GMSG - Automatischer Informationsaustausch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GMSG - Automatischer Informationsaustausch"

Transkript

1 GMSG - Automatischer Informationsaustausch Herausforderungen aus Sicht der Kreditwirtschaft Doris Zingl Verband österreichischer Banken und Bankiers

2 Automatischer Austausch von Finanzinformationen nach GMSG Wer: Wie: Was: Wozu: Warum: Finanzinstitut (Bank, Versicherung, Investmentunternehmen) Wird gesetzlich verpflichtet Kundenkonten anhand vorgegebener Sorgfaltspflichten zu überprüfen und jährlich bestimmte Kontoinformationen von im Ausland steuerlich ansässigen Personen (zb Name, Adresse, Wohnsitzstaat, Kontostand, Finanzeinkünfte) an die nationale Finanzbehörde des Finanzinstituts zu melden Zur Ermöglichung des automatischen Austausches von Finanzinformationen zwischen Finanzbehörden Effektivere Bekämpfung der Steuerhinterziehung Wann: Anwendung GMSG: 1. Oktober 2016 Erster Datenaustausch GMSG: September 2017 (nur Neukonten) Verband österreichischer Banken und Bankiers 2

3 Herausforderungen bei der Umsetzung des GMSG Organisatorische Herausforderungen: Insbes. Sorgfaltspflichten und entsprechendes Due-Diligence Verfahren implementieren, Kontoeröffnungsprozess neu aufsetzen, Anpassung des Dokumentenmanagements, hoher laufender Dokumentationsaufwand Rechtliche Herausforderungen: Beurteilung der gesetzlichen Bestimmungen, insbes. hinsichtlich der Ermittlung der von der Meldepflicht betroffenen Kundenkonten (Kontenüberprüfung ), Prüfung der Meldepflicht von Produkten, Datenweitergabe unter Berücksichtigung von Bankgeheimnis und Datenschutz, Erfüllung von Informationspflicht gegenüber Kunden Technische Herausforderungen: Meldepflichtige Daten müssen aus den EDV-Systemen der Bank (Kundenstammdaten und Daten der Produktebene) in eine gemeinsame Meldung an das BMF einfließen, Aufbau der automatisierten Meldeschiene zum BMF, Validierungsprozess und Abarbeitung von Fehlern in den Meldefeldern, Programmierung der notwendigen EDV-Änderungen (inkl. Test der EDV-Änderungen) Zeitliche Herausforderungen: Korrektes Umsetzen der Meldepflicht im gesetzlich vorgegebenen Zeitrahmen Verband österreichischer Banken und Bankiers 3

4 Zeitliche Herausforderungen im Überblick 29/10/2014 OECD Abschluss des Multilateral Competent Authority Agreement 30/6/2018 GMSG Meldung für den Meldezeitraum /2/2014 OECD OECD veröffentlicht CRS 1/10/2016 GMSG Beginn mit der Neukundenannahme nach EU- AHRL und OECD-Standard (CRS) Beginn Rumpfmeldezeitraum 2016 für Neukonten 9/2017 GMSG Erste BMF-Datenübermittlung von im Rumpfmeldezeitraum 2016 eröffneten Neukonten 30/9/2018 GMSG BMF-Datenübermittlung für den Meldezeitraum /9/2014 OECD G20 nehmen CRS an Common Reporting Standard CRS (OECD) EU-Amtshilfe-Richtlinie (EU-AHRL) 9/ /12/2014 EU-AHRL Beschluss durch ECOFIN Veröffentlichung der EU-AHRL 14/10/2014 EU-AHRL Politische Einigung zur Übernahme des CRS in die EU-AHRL Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) 30/6/2017 GMSG Meldung von im Rumpfmeldezeitraum 2016 eröffneten Neukonten an das BMF 31/12/2016 GMSG Ende Rumpfmeldezeitraum 2016 für seit 01/10/2016 eröffnete Neukonten 1/1/2017 GMSG Beginn Meldezeitraum für bestehende Konten (siehe 79 GMSG) 31/12/2018 GMSG Abschluss der Überprüfung aller bestehenden Konten von natürlichen Personen und von Rechtsträgern 31/12/2017 GMSG Abschluss der Überprüfung von bestehenden Konten von hohem Wert Verband österreichischer Banken und Bankiers 4

5 Wesentliche Stichtage für Finanzinstitute 1. Oktober 2016: Erstmalige Anwendung der neuen Melde- und Sorgfaltspflichten (Stichtag für die Klassifizierung als bestehendes Konto oder Neukonto) 31. Dezember 2016: Ende des Rumpfmeldezeitraums 2016 für Neukonten (1. Oktober 2016 bis 31. Dezember 2016) 1. Jänner 2017: Beginn des Meldezeitraums für bestehende Konten 30. Juni 2017: Übermittlung der Meldung der im Rumpfmeldezeitraum 2016 eröffneten Neukonten an das BMF 30. September 2017: Erster zwischenbehördlicher Datenaustausch durch das BMF für im Rumpfmeldezeitraum 2016 eröffnete Neukonten 31. Dezember 2017: Abschluss der Überprüfung von bestehenden Konten von hohem Wert 30. Juni 2018: Übermittlung der Meldung für den Meldezeitraum 2017 an das BMF 30. September 2018: Zwischenbehördlicher Datenaustausch durch das BMF für den Meldezeitraum Dezember 2018: Abschluss der Überprüfung von bestehenden Konten von geringem Wert und von bestehenden Konten von Rechtsträgern Verband österreichischer Banken und Bankiers 5

6 System der Kontenklassifizierung zur Durchführung der Überprüfung nach GMSG Finanzkonten Finanzkonten natürliche Person Finanzkonten Rechtsträger Bestehendes Konto vor 1/10/ GMSG Neukonto ab 1/10/ GMSG Bestehendes Konto vor 1/10/ GMSG Neukonto ab 1/10/ GMSG Konten von geringem Wert < USD GMSG Konten von hohem Wert > USD GMSG Konten < USD Konten > USD Verband österreichischer Banken und Bankiers 6

7 Überprüfungsverfahren bei bestehenden Konten von geringem Wert 1/5 Bestehende Konten von geringem Wert = am Stichtag < USD 1 Mio. Überprüfung anhand des Residence Address Test ( 11 GMSG): Zur Feststellung, ob ein Kontoinhaber (natürliche Person) eine meldepflichtige Person ist, kann das meldende Finanzinstitut, sofern es in seinen Unterlagen die aktuelle Wohnsitzadresse des Kontoinhabers hat und diese Adresse auf einem Beleg gem. 101 GMSG beruht, den Kontoinhaber als in dem Staat steuerlich ansässig behandeln, in dem die Adresse liegt. Erleichterungen zum Residence Address Test : 11 Abs. 2 GMSG: Der Residence Address Test ist auch erfüllt, wenn der Staat der Wohnsitzadresse dem Staat entspricht, der das offizielle Dokument ausgestellt hat (zb Wohnsitzadresse in Deutschland, deutscher Pass als Identifikationsdokument). 11 Abs. 3 GMSG: Ein von einer österr. Behörde ausgestellter Lichtbildausweis, der im Rahmen der Kundenidentifizierung vorgelegt wurde, deutet auf eine österr. Wohnsitzadresse hin, sofern keine auf einen anderen Staat hinweisende Adresse vorliegt (keine Adresse liegt vor, Kunde hat sich mit österr. Pass identifiziert) Verband österreichischer Banken und Bankiers 7

8 Überprüfungsverfahren bei bestehenden Konten von geringem Wert 2/5 Überprüfung anhand der elektronischen Indiziensuche (Electronic Record Search; 12 GMSG): Wenn sich das Finanzinstitut nicht auf den Residence Address Test verlassen kann, müssen die elektronisch durchsuchbaren Daten ( 104 GMSG) nach folgenden Indizien durchsucht werden: Identifikation des Kontoinhabers als Ansässiger eines teilnehmenden Staates Aktuelle Post- oder Wohnsitzadresse in einem teilnehmenden Staat Eine oder mehrere Telefonnummer(n) in einem teilnehmenden Staat und keine Telefonnummer im Ansässigkeitsstaat des Finanzinstituts Dauerauftrag (sofern nicht in Bezug auf Einlagenkonten) zur Überweisung von Geldern auf ein in einem teilnehmenden Staat geführtes Konto Gültige Vollmacht oder Zeichnungsberechtigung zugunsten einer Person mit einer Adresse in einem teilnehmenden Staat Nur ein Postlagerungsauftrag oder nur eine c/o-adresse in einem teilnehmenden Staat (d.h. Finanzinstitut führt für diesen Kontoinhaber keine andere Adresse) Verband österreichischer Banken und Bankiers 8

9 Überprüfungsverfahren bei bestehenden Konten von geringem Wert 3/5 Wenn keine Indizien gefunden werden, sind keine weiteren Maßnahmen (zb Meldung) erforderlich ( 13 GMSG). Dies gilt nur, solange es nicht zur Änderung der Gegebenheiten (Change in Circumstances) kommt oder der Kontostand nicht USD überschreitet. Wenn eines oder mehrere der in 12 Z 1-5 GMSGS genannten Indizien gefunden werden, dann hat das Finanzinstitut den Kontoinhaber als in jenem Staat steuerlich ansässig zu behandeln, auf den die gefundenen Indizien hinweisen ( 14 GMSG), außer das Finanzinstitut wendet ein Heilungsverfahren gemäß 16 GMSG an. Heilungsverfahren : Ermessen des Finanzinstitutes, ob durch Einholung entsprechender Unterlagen die auf einem Indizienfund basierende Behandlung isd 14 GMSG vermieden wird: Selbstauskunft und Beleg ( 12 Z 2-4 GMSG) Selbstauskunft oder Beleg ( 12 Z 5 GMSG) Verband österreichischer Banken und Bankiers 9

10 Überprüfungsverfahren bei bestehenden Konten von geringem Wert 4/5 Besondere Vorschriften für Postlagerungsaufträge und c/o-adressen ( 15 GMSG) Voraussetzungen: Einziges Indiz: Postlagerungsauftrag bzw. c/o-adresse ( 12 Z 6 GMSG) Keine andere Adresse oder keine anderen Indizien festgestellt Das Finanzinstitut muss folgende Maßnahmen durchführen (in der am besten geeigneten Reihenfolge): Suche in den Papierunterlagen ( 19 GMSG) Versuch, eine Selbstauskunft oder einen Beleg einzuholen, um die steuerliche Ansässigkeit festzustellen Wird bei der Suche in den Papierunterlagen kein Indiz festgestellt und ist der Versuch eine Selbstauskunft oder Belege zu beschaffen erfolglos, ist das betreffende Konto als nicht dokumentiertes Konto zu melden Verband österreichischer Banken und Bankiers 10

11 Überprüfungsverfahren bei bestehenden Konten von geringem Wert 5/5 Finanzkonto von geringem Wert Residence Address Test durchführbar Indiziensuche in elektronischen Datensätzen Indiz nicht durchführbar kein Indiz => Ende Identifizierung der strl. Ansässigkeit Adresse Telefonnummer Dauerauftrag Vollmacht nur Postlagerungsauftrag nur c/o-adresse Heilung (SA und Belege) Heilung (SA oder Belege) Papiersuche Selbstauskunft Indiz SA kein Ergebnis Meldepflichtiges Konto (sofern nicht in Österreich ansässig) Nein Ja => Ende Nein Ja => Ende Kein meldepflichtiges Konto => Ende Nicht dokumentiertes Konto Verband österreichischer Banken und Bankiers 11

12 System der Kontenklassifizierung zur Überprüfung nach GMSG im Überblick Finanzkonten Finanzkonten natürliche Person Finanzkonten Rechtsträger Bestehendes Konto vor 1/10/2016 Neukonto ab 1/10/2016 Bestehendes Konto vor 1/10/2016 Neukonto ab 1/10/2016 Konten von geringem Wert < USD Residence Address Test Indiziensuche in elektr. Datensätzen Konten von hohem Wert > USD Indiziensuche in elektronischen Datensätzen und Suche in Papierunterlagen und Nachfragen beim Kundenbetreuer Selbstauskunft Plausibilitätsüberprüfung Konten < USD De-Minimis-Grenze, daher keine: Überprüfung Identifizierung Meldung Konten > USD Alle Rechtsträger: Selbstauskunft Plausibiliätsüberprüfung zusätzlich bei Passive NFE Selbstauskunft der beherrschenden Person Alle Rechtsträger: AML/KYC-Überprüfung der Ansässigkeit zusätzlich bei Passive NFE: AML/KYC-Überprüfung der Ansässigkeit der beherrschenden Person (< USD ) Selbstauskunft der beherrschenden Person (> USD ) Verband österreichischer Banken und Bankiers 12

13 Meldepflichtige Informationen - Umfang Personenbezogene Daten: Natürliche Person: Name, Adresse, Ansässigkeitsstaat(en), Steuernummer(n), Geburtsdatum und Geburtsort Rechtsträger: Name, Adresse, Ansässigkeitsstaat(en), Steuernummer(n) Beherrschende Person: Name, Adresse, Ansässigkeitsstaat(en), Steuernummern(n), Geburtsdatum und Geburtsort (sowie Rechtsträgerdaten des Passive NFE) Meldendes Finanzinstitut: Name und Identifikationsnummer (österr. StNr.) Finanzinformationen: Kontonummer Kontosaldo oder -wert zum bzw., ob das Konto geschlossen wurde Verwahrkonto: Bruttoeinkünfte (laufende Kapitalerträge, Veräußerungserlöse) Einlagenkonto: Bruttozinseinkünfte Eigen-/Fremdkapitalbeteiligung, Versicherungsvertrag: Bruttoeinkünfte Währung, auf die die gemeldeten Beträge lauten Verband österreichischer Banken und Bankiers 13

14 Meldepflichtige Informationen - Rechtliche Themen Bankgeheimnis, Datenschutz und Informationspflicht Bankgeheimnis - 38 Abs. 2 Z 10 BWG : Die Durchbrechung des Bankgeheimnisses für den automatischen Informationsaustausch für Steuerzwecke wird durch eine formelle Revision des 38 BWG vorgenommen Schaffung eines eigenen neuen Ausnahmetatbestandes Datenschutz - 5 Abs. 1 GMSG: Explizite Ermächtigung für Finanzinstitute zur Ermittlung, Erfassung, Speicherung und Verarbeitung der für die Meldung oder für die Indiziensuche relevanten Informationen, unabhängig davon, ob der Kontoinhaber meldepflichtig ist Aber: Meldungen an das Datenverarbeitungsregister (DVR-Meldung ) notwendig, sofern keine Standardanwendung gem. StMV erreicht werden kann Informationspflicht - 5 Abs. 2 GMSG: Information jeder von einer GMSG-Meldung betroffenen Person über die Übermittlung der meldepflichtigen Informationen an das Finanzamt Verband österreichischer Banken und Bankiers 14

15 Strafbestimmungen des GMSG Verletzung der Meldepflicht ( 107 GMSG): Die Meldung wird nicht fristgerecht erstattet Meldepflichtige Personen werden nicht gemeldet Angaben, die zur Identifikation einer Person, insbesondere Angaben zum Namen, zur Adresse oder zum Geburtsdatum, erforderlich sind, werden nicht oder unrichtig gemeldet Angaben zur Ansässigkeit oder zum zu meldenden Betrag werden nicht oder unrichtig gemeldet Strafhöhe: Vorsatz: Bis zu EUR Grobe Fahrlässigkeit: Bis zu EUR Verletzung der Sorgfaltsverpflichtung ( 108 GMSG): Eine andere Verletzung der Sorgfaltsverpflichtung, die nicht bereits eine Verletzung der Meldepflicht darstellt Strafhöhe: Vorsatz: Bis zu EUR Grobe Fahrlässigkeit: Bis zu EUR Verband österreichischer Banken und Bankiers 15

16 Fazit - Herausforderungen bei der Umsetzung des GMSG sind komplex Automatischer Informationsaustausch stellt Paradigmenwechsel hinsichtlich des Umgangs mit Kundendaten dar Über Jahrzehnte entwickelte Bank-Abläufe und -EDV-Systeme sind nicht auf steuerlich motivierte Kundenmeldungen ausgerichtet Umsetzungsherausforderungen für Banken sind vielfältig, daher sind bereits lange vor dem ersten Tag der Anwendung der GMSG-Verpflichtungen entsprechend Umsetzungsmaßnahmen zu treffen; Projekte können erst nach Vorliegen verbindlicher rechtlicher und technischer Vorgaben begonnen werden Teilweise fehlendes Verständnis der Standard-Setter in Bezug auf die Komplexität der Bank-EDV-Systeme führt zu terminlich ambitionierten Umsetzungsvorstellungen Umfassender Eingriff in die Banken-EDV notwendig und nur mit hohem Ressourceneinsatz möglich Daten und Informationen, die Steuerverwaltungen im Zuge des automatischen Informationsaustausches bekommen sind umfangreich Verband österreichischer Banken und Bankiers 16

17 Mag. Doris Zingl, M.B.L.-HSG Leiterin Bereich Recht Verband österreichischer Banken und Bankiers Börsegasse 11, 1010 Wien Verband österreichischer Banken und Bankiers 17

Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber

Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von Kapitalvermögen Alexander Fleischer Seit dem Kauf der ersten Steuer-CD

Mehr

Artikel 1 Änderung des Bankwesengesetzes (BWG)

Artikel 1 Änderung des Bankwesengesetzes (BWG) 1 von 35 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Bankwesen (Bankwesengesetz BWG) geändert, das Bundesgesetz über die Einrichtung eines Kontenregisters (Kontenregistergesetz KontRegG), das Bundesgesetz über die

Mehr

8297/15 AF/mhz DG. Rat der Europäischen Union. Brüssel, den 21. Mai 2015 (OR. en) 8297/15

8297/15 AF/mhz DG. Rat der Europäischen Union. Brüssel, den 21. Mai 2015 (OR. en) 8297/15 Rat der Europäischen Union Brüssel, den 21. Mai 2015 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2015/0075 (NLE) 2015/0076 (NLE) 8297/15 FISC 37 ECOFIN 268 AELE 24 CH 18 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANDERE RECHTSINSTRUMENTE

Mehr

Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten

Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten Übersetzung 1 Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch In der Erwägung, dass die Staaten der Unterzeichner der multilateralen Vereinbarung der zuständigen

Mehr

Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten

Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten Übersetzung 1 Multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Abgeschlossen am 29. Oktober 2014 Von der Bundesversammlung genehmigt am 2 In Kraft getreten am In der Erwägung,

Mehr

GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten

GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten STEUERN MARKUS WEBER ANNEMARIE RÜEGGER ROBIN KING GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten Der automatische Informationsaustausch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung weiterer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung weiterer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 18/5920 18. Wahlperiode 07.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen

Mehr

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil 1 von 21 Entwurf Erläuterungen I. Allgemeiner Teil Hauptgesichtspunkte des Entwurfes: Zu Artikel 1 (Änderungen des Bankwesengesetzes) Durch die Änderungen im Bankwesengesetz soll der Zugang zu durch das

Mehr

Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG)

Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) 1 Inhalt Allgemein S. 3 Abwicklung S. 5 Auslandsdepots S. 10 2 Allgemein Common Reporting Standard Common Report Standard (CRS)

Mehr

ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE

ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE I. Allgemeines. A. Meldende österreichische Finanzinstitute

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 16.12.2014 L 359/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/107/EU S RATES vom 9. Dezember 2014 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU bezüglich der Verpflichtung zum automatischen Austausch von

Mehr

Common Reporting Standard (CRS)

Common Reporting Standard (CRS) Information 1. Automatischer Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten In den vergangenen Jahren haben die Regierungen der wichtigsten Industrienationen den Kampf gegen Steuerdelikte weltweit intensiviert.

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Automatischer Informationsaustausch OECD Common Reporting Standard (CRS) Bekämpfung von Steuerhinterziehung auf globaler Ebene! Ein Überblick

Mehr

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Teil der Steuerreform 2015/2016 ist das am 7.7.2015 im Nationalrat beschlossene sogenannte Bankenpaket. Dieses umfasst folgende neue bzw. Änderungen bestehender

Mehr

Informationen zum Bankenpaket

Informationen zum Bankenpaket Informationen zum Bankenpaket Stand: Oktober 2015 Was ist das Bankenpaket? Das sogenannte Bankenpaket ist Teil der Steuerreform 2015/2016 und umfasst sowohl die Änderung bestehender als auch die Schaffung

Mehr

Der Gemeinsame Meldestandard der OECD. Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc.

Der Gemeinsame Meldestandard der OECD. Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc. Der Gemeinsame Meldestandard der OECD Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc. Transparenz Eine neue Ära im Steuerrecht 28. September 2015 Institute for Austrian and International Tax Law

Mehr

AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Begünstigte: - Stifter (D) - Nachkommen (GB) Protektoren: -D -GB -CH Ermessensstiftung (LI) Stiftungsrat:

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Änderungsprotokoll zu dem Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Europäischen Gemeinschaft

Mehr

Selbstauskunft zur individuellen steuerlichen Ansässigkeit

Selbstauskunft zur individuellen steuerlichen Ansässigkeit Teil 1 Identifizierung des individuellen Kontoinhabers Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder A. Name des Kontoinhabers Nachname* Titel Vorname(n)* B. Gegenwärtige Wohnsitzadresse: Zeile

Mehr

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND T A X G A T E STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND Markus Betz Wien, 04. November 2015 AUTOMATISCHER

Mehr

Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG)

Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG) Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG) FKAustG Ausfertigungsdatum: 21.12.2015 Vollzitat: "Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz

Mehr

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil 1 von 22 Hauptgesichtspunkte des Entwurfes: Erläuterungen I. Allgemeiner Teil Zu Artikel 1 (Änderungen des Bankwesengesetzes) Durch die Änderungen im Bankwesengesetz soll der Zugang zu durch das Bankgeheimnis

Mehr

9401 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Bundesrates

9401 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Bundesrates 1 von 40 9401 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Bundesrates Erstellt am 09.07.2015 Mit sichtbar gemachten Abänderungen bzw. Druckfehlerberichtigungen, die im Plenum des Nationalrates

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Beschluss des Nationalrates

Beschluss des Nationalrates 1 von 40 685 der Beilagen XXV. GP Beschluss des Nationalrates Bundesgesetz, mit dem das Bankwesengesetz geändert, das Bundesgesetz über die Einrichtung eines Kontenregisters und die Konteneinschau (Kontenregister-

Mehr

Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung , Simon Tribelhorn

Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung , Simon Tribelhorn Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung 11.06.2015, Simon Tribelhorn Agenda 1. Funktionsweise des AIA 2. Feststellung eines meldepflichtigen Kontos 3. Pflichten gemäss AIA-Gesetzesentwurf

Mehr

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung Die neue Steuererklärung zum Auslandsvermögen Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung auch auf das Auslandsvermögen der Steuerpflichtigen. Mit dem Gesetz 7/2012

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Petrit Ismajli, Leiter Internationale Steuern, Schweizerische Bankiervereinigung Hintergrund

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DEN AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN (AIA GESETZ) SOWIE

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DEN AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN (AIA GESETZ) SOWIE VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DEN AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN (AIA GESETZ) SOWIE DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEG) UND DIE ABÄNDERUNG DES

Mehr

Aufsicht der FMA im Bereich Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Aufsicht der FMA im Bereich Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Aufsicht der FMA im Bereich Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Mag. Christa Drobesch & Mag. Elfriede Esberger Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015

Mehr

Wer wird vom AIA erfasst?

Wer wird vom AIA erfasst? LEGAL Wer wird vom AIA erfasst? Transparente Betrachtung von Stiftungen, Trusts und Sitzgesellschaften Jürg Birri Philipp Zünd kpmg.ch STEUERN JÜRG BIRRI PHILIPP ZÜND WER WIRD VOM AIA ERFASST? Transparente

Mehr

Raiffeisenbank Aiglsbach eg

Raiffeisenbank Aiglsbach eg Raiffeisenbank Aiglsbach eg SEPA im Überblick 1. Februar 2014: Der Countdown läuft Starten Sie jetzt mit der Umstellung Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU werden zum 1. Februar 2014 die nationalen Zahlungsverfahren

Mehr

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 Verordnung zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten

Mehr

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung Der tägliche Umgang mit Rückmeldedaten durch die zuständigen Finanzbehörden seit Beginn der Einführung von ELStAM hat gezeigt, dass es immer wieder

Mehr

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes (GwG) und die damit zusammenhängenden

Mehr

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015 INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015 Fallbeispiele und Fallstudien Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Gruppenanfragen zu liechtensteinischen und

Mehr

Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung. Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung. #06... Automatischer Informationsaustausch... Der Weg zu einem globalen Standard Juni 2014 2 Aussichten #06 E I N S I C H T E N In den letzten

Mehr

Nutzungsbedingungen für das Online-System MD+S interactive der Deutsche Börse AG (MD+S interactive-nutzungsbedingungen)

Nutzungsbedingungen für das Online-System MD+S interactive der Deutsche Börse AG (MD+S interactive-nutzungsbedingungen) Nutzungsbedingungen für das Online-System MD+S interactive der Deutsche Börse AG (MD+S interactive-nutzungsbedingungen) Gültig ab 2. August 2010 1 Anwendungsbereich und Definitionen 1.1 Die Nutzungsbedingungen

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

PFLICHTEN LIECHTENSTEINISCHER TREUHANDGESELLSCHAFTEN UNTER DEM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH (AIA)

PFLICHTEN LIECHTENSTEINISCHER TREUHANDGESELLSCHAFTEN UNTER DEM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH (AIA) PFLICHTEN LIECHTENSTEINISCHER TREUHANDGESELLSCHAFTEN UNTER DEM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH (AIA) IFA FL SYMPOSIUM 11.6.2015 - UMSETZUNG DES AIA IN FL REFERAT ROLAND ALTMANN Die Informationen dieser

Mehr

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M.

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013 Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. 1 Einleitung (1) Quelle: http://www.20min.ch/digital/news/story/schaufensterpuppe-spioniert-kunden-aus-31053931

Mehr

Standard für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten GEMEINSAMER MELDESTANDARD

Standard für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten GEMEINSAMER MELDESTANDARD Standard für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten GEMEINSAMER MELDESTANDARD Standard für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten GEMEINSAMER MELDESTANDARD Vorwort

Mehr

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Grenzüberschreitender Informationsaustausch für Steuerzwecke Seminar für Bankrecht Universität

Mehr

0.672.933.63. Abkommen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA

0.672.933.63. Abkommen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA Originaltext 1 0.672.933.63 Abkommen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA Abgeschlossen in Bern am 14. Februar

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Daniel Flühmann Band 4 Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu?

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? Univ. Prof. Dr. Claus Staringer 10.11.2015 Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht www.wu.ac.at/taxlaw 1 Themenstellung BEPS Reports der OECD veröffentlicht

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

MIETER-SELBSTAUSKUNFT

MIETER-SELBSTAUSKUNFT Allgemeines: Es ist Mietinteressenten freigestellt, Angaben zu den in diesem Formular gestellten Fragen im Rahmen einer Selbstauskunft zu machen. Wird die Antwort zu einer einzelnen Frage verweigert, bitte

Mehr

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Ihr Auftrag Ihr Auftrag lautet, dass wir bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung mitwirken, d.h. Sie nennen uns Ihre Daten, wir verarbeiten diese Daten

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

Herausforderungen und Compliance-Risiken für Finanzinstitute durch den neuen OECD Common Reporting Standard (CRS)

Herausforderungen und Compliance-Risiken für Finanzinstitute durch den neuen OECD Common Reporting Standard (CRS) 98 BEITRÄGE RISIKOANALYSE UND -IDENTIFIKATION Schmid/Grunert, Herausforderungen und Compliance-Risiken für CB-BEITRAG Dr. Hans Martin Schmid, MBA, RA/ FAStR/ StB, und Dr. Eike W. Grunert, RA Herausforderungen

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz?

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Common Reporting Standard () Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Die OECD stellt die Finanzinstitute mit dem Common Reporting Standard () vor die Herausforderung, ein global ausgerichtetes

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

OECD automatischer Informationsaustausch / Common Reporting Standard - Commentaries

OECD automatischer Informationsaustausch / Common Reporting Standard - Commentaries Herrn Professor MR Dr. Heinz Jirousek BMF Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

FATCA Fragen und Antworten (Q&A)

FATCA Fragen und Antworten (Q&A) FATCA Fragen und Antworten (Q&A) Ersetzt den Q&A vom 18. Juni 2015 Inhalt 1. Klassifizierung und Definitionen... 2 2. Registrierung... 8 3. FATCA-Sorgfaltspflichten... 11 4. FATCA-Reporting... 19 5. Verfahren

Mehr

Newsletter. Oktober 2015 / Nr. 7 S R. ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA

Newsletter. Oktober 2015 / Nr. 7 S R. ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA Newsletter Oktober 2015 / Nr. 7 ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA INFORMATIONSMÖGLICHKEITEN DEUTSCHER FINANZBEHÖRDEN IM AUSLAND HÖCHSTE ZEIT FÜR EINE REGULARISIERUNG UNVERSTEUERTER VERMÖGENSWERTE

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

Kontoeröffnung. Antrag. Allgemeine Daten zur Kontoeröffnung

Kontoeröffnung. Antrag. Allgemeine Daten zur Kontoeröffnung An die Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft Finanzwesen & Planung Service Center Account Information Postfach 70 1011 Wien Kontoeröffnung Oeste rreichische Kontrollban k Ak tienge sellsc haft

Mehr

MIETER-SELBSTAUSKUNFT

MIETER-SELBSTAUSKUNFT Allgemeines: Es ist Mietinteressenten freigestellt, Angaben zu den in diesem Formular gestellten Fragen im Rahmen einer Selbstauskunft zu machen. Wird die Antwort zu einer einzelnen Frage verweigert, bitte

Mehr

ÖGWT-Club Übermittlung der Firmenbuchbilanzen Vergleich der verschiedenen Verfahren

ÖGWT-Club Übermittlung der Firmenbuchbilanzen Vergleich der verschiedenen Verfahren ÖGWT-Club Übermittlung der Firmenbuchbilanzen Vergleich der verschiedenen Verfahren Mag. Reinhard Mayrhofer 9.9.2008 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. RECHTSGRUNDLAGEN 277 UGB bis 30.6.2008

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten

61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten Aufenthaltsverordnung TK Lexikon Arbeitsrecht 61a - 61h Unterabschnitt 1 Erfassung und Übermittlung von Antragsdaten zur Herstellung von Dokumenten HI2176383 mit elektronischem Speicher- und Verarbeitungsmedium

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK 446 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll und Zusatzprotokoll in deutscher Sprachfassung (Normativer Teil) 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK UND

Mehr

Teilnahmebedingungen T.O.M. (Stand Dezember 2013)

Teilnahmebedingungen T.O.M. (Stand Dezember 2013) Teilnahmebedingungen T.O.M. (Stand Dezember 2013) Technische Voraussetzungen für die Nutzung des Meldeportals Folgende technische Voraussetzungen müssen gegeben sein, um das Meldeportal T.O.M. nutzen und

Mehr

Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern

Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern Vorab per E-Mail an: Vernehmlassungen@sif.admin.ch Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern Zollikon, den 17. September 2015

Mehr

Internes Kontrollsystem - Erfahrungen des Rechnungshofes. Kommunalakademie Niederösterreich

Internes Kontrollsystem - Erfahrungen des Rechnungshofes. Kommunalakademie Niederösterreich Internes Kontrollsystem - Erfahrungen des Rechnungshofes am Beispiel von zwei Prüfungen Kommunalakademie Niederösterreich Dr. Helga Kraus 2. Dezember 2013 Inhalte: Mängel im Internen Kontrollsystem - Analyse

Mehr

TAX FRESH INHALT: UMSATZSTEUER AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

TAX FRESH INHALT: UMSATZSTEUER AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015. Sehr geehrte Damen und Herren, TAX FRESH AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015 INHALT: UMSATZSTEUER Sehr geehrte Damen und Herren, In dieser Tax-Fresh-Ausgabe möchten wir Sie über eine völlig neue Pflicht informieren, die für alle Umsatzsteuerzahler

Mehr

Ocean24 verweist insofern auf die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beförderer.

Ocean24 verweist insofern auf die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beförderer. AGBs 1. Allgemeines 2. Leistungsumfang/Buchungsmöglichkeiten 3. Buchungsanfrage 4. Buchungsauftrag 5. Zahlung des Beförderungsentgelts und Lieferung der Reiseunterlagen 6. Umbuchung 7. Stornierung 8. Pass-,

Mehr

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zwischen dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Jugendamt, Abteilung Soziale Dienste, als zuständiger Leistungsträger

Mehr

Bearbeitungsreglement. Extern

Bearbeitungsreglement. Extern Bearbeitungsreglement Extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlage 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglementes 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse Birchmeier 1 3. Organisation

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 8/2015 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 23.03.2015 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Endbesteuerungsgesetzes (GZ. BMF-010200/0020-VI/1/2015) und zum Entwurf des Bankenpakets (GZ. BMF-010200/0018-VI/1/2015)

Stellungnahme zum Entwurf des Endbesteuerungsgesetzes (GZ. BMF-010200/0020-VI/1/2015) und zum Entwurf des Bankenpakets (GZ. BMF-010200/0018-VI/1/2015) Unser Zeichen /KG BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN BMF VI/1 z.h. Herrn Mag. Christoph Schlager Johannesgasse 5 1010 Wien Sachbearbeiter Mag.Goldhahn/CS Telefon +43 1 811 73-250 email goldhahn@kwt.or.at Datum

Mehr

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Praktische Erfahrungen aus der Betriebsprüfung Simon Schramer Betriebsprüfer Finanzamt Trier Trier, 26.11.2015 Folie 1 Themenübersicht

Mehr

Art des Anspruches: 2. Bitte benutzen Sie die Rückseite oder eine andere Seite, falls Sie mehr Platz für Informationen brauchen

Art des Anspruches: 2. Bitte benutzen Sie die Rückseite oder eine andere Seite, falls Sie mehr Platz für Informationen brauchen Anspruchsanmeldung Referenz der Anspruchsanmeldung: (Nur das Büro) Persönliche Details: Name: Art des Anspruches: Datum: Adresse: Telefon: Email: Wichtige Information 1. Bitte füllen Sie die beigefügten

Mehr

VERMÖGENSWERTE IN DER VERLASSENSCHAFT

VERMÖGENSWERTE IN DER VERLASSENSCHAFT VERMÖGENSWERTE IN DER VERLASSENSCHAFT BANK- UND ERBRECHTLICHE ASPEKTE Dr. Martina Eliskases Seminar für Bankrecht 22. März 2011 BANKSPERRE Keine generelle gesetzliche Sperre der Werte im Verlassenschaftsverfahren

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen

Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung gesellschaftsrechtlicher Umstrukturierungen von Dr. iur. Maximilian Auer VERLAG ÖSTERREICH Wien 2011 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Porsche Bank AG Team Direktsparen Postfach 911 Vogelweiderstraße 75 A-5020 Salzburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persönliche Angaben: Anrede/Titel: Vorname: Nachname: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz

Mehr

Secorvo. Partner und Unterstützer

Secorvo. Partner und Unterstützer Partner und Unterstützer Datenschutz Anspruch und Wirklichkeit im Unternehmen Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative, 31.03.2004 Dirk Fox fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße

Mehr

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes Kurzfassung Den Führungskräften der Finanzämter standen im Allgemeinen keine Daten über die finanziellen Auswirkungen

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA)

Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA) Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA) Abhilfeverfahren Aktiver NFE Aktiver NFE aufgrund von Erträgen und Vermögenswerten Altersvorsorgekonto AML / Verhinderung von Geldwäscherei AML/KYC-Verfahren

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA In Erwägung, dass die Republik Österreich und die die

Mehr

MERKBLATT: VERHINDERUNG DER GELDWÄSCHE UND DER TERRORISMUSFINANZIERUNG

MERKBLATT: VERHINDERUNG DER GELDWÄSCHE UND DER TERRORISMUSFINANZIERUNG Landesgremium Wien des Kunst-, Antiquitätenund Briefmarkenhandels Sparte Handel Schwarzenbergplatz 14 1040 Wien T +43 1 514 50-3231 F +43 1 514 50-3288 E sandra.supper@wkw.at W wko.at/wien/kunsthandel

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit CRM und Datenschutz Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit www.ds-quadrat.de Telefon (kostenlos): 0800 951 36 32 E-Mail: info@ds-quadrat.de Leistungsspektrum ds²

Mehr

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen Peter R. Altenburger Dr. iur. M.C.L., M.B.A. Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen (Direkte Steuern) in a nutshell Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum 9. Juli 00 (Stand. Januar 0). Abschnitt: Gegenstand Art. Zweck Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen

Mehr