Stärken verbinden und Leistung ermöglichen: Verwaltungsarbeit weitergedacht. egovernment aus einem Guss in Rheinland-Pfalz mit rlp-middleware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stärken verbinden und Leistung ermöglichen: Verwaltungsarbeit weitergedacht. egovernment aus einem Guss in Rheinland-Pfalz mit rlp-middleware"

Transkript

1 Stärken verbinden und Leistung ermöglichen: Verwaltungsarbeit weitergedacht egovernment aus einem Guss in Rheinland-Pfalz mit rlp-middleware

2 rlp-middleware: Dienste, Fachanwendungen und Standards optimal integriert Eine leistungsstarke und umfassende egovernment-plattform gilt bereits in fast allen öffentlichen Institutionen als das wichtigste strategische Instrument für eine ausbaufähige, komfortable und kosteneffiziente Online-Verwaltung. Entscheidend hierfür ist die durchdachte Integration unterschiedlicher Fachverfahren, Anwendungen und Basistechnologien zu einem funktionalen und einheitlichen Gesamtsystem. In Zusammenarbeit mit Microsoft hat das Land Rheinland-Pfalz hierfür im Rahmen seiner Strategie egovernment aus einem Guss eine Lösung mit Modellcharakter geschaffen mit der rlp- Middleware als Basis für eine effiziente Kommunikationsstruktur. Die rlp-middleware ist dabei die zentrale Technologieplattform, die neue Verbindungen zwischen Bürgern, Unternehmen sowie Landesund Kommunalverwaltungen schafft mit nachweislichem Mehrwert. Durch die konsequente Nutzung offener Standards beseitigt dieses nicht-proprietäre und funktionale System viele fachliche und technische Hürden, die einer zielgerichteten Kommunikation der Partner untereinander entgegenstehen. So ermöglicht die rlp-middleware Anbietern und Nutzern gleichermaßen den problemlosen Einstieg in ein leistungsfähiges egovernment. Das Ergebnis ist eine effiziente, kostengünstige und rechtssichere Kommunikation über alle Mediengrenzen hinweg. Die wichtigsten modularen Bausteine der rlp-middleware sind das GovernmentGateway (als Portal) die Virtuelle Poststelle und der OSCI -Intermediär Weitere Systeme wie Content-Management-System, Formular- Management-System, Dokumenten-Management-System, der Verwaltungsbriefkasten und der rlp-service 24 runden die rlp-middleware ab und sind nahtlos in die oben genannten Module integriert. Durch die Nutzung von offenen Standards und dokumentierten Schnittstellen lassen sich hier auch andere Systeme auf einfache Weise integrieren. GovernmentGateway: Offene Standards für optimale Verbindungen Der Zugriff für Unternehmen und Bürger auf alle verfügbaren egovernment-leistungen erfolgt über das GovernmentGateway als zentrales, webbasiertes Portal übersichtlich und unter einem einheitlichen Dach. In vielen Verwaltungen laufen Fachanwendungen teilweise auf unterschiedlichen Betriebssystemen wie Microsoft Windows, Linux oder Großrechner-Systemen. Die Strategie des Government- Gateways setzt hier auf die Nutzung offener Standards wie XML, mit der diese Informationen unabhängig von Ihrem Speichermedium zusammengeführt und ihren Nutzern zur Verfügung gestellt werden, ohne dass bestehende Applikationen und Abläufe erst aufwändig angepasst werden müssen. Dabei sorgt die synchrone wie asynchrone Anbindung der Fachverfahren dafür, dass Sie Ihre Datenbestände je nach Rechtslage weder spiegeln noch abgleichen müssen: ein entscheidender Beitrag für mehr Sicherheit und weniger Wartungsaufwand. Ausgeklügelte Sicherheitsmerkmale wie etwa geclusterte Datenbanken, das Betreiben von Web- und Applikationsservern in einer Umgebung mit Lastverteilung, ein mehrstufiges Firewall-Konzept sowie die SSL-Verschlüsselung sensibler Informationen bieten maximalen Datenschutz und Sicherheit. Eine flexible Nutzer- und Rechteverwaltung sorgt dafür, dass jeder Anwender nur innerhalb der ihm zugewiesenen Zuständigkeits- und Tätigkeitsbereiche agiert. Auf diese Weise kann man bestimmte Benutzergruppen wie etwa Anwälte, Architekten oder Notare mit mehr Rechten ausstatten, so dass diese als so genannte Power-User in engem elektronischen Kontakt mit der Verwaltung stehen. Auch die Administration des GovernmentGateways ist dank der einheitlichen Struktur und zentralen Benutzerverwaltung denkbar einfach und problemlos. Gemeinschaftsaufgaben müssen nur einmal ausgeführt und alle zentralen Module wie etwa Registrierung, Bezahlung, Signaturprüfung oder Transport-Funktion nur einmal aufgebaut und gepflegt werden. Das GovernmentGateway ist eine reine.net 2.0-Anwendung, die auf dem SQL-Server 2005 aufbaut. Da vorhandene Fachverfahren zumeist über Web-Services eingebunden werden, spielt es keine Rolle, auf welcher Plattform der Web-Service und das jeweilige Fachverfahren laufen. rlp-middleware Funktionsbausteine im Überblick

3 Virtuelle Poststelle: Funktionalität und Sicherheit für die Kommunikation Die Virtuelle Poststelle stellt auf Basis von standardisierten Schnittstellen eine reibungslose Kommunikation sicher, ohne dass diese Funktionen in den Fachverfahren selbst aufwändig entwickelt und implementiert werden müssten. Sie sorgt dafür, dass auch verschlüsselte und signierte Nachrichten mit verschiedenen Protokollen ( , S/MIME, Web-Upload, Dateischnittstellen, PKCS#7-Format, OSCI -Transport etc.) korrekt und vollständig behandelt werden. Die Funktionen im Einzelnen: Entschlüsselung Versand einer Eingangsbestätigung Signaturprüfung Virenschutz ggf. Umschlüsselung und Verteilung auf nachfolgende Behörden Verschlüsselung Versand einer Empfangsbestätigung Erstellung eines Laufzettels Alle Nachrichten werden durch die Aktualisierung des Vorgangs im rechtsverbindlichen Posteingangs- und -ausgangsbuch protokolliert. Die Virtuelle Poststelle führt die mathematische Signaturprüfung selbstständig durch und reicht die Signaturzertifikate über eine XKMS2-Schnittstelle (X-KISS), die auch von der OSCI -Infrastruktur genutzt wird, an eine Zertifikatsprüfungskomponente weiter. Nach Durchführung aller zentralen Dienste kann die Nachricht je nach Konfiguration per OSCI, , SOAP, über das Dateisystem oder über ein Postfach im GovernmentGateway zugestellt werden. Das Herzstück der Virtuellen Poststelle ist der Microsoft BizTalk Server Dank ihrer offenen und flexiblen Architektur kann die Virtuelle Poststelle einfach durch.net-module oder Web-Services erweitert und auch unabhängig von der rlp-middleware an bestehende Systeme angebunden werden. Weitere Komponenten bilden der Microsoft SQL Server 2005, das.net-framework 2.0 und der Windows Server 2003 als Basisplattform. OSCI -Intermediär: effizienter Datenaustausch maximale Rechtssicherheit Der Protokollstandard OSCI (Online Service Computer Interface) schafft die notwendigen technischen Voraussetzungen für rechtssichere und verbindliche Transaktionen, zwischen öffentlichen Dienstleistern und Verwaltungen oder externen Anwendern, also den Bürgern und Unternehmen. Der OSCI -Standard, geschaffen durch die deutsche Verwaltung zur Implementierung der digitalen Signatur, wird damit zur technischen Grundlage von egovernment in Deutschland. Das Herzstück von OSCI -Lösungen ist der sogenannte OSCI -Intermediär, der ähnlich wie ein -Server funktioniert und den rechtsverbindlichen Nachrichtentransport vom Absender zum Empfänger regelt. Er nimmt OSCI -Nachrichten entgegen, die verschlüsselt und digital signiert sind, führt alle nötigen Prüfungen und Aufzeichnungen durch und leitet die Nachricht dann den entsprechenden Empfänger weiter. Die wichtigsten Vorteile im Überblick Mehr Service für Bürger und Unternehmen: Alle Verwaltungsservices finden Ihre Kunden auf einem zentralen Web-Portal und können so ihre zeitraubenden Behördengänge in kürzester Zeit vom heimischen Rechner aus online erledigen. So wird die Verwaltung als leistungsstarker Service-Partner wahrgenommen. Mehr Entlastung für Verwaltungen: Dank eines modernen egovernment-systems werden Ihre Mitarbeiter gezielt von zeitraubenden Standardprozessen entlastet und können sich voll und ganz auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren. Darüber hinaus wird die Kommunikationsfähigkeit der Abteilungen und Ressorts untereinander gefördert, die Reaktionszeit minimiert und die Wartung des gesamten Systems deutlich vereinfacht.

4 Danach werden die Nachrichten an die entsprechenden Back-End- Systeme weitergeleitet oder in Postfächern zur Abholung abgelegt. Bei der Überprüfung und Anbringung der Transport-Signatur mit XML- Signature bzw. der Ver- und Entschlüsselung der OSCI -Nachrichten mit XML-Encryption wird auf die Standard-Funktionalität des.net- Frameworks 2.0 gesetzt. Die Zertifikatsprüfung sowie die Anbringung kryptografischer Zeitstempel erfolgt über zwei eigene Module der rlp- Middleware, die u. a. auch von der Virtuellen Poststelle verwendet werden. Der OSCI -Intermediär berücksichtigt den aktuellen OSCI -Standard 1.21 und ist damit interoperabel mit der offiziellen OSCI -Bibliothek des KoopA und den darauf aufbauenden Lösungen. So lassen sich mit der rlp-middleware auch OSCI -konforme Lösungen mit folgenden Kernaufgaben betreiben: Kommunikationsszenarien One-Way-Passive, One-Way-Active sowie Request-Response mit und ohne Protokollierung Prüfen und Erstellen von Transport-Signaturen Zertifikatsprüfung Zeitstempelprüfung und -erstellung Generierung von Laufzetteln und Prüfprotokollen Ver- und Entschlüsselung von Auftragsdaten Die flexible, modulare und interoperable Architektur der rlp-middleware aus GovernmentGateway, Virtueller Poststelle und OSCI -Intermediär trägt entscheidend dazu bei, bestehende Investitionen sinnvoll zu nutzen und durch neue, effiziente Funktionalitäten zu ergänzen. Bürger Wirtschaft Power-User Externe Behörden Internet DMS Formular- Services Virtuelle Poststelle Clearing- Service 24 Stelle OSCI - Intermediär Government- Gateway rlp-middleware Fachverfahren Fachverfahren Fachverfahren Verwaltungsmitarbeiter Was spricht für die rlp-middleware? Sicherheit für Ihre Investitionen: Von der Abfrage von Meldedaten bis zur Online-Antragstellung verbindet die rlp-middleware durch die konsequente Nutzung von offenen Standards all Ihre bestehenden Fachanwendungen und stellt dem Nutzer diese Funktionalitäten an zentraler Stelle zur Verfügung medienbruchfrei und betriebssystemunabhängig. So können Ihre bestehenden Systeme und Services in diese offene und flexible Architektur eingebunden und bereits getätigte Investitionen in Ihre IT-Struktur optimal genutzt werden. Sicherheit durch Partnerschaft: Durch mangelnde Sicherheit in der IT- Struktur können beträchtliche Schäden entstehen: Der Landesbetrieb Daten und Information hat dieses Problem in der Verwaltungsarbeit erkannt. Das Erkennen von Bedrohungen und Schwachstellen sowie deren Auswirkungen für Image und Geschäftsfähigkeit war die Entwicklungsgrundlage für rlp-middleware ein systematischer IT- Sicherheitsprozess für ein ganzheitliches und vollständiges Ergebnis. Als Modell für diesen Prozess dient das IT-Grundschutzhandbuch des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Anwendung von organisatorischen, personellen, infrastrukturellen und technischen Standard-Sicherheitsmaßnahmen sorgt für ein kostengünstiges und effektives Sicherheitsniveau. Das Ergebnis ist eine optimale Absicherung hochsensibler Anwendungen und Informationen. Um das erreichte IT-Sicherheitsniveau nach innen und außen zu dokumentieren, strebt der LDI eine Zertifizierung der rlp-middleware nach ISO an, basierend auf dem IT-Grundschutz des BSI. Die zur Erlangung des IT-Grundschutz-Zertifikates notwendigen Beratungsleistungen sollen durch die TÜV Informationstechnik GmbH erbracht werden. Geprüfte Interoperabilität: Die Fähigkeit zur reibungslosen Interoperabilität der rlp-middleware mit unterschiedlichsten Fachanwendungen und Technologien wird durch eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut Fokus überprüft und zertifiziert. Bedarfsgerechte Entwicklung für die Praxis: In einer bundesweit einmaligen Initiative haben alle kommunalen Verwaltungen und die Landesressorts in Rheinland-Pfalz ihre jeweiligen Erfahrungen und Anforderungen in die Entwicklung dieser Strategie eingebracht. So wurden bei der rlp-middleware von Anfang an alle Parameter eines branchen- und nutzenorientierten egovernments berücksichtigt.

5 Die wichtigsten Fragen zur rlp-middleware Frage: Was genau sind die Unterschiede zwischen der rlp-middleware und dem egovernment-starter Kit (EGSK)? Antwort: Das EGSK ist eine einfache Lösung zur Abbildung von webbasierten egovernment-transaktionen. Das GovernmentGateway ist die Weiterführung des EGSK; dies macht sich vor allem in einer flexibleren Benutzer-, Rollen- und Rechteverwaltung bemerkbar. Darüber hinaus verfügt die rlp-middleware noch über die Module der Virtuellen Poststelle und den OSCI -Intermediär, die dem EGSK gänzlich fehlen. Und schließlich ist die rlp-middleware im Gegensatz zum EGSK auf hohe Skalierung und Ausfallsicherheit ausgelegt und bietet zusätzlich synchrone Verarbeitung. Frage: Sind die Module der rlp-middleware auch einzeln nutzbar? Antwort: Ja, denn durch den modularen Aufbau, die allgemeinen Standards und klare Architektur lassen sich einzelne Komponenten separat einsetzen beispielsweise die Virtuelle Poststelle, das GovernmentGateway (etwa als HamburgGateway ) oder der OSCI - Intermediär. Frage: Wie wird die Ausfallsicherheit gewährleistet und wie erfolgt die Skalierung bei zunehmender Benutzerzahl? Antwort: Zum einen sind die Systeme redundant ausgelegt und bedienen sich zur Ausfallsicherheit auch der Cluster-Technologien. Die Skalierung erfolgt per Load-Balancing durch Scale-Up und Scale-Out. So werden die Web-Server beispielsweise im Load-Balancing- Verbund betrieben, während die zentralen Dienste des GovernmentGateway und die Datenbanken geclustert werden. Frage: Wie wird die rlp-middleware gegen Angriffe abgesichert? Antwort: Die rlp-middleware folgt einem dreistufigen Firewall- Sicherheitskonzept und bedient sich weiterer Technologien wie Reverse-Proxy-Funktionen und Remoting (rlp-service 24). Weitere Sicherheitsmerkmale sind ein integrierter Virenschutz sowie eine Aktualisierung des Systems durch aktuelle Sicherheitsupdates. Frage: Wie werden neue Web-Oberflächen von Fachverfahren (z. B. Meldewesen) eingebunden? Antwort: Die Einbindung erfolgt bei Webanwendungen über das GovernmentGateway. Dabei kann das GovernmentGateway um fachverfahrensspezifische Webseiten erweitert werden. Die Kommunikation zwischen dem GovernmentGateway und dem Backend des Fachverfahrens erfolgt über SOAP-Web-Services, so dass ein hohes Maß an Interoperatibilität gewährleistet wird. Die Webseiten der Fachverfahren können dabei mit Hilfe von Visual Studio 2005, ASP.NET und fertigen Templates als integrative GovernmentGateway-Verfahren erstellt werden. Soll eine Web-Anwendung eingebunden werden, die auf einer anderen Technologie basiert, sind entsprechende Mechanismen im GovernmentGateway integriert, mit denen ein Single-Sign-On sowie ein Zugriff auf die GovernmentGateway-Postfächer möglich ist. Frage: Wie erfolgt die Einbindung von Payment-Funktionen? Antwort: Hierzu erfolgt innerhalb des GovernmentGateways eine Umleitung auf einen Payment-Service. Derzeit wird eine Weiterentwicklung der Schnittstelle geprüft, um eine eigene generische Schnittstelle zur Einbindung von Payment-Services zu implementieren. Frage: Wie erfolgt technisch und fachlich die Protokollierung und was wird protokolliert? Antwort: Sowohl ein fachliches als auch ein technisches Log- Protokoll werden transaktionssicher in der Datenbank erstellt und können jeweils über integrierte Werkzeuge ausgewertet werden. Frage: Wie geschieht die Authentifizierung? Ist Single Sign On (SSO) möglich? Antwort: Alle Benutzerkonten für Internet-Benutzer liegen in einer Datenbank. Innerhalb des Intranets ist SSO unter Verwendung eines Verzeichnisdienstes möglich. Frage: Wie sieht die Administration der Benutzer aus? Welches Tool wird dabei verwendet? Wie wird AD/LDAP eingebunden? Antwort: Benutzer, Firmen und Behörden werden über ein webbasiertes Tool verwaltet. Bei interner Verwendung eines Verzeichnisdienstes wie Active Directory (AD) wird die Verwaltung im AD und der Import der Daten im GovernmentGateway vorgenommen. Bei einem rein zentralen LDAP erfolgt eine erneute Anmeldung mit Benutzername und Kennwort. Frage: Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten übernimmt der BizTalk Server innerhalb des GovernmentGateways bzw. der rlp- Middleware? Antwort: Der BizTalk Server gehört nicht zur Basisarchitektur des GovernmentGateways, kann aber für Workflow-Prozesse als Backend im GovernmentGateway eingebunden werden. Der BizTalk Server ist jedoch die Basis für die Zertifikatsprüfung, den OSCI -Intermediär und bildet das Herzstück der Virtuellen Poststelle. Frage: Wie erfolgt die Anbindung von Clients an die Virtuelle Poststelle? Antwort: Eine Anbindung der Clients kann aus dem Internet über ein Fachverfahren im GovernmentGateway, über OSCI oder per (S/MIME) erfolgen. Behörden aus dem Intranet können außerdem eine SOAP-Web-Service- bzw. eine Dateisystem- Schnittstelle verwenden.

6 Weitere Informationen Landesbetrieb Daten und Information Valenciaplatz Mainz Telefon: / Telefax: / Internet: Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße Unterschleißheim Internet: Impressum Herausgeber Landesbetrieb Daten und Information Valenciaplatz 6, Mainz Druck Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz, Ferdinand-Sauerbruch-Straße 15, Koblenz Das Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz (LVermGeo) ist eine Obere Landesbehörde im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern und für Sport und insbesondere verantwortlich für die Erhebung, Führung und Bereitstellung von Geobasisdaten des gesamten Landes Rheinland-Pfalz. Die Geobasisdaten werden sowohl in gedruckter Form als auch als digitale Daten zur Verfügung gestellt. Anfragen oder Bestellungen richten Sie bitte an das LVermGeo, Ferdinand-Sauerbruch-Straße 15, Koblenz, telefonisch an die Servicestelle mit der Durchwahl 0261/ , an die - Anschrift oder informieren sich über die Homepage des LVermGeo mit dem Internet-Shop unter Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Landesregierung Rheinland-Pfalz herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch Wahlwerbern oder Wahlhelfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für die Landtags-, Bundestags-, Kommunaloder Europawahlen. Missbräuchlich ist während dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf eine Druckschrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden.

Blended learning in der Führungsausbildung

Blended learning in der Führungsausbildung Blended learning in der Führungsausbildung Virtuelle Planübungen bilden als computer based training den Einstieg in die verstärkte Nutzung moderner Informationstechnologien in der Ausbildung des Brand-

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

OSCI-Arbeitsgruppe: Agenda

OSCI-Arbeitsgruppe: Agenda OSCI-Arbeitsgruppe: Die OSCI-Bibliothek in Java und.net Frank Steimke OSCI-Leitstelle, Senator für Finanzen, Bremen Thomas W. Lipp Microsoft Deutschland GmbH 01.10.2004 Agenda Der OSCI-Standard Das OSCI-Rollenmodell

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg

Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg Rolf Häcker, Martin König Zentrum für Kommunikationstechnik und Datenverarbeitung Baden-Württemberg Zusammenfassung

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Axel Janhoff Mentana-Claimsoft GmbH AGENDA 1. Vorstellung Mentana-Claimsoft c / Francotyp-Postalia 3. 2. Tem Überblick sequi De-Mail vullupt atiost und Zusatzlösungen

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI)

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Dr. Uwe Schiel (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) Weitere Informationen unter 14. Ministerialkongress (Berlin, 10.09.2009) 1 Problemlage

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Ein SOA-konformer Realisierungsansatz Axel Richrath Gesamtprojektleiter egovernment-diensteplattform IT-Dienstleistungszentrum Berlin Agenda egovernment-diensteplattform

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt DABay Datenverbund Abwasser Bayern 1 Fachlicher Hintergrund Der Datenverbund Abwasser Bayern (DABay) ist eine neue egovernment-anwendung für alle abwasserund -abgaberechtlich

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesund- heitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können,

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, ist

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Govello - Der virtuelle Briefkasten

Govello - Der virtuelle Briefkasten Die Lösung für unstrukturierte Kommunikation von und mit Behörden und Gerichten auf Basis von OSCI und Governikus Govello ist eine Client-Anwendung auf Basis der Software Governikus. Sie bietet Behörden

Mehr

Workshop. Die OSCI Transport Bibliothek in JAVA und.net. Frank Steimke

Workshop. Die OSCI Transport Bibliothek in JAVA und.net. Frank Steimke Workshop Die OSCI Transport Bibliothek in JAVA und.net T. Lipp Microsoft Deutschland Frank Steimke 1 Agenda OSCI im egovernment: eine Übersicht Wie funktioniert OSCI Transport Die OSCI Bibliothek des KoopA

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET 27. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument... 2 2 Anforderungen für den Betrieb in bisheriger

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen

Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen Seite 1 Vorteile der F-TBOX Cloud Plattform Die F-TBOX Cloud existiert seit 2006 für verschiedene Partnerschnittstellen

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Informationssicherheit im Freistaat Sachsen Eine moderne Verwaltung funktioniert heutzutage nicht mehr ohne Computer. Als Dienstleister stellt der Freistaat Sachsen für Bürger und

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Party, Pogo, Propaganda

Party, Pogo, Propaganda www.im.nrw.de :Verfassungsschutz Party Pogo Propaganda Die Bedeutung der Musik für den Rechtsextremismus in Deutschland Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Im Juli 200 www.im.nrw.de/verfassungsschutz

Mehr

Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen

Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen egovernment-forum Rheinland-Pfalz 24 - Neue Technologien für egovernment - Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen 23. September 2004 Matthias.Bongarth@ldi.rlp.de Die Richtung 2004 rlp-netz

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Sichere Kommunikation EGVP / S.A.F.E. Michael Genth Key-Account Manager Fakten Gründung: 2001 Mitarbeiter: 50 Zentrale: Taucha bei Leipzig Niederlassung: Dortmund Wo kommen wir her Wo gehen wir hin Beispielszenarien

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Vielfältig und durchlässig Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem

Mehr

rlpdirekt das kommunale Portal

rlpdirekt das kommunale Portal Seite 1 rlpdirekt das kommunale Portal 1. rlpdirekt verknüpfte Module, Basisdienste, Technik 2. Verwaltungsportale in RLP Zusammenwirken der Systeme 3. Schnittstellen Kooperationen Linus Wittich 4. Mängelmelder

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Online Verwaltungsdienstleistungen mit dem neuen Personalausweis am Beispiel Serviceplattform Digitales Bayern 27. November 2013 Seite 1 Idee: Serviceplattform Digitales Bayern

Mehr

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI)

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Dr. Uwe Schiel (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) Weitere Informationen unter Sicherheit und Datenschutz im Internet sind kompliziert

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta RegIT.NET Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta Agenda Ausgangslage Anforderungen Lösungsstrategie Technologien Umsetzung Demo 2 Ausgangslage Gewachsene Strukturen PROFI Registratursystem

Mehr

Security-Produkt von IT SOLUTIONS. E-Mail Sicherheit auf höchstem Niveau JULIA. E-Mail Security. Signi. Cloud Security

Security-Produkt von IT SOLUTIONS. E-Mail Sicherheit auf höchstem Niveau JULIA. E-Mail Security. Signi. Cloud Security Security-Produkt von IT SOLUTIONS E-Mail Sicherheit auf höchstem Niveau JULIA wedne Cloud Security E-Mail Security Sign To MailOffice Signi Komplett-Schutz für E-Mails Komfort Statistik-Modul: Graphische

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing Deutsche ORACLE-Anwendergruppe News... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder Grid Computing ISSN 0936-0360 www.doag.org Q2/2005 Architektur einer mobilen Swing-Anwendung Autoren: Frank Kohmann, Stefan Götzl,

Mehr

Digitale Geodaten- Bibliothek. Die Brücke zwischen aktiven und passiven Geodatenbeständen

Digitale Geodaten- Bibliothek. Die Brücke zwischen aktiven und passiven Geodatenbeständen Digitale Geodaten- Bibliothek Die Brücke zwischen aktiven und passiven Geodatenbeständen Die Revisionssichere digitale Ablage von Geodaten mit novafactory Digitale Geodaten-Bibliothek Die Brücke zwischen

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation G De-Mail De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation Axel Janhoff, Mentana-Claimsoft GmbH Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Ministerialkongress Berlin, 9. September 2010 1 Motivation

Mehr

Sichere Authentifizierung im egovernment

Sichere Authentifizierung im egovernment Sichere Authentifizierung im egovernment 5. Alte Kongresshalle, 15.-16. Oktober 2013 Dr. Michael Stecher Bayerisches Landesamt für Steuern Agenda 1 Das Projekt AUTHEGA 2 Das Produkt authega 3 Prinzip und

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... für Journalistinnen und Journalisten.

Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... für Journalistinnen und Journalisten. Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... NRW-online. Informationen für Journalistinnen und Journalisten. NRW@online. Die nordrhein-westfälische Landesverwaltung ist online Das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken!

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! Stefan Cink Produktmanager stefan.cink@netatwork.de Seite 1 Welche Anforderungen haben Sie an eine E-Mail? Seite 2 Anforderungen an die E-Mail Datenschutz

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Bde Logistik verwaltung Rückverfolgbarkeit Fuhrparkmanagement Datenaustausch Fahrzeugdisposition Touren- tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Inhalt Inhalt 2 Funktionalität 4 Fahrzeugdisposition

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis 04. Februar 2015 Seite 1 09.02.2015 Anforderungen an Online-Bürgerdienste Bezahlen Online-Bezahlfunktionen Durchgängige Prozesse

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SWANcloud Security Aspekte SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SSC-Services GmbH 2014 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Vervielfältigung und Veröffentlichung nicht gestattet.

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel)

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Die Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) bietet die Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation an. Für Verwaltungsverfahren

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen Produktbeschreibung DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen COC AG Marktler Str. 50 84489 Burghausen Germany www.coc-ag.de DOCUNIZE Management System für Microsoft Office Vorlagen

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr