CV Wolfgang Preier, Programmierer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CV Wolfgang Preier, Programmierer"

Transkript

1 Allgemeine Beschreibung Wolfgang Preier 18. April 1965 Ledig Inhaber und Eigentümer PPC, 7441 Pilgersdorf Geschäftsführer Datacollection Systemhaus GesmbH, 1210 Wien Photo Technische und Persönliche Kompetenzen Projektabwicklung technisch/organisatorisch Integratives und vernetztes Denken Ideenlieferant - Interessiert an verschiedensten Themenkreisen Best of all worlds - Die vernünftigsten Lösungen verwenden Problemlöser Nicht locker lassen, nicht aufgeben. Guter Gesprächspartner - Zuerst zuhören, dann verstehen, dann reden Entscheidungsstark und Verantwortungsbewusst Eine Entscheidung treffen und dazu stehen, aber auch anderen zuhören und andere Meinungen gelten lassen. Kostenbewusst 1

2 Start Entwicklung PPC Framework 2000 erste Tests Entwicklung einer Datafactory für Oracle und SQL-Server 2000 auf Basis VB Erweiterung um div. Hilfsklassen String-Handling, Encryption, GUI laufende Anpassung Erweiterung, Nutzung im Projekt NFÖ- Mitgliederverwaltung 2004 Umstellung bzw. Neuerstellung auf Basis.NET 1.1 und Visual Studio Erweiterung um.net 2.0, Parallelbetrieb mit demselben Source-Code auf beiden Plattformen, Nutzung in div. Projekten, NFÖ, Gold 2007 Anpassung an SQLite und SQLCE 2007 Erweiterung für MS Smart Client Software Factory 2008/2009 Umstellung auf.net Vereinfachungen und Beschleunigung des gesamten Codes in diversen Entwicklungsschritten 2

3 Grundlagen für PPC Framework Trennung der Zuständigkeiten Reduktion von Abhängigkeiten Möglichst geringe Verwendung externer Systeme (Kosten) Redundanzen werden in Kauf genommen Möglichst sprechende und einfache Benennung aller Module, Klassen Möglichst einfach und schnell (performant), aber funktionell und verständlich Keine Hyper-Programmierung, nur verständliche Hausmannskost Möglichst universelle Verwendung in.net 1.1, 2.0 und Mono (Mono noch nicht getestet) Learn from the best Verwendung von funktionierenden Modulen, Algorithmen und Systemen, teils auch aus Rotor bzw. Mono. Verwendet VB.NET und C# - welche Sprache auch immer geeignet ist 3

4 PPCDataFactory Ein komplettes Framework und eine Datafactory für universellen Datenbankzugriff auf SQL-Server ab V 2000 (auch MSDE, WG), Oracle ab V 8.0, MySQL ab V 4.0, MS SQL Compact Edition, SQLite Keine Voraussetzungen wie z.b. Stored Procedures Grund: Eine Portierung von Stored Procedures ist sehr komplex und aufwändig. Möglichst viele Funktionen in einer Art Black-Box verpacken und mit möglichst wenigen Zeilen zur Verfügung stellen. Z.B. Verbinden (auch Serialisierbar), Daten Abrufen, Trennen sind genau 3 Programmzeilen. Automatische Verbindung durch das Framework, Verbindungen werden, ausgenommen bei Datareader immer sofort wieder geschlossen. Betonung auf Funktion und durchgängige sichere Datenübermittlung Keine Betonung auf höchstmögliche Performance 4

5 PPCSerialization Ein komplettes Framework und eine eigene und fremde Variablen, Klassen, Listen (Collections) für Webservices Serialisieren zu können. Grund:.NET 1.1 bietet nur für Basistypen und DataSets geeignete Serialisierung an. Basis: PPCSerializableObject. Alle weiteren Objekte müssen von dieser Basisklasse ableiten (Object Inheritance). Die Basisklasse stellt die von.net verwendeten Serialisierungsroutinen zur Verfügung, die abgeleiteten Klassen überschreiben diese mit eigenen Werten (ReadXML, WriteXML etc.). Davon abgeleitete eigene Klassen: PPCXMLDataSet (auch komprimierbar) PPCXMLFile (beliebige Dateien übertragen, auch komprimiert) PPCVariant und PPCVariantCollection (siehe VB 6) beliebige Serialisierbare Typen gesichert verpacken und als eigenständiger Datentyp übertragen macht die Programmierung von Webservices einfacher. 5

6 PPCLog Komplettes Logging in Dateien oder Windows Eventlog Zusätzlich Übertragung oder auch Empfang mit Syslog (UNIX) Hier liegt die Betonung auf Sicherheit, einfache Nutzung Und Performance (+ 30% gegenüber Log4Net) Komplett Multithreaded und sicher verwendbar. PPCXML Diverse Hilfs-und Konvertierungsklassen rund um XML PPCUtils Zentrale dll für alle Hilfsklassen, die das Programmieren erleichtern Z.B. CountLinesofCode Zählt alle Zeilen in einer Datei EnumHelper Unterstützung bei der Nutzung von ENUM s Feiertagsberechnung, gültig bis 2399 (nicht getestet ) ReadFileAsString Eine Zeile Code und die Datei ist gelesen. Typeconverter, StringHelper, ZipHelper, RunProcess, KeyHelper, ResourceHelper, Printerhelper u.v.a.m. 6

7 PPCDataForms.NET 1.1 basierendes GUI Framework Basis: MDI-Forms mit einem Master, die einzelnen Masken sind aber davon unabhängig (Windows.Forms.Form) Bei der Ableitung der Masken/Forms wird der Programmierer gewzungen die korrekten Schritte einzuhalten. Vereinfachung der Erstellung und Nutzung von Datenmasken Initialisierung, Ablauf, WaitCursor etc. werden automatisch im jeweiligen Kontext korrekt ein/ausgeschaltet bzw. durchgeführt. Viele verschiedene Vorlagen für Listen, Details, Ausgaben Fertige Formulare für Mailversand (SMTP oder Outlook), About, Hilfe, Fehler-Formulare (mit Versand, Druck, Aufzeichnung der Fehler) Einbindung und Erstellung von Menüs mit einer einfachen XML Datei, automatische Zuordnung zur Mainform (s.o.) Nachbau der Configuration Klasse von.net 2.0 allerdings ohne VS- Einbindung. 7

8 PPCSimpleDataForms Portierung von PPCDataForms auf NET 2.0 Verwendung der notwendigen Bestandteile Kein komplettes Framework PPCSCSF (noch kein eigenständiges Modul, in Entwicklung) in C# Einbindung der Microsoft Smart Client Software Factory Nur kleinere Anpassungen der SCSF (Messagebox anstatt Throw Exception) Komplett in C#, da die MS SCSF nur in C# zur Verfügung steht. Eigene Erweiterungen, Ableitung von Presenter damit alle Basisfunktionen entweder direkt in jedem Workitem oder zentral (static) über eine Helperclass zur Verfügung steht. Ähnlich wie in PPCDataForms wird der Programmierer zur Einhaltung der Vorschriften gezwungen. 8

9 PPCEDI Komplette Schnittstelle für Stuzza (DIRDEB, CREMUL) Ein EDIFACT/XML/DataSet Converter PPCEuroFibu Komplette Schnittstelle zu EuroFibu Fakturen, Salden, Kreditoren, Debitoren PPCHogast Komplette Schnittstelle zu Hogast (Umsetzung mit Altova XML) Vendor, Invoices, Lieferscheine Gutschriften Senden, Empfangen, Konvertieren, Speichern PPCMail SMTP, Outlook, POP3, IMAP4 Interface PPCPhoto Photo und Grafik-Verarbeitung PPCTwain Scanner Schnittstelle mit TWAIN-Schnittstelle 9

10 PPCPCSC PCSC Schnittstelle (Smartcards) EANBarcodes Erstellung von Barcodes als Bilder Jedes von.net verfügbare Format ist erzeugbar (JPG, PNG, BMP) CS- und VBGames Diverse kleine und grössere Spiele fix fertig als Modul eingebunden Können in jeder Windows Applikation durch einfachen Aufruf direkt verwendet werden. Syncfusion Einbindung und Nutzung diverser Syncfusion Module (bes. Datagrid und Excel Schnittstelle) 10

11 DataSetGenerator Nutzung des XSD (MS-Tool) zur automatisierten Erzeugung kompletter Datenbankklassen Verwendung von MS-Tools Zusätzlich Umbau der gefertigten Klassen mit den korrekten Namespaces, Relations etc. Keine Verwendung oder Voraussetzung von Stored Procedures oder sonstiger Umbauten auf dem Datenbankserver Für SQL Server dauernd genutzt, für andere Server prinzipiell auch verwendbar, da die Funktionen in der PPCDatafactory sind. Einfache Nutzung, durchgängige Verständlichkeit Erzeugung von Standard-Datenbankklassen die auch Visual Studio erzeugen könnte, aber komplette für z.b. eine komplette Datenbank in einem Durchgang Eigene Verknüpfungen erzeugen Relations die nicht in der Datenbank existieren für einfache Datenbanken ohne interne Strukturierung. KEIN O/R Mapper 11

12 Weitere Klassen, Module und Programme PPCRSS Base Class PPCWeb Base Class PPCNet Netzwerk Hilfsklassen haben sich mit NET 2.0 nahezu erübrigt. PPC IIS Domain Creator komplette Schnittstelle und GUI um eine Menge von Domains in DNS und im IIS automatisch anzulegen (z.b. 500 Subdomains in ca. 30 Minuten) GetImage Einfaches Tool um Schnappschüsse von Webcam s (Axis) in eine Datei zu schreiben Crystal Reports Interface Schnittstelle zu V 9,10,11, diese kann Crystal Reports benutzen und auf beliebige Wege ausgeben. Gut geeignet um automatisiert auf z.b. Webservices CR-Reports zu erstellen und präsentieren a poor man s Crystal Reports Server Interfacemaker erzeugt aus einer Klasse die komplette Schnittstelle mit Dokumentation ein einfaches Refactoring mit VB.NET 12

13 Weitere Klassen, Module und Programme AddtoLocalGroup Ein Windows Service das automatisch eine bestimmte Benutzergruppe der lokalen Administratorgruppe zuordnet dies stellt damit ein riesiges Sicherheitsloch dar, das nur in bestimmten besonderen Ausnahmefällen genutzt werden darf. Find Holes in Sequences Sucht Löcher in Sequenzen von Datenbanken, also fehlende Rechnungsnummern oder gelöschte Datensätze weenn diese fortlaufend nummeriert werden. Erzeugt eine Liste mit Nummern oder auch die fertigen SQL Anweisungen für die Erzeugung einer externen Liste. PPCJob Kompletter Job-Executor um Offline Jobs, üblicherweise in einem Webservice laufen zu lassen, besonders geeignet für lange laufende Datenbankoperationen, nicht mit.net 3.0 zu verwechseln (das werde ich noch einbinden). 13

14 Relevante Projekte mit dem PPC Framework Projekt phab 2003 bis heute Aufgabe: Umbau, Adaptieren, Neu Übernahme der phab eines Warenwirtschaftssystems für die Anna Gold GesmbH auf Basis C++ Korrektur, Übernahme der Programme auf Visual C (Visual Studio 2003) und VS 2005 Beginn des Programm mit C# und VB.NET als ERP neu zu gestalten. Erste Module zu Beginn 2006 in Betrieb genommen Beginn der Einführung einer SOA (Service-orientierten Architektur) Aufbau Webshop mit oscommerce (Inbetriebnahme im Mai 2006) Kritische Erfolgsfaktoren/Bemerkungen Anfang 2003 zog sich der Programmierer der phab zurück und ich übernahm die weitere Betreuung der vorhandenen Warenwirtschaft. Seit Mitte 2005 entwickle ich eine komplett neue Struktur des Gesamtsystems, wobei die Schnittstellen nach aussen immer gleich bleiben müssen. D.h. die GUI muss möglichst gleich bleiben, ebenso die technische Basis (Windows, SQL Server, Internet-Webshop). Anfang Mai 2006 habe ich einen php-webshop (oscommerce) mit allen notwendigen Modulen (Kreditkarten, Post, DHL) in Betrieb genommen. Ebenso wichtig ist die Near-Online Kommunikation der Online Systeme mit dem Webshop und der Übersetzung de Datenstrukturen. 14

15 Relevante Projekte mit dem PPC Framework Projekt phab Basis: Windows 2000, 2003, XP (Vista getestet) SQL-Server 2000 oder 2005 bzw. MySQL (Webshop) Crystal Reports 9, 10, 11 (jetzt Business Objects) Crystal Reports Server (für Vertreter) Webservice für Inventur, Hogast, Eurofibu, Cleanup PhabSC Windows GUI mit.net 2.0 und MS-Smart Client Software Factory oscommerce Webshop auf Linux und mit Portierung auf Windows 2003 R2 oscommerce mpay24 Schnittstelle (Payment) Parallelbetrieb der Phab2000 (C++) und PhabSC (.NET 2.0 MS-SCSF GUI), WSPhab (Webservice), oscommerce (WebShop), Phabreplikation (SQL-Server<->MySQL Übertragung der Shop-Daten) Ausarbeitung bzw. Beratung im Lagerbereich Erstellung von Ablauf/Sequenzdiagrammen und Workflows für Warenein- und Ausgang Zur Darstellung der Abhängigkeiten und zur Kommunikation UML Diagramme und Beschreibungen mit objectif Verwendung div. externer Tools LLBLGenPro (abgelöst durch eigenen Datasetgenerator), Altova XML (Testversion) für die Entwicklung der HOGAST-Schnittstellen, objectif Personal Edition und Visio für Dokumentation und Beratung Testsysteme, nicht weiter verfolgt: PocketPhab Phab-GUI auf Pocket PC (Kostengründe).NET 3.0 WPF GUI Noch nicht komplett und produktiv verwendbar.net 3.0 WCF Webservice vorh. PPCJob Framework muss umgeschrieben werden. 15

16 Relevante Projekte mit dem PPC Framework Projekt Naturfreunde 1997 bis heute Aufgabe: Umbau, Adaptieren, Neu Eigenständige Beratung, Aufbau und Inbetriebnahme der Mitgliederverwaltung der Naturfreunde Österreich. Die erste Programmierung basierte auf Novell 3.1, Gupta SQLBase und Gupta SQLWindows Diverse Umstellungsschritte 2000 und 2004 Umstellung auf VB und C# mit.net 2.0 ab 2007 Umstellung auf.net 3.5 ab 2009 Kritische Erfolgsfaktoren/Bemerkungen Es gibt am Markt nur sehr wenige und großteils nur für Kleinvereine verwendbare Vereinsverwaltungen. Aus diesem Grund haben sich die NFÖ 1995 entschlossen ein eigenes System aufzubauen, das ich selbständig entwickelt, programmiert und in Betrieb genommen habe. Dies war mein erstes Komplettsystem, und die ersten Lösungsansätze waren entsprechend komplex zu bedienen und fehleranfällig. Im Laufe der Zeit konnte ich die Systeme verbessern, beschleunigen, stabilisieren und diverse Schnittstellen für Web, , Zeilendrucker, Bank/Stuzza einbauen. Da dies mein erstes Projekt war und die Naturfreunde als Verein kein endloses Budget haben, sehe ich das Gesamtsystem weniger profitabel sondern mehr zum lernen an. Ab Mitte 2004 getrennte Systeme für Online und Near-Online Eingabe auf Basis SQL Server und Web-Services, die miteinander direkt kommunizieren. 16

17 Relevante Projekte mit dem PPC Framework Projekt Naturfreunde Basis: Windows 2000, 2003, XP (voraussichtlich auch Vista) SQL-Server 2000 oder 2005 Webservice mit ASP.NET 1.1 oder 2.0 Web-GUI mit ASP.NET 1.1 oder 2.0 Windows GUI mit MDI und PPCDataForms Framework Crystal Reports 9 (auch 10, 11) Sehr viele, auch sehr komplexe und umfangreiche Reports, besonders für Listen und Statistiken (Beitritt, Alter etc.) Sehr viele komplexe Abfragen (Views), wenige Stored Procedures, wenige Funktionen (Skalarfunktionen) im SQL Server damit möglichst geringe Abhängigkeit von der Datenbank (bedingt durch die häufige Portierung von SQL-Base zu Oracle zu SQL Server) Komplette ausbalancierte (s.u.) SOA Architektur mit extensiver Nutzung des Internet. Web-GUI für Funktionäre und Windows GUI für Bundesorganisation arbeiten gleichzeitig an verschiedenen, miteinander synchronisierten Datenbanken an verschiedenen Standorten. Die Datenbanken sind mittels Webservices und häufiges replizieren (mit eigenem Replikationsprogramm zur Reduktion des Datenbestandes und der Bandbreite) auf max. 10 Minuten miteinander synchron (Near Online). Aus historischen oder organisatorischen Gründen (Verein) ist eine permanente Anpassung der Anwendung nötig, Anforderungen, Wünsche ändern sich jährlich (manchmal bis zu 3 mal) Schnittstelle für Massenausgabe auf Zeilendrucker (Matrix), Ausdruck von bis zu Erlagscheinen und vielen Tausend anderen Listen pro Jahr durch die NFÖ selbst. 17

18 PPC Framework Kritische Erfolgsfaktoren/Bemerkungen Für jedes einzelne Modul, jede Anforderung, jede Schnittstelle konnte ich mit diversen Unterstützungen durch Fachzeitschriften oder artikeln, UML oder XML Tools (Altova, objectif), O/R Mappern (LLBLGenPro, Gentle.NET, Hibernate), GUI Hilfsklassen (Syncfusion), Reporting Tools (Crystal, Report.Net, PDF Export) die jeweils passenden Kombinationen erstellen, ableiten oder fertige nutzen. Vor allem konnte ich für jedes System ein komplettes Projekt erstellen, mit Anforderungen, Konzepten, Abläufen, Zeiten, erforderlichen unterstützenden Tools (s.o.), Dokumentation. Für manche der Module und Systeme (Datafactory, Phab) habe ich auch das V-Modell XT genutzt, bzw. Abläufe, Sequenzen, Workflows mit objectif erstellt um, neben einer hübschen Dokumentation und Präsentation für den Kunden kritische Punkte zu prüfen und wenn möglich zu reduzieren oder umgehen zu können. Manche der Lösungen habe ich abgeschrieben, manche umgeschrieben oder die Programmiersprache gewechselt (VB.NET bzw. C#) und immer in die Gesamtstruktur funktionsfähig und gesichert eingebunden. Aus Zeit- und damit Kostengründen wurden Unit-Tests von meinen Kunden abgelehnt, für die wichtigsten - XML, Serialization, DataFactory habe ich Modultests erstellt, die jeweils einen kompletten Durchlauf prüfen und mir beim optimieren und absichern helfen. Der wichtigste Punkt bei allen Modulen ist die Betriebssicherheit und das KISS Prinzip. 18

19 PPC Framework Kritische Erfolgsfaktoren/Bemerkungen Im Rahmen meiner Entwicklungen habe ich die Gelegenheit gehabt einen grossen Vorrat von Programmen, Algorithmen und Modulen für diverse Schnittstellen zu erstellen und/oder abzuschreiben. Ob es um PDF Dateien erstellen, XML Daten lesen, von SQL Servern lesen und in Oracle oder MySQL schreiben geht, oder um Kleinigkeiten wie String-Formate und Datenübersetzungen geht, meistens habe ich ein passendes Teil vorrätig. Das ermöglicht mir meine Programme schneller und effizienter zu erstellen und fehlerfrei er fertig zu stellen. Wie in allen meinen Tätigkeiten bin ich bestrebt meine Fähigkeiten zu erweitern, die bestehenden Systeme zu verbessern und zu vereinfachen. Ich sehe dies als Lebensaufgabe im beruflichen Umfeld. 19

20 Persönliche Daten Ing. Wolfgang Preier Geburtsdatum: EDV-Erfahrung seit 1985 Anschrift: Wolfgang Preier PPC Sportplatzgasse Pilgersdorf Telefon +43/664/ Web: 20

21 Programmiersprachen BASIC (Visual Basic, VB.NET) VMS-PASCAL CENTURA SQL-WINDOWS MS-SQL (TSQL) ORACLE PL/SQL PHP MS.NET (ASP.NET,ADO.NET).NET 1.1, 2.0, 3.0 VB.NET, C#, C++ Datenbanken GUPTA/CENTURA SQL-BASE ORACLE MySQL MS SQL-SERVER 6.5, 2000, 2005, MSDE, WG MS ACCESS 2000,

22 Technologieerfahrung Netzwerk- und Systemmanagement (Micromuse Netcool Certified Consultant) Security: Chipkarten, Token Cards, SSSO (Secure Single Sign On), PKI Systeme (Baltimore, Windows) Virenscanner, SPAM-Schutz,Web-Kontrolle, Web-Zugangsschutz E-Commerce + M-Commerce Consulting (Netzwerk-Systemplanung) System- und Integrationsplanung für Bezahlsysteme (EPS, Stuzza, PSK) Netzwerksysteme UNIX, LINUX, WINDOWS NT (4.0, 2000, 2003, XP), Citrix WINDOWS 95, 98, NOVELL Nah- und Weitverkehrsnetze ROUTER-Netze, Corporate Networks LAN, MAN, Switching, Routing Datenverschlüsselung PGP, DES, IPSEC, X.509, SET, KERBEROS, RADIUS, TACACS+, VPN s, SSL 22

CV Wolfgang Preier, Programmierer

CV Wolfgang Preier, Programmierer Allgemeine Beschreibung Wolfgang Preier 18. April 1965 Ledig Inhaber und Eigentümer PPC, 7441 Pilgersdorf Geschäftsführer Datacollection Systemhaus GesmbH, 1210 Wien Photo Technische und Persönliche Kompetenzen

Mehr

CV Wolfgang Preier, Technischer Projektleiter

CV Wolfgang Preier, Technischer Projektleiter Allgemeine Beschreibung Wolfgang Preier 18. April 1965 Ledig Inhaber und Eigentümer PPC, 7441 Pilgersdorf Geschäftsführer Datacollection Systemhaus GesmbH, 1210 Wien Photo Technische und Persönliche Kompetenzen

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Qualifikationsprofil Darko Konrad. Persönliche Daten. Kenntnisse

Qualifikationsprofil Darko Konrad. Persönliche Daten. Kenntnisse Qualifikationsprofil Darko Konrad Persönliche Daten Name Darko Konrad Geburtsdatum 19. September 1973 Staatsangehörigkeit Aubildung E-Mail / Web deutsch Diplom-Informatiker (FH) info@kdsoft.de / http://kdsoft.de

Mehr

Firmenkursprogramm für Superbase-Entwickler Ausgabe 01 / 06

Firmenkursprogramm für Superbase-Entwickler Ausgabe 01 / 06 Superbase Basis Sie lernen die verschiedenen Elemente von Superbase kennen und können diese sinnvoll nutzen. Als angehender Superbase- Entwickler lernen Sie Dateien, Formulare, Berichte und Programmcode

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher 20. DOAG-Konferenz Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher Nürnberg, 22.11.2007 Dr. Wolfgang Dechert PROMATIS software GmbH 1 Übersicht Grundkonzepte des

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt SOFTWARE- UND WEB-LÖSUNGEN Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt Agenda Was ist Office 365? Ab in die Cloud Bestehende Access-Anwendung plusmm Datenzugriff von lokal

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht.

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Folge 1: Projektübersicht Leider kann ich den Kunden und das Projekt nicht nennen, da es eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit dem Kunden gibt und wir somit nicht

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

ezustellung in Microsoft Office

ezustellung in Microsoft Office ezustellung in Microsoft Office Machbarkeit Fragestellungen Versand aus Word PlugIn für ebinterface Wie kann die ezustellung integriert werden Wie kann die Adressierung erfolgen Wie kann der Setup erfolgen

Mehr

P R O F I L. Linux Novell Netware Solaris Sinix AIX HPUX

P R O F I L. Linux Novell Netware Solaris Sinix AIX HPUX burkert & burkert P R O F I L A L L G E M E I N Name Burkert Vorname Danny geboren am 17.09.1976 Familienstand ledig W E R D E G A N G 1999 - jetzt Geschäftsführender Gesellschafter (ehem. Hentze & Burkert

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration,

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration, Ruprecht Droge, Markus Raatz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung,

Mehr

Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten.

Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten. Erfolg ist planbar. Viele Projekte scheitern letztendlich an der mangelnden Erfahrung ihrer Protagonisten. Sie suchen einen Berater, der die notwendige technische Erfahrung mitbringt um beurteilen zu können

Mehr

P R O F I L. Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974. Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre. Seite 1 von 5

P R O F I L. Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974. Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre. Seite 1 von 5 P R O F I L Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974 Tätigkeitsschwerpunkt: Projekt-Manager / Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre Verfügbar ab: sofort Seite 1 von 5 AUSBILDUNG Fachinformatiker NATIONALITÄT

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Auszug aus den Projekten

Auszug aus den Projekten Systemberater / Softwareentwickler Ich arbeite als Systems Engineer und Consultant für unterschiedliche Firmen und in diversen Bereichen. Ich bin seit über 20 Jahren selbständig tätig und verfüge über

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector...

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector... Webservice Installation... 2 Voraussetzung für Webservice... 3 Weitere Voraussetzungen... 3 Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3 isuite... 4

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

WERKZEUG INFORMATIONS MANAGEMENT. Investitionen sichern - Werte schützen WIM das WerkzeugInformationsManagement hilft Ihnen dabei

WERKZEUG INFORMATIONS MANAGEMENT. Investitionen sichern - Werte schützen WIM das WerkzeugInformationsManagement hilft Ihnen dabei WERKZEUG INFORMATIONS MANAGEMENT Investitionen sichern - Werte schützen WIM das WerkzeugInformationsManagement hilft Ihnen dabei WIM ist ein modernes Verwaltungssystem für Werkzeug, Inventar und Maschinen.

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Mitarbeiterprofil / Norbert Linsner. Mein IT Werdegang

Mitarbeiterprofil / Norbert Linsner. Mein IT Werdegang Mitarbeiterprofil / Norbert Linsner Alter: 47 Jahre ITErfahrung seit: 1995 Kernkompetenzen: Teamleitung Junior Projektleiter Netzwerkadministrator Fokus auf Switching, Routing und WLAN User Support 2rdLevel

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

TwinCAT HMI Application

TwinCAT HMI Application New Automation Technology TwinCAT HMI Application 08.05.2010 1 Überblick Einleitung Übersicht Möglichkeiten der Applikation Struktur und Komponenten Komponenten für das Microsoft Visual Studio Anleger

Mehr

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut!

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut! Fest angestellte ANG.Trainer führen bei Ihren Kunden in Ihrem Namen Trainings, Coachings, Workshops durch. Und manchmal machen wir auch Unmögliches möglich. Punkt und Gut! Vom Einsteiger bis zum Professional:

Mehr

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Seite 1 von 5 Name Aleksej Medovoj Wohnort Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 Email aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Staatsbürgerschaft Deutschland Geburtsort

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Qualifikationsprofil Thomas Harms

Qualifikationsprofil Thomas Harms Persönliche Daten Qualifikationsprofil Thomas Harms Geboren: 29. Februar 1960 Nationalität: Deutsch Adresse: Zschörnerstr. 11, 28779 Bremen Telefon: 0421 6 90 02 30 Mobile: 0177 6 90 02 30 E-mail: THarms@bidm.de

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Profil Jens-Peter Frank

Profil Jens-Peter Frank Profil Jens-Peter Frank NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 1416 Software Development Engineer Anwendungsentwicklung: MS-Office, MS-Access Systemadministration: Windows 9x, NT, 2000, XP Netzwerkadministration: Novell, NT-Server, Citrix Ausbildung

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Marco Beiße. Profil mit Projekthistorie. Download. Softwareentwickler: VBA und C# Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bankkaufmann.

Marco Beiße. Profil mit Projekthistorie. Download. Softwareentwickler: VBA und C# Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bankkaufmann. Profil mit Projekthistorie Marco Beiße Softwareentwickler: VBA und C# Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bankkaufmann Download Kontaktdaten Vorname: Nachname: Marco Beiße Straße u. Hausnummer: PLZ u.

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Die Entscheidung Advoware über VPN direkt auf dem lokalen PC / Netzwerk mit Zugriff auf die Datenbank des zentralen Servers am anderen

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten. Netzwerkdokumentation der nächsten Generation

Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten. Netzwerkdokumentation der nächsten Generation Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten Netzwerkdokumentation der nächsten Generation Agenda Über uns Probleme heutiger Ansätze der Netzwerkdokumentation Management der Netzwerkdokumentation und

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Stavros Mavrokefalidis

Stavros Mavrokefalidis IT-Consulting Stavros Mavrokefalidis Frankenstraße 21 46487 Wesel (DE) Tel.: +49 2859 9098809 Fax: +49 2859 901458 Mobil: +49 151 14934862 stavros@itc-mavrokefalidis.com Profil Stavros Mavrokefalidis Geburtsdatum:

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Wolfgang Ginolas Fachhochschule Wedel 21. September 2009 Wolfgang Ginolas (Fachhochschule Wedel) 21. September 2009 1 / 14 Einleitung

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects

Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects Die folgenden Plattformen werden ab der allgemeinen Freigabe von Version XI unterstützt.

Mehr

Hauptprojekte von Dipl. Ing. Arndt Rother

Hauptprojekte von Dipl. Ing. Arndt Rother Hauptprojekte von Dipl. Ing. Arndt Rother Laufzeit: Januar 2003 - div. Handwerksunternehmen Handwerk VERA - Angebote & Rechnungen & CRM Access 2003-2010 Access 2003-2010 - Programm zum Erstellen von Angeboten

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Mitarbeiter - Profil

Mitarbeiter - Profil Mitarbeiter - Profil Persönliche Daten Mitarbeiter: Einsatzregionen: Ausbildung: Hempel, Bernd bundesweit Diplom-Physiker (Universität Leipzig) DV-Tätigkeit seit: 1979 Beratungsschwerpunkte Meine Schwerpunkte

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Das Warenwirtschaftssystem

Das Warenwirtschaftssystem Das Warenwirtschaftssystem ORGASOFT NT Gastro ist ein universell einsetzbares geschlossenes Warenwirtschaftssystem, das für zukünftige Anforderungen von Handel und Gastronomie entwickelt wurde. Damit wollen

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Profil. Martin Schäpker. PHP / Javascript / Ajax / MySQL Entwickler

Profil. Martin Schäpker. PHP / Javascript / Ajax / MySQL Entwickler Profil Martin Schäpker PHP / / Ajax / MySQL Entwickler EDV-Erfahrung seit 1999 Telefon: 0203/7315289 Mobil: 01514/1607579 Martin Schäpker Fachliche Kompetenzen Betriebssysteme: Linux Windows Webentwicklung:

Mehr

Update Information. WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Systemvoraussetzungen. Hilfefunktion unter Windows Vista

Update Information. WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Systemvoraussetzungen. Hilfefunktion unter Windows Vista WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Alte Version über Systemsteuerung deinstallieren. Setup ausführen, der Pfad ist auf die Beispiel-Daten gesetzt. Kopierschutz installieren

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Inhaltsverzeichnis Während der Mitarbeit bei: Red Ant Media AG... 2... 2 WAREMA Renkhoff GmbH:... 2 AmbienteDirect GmbH:... 2 DisneyChannel:... 2 Viag Interkom AG:...

Mehr

Mein Name ist Legion

Mein Name ist Legion Mein Name ist Legion persistence.day Keynote Ralf Westphal, ralfw@ralfw.de Freier Autor, Berater, Entwickler und Trainer www.pdcollege.de Warum sind Sie hier? Persistenz ist auch nicht mehr das, was sie

Mehr

Projekte. 1992-1993, 8 Monate Konvertierungen für Geldtransaktionsverkehr

Projekte. 1992-1993, 8 Monate Konvertierungen für Geldtransaktionsverkehr Projekte 1992-1993, 8 Monate Konvertierungen für Geldtransaktionsverkehr Konvertierung aus Geldbearbeitungssoftware in Bankenspezifisches Format Konvertierung aus Geldbearbeitungssoftware in Kundenspezifische

Mehr

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik Softwareentwickler/in Profildaten Beruf Softwareentwickler/in Programmierer/in PC- und Netzwerkfachkraft Informatiker/in, Inform.Ass. (staatl.gepr.) - Softwaretech. Internettechnologe/-technologin Profil-Ref.-Nr.

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung AGILES Software Engineering in der COUNT IT Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung Agiles Manifest Grundsätze Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge Funktionierende

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr