Failover Clustering 416 Faktentabelle 510 Fehlermeldungen 440 Fehlernummer 441 benutzerdefinierte 448 Fehlertext 441 Fensterfunktion 538 float 47

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Failover Clustering 416 Faktentabelle 510 Fehlermeldungen 440 Fehlernummer 441 benutzerdefinierte 448 Fehlertext 441 Fensterfunktion 538 float 47"

Transkript

1 603 A Abfragefenster (Query Pane) 38 Abfrage-Generator 549 Abfragen Ad-hoc 504 mit SQL Server Management Studio 35 nichtrekursive 165 Abhängigkeiten funktionale 11 mehrwertige 11 Ablaufverfolgung 468 Abonnement 486, 558 datengesteuertes 559 Pull 497 Push 497 Abonnementserver 487 Abonnent 487 zentraler 492 AdventureWorks 367 AdventureWorksDW 367, 519, 554 after image 401 Aggregate entwerfen 525 erstellen 525 Aggregatfunktionen 52, 118, 537 benutzerdefinierte 125 statistische 123 Aggregationsentwurfs-Assistent 525 Algebra relationale 8 Alias-Datentypen 82 ALL-Operator 115 ALTER APPLICATION ROLE 291 ALTER AUTHORIZATION 284 ALTER DATABASE 87, 381, 427 MODIFY FILE-Option 384 ALTER FULLTEXT CATALOG 592 ALTER FULLTEXT INDEX 592 ALTER FUNCTION 206 ALTER INDEX 217 REBUILD-Option 217 REORGANIZE-Option 217 ALTER LOGIN 280 ALTER PROCEDURE 196 ALTER ROLE 292 ALTER SCHEMA 284 ALTER TABLE 88 ADD CONSTRAINT 89 ALTER COLUMN 88 DROP COLUMN 88 DROP CONSTRAINT 90 ALTER TRIGGER 313 ALTER USER 286 ALTER VIEW 249 ALTER XML SCHEMA COLLECTION 579 Analyseassistent (Analysis Wizard) 374 Analysis Services 3, 357, 366, 518 AND-Operator 99 Anführungszeichen 44 ANSI Join Syntax 144 ANSI_NULL_DFLT_ON als Option 61 Anwendungen und die Performance 452 Anwendungsrolle 394 Anwortzeit 451 ANY-Operator 114 Apostrophen als Begrenzer 44 Applikationsrolle 290 APPLY-Operator 171 Arbeitsspeicher 457 Archivierung 401 des Protokolls 402 differenzielle 402 dynamische 401, 404 planen 408 statische 401 verwalten 405 volle 402 von Dateien 404 Artikel 487

2 604 Assistent Aggregationsentwurf 525 Analyse 374 Berichtsserverprojekt 547 Cube 523 Datenquellen 521 Verteilungskonfiguration 494 ATTLIST-Anweisung 570 Attribut 11 einwertiges 15 zusammengestelltes 15 Auftrag erstellen 433, 434 planen 436 Auftragschronik 439 Auftragsschritte definieren 434 Ausdrücke benannte 165 Ausnahmebehandlung 188 Authentifizierung 275, 364, 368 Gemischter Modus 368 SQL Server 23, 276, 388 Windows 23, 276, 388 AUTO-Modus 582 Autorisierung 293 AVG-Aggregatfunktion 52, 121 B BACKUP DATABASE 408, 409, 434 FORMAT-Option 410 INIT-Option 410 BACKUP LOG 410 Batch 183 bcp 343, 434 before image 401 BEGIN 184 BEGIN DISTRIBUTED TRANSACTION 325 BEGIN TRANSACTION 189, 324, 428 BEGIN-Block 184 Begrenzer 45 Beispieldatenbank 8 E/R-Diagramm 33 Benachrichtigung von Personen 437 Benutzeranforderungen 452 Benutzerverwaltung 387 Berechnete Spalte 139 Berechtigungen verwalten 395 Bereichspartitionierung 476 Berichte 514 Abfrage entwerfen 549 anstoßen 557 ausführen 556 bedarfsgesteuerte 558 Datenquelle auswählen 548 erstellen 547 formatieren 553 Matrixtyp 550 parametrisiert 554 Snapshot 557 tabellarischer Typ 550 verteilen 557 Berichtsadministrator 546 Berichtsdesigner 553, 560 Berichtslayout 552 Berichtsmanager 546, 560 Berichtsserver 546, 560 Datenbank 546 Erweiterungen 546 Prozessoren 546 Berichtsserverprojekt 547 Assistent 547 Berichtstyp 550 BETWEEN-Operator 104 Bezeichner 44 Beziehungen im E/R-Modell 15 zwischen Tabellen 33 BI Development Studio 357, 518, 547 BI-Anwendungen 362 bigint 46 binary-datentyp 48 bit-datentyp 48 Bookmark 212 Boolesche Funktionen 99 BREAK 185 BULK INSERT 345 B + -Baum 210 C Cache-Trefferquote 457 CASE-Ausdruck 134, 179 cast-funktion 55 CATCH 188 ceiling-funktion 53

3 605 CERTIFICATE-Option 279 char als Datentyp 47 Funktion 55 CHECK-Klausel 78, 79 Checkpoint 405, 417 Client Komponenten 4 Client/Server-Architektur 355 CLR s. Common Language Runtime Clustered 211, 481 coalesce-funktion 56 Codezone Community 22 columnproperty Funktion 271 col_name-funktion 56 COMMIT TRANSACTION 189, 325 Common Language Runtime (CLR) 52, 197, 206, 315, 317 Sprachen 83 Common Table Expressions (CTE) 165, 170 COMPUTE-Klausel 136 CONCAT_NULL_YIELDS_NULL als Option 61 CONTAINS Prädikat 596 CONTAINSTABLE Funktion 599 CONTROL-Zugriffsrecht 297 convert-funktion 55 COUNT-Aggregatfunktion 52, 122 COUNT_BIG-Aggregatfunktion 52, 123 CREATE APPLICATION ROLE 290 CREATE ASSEMBLY 200, 206, 317 CREATE DATABASE 63, 380, 385, 478 AS SNAPSHOT 67 FILEGROWTH-Angabe 66 PRIMARY-Angabe 66 CREATE DEFAULT 79, 84 CREATE FULLTEXT CATALOG 592 CREATE FULLTEXT INDEX 592 CREATE FUNCTION 202 CREATE INDEX 79, 213 CLUSTERED-Option 214 DROP_EXISTING-Angabe 215 FILLFACTOR-Option 214 INCLUDE-Option 214 ONLINE-Option 215 CREATE INDEX (Fortsetzung) PAD_INDEX-Option 215 UNIQUE-Option 214 VIEW_METADATA-Option 244 WITH CHECK OPTION-Angabe 254 WITH SCHEMABINDING-Option 244 CREATE LOGIN 278, 389 CERTIFICATE-Option 278 WINDOWS-Option 279 CREATE PARTITION FUNCTION 479 RANGE-Option 479 CREATE PARTITION SCHEME 480 CREATE PROCEDURE 80, 192 CREATE ROLE 291 CREATE RULE 85 CREATE SCHEMA 80, 282 AUTHORIZATION-Option 283 CREATE SYNONYM 81 CREATE TABLE 67, 480 CHECK-Klausel 78 CONSTRAINT-Angabe 71 CONTENT-Option 580 DEFAULT-Klausel 69 DOCUMENT-Option 580 FOREIGN KEY-Klausel 74 IDENTITY-Eigenschaft 69 NOT NULL-Angabe 67 ON DELETE-Angabe 77 ON UPDATE-Angabe 77 PRIMARY KEY-Klausel 72 UNIQUE-Klausel 72 CREATE TRIGGER 80, 306 ALL SERVER-Klausel 314 DATABASE-Klausel 314 EXTERNAL NAME-Option 201, 307, 317 CREATE TYPE 83 CREATE USER 285 DEFAULT SCHEMA-Option 285 CREATE VIEW 244 SCHEMABINDING-Option 257 und DELETE-Anweisung 256 WITH CHECK OPTION-Angabe 251 CREATE XML INDEX 578 CREATE XML SCHEMA COLLECTION 579 CROSS JOIN 144 csc-kommando 200, 316

4 606 CTE s. Common Table Expressions CUBE 124 Cube-Assistent 523 CUBE-Operator 531 current_timestamp-funktion 58 current_user-funktion 58 cursor-datentyp 50 C# 198, 206, 315 D Data Mart 505, 507 Data Mining 514 Data Warehouse Entwurf 508 Data Warehousing 504 databasepropertyex-funktion 57, 87, 383 datalength-funktion 57 dateadd-funktion 55 datediff-funktion 55 Datei primäre 377 sekundäre 377 Dateigruppe 29, 64, 377 benutzerdefinierte 378 primäre 378 Daten strukturierte 589 unstrukturierte 589 datename-funktion 54 Datenanalyse 514 Datenbank Benutzername 387 Eigenschaften 29 erstellen 29, 379 löschen 30 Master 411 operationale 504 relationale 5 Spiegelung 416 System 340 temporäre 340 verwalten 28, 379 wiederherstellen 327, 416 Datenbankadministrator 359 Datenbankdesign 11 logisches 453 physikalisches 453 Datenbankmodul 23 Datenbankoptionen 30 Datenbankrolle 393 Datenbankserver registrieren 26 relationaler 3 Datenbearbeitung parallele 350 Datendefinitionsanweisungen 63 Datenkonsolidierung 506 Datenmodell relationales 8 Datenquellen Assistent 521 erstellen 519 Datenredundanz 11 Datenreplikation 359, 486 Datenschutz 7 Datenseite 339 Datensicherheit 7 auf der DB-Ebene 285 Datentypen abgeleitete 50 alphanumerische 47 binäre 48 numerische 46 Datenunabhängigkeit logische 5 physikalische 6 Datenvalidierung 506 Datenverfügbarkeit 477 Datenzugriff konkurrierender 7, 323 datepart-funktion 54 datetime-datentyp 49 Datumsfunktionen 54 dbcc 442, 463 dbreindex 240 memusage-option 464 show_statistics 229, 464 shrinkdatabase-option 384 sqlperf-option 465 updateusage 240, 374 USEROPTIONS-Angabe 334 dbo-schema 287 db_id-funktion 57 db_name-funktion 57 DDL-Trigger 314 datenbankbasierter 314 serverbasierter 314 Deadlock 335

5 607 decimal 46 DECLARE 186 DEFAULT-Klausel 72 DELETE 180, 308 OUTPUT-Klausel 319 TOP n-klausel 543 Denormalisierte Spalten 510 Denormalisierung 454, 511 DENSE_RANK-Funktion 537 DENY 298, 395 CASCADE-Option 298 Dienstprogramme 341 difference-funktion 55 Differenz als Mengenoperator 133, 163 Dimensionales Modell 509 Dimensionen 509, 523 Dimensionstabelle 510 DISTINCT-Klausel 100 Distributed Transaction Coordinator (DTC) 485 Distribution Database 487 Document Type Definition (DTD) 566, 568 Dokument-Explorer 21 Komponente 39 Domänenbenutzerkonto 368 Drill-down-Verfahren 523 DROP APPLICATION ROLE 291 DROP DATABASE 91 DROP FULLTEXT CATALOG 592 DROP FULLTEXT INDEX 592 DROP INDEX 217 DROP LOGIN 280 DROP PROCEDURE 196 DROP ROLE 292 DROP SCHEMA 284 DROP TABLE 91 DROP TRIGGER 313 DROP USER 286 DROP VIEW 249 DROP XML SCHEMA COLLECTION 579 DTC s. Distributed Transaction Coordinator DTD s. Document Type Definition Durchsatz 451 Durchschnitt als Mengenoperator 133 E Editionen von SQL Server 363 Eigenschaftsfunktionen 271 Element 523, 566 ELEMENT-Anweisung 569 ENCRYPTION-Angabe bei CREATE PROCEDURE 193 Enterprise-Edition 364 Entität 15, 475 Entwurf relationaler Datenbanken 14 Equijoin 145 Ereignis definieren 448 Ereignisanzeige 432, 465 ERROR globale Variable 188 Systemvariable 324 Erweiterungen von SQL 183 ESCAPE-Operator 109 Event Viewer 465 Exception Handler 188 EXCEPT-Operator 133 EXECUTE 194 EXISTS-Funktion 115 in Unterabfragen 161 EXPAND VIEWS-Hinweis 261 exp-funktion 53 EXPLICIT-Modus 582 Express-Edition 363 Extended Markup Language s. XML Extent 328, 339, 377 einheitliches 340 mixed 340 EXTERNAL NAME-Angabe bei CREATE PROCEDURE 201 E/R-Diagramm 33 E/R-Modell 515 F Failover Clustering 416 Faktentabelle 510 Fehlermeldungen 440 Fehlernummer 441 benutzerdefinierte 448 Fehlertext 441 Fensterfunktion 538 float 47

6 608 floor-funktion 53 FOR XML-Klausel 580 FORCE ORDER Hinweis 236 FOREIGN KEY-Klausel 73 FREETEXT Prädikat 595 FREETEXTTABLE Funktion 598 Fremdschlüssel 33, 74, 218 FROM-Klausel 95 in CREATE ASSEMBLY 200 in DELETE 181 Füllwörter 590 Funktionale Abhängigkeit 11 Funktionen benutzerdefinierte 202 numerische 53 skalare 52 G Gegenseitige Blockierung 336 Gespeicherte Prozedur 190 temporäre 194 und Datenzugriff 301 getansinull-funktion 57 getdate-funktion 55 GOTO 187 GRANT 294, 395 INSERT-Zugriffsrecht 295 SELECT-Zugriffsrecht 294 TAKE OWNERSHITP-Zugriffsrecht 295 UPDATE-Zugriffsrecht 294, 295 VIEW DEFINITION-Zugriffsrecht 296 GRANT CREATE TABLE 68 GROUP BY-Klausel 116, 531 guest-schema 287 H Hash-Join-Verfahren 230 Hash-Partitionierung 476 HAVING-Klausel 125 Hierarchien 523 Hilfe kontextbezogene 38 Hinzufügen neuer Servergruppen 25 HOLAP 513 host_name-funktion 57 HTML 564 HTTP 564 Hyperlink 564 I IBM DB2 264 ID-Attribut 567 Identifikatoren 45 IDENTITY-Eigenschaft 128 IDENTITYCOL-Funktion 128 IDENT_INCR-Funktion 129 IDENT_SEED-Funktion 129 IDREF-Typ 567 IF 184 image-datentyp Clustered 211 Nonclustered 212 Selektivität 228 UNIQUE 216 zusammengesetzt 213 auffüllen inkrementell 591 vollständig 591 erstellung Join-Operation 221 Kriterien 219 WHERE-Klausel 220 INDEX-Hinweis 234 partitionierung 481 seite 339 indizierte Suche 209 Informationsschema 271 INFORMATION_SCHEMA-Schema 287 Informative Systeme 505 Inner Join 144 IN-Operator 102 mit Unterabfrage 112 in-place-migration 372 INSERT 173, 308 mit SELECT 176 OUPUT-Klausel 319 Installation potenzielle Probleme 365 SQL Server-System 361

7 609 Instanzen benannte 345 eines Systems 345 multiple 346 int als Datentyp 46 Integration Services 3, 366 Integrität referenzielle 74 Integritätsregeln 70 deklarative 71, 305 prozedurale 305 INTERSECT-Operator 133 isnull-funktion 106 Isolierungsstufen 332, 455 J Join ANSI-Syntax 145 Equi 145 Hash 230 Hinweise 235 implizite Syntax 144 Inner 144 Loop 229 natürlicher 149 Operator 143 Outer 155 Sort/Merge 230 Spalten 146 statt Unterabfrage 222 Theta 150 K Kartesisches Produkt 147 Katalog globaler 508 Katalogsichten 264, 267 Abfragen 267 Klassifikationsstufe 523 Kommentar 45 Kompatibilitätssichten 266 Konkatenation 58 Konstante 43 hexadezimale 43 numerische 44 L LIKE-Operator 107, 223 Literal 43 LOBs 573 Lock Escalation 328 Log Shipping 415 Login 387 erstellen 389 löschen 390 Loop-Join Verfahren 229 lower-funktion 55 ltrim-funktion 55 M Magnetband als Archivierungsmedium 408 Management Studio 21, 357, 379, 433 Masterdatenbank 63, 340 archivieren 411 wiederherstellen 424 MAX-Aggregatfunktion 119 Mengenoperatoren 129 Merge-Publikation 493 Microsoft Search Service 590 Migrationsprozess 372 in-place 372 Phasen 373 Seite-an-Seite 372 MIN-Aggregatfunktion 119 Mixed-Modus 276, 388 Modell E/R 14 Modelldatenbank 63, 340 Modus Mixed 388 MOLAP 513 money als Datentype 47 msdb-datenbank 63, 341, 433 archivieren 412 MSDN Online 22 msmerge_contents 492 msmerge_tombstone 492 MSSQLSERVER 357, 431

8 610 N Named Pipes 358, 363 Namen der Objekte 45 Namensraum 568 Native Speicherung 574 nchar-datentyp 47, 347 net-kommando 375 Netzwerk 457 Protokolle 363 newid-funktion 55 Nonclustered 212 Normalform 508 dritte 13 erste 12 vierte 14 zweite 13 Normalisierung 12 von Daten 11 Notification Services 366 NOT-Operator 102 ntext-datentyp 47, 347 NULL-Operator 105 NULL-Wert 60, 105 numeric 46 nvarchar-datentyp 47, 347 O object_id-funktion 57 objectproperty 313 Funktion 271 OBJECTPROPERTY-Eigenschaft 259 Objekt-Clustering 482 Objekt-Explorer 23, 28 Komponente 24 Objekte erstellen 63 logische 63 physikalische 63 Objekte (Securables) 293 OLAP hybrides 513 relationales 513 OLTP 362 Anwendung 456 Systeme 503 Onlinedokumentation 21, 357 Operatoren 439 arithmetische 58 boolesche 58 skalare 58 Optimierer 227, 455, 476 Hinweise 231 Kostenschätzung 227 und indizierte Sichten 261 Optimierungsratgeber 221, 357, 467 Optimistische Verfahren 334 Optionen Datenbank 30 Oracle 264 ORDER BY-Klausel 126 OR-Operatoren 103 Outer Join 155 linker 156 rechter 157 OUTPUT 182 bei CREATE PROCEDURE 193 mit DML-Anweisungen 319 P Partitionen Anzahl 477 Partitionierung 471 Bereich 476 Richtlinien 482 von Tabellen 475 Partitionierungstabellen 70 Partitionsfunktion 476 Partitionsschema 476 Partitionsschlüssel 476 PATH-Modus 584 Performance 451, 475 Überwachung 458 Pessimistische Verfahren 334 Physikalische Seite 339 PIVOT-Operator 543 Plattenfehler 400 Prädikat 51 Primärschlüssel 10, 31, 218 PRIMARY KEY-Klausel 72, 211 PRINT 185 Prinzipal 282, 293 und Schema 282 Produkt Kartesisches 148 Programmfehler 399

9 611 Programmgruppe 356 Programmierstil 453 Projekterstellung 518 Projektmappe 38, 519 Projektmappen-Explorer 38, 519 Protokoll 442 Prozedurale Anweisungen 190 Prozeduren gespeicherte 190 Prozessor 456 Effizienz 456 public-rolle 289 Publikation 487 erstellen 496 Merge 490 Snapshot 489 transaktionale 488 Publikationsdatenbank 496 Publikationsserver 487 Publikationstypen 488 Publizieren 486 Q Query Editor 36 Query Pane s. Abfragefenster R RAID 414 RAISERROR 187 rand-funktion 53 Rangfunktionen 536 RANK 537 RAW-Modus 581 READ COMMITTED 333 Isolierungsstufe 335 READ UNCOMMITTED 333 real 46 Referenzielle Integrität 74 Regeln heuristische 227 Registrierte Server Komponente 23, 39 Registrierung von Datenbankservern 25 Reihenidentifikator 212 Reihenversion 334 Rekursionsschritt 170 Relation 11 Relationales Modell Eigenschaften 10 REPEATABLE READ 333 replicate-funktion 55 Replication Services 3 Replikation Modelle 492 Reporting Services 3, 357, 366, 545 Reservierte Wörter 17, 45 RESTORE DATABASE 413, 420, 421 RESTORE LOG 424, 428 RETURN 187 RETURNS-Klausel bei CREATE FUNCTION 202 reverse-funktion 56 REVOKE 299, 395 RID 212 ROLLBACK 190 ROLLBACK TRANSACTION 310, 325 Rolle 287, 391 benutzerdefinierte 291, 393 Datenbank 289 Server 288 ROLLUP-Operator 124, 533, 535 ROWCOUNT-Funktion 54, 223 ROW_NUMBER-Funktion 537 RTRIM-Funktion 56 S sa 288 SAVE TRANSACTION 325 Schema 281 Snowflake 511 und Benutzer 281 Schlüssel asymmetrischer 278 öffentlicher 278 symmetrischer 278 Schlüsselkandidat 218 Schweregrad 441, 446 Securables 283 Seite-an-Seite-Migration 373 Seiten physikalische 377 SELECT 95, 186 AND-Operator 220 FOR XML-Klausel 581 PAGLOCK-Option 332 TOP n-klausel 542

10 612 SELECT (Fortsetzung) UPDLOCK-Option 332 WHERE-Klausel 97, 220 SELECT INTO 182 Selektivität eines 228 Sequenzielle Suche 209 SERIALIZABLE 333 Server Eigenschaften 28 Optionen setzen 371 registrieren 371 verbinden 27 verwalten 27 Servergruppe erstellen 27, 371 Serverregistrierung 26 Serverrolle 392 SET 177, 186, 224 FORCEPLAN 226 QUOTED_IDENTIFIER 92 ROWCOUNT 223 SHOWPLAN_TEXT 224 SHOWPLAN_XML 226 STATISTICS TIME 463 STATISTICS XML 463 STATISTICS_IO 226 TRANSACTION ISOLATION LEVEL 333 SET DATEFORMAT-Anweisung 49 SET IMPLICIT_TRANSACTIONS 326 SGML 564 Shared Memory 358, 363 SHOWPLAN_ALL-Option 225 SHOWPLAN_TEXT-Option 224 Sicht Abfrage auf 250 erstellen 243 indizierte 257 und Datenzugriff 300 und INSERT-Anweisung 251 und UPDATE-Anweisung 254 Skalare Funktionen 52 smalldatetime-datentyp 49 smallint 46 smallmoney 47 SMP-Rechner 348 Snapshot Agent 491 einer Datenbank 66 Isolierungsstufe 335 Publikation 490 Snowflake-Schema 511 Sortierkriterium 64 Sortierungseinstellungen 369 Sort-/Merge-Join Verfahren 230 soundex-funktion 56 Spalte berechnete 139 Datentyp 31 Spaltenname ändern 32 Sperren 328, 455 Intent 329 Typen 329 sp_addapprole 290 sp_adddistpublisher 496 sp_adddistributor 496 sp_addlogin 280 sp_addmessage 448 sp_addrole 292 sp_addrolemember 292 sp_addtype 82 sp_bindefault 84 sp_bindrule 85 sp_configure 331 sp_dboption 87, 381 sp_defaultdb 66 sp_depends 269 sp_droplogin 280 sp_droprole 292 sp_droptype 82 sp_fulltext_catalog 592 sp_fulltext_columns 593 sp_fulltext_database 592 sp_fulltext_table 593 sp_grantdbaccess 286 sp_grantlogin 281 sp_help 269 sp_helpconstraint 90 sp_helpdb 270 sp_helpfilegroup 378 sp_helpindex 463 sp_helprole 292 sp_helpuser 286

11 613 sp_monitor 463 sp_password 280 sp_rename 91 sp_renamedb 88 sp_revokedbaccess 286 sp_revokelogin 281 sp_settriggerorder 313 sp_spaceused 259, 463 sp_unbindefault 84 sp_updatestats 374 SQL 16, 43 SQL2 17 SQL:1999 (SQL3) 17, 531 SQL: SQL/OLAP 531 SQL Computer Manager 357, 375 SQL Server Agent 356, 432 Dienst 408 SQL Server Management Studio 21, 357, 379, 433 SQL Server Profiler 357, 466 SQL Server Reporting Services 3, 357, 366, 545 SQL Server-Protokoll 442 SQL Server-Volltextsuche 357 SQL SMO 356 SQL-Anweisungen ausführen 37 erstellen 36 sqlcmd 341 SQLCommand Klasse 316 SQLConnection Klasse 316 SqlContext-Klasse 199 SqlFunction 316 SQLiMail 433 sqlservr-kommando 375 SqlTriggerContext Klasse 316 sql_variant-datentyp 51 S-Sperre 329 Standardabonnement 559 Standarddatenbank 66 Standard-Edition 364 Komponenten 366 Standardinstanz 345 Standardschemas 282 Standardwarnungen 444 Standby-Rechner 413, 415 Star Schema s. Sternschema Statistiken 228 STDEV-Aggregatfunktion 124 Sternschema 510 StoredProcedures-Klasse 199 substring-funktion 56 Suche indizierte 209 sequenzielle 209 SUM-Aggregatfunktion 121 SUM-Funktion 52 suser_sname-funktion 57 Syscolumns 266 Sysdatabases 266 Sysindexes 267 Syslogins 267 sysname-datentyp 50 Sysobjects 266 System R 17 Systemadministration 355 Systemadministrator 358 Systemdatenbank 340 Systemfehler 400 Systemfunktionen 56, 270 Systemkatalog 263 Systemkonfigurationsüberprüfung 365 Systemmonitor 465 Systemprozeduren 196 und Systemkatalog 268 Sysusers 266 sys.columns 265 sys.databases 265 sys.database_principals 265 sys.massages 441 sys.objects 264 T Tabelle abteilung 8 aggregierte 514 arbeiten 9 denormalisierte 454 Eigenschaften 32 erstellen 31 grafische Darstellung 34 mitarbeiter 9 projekt 9 temporäre 138 umbennen 32 TABLE-Angabe 202

12 614 table-datentyp 51 TCP/IP 358, 363 Temporäre Tabelle 138 text-datentyp 47 Thetajoin 150 timestamp-datentyp 50 tinyint 46 TOP n 541 Transaktion 323, 400, 504 Transaktionsprotokoll 64, 327, 400, 403, 486, 488 Archivierung 433 verwalten 385 wiederherstellen 421 Transparente Partitionierung 475 Trigger 306, 486 AFTER 307 als Kontrollmechanismus 309 DDL 314 deleted 307 first 312 für referenzielle Integrität 310 inserted 307 INSTEAD OF 307, 311 last 313 multiple 312 TRUNCATE TABLE 181 TRY 188 Tupel 11 U Unicode 347 UNION-Operator 131, 157 uniqueidentifier-datentyp 50, 491 UNIQUE-KLausel 72 UNPIVOT-Operator 544 Unterabfrage 110 in FROM-Klausel 116 korrelierte 158 mit IN-Operator 112 UPDATE 177, 308 CASE-Ausdruck 179 FROM-Klausel 179 OUTPUT-Klausel 319 SET-Klausel 178 UPDATE STATISTICS 224, 240 Upgrade Advisor 373 Analyseassistent 374 Berichtsanzeiger 374 upper-funktion 56 USE-Anweisung 66 user-funktion 58 U-Sperre 329 V VAR-Aggregatfunktion 123 varbinary-datentyp 48 varchar 47 varchar(max)-datentyp 48 Variablen globale 59 lokale 186 Vereinigung als Mengenoperator 129 Verknüpfen von Tabellen 143 Verleger 487 multiple 492 zentraler 492 Verschlüsselungstechniken 277 Verteiler 487 Verteilungsagent 489 Verteilungsdatenbank 487, 495 Verteilungskonfigurations-Assistent 494 Verteilungsserver 487 Verwaltung von Benutzerkennungen 25 von Datenbanken 25 Verwaltungssichten dynamische 266 VIA-Protokoll 358, 363 VIEW DEFINITION-Zugriffsrecht 295, 296 Visual Basic Volltextindex 589, 590 auffüllen 590 Volltextsuche 22, 589 Voraussetzungen Hardware 362 Software 362 Voreinstellung 17

13 615 W WAITFOR 187, 336 Warnung 440 benutzerdefiniert 447 erstellen 443, 449 Web Browser 563 Server 563 Wertebereiche 81, 305 WHEN-Klausel in CASE 135 WHERE-Klausel 97 in DELETE 180 WHILE 185 Wiederherstellung automatische 417 bulk-logged 426 einer Benutzer-DB 418 einfache 426 volle 425 von Systemdatenbanken 424 zu einer Marke 427 Windows-Authentifizierung 369 Windows-Modus 276, 388 WITH-Klausel in SELECT 165, 167 WITH GRANT OPTION-Angabe 297 Workgroup-Edition 363 Wörter reservierte 17, 45 write ahead Prinzip 401 Würfel 512 aufbereiten 527 durchsuchen 528 erstellen 523 WWW 563 X XML 563, 565 Attribut 567 CREATE TABLE 575 Datentyp 574 Element Instanzen 576 Namensräume 568 Parser 576 Schema 578 Schema Definition 574 schemagültiges Dokument 578 xml-datentyp 51 XML-Dokument 226, 573 typisiert 578 XML-Modus ELEMENTS-Option 586 ROOT-Option 586 TYPE-Option 585 XML-Spalte typisierte 580 XPath 586 XQuery 587 XSD 574 X-Sperre 329 Z Zeichenkettenfunktionen 55 Zeitangaben 49 Zellen 523 Zertifikate digitale 277 Zugriff auf DB-System 389 auf eine Datenbank 391 Zwei-Phasen-Commit 485

Inhaltsverzeichnis. SQL Server: Grundkonzepte

Inhaltsverzeichnis. SQL Server: Grundkonzepte ix Teil 1 SQL Server: Grundkonzepte 1 Einleitung 3 1.1 Eigenschaften von MS SQL Server 2005....................... 3 1.2 Datenbanken allgemein.................................. 5 1.2.1 Logische Datenunabhängigkeit.......................

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Cornel Brücher Thomas Glörfeld Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Symbole $action OUTPUT 270 @ 295 @@ERROR 323 @@IDENTITY 258, 411 @@ROWCOUNT 264, 309 Beispiel 304 SET 296 @@SERVERNAME

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Index. Zahlen. Symbole

Index. Zahlen. Symbole Index Zahlen 1NF (Erste Normalform) 177, 181, 194, 320 321, 340 2NF (Zweite Normalform) 329 335, 340 funktionelle Abhängigkeit 331 3NF (Dritte Normalform) 336 Symbole % (Prozentzeichen) 101, 102 (einfache

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Für SQL Server 2012 Express Edition und höher

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern 8.2 Gespeicherte Prozeduren 197 um den lesenden und schreibenden Zugriff auf Systemtabellen zu ermöglichen um die Abfragen und Änderungen der Zugriffsrechte einer Datenbank durchzuführen um die Speicherverwaltung

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Über den verschiedenen Tabellen einer Datenbank werden Operationen ausgeführt, die immer wieder eine Tabelle als Ergebnis zurückgeben. Mathematisch modelliert

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL als Anfrage- und Datenmanipulationssprache (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL als DQL und DML M. Lange, S. Weise Folie #8-1 Themen

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Sichere, vertrauenswürdige Datenplattform Optimierte und vorhersehbare

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Transact-SQL. Ken Henderson. ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Transact-SQL. Ken Henderson. ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Ken Henderson Transact-SQL ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhalt 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Data Warehouse. Kapitel 17. Abbildung 17.1: Zusammenspiel zwischen OLTP und OLAP. Man unterscheidet zwei Arten von Datenbankanwendungen:

Data Warehouse. Kapitel 17. Abbildung 17.1: Zusammenspiel zwischen OLTP und OLAP. Man unterscheidet zwei Arten von Datenbankanwendungen: Kapitel 17 Data Warehouse OLTP Online Transaction Processing OLAP Online Analytical Processing Decision Support-Anfragen Data Mining opera- tionale DB opera- tionale DB opera- tionale DB Data Warehouse

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

Agenda. Themenblock: Data Warehousing (I) Referenzarchitektur. Eigenschaften eines Data Warehouse. Einführung Data Warehouse Data Access mit SQL

Agenda. Themenblock: Data Warehousing (I) Referenzarchitektur. Eigenschaften eines Data Warehouse. Einführung Data Warehouse Data Access mit SQL Themenblock: Data Warehousing (I) Praktikum: Data Warehousing und Data Mining 2 Eigenschaften eines Data Warehouse Referenzarchitektur Integrierte Sicht auf beliebige Daten aus verschieden Datenbanken

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning

Kapitel 7 Datenbank-Tuning Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

7 Datenbanken und Tabellen erstellen

7 Datenbanken und Tabellen erstellen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 7 Datenbanken und Tabellen erstellen Bei der Migration werden Sie die Tabellen und Daten der Access-Datenbank vermutlich mit dem einen

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

Ich möchte Ihnen in diesem Kapitel SQL Server 2005 vorstellen. SQL Server 2005 ist ein

Ich möchte Ihnen in diesem Kapitel SQL Server 2005 vorstellen. SQL Server 2005 ist ein 1 Einführung in SQL Server 2005 Einführung in SQL Server 2005 In diesem Kapitel Finden Sie heraus, welche SQL Server- die beste für Sie ist. Entdecken Sie, was SQL Server 2005 wirklich kann. 1 Ich möchte

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Einführung in IBM DB2

Einführung in IBM DB2 Raum: LF 230 Nächste Sitzung: 3./6. November 2003 Einführung in IBM DB2 Im Praktikum wird als Datenbank-Managementsystem (DBMS) das kommerzielle System IBM DB2 Universal Database in der Version 8.1 verwendet.

Mehr

Einführung in SQL mit Oracle

Einführung in SQL mit Oracle Seminar Einführung in SQL mit Oracle von Prof. Dr. Rainer Schwenkert Hochschule München c Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors Themenbereiche SQL-Historie Wichtige DDL- und DML-Anweisungen Der

Mehr

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung 2. überarbeitete Auflage Microsoft Press Vorwort Die Autoren xill xvil 1 Meine erste'eigehe

Mehr