr

über die Pensionskasse des Staatspersonals (PKG)

über die Pensionskasse des Staatspersonals (PKG) .7. Gesetz vom. Mai 0 über die Pensionskasse des Staatspersonals (PKG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 5. Juni 98 über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und

Mehr

Information zur Revision PKV 25.02.2013

Information zur Revision PKV 25.02.2013 Information zur Revision PKV 25.02.2013 Kernpunkte Verordnungsrevision - Gesetzlich notwendige Neuregelung Aufgabenteilung - Finanzierung weiterhin durch Landrat - Flexibilität bei der Finanzierung - Anpassung

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP. Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern

Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP. Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern Einführung Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. André Malraux, 1901-1976, franz. Schriftsteller

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Gültig ab 14. März 2013 Pensionskasse Post Viktoriastrasse 72 Postfach 528 CH-3000 Bern 25 Telefon 058 338 56 66 Telefax 058 667 63 77 www.pkpost.ch Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz)

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Vernehmlassungsfassung Fettschrift: materielle Änderungen Unterstreichung: redaktionelle Anpassung 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden,

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

Gesetz über die Pensionskasse AR (PKG)

Gesetz über die Pensionskasse AR (PKG) . Gesetz über die Pensionskasse AR (PKG) vom. Januar 0 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art. 8 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und

Mehr

Berufliche Vorsorge öffentlich-rechtlicher Körperschaften BVG-Teilkapitalisierung, Staatsgarantie und Referendum. Eugen David 2012. Inhaltsverzeichnis

Berufliche Vorsorge öffentlich-rechtlicher Körperschaften BVG-Teilkapitalisierung, Staatsgarantie und Referendum. Eugen David 2012. Inhaltsverzeichnis Berufliche Vorsorge öffentlich-rechtlicher Körperschaften BVG-Teilkapitalisierung, Staatsgarantie und Referendum Eugen David 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 3 2. Pflichten des Gemeinwesens

Mehr

Anschlussvertrag (Stand 1. Januar 2016)

Anschlussvertrag (Stand 1. Januar 2016) Anschlussvertrag (Stand. Januar 06) für das Vorsorgewerk Trasse Schweiz AG (VW Trasse) vom. August 05 Gestützt auf Artikel des PUBLICA-Gesetzes vom 0. Dezember 006 schliesst Trasse Schweiz AG Schwarztorstrasse,

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Gesetz über die Zuger Pensionskasse (Pensionskassengesetz, PKG)

Gesetz über die Zuger Pensionskasse (Pensionskassengesetz, PKG) Kanton Zug [Geschäftsnummer] Ergebnis der. Lesung im Kantonsrat vom 7. Juni 0; inkl. der Bereinigung durch die Redaktionskommission vom 6. August 0; Vorlage Nr. 9.6 (Laufnummer 4) Gesetz über die Zuger

Mehr

Urnenabstimmung 3. März 2013

Urnenabstimmung 3. März 2013 GEMEINDERAT Urnenabstimmung 3. März 2013 Geschäft Pensionskasse der Gemeinde Thalwil Teilrevision der Gemeindeordnung Weisung betreffend Finanzierung Weisung betreffend Wahl der Verwaltungskommission Alte

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ÜBERPRÜFUNG DER PETITION ZUR BETRIEBLICHEN

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ÜBERPRÜFUNG DER PETITION ZUR BETRIEBLICHEN STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ÜBERPRÜFUNG DER PETITION ZUR BETRIEBLICHEN PERSONALVORSORGE VOM 13. JULI 2010 (gemäss Art. 42 der Geschäftsordnung

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Reglement über die Pensionskasse der Stadt St.Gallen (Pensionskassenreglement) vom

Reglement über die Pensionskasse der Stadt St.Gallen (Pensionskassenreglement) vom Reglement über die Pensionskasse der Stadt St.Gallen (Pensionskassenreglement) vom Das Stadtparlament erlässt gestützt auf Art. 33 Ziff. 3 der Gemeindeordnung vom 8. Februar 2004 folgendes Reglement. I.

Mehr

Gesetz über die Pensionskasse Stadt Chur

Gesetz über die Pensionskasse Stadt Chur Gesetz über die Pensionskasse Stadt Chur Pensionskasse Stadt Chur Gesetz (Stand 1. Januar 2015) 2 Eckdaten (Die Kurzbezeichnung für Pensionskasse Stadt Chur lautet PKSC) Art der Leistung Beitragsplan (Stand

Mehr

Statuten Erlassen vom Stiftungsrat

Statuten Erlassen vom Stiftungsrat Erlassen vom Stiftungsrat 1. Einleitende Feststellungen 4 2. Stiftungsurkunde 4 Art. 1 Name und Sitz 4 Art. 2 Zweck 4 Art. 3 Vermögen 5 Art. 4 Rechnungsführung 5 Art. 5 Dauer der Stiftung 5 Art. 6 Organe

Mehr

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) 1 / 12 n und en zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) Stichwort Austrittsleistung / Auf dem Leistungsausweis ist eine Austrittsleistung angegeben. Wird diese Austrittsleistung zu 100 % beim

Mehr

Verordnung über die Pensionskasse der Stadt Winterthur

Verordnung über die Pensionskasse der Stadt Winterthur Verordnung über die Pensionskasse der Stadt Winterthur vom 5. Februar 0 Verordnung über die Pensionskasse der Stadt Winterthur Gestützt auf 7bis in Verbindung mit 8 Abs. Ziff. 6 der Gemeindeordnung vom

Mehr

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Vom 4. Oktober 2006 In Wirksamkeit ab 1. Januar 2007 Dieses Reglement wurde von der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt?

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt? Stellungnahmen 799 Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Fragen und Antworten im Zusammenhang mit den neuen Artikeln 33a und 33b BVG, in Kraft seit 1. Januar 2011 1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung)

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Die Vorsorgeeinrichtungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften: Swissca-Umfrage legt Dynamik der Strukturen offen Die Vorsorgeeinrichtungen von Bund, Kantonen und

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Gesetz über die St.Galler Pensionskasse

Gesetz über die St.Galler Pensionskasse Gesetz über die St.Galler Pensionskasse Informationsveranstaltung für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit Anschlussvereinbarung an die VKStP und an die KLVK Primus Schlegel, Leiter Benedikt Häfliger,

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

2 Sie kann gegen Entrichtung einer kostendeckenden Entschädigung Dienstleistungen für Dritte im Personalbereich erbringen.

2 Sie kann gegen Entrichtung einer kostendeckenden Entschädigung Dienstleistungen für Dritte im Personalbereich erbringen. 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz, PKG) vom 25. September 2013 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht pknews Revision Pensionskassen-Gesetz Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Wichtiger Meilenstein erreicht September 06 Am 31. August 2006 hat der Kantonsrat das neue Gesetz über die Zuger Pensionskasse

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Dr. Alexander Imhof, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz 14. November

Mehr

Reglement der Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse Schaffhausen zur Bildung von technischen Rückstellungen

Reglement der Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse Schaffhausen zur Bildung von technischen Rückstellungen 85.03 Reglement der Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse Schaffhausen zur Bildung von technischen Rückstellungen vom 3. Dezember 006 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement

Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement Bernische Lehrerversicherungskasse (BLVK) Unterdorfstrasse 5, Postfach, 3072 Ostermundigen Telefon 031 930 83 83 Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement Wahlkreisversammlungen April 2014 Inhalt

Mehr

Kantonsrat St.Gallen 22.12.09. Zusammenfassung 3

Kantonsrat St.Gallen 22.12.09. Zusammenfassung 3 Kantonsrat St.Gallen 22.12.09 Gesetz über die St.Galler Pensionskasse Botschaft und Entwurf der Regierung vom 11. September 2012 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 3 1 Ausgangslage 4 1.1 Obligatorische

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Firma, Rechtsform und Sitz Unter der

Mehr

Gesetz über die Pensionskasse Graubünden (PKG)

Gesetz über die Pensionskasse Graubünden (PKG) 70.450 Gesetz über die Pensionskasse Graubünden (PKG) Vom. April 0 (Stand. Januar 05) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden ), gestützt auf Art. der Kantonsverfassung ), nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. Oktober 2004 an den Landrat zur Änderung der Verordnung über die Staatliche Versicherungskasse Uri

Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. Oktober 2004 an den Landrat zur Änderung der Verordnung über die Staatliche Versicherungskasse Uri Nr. 570 R-721-11 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. Oktober 2004 an den Landrat zur Änderung der Verordnung über die Staatliche Versicherungskasse Uri I. Übersicht Das Bundesgesetz über die

Mehr

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Am 7. Mai

Mehr

Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge

Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge zwischen WWW.PROMEDICO.CH (nachstehend Arbeitgeber genannt) und der Pro Medico Stiftung Verbandsvorsorge der 2. Säule Löwenstrasse 25 Postfach 2630 8021

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Regierung setzt sich für die Pensionskassenvorlage ein

Regierung setzt sich für die Pensionskassenvorlage ein Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Medienkonferenz der Erziehungsdirektion und der Finanzdirektion Abstimmung über das Pensionskassengesetz: Regierung

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Teilliquidationsreglement 1.1.2010. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Teilliquidationsreglement 1.1.2010. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Teilliquidationsreglement..00 Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 55.0 Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht vom 6. September 005 (Stand. April 007) Die Kantone Glarus, Appenzell Ausserrhoden,

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Neues Reglement über die Pensionskasse

Neues Reglement über die Pensionskasse Neues Reglement über die Pensionskasse Bericht und Antrag des Kirchenrates an den Grossen Kirchenrat Sitzung vom 15. Mai 2013 1. Ausgangslage Der Grosse Kirchenrat hat am 22. September 2004 die derzeit

Mehr

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Stiftung Sozialfonds Essanestrasse 152 9492 Eschen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Vorbemerkung...3 3. Voraussetzungen...3 4. Zeitpunkt

Mehr

Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug

Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug G6 Beilage Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug Pensionskassenreglement vom.. Der Grosse Gemeinderat von Zug, in Kenntnis von Bericht und Antrag des Stadtrates Nr. vom 6. Februar 0, gestützt

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über Rückstellungen (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis Zweck... 1 Vorsorgekapitalien...

Mehr

UTA Sammelstiftung BVG

UTA Sammelstiftung BVG Bildung von. Januar 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Bildung von Art. Begriffe und allgemeine Bestimmungen Art. 3 Vorsorgekapitalien

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement gültig ab 1. Juli 2012 Inhalt Art. 1 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 3 Art. 2 Anteil am freien Vorsorgevermögen bzw. am Fehlbetrag 4 Art. 3 Höhe des freien Vermögens

Mehr

Erläuternder Bericht. zur

Erläuternder Bericht. zur Erläuternder Bericht zur Teilrevision des Gesetzes über die politischen Rechte im Kanton Graubünden (Art. 22, 95 und 97 GPR, Abstimmungserläuterungen: Beschwerdemöglichkeit und Rechtsmittelbelehrung) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Art. 2 Die Pensionskasse bezweckt die berufliche Vorsorge für die im Dienst des Kantons Schaffhausen und der angeschlossenen Arbeitgeber

Art. 2 Die Pensionskasse bezweckt die berufliche Vorsorge für die im Dienst des Kantons Schaffhausen und der angeschlossenen Arbeitgeber 85.00 Pensionskassengesetz vom 0. Juni 0 Der Kantonsrat Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeine Bestimmungen Art. Die «Kantonale Pensionskasse Schaffhausen» (nachstehend Pensionskasse) ist eine

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015 Kantonsratsbeschluss Vom 08..05 Nr. RG 050/05 Gesetz über das Ruhegehalt des Regierungsrates (RRG) Der Kantonsrat von Solothurn, gestützt auf Artikel 50 Absatz und Artikel Absatz des Bundesgesetzes über

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Stadt St.Gallen. Volksabstimmung vom 22. September 2013. Verselbständigung der Versicherungskasse der Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.

Stadt St.Gallen. Volksabstimmung vom 22. September 2013. Verselbständigung der Versicherungskasse der Stadt St.Gallen. www.stadt.sg. Stadt St.Gallen Volksabstimmung vom 22. September 2013 Verselbständigung der Versicherungskasse der Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Verselbständigung der Versicherungskasse der Stadt St.Gallen Abstimmungsfragen

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

I. STELLUNGNAHME. Vaduz, 31. Oktober 2000 P. Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete

I. STELLUNGNAHME. Vaduz, 31. Oktober 2000 P. Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete 1 Vaduz, 31. Oktober 2000 P Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete Die Regierung gestattet sich, dem Hohen Landtag nachstehende Stellungnahme zu den anlässlich

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Teilrevision Pensionskassengesetz 2011. Orientierung Versicherte, Rentner und Arbeitgeber Mittwoch, 16. März 2011

Teilrevision Pensionskassengesetz 2011. Orientierung Versicherte, Rentner und Arbeitgeber Mittwoch, 16. März 2011 Teilrevision Pensionskassengesetz 2011 Orientierung Versicherte, Rentner und Arbeitgeber Mittwoch, 16. März 2011 Ausgangslage Ausgangslage Gesetzesrevision 2008 Inkrafttreten 1.1.2009 Antrag Selbständige

Mehr

Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung

Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung Neue Pensionskassen-Lösung für das Gemeindepersonal a) Information zur Ausfinanzierung der Deckungslücke der

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr